Version 1.8. Referenzhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Version 1.8. Referenzhandbuch"

Transkript

1 Version 1.8 Referenzhandbuch

2

3 LiveConfig Referenzhandbuch für LiveConfig Keppler IT GmbH

4 LiveConfig Referenzhandbuch: für LiveConfig Keppler IT GmbH Erzeugt aus SVN-Revision 3572 Veröffentlicht Fri May 8 10:03:47 CEST 2015 Copyright 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015 Keppler IT GmbH, Erlangen Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Keppler IT GmbH in irgendeiner Form reproduziert werden. Druck und Vervielfältigung sind lediglich für den persönlichen Gebrauch des Nutzers gestattet. LiveConfig ist ein eingetragenes Markenzeichen der Keppler IT GmbH, Erlangen. Alle anderen in diesem Handbuch erwähnten Hardware- und Softwarebezeichnungen sind in der Regel Warenzeichen oder eingetragene Markenzeichen ihrer jeweiliger Inhaber, auch wenn diese hier nicht unbedingt als solche gekennzeichnet sind.

5

6

7 Inhaltsverzeichnis Vorwort ix 1. Einführung Philosophie Verwaltungsstruktur Architektur Vorteile Sicherheit Lizenzmodell LiveConfig-Server Voraussetzungen Firewall-Einstellungen Dateisystem-Quota Installation Debian GNU/Linux Ubuntu Linux OpenSUSE CentOS Datenbank MySQL Konfiguration Allgemeine Einstellungen Datenbank-Einstellungen HTTP-Protokoll-Einstellungen LCCP-Protokoll-Einstellungen SSL-Zertifikat verwenden Lizenz-Aktivierung Passwort-Initialisierung Programme und Dateien LiveConfig Server Hilfsprogramme LiveConfig-Client Voraussetzungen Firewall-Einstellungen Dateisystem-Quota Installation Debian GNU/Linux Ubuntu Linux OpenSUSE v

8 LiveConfig Referenzhandbuch CentOS Konfiguration Allgemeine Einstellungen LCCP-Protokoll-Einstellungen Lizenz-Aktivierung Programme und Dateien LiveConfig Client Hilfsprogramme Erste Schritte Anmeldung Einstellungen verwalten Sprache und Zeitzone Passwort ändern Zwei-Faktor-Authentifizierung Wiederverkäufer-Einstellungen Server verwalten Webserver FTP-Server Mailserver Datenbankserver Nameserver (DNS) Hosting-Angebote Kunden verwalten Kundendetails Verträge Domains Benutzerverwaltung Webspace-Verwaltung Domaineinstellungen Postfächer Datenbanken Cron-Jobs Application Installer SSL-Zertifikate Privater Schlüssel Zertifikatsanforderung (CSR) erzeugen Zertifikat CA-Zwischenzertifikate Nameserver (DNS) DNS-Vorlagen Externe DNS-Server vi

9 4.16. Verzeichnisstruktur Fortgeschrittene Konfiguration LiveConfig-Standardwerte ändern Webspace ProFTPD-Konfiguration Autokonfiguration (Autodiscovery) Quota-Warnung Postfix-Konfiguration Dovecot-Konfiguration Wartung und Pflege Backup und Wiederherstellung Backup Wiederherstellung Monitoring Nagios / Icinga Deinstallation LiveConfig-Server deinstallieren Debian GNU/Linux Ubuntu Linux OpenSUSE, CentOS LiveConfig-Client deinstallieren Debian GNU/Linux Ubuntu Linux OpenSUSE, CentOS Programmierschnittstellen (APIs) SOAP Webservice API Voraussetzungen Authentifizierung WSDL Servicebeschreibung Programmbeispiele SOAP-Referenz Lua API Organisation und Funktionsweise Testen eigener Programme Programmbeispiel Lua-Referenz IFRAME API Einrichtung eigener Links Programmierung eigener Inhalte A. Fehlerbehebung vii

10 LiveConfig Referenzhandbuch A.1. LiveConfig-Server A.1.1. Serverzugriff A.2. LiveConfig-Client B. Copyright-Hinweise B.1. LiveConfig B.2. Verwendete Bibliotheken B.3. Verwendete Software Stichwortverzeichnis viii

11 Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für LiveConfig entschieden haben. Mit LiveConfig haben Sie eine gute Wahl getroffen: Ihre Server werden somit durch eines der modernsten und schnellsten Controlpanel-Systeme verwaltet. LiveConfig verfolgt dabei einen anderen Ansatz als bisher erhältliche Controlpanel-Produkte. Es erkennt automatisch auf welcher Distribution es eingesetzt wird und verwaltet die Softwarepakete der jeweiligen Distribution, statt dem gesamten System seine eigenen Pakete aufzudrücken. Dieses Handbuch umfasst alle Aspekte von LiveConfig - von der Installation und den ersten Schritten über Monitoring und Backup bis hin zu Programmierschnittstellen und Erweiterungsmöglichkeiten. Wir hoffen, dass Ihnen dieses Handbuch bei allen Fragen zur Seite steht. Sollten Sie Informationen vermissen oder sonstige Anmerkungen haben, freuen wir uns jederzeit über Ihr Feedback! Ihr LiveConfig-Entwicklerteam Wissensdatenbank Spezielle Anleitungen für konkrete Fragestellungen halten wir in unserer Wissensdatenbank unter bereit. Dort finden Sie beispielsweise Anleitungen zu folgenden Themen: Installation eines Hosting-Servers mit Debian GNU/Linux 6.0 (Lenny) (KB#8) Integration der LiveConfig-Anmeldung in eigene Webseiten (KB#2) Einrichten eines SSL-Zertifikats für den LiveConfig-Server (KB#3) Migration von Parallels Confixx zu LiveConfig (KB#5) Häufige Fragen Besonders häufig gestellte Fragen (FAQ - Frequently Asked Questions) haben wir unter der Adresse gesammelt und beantwortet. Diese Liste wird ständig erweitert. Allgemeine Fragen Für alle Fragen rund um LiveConfig steht unter ein umfangreiches Forum bereit. Von technischen Fragen zur Installation bis hin zur Wunschliste für zukünftige Versionen sollten Sie dort für jedes Thema das richtige Diskussionsforum finden. ix

12 Vorwort Alle sonstigen Anfragen richten Sie bitte per an Bitte erlauben Sie uns 1-2 Tage Zeit um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Per Post erreichen Sie uns unter folgender Anschrift: Keppler IT GmbH, Am Weichselgarten 7, Erlangen. Konventionen In dieser Dokumentation werden folgende typographische Konventionen benutzt: Befehle, Programmnamen und Benutzereingaben werden so geschrieben: Führen Sie liveconfig mit dem Parameter --help aus. Datei- und Verzeichnisnamen werden so geschrieben: Die Datei liveconfig.cfg befindet sich im Verzeichnis /opt/liveconfig/etc/ Allgemeine Hervorhebungen, Produktnamen etc. sehen so aus: Sie können diese Datei nicht mit Microsoft Word öffnen. Bildschirmausgaben sehen so aus: $> liveconfig --help Das ist eine Bildschirmausgabe... Programmbeispiele sehen so aus: #!/usr/bin/perl print "Hallo, Welt!\n"; exit(0); Weiterhin werden folgende Symbole verwendet: Das hier ist eine Bemerkung. Das hier ist ein wichtiger Hinweis! x

13 Feedback Feedback Sollten Sie einen Fehler in dieser Anleitung entdecken oder sonstige Verbesserungsvorschläge haben, so freuen wir uns von Ihnen zu hören! Senden Sie uns dazu bitte einfach eine an Vielen Dank! xi

14 xii

15 Kapitel 1. Einführung LiveConfig ist eine Software zur Verwaltung von Linux/Unix-basierten Serversystemen. Die Entwickler von LiveConfig greifen auf über zehn Jahre Fachwissen aus der Hostingbranche zurück, daher verfolgt LiveConfig einige neuartige Ansätze, welche im Folgenden näher beschrieben werden Philosophie LiveConfig verwaltet Server - das heißt, die Software erleichtert dem jeweiligen Administrator die tagtägliche Arbeit, indem Routine-Tätigkeiten vereinfacht oder gar automatisiert werden. LiveConfig überlässt es dabei dem Benutzer, welches Betriebssystem oder welche Distribution er einsetzt. Üblicherweise hat es seinen Grund, warum sich ein Anwender für oder gegen eine bestimmte Distribution entscheidet - wie beispielsweise persönliche Erfahrung, Support-Verträge oder Unternehmensrichtlinien. Das bedeutet auch, dass LiveConfig für bestimmte Einsatzzwecke (z.b. als Hosting-Webserver) nicht auf proprietäre Pakete zurückgreift, sondern die Softwarepakete der jeweiligen Distribution entsprechend konfiguriert. LiveConfig verhält sich somit minimal-invasiv - würde LiveConfig irgendwann wieder deinstalliert werden, würden alle Dienste auf dem zuletzt konfigurierten Stand weiterlaufen. Gleichzeitig ist LiveConfig bewusst kompakt gehalten - es bestehen keine Abhängigkeiten zu bestimmten Bibliotheken oder Anwendungen. Alles was LiveConfig für seine Weboberfläche benötigt, ist bereits enthalten. Es macht schließlich keinen Sinn, wenn eine Software zur Verwaltung von Webservern bereits einen fertig konfigurierten Webserver mit PHP und MySQL-Datenbank voraussetzt Verwaltungsstruktur Die Organisation von Administratoren, Wiederverkäufern und Endkunden ist flexibel gehalten: ein Administrator (also der Betreiber eines Servers) kann auch direkt Webspaces einrichten, genauso kann ein Wiederverkäufer selbst weitere Wiederverkäufer anlegen - vorausgesetzt natürlich, er hat die dazu nötigen Berechtigungen. Innerhalb eines Kunden können weitere Benutzer angelegt werden, die nur Berechtigungen für die Verwaltung ausgewählter Hostingverträge erhalten. Einzelnen Benutzern können indivuell Berechtigungen zugewiesen oder entfernt werden. Die starre dreigliedrige Hierarchie Administrator - Wiederverkäufer - Endkunde gibt es bei LiveConfig also nicht. Somit eignet sich LiveConfig auch hervorragend für die Verwaltung eines eigenen dedizierten Webservers, ohne Pseudo-Wiederverkäufer anlegen zu müssen oder für die Konfiguration des Webspaces in eine andere Controlpanel-Oberfläche wechseln zu müssen. 1

16 Einführung Kunden, Benutzer, Verträge und Kontakte In LiveConfig wird zwischen Kunden, Benutzern und Verträgen unterschieden. Ein Kunde (beispielsweise ein Firma) kann mehrere Benutzer und mehrere Verträge haben. Dabei kann genau festgelegt werden, welcher Benutzer welche Berechtigungen für welchen Vertrag besitzt. Alle Kontaktdaten (Name, Anschrift, -Adresse etc.) werden separat verwaltet, damit diese zentral aktualisiert werden können. Einem Kunden können so auch verschiedene Kontakte (Vertragspartner, technischer Ansprechpartner und Buchhaltung) zugewiesen werden. Die nachfolgende Grafik zeigt ein Beispiel für eine komplexere Kundenstruktur, wie diese mit LiveConfig möglich ist: Abbildung 1.1. Beispiel für eine komplexere Kundenstruktur 2

17 Architektur Der LiveConfig-Administrator hat zwei Benutzer angelegt: admin und support. Außerdem hat er sich einen eigenen Webspace (myweb1, z.b. für die eigene Website) eingerichtet. Außerdem hat er drei Kunden angelegt: Resale GmbH, Bert Beispiel und Muster GmbH. Der Kunde Muster GmbH hat mehrere Webspace-Verträge (in diesem Beispiel einen für die Firmen- und einen für eine Produktwebsite). Die einzelnen Verträge können sich bei einem Multi-Server-Setup auch auf verschiedenen Webservern befinden und dench zentral unter einer Adresse verwaltet werden. Der Kunde Resale GmbH hat einen klassischen Wiederverkäufer-Vertrag, mit dem die Kunden Daniel Demo und Musterfrau KG angelegt wurden. Der Kunde Musterfrau KG hat ebenfalls einen Reseller-Vertrag, in dessen Rahmen ein eigener Webspace (z.b. für die Website der Firmenzentrale) sowie ein weiterer Kunde (z.b. für eine Niederlassung) eingerichtet wurde. Lassen Sie sich durch diese vielen Begriffe und Möglichkeiten bitte nicht abschrecken. Im einfachsten Fall legen Sie als Administrator einfach Ihre selbst genutzten Webspaces (Verträge) direkt an, oder greifen auf aus anderen Controlpanels gewohnte Strukturen ( admin - res1 - web1 etc.) zurück Architektur LiveConfig ist modular aufgebaut und somit langfristig an neue Anforderungen anpassbar. Es wurde von Anfang zur Verwaltung von mehreren Servern entwickelt, kann aber genauso auch auf nur einem einzigen Server eingesetzt werden. 3

18 Einführung Abbildung 1.2. LiveConfig-Architektur In einer LiveConfig-Installation wird zwischen dem Server und den Clients unterschieden. Der LiveConfig-Server (siehe Kapitel 2, LiveConfig-Server) stellt die Weboberfläche und die SOAPSchnittstelle zur Verfügung, und steht mit allen Clients in Kontakt. Diese wiederrum kümmern sich um die tatsächliche Systemverwaltung: sie steuern Prozesse, liefern Statistik-Informationen an den LiveConfig-Server, legen neue Benutzer an, und so weiter. Der LiveConfig-Server enthält einen integrierten Client, um den lokalen Server zu verwalten, für weitere Server reicht die Installation eines LiveConfig-Clients (siehe Kapitel 3, LiveConfig-Client). Die eigentliche Serversteuerung, also beispielsweise die Erzeugung von Konfigurationsdateien oder das Starten von Diensten, wird mit Hilfe eigener Scripte durchgeführt. Diese Scripte sind in der freien Programmiersprache Lua geschrieben, und liegen LiveConfig im Quelltext bei. Für spezielle Anforderungen können Sie diese Scripte entsprechend Ihrer Bedürfnisse anpassen - Sie müssen sich also nicht mit verschlüsselten Programmen herumärgern, sondern bleiben unabhängig und flexibel. Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt 8.2, Lua API. 4

19 Vorteile 1.4. Vorteile Die Vorteile von LiveConfig im Vergleich zu anderen Produkten sind: Unabhängigkeit von PHP: PHP-Updates haben keinen Einfluss auf LiveConfig. Bieten Sie Ihren Kunden die PHP-Version an, die nachgefragt wird - nicht die, die Ihr Control Panel benötigt um zu funktionieren. Maximale Effizienz: LiveConfig ist in C/C++ programmiert - es benötigt keinen Interpreter und keine Datenbank. Somit bleiben Ihnen mehr Ressourcen für die eigentlichen Serveranwendungen. Minimal-Invasive Installation: Für alle unterstützten Distributionen liegen native Installationspakete (.deb/.rpm/.ebuild/...) vor. Sie könnten LiveConfig jederzeit wieder rückstandslos deinstallieren (falls Sie das wirklich möchten ;-). LiveConfig erkennt und berücksichtigt die jeweilige Distribution und verhält sich genau so, wie es auf dieser Distribution üblich ist. Sichere Weboberfläche: Jede einzelne Formulareingabe auf der Weboberfläche wird durch LiveConfig untersucht, bevor die Daten weiterverarbeitet werden. XSS und SQL-Injections haben somit keine Chance. Zwei-Faktor-Authentifizierung: Für mehr Sicherheit bei der Anmeldung kann eine ZweiFaktor-Authentifizierung aktiviert werden. Diese ist kompatibel mit dem kostenlosen Google Authenticator und erfordert keine Hardware-Tokens oder externe Dienstleister. Benutzer- und Rechteverwaltung: Mit LiveConfig können einem Kunden mehrere Benutzer zugeordnet werden. Die Berechtigungen jedes Benutzers können wiederum individuell verwaltet werden. Und zwar ohne komplexe ACL-Strukturen, sondern mit einem absolut intuitiv bedienbarem Rechte-Baum. Transparente Konfigurationsverwaltung: Die Erstellung der einzelnen Konfigurationsdateien erfolgt durch quelloffene Lua-Scripte. Lua ist eine kompakte und sehr einfach erlernbare Programmiersprache - Sie haben somit die Möglichkeit, auf den gesamten Prozess der Dateierzeugung Einfluß zu nehmen. Einzigartiger Datenschutz: Alle Objekte, welche mit LiveConfig bearbeitet werden, haben individuell verschlüsselte IDs. Somit ist es Außenstehenden nicht möglich herauszufinden, wie viele der jeweiligen Objekte (Kunden, Domains, Server,...) mit LiveConfig verwaltet werden. Reines HTML: LiveConfig spricht reines HTML. Für die dynamische Datenaktualisierung im Browser kommen Ajax und HTML5 zum Einsatz. Die Weboberfläche kommt ohne Adobe Flash aus, und funktioniert somit z.b. auch auf dem ipad oder dem iphone. 5

20 Einführung SOAP-Schnittstelle: Über die standardmäßig enthaltene SOAP-Schnittstelle können neue Kunden, Benutzer, Domains und vieles mehr automatisiert angelegt werden. Ideal für die Anbindung an eigene Bestellsysteme. Volle IPv6-Unterstützung: Sowohl LiveConfig selbst als auch alle damit erzeugten Konfigurationsdateien sind komplett IPv6-fähig (natürlich auch die Website und Lizenzserver von LiveConfig selbst) Internationalisierte Domainnamen (IDNs): Umlaut-Domains werden ebenfalls vollständig unterstützt. Bei der Suche nach Domainnamen wird beispielsweise nach der Punycode- und der Unicode-Darstellung gleichzeitig gesucht. Unterstützung mehrerer Webserver: mit LiveConfig können Sie sowohl Apache httpd als auch NGINX konfigurieren - und sogar beide Server parallel nutzen, so dass einzelne Subdomains wahlweise auf einem der beiden Webserver deployed werden Sicherheit Da LiveConfig einen root-zugriff auf allen damit verwalteten Servern besitzt, wurde bei der Entwicklung besonders viel Wert auf die Sicherheit gelegt. So werden beispielsweise sämtliche Eingaben in Web-Formularen mittels sogenannter regulärer Ausdrücke vorab auf ihre Plausibilität geprüft. Die integrierte Datenbank-Schnittstelle arbeitet mit Prepared Statements, was klassische SQL Injections praktisch unmöglich macht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Vermeidung von Information Leakage. Alle Objekt-IDs werden dem Benutzer nur verschlüsselt angezeigt - man kann also anhand der IDs von Objekten nicht auf deren Anzahl schließen. So ist es beispielsweise einem Reseller nicht möglich herauszufinden, wie viele andere Kunden oder Domains dessen Lieferant mit LiveConfig verwaltet. Nicht zuletzt speichert LiveConfig alle Passwörter und sonstige sensible Informationen (z.b. private Schlüssel für SSL-Zertifikate) ausschließlich als gesalzene Hashes oder stark verschlüsselt. Die Anmeldung an LiveConfig erkennt und blockiert automatisch Brute-Force-Angriffe und kann mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung zusätzlich abgesichert werden Lizenzmodell LiveConfig ist in drei verschiedenen Versionen erhältlich: Die Basic-Lizenz richtet sich an private Endkunden und Nutzer von (kleinen) virtuellen Servern. Mit dieser Lizenz können u.a. bis zu 10 Benutzer verwaltet werden, aber keine zentralen Dienste, Hosting-Angebote, Reseller oder Kunden. Die Standard-Lizenz erlaubt die unbegrenzte Verwaltung eines Servers - egal, wie viele Benutzer oder Domains damit eingerichtet werden. 6

21 Lizenzmodell Die Business-Lizenz ermöglicht zusätzlich die Verwaltung mehrerer Server (welche auch jeweils eine gültige Basic- oder Standard-Lizenz benötigen) über eine zentrale Weboberfläche. Genauere Informationen zum jeweiligen Funktionsumfang zeigt folgende Tabelle: LiveConfig Basic LiveConfig Standard LiveConfig Business Kunden verwalten - Ja Ja Benutzer verwalten Ja (max. 10) Ja Ja mehrere Server verwalten - - Ja a Hosting-Angebote verwalten - Ja Ja Webspace konfigurieren Ja Ja Ja konfigurieren Ja Ja Ja SOAP-API - Ja Ja a Für jeden zu verwaltenden Server ist eine eigene Basic- oder Standard-Lizenz erforderlich. Ein LiveConfig-Server mit einer Business-Lizenz kann beispielsweise auch einen Server mit einer Basic-Lizenz verwalten, auf welchem dann aber u.a. keine weiteren Kunden eingerichtet werden können. 7

22 8

23 Kapitel 2. LiveConfig-Server Der LiveConfig-Server ist das Herzstück einer LiveConfig-Installation. Zum einen stellt dieser die Web-Oberfläche zur Programmsteuerung bereit, zum anderen koordiniert dieser die Konfigurations-Aufgaben auf den jeweiligen Servern. Außerdem sammelt der LiveConfig-Server von allen verwalteten Servern laufend Statistik-Informationen und stellt diese grafisch aufbereitet zur Verfügung Voraussetzungen Für die Installation eines LiveConfig-Servers benötigen Sie: root-zugriff auf den zu installierenden Server (über Konsole oder SSH) etwa 30 MB freien Speicherplatz einen aktuellen Web-Browser (z.b. Mozilla Firefox ab Version 3.0, Apple Safari ab Version 3.0, Microsoft Internet Explorer ab Version 8) Es werden keine besonderen Softwarepakete benötigt, insbesondere kein PHP, Apache httpd oder MySQL. LiveConfig nutzt lediglich die standardmäßig installierten C-Bibliotheken (libc). Achten Sie bitte auch auf folgende allgemeine Voraussetzungen: Korrekte Uhrzeit: die Uhrzeit auf dem Server muss korrekt eingestellt sein, da es sonst zu Problemen insbesondere bei SSL-Verbindungen, beim Mailversand/-Empfang oder mit der Gültigkeit von LiveConfig-Lizenzen kommen kann. Am besten installieren Sie das Paket ntp (zur automatischen Aktualisierung der Uhrzeit über das Network Time Protocol). Gültiger Hostname & Reverse-DNS: der Server muss einen korrekten Hostnamen besitzen. Mit dem Befehl hostname -f wird der vollständige (qualifizierte) Name angezeigt; dieser sollte aus einem Rechnernamen und einem Domainnamen bestehen. Beispiel: für einen Webserver mit dem Namen sollte in der Datei /etc/ hostname lediglich www eingetragen sein; in /etc/hosts sollte ein Eintrag in der Form <IP-Adresse> <vollständiger Name> <Kurzname> stehen, in diesem Fall also z.b www. Wenn alles richtig konfiguriert ist, liefert der Befehl hostname lediglich www zurück, der Befehl hostname -f dann Einen korrekten Reverse-DNS-Namen brauchen Sie vor allem dann, wenn Sie mit dem Server auch s versenden möchten. Viele Mailserver prüfen standardmäßig, ob der Name des einlieferndes Mailservers mit dessen Reverse-DNS-Namen übereinstimmt. 9

LiveConfig. Referenzhandbuch. Version 1.6

LiveConfig. Referenzhandbuch. Version 1.6 LiveConfig Referenzhandbuch Version 1.6 LiveConfig Referenzhandbuch für LiveConfig 1.6.2 Keppler IT GmbH LiveConfig Referenzhandbuch: für LiveConfig 1.6.2 Keppler IT GmbH Erzeugt aus SVN-Revision 2361

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Benutzerhandbuch MAMP 3! März 2014 (c) appsolute GmbH

Benutzerhandbuch MAMP 3! März 2014 (c) appsolute GmbH Benutzerhandbuch MAMP 3! März 2014 (c) appsolute GmbH I. Installation! 3! 1. Installationsvoraussetzungen 3 2. Installation und Aktualisierung 3 3. De-Installation 3 II. Erste Schritte! 4! III. Einstellungen!

Mehr

Handbuch für Endkunden dns-eurohost.de

Handbuch für Endkunden dns-eurohost.de Erste Schritte Handbuch für Endkunden dns-eurohost.de In der Box Berechtigungen können die Rechte für zusätzliche Benutzer genau eingestellt werden. Wenn ein Kunde beispielsweise mehrere Verträge hat,

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4.1 Einführung In diesem Abschnitt lernen Sie verschiedene Methoden zum Start des Apache-Servers, einige der wichtigsten Kommandozeilen-Optionen und Methoden

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Mindestens nach jeder Neueinwahl erhalten Sie eine neue dynamische IP-Adresse von Ihrem Internetprovider

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten 1 Einleitung 3 2 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 3 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten Dateien 6 3.3 Entfernen nicht benötigter FLOWFACT Anwendungsmodule

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz Tensei-Data Demoleitfaden Jens Grassel, Andre Schütz Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Demoversion............................................................... 1 1.1. Windows.............................................................................

Mehr

Telemedia Safestore Installationsanleitung

Telemedia Safestore Installationsanleitung Telemedia Safestore Installationsanleitung Christoph Schneeberger 7. März 2009 INHALT INHALT...2 Einleitung...4 Bevor Sie mit der Installation beginnen...4 Wie arbeitet Safestore?...4 Bandbreite für Backups...4

Mehr

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Inhaltsverzeichnis 1. Begriffserklärung 2. Bereiche der Anbieteroberfläche 2.1. Allgemein 2.1.1. Übersicht 2.1.2. Passwort ändern 2.1.3. Rechte des Anbieters 2.1.4. Servermeldungen

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung Tutorial zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Existierende Lokalisierte Magento Editionen Systemvoraussetzungen Installationsvorbereitungen Installation der

Mehr

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config Webseite (Domain) einrichten Loggen Sie sich unter ISPConfig ein. Im Hauptmenü können Sie jetzt direkt eine Webseite (Domain) einrichten oder zunächst einen Kunden. Klicken

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Lehrveranstaltung Grundlagen von Datenbanken

Lehrveranstaltung Grundlagen von Datenbanken Verbindungsanleitung mit der Datenbank Um sich mit der Datenbank für die Übung zu verbinden, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen ist die Datenbank aus dem Netz des Informatikums direkt erreichbar.

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr