Frühwarnsysteme Modelle, Systeme, Management und Audit Von den statistischen Grundlagen bis zur Umsetzung und Validierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frühwarnsysteme Modelle, Systeme, Management und Audit Von den statistischen Grundlagen bis zur Umsetzung und Validierung"

Transkript

1 Frühwarnsysteme Modelle, Systeme, Management und Audit Von den statistischen Grundlagen bis zur Umsetzung und Validierung

2 Agenda 1. Unternehmensdarstellung 2. Aufgabe und Zusammenspiel von Rating, Scoring und Frühwarnsystem 3. Rahmenbedingungen und Möglichkeiten von Frühwarnsystemen 3.1 Aufsichtsrechtliche und ökonomische Motivation 3.2 Qualitative und quantitative Frühwarnung 3.3 Projekt- und Produktzyklus Frühwarnsysteme 3.4 Praxis-Exkurs: Typische Fehler, unwirksame Systeme Seite 2

3 Q_PERIOR die neue Kraft im Beratungsmarkt Die Fusion von agens, ESPRiT Consulting und paricon bündelt die Kompetenzen von drei erfolgreichen Firmen. Mit der Fusion entsteht in Deutschland, der Schweiz und in Österreich eine der führenden Business- und IT-Beratungen. In der neuen Firma wird vielfach ausgezeichnete Kompetenz und über 30 Jahre Beratungserfahrung in verschiedenen Branchen integriert. Damit können wir mit über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern künftig noch umfassendere Leistungen aus einer Hand anbieten. Es ist unser Anspruch, erstklassige Leistung und Qualität als Business- und IT-Beratung für unsere Kunden zu erbringen. Daher steht Q für Qualität und _PERIOR ist abgeleitet aus superior. Unser Claim Together With You verbindet die Kernbotschaft und Grundhaltung direkt mit unserem neuen Namen: Denn jedes Projekt gelingt nur dann, wenn wir es in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden realisieren. Seite 3

4 Rahmendaten, Standorte und Kunden Q_PERIOR hat sich erfolgreich entwickelt und verfügt aktuell über 400 hochqualifizierte Mitarbeiter. Rahmendaten Markterfahrung: seit 1977 Umsatz: 70 Mio. EUR* Mitarbeiter: 430* Mehrheitlich im Besitz des Managements Umsatz in Mio. 20 Standorte Deutschland Schweiz Österreich Slowakei USA, Kanada * Mitarbeiter gesamt 400 Kunden Erst- und Rückversicherungen Banken Industrie Öffentlicher Sektor * * 2012 geplant Seite 4

5 Das Leistungsportfolio von Q_PERIOR Wir bieten ein ganzheitliches Angebot mit klarer Ausrichtung in Business Beratung, IT-Beratung und Querschnittsthemen. Business Beratung Kernprozesse Banken Kernprozesse Versicherungen Kundenmanagement Finanzen & Controlling Beschaffungsmanagement Strategisches IT-Management IT Beratung Business Intelligence Technologie & Innovation Querschnittsthemen Audit, Risikomanagement Projekt- & Implementierungsmanagement Seite 5

6 Audit & Risk Risikomanagementsysteme: Von der methodischen Entwicklung bis zur IT-Umsetzung und Audit Audit Banking & Insurance IT-Audit & Security Riskmanagement & Solvency Advisory Gestaltung und Prüfung Interner Kontrollsysteme Prüfung Risikomanagement, Kapitalanlagen und Kredit Prüfung Versicherungstechnik und bankfachliche Prozesse Aufbau- u. Ablauforganisation Revision, Quality Assessments u. Training IT-Sicherheit Prüfung und Beratung, IT-Audit/ PS 330 BCM Business Continuity Management Beratung Datenschutz-Audits/Externer Datenschutzbeauftragter Rating- und Scoring-Modelle Frühwarnmodelle, -systeme und -prozesse Interne Modelle nach Solvency II/ Basel III Aufbau- & Ablauforganisation im Risikomanagement (MaRisk VA/BA) Risikosteuerungs- und -controllingprozesse Risk-Reporting & Datawarehouse unter Solvency II und IFRS FRAUD-Prevention-Management Risk-Datawarehouse Beratung Finanzdienstleister vor, während u. nach Sonderprüfungen Peer Reviews von IT Organisationen hinsichtlich der MaRisk- Konformität von Organisationen, Prozessen und IT Kontrollsystemen Compliance und Corporate Governance Geldwäsche Prävention und Fraud Prevention Management Massendatenanalysen IT-Risikomanagement mit Risikoanalyse, -bewertung, Kontrollzielen und Kennzahlen Beratung zur Kontrollsicherheit ausgelagerter Geschäftsprozesse Tools/Methoden (Auswahl): Uni- und multivariate statistische Modellierung Modellspezifikation bis zur IT Q_Riskmanager Ray (neuronales Netz zur Datenanalyse) ACL SAP GRC Seite 6

7 Agenda 1. Unternehmensdarstellung 2. Aufgabe und Zusammenspiel von Rating, Scoring und Frühwarnsystem 3. Rahmenbedingungen und Möglichkeiten von Frühwarnsystemen 3.1 Aufsichtsrechtliche und ökonomische Motivation 3.2 Qualitative und quantitative Frühwarnung 3.3 Projekt- und Produktzyklus Frühwarnsysteme 3.4 Praxis-Exkurs: Typische Fehler, unwirksame Systeme Seite 7

8 Aufgabe von Rating und Scoring Kunden-/ Vertragsinformation Antragsteller (Alter, Beschäftigungsverhältnis, Nationalität, Berufsgruppe, Branche, ) Beleihungsauslauf, Bürgschaften, Bonitätsbewertung Rating-/Scoring Modell (logistisches Modell, neuronales Netz, ) Klassifikation Prognose Ausfallwahrscheinlichkeit Abbilden über Rating-/Scoring-Note Zuordnung Masterskala Institut Seite 8

9 Aufgabe von Rating und Scoring Rating und Scoring dienen als Risikomessinstrumente Prognose des Kreditausfallrisikos mittels qualitativer und quantitativer Kundeninformationen Prognosehorizont i. d. R. ein Jahr Rating zur Bewertung von Unternehmen und Spezialfinanzierungen Scoring zur Bewertung von Privatpersonen auf Produktebene Kunde erhält eine Rating- bzw. Scoring-Note Seite 9

10 Aufgabe von Rating und Scoring Zuordnung der Kunden anhand der Rating-/Scoring-Note in die Risikoklassen der Masterskala des Instituts Kernaufgabe der Rating-/Scoring-Note: Steuern der Kompetenzen des Sachbearbeiters als Folge der Risikostrategie des Managements des Instituts (z. B. Gewährung, Ablehnung, Weitervorlage) Eigenkapitalunterlegung der Engagements der jeweiligen Risikoklassen Portfoliobetrachtung, -steuerung und -planung Seite 10

11 Aufgabe von Frühwarnsystemen Verhalten des Engagements (Automatisiertes) Monitoring auf Engagementebene (z. B. Salden, Überziehung/Verzug, externe Information ) Bewertung durch Frühwarnsystem Bewerten des Verhaltens: Aufzeigen eingetretener bzw. Prognose drohender Bonitätsverschlechterung (logistisches Modell, neuronales Netz, ) Reporting und Einsatzmengensteuerung Prozessauslöser Auslösen Prozessfolge (Wechsel in Marktfolge, Aufnahme Watchlist, Übergabe an Intensivbetreuung, Sanierung/Stundung/Vertragsanpassung,.) Seite 11

12 Aufgabe von Frühwarnsystemen Frühwarnsysteme dienen dem unterjährigen Monitoring des Engagements Es hat die Aufgabe, eine eingetretene Risikoerhöhung des Engagements bzw. eine drohende Risikoerhöhung des Engagements aufzuzeigen Kunden-/engagementindividueller Ansatz Seite 12

13 Aufgabe von Frühwarnsystemen Es ist das Instrument der Risiko(gegen)steuerung auf Engagementebene und Prozessauslöser, z. B. Wechsel Markt zu Marktfolge Aufnahme Watchlist mit Gefährdungseinordnung Übergabe an Intensivbetreuung Sanierung/Stundung/Vertragsanpassung Abwicklung bzw. Abgabe/Auflösung des Engagement Rückkehr in den Normalkreditstatus Seite 13

14 Zusammenspiel von Rating/Scoring und Frühwarnsystem Rating/Scoring als initiale Bonitätsbewertung Frühwarnsystem als Monitoring-Instrument und Prozessauslöser zur Gegensteuerung Re-Rating/Verhaltens-Scoring als folgende jährliche Bonitätsbewertung Zeit Seite 14

15 Agenda 1. Unternehmensdarstellung 2. Aufgabe und Zusammenspiel von Rating, Scoring und Frühwarnsystem 3. Rahmenbedingungen und Möglichkeiten von Frühwarnsystemen 3.1 Aufsichtsrechtliche und ökonomische Motivation 3.2 Qualitative und quantitative Frühwarnung 3.3 Projekt- und Produktzyklus Frühwarnsysteme 3.4 Praxis-Exkurs: Typische Fehler, unwirksame Systeme Seite 15

16 Frühwarnsysteme: aufsichtsrechtliche und ökonomische Motivation Aufsichtsrechtliche Vorschriften Trennung von Markt und Marktfolge und Überwachung der Engagements in der Marktfolge Sicherstellen der Risikoüberwachung und -steuerung Eigenkapitalunterlegung beachten Ökonomische Motivation des Instituts Vermeiden von Kreditausfällen durch frühzeitige Gegensteuerung Auflösen der Geschäftsbeziehung verhindern Moderne Frühwarnsysteme bilden die aufsichtsrechtlichen Vorschriften hinsichtlich der Kontrolle eingegangener Engagements ab und dienen zusätzlich als aktives Instrument zur Gegensteuerung drohender Kreditausfälle sowie dem Verhindern der Auflösung der Kundenverbindung/ des Abwanderns des Kunden und bedürfen daher der kontinuierlichen Trennschärfemessung (ROC, Power, ) der Eingangsgrößen und des Rechenkerns sowie deren statistischer Optimierung Seite 16

17 Frühwarnsysteme: aufsichtsrechtliche und ökonomische Motivation Trennschärfe messen und optimieren Auf Ebene des Einzelfaktors, gesamter Modelle und Fehlertypen ROC-Analysen mit cross-validation runs Fehlalarmquote Trefferquote Seite 17

18 Agenda 1. Unternehmensdarstellung 2. Aufgabe und Zusammenspiel von Rating, Scoring und Frühwarnsystem 3. Rahmenbedingungen und Möglichkeiten von Frühwarnsystemen 3.1 Aufsichtsrechtliche und ökonomische Motivation 3.2 Qualitative und quantitative Frühwarnung 3.3 Projekt- und Produktzyklus Frühwarnsysteme 3.4 Praxis-Exkurs: Typische Fehler, unwirksame Systeme Seite 18

19 Qualitative und quantitative Frühwarnung: Abhängigkeit von Information, Quantifizierbarkeit und Zeit Es stellt sich die Frage, Information qualitativ/ quantitativ Solvenz des Engagements/ des Kunden in welcher Zeit, mit welcher Art von Information, auf welchem Wege quantifiziert (gemessen) eine Aussage über die Solvenz des Engagements/des Kunden getroffen werden kann Zeit Messbarkeit/ Quantifizierung Seite 19

20 Qualitative und quantitative Frühwarnung: Information, Quantifizierbarkeit und Zeit im Verlauf der Krise Solvenz Fehlallokation Fehldisposition Marktanteilsverluste Umsatzrückgang Ertragsrückgang Dauerhafte Kapazitätsunterauslastung Für das kreditgebende Institut wären die qualitativen Frühwarnungsinformationen von besonderer Relevanz zur Gegensteuerung Diese sind jedoch schwer zu beschaffen, zu standardisieren und zu verarbeiten => Fokus auf quantitative Frühwarnung Liquiditätsmangel Überschuldung Strategische Krise Führungs- Krise Produkt-/Absatz Krise Qualitative Frühwarnung nach: Hennings, Czaplinsky (1997): Die Rolle der Bank in Sanierungsfällen, BANK MAGAZIN 12/97, S 33 ff. Erfolgs- Krise Liquiditäts- Krise Zusammenbruch Akute Gefährdung/ Insolvenz Quantitative Frühwarnung Zeit Art der Information Quantifizierung Seite 20

21 Bestandteile eines Frühwarnsystems Unter einem Frühwarnsystem wird das Zusammenspiel der quantitativen Informationen (Input), des Prognosemodells (FWM), der daraus entstehenden Reportliste (Report) und folgender Frühwarnprozesse zur Gegensteuerung (FWP) verstanden Quantitative Kunden-/ Engagement- Informationen FWM Report FWP Input Prognosemodell Reportliste Frühwarnprozess Seite 21

22 Trennschärfe von Warnindikatoren und Modellen Input mit signifikanter Trennschärfe wählen Signifikanzniveau als Mindest-Power der Einzelfaktoren bestimmen (hier 9,94 % für 300 schlechte und gute) Häufigkeit Power Zufallsmerkmal (300G/1500S, Wiederholun 99,5%-Q 9, Auswahl der Inputfaktoren geben die Power in Quartalen (Q1, Q2, Q3) vor Bonitätsveränderung Power Power FAKTOR Q1 Q2 Q3 FAKTOR Q1 Q2 Q3 1-3,20% 6,77% 3,80% 16 22,76% 10,75% 13,52% 2-2,44% 5,43% 4,29% 17 25,64% 11,06% 6,17% 3 2,55% 4,47% -2,56% 18 25,64% 11,06% 6,17% 4 4,19% 7,79% -1,03% 19 36,56% 22,48% 16,47% 5 4,96% 9,33% 1,03% 20 36,86% 21,51% 16,62% 6 5,68% -2,96% 0,67% 21 36,86% 21,51% 16,62% 7 5,68% -2,95% 0,67% 22 37,41% 22,39% 16,47% 8 7,18% 11,61% 2,21% 23 37,41% 22,39% 16,47% 9 8,89% 6,34% -1,70% 24 38,46% 28,59% 18,59% 10 9,88% 10,94% 13,73% 25 38,46% 28,59% 18,58% 11 11,53% 4,54% 7,18% 26 38,97% 30,40% 20,37% 12 12,94% 16,84% 7,09% 27 39,97% 25,58% 17,73% 13 12,95% 16,85% 7,10% 28 40,08% 29,30% 18,85% 14 19,95% 20,44% 11,78% 29 48,02% 33,93% 24,45% 15 22,75% 10,77% 13,51% 30 49,12% 35,21% 24,98% Power Seite 22

23 Quantitative Frühwarnung: Zentrale Bedeutung des Prognosemodells Das Prognosemodell determiniert den Input, verantwortet die Reportliste und löst damit indirekt die folgenden Frühwarnprozesse aus Quantitative Kunden-/ Engagement- Informationen FWM Report FWP Input Prognosemodell Reportliste Frühwarnprozess Seite 23

24 Möglichkeiten und Grenzen eines quantitativen Frühwarnmodells Prognose der Risikoerhöhung mittels mathematischstatistischer Modelle Validierung und Nutzenmessung möglich Einsatzmengensteuerung Automatisierbar, anwendbar im Massengeschäft Fokus auf Liquidität, Kontound Systemdaten Nur Datensphäre des eigenen Instituts zur Messung vorhanden (*) I. d. R. nur für standardisiertes Geschäft anwendbar und sinnvoll (*) Möglichkeit des Nutzens externer Informationen Seite 24

25 Trennschärfe von Warnindikatoren und Modellen Optimale Anzahl Input-Faktoren: Trade-off zwischen Trennschärfe und IT-Kosten Trennschärfe (Power) Trennschärfe Prognosemodell F3 F4 F5 F6 F7 F8 F9 F10 F11 F12 Auswahl der optimalen Anzahl von Input-Faktoren durch Simulation Hier am Beispiel von Simulationen Prognosemodelle mit jeweils drei (F3) bis zwölf Faktoren (F12) Es zeigt sich der typische konkave Verlauf der Power der Prognosemodelle Sättigung der Information (Power) bei ca. neun Faktoren im beispielhaften Modell Anzahl Faktoren im Modell Basis jeweils 5000 Modelle Seite 25

26 Agenda 1. Unternehmensdarstellung 2. Aufgabe und Zusammenspiel von Rating, Scoring und Frühwarnsystem 3. Rahmenbedingungen und Möglichkeiten von Frühwarnsystemen 3.1 Aufsichtsrechtliche und ökonomische Motivation 3.2 Qualitative und quantitative Frühwarnung 3.3 Projekt- und Produktzyklus Frühwarnsysteme 3.4 Praxis-Exkurs: Typische Fehler, unwirksame Systeme Seite 26

27 Projekt- und Produktzyklus Frühwarnsysteme Prozess- und Lernkette über die Zeit Wir decken den gesamten Lebenszyklus aufsichtsrechtlich-konformer Frühwarnmodelle und -systeme ab. Validierung Konzeption Dokumentation Entwicklung Unsere Projekterfahrung deckt alle Phasen von der Entwicklung bis zur Validierung von mathematischstatistischen Frühwarnsystemen ab. Unsere Berater verfügen über explizite Prüfungserfahrung durch Bundesbank und BaFin. Umsetzung Parametrisierung Seite 27

28 Projekt- und Produktzyklus Frühwarnsysteme Themenschwerpunkte 1. Modelle und Prozesse 2. Aufsichtsrecht und Audit Konzeption, Entwicklung, Umsetzung von Frühwarnsystemen, Rating- und Scoring-Modellen und Integration in die Bankprozesse Ökonomische Mengensteuerung Nutzen externer Information Schätz- und Testmethodik Redesign Reporting und Einsatzmenge FWS Sicherstellen der Rechtskonformität nach nationalen aufsichtsrechtlichen Vorschriften (z. B. KWG, SolvV, MaRisk BA und CRD IV) Planung, Vorbereitung und Begleitung aufsichtsrechtlicher Abnahmen Unterstützung bzw. Durchführung interner Revisionsaufgaben 3. Validierung und Güte 4. Datenverarbeitung/IT Mathematisch-statistisches Backtesting und Benchmarking bestehender Systeme Prozessanalyse und -optimierung Optimierung Einsatzmengensteuerung i. S. d. doppelten Proportionalität IT-Spezifizierung bankfachlicher Vorgaben going live : Integration in bestehende Banklandschaft IT-Revision Microsoft Gold Certified Partner und Partner der SAP Seite 28

29 Agenda 1. Unternehmensdarstellung 2. Aufgabe und Zusammenspiel von Rating, Scoring und Frühwarnsystem 3. Rahmenbedingungen und Möglichkeiten von Frühwarnsystemen 3.1 Aufsichtsrechtliche und ökonomische Motivation 3.2 Qualitative und quantitative Frühwarnung 3.3 Projekt- und Produktzyklus Frühwarnsysteme 3.4 Praxis-Exkurs: Typische Fehler, unwirksame Systeme Seite 29

30 Praxis-Exkurs: typische Fehler/unwirksame Systeme Beispiel 1: Klassenundifferenziertes Monitoring Gegeben sei ein beispielhaftes Portfolio mit Kunden Die den Kunden zugeordneten Bonitätsnoten (von AAA bis B+) sei das Ergebnis eines Kredit-Antrags-Scoring Das eingesetzte Frühwarnsystem basiert auf Konto- und Systemdaten Lauf des Frühwarnsystems am 10. Kalendertag des Monats auf Basis der Kundendaten am Ultimo des Vormonats Seite 30

31 Praxis-Exkurs: typische Fehler/unwirksame Systeme Beispiel 1: Klassenundifferenziertes Monitoring 2000 Anzahl Kunden Die Abbildung zeigt die Antrags-Scores des Beispielportfolios AAA AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB BB- B+ Bonitätsnote Seite 31

32 Praxis-Exkurs: typische Fehler/unwirksame Systeme Beispiel 1: Klassenundifferenziertes Monitoring Das eingesetzte Frühwarnsystem verwendet u. a. als Input-Information: Anzahl Überziehungstage des vergangenen Monats Saldo-Informationen als Verhältniskennzahlen z. B. (Einzahlungen-Auszahlungen)/(Durchschnittlicher Kontostand letzte drei Monate) Es wurden bankintern Schwellenwerte festgelegt, ab deren Überschreitung Kunden mit einem Warnsignal belegt werden, z. B. Anzahl Überziehungstage > 5 schwache Warnung Saldo-Verhältnis < -3 starke Warnung Seite 32

33 Praxis-Exkurs: typische Fehler/unwirksame Systeme Beispiel 1: Klassenundifferenziertes Monitoring Es haben sich folgende Anzahlen Kunden mit Warnungen ergeben: Rating- Klasse Anzahl Kunden Klasse gewarnte Kunden % gewarnte Kunden AAA ,00 AA ,54 AA ,33 AA ,66 A ,70 A ,63 A ,32 BBB ,18 BBB ,24 BBB ,56 BB ,63 BB ,00 BB ,00 B Summe Es zeigt sich, dass die prozentuale Anzahl der Kunden auf der Frühwarnliste exponentiell mit der Verschlechterung der Rating- Klasse zunimmt! Seite 33

34 Praxis-Exkurs: typische Fehler/unwirksame Systeme Beispiel 1: Klassenundifferenziertes Monitoring Das Beispiel zeigt das typische Verhalten von Systemen ohne Betrachtung des zugrunde liegenden Bonitätsniveaus des Kunden Die verwendete Input-Information des Frühwarnsystems und das zugrunde liegende Modell fungieren lediglich als Schatten-Scoring Diese Art von Systemen ermöglicht lediglich Aussagen wie z. B. gute Kunden überziehen weniger als schlechte Kunden Der Informationsgehalt ist gering, denn für schlechte Kunden sind ein paar Überziehungstage normal, für gute Kunden nicht Unsere Analysen haben ergeben, dass diese Art von Systemen nur unwesentlich besser als ein zufälliges Ziehen von Kunden zur Bildung der Frühwarnliste ist Seite 34

35 Praxis-Exkurs: typische Fehler/unwirksame Systeme Beispiel 2: Entwicklungsdatenbasis und Methodenwahl In der fachlichen Entwicklung ist u. a. Sorge zu tragen, dass in der Entwicklungsdatenbasis nur aktive Kunden in die Entwicklung einfließen, Ausgleichskonten o. ä. ausgeschlossen werden, die historischen Kundendaten in der Entwicklung der künftigen Anwendungsgruppe entsprechen und hinsichtlich der Methodenwahl mathematisch-statistische Modellierungsansätze verwendet werden, die ein robustes, trennscharfes Frühwarnmodell als Ergebnis haben Seite 35

36 Praxis-Exkurs: typische Fehler/unwirksame Systeme Beispiel 2: Entwicklungsdatenbasis und Methodenwahl Unsere Analysen haben ergeben, dass eine Reihe am Markt eingesetzter Systeme 1. auf Kundenkreise angewendet werden, für die sie nicht entwickelt wurden 2. generisch entwickelt und bis dato nicht validiert worden sind 3. statt z. B. robuster kategorial-logistischer Ansätze neuronale Netze verwenden, deren Parametrisierung auf der Entwicklungsdatenbasis sehr unsicher ist und 4. im Zuge der IT-Umsetzung die fachlichen Definitionen der Input-Informationen verändert wurden Seite 36

37 Praxis-Exkurs: typische Fehler/unwirksame Systeme Beispiel 2: Entwicklungsdatenbasis und Methodenwahl Daraus haben sich u. a. folgende gravierende Schwächen entwickelt: Komplette Teil-Portfolien werden unzureichend beobachtet Systeme haben eine sehr geringe Trennschärfe in der Entwicklung, die in den Folgejahren nicht verbessert wird Den Instituten steht damit kein geeignetes Werkzeug zur Gegensteuerung und Vermeidung von Verlusten zur Verfügung Seite 37

38 Kontaktadressen Unsere Standorte HAMBURG (ELLERAU) Buchenweg D Ellerau Telefon: Telefax: FRANKFURT Mergenthalerallee D Eschborn Telefon: Telefax: MÜNCHEN Bavariaring 28 D München Telefon: Telefax: ROSENHEIM Kufsteiner Strasse 103 D Rosenheim Telefon: Telefax: BERN Papiermühlestrasse 73 CH-3014 Bern Telefon: Telefax: ZÜRICH Hohlstrasse 614 CH-8048 Zürich Telefon: Telefax: WIEN Wollzeile 17/22 A-1010 Wien Telefon: Telefax: BRATISLAVA Zochova 5 SK Bratislava Telefon: Telefax: PRINCETON 206 Nassau Street #2 US-Princeton, New Jersey Telefon: Telefax: TORONTO 83 Redpath Avenue, Suite 1102 CA-Toronto Ontario M4S 0A2 Telefon: Telefax: Seite 38

Karrierepfade im Projektmanagement

Karrierepfade im Projektmanagement Karrierepfade im Projektmanagement Vortrag 1: PM Kompetenzmodell@Q_PERIOR Professional Development Event, Didem Steinbauer München, 20. März 2014 www.q-perior.com Karrierepfade im Projektmanagement Vortrag

Mehr

Aktuelle Entwicklung der Anti-Fraud- Managementsysteme in Deutschland

Aktuelle Entwicklung der Anti-Fraud- Managementsysteme in Deutschland Aktuelle Entwicklung der Anti-Fraud- Managementsysteme in Deutschland Ergebnisse einer Online-Umfrage www.q-perior.com Agenda 1. Q_PERIOR 2. Ziele der Umfrage 3. Umfrage-Steckbrief 4. Umfragebereiche Demografie

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

Kontrollsystems (IKS)

Kontrollsystems (IKS) Optimierung Vorstellung Q_PERIOR und Prüfung des Internen Kontrollsystems (IKS) Die Q_PERIOR AG und ihre Leistungen 16.10.2012 Q_PERIOR AG Agenda 1. Einführung 2. Optimierung IKS 3. Prüfung des IKS Q_PERIOR

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung Englisch/Panzer/Boehme/Straube/Adelmeyer/Littkemann/ Becker/Sesterhenn/Ballmann/Neumann Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 22. November 2016 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 22. November 2016 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 22. November 2016 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

REVIDATA Ihr Partner für:

REVIDATA Ihr Partner für: REVIDATA Ihr Partner für: IT-Prüfung & Interne Revision Compliance-Audit IT- Beratung Seminare Kompetenz schafft Vertrauen 1 Das Unternehmen REVIDATA hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1981 als eigenständige

Mehr

Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance

Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance Microsoft TAC CSO Council 9. und 10. November 2009 in München Peter Rösch 2009 Dipl.Ing. Peter Rösch CMC/BDU www.roesch-unternehmensberatung.de Montag,

Mehr

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Referent Vita Jahrgang 1963 1983 1987 Sparkassenkaufmann 1988 1993 Studium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting

Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting Consultant (w/m) für Risk Assurance, im Bereich Audit & Consulting PwC Österreich ist mit rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 8 Standorten eines der größten Prüfungs- und Beratungsunternehmen

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

B-Loyal - ein erfolgreiches Modell für Kundenzufriedenheit im B2B

B-Loyal - ein erfolgreiches Modell für Kundenzufriedenheit im B2B SWISS CRM FORUM 2011 Hallenstadion Zürich B-Loyal - ein erfolgreiches Modell für Kundenzufriedenheit im B2B 23. Juni 2011 Dr. Bernhard Braunmüller Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick zur ESPRiT Consulting

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Lars Erdmann, Leiter Technologie und Innovation SAP Forum 2014, Basel, 21. Mai 2014 www.q-perior.com Agenda 1. Ein Blick auf die Welt, wie wir

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Erwartungshaltung der Bankenaufsicht - Trennscharfe Verfahren - Prozesseinbindung & Prüfung Bearbeitet von Uwe Adelmeyer, Ralf

Mehr

Vertrauen Sicherheit. Deutsche Audit GmbH AWADO. Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin

Vertrauen Sicherheit. Deutsche Audit GmbH AWADO. Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin AWADO Deutsche Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Vertrauen Sicherheit Erfolg Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin Die

Mehr

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Rudolf Schraml Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Effektives IT-Risikomanagement Chance oder Risiko Was vor einiger Zeit nur für die großen Unternehmen galt, ist jetzt auch im Mittelstand

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS

Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS Haftungsrisiken Unternehmensleitung! Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS 2015 avedos business solutions gmbh Seite 1 Unsere Leidenschaft ist GRC Innovativ seit 2005 100% Fokus

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Berater-Profil 3384. Ausbildung Diplom-Volkswirt Certified Information Security Manager Datenschutzbeauftragter. EDV-Erfahrung seit 1996

Berater-Profil 3384. Ausbildung Diplom-Volkswirt Certified Information Security Manager Datenschutzbeauftragter. EDV-Erfahrung seit 1996 Berater-Profil 3384 Senior IT-Revisor, Information Security Officer Certified Information Security Manager Sachverständiger für IT-Sicherheit und IT-Sicherheitsmanagement (BDSF) Kernkompetenzen in den

Mehr

Grundsätze der Validierung Interner Modelle. www.q-perior.com

Grundsätze der Validierung Interner Modelle. www.q-perior.com Grundsätze der Validierung Interner Modelle www.q-perior.com Agenda 1. Ausgangslage 2. Grundsätze der Validierung 3. Ausgestaltung der Validierungsteile 4. Verantwortlichkeiten www.q-perior.com Seite 2

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung März 2014 www.q-staffingsolutions.com Unternehmensdaten Q_PERIOR Staffing Solutions Wir gehören zu den Top Anbietern im Bereich Staffing & Resourcing

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871. Rating. Wie Sie Ihre Bank überzeugen. von Prof. Dr. Ottmar Schneck

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871. Rating. Wie Sie Ihre Bank überzeugen. von Prof. Dr. Ottmar Schneck Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871 Rating Wie Sie Ihre Bank überzeugen von Prof. Dr. Ottmar Schneck Prof. Dr. Ottmar Schneck lehrt an der ESB (European School of Business) an der Fachhochschule Reutlingen

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Agenda Definition und Ziele des Ratings Grundlagen Ratingprozess und Ratingverfahren

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 learntec 2004 Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 Dr. Ralf Klotzbücher riva training & consulting GmbH ralf.klotzbuecher@riva-online.de

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar

Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar Kundenorientierte und visualisierte Beratungsprozesse bei Movis AG Frank Ockenfeld Senior Consultant CRM BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

Konzepte, Programme und Dienstleistungen für anspruchsvolle Kunden. Kreditrisikofrüherkennung und Controlling

Konzepte, Programme und Dienstleistungen für anspruchsvolle Kunden. Kreditrisikofrüherkennung und Controlling Konzepte, Programme und Dienstleistungen für anspruchsvolle Kunden Kreditrisikofrüherkennung und Controlling Maik Wandtke Für Firmen-, Gewerbe-, Geschäfts-, und Privatkunden M. Wandtke CONTAS GmbH 2006

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Finanzdienstleistungen 2010

Finanzdienstleistungen 2010 Finanzdienstleistungen 2010 Nachhaltigkeit, Transparenz und Vertrauen Können Finanzdienstleister ihre Glaubwürdigkeit zurückgewinnen? agens 2009 Annegret Bergmann 14.12.2009 Vertrauen und Ethik als Geschäftsgrundlage

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

Unternehmensweites Chancen- und Risikomanagement. Wir bringen Transparenz In ihr Unternehmen

Unternehmensweites Chancen- und Risikomanagement. Wir bringen Transparenz In ihr Unternehmen Unternehmensweites Chancen- und Risikomanagement Wir bringen Transparenz In ihr Unternehmen Observar AG Historie und Entwicklungsphasen Die Observar AG wurde 2004 als MBO der KPMG Schweiz gegründet. Seit

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1. acommerce Team Networking Treffen Wien, 17. Oktober 2013 Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1 Starke Gesellschafter Euler Hermes Deutschland

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

Zusammenfassung und Abschluss

Zusammenfassung und Abschluss ISACA/SVIR-Fachtagung Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen interner und externer (IT-) Revision Zusammenfassung und Abschluss Peter R. Bitterli, Ausbildungsverantwortlicher ISACA-CH Eine persönliche Zusammenfassung

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Prüfungsansatz der Deutschen Bundesbank im europäischen Umfeld inkl. Cyber-Risiken

Prüfungsansatz der Deutschen Bundesbank im europäischen Umfeld inkl. Cyber-Risiken Prüfungsansatz der Deutschen Bundesbank im europäischen Umfeld inkl. Cyber-Risiken joerg.bretz@bundesbank.de Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken Bonn, 07.10.2015 Jörg Bretz seit 1989 bei

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme interner Funktionen Betriebswirtschaftliche Beratung Interne Revision Wirtschaftsprüfung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters

Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters IS-Revisorentreffen 2012 Ronny Frankenstein 1 Agenda 1 Kurze Vorstellung 2 Motivation 3 Vorgeschichte 4 Umsetzung 5 Ergebnisse 2 Vorstellung

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Adresse Name KrückenConsulting Wendt & Huber GbR Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Fax: Berlin: 030 / 275 82 551 Homepage Ihre Ansprechpartner für medizinische

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Ziel: Handlungskompetenz im Finanzmanagement Relevanz von Finanzdaten für Entscheidungen Wissenschaftlich fundierte Basis Konsequenzen von Entscheidungen

Mehr