/Zahlen und Fakten Der Flughafen München kurz und knapp. Verbindung leben

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "/Zahlen und Fakten Der Flughafen München kurz und knapp. Verbindung leben"

Transkript

1 /Zahlen und Fakten Der Flughafen München kurz und knapp Verbindung leben

2 Der Flughafen München ist eine Erfolgsgeschichte. Der 1992 am neuen Standort eröffnete Münchner Airport entwickelte sich dank überproportionalen Wachstums binnen weniger Jahre zu einem der passagierstärksten Flughäfen Europas. Als Luftverkehrsdrehkreuz bietet er Verbindungen in alle Welt und schafft als Teil eines internationalen Netzwerks eine Basis für weltweite Mobilität. So sorgt der Flughafen München für Wachstum und Wertschöpfung in der Region. Als Flughafenbetreiber strebt die Flughafen München GmbH eine erfolgreiche Balance zwischen ökonomischen, ökologischen und sozial-gesellschaftlichen Zielsetzungen an. Das ist der Anspruch als attraktiver, effizienter und nachhaltiger Airport Werte schaffen für die Kunden, Mitarbeiter, Eigentümer und die Region.

3 Inhalt 3 / Inhalt 4 Der Flughafen München im Überblick 8 Terminals und München Airport Center 10 Der Flughafen als»stadt«und Erlebniswelt 12 Rund um den Flugbetrieb 16 Drehscheibe für Luftfracht 18 Alles für die Sicherheit 20 Der Flughafen als Arbeitgeber 22 Umwelt und Klimaschutz 24 Internationales Geschäft 26 Impressum Übersichtsplan Flughafengelände von/zur Autobahn A92 München-Deggendorf von/nach Freising Wartungsallee P41 Nord P41 Süd Zentralallee Hotel Nordallee P80 P81 P52 Besucherpark Südallee Frachtterminal Terminal 1 Terminal 1 P1 P5 F A P2 P26 Hotel B G MAC H C P27 P3 P7 D P20 P4 P8 E P25 Terminal 2 von/zur Autobahn A92 Deggendorf von/nach Erding P35 Zufahrt zum Terminal 1 Terminal Allgemeine Luftfahrt Zufahrt zum Terminal 2 für Abholer und Bringer Zufahrt zum Terminal 2 für Parker Gehwege

4 4 / Der Flughafen München im Überblick Inbetriebnahme Flughafen München-Riem 25. Oktober 1939 Inbetriebnahme am neuen Standort im Erdinger Moos 17. Mai 1992 Lage 28,5 Kilometer nordöstlich des Zentrums der bayerischen Landeshauptstadt München Verkehrsanbindung Flughafenbetreiber Flughafen München GmbH (FMG) Gesellschafter der Flughafen München GmbH Stadt München 23% Bundesrepublik Deutschland 26% Freistaat Bayern 51% Tochter- und Beteiligungsgesellschaften der FMG FMG-Anteil aerogate München Gesellschaft für Luftverkehrsabfertigungen mbh 100% AeroGround Flughafen München GmbH 100% Allresto Flughafen München Hotel und Gaststätten GmbH 100% CAP Flughafen München Sicherheits-GmbH 100% Cargogate Flughafen München Gesellschaft für Luftverkehrsabfertigungen mbh 100% eurotrade Flughafen München Handels-GmbH 100% FMV Flughafen München Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh 100% InfoGate Information Systems GmbH 100% Munich Airport International Beteiligungs-GmbH 100% MAC Grundstücksgesellschaft mbh & Co. KG 95% Flughafen München Baugesellschaft mbh 60% Terminal 2 Gesellschaft mbh & Co ohg 60% MediCare Flughafen München Medizinisches Zentrum GmbH 51% EFM Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh 49% Stuttgart A8 AS Dachau/ Fürstenfeldbru stenfeldbruck AK München-West est A99 AD München-Südhen-Süd-West est Lindau A96 AD Starnberg A952 A95 A95 A99 B 11 B 13 AK Neufahrn Dachau A92 AD München- Feldmo eldmoching B 471 Garmisch-Partenkirchen Nürnberg MÜNCHEN B 11 AS Flughafen A9 München A995 A9 B 13 B 11 A8 A99 A94 B 471 A99 B 301 Freising AS Freising-Ost AS Freising-Mi reising-mitte te AS Freising-Süd AK München-Nord AS Messe München-Riem AK München- Süd Salzburg B 388 AK München-Ost AD AK AS B 11 A92 AS Erding FTO Erding FTO = Autobahndreieck = Autobahnkreuz = Anschlussstelle Landshut/Deggendorf A94 FTO = Flughafentangente Ost B 388 Passau auf der Schiene: Flughafen-S-Bahnen S 1 und S 8 zwischen Flughafen und München-Hauptbahnhof/Ostbahnhof/Pasing; dort Anschluss an die Fern- und Regionalzüge der Deutschen Bahn auf der Straße: Autobahn A 92 (München-Deggendorf) Flughafentangente Ost Busse und Transferdienste aus dem gesamten Einzugsgebiet (Süddeutschland, Teile Österreichs, Norditalien und Tschechien) sowie Hotel-Shuttle, Taxis an den Terminalvorfahrten, Mietwagenzentrum

5 Anreiseverkehrsmittel der Passagiere 32% 13% 12% 36% 7% Weltweit auf Platz 3 Der Flughafen München wurde bei den World Airport Awards 2014 zum besten Flughafen Europas gekürt. Im weltweiten Ranking belegt der Airport erstmals den dritten Platz. Das ist das Ergebnis der neuesten Erhebung durch das unabhängige Londoner Luftfahrtforschungsinstitut Skytrax, an der sich weltweit knapp 13 Millionen Passagiere beteiligt haben. Transferdienste/ Sammeltaxi/Bus Bahn Taxi Pkw Mietwagen Broschüren zum Download munich-airport.de Passagiere und Besucher Publikationen

6 6 Finanzkennzahlen /2013 EBITDA (Mio. ) 467,7 9,0% Konzernergebnis nach Steuern (Mio. ) 98,6 + 3,4% Investitionen (Mio. ) 284,6 + 20,7% Eigenkapitalquote 34,1% + 1,5PP Anteil am Konzernumsatz Aviation 51% Non-Aviation 49% Umsteiger Der Münchner Flughafen hat sich als Drehkreuz im europäischen und internationalen Luftverkehr längst bewährt. Das heißt, immer mehr Passagiere landen am Münchner Airport, um von hier aus auf Flüge in alle Welt umzusteigen. Der Anteil der Umsteiger am gesamten Passagieraufkommen lag im Jahr 2013 bei 39 Prozent. Umsteigerströme 2013 Inland <1% Inland 16% 16% Ausland 68% Ausland

7 München im europäischen Vergleich 2013 Passagierzahlen in Millionen Fluggastaufkommen im gewerblichen Luftverkehr Fluggäste in Millionen / % = prozentuale Veränderung im Vergleich zum Vorjahr London-Heathrow 72,4 Paris-Charles de Gaulle 62,1 Frankfurt/Main 58,0 Amsterdam 52,6 Istanbul-Atatürk 51, ,8 38,4 38,7 34,0 34,5 34,7 32,7 30,8 28,6 26,8 24,2 4,4% 10,8% 6,7% 7,5% 10,4% 1,7% -5,4% 6,2% 8,8% 1,6% 0,8% Madrid München 39,7 38,7 Flugbewegungen gesamt Starts und Landungen in Tausend / % = prozentuale Veränderung im Vergleich zum Vorjahr Rom-Fiumicino 36,2 London-Gatwick 35,4 Barcelona 35, ,8 432,3 383,1 398,4 411,3 396,8 389,9 410,0 398,0 382,0 355,6 3,3% 7,7% 4,1% 3,1% 5,0% 0,1% -8,2% -1,7% 5,1% -2,9% -4,0% Cargo-Umschlag (geflogene Luftfracht & Luftpost) in Tausend Tonnen / % = prozentuale Veränderung im Vergleich zum Vorjahr ,8 303,7 265,6 259,6 290,3 287,8 218,0 238,1 229,1 192,2 162,5 2,6% 18,2% 13,5% 9,2% 11,6% 2,2% 11,8% 25,2% 5,9% 4,4% 0,9%

8 8 / Terminals und München Airport Center Im Zentrum des Flughafens liegen die beiden Terminals, in denen im Jahr 2013 insgesamt 38,7 Millionen Passagiere abgefertigt wurden. Das sind im Durchschnitt täglich rund Fluggäste. Während im Terminal 2 ausschließlich die Lufthansa und ihre Partner-Airlines operieren, sind im Terminal 1 vorwiegend alle anderen Fluggesellschaften vertreten. In den beiden Terminals und dem München Airport Center stehen den Passagieren und Besuchern rund 200 Geschäfte, Gastronomie- und Serviceeinheiten offen. An 365 Tagen im Jahr. Terminal 1 Dezentrales Konzept Bereiche A bis D für Abflug und Ankunft, circa 140 Checkin-Schalter, Ticketschalter, Kontrollstellen, Wartebereiche, Gepäckausgabe, circa 90 Gates Bereich E für Ankunft alle Bereiche auf Straßenniveau, Ebene 04 zahlreiche Lounges, Vorabend-Check-in, Service für Passagiere mit Behinderung Länge Meter Bruttogeschossfläche Quadratmeter Kapazität 20 Millionen Passagiere Gepäckförderanlage Gesamtlänge: 18 Kilometer Kapazität: Gepäckstücke pro Stunde Gepäckausgabebänder: 14 Bereich F für Abflug und Ankunft spezieller Flüge circa 17 Check-in-Schalter Minimum-Umsteigezeit 35 Minuten Minimum-Umsteigezeit zwischen den Terminals 45 Minuten Terminal 2 Zentrales Konzept Ebene 03 für Ankunft (zentrale Gepäckausgabe) und Check-in zentrale Halle (Ebene 04) mit circa 130 Check-in-Schaltern, Ticketschalter Bereiche G (Ebene 04) und H (Ebene 05) für Abflug und Ankunft mit Kontrollstellen und Warteräumen, circa 110 Gates Bereich I (Ebene 06) für Ankunft zahlreiche Lounges, Vorabend-Check-in, Service für Passagiere mit Behinderung Länge 980 Meter Bruttogeschossfläche Quadratmeter Kapazität 25 Millionen Passagiere Gepäckförderanlage Gesamtlänge: 40 Kilometer Kapazität: Gepäckstücke pro Stunde Gepäckausgabebänder: 14 Minimum-Umsteigezeit 30 Minuten Terminals: dezentral oder zentral Im dezentral strukturierten Terminal 1 stellen die baulich gleichen Module A, B, C und D, die jeweils über einen Ankunfts- und einen Abflugbereich verfügen, einen»flughafen im Kleinen«dar mit Einrichtungen wie Check-in-Schaltern, Kontrollstellen, Warteräumen und Gepäckausgaben. Im Gegensatz dazu finden Passagiere im Terminal 2 alle Abfertigungsleistungen in einer zentralen Halle, bevor sie zu ihren jeweiligen Gates gehen. Die Gepäckausgabe findet ebenfalls zentral auf der Ankunftsebene 03 statt.

9 Terminals und München Airport Center 9 München Airport Center (MAC) Zentraler Shopping-, Gastronomie- und Servicebereich, Kommunikationszentrum Ebene 02: unterirdischer S-Bahnhof Ebene 03: circa 40 Check-in-Schalter (Check-in Z), zahlreiche Serviceeinrichtungen, Shops und Restaurants Ebene 04: Kapelle, Sozialdienste Ebene 05 bis 08: unter anderem Büros, Ärztezentrum und Konferenzzentrum»municon«MAC-Forum Quadratmeter/circa Quadratmeter nutzbare Fläche: Europas größte überdachte Freifläche für Großveranstaltungen mit bis zu Personen, ausgestattet mit moderner Medien- und Kommunikationstechnik sowie allen nötigen Versorgungseinrichtungen Highlights im MAC-Forum Das Forum im München Airport Center ist ein idealer Ort für Veranstaltungen aller Art. Alljährlicher Höhepunkt im Winter ist der traditionelle Wintermarkt mit zahlreichen Marktständen, großer Eislaufbahn und abwechslungsreichem Programm. Das Highlight unter den Veranstaltungen im Jahr 2013 bildete erneut das Surf & Style-Event, bei dem der Flughafen München bereits zum dritten Mal die weltweit größte stehende Welle an einem Airport präsentierte.

10 10 / Der Flughafen als»stadt«und Erlebniswelt Der Münchner Airport ist eine»stadt mit Flughafen«in der all das vorgehalten wird, was auch eine City auszeichnet. Allein die gesamte Retailfläche (Gastronomie, Einzelhandel, Service) umfasst mehr als Quadratmeter. Hotels, Parkhäuser, S-Bahn-Anbindung, Arztpraxen, Tagungsräume dies alles und mehr findet sich in der Flughafen-Stadt, die außerdem auch noch eine attraktive Erlebniswelt für Besucher ist. Geschäfte über hundert Läden mit einem attraktiven Branchenmix, darunter Duty-free- und Travel-Value-Shops Gastronomie über 50 Restaurants, Bars und Cafés von gehobener Küche bis hin zu Fast Food und Snacks, Restaurant»Airbräu«mit selbstgebrautem Bier Erlebniswelt Flughafen Besucherpark 28 Meter hoher Aussichtshügel mit Blick auf das Terminal 1, das Vorfeld West und den Flugbetrieb auf beiden Start- und Landebahnen Flugzeug-Oldtimer Besucherzentrum mit Ausstellung, einem Kino und einem Programm für kleine Kinder sowie einer Minigolfanlage Airportshop mit Souvenirs Familienrestaurant»Tante Ju s Speisenwerkstatt«Akkuwechsel- und Verleihstation für E-Bikes Service Als multifunktionales Dienstleistungszentrum bietet der Münchner Flughafen zahlreiche Services, um den Passagieren einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. zwei Service-Center mit umfangreichen Dienstleistungen wie Gepäckaufbewahrung oder Lost & Found stilvolle Lounges und exklusiver VIP WING Medizinisches Zentrum/Notfallpraxis, AirportClinic M mit einem innovativen medizinischen Full-Service-Konzept für Patienten aus dem In- und Ausland, Ärztezentrum mit rund zehn Spezialgebieten Kapelle, Raum für Gebet und Stille Reisemarkt mit zahlreichen Reisebüros und -veranstaltern digitale Welt: AirportTV, Internet Points und WLAN Tagungszentrum»municon«: 32 Tagungsräume, modernste Tagungstechnik, WLAN, Tagungsrestaurant Hotel Kempinski Airport München: Fünf-Sterne-Hotel, direkt bei den Terminals gelegen, barrierefrei, rund 400 Zimmer und Suiten, modernste Tagungstechnik, WLAN, Fit & Fly SPA Novotel München Airport: Drei-Sterne-Plus-Hotel, barrierefrei, 257 Zimmer, modernste Tagungstechnik, WLAN, Fitnessstudio, Shuttle zu den beiden Terminals und dem München Airport Center Barrierefreies Reisen munich-airport.de/barrierefrei oder barriere freies PDF unter: munich-airport.de Newsroom Mediathek Publikationen

11 Der Flughafen als»stadt«und Erlebniswelt 11 Besucherterrasse Aussichtsplattform auf der Ebene 07 des Terminals 2 mit Blick auf das Vorfeld Ost und die beiden Start- und Landebahnen Zugang über den»skywalk«(ebene 05) Airport-Touren Strecke: Vorfelder von Terminal 1 und 2, Startund Landebahnen, Feuerwachen, Frachtgebäude, Wartungshallen, Tanklager Dauer der»klassik«-tour: circa 50 Minuten weitere Highlights: A380-Tour, Lichterfahrten und andere Sondertouren Parkbereiche 14 Parkhäuser und zahlreiche Parkflächen über Stellplätze Serviceleistungen automatisches Parkleitsystem Parkleitzentrale im München Airport Center (rund um die Uhr geöffnet) Komfort- und Sicherheitsparken Last Second Parking XXL-Parken auf extrabreiten Stellplätzen Valet-Parken: ein Flughafenmitarbeiter parkt das Fahrzeug Mietwagenzentrum im München Airport Center Schalter namhafter Autovermieter: Avis, Enterprise Rent-A-Car, Europcar, Hertz, Sixt, Buchbinder/Dollar/Thrifty Der Flughafen für Besucher munich-airport.de Passagiere und Besucher Erlebnis Flughafen Parken: Online-Anmeldung und Reservierung munich-airport.de/parken

12 12 / Rund um den Flugbetrieb Mehr als Flugzeuge starteten und landeten im Jahr 2013 am Flughafen München, das sind im Durchschnitt pro Tag. 94 Airlines bedienten regelmäßig 238 Ziele 19 im Inland und 221 ausländische Ziele in 68 Ländern. Start- und Landebahnen Nord und Süd Lage: parallel, Abstand Meter Versatz: Meter Länge/Breite: je 4.000/60 Meter Kapazität des Zwei-Bahnen-Systems: 90 planbare Flugbewegungen pro Stunde Die Bahnen können unabhängig voneinander betrieben werden. Ihre Länge erlaubt auch Langstreckenflugzeugen Starts ohne Beschränkung bei Gewicht und Reichweite. Starts und Landungen sind in jeweils beide Betriebsrichtungen möglich. Vorfelder Passagiervorfeld West (Terminal 1) Fläche: Quadratmeter 59 Flugzeug-Abstellpositionen gesamt 19 gebäudenahe Fluggastbrücken am Terminal 1 12 wettergeschützte Einsteige-Stationen 28 weitere Abstellpositionen Passagiervorfeld Ost (Terminal 2) Fläche: Quadratmeter 80 Flugzeug-Abstellpositionen gesamt 24 gebäudenahe Fluggastbrücken am Terminal 2 4 gebäudenahe Positionen für Regionalflugzeuge 52 weitere Abstellpositionen Satellitengebäude (in Planung) Kapazität: 11 Millionen Passagiere Bruttogeschossfläche: circa Quadratmeter Pier mit vier Ebenen und zwei Untergeschossen Länge: 609 Meter Breite: 53 Meter 27 gebäudenahe Abstellpositionen

13 Rund um den Flugbetrieb 13 Ziele im regelmäßigen Verkehr* im Jahr 2013 Regelmäßig von München Ziele gesamt Fluggesellschaften 68 angeflogene Länder Inland 17 Europa EU 118 Europa Non-EU 36 Amerika 24 Afrika 18 Asien 25 * Linien- und Pauschalreiseverkehr nur Passagierdienste Dritte Bahn bereits heute nötig Schon jetzt ist es eng am Münchner Airport: Die Kapazität des bestehenden Bahnsystems wird heute bereits an mehreren Stunden des Tages ausgeschöpft, sodass in den Hauptverkehrszeiten keine freien Slots also Zeitfenster für Starts und Landungen mehr zu vergeben sind. Mit der dritten Start- und Landebahn würden 120 planbare Flugbewegungen pro Stunde möglich sein. Satellit nimmt Formen an Der Flughafen München benötigt zur Abwicklung des Drehkreuzverkehrs der kommenden Jahre und zur Sicherstellung einer weiterhin hohen Abfertigungsqualität zusätzliche Terminalkapazitäten. Deshalb wird in Ergänzung zum Terminal 2 ein sogenannter Satellit gebaut, ein Abfertigungsgebäude auf dem östlichen Vorfeld, das über ein unterirdisches Transportsystem mit dem Terminal 2 verbunden sein wird. Die bauliche Fertigstellung des Gebäudes ist für 2015 vorgesehen.

14 14 Tower Höhe 78 Meter Konstruktion Neigung der Glaskanzelfenster: 15 Grad nach außen, dadurch werden störende Reflexionen vermieden Dach-Antenne ASDE-Antenne (Airport Surface Detection Equipment) für den Bodenradar des Flughafens Nutzer DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Vorfeldkontrolle der Flughafen München GmbH Deutscher Wetterdienst (DWD) Vom Tower aus wird der Betrieb im An- und Abflugbereich und am Boden gesteuert. Allwetterflugbetrieb Technische Ausstattung und Zulassung für Allwetterflugbetrieb der Betriebsstufe CAT III b CAT III b erforderliche Horizontalsicht auf die Landebahn von mindestens 75 Meter Voraussetzungen Instrumentenlandesystem (ILS) mit Kurs- und Gleitwegsender, Vor- und Haupteinflugzeichen Lizenz des Piloten und entsprechende Ausrüstung des Flugzeuges Imagefilm Flughafen München munich-airport.de/lipdub

15 Flugzeugabfertigung Sie umfasst insbesondere Beförderung von Passagieren und Flugpersonal in Bussen oder Sonderfahrzeugen Be- und Entladung der Flugzeuge Transport von Fracht und Post Gepäcksortierung Frischwasserversorgung Reinigung der Flugzeuge Müllentsorgung Beladung des Flugzeuges mit Speisen und Getränken Betankung Versorgung mit Strom während der Standzeit Allgemeine Luftfahrt Ziviler, privater Luftverkehr mit Ausnahme des Linien- und Charterverkehrs der Fluggesellschaften Zulassung für Flugzeuge am Münchner Flughafen mit einem Höchstabfluggewicht von über zwei Tonnen im Instrumenten flugbetrieb Abfertigungsbereich für die Allgemeine Luftfahrt General Aviation Terminal (GAT) östlich des Terminals 2 Terminal Quadratmeter Grundfläche Nutzer Zoll, Bundesgrenzschutz, Deutscher Wetterdienst, Luftaufsicht, Aircraft Catering, Vermieter von Flugzeugen und Hubschraubern, Rettungsflugdienste, Taxiflug-Firmen, Limousinenservice Vorfeld Quadratmeter 50 Abstellpositionen Flugzeughalle (Hangar 10) Quadratmeter mit Wartungsmöglichkeiten

16 16 / Drehscheibe für Luftfracht Seit seiner Eröffnung im Jahr 1992 hat sich die umgeschlagene Frachttonnage am Flughafen München auf nahezu Tonnen im Jahr 2013 vervierfacht. Dabei konnte sich die Beiladefracht, also die Menge der auf Passagiermaschinen beförderten Luftfracht, in einem schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeld auf hohem Niveau stabilisieren. Auch in den nächsten Jahren wird ein weiterer Anstieg des Frachtgeschäftes erwartet. Um die wachsende Nachfrage auch in Zukunft abdecken zu können, erweitert der Flughafen München sukzessive seine Frachtinfrastruktur und Kapazitäten. Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate Luftfracht ,3% München 4,0% Deutscher Durchschnitt (ohne München) Air Cargo Center Vernetzung von Fluggesellschaften, Speditionen, Abfertigungspartnern, General Sales Agents, Logistikunternehmen, Verpackungsdienstleistern und Zollbehörden kurze Wege zwischen den Vorfeldpositionen und dem Air Cargo Center für eine besonders schnelle Abfertigung große Sorgfalt für jegliches Frachtgut: ob lebende Tiere, pharmazeutische, verderbliche, wertvolle und eilige Produkte oder Gefahrgüter Anteil an der Luftfracht Umschlag gewerblich 2013 Beiladefracht auf Passagiermaschinen 87% reine Frachtflüge 13% Frachtterminal neun Module inklusive Rampe, Grundfläche Quadratmeter Lagerkapazität auf Tonnen erweiterbar Anbindung zwischen Frachtterminal und Speditions gebäuden über eigene Fahrwege für Dollyzüge und Stapler modular ausbaubar

17 Drehscheibe für Luftfracht 17 Einzugsgebiet der Luftfracht Klein Mittel Groß Paris Lyon Amsterdam Brüssel Basel Frankfurt Nürnberg Zürich Mailand Linz Salzburg Innsbruck Bozen Triest Bologna Florenz Prag Wien Budapest Ljubljana Zagreb Sarajewo Spediteursgebäude, 1. Modul Grundfläche Quadratmeter Lagerumschlagskapazität von circa Tonnen pro Jahr Spediteursgebäude, 2. Modul Grundfläche Quadratmeter Lagerumschlagskapazität von circa Tonnen pro Jahr Frachtvorfeld Grundfläche Quadratmeter 14 Abstellpositionen für kleinere Frachter bzw. 7 Abstellpositionen für Boeing B747-Frachter Grenzkontrollstelle Grundfläche Quadratmeter getrennte Abfertigungsbereiche für Human Consumption, Non Human Consumption und lebende Kleintiere modular ausbaubar zu einem Perishables Center Stabiles Wachstum Der Flughafen München hat sich aufgrund seiner strategisch guten Lage zu einem der führenden Cargo-Gateways in Europa entwickelt. Bis zum Jahr 2025 wird mit einem Anstieg des Cargo-Aufkommens auf circa Tonnen gerechnet. Attraktive Frachtdrehscheibe in Europa Das Frachteinzugsgebiet des Flughafens München, die sogenannte Catchment Area, umfasst neben dem süddeutschen Raum auch die Nachbarstaaten Österreich, Schweiz, Tschechien sowie Italien. Für diese Regionen und Südosteuropa entwickelt sich der Flughafen München weiterhin zu einer wichtigen Frachtdrehscheibe. Die kontinuierlich wachsende Catchment Area bedingt einen sukzessiven Ausbau der Infrastruktur und Frachtanlagen am Flughafen München.

18 18 / Alles für die Sicherheit Sicherheit hat beim Flugbetrieb oberste Priorität. Sie wird unter anderem gewährleistet durch regelmäßige Wartungsarbeiten in den Hangars, durch Testläufe der Flugzeugtriebwerke in einer eigens hierfür konstruierten Halle, durch eine sichere Treibstoffversorgung und ein ausgeklügeltes Notfallmanagement insbesondere der Flughafenfeuerwehr. Wartung Hangar Quadratmeter Bruttogrundfläche Platz für bis zu sechs Jumbos vom Typ Boeing 747 Hangar Quadratmeter Bruttogrundfläche Platz für die gleichzeitige Wartung von fünf Flugzeugen vom Typ Boeing 757 und sechs Jets vom Typ MD 83 Hangar Quadratmeter Bruttogrundfläche Treibstoffversorgung Kerosinanlieferung über eine Pipeline bzw. mit Kesselwagen über die Bahn Tanklager sechs Hochtanks mit einem Fassungsvermögen von Kubikmetern Kerosin Unterflur-Betankungssystem circa 17 Kilometer langes unterirdisches Rohrleitungsnetz rund 500 Tank-Pits auf den Vorfeldern mit Klein- und Großleckerkennungssystem Enteisung Flächenenteisung auf über vier Millionen Quadratmetern Fläche (Start- und Landebahnen, Rollwege, Vorfelder) Wartungsvorfeld Gesamtfläche: Quadratmeter reine Abstellfläche: Quadratmeter Lärmschutzanlage für Triebwerksprobeläufe hallenartige Stahlkonstruktion 72 Meter breit, 105 Meter lang, 20 Meter hoch optimale Schallbrechung und -dämmung Grundfläche Quadratmeter Platz für Flugzeuge bis zur Größe einer Boeing 747 Checks für die Sicherheit Am Münchner Flughafen befindet sich im Hangar 1 das zweitgrößte Wartungszentrum der Lufthansa Technik mit rund 500 Mitarbeitern. Jede Nacht werden dort bis zu 30 Flugzeuge intensiv geprüft. Sie durchlaufen sowohl einfache Ramp Checks als auch den alle 20 bis 24 Monate fälligen sogenannten C-Check. Die Mechaniker tauschen außerdem Trieb werke, reparieren Fahrwerke, waschen Flugzeuge oder nehmen verschiedenste Änderungen am Flugzeug vor.

19 Alles für die Sicherheit 19 Einsatz von Schneepflügen, bei Bedarf auch chemische Enteisungsmittel auf Basis von Formiaten; das in Rinnen aufgefangene Enteisungsabwasser wird zum Klärwerk in Eitting geleitet. Flugzeugenteisung auf speziellen Flächen in unmittelbarer Nähe der Startbahnköpfe Mobile Enteisungsfahrzeuge, sogenannte»eisbären«besprühen die Flugzeuge mit glykolhaltigem Wasser. Das abtropfende Enteisungsabwasser wird aufgefangen und zu wiederverwendbarem Enteisungsmittel aufbereitet. Die Recyclingquote liegt bei rund 70 Prozent. Ausführende Gesellschaft EFM Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh Flughafenfeuerwehr Feuerwachen Nord und Süd Von den Feuerwachen aus soll in 180 Sekunden nach dem Alarm jeder Punkt auf den beiden Start- und Landebahnen und den Flugbetriebsflächen erreichbar sein (gemäß einer Empfehlung der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO). Personal der Werksfeuerwehr rund 200 Feuerwehrleute Fahrzeuge circa 40 Spezialfahrzeuge Aufgaben technische Hilfeleistungen, Brandbekämpfung, Feuersicherheitswachen, Nachbarschaftshilfe

20 20 / Der Flughafen als Arbeitgeber Faszination Flughafen Der Flughafen ist mit rund Beschäftigten in etwa 550 Unternehmen bzw. Behörden der größte Arbeitgeber der Region und bietet ein breites Spektrum an zukunftsorientierten und interessanten Arbeitsplätzen. Das einmalige Arbeitsumfeld zieht jedes Jahr rund neue Arbeits kräfte in die Flughafenregion. Allein die Betreibergesellschaft des Flughafens, die Flughafen München GmbH, beschäftigt derzeit zusammen mit ihren 14 Tochter- und Beteiligungsunternehmen circa Mitarbeiter*. Vielfältige berufliche Perspektiven Der Flughafen München Konzern bietet abwechslungs reiche Arbeitsplätze für Berufserfahrene, Berufseinsteiger und Schulabsolventen: von Positionen für Ingenieure, IT-Spezialisten, Kaufleute, Verkäufer, Bodenabfertiger und Sicherheitsfachkräfte bis hin zu Jobs in Gastronomie und Service. Als einer der größten Ausbildungsbetriebe der Region ermöglicht der Münchner Airport zudem jährlich rund 100 jungen Menschen mit 14 Ausbildungsberufen und vier dualen Studiengängen einen interessanten Start in die berufliche Laufbahn. Job- und Ausbildungsangebote munich-airport.de/karriere *ohne Praktikanten und Leiharbeitnehmer (Stand: Januar 2014)

21 Der Flughafen als Arbeitgeber 21 IHK-Ausbildung Fachinformatiker/-in Anwendungsentwicklung Fachinformatiker/-in Systemintegration Fachkraft im Gastgewerbe Fachkraft für Lagerlogistik Fachmann/-frau für Systemgastronomie Immobilienkaufmann/-frau Informatikkaufmann/-frau Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufmann/-frau im Einzelhandel Koch/Köchin Mechatroniker/-in Restaurantfachmann/-frau Servicekaufmann/-frau im Luftverkehr Werkfeuerwehrmann/-frau Duales Studium Bachelor of Arts Immobilienwirtschaft Bachelor of Arts Fachrichtung Luftverkehrsmanagement Bachelor of Science Fachrichtung Informatik Bachelor of Science Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Für Studierende und Absolventen Hochschulpraktika und Abschlussarbeiten International Consulting Traineeprogramm Erwerbstätige am Flughafen München im Jahr 2012 nach Branchen (+11%) (+5%) (+5%) (+17%) ( 0,3%) (+9%) (+8%) (+28%) 325 (+28%) 119 ( 14%) Airlines/ Allg. Luftfahrt/ Handling Flughafenbetrieb/ Sicherheit Allgemeine Gaststätten/ Dienstleistungen Hotels Behörden Handel/ Banken Spedition/ Lagerung Wartung Transfer/ Mietwagen Touristik

22 22 / Umwelt und Klimaschutz Die Flughafen München GmbH ist sich ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt und nachfolgenden Generationen bewusst. Aus diesem Grund wirtschaftet sie ressourcenschonend und verfolgt das Ziel, Emissionen und Immissionen weiter zu reduzieren. Die FMG engagiert sich besonders in den Bereichen Biodiversität, Klima- sowie Lärmschutz und achtet auf einen optimalen Einsatz der Ressourcen. Dabei erfüllt sie Verordnungen und Umweltauflagen über den gesetzlichen Rahmen hinaus. CO 2 -neutrales Wachstum Eines der Hauptanliegen ist es, bis zum Jahr 2020 CO 2 -neutral zu wachsen. Das bedeutet: Der von der FMG beeinflussbare Ausstoß an Kohlendioxid von jährlich rund Tonnen (bezogen auf das Basisjahr 2005) soll trotz der Ausbaupläne und des zu erwartenden Verkehrswachstums nicht weiter ansteigen. Beispielhafte Projekte zur Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes Betrieb eines flughafeneigenen Blockheizkraftwerks Umstellung auf energiesparende LED-Beleuchtung Berücksichtigung der Kriterien für nachhaltiges Bauen Luftqualität Der Einfluss des Flughafenbetriebs und des Luftverkehrs auf die Schadstoffsituation im Umfeld des Flughafens München wird an zwei Messstellen eine im Westen und eine im Osten des Flughafengeländes kontinuierlich ermittelt. Die Messungen haben ergeben, dass der Anteil des Flughafens an der Schadstoffbelastung im Umland nur gering ist und die Werte bei fast allen Komponenten im unteren bis mittleren Bereich liegen. Beispielhafte Projekte zur Kontrolle und Verbesserung der lokalen Luftqualität Erhebung emissionsabhängiger Landeentgelte Luftschadstoffmessungen und Biomonitoring Einsatz alternativer Treibstoffe im Fuhrpark Fluglärmüberwachung Am Münchner Airport wird der Fluglärm regelmäßig überwacht. Die Flughafen München GmbH betreibt dazu 16 ortsfeste Messstellen, die im Umkreis von etwa 20 Kilometern um den Flughafen positioniert sind, sowie drei mobile Messstationen für den individuellen Einsatz. Beispielhafte Maßnahmen zur Reduzierung des Fluglärms Erhebung lärmabhängiger Start- und Landeentgelte Einhaltung der strengen Nachtflugregelung aktiver Schallschutz Standorte der ortsfesten Messstellen der Flughafen München GmbH

23 Gesamtfläche des Flughafens innerhalb des Flughafenzauns: Hektar Zusätzliche Grünflächen außerhalb des Flughafenzauns / Gesamt: 728 Hektar Versiegelte Fläche 644 Hektar Nicht versiegelte Fläche 931 Hektar Ökokonto für zukünftige Ausbaumaßnahmen 125 Hektar Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen 353 Hektar Grüngürtel 250 Hektar Recyclingquote der verwendeten Enteisungsmittel in Prozent Treibstoffverbrauch der Flugzeuge Liter pro Passagier auf 100 Kilometer % 67% 70% 6,20 l ,12 l 3,8 l / / / Quelle: Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL)

24 24 / Internationales Geschäft Der Flughafen München ist ein Unternehmen mit einem kompletten Dienstleistungsangebot und umfassender Erfahrung in sämtlichen Bereichen rund um den Flughafenbetrieb. Mit dem reibungslosen Umzug des Flughafens im Mai 1992 haben die Experten in München ihr Know-how eindrucksvoll unter Beweis gestellt und sind seitdem bei Flughafenbetreibern in aller Welt gefragt. Heute ist der Münchner Airport international führender Consulting-Anbieter für Inbetriebnahme und Verlagerung von Flughäfen sowie bei Neubau- und Erweiterungsprojekten. Dienstleistungen Flughafenmanagement Operational Readiness and Airport Transfer (ORAT) Schulung für Betrieb und Management Luftverkehrsprognosen Masterpläne und Kapazitätsplanung Airport Collaborative Decision Making (ACDM) Entwicklung des Luftverkehrs und Airline Marketing kundenspezifische Unterstützung Kompetente Beratung 20 Jahre Erfahrung bei der Abwicklung internationaler Projekte umfassendes Know-how aus den eigenen, weitreichenden Erweiterungsmaßnahmen der letzten 25 Jahre vertrauenswürdiger Partner für den Flughafenbetrieb mit innovativen Konzepten zur Optimierung von Prozessen und Abläufen betriebliche Effizienz im Mittelpunkt der Beratung Qualitätsverbesserung und Kostensenkung Komplettdienstleister, der Management aus einer Hand für alle Flughafenunternehmen bietet umfangreiche Erfahrung in den Bereichen Flughafenkommerzialisierung und Geschäftsentwicklung

STUDIE DETERMINANTEN DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IM INTERNATIONALEN LUFTVERKEHR

STUDIE DETERMINANTEN DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IM INTERNATIONALEN LUFTVERKEHR STUDIE DETERMINANTEN DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IM INTERNATIONALEN 2 ERSTELLT FÜR Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.v. (BDL), Vereinigung Cockpit e.v. (VC), Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Miteinander erfolgreich sein. Auf einen Blick Ausgabe 2015. PHOENIX group

Miteinander erfolgreich sein. Auf einen Blick Ausgabe 2015. PHOENIX group Miteinander erfolgreich sein Auf einen Blick Ausgabe 2015 PHOENIX group Wir bringen Gesundheit. Tag für Tag. Europaweit. > Die PHOENIX group ist ein führender Pharmahändler in Europa und beliefert Menschen

Mehr

Metropolregion Nürnberg Erfordernisse für eine optimale Verkehrsinfrastruktur aus Sicht der Wirtschaft

Metropolregion Nürnberg Erfordernisse für eine optimale Verkehrsinfrastruktur aus Sicht der Wirtschaft Metropolregion Nürnberg Erfordernisse für eine optimale Verkehrsinfrastruktur aus Sicht der Wirtschaft Fortschreibung 12-Punkte-Programm Verkehr der Industrie- und Handelskammern in der Metropolregion

Mehr

Ein Luftverkehrskonzept für Deutschland

Ein Luftverkehrskonzept für Deutschland Ein Luftverkehrskonzept für Deutschland Vorschläge und Forderungen der deutschen Luftverkehrswirtschaft für ein Luftverkehrskonzept von Bund und Ländern Frankfurt am Main, 15. Januar 2014 Inhalt: A Warum

Mehr

Die ganze Welt in unserer Stadt. Interessenbekundung Berlins für die Olympischen und Paralympischen Spiele

Die ganze Welt in unserer Stadt. Interessenbekundung Berlins für die Olympischen und Paralympischen Spiele Die ganze Welt in unserer Stadt Interessenbekundung Berlins für die Olympischen und Paralympischen Spiele 1 Elena Wassen Deutsche Meisterin im Wasserspringen Eric Schweitzer Präsident der Industrie und

Mehr

HINTERGRUNDPAPIER EMISSIONSMINDERUNG DURCH HOCHGESCHWINDIGKEITSZÜGE. Christian Schwarzer, Manfred Treber

HINTERGRUNDPAPIER EMISSIONSMINDERUNG DURCH HOCHGESCHWINDIGKEITSZÜGE. Christian Schwarzer, Manfred Treber HINTERGRUNDPAPIER EMISSIONSMINDERUNG DURCH HOCHGESCHWINDIGKEITSZÜGE Christian Schwarzer, Manfred Treber 2 Germanwatch Kurzzusammenfassung Um die Chancen zu wahren, die weltweite Temperaturerhöhung auf

Mehr

Vom Automobilbauer zum Mobilitätsdienstleister

Vom Automobilbauer zum Mobilitätsdienstleister Vom Automobilbauer zum Mobilitätsdienstleister Wie Hersteller ihr Geschäftsmodell für integrierte Mobilität richtig aufstellen Von Dr. Klaus Stricker, Dr. Gregor Matthies und Raymond Tsang Die Autoren

Mehr

Zukunftsfabrik für innovative Kraftwerkstechnik. Das Werk Mülheim Pioniergeist und Kompetenz seit 1927. www.siemens.de/energy. Answers for energy.

Zukunftsfabrik für innovative Kraftwerkstechnik. Das Werk Mülheim Pioniergeist und Kompetenz seit 1927. www.siemens.de/energy. Answers for energy. Zukunftsfabrik für innovative Kraftwerkstechnik Das Werk Mülheim Pioniergeist und Kompetenz seit 1927 www.siemens.de/energy Answers for energy. Mülheim globales Kompetenzzentrum der Kraftwerkstechnik Wo

Mehr

Linde in Zahlen. Linde in Zahlen 2014 2013 Veränderung

Linde in Zahlen. Linde in Zahlen 2014 2013 Veränderung Linde in Zahlen Unternehmensprofil Über diesen Bericht Inhalt Titelthema Stärken ausbauen 2 Interview: Dr. Wolfgang Büchele 7 Integriertes Geschäftsmodell 13 Enge Kundenorientierung 19 Innovative Versorgung

Mehr

50 YEARS 50 JAHRE MULTIVAC. Der führende Hersteller von Verpackungslösungen feiert sein 50-jähriges Firmenjubiläum BETTER PACKAGING

50 YEARS 50 JAHRE MULTIVAC. Der führende Hersteller von Verpackungslösungen feiert sein 50-jähriges Firmenjubiläum BETTER PACKAGING OF Der führende Hersteller von Verpackungslösungen feiert sein 50-jähriges Firmenjubiläum 50 Jahre Und das Beste kommt noch. www.multivac.com OF Liebe Leser, MULTIVAC feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges

Mehr

INVESTING GUIDE HUNGARY 2013 Warum in Ungarn investieren?

INVESTING GUIDE HUNGARY 2013 Warum in Ungarn investieren? INVESTING GUIDE HUNGARY 2013 Warum in Ungarn investieren? Ein nützliches Handbuch für ausländische Investoren mit up-to-date Informationen und inspirierenden Erfolgsgeschichten aus dem ganzen Land. IGH03

Mehr

Safes, die weit mehr schützen als nur Wertgegenstände

Safes, die weit mehr schützen als nur Wertgegenstände EIN KUNDENMAGAZIN DER GUNNEBO SECURITY GROUP #2 2012 Safes, die weit mehr schützen als nur Wertgegenstände SEITE 4 Safe statt Alarmanlage SEITE 7 Grenzkontrollen der Zukunft SEITE 14 INHALT 6 4 9 10 14

Mehr

AND MOBILITY VERANTWORTUNG WELTWEIT WAHRNEHMEN EFFIZIENZ PERMANENT VERBESSERN CHANCEN GEMEINSAM NUTZEN VERLÄSSLICHKEIT TÄGLICH BEWEISEN

AND MOBILITY VERANTWORTUNG WELTWEIT WAHRNEHMEN EFFIZIENZ PERMANENT VERBESSERN CHANCEN GEMEINSAM NUTZEN VERLÄSSLICHKEIT TÄGLICH BEWEISEN motion AND MOBILITY VERANTWORTUNG WELTWEIT WAHRNEHMEN EFFIZIENZ PERMANENT VERBESSERN CHANCEN GEMEINSAM NUTZEN VERLÄSSLICHKEIT TÄGLICH BEWEISEN Corporate Statement 3 Zukunft verantwortlich gestalten Unsere

Mehr

Eingebettete Systeme Ein strategisches Wachstumsfeld für Deutschland. Anwendungsbeispiele, Zahlen und Trends

Eingebettete Systeme Ein strategisches Wachstumsfeld für Deutschland. Anwendungsbeispiele, Zahlen und Trends Eingebettete Systeme Ein strategisches Wachstumsfeld für Deutschland Anwendungsbeispiele, Zahlen und Trends Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue

Mehr

WASSERSTOFF-INFRASTRUKTUR FÜR EINE NACHHALTIGE MOBILITÄT. Entwicklungsstand und Forschungsbedarf

WASSERSTOFF-INFRASTRUKTUR FÜR EINE NACHHALTIGE MOBILITÄT. Entwicklungsstand und Forschungsbedarf WASSERSTOFF-INFRASTRUKTUR FÜR EINE NACHHALTIGE MOBILITÄT Entwicklungsstand und Forschungsbedarf WASSERSTOFF-INFRASTRUKTUR FÜR EINE NACHHALTIGE MOBILITÄT Entwicklungsstand und Forschungsbedarf e-mobil BW

Mehr

10 Jahre. Automotive Systems Engineering

10 Jahre. Automotive Systems Engineering 10 Jahre Automotive Systems Engineering Oktober 2012 Inhalt 10 Jahre Automotive Systems Engineering an der Hochschule Heilbronn! Integraler Bestandteil der Fakultät Impressum... 2 Grußworte... 3 50 Jahre

Mehr

Rolls-Royce Power Systems AG. Ihr leistungsstarker Partner 2014

Rolls-Royce Power Systems AG. Ihr leistungsstarker Partner 2014 Rolls-Royce Power Systems AG Ihr leistungsstarker Partner 2014 Ihr leistungsstarker Partner Rolls-Royce Power Systems AG Rolls-Royce Power Systems AG Ihr leistungsstarker Partner Sehr geehrte Leserinnen

Mehr

DOSB I Klimaschutz im Sport

DOSB I Klimaschutz im Sport DOSB I Sport bewegt DOSB I Klimaschutz im Sport Inhalt Grußworte... 4 Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes Thomas Bach... 4 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Dr. Norbert

Mehr

Nachhaltigkeit Bericht 2013 / 2014

Nachhaltigkeit Bericht 2013 / 2014 Nachhaltigkeit Bericht 2013 / 2014 25,1 % 3,5 % 71,4 % Aktionärsstruktur Heinz Dürr GmbH, Berlin Heinz und Heide Dürr Stiftung, Berlin Institutionelle und private Investoren UMSATZ (Mio. ) INTERNATIONALE

Mehr

INHALT. Mit uns AM Puls der Zeit

INHALT. Mit uns AM Puls der Zeit Mit uns AM Puls der Zeit Ich hätte nie gedacht, dass ein optimales IT-Management so viel interne Organisationsarbeit erleichtert. Dank AM spare ich viel Geld und Zeit! Fabian Richter, IT-Manager in Bonn

Mehr

Klimaschutz in Zahlen

Klimaschutz in Zahlen Klimaschutz in Zahlen Fakten, Trends und Impulse deutscher Klimapolitik KLIMASCHUTZ IN ZAHLEN 2 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Referat

Mehr

Gutachten zur Gewerbeflächenentwicklung. Nürnberg 2025. Tei8l. Bildquelle: fotolia (2015).

Gutachten zur Gewerbeflächenentwicklung. Nürnberg 2025. Tei8l. Bildquelle: fotolia (2015). Gutachten zur Gewerbeflächenentwicklung Nürnberg 2025 Tei8l Bildquelle: fotolia (2015). Ergebnisbericht Februar 2015 Auftraggeber: Stadt Nürnberg/Wirtschaftsreferat Wirtschaftsförderung Nürnberg Theresienstraße

Mehr

Fit für den Wiedereinstieg wie sich Beruf und Familie unter einen Hut bringen lassen

Fit für den Wiedereinstieg wie sich Beruf und Familie unter einen Hut bringen lassen Schriftenreihe der Baden-Württemberg Stiftung Bildung: Nr. 55 Fit für den Wiedereinstieg wie sich Beruf und Familie unter einen Hut bringen lassen Tipps für eine erfolgreiche Rückkehr in den Beruf Ein

Mehr

BME-Service Personal & Karriere & BME-Initiative Young Professionals. Karriere im Einkauf 1. Auflage

BME-Service Personal & Karriere & BME-Initiative Young Professionals. Karriere im Einkauf 1. Auflage BME-Service Personal & Karriere & BME-Initiative Young Professionals Karriere im Einkauf 1. Auflage Zukunft bewegen. Auf Erfolg programmiert: meine Karriere bei der DB. Zukunft lohnt sich: Bei der Zentralen

Mehr

BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT. Bundesagentur für Arbeit

BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT. Bundesagentur für Arbeit BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT Bundesagentur für Arbeit INHALT EINLEITUNG...4 KAPITEL 1: UNSER WEG: WER WIR SIND, WOHER WIR KOMMEN, WOHIN WIR GEHEN...6 KAPITEL 2:

Mehr

Mehr Bahn wagen. 13 erfolgreiche Verlagerungsbeispiele aus dem Güterverkehr

Mehr Bahn wagen. 13 erfolgreiche Verlagerungsbeispiele aus dem Güterverkehr Mehr Bahn wagen 13 erfolgreiche Verlagerungsbeispiele aus dem Güterverkehr Impressum Herausgeber Allianz pro Schiene e.v. Reinhardtstraße 18 10117 Berlin T +49.30.24 62 599-0 F +49.30.24 62 599-29 E info@allianz-pro-schiene.de

Mehr

Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis

Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis EMAS Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis Vorwort der Herausgeber Seit Mitte der 90er Jahre haben Umweltmanagementsysteme bei deutschen Unternehmen stark an Popularität

Mehr

Von Hürden und Helden. Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt

Von Hürden und Helden. Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt Von Hürden und Helden Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt +++ Kommunen müssen gesetzliche Grenzen ausreizen +++ von Bürgern betriebene Dorfläden nicht als gemeinnützig anerkannt +++ überdimensionierte

Mehr

Wirtschaft 4.0: Große Chancen, viel zu tun. Das IHK-Unternehmensbarometer zur Digitalisierung

Wirtschaft 4.0: Große Chancen, viel zu tun. Das IHK-Unternehmensbarometer zur Digitalisierung Wirtschaft 4.0: Große Chancen, viel zu tun Das IHK-Unternehmensbarometer zur Digitalisierung 2 Wirtschaft 4.0 Große Chancen, viel zu tun Unter dem Titel Wirtschaft 4.0 Große Chancen, viel zu tun stellt

Mehr

Fachkräftesicherung Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung

Fachkräftesicherung Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung Fachkräftesicherung Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung Fachkräftesicherung Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung Inhalt 1 2 3 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 4 Vorwort Sicherung von Wachstum und Wohlstand Fachkräfteentwicklung

Mehr