Proseminar an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien. für die Studiengänge Medienwirtschaft und Wirtschaftsinformatik 04.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Proseminar an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien. für die Studiengänge Medienwirtschaft und Wirtschaftsinformatik 04."

Transkript

1 Proseminar an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien für die Studiengänge Medienwirtschaft und Wirtschaftsinformatik 04. Juni Seite 1

2 Terminplanung bis Online Anmeldung für Fachgebiet nach Priorität Information zu Fachgebietszuordnung Nach dem Themenzuteilung individuell je Fachgebiet Seite 2

3 Allgemeines Studienordnung Bearbeitung komplexer Fragestellungen und Analyse wissenschaftlicher Erkenntnisse. Fachliche Grundkenntnisse werden vorausgesetzt. Im Rahmen eines Proseminars werden Referate durch die Studierenden gehalten. Offizielle Anmeldung Proseminar am Fachgebiet per Formular (Web-Seite Prüfungsamt der Fakultät) Rückgabe des Themas bis 4 Wochen nach der Anmeldung möglich! Bearbeitungszeiten, Modalitäten, Bewertung individuell nach Fachgebiet Seite 3

4 Proseminar Aktuelle Themen der Finanzwirtschaft WS 2014/2015 Fachgebiet Finanzwirtschaft/Investition Seite 4 FG Finanzwirtschaft/Investition

5 I. Themenblock Überwachungs- und Regulierungssysteme im Finanzsektor 1. Bankenaufsicht in Europa 2. Bankenaufsicht in Deutschland 3. Bankenaufsicht in Großbritannien 4. Bankenaufsicht in den USA 5. Trennbankensystem vs. Universalbankensystem 6. Einlagensicherungssysteme in Europa und den USA 7. Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin) 8. Euro-Rettungsschirm 9. Finanztransaktionssteuer 10. Finanzaktivitätssteuer Seite 5 FG Finanzwirtschaft/Investition

6 II. Themenblock Kreditgeschäfte 11. Kreditscoring 12. Arten der Kreditsicherung im Privatkundengeschäft 13. Finanzkommunikation als Grundlage des Kreditgeschäftes 14. Private Kreditplattformen im Internet 15. Mikrokredite Seite 6 FG Finanzwirtschaft/Investition

7 Ablauf Themenvergabe im Fachgebiet bis von 9.30 Uhr bis Uhr im Sekretariat - Vergabe der Themen in der Reihenfolge des Eintreffens bei der Einschreibung Abgabe der Seminararbeiten - bis zum um Uhr in zweifacher schriftlicher Ausfertigung und in digitaler Form im Fachgebiet Vorträge - Vorträge im Rahmen einer Blockveranstaltung am Ende des Vorlesungszeitraumes - Bekanntgabe des Termins nach Abgabe der Seminararbeiten Das Proseminar wird durch Sebastian Heim, M.Sc. betreut Seite 7 FG Finanzwirtschaft/Investition

8 Formalitäten Schriftliche Ausarbeitung - Umfang: 12 Seiten (reiner Textteil ohne Deckblatt und Verzeichnisse) - bei größeren Abweichungen von diesem Richtwert Verschlechterung der Benotung - Erstellung der Arbeiten gemäß dem Leitfaden für das Anfertigen wissenschaftlicher Arbeiten des Fachgebiets Finanzwirtschaft/Investition - Bewertung der Arbeit mit einer 5 bei Verstoß gegen die wissenschaftliche Zitiertechnik Vorträge - Redezeit : 15 Minuten und danach ca. 10 min Diskussion - bei größeren Abweichungen von diesem Richtwert Verschlechterung der Benotung - Präsentation: elektronisch (Powerpoint-Datei, PDF-Datei) oder über Overhead-Projektor - Bereitstellung der technischen Geräte durch das Fachgebiet (Dateien auf CD, DVD oder USB-Stick) Zusammensetzung der Note schriftliche Ausarbeitung: 40 % Vortrag: 40 % Diskussionsbeiträge: 20 % Seite 8 FG Finanzwirtschaft/Investition

9 Proseminar am Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. Anja Geigenmüller Informationsveranstaltung Proseminar 04. Juni 2014 Seite 9

10 1 Ziel des Proseminars Die Studierenden sind in der Lage ein abgegrenztes Thema aus der BWL, der VWL, dem Recht oder der Wirtschaftsinformatik zu verstehen, zusammenhängend darzustellen und kritisch zu würdigen. Sie sind in der Lage: den Stand der Literatur zu recherchieren, einzuordnen und zu würdigen, verschiedene Meinungen und Literaturströme zu identifizieren und zu systematisieren, eine Ausarbeitung nach einer in der Fachdisziplin anerkannten Systematik zu erstellen und eine eigenständige Position zu beziehen. Die Studierenden sind in der Lage, die erarbeiteten Ergebnisse sowohl schriftlich als auch mündlich zu präsentieren und dabei die formalen und inhaltlichen Anforderungen wissenschaftlichen Arbeitens einzuhalten. (Modultafel, Bachelor Wirtschaftsinformatik, 2011) Informationsveranstaltung Proseminar 04. Juni 2014 Seite 10

11 2 Themen im WS 13/14 Themenblock A: Kundenbeziehungsmanagement A.1: Kundenbindung Begriff und Einordnung in die Unternehmensziele A.2: Kundenbeziehungsmanagement Begriff, Ziele und Aufgaben A.3: Das Konzept des Kundenbeziehungslebenszyklus Darstellung und kritische Würdigung A.4: Kundenwert als Zielgröße des Kundenbeziehungsmanagements A.5: Der Zusammenhang zwischen Kundenorientierung und Kundenbeziehungsmanagement A.6: Kundeninformationen als Grundlage des Kundenbeziehungs-management Konsequenzen für die Marktforschung A.7: Umsetzung eines Kundenbeziehungsmanagement im Unternehmen A.8: Kundenbeziehungsmanagement Erfolgswirkungen im Überblick Themenblock B: Marktforschung in Medienmärkten B.1: Marktforschung im Rezipientenmarkt: Eigenschaften und Verhalten von Buchlesern B.2: Marktforschung im Rezipientenmarkt: Eigenschaften und Verhalten von Zeitungslesern B.3: Marktforschung im Werbemarkt: Bedürfnisse, Verhalten und Wertigkeit von Werbekunden im Printmarkt Informationsveranstaltung Proseminar 04. Juni 2014 Seite 11

12 3 Ablauf des Proseminars Einschreibung (ca. drei Wochen vor Vorlesungsbeginn) erste Vorlesungswoche + ca. 4 Wo. Eröffnungsveranstaltung , Themenvergabe Einführung wiss. Arbeiten (Bibliotheksschulung) Workshop: Exzerpieren & Einleitung, Abgabe Gliederung Abgabe Einleitung + Literaturliste Erster Konsultationstermin Zitationsworkshop + ca. 3 Wo. Zweiter Konsultationstermin Abgabetermin + ca. 4 Wo. Präsentationstermin Informationsveranstaltung Proseminar 04. Juni 2014 Seite 12

13 4 Bewertungskriterien schriftliche Leistung (2/3 der Note) Aufbau und Inhalt der Arbeit wissenschaftliche Arbeitsweise Qualität der Literaturrecherche formale Gestaltung, Rechtschreibung/Grammatik mündliche Leistung (1/3 der Note) Aufbau und Inhalt des Vortrags Foliengestaltung Vortragsstil / Rhetorik Diskussionsbeteiligung Informationsveranstaltung Proseminar 04. Juni 2014 Seite 13

14 Kontroverse Produkte und Dienstleistungen im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ethik Proseminar im Wintersemester 2014/2015 Fachgebiet Nachhaltige Produktionswirtschaft und Logistik Prof. Dr. Rainer Souren Proseminar im WS 14/15 Folie 14 FG Nachhaltige Produktionswirtschaft und Logistik

15 Zielsetzung und organisatorische Hinweise Zielsetzung Erlernen wissenschaftlicher Arbeitsweisen Erarbeitung ethischer Theorien und reflektierte Übertragung auf umstrittene Produkte und Dienstleistungen Würdigung ihrer ökonomischen Relevanz und moralischen Vertretbarkeit Teilnehmerbeschränkung auf max. 16 Studierende Formale Hinweise jeweils 2 Studierende bearbeiten ein Thema Umfang der Arbeiten: 8 10 Seiten Gruppenarbeiten in Ausnahmefällen nach Rücksprache, dann Seiten Weitere formale Hinweise in der Kick-off-Veranstaltung Proseminar im WS 14/15 Folie 15 FG Nachhaltige Produktionswirtschaft und Logistik

16 Themenliste Teil A: Grundlagen der Ethik 1. Ethische Grundpositionen und Verhaltensnormen Teil B: Kontroverse Produkte 2. Rauschmittel 3. Pornographische Medien 4. Lebensversicherungen Todkranker 5. Waffen Teil C: Kontroverse Dienstleistungen 6. Ghostwriting 7. Escort-Services 8. Seitensprungportale 9. Menschenschmuggel Proseminar im WS 14/15 Folie 16 FG Nachhaltige Produktionswirtschaft und Logistik

17 Termine Datum Uhrzeit Ort/Hörsaal Inhalt bis ganztägig Online über das Prüfungsamt Anmeldung zum Seminar Mo, & Die, jew. 08:00 bis 11:30 Uhr Sekretariat PIL (Oe 406) Angabe der Themenpräferenzen Donnerstag, :00 Uhr bis 17:00 Uhr Sr Oe 213 Kick-off Veranstaltung (Einführung in das Seminarthema) bis Donnerstag, bis 11:30 Uhr Sekretariat PIL (Oe 406) Abgabe der Seminararbeiten Freitag, :00 Uhr bis 18:00 Uhr Sr Oe 213 Seminarvorträge Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist verpflichtend! Proseminar im WS 14/15 Folie 17 FG Nachhaltige Produktionswirtschaft und Logistik

18 Kontakt und weitere Hinweise Aushang zum Proseminar mit allen Informationen über Homepage des Fachgebiets (www.tu-ilmenau.de/pil) Seminarbetreuer Saskia Dietz, M. Sc. Dr. Magnus Richter Julia Witschel, M. Sc. Ansprechpartner: Dr. Magnus Richter Telefon: 03677/ Proseminar im WS 14/15 Folie 18 FG Nachhaltige Produktionswirtschaft und Logistik

19 Proseminar Rechnungswesen und Controlling Wintersemester 2014/2015 Dipl.-Kfm. Mario Zimmermann Folie 19

20 Anforderungen Bewertungsrelevante Leistungen: Hausarbeit (Umfang Wörter) und Präsentation Formalien: Der Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten des Fachgebietes ist zu beachten (Moodle, Website FG) Die Hausarbeit ist allein zu schreiben. Die Teilnahme an der Auftaktveranstaltung ist verpflichtende Voraussetzung. Die Präsentation soll max. 20 Minuten dauern. Es schließt sich eine jeweils ca. 20 minütige Diskussion an Folie 20

21 Einschreibung/Termine Voreinschreibung Proseminar: Sie werden auf Basis Ihrer Voranmeldung im Prüfungsamt automatisch durch das Fachgebiet in den Kurs Proseminar Rechnungswesen/Controlling voreingeschrieben. Eine Selbsteinschreibung ist nicht möglich. Nachträgliche Anmeldungen sind über das Sekretariat anzufragen. Einschreibezeitraum/Themenwahl: ( Windhundprinzip ) Auftaktveranstaltung: (Tag, Zeit und Raum werden über Moodle bekannt gegeben) Abgabe der Hausarbeiten: bis 15:00 Uhr im Sekretariat oder per Post Verteidigung: (Tag, Zeit und Raum werden über Moodle bekannt gegeben) Folie 21

22 Themen 1. Grenzplankostenrechnung und Standard Costing im Vergleich 2. Riebel sche Einzelkostenrechnung und operative Entscheidungsfindung 3. Konvergenz des internen und des externen Rechnungswesens Eine kritische Beurteilung von Vor- und Nachteilen 4. Die Bilanzierung landwirtschaftlicher Unternehmen Eine Analyse der Veränderungen durch das BilMoG 5. Die Offenlegung nicht-finanzieller Informationen in der Unternehmensberichterstattung 6. Eine kritische Analyse der Einbeziehung zukunftsbezogener Informationen in der Rechnungslegung 7. Unternehmensbewertung nach der Finanzkrise 8. Die Kommunikation zwischen Aufsichtsrat und Abschlussprüfer 9. Ziele und Instrumente der Bilanzpolitik 10. Wiederbeschaffungs- vs. Anschaffungskosten im Controlling Folie 22

23 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, FG Steuerlehre/ Prüfungswesen Proseminar im WS 2014/2015 Brähler/Bensmann/Engelhard/Scholz FG Steuerlehre/Prüfungswesen

24 Proseminar am FG Steuerlehre WS 2014/2015 Themen (Seite 1/2) Nr Thema Betreuer 1 Benford s law G. Brähler 2 6 Abs. 3 EStG und disquotale Übertragung von SBV G. Brähler 3 Handels- und steuerrechtliche Bewertung von Verbindlichkeiten und Rückstellungen G. Brähler 4 Bewirtungsaufwendungen G. Brähler 5 Umsatzsteuerliche Anforderungen an eine Rechnung G. Brähler 6 Geschichte des 52 EStG G. Brähler 7 8 Einkommensteuerliche Behandlung betrieblicher und privater Altersversorgung unter Berücksichtigung des BMF- Schreibens vom Umsatzsteuer: Aufgabe, Anforderungen und Möglichkeiten der Gelangenheitsbestätigung bei innergemeinschaftlichen Lieferungen Ch. Engelhard Ch. Engelhard 9 Gemeinsame Konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (GKKB) - aktuelle Entwicklungen Ch. Engelhard 10 Die Behandlung von eigenen Anteilen im Handels- und Steuerrecht - das BMF-Schreiben vom Ch. Engelhard 11 Voraussichtlich dauernde Wertminderung, Wertaufholung und Teilwertabschreibung - das BMF-Schreiben vom Ch. Engelhard 12 Reformvorschläge zur Besteuerung der KGaA Ch. Engelhard Seite 24

25 Proseminar am FG Steuerlehre WS 2014/2015 Themen (Seite 2/2) Nr Thema Betreuer 13 Kalte Progression M. Bensmann 14 Crowd Funding M. Bensmann 15 Die Monte Carlo Simulation in der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre M. Bensmann 16 Die historische Entwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung M. Bensmann 17 Ansatz aktiver latenter Steuern auf Verlustvorträge M. Bensmann 18 Vignettenstudien Ch. Scholz 19 GWG Wahlrechte im europäischen Vergleich Ch. Scholz 20 Bewertung, Kauf, steuerliche Behandlung von Arztpraxen Ch. Scholz 21 Finanztransaktionssteuer Ch. Scholz 22 Zitationskartelle in der BWL Steuerlehre Ch. Scholz Seite 25

26 Proseminar am FG Steuerlehre WS 2014/2015 Termine Auftaktveranstaltung und Themenvergabe: Anmeldung über das Prüfungsamt WM - es sind 12 Seminarplätze verfügbar. Am findet um 09:15 Uhr im Raum Oec 506 eine Seminarvorbesprechung statt, bei der die Themen verbindlich vergeben werden. Obwohl eine doppelte Vergabe von Themen möglich ist, überlegen Sie sich bitte vorab zwei bis drei Wunschthemen. Des Weiteren erhalten Sie Hinweise zum Anfertigen wissenschaftlicher Arbeiten. Die Teilnahme an der Auftaktveranstaltung ist für alle Seminarteilnehmer verpflichtend! Abgabetermin der Seminararbeiten: bis 12:00 Uhr! Präsentation: ca. zwei Wochen nach dem Abgabetermin. Seite 26

27 Proseminar am FG Steuerlehre WS 2014/2015 Anforderungen Bitte beachten Sie unser Bearbeitungshinweise und Formatierungsanforderungen in unserem Leitfaden zum wissenschaftlichen Arbeiten am FG Steuerlehre. Seitenumfang: Angaben beziehen sich auf den reinen Textteil, das heißt ohne Deckblatt, Verzeichnisse und Anhang Proseminar: 15 Seiten (+/- max. 10 %) Hauptseminar: 20 Seiten (+/- max. 10 %) Abgabe im Sekretariat des Fachgebietes spätestens bis 12 Uhr des bekanntgegebenen Abgabetermins in dreifacher Ausführung, davon 2 in gebundener Form (Ringbuch) und 1 ungebunden (Hefter oder Heftstreifen), abgeben in digitaler Form (ungeschützte PDF-Datei und Word-Datei) an die -Adresse des Fachgebietes zu senden: Seite 27

28 Viel Erfolg bei ihrer Seminararbeit! PF D Ilmenau PF D Ilmenau PF D Ilmenau PF D Ilmenau Univ.-Prof. Dr. GERNOT BRÄHLER Dipl.-Kfm. CHRISTOPH SCHOLZ Dipl.-Kfm. CHRISTOPH ENGELHARD Dipl.-Kfm. MARKUS BENSMANN Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Steuerlehre/Prüfungswesen Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Steuerlehre/Prüfungswesen Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Steuerlehre/Prüfungswesen Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Steuerlehre/Prüfungswesen Telefon Telefax Telefon Telefax Telefon Telefax Telefon Telefax Helmholtzplatz 3 D Ilmenau Helmholtzplatz 3 D Ilmenau Helmholtzplatz 3 D Ilmenau Helmholtzplatz 3 D Ilmenau

29 Vorabinformationen zum Unternehmensplanspiel TOPSIM General Management II Proseminar am Fachgebiet Unternehmensführung/Organisation im WS 2014/15 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Maximilian Rimbach Sebastian Wolf, M.Sc. Seite 29 FG Unternehmensführung/Organisation

30 Was sind Planspiele? TATA Interactive Systems Betriebswirtschaftliche Planspiele sind Modelle von Unternehmen oder Teilbereichen davon Seite 30 FG Unternehmensführung/Organisation

31 Was sind Planspiele? Die Teilnehmer an einem Planspiel übernehmen die Führung eines Unternehmens und erleben hautnah typische Zielkonflikte in der Unternehmensführung. Sie lernen, betriebswirtschaftliche Methoden und Informationsmittel einzusetzen und mit der Unsicherheit bei der Entscheidungsfindung umzugehen. Sie treffen Entscheidungen im Team oft unter Zeitdruck. Planspiele bieten ein hohes Maß an Lerntransfer durch erlebte Erfahrungen, welche die Teilnehmer in ihrer Unternehmenspraxis umsetzen können. TATA Interactive Systems Seite 31 FG Unternehmensführung/Organisation

32 Ein Unternehmen zwischen Wunsch TATA Interactive Systems Seite 32 FG Unternehmensführung/Organisation

33 und Realität TATA Interactive Systems Seite 33 FG Unternehmensführung/Organisation

34 Themenübersicht Seminararbeiten In Vorbereitung auf das Planspiel muss jeder Seminarteilnehmer eine eigenständige Seminararbeit bearbeiten. Insgesamt stehen vier Themen zur Wahl, die von jeweils fünf Studierenden (in Einzelarbeiten) bearbeitet werden: 1. Systeme der Teilkostenrechnung Darstellung und kritische Würdigung 2. Bestandteile des Jahresabschlusses und ihre Interdependenzen 3. Konkurrenzanalyse als Voraussetzung strategischer Positionierung 4. Sanierungskonzept nach IDW S6 Darstellung und kritische Würdigung Seite 34 FG Unternehmensführung/Organisation

35 Zeitplan Proseminar und Planspiel Kick-Off Veranstaltung, Themenvergabe: Mittwoch, (9:00 bis 12:00 Uhr) Abgabe der Seminararbeiten: bis spätestens Montag, , 12:00 Uhr als Ausdruck (einfach) im Sekretariat des Fachgebiets sowie als Datei auf CD oder per Themenpräsentation und Durchführung Planspiel: Mittwoch, (8:00 bis 18:00 Uhr) Donnerstag, (8:00 bis 18:00 Uhr) Freitag, (8:00 bis 18:00 Uhr) Seite 35 FG Unternehmensführung/Organisation

36 Weitere Infos und Ansprechpartner Weitere Informationen (u.a. die formalen Vorgaben zur Erstellung von Seminararbeiten) finden Sie auf der Homepage des Fachgebiets Fakultät WW Fachgebiet Unternehmensführung/Organisation Lehrprogramm Seminare Proseminar Ansprechpartner am Fachgebiet: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Maximilian Rimbach 03677/ Oec 111 Sebastian Wolf, M.Sc / Oec 310a Seite 36 FG Unternehmensführung/Organisation

37 Vorstellung Proseminar Wintersemester 2014/2015 Fachgebiet Zivilrecht Seite 37

38 Rahmenthema: Zivilrecht 1. Themen Einzelthemen: 1. Grundlagen und Grenzen der Vertragsfreiheit 2. Die Schriftform im Zivilrecht 3. Unternehmer und Verbraucher im BGB - erläutert am Beispiel des "Powersellers" im Internet 4. Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht im Zivilrecht nach dem Urteil des EuGH zum Vergessenwerden 5. Die Einbeziehung allgemeiner Geschäftsbedingungen (AGB) beim Vertragsschluss 6. Das Widerrufsrecht im Fernabsatz - Entstehung, Entwicklung und Perspektiven 7. Der Schutz des Minderjährigen im Zivilrecht Seite 38

39 2. Verfahren Themenliste mit Fristen zur Anmeldung als Aushang am Lehrstuhl verbindliche Themenvergabe im Rahmen einer Vorbesprechung mit allen (eingetragenen) Interessenten zu Beginn des Wintersemesters Losentscheidung bei mehr Interessenten als Seminarplätzen bzw. mehreren Interessenten für ein Thema Seite 39

40 3. Bearbeitung Bearbeitungszeit ab verbindlicher Themenvergabe Konsultationen mit Betreuern sind möglich Abgabe der schriftlichen Arbeit zum vorgegebenen Termin Blockveranstaltung zur Präsentation der Arbeit (mündlicher Vortrag) Hinweise zu den Formalia (http://www.tu-ilmenau.de/zir/abschlussarbeiten/hinweise/) Hinweise zum mündlichen Vortrag (http://www.tu-ilmenau.de/zir/lehre/proseminar/) Seite 40

41 4. Termine Einschreibung in Themenliste verbindliche Themenvergabe Abgabe der schriftlichen Arbeiten Blockseminar (Pflichtveranstaltung) Seite 41

42 5. Bewertung 3 Schwerpunkte schriftliche Arbeit (60%) mündlicher Vortrag (30%) anschließende Diskussion (10%) Zusammenfassung zu einer Gesamtnote auf Vorschlag des Betreuers Seite 42

43 Kontakt über wissenschaftliche Mitarbeiter: Frau Liane Hartung Frau Jana Boguslawski Ernst-Abbe-Zentrum Ehrenbergstr. 29 Zimmer Nr Seite 43

44 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Volkswirtschaftslehre Fachgebiet Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Fritz Söllner Proseminar Finanzwissenschaft WS 2014 / 2015

45 Proseminar Finanzwissenschaft Ansprechpartner/Lehrender: Titel/Hauptthema des Proseminars: Dr. Aktuelle Fragen der Finanzwissenschaft Seminarplätze: 10 Auftaktveranstaltung: Ansprechpartner Anmeldung Voraussichtlich , 14:00-15:00 Uhr, EAZ 2211 Dr. Sebastian Jaenichen Online über zentrales Einschreibesystem oder am Fachgebiet

46 Proseminar Finanzwissenschaft - Themen 1) More guns, less crime? Ein empirischer Überblick 2) Der Anteil der Staatstätigkeit gängige Konzepte und ihre Probleme 3) Arbeitskräftemobilität in der EU Stilisierte Fakten und Trends 4) Konjunktur- und Wachstumsprognosen Indikatoren, Indizes und Prognosegüte 5) Bedeutung von E-Government aktuelle Trends unter Berücksichtigung regionaler und nationaler Differenzen

47 Proseminar Finanzwissenschaft - Themen 6) Die Laufzeit von Staatsanleihen Kriterien für ein optimales Public-Dept- Management 7) Messung und internationaler Vergleich des Vermögens von Haushalten 8) Wohlfahrtsindikatoren Gängige Konzepte und internationaler Vergleich 9) Genetische Diagnostik und Versicherungsschutz Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung des Marktes für Krankenversicherungen 10) Familienpolitik und Fertilität Ein Überblick über grundlegende theoretische und empirische Zusammenhänge Themen können in Absprache mit dem Betreuer angepasst werden (z.b. Fokussierung)

48 Fachgebiet Wirtschaftspolitik Institut für Volkswirtschaftslehre Univ.-Prof. Dr. Thomas Grebel

49 Fachgebiet Wirtschaftspolitik Andrea Böhm Sekretariat Prof. Dr. pol. habil. Thomas Grebel Fachgebietsleiter MA. Sc. Sherief Emam Wiss. Mitarbeiter Dr. rer. pol. Michael Stützer Wiss. Mitarbeiter

50 Themengruppe I: Innovation Themengruppe I: Innovation 1. Patentieren oder Geheimhalten? 2. Innovieren oder Imitieren? 3. Kooperationsstrategien 4. User-Producer-Beziehungen im Innovationsprozess Themengruppe II: Regulierung 5. Regulierung natürlicher Monopole 6. Regulierung von Strom- und Gasversorgern in Deutschland 7. Die Telekommunikationsbranche zwischen Regulierung und Wettbewerb 8. Regulierung des Eisenbahnmarktes in Deutschland Themengruppe III: Energiewirtschaft 9. Der Europäische Gasmarkt: Chancen und Risiken 10.Fukushima - Ende der Ära Atomenergie? 11.Grenzen der Nachhaltigkeit Erneuerbarer Energien? 12.Erneuerbare Energien und deren Einfluss auf den europäischen Strommarkt

51 Proseminare Informations- und Wissensmanagement Fachgebiet Informations- und Wissensmanagement TU Ilmenau 51 Proseminare TU Ilmenau, Fachgebiet Informations- und Wissensmanagement WiSe 2014/2015

52 Angebot im WiSe 2014/2015 Proseminar für Studiengänge Medienwirtschaft und Wirtschaftsinformatik mit 15 Plätzen aktuelle Themen zum Informations- und Wissensmanagement, Themenliste und alle weiteren Details ab Sept auf der Website des Fachgebiets Wichtige Termine Anmeldung: über das Einschreibungssystem des Prüfungsamtes Konstituierende Sitzung zur verbindlichen Themenvergabe: , 13 Uhr Abgabe der schriftlichen Referate: bis Vorträge: im Januar Proseminare TU Ilmenau, Fachgebiet Informations- und Wissensmanagement WiSe 2014/2015

53 Auszug aus der Themenliste WiSe 2013/2014 IT-Infrastrukturen Digitale Güter Suchmaschinenbewertung Google Trends Latent Semantic Indexing Location-based Social Networks Standards für das IT-Projektmanagement IT-Forensik Entwicklungen der Unified Modeling Language Metamodelle in der Wirtschaftsinformatik komplette Themenliste sowie alle weiteren Informationen unter: 53 Proseminare TU Ilmenau, Fachgebiet Informations- und Wissensmanagement WiSe 2014/2015

54 Proseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Ausgewählte Methoden der Datenanalyse und des Data Mining WS 2014/2015

55 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende der Bachelorstudiengänge Medienwirtschaft, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen. Voraussetzung sind die Lehrveranstaltungen Statistik I und Statistik II des Bachelorstudiums. Dieses Seminar wird als Proseminar im Umfang von 2 SWS angerechnet. Alle Themen sind von jeweils zwei Studierenden gemeinsam zu bearbeiten und zu präsentieren. Seite 55 Proseminar Ausgewählte Methoden der Datenanalyse und des Data Mining"

56 Ablauf und Termine im Überblick Vorbesprechung: in der Woche vom 20. bis 23. Oktober 2014, der genaue Termin wird zu Semesterbeginn bekannt gegeben Anmeldung: 27. bis 30. Oktober 2014 im Sekretariat Zwischenbesprechungen: nach vorheriger Vereinbarung Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung: bis 15. Dezember 2014 im Sekretariat Präsentation: Blockveranstaltung in der Woche vom 5. bis 9. Januar 2015 (der genaue Termin wird noch bekannt gegeben) Seite 56 Proseminar Ausgewählte Methoden der Datenanalyse und des Data Mining"

57 Seminarleistung und Bewertung Die Teilnehmer des Seminars müssen eine Themenstellung eigenständig und wissenschaftlich bearbeiten sowie anschließend im Rahmen eines wissenschaftlichen Vortrags präsentieren. Die angegebene Basisliteratur dient dem Einstieg in die entsprechenden Themen. Darüber hinaus werden selbstverständlich vertiefende Literaturrecherchen und -studien erwartet. Als schriftliche Ausarbeitung (max. 10 Seiten) ist eine Seminararbeit gemäß den Richtlinien des Fachgebiets anzufertigen. Der Vortrag sollte je Thema maximal 30 Minuten dauern. Die anschließende Diskussion ist je Thema auf 15 Minuten begrenzt. Bewertet werden die Seminararbeit sowie der Vortrag (einschließlich einer aktiven Teilnahme an den Diskussionen), die zu jeweils gleichen Teilen in die Gesamtnote einfließen. Seite 57 Proseminar Ausgewählte Methoden der Datenanalyse und des Data Mining"

58 Themenübersicht 1. Clusteranalyse 2. Faktorenanalyse 3. Mehrdimensionale Skalierung 4. Varianzanalyse 5. Conjoint-Analyse 6. Diskriminanzanalyse 7. Assoziationsanalyse 8. Entscheidungsbäume Seite 58 Proseminar Ausgewählte Methoden der Datenanalyse und des Data Mining"

59 Basisliteratur Bankhofer, U.; Vogel, J.: Datenanalyse und Statistik Eine Einführung für Ökonomen im Bachelor, Gabler, Wiesbaden Backhaus, K.; Erichson, B.; Plinke, W.; Weiber, R.: Multivariate Analysemethoden Eine anwendungsorientierte Einführung, Springer, Berlin Seite 59 Proseminar Ausgewählte Methoden der Datenanalyse und des Data Mining"

60 Proseminar / Unternehmensplanspiel LOOP Fachgebiet Wirtschaftsinformatik für Industriebetriebe Univ.-Prof. Dr.-Ing. Steffen Straßburger

61 Die spezifischen Ziele des LOOP Proseminars Vermittlung vertiefter Kennnisse im Bereich Produktionsplanung und steuerung (PPS) Praktisches Nutzen der Kenntnisse sowie Erleben der Auswirkungen von Entscheidungen Zwei Teile: Literaturarbeit zu einem ausgewählten Thema aus dem Bereich Produktionssteuerung Praktisches Erleben im Rahmen des rechnergestützten logistikorientierten Unternehmensplanspiels (LOOP) Seite 61

62 Ablauf KickOff und Verlosung Themen der schriftlichen Arbeit Do. den (1.Vorlesungswoche) ab 9 Uhr Oec118 Abgabe der schriftlichen Arbeit Mo. den , Sekretariat Oec 212 (Frau Wyzgol) Planspiel Block I (Einführung Training): Do. den , 9:00 ca. 11:00 Uhr Oec RL2 Planspiel Block II (Wettkampf): Fr. den , 9:00 ca.16:00 Uhr Uhr Oec RL2 Planspiel Block III (Auswertung und Feedback): Fr. den , 9:00 ca. 11:00 Uhr Uhr Oec RL Seite 62

63 Schriftliche Ausarbeitung Theme: Aufbereitung eines PPS-Ansatzes bzw. Steuerungskonzepts, z.b. Kanban, Retrograde Terminierung Umfang der schriftlichen Ausarbeitung ca. 8 S. Details bzgl. formale Anforderungen sowie zusätzliche Hinweise können unseren Leitfaden wissenschaftliches Arbeiten entnommen werden Kein Vortrag zur schriftlichen Ausarbeitung Seite 63

64 LOOP Logistikorientiertes Ziele/Aufgaben: Unternehmensplanspiel Kalkulation von Produkten unter Berücksichtigung der möglichen Absatzmenge und des "buy or make" Beschaffungs- und Fertigungsplanung! Investitionsplanung Auswertung der Ergebnisse je Periode im Team (Ergebnisse unter marktwirtschaftlichen Verhältnissen) Entscheidungsfindung im Team Analyse und Vergleich der Team-Strategien und Ergebnisse Vorstellung der Strategie und kritische Reflektion in einen Kurzvortrag Seite 64

65 Screenshot der LOOP Oberfläche Seite 65

66 Bewertung Hausarbeit: 50% der Note Inhaltliche (Hauptkriterium) und Formale Gesichtspunkte Mitarbeit, Performance im und Vortrag zum Planspiel: 50% der Note Seite 66

67 Interesse und/oder Fragen? Besuchen Sie unsere Fachgebietsseite oder wenden Sie sich an: Dr. Sören Bergmann Raum: Oec 202 Tel.: / Seite 67

68 Proseminar im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik für Dienstleistungen WS 2014/15 Dr. Mathias Petsch Seite 68

69 Termine Termin 09. Juli Uhr Raum: Oec 506 Erste Vorlesungswoche im Wintersemester Anfang Dezember Ab Mitte Dezember Verbindliche(!) Einschreibung Auftaktveranstaltung Einführung, Anforderungen, Literaturrecherche Abgabe der Arbeiten Vorträge Seite 69

70 Regulatorische Details: Grundlagen Die Teilnahme am Pro-/Hauptseminar ist für alle verbindlich Vortragsdauer: 20 Min Min. Diskussion Es gelten unsere Allgemeinen Hinweise zum Anfertigen einer wissenschaftlichen Arbeit auf der Webseite Es gelten unsere Hinweise zum Vortrag Abzugebende Dokumente Schriftliche (gedruckte) Fassung der Arbeit Word-File (formatiert) Originale der Abbildungen (z.b. PPT-File) Seite 70

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Information der Fachgebiete zum Proseminar für das Wintersemester 2010/2011

Information der Fachgebiete zum Proseminar für das Wintersemester 2010/2011 Produktionswirtschaft/In dustriebetriebslehre Prof. Souren 20 MW (Ir)Rationales Entscheidungsverhalten Grundzüge der präskriptiven und deskriptiven Entscheidungstheorie keine 13.10.2010, 14.00 15.00 Uhr

Mehr

Proseminar Marketing

Proseminar Marketing WS 2013/14 Proseminar Marketing Einführungsveranstaltung Fachgebiet Marketing TU Ilmenau Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller apl. Prof. Dr. oec. habil. Kerstin Pezoldt Univ.-Prof. Dr. rer.

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Information der Fachgebiete zum Proseminar für das Wintersemester 2012/2013

Information der Fachgebiete zum Proseminar für das Wintersemester 2012/2013 Produktionswirtschaft/ Industriebetriebslehre Prof. Souren k.a. kein Angebot Unternehmensführung Prof. Bach Rechnungswesen/ Controlling PD Dr. Müller 20 MW Unternehmensplanspiel TOPSIM - General Management

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Masterarbeit (MA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen MA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen MA im Unternehmen 5.

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013 Wintersemester 2012/2013 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 17.07.2012 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden Bereichen erwerben:

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Prof. Dr. Frédéric Thiesse Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2014 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden

Mehr

Social Media und Markenführung Wissenschaftsmarketing

Social Media und Markenführung Wissenschaftsmarketing Hauptseminar Marketing SS 2015 Social Media und Markenführung Wissenschaftsmarketing Einführungsveranstaltung Fachgebiet Marketing TU Ilmenau Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller apl. Prof.

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches Der Einfluss von Corporate Governance-Strukturen auf die Unternehmensführung Vorabinfos Veranstaltung Master- Sommersemester 2016 Göttingen, 12. Januar 2016 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Informationen zum Hauptseminar

Informationen zum Hauptseminar Informationen zum Hauptseminar Intraorganisationale Projekte Wintersemester 2008/2009 PD. Dr. Sigrid Quack, Dipl.-Kfm. Michael Beier, Dipl.-Kff. Maren Schlömer Überblick Zielsetzung Theoretischer Zugang

Mehr

MARKETING I Grundlagen des Marketing

MARKETING I Grundlagen des Marketing Übungsunterlagen MARKETING I Grundlagen des Marketing SS 2014 Fachgebiet Marketing TU Ilmenau 1 Ziele und Übungsinhalte Wiederholung zentraler Vorlesungsinhalte Vertiefung von Kenntnissen anhand konkreter

Mehr

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung Univ.-Prof. Dr. Margret Borchert Dipl.-Hdl. Johanna Eckerland Dipl.-Kfm. Philip Eisenhardt

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Hinweise und Richtlinien Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre von Univ.-Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Grundsätzliches

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Ausgewählte Instrumente und Methoden des

Ausgewählte Instrumente und Methoden des Ausgewählte Instrumente und Methoden des operativen und strategischen Controllings Seminar im Bachelor-Studiengang g Sozialökonomie Dr. Stefan Thies Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Bachelorarbeit (BA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen BA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen BA 5. Vorgehensweise

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Wirtschaftspolitisches Seminar. Wirtschafspolitische Simulationen am Beispiel Democracy 3. Wintersemester 2015/2016. Syllabus

Wirtschaftspolitisches Seminar. Wirtschafspolitische Simulationen am Beispiel Democracy 3. Wintersemester 2015/2016. Syllabus Dozent: Dr. Tobias Brändle Email: tobias.braendle@iaw.edu Wirtschaftspolitisches Seminar Wirtschafspolitische Simulationen am Beispiel Democracy 3 Wintersemester 2015/2016 Syllabus Wochenstunden: ECTS-Credits:

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung

Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung Wintersemester 2013/14 Modul Business A: Accounting and Finance Internationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung II/III Master Seminar: Wirtschaftsprüfung

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Haupt- und Proseminar Rechnungswesen/Controlling Sommersemester 2012

Haupt- und Proseminar Rechnungswesen/Controlling Sommersemester 2012 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Kandidaten, die eine schriftliche wissenschaftliche Arbeit am Fachgebiet anfertigen möchten/müssen PD Prof. Dr. David Müller Institut für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Prof. Dr. Claas Christian Germelmann (Marketing) Prof. Dr. Herbert Woratschek (Dienstleistungsmanagement) Prof. Dr. Hajo Hippner (Direct Marketing)

Prof. Dr. Claas Christian Germelmann (Marketing) Prof. Dr. Herbert Woratschek (Dienstleistungsmanagement) Prof. Dr. Hajo Hippner (Direct Marketing) Informationsveranstaltung für Interessenten der -Studiengänge und Sportökonomie mit den folgenden Schwerpunkten: - & Services - - Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Claas Christian Germelmann () Prof.

Mehr

Fachprüfungsordnung des Masterstudiengangs Health Care Management an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 15.

Fachprüfungsordnung des Masterstudiengangs Health Care Management an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 15. Fachprüfungsordnung des Masterstudiengangs Health Care Management an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 5. März 20 Aufgrund von 2 Absatz in Verbindung mit 38 Absatz des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher

Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher Institut für Controlling & Unternehmensrechnung, TU Braunschweig

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2016)

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2016) Dr. Siegbert Goebel Kolloquium: nach Vereinbarung Email: wi-po-seminar-goebel@pt.lu Wochenstunden: ECTS-Credits: Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2016) Finanzmärkte und Finanzmarktregulierung Syllabus

Mehr

Bachelorseminar im Rahmen des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (Profilgruppe Marketing) Methoden der Marktforschung (6 LP) Sommersemester 2016

Bachelorseminar im Rahmen des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (Profilgruppe Marketing) Methoden der Marktforschung (6 LP) Sommersemester 2016 Bachelorseminar im Rahmen des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (Profilgruppe Marketing) Methoden der Marktforschung (6 LP) Sommersemester 2016 Betreuende Mitarbeiter (Änderungen vorbehalten): Birte

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung einer Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung einer Bachelorarbeit Richtlinien zur Anfertigung einer Bachelorarbeit 1. Allgemeines Das Bachelorstudium zielt laut Studienplan auf eine wissenschaftlich fundierte, theorie- und methodengestützte Problemlösungskompetenz der

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Vom 12. November 2014

Vom 12. November 2014 Fünfte Satzung zur Änderung der fachspezifischen Ordnung für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang an der Universität Potsdam Vom 12. November 2014 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J.

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Vorbereitungsseminar Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Wietzke Agenda Kurzvorstellung der Betreuer und der Studierenden Zeitlicher

Mehr

Einführungsveranstaltung zum. Masterstudiengang Kundenbeziehungsmanagement

Einführungsveranstaltung zum. Masterstudiengang Kundenbeziehungsmanagement Einführungsveranstaltung zum Masterstudiengang Kundenbeziehungsmanagement 08.10.2015 Kundenbeziehungsmanagement Systematischer Aufbau und aktive Pflege von Kundenbeziehungen langfristige Bindung profitabler

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Master-Seminar am Lehrstuhl für Marketing und Services im Sommersemester 2013. Hinweise zu den Themen und zum Auswahlprozess

Master-Seminar am Lehrstuhl für Marketing und Services im Sommersemester 2013. Hinweise zu den Themen und zum Auswahlprozess Master-Seminar am Lehrstuhl für Marketing und Services im Sommersemester 2013 Hinweise zu den Themen und zum Auswahlprozess Lehrstuhl für Marketing und Services, Dirk Totzek, SS 2013 Vorbemerkungen, Zielgruppe

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor Thesis

Informationsveranstaltung Bachelor Thesis Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Informationsveranstaltung Bachelor Thesis Prof. Dr. Ralf Ziegenbein - Dipl.-Betriebsw. R. Kühn M.A. Bismarckstraße 11 48565 Steinfurt Tel: 02551 9-62

Mehr

Inhalt des Seminars: WS 2012/13

Inhalt des Seminars: WS 2012/13 WS 2012/13 500 016 Seminar zur Speziellen BWL Finanzmärkte und Finanzdienstleistungen: "Unternehmensfinanzierung und Finanzmarktökonomie" Prof. Dr. Wilfried Stadler Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Fachbereich

Mehr

Wintersemester 2014/15 - Seminarorganisation

Wintersemester 2014/15 - Seminarorganisation Wintersemester 2014/15 - Seminarorganisation Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes technische universität dortmund Organisatorisches Seminarkoordination Zwischenpräsentation: voraussichtlich

Mehr

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS)

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Master BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Kerndaten des Studienganges Beginn: Erstzulassung im Wintersemester 2010/2011 Zulassung in der Regel zum Wintersemester

Mehr

10180-01/24258-01: Seminar: Spieltheorie in der BWL Prof. Aleksander Berentsen Syllabus

10180-01/24258-01: Seminar: Spieltheorie in der BWL Prof. Aleksander Berentsen Syllabus 10180-01/24258-01: Seminar: Spieltheorie in der BWL Prof. Aleksander Berentsen Syllabus 1 Inhalt Ziel des Seminars ist es, Studierenden die Bedeutung der Spieltheorie und der Informationsökonomie für die

Mehr

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling

Mehr

TOPSIM General Management II. Prof. Dr. Gordon Eckhardt, Prof. Dr. Klaus-Peter Stuhr

TOPSIM General Management II. Prof. Dr. Gordon Eckhardt, Prof. Dr. Klaus-Peter Stuhr Unternehmensplanspiel TOPSIM General Management II Prof. Dr. Gordon Eckhardt, Prof. Dr. Klaus-Peter Stuhr Allgemeine Hinweise Dozenten Prof. Dr. Gordon Eckardt gordon.eckardt@fh-kiel.de 0431-210 3507 Sprechstunde:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Seminar: Moderne Web Technologien (MWT)

Seminar: Moderne Web Technologien (MWT) Seminar: Moderne Web Technologien (MWT) Malgorzata Mochol Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme mochol[at]inf.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/~mochol/

Mehr

Master-Seminar VWL und Steuerlehre WS 2014/2015

Master-Seminar VWL und Steuerlehre WS 2014/2015 Bergische Universität Wuppertal, Prof. K. Schneider, Gaußstr. 20, 42119 Wuppertal Prof. Dr. Kerstin Schneider Lehrstuhlinhaberin Schumpeter School of Business and Economics, Lehrstuhl für Finanzwissenschaft

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Informationen der Fachgebiete für das Proseminar im Wintersemester 2015/2016

Informationen der Fachgebiete für das Proseminar im Wintersemester 2015/2016 Informationen der Fachgebiete für das Proseminar im Wintersemester 2015/2016 Fachgebiet Rechnungswesen und Controlling Anzahl der angebotenen Plätze: 15 Einschreibezeitraum am Fachgebiet: 12.10.2015-16.10.2015

Mehr

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl für Transportsysteme und -logistik Inhaltsverzeichnis ORGANISATORISCHES... 2 GROBER ABLAUF... 3 PRÄSENTATIONEN... 6 TEST... 7 1 Organisatorisches Jeder Student

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

STUDIENFÜHRER FÜR DAS MARKETINGSTUDIUM IN DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN. Wintersemester 2015/16

STUDIENFÜHRER FÜR DAS MARKETINGSTUDIUM IN DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN. Wintersemester 2015/16 STUDIENFÜHRER FÜR DAS MARKETINGSTUDIUM IN DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN Wintersemester 2015/16 UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN PROF. DR. N. KOSCHATE-FISCHER PROF. DR. M.

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Einführungsveranstaltung

Einführungsveranstaltung Zusatzstudium Wirtschaftswissenschaft für Diplomingenieure (Dipl.-Wirtsch.-Ing.) Einführungsveranstaltung Was Euch erwartet... Begrüßung und Einleitung Allgemeine Informationen zum Studium Praktikum Wiederholung

Mehr

Steuerung internationaler Unternehmen

Steuerung internationaler Unternehmen Steuerung internationaler Unternehmen Bachelor-Seminar Ausgewählte Probleme in Management und Controlling Sommersemester 2014 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen,

Mehr

Seminar im SS 2015 Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft

Seminar im SS 2015 Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft Seminar im SS 2015 Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft Generalthema Bachelor und Master/Diplom: Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS und HGB Alois Paul Knobloch 1 Grundsätzliche

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik Master Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Ziele Die Studierenden sollen insbesondere vertiefte Kenntnisse in vokationomischen und didaktischen Fragestellungen

Mehr

Ausschreibung Seminar zur Wirtschaftsspionage

Ausschreibung Seminar zur Wirtschaftsspionage Institut für Strafrecht und Kriminologie, Schanzeneckstr. 1, Pf.8573, 3001 Bern Dr. Cathrine Konopatsch MLaw Monika Rentsch Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Strafrecht und Kriminologie Ausschreibung

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung MM I Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung Das Ziel des Teilmoduls besteht in der Vermittlung von Kenntnissen ü- ber die zentralen Erklärungsansätze des Käuferverhaltens, auf die Methoden der

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Forschungsseminar Controlling SS 2014

Forschungsseminar Controlling SS 2014 Forschungsseminar Controlling SS 2014 The Context of Management Control Lehrstuhl Betriebliches Rechnungswesen/Controlling Agenda 1. Warum Forschungsseminar? 2. Vorstellung der Seminarthemen 3. Organisatorisches

Mehr

B.SC. und M. Sc. Wirtschaftspsychologie: Informationen zu dem Studium der Nachbarfächer Stand 02/2012

B.SC. und M. Sc. Wirtschaftspsychologie: Informationen zu dem Studium der Nachbarfächer Stand 02/2012 e Stand: 02/2012 I. Liste der Nachbarfächer In der nachfolgenden Liste finden Sie alle Veranstaltungen und Module, die Ihnen bei der erfolgreichen Teilnahme (siehe II) als Leistungen im Nachbarfach anerkannt

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Überblick Berufsfelder (alte Studienordnung)

Überblick Berufsfelder (alte Studienordnung) Bachelor Wirtschaftswissenschaften Überblick Berufsfelder (alte Studienordnung) Aufbau eines Berufsfeldes (1) 3 Pflichtveranstaltungen mit jeweils einer 60 minütigen Prüfung 3 Wahlpflichtveranstaltungen

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel

Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel In der SBWL bzw. im Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 CPs) Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen:

Mehr

VK Betriebswirtschaftliche Modellierung im Innovations- und Technologiemanagement LV 040.339, SS 2007

VK Betriebswirtschaftliche Modellierung im Innovations- und Technologiemanagement LV 040.339, SS 2007 VK Betriebswirtschaftliche Modellierung im Innovations- und Technologiemanagement LV 040.339, SS 2007 LV-Team: Markus Günther, Frederike Hofmann Vorbesprechung 1. Anrechenbarkeit in der KFK 2. Aufbau &

Mehr

Marktforschung und Datenanalyse

Marktforschung und Datenanalyse Marktforschung und Datenanalyse Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing von Prof. Dr. Reinhold Decker Dozentin: Anja Hörmeyer (M.Sc.) Universität Bielefeld, Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing 1 Anja Hörmeyer

Mehr

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Heinrich Hußmann Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Stand: Februar 2010 Prüfungsmodul (P19) der Prüfungs- und Studienordnung B.Sc. Bestandteile (insgesamt

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr