Wir suchen Pflegeeltern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir suchen Pflegeeltern"

Transkript

1 Wir suchen Pflegeeltern

2 Impressum Redaktion: Pflegefamiliendienst, Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Gospertstraße 1, 4700 Eupen Mai

3 Vorwort Dass manche Eltern nicht für ihre Kinder sorgen können, kam und kommt zu allen Zeiten und in allen Kulturen vor. Wenn die Eltern starben oder aus anderen Gründen ihre Rolle als Eltern nicht ausüben konnten, so waren es in erster Linie die Verwandten, welche diese Kinder aufnahmen: Diese wurden zu Pflegeeltern des Kindes. Wir können froh und glücklich darüber sein, dass auch heute zahlreiche Familien sich engagieren, fremde Kinder aufnehmen und bereit sind, ihnen ein neues Zuhause zu geben. In der Deutschsprachigen Gemeinschaft sind derzeit (Stand März 2007) 65 Kinder in Pflegefamilien untergebracht die Nachfrage nach Unterbringungen in einem Familienmilieu steigt zunehmend an. Alle Pflegefamilien leisten einen wertvollen Beitrag dazu, dass Kinder aus problembelasteten Familien eine wirkliche Chance erhalten, sich gut zu entwickeln, trotz der geringeren Chancen, die sie eigentlich haben. Dieser Einsatz kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Stabile und liebevolle Familienbeziehungen sind von grundlegender Bedeutung für Kinder. Die Pflegefamilien tun dabei ihr Bestes, um einerseits dem öffentlichen Auftrag und andererseits den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden. In den kommenden Jahren wird der Betreuungsbedarf vermutlich weiter ansteigen. Deshalb hat der Pflegefamiliendienst der DG diese Broschüre zusammengestellt, um interessierten künftigen Pflegefamilien einen Einblick in diese Aufgaben zu geben. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Mitarbeiterinnen des Pflegefamiliendienstes der DG, die Sie gerne in Ihren Überlegungen, eventuell Pflegefamilie zu werden, beraten und begleiten werden. Johanna Schröder Leiterin der Abteilung Beschäftigung, Gesundheit und Soziales des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft - 3 -

4 Carlos Viveiros

5 Wir suchen Pflegeeltern Kinder brauchen einen sicheren Ort. Wir suchen Menschen, die ein Pflegekind aufnehmen wollen. Pflegefamilien schaffen Perspektiven für Kinder. Ein Kind ein Stück seines Weges begleiten Nicht immer können Eltern ihren Kindern das geben, was Grundlage einer stabilen Entwicklung ist: Sicherheit, Geborgenheit, Liebe, Fürsorge, Respekt und Grenzen. Kinder brauchen enge und stabile Bindungen zu Erwachsenen, auf die sie sich verlassen können. Leider sind aus den unterschiedlichsten Gründen nicht alle Eltern in der Lage, diesen Anspruch zu erfüllen. Diese Eltern zu verurteilen ist vorschnell, denn die Gründe und Hintergründe für ihre Situation sind vielfältig. Oft haben diese Menschen selbst schlechte Erfahrungen in der Kindheit gemacht. Wenn später dann noch weitere Belastungen hinzukommen, sind Eltern mit der Erziehung ihrer Kinder häufig überfordert. Oftmals ist es dann nicht möglich, dass Kinder bei ihren Eltern verbleiben. Für viele dieser Kinder bietet sich aber die Unterbringung in einer Pflegefamilie an, befristet oder aber auch mit einer völlig neuen Lebensperspektive. Die Kinder hatten nicht die besten Startbedingungen in ihrem Leben und sind von negativen Erlebnissen gezeichnet. Diese Erfahrungen können sich auch später noch in Reaktionen und Verhalten der Kinder bemerkbar machen

6 Wenn Sie sich vorstellen können, ein Kind ein Stück seines Weges zu begleiten, sich ihm liebevoll zuzuwenden, ohne die Eltern zu verurteilen, dann sollten Sie sich an uns wenden. Was sollten Pflegeeltern mitbringen? Wir suchen offene, tolerante Menschen, die geduldig, verständnisvoll und belastbar sind. Sie können sich einem fremden Kind liebevoll zuwenden, gleichzeitig aber auch Grenzen setzen und wahren. Carlos Viveiros - 6 -

7 Voraussetzung ist eine gute Zusammenarbeit mit unserem Dienst und Ihre Bereitschaft, fachliche Beratung und Hilfe anzunehmen. Besuchskontakte zwischen Pflegekind und Eltern sollten Sie mit Offenheit betrachten. Die verschiedenen Formen Nehmen Sie sich Zeit, um über die Aufnahme eines Pflegekindes und über die gewünschte Pflegeform zu entscheiden. Wir informieren Sie umfassend und bereiten Sie auf Ihre Aufgabe vor. Die Gefahr, dass ein Pflegeverhältnis scheitert, kann somit bereits im Vorfeld verringert werden

8 Man kann die Kinder aus ihren Familien nehmen, aber nicht die Familien aus den Kindern. Carlos Viveiros

9 1. Die kurzzeitige Pflegschaft Wir suchen kinderliebe, lebenserfahrene Menschen mit Herz und Lebensfreude. Die zupacken und wieder loslassen können. Die neugierig sind auf die Bewegung, die Kinder in ihr Leben bringen. Die sich gern für etwas Sinnvolles engagieren und nicht vor neuen Aufgaben zurückschrecken. Die bodenständig sind und verantwortliches Handeln als Wert begreifen. Die über starke Nerven und ausreichend Gelassenheit verfügen; die akzeptieren können, dass es andere Lebensentwürfe als die eigenen gibt. Ein Zuhause auf Zeit wie kann das gehen? Wie kann man sich von einem Kind wieder trennen, wenn man es erst einmal liebgewonnen hat? Um eine persönliche Antwort auf diese und ähnliche Fragen zu bekommen, steht Ihnen im Pflegefamiliendienst eine Sozialarbeiterin zur Verfügung. Sie unterstützt Sie dabei, einen Weg zwischen Nähe und Distanz, Bindung und Trennung zu finden. Außerdem bieten wir Ihnen Vorbereitungsseminare, Gesprächskreise sowie Weiterbildungen. Das sollten Sie mitbringen: Lust am Leben mit Kindern Rufen Sie uns an, wenn Sie Interesse haben, Kindern zu helfen. Zur Vorbereitung auf diese Pflegschaft nehmen Sie an einem Informationsabend sowie an dem Vorbereitungsseminar teil. Wir möchten Sie kennenlernen, denn wir wollen, dass die Kinder bei Ihnen gut aufgehoben sind. Umgekehrt können Sie sich ein - 9 -

10 realistisches Bild davon machen, was auf Sie als Pflegefamilie zukommt. Mehrere Beratungsgespräche bei Ihnen zu Hause sollen für beide Seiten klären, welche Wünsche und Erwartungen Sie haben, aber natürlich auch, wo Ihre Grenzen liegen denn schließlich soll die kurzzeitige Pflegschaft zu einer guten Sache für alle Beteiligten werden. Was kommt auf Sie zu? Vorübergehend Großfamilie Zunächst einmal eine ganze Menge Leben und viele neue Personen, die Ihr familiäres Umfeld bereichern. Das sind zuallererst: die verunsicherten Kinder, die wenig Struktur und Verlässlichkeit in ihrer Familie erfahren haben. Diese reagieren vielleicht aggressiv oder

11 ziehen sich zurück. Da sind aber auch die leiblichen Eltern, die sich intensiv um eine Veränderung bemühen. Und da sind noch die Sozialdienste. Von all den Menschen zieht natürlich nur das Kind bei Ihnen ein. Mit ihm sind Sie Tag und Nacht zusammen. Aber eine Rückführung braucht den engen Kontakt zwischen Kind und Ursprungsfamilie. Dazu finden regelmäßige Treffen statt bis das Kind wieder zurückkehrt. In bessere, aber vielleicht längst nicht optimale Verhältnisse. Auf diesem Weg müssen Sie das Ihnen anvertraute Kind begleiten. Es halten und dann wieder loslassen. Die kurzzeitige Pflegschaft ist eine Pflegeform zur Vorbereitung einer Rückführung ins Elternhaus. Gelingt dieses Ziel jedoch nicht, muss eine andere Maßnahme getroffen werden. Fallbeispiel: Eltern können nicht immer Eltern sein Frau Sophie M. hat große persönliche Probleme. Immer wieder erlebt sie schwere depressive Phasen, in denen sie ihre Kinder Suzanne, 5 Jahre, und Brice, 8 Jahre, nicht altersentsprechend versorgen kann. Auch für den Haushalt hat sie keine Kraft übrig. Suzanne und Brice sind Kinder von unterschiedlichen Vätern. Beide Väter zeigen wenig Interesse am Lebensverlauf der Kinder. Suzannes Vater verließ Frau M. noch in der Schwangerschaft. Der Vater von Brice trank zuviel Alkohol und wurde aggressiv der Mutter gegenüber. Frau M. weiß weder ein noch aus. Ihre Träume von einer richtigen Familie haben sich zerschlagen. In Zusammenarbeit mit dem Jugendhilfedienst sucht Frau M. Hilfe in einer Therapie; dort wird ihr eine stationäre Therapie vorgeschlagen. Frau M. willigt ein. Die Kinder sollen für die Dauer der Therapie in eine kurzzeitige Pflegschaft

12 Geborgenheit

13 Carlos Viveiros

14 Eltern können nicht immer Eltern sein Carlos Viveiros

15 2. Die langfristige Pflegschaft Bei der langfristigen Pflegschaft können Kinder für einen längeren Zeitraum oder auf Dauer nicht bei ihren leiblichen Eltern leben. Diese Eltern können aus verschiedenen Gründen nicht für ihre Kinder sorgen. Meistens stecken traurige Geschichten dahinter. Als Pflegeeltern geben Sie diesen Kindern einen neuen Lebensmittelpunkt. Es ist möglich, dass die Pflegschaft mit einer kurzzeitigen Unterbringung beginnt und in einer langfristigen endet. Es kann sein, dass die Kinder wieder zu ihren Eltern zurückkehren, es ist aber ebenso möglich, dass sie bis zur Volljährigkeit (mit der Möglichkeit einer Verlängerung bis zum 21. Lebensjahr) bei Ihnen bleiben. Häufig haben die Kinder schlimme Erfahrungen in ihren Ursprungsfamilien erlebt. In diesen Fällen ist unklar, ob die Kinder wieder nach Hause zurückkehren oder ob ein neuer langfristiger Lebensmittelpunkt in einer anderen Familie gesucht werden muss. Die Lebensgeschichten, die so unglücklich begonnen haben, müssen nicht so weitergehen. Als Pflegefamilie können Sie wesentlich dazu beitragen, dass die Bedürfnisse des Kindes berücksichtigt werden und es eine Perspektive bekommt

16 Der Unterschied zur Adoption Pflegekinder leben meist mit zwei Müttern und zwei Vätern. Denn unabhängig davon, wie wahrscheinlich eine Rückkehr ist: Die Eltern behalten, im Unterschied zur Adoption, weiterhin die Rechte und Pflichten gegenüber ihren Kindern, insofern diese nicht durch den Richter eingeschränkt wurden. Der Kontakt zur Herkunftsfamilie muss im Prinzip erhalten bleiben. Zum einen können die Kinder sich dann ein realistischeres Bild von ihren Eltern machen und später vielleicht besser aufarbeiten, was sie erlebt haben. Zum anderen haben sie ihre Wurzeln dort und die sollten nicht so einfach gekappt werden. In manchen schweren Fällen findet kein Besuchskontakt statt. Entscheidend ist immer das Wohl des Kindes. Voraussetzungen: Offenheit, Geduld und Flexibilität Alle Familienmitglieder sind mit der Aufnahme eines Pflegekindes einverstanden und die Hauptbetreuungsperson ist nicht volltags berufstätig. Wir wünschen uns auch, dass Sie den Eltern des Pflegekindes nicht mit einem vorgefassten Urteil begegnen, auch wenn Ihnen vielleicht manche Verhaltensweisen der leiblichen Eltern fremd und nicht nachvollziehbar erscheinen

17 3. Patenfamilien gesucht für Kinder, die Hilfe brauchen Sie müssen keine vollständige Familie sein, um Patenfamilie werden zu können. Auch das Alter und Ihre Wohnsituation sind für uns nicht ausschlaggebend. Wichtig ist uns aber die Bereitschaft, sich fortzubilden und mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten. Wir können uns gut vorstellen, dass Sie z.b. für junge, alleinerziehende Mütter/Väter und ihre Kinder eine Art Patenfunktion erfüllen, dass Sie sowohl den Kindern verlässliche Bezugsperson sind, als auch Stütze für die jungen Eltern. Für Kinder mit beispielsweise psychisch kranken Eltern brauchen Sie neben Warmherzigkeit und Toleranz auch Belastbarkeit und die Fähigkeit, Grenzen zu setzen. Wir wünschen uns, dass Sie Verständnis für die Eltern aufbringen, denn die Kinder sollten nicht in einen Loyalitätskonflikt geraten. Gleichzeitig ist es aber wichtig, dass Sie sich abgrenzen können, denn Sie sind nicht für die Mütter/Väter verantwortlich. Sie sind in erster Linie für die Kinder da. Freiraum: Junge Eltern sind zum Teil selbst noch Kinder Patenfamilien können z.b. auch jungen Eltern zur Seite stehen. Junge Eltern befinden sich sehr oft in einer totalen Isolation, weil mit der Elternschaft ein Ausschluss aus dem bisherigen Freundeskreis einhergeht. Diese Eltern brauchen stundenweise einen Freiraum. Oft können sie nicht angemessen auf die Bedürfnisse ihrer Kinder reagieren, da sie selbst noch kindliche Seiten haben. Sie verwöhnen

18 Meine Mutter braucht manchmal Zeit für sich. Dann kann ich ein Wochenende im Monat zu Isabelle und Peter gehen. Max, 8 Jahre Carlos Viveiros

19 ihren Nachwuchs auf der einen Seite, auf der anderen vernachlässigen sie die Kinder und verhalten sich nicht verantwortungsbewusst. Manchmal wird das Kind auch herumgereicht und immer wieder zu wechselnden Bezugspersonen gegeben. Dann ist es wichtig für die Kinder, verlässliche Pateneltern zu finden. Die Patenschaft: Den Kindern zur Seite stehen Eine Patenschaft ist eine Art Nachbarschaftshilfe für Kinder, die sich aussprechen und ihre Sorgen und Nöte mit jemandem teilen wollen. Diese Kinder haben ein Zuhause und Eltern, die sie lieben. Aber diese Mütter und Väter können nicht immer für sie da sein und sie versorgen. Die Kinder sind oft irritiert und verunsichert, weil sie sich auf ihre Eltern nicht verlassen können. Patenfamilien sind für die Kinder verlässliche Bezugspersonen, die ihnen Schutz und Sicherheit sowie einen Ort geben, wo sie unbeschwert Kind sein können. Voraussetzungen: Alle müssen zusammenarbeiten Verbindlichkeit Feste Absprachen für jeden Einzelfall Sie werden von uns vorbereitet und während der Patenschaft betreut. Wir bieten Ihnen Austauschmöglichkeiten in Gesprächskreisen sowie Weiterbildungen. Sie haben im Pflegefamiliendienst eine feste Ansprechpartnerin, an die Sie sich bei Bedarf wenden können. Zu Beginn einer Patenschaft schließen alle Beteiligten einen Vertrag ab, in welchem die Anzahl Stunden oder Tage festgelegt werden, an denen Sie die Kinder betreuen

20 Kinder, deren Eltern zum Beispiel psychisch krank oder deren Mütter/Väter allein erziehend und zeitweise überfordert sind, brauchen das stabilisierende Umfeld, das ihre Eltern nicht mehr haben, in ganz besonderem Maße. Paten können konkrete Unterstützung geben, indem sie regelmäßig und zu vorab festgelegten Zeiten die Kinderbetreuung übernehmen. Sie können ebenfalls bei einer Krise kurzfristig einspringen und das Kind bei Bedarf auch mal Tag und Nacht bei sich aufnehmen. Wir suchen Menschen, die den Kindern als guter Freund und Begleiter zur Seite stehen. Patenfamilien stellen eine Ergänzung zur eigenen Familie dar, keinen Ersatz, sie entlasten diese, indem sie sich liebevoll um das Kind kümmern

21 Wie lernen Sie die Kinder kennen? Bevor Sie die Kinder kennen lernen, gibt es mehrere Vermittlungsschritte. Denn für die Kinder wäre es eine zu große Belastung, sie immer wieder neuen Pflegeeltern vorzustellen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Fachkräfte im Voraus mit Ihnen klären, wie Ihre Wünsche und auch Ihre Grenzen aussehen. Sobald sich alle Beteiligten auf eine Zusammenarbeit verständigt haben, gibt es eine Annäherungsphase, in der sich das Kind und die neuen Pflegeeltern beschnuppern und sehen, ob sie miteinander klarkommen. Wenn es nicht klappt, können Sie auch zu diesem Zeitpunkt noch abbrechen. Wenn es gelingt eine Beziehung aufzubauen, können Sie dem Kind eine Perspektive für sein Leben geben. Dies herauszufinden geht jedoch nicht von heute auf morgen. Sie brauchen also etwas Geduld. Umgekehrt können Sie erwarten, dass Sie ausreichend informiert und Ihre Wünsche und Grenzen berücksichtigt werden, soweit dies möglich ist. Welche grundlegenden Voraussetzungen sollten Sie mitbringen? Ausschlaggebend für uns ist, dass Sie über die notwendigen Ressourcen und Fähigkeiten verfügen, um auf die Bedürfnisse eines bestimmten Kindes eingehen zu können. Wenn Sie Pflegeeltern werden möchten, sollten Sie jedoch folgende grundlegende Voraussetzungen erfüllen: Finanziell abgesichert sein und genügend Platz für ein (weiteres) Kind haben Sie sind vom Alter her eher Eltern als Großeltern

22 Alle Familienmitglieder sind mit der Aufnahme eines Pflegekindes einverstanden Sie sind nicht lebensbedrohlich erkrankt Ihr Leumundszeugnis weist keinen Eintrag auf Wie ist die finanzielle Entschädigung geregelt? Das Pflegegeld ist gesetzlich festgelegt. Es richtet sich nach dem Alter des Kindes. Für den Unterhalt des Kindes erhalten Sie einen indexgebundenen Tagessatz. Außerdem haben Sie Anrecht auf eine Pauschale für Kosten, die durch Ferienaufenthalte, Schuljahresbeginn und Ersteinrichtung entstehen. Gewisse Gesundheitskosten können ebenfalls rückerstattet werden

23 Informationsabende und Seminare Zur Vorbereitung auf das Pflegeverhältnis nehmen Sie an einem Informationsabend sowie an dem Vorbereitungsseminar teil. Mehrere Beratungsgespräche bei Ihnen zu Hause sollen für beide Seiten klären, welche Wünsche und Erwartungen Sie haben und wo Ihre Grenzen sind. Während des Pflegeverhältnisses finden regelmäßig Gesprächskreise statt. Dort haben Sie die Möglichkeit mit anderen Pflegeeltern auszutauschen und verschiedene Themen zu besprechen. Jährlich organisiert der Pflegefamiliendienst eine Fachtagung für die Pflegeeltern sowie einen Familientag. Welche Aufgaben übernimmt der Pflegefamiliendienst? Die Mitarbeiterinnen des Pflegefamiliendienstes Informieren Sie; Wählen die Pflegefamilien aus und bereiten Sie durch Gespräche und Schulungen auf die Aufnahme eines Kindes vor; Werden von Jugendhilfedienst oder Jugendgericht beauftragt, eine geeignete Pflegefamilie zu finden; Schließen einen Vertrag mit den Pflegeeltern ab, welcher die Rechte und Pflichten beider Parteien beinhaltet; Bringen die Pflegefamilie, nach den von einem Jugendrichter oder dem Jugendhilfedienst festgelegten Vorgaben, in Kontakt mit der Ursprungsfamilie des Kindes und vermitteln zwischen beiden Familien (z.b. für Besuchskontakte); Begleiten, beraten und unterstützen Sie während der Dauer der Unterbringung in allen Fragen des Pflegeverhältnisses

24 Kontakt Wenn Sie Kindern helfen wollen oder mehr wissen möchten, dann stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Pflegefamiliendienstes des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft zur Verfügung. Pflegefamiliendienst Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Abteilung Beschäftigung, Gesundheit und Soziales Gospertstraße Eupen Fax: +32 (0) Schumacher Véronique Tel. +32 (0) Mobil +32 (0) Snoeck Brigitte Tel (0) Mobil +32(0) Michels Sarah Tel. +32 (0) Mobil +32(0) Verantwortlicher Herausgeber: Norbert Heukemes, Generalsekretär, Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Gospertstraße 1, 4700 Eupen

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

GRaz sucht Pflegeeltern. Begleiten Sie Kinder auf ihrem Lebensweg.

GRaz sucht Pflegeeltern. Begleiten Sie Kinder auf ihrem Lebensweg. GRaz sucht Pflegeeltern Begleiten Sie Kinder auf ihrem Lebensweg. Lebensbegleiter Pflegekinder brauchen nähe Liebe Grazerinnen, liebe Grazer, wir alle wünschen uns glückliche Kinder, die in einem intakten

Mehr

Wir suchen Pflegeeltern

Wir suchen Pflegeeltern Wir suchen Pflegeeltern Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes Essen Die drei verschiedenen Betreuungsformen: Familiäre Bereitschaftsbetreuung, Vollzeitpflege, Erziehungsstelle Ihre AnsprechpartnerInnen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Un(v)erhofft schwanger was nun?

Un(v)erhofft schwanger was nun? Un(v)erhofft schwanger was nun? 1. 2. 3. 4. 5. 6. ICH BIN SCHWANGER UND WEIß NICHT, WAS ICH TUN SOLL!............2 WO KANN MAN MICH BZW. UNS BERATEN?.................................3 ICH HABE MICH ENTSCHIEDEN,

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder)

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder) Auswertung: Fragebogen "Eltern mit geistiger Behinderung und ihre Kinder" (vgl. Infobrief Nr. / Herbst, Rücklauf: ausgefüllte Fragebogen). Verhältnis der Eltern Verhältnis Eltern Ergänzung: waren ein Paar,

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Kindern Schutz und Halt geben

Kindern Schutz und Halt geben Kindern Schutz und Halt geben Information rund um Pflege, Krisenbetreuung und Adoption plan B Kindern Schutz und Halt geben. Kindern Schutz und Halt geben Seit 1983 steht plan B für Kompetenz in den Bereichen

Mehr

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie?

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie? L A N D R A T S A M T F R E Y U N G - G R A F E N A U Informationen Informationen für Menschen, für Personen, die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten die an der Aufnahme eines Pflegekindes interessiert

Mehr

Hotline (kostenfrei) Anonyme Geburt Babyklappe. Wir helfen, wir beraten anonym und kostenlos.

Hotline (kostenfrei) Anonyme Geburt Babyklappe. Wir helfen, wir beraten anonym und kostenlos. 0800 83 83 83 Hotline (kostenfrei) Anonyme Geburt Babyklappe Wir helfen, wir beraten anonym und kostenlos. 2 Manchmal gerät man in eine Lebenssituation, mit der man nie gerechnet hat, und sieht einfach

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden www.ergebnisorientiertes-coaching.de Inhalt WAS IST EIN GENOGRAMM? 3 WIE VIEL GENOGRAMM BRAUCHT EINE AUFSTELLUNG? 3 WER GEHÖRT ALLES IN DAS GENOGRAMM? 4 WELCHE

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Pflegeeltern Wichtige Informationen für zweite Eltern

Pflegeeltern Wichtige Informationen für zweite Eltern Informationen Ein ratgeber für des pflegeeltern landes tirol Pflegeeltern Wichtige Informationen für zweite Eltern vorwort Sie vermitteln Kindern Sicherheit und Vertrauen, nehmen die Bedürfnisse von Kindern

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen über die Bedeutung von Mutter und Vater für die kindliche Entwicklung. â Die Eltern erhalten Informationen

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Pflegeeltern. eine Aufgabe für Sie? Informationen für interessierte Eltern und Paare. Landratsamt Karlsruhe Jugendamt. 2. Auflage, Oktober 2008

Pflegeeltern. eine Aufgabe für Sie? Informationen für interessierte Eltern und Paare. Landratsamt Karlsruhe Jugendamt. 2. Auflage, Oktober 2008 Pflegeeltern werden eine Aufgabe für Sie? 2. Auflage, Oktober 2008 Herausgegeben vom Landratsamt Karlsruhe Jugendamt Diese Broschüre erhalten Sie beim Landratsamt Karlsruhe Jugendamt Kriegsstraße 23/25

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Mit Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogrammen

Mit Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogrammen Lösung Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramme Reduzierung der Elternzeitmonate von 25 auf 14 durch Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramme Mit Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogrammen signalisieren

Mehr

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie.

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. sozialpädagogisches zentrum stettbachstrasse 300 ch-8051 zürich t +41 (0)43 299 33 33 f +41 (0)43 299 33 34 info.gfellergut@zkj.ch

Mehr

1.Kindertagespflege was ist das?

1.Kindertagespflege was ist das? 1.Kindertagespflege was ist das? Die Kindertagespflege ist eine gesetzlich anerkannte Betreuungsform von Kindern im familiennahen Umfeld. Die Kindertagespflege bietet: Wenn Eltern durch Berufstätigkeit,

Mehr

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Überblick 1. Informationen zu Herkunftsfamilien 2. Auszüge aus Interviews mit erwachsenen Kindern psychisch erkrankter Eltern im Hinblick

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Kindeswohlgefährdung. Dr. Egbert Meyer Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin RNK Wilhelmshaven

Kindeswohlgefährdung. Dr. Egbert Meyer Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin RNK Wilhelmshaven Kindeswohlgefährdung Dr. Egbert Meyer Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin RNK Wilhelmshaven D Kindeswohlgefährdung Mögliche Handlungsschritte aus Sicht der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin

Mehr

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 3 Schulkind 7 13 Jahre

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 3 Schulkind 7 13 Jahre Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum: Straße: PLZ, Ort: Telefonnummer: Risikoanalyse am: Ort der Risikoanalyse: Beteiligte an der Risikoanalyse: Ja Nein

Mehr

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEVERTRAG für Kind: Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Konfession:... Wohnhaft bei:... Heimatort/Nationalität:... Eltern: Mutter: Vater: Vorname:... Vorname:...

Mehr

Kleine Kinder in Not Herausforderungen für die Jugendhilfe

Kleine Kinder in Not Herausforderungen für die Jugendhilfe Kleine Kinder in Not Herausforderungen für die Jugendhilfe Was brauchen kleine Kinder von der Jugendhilfe? Hilfe bei der Interessenvertretung Hilfe zur Überwindung von Entwicklungsdefiziten und zur Lösung

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Fortbildung Beratung Betreuung

Fortbildung Beratung Betreuung Fortbildung Beratung Betreuung für Pflege- / Adoptivfamilien mobil kompetent praxisnah neu neu neu neu neu - neu Fortbildungsangebote mit Kinderbetreuung Leitung Bereich Fortbildung: im Familienzentrum

Mehr

Daher bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu Ihrer Person und Ihrer familiären Situation so ausführlich wie möglich zu beantworten.

Daher bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu Ihrer Person und Ihrer familiären Situation so ausführlich wie möglich zu beantworten. Kreis Steinburg Der Landrat Amt für Jugend, Familie und Sport Sehr geehrte, sehr geehrter, Sie haben sich entschlossen, sich beim Amt für Jugend, Familie und Sport des Kreises Steinburg als Pflegeeltern

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Konzeption. Erziehungsstellen

Konzeption. Erziehungsstellen Konzeption Erziehungsstellen Stand: Januar 2006 pro juventa gemeinnützige Jugendhilfegesellschaft Theodor-Heuss-Str. 19/13, 72762 Reutlingen Te.: 07121 / 9249-0, Fax: 07121 / 9249-39 info@pro-juventa.de,

Mehr

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Zeit schenken, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Für Jugendliche,

Mehr

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden.

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Kinder im Mittelpunkt Drs M.C. (Riet) Portengen mld Zürich 30 November 2012 Was machen wir? Was wissen Sie über die Familien, ihr soziales Netzwerk

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

IGFH Bundestagung 2016. Rotary 6.4.09

IGFH Bundestagung 2016. Rotary 6.4.09 IGFH Bundestagung 2016 Rotary 6.4.09 Von Kindern, die auf den Schreibtischen sitzen Praxisbericht vom Arbeitsfeld Familiäre Bereitschaftsbetreuung Rotary 6.4.09 Ausgangslage Eine vorübergehende Unterbringung

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER nach Trennungen Eberhard Schäfer, Marc Schulte Inhalt Inhalt Einleitung 4 Lebensmodelle nach der Trennung 7 Mehr

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege 1. Personalien Name Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Geburtsname Ihrer Mutter Staatsangehörigkeit

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Pflegeeltern gesucht!

Pflegeeltern gesucht! Pflegeeltern gesucht! Inhaltsverzeichnis In welchen Situationen werden Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche benötigt?... 5 Formen der Familienpflege: Bereitschaftspflege... 6 Kurzzeitpflege... 6 Vollzeitpflege...

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Das Pflegekind im Umgangsverfahren

Das Pflegekind im Umgangsverfahren Das Pflegekind im Umgangsverfahren von Rechtsanwalt Steffen Siefert In der Praxis nicht einfach zu führen sind Gerichtsverfahren betreffend die Häufigkeit von Umgangskontakten zwischen Pflegekindern und

Mehr

Hiram Haus Magnolia. Suchtkrankenhilfe für Familien. Wege in Ihre Unabhängigkeit

Hiram Haus Magnolia. Suchtkrankenhilfe für Familien. Wege in Ihre Unabhängigkeit Hiram Haus Magnolia Suchtkrankenhilfe für Familien [ ] H I R A M H A U S Wege in Ihre Unabhängigkeit Was erwartet mich und mein Kind im Haus Magnolia? Im Haus Magnolia werden suchtbelastete Eltern gemeinsam

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Wer wir sind SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Vorwort Im Erwachsenenalter zeigt sich, wie wir aus unserer Kindheit entlassen wurden. Das Wie ist entscheidend und hilft uns im Leben oder

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Resilienz. Starke Strategien in schwierigen Zeiten. Trainer: xxx

Resilienz. Starke Strategien in schwierigen Zeiten. Trainer: xxx Resilienz Starke Strategien in schwierigen Zeiten Inhalte des Vortrages Was ist Resilienz? Ursprung der Resilienz-Forschungsergebnisse Die 8 Flügel der Resilienz 2 Was ist Resilienz? Begriff stammt aus

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Schulmedizinische Fortbildung, Solothurn, 22. August 2013 Silvia Steiner, Bereichsleiterin Prävention, Sucht Schweiz Nina, 12-jährig, beide Eltern alkoholabhängig Inhalte

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 www.frauenhilfe-muenchen.de Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 Forum Erfahrungen aus der Arbeit mit Kleinkindern und deren Mütter im Frauenhaus Waltraud Dürmeier, Frauenhilfe

Mehr

Ein Kind in Pflege nehmen

Ein Kind in Pflege nehmen Ein Kind in Pflege nehmen Zur Einführung Früher hießen Pflegekinder Verdingkinder. Nicht wie ein Mensch, sondern wie eine Sache ein Ding eben wurden sie öffentlich feilgeboten und demjenigen zugeschlagen,

Mehr

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind?

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Eine kurze Information zum Verfahren der "vorläufigen Verwaltung" Dieses Informationsfaltblatt

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen.

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Ambulante Dienste Kundeninformationen zur Einführung des 1. Pflegestärkungsgesetzes. Das können Sie ab 2015 von uns erwarten. Ab 2015: Bessere Pflege-

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

GRUNDINFO Pflegekinder

GRUNDINFO Pflegekinder Das Portal zum Thema Pflegekinder und Adoption Henrike Hopp GRUNDINFO Pflegekinder Schritte zur Pflegeelternschaft Warum werden Kinder Pflegekinder? Die Lebenserfahrungen eines Kindes, das ein Pflegekind

Mehr

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Priv. Dozentin Dr. med. Michele Noterdaeme Heckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Psychosomatik. Psychotherapie

Mehr

Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung

Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung Vermeidung von unterschiedlichen Ferien von Kindergartenbetreuung und Schulferienbetreuung Flexible Kinderbetreuung auch morgens und abends, z.b. im

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 14. Juli 2014 zum Thema "Kinder- und Jugendhilfe OÖ unterstützt Familien zu Hause" Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

Kindertagespflege Informationen rund um die Tagesbetreuung von Kindern

Kindertagespflege Informationen rund um die Tagesbetreuung von Kindern Kindertagespflege Informationen rund um die Tagesbetreuung von Kindern Landratsamt Heilbronn Jugendamt Fachdienst Kindertagesbetreuung Lerchenstr. 40 74072 Heilbronn Frau Friedel Tel. 07131 994-7371 Frau

Mehr

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3.1. Die Eingewöhnung in die Kinderkrippe.. 3.2. Die Eingewöhnung in den Kindergarten. 3.3. Der Wechsel von der Kinderkrippe in den Kindergarten 3.4. Der

Mehr

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER Umfrage unter Eltern zur Kinder-Betreuung nach der Trennung Match-patch.de die Partnerbörse für Singles mit Familiensinn hat im Juni eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Bei der Befragung,

Mehr