JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN"

Transkript

1 JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61 Dezember 2000 WORKING PAPER SERIES: FINANCE & ACCOUNTING

2 Ulrch Kaser/Andrea Szczesny** Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle* No.61 Dezember 2000 ISSN * Dpl.-Volkswrt Ulrch Kaser, Zentrum für Europäsche Wrtschaftsforschung, Forschungsberech Industreökonomk und Internatonale Unternehmensführung, L 7,1, Mannhem und Zentrum für Fnanzen und Ökonometre an der Unverstät Konstanz. Dpl.-Wrtsch.-Inf. Andrea Szczesny, Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, nsb. Controllng, Johann Wolfgang Goethe-Unverstät Frankfurt, Mertonstr. 17, Frankfurt am Man. ** Deser Betrag hat von hlfrechen Kommentaren von Chrstan Ernst und Bettna Peters sowe vor allem von Franços Lasney stark proftert. Ulrch Kaser dankt der Deutschen Forschungsgemenschaft für fnanzelle Unterstützung m Rahmen des Schwerpunktprogramms Industreökonomk und Inputmärkte (Projekt PF331/3-3). Bede Autoren snd den am Projekt Kredtmanagement des Center for Fnancal Studes (CFS) betelgten Banken und dem CFS für de Beretstellung der Daten zu Dank verpflchtet. Sämtlche her vorgestellte Schätzungen wurden am Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, nbes. Controllng an der Unverstät Frankfurt am Man durchgeführt.

3 Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle Dezember 2000 Zusammenfassung Deser Betrag stellt verschedene ökonometrsche Methoden zur Bewertung und Berechnung von Kredtausfallrsken vor und wendet dese auf enen Datensatz sechs deutscher Unversalbanken an. Im Mttelpunkt stehen dabe Logt- und Probtmodelle, mt deren Hlfe de Ausfallwahrschenlchket enes Kredtes geschätzt werden kann. Dabe werden auch moderne Verfahren zur Analyse von Paneldaten besprochen. Bespele und Interpretatonshlfen zu den jewels vorgestellten Methoden erlechtern den Zugang zu desen Modellen. Es werden zahlreche Hnwese auf weterführende Lteratur gegeben. Abstract Ths paper descrbes smple econometrc methods for the analyss of credt rsk and apples them to a data set obtaned from credt fles taken from sx large German unversal banks. The paper focuses on probt and logt models whch enable the credt analyst to quantfy the default probablty of an ndvdual credt. Recent developments n the analyss of panel data are also ntroduced. Emprcal examples for the methods facltate the understandng of the econometrc models descrbed n the paper. Numerous suggestons for further readng complete ths short walk down the econometrc quantfcaton of credt rsk. Keywords: credt rsk, default rsk, probt and logt models, panel data JELClassfcaton: C23 C25 G21

4 1 Enführung Das Kredtgeschäft als tradtonelles Betätgungsfeld der Banken steht unter Reformdruck. Vor dem Hntergrund der gestegenen Anforderungen an das Rskomanagement der Banken hat auch der Basler Ausschuss für Bankenaufscht, en von den G-10 Staaten m Jahre 1974 ns Leben gerufenes Forum zur nternatonalen Koordnaton der Bankenaufscht, Reformvorschläge zum Rskomanagement formulert. Im Jul 1999 wurde vom Basler Ausschuss en Konsultatonspaper mt Vorschlägen zur Neuregelung der angemessenen Egenkaptalausstattung für Banken (Basel II) vorgelegt (Basel Commttee on Bankng Supervson, 1999). Dese sollen den Basler Akkord von 1988 (Basel I) ersetzen (Basel Commttee on Bankng Supervson, 1988). Basel II brngt vor allem Reformen für das Unternehmenskredtgeschäft mt sch, das bslang ener Pauschalhnterlegung von acht Prozent des Egenkaptals unterlag. Geradezu revolutonär st vor allem der Vorschlag, dass Banken hre nternen Bontätsenstufungen nutzen dürfen, um ene rskoadäquate Egenkaptalunterlegung zu errechen (Internal Ratngs- Based Approach, IRB). Der Basler Ausschuss stellt n ener m Frühjahr 1999 durchgeführten Stude unter rund 30 Banken der G-10-Staaten zur gänggen Praxs fest, dass sch de Methoden der Rskomessung m Kredtgeschäft erheblch unterscheden. De Bandbrete recht von vollständg auf Expertenaussagen baserenden Systemen bs hn zu ausschleßlch statstschen Methoden. Zudem stellte der Ausschuss fest, dass es noch erheblch an Datenmateral mangele. Be der banknternen Quantfzerung von Rsken, und erst recht be der erforderlchen Valderung der Ratng-Systeme durch de Bankenaufscht werden allerdngs ausrechende Daten gebraucht (Basel Commttee on Bankng Supervson, 2000a). Der Ausschuss legt n senen geplanten Reformen besonderen Wert darauf, den Banken Anreze zu setzen, hre Methoden zu Rskomessung und -management weterzuentwckeln. Der Kredtrskoberech st, was de angewendete Methodk betrfft, m Verglech zum Marktrskoberech wet zurück gebleben. Üblcherwese werden Kredtmerkmale, de sch n der Vergangenhet als rskobestmmend herausgestellt haben, entsprechend den gesammelten Erfahrungswerten gewchtet und zu enem Kredt-Scorng verdchtet. Zur Bestmmung der Faktoren und Gewchte werden telwese enfache statstsche Ver-

5 2 fahren engesetzt, de subjektve Enschätzung von Kredtanalysten spelt jedoch mest ene übergeordnete Rolle. En Vortel deser Vorgehenswese st scherlch der gernge Aufwand be der Konstrukton des Systems und de anschleßend enfache Anwendbarket. Dese Vorgehenswese mag zwar n der Vergangenhet durchaus angemessen gewesen sen, we z.b. Wu (1965) zegt. Es zechnet sch jedoch ab, dass das Kredtrskomanagement zu enem der entschedenden Wettbewerbsfaktoren der Fnanzndustre werden wrd. En modernes Kredtrskomanagement wrd n Zukunft mt höheren methodschen Anforderungen verbunden sen. Über de bslang angewendeten Verfahren hnaus, de mehr oder mnder auf Expertenwssen beruhen, gbt es ene Rehe enfacher ökonometrscher Methoden, de be der Messung von Ausfallrsken gute Denste lesten können. Mt hrer Hlfe können aus dem Datenmateral der Banken also aus den n der Vergangenhet gesammelten Erfahrungen wertvolle Erkenntnsse gewonnen und für das Rskomanagement nutzbar gemacht werden. De Verfahren snd n Standardsoftwarepaketen verfügbar und enfach anwendbar. Trotzdem kommen se bslang n der Praxs ncht oder nur selten zum Ensatz. En Grund dafür legt wahrschenlch darn, dass se bslang n anderen Fachgebeten genutzt wurden, bespelswese n der Arbetsmarkt- und Industreökonomk, den Ingeneur- und Naturwssenschaften sowe der Sozologe. Das Zel deser Arbet legt darn, den Zugang zu den Methoden zu erlechtern, ndem hre wesentlchen Egenschaften m Kontext der Rskomessung anschaulch beschreben werden. Darüber hnaus werden zahlreche Interpretatonshlfen anhand von Schätzungen aus dem Berech der Kredtrskomessung gegeben. De Kredtrskomessungsmethoden, de n desem Aufsatz beschreben werden, haben enes gemensam: Se modelleren Varablen, de qualtatve Ausprägungen bestzen. So kann en Kredt verschedene Qualtätszustände annehmen. Er kann z. B. vom Kredtnehmer vollständg bedent werden, nur telwese bedent werden oder ausfallen. Interessert den Analysten ledglch de Wahrschenlchket enes Kredtausfalles gegenüber der Wahrschenlchket der fortlaufenden Bedenung enes Kredtes, so stellen bnäre Probt- und Logtmodelle enen geegneten Analyseansatz dar. Dese Modelle werden n Abschntt 3.1 vorgestellt. Solche Zwezustandsmodelle snd natürlch dann unzurechend, wenn der Analyst verschedene Zustände beobachtet, de en Kredt annmmt.

6 3 Folgen dese Zustände ener natürlchen Ordnung, so können se mt geordneten Probt- bzw. Logtmodellen (Abschntt 3.2) untersucht werden. Beobachtet der Analyst z. B. neben den beden Zuständen Ausfall und Bedenung noch den Zustand telwese Bedenung, so folgen de Zustände ener natürlchen Ordnung, und de Determnanten deser Zustände können mt solchen geordneten Probt- bzw. Logtmodellen abgebldet werden. En Analyst wrd zunächst daran nteressert sen, de Robusthet sener Kredtausfallschätzungen zu überprüfen und enen Indkator für de Güte senes Modells zu fnden. In den Abschntten 3.3 und 3.4 stellen wr Spezfkatonstests und Gütemaße vor. Auf Erweterungsmöglchketen der bnären und geordneten Probt- und Logtmodelle wrd n Abschntt 3.5 engegangen. Dabe werden Paneldatenmodelle sowe Mehrglechungsmodelle mt Smultantät und mt Korrelaton der Fehlerterme skzzert. Abschntt 0 fasst de n desem Betrag vorgestellten Analysemethoden und Ergebnsse zusammen. Für ene Velzahl der m Folgenden vorgestellten Analysemethoden werden emprsche Bespele auf der Grundlage enes Kredtakten-Datensatzes gegeben. Deser Datensatz st n Abschntt 2 genauer beschreben. Sämtlche her vorgestellten Modelle snd n gängger Standardsoftware mplementert. Für mkroökonometrsche Methoden empfehlen sch aufgrund der Velzahl von Applkatonen de Programme STATA und Lmdep. 1 De n desem Betrag durchgeführten Schätzungen wurden mt STATA 6.0 durchgeführt, alle her vorgestellten Modelle snd aber auch n Lmdep enthalten. 2 Daten 2.1 Datenquelle Alle Schätzungen werden auf der Bass enes Datensatzes durchgeführt, der m Rahmen des Projekts Kredtmanagement des Insttuts für Kaptalmarktforschung (Center for

7 4 Fnancal Studes, CFS), erhoben wurde. Es handelt sch dabe um Informatonen aus 260 Kredtakten mttelständscher Unternehmen der Kredtnsttute Bayersche Verensbank, Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Genossenschaftsbank, Dresdner Bank und Westdeutsche Landesbank für den Zetraum von 1992 bs 1998 (nähere Angaben fnden sch unter anderem n Elsas et al., 1998). 2 Um Verzerrungen der Stchprobe hnschtlch problembehafteter bzw. ncht problembehafteter Kredte zu vermeden, wurde der Datensatz hnschtlch deses Krterums geschchtet. 3 Für de her durchgeführten Untersuchungen standen uns Daten von jewels rund enhundert Kredtkunden zur Verfügung, be denen es während des Beobachtungszetraums zu Problemen gekommen st bzw. be denen kene Rückzahlungsschwergketen verzechnet wurden. Im folgenden Abschntt werden de Begrffe Ausfall, Telausfall und Vollausfall defnert. Darüber hnaus wrd en Überblck über de n den enfachen Modellen verwendeten Varablen gegeben. 2.2 Defntonen Ausfall: Um de Beschrebung der methodschen Verfahren überschtlch zu gestalten, sprechen wr durchgehend von Ausfall und Ausfallwahrschenlchket. Unter dem Eregns enes Ausfalls subsumeren wr allerdngs ncht nur Vollausfälle von Kredten, sondern das Auftreten jeglcher Schwergketen, de be der Vertragserfüllung auftreten können, da se mt zusätzlchen Kosten für de Bank verbunden snd. Dazu gehören de Stundung von Zns- und Tlgungszahlungen, das Enfordern zusätzlcher Scherheten, das Enleten von Umstrukturerungsmaßnahmen m operatven Geschäft der Unternehmen, das Verwerten von Scherheten, de Fällgstellung von Kredten, Abwcklungen, Vergleche, Konkurse und Sanerungen. Selbstverständlch können ökonometrsche Ansätze sämtlche verschedene Rskozustände modelleren. Aus Gründen der Überschtlchket 1 Informatonen zu STATA snd m Internet unter zu fnden, Informatonen zu Lmdep können unter abgerufen werden. 2 Wetere auf dem Datensatz aufbauende emprsche Studen fnden sch auf der Homepage des CFS (http://www.fk -cfs.de/pages/veroef/cfswor/ndex_d.htm). 3 Auf Probleme von Stchprobenselektonsverzerrungen und deren Korrektur gehen wr n Abschntt en.

8 5 und der erlechterten Zugangs zu den verschedenen Schätzansätzen wrd jedoch de Zusammenfassung n ledglch zwe bzw. dre Rskozustände vorgenommen. Ken Ausfall, Telausfall und Vollausfall: Wenn ene Untertelung der Daten n de dre Kategoren ken Ausfall, Telausfall und Vollausfall vorgenommen wrd, dann verstehen wr unter Telausfällen das Auftauchen von Problemen be der Erfüllung von Kredtverträgen, de zu Verlusten auf Seten der Bank führen, aber ncht zwangsläufg n enen Vollausfall münden. Dazu gehören Probleme, de bespelswese zu ener Stundung von Zns- und Tlgungszahlungen, zum Enfordern zusätzlcher Scherheten oder zur Verwertung von Scherheten führen. Als Vollausfall bezechnen wr schwere Probleme be der Erfüllung des Kredtvertrages, de zum Bespel ene Fällgstellung nach sch zehen sowe Abwcklungen, Vergleche und Konkurse. Aber auch Sanerungen, de m Erfolgsfall natürlch kenen Vollausfall des Kredtes bedeuten, werden zu der Kategore Vollausfall gezählt. 2.3 Verwendete Varablen Deser Betrag stellt de Anwendung unterschedlcher Verfahren aus der Ökonometre n den Mttelpunkt. Daher wurden de Modelle des Anwendungsbespels aus der Kredtrskomessung bewusst enfach strukturert. Wr berückschtgen Informatonen zur Unternehmensgröße (Umsatz), zur Rechtsform (Haftungsbeschränkung) und zur Branchenzugehörgket der Unternehmen. Kennzahlen (Egenkaptalquote, dynamscher Cash-Flow und Anlagendeckung) geben Informatonen über de Vermögens-, Fnanz- und Ertragslage der Unternehmen. Eventuelle gesamtwrtschaftlche Enflüsse werden mt Hlfe von Indkatorvarablen für de unterschedlchen Beobachtungszetpunkte berückschtgt. Enen guten Ensteg n de Lteratur zu möglchen Indkatoren für das Kredtrsko und dessen Modellerung beten Altman und Saunders (1998) sowe de Veröffentlchungen des Basler Ausschusses für Bankenaufscht (2000a und 2000b). De folgenden Varablen werden für de emprsche Analyse verwendet: Ausfall: Bnärvarable, de be Problemen mt der Vertragserfüllung den Wert 1 annmmt und sonst den Wert 0 trägt (sehe dazu auch Kaptel 2.2).

9 6 Ausfall_3: Varable, de n dre Abstufungen Probleme anzegt. En Wert von 0 besagt, dass kene Probleme vorlegen, en Wert von 1 zegt Probleme an, de noch kenen Totalausfall des Kredts bedeuten und en Wert von 2 steht für schwere Probleme we Abwcklung, Verglech oder Konkurs (sehe dazu auch Kaptel 2.2). ln(umsatz): Varable, welche de Größe des Unternehmens anhand der Höhe sener Umsätze repräsentert. Dabe werden de Umsätze mt Hlfe des natürlchen Logarthmus transformert. ln(umsatz)²: Um eventuelle nchtlneare Enflüsse der Unternehmensgröße zu berückschtgen, werden quadrerte logarthmerte Umsätze n de Schätzungen aufgenommen. Egenkaptalquote: Egenkaptalquote des Unternehmens, berechnet als Quotent aus Egenkaptal und Blanzsumme. Cash-Flow: Dynamscher Cash-Flow, berechnet als Quotent aus Cash-Flow und Nettoverbndlchketen des Unternehmens. Anlagendeckungsgrad: Anlagendeckungsgrad, berechnet als Quotent aus mttelund langfrstgen Passva und mttel- und langfrstgen Aktva. Beschr. Haftung: Bnärvarable, de den Wert 1 annmmt, wenn de Unternehmer nur beschränkt haften, ansonsten den Wert 0 trägt. 1992, 1993,..., 1998: Bnärvarablen, de anzegen, aus welchem Jahr de Beobachtung stammt, wobe das Jahr 1992 n den Schätzungen als Referenz genommen wrd. Maschnenbau: Bnärvarable, de Unternehmen aus dem Sektor Maschnenbau kennzechnet, wrd n den Schätzungen als Referenzgröße genutzt. Verarb. Gew.: Bnärvarable, de Unternehmen aus dem übrgen Sektor des verarbetenden Gewerbes kennzechnet. Baugewerbe: Bnärvarable für Unternehmen aus dem Baugewerbe. Handel: Bnärvarable für Unternehmen aus dem Berech Handel

10 7 Sonstge: Bnärvarable für sonstge Unternehmen, de zum größten Tel aus dem Denstlestungsberech und dem Berech Transport und Logstk stammen. 3 Modelle für qualtatve abhängge Varablen 3.1 Zwezustandsmodelle: Bnäre Logt- und Probtmodelle Der enfachste Ansatz zur Modellerung enes Kredtausfallrskos st das bnäre Probtmodell. In desem enfachsten Fall können zwe möglche Zustände enes Kredtes beobachtet werden: er wrd bedent oder er fällt aus. Aus deser Informaton wrd ene abhängge Varable konstruert, de den Wert 0 annmmt, wenn Kredt bedent wrd und de den Wert 1 annmmt, wenn er ausfällt. 4 Dese Varable wrd m Folgenden mt Ausfall abgekürzt. Das Subskrpt ndzert dabe den ten Kredt. Wr nehmen an, dass das Ausfallrsko von den Varablen Frmengröße (ln(umsatz), ln(umsatz) 2 ), Vermögens-, Fnanz- und Ertragslage (Egenkaptalquote, Cash-Flow, Anlagendeckungsgrad), Branchenzugehörgket: Verarbetendes Gewerbe, Bauwrtschaft, Handel und Maschnenbau (als Basskategore) sowe der konjunkturellen Lage, de durch Zetdummes 1993 (Jahr 1993) bs 1998 (Jahr 1998) abgebldet wrd, bestmmt wrd. De Basskategore bldet dabe das Jahr Dese Bestmmungsgrößen werden, zusätzlch zu ener Konstanten, n enem Vektor erklärender Varablen, x, zusammengefasst. Bem bnären Probtmodell wrd davon ausgegangen, dass de zu erklärende Varable dann den Wert 1 annmmt, wenn ene unbeobachtbare Varable ene bestmmte Schwelle s überschretet, de für alle Kredte dentsch st. Dese latente Varable setzt sch aus dem Vektor der erklärenden Varablen und enem Vektor von zu schätzenden Parametern sowe enem unabhängg und dentsch normalvertelten Zufallsterm ε zusammen. Wenn deser Zufallsterm logstsch vertelt st, ergbt sch das Logtmodell. Im Fall der Kredtausfallrskomessung kann de unbeobachtbare, latente Varable als ene gewchtete Summe von Faktoren aufgefasst werden, de letztlch zum Kredtausfall führen. Überschretet dese Summe de Schwelle s, so kommt es zum Kredtausfall: 4 De Koderung deser Varablen st dabe wllkürlch. De her angegebene Spezfkaton modellert de Wahrschenlchket, dass en Kredt ausfällt. Lautete de Koderung umgekehrt, so würde de Wahrschenlchket des Ncht-Ausfalls spezfzert.

11 8 * 1wenn Ausfall = xβ + ε> s Ausfall = (1) 0sonst. Sofern der Fehlerterm ε ener symmetrschen Vertelung folgt, kann Glechung (1) n folgenden Wahrschenlchketen ausgedrückt werden: ε > s xβ ε s xβ PAusfall ( = 1 x) = P = 1 F σ σ ε s xβ ε s xβ PAusfall ( = 0 x) = P = F, σ σ (2) wobe F m Logtfall de Vertelungsfunkton der logstschen Vertelung und m Probtfall de Vertelungsfunkton der Standardnormalvertelung bezechnet. Der Parameter σ bezechnet de Standardabwechung des Fehlerterms. De Formulerung n (2) macht deutlch, dass es her um kondtonale Wahrschenlchketen geht. De Wahrschenlchket enes Kredtausfalls wrd auf den Vektor der Unternehmenscharakterstka x bedngt. Um de Identfkaton des Modells zu gewährlesten, müssen Restrktonen gesetzt werden. Standardsoftwareprogramme we z. B. STATA setzen σ =Π / 3 und s = 0 für das Logtmodell sowe σ = 1 und s = 0 für das Probtmodell. Dese Normerungen ändern an der Interpreterbarket des Modells nchts. 5 Sowet es m Text ncht anders vermerkt st, bezehen sch de nun folgenden Ausführungen auf den Probtfall. De Berechnung des Koeffzentenvektors β erfolgt mt der Maxmum-Lkelhood- Methode. Dabe geht es darum, über de Wahl von β de Wahrschenlchket zu maxmeren, mt der der vorlegende Datensatz reproduzert wrd. 6 De Schätzung von Paneldatenmodellen, de n Abschntt beschreben wrd, verlangt de Equdstanz, also enen zetlch glechen Abstand zwschen den enzelnen Beobachtungszetpunkten. Des st m uns vorlegenden Datensatz ncht der Fall. Velmehr exsteren zu engen Kredten mehr als ene Beobachtung nnerhalb enes Jahres. De 5 Alternatv zu deser Normerung hätten auch folgende Restrktonen gewählt werden können (1) σ = 1 und Koeffzent der Konstanten = 0 (Mtschätzen von s) sowe (2) Koeffzent der Konstanten = 0 und s = rgend en wllkürlcher Wert (Mtschätzen von σ).

12 9 Equdstanz der Beobachtungen wrd deshalb dadurch hergestellt, dass ledglch de jewels letzten Informatonen zu enzelnen Kredten betrachtet werden. Eregnsse, de zwschen zwe Beobachtungszetpunkten stattgefunden haben, werden pro Jahr kumulert und mt der letzten Beobachtung m Jahr angegeben. Zur Illustraton zegt Tabelle 1 de Ergebnsse des oben beschreben Modells zur Schätzung der Kredtausfallwahrschenlchket. De Tabelle zegt n den Spalten von lnks nach rechts de Varablenbezechnung, den Wert des geschätzten Koeffzenten, den zugehörgen Standardfehler und das emprsche Sgnfkanznveau. Zusätzlch werden noch Wald-Tests auf gemensame Sgnfkanz der Umsatzvarablen, der Zetdummes und der Branchendummes ausgewesen De Schätzung des enfachen Modells deutet darauf hn, dass de Unternehmensgröße kenen sgnfkanten Enfluss auf de Ausfallwahrschenlchket enes Kredtkunden hat. Deser wäre bespelswese durch Dversfkatonseffekte n der Produktpalette oder ene höhere Marktmacht zu erwarten gewesen. Möglcherwese wären her andere Größenndkatoren we etwa de Blanzsumme oder de Zahl der Beschäftgten besser geegnet gewesen. De Kennzahlen zur Vermögens-, Fnanz- und Ertragslage des Unternehmens zegen ene sgnfkante Wrkung auf de Ausfallwahrschenlchket. De Egenkaptalquote st negatv und sgnfkant auf dem 1-Prozent-Nveau: Je höher de Egenkaptalquote st, desto nedrger st de Ausfallwahrschenlchket. Der Cash-Flow und de Anlagendeckung snd auf dem 5-Prozent-Nveau sgnfkant, auch se haben enen negatven Enfluss. Ene Haftungsbeschränkung hngegen schent ncht mt ener sgnfkant höheren oder nedrgeren Ausfallwahrschenlchket verbunden zu sen. De Theore lässt enen postven Zusammenhang vermuten (Stgltz und Wess, 1981). Her können jedoch geegnete Vertragsgestaltungen durch das Kredtnsttut ene Rskoerhöhung durch den beschränkt haftenden Unternehmer verhndert haben (Bester, 1985 und 1987). De Koeffzenten der Jahresdummes snd allesamt hoch sgnfkant und postv, was bedeutet, dass 1992 en Jahr mt besonders wengen Kredtausfällen war. Auffällg st dabe, dass de Koeffzenten der konjunkturellen Schwächejahre 1997 und Verbeek (2000, Kap. 6) betet enen hervorragenden Ensteg n de Maxmum-Lkelhood-Methoden und n de Prnzpen numerscher Optmerung.

13 10 sgnfkant größer snd als de der Vorjahre. De konjunkturelle Lage hat also enen bedeutenden Effekt auf de Kredtausfallwahrschenlchket. Tabelle 1: Ergebnsse des Probtmodells Varable Koeff. Std.fehler p-wert Ln(Umsatz) -0,8744 0,8333 0,294 Ln(Umsatz) 2 0,0370 0,0361 0,306 Egenkaptalquote -2,8844 0,4011 0,000 Cash-Flow -0,4113 0,1735 0,018 Anlagedeckungsgrad -0,1253 0,0684 0,067 Beschr. Haftung -0,0251 0,1428 0, ,3484 0,1937 0, ,6876 0,1829 0, ,6720 0,1824 0, ,7729 0,1822 0, ,4553 0,2349 0, ,7664 0,3188 0,000 Verarb. Gew. -0,0594 0,1349 0,660 Baugewerbe -0,5983 0,2018 0,003 Handel -0,1343 0,1613 0,405 Sonstge -0,0346 0,1417 0,807 Konstante 4,7183 4,7828 0,324 Wald-Tests auf gemensame Sgnfkanz Varablen ch² d.o.f p-wert Umsatz 1,23 2 0,54 Jahresdummes 61,18 6 0,00 Branchendummes 9,80 4 0,04 Ges. Schätzung 200, ,00 Das höchste Ausfallrsko west der Sektor Maschnenbau auf, das gerngste kommt dem Baugewerbe zu. Dabe st anzumerken, dass es sch bem Baugewerbe um ene Branche handelt, de n den betrachteten Jahren von der Wederverengung besonders profteren konnte. Maschnenbau, Verarbetendes Gewerbe und de sonstgen Unternehmen unterscheden sch ncht sgnfkant vonenander. De Ergebnsse n Tabelle 1 können zwar qualtatv als Effekte auf de Ausfallwahrschenlchket nterpretert werden, der numersche Wert deser Effekte lässt sch aus deser Darstellung jedoch ncht ablesen. Während de geschätzten Koeffzenten m lnearen Regressonsmodell nämlch unmttelbar als margnale Effekte bzw., be logarthmerten Größen, n Elastztäten oder Semelastztäten zu nterpreteren snd, müssen dese bem bnären Probtmodell zunächst noch berechnet werden.

14 11 An deser Stelle se angemerkt, dass de absolute Größe selbst ener standardserten also ener auf enen Mttelwert von 0 und ene Standardabwechung von 1 normerten Varable keneswegs Auskunft über de Trennkraft ener Varablen gbt, we es Backhaus et al. (2000: 113) formuleren. Sofern Trennkraft de Präzson bezechnet, mt der en Koeffzent gemessen wrd, dann st de t-statstk also der Quotent von Koeffzent und dessen Standardabwechung aufschlussrech. Se gbt an, ob en Koeffzent überhaupt sgnfkant verscheden von 0 st. Ene letzte Anmerkung zur Größe von Koeffzenten glt den Koeffzenten von Dummyvarablen. En Absolutwert enes Dummyvarablen-Koeffzenten von über 3 (über 5,44) n Probt-/Logtmodellen deutet auf ene Fehlspezfkaton des Modells, wel verenfacht gesagt de Auswahlwahrschenlchket z. B. bem Probtmodell m Falle enes Wertes von 3 (-3) glech 1 (0) st, de übrgen Varablen der Schätzung gar kene Rolle mehr spelen. Der Effekt ener enprozentgen Erhöhung der Varablen k m Vektor der erklärenden Varablen x st, unter der Normerung s = 0 und σ = 1, gegeben durch: P( Ausfall = 1 x) = f( xβ) βk xk P( Ausfall = 0 x) = f ( xβ) βk, x k (3) wobe f( ) m Probtfall de Dchte der Standardnormalvertelung angbt und m Logtfall de der logstschen Vertelung. Glechung (3) macht deutlch, dass der numersche Effekt auf de Wahrschenlchketsveränderung vom Wert der Dchtefunkton f( ) an der Stelle xβ abhängt. Dennoch lässt sch aus dem Vorzechen des Koeffzenten β k der Effekt auf de Wahrschenlchketsveränderung endeutg ablesen: En postves (negatves) Vorzechen von β k, bedeutet, dass de Varable x k enen postven (negatven) Effekt auf de Ausfallwahrschenlchket hat. En Berechnen der margnalen Effekte macht natürlch nur für kontnuerlche Varablen Snn. Möchte man hngegen den numerschen Effekt der Veränderung ener Dummy-Varablen analyseren, dann wrd de geschätzte Ausfallwahrschenlchket für den Wert der Dummy-Varablen mt dem Wert 1 mt der Ausfallwahrschenlchket für den Wert der Dummy-Varablen mt dem Wert 0 verglchen:

15 12 ( β ) ( β ) PAusfall ( = 1 x = 1, x) PAusfall ( = 1 x = 0, x) = F x x = 0 F x x = 1, (4) l l l l wobe x l ene Dummy-Varable bezechnet. Ebenso we für den Fall kontnuerlcher Varablen gbt das Vorzechen des Koeffzenten β l Auskunft über den Effekt der erklärenden Dummy-Varable x l. Glechungen (3) und (4) mplzeren, dass es für jedes Indvduum (bzw. für jeden Kredtnehmer ) enen margnalen Effekt gbt. In der Praxs werden de margnalen Effekte daher oft am Mttelwert der erklärenden Varablen berechnet. Vele Standard-Softwareprogramme we z. B. Lmdep und STATA berechnen de margnalen Effekte standardmäßg sowohl für kontnuerlche als auch für dskrete Varablen. Tabelle 2 west de margnalen Effekte des berets n Tabelle 1 dargestellten Modells aus. Anstatt der Koeffzenten werden n Tabelle 2 de margnalen Effekte dargestellt. Erhöht sch bespelswese de Egenkaptalquote um enen Prozentpunkt, so snkt de Ausfallwahrschenlchket um 0,87 Prozentpunkte. De margnalen Effekte des Cash-Flow und der Anlagendeckung snd deutlch gernger. Erhöht sch etwa de Anlagendeckung um enen Prozentpunkt, so verrngert sch de Ausfallwahrschenlchket um 0,04 Prozentpunkte. De Ausfallwahrschenlchket enes Unternehmens des Baugewerbes st um 14,9 Prozentpunkte gernger als de enes Unternehmens der Referenzbranche Maschnenbau. Tabelle 2: Margnale Effekte der Probtschätzung Varable Koeff. Std.fehler p-wert ln(umsatz) -0,2640 0,2515 0,294 ln(umsatz) 2 0,0112 0,0109 0,306 Egenkaptalquote -0,8708 0,1186 0,000 Cash-Flow -0,1242 0,0518 0,018 Anlagedeckungsgrad -0,0378 0,0206 0,067 Beschr. Haftung -0,0075 0,0425 0, ,1135 0,0670 0, ,2341 0,0666 0, ,2281 0,0662 0, ,2656 0,0669 0, ,5306 0,0763 0, ,6210 0,0798 0,000 Verarb. Gew. -0,0178 0,0401 0,660 Baugewerbe -0,1465 0,0379 0,003 Handel -0,0391 0,0452 0,405 Sonstge -0,0104 0,0421 0,807

16 13 Das bnäre Probtmodell kann ebenso we das m nächsten Abschntt beschrebene geordnete Probtmodell Aussagen darüber treffen, we hoch de Wahrschenlchket st, dass en Kredtnehmer mt bestmmten Egenschaften ausfällt. Wll man z. B. wssen, we hoch de Ausfallwahrschenlchket enes Handelsunternehmens ohne Haftungsbeschränkung m Jahr 1995 st, das TDM Jahresumsatz aufwest, ene Egenkaptalquote von 20 Prozent und enen dynamschen Cash-Flow von 58 Prozent sowe ene Anlagendeckung von 80 Prozent hat, kann de Ausfallwahrschenlchket anhand von Glechung (2) we folgt berechnet werden: P(Ausfall = 1) = 1 F[ {ln( ) ß ln(umsatz) + ln( )² ß ln(umsatz)² + 0,2 ß Egenkaptalquote + 0,58 ß Cash Flow + 0,8 ß Anlagendeckung + 0 ß bhaft + ß ß Handel + ß Konstante }] (5) = 1 F[ {12,3 ( 0,87) + 151,3 0,04 + 0,2 ( 2,88) + 0,58 ( 0,41) + 0,8 ( 0,13) + 0,67 0,13 + 4,69}] = 1 F[0,3368] = 0,37 Der oben beschrebene Kredt fällt also mt 37-prozentger Wahrschenlchket aus. Trotz der Enfachhet des Probtmodells und sener langjährgen Verwendung n den verschedenen Teldszplnen der Wrtschaftswssenschaften wrd das Kredtausfallrsko velfach mmer noch mt der Methode der klensten Quadrate (KQ) geschätzt. Der KQ-Schätzer sollte jedoch aus zweerle Gründen ncht zur Modellerung von Ausfallwahrschenlchketen verwendet werden. Zum enen erfüllt der Fehlerterm ncht mehr de Annahme enes dentsch vertelten, also heteroskedastefreen, Fehlerterms des lnearen Regressonsmodells, was zu ener fehlerhaften Schätzung der Varanz- Kovaranzmatrx führt, 7 zum anderen kann ene KQ-Schätzung zu logsch nkonsstenten Ergebnssen führen, da ncht gewährlestet st, dass de geschätzten Ausfallwahrschenlchketen zwschen 0 und 1 legen. Hätten wr das n Tabelle 1 dargestellte Modell mt Hlfe klenster Quadrate geschätzt, so hätte sch für enen Kredtnehmer ene Kredtausfallwahrschenlchket von größer als 1 und für 66 Kredtnehmer ene Kredtausfallwahrschenlchket von klener als 0 ergeben. 7 Mt anderen Worten: Jede statstsche Inferenz st fehlerhaft, es kann z. B. ncht mehr von sgnfkanten oder nsgnfkanten Koeffzenten gesprochen werden. Allerdngs kann deses Problem lecht mt der Verwendung verallgemenerter klenster Quadrate behoben werden, da de Form der Heteroskedaste bekannt st.

17 Mehrzustandsmodelle: Geordnete Probtmodelle We engangs erwähnt, snd bnäre Logt- und Probtmodelle lecht erweterbar, um mehrere Zustände abblden zu können. Genau we bem bnären Probt wrd bem geordneten Probtmodell davon ausgegangen, dass de Zustände, de en Kredt aufwesen kann, von der Größe der unbeobachtbaren Varable * Ausfall abhängen. Kann en Kredt dre Zustände annehmen, z. B. volle Rückzahlung (Ausfall = 0), telweser Ausfall (Ausfall = 1) und vollständger Ausfall (Ausfall = 2), so wrd bem geordneten Probtmodell davon ausgegangen, dass en vollständger Ausfall dann entrtt, wenn de unbeobachtbare Varable * Ausfall über ener oberen Schwelle s 2 legt. Legt der Wert der latenten Varablen unterhalb ener Schwelle s 1, so wrd der Kredt vollständg zurückgezahlt. Sofern de latente Varable zwschen den beden Schwellen legt, wrd der Kredt telwese zurückgezahlt: * 2(vollständgerAusfall)wenn Ausfall = xβ + ε > s * Ausfall = 1(telweserAusfall)wenn s1 Ausfall < s2 * 0(kenAusfall)wenn Ausfall s1. 2 (6) Genau we m bnären Modell wrd de latente Varable auch her durch enen lnearen Zusammenhang zwschen dem Vektor der erklärenden Varablen x sowe enem addtven, dentsch und unabhängg vertelten Störterm beschreben. Auch her Restrktonen auferlegt werden. STATA wählt de Restrkton σ = 1 und setzt den Wert der Konstanten auf 0; es werden alle Schwellenwerte s mtgeschätzt, Lmdep normert σ ebenfalls auf 1 und setzt de untere Schwelle s 1 auf 0; es wrd der Koeffzent der Konstanten mtgeschätzt. De Interpretaton der geschätzten Parameter erfolgt analog zum bnären Probtmodell. En postver Koeffzent bedeutet, dass de korresponderende erklärende Varable enen postven Enfluss auf de unbeobachtbare Varable * Ausfall hat und somt de Wahrschenlchket, dass en besserer Zustand errecht wrd, erhöht. Ebenso we m bnären Fall können bem geordneten Probtmodell lecht margnale Effekte berechnet werden. Dabe erhält man m Fall von dre Kategoren für jedes Indvduum dre margnale Effekte:

18 15 PAusfall ( = 2 x) = f ( s2 xβ) β x k PAusfall ( = 1 x) = ( f ( s1 xβ) f( s2 xβ) ) βk, x k PAusfall ( = 0 x) = f( s1 xβ) βk. x k k (7) Dabe wrd deutlch, dass bem geordneten Probtmodell de Rchtung der Wahrschenlchketsveränderung be ener Veränderung der erklärenden Varablen x k nur be den äußeren Kategoren durch das Vorzechen des jewelgen Koeffzenten bestmmt st. Tabelle 3 west de Schätzergebnsse des geordneten Probtmodells für das oben beschrebene Modell aus. Dabe fällt auf, dass de Schwellenwerte s 1 und s 2 sehr unpräzse geschätzt snd und sch mthn ncht sgnfkant vonenander unterscheden. Ursächlch dafür snd de Umsatzvarablen. Möglcherwese werden her Umsatzgrößen- Gruppeneffekte auf de Schwellenwerte übertragen. Wrd ene der beden, ohnehn sowohl gemensam als auch getrennt nsgnfkanten, Umsatzvarablen weggelassen, so unterscheden sch de beden Schwellenwerte sgnfkant vonenander. De übrgen Koeffzenten bleben nahezu unverändert. In der Praxs und n der Wssenschaft würde man nun an deser Stelle das Modell ohne de quadrerte Umsatzvarable auswesen. Aus Gründen der Verglechbarket mt den übrgen n desem Betrag ausgewesenen Schätzergebnssen wrd jedoch de Spezfkaton mt beden Umsatzvarablen besprochen und ausgewesen. De Ergebnsse der Ordered-Probt-Schätzung unterscheden sch qualtatv kaum von denen der enfachen Probtschätzung. 8 De Vorzechen der Koeffzenten m geordneten Probtmodell geben de Rchtung an, mt denen sch de Wahrschenlchketen der Randkategoren verändern. In desem Fall snd de Randkategoren de Wahrschenlchket, mt der kene Probleme auftreten, und de Wahrschenlchket, mt der erheblche Probleme auftreten. Über de dazwschen legende Kategore, d. h. de Wahrschenlchket, mt der es zu enem Telausfall kommt, kann anhand deser Tabelle kene Auskunft gegeben werden.

19 16 Tabelle 3: Ergebnsse des geordneten Probtmodells Varable Koeff. Std.fehler p-wert ln(umsatz) -0,7219 0,7946 0,364 ln(umsatz) 2 0,0325 0,0345 0,345 Egenkaptalquote -2,7826 0,3840 0,000 Cash-Flow -0,4819 0,1755 0,006 Anlagedeckungsgrad -0,1195 0,0660 0,070 Beschr. Haftung -0,0717 0,1355 0, ,3579 0,1905 0, ,5441 0,1810 0, ,5853 0,1803 0, ,7332 0,1784 0, ,3938 0,2205 0, ,7706 0,2912 0,000 Verarb. Gew. -0,0234 0,1293 0,857 Baugewerbe -0,5796 0,1963 0,003 Handel -0,1505 0,1548 0,331 Sonstge -0,0637 0,1349 0,637 s 1-3,4718 4,5400 0,444 s 2-2,9170 4,5397 0,521 Wald-Tests auf gemensame Sgnfkanz Varablen ch² d.o.f p-wert Umsatz 1,16 2 0,56 Jahresdummes 67,01 6 0,00 Branchendummes 9,91 4 0,04 ges. Schätzung 205, ,00 En negatves Vorzechen, we m Fall der Egenkaptalquote, bedeutet, dass mt ener Erhöhung deser Varablen ene Verrngerung der Wahrschenlchket enes vollständgen Kredtausfalls verbunden st. Glechzetg bedeutet das, dass sch de Wahrschenlchket erhöht, mt der kene Probleme auftauchen. Aus der Betrachtung der margnalen Effekte lassen sch zusätzlche Informatonen zehen. Im geschätzten Bespel vergrößert sch be ener Erhöhung der Egenkaptalquote um enen Prozentpunkt de Wahrschenlchket, dass ken Problem auftaucht, um 0,8 Prozentpunkte. De Wahrschenlchket, dass en Telausfall stattfndet, verrngert sch um 0,36 Prozentpunkte und de Wahrschenlchket, mt welcher der Kredt vollständg ausfällt, verrngert sch um 0,44 Prozentpunkte. De Wahrschenlchketsveränderungen (+0,80, -0,36, -0,44) ergänzen sch dabe per Konstrukton zu 0, da de Fläche unter 8 Dabe st zu beachten, dass Ergebnsse unterschedlcher Logt- und Probtmodelle aufgrund der Skalerung durch de Standardabwechung der Normerung des Fehlerterms streng genommen ncht verglchen werden können.

20 17 ener Vertelungsfunkton mmer unverändert, nämlch ens, blebt. Genauso we m bnären Probtmodell snd de margnalen Effekte der Varablen Anlagendeckung und dynamscher Cash-Flow deutlch gernger als de der Egenkaptalquote. Tabelle 4: Margnale Effekte stetger Varablen m geordneten Probtmodell ken Ausfall telw. Ausfall vollst. Ausfall ln(umsatz) 0,2081-0,0940-0,1141 ln(umsatz) 2 0,0094 0,0042 0,0051 Egenkaptalquote 0,8021-0,3624-0,4396 Cash-Flow 0,1389 0,0628-0,0761 Anlagedeckungsgrad 0,0344 0,0156-0,0189 Auch für Dummy-Varablen lassen sch we auch schon m Fall des bnären Probtmodells margnale Effekte berechnen. Für den Enfluss ener Haftungsbeschränkung ergeben sch folgende Zahlen. Ene Haftungsbeschränkung verrngert de Wahrschenlchket, mt der kene Zahlungsschwergketen auftreten, um 0,02 Prozentpunkte, de Wahrschenlchket enes Auftretens von lechten Problemen wrd um 0,01 Prozentpunkte erhöht und de Wahrschenlchket für erheblche Vertragsstörungen stegt um 0,01 Prozentpunkte. Standardfehler für de margnalen Effekte können mt der δ- Methode (Z.B. Greene 1997, Kap ) berechnet werden. An deser Stelle wrd der Vortel enes geordneten Probt-Modells gegenüber dem bnären Probtmodell deutlch. Der Kredtbeurteler erhält mehr Informatonen über de Wahrschenlchket des Entretens unterschedlch schwerer Probleme. Da de Schwellen zwschen unterschedlch schweren Problemkategoren geschätzt werden, könnte so en Ratng-System (en Scorng-System) konstruert werden, dessen Ratng-Klassen bestmmten Problemkategoren entsprechen und damt deutlch aussagekräftger wären. 9 Geordnete Logt- und Probtmodelle können für de Berechnung von Übergangswahrschenlchketen n verschedene Rskozustände berechnet werden. So verwenden Nckell et al. (2000) geordnete Probtmodelle zur Schätzung solcher Markovketten. 10 En 9 Des st natürlch nur dann der Fall, wenn de enzelnen Problemklassen auch endeutg dentfzert werden können und sch de Schwellenwerte sgnfkant vonenander unterscheden. Um en Ratng- System zu konzperen, würden m vorlegenden Bespel de Ergebnsse der Spezfkaton ohne de quadrerten Umsätzr verwendet. 10 Kaser und Szczesny (2000) gehen auf Markovkettenmodelle m Zusammenhang mt der Kredtrs - komessung genauer en.

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression Free Unverstät Berln Fachberech Poltk u. Sozalwssenschaften Insttut für Sozologe Abtelung Methodenlehre und Statstk Garystr. 55 14195 Berln Raner Daz-Bone/Harald Künemund Enführung n de bnäre logstsche

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS Unverstät Trer Zentrum für Informatons-, Medenund Kommunkatonstechnologe (ZIMK) Bernhard Baltes-Götz Lneare Regressonsanalyse mt SPSS 850 800 750 Y 0 700 5 5 X 0 0 X 0 5 5 04 (Rev. 40804) Herausgeber:

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb ene Untersuchung für de Schwez Stefan Bener Unversty of Basel Wolfgang Drobetz Unversty of Basel Markus M. Schmd Unversty of Basel Henz Zmmermann

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Pfeffer, Fredhelm;

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

3.1 Grundlagen der Multivariaten Modellierung

3.1 Grundlagen der Multivariaten Modellierung Semnar: Quanttatves Rskomanagement Multvarate Moelle I Prof: Hanspeter.Schml Betreuung: Jula Esenberg Zhou,Yng 3. Multvarate Moelle I Fnanzelle Rskomoelle für en Absatzmarkt oer für Kretrsken sn grunsätzlch

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale 2 Schrften aus der Fakultät Sozal- und Wrtschaftswssenschaften der Otto-Fredrch-Unverstät Bamberg Numersche lassfkaton (Cluster Analyse) anhand nomnaler, ordnaler oder gemschter Merkmale Theore und Praxs

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall Frankfurt School Workng Paper Seres No. 27 Modellerung des Kredtrskos m Portfolofall von Henz Cremers und Jens Walzner August 2009 Sonnemannstr. 9 6034 Frankfurt an Man, Germany Phone: +49 (0) 69 54 008

Mehr

Die IRB Formel. Zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna

Die IRB Formel. Zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna Number 1 / 004 Workng Paper Seres by the Unversty of Appled Scences of bf Venna De IRB Formel Zur Berechnung der Mndestegenmttel für Kredtrsko Laut Drttem Konsultatonspaper und laut Jänner-Formel des Baseler

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Grammig, Joachim; Hujer, Reinhard; Kokot, Stefan; Maurer, Kai-Oliver

Grammig, Joachim; Hujer, Reinhard; Kokot, Stefan; Maurer, Kai-Oliver econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Grammg, Joachm; Hujer,

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Energie, Masse und Information

Energie, Masse und Information Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.)

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Empirische Sozialforschung Eine Übersicht Ansgar A. Plassmann

Empirische Sozialforschung Eine Übersicht Ansgar A. Plassmann Emprsche Sozalforschung Ene Überscht Ansgar A. Plassmann 1) Defntonen Emprsche Forschung such nach Erkenntnssen durch systematsche Auswertung von Erfahrungen emprsch : aus dem Grechschen auf Erfahrung

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr