Wir suchen Pflegeeltern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir suchen Pflegeeltern"

Transkript

1 Wir suchen Pflegeeltern

2 Impressum Redaktion: Pflegefamiliendienst, Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Gospertstraße 1, 4700 Eupen Mai

3 Vorwort Dass manche Eltern nicht für ihre Kinder sorgen können, kam und kommt zu allen Zeiten und in allen Kulturen vor. Wenn die Eltern starben oder aus anderen Gründen ihre Rolle als Eltern nicht ausüben konnten, so waren es in erster Linie die Verwandten, welche diese Kinder aufnahmen: Diese wurden zu Pflegeeltern des Kindes. Wir können froh und glücklich darüber sein, dass auch heute zahlreiche Familien sich engagieren, fremde Kinder aufnehmen und bereit sind, ihnen ein neues Zuhause zu geben. In der Deutschsprachigen Gemeinschaft sind derzeit (Stand März 2007) 65 Kinder in Pflegefamilien untergebracht die Nachfrage nach Unterbringungen in einem Familienmilieu steigt zunehmend an. Alle Pflegefamilien leisten einen wertvollen Beitrag dazu, dass Kinder aus problembelasteten Familien eine wirkliche Chance erhalten, sich gut zu entwickeln, trotz der geringeren Chancen, die sie eigentlich haben. Dieser Einsatz kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Stabile und liebevolle Familienbeziehungen sind von grundlegender Bedeutung für Kinder. Die Pflegefamilien tun dabei ihr Bestes, um einerseits dem öffentlichen Auftrag und andererseits den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden. In den kommenden Jahren wird der Betreuungsbedarf vermutlich weiter ansteigen. Deshalb hat der Pflegefamiliendienst der DG diese Broschüre zusammengestellt, um interessierten künftigen Pflegefamilien einen Einblick in diese Aufgaben zu geben. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Mitarbeiterinnen des Pflegefamiliendienstes der DG, die Sie gerne in Ihren Überlegungen, eventuell Pflegefamilie zu werden, beraten und begleiten werden. Johanna Schröder Leiterin der Abteilung Beschäftigung, Gesundheit und Soziales des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft - 3 -

4 Carlos Viveiros

5 Wir suchen Pflegeeltern Kinder brauchen einen sicheren Ort. Wir suchen Menschen, die ein Pflegekind aufnehmen wollen. Pflegefamilien schaffen Perspektiven für Kinder. Ein Kind ein Stück seines Weges begleiten Nicht immer können Eltern ihren Kindern das geben, was Grundlage einer stabilen Entwicklung ist: Sicherheit, Geborgenheit, Liebe, Fürsorge, Respekt und Grenzen. Kinder brauchen enge und stabile Bindungen zu Erwachsenen, auf die sie sich verlassen können. Leider sind aus den unterschiedlichsten Gründen nicht alle Eltern in der Lage, diesen Anspruch zu erfüllen. Diese Eltern zu verurteilen ist vorschnell, denn die Gründe und Hintergründe für ihre Situation sind vielfältig. Oft haben diese Menschen selbst schlechte Erfahrungen in der Kindheit gemacht. Wenn später dann noch weitere Belastungen hinzukommen, sind Eltern mit der Erziehung ihrer Kinder häufig überfordert. Oftmals ist es dann nicht möglich, dass Kinder bei ihren Eltern verbleiben. Für viele dieser Kinder bietet sich aber die Unterbringung in einer Pflegefamilie an, befristet oder aber auch mit einer völlig neuen Lebensperspektive. Die Kinder hatten nicht die besten Startbedingungen in ihrem Leben und sind von negativen Erlebnissen gezeichnet. Diese Erfahrungen können sich auch später noch in Reaktionen und Verhalten der Kinder bemerkbar machen

6 Wenn Sie sich vorstellen können, ein Kind ein Stück seines Weges zu begleiten, sich ihm liebevoll zuzuwenden, ohne die Eltern zu verurteilen, dann sollten Sie sich an uns wenden. Was sollten Pflegeeltern mitbringen? Wir suchen offene, tolerante Menschen, die geduldig, verständnisvoll und belastbar sind. Sie können sich einem fremden Kind liebevoll zuwenden, gleichzeitig aber auch Grenzen setzen und wahren. Carlos Viveiros - 6 -

7 Voraussetzung ist eine gute Zusammenarbeit mit unserem Dienst und Ihre Bereitschaft, fachliche Beratung und Hilfe anzunehmen. Besuchskontakte zwischen Pflegekind und Eltern sollten Sie mit Offenheit betrachten. Die verschiedenen Formen Nehmen Sie sich Zeit, um über die Aufnahme eines Pflegekindes und über die gewünschte Pflegeform zu entscheiden. Wir informieren Sie umfassend und bereiten Sie auf Ihre Aufgabe vor. Die Gefahr, dass ein Pflegeverhältnis scheitert, kann somit bereits im Vorfeld verringert werden

8 Man kann die Kinder aus ihren Familien nehmen, aber nicht die Familien aus den Kindern. Carlos Viveiros

9 1. Die kurzzeitige Pflegschaft Wir suchen kinderliebe, lebenserfahrene Menschen mit Herz und Lebensfreude. Die zupacken und wieder loslassen können. Die neugierig sind auf die Bewegung, die Kinder in ihr Leben bringen. Die sich gern für etwas Sinnvolles engagieren und nicht vor neuen Aufgaben zurückschrecken. Die bodenständig sind und verantwortliches Handeln als Wert begreifen. Die über starke Nerven und ausreichend Gelassenheit verfügen; die akzeptieren können, dass es andere Lebensentwürfe als die eigenen gibt. Ein Zuhause auf Zeit wie kann das gehen? Wie kann man sich von einem Kind wieder trennen, wenn man es erst einmal liebgewonnen hat? Um eine persönliche Antwort auf diese und ähnliche Fragen zu bekommen, steht Ihnen im Pflegefamiliendienst eine Sozialarbeiterin zur Verfügung. Sie unterstützt Sie dabei, einen Weg zwischen Nähe und Distanz, Bindung und Trennung zu finden. Außerdem bieten wir Ihnen Vorbereitungsseminare, Gesprächskreise sowie Weiterbildungen. Das sollten Sie mitbringen: Lust am Leben mit Kindern Rufen Sie uns an, wenn Sie Interesse haben, Kindern zu helfen. Zur Vorbereitung auf diese Pflegschaft nehmen Sie an einem Informationsabend sowie an dem Vorbereitungsseminar teil. Wir möchten Sie kennenlernen, denn wir wollen, dass die Kinder bei Ihnen gut aufgehoben sind. Umgekehrt können Sie sich ein - 9 -

10 realistisches Bild davon machen, was auf Sie als Pflegefamilie zukommt. Mehrere Beratungsgespräche bei Ihnen zu Hause sollen für beide Seiten klären, welche Wünsche und Erwartungen Sie haben, aber natürlich auch, wo Ihre Grenzen liegen denn schließlich soll die kurzzeitige Pflegschaft zu einer guten Sache für alle Beteiligten werden. Was kommt auf Sie zu? Vorübergehend Großfamilie Zunächst einmal eine ganze Menge Leben und viele neue Personen, die Ihr familiäres Umfeld bereichern. Das sind zuallererst: die verunsicherten Kinder, die wenig Struktur und Verlässlichkeit in ihrer Familie erfahren haben. Diese reagieren vielleicht aggressiv oder

11 ziehen sich zurück. Da sind aber auch die leiblichen Eltern, die sich intensiv um eine Veränderung bemühen. Und da sind noch die Sozialdienste. Von all den Menschen zieht natürlich nur das Kind bei Ihnen ein. Mit ihm sind Sie Tag und Nacht zusammen. Aber eine Rückführung braucht den engen Kontakt zwischen Kind und Ursprungsfamilie. Dazu finden regelmäßige Treffen statt bis das Kind wieder zurückkehrt. In bessere, aber vielleicht längst nicht optimale Verhältnisse. Auf diesem Weg müssen Sie das Ihnen anvertraute Kind begleiten. Es halten und dann wieder loslassen. Die kurzzeitige Pflegschaft ist eine Pflegeform zur Vorbereitung einer Rückführung ins Elternhaus. Gelingt dieses Ziel jedoch nicht, muss eine andere Maßnahme getroffen werden. Fallbeispiel: Eltern können nicht immer Eltern sein Frau Sophie M. hat große persönliche Probleme. Immer wieder erlebt sie schwere depressive Phasen, in denen sie ihre Kinder Suzanne, 5 Jahre, und Brice, 8 Jahre, nicht altersentsprechend versorgen kann. Auch für den Haushalt hat sie keine Kraft übrig. Suzanne und Brice sind Kinder von unterschiedlichen Vätern. Beide Väter zeigen wenig Interesse am Lebensverlauf der Kinder. Suzannes Vater verließ Frau M. noch in der Schwangerschaft. Der Vater von Brice trank zuviel Alkohol und wurde aggressiv der Mutter gegenüber. Frau M. weiß weder ein noch aus. Ihre Träume von einer richtigen Familie haben sich zerschlagen. In Zusammenarbeit mit dem Jugendhilfedienst sucht Frau M. Hilfe in einer Therapie; dort wird ihr eine stationäre Therapie vorgeschlagen. Frau M. willigt ein. Die Kinder sollen für die Dauer der Therapie in eine kurzzeitige Pflegschaft

12 Geborgenheit

13 Carlos Viveiros

14 Eltern können nicht immer Eltern sein Carlos Viveiros

15 2. Die langfristige Pflegschaft Bei der langfristigen Pflegschaft können Kinder für einen längeren Zeitraum oder auf Dauer nicht bei ihren leiblichen Eltern leben. Diese Eltern können aus verschiedenen Gründen nicht für ihre Kinder sorgen. Meistens stecken traurige Geschichten dahinter. Als Pflegeeltern geben Sie diesen Kindern einen neuen Lebensmittelpunkt. Es ist möglich, dass die Pflegschaft mit einer kurzzeitigen Unterbringung beginnt und in einer langfristigen endet. Es kann sein, dass die Kinder wieder zu ihren Eltern zurückkehren, es ist aber ebenso möglich, dass sie bis zur Volljährigkeit (mit der Möglichkeit einer Verlängerung bis zum 21. Lebensjahr) bei Ihnen bleiben. Häufig haben die Kinder schlimme Erfahrungen in ihren Ursprungsfamilien erlebt. In diesen Fällen ist unklar, ob die Kinder wieder nach Hause zurückkehren oder ob ein neuer langfristiger Lebensmittelpunkt in einer anderen Familie gesucht werden muss. Die Lebensgeschichten, die so unglücklich begonnen haben, müssen nicht so weitergehen. Als Pflegefamilie können Sie wesentlich dazu beitragen, dass die Bedürfnisse des Kindes berücksichtigt werden und es eine Perspektive bekommt

16 Der Unterschied zur Adoption Pflegekinder leben meist mit zwei Müttern und zwei Vätern. Denn unabhängig davon, wie wahrscheinlich eine Rückkehr ist: Die Eltern behalten, im Unterschied zur Adoption, weiterhin die Rechte und Pflichten gegenüber ihren Kindern, insofern diese nicht durch den Richter eingeschränkt wurden. Der Kontakt zur Herkunftsfamilie muss im Prinzip erhalten bleiben. Zum einen können die Kinder sich dann ein realistischeres Bild von ihren Eltern machen und später vielleicht besser aufarbeiten, was sie erlebt haben. Zum anderen haben sie ihre Wurzeln dort und die sollten nicht so einfach gekappt werden. In manchen schweren Fällen findet kein Besuchskontakt statt. Entscheidend ist immer das Wohl des Kindes. Voraussetzungen: Offenheit, Geduld und Flexibilität Alle Familienmitglieder sind mit der Aufnahme eines Pflegekindes einverstanden und die Hauptbetreuungsperson ist nicht volltags berufstätig. Wir wünschen uns auch, dass Sie den Eltern des Pflegekindes nicht mit einem vorgefassten Urteil begegnen, auch wenn Ihnen vielleicht manche Verhaltensweisen der leiblichen Eltern fremd und nicht nachvollziehbar erscheinen

17 3. Patenfamilien gesucht für Kinder, die Hilfe brauchen Sie müssen keine vollständige Familie sein, um Patenfamilie werden zu können. Auch das Alter und Ihre Wohnsituation sind für uns nicht ausschlaggebend. Wichtig ist uns aber die Bereitschaft, sich fortzubilden und mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten. Wir können uns gut vorstellen, dass Sie z.b. für junge, alleinerziehende Mütter/Väter und ihre Kinder eine Art Patenfunktion erfüllen, dass Sie sowohl den Kindern verlässliche Bezugsperson sind, als auch Stütze für die jungen Eltern. Für Kinder mit beispielsweise psychisch kranken Eltern brauchen Sie neben Warmherzigkeit und Toleranz auch Belastbarkeit und die Fähigkeit, Grenzen zu setzen. Wir wünschen uns, dass Sie Verständnis für die Eltern aufbringen, denn die Kinder sollten nicht in einen Loyalitätskonflikt geraten. Gleichzeitig ist es aber wichtig, dass Sie sich abgrenzen können, denn Sie sind nicht für die Mütter/Väter verantwortlich. Sie sind in erster Linie für die Kinder da. Freiraum: Junge Eltern sind zum Teil selbst noch Kinder Patenfamilien können z.b. auch jungen Eltern zur Seite stehen. Junge Eltern befinden sich sehr oft in einer totalen Isolation, weil mit der Elternschaft ein Ausschluss aus dem bisherigen Freundeskreis einhergeht. Diese Eltern brauchen stundenweise einen Freiraum. Oft können sie nicht angemessen auf die Bedürfnisse ihrer Kinder reagieren, da sie selbst noch kindliche Seiten haben. Sie verwöhnen

18 Meine Mutter braucht manchmal Zeit für sich. Dann kann ich ein Wochenende im Monat zu Isabelle und Peter gehen. Max, 8 Jahre Carlos Viveiros

19 ihren Nachwuchs auf der einen Seite, auf der anderen vernachlässigen sie die Kinder und verhalten sich nicht verantwortungsbewusst. Manchmal wird das Kind auch herumgereicht und immer wieder zu wechselnden Bezugspersonen gegeben. Dann ist es wichtig für die Kinder, verlässliche Pateneltern zu finden. Die Patenschaft: Den Kindern zur Seite stehen Eine Patenschaft ist eine Art Nachbarschaftshilfe für Kinder, die sich aussprechen und ihre Sorgen und Nöte mit jemandem teilen wollen. Diese Kinder haben ein Zuhause und Eltern, die sie lieben. Aber diese Mütter und Väter können nicht immer für sie da sein und sie versorgen. Die Kinder sind oft irritiert und verunsichert, weil sie sich auf ihre Eltern nicht verlassen können. Patenfamilien sind für die Kinder verlässliche Bezugspersonen, die ihnen Schutz und Sicherheit sowie einen Ort geben, wo sie unbeschwert Kind sein können. Voraussetzungen: Alle müssen zusammenarbeiten Verbindlichkeit Feste Absprachen für jeden Einzelfall Sie werden von uns vorbereitet und während der Patenschaft betreut. Wir bieten Ihnen Austauschmöglichkeiten in Gesprächskreisen sowie Weiterbildungen. Sie haben im Pflegefamiliendienst eine feste Ansprechpartnerin, an die Sie sich bei Bedarf wenden können. Zu Beginn einer Patenschaft schließen alle Beteiligten einen Vertrag ab, in welchem die Anzahl Stunden oder Tage festgelegt werden, an denen Sie die Kinder betreuen

20 Kinder, deren Eltern zum Beispiel psychisch krank oder deren Mütter/Väter allein erziehend und zeitweise überfordert sind, brauchen das stabilisierende Umfeld, das ihre Eltern nicht mehr haben, in ganz besonderem Maße. Paten können konkrete Unterstützung geben, indem sie regelmäßig und zu vorab festgelegten Zeiten die Kinderbetreuung übernehmen. Sie können ebenfalls bei einer Krise kurzfristig einspringen und das Kind bei Bedarf auch mal Tag und Nacht bei sich aufnehmen. Wir suchen Menschen, die den Kindern als guter Freund und Begleiter zur Seite stehen. Patenfamilien stellen eine Ergänzung zur eigenen Familie dar, keinen Ersatz, sie entlasten diese, indem sie sich liebevoll um das Kind kümmern

21 Wie lernen Sie die Kinder kennen? Bevor Sie die Kinder kennen lernen, gibt es mehrere Vermittlungsschritte. Denn für die Kinder wäre es eine zu große Belastung, sie immer wieder neuen Pflegeeltern vorzustellen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Fachkräfte im Voraus mit Ihnen klären, wie Ihre Wünsche und auch Ihre Grenzen aussehen. Sobald sich alle Beteiligten auf eine Zusammenarbeit verständigt haben, gibt es eine Annäherungsphase, in der sich das Kind und die neuen Pflegeeltern beschnuppern und sehen, ob sie miteinander klarkommen. Wenn es nicht klappt, können Sie auch zu diesem Zeitpunkt noch abbrechen. Wenn es gelingt eine Beziehung aufzubauen, können Sie dem Kind eine Perspektive für sein Leben geben. Dies herauszufinden geht jedoch nicht von heute auf morgen. Sie brauchen also etwas Geduld. Umgekehrt können Sie erwarten, dass Sie ausreichend informiert und Ihre Wünsche und Grenzen berücksichtigt werden, soweit dies möglich ist. Welche grundlegenden Voraussetzungen sollten Sie mitbringen? Ausschlaggebend für uns ist, dass Sie über die notwendigen Ressourcen und Fähigkeiten verfügen, um auf die Bedürfnisse eines bestimmten Kindes eingehen zu können. Wenn Sie Pflegeeltern werden möchten, sollten Sie jedoch folgende grundlegende Voraussetzungen erfüllen: Finanziell abgesichert sein und genügend Platz für ein (weiteres) Kind haben Sie sind vom Alter her eher Eltern als Großeltern

22 Alle Familienmitglieder sind mit der Aufnahme eines Pflegekindes einverstanden Sie sind nicht lebensbedrohlich erkrankt Ihr Leumundszeugnis weist keinen Eintrag auf Wie ist die finanzielle Entschädigung geregelt? Das Pflegegeld ist gesetzlich festgelegt. Es richtet sich nach dem Alter des Kindes. Für den Unterhalt des Kindes erhalten Sie einen indexgebundenen Tagessatz. Außerdem haben Sie Anrecht auf eine Pauschale für Kosten, die durch Ferienaufenthalte, Schuljahresbeginn und Ersteinrichtung entstehen. Gewisse Gesundheitskosten können ebenfalls rückerstattet werden

23 Informationsabende und Seminare Zur Vorbereitung auf das Pflegeverhältnis nehmen Sie an einem Informationsabend sowie an dem Vorbereitungsseminar teil. Mehrere Beratungsgespräche bei Ihnen zu Hause sollen für beide Seiten klären, welche Wünsche und Erwartungen Sie haben und wo Ihre Grenzen sind. Während des Pflegeverhältnisses finden regelmäßig Gesprächskreise statt. Dort haben Sie die Möglichkeit mit anderen Pflegeeltern auszutauschen und verschiedene Themen zu besprechen. Jährlich organisiert der Pflegefamiliendienst eine Fachtagung für die Pflegeeltern sowie einen Familientag. Welche Aufgaben übernimmt der Pflegefamiliendienst? Die Mitarbeiterinnen des Pflegefamiliendienstes Informieren Sie; Wählen die Pflegefamilien aus und bereiten Sie durch Gespräche und Schulungen auf die Aufnahme eines Kindes vor; Werden von Jugendhilfedienst oder Jugendgericht beauftragt, eine geeignete Pflegefamilie zu finden; Schließen einen Vertrag mit den Pflegeeltern ab, welcher die Rechte und Pflichten beider Parteien beinhaltet; Bringen die Pflegefamilie, nach den von einem Jugendrichter oder dem Jugendhilfedienst festgelegten Vorgaben, in Kontakt mit der Ursprungsfamilie des Kindes und vermitteln zwischen beiden Familien (z.b. für Besuchskontakte); Begleiten, beraten und unterstützen Sie während der Dauer der Unterbringung in allen Fragen des Pflegeverhältnisses

24 Kontakt Wenn Sie Kindern helfen wollen oder mehr wissen möchten, dann stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Pflegefamiliendienstes des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft zur Verfügung. Pflegefamiliendienst Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Abteilung Beschäftigung, Gesundheit und Soziales Gospertstraße Eupen Fax: +32 (0) Schumacher Véronique Tel. +32 (0) Mobil +32 (0) Snoeck Brigitte Tel (0) Mobil +32(0) Michels Sarah Tel. +32 (0) Mobil +32(0) Verantwortlicher Herausgeber: Norbert Heukemes, Generalsekretär, Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Gospertstraße 1, 4700 Eupen

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Überblick 1. Informationen zu Herkunftsfamilien 2. Auszüge aus Interviews mit erwachsenen Kindern psychisch erkrankter Eltern im Hinblick

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEVERTRAG für Kind: Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Konfession:... Wohnhaft bei:... Heimatort/Nationalität:... Eltern: Mutter: Vater: Vorname:... Vorname:...

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden.

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Kinder im Mittelpunkt Drs M.C. (Riet) Portengen mld Zürich 30 November 2012 Was machen wir? Was wissen Sie über die Familien, ihr soziales Netzwerk

Mehr

GRUNDINFO Pflegekinder

GRUNDINFO Pflegekinder Das Portal zum Thema Pflegekinder und Adoption Henrike Hopp GRUNDINFO Pflegekinder Schritte zur Pflegeelternschaft Warum werden Kinder Pflegekinder? Die Lebenserfahrungen eines Kindes, das ein Pflegekind

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege 1. Personalien Name Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Geburtsname Ihrer Mutter Staatsangehörigkeit

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten.

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten. Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Kindertagespflege eine schöne Herausforderung für Sie? dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Alle Informationen rund um die Tätigkeit als Tagesmutter und -vater

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger).

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger). Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen (nachfolgend Fachdienst) und (nachfolgend öffentlicher Träger). über die Erbringung von Leistungen der Unterstützung und Beratung nach 37 Abs.

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Kinder brauchen eine Familie! Was Pflegeeltern wissen müssen

Kinder brauchen eine Familie! Was Pflegeeltern wissen müssen www.delmenhorst.de Kinder brauchen eine Familie! Was Pflegeeltern wissen müssen Vorwort Die Entscheidung, ein Pflegekind für einen begrenzten Zeitraum oder auf Dauer aufzunehmen und damit einem Kind Geborgenheit,

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Paten für die Zukunft Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern. Ortrud Beckmann und Alexandra Szylowicki

Paten für die Zukunft Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern. Ortrud Beckmann und Alexandra Szylowicki Paten für die Zukunft Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern 189 Ortrud Beckmann und Alexandra Szylowicki Das Konzept der Patenschaften wurde schon 1996 im Rahmen der Arbeit des Hamburger PFIFF

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder Die Situation der Kinder psychisch kranker Eltern aus der Sicht einer Betroffenen Gliederung des Vortrags : 1. Zum Verständnis der Situation der Kinder psychisch kranker Eltern:

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com 2 Inhaltsverzeichnis Stauke./FOTOLIA.com 1. Schulden über Schulden Bin ich nur verschuldet

Mehr

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der eva Stuttgart Thesen zur Elternaktivierung Je stärker

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Kinderhilfezentrum Pflegekinderdienst Zusammen leben Pflegeeltern werden. Informationen für Bewerberinnen und Bewerber

Kinderhilfezentrum Pflegekinderdienst Zusammen leben Pflegeeltern werden. Informationen für Bewerberinnen und Bewerber Kinderhilfezentrum Pflegekinderdienst Zusammen leben Pflegeeltern werden Informationen für Bewerberinnen und Bewerber 2 Sie interessieren sich für die Aufnahme eines Pflegekindes? Wunderbar! Eine Pflegefamilie

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Download der Website:

Download der Website: Download der Website: Inhalt SOZIALPÄDAGOGISCHE FAMILIENBEGLEITUNG (SPF)... 1 AUFTRAGSGRÜNDE... 2 ZIELE & METHODEN... 2 WERTE & HALTUNG... 3 ABLAUF... 4 ZU MEINER PERSON... 5 TARIFE... 6 KONTAKT... 6 Sozialpädagogische

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Häufig gestellte Fragen und Antworten Häufig gestellte Fragen und Antworten Sie möchten mehr über Schulgeld-Patenschaften in der Dürreregion Usseri erfahren? Über das Zustandekommen, über Ablauf und Möglichkeiten? Wenden Sie sich an uns mit

Mehr

Verwandtenpflegeeltern und solche, die es werden wollen

Verwandtenpflegeeltern und solche, die es werden wollen Kanton St.Gallen Amt für Soziales Ratgeber für Juli 2013 Verwandtenpflegeeltern und solche, die es werden wollen Departement des Innern Inhaltsverzeichnis 1 Sinn und Zweck dieses Ratgebers 3 2 Rechtliche

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Liebe Bürgerinnen und Bürger, Liebe Bürgerinnen und Bürger, manchmal ist ein Aufwachsen in der eigenen Familie für Kinder nicht möglich und so müssen für Kinder und Jugendliche für eine bestimmte Zeit oder auf Dauer andere Lebensperspektiven

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr