-Server für Groß und Klein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Email-Server für Groß und Klein"

Transkript

1 Skalierbare Services auf Basis von und 21. November 2009

2 Gliederung Über mich Einleitung Über mich Einfache Mailbox Hochverfügbare Mailbox Service Provider

3 Über mich : Diplom-Informatik an der TU-Chemnitz 2007-heute: Unix/Linux System-Engineer Metaways Infosystems GmbH in Hamburg Managed Web- und -Hosting, Consulting Anwendungsentwicklung/Shops/CMS Open Source Groupware Tine

4 Mailbox Gliederung Mailbox Entwicklung seit 2006 von IC&S unter GNU/GPL Weiterentwicklung durch NFG (Net Facilities Group) Schnittstelle zwischen Mailbox-Dienst und Datenbank IMAP Verwaltung SQL POP3 Abholung SQL LMTP Einlieferung SQL SIEVE Filterverwaltung SQL Authentifizierung per SQL oder LDAP Mailablage per MySQL, PostgreSQL oder SQLite Initialisierung der Datenbank über SQL Skript

5 Mailbox Hilfswerkzeuge -export - Export von Mailordnern als mbox -smtp - Maileinlieferung über Pipe -sievecmd - Sieve-Scripte verwalten -users - Benutzer und Kennwortverwaltung -util - Datenbank-Wartung

6 Funktionsweise Mailbox Mail User Agent Mail Transfer Agent Netzwerk IMAP Server POP3 Server LMTP Server Filter-Einstellungen Mail Delivery Agent Shell SIEVE Server -smtp SQL & Benutzer Datenbank Cron -util Benutzer-Verwaltung -users LDAP Authentifizierung Benutzer Datenbank

7 Mailbox Weitere Informationen Skaliert mit der Datenbank Einfache Verwaltung über SQL Queries IMAP IDLE Kommando ab Version (RFC 2177) Shared Mailboxes und IMAP ACL (RFC 2086, 2342) Protokollierung per Syslog auf Logserver rsyslog Keine SSL/TLS Verschlüsselung oder stunnel

8 Proxy Gliederung Proxy Proxy Loadbalancer für IMAP, POP3, SMTP Lizensiert unter 2-clause BSD-like Lizens IMAP, POP3 und SMTP Unterstützung --with-mail SSL und TLS Unterstützung --with-mail ssl module Authentifizierung über HTTP --with-http perl module Überprüfung der Zugangsdaten (URL encoded) Auswahl eines Mailbox-Servers Belegt einen worker, geeignete Timeouts wählen Syslog-Unterstützung mittels Patch --with-syslog

9 Funktionsweise Proxy IMAP(S) Proxy POP3(S) Proxy IMAP POP3 IMAP :143 POP :110 SMTP(S) Proxy SMTP HTTP Authentifizierung Embedded Perl HTTP Server Benutzer Datenbank

10 Proxy - Schritt 1 - Benutzeranmeldung 1. A LOGIN username password IMAP(S) Proxy POP3(S) Proxy IMAP POP3 IMAP :143 POP :110 SMTP(S) Proxy SMTP Embedded Perl HTTP Server Benutzer Datenbank

11 Proxy - Schritt 2 - Übergabe der Zugangsdaten 1. A LOGIN username password IMAP(S) Proxy POP3(S) Proxy IMAP POP3 IMAP :143 POP :110 SMTP(S) Proxy SMTP 2. GET /mailauth/ HTTP/1.0 Auth-User: username Auth-Pass: password Auth-Protocol: imap Auth-Login-Attempt: 1 Embedded Perl HTTP Server Benutzer Datenbank

12 Proxy - Schritt 3 - Abfrage Benutzerdatenbank 1. A LOGIN username password IMAP(S) Proxy POP3(S) Proxy IMAP POP3 IMAP :143 POP :110 SMTP(S) Proxy SMTP 2. GET /mailauth/ HTTP/1.0 Auth-User: username Auth-Pass: password Auth-Protocol: imap Auth-Login-Attempt: 1 Embedded Perl HTTP Server 3. Benutzer Datenbank

13 Proxy - Schritt 4 - Rückgabe des Servers 1. A LOGIN username password IMAP(S) Proxy POP3(S) Proxy IMAP POP3 IMAP :143 POP :110 SMTP(S) Proxy SMTP 2. GET /mailauth/ HTTP/1.0 Auth-User: username Auth-Pass: password Auth-Protocol: imap Auth-Login-Attempt: 1 4. HTTP/ OK Auth-Status: OK Auth-Server: Auth-Port: 143 Embedded Perl HTTP Server 3. Benutzer Datenbank

14 Proxy - Schritt 5 - IMAP Proxy Verbindung 1. A LOGIN username password IMAP(S) Proxy POP3(S) Proxy 5. IMAP POP3 IMAP :143 POP :110 SMTP(S) Proxy SMTP 2. GET /mailauth/ HTTP/1.0 Auth-User: username Auth-Pass: password Auth-Protocol: imap Auth-Login-Attempt: 1 4. HTTP/ OK Auth-Status: OK Auth-Server: Auth-Port: 143 Embedded Perl HTTP Server 3. Benutzer Datenbank

15 Proxy - Schritt 6 - IMAP Login in Mailbox 1. A LOGIN username password IMAP(S) Proxy POP3(S) Proxy 5. IMAP POP3 6. IMAP :143 POP :110 SMTP(S) Proxy SMTP 2. GET /mailauth/ HTTP/1.0 Auth-User: username Auth-Pass: password Auth-Protocol: imap Auth-Login-Attempt: 1 4. HTTP/ OK Auth-Status: OK Auth-Server: Auth-Port: 143 Embedded Perl HTTP Server 3. Benutzer Datenbank

16 Einfache Mailbox - 1 Host Einfache Mailbox Hochverfügbare Mailbox Service Provider mbox01 IMAP(S) IMAP POP3(S) POP3 Embedded Perl IMAP Server POP3 Server LMTP Server SQL MySQL Oder pgsql SIEVE Server

17 Einfache Mailbox Hochverfügbare Mailbox Service Provider Hochverfügbare Mailbox - 4 Hosts IMAP(S) POP3(S) SIEVE LMTP LB LB LB LB IMAP(S) POP3(S) POP3 IMAP SIEVE LMTP IMAP(S) POP3(S) POP3 IMAP SIEVE LMTP mbox01 mbox02 db maildb maildb db01 Replikation db02

18 Einfache Mailbox Hochverfügbare Mailbox Service Provider Datenpartitionierung - 8 Hosts - 3 Domains domaina domainb domainc LB LB LB LB domaina -01 domainb domainc domaina -02 domainb domainc A-01 A-02 B-01 B-02 C-01 C-02 domaina domainb domainc db-doma db-domb db-domc

19 Gliederung 1 Instanz je Datenbankcluster/Auth-Mechanismus für SSL und Partitionierung der Domains Lastverteiler mit Service-Checks für Hochverfügbarkeit Datensicherung mittels Snapshots Konfigurationsmanagement sinnvoll cfengine Aufspielen neuer SSL Zertifikate Update der -Perl-Skripte

20 Links wiki..org cfengine Loadbalancer IMAP POP3 LMTP SIEVE

21 Fragen / Kontakt Gliederung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen?

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an unbefugte Dritte weitergereicht werden. Kontakt Everyware AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich Tel:

Mehr

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press Heinlein Hartleben: POP3 und IMAP Peer Heinlein Peer Hartleben POP3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

Einrichten eines E- Mail Kontos mit Mail (Mac OSX)

Einrichten eines E- Mail Kontos mit Mail (Mac OSX) Fall 08 Einrichten eines E- Mail Kontos mit Mail (Mac OSX) Schritt für Schritt Anleitung Inhaltsverzeichnis Schritt für Schritt Anleitung... 3 Datentabelle zur Schnellkonfiguration... 5 Vorbereitungen

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Neue E Mail Einstellungen für POP3- und IMAP Benutzer

Neue E Mail Einstellungen für POP3- und IMAP Benutzer Computing Centre Rechenzentrum Rechenzentrum Neue E Mail Einstellungen für POP3- und IMAP Benutzer Diese Information richtet sich an Sie, wenn Sie auf Ihre E Mail mit dem POP3- oder IMAP Protokoll zugreifen,

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

ãyou've got mailò Wie E-Mail in die Mailbox kommt KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

ãyou've got mailò Wie E-Mail in die Mailbox kommt KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <hps@intermeta.de> ãyou've got mailò Wie E-Mail in die Mailbox kommt Henning P. Schmiedehausen Geschichtsstunde, Teil 1 Die erste E-Mail wurde vor 30 Jahren Ÿber das ARPANet verschickt (Ray Tomlinson,

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Für die c-entron Versionen gilt immer: aktuellste Version aus dem Download-Bereich verwenden!. 3. isuite... 4. Outlook... 4. GFI Max Connector...

Für die c-entron Versionen gilt immer: aktuellste Version aus dem Download-Bereich verwenden!. 3. isuite... 4. Outlook... 4. GFI Max Connector... Webservice Installation... 2 Voraussetzung für Webservice... 3 Weitere Voraussetzungen... 3 Für die c-entron Versionen gilt immer: aktuellste Version aus dem Download-Bereich verwenden!. 3 isuite... 4

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

FÜR VODAFONE DEUTSCHLAND EINSTELLUNGEN

FÜR VODAFONE DEUTSCHLAND EINSTELLUNGEN FÜR VODAFONE DEUTSCHLAND EINSTELLUNGEN Für MMS Profilname Proxy-Name / Name der Einstellung Startseite (auch als Homepage / URL Relay- / Service-Zentrum Trägerdienst (auch als Zugangspunkt / Adresse VFD2

Mehr

FL1 Hosting Kurzanleitung

FL1 Hosting Kurzanleitung FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 1.1 FTP... 3 1.2 Online Admin Tool... 3 1.3

Mehr

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests Version: 1.1 Autor: Colin Frick Letzte Änderung: 01.02.2012 Status: Final Fürst-Franz-Josef-Strasse 5 9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Fon +423 / 238 22 22 Fax

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

iport iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV VZG

iport iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV VZG iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV 1 System Architektur iport wurde für UNIX-Betriebssysteme entwickelt (Linux,, Solaris, OSF) Technisch besteht iport aus einem

Mehr

Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach

Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach - N e w s Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach Ausgabe: April 2003 Datum: 25. April 2003 Themen: Vorwort Erinnerung zur Hauptversammlung

Mehr

Die Konfiguration des Mozilla Thunderbird Mail-Clients an der UniBwM

Die Konfiguration des Mozilla Thunderbird Mail-Clients an der UniBwM Die Konfiguration des Mozilla Thunderbird Mail-Clients an der UniBwM Wenn auf Ihrem PC Mozilla Thunderbird Mail-Clients nicht vorinstalliert ist, können Sie unter http://www.thunderbird-mail.de/thunderbird/

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II. NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar. Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de

Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II. NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar. Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de Enterprise-Level Mail Systems Große Mailsysteme, kleine Schmerzen? Kristian Köhntopp, NUBIT

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

FL1 Hosting Technische Informationen

FL1 Hosting Technische Informationen FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 DNS Eintrag bei Registrierungsstellen (NIC) FTP... 3 2 Allgemeine

Mehr

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1 WeMaD Präsentation von Thomas Hühn 07.12.2004 WeMaD 1 Inhaltsverzeichnis Allgemein Seite 3-16 Provider Seite 18-22 Kunde Seite 23-27 Spezifikationen Vielen Dank Seite 28-30 Seite 31 07.12.2004 WeMaD 2

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Kolab. Die Freie Groupware Lösung. Max Mustermann example.com GmbH. Bonn, 03.01.08

Kolab. Die Freie Groupware Lösung. Max Mustermann example.com GmbH. Bonn, 03.01.08 Kolab Die Freie Groupware Lösung Max Mustermann example.com GmbH Bonn, Einleitung Problem: viele Mitarbeiter viele Termine viele Kalender Lösung: Groupware mit gemeinsamen Kalender 2 Gliederung Eckdaten

Mehr

Exchange-Server - Outlook 2003 einrichten. 1. Konfiguration Outlook 2003 mit MAPI. Anleitung: Stand: 24.11.2010

Exchange-Server - Outlook 2003 einrichten. 1. Konfiguration Outlook 2003 mit MAPI. Anleitung: Stand: 24.11.2010 Anleitung: Exchange-Server - Outlook 2003 einrichten Stand: 24.11.2010 Von Dominik Ziegler (dominik.ziegler@haw-ingolstadt.de) 1. Konfiguration Outlook 2003 mit MAPI. MAPI ist das Standardprotokoll von

Mehr

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Thilo-Alexander Ginkel thilo@ginkel.com Betreuer: Tobias Straub Oberseminar Theoretische Informatik, 20. Juli 2004 Technische Universität

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Peer Heinlein. Dovecot. POP3/IMAP-Server für Unternehmen und ISPs. I.Auflage. Source Press. Open

Peer Heinlein. Dovecot. POP3/IMAP-Server für Unternehmen und ISPs. I.Auflage. Source Press. Open Peer Heinlein Dovecot POP3/IMAP-Server für Unternehmen und ISPs I.Auflage Open Source Press Inhaltsverzeichnis Foreword by Timo Sirainen 13 Vorwort 15 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Begriffe im Überblick

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

1 Konto neu in Mailprogramm einrichten

1 Konto neu in Mailprogramm einrichten 1 1 Konto neu in Mailprogramm einrichten 1.1 Mozilla Thunderbird Extras Konten Konto hinzufügen E-Mail-Konto 1. Identität eingeben: Name und mitgeteilte Mail-Adresse 2. Typ des Posteingangs-Server: POP3

Mehr

So richten Sie ihre Emails unter Outlook Express 5 / 6 ein

So richten Sie ihre Emails unter Outlook Express 5 / 6 ein So richten Sie ihre Emails unter Outlook Express 5 / 6 ein Bitte benutzen Sie diese Anleitung nur, wenn Sie bei uns ein Windows 2000 Web bestellt haben. Starten Sie Outlook Express 5 oder 6. In der oberen

Mehr

Courier, Dovecot & Cyrus: Drei IMAP-Server im Vergleich. Oder: Dovecot. Warum man keinen anderen IMAP-Server haben will.

Courier, Dovecot & Cyrus: Drei IMAP-Server im Vergleich. Oder: Dovecot. Warum man keinen anderen IMAP-Server haben will. Courier, Dovecot & Cyrus: Drei IMAP-Server im Vergleich Oder: Dovecot. Warum man keinen anderen IMAP-Server haben will. Courier IMAP Seit vielen Jahren etabliert Gehörte eigentlich zu einem Gesamtprojekt

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Outlook Express. Einrichten des Zugangs per Outlook Express (IMAP ) Klicken Sie auf "E Mail Konto erstellen" um ein neues E Mail Konto einzurichten.

Outlook Express. Einrichten des Zugangs per Outlook Express (IMAP ) Klicken Sie auf E Mail Konto erstellen um ein neues E Mail Konto einzurichten. Outlook Express Einrichten des Zugangs per Outlook Express (IMAP ) Klicken Sie auf "E Mail Konto erstellen" um ein neues E Mail Konto einzurichten. Unter "Angezeigter Name" tragen Sie bitte den Namen ein,

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH Make IT do more with less

www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH Make IT do more with less www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH MITARBEITERVORSTELLUNG Dirk Götz Senior Consultant / Trainer Bei NETWAYS seit 06.2012 AGENDA

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 6. FTP Proxy (Anti Virus) 6.1 Einleitung Sie konfigurieren den FTP Proxy, um den Datentransfer übers Internet zu kontrollieren. Ein FTP Server befindet sich vorkonfiguriert im Internet mit der IP-Adresse

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung 44. DFN Betriebstagung / 7. Februar 2006 DFN-CERT Services GmbH Jan Kohlrausch / CSIRT Gliederung Grundlagen HTTP und PHP Anatomie typischer Schwachstellen in PHP-Skripten

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit konnten Sie X.400 Mailboxen, die Ihnen als Gruppenadministrator zugeordnet sind, nur mittels strukturierten Mitteilungen verwalten. Diese Mitteilungen

Mehr

HOB WebSecureProxy als SSL-Gegenstelle für E-Mail Clients

HOB WebSecureProxy als SSL-Gegenstelle für E-Mail Clients HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB WebSecureProxy als SSL-Gegenstelle für E-Mail Clients November

Mehr

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld GOsa2 Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis Irina Neerfeld Hochschulrechenzentrum der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Übersicht: Wie hat es angefangen? Wo stehen wir heute?

Mehr

isicore IDS/IPS auf Anwendungsebene Public IT Security 2012 Maxemilian Hilbrand

isicore IDS/IPS auf Anwendungsebene Public IT Security 2012 Maxemilian Hilbrand isicore IDS/IPS auf Anwendungsebene Public IT Security 2012 Maxemilian Hilbrand Vorstellung isicore isicore GmbH ist ein Softwarehaus mit Sitz in Wipperfürth (NRW) Entwicklung von systemnaher Software

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

E-Mails verschlüsseln. Von der Erfindung des E-Vorhängeschlosses

E-Mails verschlüsseln. Von der Erfindung des E-Vorhängeschlosses E-Mails verschlüsseln Von der Erfindung des E-Vorhängeschlosses 30 Minuten theoretische Grundlagen kleine Pause 60 Minuten Praxis WLAN-Daten: SSID=Piratenpartei Passwort=geheim Informationen: http://www.crypto-party.de/muenchen/

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat

Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat IT Support support@citynet.at T +43 5223 5855 210 Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat 1. Allgemeine Information Diese Anleitung dient als Unterstützung zur Einrichtung des E-Mail-Dienstes zum

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt.

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Wer oder was ist Dovecot? Ein hochperformanter moderner Server für POP3/IMAP Programmiert von Timo Sirrainen (FI) Startete als Nachfolger von Courier-IMAP

Mehr

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Mein E-Mail funktioniert nicht.... 3 2 Es dauert zu lange, bis

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2013 CS108 Programmier-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante eines verteilten Systems (also

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Professionelles Webhosting

Professionelles Webhosting Professionelles Webhosting Basiswissen aus Sicht des Kunden Selbst die beste Webseite ist ohne einen funktionierenden Webserver nur eine Ansammlung nutzloser Files. Ausschlaggebend für diesen Vortrag Sehr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie verschiedene Backend's wie SQL Server, Radius Server, Active Directory etc. zur Authentifizierung der Benutzer an die IAC-BOX anbinden.

Mehr

05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc

05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc Admin Installation von ClarkConnect 3.0 - Home Axel Häseli 05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc Voraussetzung: 02. Installation von Clarkconnect Home 3.0 Vx.xx.doc erledigt 03. Registrierung

Mehr

sslstrip und HSTS Sven Schleier OWASP Stammtisch München, 18. Februar 2014 sslstrip und HSTS sslstrip und HSTS Sven Schleier Der Angriff

sslstrip und HSTS Sven Schleier OWASP Stammtisch München, 18. Februar 2014 sslstrip und HSTS sslstrip und HSTS Sven Schleier Der Angriff sslstrip und sslstrip und sslstrip und -Header - Syntax -Header - Details Preloaded Sites OWASP Stammtisch München, 18. Februar 2014 - sslstrip und Inhaltsverzeichnis sslstrip und -Header - Syntax -Header

Mehr

Reale Nutzung kryptographischer Verfahren in TLS/SSL

Reale Nutzung kryptographischer Verfahren in TLS/SSL Reale Nutzung kryptographischer Verfahren in TLS/SSL CeBIT 2009/03/06 Dominique Petersen petersen (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de Fachhochschule

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

n Hosted Exchange Corporate 2010

n Hosted Exchange Corporate 2010 n Hosted Exchange Corporate 2010 Version 1.8 Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 2 1 Hosted Exchange POP3 Konfiguration... 3 1.1 Microsoft Outlook... 3 1.2 Mac OS X Snow

Mehr

Ein Server für zu Hause

Ein Server für zu Hause Ein Server für zu Hause Linux Cafe 2013 04 22 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz:

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

IMAP Mail-Zugriff von Extern

IMAP Mail-Zugriff von Extern Autor Jürg Schweingruber Version 1.1 Klassifikation Nicht klassifiziert Für internen Gebrauch Vertraulich Streng vertraulich Bearbeitungsstand Entwurf / in Bearbeitung zur Abnahme definitive Fassung IMAP

Mehr

Vermischtes Tips zu Mutt. Sicherheit SSL. Grundlagen Mailserver. Mutt. POP vs. IMAP PGP/GPG. Sieve. SSH Tunnel. Mail mit Mutt

Vermischtes Tips zu Mutt. Sicherheit SSL. Grundlagen Mailserver. Mutt. POP vs. IMAP PGP/GPG. Sieve. SSH Tunnel. Mail mit Mutt Mail mit Mutt Mailserver studi.informatik.uni-stuttgart.de Zugriff per POP oder IMAP Kein SMTP Zugriff außerhalb der Uni Webinterface Unterstützung Weiterleitung, Sortieren mit Sieve Mail Passwort ändern

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

Ausgangspunkt: Zentraler Mailbox-Server der TU Chemnitz

Ausgangspunkt: Zentraler Mailbox-Server der TU Chemnitz Skalierbarer IMAP-Server mit dem Cyrus Murder Cluster Entzwei' und gebiete! Tüchtig Wort. Verein' und leite! Bessrer Hort. Johann Wolfgang von Goethe, Sprichwörtliches 3. Mailserver-Konferenz, Berlin,

Mehr

Heartbleed Bug (OpenSSL)

Heartbleed Bug (OpenSSL) Wichtige Informationen Heartbleed Bug (OpenSSL) Ein Angreifen kann durch manipulierte "Heartbeat" Pakete bis zu 16KB des Hauptspeichers des Servers auslesen. Da der Angriffspunkt in der Open SSL Library

Mehr

Kurzanleitung Hosting

Kurzanleitung Hosting Kurzanleitung Hosting Inhaltverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 2 Ändern des FTP-Passworts... 4 3 Passwortgeschützte Verzeichnisse... 4 4 Allgemeine E-Mail Client Einstellungen... 7 1 Zugangsdaten Zugangsdaten

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

GSI WebDAV Service. Dennis Klein, 28.11.2006

GSI WebDAV Service. Dennis Klein, 28.11.2006 Dennis Klein, 28.11.2006 Einleitung Über mich Informatikstudent an der TU Darmstadt Werkstudent bei Ingo Giese seit April 2005 Einleitung Was ist WebDAV? Web Distributed Authoring and Versioning Erweiterung

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client)

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Workstation Hardware Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Prozessor: Arbeitsspeicher: Bildschirmauflösung: Netzwerkgeschwindigkeit: freier Festplattenspeicher: Drucker: min. 2 GHz min.

Mehr