Nachweis von Vitamin C und Vitamin B 1 in Fruchtsäften mittels NMR-Spektroskopie. Jugend forscht Arbeit von Jonas Jutzi

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachweis von Vitamin C und Vitamin B 1 in Fruchtsäften mittels NMR-Spektroskopie. Jugend forscht Arbeit von Jonas Jutzi"

Transkript

1 Nachweis von Vitamin C und Vitamin B 1 in Fruchtsäften mittels NMR-Spektroskopie Jugend forscht Arbeit von Jonas Jutzi

2 Inhaltsverzeichnis 1 Idee und Motivation 2 2 Methode Einleitung Probenvorbereitung A Probenvorbereitung B Probenvorbereitung C Ergebnisse Vitamin C Vitamin B Diskussion 18 Literaturverzeichnis 18 1

3 1 Idee und Motivation Jeder hat sich bestimmt schon einmal die Frage gestellt, wie viel Vitamin wirklich in dem Getränk ist, dass er gerade trinkt bzw. ob wirklich so viele Vitamine darin enthalten sind, wie es der Hersteller verspricht oder ob die meisten Vitamine bereits durch Bearbeitung Lagerung zersetzt wurden [1, 3, 4, 5, 6, 7]. Am meisten interessiert mich aber, ob in frisch gepressten Säften mehr enthalten ist, als in gekauften aus der Flasche oder aus dem Tetra Pack. Meistens geht man davon aus, dass in den frisch gepressten Säften mehr Vitamine enthalten sind, als in gekauften (natürlich gibt es bei der Abfüllung noch Unterschiede, ob aus Konzentrat oder direkt gepresst). So kam ich also auf die Idee dieses genauer zu untersuchen, um dieses allgemeine Meinungsbild stärken bzw. widerlegen zu können. Man kann nicht ohne weiteres behaupten, dass sich die Vitamine durch normale Lagerung zersetzen und somit in frisch gepressten Säften mehr Vitamine enthalten sind, als in gekauften, abgefüllten Säften. Diese Fragestellungen prägten meine Arbeit, die ich größtenteils im Max-Planck- Institut für biophysikalische Chemie in der Abteilung für NMR-basierte Strukturbiologie verrichtete, doch beschränkte ich mich auf die Untersuchung der Säfte auf ihren Gehalt an Vitamin C und B 1. Durch Literaturrecherchen und durch meinen Betreuer am MPI habe ich erfahren, dass unter Normalbedingungen Vitamin C in Milch eine Halbwertszeit von 14 Tagen hat und in einer Glasflasche unter Lichteinfluss nicht zersetzt wird [2]. Auch Vitamin B 1 wird durch Licht nicht zersetzt. Da ich mich auf diese Vorarbeit stützen konnte, verlagerte ich meinen Schwerpunkt auf verschiedene Säfte, auch auf solche, die nicht unbedingt als Vitamin C oder B 1 reiche Säfte bezeichnet werden, damit ich einen Vergleich zwischen den Säften in Bezug auf ihren Gehalt an den genannten Vitaminen herstellen kann. Ich verwendete bei der Arbeit vor allem Säfte aus der Flasche, aber zum Direktvergleich auch Orangensaft aus der Flasche (Becker s Bester; 30mg Vitamin C Zusatz pro 100ml) und frisch gepressten Orangensaft. Die Arbeit am Institut ermöglichte mir nicht nur einen guten Einblick in die Arbeitsweise einer naturwissenschaftlich orientierten Institution, sondern auch das selbständige Arbeiten an den sehr komplexen Spektrometern. Ich hatte dadurch ebenfalls Zugang zu mir neuen Computerprogrammen in die ich mich erstmal einzuarbeiten suchte, da diese nicht immer benutzerfreundlich gestaltet sind. 2

4 2 Methode 2.1 Einleitung Zur qualitativen bzw. quantitativen Untersuchungen auf Vitamine gibt es viele Möglichkeiten (u.a. Titration). Ich entschied mich für die Kernresonanzspektroskopie, kurz NMR (nuclear magnetic resonance). Diese macht sich zunutze, dass die Atomkerne der Elemente mit ungerader Nukleonenanzahl einen nach außen erkennbaren Spin besitzen. Aufgrund des magnetischen Feldes tritt eine Orientierung der Spins auf, die als + 1 oder 1 beschrieben wird. Die Atomkerne sind in der Lage, Frequenzen zur Änderung des Spinzustands 2 2 ( ) zu absorbieren. Mit einer Zeitverzögerung strahlen sie diese Energie wieder 2 2 ab. Die Frequenzänderungen können am Spektrometer registriert werden. Atomkerne mit gerader Nukleonenanzahl werden in einem Spektrum nicht sichtbar, da sich positive und negative Spins die Waage halten. Um den komplexen Aufbau und die komplizierte Arbeitsweise der Spektrometer zu verstehen und schließlich selbstständig an den Spektrometern arbeiten zu können, musste ich erstmal viel Literaturrecherche betreiben. (Die zu bewältigende Literatur war, wie es in den Naturwissenschaft überwiegend ist, in Englisch). Da ich selbstständig an den Geräten arbeitete und diese spezielle Software benötigte, musste ich mich zunächst in die verschiedenen Programme einarbeiten. Zu diesen Programmen zählt LaTeX, zur Erstellung wissenschaftlicher Abhandlungen. Die Software ist für Unix konzipiert und eher benutzerunfreundlich, aber im Endprodukt überzeugend. Da ich zuvor noch nie mit einem Macintosh gearbeitet hatte, war das eine zusätzliche Hürde, die es zu überwinden galt. Das Betriebsystem Apple OS X ist im Gegensatz zu dem weit verbreiterten Windows anspruchsvoller, aber in vielerlei Hinsicht übersichtlicher und angenehmer gestaltet. 2.2 Probenvorbereitung A Jeweils 450 µl der vier verschiedenen Fruchtsäfte (Ananassaft, Orangensaft, gekauft (in der Glasflasche) und zwei frisch gepresste Säfte aus Orangen und Limetten) wurden via Eppendorfpipetten in Eppendorf-Cappies gegeben. Dazu kamen jeweils 50 µl D 2 O. Nach diesem ersten Durchgang wiederholte ich die Prozedur mit weiteren acht Eppendorf-Cappies, diesmal versetzte ich die Fruchtsäfte noch mit Vitamin C, indem ich in 200 µl D 2 O 20 mg Vitamin C löste, also pro Eppendorf-Cappy 5 mg Vitamin C in 50 µl D 2 O hinzu gab. Im dritten Durchgang wurde die Konzentration des Vitamin Cs auf 10 mg pro Saft bzw. Cappy erhöht. Abschließend wurden die Fruchtsaft-Lösungen aus den Eppendorf-Cappies in die zuvor dafür mit Aceton gereinigten NMR-Röhrchen überführt. (Diese Röhrchen haben einen besonders kleinen Radius, damit daran gut Messungen durchgeführt werden können, haben aber den Nachteil, dass sie schwer zu befüllen bzw. zu reinigen sind). Zusätzlich fertigte ich eine reine Vitamin C - Lösung als Referenz an, dafür verwendete 3

5 ich dieselbe Konzentration wie bei den Fruchtsäften, also 5 mg Vitamin C, gelöst in 50 µl D 2 O und 450 µl H 2 O. 2.3 Probenvorbereitung B In der zweiten Phase der Probenvorbereitung wurden pro Fruchtsaft zwei Eppendorf- Cappies mit jeweils 1 ml Fruchtsaft befüllt und mit Hilfe von flüssigem Stickstoff tiefgefroren und anschließend lyophillisiert (eine Art Trocknungsvorgang). Die nach dem Lyophillisieren pulverartigen Rückstände der Säfte wurden jeweils in einem Milliliter D 2 O gelöst. Wie in Abbildung 1 gezeigt, unterschieden sich die Spektren primär in der Intensität des Wasserpeaks, weder Peakformen noch Verschiebungen verändern sich. In der ersten Cappyreihe, bestehend aus den vier Fruchtsaftresten und einem ml D 2 O gab ich pro Cappy 10 µl einer 100 µl D 2 O - Vitamin C Lösung hinzu, wobei 3 mg Vitamin C in den 100 µl D 2 O gelöst wurden. Jeweils 500 µl der Fruchsaftreste, gelöst in D 2 O und versetzt mit Vitamin C, wurden in die NMR-Röhrchen gegeben. Die zweite Cappyreihe wurde aufgeteilt: Eine Hälfte (500 µl) des in D 2 O gelösten Saftrestes kam ohne Zusatz in die NMR - Röhrchen, die andere wurde mit Vitamin B 1 versetzt, und zwar mit jeweils 10 µl D 2 O - Vitamin B 1 Lösung, diese hatte das Volumen von 100 µl, in der 3 mg Vitamin B 1 gelöst wurden. Diese acht Proben wurden in die NMR-Röhrchen pipettiert. Zusätzlich fertigte ich auch hier Referenzlösungen an, eine Vitamin B 1 - Lösung, 510 µl D 2 O, in der ich 0,3 mg Vitamin B 1 löste und eine Vitamin C - Lösung, auch 510 µl D 2 O, in der 0,3 mg Vitamin C gelöst wurden. 2.4 Probenvorbereitung C In der dritten und letzten Phase der Probenvorbereitung sollten Orangensaft und Limettensaft eine noch größere Menge an Vitamin C zugeführt werden, damit ein noch eindeutigere Vitamin C Peaks zu erkennen sind. Dazu wurden zu jeweils 450 µl H 2 O des Saftes 50 µl D 2 O und 30 mg Vitamin C gegeben und nach dem Lösen des Vitamins in die Probenröhrchen überführt. Um nun die Peaks der Vitamin C Lösungen verschiedener Konzentrationen unabhängig der Säfte vergleichen zu können, fertigte ich Vitamin C Lösungen der Konzentrationen 1 mg Vitamin C auf 500 µl D 2 O, 5 mg Vitamin C auf 500 µl D 2 O, 10 mg Vitamin C auf 500 µl D 2 O und 50 mg Vitamin C auf 500 µl D 2 O an. 4

6 3 Ergebnisse 3.1 Vitamin C Mit Hilfe einer Vitamin C Referenzprobe konnte festgestellt werden, wie viele Peaks Vitamin C besitzt, wo sie sich befinden und wie sie beschaffen sind. Vitamin C besitzt drei charakteristische Peaks: einen markanten Doppelpeak in dem Bereich um 3,5 ppm, einen kleineren Peak bei ca. 3,8 ppm und einen Peak bei 4,8 ppm. Letzterer liegt direkt neben dem Wasserpeak um 4,7 ppm. Da der Wasserpeak sehr dominant ist, ist die Aussagekraft des Peaks bei 4,8 ppm sehr gering. Deshalb sind alle in diesem Bericht dargestellten Spektren bezüglich Vitamin C nur in dem Bereich 3,0-4,0 ppm aufgeführt. Durch Überlagerung der Messungsergebnisse mit der Vitamin C Referenzprobe ist eine Verschiebung der Vitamin C Peaks um ca. 0,1 ppm nach links zu beobachten. Exemplarische Säfte in denen Mittels NMR-Spektroskopie Vitamin C nachgewiesen wurde: Bei allen in den Ergebnissen aufgeführten Säften mit Vitamin C Zusatz, handelt es sich um 10 mg pro 500 µl Saftlösung! Für die quantitativen Angaben an Vitamin C können nur ungefähre Maximalwerte angegeben werden, da dort wo sich der Vitamin C Peak befindet mit hoher Wahrscheinlichkeit noch andere Stoffe ihre Peaks besitzen, die aber unterhalb von den herausragenden Vitamin C Peaks liegen und so nicht mehr erkennbar ist, wie hoch der Vitamin C Peak wirklich ist. Ananassaft: Bei dem in Abbildung 3 aufgeführten Spektrum ist der charakteristische Doppelpeak des Vitamin C bei ca. 3,6 ppm sichtbar und sowohl bei dem Ananassaft mit Vitamin C Zusatz, als auch bei dem ohne jeglichen Zusatz, allerdings in anderer Ausprägung. Bei dem Ananassaft mit Vitamin C Zusatz sieht es wie ein einziger Peak aus, aber es handeln sich um zwei Peaks, die nahe beieinander liegen. Ananassaft enthält also Vitamin C und sogar reichlich, da dem Ausgangssaft 10 mg Vitamin C zugesetzt wurde und dieser Zusatz die höheren Peaks in dem roten Spektrum in Abbildungs 3 hervorrufen. Da die Proportionalität auch für die NMR gilt (doppelt so hoher Peak ist gleich doppelte Menge an Vitamin C), könnte man daraus ungefähr ableiten wie viel Vitamin C in den Proben enthalten war. Für den Ananassaft erhielt man: max. 10 mg Vitamin C in der Probe des Ananassaftes ohne Zusatz. Doch dieser Wert ist wesentlich höher als der zu erwartende, was auf die Überlagerung verschiedener Stoffe an dieser Stelle hinweist. Quantitativ ist also die Menge an Vitamin C in diesem Saft Mittels 1D-Spektroskopie nicht eindeutig bestimmbar. 5

7 Frisch gepresster Orangensaft: Der frisch gepresste Orangensaft ohne Zusatz von Vitamin C besitzt einen Peak bei 3,6 ppm wo der frisch gepresste Orangensaft mit Vitamin C Zusatz ebenfalls einen Peak aufweist. Die andere Stelle an der Vitamin C gelöst in dem Saft einen Peak aufweist (bei 3,9 ppm) liegt abseits dieses Häufung von Peaks, was bedeutet, dass dort ein Peak einfacher zugeordnet werden kann. Bei Überlagerung des Spektrums Frisch gepresster Orangensaft mit dem Spektrum Frisch gepresster Orangensaft mit Vitamin C Zusatz (siehe Abbildung 4) ist bei beiden Spektren der gleiche Peak bei 3,9 ppm zu beobachten! (Bei dem Saft, der mit Vitamin C versetzt wurde ist der Peak dementsprechend ausgeprägter). Mittels NMR kann also Vitamin C in frisch gepresstem Orangensaft ermittelt werden. Da man in der NMR-Spektroskopie die Proportionalität anwendet und der Peak im Spektrum von dem frisch gepressten Orangensaft mit Vitamin C Zusatz bei 3,6 ppm mit dem Zusatz an Vitamin C gleichzusetzen ist, was wie oben schon erwähnt wurde 10 mg sind, befänden sich also in dem Saft ohne Zusatz max. 10 mg an Vitamin C! Doch dieser Wert ist wie beim Ananassaft auch wesentlich höher als der zu erwartende, was auf die Überlagerung verschiedener Stoffe an dieser Stelle hinweist. Quantitativ ist also die Menge an Vitamin C in diesem Saft Mittels 1D-Spektroskopie nicht eindeutig bestimmbar. Orangensaft: Der Orangensaft ohne Zusatz besitzt, wie der frisch gepresste Orangensaft auch, einen Doppelpeak in dem Bereich um 3,65 ppm auf (siehe Abbildung 5). Das Spektrum des Orangensaftes mit Vitamin C Zusatz besitzt an der selben Stelle einen weitaus höheren Doppelpeak, was aber auf die Menge an Zusatz zurückzuführen ist, die dreimal höher ist, als bei den entsprechenden Spektren vom Ananassaft und dem frisch gepressten Orangensaft, nämlich 30 mg statt 10 mg. Damit sollte erreicht werden, dass die Doppelpeaks auch wirklich als Doppelpeaks sichtbar werden. Wenn man nun mit Hilfe der Proportionalität den ungefähren Inhalt an Vitamin C bei dem Orangensaft ohne Zusatz feststellen wollte, käme man auf max mg Vitamin C in dieser Lösung! Doch dieser Wert ist wesentlich höher als der zu erwartende, was auf die Überlagerung verschiedener Stoffe an dieser Stelle hinweist. Quantitativ ist also die Menge an Vitamin C in diesem Saft Mittels 1D-Spektroskopie nicht eindeutig bestimmbar. Limettensaft: Wie beim Orangensaft wurde dem Limettensaft 30 mg Vitamin C hinzugefügt (siehe Abbildung 6), doch ist auch in dem Spektrum des Limettensaftes ohne Zusatz der Doppelpeak erkennbar. Wenn man wiederum den ungefähren Inhalt an Vitamin C in dem Saft ohne jeglichen Zusatz ausrechnet, erhielte man max mg, Es wären also max mg Vitamin C in der Probe enthalten! Doch dieser Wert ist wesentlich höher als der zu erwartende, was auf die Überlagerung verschiedener Stoffe an dieser Stelle hinweist. Quantitativ ist also die Menge an Vitamin C in diesem Saft Mittels 1D-Spektroskopie nicht eindeutig bestimmbar. 6

8 ppm Abbildung 1: Überlagerung der Spektren von Ananassaft vor (rot, H 2 O/D 2 O) und nach (schwarz, normales Experiment) dem Lyophilisieren und Aufnahmen in D 2 O. Die Peaks im normalen Experiment sind zwar offensichtlich schärfer, unterscheiden sich aber in Form und Verschiebung nicht von dem H 2 O/D 2 O. 7

9 ppm Abbildung 2: Überlagerung der Spektren einer Konzentrationsreihe von Vitamin C in D 2 O, aufegnommen um die Empfindlichkeit des Spektrometers zu bestimmen. Verwendet wurden die Konzentrationen 60 mg/ml (grün), 20 mg/ml (orange), 10 mg/ml (rot) und 2 mg/ml (schwarz). 8

10 pp m Abbildung 3: Überlagerung der Spektren von Ananassaft (in D 2 O) ohne Vitamin C Zusatz (schwarz), Ananassaft (in H 2 O/D 2 O) mit Vitamin C (rot) und Vitamin C in D 2 O (grün). Da für Vitamin C nur ein charakteristischer Peak bei ca. 3,6 ppm vorhanden ist, ist nur dieser Ausschnitt der Gesamtspektren gezeigt. 9

11 ppm Abbildung 4: Überlagerung der Spektren von frisch gepresstem Orangensaft ohne Vitamin C Zusatz (schwarz), gepresstem Orangensaft mit Vitamin C (rot) und Vitamin C in D 2 O (grün). Da für Vitamin C nur ein charakteristischer Peak bei ca. 3,6 ppm vorhanden ist, ist nur dieser Ausschnitt der Gesamtspektren gezeigt. 10

12 ppm Abbildung 5: Überlagerung der Spektren von Orangensaft ohne Vitamin C Zusatz (schwarz), Orangensaft mit Vitamin C (rot) und Vitamin C in D 2 O (grün). Da für Vitamin C nur ein charakteristischer Peak bei ca. 3,6 ppm vorhanden ist, ist nur dieser Ausschnitt der Gesamtspektren gezeigt. 11

13 ppm Abbildung 6: Überlagerung der Spektren von Limettensaft ohne Vitamin C Zusatz (schwarz), Limettensaft mit Vitamin C (rot) und Vitamin C in D 2 O (grün). Da für Vitamin C nur ein charakteristischer Peak bei ca. 3,6 ppm vorhanden ist, ist nur dieser Ausschnitt der Gesamtspektren gezeigt. 12

14 3.2 Vitamin B 1 Vitamin B 1 besitzt mehrere charakteristische Peaks: bei 2,55; 2,66; 3,2; 5,6 und 8,05 ppm. Zur besseren Ansicht werden diese Bereiche in den Spektren besonders hervorgehoben. Durch Überlagerung der Messungsergebnisse mit der Vitamin B 1 Referenzprobe ist wie bei den Vitamin C Spektren eine Verschiebung der Vitamin B 1 Peaks zu beobachten, die allerdings nicht um 0,1 ppm links sondern um 0,175 ppm nach rechts verschoben sind. Exemplarische Säfte in denen Mittels NMR-Spektroskopie Vitamin B 1 nachgewiesen wurde bzw. nicht nachgewiesen werden konnte: Ananassaft: Da nun mit Hilfe von Ananassaft, dem Vitamin B 1 zugesetzt wurde, bekannt ist, wo sich die markanten Peaks des Vitamins befinden, lässt sich das auf den Ananassaft ohne Zusatz übertragen (siehe Abbildung 7). Dort findet man an den entsprechenden Stellen allerdings keine nennenswerten Peaks, so dass davon auszugehen ist, dass in Ananassaft keine mit NMR nachweisbare Menge Vitamin B 1 enthalten ist. Frisch gepresster Orangensaft & Orangensaft: In Abbildung 8 und 9 ist zu sehen, dass die zugehörigen Vitamin B 1 Peaks in den Saftspektren wie beim Ananassaft auch um ca. 0,175 ppm nach rechts verschoben sind, allerdings ist das nur bei den Spektren des frisch gepressten Orangensaftes mit Vitamin B 1 Zusatz und des Orangensaftes mit Vitamin B 1 Zusatz zu erkennen. Dort wo in dem Saft Peaks für Vitamin B 1 sein sollten, ist in den Spektrum der beiden Orangensäfte ohne Zusatz nichts zu erkennen. Das bedeutet, dass entweder kein Vitamin B 1 in dem Saft enthalten ist oder dass die Menge so gering ist, dass man sie Mittels NMR nicht nachweisen kann. Limettensaft: In Abbildung 10 sind die markanten Peaks des Vitamin B 1 in dem Spektrum des Limettensaftes mit Vitamin B 1 Zusatz gut zu erkennen, doch fehlen die entsprechenden Peaks bei dem Saft ohne B 1 Zusatz, was wie bei den anderen Säften auch entweder auf eine zu geringe Menge an Vitamin B 1 in dem Saft hinweist. 13

15 ppm Abbildung 7: Überlagerung der Spektren von Ananassaft ohne Vitamin B 1 Zusatz (schwarz), Ananassaft mit Vitamin B 1 (rot) und Vitamin B 1 in D 2 O (grün). Zur besseren Ansicht sind wichtige Teilbereiche des Gesamtspektrums vergrößert dargestellt. 14

16 ppm Abbildung 8: Überlagerung der Spektren von frisch gepresstem Orangensaft ohne Vitamin B 1 Zusatz (schwarz), gepresstem Orangensaft mit Vitamin B 1 (rot) und Vitamin B 1 in D 2 O (grün). Zur besseren Ansicht sind wichtige Teilbereiche des Gesamtspektrums vergrößert dargestellt. 15

17 ppm Abbildung 9: Überlagerung der Spektren von Orangensaft ohne Vitamin B 1 Zusatz (schwarz), Orangensaft mit Vitamin B 1 (rot) und Vitamin B 1 in D 2 O (grün). Zur besseren Ansicht sind wichtige Teilbereiche des Gesamtspektrums vergrößert dargestellt. 16

18 ppm Abbildung 10: Überlagerung der Spektren von Limettensaft ohne Vitamin B 1 Zusatz (schwarz), Limettensaft mit Vitamin B 1 (rot) und Vitamin B 1 in D 2 O (grün). Zur besseren Ansicht sind wichtige Teilbereiche des Gesamtspektrums vergrößert dargestellt. 17

19 4 Diskussion Wie den Ergebnissen zu entnehmen ist, ist der Gehalt an Vitamin B 1 in allen untersuchten Säften nicht bestimmbar. Auch der Nachweis von Vitamin C gestaltete sich schwierig, da anfangs die Peaks nicht eindeutig dem Vitamin C zuzuordnen waren. Neben der Verschiebung der charakteristischen Peaks in den Säften relativ zur Referenzprobe, ist auch die Konzentration von Vitamin C in den Säften so gering, dass wir an die Nachweisgrenzen der Methode kommen. Die Versuche der quantitativen Konzentrationsbestimmung sind leider nicht erfolgreich, da die Werte wesentlich höher sind, als erwartet. Für weiterführende Arbeiten an dem Projekt käme für mich der quantitative Aspekt in den Vordergrund, den ich in dem Rahmen wie die Arbeit angelegt wurde soweit vernachläßigen musste. Zur genauen quantitativen Bestimmung der Vitamine benötigt man die Integrale der zugehörigen Peaks, welche in den Spektren aber Überlagerungen zeigten. Mit Hilfe von 2D Spektren wäre es möglich, den Vitamin C Anteil an den überlagerten Peaks für die quantitative Betrachtung zu isolieren. Als Vergleichsmöglichkeit werde ich für weiterführende Arbeiten ein zusätzliches quantitatives Messverfahren verwenden. Literatur [1] S. C. Achinewhu and a. D. Hart. Effect of processing and storage on the ascorbic-acid (vitamin-c) content of some pineapple varieties grown in the rivers state of nigeria. Plant Foods for Human Nutrition, 46(4): , PZ661 Times Cited:0 Cited References Count:0. [2] J. O. Bosset, P. U. Gallmann, and R. Sieber. Influence of light transmittance of packing materials on the shelf-life of milk and dairy-products - a review. Lait, 73(1):3 49, LA565 Times Cited:6 Cited References Count:133. [3] D. H. Bullock, S. Singh, and a. M. Pearson. Stability of vitamin c in enriched commercial evaporated milk. Journal of Dairy Science, 51(6):921, B2179 Times Cited:5 Cited References Count:9. [4] J. Hegenauer, P. Saltman, and D. Ludwig. Degradation of ascorbic-acid (vitamin-c) in iron-supplemented cows milk. Journal of Dairy Science, 62(7): , HD762 Times Cited:10 Cited References Count:7. [5] C. S. Johnson and D. L. Bowling. Stability of ascorbic acid in commercially available orange juices. Journal of the American Dietetic Association, 102(4): , YU Times Cited:5 Cited References Count:27. 18

20 [6] C. Lavigne, J. a. Zee, R. E. Simard, and B. Beliveau. Effect of processing and storageconditions on the fate of vitamin-b1, vitamin-b2, and vitamin-c and on the shelf-life of goats milk. Journal of Food Science, 54(1):30 34, T1916 Times Cited:11 Cited References Count:31. [7] H. S. Lee and G. A. Coates. Vitamin c contents in processed florida citrus juice products from survey. Journal of Agricultural and Food Chemistry, 45(7): , XL455 Times Cited:7 Cited References Count:13. 19

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Getränke. 100% naturreine Fruchtsäfte, Nektare und Premium Ice Teas: frisch, genussvoll, praktisch!

Getränke. 100% naturreine Fruchtsäfte, Nektare und Premium Ice Teas: frisch, genussvoll, praktisch! Getränke Vielfältig erfrischend 100% naturreine Fruchtsäfte, Nektare und Premium Ice Teas: frisch, genussvoll, praktisch! 100% reiner Saft purer Genuss Der naturreine, wohlschmeckende Saft mit 100% Fruchtanteil

Mehr

ZERTIFIKAT. Hans Zipperle AG ISO 22000:2005. Die Zertifizierungsstelle der TÜV SÜD Management Service GmbH bescheinigt, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT. Hans Zipperle AG ISO 22000:2005. Die Zertifizierungsstelle der TÜV SÜD Management Service GmbH bescheinigt, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT Die Zertifizierungsstelle der TÜV SÜD Management Service GmbH bescheinigt, dass das Unternehmen Hans Zipperle AG Max-Valier-Str. 3 39012 Meran (BZ) Italien für den Geltungsbereich Herstellung

Mehr

Mit Druck konserviert Kaltgepresst Bio

Mit Druck konserviert Kaltgepresst Bio FreundSaft ist der bestmögliche Gemüsesaft: schonend kaltgepresst, ohne Konservierungs- oder sonstige Zusatzstoffe und absolut lecker. Die Kombination einer vollwertigen Ernährung mit einem stressigen

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Aufgabenstellung und Motivation Die DFT (Diskrete Fouriertransformation)

Mehr

Säfte. Fruchtige Grüße aus der Natur. Bauer. Mix-Kisten von Bauer

Säfte. Fruchtige Grüße aus der Natur. Bauer. Mix-Kisten von Bauer Fruchtige Grüße aus der Natur Bauer Vitaminreicher Obst-Genuss in Flaschen das präsentiert Ihnen der DurstExpress auch in diesem Lieferkatalog. Zum Beispiel die große Frucht- Vielfalt in den beliebten

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Mutterkorn 30.2 BESTIMMUNG VON MUTTERKORN IN FUTTERMITTELN

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Mutterkorn 30.2 BESTIMMUNG VON MUTTERKORN IN FUTTERMITTELN BESTIMMUNG VON MUTTERKORN IN FUTTERMITTELN 1 Zweck und Anwendungsbereich Die Methode dient der qualitativen und quantitativen Bestimmung von Mutterkorn in Futtermitteln. Die Methode eignet sich für eine

Mehr

Vitamin C: 22,8 mg (38%) Vitamin E: 7,3 mg (73%) Vitamin A: 980,0 mg (123%) (aus Beta Carotin) (* Anteil der empfohlenen Tagesdosis RDA) ABE = 24ml

Vitamin C: 22,8 mg (38%) Vitamin E: 7,3 mg (73%) Vitamin A: 980,0 mg (123%) (aus Beta Carotin) (* Anteil der empfohlenen Tagesdosis RDA) ABE = 24ml Nährwerttabelle Sanddorn Nektar: mind. 30% Fruchtgehalt. Durch den hohen Gehalt an den Vitamin C,E und A, sowie den reinen unverfälschten Sanddorngeschmack mit seiner natürlichen Fruchtsäure, genießen

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Empfehlung mpfehlungen en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Information der Biochrom AG vom 23. Mai 2011 Zellkulturen können durch Kryokonservierung nahezu unbegrenzt

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Eine der Aktien hat immer einen höheren Gewinn als die andere Aktie. Ihre Aufgabe ist es diese auszuwählen.

Eine der Aktien hat immer einen höheren Gewinn als die andere Aktie. Ihre Aufgabe ist es diese auszuwählen. Instruktionen am Anfang von Experiment 1 (auf Papier ausgeteilt: grünmarkierte Textstellen zeigen den Instruktionstext in der jeweiligen Bedingung an; Kommentare sind gelb markiert.) Stellen Sie sich vor,

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

VidaVida Produkttest Säfte, Nektare u. Fruchtsaftgetränke (max. 23 Punkte)

VidaVida Produkttest Säfte, Nektare u. Fruchtsaftgetränke (max. 23 Punkte) VidaVida Produkttest Säfte, Nektare u. Fruchtsaftgetränke (max. 23 Punkte) Voelkel Apfelsaft naturtrüb 47 11 Apfelsaft; 100% Direktsaft Bio 8 8 2-3 21 Punkte 46 10 Voelkel Multi-Natur Saft von verschiedenen

Mehr

Artikel-Stammblatt Apfel Kirsch Stand: 12.2014

Artikel-Stammblatt Apfel Kirsch Stand: 12.2014 Artikel-Stammblatt Apfel Kirsch Stand: 12.2014 Lieferanten - Artikelnummer: 1575 0 Hutthurmer Apfel Kirsch Fruchtsaftgetränk Apfel Kirsch Wasser, Apfelsaft aus Apfelsaftkonzentrat (53,4%), Zucker, Zitronensaft

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06)

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) Checkliste Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) 1. Datum: 2. Verpacker: 3. Spedition: 4. Sonstige Hinweise: Hinweise: Alle Prüfpunkte sind zu prüfen. N/Z bedeutet

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

5000 Jahre in China - 130 Jahre in Österreich Die Vielfalt einer Zukunftspflanze

5000 Jahre in China - 130 Jahre in Österreich Die Vielfalt einer Zukunftspflanze 5000 Jahre in China - 130 Jahre in Österreich Die Vielfalt einer Zukunftspflanze Matthias Krön GF Mona Naturprodukte Eine traditionelle Kulturpflanze. Kulturpflanze aus Ostasien. Vor mehr als 5000 Jahren

Mehr

Grundsätzliche Information (1)

Grundsätzliche Information (1) Grundsätzliche Information (1) Bekannte Fakten und Tatsachen : Ein normaler Mensch benötigt ca. 2 Liter Flüssigkeit am Tag, abhängig von Belastung und Klima! Ungefähr 1 Liter zusätzlich wird aus der Nahrung

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan Wirth Studiengang Mechatronik Trinational www.trinat.net

Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan Wirth Studiengang Mechatronik Trinational www.trinat.net 2012 Entwicklung und Verifizierung von Berechnungsformeln zur Konzentrationsbestimmung von Gasgemischen mit einem neuartigen MEMS basierten Inline Dichtesensor Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan

Mehr

Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz

Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz Benjamin Hütz Sebastian Wallkötter Martin Heizenreder Hohenstaufen-Gymnasium Kaiserslautern 13.09.2011 2 1 Vorbemerkungen Im

Mehr

1. Allgemeines zum tevitel.wq-monitor Seite 3. 2. WQ-Monitor konfigurieren Seite 4

1. Allgemeines zum tevitel.wq-monitor Seite 3. 2. WQ-Monitor konfigurieren Seite 4 tevitel.wq-monitor Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum tevitel.wq-monitor Seite 3 2. WQ-Monitor konfigurieren Seite 4 2.1 Einstellungen Message-Server Seite 4 3.2 Einstellungen Warteschlangen Seite 5

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

Von Microgenics lieferbare Materialien:

Von Microgenics lieferbare Materialien: Microgenics Corporation Part of Thermo Fisher Scientific CEDIA Cyclosporine PLUS High Range Anwendung Ortho Clinical Diagnostics VITROS 5600 Integrated System und VITROS 5,1 FS und 4600 Chemistry Systeme

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Peter Wilhelm, Boril S. Chernev FELMI, TU Graz, und ZFE Graz Workshop Mikroskopie von Polymeren und Verbundwerkstoffen 2. Februar

Mehr

Fluoreszenz-Versuch Hinweise zur Durchführung und Auswertung

Fluoreszenz-Versuch Hinweise zur Durchführung und Auswertung Fluoreszenz-Versuch Hinweise zur Durchführung und Auswertung Betreuender Assistent: Dr. Till Biskup Oktober 2013 Alle folgenden Angaben beziehen sich auf den Fluoreszenz-Versuch im Grundpraktikum Physikalische

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme Jänner 2007 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter erbrachter

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

center of food packaging

center of food packaging Ziele und Möglichkeiten des Center of Food Packaging RAHMENBEDINGUNGEN ZIELE und IDEEN LÖSUNGSWEG ERSTE ERGEBNISSE RAHMENBEDINGUNGEN: Gefördert von: dem Institut für angewandte Forschung Berlin e.v. EFRE

Mehr

Leckere Smoothie-Rezepte

Leckere Smoothie-Rezepte Leckere Smoothie-Rezepte www.5amtag.ch 1 Portion = etwa eine Handvoll Eine Portion entspricht 120 g Gemüse oder Früchte. Eine Portion kann durch 2 dl ungezuckerten Saft ersetzt werden. «5 am Tag» mit Smoothies

Mehr

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung electures Ein Review zur vorliegenden Forschung Universität Zürich DeLFI 09 electures - Anwendungen, Erfahrungen, Forschungsperspektiven Berlin, 14.September 2009 Agenda Motivation Vorgehen Ergebnisse

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

1. Was ist ein Kompetenzraster?

1. Was ist ein Kompetenzraster? 1. Was ist ein Kompetenzraster? Ein Kompetenzraster bietet eine Übersicht über die zu erwerbenden Kompetenzen aus Schülersicht. Es enthält die Kompetenzen für Unterrichtsabschnitte, ein halbes oder ein

Mehr

bewusster zu konsumieren

bewusster zu konsumieren Verstehen, um bewusster zu konsumieren DIE LEBENSMITTEL- VERPACKUNGEN Die nötigen Informationen: bewährte Praktiken Die Konsumenten, ob gross oder klein, müssen informierte Entscheidungen treffen können.

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Pluggo Probenöffner. Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen

Pluggo Probenöffner. Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen Pluggo Probenöffner Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen Öffnen der Blutproben Das Entfernen der Kappen von Vakuum-Blutentnahmeröhrchen ist, obwohl es simpel erscheint, eine anspruchsvolle Aufgabe.

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

VEREINIGUNG ALKOHOLFREIE GETRÄNKE-INDUSTRIE e.v. (AFG-Vereinigung)

VEREINIGUNG ALKOHOLFREIE GETRÄNKE-INDUSTRIE e.v. (AFG-Vereinigung) VEREINIGUNG ALKOHOLFREIE GETRÄNKE-INDUSTRIE e.v. (AFG-Vereinigung) LEITFADEN zur Mengenkennzeichnung von Zutaten (QUID) (Quantitative Ingredients Declaration) Anwendung in der Alkoholfreien Getränke-Industrie

Mehr

zum Selbermachen Konfitüren Konfitüren Rezepte und Ernährungs-Tipps für Patienten mit Nierenerkrankungen Ein Service von

zum Selbermachen Konfitüren Konfitüren Rezepte und Ernährungs-Tipps für Patienten mit Nierenerkrankungen Ein Service von Konfitüren zum Selbermachen Rezepte und Ernährungs-Tipps für Patienten mit Nierenerkrankungen Konfitüren Ein Service von Ein Service vonkonfitüren Vorwort Liebe Dialyse-Patienten, der Frühling ist da.

Mehr

Wirkstoffgehalt Bestimmung in der Produktion

Wirkstoffgehalt Bestimmung in der Produktion Wirkstoffgehalt Bestimmung in der Produktion Nadja Doll Anwendung des Fette NIR-CheckMasters Dipl. Ingenieur Pharmatechnik (FH) a Novartis company Agenda Einleitung Aufgabenstellung / Fragestellung Verwendete

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Brother ScanViewer Anleitung für ios/os X

Brother ScanViewer Anleitung für ios/os X Brother ScanViewer Anleitung für ios/os X Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird der folgende Hinweisstil verwendet: HINWEIS Hinweise informieren Sie, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn Quelle: Artikel aus einer Tageszeitung geändert und gekürzt ERNÄHRUNGSQUIZ / Die Schüler einer 4. Klasse / 8. Schulstufe hatten den Auftrag, in Partnerarbeit 9 Quizaufgaben (9 Fragen + 9 Antworten) zu

Mehr

Das Digitale FOTOBUCH

Das Digitale FOTOBUCH Das Digitale FOTOBUCH D4F PROGRAMM STARTEN, Beim installieren verlangt das Programm den Aktivierungscode, den Sie von Ihrem Händler erhalten. Wichtig ist, dass Sie Online sind und somit die neusten Produkte

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Natrium-Analyzer. Spezifische Bestimmung des Natriumgehalts Einfach und genau. Easy Na Einfach Genau Spezifisch

Natrium-Analyzer. Spezifische Bestimmung des Natriumgehalts Einfach und genau. Easy Na Einfach Genau Spezifisch Natrium-Analyzer Grossaufnahme des Natrium-Analyzer mit Fokus auf die Messzelle (Becher mit Sensoren) Easy Na Einfach Genau Spezifisch Spezifische Bestimmung des Natriumgehalts Einfach und genau Einführung

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Autofokus und Tracking in optischen Pickups

Autofokus und Tracking in optischen Pickups Autofokus und Tracking in optischen Pickups Matthias Lang im Seminar elektrische und optische Sensoren am 8. Juli 2003 Autofokus und Tracking in optischen Pickups p. 1/24 Übersicht Einführung in die optische

Mehr

edition 2015 GENIALE WERBUNG LOGO frisch und gesund Mitarbeitermotivation Kundenbindung Wertschätzung Prämien

edition 2015 GENIALE WERBUNG LOGO frisch und gesund Mitarbeitermotivation Kundenbindung Wertschätzung Prämien Abriss-Birne! edition 2015 GENIALE WERBUNG frisch und gesund Mitarbeitermotivation Kundenbindung Wertschätzung Prämien Vitamine für Ihre 2 Smart Services Werbung BIKINI-ÄPFEL Bikini-Äpfel (Standard + )

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Double Roulette BY CASINOS AUSTRIA

Double Roulette BY CASINOS AUSTRIA Double Roulette BY CASINOS AUSTRIA Double Roulette: Das Erlebnis Inhalt Ein Besuch im Casino verspricht aufregende Stunden in exklusivem Ambiente: spannende Augenblicke, einzigartige Momente und natürlich

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Experimente 1. GC 2. HPLC 3. CV 4. Probenvorbereitung von Sedimenten 5. Bestimmung ausgewählter Elemente ICP- AES Der Besuch

Mehr

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Mit zwei einfachen Versuchen einerseits zum Vitamin A in der Karotte und andererseits zum Vitamin C in Früchten können Vitamine und deren Auswirkungen für die SuS auf

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 Das Skript ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung jeglicher Art sind nicht gestattet. 1 Bachelor-Thesis

Mehr

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Dialogik Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Dialogik Cloud Cloud Box unterwegs im Büro Dialogik Cloud Anwendungen, welche über das Internet zur Verfügung stehen. unterwegs Zugriff

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr