Der Deka-EZB-Kompass Methodologische Darstellung des monatlich bei der Börsen-Zeitung veröffentlichten Scoring-Modells. Revidierte Version April 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Deka-EZB-Kompass Methodologische Darstellung des monatlich bei der Börsen-Zeitung veröffentlichten Scoring-Modells. Revidierte Version April 2008"

Transkript

1 Makro Research Der Deka-EZB-Kompass Methodologische Darstellung des monatlich bei der Börsen-Zeitung veröffentlichten Scoring-Modells Revidierte Version April 28 Dr. Karsten Junius Philipp Spormann Inhalt 1. Einleitung Konstruktion des EZB-Kompass Warum ein Scoring-Modell? Beschreibung des EZB-Kompasses Aus Erfahrungen mit der EZB-Geldpolitik abgeleitete Revisionen des EZB-Kompasses Fazit Literatur Anhang: Alternative Modellansätze DekaBank Makro Research Mainzer Landstr. 16 D-63 Frankfurt/Main Tel.: 69/ Fax: 69/ Internet: Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Eine Gewähr für ihre Richtigkeit kann aber nicht übernommen werden.

2 2 1. Einleitung Kaum etwas beschäftigt die Finanzmärkte und Analysten mehr als die Frage, ob die Zentralbanken die Leitzinsen eher anheben oder senken werden, und ob dies schneller oder später, schwächer oder stärker geschieht als an den Geldmärkten eingepreist ist. Die DekaBank hatte daher Ende 21 ein Scoring-Modell den EZB- Kompass zur Beurteilung der angemessenen EZB-Leitzinsen entwickelt. Die Ergebnisse des Scoring-Modells werden seit Mitte 22 wenige Tage vor dem monatlichen Zinsentscheid in der Börsenzeitung veröffentlicht. Auf Basis der Erfahrungen mit 9 Jahren Geldpolitik der EZB wurde das Modell Anfang 28 grundlegend evaluiert und revidiert, um den Prognosegehalt zu verbessern. Weiterhin lehnt sich der EZB-Kompass an die Strategie der EZB an und übernimmt normative Vorgaben wie die Höhe der angestrebten Inflationsrate von knapp unter 2, %. In der neuen Version des Kompasses wird aber nicht mehr versucht die Zinsprognose aus der Zwei-Säulen-Strategie der EZB abzuleiten. Stattdessen werden die Variablen ausgewertet, die in der Vergangenheit einen hohen Erklärungsgehalt für die Entwicklung der Leitzinsen gehabt haben. Dazu zählen Konjunkturindikatoren, Inflationsraten und monetäre Aggregate wie die Kreditvergabe, jedoch nicht mehr die Geldmengenentwicklung. Scoring-Funktionen übertragen dabei die Daten in eine einheitliche Skala und gewährleisten eine zeitkonsistente Auswertung. Das EZB-Scoring-Modell unterscheidet sich von der Taylor- Regel, dem Monetary Conditions Index oder Geldmengenregeln dadurch, dass es keine neue Regel zur Geldpolitik darstellt, sondern lediglich die für die Geldpolitik der EZB wichtigen Indikatoren in einem systematischen Verfahren analysiert. In der Praxis hat sich nämlich gezeigt, dass keine der erwähnten geldpolitischen Regeln das tatsächliche Verhalten der Zentralbanken so abbildet, dass sich für die Finanzmarktpraxis ausreichende Ergebnisse ableiten ließen, da die Einflussfaktoren auf die Entscheidungen der Geldpolitiker und die Diskussion darüber vielfältiger sind, als es die einfachen Regeln vorschreiben. Im folgenden Abschnitt stellen wir die Konstruktion unseres Scoring-Modells vor. Die bisherigen Ergebnisse des EZB-Kompasses und die Erfahrungen aus den ersten 9 Jahren der EZB-Geldpolitik, die zu den Revisionen des Aufbaus des EZB- Kompasses in den Jahren 22, 23, und 28 geführt haben, werden in Abschnitt 3 dargestellt. 2. Konstruktion des EZB-Kompass 2.1 Warum ein Scoring-Modell? Scoring-Modelle sind Modelle, die verschiedenartige Informationen zu einer Messzahl verdichten. Sie finden in der Analysepraxis der Finanzmärkte breite Anwendung. Dazu gehört die Beurteilung von Kredit- sowie Länderrisiken, die Einschätzung von Wechselkursentwicklungen und in unserem Fall die Beurteilung der Geldpolitik. Sie sind quantitative Analyseverfahren, die eingesetzt werden, um komplexe Sachverhalte konsistent zu bewerten. Bei Scoring-Modellen wird eine Anzahl von Kriterien nach ordinalen oder kardinalen Skalen bewertet. Die Skalenwerte werden dann gemäß ihrer Bedeutung für die Fragestellung in gewichteter Form zu einer Kennzahl zusammengefasst. Die Bewertung kann in einer numerischen Skala von beispielsweise bis 1 oder bis 1 geschehen, einer alphanumerischen Skala wie AAA bis F oder auch einfach durch +++, ++, +,,..., - -- ausgedrückt werden. Auch Kombinationen der Skalen wie Aa1 oder AA+ sind möglich. Sie werden etwa von den Ratingagenturen wie Moody s und Standard&Poors zur Risikoklassifizierung verwendet. Mittels einer Umskalierung der Scoring Funktion - werden verschiedene Zeitreihen, die unterschiedliche Dimensionen haben, vergleichbar gemacht. Beispielsweise lassen sich nun ein Anstieg der Importpreiseeine von 5,1 % und ein Kreditwachstum von 9,9 % hinsichtlich ihrer Konsequenz für die EZB-Politik vergleichen, in dem beiden ein Score von + oder 67,7 zugewiesen werden könnte. Durch die Aggregation vieler Einflussgrößen lässt sich bei geeigneter Gewichtung ablesen, ob die Argumente für oder gegen eine Zinserhöhung überwiegen. Im Unterschied zu ökonometrischen Modellen ist der Druck, die Anzahl der erklärenden Variablen gering zu halten, nicht so hoch, da Multikorrelation der Variablen nicht zu insignifikanten Koeffizienten führt. Dadurch können auch können auch unterschiedliche Signale von meist gleichlaufenden Zeitreihen aufgefangen wer- 2

3 3 den. Der Hauptvorteil von Scoring-Modellen ist aber ihre Transparenz und dass ihre Ergebnisse leichter dargestellt und kommuniziert werden können als ökonometrische Berechnungen, die außerhalb der Expertenkreise für die meisten Beobachter eine unverständliche black box darstellen. 2.2 Beschreibung des EZB-Kompasses Konstruktion des Modells. In das Modell gehen 1 gleich gewichtete Variabeln ein, bei deren Auswahl auf ein ausgewogenes Verhältnis von Vorlaufindikatoren für die konjunkturelle und inflationäre Entwicklung geachtet wurde. Dies berücksichtigt zum einen die Bedeutung der Inflationsbekämpfung bei der EZB und den Einfluss der realwirtschaftlichen Entwicklung auf die Inflationsgefahren. Der Score jeder Variablen und des Gesamtkompasses kann zwischen und 1 variieren. Werte von 5 signalisieren ein neutrales Niveau, höhere Werte sprechen für Zinserhöhungen, niedrigere Werte für Zinssenkungen. Die analysierten Zeitreihen, die Scores und die Referenzwerte werden jeweils auf eine Nachkommastelle gerundet. Die bei der Scoreberechnung verwendeten Standardabweichungen werden auf zwei Nachkommastellen gerundet. Verwendet werden in der Regel Zeitreihen für die Eurozone in der Zusammensetzung der EU-15. Soweit offiziell verfügbar werden auch verkettete Datenreihen verwendet. Diese enthalten bis zum Dezember 2 EU-11-Daten, als Griechenland noch kein Euroland-Mitglied war, und sind inklusive Griechenland ab uar 21. Entsprechend behandelt wurden die Beitritte von Slowenien im uar 27 und Zypern und Malta im uar 28. Eine Ausnahme bilden nur die Importpreise, für die kein Wert für Euroland erhoben wird. Hier werden die deutschen Zahlen verwendet. Veröffentlichung und Revisionen. Der Deka-EZB-Kompass wird monatlich berechnet und wenige Tage vor dem Zinsentscheid des EZB-Rats in der Börsenzeitung und auf der Homepage der DekaBank (http://www.dekabank.de/db/de/economics/index.jsp) veröffentlicht. Eine Zeitreihe der Kompass-Werte ist auf Anfrage im Excel-Format erhältlich und befindet sich zudem im Anhang zur monatlichen Kommentierung auf der Internetseite der DekaBank. Damit der Kompass ein möglichst genaues Abbild der wirtschaftlichen und monetären Lage Eurolands zum Zeitpunkt der Zinsentscheidung liefert, beziehen sich alle Zeitreihen auf den Monat vor dem jeweiligen Zinsentscheid. Im Februar werden folglich die uarwerte der einzelnen Zeitreihen verwendet. Tatsächlich veröffentlichte Werte liegen zum Veröffentlichungszeitpunkt häufig nur für das Economic Sentiment, den Einkaufsmanagerindex, die Erzeugerpreise, die Consensus-Inflationserwartung und die Inflationserwartungen der Konsumenten vor. Die noch nicht vorhandenen Werte werden auf Grundlage der Modelle und makroökonomischen Prognosen des Makro Research der DekaBank prognostiziert. Der aktuelle Stand des Indikators ist damit revisionsanfällig. Revisionen des Indikators sind zusätzlich durch Revisionen der Zeitreihen der amtlichen Statistik möglich. Es ist also hervorzuheben, dass die historischen Werte des EZB-Kompasses keine Echtzeit-Daten darstellen. Die damit verbundenen Probleme bei der Beurteilung historischer wirtschaftspolitischer Entscheidungen sind bekannt (Orphanides, 21). Interpretation der Ergebnisse. Bei welchem Refinanzierungssatz die Geldpolitik restriktiv, neutral oder expansiv ist, lässt sich nicht pauschal festlegen und das Niveau des neutralen Leitzinses ist im Zeitablauf nicht notwendigerweise konstant. Es hängt von weiteren Faktoren wie der Entwicklung der langfristigen Zinsen, dem Potenzialwachstum sowie dem Wechselkurs ab. Aus diesem Grund wurde der EZB-Kompass nicht auf die Erklärung des Zinsniveaus, sondern auf die Erklärung der absoluten Veränderung des Leitzinses ausgerichtet. Gegenwärtig gehen wir davon aus, dass unter normalen Umständen ein Refisatz um 4, % ein neutrales Niveau darstellt. Bei der Interpretation des Indikators ist weiterhin zu beachten, dass die EZB nicht nur historische Daten berücksichtigt, sondern auch die voraussichtliche weitere Entwicklung der von ihr beobachteten Zeitreihen. So könnten sich aufgrund von starken Basiseffekten die Importpreise im Prognosezeitraum stark verringern, da beispielsweise die Effekte eines Ölpreisschocks aus der 12-Monatsveränderungsrate herausfallen. Daher wird der Indikator regelmäßig bis zum Ende des der Veröffentlichung folgenden Kalenderjahres prognostiziert. 3

4 4 Verwendet werden erneut die Prognosen des Makro Research der DekaBank, die auf Basis der erwarteten Leitzinsen der EZB erstellt werden. Wichtige Signale für die Prognose der Geldpolitik stellen auch Veränderungen unseres Prognoseprofils des Kompasses dar, da sie bis zum Vormonat noch unerwartete Einschätzungen reflektieren. Diese können per Definition keine vergangenen Zinsentscheidungen begründen und stellen daher Neuigkeiten dar, die mit dem prognostizierten Leitzinsniveau in Einklang gebracht werden müssen. In der Praxis der EZB-Beobachtung achten wir auf Veränderungen des Prognoseprofils des EZB-Kompasses daher besonders genau. Ein Kompasswert, der aktuell und im Prognosezeitraum bei 6 Punkten liegt, signalisiert, dass der Inflationsdruck mit dem aktuellen und dem prognostizierten Leitzinsniveau nicht ausreichend gedämpft wird. Weitere Zinserhöhungen wären so lange notwendig, wie die prognostizierten Kompasswerte über 5 Punkten bleiben. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der EZB-Kompass anhand verschiedener Dimensionen interpretiert werden muss: 1) das absolute Niveau des EZB-Kompasses; insbesondere, ob die Werte über oder unter 5 liegen, 2) die Veränderung gegenüber Vormonat, Vorquartal oder Vorjahr, 3) die prognostizierte Veränderung für die nächsten drei, sechs oder zwölf Monate und 4) die Veränderung des Prognoseprofils. Bewertungsfunktion des EZB-Kompass Die verschiedenen Indikatoren der EZB-Kompass haben unterschiedliche Charakteristika. So werden zum Beispiel Veränderungsraten wie die der Industrieproduktion und Umfragewerte wie der Einkaufsmanagerindex berücksichtigt. Aus diesem Grund bedarf es einer einheitlichen Methode, welche alle Zeitreihen so bewertet, dass die verschiedenen Variablen mit einander kombiniert werden können. Der EZB-Kompass bewertet alle in ihm enthaltenen Zeitreihen an Hand der Abweichung des aktuellen Wertes von einem Referenzwert. Zu diesem Zweck werden alle Zeitreihen zunächst standardisiert, in dem die Differenz der Realisierung x zum Referenzwert r durch die Standardabweichung der Zeitreihe σ geteilt wird. y t xt r = σ Die so generierte, standardisierte Zeitreihe y wird dann mittels einer logistischen Funktion transformiert: Score t 1 1+ e = y t *1 Score 1 Logistische vs. Lineare Funktion: PPI-Kernrate (schmematisch) Score 1 Logistische vs. Lineare Funktion: PPI-Kernrate (historisch) Linear Logistisch Logistisch 5 7 Linear Die Verwendung einer logistischen Funktion garantiert, dass die Scores innerhalb des Wertebereichs von bis 1 bleiben. Bei starken Ausreißern liegen ihre Werte nahe der extremen Scores und 1. Ob die Scores der Zeitreihen bei einer logistischen Funktion über oder unter den Scores bei einer linearen Funktion liegen, hängt allein von der Steigung der linearen Funktion ab und kann nicht pauschalisiert werden. In obigen Schaubildern haben wir daher zum Vergleich die aktuelle logistische Scoringfunktion und die in den früheren Versionen des EZB-Kompass verwendete lineare Scoringfunktion für verschiedene Veränderungsraten der Erzeugerpreise 4

5 5 dargestellt. Das linke Schaubild verwendet hypothetische Erzeugerpreisveränderungen zwischen -3 und +5, das rechte Schaubild die tatsächlichen Preise im Zeitverlauf von Indikatoren, deren Realisierungen exakt auf dem Referenzwert liegen, erhalten einen Wert (Score) von 5 Punkten. Realisierungen, die größer als der Referenzwert sind, liegen zwischen 5 und 1. Analog erhalten Realisierungen, die kleiner als der Referenzwert sind, einen Score zwischen und 5. Somit ist der verwendete Scoringansatz rein mechanistisch. Einzig durch die Festlegung der Referenzwerte wird Einfluss auf die Scores genommen. Bei der Outputlücke wird von einem Ziel- und damit auch Referenzwert von ausgegangen. Die Referenzwerte der Inflationsvariablen wurden auf 1,8 % gesetzt, was der Inflationsnorm der EZB entspricht. Bei allen anderen Variablen werden als Referenzwerte die Durchschnittswerte der Variablen seit Beginn der Währungsunion von uar 1999 bis Ende 27 verwendet. Auf Basis der von uns berechneten Outputlücken besteht dieser Zeitraum aus jeweils zwei Phasen steigender und fallender Konjunkturdynamik. Dies umgeht die Problematik möglicher Strukturbrüche bei Beginn der Währungsunion und stellt sicher, dass für alle Zeitreihen ein gleicher Referenzzeitraum als Basis für die Referenzwerte verwendet wird. Tabelle 1: Zusammensetzung des Modells Indikator Referenzwert Indikator Referenzwert (Standardabweichung) (Standardabweichung) Einkaufsmanagerindex 54,6 (3,67) Kernrate der Erzeugerpreise 1,8 % (1,29) Economic Sentiment 12, (7,78) Importpreise 1,8 % (4,46) Industrieproduktion 2,1 % (2,52) Lohnkosten 3,8 % (,94) Outputlücke % (,87) Consensus Inflationserwartungen 1,8 % (,2) Kreditvergabe 8,2 % (2,28) Preiserwartungen der Konsumenten 17,7 (8,89) Die Komponenten des EZB-Kompass a) RBS Einkaufsmanagerindex, Gesamtindex, saisonbereinigt; Quelle: NTC Economics Der RBS Einkaufsmanagerindex setzt sich aus dem Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe und dem für den Dienstleistungssektor zusammen. Entsprechend seiner Bedeutung erhält der Dienstleistungssektor dabei das höhere Geweicht. Werte unter 5 signalisieren, dass die Mehrheit der Befragten die Entwicklung im laufenden Monat schlechter einschätzt als die des vorangegangenen Monats. Werte über 5 zeigen dementsprechend an, dass die Mehrheit die Entwicklung besser einschätzt als zuvor. Seit Beginn der Währungsunion bietet der Index einen sehr hohen Erklärungsgehalt für die Geldpolitik. b) Economic Sentiment; Quelle: Europäische Kommission Der Economic Sentiment Index ist ein Indikator des wirtschaftlichen Vertrauens in der Eurozone, in den das Industrievertrauen, das Vertrauen in der Bauindustrie, im Einzelhandel, im Dienstleistungsbereich und das Konsumentenvertrauen eingehen. Beispielsweise stellt das Industrievertrauen den Saldo der Antworten auf die Fragen nach den Produktionserwartungen, der Produktionstätigkeit, dem Auftragsbestand, dem Bestand an Auslandsaufträgen, den erwarteten Verkaufspreisen und den Vorräten dar. Für die Geldpolitik ist der Indikator von Bedeutung, da er einen zeitlichen Vorlauf zur konjunkturellen Entwicklung hat. 5

6 6 1 5 EZB-Zinsänderungen und Score Einkaufsmanagerindex EMI Comp. Score (r.s.) EZB-Zinsänderungen und Score Economic Sentiment Econ. Sent. Score (r.s.) c) Industrieproduktion, annualisierte Sechsmonatsveränderung in %; Quelle: Eurostat Es wird die saisonbereinigte und kalendertagebereinigte Industrieproduktion ohne den Bausektor verwendet. Die Entwicklung der Industrieproduktion gibt frühzeitige Signale, wie sich die konjunkturelle Lage entwickelt. Eine fallende Industrieproduktion geht meist auch mit einem geringeren Margen- und Preisdruck einher und würde der EZB Zinssenkungsspielräume eröffnen. Zudem hat die EZB die Möglichkeit, die Konjunktur zu unterstützen, falls das Inflationsumfeld dies zulässt. 1 EZB-Zinsänderungen und Score Industrieproduktion Industrieproduktion Score (r.s.) 1 1 EZB-Zinsänderungen und Score Outpurgap Outputgap Score (r.s.) d) Outputlücke, absolute 12-Monatsveränderung; Quelle DekaBank Die Outputlücke wurde aus dem Mittel von sechs verschiedenen Filtern berechnet, die auf die Quartalsdaten für das Bruttoinlandsprodukt gelegt wurden. Da die Filter sehr sensitiv auf die Werte am aktuellen Rand reagieren, ist es notwendig, die tatsächliche Produktion einige Quartale vorauszuschätzen. Wir verwenden dazu die BIP-Quartalsschätzungen der DekaBank für i.d.r. die folgenden zwei Jahre und ARIMA-Schätzungen für die drei Jahre danach. Die Berechnung erfolgt auf monatlicher Basis, d.h. die Quartalswerte werden in monatliche Werte umgerechnet. Die Outputlücke zeigt an, wie stark die aktuelle Produktion von der potenziellen Produktion abweicht. Eine steigende Outputlücke signalisiert ein Wachstum oberhalb des Potenzialwachstums. Liegt die aktuelle Produktion über dem Produktionspotenzial, muss mit überdurchschnittlichen Preiserhöhungen auf Grund von Engpässen auf den Arbeits- oder Gütermärkten gerechnet werden. Die Outputlücke ist daher ein guter Vorlaufindikator für den sich aus der konjunkturellen Lage ergebenden Preisdruck. Wir verwenden die absolute 12-Monatsveränderung der Outputlücke, sodass die Scores dann ihren Tiefpunkt 6

7 7 erreichen, wenn die konjunkturelle Abwärtsdynamik am stärksten ist und nicht erst dann, wenn der Tiefpunkt des Konjunkturzyklus erreicht ist. Dies berücksichtigt, dass die Geldpolitik ihre Wirkungsverzögerungen berücksichtigen sollte und erhöht den empirischen Erklärungsgehalt des Kompasses. Der Referenzwert wurde auf gesetzt, da die Geldpolitik tendenziell eine Normalauslastung der volkswirtschaftlichen Kapazitäten anstreben sollte. Der Mittelwert über die Periode beträgt,1 %. e) Saisonbereinigte Buchkredite an den privaten Sektor ggü. Vj. in %; Quelle: EZB Besondere Aufmerksamkeit widmet die EZB der Beobachtung der monetären Aggregate. Wir erachten dabei die Kreditvergabe des Bankensystems an den privaten Sektor als den am besten interpretierbaren Indikator. Wir verwenden die Kreditvergabe in der Abgrenzung Buchkredite an Nicht-MFIs im Euro-Währungsgebiet Position 6.2 (darunter: Buchkredite) bei den Gegenposten zu M3. Die Buchkreditvergabe bestand Ende 27 im Wesentlichen aus Krediten an Unternehmen (43,2 %), Hypothekenkrediten an private Haushalte (33,9 %) und Konsumentenkrediten an private Haushalte (6,1 %). 1 EZB-Zinsänderungen und Score Buchkredite 1 1 EZB-Zinsänderungen und Score Erzeugerpreise 1 5 Kreditvergabe Score (r.s.) 5 PPI Kern Score (r.s.) Quellen: EZB, DekaBank f) Kernrate der Erzeugerpreise ggü. Vj. in %; Quelle: Eurostat Die Kernrate der Erzeugerpreise bezieht sich auf den Industriesektor ohne Bau und Energie. Sie zeigt, welcher Preisdruck auf die Konsumentenpreise sich von Seiten der Produzentenpreise aufbaut, da diese meist mit einer zeitlichen Verzögerung auf die Konsumentenpreise wirken. Durch Verwendung der Kernrate der Erzeugerpreise soll die Ölabhängigkeit des EZB-Kompasses etwas begrenzt werden. Dadurch werden die Inflationsentwicklungen besser sichtbar, die die EZB auch durch ihre Geldpolitik beeinflussen kann. Der Referenzwert entspricht der Inflationsnorm der EZB. g) Deutsche Importpreise ggü. Vj. in %; Quelle: Statistisches Bundesamt Die deutschen Importpreise wurden gewählt, da für Euroland kein entsprechender Wert zur Verfügung steht. Der Index zeigt an, wie hoch der Preisdruck auf die im Inland verwendeten Güter ist, der aus Veränderungen des Außenwertes der Währung oder aus Veränderungen der Preise von auf den Weltmärkten gehandelten Güter resultiert. Er reflektiert damit den Inflationsdruck sich verändernder Terms of Trade. Das Gewicht von Waren außerhalb des Euroraums beträgt rund 61 %, was den hohen Einfluss des Außenwerts des Euro erklärt. Roh- und Halbstoffe sowie Güter der Ernährungswirtschaft machen lediglich 17 % bzw. 9 % des Index aus. Sie haben aber aufgrund ihrer stärkeren Volatilität einen häufig prägenderen Einfluss auf den Gesamtindex als Fertigwaren, die mit rund 74 % den Großteil der Importe ausmachen. Der Referenzwert entspricht der Inflationsnorm der EZB. 7

8 8 1 5 EZB-Zinsänderungen und Score Importpreise Dt. Importpreise Score (r.s.) EZB-Zinsänderungen und Score Consensus Inflationserwartungen Consensuserw. Score (r.s.) h) Consensus Inflationserwartungen, Jahresdurchschnittsinflationsrate in %; Quelle: Consensus Economics Die Inflationserwartungen spielen für die EZB eine wichtige Rolle, da die EZB nur die zukünftige Preisentwicklung beeinflussen kann und nicht die vergangene. Ihnen kommt im monetären Transmissionsmechanismus eine Schlüsselrolle zu. Diese beruht zum einen auf ihrer Wirkung auf die kurzfristigen Realzinsen und zum anderen auf dem Einfluss auf die Preis- und Lohnbildung an den Produkt- und Arbeitsmärkten. Die von Consensus Economics ausgewiesene erwartete Inflation für die Eurozone stellte bis November 22 ein Aggregat dar, das auf Grundlage der Prognosen für die einzelnen Länder ermittelt wurde. Die Prognosen für die einzelnen Länder werden für die nach nationaler Methode berechneten Inflationsindizes, nicht jedoch für den HVPI gemacht. Es konnten sich daher leichte Abweichungen zum erwarteten Euroland-HVPI ergeben. Seit Dezember 22 erfolgt jedoch eine eigene Umfrage für den HPVI von Euroland. Wir berechnen den gewichteten Durchschnitt der erwarteten Inflationsrate des laufenden und des folgenden Jahres. Dabei gehen im uar das laufende Jahr wie auch das Folgejahr mit einem Gewicht von 6/12 ein. Das Gewicht der Consensus-Prognose für das laufende Jahr wird in der Folge sukzessive um 1/12 vermindert und das des Folgejahrs dementsprechend erhöht bis von Juli bis Dezember ausschließlich die Prognose für das Folgejahr einfließt. Die Motivation für diese variable Gewichtung liegt in der Tatsache, dass wir mit dem Indikator Erwartungen abbilden wollen. Die Inflationsprognosen für das laufende Jahr sind jedoch sehr stark von den schon veröffentlichten Ist-Zahlen abhängig. Der Referenzwert entspricht der Inflationsnorm der EZB. i) Preiserwartungen der Konsumenten, Saldo; Quelle : EU-Kommission Die Preiserwartungen der Konsumenten bilden wir durch die Teilfrage aus dem Survey der Europäischen Kommission ab, die nach der erwarteten Preisentwicklung während der nächsten zwölf Monate im Vergleich zur Preisentwicklung der vergangenen zwölf Monate fragt. Die Zeitreihe wird in Salden ausgewiesen. Ein positiver Wert gibt folglich an, dass mehr Befragte von zukünftig stärker steigenden Preisen ausgehen. Ein Score von über 5 signalisiert, dass beim aktuellen Zinssatz nicht von konstanten Preissteigerungsraten ausgegangen wird. Da wir keine Erwartungen prognostizieren wollen, unterstellen wir über den Prognosehorizont konstante Salden in der Umfrage. Zu beachten ist, dass die Preiserwartungen häufig mit der gefühlten aktuellen Inflation ansteigen. Dennoch bietet die Zeitreihe wichtige Informationen über die mögliche Gefahr von Zweitrundeneffekten bei der Inflationsentwicklung. 8

9 9 1 5 EZB-Zinsänderungen und Score Konsumentenpreiserwartungen Konsumentenpreiserw artungen Score EZB-Zinsänderungen und Score Lohnkosten Lohnkosten Score (r.s.) j) Lohnkosten, ggü. Vj. in %; Quelle: Eurostat Als Lohnkosten bezeichnen wir die im Rahmen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen vierteljährlich veröffentlichten Arbeitnehmerentgelte für die Gesamtwirtschaft. Die Arbeitnehmerentgelte setzen sich aus den Sozialbeiträgen der Arbeitgeber und den Bruttolöhnen und -gehältern der Arbeitnehmer zusammen. Neben den Grundlöhnen und -gehältern gehören zu den Bruttolöhnen und gehältern weitere Geldleistungen (z.b. Zuschläge für Überstunden, Leistungsprämien, Gewinnbeteiligungen, Gratifikationen, Fahrkostenzuschüsse usw.) und auch Sachleistungen wie die unentgeltliche oder verbilligte Überlassung von Waren und Dienstleistungen (beispielsweise die private Nutzung von Geschäftsfahrzeugen). 3. Aus Erfahrungen mit der EZB-Geldpolitik abgeleitete Revisionen des EZB-Kompasses In der ursprünglichen erstmals im Dezember 21 veröffentlichten Fassung versuchte der EZB-Kompass die Zwei-Säulenstrategie der EZB möglichst genau nachzubilden (EZB 2, 21a,b). Er war damit auch als ein normatives Instrument gedacht und nicht mehr wie seit der aktuellen Version ein rein positives Instrument zur Prognose der Leitzinsen. In jedem Fall versuchte er aber auch die Entscheidungssituation und die Diskussion des EZB-Rates bezüglich der ökonomischen Datenlage so genau es geht zu simulieren. Eine Beschreibung der ursprünglichen Fassung des Kompasses findet sich in Junius et al. (22). Wesentlich war die Teilung der insgesamt 14 bewerteten Indikatoren in eine monetäre und eine wirtschaftliche Säule, die zunächst getrennt berechnet und dann gleich gewichtet in den Gesamtkompasswert eingingen. Konzeptionelle Überarbeitung 22 Die Revision wurde mit der Ende Juli 22 veröffentlichten Version des EZB-Kompasses Juli 22 wirksam. Die einzige Änderung bestand darin in der monetären Säule die annualisierte Sechsmonatsveränderung der Geldmenge M3 neben der bereits vorhandenen Wachstumsrate von M3 nicht weiter zu berücksichtigen. Die offensichtlich schlechter als erwartete Qualität der Geldmengendaten war Anlass zu diesem Schritt. 1 Dadurch haben sich die Gewichte der gewöhnlichen Wachstumsrate von M3, der Kreditvergabe und der realen Geldlücke von jeweils % auf jeweils 33,33 % am monetären Gesamtscore erhöht. 1 Vor der Revision der M3-Statistik Ende 21 war das Geldmengenwachstum durch die bis dahin nicht genau aufgliederbare Haltung von Geldmarktfonds bei inländischen und ausländischen Eigentümern verzerrt. Seit Mitte Mai 21 hatte die EZB auf die Verschärfung dieses Problems hingewiesen und teilweise korrigierte Reihen veröffentlicht bzw. einen ungefähren Korrekturfaktor. Wie lang sich die EZB vor Mai 21 des Problems bewusst war und mit welcher Verzerrung der Daten vorher gerechnet wurde, ist nicht bekannt. 9

10 1 Konzeptionelle Überarbeitung 23. Die Überprüfung der EZB-Strategie durch die EZB war Anlass für die Überarbeitung des Kompasses. Die EZB hatte auf der Pressekonferenz im Dezember 22 eine Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie angekündigt und die Ergebnisse im Mai 23 der Öffentlichkeit präsentiert (EZB, 23a, b). Zwar wurde die offizielle Strategie der EZB nicht verändert. Sie wurde aber soweit präzisiert, dass sich für den EZB-Beobachter in der praktischen Arbeit dennoch Änderungen ergeben mussten. Sie wurden mit der im Juni 23 veröffentlichten Ausgabe des EZB-Kompasses Mai 23 wirksam. Als wesentliche Veränderung gegenüber der Version von vor der Evaluierung der EZB-Strategie ergaben sich: 1) Die Gleichgewichtung der beiden bisherigen Säulen wurde aufgegeben. Die monetäre Analyse bekam ein Gewicht von max. %. Das Gewicht war flexibel und variierte je nach der Konsistenz der Signale innerhalb der monetären Analyse (s. Tabelle 2). 2) Der EZB wurde nun unterstellt, eine Inflationsrate von durchschnittlich 1,8 % anzusteuern, statt den bislang erwarteten 1, %. 3) Der Referenzwert für das Kreditwachstum wurde von 7,5 % auf 6,5 % reduziert. Tabelle 2 Gewichte der monetären Analyse in % Score M3 Score des Kreditwachstums Wachstum 4 bis 6 <4 >6 4 bis < > Konzeptionelle Überarbeitung. Erneut waren konzeptionelle Überarbeitungen der Geldmengenstatistik Anlass für eine Revision des Kompasses. Aufgrund von Portfolioumschichtungen nach dem Platzen der Aktienmarktblase hatte die EZB darauf hingewiesen, dass das M3-Wachstum nach oben verzerrt sei und dass ein um Portfolioumschichtungen bereinigtes M3-Wachstum und daraus abgeleitete Geldlücken eine zuverlässigere Größe für den mittelfristigen Inflationsdruck darstellen würden als die ursprünglichen Zeitreihen. Die entsprechenden Daten werden im vierteljährlichen Turnus im Monatsbericht veröffentlicht. Wie stark sich die unbereinigten und die bereinigten Zeitreihen sich voneinander unterschieden wird in folgenden beiden Schaubildern deutlich. Vor allem in den Jahren sind die unterscheiden sich die Zeitreihen beträchtlich. Geldmengenentwicklung in Euroland in % ggü. Vj. 15 M3 yoy korrigiert 12 M Quellen: Eurostat, DekaBank Geldlücke in Euroland in % M3 reale Geldlücke korrigiert M3 reale Geldlücke Quellen: EZB, DekaBank Darüber hinaus wurden bei der Kompassrevision auch mehrere Zeitreihen bei der wirtschaftlichen Analyse angepasst: Durch den Austausch des HVPI von der Abgrenzung HVPI ex Energie und unbearbeitete Lebensmit- 1

11 11 tel zur Abgrenzung HVPI ex Energie, Lebensmittel, Alkohol und Tabak versuchten wir, genauer den unterliegenden konjunkturell bedingten Inflationstrend einzufangen. In der Vergangenheit hatte sich nämlich gezeigt, dass Steueränderungen die Interpretation der Preistrends bei Alkohol und Tabak stark erschweren. Dazu kamen durch die BSE- und MKS-Krisen, aber auch witterungsbedingt im Jahresvergleich stark schwankende Lebensmittelpreise. Durch die Verwendung der Kernrate der Erzeugerpreise statt der Gesamtrate wurde die Energieabhängigkeit des EZB-Kompasses reduziert. Hier wurde deutlich, dass der Kompass bis dahin stärker als die EZB selbst auf Veränderungen der Energiepreise reagiert hat. Dieses Verhalten der EZB wurde wiederum möglich durch eine Verhaltensänderung der Tarifparteien, die anders als in früheren Konjunkturzyklen nicht versuchten, die ölpreisbedingten Realeinkommensänderungen durch die Lohnpolitik auszugleichen. Energiepreiserhöhungen wirken damit nicht so nachhaltig inflationär wie früher und werden damit zu Recht von der EZB nicht proaktiv durch Zinserhöhungen bekämpft. Schließlich wurden eigene vierteljährliche Berechnungen und Schätzungen der Lohnstückkosten verwendet statt wie bis dahin die halbjährlichen Jahresdurchschnittsprognosen der EU-Kommission. Die Veränderungen wurden mit der im Februar veröffentlichten Ausgabe des EZB-Kompasses uar wirksam d.h. in der Version, die Daten bis uar berücksichtigt. Sie führten dazu, dass sich die historische Zeitreihe und das Prognoseprofil des EZB-Kompasses veränderten. Für die Jahre lagen die neuen Kompass-Werte unterhalb der bis dahin berechneten Werte. Zusammenfassung der im uar ausgetauschten Zeitreihen Wirtschaftliche Analyse: HVPI ex Energie, Lebensmittel, Alkohol und Tabak statt HVPI ex Energie und unbearbeitete Lebensmittel Erzeugerpreise ex Bau und Energie statt Erzeugerpreise ex Bau Eigene Berechnungen und Schätzungen der vierteljährlichen Lohnstückkosten statt der halbjährlichen Schätzungen der EU-Kommission der jahresdurchschnittlichen Lohnstückkosten Monetäre Analyse: Um Portfolioumschichtungen bereinigtes M3-Wachstum statt herkömmliches M3-Wachstum Um Portfolioumschichtungen bereinigte reale Geldlücke statt herkömmliche reale Geldlücke Konzeptionelle Überarbeitung 28. Trotz der bisherigen Revisionen des EZB-Kompasses vermochte die monetäre Säule weiterhin keine zuverlässig interpretierbaren Ergebnisse zu liefern. Ende 27 war die um Portfolioumschichtungen korrigierte reale Geldlücke auf rund 15 % gestiegen, das Geldmengenwachstum lag seit September 21 konstant über dem früheren Referenzwert von 4,5 % und das ganze Jahr 27 bei über 1 %. Die Berücksichtigung der monetären Säule lieferte somit systematische Fehlsignale, da sie die Gesamtkompasswerte nach oben verzerrte und so eine weitaus restriktivere Geldpolitik angemessen erscheinen ließ als sie die EZB durchführte. Daraus ergab sich der Entschluss den EZB-Kompass nicht mehr an der offiziellen 2-Säulen Strategie der EZB auszurichten, sondern an den Variablen, die bei der empirischen Erklärung der Zinsentscheidungen in der Vergangenheit einen hohen Einfluss hatten und konzeptionell plausibler erscheinen. Dadurch fielen die monetären Variablen mit Ausnahme der Kreditvergabe vollständig heraus. Demgegenüber gewinnen Sentiment-Indikatoren als konjunkturelle Frühsignale im neuen EZB-Kompass an Bedeutung. Die Schaubilder unten zeigen die beiden bis Dezember 27 berechneten Säulen. 11

12 12 % Wirtschaftliche Analyse und Refinanzierungs-Satz Score % Monetäre Analyse und Refinanzierungs-Satz Score Refi-Satz (l.s.) Refi-Satz (l.s.) Score w irtschaftliche Analyse (r.s.) Score monetäre Analyse (r.s.) Quellen: DekaBank; EZB Quelle: DekaBank Neben der Geldmenge und der Geldlücke wird auch das strukturelle Defizit der Finanzpolitik nicht weiter ausgewertet. Dieser Indikator war ursprünglich verwendet worden, da eine strengere Auslegung des Stabilitätund Wachstumspakt angenommen wurde. Eine sehr restriktive Fiskalpolitik hätte dann zu einer eher expansiven Geldpolitik führen können und umgekehrt. Die Verwässerung des Paktes und die über Jahre zu hohen Defizite haben schließlich dazu beigetragen, dass eine systematische Reaktion der EZB auf die Fiskalpolitik der Regierungen nicht beobachtet werden konnte (s. Schaubild unten). Der visuelle Gleichlauf der beiden Linien seit geht unserer Einschätzung nach allein auf die zyklisch verbesserte Einnahmensituation in den letzten Jahren zurück. % Fiskalpolitik und Refinanzierungs-Satz Refi-Satz (l.s.) Finanzpolitik (r.s.) % Konsumentenpreisentwicklung und Refinanzierungs-Satz Refi-Satz (l.s.) HVPI in % ggü. Vj. (r.s.) HVPI Kernrate (r.s.) Quellen: DekaBank, EZB Der HVPI und die Kernrate des HVPI werden im neuen Konzept des EZB-Kompasses ebenfalls nicht mehr verwendet. Sie stellen rein nachlaufende Inflationsraten dar, die von der Zentralbank nicht mehr beeinflusst werden können. Sie mögen in der Anfangsphase der EZB noch eine Rolle gespielt haben, als die Inflationsnorm der EZB nicht konkret bekannt war und die Glaubwürdigkeit der EZB, Inflationsraten nahe ihrer Norm herbeizuführen noch geringer war. Inzwischen spielen die aktuellen Inflationsraten in der öffentlichen Diskussion der 12

13 13 Geldpolitik kaum eine Rolle mehr. 2 Die permanenten Verzerrungen des aktuellen HVPI durch Tierseuchen, Tabak- und Mehrwertsteuererhöhungen und Rohstoffpreisschocks haben seinen Wert weiter gemindert. Insgesamt sind aus 13 Indikatoren in zwei Säulen mit unterschiedlicher Gewichtung 1 Teilindikatoren geworden, die gleich gewichtet den Kompasswert ergeben. Die Indikatoren wurden zudem so transformiert, dass Werte über 5 Punkte eine Zinserhöhung der EZB vorstellbar machen (unter 5 entsprechend Zinssenkung). Bislang zeigten Werte über/unter 5 Punkten an, dass die EZB nach ihrem eigenen Konzept eine restriktive/expansive Geldpolitik betreiben müsste. Angepasst wurden auch die Referenzwerte und die Scoring-Funktionen. Die Scores werden nun mittels der Standardabweichung der Zeitreihen und einer logistischen statt einer linearen Bewertungsfunktion ermittelt. 4. Fazit Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass Scoring-Modelle einen transparenten und leicht zu kommunizierenden Ansatz zur Prognose der EZB-Geldpolitik darstellen. Wie bei allen Modellen ist dabei eine regelmäßige Evaluation der Prognosegüte der Modelle notwendig. Da bei geldpolitischen Entscheidungen normative Konzepte auch eine Rolle spielen, sind sie schwieriger. Die offizielle 2-Säulenstrategie der EZB war eine Norm, die die EZB-Beobachtung immer erschwert hat. Anpassungen der monetären Säule standen daher auch bei allen vier konzeptionellen Überarbeitungen des Kompasses im Vordergrund. Mit der Aufgabe mit dem Kompass auch die offizielle Strategie der EZB nachzubilden, wird die Interpretation und Prognose der EZB- Geldpolitik in Zukunft hoffentlich einfacher. % EZB-Kompass Version und Refinanzierungs- Score Satz 5. 1 EZB-Kompass Version 28 und Leitzinsveränderungen Refi-Satz (l.s.) 7 4. Score EZB-Kompass (r.s.) EZB-Kompass Score (r.s.) Quellen: Bloomberg, DekaBank Quellen: DekaBank; EZB 2 Allerdings weist Woodford (27) darauf hin, dass die laufende Inflationsrate eine gute Kontrollgröße wäre, um festzustellen, ob die Zentralbank systematische Fehler bei ihren Modellprognosen oder der Geldpolitik macht. Dies wäre auch bei der EZB und den meisten anderen Prognostikern der Fall, von denen kaum jemand die Rohstoffpreisentwicklung der letzten Jahre ohne systematischen Fehler prognostiziert hat. 13

14 14 5. Literatur Europäische Zentralbank (2): "Die zwei Säulen der geldpolitischen Strategie der EZB", Monatsbericht November 2, S Europäische Zentralbank (21a): The Monetary Policy of the ECB, 21. Europäische Zentralbank (21b): "Gestaltungsrahmen und Instrumentarium der monetären Analyse", Monatsbericht Mai 21, S Europäische Zentralbank (23a): Ergebnis der von der EZB durchgeführten Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie, Monatsbericht Juni 23, S Europäische Zentralbank (23b): Overview of the Background Studies for the Reflections on the ECB s Monetary Policy Strategy. Junius, K., Kater, U., Meier, C.P., Müller, H. (22): Handbuch Europäische Zentralbank: Beobachtung, Analyse, Prognose, Uhlenbruch, Bad Soden. Orphanides, A. (21). Monetary Policy Rules based on real-time data. American Economic Review 91, S Woodford, M. (27): How important is money in the conduct of monetary policy?, CEPR Diskussionspapier Nr

15 15 Anhang: Alternative Modellansätze In diesem Abschnitt wird kurz auf ökonometrische Ansätze eingegangen, die wir uns im Rahmen einer Modellierung der Geldpolitik der EZB angeschaut haben. Im Kontext der europäischen Geldpolitik sind ökonometrische Modelle nur teilweise brauchbar. Mit einer Datenhistorie von neun Jahren sind zwar mittlerweile genug Freiheitsgrade verfügbar, dass man problemlos einen Kleinste-Quadrate Schätzer verwenden kann, ohne kritische Ausprägungen der Akaike- bzw. Schwartz Kennzahlen zu erhalten. Ein solcher Ansatz ist aber im Zusammenhang mit Leitzinsen ungeeignet, da die zu erklärende Variable der Leitzins sich im Zeitablauf relativ selten ändert. Insgesamt hat die EZB seit Beginn der Währungsunion ihren Leitzins insgesamt 23 Mal verändert und hierbei acht Mal die Zinsen gesenkt und 15 Mal die Zinsen erhöht. Passt man die ökonometrischen Verfahren diesen Umständen an und optimiert den Erklärungsgehalt der Schätzungen, so wird die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschrittes lediglich durch zwei Variablen definiert dem Einkaufsmanagerindex und dem Economic Sentiment. Ein solches Ergebnis spiegelt die vielfältigen Facetten der Geldpolitik nicht adäquat wieder, und ist somit für ein Analyse- und Prognoseinstrument ungeeignet. Tabelle 1A unterstreicht die eben beschriebenen Probleme. In der ersten Spalte sind die Ergebnisse einer KQ- Schätzung des Euribors mit den Input-Variablen des EZB-Kompasses angegeben. Der Euribor spiegelt die Markterwartungen im Vorfeld einer Zinsentscheidung wieder und ist deshalb als Proxy für den Leitzins geeignet. Die negativen Vorzeichen einiger Koeffizienten widersprechen jedoch der ökonomischen Intuition. In der zweiten Spalte von Tabelle A1 sind die Ergebnisse einer ML-Schätzung der Veränderung des Leitzinses dargestellt. Bei diesem Verfahren erweisen sich lediglich zwei Variablen als statistisch signifikant. Tabelle A1: Ökonometrische Schätzergebnisse ( 99 Dez 7) Euribor Zinsschritte β σ Prob. β σ Prob. c -2,27 -, Buchkreditvergabe -,1,3, PMI -,11,2,,3,6, Economic Sentiment,7,2, Industrieproduktion -,7,3, Outputgap Kernrate Erzeugerpreise,,7,,38,15,13 Importpreise,3,2, Consensus Inflationserw. 1,28,29, Preiserw. d. Konsumenten -,3,1, Lohnkosten,82,8, Adjustiertes r² (pseudo r²),86 (.36) Methode OLS Ordered Probit Wir haben zusätzlich untersucht zu welchen Ergebnissen eine Hauptkomponentenanalyse der Daten kommen würde. Die Ergebnisse sind im Schaubild rechts dargestellt. Es zeigt sich, dass die von uns verwendeten Scoringfunktionen und Gewichte zu einem Ergebnis kommen, das dem der Hauptkomponentenanalyse ähnlich ist. Der Vorteil unserer Methodik besteht aber darin, dass es wesentlich transparenter ist, welche Veränderungen der Grundzeitreihen den EZB-Kompass verändern Hauptkomponentenanalyse 1 2 Stat. Hauptkomp. EZB-Kompass (r.s.)

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Volkswirtschaft Aktuell

Volkswirtschaft Aktuell : Blick nach vorn Der hat seinen jüngsten Abwärtstrend durchbrochen und kletterte im Februar um 1,6 auf 23,0 Punkte. In seinen Teilbereichen zeigt er aber nach wie vor eine divergierende Entwicklung: Während

Mehr

Die Geldpolitik des Eurosystems: Eine Einführung

Die Geldpolitik des Eurosystems: Eine Einführung Die Geldpolitik des Eurosystems: Eine Einführung Dr. Ernest Gnan und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 14. September 2012 Überblick 1. Grundlegendes 2. Ziel(e?) der Geldpolitik

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Mittelfristige Inflationsprognose: Das Dilemma der Zwei-Säulen-Strategie der EZB

Mittelfristige Inflationsprognose: Das Dilemma der Zwei-Säulen-Strategie der EZB 16 Mittelfristige Inflationsprognose: Das Dilemma der Zwei-Säulen-Strategie der EZB Stéphane Sorbe* und Timo Wollmershäuser Das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) ist es, die Preisstabilität

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Die Geldpolitik des Eurosystems in der Praxis. Dr. Klaus Vondra und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 20.

Die Geldpolitik des Eurosystems in der Praxis. Dr. Klaus Vondra und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 20. Die Geldpolitik des Eurosystems in der Praxis Dr. Klaus Vondra und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 20. Oktober 2014 Überblick 1. Grundlegendes 2. Ziel(e?) der Geldpolitik

Mehr

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Treasury Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Dipl-BW Tim Geißler Mag. Andreas Körbl 9. März. 2007 HuG-Zinsfrühstück 1 Ausblick auf Konjunktur und Finanzmärkte Auf welche Trends sollten Sie 2007 setzen?

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. Technische Analyse: CHF pro EUR. Prognose - Wirtschaftsdaten. 21. Oktober 2004

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. Technische Analyse: CHF pro EUR. Prognose - Wirtschaftsdaten. 21. Oktober 2004 Währungsanalyse 1. Oktober Prognosen akt. Dez. Mär.5 Jun.5 3-Monats-LIBOR,69 1, 1,5 1,5 1-J Renditen,5 3,1 3,3 3,6 EUR/CHF 1,53 1,51 1,51 1,53 3-M Bandbreite 1,5-1,56 Quelle: Reuters, Raiffeisen Research

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken Die Geldpolitik des ESZB Das Europäische System der en Die geldpolitischen Instrumente des ESZB Wirkungsweise der Refinanzierungspolitik Die Versorgung mit geld 1 Kredit Kredit Nach K.H. Bruckner 2 Das

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23.

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Januar 2008 1 Taylorregel Die Taylorregel Taylorzins = natürlicher Zinssatz +

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Geldpolitik 2000-2005: Was haben wir gelernt?

Geldpolitik 2000-2005: Was haben wir gelernt? Geldpolitik 2000-2005: Was haben wir gelernt? Referat von Jean-Pierre Roth Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank Universität St. Gallen 18. Januar 2006 1. Einleitung Anfang 2000,

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

Report. Der gefährdete Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2014/2015. Oktober 2014. Inhaltsverzeichnis

Report. Der gefährdete Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2014/2015. Oktober 2014. Inhaltsverzeichnis 9 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report Auf einen Blick Die Weltkonjunktur wird im Prognosezeitraum auf einer regional breit angelegten Basis an Tempo

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden?

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Dipl.-Vw. Saskia Laser Universität Rostock Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Geld und Kredit Rostock, 19. November 2010 UNIVERSITÄT ROSTOCK WIRTSCHAFTS-

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Europa schaufelt: Grab oder Startloch?

Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Eine volkswirtschaftliche Analyse 2.9.213 Folie 1 2.9.213 Folie 2 Quelle: townhall.com 2.9.213 Folie 3 BIP-Entwicklung (%) Talsohle wird durchschritten Kluft zwischen

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Prognosetest. Banken prognostizieren einstimmig DAX-Anstieg zum Jahresende 10.619 Punkte erwartet. 1. Die aktuellen Prognosen

Prognosetest. Banken prognostizieren einstimmig DAX-Anstieg zum Jahresende 10.619 Punkte erwartet. 1. Die aktuellen Prognosen www.zew.de www.zew.eu ZEW Prognosetest Oktober 2015 1 Prognosetest Jahrgang 15 Oktober 2015 Einschätzungen und Erwartungen zu internationalen Finanzmarktdaten Banken prognostizieren einstimmig DAX-Anstieg

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

Diskriminanzanalyse Beispiel

Diskriminanzanalyse Beispiel Diskriminanzanalyse Ziel bei der Diskriminanzanalyse ist die Analyse von Gruppenunterschieden, d. h. der Untersuchung von zwei oder mehr Gruppen hinsichtlich einer Vielzahl von Variablen. Diese Methode

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig?

1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig? 1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig? Typischer Lexikon-Eintrag für den Begriff Statistik : Methode zur Untersuchung von Massenerscheinungen Versuch, den Umfang, die Gliederung oder Struktur

Mehr

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Sommersemester

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005. Kreditgeschäft in Deutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft?

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 1. 15.04.09 Einführung in makroökonomische Fragestellungen --- 2. 22.04.09 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung I Göcke (2009a), S. 2 15. 3. 29.04.09 Volkswirtschaftliche

Mehr

Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone

Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone Thomas Westermann* Europäische Zentralbank München, 17. Mai 21 Präsentation auf dem Gemeinsamen Kongress von UNECE and EuBV Wohneigentumsfinanzierung jenseits von

Mehr