Gemeindefinanzstatistik 2005

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindefinanzstatistik 2005"

Transkript

1 Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2005 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung Kennzahlen der kommunalen Steuern Kennzahlen der Investitionsrechnung Kennzahlen der Bestandesrechnung Kennzahl der Gesamtrechnung Nettoaufwendungen der Laufenden Rechnung, Übersicht Normaufwandgruppe Schule; Nettoaufwendungen 2005 pro Schüler 6.2 Normaufwandgruppe Strassenwesen; Nettoaufwendungen 2005 pro Laufmeter 6.3 bezogener Nettoaufwand nach Aufgaben in Franken, Übersicht 2005 bezogener Nettoaufwand nach Aufgaben in Franken pro, Details Normaufwandgruppe Alters- und Pflegeheime; Nettoaufwendungen 2005 pro 6.5 Beiträge an den Kanton für Gemeinschaftsaufgaben; Nettoaufwendungen 2005 pro 6.6 Normaufwandgruppe Kapitaldienst; Nettoaufwendungen 2005 pro 6.7 Normaufwandgruppe gemeindespezifischer Sonderaufwand; Nettoaufwendungen 2005 pro 6.8 Zusätzliche Abschreibungen; Nettoaufwendungen 2005 pro 7 Nettoerträge 2005 der Laufenden Rechnung; Übersicht pro 7.1 Normertragsgruppe Steuern; Nettoerträge 2005 pro 7.2 Normertragsgruppe Kantonsbeiträge an die und 2005 pro 7.3 Normertragsgruppe Weitere Erträge 2005 pro Schwyz, 8. Juni 2006

2 0 Kommentar und Definitionen Zum neunten Mal können für die Bezirks- und Gemeindehaushalte vergleichbare Daten ausgewertet werden. Sie werden jährlich in einer Gemeindefinanzstatistik veröffentlicht. Die Bezirks- und Gemeindehaushalte werden nach dem schweizerischen Rechnungsmodell und nach einem einheitlichen Kontenrahmen geführt. Zielsetzungen Die Gemeindefinanzstatistik schafft Transparenz und stellt mit ihren Kennzahlen die aktuelle Finanzlage jeder Gemeinde und jedes s in den Grundzügen dar. Damit wird es Bürgern und Behörden erleichtert, die Haushalte ihrer Gemeinwesen zu beurteilen und sie untereinander zu vergleichen. Die Gemeindefinanzstatistik liefert wichtige Führungsinformationen für die kommunale Finanz- und Investitionspolitik. Aufgrund dieser Datenbasis kann auch der innerkantonale Finanzausgleich weiterentwickelt werden. Um Vergleiche zwischen in Richtung eines Benchmarkings zu fördern, werden die Tabellen nach der zahl der gegliedert. Es werden vier Gemeindegruppen gebildet, eine erste bis 999, eine zweite von bis 2 999, eine dritte von bis und eine vierte mit mehr als Die werden getrennt ausgewertet. Unter den Kennzahlen werden nur die mit mehreren aufgeführt. Unter den Normaufwand- und Normertragsgruppen werden dagegen die Daten aufgabenbezogen für alle ermittelt. 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2005 Selbstfinanzierung in Fr. pro Definition: Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen, zuzüglich Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung bzw. abzüglich Aufwandüberschuss der Laufenden Rechnung, umgerechnet auf die zahl Aussage: Finanzkraft der und Selbstfinanzierungsanteil in % Definition: Selbstfinanzierung in Prozenten des Finanzertrages, also des Ertrages ohne durchlaufende Beiträge und interne Verrechnungen Aussage: Finanzkraft der und gemessen am Finanzertrag Kapitaldienstanteil in % Definition: Passivzinsen, zuzüglich ordentliche Abschreibungen, abzüglich Nettovermögenserträge, in Prozenten des Finanzertrages Aussage: Massgrösse für die Belastung des Bezirks- oder Gemeindehaushaltes durch Kapitalfolgekosten Zinsbelastungsanteil in % Definition: Passivzinsen, abzüglich Nettovermögenserträge, in Prozenten des Finanzertrages Aussage: Massgrösse für die Auswirkung der Verschuldung auf die Laufende Rechnung 1

3 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2005 Absolute Steuerkraft in Fr. pro Steuereinheit Definition: Frankenbetrag der Steuererträge total pro Gemeinde, umgerechnet auf eine Steuereinheit von 100% Aussage: Masszahl für die Steuerertragsbasis der in absoluten Zahlen Relative Steuerkraft in Fr. pro Definition: Absolute Steuerkraft in Fr., umgerechnet auf die zahl Aussage: Masszahl für die Steuerertragsbasis der pro 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung 2005 Bruttoinvestitionen in Fr. pro Definition: Bruttoinvestitionen, ohne Passivierungen und ohne Veränderung von Spezialfinanzierungen, auf die zahl umgerechnet Aussage: Massgrösse für den Infrastrukturausbau ohne Berücksichtigung der Finanzierungsträger Nettoinvestitionen in Fr. pro Definition: Investitionsausgaben, abzüglich Investitionseinnahmen, ohne Passivierungen und ohne Veränderung von Spezialfinanzierungen, auf die zahl umgerechnet Aussage: Massgrösse für die Investitionstätigkeit, cash-mässige Betrachtung wie bei der Selbstfinanzierung in der Laufenden Rechnung 4 Kennzahlen der Bestandesrechnung 2005 Nettoschuld in Fr. pro Definition: Fremdkapital, einschliesslich Saldo der Spezialfinanzierungen, abzüglich Finanzvermögen, auf die zahl umgerechnet Aussage: Beurteilungsgrösse für die kommunale Vermögenslage Nettoschuld in % der Steuerkraft Definition: Fremdkapital, einschliesslich Saldo der Spezialfinanzierungen, abzüglich Finanzvermögen, dividiert durch die absolute Steuerkraft pro Steuereinheit Aussage: Beurteilungsgrösse der Vermögenslage im Vergleich zur steuerlichen Leistungsfähigkeit Fremdkapital in Fr. pro Definition: Fremdkapital, auf die zahl umgerechnet Aussage: Beurteilungsgrösse für die Kapitalstruktur und das absolute Ausmass der Verschuldung, auch im Hinblick auf die Zinsbelastung Finanzvermögen in Fr. pro Definition: Finanzvermögen, auf die zahl umgerechnet Aussage: Beurteilungsgrösse der Vermögensstruktur 2

4 5 Kennzahl der Gesamtrechnung 2005 Selbstfinanzierungsgrad in % der Nettoinvestitionen Definition: Selbstfinanzierung, also Abschreibungen des Verwaltungsvermögens zuzüglich Ertragsüberschuss bzw. abzüglich Aufwandüberschuss, in Prozenten der Nettoinvestitionen Aussage: Ausmass, in dem die Investitionen finanziell verkraftet werden 6 Nettoaufwendungen der Laufenden Rechnung, Übersicht 2005 Nettobetrag pro Normaufwandgruppe Definition: Nettoaufwand von sieben Normaufwandgruppen, aufgabenspezifisch ermittelt nach folgenden Verursacherkriterien: Schule: nach Schülerzahl Strassenwesen: nach Länge des Strassennnetzes bezogenener Aufwand: nach zahl Alters- und Pflegeheime: nach zahl Beiträge an den Kanton für Gemeinschaftsaufgaben: nach Ist-Beträgen Kapitaldienst: nach Ist-Beträgen Gemeindespezifischer Sonderaufwand: nach Ist-Beträgen Aussage: Massgrössen für das mit Steuern finanzierte, aufgabenspezifische Aufwandniveau 3

5 Wichtigste Nettoaufwendungen gemessen am Mittelwert, Schulen Strassenwesen aufwand nach ansteigender zahl Riemenstalden teurer günstiger teuerster Innerthal teuerster günstigster teurer Alpthal teurer teurer teurer Oberiberg mittlerer teurer teurer Illgau teurer teurer mittlerer Morschach teurer teurer teurer Steinerberg teurer günstiger teurer Lauerz teurer günstiger mittlerer Vorderthal günstigster mittlerer teurer Sattel günstiger günstiger teurer Gersau mittlerer günstiger teurer Rothenthurm mittlerer günstiger mittlerer Unteriberg günstiger teurer mittlerer Tuggen teuerer günstiger günstiger Reichenburg mittlerer mittlerer günstiger Steinen mittlerer günstiger günstiger Muotathal günstiger günstiger günstiger Galgenen mittlerer günstiger günstigster Feusisberg teurer teurer günstiger Wangen mittlerer günstiger günstiger Altendorf mittlerer günstiger günstiger Wollerau mittlerer teurer teurer Lachen günstiger teurer mittlerer Schübelbach mittlerer günstiger günstiger Ingenbohl mittlerer günstiger mittlerer Arth mittlerer teurer günstiger Küssnacht mittlerer teurer mittlerer Einsiedeln mittlerer günstiger mittlerer Schwyz mittlerer günstiger günstiger Freienbach teurer teuerster teurer Gersau mittlerer Gemeindeaufwand mittlerer Küssnacht mittlerer Gemeindeaufwand mittlerer Eiinsiedeln mittlerer Gemeindeaufwand günstiger Höfe teurer Kein Aufwand mittlerer March günstiger teurer günstiger Schwyz mittlerer günstiger teurer 4

6 Als mittlere Nettoaufwendungen gelten in der Übersichtstabelle solche, die im Rahmen von +/- 10 % des kantonalen Mittelwertes liegen. Günstigere Nettoaufwendungen liegen unter, teurere über dieser Bandbreite. Die Auswertung dieser Übersichtstabelle zeigt, dass 16 ihr Schulwesen mit mittleren Nettoaufwendungen (Bandbreite von Fr bis pro Schüler) besorgen, sechs mit günstigeren und elf mit teureren. Die Nettoaufwendungen für das Strassenwesen sind breiter gestreut, was erklärbar ist, weil die Bandbreite für mittlere Nettoaufwendungen nur Fr. 55 bis 61 pro Laufmeter beträgt. Neun bestreiten ihre einwohnerbezogenen Nettoaufwendungen innerhalb der mittleren Bandbreite (Fr. 626 bis 718 pro ), 12 sind günstiger und 12 sind teurer, darunter neun mit weniger als n. Generell kann gesagt werden, dass die Nettoaufwendungen pro Verursachereinheit in den mit weniger als n am teuersten zu stehen kommen, in dieser Gruppe also eine Korrelation mit der tiefen zahl besteht. ab sind andererseits in der Lage, mittlere und günstigere Nettoaufwendungen pro Leistungseinheit einzuhalten, teilweise besser als mit über n. 7 Nettoerträge der Laufenden Rechnung, Übersicht 2005 Nettobetrag pro Normertragsgruppe Definition: Nettoertrag der Steuern, der Beiträge des Kantons und weiterer Erträge, umgerechnet nach zahl Aussage: Massgrösse für das Ertragsniveau 5

7 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2005 nach Grösse bis Selbstfinanzierung in Fr. pro Selbstfinanzierungsanteil in % Kapitaldienstanteil in % Zinsbelastungsanteil in % Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach mit mehreren Höfe March Schwyz Total

8 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2005 nach Grösse bis Steuerfuss in % Absolute Steuerkraft in Fr. pro Steuereinheit = 100 % Relative Steuerkraft in Fr. pro Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach mit mehreren Höfe March Schwyz Total

9 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung 2005 nach Grösse bis Bruttoinvestitionen in Fr. pro Nettoinvestitionen in Fr. pro Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach mit mehreren Höfe March Schwyz Total

10 4 Kennzahlen der Bestandesrechnung 2005 nach Grösse bis Nettoschuld in Fr. pro Nettoschuld in % der Steuerkraft Fremdkapital in Fr. pro Finanzvermögen in Fr. pro Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach mit mehreren Höfe March Schwyz Total

11 10

12 5 Kennzahl der Gesamtrechnung 2005 nach Grösse bis Selbstfinanzierung in % der Nettoinvestitionen aktuelles Jahr Riemenstalden Innerthal Nettoinvestitionsabnahme Alpthal Oberiberg Nettoinvestitionsabnahme Illgau Morschach Nettoinvestitionsabnahme Steinerberg 948 Keine Nettoinvestitionen Lauerz bis Vorderthal Sattel Nettoinvestitionsabnahme Gersau Rothenthurm Unteriberg Nettoinvestitionsabnahme Tuggen Reichenburg bis Steinen Muotathal Galgenen Nettoinvestitionsabnahme Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach mit mehreren Höfe March Schwyz Total

13 6 Nettoaufwendungen der Laufenden Rechnung, Übersicht 2005 nach Grösse Schule Aufwand pro Schüler Strassenwesen Aufwand pro Laufmeter bezogener Aufwand pro Alters- und Pflegeheime Aufwand pro Beiträge an Kanton Aufwand pro Kapitaldienst Aufwand pro Sonderaufwand Aufwand pro Zusätzl. Abschreibung Aufwand pro bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Gersau Küssnacht Einsiedeln Höfe March Schwyz

14 Total

15 6.1 Normaufwandgruppe Schule; Nettoaufwendungen 2005 pro Schüler nach zahlen 200 Kindergarten 210 Primarschule 211 Oberstufenschule 212 Berufsvorbereitungsschule 214 Musikschule 218 Allgemeine Schuldienste 219 Schulverwaltung 220 Sonderschulen 240 Schulliegenschaften u. Anlagen 460 Schulgesundheitsdienst Nettoaufwand Bildung Schülerzahlen Aufwand pro Schüler bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Gersau Küssnacht Einsiedeln Höfe March Schwyz

16 Total

17 6.2 Normaufwandgruppe Strassenwesen; Nettoaufwendungen 2005 pro Laufmeter nach 620 Gemeindestrassen 630 Privatstrassen Nettoaufwand Strassenwesen Länge in Laufmeter Aufwand pro Laufmeter bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Gersau Küssnacht Einsiedeln Höfe March Schwyz

18 Total

19 6.3 bezogener Nettoaufwand nach Aufgaben in Franken, Übersicht 2005 nach Grösse 2005 Allgemeine Verwaltung Öffentliche Sicherheit Bildung Kultur und Freizeit Gesundheit Soziale Wohlfahrt Verkehr Umwelt und Raumordnung Volkswirtschaft Total Nettoaufwand bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Gersau Küssnacht Einsiedeln Höfe March Schwyz

20 Total

21 6.3 bezogener Nettoaufwand nach Aufgaben in Franken pro, Details 2005 nach Grösse 2005 Allgemeine Verwaltung Öffentliche Sicherheit Bildung Kultur und Freizeit Gesundheit Soziale Wohlfahrt Verkehr Umwelt und Raumordnung Volkswirtschaft Total Nettoaufwand je bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Gersau Küssnacht Einsiedeln Höfe March Schwyz

22 Total

23 6.4 Normaufwandgruppe Alters- und Pflegeheime; Nettoaufwendungen 2005 pro nach Grösse 2005 Nettoaufwand Nettoaufwand je bis 999 Riemenstalden 76 Innerthal Alpthal 516 Oberiberg Illgau Morschach 935 Steinerberg 948 Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total

24 6.5 Beiträge an den Kanton für Gemeinschaftsaufgaben; Nettoaufwendungen 2005 pro nach Grösse Sozialversicherungen Prämienverbilligung Tierkörperbeseitigung Sonderschulen Öffentlicher Verkehr Nettoaufwand Kantonsbeiträge Einw. Aufwand pro Einw. bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Höfe March Schwyz Total

25 6.6 Normaufwandgruppe Kapitaldienst; Nettoaufwendungen 2005 pro nach Grösse 318 Bank-/PC Gebühren 321/420 Zinsen auf kurzfristigen Schulden 322/493 Zinsen auf langfristigen Schulden 323 Zinsen auf Sonderrechnungen 330 Wertberichtigung Finanzvermögen 393 Interne Verrechnung 421 Verzugszinsen 422 Zinsen auf Anlagen Finanzvermögen 424 Buchgewinn auf Anlagen Finanzvermögen Nettoaufwand Kapitaldienst Einw. Aufwand pro Einw. bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Höfe March Schwyz

26 Total

27 6.7 Normaufwandgruppe gemeindespezifischer Sonderaufwand; Nettoaufwendungen 2005 pro nach Grösse Abschreibung Bilanzfehlbetrag Schadenwehr Wasserwerk Röm.Kath. Kirchgemeinde Kehrichtbeseitigung Abwasserbeseitigung Nettoaufwand Sonderaufwand Aufwand pro bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Höfe March Schwyz Total

28 27

29 6.8 Zusätzliche Abschreibungen; Nettoaufwendungen 2005 pro nach Grösse Allgemeine Verwaltung Öffentliiche Sicherheit Bildung Kultur und Freizeit Gesundheit Soziale Wohlfahrt Verkehr Umwelt Raumordnung Volkswirtschaft Finanzen Nettoaufwand zuätzl. Abschreibung Aufwand pro bis 999 Riemenstalden 76 Innerthal 176 Alpthal Oberiberg Illgau 778 Morschach 935 Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Höfe March Schwyz Total

30 7 Nettoerträge 2005 der Laufenden Rechnung, Übersicht pro nach Grösse Steuern Ertrag pro Beiträge vom Kanton Ertrag pro Weitere Erträge Ertrag pro bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Gersau 49 Küssnacht 58 Einsiedeln 68 Höfe March Schwyz

31 Total

32 7.1 Normertragsgruppe Steuern; Nettoerträge 2005 pro nach Grösse Steuern natürliche Personen aktuelles Jahr Steuern natürliche Personen Vorjahre Steuern juristische Personen aktuelles Jahr Steuern juristische Personen Vorjahre Weitere Steuererträge Total Ertrag Ertrag pro bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Höfe March Schwyz Total

33 32

34 7.2 Normertragsgruppe Kantonsbeiträge an die und 2005 pro nach Grösse Steuerkraftausgleich Direkter Finanzausgleicbesoldunbelägbeiräge Beiträge an die Lehrer- Beiträge an Strassen- Ertrag Kantons- Ertrag pro bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Gersau Küssnacht Einsiedeln Höfe March Schwyz

35 Total

36 7.3 Normertragsgruppe Weitere Erträge 2005 pro nach Grösse Banken Energieversorgung Anteil an Wasserzinsen Steuerausfallentschädigung Total Ertrag Ertrag pro bis 999 Riemenstalden Innerthal Alpthal Oberiberg Illgau Morschach Steinerberg Lauerz bis Einw. Vorderthal Sattel Gersau Rothenthurm Unteriberg Tuggen Reichenburg bis Einw. Steinen Muotathal Galgenen Feusisberg Wangen Altendorf mehr als Einw. Wollerau Lachen Schübelbach Ingenbohl Arth Küssnacht Einsiedeln Schwyz Freienbach Total Höfe March Schwyz Total

37 36

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2008 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2008 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2008 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2006 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2006 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2006 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

Gemeindefinanzstatistik 2014

Gemeindefinanzstatistik 2014 Finanzdepartement Departementssekretariat Bahnhofstrasse 15 Postfach 1230 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 23 Telefax 041 819 23 09 E-Mail fd@sz.ch 11. Juni 2015 finanzstatistik 2014 Kontakt Finanzdepartement

Mehr

Zahlen & Fakten zum Schwyzer Wohneigentum

Zahlen & Fakten zum Schwyzer Wohneigentum Zahlen & Fakten zum Schwyzer Wohneigentum Ausgabe Dezember 2015 Hauptpartner Wohnungen nach Bauperioden im Kanton Schwyz (Stand 2013) 2001-2013 15 242 / 20.8% (CH: 12.8%) Vor 1946 12 658 / 17.3% (CH: 26.0%)

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung

Weiterbildungsveranstaltung Weiterbildungsveranstaltung Gespeichert unter: AVS/Amt-S/Folien 4. Juni 2013 VSZGB Hotel Ramadan Feusisberg Hermann Grab Agenda Finanzplan und Budget Neue Ausgaben / Gebundene Ausgaben Praxisbeispiele

Mehr

Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich. Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen

Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich. Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen E Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich Übersicht der gültigen Finanzkennzahlen mit Formeln und Aussagen Finanzkennzahlen 1 Finanzkennzahlen

Mehr

Medienmitteilung. Schwyz, 8. Januar Erwarteter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember 2008

Medienmitteilung. Schwyz, 8. Januar Erwarteter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember 2008 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 8. Januar 2009 Erwarteter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember 2008 (AFA) Gemäss den Erhebungen

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. April Erwarteter Anstieg der Arbeitslosigkeit im März 2009

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. April Erwarteter Anstieg der Arbeitslosigkeit im März 2009 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 9. April 2009 Erwarteter Anstieg der Arbeitslosigkeit im März 2009 (AFA) Gemäss den Erhebungen

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2018

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2018 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 9. Februar 2018 Die Arbeitsmarktlage im Januar 2018 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 8. November Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 8. November Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 8. November 2016 Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2017

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2017 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 9. Februar 2017 Die Arbeitsmarktlage im Januar 2017 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 10. April 2015 Die Arbeitsmarktlage im März 2015 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen Amtes

Mehr

Medienmitteilung. Schwyz, 8. November Arbeitslosigkeit im Oktober 2010

Medienmitteilung. Schwyz, 8. November Arbeitslosigkeit im Oktober 2010 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 8. November 2010 Arbeitslosigkeit im Oktober 2010 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen Amtes

Mehr

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner HRM 1 Allgemeine Daten 2011 2012 2013 2014 2015 +/- Einwohner 193'388 193'920 182'398 177'285 120'060-57'225 Steuerfuss in % 104.776 104.243 102.581 100.826

Mehr

STEUERGESETZREVISION 2017 VARIANTE "FLAT RATE TAX"

STEUERGESETZREVISION 2017 VARIANTE FLAT RATE TAX Berechnungen Steuererträge Einkommen Flat Rate Tax 5.5 % mit Kompensation Mehrerträge von Vermögen und Kapitalabfindungen bei den Bezirken und Gemeinden Tarif Flat Rate Tax mit 5.5 % Sozialabzüge Alleinstehende:

Mehr

Hotelleriekosten (Kost, Logis, Betreuung) Fr Pflegekosten (z.b. BESA 10) Fr Total Heimtaxen Fr

Hotelleriekosten (Kost, Logis, Betreuung) Fr Pflegekosten (z.b. BESA 10) Fr Total Heimtaxen Fr PFLEGEFINANZIERUNG IM KANTON SCHWYZ Hintergrundbericht der stationären Langzeitpflege 2016 Ziele der Pflegefinanzierung Anspruchsvoraussetzungen Am 1. Januar 2011 wurde die Finanzierung der Pflege schweizweit

Mehr

Nettoschuld in CHF pro Einwohner

Nettoschuld in CHF pro Einwohner Nettoschuld in CHF pro Einwohner Konto Nr. Bezeichnung 2015 2016 + 20 Fremdkapital 24'015'126 29'503'960-10 Finanzvermögen 84'615'686 82'917'403 = Nettoschuld -60'600'560-53'413'443 = ständige Wohnbevölkerung

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 16 Finanzkennzahlen 16.1 Allgemein... 1 16.2 Nettoverschuldungsquotient... 2 16.3 Selbstfinanzierungsgrad... 3 16.4 Zinsbelastungsanteil... 5 16.5 Nettoschuld in Franken pro

Mehr

Informationen zum neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Informationen zum neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Informationen zum neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht anlässlich des Treffens der Einwohnerämter vom 20.02.2013 in Rothenthurm Februar 2013 Annemarie Mächler 1 Übersicht» Organisation und Zuständigkeitsgebiete

Mehr

Finanzplanung Theorie und Praxis. Dienstag, 30. Juni 2015

Finanzplanung Theorie und Praxis. Dienstag, 30. Juni 2015 Finanzplanung Theorie und Praxis Dienstag, 30. Juni 2015 Inhalt Grundzüge HRM Finanz- und Aufgabenplanung Aufbau Beispiele Finanzpolitische Ziele Vergleichsdaten Fusion Grundzüge HRM (Harmonisiertes Rechnungsmodell)

Mehr

KENNZAHLEN. zu den Jahresrechnungen 1995 bis 2000 der Gemeinden des Kantons Appenzell-Ausserrhoden

KENNZAHLEN. zu den Jahresrechnungen 1995 bis 2000 der Gemeinden des Kantons Appenzell-Ausserrhoden KENNZAHLEN zu den Jahresrechnungen 1995 bis der Gemeinden des Kantons Appenzell-Ausserrhoden BDO Visura Gemeindeberatung Copyright 2001 BDO Visura St. Gallen Seite 1 Kennzahlen zu den Jahresrechnungen

Mehr

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV/IV

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV/IV ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV/IV Hintergrundbericht Jahr 2016 ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV/IV Grundlagen der Ergänzungsleistungen Leistungspalette Die Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (EL) sind einkommens-

Mehr

Grundlagen zur gesamtenergiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz: Teil «Strom: Produktion, Transport und Verteilung»

Grundlagen zur gesamtenergiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz: Teil «Strom: Produktion, Transport und Verteilung» Grundlagen zur gesamtenergiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz: Teil «Strom: Produktion, Transport und Verteilung» 10. Juni 2011, Schwyz Michael Merker, merker@energierecht.ch Heini Sommer, Ecoplan

Mehr

Kapitaldienstanteil. Jahr

Kapitaldienstanteil. Jahr Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 216 Finanzkennzahlen zum Voranschlag 217 Finanzkennzahlen Im Folgenden haben wir die wichtigsten Finanzkennzahlen zum Voranschlag 217 dargestellt. Diese sollen in einem

Mehr

Gemeindeversammlung vom 7. Dezember 2015 Finanzkennzahlen zum Voranschlag 2016

Gemeindeversammlung vom 7. Dezember 2015 Finanzkennzahlen zum Voranschlag 2016 Finanzkennzahlen Im Folgenden haben wir die wichtigsten Finanzkennzahlen zum Voranschlag 216 dargestellt. Diese sollen in einem Mehrjahresvergleich wichtige Indikatoren bezüglich unserer Finanzlage aufzeigen.

Mehr

Amt für Volksschulen und Sport

Amt für Volksschulen und Sport Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Kollegiumstrasse 28 Postfach 2191 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 11 Telefax 041 819 19 17 avs@sz.ch Adressen der en Schulleiter/in Adresse Bemerkungen

Mehr

Nachfolgend ist die Entwicklung des Staatshaushaltes anhand der wichtigsten Kennzahlen grafisch. Selbstfinanzierungsgrad

Nachfolgend ist die Entwicklung des Staatshaushaltes anhand der wichtigsten Kennzahlen grafisch. Selbstfinanzierungsgrad A Anhang A.1 Entwicklung Staatshaushalt und Kennzahlen A.1.1 Entwicklung Staatshaushalt Nachfolgend ist die Entwicklung des Staatshaushaltes anhand der wichtigsten Kennzahlen grafisch aufgezeigt. Abbildung

Mehr

Die Kennzahlen. ) Selbstfinanzierungsgrad. ) Selbstfinanzierungsanteil. ) Zinsbelastungsanteil. ) Kapitaldienstanteil

Die Kennzahlen. ) Selbstfinanzierungsgrad. ) Selbstfinanzierungsanteil. ) Zinsbelastungsanteil. ) Kapitaldienstanteil Die Kennzahlen Seit dem 1. Januar 2001 gelten neue Vorschriften für das Erstellen der Jahresrechnung. Unter anderem wurden auch die Grundlagen zur Berechnung der Kennzahlen neu geordnet. Was sind Kennzahlen?

Mehr

Das Zivilstandswesen ist Sache der Gemeinden. Sie werden zu diesem Zweck in zwei Zivilstandskreise zusammengefasst. 2

Das Zivilstandswesen ist Sache der Gemeinden. Sie werden zu diesem Zweck in zwei Zivilstandskreise zusammengefasst. 2 Kantonale Zivilstandsverordnung. (Vom. November 00) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 49 und 0 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB), Art. 5 Abs. Schlusstitel des Schweizerischen

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Stadt St.Gallen. Rechnungsabschluss 2012. Medienkonferenz 07. März 2013

Stadt St.Gallen. Rechnungsabschluss 2012. Medienkonferenz 07. März 2013 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2012 Medienkonferenz 07. März 2013 Ausgangslage Budget 2012 Erschwerte Ausgangslage unsichere Wirtschaftsentwicklung (Eurokurs, Konjunktur) Sparpaket Kanton CHF 6.5 Mio.

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Zahlenspiegel Der Kanton Schwyz in Zahlen

Zahlenspiegel Der Kanton Schwyz in Zahlen Zahlenspiegel 2013 Der Kanton Schwyz in Zahlen Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaft Kanton Schwyz. www.schwyz-wirtschaft.ch awi@sz.ch Bild Titelseite: Frühlingshafte Aussicht

Mehr

STATISTIK 2014 KANTON SCHWYZ

STATISTIK 2014 KANTON SCHWYZ STATISTIK 2014 KANTON SCHWYZ Leistungsteil Pflege- und hauswirtschaftliche Dienste Mütter- und Väterberatung, Alte Gasse 6, 6438 Ibach INHALTSVERZEICHNIS Seitenzahl Einführung und Zusammenfassung 3-5 Vergleich

Mehr

2.1.2 Finanzkennzahlen

2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 7 Finanzkennzahlen 1 Der Regierungsrat legt in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die für die Gemeinden massgeblichen

Mehr

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Schulung Einführung HRM, März / April 2017 Agenda > Geschichte und Entstehung des HRM > Aufbau und Elemente

Mehr

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Budget 2017 (Okt. 2016)

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Budget 2017 (Okt. 2016) Finanzkennzahlen der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick Stand: 2017 (Okt. 2016) Gemäss 26 der Finanzverordnung weisen die Gemeinden im und der Jahresrechnung Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Verschuldung,

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 8. Oktober 2015 / Autor: SZKB. Der Kanton Schwyz in Zahlen 2015 neu auf der SZKB-App

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 8. Oktober 2015 / Autor: SZKB. Der Kanton Schwyz in Zahlen 2015 neu auf der SZKB-App MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 8. Oktober 2015 / Autor: SZKB Der Kanton Schwyz in Zahlen 2015 neu auf der SZKB-App Soeben ist die neuste Ausgabe der Publikation "Der Kanton Schwyz in Zahlen" erschienen. Die

Mehr

FINANZPLAN

FINANZPLAN FINANZPLAN 29-215 A L L G E M E I N E V O R G A B E N Rechn Budg P r o g n o s e Ausgangsjahr 27 28 29 21 211 212 213 214 215 Teuerung Personalaufwand (%) 3. 2. 1.5 2. 1.5 2. 1.5 Teuerung Sachaufwand (%)

Mehr

ZAHLENSPIEGEL Der Kanton Schwyz in Zahlen

ZAHLENSPIEGEL Der Kanton Schwyz in Zahlen ZAHLENSPIEGEL 2016 Der Kanton Schwyz in Zahlen Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaft Kanton Schwyz. www.schwyz-wirtschaft.ch awi@sz.ch Bild Titelseite: Grosser Mythen (1898

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 442/2014 Schwyz, 23. April 2014 / bz Sind die Steuerwerte der Liegenschaftsschätzungen noch aktuell? Beantwortung der Interpellation I 4/14 1. Wortlaut der

Mehr

Departement Finanzen und Soziales Regierungsrat Bernhard Koch. Medienpräsentation Rechnung 2006

Departement Finanzen und Soziales Regierungsrat Bernhard Koch. Medienpräsentation Rechnung 2006 Medienpräsentation Rechnung 26 Gesamtrechnung 26 Übersichten Rechnung 26 Voranschlag 26 inkl. NK Ergebnisse Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag LAUFENDE RECHNUNG 1'423'46'645 1'433'252'671 1'424'417'4 1'414'528'7

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 20 Finanzstatistik,

Mehr

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Abschluss Rechnung 2016 (März 2017)

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Abschluss Rechnung 2016 (März 2017) Finanzkennzahlen der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick Stand: Abschluss 2016 (März 2017) Gemäss 26 der Finanzverordnung weisen die Gemeinden im und der Jahresrechnung Finanzkennzahlen zur Beurteilung der

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am Kirchgemeinde Gerzensee 214 215-22 Edith Hostettler-Pauli 26. Oktober 215 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

www.ar.ch Departemente Departement Finanzen Kanton und Gemeinden.

www.ar.ch Departemente Departement Finanzen Kanton und Gemeinden. Controlling von Appenzell Ausserrhoden St. Gallen / Herisau, Juli 009 Sehr geehrte Damen und Herren Die 5. Auflage des Kennzahlenvergleichs der Gemeindefinanzen liegt vor. Die Resultate der ausserrhodischen

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347.

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347. Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung 2006 0 Allg.Verwaltung 658'364.84 164'075.05 604 390 166'950 521'755.60 95'347.50 Nettoaufwand 494'289.79 437 440 426'408.10 Für Ferien- und Überzeitguthaben

Mehr

Finanzplanung Gemeindeverwaltung Dällikon Abteilung Finanzen

Finanzplanung Gemeindeverwaltung Dällikon Abteilung Finanzen 2016-2021 Gemeindeverwaltung Dällikon Abteilung Finanzen Politische Gemeinde Dällikon Seite 50 12. 2016-2021 Bericht zum Finanzplan 1. Einleitung Der vorliegende Finanzplan ersetzt den vor Jahresfrist

Mehr

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Teil 1 Kennzahlen 1. Priorität (alphabetische Reihenfolge) Tabelle 18.1 Nettoverschuldungsquotient Nettoverschuldungsquotient Nettoschulden I 40 Fiskalertrag Basiszahl

Mehr

Gemeinderat Rain Legislaturprogramm Legislaturziele 2009/2013 Jahresprogramme Kennzahlen

Gemeinderat Rain Legislaturprogramm Legislaturziele 2009/2013 Jahresprogramme Kennzahlen Gemeinderat Rain Legislaturprogramm 2009 2013 Legislaturziele 2009/2013 Jahresprogramme 2009 2013 Kennzahlen 2007 2012 11.09.2008 2003 2004 2005 2006 2007 Budget 2008 Wohnbevölkerung 1 918 1 981 2 066

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Der Finanzausgleich der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz (Zusammenfassung Karin Birchler )

Der Finanzausgleich der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz (Zusammenfassung Karin Birchler ) Der Finanzausgleich der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz (Zusammenfassung Karin Birchler 27.05.2011) Rechtliche Grundlagen Die rechtlichen Grundlagen für den Finanzausgleich der Römisch-katholischen

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Hintergrundinformation 02/2012: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2011

Hintergrundinformation 02/2012: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2011 Hintergrundinformation 02/2012: Ergänzungsleistungen zur AHV/IV im Kanton Schwyz Bericht 2011 Schwyz, 13. Februar 2012 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25, Telefax 041 819 05 25, Postanschrift:

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Kapitel 13 Finanzkennzahlen

Kapitel 13 Finanzkennzahlen Kapitel 13 Finanzkennzahlen Stand Dezember 2015; Grundlage: Arbeitspapier der KKAG Ergänzung TG gemäss Ziff. 13.2 Anmerkungen: Es fehlen Erfahrungen zu den Kennzahlen, weshalb die Richtwerte als provisorisch

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Januar 06). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen September 2016 ÖFFENTLICHE FINANZEN DES KANTONS AARGAU Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015 In Kürze Der Kanton

Mehr

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Gemeindefinanzen Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Ausbildungsseminar Freiburger Gemeindeverband für Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Andreas Aebersold 14. September

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 146/2016 Schwyz, 16. Februar 2016 / ju Negative Folgen der rekordtiefen privilegierten Dividendenbesteuerung Beantwortung der Interpellation I 20/15 1. Wortlaut

Mehr

Vollzugsverordnung zum Kindes- und Erwachsenenschutzrecht 1

Vollzugsverordnung zum Kindes- und Erwachsenenschutzrecht 1 Vollzugsverordnung zum Kindes- und Erwachsenenschutzrecht. (Vom 8. Dezember 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 88 des Einführungsgesetzes zum schweizerischen Zivilgesetzbuch vom 4. September

Mehr

Wahlen. Anleitung. 11. März 2012. Bestimmen Sie mit, wer für die kommenden vier Jahre. in den Kantonsrat in den Regierungsrat

Wahlen. Anleitung. 11. März 2012. Bestimmen Sie mit, wer für die kommenden vier Jahre. in den Kantonsrat in den Regierungsrat Wahlen 11. März 2012 Anleitung Bestimmen Sie mit, wer für die kommenden vier Jahre in den Kantonsrat in den Regierungsrat einziehen und Sie vertreten soll. Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Ausübung des

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

Gemeinde A (in 1000 Fr.)

Gemeinde A (in 1000 Fr.) - 21 - Anhang 3 zur Botschaft 12.33 (11.224) Gemeinde A Finanzschwache Gemeinde Erfolgsausweis nach HRM1 Gemeinde A (in 1000 Fr.) Rechnung 2010 Soll Haben 90 LAUFENDE RECHNUNG 900 Überschuss 2'265 2'265

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

MESSEFÜHRER. Schwyzer Eigenheim-Messe 20. 21. März 2015 Mehrzweckhalle Altendorf

MESSEFÜHRER. Schwyzer Eigenheim-Messe 20. 21. März 2015 Mehrzweckhalle Altendorf MESSEFÜHRER Schwyzer Eigenheim-Messe 20. 21. März 2015 Mehrzweckhalle Altendorf INHALTSVERZEICHNIS Ausstellerplan 6 7 Angebote kantonal Altendorf 8 Alpthal 8 Bäch 8 Brunnen 9 Brunni 9 Buttikon 9 Egg b.

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014 Medienkonferenz vom 5. März 2015 Ausgangslage Budget 2014 Schwierige Ausgangslage Erstmals keine zusätzlichen Abschreibungen budgetiert Keine Reservebildung oder

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Gemeinde 4313 Möhlin Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Stand 01.09.2015 Neuer Finanzplan Gemeinde Möhlin Budget 2016 Planjahre 2016 bis 2020 def Version.xls 28.10.2015 Investitionsplan Aufgaben-

Mehr

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken

Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2 Mio. Franken Staatskanzlei Information Rathaus / Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Telefon 032 627 20 70 Telefax 032 627 21 26 kanzlei@sk.so.ch www.so.ch Medienmitteilung Voranschlag 2016 - Aufwandüberschuss von 58,2

Mehr

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2016

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2016 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen Juli 2017 ÖFFENTLICHE FINANZEN DES KANTONS AARGAU Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2016 In Kürze Die Finanzierungsrechnung

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

6 Investitionsrechnung. 6.1 Funktionale Gliederung (siehe 5.1 und 5.2) 6.2 Artengliederung: Übersicht. 6.3 Artengliederung: Definition der Konten

6 Investitionsrechnung. 6.1 Funktionale Gliederung (siehe 5.1 und 5.2) 6.2 Artengliederung: Übersicht. 6.3 Artengliederung: Definition der Konten 6 Investitionsrechnung 6.1 Funktionale Gliederung (siehe 5.1 und 5.2) 6.2 Artengliederung: Übersicht 6.3 Artengliederung: Definition der Konten HBGR 2000 1 Kap. 6.1 6.1 Funktionale Gliederung Die funktionale

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 4: Budget 2012. Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2012.

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 4: Budget 2012. Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2012. Traktandum 4 Budget 2012 Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2012. Die laufende Rechnung schliesst bei einem Ertrag von CHF

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 www.duebendorf.ch Tel.: 044 801 67 11 Fax: 044 801 67 67 E-Mail: info@duebendorf.ch PLZ: 8600 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern. Überblick

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern. Überblick Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern Überblick Jahresrechnung 2015... 2 Laufende Rechnung... 4 Investitionsrechnung... 4 Bilanzfehlbetrag... 5 Bruttoschuld... 5 Finanzierungssaldo...

Mehr

Kleine Holzfeuerungen (< 70 kw)

Kleine Holzfeuerungen (< 70 kw) Kleine Holzfeuerungen (< 70 kw) Fragen aus der Bevölkerung Wie oft müssen kleine Holzfeuerungen (Cheminées, < 40 kw) kontrolliert / gereinigt werden? Wer hat bei der Kontrolle / Reinigung welche Pflichten?

Mehr

COCKPIT 2015. Zahlen gemäss Voranschlag 2016 / IAFP 2017-2021 Light-Version 1.2015

COCKPIT 2015. Zahlen gemäss Voranschlag 2016 / IAFP 2017-2021 Light-Version 1.2015 COCKPIT Zahlen gemäss Voranschlag / IAFP -221 Light-Version 1. Stadthaus Telefon 52 354 24 24 Märtplatz 29 Fax 52 354 23 23 Postfach info@ilef.ch 837 Effretikon www.ilef.ch IMPRESSUM Stadt Illnau-Effretikon

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Gebühren und Abgaben auf Haus- und Wohneigentum im Kanton Schwyz

Gebühren und Abgaben auf Haus- und Wohneigentum im Kanton Schwyz Gebühren und Abgaben auf Haus- und Wohneigentum im Kanton Schwyz Eine Studie des Hauseigentümerverbandes Schwyz für Eigentümer, Bauherren und Mieter 2. aktualisierte Ausgabe August 2008 Herausgeber: Hauseigentümerverband

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017

Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017 Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017 Geschäft der Schulgemeinde 3. Genehmigen des Voranschlages der Schulgemeinde für das Jahr 2018 und Festsetzen des Steuerfusses Referenten: Rosmarie Quadranti, Schulpräsidentin

Mehr

Lernkontrolle (ohne Karte) Fundorte 1 & 2

Lernkontrolle (ohne Karte) Fundorte 1 & 2 Lernkontrolle (ohne Karte) undorte 1 & 2 1. Welches Wappen gehört zu welchem ezirk? estimme ihre Lage und setze die uchstaben in der Karte ein. Höfe 2. Welches sind unsere Nachbarkantone und wo liegen

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

vom Kantonskirchenrat zuhanden der Volksabstimmung verabschiedet am 17. Oktober 2014

vom Kantonskirchenrat zuhanden der Volksabstimmung verabschiedet am 17. Oktober 2014 Vorlage für eine neue Verfassung der Kantonalkirche, vom Kantonskirchenrat zuhanden der Volksabstimmung verabschiedet am 7. Oktober 04 Verfassung der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz (vom 7.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 4 11.1.4 Benchmarking

Mehr