INFOARE. Erst- und Zweitwohnungen sowie touristische Beherbergung. Ausgabe 2/2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFOARE. Erst- und Zweitwohnungen sowie touristische Beherbergung. Ausgabe 2/2009"

Transkript

1 Ausgabe 2/2009 INFOARE Erst- und sowie touristische Beherbergung Amt für Raumentwicklung Graubünden Uffizi per il svilup dal territori dal chantun Grischun Ufficio per lo sviluppo del territorio dei Grigioni 1

2 EDITORIAL EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Erst- und sowie touristische Beherbergung sind für die Raumentwicklung in Graubünden von eminenter Bedeutung. und touristische Beherbergung generieren jährlich rund 12 Mio. Logiernächte. Rund die Hälfte davon erfolgt in der Parahotellerie. Das ist wichtig für den Tourismus. Es gibt aber auch Kehrseiten, beispielhaft seien die hohen Preise der Erstwohnungen für Einheimische in gewissen Orten angeführt. Richtplan und Werkzeugkasten streben ausgewogene Massnahmenpakete zugunsten einer nachhaltigen volkswirtschaftlichen Entwicklung an. Es geht also nicht nur um einschränkende, sondern auch um fördernde Massnahmen (preisgünstige Erstwohnungen, Hotels, Ferienanlagen, etc.). Wie sollen die touristischen Orte in 15 Jahren aussehen? Wie lebendig werden sie sein? Die Thematik ist anspruchsvoll eine echte Herausforderung! Chara lectura, char lectur Emprimas abitaziuns ed abitaziuns secundaras sco era l alloschament turistic han ina impurtanza eminenta per il svilup dal territori en il Grischun. L alloschament turistic generescha var 12 milliuns pernottaziuns per onn. Circa la mesadad da questas pernottaziuns resulta da la parahotellaria. Quai è impurtant per il turissem. I dat dentant er aspects negativs, per exempel il fatg che las emprimas abitaziuns n èn strusch pli pajablas per la populaziun indigena en tscherts lieus. Il plan directiv ed ils instrumentaris vulan pachets da mesiras equilibradas a favur d in svilup durabel da l economia publica. I na sa tracta pia betg mo da mesiras restrictivas, mabain er da mesiras da promoziun (emprimas abitaziuns favuraivlas, hotels, vitgs da vacanzas e.u.v.). Co duain ils lieus turistics vesair or en 15 onns? Quant vivs vegnan els ad esser? La tematica è pretensiusa ina vaira sfida! Cara lettrice, caro lettore Abitazione primarie, secondarie e alloggi turistici sono di grande importanza per lo sviluppo dal territorio nei Grigioni. Ogni anno, gli alloggi per turisti generano circa 12 mio. di pernottamenti, di cui circa la metà nel settore paralberghiero. Ciò è importante per il turismo. Ci sono però anche aspetti negativi, si pensi ad esempio ai prezzi elevati delle abitazioni primarie per la popolazione locale in certi luoghi. Il Piano direttore e l insieme di strumenti mirano alla creazione di un pacchetto di misure equilibrate a favore di uno sviluppo sostenibile dell economia pubblica. Non si tratta quindi soltanto di misure restrittive, ma anche di misure promozionali (abitazioni primarie, alberghi, villaggi turistici, ecc. a prezzi vantaggiosi). Che aspetto dovranno avere le località turistiche fra 15 anni? Quanto saranno vivi? La tematica è impegnativa una vera sfida! Richard Atzmüller, Leiter Richtplanung und Grundlagen, ARE IMPRESSUM Redaktionsteam: W. Peng, M. Cathomas, P. Spescha-Riedi, M. Bär Mitwirkende dieser Ausgabe: Chr. Zindel, Geschäftsführer BVR R. Atzmüller, ARE Redaktionsadresse: Amt für Raumentwicklung GR INFOARE Grabenstrasse 1, 7001 Chur Tel ; Fax Nachdruck oder Vervielfältigung mit Quellenangaben erwünscht 2

3 SCHWERPUNKTTHEMA Erst- und sowie touristische Beherbergung Der Kanton Graubünden tritt dem unkontrollierten Zweitwohnungsbau mit differenzierten Massnahmen entgegen. Die Bündner Regierung hat die Anpassung des kantonalen Richtplans mit der Thematik Erst- und sowie touristische Beherbergung verabschiedet und für verbindlich erklärt. Bis Mitte 2013 sollen mindestens 35 Bündner Tourismusgemeinden über massgeschneiderte Lösungen verfügen, um die Zweitwohnungsentwicklung gezielt zu lenken. Zur Unterstützung wird den Regionen und Gemeinden ein Werkzeugkasten mit Musterbestimmungen und -gesetzen zur Verfügung gestellt. Einleitung SCHWERPUNKTTHEMA Erstwohnungen, und die touristische Beherbergung sind im Tourismuskanton Graubünden seit Jahren ein viel diskutiertes Thema. waren auch immer wieder Gegenstand von Vorstössen im Grossen Rat. In der Beantwortung des bislang letzten Vorstosses im Oktober 2007 hat sich die Regierung zugunsten einer gesamtheitlichen und nachhaltigen kantonalen Zweitwohnungspolitik ausgesprochen, welche die unterschiedlichen lokalen Bedürfnisse berücksichtigt. Die damals angekündigte Anpassung des kantonalen Richtplans liegt nun vor. Bei der Diskussion um Erst- und sowie touristische Beherbergung sind folgende Unterscheidungen und damit zusammenhängende Begriffsdefinitionen wichtig: Genutzte Wohnungen Erstwohnungen ohne Verpflichtung als Erstwohnung (altrechtlich) mit Verpflichtung als Erstwohnung (Eintrag Grundbuch) touristisch /privat bewirtschaftet ( warme Betten ) unbewirtschaftet ( kalte Betten ) Abb. 1: Begriffsdefinitionen zu Erst- und 3

4 SCHWERPUNKTTHEMA SCHWERPUNKTTHEMA Entwicklung der im Kanton Graubünden Graubünden verfügte im Jahre 2000 über rund und wies mit 37,1% den schweizweit höchsten Zweitwohnungsanteil auf. befinden sich vor allem in den Tourismusräumen. Im ländlichen Raum liegt der Zweitwohnungsanteil etwa im kantonalen Durchschnitt. Zwischen 1980 und 2000 ist der Zweitwohnungsanteil stabil geblieben. In absoluten Zahlen ausgedrückt bedeutet dies, dass von den 1980 bis 2000 total ca erstellten Wohnungen rund sind. Ein Wachstumsschub von 24 % auf 37 % Zweitwohnungsanteil erfolgte zwischen 1970 und Der Anteil der nicht bewirtschafteten am Gesamtbestand der wird gesamtkantonal auf 60 85% geschätzt. Es gibt von Gemeinde zu Gemeinde und zwischen den einzelnen Tourismusräumen sehr grosse Unterschiede. Die nicht bewirtschafteten stellen grundsätzlich ein grosses Potenzial für die Beherbergung dar. Für den Tourismus in Graubünden ist eine Mobilisierung dieses Potenzials von grosser Bedeutung. Aktuelle und genaue Zahlen zu bewirtschafteten und unbewirtschafteten liegen nicht vor. Abb. 2: Entwicklung der im Kanton Graubünden

5 Vor- und Nachteile von sind vor allem in Tourismusräumen und ländliche Räumen ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Positive Aspekte sind insbesondere: sind ein wichtiges Segment der touristischen Beherbergung und generieren ca. 6 Mio. Logiernächte, d.h. etwa gleich viel wie die Hotellerie; Regelmässige Zweitwohnungsnutzer leisten einen Beitrag zur Grundauslastung der Tourismusinfrastruktur ausserhalb der Saison; Bau und Unterhalt von tragen zur Beschäftigung in der Bau-, Immobilien- und Treuhandbranche sowie im Tourismusgewerbe bei, insbesondere auch in peripheren Gebieten, wo die Schaffung von Arbeitsplätzen ohnehin sehr eingeschränkt ist; Zweitwohnungseigentümer verlegen gelegentlich ihren Alterswohnsitz und damit den Steuersitz in die Gemeinde ihrer Ferienwohnung; generieren heute ein Steueraufkommen von ca. 72 Mio. Fr. (Einkommens- und Vermögenssteuern). sind jedoch auch mit Nachteilen verbunden, welche die Wertschöpfung reduzieren (Wertvernichtung). Stichworte dazu sind: Hoher Landverbrauch und Beeinträchtigung des Orts- und Landschaftsbildes; Mio. CHF Bau von Besitz von Konsumausgaben der Eigentümer Konsumausgaben der Drittmieter Quelle: Neue Wege in der Zweitwohnungspolitik, Wirtschaftsforum GR 2006 Abb. 3: Jährlich durch induzierte Wertschöpfung in Graubünden Hohe Kosten für die Gemeinden infolge des Ausbaus der Infrastruktur auf eine Spitzenbelegung während weniger Wochen im Jahr; Konkurrenzierung der Hotellerie im Bereich der Übernachtungsmöglichkeiten; Attraktivitätsverlust des Ferienortes zufolge über Monate geschlossener Fensterläden und nicht erneuerter / veralteter Bausubstanz der ; Schwerwiegende Auswirkungen der in den stark touristisch orientierten Regionen wie Oberengadin oder Davos oder anderen Tourismuszentren auf die Erstwohnungen. Die grosse touristische Nachfrage führt zu sehr hohen Boden-, Gebäude- und Mietpreisen. Dies erschwert der einheimischen Bevölkerung den Zugang zum Bodenmarkt oder zwingt sie, ausserhalb der Tourismusorte Wohnsitz zu nehmen und zu pendeln. Die Ausgewogenheit zwischen positiven und negativen Auswirkungen von muss laufend überprüft und sichergestellt werden. Die räumlich sehr unterschiedlichen Verhältnisse in Graubünden erfordern eine differenzierte Betrachtung. Im Hinblick auf eine langfristig ausgerichtete positive volkswirtschaftliche Entwicklung und eine nachhaltige Raumordnungspolitik sind koordinierte und massgeschneiderte Strategien nötig. 5

6 SCHWERPUNKTTHEMA SCHWERPUNKTTHEMA Ziele und Vorgaben des kantonalen Richtplans an die Regionen und Gemeinden Der kantonale Richtplan verfolgt drei wichtige Ziele: a) Stärkung der Kernwirtschaft des Tourismus (nachhaltige Entwicklung). b) Vergrösserung des Angebots an preisgünstigen Erstwohnungen. c) Lenkung der Zweitwohnungsentwicklung und bessere Auslastung des Zweitwohnungsbestandes. Der kantonale Richtplan formuliert folgende Vorgaben an die Regionen und Gemeinden: Neue, unbewirtschaftete auf einen Drittel bis die Hälfte reduzieren Zur Lenkung der Entwicklung von neuen unbewirtschafteten werden gesamtkantonal folgende Zielvorgaben formuliert: Der jährliche Zuwachs an unbewirtschafteten wird pro Tourismusraum auf eine Zielgrösse von 30-50% der im Durchschnitt in den letzten 5 10 Jahren entstandenen unbewirtschafteten beschränkt. Die Ermittlung und Festlegung der konkreten Zielgrösse (zwischen 30-50%) pro Tourismusraum sowie die Verteilung des entsprechenden Gesamtwertes auf die einzelnen Gemeinden, welche Massnahmen in der Ortsplanung ergreifen müssen, ist Aufgabe der Regionen. Dabei können die Regionen tourismusraumspezifische und kommunale Besonderheiten berücksichtigen. Diese Besonderheiten werden in der regionalen Richtplanung zuhanden der Genehmigung durch die Regierung angeführt, falls die Zielgrösse den Wert von 30% der bisherigen Entwicklung an unbewirtschafteten übersteigt. Für Gemeinden, die bereits Kontingentierungen oder andere Massnahmen eingeführt haben, wird auf eine Ausgangslage Bezug genommen, die derjenigen Entwicklung an unbewirtschafteten entspricht, die ohne Kontingentierung oder andere Massnahmen mutmasslich eingetreten wäre. Der regionale Richtplan kann vorsehen, dass die Gemeinden unbewirtschaftete, welche nachgewiesenermassen zwingend zur (Quer-) Anz. ZW Finanzierung von touristischen Beherbergungsprojekten oder von Projekten für preisgünstigen Erstwohnraum benötigt werden, von der Kontingentspflicht befreien können, sofern sich die unbewirtschafteten in einem untergeordneten Umfang bewegen und soweit die Jahreskontingente dafür nicht ausreichen. Voraussetzung ist, dass es sich um Projekte von besonderer regionaler Bedeutung handelt und die Gemeinden dafür eine projektbezogene Nutzungsplanung durchführen. Kriterien für die besondere regionale Bedeutung werden im regionalen Richtplan definiert. Die Gemeinden übernehmen das ihnen von der Region zugewiesene Kontingent in ihre Ortsplanung und erlassen die für Abb. 4: Erstrebenswerte Entwicklung bei den 6

7 die Umsetzung erforderlichen ergänzenden Vorschriften. Sofern und soweit die Gemeinden bereits über entsprechende Regelungen verfügen, passen sie diese an die regionale Richtplanung an. Bei der Ausscheidung neuer Bauzonen wird in der Ortsplanung sichergestellt, dass darin nur Erstwohnungen und bewirtschaftete entstehen. Der regionale Richtplan kann vorsehen, dass die Gemeinden bei Vorliegen von tourismusraumspezifischen und kommunalen Besonderheiten in untergeordnetem Umfang auch unbewirtschaftete zulassen können. Auswirkungen auf bestehende altrechtliche Erstwohnungen berücksichtigen Massnahmen im Bereich der können Auswirkungen auf bestehende Erstwohnungen haben (Verlagerungseffekt innerhalb des Ortes). Der Umnutzungsdruck auf sog. altrechtliche Erstwohnungen kann je nach Örtlichkeit sehr gross sein. Dies ist bei der Festlegung der Ziele und Massnahmen zu berücksichtigen. Der Werkzeugkasten beinhaltet Massnahmen auf Ebene Ortsplanung zum Umgang mit diesem Druck. Bei der Festlegung entsprechender Massnahmen wird darauf geachtet, dass die erwünschte Siedlungserneuerung nicht darunter leidet. Die Regionen sorgen für die teilräumlich differenzierte Auslegeordnung, Zielformulierung und Festlegung der Massnahmen Massnahmen, die ohne Koordination und Abstimmung mit den Nachbarn innerhalb eines Tourismusraumes erlassen werden, erzielen geringere Wirkungen und können zu unerwünschten Ausweicheffekten führen. Die Region sorgt für die überörtliche Planung und Koordination und legt diese verbindlich fest. Der regionale Richtplan erfüllt dabei nachfolgende drei Mindestanforderungen: Touristisches Hauptzentrum Touristisches Zentrum Abb. 5: Umsetzung auf Ebene Region differenziert nach Tourismusräumen 7

8 SCHWERPUNKTTHEMA SCHWERPUNKTTHEMA Auslegeordnung In einem ersten Schritt erfolgt eine Auslegeordnung, bei der mindestens folgende Punkte berücksichtigt werden: Wohnungsbestand, differenziert nach Erst- und, differenziert nach bewirtschaftet und unbewirtschaftet Bettenangebot in der Hotellerie Übersicht Siedlungsgebiet nach Nutzungskategorie und Überbauungsstand Übersicht über bereits getroffene Massnahmen in den Gemeinden Berücksichtigung der Bevölkerungsperspektiven Übersicht und Inhalt über bereits vorhandene touristische Leitbilder / Entwicklungsvorstellungen im Tourismusraum. Zielvorstellungen Im zweiten Schritt werden Zielvorstellungen für die räumliche Entwicklung differenziert nach Tourismusraum verbindlich festgelegt (z.b. Ausrichtung und Zielwerte in Bezug auf Angebot für touristische Beherbergung, Umgang mit bestehenden Baugebietsreserven, Bezeichnung der strategisch wichtigsten Areale / Gebiete für die touristische Beherbergung und touristische Infrastruktur). Massnahmen In einem dritten Schritt werden Massnahmen auf überkommunaler und kommunaler Ebene zur Erreichung dieser Ziele festgelegt. Die Regionen bezeichnen allfällige weitere Gemeinden, welche Massnahmen auf Ebene Ortsplanung zu ergreifen haben, und legen fest, unter wel8 chen Voraussetzungen Gemeinden im Beobachterstatus zu einem späteren Zeitpunkt Massnahmen treffen müssen. Massgeschneiderte Umsetzung durch die betroffenen Gemeinden Auslegeordnung erhobenen Daten nach und informieren die Region. Die Region macht periodisch eine Zielerreichungskontrolle. Sie legt die Erhebungsperiode im regionalen Richtplan fest. Die Region dokumentiert im Verlaufe des Frühjahres den Kanton mit den Daten des vergangenen Jahres. Unter Einhaltung der verbindlichen Zielsetzungen im Tourismusraum und in Abstimmung mit den Nachbargemeinden legen die Gemeinden unter Berücksichtigung der vorhandenen Grundlagen (Bevölkerungsentwicklung, Bodenund Immobilienpreise, Wirtschaftsstruktur, Bautätigkeit usw.) ihre Ziele und Strategien in der Zweitwohnungspolitik fest und erlassen vorab im Rahmen der Ortsplanung die erforderlichen massgeschneiderten Massnahmen. Sie treffen im Bedarfsfall Vorkehrungen zur Schaffung von preisgünstigem Wohnraum für Einheimische. Im Bericht zuhanden der Genehmigungsbehörde (Art. 47 RPV) erläutern die Gemeinden die Ziele, Strategien und Massnahmen. Monitoring und Zielerreichungskontrolle durch die Gemeinden und Regionen Die Entwicklung der wird beobachtet. Insbesondere wird zwischen bewirtschaftet und unbewirtschaftet unterschieden. Die Gemeinden führen jährlich die im Rahmen der regionalen Abb. 6: Rocksresort in Laax

9 Resorts / Tourismusresidenzen mit bewirtschafteten Die Realisierung von Resorts / Tourismusresidenzen mit bewirtschafteten entspricht grundsätzlich den Zielsetzungen des Richtplans. Je nach angestrebtem Angebot werden die natürlichen und infrastrukturellen Standortanforderungen unterschiedlich gewichtet. Der kantonale Richtplan legt dazu Kriterien fest. Durchführung und Abschluss der Arbeiten Die Regionen erarbeiten gestützt auf Art. 17 KRG bis 2011 zusammen mit den Gemeinden die regionale Richtplanung. Die in den Leitüberlegungen aufgeführten Zielsetzungen und Grundsätze werden im Sinne von Mindestanforderungen berücksichtigt. Die Regionen sind verantwortlich für das Monitoring und die Zielerreichungskontrolle auf regionaler Ebene. Werkzeugkasten Ein zentrales Element für die Umsetzung des kantonalen Richtplans ist der Werkzeugkasten, der zeitgleich mit dem Richtplan verabschiedet worden ist. Darin sind Begriffe definiert, Vorgehensweisen skizziert sowie über ein Dutzend Einzelmassnahmen (wie z.b. Kontingentierungsmodelle, abgaberechtliche Massnahmen etc.) beschrieben und mit Mustervorschriften konkretisiert. Die im kantonalen Richtplan aufgeführten Gemeinden sowie die von der Region bezeichneten weiteren Gemeinden erlassen im Rahmen der Ortsplanung bis Mitte 2013 Regelungen zur Lenkung des Zweitwohnungsbaus im Sinne der Ziele und Grundsätze der Richtplanung. Sie bedienen sich dabei wenn immer möglich der Instrumente aus dem Werkzeugkasten. Im Bericht nach Art. 47 RPV wird aufgezeigt, wie die Ortsplanung mit den Grundsätzen der Richtplanung vereinbar ist und wie sie mit allfälligen Massnahmen abgaberechtlicher oder sonstiger Natur koordiniert ist. Der Werkzeugkasten richtet sich insbesondere an die Gemeinden: Er unterstützt die Behörde bei der Behandlung der Zweitwohnungsthematik bzw. im Umgang mit dem Zweitwohnungsbestand und/oder bei Massnahmen zur Förderung der Erstwohnungen. Er enthält Definitionen, auf welche die Massnahmen und Mustertexte des Werkzeugkastens ausgerichtet sind. Er dient der Erarbeitung eigener, massgeschneiderter Lösungen, indem verschiedene, bewährte Werkzeuge mit ihrem Zielerfüllungsgrad und ihrer Wirksamkeit mit Mustertexten dargestellt sind. Kommt eine im kantonalen Richtplan aufgeführte Gemeinde oder eine weitere, durch die Region bezeichnete Gemeinde der Richtplanung bis Mitte 2013 nicht oder nur ungenügend nach, behält sich die Regierung den Erlass einer Ersatzordnung vor. Der Werkzeugkasten gliedert sich in drei Teile und die Anhänge A bis C, welche Muster für Auflagen, Bewilligungen und weitere Grundlagen enthalten. 9

10 SCHWERPUNKTTHEMA SCHWERPUNKTTHEMA Teil I Einführung 1. Einleitung 2. Definitionen 3. Aufgaben der Regionen 4. Aufgaben der Gemeinden Werkzeugkasten Teil II Werkzeuge 1. drei strategische Massnahmen 2. vier Massnahmenbereiche 3. Umgang mit Druck auf EW Teil III Muster 1. Diverse Einzelmuster (Kombinationen) 2. all inclusive Version ca. 25 Seiten ca. 25 Seiten ca. 100 Seiten Abb. 7: Aufbau und Gliederung des Werkzeugkastens Teil I - Einführung Teil I beschreibt die Probleme, Bedeutung, Vor- und Nachteile von sowie Ziele und Stossrichtung für den Erlass des kantonalen Richtplans. Er definiert die Begriffe und umschreibt die Aufgaben und das Vorgehen der Regionen und Gemeinden. 10 Teil II - Werkzeuge Teil II des Werkzeugkastens stellt die wichtigsten Instrumente zur Förderung bewirtschafteter Betten, zur Beschränkung der Zweitwohnungsentwicklung, zur Förderung der Erstwohnungen sowie zur Einführung unterstützender abgaberechtlicher Möglichkeiten dar. Er unterscheidet zwischen: Strategischen Massnahmen A, B und C (vgl. nebenstehende Seite) Einzelmassnahmen nach Massnahmenbereichen 1, 2, 3 und 4 Massnahmen D zur Verminderung des Drucks auf altrechtliche Erstwohnungen. Die Massnahmen des Werkzeugkastens können je nach spezifischer Problemstellung und Zielsetzung in unterschiedlicher Kombination eingesetzt werden. Teil III - Muster Im Teil III sind die Musterbestimmungen und Mustergesetze aufgeführt. Sie können nach Bedarf von den Gemeinden in ihre Baugesetze übernommen werden.

11 Strategische Massnahmen (Siedlungs-/Tourismusraumentwicklung) A Strategische Umzonung bzw. Einzonung (nicht projektbezogen) B Projektbezogene Umzonung bzw. Einzonung C Aktive Baulandpolitik (Landerwerb, Landtausch, Um- bzw. Einzonungen mit Regelung der Verfügbarkeit, befristete Einzonung, Vorkaufsrecht u.a.) Einzelmassnahmen (oder Kombination) 1 Förderung Beherbergungsbetriebe und bewirtschaftete 2 Lenkung 3 Förderung Erstwohnungen 4 Abgaben Zone für touristisch bewirtschaftete Speziallösung für Hotel- und hotelähnliche Betriebe Nutzungsprivilegierung für Hotel- und hotelähnliche Betriebe Anreize zur Bewirtschaftung von ZW (Befreiung von Kontingentierung/ Plafonierung, reduzierter Zweitwohnungssteuersatz) Lex Koller (differenzierte Quoten) Einfache Kontingentierung Differenzierte Kontingentierung Differenzierte Kontingentierung mit Lenkungsabgabe Kontingentierung mit Lenkungsabgabe und Versteigerung - projektgebunden - projektungebunden Plafonierung Gebiete mit Verbot von unbewirtschafteten Erstwohnungsanteilsregelung Zone für Ortsansässige Lenkungsabgabe Zweitwohnungssteuer D Umgang mit Druck auf altrechtliche Erstwohnungen Abb. 8: Übersicht über die Strategieansätze und Massnahmen 11

12 MITTEILUNGEN ARE Richtplanung, Grundlagen und Berichterstattung MITTEILUNGEN ARE Richtplanung Genehmigungen durch den Bund Folgende Richtplan-Änderungen wurden durch den Bund genehmigt: Ergänzung UNESCO-Welterbe Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina Anpassung Parc Ela und Skigebiet Savognin, Region Mittelbünden. Aufgrund der noch offenen Perimeter-Frage zum Parc Ela wurde dieser als Zwischenergebnis genehmigt. Weitere Infos: Richtplan-Anpassungen abgeschlossen Laufende Arbeiten in der Richtplanung Auf kantonaler Ebene lag der Schwerpunkt bei der Themenstellung Erst- und sowie touristische Beherbergung (Richtplan und Werkzeugkasten, vgl. Schwerpunktthema dieser Ausgabe). Diverse regionale Richtplanungen wurden von der Regierung genehmigt. Als Beispiele seien die Vorlagen Prättigauer Alpen sowie Resorts in der Region Surselva angeführt. Laufend wurden Anpassungen der regionalen Richtplanung zusammen mit den betroffenen Regionen erarbeitet, die sich aufgrund geänderter Verhältnisse, neuer Aufgaben oder gesamthaft besserer Lösungen ergeben. Weitere Infos: Dienstleistungen Richtplanung Stand der regionalen Richtplanung Grundlagen Grundlagen Richtplanung Siedlung In den Grundlagen Richtplanung Siedlung ist das gesamte Siedlungsgebiet des Kantons erfasst. Das Siedlungsgebiet wird unterschieden nach Gebietstypen, Stand der Überbauung und der Erschliessung. Die Grundlagen Richtplanung Siedlung sind eine Weiterentwicklung der Grundlagen Siedlungsentwicklung, die im Zusammenhang mit der Genehmigung des Richtplans durch den Bundesrat erarbeitet wurden. Die Weiterentwicklung wurde möglich mit einer besseren Methodik und neu vorhandenen Daten des geographischen Informationssystems (GIS). Die Grundlagen Richtplanung Siedlung sind von Bedeutung für überkommunale/regionale sowie kantonale Überlegungen. Dateneinsicht sowie die Tabelle der Ergebnisse ist einsehbar unter Dienstleistungen Richtplanung Grundlagen Richtplanung Grundlagen Richtplanung Siedlung Dateneinsicht, -dokumentation und -bezug unter verfügbare Daten Datenkatalog. Berichterstattung Bericht Raumentwicklung und Raumordnung in Graubünden 2009 Gemäss eidg. Raumplanungsverordnung (RPV) haben die Kantone das Bundesamt für Raumentwicklung alle vier Jahre über den Stand der Richtplanung und über wesentliche Änderungen in den Grundlagen zu orientieren. Mit dem Bericht Raumentwicklung und Raumordnung in Graubünden 2009 kommt das ARE diesem Auftrag nach. Bei den Änderungen zum Richtplan geht es einerseits um thematische Ergänzungen (z.b. Agglomerationsprogramm Chur und Umgebung) und andererseits um Anpassungen bei räumlichen Festlegungen (z.b. Regionalparks). Hinsichtlich der Grundlagen wurde in den letzten Jahren gestützt auf den Genehmigungsbeschluss des Bundesrates zum Richtplan Graubünden ein Schwerpunkt zum Thema Siedlung gesetzt. Zudem wurde ein Monitoring und Controlling zum Richtplan erstellt. Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze: Die Konzentration von Bevölkerung und Wirtschaft hat markant zugenommen, und zwar einerseits im Bündner Rheintal und entlang der Hauptverkehrsachsen und andererseits in den grossen Tourismuszentren. Im ländlichen Raum ist die Bevölkerung überaltert; Tendenz steigend. An den wichtigsten Arbeitsstandorten sind grosse Flächen teilweise für wenig wertschöpfungsstarke Branchen grossflächig überbaut worden. 12

13 Personelles Die Agglomeration Chur, die Regionalzentren und die Tourismuszentren haben eine immer grössere Bedeutung für die Raumentwicklung erhalten. Die Bauzonenflächen sind in den letzten zwei Jahrzehnten insgesamt nahezu stabil geblieben. Der Überbauungsgrad hat jedoch stark zugenommen. Sowohl das Bettenangebot der Zielkonforme Entwicklung Konzentration von Bevölkerung und Arbeitsplätzen auf die Agglomerationen / städtischen Räume respektive auf die geeigneten Arbeitsstandorte Zusehends Verdichtung nach innen und relativ hoher Überbauungsgrad in den Agglomerationen / städtischen Räumen Siedlung und Verkehr insgesamt gut aufeinander abgestimmt Fruchtfolgeflächen sind vermehrt in Landwirtschaftszonen gesichert, Kontingent von Hektaren bleibt gewahrt Positive Signale betreffend Veränderungen in der Landschaft: In den letzten Jahren konnte eine Zunahme von Einzelbäumen, Hecken und offenen Bachläufen verzeichnet werden Erreichbarkeit von den wirtschaftlichen Ballungsräumen im Mittelland nach Graubünden, aber auch die Erreichbarkeit innerhalb Graubündens hat sich verbessert Hotellerie wie auch das vermietbare Bettenangebot in der Parahotellerie haben stak abgenommen. Die haben stark zugenommen. Graubünden verfügte im Jahr 2000 über rund und wies mit 37,1% den schweizweit höchsten Zweitwohnungsanteil auf. Vergleich Ziele im Richtplan 2000 mit der tatsächlichen Entwicklung: Nicht zielkonforme Entwicklung Flächenverbrauch ist nach wie vor hoch; weitere Zunahme des Flächenverbrauchs pro Kopf Bauzonen konnten nicht stabil gehalten werden, jedoch nur geringe Zunahme Siedlungsgestaltung ist für einen Tourismuskanton ungenügend Regionale und überkommunale Abstimmung bei bedeutenden Nutzungen ist verschiedentlich ungenügend Grundversorgung im ländlichen Raum ist gefährdet Betten und Logiernächte in der Hotellerie sind tendenziell rückläufig. Starke Zunahme der Landwirtschaftliche Nutzflächen nehmen markant ab; Gründe sind die Ausdehnung des Waldes und der Siedlungen sowie der Bau neuer Infrastrukturen Anne-Katrin Signer, geboren 1986 in Schwerin (D) und aufgewachsen in Igis-Landquart, arbeitet seit dem 1. Oktober 2009 als Praktikantin beim ARE. Sie hat ihr Studium zur Umweltingenieurin an der ZHAW Wädenswil abgeschlossen. Toni Broder, geboren 1984 in Sargans, hat am 1. August 2009 als Praktikant beim ARE begonnen. Seit 1. Oktober ist er als Kreisplaner festangestellt. Er ist der Nachfolger von Michael Heiserholt, der seine Tätigkeit beim ARE auf Ende September 2009 beendet hat. Andri Foppa, geboren 1982 und aufgewachsen in Felsberg, ist seit dem 1. Oktober 2009 als Praktikant in der Abteilung Richtplanung und Grundlagen tätig. Er hat sein Studium zum Geograph an der Universität Bern im Herbst 2008 abgeschlossen. Hinweis: Der Bericht Raumentwicklung und Raumordnung in Graubünden 2009 kann unter Dokumentation/Publikationen heruntergeladen werden. 13

14 MITTEILUNGEN BVR MITTEILUNGEN BVR Vernehmlassungen zu Sachthemen Die BVR nahm Stellung zur Totalrevision des kantonalen Energiegesetzes des Kantons und vertrat dabei die Interessen der Gemeinden. Verschiedene Gemeinden konnten gestützt auf die Auslegeordnung der BVR eine eigene Lagebeurteilung vornehmen und entsprechend Stellung beziehen. Die BVR äusserte sich hinsichtlich der Aufgabenbereiche der Regionalverbände, Beitragszahlungen des Kantons an Projektvorleistungen und der Delegation von Aufgaben vom Kanton an die Regionalverbände oder die Gemeinden. Die BVR beschäftigt sich zudem intensiv mit der Beurteilung des neuen Kantonalen Natur- und Heimatschutzgesetzes (EKNHG). Im Wissen, dass das Bundesrecht diesen Bereich mit den entsprechenden Gesetzen und Verordnungen stark regelt und für den Kanton nur wenige Spielräume offen bleiben, fällt die Beurteilung der Vorlage doch sehr kritisch aus. Die Vernehmlassung ist seit Anfang Dezember 2009 offiziell verabschiedet und auf der Internetseite der BVR aufgeschaltet. Die BVR beschäftigte sich auch laufend mit dem Prozess zur Anpassung des Bundesgesetzes über die Raumplanung (RPG). Nachdem die Vernehmlassung im Jahre 2009 äusserst kritisch ausgefallen ist und der Bund nun eine Kommission der Bau-, Planungs- und Umweltschutzdirektoren (BPUK) mit der Bearbeitung einer angepassten Teilrevision des RPG beauftragt hat, beschäftigt sich die BVR im Rahmen ihrer Möglichkeiten laufend mit den sich stellenden Sachfragen. 14 Umsetzung KRG Die BVR hat sich entschieden, im Jahre 2009 eine Überprüfung und Aktualisierung des Musterbaugesetzes 2007 anzugehen. Verschiedene Inputs von Seiten von Interessengruppen, Gemeinden und Fachpersonen sind bereits eingegangen und werden derzeit in einer Arbeitsgruppe behandelt. Ziel ist ein aktualisiertes Musterbaugesetz Grigioni Italiano Sämtliche Gemeinden aus den italienischsprachigen Südtälern haben sich in der piattaforma di scambio (Austauschplattform) organisiert und entwickeln darin gemeinsame Baugesetze, Reglemente und Hilfsmittel für den Gebrauch in den Bauämtern und im Bauwesen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die dritte Phase dieses Entwicklungsprojektes, welches massgeblich vom Amt für Raumentwicklung unterstützt und von der BVR administrativ begleitet wird. Internetseite Derzeit wird die Internetseite der BVR neu aufgesetzt. Die erweiterten Funktionen erlauben den Aufbau und den Betrieb eines internen Bereiches. Die BVR ist interessiert an Rückmeldungen zum vorhandenen Angebot und nimmt gerne konstruktive Kritik entgegen. Der Bereich FAQ (häufig gestellte Fragen) zum Kantonalen Raumplanungsgesetz wurde von der BVR schrittweise ergänzt. Diese Dienstleistung steht allen Nutzern der Internetseite der BVR zur Verfügung. Beratungen und Beurteilungen Im Jahr 2009 hat die BVR rund 20 Beratungen von Gemeinden und privaten Mitgliedern in Bau- und Planungsfragen behandelt. Diese Dienstleistung ist den Mitgliedern vorbehalten und kann für erste fachspezifische Beurteilungen und Beratungen in Anspruch genommen werden. Die BVR nimmt in solchen Fällen oft eine Vermittlerrolle ein und empfiehlt den Betroffenen in der Regel, Einigung anzustreben. In einzelnen Fällen konnte diese Zielsetzung erreicht werden und die Betroffenen verdankten die Vermittlertätigkeit der BVR. Tagungen und Projekte Die BVR unterstützte die Tagung Innovatives Wohnen 50+ der Pro Senectute vom 4. November 2009 in Chur. Die Bevölkerungsgruppe 50+ nimmt in der Schweiz tendenziell zu. Das Bewusstsein in dieser Altersgruppe, prospektiv die zweite Lebenshälfte vorzubereiten mittels spezieller, flexibler Wohnformen, ist bemerkenswert. Die Nachfrage nach diesen Wohnformen wird zukünftig zunehmend den Wohnungsmarkt beeinflussen. Die BVR begeleitet das Interreg-Projekt CAPAcities, welches sich mit den kleinen alpinen Zentren und deren Entwicklungsmöglichkeiten beschäftigt. Der Lead für das Projekt ist in der Region Lombardei. Der Kanton Graubünden nimmt am Projekt teil und die BVR leistet aktiv Support, insbesondere in der Qualitätssicherung. Ergebnisse zum Projekt werden per Ende 2010 erwartet.

Zweitwohnungsbau: Aktuelle Erfahrungen und Massnahmen der Tourismusgemeinden

Zweitwohnungsbau: Aktuelle Erfahrungen und Massnahmen der Tourismusgemeinden KONFERENZ DER GEMEINDEPRÄSIDENTEN/INNEN VON FERIENORTEN IM BERGGEBIET c/o Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilerstrasse 4, 3001 Bern, Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16,

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Prof. Dr. Daniel Wachter Leiter Sektion Nachhaltige Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung CH-3003 Bern Dritte Fachtagung Bürokratieabbau

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern

Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern Richtplan 2030 Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Eine Präsentation zur öffentlichen Mitwirkung und Vernehmlassung vom 18. September bis am 18. Dezember 2014 AGR Der ist lebenswert 2 AGR Der

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Möglichkeiten und Grenzen der Siedlungsentwicklung 18. Facility Management Herbstseminar, 25. Oktober 2012 Talgut-Zentrum 27,

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau 2004 / 2011 Inhaltsverzeichnis Seite Zweck... 3 Geltungsbereich... 3 Begriffe... 3 Erstwohnungsanteil... 4 An- und Ausbauten... 4

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015 KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG Olten 1. September 2015 ANMELDE- SCHLUSS: 14. AUGUST 2015 KURSZIELE Haben Sie beruflich mit Verkehrsplanungsfragen zu tun, sind jedoch mit der Verkehrsplanung noch

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

Zertifizierungslehrgang Bauamtsleitende 2015

Zertifizierungslehrgang Bauamtsleitende 2015 Zertifizierungslehrgang Bauamtsleitende 2015 Inhalt 1. Zertifizierungslehrgang Bauamtsleitende... 2 1.1. Ziel... 2 1.2. Zielgruppe... 2 1.3. Veranstalter / Trägerschaft... 2 1.4. Aufbau des Lehrgangs...

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G. betreffend Gewährung von Darlehen und Beiträge an kleine und mittlere Unternehmungen (KMU)

D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G. betreffend Gewährung von Darlehen und Beiträge an kleine und mittlere Unternehmungen (KMU) Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 19/10 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Gemeindeversammlung der Gemeinde Zizers: Donnerstag, 09. April 2015, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Lärchensaal Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

08.073 Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen. Volksinitiative ARGUMENTARIEN PRO

08.073 Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen. Volksinitiative ARGUMENTARIEN PRO 08.073 Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen. Volksinitiative ARGUMENTARIEN PRO Stop Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen Ja am 11. März 2012 zweitwohnungsinitiative.ch Fondation Franz

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung?

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung? Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Tag der Tourismuswirtschaft Bern, 11. März 2015 Traktanden 1. Überblick

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten GeoPortal Kanton Basel-Stadt www.geo.bs.ch Simon Rolli - Basel-Stadt - Abteilung Geoinformation zehn Jahre geops - 29.6.12 Folie 1 Auf dem Weg zur freien Abgabe

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015 Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Strategie und Führung Samuel Leuenberger Strategische Führung der Regionalkonferenz

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Testkäufe Alkohol Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Traktanden 1. Ausgangslage (Alkoholkonsum Jugendlicher, NPA) 2. Aktuelle Rechtliche Situation 3. Ergebnisse von Testkäufen 4. Vorgehen bei Testkäufen

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden news.admin.ch Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden Bern, 19.09.2014 - Die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen bestehen bereits, um Home-Office

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Neue Wege in der Regionalplanung?

Neue Wege in der Regionalplanung? Neue Wege in der Regionalplanung? Abstimmungsprozess Raumordnung- SUM - eine Initiative der Länder Wien und Niederösterreich Kein neuer Befund : Möglichkeiten zur Leistungssteigerung im Straßennetz sind

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Power Point Präsentation Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Workshop 4 Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle Unterstützung von Firmen zur Quartieraufwertung Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle

Mehr

Kurzpräsentation der SAB

Kurzpräsentation der SAB Kurzpräsentation SAB Kurzpräsentation der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilertrasse 4, 3001 Bern Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16 www.sab.ch, info@sab.ch Erstellt:

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund.

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund. CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020 CLLD Was steckt dahinter? CLLD Punto di partenza LEADER Ansatz wird für andere Fonds geöffnet Von der lokalen Bevölkerung getragene

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto Politische Gemeinde Arbon Reglement über das Landkreditkonto Inhaltsverzeichnis Seite Art. Zielsetzungen, Kredit 3 Art. Zuständigkeit 3 Art. 3 Kaufpreis 3 Art. 4 Übernahme durch die Stadt 3 Art. 5 Verkauf

Mehr

Ländliche Infrastrukturen in der Schweiz: Zukunftsperspektiven

Ländliche Infrastrukturen in der Schweiz: Zukunftsperspektiven Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Lebensader Infrastruktur im Ländlichen

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften 5.7. März 0 Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung und die Archivierung von n zu Regierungsratsgeschäften (Klassifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt

Mehr

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie VSTM Management-Seminar Pontresina, 5. November 2014 Traktanden 1. Rückblick

Mehr

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das?

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? «Qualitätsvolle Innere Verdichtung Herausforderungen und Chancen» Fachveranstaltung Region Sursee Mittelland am 17. November 2014 Dr. Ulrike Sturm, Hochschule

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend. Massnahmen für erdbebentaugliche Bausubstanz

Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend. Massnahmen für erdbebentaugliche Bausubstanz Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.4/2009 630.00 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Massnahmen für erdbebentaugliche Bausubstanz Antrag Das Postulat sei zu überweisen.

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13 Herkunft der Gäste in der Hotellerie der Ergänzungsgebiete während der Wintersaison, Saisonwerte ab Winter 2009/10 und Vorsaisonvergleiche ab Winter 2010/2011 Quelle: Tabelle(n): Winter 2009/10 Winter

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Botschaft zum Bundesgesetz über Zweitwohnungen

Botschaft zum Bundesgesetz über Zweitwohnungen 14.xxx Botschaft zum Bundesgesetz über Zweitwohnungen vom Sehr geehrter Herr Nationalratspräsident Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Wir unterbreiten Ihnen mit der vorliegenden

Mehr

Pressebulletin Gemeinderatssitzung vom 20.6.2012

Pressebulletin Gemeinderatssitzung vom 20.6.2012 Pressebulletin Gemeinderatssitzung vom 20.6.2012 An seiner Sitzung vom 20. Juni 2012 hat sich der Gemeinderat Klosters-Serneus nach intensiver Diskussion dafür ausgesprochen, das Fusionsprojekt mit den

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 10. Juni 2015 503. Statistik Stadt Zürich (SSZ), Statistikstrategie und offene Verwaltungsdaten Stadt Zürich 2025, Genehmigung und Verbindlicherklärung

Mehr