Panda GateDefender. Referenzhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Panda GateDefender. Referenzhandbuch"

Transkript

1 Panda GateDefender Referenzhandbuch

2 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Erste Schritte... 1 Dokumentkonventionen... 1 Die Zonen... 2 Die Verwaltungsoberfläche der Panda GateDefender-Appliance... 3 Zugriff auf die Panda GateDefender-Appliance... 9 Menü System Menü System Übersicht Netzwerkkonfiguration Ereignisbenachrichtigungen Aktualisierungen Support Panda Perimetral Management Console Passwörter Web-Konsole SSH-Zugang GUI-Einstellungen Datensicherung Herunterfahren Lizenzbestimmungen Menü Status Menü Status... 33

3 Systemstatus Netzwerkstatus Systemdiagramme Netzwerkdiagramme Proxydiagramme Verbindungen VPN Verbindungen SMTP Mailstatistik Mail queue Menü Netzwerk Menü Netzwerk Hosts bearbeiten Routing Schnittstellen Menü Dienste DHCP Server Dynamischer DNS Antivirus-Engine Zeitserver Quarantäne Spam Training Intrusion Prevention Hochverfügbarkeit Netzwerkmonitoring SNMP-Server... 62

4 Quality of Service Menü Firewall Menü Firewall Gemeinsame Konfigurationselemente Portweiterleitung / NAT Ausgehender Datenverkehr Inter-Zone-Datenverkehr VPN-Datenverkehr Systemzugriff Firewalldiagramme Menü Proxy Menü Proxy HTTP POP FTP SMTP DNS Menü VPN Menü VPN OpenVPN-Server Serverkonfiguration OpenVPN-Client (Gw2Gw) IPsec IPsec L2TP

5 Authentifizierung Benutzer Gruppen Einstellungen Zertifikate Zertifikate Zertifizierungsstelle Gesperrte Zertifikate Zertifikatssperrliste Menü Hotspot Menü Hotspot Hotspot-Einstellungen Administrationsschnittstelle Konten Liste CSV Datei importieren Als CSV-Datei exportieren Account Generator Tickets Tarife Quick-Ticket Ticket-Generator Berichte Verbindungen Kontostand

6 Verbindungsprotokolle Verbindungsprotokolle als CSV-Datei exportieren SmartConnect-Transaktionen Einstellungen Haupteinstellungen SmartConnect API Sprache Hotspot-Benutzer Benutzerzugriff auf den Hotspot Menü Protokolle und Berichte Menü Protokolle und Berichte Übersicht Netzwerkmonitoring Live Gemeinsame Aktionen Zusammenfassung System Dienst Firewall Proxy Einstellungen Gesicherte Zeitstempel Glossar Glossar

7 Printed Documentation Quicksheet Wo finde ich die folgenden Optionen? Quicksheet Wo finde ich die folgenden Optionen? Hotspot Netzwerk Verschiedenes GNU-Lizenz für freie Dokumentation GNU-Lizenz für freie Dokumentation viii

8 Einführung Erste Schritte Das Referenzhandbuch der Panda GateDefender-Appliance ist in Abschnitte gegliedert, die der Struktur der Anwendungsmodule entsprechen. Nachfolgend finden Sie einige grundlegende Informationen zum vorliegenden Handbuch, Erläuterungen zur erstmaligen Verwendung der Panda GateDefender-Appliance und einigen wichtigen Konzepten sowie Beschreibungen der wichtigsten Bestandteile der GUI. Dokumentkonventionen Zur Verbesserung der Lesbarkeit und Übersichtlichkeit dieses Dokuments werden verschiedene Konventionen angewandt: Ein Tooltip wird angezeigt, wenn Sie die Maus über bestimmte Begriffe bewegen. Dies ist ein Beispielfeld. Dieses Feld enthält einen kurzes Beispiel für die schnelle Einrichtung einiger Funktionen und Dienste, die im Hauptdokument beschrieben werden. Kursivschrift wird verwendet, um nicht-interaktive Objekte oder Beschriftungen innerhalb der Weboberfläche (GUI) zu kennzeichnen. Wörter mit gestrichelter Unterstreichung kennzeichnen interaktive Objekte, z. B. Schaltflächen oder Hyperlinks. Warnhinweise werden verwendet, um Elemente, Aktionen oder Aufgaben zu markieren, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen: Warnung Eine Änderung dieses Werts bewirkt einen Neustart des Dienstes! Hinweis Sie können die Änderung auch später vornehmen. Tipp Tipps zur Konfiguration von Optionen Ein relevantes Thema oder Beispiel Felder wie dieses ( Thema ) enthalten Erläuterungen zu Themen, die ausführlicher behandelt werden sollen und für den betreffenden Abschnitt oder für bestimmte Konfigurationseinstellungen von Bedeutung sind. Zudem finden Sie darin einige Kurzanleitungen und Beispiele. Am unteren Ende können ein oder mehrere Links zu Online-Ressourcen aufgeführt sein. Bei Sequenzen der Art Menüleiste Firewall Portweiterleitung/DNAT Systemregeln anzeigen müssen Sie auf jedes Element einzeln klicken, um zu einer speziellen Seite bzw. einem speziellen Konfigurationselement zu gelangen. Dieses Beispiel zeigt, wie Sie zur Seite gelangen, auf der die Konfiguration der Systemregeln des DNAT der Firewall angezeigt wird. Bei Sequenzen der Art Menüleiste Firewall Portweiterleitung/DNAT [Regelliste] bearbeiten bedeutet [...] alternativ, dass eine große Anzahl von Objekten vorhanden ist (in diesem Fall eine Liste mit Firewall-Regeln), von denen eine zum Durchführen einer Aktion (Bearbeiten) ausgewählt werden muss. Diese Sequenzen finden Sie auch in den Referenzfeldern ( Siehe auch ) unterhalb eines Hyperlinks wie dem folgenden:

9 Siehe auch Netzwerkkonfiguration Menüleiste System Netzwerkkonfiguration Über den Hyperlink gelangen Sie direkt zur Dokumentation. Die Sequenz unter dem Hyperlink erläutert, wie Sie von der Homepage zur Seite gelangen, auf der diese Funktion konfiguriert werden kann. Einige im vorliegenden Handbuch verwendeten Begriffe sind im Glossar aufgeführt. Die Zonen Eines der wichtigsten Konzepte der Panda GateDefender-Appliance ist das Konzept der Zonen. Es beruht auf der Idee der Linux- Distribution IPCop, erreichbare Netzwerke zu schützen, indem man sie in verschiedene Segmente in Zonen zusammenfasst und Datenverkehr zwischen diesen Segmenten ausschließlich in bestimmte Richtungen erlaubt. Die vier Hauptzonen sind farblich gekennzeichnet und können mehrere zweckverwandte Server einer Workstation umfassen. ROT: das so genannte nicht vertrauenswürdige Segment das WAN. Es umfasst alle Netzwerke außerhalb der Panda GateDefender-Appliance vereinfacht gesagt das Internet und ist die Quelle aller eingehenden Verbindungen. Dies ist die einzige Zone, die nicht verwaltet werden kann. Sie haben lediglich die Möglichkeit, den Zugriff von innen und außen zu bewilligen bzw. einzugrenzen. GRÜN: das interne Netzwerk das LAN. Dies ist die am stärksten geschützte Zone. Die GRÜNE Zone ist für Workstations vorgesehen. Ein direkter Zugriff aus der ROTEN Zone sollte stets vermieden werden. Sie ist außerdem die einzige Zone, die standardmäßig auf die Verwaltungsoberfläche zugreifen kann. ORANGE, die DMZ: Diese Zone sollte die Server enthalten, die zur Bereitstellung von Diensten (SMTP/POP, SVN, HTTP usw.) auf das Internet zugreifen müssen. Es empfiehlt sich, direkte Zugriffe aus der ROTEN Zone ausschließlich auf die ORANGE Zone zu beschränken. Sollte ein Angriffsversuch auf einen der Server gelingen, wird der Angriff innerhalb der DMZ gestoppt und der Zugriff auf die GRÜNE Zone verhindert. So bleiben sensible Informationen lokaler Maschinen innerhalb der GRÜNEN Zone geschützt. BLAU: die WiFi-Zone, die von drahtlosen Clients für den Internetzugriff genutzt werden sollte. Drahtlose Netzwerke sind oft nicht geschützt. Daher sollten sämtliche drahtlos verbundenen Clients in der für sie vorgesehenen Zone betrieben und der Zugriff auf andere Zonen ausgenommen der ROTEN Zone untersagt werden.

10 Für die korrekte Funktion der Panda GateDefender-Appliance ist die Konfiguration der ORANGEN und BLAUEN Zone nicht notwendig. Tatsächlich genügt es die GRÜNE Zone zu definieren, da auch die ROTE Zone in einigen Fällen nicht konfiguriert werden muss. Die vordefinierten Firewall-Regeln der Panda GateDefender-Appliance verbieten den Netzwerkverkehr zwischen manchen Zonen. Zusätzlich zu den vier Hauptzonen gibt es zwei weitere Zonen, die jedoch nur bei einer komplexen Konfiguration verwendet werden: Die Zone OpenVPN Client (auch VIOLETTE Zone genannt) und die HV-Zone. Diese speziellen Zonen werden als Netzwerke für OpenVPN- Remote-Benutzer verwendet, die eine Verbindung zur Panda GateDefender-Appliance möchten, sowie für den HV-Dienst. Standardmäßig werden hierfür die Netzwerke /24 bzw /24 genutzt. Diese Netzwerkbereiche sollten nicht in den Hauptzonen verwendet werden, besonders wenn Sie einen dieser Dienste nutzen möchten. Tatsächlich würden sich solche Netzwerke überschneiden, was zu möglichen unerwünschten Effekten führen kann. Sie können jedoch die IP-Bereiche dieser beiden Zonen bei der Einrichtung des OpenVPN- bzw. HV-Dienstes ändern. Jeder Zone ist eine (Netzwerk-)Schnittstelle und eine IP-Adresse zugeordnet. Die Schnittstelle ist der (Ethernet- oder drahtlose) Port, über den der Netzwerkverkehr in die Zone gelangt. Die ROTE Schnittstelle ist somit der Port, über den Sie in die ROTE Zone und das Internet gelangen. Die IP-Adresse der Schnittstelle entspricht der <Zonen>-IP. Das werksseitig definierte Netzwerk für die GRÜNE Zone lautet beispielsweise /24. Demnach ist der GRÜNEN Schnittstelle die IP-Adresse auch GRÜNE IP-Adresse genannt zugeordnet. Siehe auch Hochverfügbarkeit für eine Beschreibung der Hochverfügbarkeit. VPN für eine Beschreibung von OpenVPN Die Verwaltungsoberfläche der Panda GateDefender-Appliance Die GUI der Panda GateDefender-Appliance wurde für einen einfachen Gebrauch konzipiert und besteht aus fünf Hauptteilen: Den Header, die Hauptmenüleiste, das Untermenü, den Hauptbereich und den Seitenfuß. Unten wird ein beispielhafter Screenshot des Moduls Dienst angezeigt.

11 Der Header Die Kopfzeile dieser Seite enthält das Panda-Logo und links die Version der Panda GateDefender-Appliance, während rechts zwei Links angezeigt werden: einer zur Abmeldung von der GUI und einer für die Online-Dokumentation, die kontextabhängig ist (d. h. für jede Seite wird die entsprechende Hilfe angezeigt). Dieser Teil ist fest und wird nicht modifiziert. Der Seitenfuß Der Seitenfuß befindet sich ganz unten auf der Seite. Sie besteht aus zwei Textzeilen mit einigen Informationen zur laufenden Panda GateDefender-Appliance. In der oberen Zeile (Status:) wird angezeigt, ob ein Uplink verbunden ist und welcher (falls mehrere Uplinks definiert wurden), sowie die verstrichene Zeit (Betriebszeit:) seit der letzten Verbindungsherstellung und die Betriebszeit des Computers. Dies entspricht der Ausgabe des Befehls uptime, d. h. dem Zeitraum seit dem letzten Start, der Benutzerzahl und der durchschnittlichen Last. Die Informationen werden bei einem Seitenwechsel aktualisiert. Die untere Zeile enthält die Versionsnummer der Anwendung zusammen mit dem Deployset, Copyright-Informationen und einem Link zur Panda Website. Die Hauptnavigationsleiste Die Hauptnavigationsleiste ist eine Menüleiste direkt unter der Kopfzeile mit einem schwarzen Hintergrund und einer blauen Fußzeile, in der alle verfügbaren Bereiche der Panda GateDefender-Appliance angezeigt werden. Wenn Sie auf eines der Module (z. B. Dienste)

12 klicken, wird der Hintergrund blau, um das momentan geöffnete Modul anzuzeigen. Beim Klicken auf ein Menüelement ändern sich das Untermenü auf der linken Seite und der Titel oben im Hauptbereich. Standardmäßig wird die GUI über das Menü System geöffnet. Das Untermenü Das Untermenü befindet sich auf der linken Seite der GUI und ändert sich je nach dem in der Menüleiste ausgewählten Bereich. Es wird als eine vertikale Liste von Elementen angezeigt, die angeklickt werden können, um den Inhalt des Hauptbereichs zu ändern, und auf alle Funktionen einschließlich der Module der Panda GateDefender-Appliance zuzugreifen. Der Hauptbereich Der Hauptbereich enthält sämtliche Informationen und Einstellungen der aktuellen Menü-/Untermenüauswahl. Einige der Seiten (z. B. die Übersicht oder Teile der Module Dienst und Protokolle) sind lediglich informativ und zeigen den aktuellen Status der Panda GateDefender-Appliance entweder grafisch oder in Textform an. Im zweiten Fall wird die Ausgabe von Linux-Befehlen auf den Bildschirm übermittelt. Auf den meisten Seiten wird eine Tabelle mit Informationen zu den aktuell konfigurierten Einstellungen angezeigt. Sie haben die Möglichkeit, diese Einstellungen zu ändern bzw. zu löschen oder neue Einstellungen hinzuzufügen. Besonders komplexe Dienste wie HTTP-Proxy oder die Firewall enthalten eine solch hohe Anzahl an Konfigurationsoptionen, dass eine einzelne Seite für deren Darstellung nicht ausreicht. Deshalb sind die verfügbaren Einstellungen gruppiert und auf Registerkarten organisiert.

13 Innerhalb von Registerkarten werden Konfigurationsoptionen häufig in einem oder mehreren Feldern zusammengefasst, in denen Einstellungen gesammelt werden, die sich auf einen gemeinsamen Teil der Gesamtkonfiguration beziehen. Die Hotspot-Administrationsoberfläche Die einzige Ausnahme im Layout der GUI der Panda GateDefender-Appliance ist die Hotspot-Administrationsoberfläche, die im unteren Screenshot dargestellt ist, keine Fußzeile besitzt, das Untermenü unter der Hauptmenüleiste platziert und ganz rechts von der Menüleiste einen Link Hauptmenü enthält, um zum Hauptmenü zurückzukehren. Beachten Sie, dass bei Elementen der Hotspot-Administrationsoberfläche die ursprüngliche Menüleiste in der Regel nicht angezeigt wird. Die Symbole Auf den Seiten der Panda GateDefender-Appliance werden viele Symbole verwendet, um entweder einen Vorgang darzustellen, der schnell ausgeführt werden kann, oder um die Bedeutung einiger angezeigter Einstellungen zu verdeutlichen. Schalter Schalter werden verwendet, um Dienste zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Sie befinden sich im oberen Teil des Hauptbereichs. Ein grauer Schalter gibt an, dass der Dienst deaktiviert und inaktiv ist. In diesem Fall werden im Hauptbereich keine Einstellungen bzw. Konfigurationsoptionen angezeigt. Durch Klicken auf den Schalter werden der Dienst sowie die für ein reibungsloses Funktionieren des Dienstes erforderlichen Daemons gestartet. Nach wenigen Sekunden wechselt der Schalter auf blau. Sämtliche verfügbaren Konfigurationsoptionen werden angezeigt. Um den Dienst zu deaktivieren, klicken Sie erneut auf den Schalter. Dadurch werden alle Daemons gestoppt, der Schalter wird grau und die Einstellungen werden ausgeblendet. Richtlinien

14 Diese Symbole finden sich bei Diensten, die gewisse Richtlinien oder Kontrollen für den Datenverkehr vorschreiben, beispielsweise Firewall-Regeln oder Proxy-Spezifikationen. Wenn ein Paket einer bestimmten Regel entspricht, wird die für diese Regel festgelegte Richtlinie angewandt. Die Regel ermittelt anschließend, ob und wie das Paket weitergeleitet wird. Zugriff ohne Einschränkungen erlauben. Zugriff nach erfolgreicher Prüfung durch das IPS erlauben. Diese Richtlinie gilt nur bei Firewall-Regeln. Pakete blockieren und entfernen. Pakete blockieren, aber Benachrichtigung an Quelle senden. Regeln teilweise akzeptieren. Dieses Symbol wird in der Überschrift von Richtlinienlisten angezeigt und illustriert, dass einige der Richtlinien aus der Liste akzeptiert, andere hingegen abgelehnt werden, wie beispielsweise unter Menüleiste Proxy HTTP Inhaltsfilter. Zusätzliche Symbole Weitere Symbole in der Panda GateDefender-Appliance: erweitert ein Feld und zeigt dessen Inhalt an. schließt ein Feld und blendet dessen Inhalt aus. Navigationsleiste Stellenweise enthalten Bereiche mit längeren Elementlisten eine Navigationsleiste, welche die Auflistung der Elemente erleichtert. Diese Navigationsleiste setzt sich aus mehreren Zellen zusammen: links die Zellen Erste Seite und Vorherige Seite, rechts die Zellen Nächste Seite und Letzte Seite. Sie enthalten jeweils eine variable Menge an Seitenzahlen. Durch Klicken auf die verschiedenen Zellen gelangen Sie entweder zur Seite mit der angegebenen Seitenzahl, zur ersten oder letzten bzw. zur vorherigen oder nächsten Seite. Gemeinsame Aktionen und Aufgaben Es gibt zwei Arten von Aktionen, die innerhalb der GUI durchgeführt werden können: Aktionen für ein einzelnes Element in einer Liste von Konfigurationseinstellungen (d. h. eine Firewall-Regel), und globale Aktionen zum Speichern und Anwenden der Einstellungen in einer Liste, einem Feld oder auf einer Seite. Aktionen und Symbole Diese Symbole befinden sich rechts in der Spalte Aktionen neben den diversen Tabellen, die auf den Seiten angezeigt werden. Sie stellen in der Regel eine Liste der festgelegten Elemente dar, beispielsweise Firewall-Regeln oder OpenVPN-Benutzer. Die Aktionssymbole erlauben die Durchführung einer Aufgabe an einem entsprechenden Element aus der Liste. Einige Aktionen stehen nur für bestimmte Arten von Listen zur Verfügung: und geben den Status eines Elements an (aktiviert bzw. deaktiviert). Sie können den Status ändern, indem Sie auf das Symbol klicken. Anschließend werden Sie möglicherweise aufgefordert, den Dienst falls erforderlich neu zu starten, die Konfiguration mithilfe der Daemons neu zu laden und die Änderungen zu aktivieren. und stehen nur bei Listen zur Verfügung, bei denen die Reihenfolge von Bedeutung ist, beispielsweise bei Firewall-Regeln. Die Symbole ermöglichen die Änderung der Reihenfolge durch Verschieben der Elemente nach oben oder unten. erlaubt die Modifizierung des ausgewählten Elements. Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, wird der passende Editor für das Element geöffnet.

15 entfernt das ausgewählte Element aus der Liste und der Konfiguration. Bevor das Element endgültig gelöscht wird, müssen Sie den Löschvorgang bestätigen. erlaubt das Herunterladen des Elements (in der Regel ein Archiv). wird in manchen Umgebungen verwendet, beispielsweise in Menüleiste Dienste Spam-Training, um die Verbindung zwischen einem Element und einem Remote-Server zu prüfen. und werden im IPS angezeigt (Menüleiste Dienste Intrusion Prevention) und erlauben die Protokollierung von Paketen, die nach Übereinstimmung mit einer Regel weitergeleitet oder blockiert werden. Globale Aktionen Am Ende jeder Seite, welche die Anpassung mindestens einer Option erlaubt, können Sie die neue Konfiguration mithilfe von Speichern auf der Festplatte speichern oder vorgenommene Änderungen mithilfe von Abbrechen verwerfen. In letzterem Fall ist keine weitere Aktion erforderlich, da die Konfiguration nicht geändert wurde. Im ersten Fall ist möglicherweise ein Neustart des soeben modifizierten Dienstes erforderlich sowie ein Neustart einiger zugehöriger bzw. abhängiger Dienste, damit die neuen Einstellungen geladen und in der laufenden Konfiguration verwendet werden können. Wenn diese Aktion erforderlich ist, wird nach Speichern der Einstellungen ein Textfeld mit der Schaltfläche Übernehmen angezeigt, auf die Sie klicken müssen, um den Dienst neu zu starten. Wenn ein Mehrfachauswahlfeld verwendet wird (z. B. unter Menüleiste Hotspot Einstellungen), kann Alle hinzufügen und Alle entfernen als Verknüpfung angeklickt werden, um alle ausgewählten und aktiven Elemente oder alle verfügbaren Einträge einer Liste hinzuzufügen oder von dieser zu entfernen. Mehrfacheinträge in einer einzelnen Konfigurationsoption Sie können an etlichen Stellen mehrere Werte für ein einzelnes Konfigurationselement eingeben, beispielsweise für Quelle oder Ziel einer Firewall-Regel. In solchen Fällen wird entweder ein Textbereich oder ein Dropdown-Menü angezeigt. In ersterem Fall können Sie in der Regel einen Wert pro Zeile eingeben, sei es eine MAC-Adresse, ein Netzwerkbereich (in CIDR-Notation) oder ein OpenVPN-Benutzer. In letzterem Fall ist die Auswahl auf eine begrenzte Zahl vordefinierter Werte beschränkt. Diese Werte können Sie auswählen, indem Sie auf der Tastatur die STRG-Taste gedrückt halten und anschließend auf die Werte klicken, die Sie auswählen möchten. IPv4 und CIDR-Notation: Eine IPv4 ist ein Netzwerkadresse mit einer Länge von 32 Bit, die in vier 8-Bit-Oktette aufgeteilt ist. Dezimal kann jedes Oktett einen Wert zwischen 0 und 255 annehmen (2 8 = 256). Beim Festlegen eines Netzwerkbereichs wird die IP-Adresse des ersten Hosts im Netzwerk zusammen mit der Subnetzmaske, kurz Netzmaske, vorgegeben. Hierdurch wird die Anzahl der in diesem Netzwerk verfügbaren Hosts festgelegt. Das Subnetz ist definiert als die Länge des Netzwerkpräfixes, d. h. der Teil der Adresse, die von allen Hosts im Netzwerk geteilt wird. Es gibt zwei Möglichkeiten, ein Netzwerk/Netzmasken-Paar zu bezeichnen: Explizit heißt das, dass. beide in punktierter Quadrupelnotation angegeben werden. Zum Beispiel: Netzwerk Netzmaske Dies ist ein Netzwerk, das mit der Adresse beginnt und 256 mögliche Hosts besitzt, d. h. die Netzwerkreichweite ist von bis Die ersten drei Oktette der Netzmaske enthalten die Zahlenfolge 255. Das bedeutet, dass es keinen

16 verfügbaren Host gibt (bzw. dass dieser Teil der IP-Adresse dem Netzpräfix entspricht). An vierter Stelle steht die Ziffer 0, was bedeutet, dass sämtliche Hosts (256 0 = 0) verfügbar sind. in CIDR-Notation wird der Netzwerkbereich kürzer gefasst: Anstelle der freien Hosts werden die freien Bits angegeben. Der oben erwähnte Netzwerkbereich wird dann folgendermaßen dargestellt: /24 Diese Notation zeigt die Länge des gemeinsam genutzten Teils der IP-Adresse in Bits an. 24 bedeutet, dass die ersten drei Oktette (jedes besteht aus 8 Bits) gleich sind, während das vierte Oktett frei ist, was einer Anzahl von = 8 Bits freier Hosts (also 256 Hosts) entspricht. Selbiges gilt für IPv6-Adressen, mit dem Unterschied, dass diese 128 Bits lang sind. Zugriff auf die Panda GateDefender-Appliance Es gibt mehrere Möglichkeiten für den Zugriff auf die Panda GateDefender-Appliance: Die intuitivste und gradlinigste Weise ist der Zugriff über die webbasierte GUI. Auch ein konsolenbasierter Zugriff über SSH und die serielle Konsole ist möglich. Diese Option ist jedoch nur für fortgeschrittene Benutzer geeignet. Die Weboberfläche (GUI) der Panda GateDefender-Appliance Tipp Die standardmäßige IP-Adresse der Panda GateDefender-Appliance ist Der empfohlene Zugriff auf die GUI der Panda GateDefender-Appliance ist sehr einfach: Öffnen Sie den Browser, und geben Sie bei jedem Start der Panda GateDefender-Appliance die IP-Adresse der GRÜNEN Schnittstelle (GRÜNE IP-Adresse) ein. Der Browser wird auf eine sichere HTTPS-Verbindung über Port umgeleitet. Da die Panda GateDefender-Appliance ein selbstsigniertes HTTPS-Zertifikat verwendet, fordert Sie der Browser beim ersten Verbinden evtl. zum Akzeptieren des Zertifikats auf. Anschließend werden Sie vom System zur Eingabe des Benutzernamens und Passworts aufgefordert. Geben Sie als Benutzernamen admin und das Passwort ein, das Sie von Ihrem Händler erhalten haben. Falls Sie die Panda GateDefender-Appliance bereits angepasst haben, geben Sie das Passwort ein, das bei der Installation verwendet wurde. Die Übersicht der GUI der Panda GateDefender-Appliance sollte nun angezeigt werden. Es ist möglich sofort mit dem Durchsuchen der verfügbaren Informationen auf dieser Schnittstelle zu beginnen oder die Appliance weiter zu durchsuchen und zu konfigurieren. Die weiteren Abschnitte dieses Handbuchs orientieren sich am Layout der Hauptnavigationsleiste: Jedes Element der Hauptmenüleiste stellt einen anderen Abschnitt der Panda GateDefender-Appliance dar und wird als separater Abschnitt mit Untermenüelementen und Registerkarten dargestellt, die Unter- bzw. Unterunterabschnitte besitzen. Konsolenbasierter Zugriff Der konsolenbasierte Zugriff auf die Panda GateDefender-Appliance wird nur für Benutzer empfohlen, die mit der Linux-Befehlszeile vertraut sind. Es gibt zwei Möglichkeiten, zur Befehlszeilenschnittstelle CLI zu gelangen: über SSH oder die serielle Konsole. Der Zugriff über SSH ist standardmäßig deaktiviert. Sie können ihn jedoch unter Menüleiste System SSH Zugang aktivieren. Der Zugriff über die serielle Konsole hingegen ist standardmäßig für alle Anwendungen mit folgenden Parametern aktiviert: Port: ttys0 Bit, Paritätsbit, Stoppbit: 8, N, 1 Geschwindigkeit: Baud

17 Printed Documentation Für eine Verbindung über die serielle Konsole sind folgende Voraussetzungen erforderlich: Terminalsoftware wie minicom für Unix/Linux-Felder oder putty für MS Windows Workstation mit serieller Schnittstelle Nullmodemkabel, um Ihre Workstation mit der Appliance zu verbinden oder Terminalsoftware Netzwerkadapter mit Seriell-zu-Ethernet-Anbindung Kabel für Seriell-zu-Ethernet-Anbindungen für die Verbindung zwischen Appliance und Adapter Hinweis Wenn das Netzwerk nicht ordnungsgemäß konfiguriert ist, kann die Konsole der einzige Weg sein, um auf die Panda GateDefender- Appliance zuzugreifen

18 Menü System Menü System Im Menü System werden verschiedene Informationen zur Panda GateDefender-Appliance und zu ihrem Status bereitgestellt. Außerdem können die Einrichtung des Netzwerks sowie einige Zugriffsmodalitäten (z. B. Zugriff über SSH oder Zugriff für den Panda- Support) definiert werden. Das Untermenü auf der linken Seite enthält die folgenden Elemente für grundlegende Verwaltungsaufgaben und zur Überwachung ausgeführter Aktivitäten der Panda GateDefender-Appliance: Übersicht: Übersicht des Systems und des Verbindungsstatus Netzwerkkonfiguration: Konfigurieren von Netzwerk und Netzwerkschnittstelle Ereignisbenachrichtigungen: Einrichten von - oder SMS-Benachrichtigungen Updates: Verwalten von Systemupdates Support Support-Anfrageformular Panda-Netzwerk: Registrierungsinformationen zur Panda Perimetral Management Console Passwörter: Einrichten von Systempasswörtern Web Konsole: Konsolenshell für den Browser SSH Zugang: Aktivieren und Konfigurieren von SSH-Zugriff auf die Panda GateDefender-Appliance GUI Einstellungen: Spracheinstellungen für die Weboberfläche Datensicherung: Sichern und Wiederherstellen von Einstellungen der Panda GateDefender-Appliance sowie Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen Herunterfahren: Herunterfahren und Neustarten der Panda GateDefender-Appliance Lizenzbestimmungen: Lizenzbestimmungen für Benutzer Im weiteren Teil dieses Abschnitts werden die verschiedenen Komponenten dieser Menüelemente beschrieben. Übersicht Bei der Übersicht handelt es sich um die Startseite, die bei jeder Anmeldung angezeigt wird. Sie umfasst mehrere Bereiche ( Plugins ), die in zwei Spalten angeordnet sind und eine vollständige Übersicht des ausgeführten Systems und seiner Integrität zeigen. Oben in den Bereichen wird jeweils der Bereichsname genannt. Die Übersicht wurde mit Blick auf ihre Benutzerfreundlichkeit in letzter Zeit überarbeitet, und es wurden neue Funktionen zur Verbesserung der Benutzerinteraktion implementiert. Die angezeigten Informationen werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Die verfügbaren Plugins und die von ihnen angezeigten Informationen werden im Folgenden beschrieben. System Information Plugin Von diesem Plugin werden verschiedene Informationen zum installierten System angezeigt. Der Titel enthält in der Regel den Hostnamen und den Domänennamen der Panda GateDefender-Appliance. Appliance: Der Typ der Appliance. Version: Die Version der Firmware. Kernel: Der aktuell ausgeführte Kernel. Betriebszeit: Der seit dem letzten Neustart vergangene Zeitraum. Updatestatus: Eine vom Status der Panda GateDefender-Appliance abhängige Nachricht:

19 aktuell : Keine Aktualisierungen verfügbar. Update wird benötigt : Neue Pakete können installiert werden. Durch Klicken auf die Nachricht wird die Seite Updates geöffnet, auf der Sie die Liste neuer Pakete anzeigen können. Registrieren für Unternehmen : Das System wurde noch nicht in der Panda Perimetral Management Console registriert: Durch Klicken auf die Nachricht wird die Seite Panda Perimetral Management Console geöffnet, auf der ein Formular zum Abschließen der Registrierung ausgefüllt werden kann. Wartung: Der verbleibende Gültigkeitszeitraum für die Wartungsvereinbarung in Tagen. Supportzugang: Ob das Supportteam auf die Panda GateDefender-Appliance zugreifen kann oder nicht. Im erstgenannten Fall wird ebenfalls das Datum angezeigt, bis zu dem der Zugang gewährt wird. Das Plugin zeigt ebenfalls die verbleibenden Tage der Gültigkeit der Zusatzmodule Panda Antivirus und Commtouch an, falls erworben. Hardware Information Plugin Von diesem Plugin werden die wichtigsten Hardwareinformationen der Panda GateDefender-Appliance und die Ressourcenverfügbarkeit angezeigt. Alle Informationen sind mit den absoluten Werten (grafisch durch einen kleinen Balken und numerisch am Zeilenende) und den Prozentwerten der Verwendung dargestellt. Die einzige Ausnahme bildet die CPU-Auslastung, für die grafisch und numerisch nur der Prozentwert angezeigt wird. CPU x: Die Auslastung der CPU. Wobei x für die Nummer der CPU steht, wenn die Appliance über mehrere CPUs verfügt. Speicher: Die Größe des verwendeten Arbeitsspeichers (RAM). Swap: Die Größe des Auslagerungsbereichs auf der Festplatte. Ein hoher Prozentwert an dieser Stelle weist in der Regel auf eine Fehlfunktion hin. Hauptfestplatte: Die Verwendung der Root-Partition. Temp: Der verwendete Speicherplatz in der Partition /tmp. Datenfestplatte: Die Verwendung der Partition /var. Konfigurationsplatte: Der Speicherplatz, der durch die Partition belegt ist, die alle Dienste und Einstellungen der Panda GateDefender-Appliance enthält. Protokollplatte: Der Speicherplatz, der von der Partition verwendet wird, welche die Protokolle enthält. Die letztgenannten Werte zur Speicherplatzverfügbarkeit können je nach Appliance variieren, da sich die Daten-, System- und Protokollpartitionen möglicherweise an verschiedenen Orten befinden. Warnung Die Nutzung einer Festplattenpartition (z. B. Hauptfestplatte, Datenfestplatte, Temp, /var/efw oder /var/log ) darf 95 % nicht überschreiten, weil dadurch Fehlfunktionen und Datenverluste auftreten können. Service Information Plugin Von diesem Plugin werden Informationen zu den wichtigsten installierten Diensten der Panda GateDefender-Appliance und deren gegenwärtigen Status angezeigt. Für jeden Dienst werden der Aktivierungsstatus und eine Zusammenfassung der Aufgaben angezeigt, die in der letzten Stunde und in den letzten Tagen abgeschlossen wurden. Durch Klicken auf den Namen eines Dienstes werden zusätzliche Informationen über die vom Dienst ausgeführten Aufgaben angezeigt oder ausgeblendet. Für ausgeführte Dienste können in einem neuen Fenster die entsprechenden Live-Protokolle geöffnet werden. Dadurch können die Protokolle überprüft und nach nützlichen Informationen durchsucht werden, wenn die Zusammenfassungen einen Wert enthalten, der ungewöhnlich wirkt (z. B. doppelte Anzahl

20 abgelehnter s) oder auf eine Abweichung von normalen Aktivitäten (z. B. von der IDS wurde ein Angriff erkannt) hinweist. Die folgenden Dienste werden derzeit von dem Plugin unterstützt: Eindringlingserkennung: Die Anzahl der von Snort protokollierten Angriffe. SMTP Proxy: Statistiken zu den verarbeiteten s. Die aktuelle Anzahl der s in der Postfix-Warteschlange, die Anzahl der empfangenen, der unbedenklichen und der blockierten s sowie die Anzahl der gefundenen Viren. HTTP Proxy: Die Anzahl der Treffer und Nichttreffer für den Zwischenspeicher von Squid sowie die Anzahl der gefundenen Viren. POP3 Proxy: Statistiken zu den empfangenen, blockierten, und virenbehafteten s, die den POP3-Proxy passiert haben. Tipp Inaktive Dienste sind mit einer roten AUS-Meldung markiert. Network Information Plugin Von diesem Plugin werden Informationen zu den Netzwerkschnittstellen der Firewall und zum Datenverkehr angezeigt. Der obere Teil des Plugins enthält einige Daten zu den Netzwerkschnittstellen der Panda GateDefender-Appliance: Ihr Name, Typ, Verbindungsstatus (Ein für eine bestehende Verbindung und Aus für keine Verbindung) und Aktivierungsstatus (Ein für das aktivierte Gerät und Aus für das nicht aktivierte Gerät) sowie den ein- und ausgehenden Datenverkehr. Die beiden letztgenannten Daten werden in Echtzeit aktualisiert. Durch Aktivieren des Kontrollkästchens neben dem jeweiligen Gerätenamen wird das Gerät in den Grafiken darunter angezeigt. Der Name der Geräte ist entsprechend der Zone, für die sie arbeiten, farblich gekennzeichnet. Der untere Teil des Plugins enthält zwei Diagramme: vom ersten wird für jede ausgewählte Schnittstelle der eingehende Datenverkehr und vom zweiten der ausgehende Datenverkehr dargestellt. Der Datenverkehr der Schnittstellen wird in der Farbe der jeweils zugehörigen Zone angezeigt. Unterschiedliche Schnittstellen, die zur selben Zone gehören, werden in verschiedenen farblichen Abstufungen dargestellt. Für ein Gerät erstellte Bridges werden in der Farbe des entsprechenden Geräts angezeigt. Wie der Datenverkehr im oberen Teil werden beide Diagramme in Echtzeit aktualisiert. Tipp Es können bis zu sechs Schnittstellen ausgewählt und in den Diagrammen dargestellt werden. Signatures Information Plugin Dieses Plugin zeigt Informationen über den aktuellen Status dieser Dienste, die das Herunterladen von Signaturen erfordern, die wiederum auf der Panda GateDefender-Appliance installiert und aktiviert werden. Falls keine Signatur heruntergeladen und noch kein Dienst aktiviert wurde, wird die Meldung Keine aktuellen Signaturaktualisierungen gefunden angezeigt. Anderenfalls wird von diesem Plugin eine Übersicht der Signaturen angezeigt, die für die verschiedenen Daemons installiert sind, sowie der Zeitstempel (Datum und Uhrzeit) des letzten Downloads. Die Liste enthält Signaturen für die Dienste Anti-Spyware, Antivirus, Inhaltsfilter und Intrusion Prevention. Uplink Information Plugin Durch dieses Plugin wird eine Tabelle mit dem jeweiligen Verbindungsstatus der Uplinks angezeigt. Sie enthält den Namen, die IP- Adresse, den Status, die Betriebszeit, den Aktivierungs- oder Deaktivierungsstatus und den Modus ( verwaltet oder manuell ) jedes definierten Uplinks. Durch Klicken auf den kreisförmigen Pfeil kann eine Verbindung zum entsprechenden Uplink unmittelbar neu hergestellt werden. Von besonderem Interesse ist das Feld Status der einzelnen Uplinks: Gestoppt: Nicht verbunden. Inaktiv: Nicht verbunden. Baue Verbindung auf: Noch nicht verbunden, aber eine Verbindung wird hergestellt.

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE INHALTSVERZEICHNIS Panda GateDefender virtual eseries - KVM > Voraussetzungen > Installation der virtuellen Panda-Appliance > Web-Schnittstelle > Auswahl

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

ZyXEL DSL-Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network einrichten

ZyXEL DSL-Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network einrichten ZyXEL DSL-Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network einrichten Dieses Beispiel zeigt, wie ein P-660HN Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network (PS3) eingerichtet wird. Sinngemäss können diese

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Dokument überprüfen... 2 Vorlage speichern... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Formatvorlagen... 2 Einstellungen...

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Panda GateDefender eseries Inhaltsfilter (Webfilter) How-To

Panda GateDefender eseries Inhaltsfilter (Webfilter) How-To Panda GateDefender eseries Inhaltsfilter (Webfilter) How-To Die Inhaltsfilterfunktionen der Panda GateDefender-Appliance basieren auf der URL- Filterlösung von Commtouch. Von dieser werden zwei Filtertechniken

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs Warum der AppleTalk-Typ geändert werden muß Bei Verwendung des J110-Druckers müssen Sie den AppleTalk-Typ ändern, um AppleTalk- Netzwerkdruckaufträge drucken zu können. Vor dem Ändern der Einstellung Überprüfen

Mehr

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren IT Essentials 5.0 10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys E2500 konfigurieren

Mehr

GSM ONE: Setup Guide

GSM ONE: Setup Guide GSMONE:SetupGuide GSM ONE +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager ONE (GSM ONE), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH

Mehr

Kapitel 7 Fehlerbehebung

Kapitel 7 Fehlerbehebung Kapitel 7 Fehlerbehebung Dieses Kapitel enthält Informationen zur Fehlerbehebung bei Ihrem Web-Safe-Router RP614 v3. Hinter jeder Problembeschreibung finden Sie Anweisungen zur Diagnose und Behebung des

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS Protokoll Nr. 10 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 10 Titel der Übung: Routing und RAS Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr