Unternehmergespräche Regionalverband Sarneraatal Obwalden. Strategie zwischen Planung und Zufall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmergespräche Regionalverband Sarneraatal Obwalden. Strategie zwischen Planung und Zufall"

Transkript

1 Unternehmergespräche Regionalverband Sarneraatal Obwalden Strategie zwischen Planung und Zufall Prof. Dr. Erik Nagel Institutsleiter IBR Studienleiter Executive MBA Luzern Hochschule Luzern Wirtschaft, IBR

2 2

3 Das Unmögliche wird möglich Das Radio hat keine Zukunft, fliegende Maschinen, die schwerer sind als Luft, sind unmöglich, und Röntgenstrahlen werden sich als ein großer Schwindel herausstellen. W. T. Lord Kelvin, Präsident der Royal Society, 1895 Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer. IBM-Chef Thomas Watson, 1943 Wofür soll das gut sein? IBM-Ingenieurs zum Microchip, 1968 Der Verzicht auf Forschung ins Unbekannte bedeutet das Ende der Innovation Schweizer Nationalfonds 2009, Jahresbericht 3

4 Umweltdynamiken -> Anpassungen Globalisierung Ökologische Herausforderungen Nachfrage t Diskontinuitäten? Soziokulturelle Entwicklungen Technologiewandel Entwicklung des Informations-Management Intensivierung der Konkurrenz Human Ressourcen nehmen an Bedeutung zu (Kompetenz) 4

5 Allgemeine Trends - Denken in Wertschöpfungsketten, Kooperationen - Internationalisierung und Betonung der Herkunft - Preisdruck und Qualitätsstrategie - Bedeutung der Marke - Neue Medien Digital Naives müssen dazulernen - Flexibilisierung des Personals & flexibleres Personal - Unsicherheit und branchenspezifische Trends! -> Sie sind die Experten! Führungsaufgaben - Entwicklungen genau beobachten & bündeln - vorausdenken & rechtzeitig handeln -> strategisches Management 5

6 Strategie: was ist das? Fred und die Londoner U-Bahn, I Es gab einmal einen Schienen-Aufseher bei der Londoner U- Bahn, der Fred hiess. Fred arbeitete an der Victoria Linie. Über die Jahre bemerkte er eine zunehmende Abnützung der Eisenbahnschienen auf dem Abschnitt, den er beaufsichtigte. Er erhöhte die Schienen-Schmierung, um dieses zu kompensieren. Bei der Schienen-Schmierung wird auf der Innenseite des Schienenkopfes Schmierfett aufgetragen, was dazu führt, dass die Räder nicht direkt gegen die Schienen reiben; man hörte so das quietschende Geräusch nicht mehr. Als Fred in den Ruhestand ging, war der neue Schienen-Aufseher dieses Streckenabschnitts er wusste ja nichts von dem Problem ob des hohen Verbrauchs an Schmierfett alarmiert 6

7 Strategie: was ist das? Fred und die Londoner U-Bahn, II Die Abnützung an den Zugsrädern nahm plötzlich so stark zu, dass der Techniker, der für die Kontrolle der Räder zuständig war, sich gezwungen sah, auf einmal 13 Züge für den Abendverkehr zu annullieren. Die Londoner U-Bahn versank im Chaos! Es bedurfte einer 6-monatigen Untersuchung, um das Problem aufzuspüren. Letzten Endes fand man heraus, dass Freds operative Tätigkeit zur Strecken- respektive Schienen-Erhaltung vital für die Strategie der U-Bahn war, die darin bestand, einen effizienten und pünktlichen Pendler-Service sicherzustellen. (gefunden in Jarzabkowski 2005:12) 7

8 Transfer 1 - Handeln Sie strategisch? - Haben Sie eine niedergeschriebene Strategie? - Wenn ja: - Wie ist sie zustande gekommen? - Was ist das Hauptziel? - Wenn nein: - Wieso nicht? - Was ist Ihr Hauptziel? 8

9 Eine Vision stellt den geplanten Zustand respektive das angestrebte Selbstverständnis einer Unternehmung dar. Die Vision zeigt somit die Richtung auf, in die sich die Unternehmung entwickeln soll. 9

10 Vision - Beispiele Schindler: barrierefreie Architektur Das Ziel von Google besteht darin, die auf der Welt vorhandenen Informationen zu organisieren und allgemein zugänglich und nutzbar zu machen. Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Helmut Schmid 10

11 Eine Mission bezeichnet den Auftrag, den sich die Unternehmensmitglieder selber geben. Die Mission bezeichnet somit die Selbstverpflichtung der Unternehmung. 11

12 Mission - Beispiele getabstract: Der schnellste Weg, ihr Wissen zu erweitern. Bodum: make taste not waste Willkommen bei der ZKB. Die nahe Bank Apple: Perfekt fürs Business und für alles andere 12

13 Beispiel: Geox Erfolg durch Einzigartigkeit, 1 Unternehmensaufbau rund um eine einzigartige Wertposition: Der Schuh, der atmet. atmende Schuhe, durch in der Sohle eingebaute Membranen Produkte: Schuhe (95 %) und Bekleidung (5 %) Ausgangslage: schwieriges Umfeld (Schuhmarkt ist gesättigt) 13

14 Beispiel: Geox Erfolg durch Einzigartigkeit, in Mio. EUR Shops Umsatz Anzahl Shops Jahre Neueröffnungsrate 2000 bis 2007: ~55 % Umsatzwachstum 2000 bis 2007: ~35 % 14

15 Beispiel: Geox Erfolg durch Einzigartigkeit, 3 Positionierung: Damen- und Herrenschuhe mit angenehmem Schuhklima zu einem relativ hohen Preise => "Der Schuh, der atmet". Geografisch in allen wichtigen internationalen Märkten präsent. Wettbewerbsvorteile: angenehmes Schuhklima dank luftdurchlässiger, jedoch Wasser abweisender Sohle (mittels eingebauter, patentierte Membrane). Image eines innovativen und komfortbewussten Schuhproduzenten => Preisprämie Aktivitäten, Ressourcen und Fähigkeiten: investiert 3% des Umsatzes in die Forschung/Patente. In eigenen Labors entwickeln Chemiker, Physiker und Ingenieure die Atmungstechnologie weiter. 10% der Einnahmen investiert Geox in die Bekanntmachung der Marke. Eigene "Brand-Stores zur Stärkung der Marke und des Produktimages. Strategische Faktoren: Fokussierung auf jene Aktivitäten und Fähigkeiten, die dank vorteilhaftem Standort im Montebelluna Schuh-Cluster besonders gefördert werden (dank regionalem Technologietransfer und breitem Angebot hoch qualifizierter Designer, Techniker, Mode- und Kommunikationsspezialisten). Eigene Produktionsanlagen in Osteuropa und Produktions-Abkommen mit Unternehmen in Vietnam und China. 15

16 Eine Strategie ist ein grundsätzlicher Orientierungsrahmen für zentrale Unternehmensentscheide. Definition (Umfrage bei 269 Strategieprofessoren): - Geplante und ungeplante Initiativen (Projekte), - welche von den Führungskräften im Auftrag der Eigentümer unternommen werden und die - dank möglichst sinnvollem Einsatz von Ressourcen zu - möglichst hoher Rendite des Gesamtunternehmens in seiner externen Umwelt führen Eine Strategie gibt eine Antwort auf die grundsätzlichen Fragen - in welchen Geschäftsfeldern die Unternehmung tätig sein will. - wie der Wettbewerb in diesem Geschäftsfelder bestritten werden soll. - was die längerfristige Erfolgsbasis des Unternehmens ist (Kernkompetenzen). 16

17 ist nicht und ist! Strategic Thinking Vision und strategisches Denken Keeping to the Budget Forecasting of the Future Mehrjahresbudgets Orientierung an Erfolgspotenzialen Stärken/Schwächen- Analyse Interaktive strategische Planung Strategie-Kultur-Fit Jahres-Budgets- Controlling Vergangenheit als Planungsgrundlage Abweichungsanalyse Extrapolation der historischen Trends Aufbau von Fähigkeiten Antizipation von Trendbrüchen Change Management Issue Management Weak-Signal Krisenmanagement Finanz- Planung Langfristplanung Strategische Planung Strategisches Management Stabiles Umfeld vorhersehbare Entwicklungen Diskontinuitäten Überraschungen 17

18 Luzerner Ansatz des Strategischen Managements Strategie als Haltung und Kultur Strategie als Konzept Strategieprozess & -werkzeuge 18

19 Strategie- Konzepte, 1 geplante Strategie realisierte Strategie nicht realisierte Strategie sich ergebende Strategie (i.d.r. nicht bzw. nicht im Detail geplant) Mintzberg

20 Strategie- Konzepte, 2 Strategie entsteht - Entweder: von unten nach oben - Oder: von oben nach unten - Sowohl von oben als auch von unten Aber: - Strategie ist und bleibt immer auch Glaskugel - Erfolg haben heisst immer auch Glück haben - Strategien entwickeln heisst v.a. systematisch über Alternativen und deren Chancen nachzudenken - Strategien: when the rubber meets the road 20

21 Luzerner Ansatz des Strategischen Managements Strategie als Haltung und Kultur Strategie als Konzept Strategieprozess & -werkzeuge 21

22 Transfer 2 Einordnen bei den Dimensionen zur Kulturanalyse 22

23 Kulturdimension Richtung - Der Chef sagt sowieso, wohin die Reise geht. Unsere Meinung ist nicht (wirklich) gefragt. - Wir haben interne und externe Spezialisten und Experten, auf die wir uns verlassen. Auf das Urteil von Mitarbeitenden ist nicht zu vertrauen. - Wir können uns gemeinsam ein ein Bild davon machen, was die Chancen und Risiken am Markt sind. Wir beziehen verschiedene Leute mit ein. 23

24 Kulturdimension Sicherheit - Alles ist ungewiss. Und das ist ganz schwer zu ertragen. - Es wird einfach nicht wirklich entschieden, wohin die Reise geht. - Die Dinge sind nicht sicher. Das ist schon mal sicher. Wir müssen halt in Szenarien und Alternativen denken und uns sagen, dass wir heute nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden. 24

25 Kulturdimension Geduld - Schon bevor man angefangen hat, muss man wissen, was genau dabei herauskommt. - Es entsteht schon eine gewisse Nervosität, wenn Deadlines nicht punktgenau eingehalten werden können. - Klar darf man das nicht überstrapazieren. Aber alle wissen, dass es manchmal halt gewissen Schlaufen braucht. 25

26 Kulturdimension Fehler - Fehler dürfen nicht passieren, sie deuten auf mein/unser Versagen hin - Fehler können jedem passieren, aber möglichst nicht zweimal - Fehler sind ein Hinweis auf Optimierungspotential 26

27 Die Geschichte von Mobgame Gründung - Start Januar Business Plan, Geld und sonst nichts 40 Mitarbeiter Wachstum - Sommer 2000: 60 Mitarbeiter September: 100 Mitarbeiter - IT-Branche kann nicht zugrunde gehen, weil es keine Blase ist. - Wir sind new economy. Wir sind die Elite! - Büros in London, Berlin, Paris, Rom, Singapur, Los Angeles Tragische Wende - Sommer 2001: erste Mitarbeiter entlassen - Kein Geld mehr Endkampf - Ende Frühling

28 Mobgame: Gründe des Scheiterns 1 - Inhalt der Strategie - Strategieprozess - Ressourcen & Technik - Führung - Rahmenbedingungen - Oder doch die (gemeinsame) Haltung & Kultur 28

29 Mobgame: Gründe des Scheiterns 2 Typische Schuldzuschreibung - Gründer: die Umwelt - Mitglieder der Organisation: das Management Hauptgründe - Der Glaube, dass es so ist - Widerspruch führt zur Ausgrenzung - Überoptimismus also die Haltungen & die Kultur 29

30 Was ist eine gute Kultur für Strategieentwicklung Gehen wir davon aus, dass an einem warmen Strandtag viele Leute im Meer schwimmen. Plötzlich rennt ein Kind schreiend aus dem Wasser. Es hat sich an einer Feuerqualle empfindlich verbrannt. Wie reagieren die Menschen? -An der Cala Roja geniessen die Leute, die sich am Strand in der Nähe aufhalten, weiterhin die Sonne, da sie sich nicht in das Leben anderer einmischen wollen. Das Schreien bei Kindern gehört einfach dazu. Sie mischen sich nicht in die Angelegenheiten anderer und vor allem anderer Eltern ein. Das würde die Privatsphäre verletzen. -An der Cala Millor kommen Leute zu dem Kind, bedauern es, versuchen es zu trösten. Sie sagen, es tue ihnen Leid, dass es sich weh getan hat. Nach einer Weile kommen weitere Leute hinzu und erzählen, dass sie sich ebenfalls verbrannt haben. Sie zeigen ihre Wunden und weisen darauf hin, dass eine Kinderhaut wohl wesentlich dünner und empfindlicher ist. -An der Cala Figuera suchen die Leute die Eltern und schreien diese an, weil sie das Kind an einem Tag im Wasser spielen lassen, an dem es erkennbar an den gehissten roten Fahnen Feuerquallen im Wasser gibt. Zudem streiten sie darum, was nun der beste Weg ist, um das Geschrei abzustellen: normales Wasser, Salzwasser, Ammoniak oder gar nichts auf die Verbrennungen. 30

31 Was ist eine gute Kultur für Strategieentwicklung -Am Platja de Palma wird umgehend der Lifeguard eingeschaltet. Der Notdienst mit neuster Ausrüstung rückt an. Nach der ersten Akutbehandlung kümmert sich ein Kinderpsychologe um das Trauma des Kindes und der Eltern. Die Küstenwache verbietet umgehend das Baden. -An der Cala Sa Nau stellen die Leute sofort fest, dass es sich um eine Verbrennung einer Feuerqualle handelt, die an diesem Tag schon häufiger vorkam; bislang wurde aber noch kein Kind verletzt. Eine Person tröstet das Kind, ein kundiger Strandgänger behandelt die Verbrennung schon mit Meerwasser und anschliessend mit mitgebrachtem Ammoniak und eine weitere Person bringt die schmerzlindernde Salbe, die sie als kundige Strandgängerin immer dabei hat. Als der Lifeguard zufällig vorbeikommt, hat sich das Kind schon wieder beruhigt. In Anlehnung an: March, James G. / Weil, Thierry (2005): On Leadership. Blackwell: Malden, Oxford, Victoria. 31

32 Luzerner Ansatz des Strategischen Managements Strategie als Haltung und Kultur Strategie als Konzept Strategieprozess & -werkzeuge 32

33 Kernelemente des strategische Managements - Positionierung & Ausrichtung einer Unternehmung auf der Basis einer ressourcen- und marktorientierten Analyse - Strategie = Ausrichtung, der einen Unterschied macht (Einzigartigkeit) 33

34 Kreativität fördern Brainstorming Alle Beteiligten können assoziativ Punkte und Meinungen einbringen, ohne dass diese durch Gestik, Mimik oder Aussagen kommentiert werden. Mindmapping Bei der Ideengenerierung, Analyse oder Planung kann mit Hilfe von Stichworten und strukturierten Themenbäumen das Wesentliche und für alle Diskussionsteilnehmenden sichtbar festgehalten werden. Bisoziation Nach der Klärung der Problemstellung werden Bilder (Stuhl, Berggipfel, Cabriolet) genannt, an denen die Gruppe Spass oder Interesse hat. Nach der Auswahl eines Bildes wird dieses genau charakterisiert und dann werden Verknüpfungen zwischen dem Bild und dem konkreten Problem gesucht. Die Bilder dienen so als überraschende Inspirationsquelle. Kopfstandtechnik Konkrete Problemstellungen (Wie lösen wir das technische Problem?) werden in ihr Gegenteil gewendet (Was muss getan werden, damit dieses Problem dauerhaft nicht gelöst wird)? Damit können eingeschliffene Sichtweisen und Diskussionsmuster humorvoll aufgelöst und einer Lösung zugeführt werden. 34

35 Strategieprozess 1. Situationsanalyse Lebenszyklen, SWOT, Modell der 5 Kräfte, Produkt-Markt-Analyse 2. Ausblick Szenariomanagement 3. Stossrichtung festlegen Vision, Mission, Strategie im engeren Sinne 4. Massnahmen definieren Operationalisierung, Projektmanagement mit Meilensteinen 5. Überprüfen und anpassen Controlling 35

36 Situationsanalyse: Lebenszyklen Beispiel Film-, Medienbranche

37 Situationsanalyse: SWOT Chancen Umweltanalyse Schwächen Unternehmensanalyse Stärken Gefahren 37

38 Situationsanalyse: SWOT, 2 Stärken Kompetenz Fertigungssysteme Moderner Werkzeugbau Gute Qualitätssicherung Gutes Image Engagierte Führungskräfte Schwächen Finanzielle Engpässe Position Drehmaschinen Aufwändige Organisation Führungswechsel Chancen Einsparungsmöglichkeiten bei Infrastruktur Kooperation mit XY Neue, engagiertes Führungsteam Risiken Absturz Maschinen Liquidität Kostenstruktur Nachfolgeplanung Generalunternehmer-Risiken 38

39 Situationsanalyse: SWOT, 3 Stärken und Schwächen beziehen sich auf die aktuelle Lage und müssen vor dem Markt Bestand haben (keine unternehmensbezogenen Eitelkeiten ) Chancen und Risiken beziehen sich auf die zukünftige Entwicklung sind nicht beeinflussbar! Sie können vom Unternehmen nicht geplant werden (they exist in the environment, not because of us) Das Urteil x kann eine Schwäche oder Stärke sein ist nicht zulässig, es heißt lediglich, dass die Analyse nicht ausreichend differenziert ist. Beispiel: wir sind ein alt-eingesessenes Unternehmen Mögl. Schwächen: - Inflexibel - Altmodisch - Keine Innovationen Mögl. Stärken: - Grosse Erfahrung - Hohes Kundenvertrauen - Hoher Bekanntheitsgrad 39

40 Situationsanalyse: Modell der 5 Kräfte Potentielle neue Konkurrenten Bedrohung Lieferanten macht Verhandlungsstärke Wettbewerber in der Branche Verhandlungs- Abnehmer Bedrohung Ersatzprodukte 40

41 Situationsanalyse: Produkt-Markt-Analyse hoch Stars Cash-Cows? Selektionsstrategie Investitionsstrategie Abschöpfungsstrategie Desinvestitionsstrategie relativer Marktanteil? Dogs niedrig hoch zukünftiges Marktwachstum niedrig 41

42 Stossrichtung festlegen: Strategiearten Unternehmensstrategien (integrierte Gesamtstrategien) - z.b. - Wachstumsstrategien - Stabilisierungsstrategien - Schrumpfungsstrategien Geschäftsbereichsstrategien - z.b. - Marktdurchdringungsstrategien - Marktentwicklungsstrategien - Produktentwicklungsstrategien Funktionsbereichsstrategien - z.b. - Marketingstrategien - Finanzstrategien - Qualitätsstrategien Wachstumsstrategien Überlebensstrategien 42

43 Stossrichtung festlegen: Strategische Segmentierung, 1 Inside-Out-Methode (produktorientiert) Ausgangspunkt ist die Produkt- Markt-Kombination (PMK). Mögliche Kombinationen werden zu gemeinsamen Strategischen Geschäftsfelder verdichtet. SGF bestehen aus mehreren PMK, welche Gemeinsamkeiten sowie gegenseitige Abhängigkeiten aufweisen. Outside-in-Methode (marktorientiert) Ausgangspunkt sind die Kundenbedürfnisse. Die Kundenbedürfnisse werden sodann durch die weitere Segmentierungsdimensionen ausdifferenziert und zu eigenen Strategischen Geschäftsfeldern verdichtet. Vgl. Abell, D. F.: Defining the Business, Englewood Cliffs

44 Stossrichtung festlegen: Strategische Segmentierung, 2 Inside-out: Produkte Märkte Inland Ausland (Europa) Ausland (Rest) Textil Bau Metall Textil Bau Metall Textil Bau Metall Maschinentyp A Maschinentyp B mechanisch elektrisch elektronisch mechanisch elektrisch elektronisch SGF 2 SGF 5 SGF 4 SGF 1 SGF 3 SGF 6 Maschinentyp C mechanisch elektrisch SGF 7 SGF 8 elektronisch 44

45 Stossrichtung festlegen: Strategische Segmentierung, 3 Outside-in: Markt für... Markt für... Markt für... Markt für... Markt für... Produktorientierte Segmentierung Eisenbahnen Strom Bücher Software Glühbirnen Kundenbedürfnisorientierte Segmentierung Transport Wärme Unterhaltung Textverarbeitung Beleuchtung 45

46 Stossrichtung festlegen: Wachstumsmöglichkeiten Möglichkeiten zum Wachstum aus dem Kern: Internet Direkt Indirekt Globale Expansion Neue geografische Märkte Neue Vetriebskanäle Aufsplittung gegenwärtiger Segmente Neue Kundensegmente Kaum oder gar nicht erschlossene Segmente Einzelne Länder/Regionen Neue Segmente Vorwärtsintegration Rückwärtsintegration Neue Stufen in der Wertschöpfungskette Echte Innovationen Neue Geschäftsfelder Verwertung von Kernkompetenzen im Markt (Zook 2004) Ganz neue Marktbedürfnisse Neue Ersatzprodukte Neue Produkte Neue Geschäftsmodelle Neue Produktgenerationen / Produktweiterentwicklungen Support / Dienstleistungen Produktergänzungen / Komplementärprodukte 46

47 Stossrichtung festlegen: Generische Strategien strategisches Zielobjekt branchenweit Beschränkung auf ein Segment Differenzierung Umfassende Kostenführerschaft Konzentration auf Schwerpunkte Singularität aus Sicht eines Käufers Kostenvorsprung strategischer Vorteil 47

48 Strategie heisst immer auch sich festlegen Entscheiden als Dilemma - das eine ist dringend (Alltag), das andere ist aber auch wichtig (Strategie) - das eine scheint richtig zu sein, das andere könnte aber auch funktionieren - Unsicherheit zumuten, ohne den Eindruck zu vermitteln, die Verantwortung nicht übernehmen zu wollen - optimistisch und mutig in die Zukunft schauen und schreiten, ohne blauäugig zu sein - und so weiter 48

49 Empfehlungen zum Schluss - Keep it simple - Strategie ist häufig auch Intuition - Rationale Vorgehensweise (Strategieprozess) eröffnet neue Möglichkeiten 49

50 Bücher Lombriser, R. / Abplanalp, P.A. (2010): Strategisches Management : Visionen entwickeln, Erfolgspotenziale aufbauen, Strategien umsetzen. 5., vollst. überarb. und erw. Aufl., Zürich: Versus. Lombriser, R. / Abplanalp, P.A. (2007): Strategien für KMU: Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Zürich: Versus. Nagel, E. / Senn, P. / Kaudela-Baum. S. (2009): Das Management-Modell des Executive MBA Luzern. Arbeitsbericht IBR 001/2009. ISSN X 50

51 IBR: Wie wir Unternehmen unterstützen Weiterbildungsprogramme - EMBA, MBA, MAS, CAS - Lehrgänge Unternehmensinterne Weiterbildung / Bildungspartner - Konzeption und (Teil-)Realisierung Veranstaltungen - Foren & Grossevents Entwicklungsprojekte/Forschung - Kooperation mit Unterstützung des Bundes oder der EU - Vermarktung und Vertrieb über Umsetzungspartner Dienstleistungen - Unterstützung von Management- und Projektteams - Coaching einzelner Führungspersonen Studentische Arbeiten 51

52 IBR: Unsere Kompetenzen für Unternehmen Führung & Entwicklung Governance & Strategie 5 1 Geschäftsmodelle & Prozesse 4 2 Innovation & Wissen 3 Kunden & Dienstleistungen 52

Strategisches Management

Strategisches Management Strategisches Management Visionen entwickeln Erfolgspotenziale aufbauen Strategien umsetzen Roman Lombriser Peter A. Abplanalp 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU Zu 22: Unternehmensstrategie im KMU Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kämpfen heute mit erschwerten Rahmenbedingungen wie vermehrtem Preisdruck, kürzeren Innovations und Produktionszyklen,

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie Übersicht 0. Einleitung und Anforderungen 1. Strategische Analyse 2. Strategische Gestaltung und Positionierung 3. Strategische Implementierung 4. Prozesse und Qualität 5. Einführung in die Fallstudie

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Der Zusammenhang von Unternehmensstrategie und strategischen Personalmanagement. Holger Rudzio Oberwesel, 30. Mai 2006

Der Zusammenhang von Unternehmensstrategie und strategischen Personalmanagement. Holger Rudzio Oberwesel, 30. Mai 2006 Der Zusammenhang von Unternehmensstrategie und strategischen Personalmanagement Holger Rudzio Oberwesel, 30. Mai 2006 Strategie Auswirkung einer erfolgreich umgesetzten Strategie? Quelle: www.nichtlustig.de

Mehr

QUESTMap STRATEGISCHE PLANUNG PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben

QUESTMap STRATEGISCHE PLANUNG PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben QUESTMap EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG STRATEGISCHE PLANUNG ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG NACH PLAN Visionen erleen WUSSTEN SIE, dass externe Analysen von Markt und Konkurrenz zwar regelmäßig durchgeführt

Mehr

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager -

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Informationstag zum Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement 19. April 2008 Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Folie 1 Module zur Management-Kompetenz I Strategisches

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21 INHALT Einleitung........................................ 13 Prolog............................................ 17 1. Strategie..................................... 21 Strategie ist, die richtigen Dinge

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung Strategische Planung Strategiekonzept in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Drei Auslöser

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved.

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved. Umfrageergebnisse 1 Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation Part of Consileon SYRACOM Group AG. All Rights Reserved. Vorwort 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf:

Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf: Arbeitsblatt 6: Die Marktdefinition i Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf: Bedürfnis: Was könnte mein Produkt leisten? Welche Bedürfnisse könnte

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde Ökolog Sommerakademie Schule trifft Gemeinde Gerhard Hopfgartner Public Relations Seite 1 Public Relations Definition Public Relations sind das Management von Kommunikation. Seite 2 Werbung Reklame - Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

2.2 Strategische Planung

2.2 Strategische Planung 2.2 Strategische Planung 2.2.1 Leitgedanken 2.2.2 Analyse der Situation 2.2.3 Stärke im Wettbewerb 2.2.4 Attraktivität der Märkte 2.2.5 Operative Effizienz 2.2.1 Leitgedanken Definition des Geschäftsfeldes

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Workshopreihe Unternehmensqualität: Workshop STRATEGIE

Workshopreihe Unternehmensqualität: Workshop STRATEGIE Workshopreihe Unternehmensqualität: Workshop STRATEGIE arbeit in der Weiterentwicklung der Unternehmensqualität Dr. Franz-Peter Walder, 22. November 2012 Überblick Grundsätzliches zum Phänomen arbeit Beispiele

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze Peter Schulz Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze ftechnische HOCHSCHULE DARMSTADT J I ß e

Mehr

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer Fragebogen Forschungsprojekt Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich 15 Minuten Zeit zum Ausfüllen des vorliegenden Fragebogens nehmen. Die Befragung ist anonym. Alle von Ihnen angegebenen

Mehr

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Die 5 Türen zum Erfolg Peter Kayser Businesscoach www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Peter Kayser gebohren 1962, verheiratet Maschinenschlosserausbildung Studium zum Dipl. Ing. Maschinenbau 25 Jahre

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

ammann projekt management

ammann projekt management Wertanalyse/ Werte Management gestaltet die Zukunft Herzlich Willkommen zur Präsentation der SWOT- Analyse zum Thema Value Manager SWOT -Analyse Die strategische Ausrichtung mit SWOT 2 Gliederung. 1. Die

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Für die Aktualisierung des Inhaltsverzeichnis markieren Sie dieses und drücken die Funktionstaste F9.

Für die Aktualisierung des Inhaltsverzeichnis markieren Sie dieses und drücken die Funktionstaste F9. Firma Adresse Kontaktperson Telefon E-Mail Datum Umgang mit diesem Dokument Diese Dokumentvorlage wurde mit Microsoft Word 2000 erstellt. Für die einfache und effiziente Bearbeitung sind Titel und Textbausteine

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement Unsere Leitidee Zahlen bilden eine wichtige Grundlage für die Unternehmenssteuerung. Und Steuerung ist der Weg zum Erfolg. Das ist unsere Überzeugung.

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen mit der richtigen Strategie zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen mit der richtigen Strategie zukunftssicher! DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG: STRATEGIE Management Organisation Führung Beste Praktiken Machen Sie Ihr Unternehmen mit der richtigen Strategie zukunftssicher! 08.07.2014 1 DR. JÖRG

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Viel Freude. Unternehmerabend. Zielen. Zitat. Was ein Chef nicht delegieren darf: Die Hauptaufgaben Unternehmensführung

Viel Freude. Unternehmerabend. Zielen. Zitat. Was ein Chef nicht delegieren darf: Die Hauptaufgaben Unternehmensführung Viel Freude Herzlich und Erfolg willkommen auf dem Weg zum zu Ihren Unternehmerabend Zielen. Das wünscht Ihnen 20.03.2012 Werner Bayer HelfRecht AG Marco Sandner Was ein Chef nicht delegieren darf: Die

Mehr

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation.

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation. Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus () wurde als gesamtschweizerisch agierender Dachverband am 25. November 2013 von erfahrenen Fachkräften zusammen

Mehr

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Strategien für KMU Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Versus Zürich Die Autoren danken der Kommission für Technologie und Innovation (KTI)

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank

Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank Frank Reutlinger Managing Partner Kohl & Partner Schweiz AG hotelleriesuisse Bern, 19. August 2014 Kohl & Partner Kohl & Partner www.kohl-int.ch 35

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Nutzen Sie das Potential Ihres Unternehmens, Ihrer Kunden und Geschäftspartner Ich stehe Ihnen zur Seite, wenn Sie Ihr Unternehmen

Mehr

Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten)

Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten) Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten) Persönliche Daten zum Preisträgervorschlag: Name: Vorname:.. Name des Unternehmens: in Gründung Anschrift (Straße/PLZ/Wohnort):.. Telefon:

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

So finden Sie Ihr persönliche Führungsstrategie!

So finden Sie Ihr persönliche Führungsstrategie! So finden Sie Ihr persönliche Führungsstrategie! Sie möchten Ihrer Tätigkeit als Führungskraft mehr Sinn geben. Sie wollen in allen Situationen glaubwürdig wirken und von Ihrem Umfeld respektiert werden.

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

Einführung in die Allgemeine

Einführung in die Allgemeine Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Thomas Straub Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Vorwort zur ersten Auflage 15 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Inhalte

Mehr

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Hermann Simon Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer!! i! Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Einführung: Wie ich zu den Hidden Champions kam 11 Kapitel

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

Strategieentwicklung mit STRATEGY4EVER

Strategieentwicklung mit STRATEGY4EVER Strategieentwicklung mit STRATEGY4EVER Konzept und Beispiele Furger und Partner AG Strategieentwicklung Hottingerstrasse 21 CH - 8032 Zürich Fon: +41 44 26 80 70 Fax: +41 44 26 80 79 Mail: furger@furger-partner.ch

Mehr

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg München, 16. Oktober 2015 Herzlich willkommen zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg Wir zeigen Euch, was eine Strategie für Euer Netzwerk leistet

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

2014 Michael Tietzen 1

2014 Michael Tietzen 1 Unternehmensplanung Basis einer ganzheitlichen Unternehmensentwicklung. 2014 Michael Tietzen 1 Das schönste am Nicht-Planen ist, Das der Misserfolg vollkommen überraschend eintritt und ihm keine Phase

Mehr

Zusammenfassung strategisches Management

Zusammenfassung strategisches Management Zusammenfassung strategisches Management Horizonte der Unternehmensführung Produkt / Markt Matrix nach Ansoff Gegenwärtige Märkte Neue Märkte Gegenwärtige Produkte Marktdurchdringung Ausschöpfung des Marktes

Mehr

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose?

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welche Fragen werden bei der Konkurrenzanalyse beantwortet?

Mehr

Marketing I. Kapitel 2 Strategisches Marketing. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Marketing I. Kapitel 2 Strategisches Marketing. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Marketing I Kapitel 2 Strategisches Marketing Erfolg bei Lenovo 22.02.2012 marketing I_kap02.ppt 2 Lernziele Die strategische Planung für das gesamte Unternehmen und ihre wichtigsten Schritte erläutern

Mehr

orangecosmos ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN

orangecosmos ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN ERKENNEN Höchstform durch Strategieentwicklung 13.03.2006; Raiffeisenbank Wels Süd orangecosmos ERKENNEN AUSSCHÖPFEN VERBLÜFFEN Mag. Harald

Mehr