Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005"

Transkript

1 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen an die Interne Revision (Tz. 443)

2 Prüfungsleitfaden Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis Vorwort Aufbau der Mindestanforderungen (Tz ) Einhaltung der Mindestanforderungen (Tz ) Ausgestaltung des Ratingsystems (Tz ) Ratingkomponenten - Unternehmen, Staaten, Banken (Tz ) Ratingkomponenten - Retail (Tz ) Ratingstruktur - Unternehmen, Staaten, Banken (Tz ) Ratingstruktur - Retail (Tz 409) Ratingkriterien - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz ) Ratingkriterien - Spezialfinanzierungen (Tz , Tabellen 1-4 im Anhang 4) Zeithorizont der Ratingzuordnung (Tz ) Verwendung von Modellen - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz 417) Dokumentation der Ratingsysteme - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz ) Einsatz des Ratingsystems (Tz ) Anwendungsbereich - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz ) Integrität des Ratingprozesses - Unternehmen, Staaten, Banken (Tz ) Integrität des Ratingprozesses - Retail (Tz 427) Manuelle Veränderung von Ratingergebnissen - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz 428) Datenverwaltung - Unternehmen, Staaten, Banken (Tz ) Datenverwaltung - Retail (Tz 433) Stresstests (Tz ) Einbeziehung in die Unternehmenssteuerung und Überwachung (Tz ) Unternehmenssteuerung (Tz ) Kreditrisikoüberwachung (Tz ) Interne Revision/ externe Prüfungen (Tz 443) Verwendung der internen Ratings (Tz ) Risikoquantifizierung (Tz ) Allgemeine Anforderungen (Tz ) Ausfalldefinition (TZ ) Zurücksetzen (Tz 458) Behandlung von Überziehungen (Tz 459) Definition von Verlust (Tz 460) Besondere Anforderungen an die PD-Schätzung - Unternehmen, Staaten und Banken (Tz ) Besondere Anforderungen an die PD-Schätzung für Retailkredite (TZ ) Besondere Anforderungen an die eigene LGD-Schätzung (Tz ) Besondere Anforderungen an die eigene EAD-Schätzung (Tz ) Mindestanforderungen für die Messung der Effekte von Garantien und Kreditderivaten bei interner Ermittlung des LGD (Tz ) Mindestanforderungen für die Messung der Effekte von Garantien und Kreditderivaten bei Nutzung des aufsichtsrechtlichen LGD (Tz 490) Ergänzende Mindestanforderung für die Schätzung der PD und LGD bei angekauften Forderungen (Tz ) Validierung der internen Schätzungen (Tz )... 10

3 Prüfungsleitfaden Seite 3 von 10 Vorwort Der folgende Orientierungsleitfaden fasst die Anforderungen der Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) vom 26. Juni 2004 zusammen und soll damit den Revisoren den Einstieg in eine Prüfung erleichtern. Hinweisen möchten wir darauf, dass zusätzlich zu den folgenden Mindestanforderungen die Definition der Forderungsklassen (z.b. Unternehmenskredite, Retailgeschäft) und der Risikokomponenten (z.b. PD, LGD), die ab Tz. 211 beschrieben sind, zu beachten sind. Die Mindestanforderungen werden in zwölf Abschnitten behandelt und gelten für alle Forderungsklassen. Nachfolgend werden die ersten acht Abschnitte, die den IRB-Ansatz betreffen, dargestellt. 1. Aufbau der Mindestanforderungen (Tz ) Das Prinzip beruht darauf, dass die Rating- und Risikomessverfahren und die entsprechenden Prozesse eine aussagekräftige Bewertung der Kreditnehmer und Geschäfte, eine klare Differenzierung zwischen den Risiken und eine genaue und in sich schlüssige quantitative Risikoschätzung ermöglichen. Ebenso müssen die Systeme und Verfahren mit der internen Verwendung der Schätzungen übereinstimmen. Die Anforderungen sind auf alle Forderungsklassen anzuwenden, Ausnahmen und Ergänzungen sind beschrieben. Sie gelten - sofern nicht etwas anderes beschrieben - sowohl für die Basis- als auch fortgeschrittenen Ansätze. Alle IRB-Banken müssen die PD s selbst schätzen. 2. Einhaltung der Mindestanforderungen (Tz ) Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden Prozesse eine aussagekräftige Bewertung der Kreditnehmer und der Geschäfte ermöglichen und damit eine quantitative Risikoschätzung gewährleisten. Um den IRB-Ansatz anwenden zu dürfen, müssen die Banken der Aufsicht darlegen, dass sie die Mindestanforderungen von Beginn an und im Zeitablauf erfüllen. Die Mindestanforderungen gelten für den IRB-Basisansatz und für den IRB- Fortgeschrittenen-Ansatz und sind auf alle Forderungsklassen anzuwenden. Sollte die Bank nicht alle Anforderungen vollumfänglich erfüllen können, muss sie einen Zeitplan für die Erfüllung erstellen und von der Aufsicht genehmigen lassen. 3. Ausgestaltung des Ratingsystems (Tz ) Der Begriff Ratingsystem umfasst alle Methoden, Prozesse, Kontrollen, Datenerhebungen und DV-Systeme, die zur Bestimmung von Kreditrisiken, zur Zuweisung interner Ratings und zur Quantifizierung von Ausfall- und Verlustschätzungen dienen. Innerhalb jeder einzelnen Forderungsklasse kann eine Bank verschiedene Ratingmethoden/-systeme verwenden, jedoch dürfen die Kreditnehmer nicht unangemessen verschiedenen Ratingsystemen zugeordnet werden (kein Cherry-Picking).

4 Prüfungsleitfaden Seite 4 von Ratingkomponenten - Unternehmen, Staaten, Banken (Tz ) Zwei eigenständige und voneinander getrennte Komponenten: schuldnerspezifisch und transaktionsspezifisch. Ausnahme: Länder-Transferrisiko und Substitutionsansatz bei Garantien Für IRB-Basisansatz reicht Vorhandensein einer fazilitätsspezifischen Komponente Für IRB-Fortgeschrittenen Ansatz muss LGD entsprechend den aufsichtsrechtlichen Anforderungen separat ausgewiesen werden Für Spezialfinanzierungen gelten die gleichen Anforderungen, es sei denn, die Banken nutzen die vereinfachte Version (Risk Weight Slotting Method). 3.2 Ratingkomponenten - Retail (Tz ) Jeder Kredit muss einem ausreichend homogenen Forderungspool (Risikosegment) zugeordnet sein Er muss beide Komponenten (Schuldner und Transaktion) enthalten Für jeden Forderungspool muss PD, LGD, EAD konsistent geschätzt werden. 3.3 Ratingstruktur - Unternehmen, Staaten, Banken (Tz ) Sinnvolle Verteilung der Kredite über die Risikoklassen Mindestens Ratingklassen. Ausnahme: Spezialfinanzierungen bei Nutzung des vereinfachten Ansatzes Bei IRB-Fortgeschrittenen Ansatz ausreichende Anzahl von LGD-Stufen (keine Mindestvorgabe). 3.4 Ratingstruktur - Retail (Tz 409) Für jede Ratingklasse muss ein quantitativ bestimmbares Maß für Verlustmerkmale (PD, LGD, EAD) ermittelt werden Aussagekräftige Verteilung der Kredite über die Risikosegmente. 3.5 Ratingkriterien - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz ) Schriftlich niedergelegte Ratingdefinitionen müssen deutlich, konsistent und detailliert genug sein, um Dritten wie Innenrevisionen und Bankenaufsicht zu ermöglichen, die Ratingzuordnung nachzuvollziehen und die Angemessenheit der Zuordnung der Kredite zu den Ratingklassen beurteilen zu können Kompatibilität zu den sonstigen detaillierten schriftlichen Kreditregelungen/ Prozessbeschreibungen Bei der Zuordnung von Ratings zu Kreditnehmern oder Geschäften müssen alle relevanten und wesentlichen Informationen verwendet werden, um sicherzustellen, dass alle verfügbaren Informationen konsistent berücksichtigt werden. 3.6 Ratingkriterien - Spezialfinanzierungen (Tz , Tabellen 1-4 im Anhang 4) Bei vereinfachtem Ansatz Mapping der internen Ratingeinstufung auf die fünf aufsichtsrechtlich vorgegebenen Einstufungen. 3.7 Zeithorizont der Ratingzuordnung (Tz ) Nutzung eines Einjahres-Zeithorizonts für PD-Schätzung

5 Prüfungsleitfaden Seite 5 von 10 Jedoch wird erwartet, dass bei der Zuordnung der Ratings ein längerer Zeithorizont berücksichtigt wird (konservative Abschätzung) Anforderung kann erfüllt werden, wenn die Bank die Ratingzuordnungen auf spezifische und angemessenen Stress-Szenarien basiert oder in angemessener Weise die Anfälligkeit des Schuldners für widrige wirtschaftliche Entwicklungen oder unerwartete Ereignisse berücksichtigt. 3.8 Verwendung von Modellen - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz 417) Kredit-Scoring-Modelle und andere automatische Ratingverfahren sind daher als anfängliche oder teilweise Grundlage für die Zuordnung von Ratings anerkennungsfähig. Hinreichend menschliche Urteile und menschliche Überwachung sind erforderlich Prozess für die Überprüfung der in das Modell eingehenden Daten Nachweis, dass die genutzten Daten für Schuldner oder Geschäftsstruktur repräsentativ sind Schriftliche Leitlinie zur Kombination von menschlicher Wertung und Modellergebnis Regeln für die Überprüfung der Ratingzuordnung für die Mitarbeiter Regelmäßige Validierung des Modells (keine zeitliche Mindestvorgabe). 3.9 Dokumentation der Ratingsysteme - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz ) Ausgestaltung des Ratingsystems und die Details über dessen Verwendung müssen schriftlich dokumentiert werden: - Portfolioabgrenzung - Ratingkriterien - Verantwortlichkeiten - Sachverhalte für Ausnahmen - Genehmigung von Ausnahmen - Intervalle für Ratingüberprüfung - Überwachung des Ratingprozessses durch die Geschäftsleitung Dokumentation der Gründe für die Wahl der Ratingkriterien Nachweis einer aussagekräftigen Risikodifferenzierung Regelmäßige Überwachung der Ratingkriterien Dokumentation wesentlicher am Modell und im Prozess vorgenommener Änderungen Dokumentation der Kompatabilität der hausinternen Ausfalldefinition mit aufsichtsrechtlich vorgegebener Definition Dokumentation der mathematisch/ statistischen Ratingmodelle (auch bei gekauften Modellen) 4. Einsatz des Ratingsystems (Tz ) 4.1 Anwendungsbereich - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz ) Jeder Schuldner und jeder Garant muss geratet werden Zusätzlich geschäftsspezifisches Rating Zuordnung Risikosegment bei Retail Rating der jeweils rechtlichen Einheit Anerkennungsfähige Regelungen für Übertragung von Ratings innerhalb einer Kreditnehmereinheit.

6 Prüfungsleitfaden Seite 6 von Integrität des Ratingprozesses - Unternehmen, Staaten, Banken (Tz ) Zuordnung und regelmäßige Überprüfung der Ratings durch unabhängige Stelle Die Kreditnehmerratings und die geschäftsspezifischen Ratings sind mindestens einmal jährlich zu aktualisieren, Kredite mit höheren Risiken in kürzeren Abständen (Achtung: geschäftsspezifische Ratings beinhalten auch Realsicherheiten Neues Rating bei Vorliegen relevanter Informationen Wirksame Verfahren zur Erlangung relevanter Informationen. 4.3 Integrität des Ratingprozesses - Retail (Tz 427) Mindestens jährliche Überprüfung der Verlusteigenschaften der Risikosegmente Überprüfung der richtigen Risikosegmentzuordnung einzelner Kreditnehmer mittels repräsentativer Stichprobe. 4.4 Manuelle Veränderung von Ratingergebnissen - Unternehmen, Staaten, Banken, Retail (Tz 428) Klare Dokumentation manueller Overrides - unter welchen Umständen - durch wen - in welchem Umfang - Abweichungen von den Ratingergebnissen sind aufzuzeichnen. 4.5 Datenverwaltung - Unternehmen, Staaten, Banken (Tz ) Erhebung und Speicherung von wesentlichen Daten des Kreditnehmers/ Garanten und der Geschäfte: - Ratinghistorien einschließlich Erstrating - Zeitpunkte der Ratings - Verfahren und Kerndaten zur Ableitung der Ratings - Namen der Mitarbeiter und Modelle - Merkmale, Zeitpunkt und Umstände des Ausfalls - Ausfallwahrscheinlichkeiten - Tatsächliche Verlustquoten - Wanderungsbewegungen zwischen den Ratingklassen Für fortgeschrittenen IRB-Ansatz vollständige Speicherung der LGD und EAD- Schätzungen und der zur Ableitung verwendeten Kerndaten Für IRB-Basisansatz ebenfalls Speicherung von Daten über Verluste und Erlösquoten, tatsächlichen Verlusten (bei Spezialfinanzierungen) Ergänzend gelten die Vorgaben der 3. Säule. 4.6 Datenverwaltung - Retail (Tz 433) Aufzeichnung der relevanten Daten für die Zuordnung der Kredite zum Forderungspool Aufbewahrung der Daten über geschätzte und realisierte PD, LGD, EAD. 4.7 Stresstests (Tz ) Einsatz fundierter Stresstest-Verfahren Ergänzend Kreditrisiko-Stresstests Eigene Daten sollen Schätzung der Wanderbewegungen zwischen den Ratingklassen ermöglichen, Einfluss kleinerer Verschlechterungen im Kreditumfeld muss berücksichtigt

7 Prüfungsleitfaden Seite 7 von 10 werden und Erfahrungswerte externer Ratingagenturen über Wanderbewegungen sollten berücksichtigt werden. 5. Einbeziehung in die Unternehmenssteuerung und Überwachung (Tz ) 5.1 Unternehmenssteuerung (Tz ) Leitungsebene muss Geschäftsleitung über wesentliche Veränderungen informieren Geschäftsleitung muss umfassendes Verständnis über Aufbau des Ratingsystems und die Anwendungsverfahren haben Geschäftsleitung muss wesentliche Abweichungen von den eingeführten Verfahren genehmigen Management und Mitarbeiter müssen sich regelmäßig treffen, um die Leistungsfähigkeit des Ratingprozesses und die Verbesserungen und den Stand der Abarbeitung der Verbesserungen zu diskutieren Interne Ratings müssen wesentlicher Bestandteil des Berichtswesens sein - Risikoprofil je Risikoklasse - Wanderungsbewegungen - Verlustschätzungen je Ratingklasse - Vergleich geschätzte/ tatsächliche Verlustraten. 5.2 Kreditrisikoüberwachung (Tz ) Verantwortlichkeit für Ausgestaltung, Implementierung, Aussagekraft in unabhängiger Kreditüberwachungseinheit Umfang der Tätigkeit der Kreditüberwachungseinheit mindestens: - Untersuchung und Überwachung der internen Ratingklassen - Erstellen und analysieren der Risikoreports - Implementierung von Verfahren für einheitliche Anwendung der Ratingdefinition - Überwachung und Dokumentation aller Änderungen im Ratingprozess - Überwachung der Ratingkriterien hinsichtlich ihrer Aussagefähigkeit Aktive Einbindung der oben genannten Einheit bereits bei Entwicklung, Auswahl, Implementierung, Validierung des Ratingsystems. 5.3 Interne Revision/ externe Prüfungen (Tz 443) Mindestens jährlich sind zu überprüfen: Ratingsystem und dessen Einsatz Tätigkeiten der Kreditabteilung Schätzung der PD, LGD und EAD. Die zu prüfenden Bereiche umfassen alle Mindestanforderungen. Da eine jährliche Prüfung aller im Einsatz befindlicher Ratingmodule bei den meisten Revisionsabteilungen zu Kapazitätsproblemen führen dürfte, vertritt der Arbeitskreis Basel II die Auffassung, dass die Prüfungen risikoorientiert nach den Vorgaben der MAIR durchzuführen sind. 6. Verwendung der internen Ratings (Tz ) IRB-Ratingansatz muss wesentlichen Stellenwert im Kreditgenehmigungsprozess und dem Risikomanagement einnehmen

8 Prüfungsleitfaden Seite 8 von 10 Bank muss mindestens in den letzten drei Jahren vor Zulassung zum IRB-Ansatz ein internes Ratingsystem eingesetzt haben, das weitgehend mit den Mindestanforderungen übereinstimmt. Bei fortgeschrittenem Ansatz mindestens drei Jahre Verwendung interner LGD und EAD- Schätzungen, die weitgehend den Mindestanforderungen entsprechen. 7. Risikoquantifizierung (Tz ) Alle Banken, die den IRB-Ansatz einsetzen, müssen für jede einzelne interne Risikoklasse bzw. für jeden Forderungspool die PD schätzen. 7.1 Allgemeine Anforderungen (Tz ) Die PD-Schätzungen müssen abgesehen von Retailkrediten - einen langfristigen Durchschnittswert der auf ein Kalenderjahr bezogen Ausfallraten der Kreditnehmer in einer Risikoklasse darstellen. Für den fortgeschrittenen IRB-Ansatz Schätzung einer angemessenen LGD (vgl. Tz ) sowie einer langfristig ausfallgewichteten Durchschnitts-EAD. Sämtliche Schätzungen sollten einen Zuschlag beinhalten, um zu optimistische Werte zu vermeiden Die internen Schätzungen müssen alle [statistisch] wesentlichen, [im Einzelfall] massgeblichen und verfügbaren Daten, Informationen und Methoden berücksichtigen und auf historischen Erfahrungen und empirischen Ergebnissen beruhen Alle Veränderungen in der Kreditvergabepraxis oder in dem Prozess der Sicherheitenverwertung innerhalb der Beobachtungsperiode müssen berücksichtigt werden. Nachweis, dass das wirtschaftliche Umfeld nach wie vor auf das Gegenwärtige zutrifft. Die Banken müssen ihre Schätzungen (PD, LGD, EAD) mindestens jährlich überprüfen und dokumentieren. 7.2 Ausfalldefinition (TZ ) Kreditausfall, wenn eines folgenden Ereigneisse eingetreten ist: Schuldner kann hoher Wahrscheinlichkeit nicht in voller Höhe zurückzahlen 90 Tage Zahlungsverzug (darunter auch Überziehungen). 7.3 Zurücksetzen (Tz 458) Die Verfahren zur Berechnung der Verzugstage müssen genau definiert und dokumentiert sein. 7.4 Behandlung von Überziehungen (Tz 459) Sobald sich Überziehungen nicht innerhalb des dem Kunden mitgeteilten Limits bewegen, ist der Verzug gegeben. Wenn die Überziehung nicht innerhalb der aufsichtsrechtlichen Grenze (90 bis 180 Tage) zurückgeführt wird, gilt der Kredit als ausgefallen. 7.5 Definition von Verlust (Tz 460) Die aufsichtsrechtliche Definition ist für die Ermittlung des LGD zugrunde zu legen.

9 Prüfungsleitfaden Seite 9 von Besondere Anforderungen an die PD-Schätzung - Unternehmen, Staaten und Banken (Tz ) Für die PD-Schätzung müssen Informationen und Techniken genutzt werden, die in angemessener Weise die langfristigen Erfahrungen bei der Schätzung der durchschnittlichen Ausfallwahrscheinlichkeit je Ratingklasse berücksichtigen. Die PD-Schätzung kann mit folgenden Techniken vorgenommen werden: Schätzung interner Daten, externer Daten oder statistischer Modelle oder mittels einer Kombination dieser Techniken Die Beobachtungsperiode muss mindestens 5 Jahre betragen. Wenn die Beobachtungsperiode einen längeren Zeitraum umfasst und diese Daten [statistisch] wesentlich und [im Einzelfall] massgeblich sind, ist auf diese längere Zeitspanne abzustellen. 7.7 Besondere Anforderungen an die PD-Schätzung für Retailkredite (TZ ) Interne Daten müssen als primäre Informationsquelle genutzt werden. Andere Daten oder Verfahren können zur Quantifizierung genutzt werden, wenn die Bank nachweist, dass die Daten vergleichbar sind. In allen Fällen müssen die Banken alle [statistisch] wesentlichen und [im Einzelfall] massgeblichen Datenquellen für Vergleichszwecke nutzen Die Beobachtungsperiode muss mindestens 5 Jahre betragen. 7.8 Besondere Anforderungen an die eigene LGD-Schätzung (Tz ) LGD-Schätzung muss einen ggf. vorherrschenden wirtschaftlichen Abschwung und die damit verbundenen wesentlichen Risiken widerspiegeln. Die LGD kann nicht geringer sein als die langfristige ausfallgewichtete durchschnittliche Verlustrate, welche auf dem durchschnittlichen ökonomischen Verlust aller beobachteten Ausfälle (gem. Ausfalldefinition) beruhen. Höhere LGD Werte sollten bei der durchschnittlichen Betrachtung ein höheres Gewicht erhalten (konservative Einschätzung) Die Schätzungen dürfen nicht allein auf geschätzten Marktwerten, sondern müssen auch auf historischen Erlösquoten beruhen Die Fälle, bei denen die beste Schätzung des erwarteten Verlustes eines ausgefallenen Kredits geringer ist als die Summe der Einzelwertberichtigungen und der Teil- Abschreibungen für diesen Kredit, müssen begründet werden. Die historische Zeitreihen müssen für Unternehmen, Banken, Staaten mind. 7 Jahre betragen und sollten wenigstens einen Konjunkturzyklus umfassen, für Retail 5 Jahre. 7.9 Besondere Anforderungen an die eigene EAD-Schätzung (Tz ) Für bilanzielle und außerbilanzielle Aktiva ist das EAD definiert als das erwartete Bruttokreditvolumen zum Zeitpunkt des Ausfalls Die Banken müssen über Prozesse zur Schätzung des EAD der außerbilanziellen Geschäfte verfügen. Die EAD-Schätzung muss dokumentiert sein. Für jede Kreditart muss eine entsprechende EAD geschätzt und dokumentiert sein. Die Schätzungen müssen mind. jährlich überprüft werden Die Banken müssen über Systeme und Verfahren zur täglichen Überwachung der Kreditinanspruchnahmen verfügen. Die historische Zeitreihen müssen für Unternehmen, Banken, Staaten mind. 7 Jahre betragen und sollten wenigstens einen Konjunkturzyklus umfassen, für Retail mind. 5 Jahre.

10 Prüfungsleitfaden Seite 10 von Mindestanforderungen für die Messung der Effekte von Garantien und Kreditderivaten bei interner Ermittlung des LGD (Tz ) Berücksichtigung des Sicherungseffektes entweder in LGD oder PD Rating der Garanten analog zu Schuldnern Keine Berücksichtigung des Doppelausfallrisikos Keine Einschränkung hinsichtlich anerkennungsfähiger Garanten. Bankinterne Kriterien zur Berücksichtigung der Garanten müssen definiert und dokumentiert sein Garantie muss aufsichtsrechtliche Formvorschriften erfüllen und unwiderruflich sein Klar dokumentierte Kriterien für die Berücksichtigung der Garantien innerhalb der PD o- der LGD Bei Kreditderivaten gelten die gleichen Anforderungen an asset mismatch wie im Basisansatz Bei Kreditderivaten müssen Zahlungsstruktur und Restrisiken berücksichtigt werden Mindestanforderungen für die Messung der Effekte von Garantien und Kreditderivaten bei Nutzung des aufsichtsrechtlichen LGD (Tz 490) Die oben genannten Anforderungen ( Tz ) gelten analog - mit folgenden Ausnahmen: Berücksichtigung des Sicherungseffektes nur in der PD, Begrenzung auf Garantien und Garanten gemäss IRB-Basisansatz (Tz 302) Ergänzende Mindestanforderung für die Schätzung der PD und LGD bei angekauften Forderungen (Tz ) Einhaltung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen hinsichtlich der rechtlichen Sicherheit, Effektivität und Wirksamkeit der Systeme sowie Übereinstimmung mit den bankinternen Richtlinien und Verfahren. 8. Validierung der internen Schätzungen (Tz ) Einsatz von stabilen Verfahren für die Validierung der Genauigkeit und Konsistenz der Ratingverfahren Regelmäßiger Vergleich der realisierten Ausfallraten mit den geschätzten PD s der Ratingklassen Für fortgeschrittenen IRB-Ansatz analoges Verfahren für LGD und EAD-Schätzungen Vergleiche und Dokumentationen mindestens jährlich Einsatz anderer Validierungstechniken und Vergleiche mit externen Datenquellen Systematische Unabhängigkeit der quantitativen Testmethoden von Konjunkturverlauf Klare Dokumentation von Verfahren, falls Validierungsergebnisse starke Abweichungen zwischen Soll/ Ist ergeben In den Fällen, in denen Banken sich mehr auf aufsichtsrechtliche als auf interne Schätzungen der Risikoparameter stützen, werden die Banken aufgefordert, die realisierten LGD s und EAD s mit den aufsichtsrechtlich vorgegebenen Werten zu vergleichen. Die Informationen über realisierte LGD s und EAD s sollten Bestandteil der bankeigenen Zuweisung des ö- konomischen Kapitals sein.

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand: 04.03.2005

Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand: 04.03.2005 Prüfungsleitfaden der Internen Revision Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni 2004 Der Standardansatz Wesentliche, von der Revision

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Düsseldorf, 18. Juli 2003 435/467 Stellungnahme zum Konsultationspapier des

Mehr

Fachgremium IRBA Portfolioabgrenzung Stand:29.11.2005

Fachgremium IRBA Portfolioabgrenzung Stand:29.11.2005 Im Hinblick auf die Regelungen nach Art. 86, Tz. 4 und Anhang VII, Teil 1, Tz. 9 bis 11 des EU-Richtlinienvorschlages hat das FG IRBA folgende präzisierungsbedürftige Fragestellungen identifiziert: 1.

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Fachgremium IRBA Ratingübernahme Stand: 04.10.2004

Fachgremium IRBA Ratingübernahme Stand: 04.10.2004 Fachgremium IRBA Stand: 04.10.2004 Das Thema von Dritten bezogene Daten, Ratingmethoden und Ratingergebnisse (kurz: ) berührt weniger Fragen der rechtlichen Umsetzung über die Vorgaben des Baseler Rahmenwerks

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Basel II ein Überblick

Basel II ein Überblick Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen An verschiedenen Stellen des Rahmenwerks der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen (Basel II), der diese umsetzenden EU Richtlinien und der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung - Das zweite Konsultationspapier - Frankfurt, den 9. Juli 2001 Referent: Friedemann Loch Friedemann.Loch@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1 Einführung 2 Standardansatz

Mehr

Risk Mitigation - Sicherheiten

Risk Mitigation - Sicherheiten der Internen Revision Risk Mitigation - Sicherheiten Dieses Dokument ist keine offizielle Stellungnahme des Instituts, sondern gibt lediglich die Meinung der beim Arbeitskreis vertretenen Teilnehmer zum

Mehr

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX CREDITREFORM RISIKOMANAGEMENT Creditreform entwickelte ein Scoring (Punktbewertungs)-Verfahren, das eine Risikobestimmung des Kunden vornimmt. Im Kern werden

Mehr

Credit Risk Management

Credit Risk Management Credit Risk Management. Mathematisch-Statistische Verfahren des Risikomanagements SS 2006 1 Einführung (I) Die drei Kernbereiche des Credit Risk Management Kreditprozesse vertriebswegedeterminiert Kreditprozesse

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Bisher: BASEL I - Erste Basler Eigenkapitalvereinbarung EK = Kredit x Anrechnungssatz x Bonitätsgewicht x 8% Neuer

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Basel II und Mittelstand Die Konsequenz des neuen Baseler Rahmenwerkes

Basel II und Mittelstand Die Konsequenz des neuen Baseler Rahmenwerkes Basel II und Mittelstand Die Konsequenz des neuen Baseler Rahmenwerkes gfo-regionalveranstaltung 17. November 2006 Stralsund, FH Stralsund Dr. Uwe Gaumert - Bundesverband deutscher Banken e.v. Vorbemerkung

Mehr

Fachgremium IRBA Ausfalldefinition Stand: 22.02.2005

Fachgremium IRBA Ausfalldefinition Stand: 22.02.2005 Ziel der Diskussion im Fachgremiums ist eine normgerechte und praktikable Operationalisierung der beiden Komponenten der Ausfalldefinition: 90-Tage-Verzug und drohende Nichterfüllung der Zahlungsverpflichtungen

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Neuer technischer Regulierungsstandard für interne Modelle von Kreditinstituten

Neuer technischer Regulierungsstandard für interne Modelle von Kreditinstituten Neuer technischer Regulierungsstandard für interne Modelle von Kreditinstituten Jörg Linda Inhalt Einleitung 1 Modelländerungen 2 1.1 Kategorisierung von Modelländerungen 2 1.2 Genehmigungspflichtige Änderungen

Mehr

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument Basel II Guidelines für die interne Revision Tiefendokument Kreditrisiko - Der Standardansatz Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Übersetzung der Deutschen Bundesbank. In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Fachgremium (FG) Sicherungstechniken 2. Themengebiet: Realkredite Stand: 10.11.05

Fachgremium (FG) Sicherungstechniken 2. Themengebiet: Realkredite Stand: 10.11.05 Fachgremium (FG) Sicherungstechniken 2. Themengebiet: Realkredite Stand: 10.11.05 Gegenstand Aspekt Ergebnisse Allgemeine Anforderungen an Realkredite im KSA Zugrunde liegender Kredit Realkreditsplitting

Mehr

Credit Risk Rating Platform: Software-Lösung für das Kreditrisikomanagement

Credit Risk Rating Platform: Software-Lösung für das Kreditrisikomanagement Credit Risk Rating Platform: Software-Lösung für das Kreditrisikomanagement Financial Software Plattform für interne Ratingmodelle Jahresabschlussanalyse Frühwarnsystem Simulation und Stresstests Reportingumgebung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) L 148/36 20.5.2014 LEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr. 529/2014 R KOMMISSION vom 12. März 2014 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates durch technische Regulierungsstandards

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Validierungsansätze für interne Ratingsysteme

Validierungsansätze für interne Ratingsysteme Validierungsansätze für interne Ratingsysteme Der neue internationale Eigenkapitalstandard für Kreditinstitute (Basel II) gibt Banken die Möglichkeit, ihre eigenen Ratingverfahren zur Bestimmung der für

Mehr

PST Management. Implikationen und Chancen von Basel II und MaRisk im Wechselspiel zwischen Banken und Unternehmen

PST Management. Implikationen und Chancen von Basel II und MaRisk im Wechselspiel zwischen Banken und Unternehmen PST Management Implikationen und Chancen von Basel II und MaRisk im Wechselspiel zwischen Banken und Unternehmen Ivica Stanusic Duisburg, den 13. Januar 2008 Leistungskatalog: Die PST Management UG bildet

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

1. Einleitung 1. 2. Darstellung des Zusammenhangs Risiko, EK-Unterlegung und Kreditpreisstellung 1

1. Einleitung 1. 2. Darstellung des Zusammenhangs Risiko, EK-Unterlegung und Kreditpreisstellung 1 1. Einleitung 1 2. Darstellung des Zusammenhangs Risiko, EK-Unterlegung und Kreditpreisstellung 1 2.1 Risikodefinition mittels Rating (Ausfallwahrscheinlichkeit) 1 2.1.1 Externes Rating 2 2.1.2 IRB-Ansatz

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Quantitative Auswirkungsstudie 3 Anleitung Für Kreditinstitute, die Angaben zum Standardansatz und den auf internen Ratings basierenden Ansätzen bereitstellen Übersetzung

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Ratingverfahren in der KSK

Ratingverfahren in der KSK Ratingverfahren in der KSK Vortrag Seite 1 Die Systematik Seite 2 Was ist ein Rating? Ein Rating ist ein Verfahren zur Bestimmung der Ausfallwahrscheinlichkeit von Kreditnehmern auf Basis statistischer

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Berlin, 02. März 2012 Seite 2 von 18 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwicklung und Kalibrierung von Scoring- und Ratingsystemen. Markus J. Rieder riskperform software gmbh

Entwicklung und Kalibrierung von Scoring- und Ratingsystemen. Markus J. Rieder riskperform software gmbh Entwicklung und Kalibrierung von Scoring- und Ratingsystemen Markus J. Rieder riskperform software gmbh AGENDA Warum? Was? Womit? Wie? Wie gut? Wofür? 2 PRINZIP EINES RATING-MODELLS Warum? W? W? W? W?

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

WHITE PAPER PRE-RATING UND BASEL II. Christoph Steinhauer (christoph.steinhauer@trivadis.com)

WHITE PAPER PRE-RATING UND BASEL II. Christoph Steinhauer (christoph.steinhauer@trivadis.com) Thema Autor WHITE PAPER PRE-RATING UND BASEL II Christoph Steinhauer (christoph.steinhauer@trivadis.com) Art der Information White Paper (14. Februar 2003) Quelle Fachbereich Solution Marketing 1. Status

Mehr

Basel II: Logistische Regression als das Herz einer Rating-Maschine

Basel II: Logistische Regression als das Herz einer Rating-Maschine Foto: MEV Kreditrisikomessung ist keine Geheimwissenschaft Hermann Schulte-Mattler/Ulrich Daun Auf der Grundlage der Revision der Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) werden Kreditinstitute alle

Mehr

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung Raffaela Handwerk, Ronny Rehbein Inhalt Einleitung... 1 Bestimmung des Schätzers... 1 Segmentierung des Schätzers... 3 Validierung der

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Revision der Eigenkapital-Vereinbarung

Revision der Eigenkapital-Vereinbarung Revision der Eigenkapital-Vereinbarung Die seit Sommer 1998 laufende Revision (vgl. Jahresberichte 1998 S. 88 ff. und 1999 S. 105 ff.) der aus dem Jahre 1988 stammenden Eigenkapitalvereinbarung ( Capital

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Die Angabe von Textziffern (Tz.) bezieht sich auf die deutschsprachige Übersetzung des 3. Konsultationspapiers

Die Angabe von Textziffern (Tz.) bezieht sich auf die deutschsprachige Übersetzung des 3. Konsultationspapiers Stellungnahme des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zur Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Drittes Konsultationspapier (CP 3) des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht vom 29. April 2003

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21 Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 1 Rating und Basel II Basel II Die weitgehende Globalisierung der Geld- und Kapitalmärkte, verbunden mit den Fortschritten in der Informationstechnik

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Kreditrationierung und Basel II

Kreditrationierung und Basel II Kreditrationierung und Basel II Björn Karassek Kreditrationierung und Basel II Begünstigen die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen eine Rationierung der Kreditvergabe? Bibliografische Informationen der

Mehr

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht

Basler Ausschuß für Bankenaufsicht Basler Ausschuß für Bankenaufsicht Konsultationspapier Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Zur Stellungnahme bis 31. Juli 2003 Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

FIT FOR RATING Praxis-Workshop. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING Praxis-Workshop. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Praxis-Workshop Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs richtig einsetzen 2 Inhaltverzeichnis Seite 1 Was ist Rating?...3 2 Basel I und

Mehr

Ratingmigrationen im Risikomanagement

Ratingmigrationen im Risikomanagement Ratingmigrationen im Risikomanagement RISKMANAGEMENTforBANKS 2014 Köln, den 28.10.2014 Dr. Sebastian Kaiser Senior Risk Analyst RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG Karlstr.35 80333 München Ratingmigrationen

Mehr

Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung. (Basel II)

Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung. (Basel II) Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) Kreditinstitute spielen eine besondere Rolle in modernen Volkswirtschaften. Sie sind nicht nur Mittler zwischen Kreditnehmern und Einlegern, sondern

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Vortrag im Rahmen des Seminars Mathematisch-Statistische Verfahren des Risiko-Managements von Professor Rommelfanger

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Basel II - Status, Systemanforderungen und Perspektiven

Basel II - Status, Systemanforderungen und Perspektiven Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanagement Diskussionspapier WI-112

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Quantitative Auswirkungsstudie 3 Technische Anleitung Übersetzung der Deutschen Bundesbank In Zweifelsfällen gilt der englische Originaltext. Oktober 2002 II Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern Risikomanagementstrategien MRC Credit Strategy Kreditrisiken differenzierter steuern Mit der aktuellen Wirtschaftskrise sinken die am Markt verfügbaren Deckungssummen für Kreditversicherungen, sodass der

Mehr

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr