Österreichisches Institut für Spendenwesen S PENDENBERICHT Ein Bericht zu aktuellen Entwicklungen in Österreich Mit Analysen, Fakten & Zahlen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Österreichisches Institut für Spendenwesen S PENDENBERICHT 2007. Ein Bericht zu aktuellen Entwicklungen in Österreich Mit Analysen, Fakten & Zahlen"

Transkript

1 Österreichisches Institut für Spendenwesen S PENDENBERICHT 2007 Ein Bericht zu aktuellen Entwicklungen in Österreich Mit Analysen, Fakten & Zahlen November 2007

2 Österreichisches Institut für Spendenwesen Berggasse 7, A-1090 Wien Telefon: (0043 1)

3 IMPRESSUM: Medieninhaber und Hersteller: Österreichisches Institut für Spendenwesen (ÖIS) c/o ÖFSE Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung Berggasse 7, A-1090 Wien Tel.: (+ 43 1) Fax: (+ 43 1) Für den Inhalt verantwortlich: Gerhard Bittner Redaktion: Florian Bittner Layout und Grafiken: GriederGraphik Wien, Dezember 2007

4 INHALT VORWORT EINLEITUNG SPENDENWESEN IN ÖSTERREICH DER ÖSTERREICHISCHE SPENDENMARKT REFORMBEDARF IM SPENDENWESEN INTERNATIONALER VERGLEICH RÜCKBLICK TSUNAMI-HILFE KINDERPATENSCHAFTEN BENEFIZ-VERANSTALTUNGEN SPEZIALTHEMEN ANHANG Spendentipps zu Patenschaften Große Spendenorganisationen in Österreich Auskünfte ÖIS-Checkliste

5 VORWORT Das Österreichische Institut für Spendenwesen ÖIS, 1996 durch die Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung ÖFSE gegründet, legt den zweiten Spendenbericht vor. Nach dem ersten Spendenbericht 2006 folgt nun erneut eine Zusammenstellung von Fakten und Entwicklungen zum österreichischen Spendenwesen. Der Bericht 2007 bietet einen aktuellen Blick über den österreichischen Spendenmarkt und internationale Verweise. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Berichts umfassen die Themen Tsunami Evaluation, Kinderpatenschaften und das Fundraising über Charities und Events. Weiterhin beschäftigt das Thema Steuerabsetzbarkeit das Spendenwesen. Es ist unverständlich, dass nach dem gegenwärtigen Rechtsstand neben den zweifellos wichtigen Spenden für Forschung zwar die Sponsortätigkeit für Sport und Kunst ( ) steuerlich entlastet wird, die materielle Unterstützung von Organisationen mit hohem Gemeinwohlgrad im Bereich des Sozialen hingegen keinerlei Beachtung findet. Wir sehen unsere Aufgabe darin, Österreich auch auf diesem Feld an den internationalen Standard heranzuführen. Dies schrieb Univ.Prof. Dr. Andreas Khol , eine Realisierung der bereits 2006 fertig ausgearbeiteten Gesetzesvorschläge wurde auf die geplante große Steuerreform 2010 verschoben. Der Spendenbericht kommt darauf im Abschnitt 4 zu sprechen. Mit dem Spendenbericht 2007 will das ÖIS einen weiteren Beitrag zur Förderung des Spendenwesens in Österreich leisten. Der Bericht wendet sich an interessierte Spenderinnen und Spender, an Verantwortliche in Politik, Interessensverbänden und Medien sowie an Spendenorganisationen selbst. Gerhard Bittner ÖFSE-Geschäftsführer und ÖIS-Leitung Univ. Prof. Dr. Klaus Zapotoczky Vorsitzender des ÖFSE-Kuratoriums Wien, im Dezember Khol, Andreas, Durchbruch zur Bürgergesellschaft, Wien

6 1. EINLEITUNG Spenden gehört nicht nur in Österreich längst zum selbstverständlichen Ausdruck persönlicher Lebensstile. Unbeschadet von religiöser, humanitärer oder ideologischer Orientierung planen Österreicherinnen und Österreicher Aufwendungen zu gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken und andere freiwillige Zuwendungen 2 in ihr Alltagsleben ein. Bereitschaft ungebrochen hoch Die Bereitschaft zum Spenden ist ungebrochen: Auch 2006 haben knapp über 80 Prozent der Bevölkerung angegeben, mindestens einmal im Jahr eine Geldspende gegeben zu haben. Die große Stabilität zeigt sich auch in einem langfristigen Vergleich der Nichtspender. Sie war 1991 mit 17 Prozent etwa gleich hoch wie 2006 mit 19 Prozent. Tabelle 1 Geldspenden in den letzten 12 Monaten Spender/Nichtspender in Prozent Spender Nichtspender Quelle: Meinungsbefragungen market Linz Spendenvolumen Ausgehend von den stabilen Daten zur Spendenbereitschaft kann von einem weiterhin hohen Niveau des Spendenvolumens in Österreich ausgegangen werden. Das ÖIS schätzt dieses Volumen für 2006 unverändert auf über 400 Mio. Euro. Dies ist unter Berücksichtigung des Hochspendenjahres 2005 mit der Tsunami Katastrophe erstaunlich. Auch für das zu Ende gehende Jahr 2007 zeigen sich keine Einbrüche. Eine detaillierte Darstellung zum Spendenvolumen findet sich auf Seite 14. Spender- und Spendenschutz Eine wesentliche Ursache für die große Akzeptanz von Spenden sind die in den letzten Jahren gelungenen Maßnahmen, Transparenz und Vertrauen bei Spendenvorgängen zu schaffen. So hat die Anzahl der Gütesiegelorganisationen 2007 wiederum deutlich zugenommen, eine kritische Berichterstattung in den Medien und ein ausgebautes Berichtswesen bei Spendenorganisationen erleichtern die Information für Spenderinnen und Spender. Für die allermeisten Organisationen gilt heute eine Verpflichtung zur Ethik im Fundraising ebenso wie das Einhalten von Konsumentenschutzbestimmungen. Kurzfristige Spendenmaximierung durch den Einsatz unlauterer Mittel wie das Drängen bei Straßenwerbung und Hausbesuchen ist seltener geworden. Wie in anderen Ländern mit stark verankertem Spendenwesen ist das Bemühen um Spenderschutz, Spendenschutz und im weitesten Sinn auch Steuerschutz für die politische Kultur von Bedeutung. Eine Aufgabe, die in vielen Ländern Europas Watchdog-Einrichtungen, in Österreich u. a. das ÖIS, wahrzunehmen versuchen. 2 Spendenbegriff laut 12 Abs. 1 Z. 5 KStG. 6

7 In der Tat sind Spendenvorgänge Vorboten gesellschaftlicher Veränderung. Engagierte Personen erkennen Defizite und vereinbaren Maßnahmen zu deren Beseitigung. Spendenvorgänge sind daher aus mehreren Gründen ein wesentlicher Faktor zivilgesellschaftlichen Lebens: Spenden als Engagement für die Zivilgesellschaft sie informieren über gesellschaftliche Defizite und Rahmenbedingungen sie bieten die Chance zur Beteiligung von Privatpersonen und Unternehmungen sie ermöglichen zivilgesellschaftlichen Einrichtungen ihre Zwecke zu verfolgen und sie wecken in der Gesellschaft ein Gefühl für Mitsorge und Mitverantwortung 7

8 2. SPENDENWESEN IN ÖSTERREICH Überblick Spenden hat heute einen hohen Stellenwert. Die Spendenvorgänge in Österreich haben zugenommen, rund 1100 Organisationen und Einrichtungen sammeln Geld und/oder Sachwerte. Nicht eingerechnet sind Initiativen, die ausschließlich um Zeitspenden werben. Spendenwesen ist immer in die politische Kultur eines Landes eingebettet. So sind etwa die im angelsächsischen Raum selbstverständlichen Spendenvorgänge für Museen oder Bibliotheken in Österreich nur wenig verbreitet. Hier zählt dies zu den aus Steuermitteln zu finanzierenden Aufgaben. Internationale Vergleiche sind daher nur bedingt möglich. Mit Sicherheit liegt Österreich in der Spendenbereitschaft im europäischen Spitzenfeld. In der Pro-Kopf-Spende scheint dies nicht der Fall. In Österreich wird eher oft als viel gespendet. Einen Hinweis auf international vergleichbare Leistungen bietet die OECD-Statistik zur privaten Entwicklungszusammenarbeit. Man kann davon ausgehen, dass der überwiegende Teil dieser Mittel aus Spendenvorgängen stammt. Die OECD-Statistik sieht Österreich (2005 waren es 140 Mio. US Dollar, umgerechnet 113 Mio. Euro) im Mittelfeld. Tabelle 2 Private Zuschüsse der NGOs 2003 bis 2005 im internationalen Vergleich in Promille des Bruttonationaleinkommens * Ohne Frankreich, Spanien und Norwegen, da keine Daten vorhanden; 2003 zusätzlich ohne Dänemark. ** Ohne Frankreich und Spanien; 2003 zusätzlich ohne Dänemark Irland 2,22 1,50 1,80 Australien 0,68 0,82 1,22 Neuseeland 0,25 0,32 0,93 Kanada 0,66 0,66 0,87 Schweiz 0,83 0,84 0,83 USA 0,58 0,58 0,70 Niederlande 0,76 0,72 0,68 Belgien 0,54 0,51 0,67 Deutschland 0,42 0,42 0,54 Österreich 0,29 0,30 0,46 UK 0,21 0,18 0,32 Dänemark 0,24 0,31 Luxemburg 0,28 0,22 0,27 Finnland 0,08 0,07 0,08 Schweden 0,08 0,09 0,08 Japan 0,08 0,09 0,05 Italien 0,02 0,03 0,05 Portugal 0,03 0,02 0,04 Griechenland 0,04 0,08 0,00 DAC-Länder* 0,41 0,41 0,51 DAC-EU-Länder** 0,31 0,29 0,38 Quelle: OECD DAC International Development Statistics online (Oktober 2007), eigene Berechnungen ÖFSE (Österreichische Entwicklungspolitik 2006, ÖFSE 2007) 8

9 Spenden sind eine wichtige Finanzierungsquelle von Non-Profit-Organisationen NPOs. Dennoch kommen weltweit im Durchschnitt nur etwa 10 Prozent ihrer Gesamteinnahmen aus Spenden. Der weitaus größte Teil setzt sich aus staatlichen Förderungen oder Leistungserlösen zusammen 3. Finanzierung von NPOs 2006 wurden von der Statistik Austria und der WU Wien im Rahmen eines Forschungsprojektes 4 etwa NPOs um ihre Finanzdaten ersucht. Der Anteil von Spenden an den Gesamteinnahmen beträgt 7,9 Prozent. Allerdings sind diese Anteile auf die verschiedenen NPO-Kategorien sehr unterschiedlich verteilt. Sponsoring spielt nur im Bereich Sport eine große Rolle. Tabelle 3 NPO-Einnahmenvolumen und Einnahmenstruktur Anteil Spenden und Sponsoring in Prozent von Gesamteinnahmen Spenden Sponsoring NPO Alten-,Pflege-, sonstige Heime 2,57 % 0,19 % NPO Kindergärten 1,00 % 0,14 % Sonstige Soziale- und Gesundheitsdienstleistungen 9,96 % 0,07 % Forschung und Entwicklung 4,37 % 0,53 % Erwachsenenbildung 0,08 % 3,20 % Interessensvertretungen, religiöse und sonstige Vereine 17,18 % 1,48 % Kunst und Kultur 0,33 % 6,97 % Sport 0,26 % 38,26 % Beherbergungswesen 1,26 % 0,00 % NPO gesamt 7,88 % 2,78 % Quelle: NPO 2006 STATISTIK AUSTRIA, Wirtschaftsuniversität Spenden legitimieren NPOs als anerkannte und verankerte Einrichtungen der Zivilgesellschaft. Aber mit einer starken Orientierung auf Spendenbeschaffung entstehen auch weit reichende Konsequenzen für die Gesamttätigkeit. Erfolgreiche Spendenkampagnen können dazu verleiten, Ziele und Struktur der NPO nachhaltig zu verändern. Gefährdung durch Spendenwettbewerb Eckhard Priller beschreibt mögliche Zukunftsszenarien: Der Wettbewerb der Organisationen um Spenden birgt die Gefahren, die Freiwilligkeit, den Verzicht auf materielle Gegenleistungen und den Veränderungs- und Gestaltungswillen des Spenders unzureichend zu berücksichtigen. Das Vertrauen in NPOs kann dadurch stark beeinträchtigt werden 5. 3 Johns-Hopkins-Studie, Anheier/Salamon, u. a. in Badelt Christoph Handbuch der Non Profit Organisationen, Ausgaben 2002 und Nonprofit Organisationen in Österreich, Schneider/Haider/Stöger/Leisch, Wien Priller Eckhard, Spenden In NPOs: Markt oder Gestaltungselement der Zivilgesellschaft, NPO-Colloqium Fribourg

10 3. DER ÖSTERREICHISCHE SPENDENMARKT Die Professionalisierung des Spendenwesens ist weithin sichtbar. Viele Spendenvorgänge werden von den Organisationen in Kooperation mit Werbeagenturen durchgeführt. Ohne diese Zusammenarbeit sind in der Öffentlichkeit wahrnehmbare Spendenvorgänge kaum mehr denkbar. Das Zusammentreffen von NPO Welt und For-Profit-Agenturen birgt aber auch wie erwähnt ein neues Spannungsfeld. Weiters bestehen auch Spendenvorgänge mit wenig öffentlicher Aufmerksamkeit. Hier sind an erster Stelle Sammlungen in Kirchen, bzw. im kirchennahen Umfeld zu nennen. Sie bilden mit anderen informellen Spendenaktionen in ihrer Gesamtheit einen großen Beitrag zum Spendenwesen in Österreich. Spendenbereitschaft Die Spendenbereitschaft ist für das Spendenwesen die bedeutsamste Kennzahl. Sie ist in Österreich 2004 nach einer deutlichen Zunahme in früheren Jahren leicht gesunken. Seit 2005 verweisen verfügbare Daten wiederum auf einen Anstieg. Tabelle 4 Geldspenden im letzten Jahr in Prozent, Bevölkerung ab 15 Jahre Regelmäßig Ab und zu Nicht gespendet Keine Angabe 2 Quelle: ÖIS-Spendenstudien 1996 bis 2004 / Market 2006 Spendenziele Die Präferenzen für Spendenziele verändern sich im langjährigen Vergleich kaum. An erster Stelle stehen weiterhin Kinder und Behinderte sowie Katastrophen. Internationale Anliegen haben an Akzeptanz verloren, das Spendenziel Kinder hat deutlich zugenommen. Weit verbreitete Spendenziele betreffen informelle Vorgänge. An erster Stelle sind Zuwendungen für die pastorale Tätigkeit von Kirchen und Religionsgemeinschaften zu nennen. Ebenso trifft dies auf Spenden für lokale Strukturen wie Freiwillige Feuerwehren, der Ortsmusik, für Kulturvereine, usw. zu. Untersucht man die Akzeptanz von Spendenzielen anhand von konkreten Organisationsergebnissen im Langzeitvergleich, zeigen sich thematische Verschiebungen. Tier- und Umweltschutz sind heute in der Spendenlandschaft prominent etabliert. 10

11 Tabelle 5 Spendenvolumen nach Zielen im Vergleich Ausgewählte Organisationen, in Mio. Euro Humanitäre Hilfe Ärzte o. Grenzen 0,1 4,1 6,5 11,7 10,1 EZA Caritas/August 4,2 3,6 3,1 3,3 3,7 DKA 8,9 10,3 12,2 15,4 12,8 Umwelt Greenpeace 3,4 5,3 8,8 8,7 8,5 Tiere VIER PFOTEN 1,7 3,3 4,6 5,7 5,4 Kinder SOS-Kinderdorf 6 12,1 17,9 15,9 16,0 28,4 Quelle: ÖIS-Erhebungen In der Öffentlichkeit weithin bekannt, werden Spendenvorgänge über Sammelbüchsen nur mehr in wenigen Fällen ausgeübt. Diese traditionellen Sammelformen setzen eine Bekanntheit der Organisation, ein allgemein anerkanntes Spendenziel und eine große Anzahl von Sammlern voraus. Dieses Potenzial an Personen wird oft über Schülerinnen und Schulen rekrutiert. Die Jugendlichen erhalten schulfrei. Sammelbüchsen Für Genehmigungen sind die Landesbehörden, in Wien die MA 62 zuständig wurden in Wien 11 Sammlungen genehmigt. Die Spendenerträge sind gemessen am Personaleinsatz bescheiden. Dies zeigt sich am Beispiel der Sammlung für den Stephansdom. Rund 5000 Schülerinnen und Schüler sind jeweils im Oktober mit Sammelbüchsen an zwei Tagen unterwegs. Der Gesamtertrag betrug 2006 rund Euro (Der Standard, ). Eine Bestimmung des monetären Gegenwertes von Blutspenden ist nicht möglich. Zwar erhält das Rote Kreuz Leistungserlöse für die Gewinnung und Bereitstellung der Konserven, unterschiedliche Absatzsituationen und der fehlende Austausch von Leistungszahlen unter den Blutspendediensten verhindern jedoch einen aussagekräftigen Vergleich. Blutspenden Ein Vergleich der letzten Jahre zeigt folgendes Bild: Tabelle 6 Blutspendedienst Österreichisches Rotes Kreuz Spendenbereitschaft und -vorgänge Umfrage Bevölkerung in Prozent Spendenvorgänge, in Tausend Quelle: Market Umfragen, Angaben ÖRK 6 Zahlen SOS-Kinderdorf ohne Legate und Patenschaften, 2006 inkl. 11

12 Spendenorganisationen Eine genaue Anzahl aller Spenden sammelnden Organisationen kann nicht genannt werden. Zum einen werden viele Initiativen nur kurzfristig ins Leben gerufen, zum anderen sind Organisationen oftmals nur als lokale Initiative tätig. Insgesamt ist die Anzahl an Organisationen steigend. Die ÖIS-Datenbank umfasst mit 1115 Einträge (Stand November 2007) regelmäßig zu Spenden aufrufender Organisationen. Davon zählen rund 350 Einrichtungen zum begünstigten Empfängerkreis für Zuwendungen 7. Diese mehr als 1100 Organisationen werden vom ÖIS entsprechend der NPO- Studie der Johns-Hopkins Universität kategorisiert. Die Verteilung auf die Sektoren hat sich zum Vergleichsjahr 2006 nur unwesentlich geändert. Grafik 1 Österreichsche Spendenorganisationen nach Sektoren 6 % 4 % 5 % 3 % 23 % 7 % 19 % 15 % 16 % EZA Inlandshilfe, Soziale Dienste Gesundheit Bildung, Forschung Sonstige Kultur, Denkmalschutz Menschenrechte Umwelt Tierschutz Quelle: ÖIS-Datenbank, Abfrage Oktober 2007 Einige Organisationen sind in mehreren Sektoren tätig. Für die prozentuelle Aufteilung wurden diese Mehrfachnennungen berücksichtigt. Der Sektor Sonstige beinhaltet etwa Zusammenschlüsse von Hilfsorganisationen, deren Spendenziel nicht eindeutig genannt werden kann. Der größte Sektor ist nach wie vor die Entwicklungszusammenarbeit mit rund 23 Prozent, gefolgt von Soziale Dienste mit 19 Prozent. Auf dem Gesundheitssektor sind 16 Prozent der Organisationen tätig. Das Spendenziel Kultur und Denkmalschutz zählt weiterhin zu den wachsenden Sektoren. Der Forschungsbereich ist durch die Sonderstellung einer Steuerabsetzbarkeit ausgezeichnet. Der im internationalen Vergleich gering repräsentierte Kultursektor sowie der Denkmalschutz könnten vermutlich stark von einer generellen Steuerabsetzbarkeit profitieren. 7 Siehe 4 Abs. 4 Z5 und 6 EStG

13 Das Österreichische Spendengütesiegel wird von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder KWT seit 2001 vergeben 8. Die Kriterien orientieren sich an internationalen Standards, vor allem in den Nachbarländern Schweiz und Deutschland. Zuletzt wurden die Kriterien 2005 aktualisiert 9. Zu möglichen Reformen siehe Seite 19. Spendengütesiegel Tabelle 7 Spendengütesiegel, Anzahl der Organisationen Organisationen Quelle: Nach Jahren der Stagnation stieg 2007 die Anzahl der Gütesiegelorganisationen wiederum deutlich an. Weiterhin fehlen die beiden größten Spendenorganisationen Caritas und Rotes Kreuz. Für diese und andere Organisationen mit regionalen Strukturen scheinen die Kriterien nicht ausreichend. Das Gütesiegel erhalten nur Spenden sammelnde Einrichtungen. Oft sind dies die lokalen Einheiten von Großorganisationen. Veränderungen sind in Sicht. So hat mit der Diözese Feldkirch 2006 erstmals eine Caritaseinrichtung das Gütesiegel erhalten. Immer wieder wurden von Spendenorganisationen die mit dem Gütesiegel verbundenen höheren Kosten kritisiert. Von den Initiatoren, darunter dem ÖIS, wurde mit der Beauftragung der KWT ein kostengünstiges System etabliert. Die oft zitierten Gütesiegelsysteme in anderen Ländern erfordern einen höheren Finanzaufwand. In der Schweiz und Deutschland sind neben einer Grundgebühr etwas mehr als 0,03 Prozent des Spendenvolumens an Jahresgebühr zu entrichten. Tabelle 8 Vergleich Gütesiegelgebühren D A CH, in Euro Spendenvolumen Deutschland Österreich Schweiz Quelle: ÖIS-Erhebung Der Tierschutzsektor ist mit seinen vielen, lokal eingeschränkt agierenden Initiativen nicht ausreichend dokumentiert. Dies wird dadurch verstärkt, dass Tierschutzorganisationen wenig Interesse an Kooperation und Transparenz zeigen 10. In Bezug auf die Spendenwerbung wird zu oft auf Emotionen gesetzt, offenbar aber mit Erfolg. Problem Tierschutz Charakteristisch für den Sektor Tierschutz ist die hohe Konkurrenz zwischen den Organisationen und eine entsprechend geringe Vernetzung. Auffallend viele Organisationen unterstützen Projekte in Osteuropa und in europäischen Urlaubsländern (etwa Griechenland, Spanien). 8 siehe Spendenbericht siehe und 10 siehe auch: ORF Sendung konkret, 30. Oktober

14 Neben klassischen Futtermittel- und sonstigen Sachspenden finden sich hier auch ungewöhnliche Spendenvorgänge wie etwa Flugpatenschaften. Für die Überstellung von in Not geratenen Haustieren nach Österreich werden Urlauber gesucht. Die ansonsten hohen, gesonderten Transportkosten entfallen bei vielen Fluglinien, der Spender/ die Spenderin stellt lediglich seinen Namen sowie das Ticket zur Verfügung und ermöglicht so einen kostengünstigen Tiertransport. Die Effektivität dieser Spendenform etwa zum Zweck von Operationen an augenkranken spanischen Katzen in Österreich sei in Frage gestellt. Das Spendenziel Tierschutz war mit den vereinsinternen Problemen beim Wiener Tierschutzverein 2006/07 mehrfach in den Schlagzeilen. Allerdings wurden diese Ereignisse medial nicht als Spenden-, sondern Managementskandal berichtet bzw. dargestellt (siehe auch Seite 29). Datenbank Die ÖIS-Datenbank auf verfügt derzeit über 1115 Einträge (Stand November 2007). Der Datenbestand erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das ÖIS ist um eine objektive Darstellung bemüht, die Beschreibung der Organisationen erfolgt durch das Institut selbst. Die Suche ist nach Spendenzielen, Bundesländern, Organisationsnamen und Standards etwa nach Spendengütesiegel geordnet. Spendenvolumen in Österreich Die Frage nach dem exakten Spendenvolumen in Österreich wird seitens der Medien am häufigsten an das ÖIS gerichtet. Sie lässt sich seriös noch nicht ausreichend beantworten. Die Datenlage ist zu schwach, insbesondere die informellen Spendenvorgänge kaum erfasst. Zudem fehlt die in anderen Ländern durch eine Steuerabsetzbarkeit vorhandene Steuerstatistik. Das ÖIS berechnet für 2006 ein Spendenvolumen von 410 Mio. Euro. Nicht enthalten sind einige informelle Spendenvorgänge. Gegenüber 2005 dürfte keine Steigerung gegeben sein, allerdings war das Ergebnis damals wesentlich von den Tsunami Spenden beeinflusst und dadurch ein Rekordjahr. Durch verbesserte Eigenrecherchen können folgende Angaben zum Spendenaufkommen gegeben werden: Tabelle 9 Spendenaufkommen in Österreich ÖIS-Schätzung, in Mio. Euro Organisationsspenden 310 Hochrechnung über spenden.at Informelle Spenden 50 Kirchen und Religionsgemeinschaften 50 Freiwillige Feuerwehren k.a Lokale Kulturvereine k.a Steuerabsetzbare Spenden 50 Wissenschaft & Forschung 40 Kulturgüter, Museen 10 Gesamt 410 Quelle: ÖIS-Erhebung 14

15 Der größte Teil wird über Organisationen gespendet. Hier lässt die weiter verbesserte Datenlage eine gute Einschätzung zu. Allein die im Anhang ausgewiesenen Spendenorganisationen weisen für 2006 eine Summe von 250 Mio. Euro aus. ÖIGV verzeichnete bereits 2005 für 114 wichtige Spendenorganisationen 277 Mio. Euro 11. Allerdings waren in diesem Jahr die hohen Tsunami Spenden verbucht. Bei einer zurückhaltenden Schätzung kann 2006 von 310 Mio. Euro an Organisationsspenden ausgegangen werden. Nicht möglich ist eine Berechnung des Spendenvolumens von informellen Spenden. Bei Spenden für Kirchen und Religionsgemeinschaften gibt es gute Anhaltspunkte für eine Schätzung. Für die Unterstützung von lokalen Kulturinitiativen und die Freiwilligen Feuerwehren trifft dies nicht zu. Die Angaben über steuerabsetzbare Spenden sind Schätzungen aus dem BMF, dem Bundesdenkmalamt und Organisationen. Tabelle größte Spendenorganisationen 2006 im Vergleich zu 2005, in Mio. Euro Organisation Sektor Volumen Rotes Kreuz Soziales, Gesundheit, EZA 49,5 54,4 Caritas Soziales, Gesundheit, EZA 60,7 37,1 SOS Kinderdorf Soziales 28,8 28,4 Dreikönigsaktion EZA 15,4 12,8 Ärzte ohne Grenzen Gesundheit 11,7 10,1 Licht ins Dunkel Soziales 10,2 9,3 Missio 12 EZA 8,9 9,0 Greenpeace Umwelt 8,5 8,5 Licht für die Welt EZA 5,9 7,0 VIER PFOTEN Tierschutz 5,7 5,4 Quelle: ÖIS-Erhebung Noch immer verweigern einige Spendenorganisationen die Angabe ihrer Spendeneinkünfte. Die Begründungen sind meist wenig überzeugend: Genannt werden nur für den internen Bereich und Mitglieder bestimmte Daten, fehlende Finanzdaten oder grundsätzliches Desinteresse. Problem Transparenz Einige Spendenvorgänge sind unmittelbar mit dem Namen prominenter Personen verbunden. Sie werden als glaubwürdige Akteure sozialen Handelns gesehen, ihre Persönlichkeit steht oft im Mittelpunkt der Spendenwerbung, auch angesichts einer medialen Bekanntheit. Es ist auffällig, dass viele dieser Spendenvorgänge kein Gütesiegel aufweisen, bzw. Angaben zu Finanzdaten nur zögerlich bekannt geben oder ganz verweigern 13. Prominentenaktionen wichtige Spendenorganisationen in Österreich, IÖGV, Dezember Nicht eingerechnet sind Spenden an das Aussätzigen-Hilfswerk 13 Das ÖIS hat für den Spendenbericht die Daten zu 2006 im September 2007 erbeten 15

16 Tabelle 11 Auswahl Prominentenaktionen Angaben in Euro Person Organisation Gütesiegel Spenden Ute Bock Verein Ute Bock (2004) Karl Heinz Böhm Menschen für Menschen (2006) Maggie Entenfellner Verein Tierecke Krone keine Angabe Natascha Kampusch Kampusch (2005) Foundation (geplant) Dr. Christian Konrad Mariazell braucht Hilfe keine Angabe P. Georg Sporschill Verein Concordia keine Angabe Willi Resetarits Integrationshaus (2006) Quelle: ÖIS-Erhebung Aktuelle Anfragen Schwarze Schafe Im Auftrag von KonsumentInnen stellt das ÖIS laufend Anfragen an Hilfsorganisationen. Vor allem bei fehlenden oder wenig aussagekräftigen Internetauftritten finden Interessierte oftmals keine ausreichenden Informationen zur Tätigkeit einer Organisation. In diesem Fall bittet das ÖIS um eine Zusendung von Tätigkeits- und Finanzberichten. In seltenen Fällen verwehren sich Organisationen auch nach mehrmaligen Anfragen jeglicher Auskünfte, die Notwendigkeit vermehrter Information belegen jedoch spezifische Anfragen verunsicherter KonsumentInnen. Das ÖIS kritisiert zudem weitere Versäumnisse: Unzureichende Information von KonsumentInnen Telefonische Erreichbarkeit auch für Mitglieder nicht gegeben Unseriöse und aggressive Spendenwerbung Unklare Darlegung der Vertragsbedingungen bei Fördermitgliedschaften Mangelnde Betreuung bereits bestehender Spender und Spenderinnen Das ÖIS hat für eine rasche Überprüfung eine einfache Checkliste erstellt (siehe Anhang Seite 36). 16

17 Nicht gelungen ist 2007 eine ÖIS-Forschung zu internen Spendenvorgängen der Katholischen Kirche. Die Diözesen haben eine Mitwirkung abgelehnt bzw. nicht reagiert. Pastoralspenden Katholische Kirche Die Größenordnung dieser informellen Spendenvorgänge ist bedeutsam katholische Pfarrgemeinden in Österreich bestreiten in hohem Ausmaß ihren seelsorglichen Aufwand aus Spendenmitteln. Darunter fallen die Sorge um das gemeinschaftliche Leben, soziale Aktivitäten und die Finanzierung von Bauvorhaben. Dies gilt auch für alle anderen Kirchen- und Religionsgemeinschaften. Diese Spenden werden vorwiegend vom Intensivsegment, d. h. den GottesdienstbesucherInnen gegeben. In den vergangenen Jahrzehnten haben die GottesdienstbesucherInnen (Daten von Zählsonntagen im Herbst) laufend abgenommen waren es unter Personen, die als Intensivsegment bezeichnet werden können. Graphik 2 Mitglieder und GottesdienstbesucherInnen Katholische Kirche in Mio 8 Mitglieder GottesdienstbesucherInnen Quelle: Statistik Austria und Bischofskonferenz Die Katholische Kirche in Österreich hat in diesen Jahren mehr im Intensivsegment abgenommen, als dies dem Rückgang bei den Mitgliederzahlen entspricht. Man könnte dies als internes Problem der Katholischen Kirche hinstellen. Im Zusammenhang mit dem Spendenwesen ergibt dies aber weit reichende Konsequenzen: Alle internationalen Befunde belegen ein besondere Bereitschaft religiös gebundener Menschen für allgemeine Spendenaufrufe. Diese Bereitschaft übersteigt jene der Gesamtbevölkerung um ein Mehrfaches 14. Hinzu kommt die absehbare, durch den Priestermangel bedingte geringere kirchliche Präsenz in den Gemeinden. Helmut Schüller verweist u. a. auf die große Verbundenheit der Bewohner der Ortschaften mit ihren Kirchen 15. Ein geringeres Potenzial an kirchengebundenen Spenderinnen und Spendern schwächt die Spendenbereitschaft auch für andere Spendenziele und wird negative Auswirkungen auf die Erhaltung des Kulturgutes (Pfarrkirchen, Kapellen, Wegkreuze, usw.) haben. 14 siehe ÖIS-Spendenstudien 1996 bis 2004, zuletzt Adloff, Frank, Vom Geben und Nehmen, Frankfurt Schüller, Helmut, Notizen eines Landpfarrers, Edition Steinbauer, Wien

18 4. REFORMBEDARF IM SPENDENWESEN Steuerabsetzbarkeit Wenig Bewegung ergab sich in den letzten Monaten in Sachen Steuerabsetzbarkeit. Anfang 2006 vom damaligen Finanzminister Mag. Karl-Heinz Grasser noch für die auslaufende Legislaturperiode bis Oktober 2006 angekündigt, war das Thema schon im kurz darauf folgenden Wahlkampf vergessen 16. Auch in der Erklärung der neuen Bundesregierung wird auf das Thema nicht eingegangen. Ein fertiger Gesetzesvorschlag liegt vor. Er wurde im Bundesministerium für Finanzen 2005/2006 ausgearbeitet 17. Auf ÖIS-Anfrage hat das BMWF nochmals im November 2007 auf die für 2010 geplante große Steuerreform verwiesen. Kurt Bergmann wurde als Koordinator von Finanzminister Wilhelm Molterer mit weiterführenden Arbeiten betraut. Bergmann war auch Mitglied der BMF-Arbeitsgruppe. Während humanitäre, soziale und ökologische Spendenvorgänge auf die kommende Steuerreform verwiesen wurden, beschäftigt sich das Bundesministerium für Unterricht und Kultur mit Vorschlägen zur Erweiterung der steuerlichen Absetzbarkeit von Spenden an Kulturinstitutionen. Erst im Oktober 2007 kam es im Parlament zu einer diesbezüglichen Ankündigung von Bundesministerin Claudia Schmied. In der Presseaussendung zur 3. Sitzung des Kulturausschusses wird darauf Bezug genommen: Zudem befasse man sich mit Möglichkeiten kultureller Förderung durch steuerliche Absetzbarkeit, Steuerbegünstigung und dergleichen, diesbezügliche Details seien in Ausarbeitung. Weiterhin zählt Österreich zu den wenigen Ländern in Europa, wo Spenden von Privatpersonen und Unternehmen nur in Ausnahmefällen steuerlich begünstigt sind. Zu den begünstigten Spendenzielen zählen Wissenschaft und Forschung sowie Museen. Die nun schon jahrelange Zurückhaltung aller Regierungen ist umso erstaunlicher, als etwa in Deutschland erst 2007 eine Ausweitung der Steuerabsetzbarkeit beschlossen wurde. Dort wird Spenden als Ausdruck bürgerschaftlichen Engagements verstanden. Im Übrigen gilt dies auch für Zeitspenden, hierzulande meist als Freiwilligenarbeit bezeichnet. Die Steuerabsetzbarkeit von Privat- und Unternehmensspenden hat höchste Priorität. Eine Reform muss das Ziel haben, alle Spendenvorgänge durch eine kohärente Steuerpolitik zu erfassen und zu begünstigen. Die 2006 erarbeiteten Vorschläge sind aus Sicht des ÖIS dafür sehr geeignet. Eine rasche Umsetzung hat auch als Politik einer Stärkung der Zivilgesellschaft Priorität. Bußgelder Nach einem Pilotversuch im Jugendstrafrecht wurde 1999 das österreichische Strafrecht um die Diversion erweitert. Damit ist wie in anderen Ländern eine außergerichtliche Einigung bei eingeschränkten Delikten möglich. Die Folge sind Bußgelder, die an den Staat fließen. In Deutschland werden diese Bußgelder auch gemeinnützigen Organisationen zugewiesen. In den Genuss kommen über Organisationen, oft auf örtlicher und regionaler Ebene. 16 Siehe Spendenbericht ebenda 18

Gerhard Bittner BBE-Newsletter 23/2008. Spendenwesen in Österreich Gesetzliche Grundlagen und deren Auswirkungen

Gerhard Bittner BBE-Newsletter 23/2008. Spendenwesen in Österreich Gesetzliche Grundlagen und deren Auswirkungen Gerhard Bittner BBE-Newsletter 23/2008 Spendenwesen in Österreich Gesetzliche Grundlagen und deren Auswirkungen Spenden als Engagement für die Zivilgesellschaft Spendenvorgänge sind ein wesentlicher Faktor

Mehr

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig A-4040 Linz, Aubrunnerweg 1 Tel.: 0043 (0)732 25 40 24 Fax: 0043 (0)732 25 41 37 Mail: office@public-opinion.at http://www.public-opinion.at SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Spendenbericht 2010. Wachstum auch in der Krise!

Spendenbericht 2010. Wachstum auch in der Krise! Spendenbericht 2010 Wachstum auch in der Krise! INHALT Überblick...1 Spendenindex...2 Spendentrend Land der Kleinspender...3 Philanthropen im Vormarsch?...3 Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden Spendenaufkommen

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Burkhard Wilke BBE-Newsletter 22/2014. Zur Situation des deutschen Spendenwesens im Jahr 2014

Burkhard Wilke BBE-Newsletter 22/2014. Zur Situation des deutschen Spendenwesens im Jahr 2014 Burkhard Wilke BBE-Newsletter 22/2014 Zur Situation des deutschen Spendenwesens im Jahr 2014 Einleitung Dieser Beitrag dokumentiert wichtige Entwicklungen des deutschen Spendenwesens im zu Ende gehenden

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

S P E N D E N B E R I C H T 2 0 0 6

S P E N D E N B E R I C H T 2 0 0 6 INHALT VORWORT... 3 1. EINLEITUNG... 4 2. SPENDENWESEN IN ÖSTERREICH... 5 3. DER ÖSTERREICHISCHE SPENDENMARKT... 7 5. ÖSTERREICHISCHES SPENDENGÜTESIEGEL... 17 6. SPENDEN FÜR RELIGIONSGEMEINSCHAFTEN...

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Information für NPOs. Wissenswertes zur Erlangung des Österreichischen Spendengütesiegels Stand: Oktober 2013

Information für NPOs. Wissenswertes zur Erlangung des Österreichischen Spendengütesiegels Stand: Oktober 2013 Information für NPOs Wissenswertes zur Erlangung des Österreichischen Spendengütesiegels Stand: Oktober 2013 Inhalt 1. Was bringt das Österreichische Spendengütesiegel? 2. Was wird dabei geprüft? 3. Unterschiede

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011 Studienteil AKIS 15.Januar 2011 in Deutschland?? In Deutschland gibt es über 5000 und Hilfsvereine. Hilfsorganisation Definition Eine Organisation mit der Aufgabe, Menschen oder Tieren zu helfen oder Sachwerte

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt

Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt Spendentag 2011 Transparenz und Rechenschaft Diplomatische Akademie Wien 12. April 2011 Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt Dr. Martina Ziegerer Geschäftsleiterin Stiftung

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Burckhard Wilke BBE-Newsletter 25/2013. Zur Entwicklung des Spendenwesens in Deutschland 2012 und 2013

Burckhard Wilke BBE-Newsletter 25/2013. Zur Entwicklung des Spendenwesens in Deutschland 2012 und 2013 Burckhard Wilke BBE-Newsletter 25/2013 Zur Entwicklung des Spendenwesens in Deutschland 2012 und 2013 Einleitung Will man sich einen kurzen Überblick über wichtige Entwicklungen des deutschen Spendenwesens

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Die Frage um die Spende

Die Frage um die Spende 9.Tagung europäischer Zooförderer SAZ Marketing Österreich Fundraising-Safari mit Georg Duit, 24. Sept. 2004 - Ca. 50 MitarbeiterInnen, rund 25% der SAZ-Mitarbeiter haben vorher in NPOs gearbeitet - Kontinuierliche

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Freiwilliges Engagement in Österreich

Freiwilliges Engagement in Österreich Freiwilliges Engagement in Österreich Zahlen Daten Fakten Projekte und Vorhaben im Bereich Freiwilligenpolitik Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 21. Jänner 2008 2 Erhebung zu Volumen und Struktur

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 GESCHÄFTSBERICHT 212 Vorwort Direktor Ein Jahr des Miteinanders Das Jahr 212 war für mich persönlich ein sehr bewegtes im Juni wurde ich von Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz zum neuen Caritasdirektor

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg!

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Kongress: Kinder.Stiften.Zukunft wird inklusiv! Workshop Nr. 4 17. Oktober 2013 REGEL Nr. 1 Es gibt keine wirklichen Regeln, - es gibt Wege, die Chance auf Erfolg

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Ein gemeinnütziger und unabhängiger Förderverein.

Ein gemeinnütziger und unabhängiger Förderverein. Ein gemeinnütziger und unabhängiger Förderverein. Adresse: Spendenfreun.de e.v. / Gerberau 28 / 79098 Freiburg Kontaktperson: Jens Vedder (Geschäftsführung) E-Mail: jens-vedder@spendenfreun.de oder kontakt@spendenfreun.de

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. LEITLINIEN UND GRUNDSÄTZE 4. ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Anhang zum 3. Bericht von Action for Global Health Gesundheit in der Krise Warum in einer Zeit der Wirtschaftskrise

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Spendenbilanz 2014: Allgemeine Spenden legen kräftig zu

Spendenbilanz 2014: Allgemeine Spenden legen kräftig zu Pressemitteilung Berlin, den 9. März 2015 Spendenbilanz 2014: Allgemeine Spenden legen kräftig zu Die Deutschen spendeten 6,4 Mrd. Euro / Laut DZI Spenden-Index 4,4% Zuwachs bei den Spenden außerhalb der

Mehr

EINLEITUNG ARTIKEL 1: ZIELSETZUNG

EINLEITUNG ARTIKEL 1: ZIELSETZUNG ABKOMMEN ZWISCHEN DEM CENTRAL MANAGEMENT DER AMERICAN STANDARD COMPANIES INC. UND DEM BESONDEREN VERHANDLUNGSGREMIUM ZUR GR¼NDUNG EINES EUROP ISCHEN BETRIEBSRATS F¼R DIE IM EUROP ISCHEN WIRTSCHAFTSRAUM

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing DialogmarketingAgentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing Instrumente Fundraising (Spendenaufruf per Brief) TelefonMarketing Online Fundraising (Homepage, emailing) GroßspenderFundraising

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

GfK - Konzeption und Angebot

GfK - Konzeption und Angebot GfK SE Bereich Panel Services Deutschland GfK Charity Scope GfK - Konzeption und Angebot Kontinuierliche Erhebung der Spenden der deutschen Bevölkerung an gemeinnützige Organisationen, Hilfsorganisationen

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Fundraising: Vom Spendenmailing zum Friendraising

Fundraising: Vom Spendenmailing zum Friendraising Fundraising: Vom Spendenmailing zum Friendraising 24. Januar 2007 Sparkasse Bielefeld Alle wollen nur mein bestes oder Die Schwierigkeit der Einwerbung von Spendengeldern Dr. A. Heinrike Heil Alle wollen

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. Mai 21 Spendenmonitor 21 des Forschungsinstituts gfs-zürich: Schweizer Privathaushalte spendeten grosszügiger Projektleiter: Martin Abele,

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/7667. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/7667. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/7667 10.08.90 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frau Hensel und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache 11/7606 Geschäft mit

Mehr

Jahresbericht 2014. In seinem Tätigkeitsbereich liegt auch der Kontakt und Austausch mit anderen Hospizinitiativen und ähnlichen Institutionen.

Jahresbericht 2014. In seinem Tätigkeitsbereich liegt auch der Kontakt und Austausch mit anderen Hospizinitiativen und ähnlichen Institutionen. Jahresbericht 2014 I. Selbstdarstellung Zweck des Vereins laut Statuten I Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 2. Der Verein hat seinen Sitz in Melk und erstreckt seine Tätigkeit auf a) das Hospiz im Heim

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Kurt Bangert (Hrsg.) Handbuch Spendenwesen

Kurt Bangert (Hrsg.) Handbuch Spendenwesen Kurt Bangert (Hrsg.) Handbuch Spendenwesen Kurt Bangert (Hrsg.) Handbuch Spendenwesen Bessere Organisation, Transparenz, Kontrolle, Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit von Spendenwerken In Kooperation mit

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat Bearbeiter: Dr. Oliver Wonisch BerichterstatterIn: GZ: Präs-131571/2015/0007 Graz, am 19.11.2015 Betreff: Satzung für den gemeinnützigen Betrieb gewerblicher Art Kinderbildung

Mehr

Fundraising für die Stiftungspraxis

Fundraising für die Stiftungspraxis Fundraising für die Stiftungspraxis Ansätze zur Gewinnung von Spenden, Zustiftungen und Treuhand-Stiftungen Andreas Schiemenz Stiftungssymposium der HASPA, 30. Oktober 2009 Agenda 1. Begriffe und ihre

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N anlässlich des Besuches von Dr. Srgjan Hassan Kerim, Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, am Montag, 30. Juni 2008 Seite 2 Österreich und die Vereinten

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice)

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Verpflichtungserklärung Kinder in Rio e.v. im August 2013 Kinder in Rio e.v. Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Präambel Auf Grundlage des christlichen Menschenbildes versteht sich

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn.

Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Hessens Jugend sammelt. Einmal im Jahr gehen junge Menschen in Hessen von Haus zu Haus und sammeln bei der Jugendsammelwoche für ihre eigenen Anliegen. Für die

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Bilanz des Helfens 2016

Bilanz des Helfens 2016 Bilanz des Helfens 2016 Berliner Pressekonferenz, 1. März 2016 GfK 2016 Bilanz des Helfens 1. März 2016 1 1. Methodik GfK CharityScope GfK 2016 Bilanz des Helfens 1. März 2016 3 GfK CharityScope: Die Methodik

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht Rechenschaftsbericht über das Arbeitsjahr vom 1.1.2010 bis 31.12.2010 Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien Verein

Mehr

Der Katastrophenfonds in Österreich

Der Katastrophenfonds in Österreich Der Katastrophenfonds in Österreich Geschichte Eine Bundeszuständigkeit für Katastrophen ist in der Verfassung nicht gegeben, daher fällt die Zuständigkeit für die "Förderung der Behebung von Schäden nach

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

WirSuperhelden Die neue Spendenbewegung

WirSuperhelden Die neue Spendenbewegung WirSuperhelden Die neue Spendenbewegung Hintergründe & Fakten Oktober 2015 1 Inhalt 3 Backgrounder Die WirSuperhelden stellen sich vor 5 Auf einen Blick Factsheet der WirSuperhelden gug 6 Noch mehr Background

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Finanzierung von Vereinen und NGOs. Bernhard Possert

Finanzierung von Vereinen und NGOs. Bernhard Possert Finanzierung von Vereinen und NGOs Bernhard Possert Finanzierung von Vereinen / NGOs Jeder Verein ist anders Es geht anfangs ums Geld, und irgendwann um Energie : Material, Zeit, Ideen, Kontakte, Herzblut,...

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Online-Fundraising-Studie 2013 Im Folgenden stellen

Mehr

Rückenwind für Ihre Ziele. Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings

Rückenwind für Ihre Ziele. Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings Definition Fundraising Fundraising ist die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten einer Nonprofit-Organisation, welche

Mehr

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Kiel, 14. September 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Zur Einstimmung: Worum es im Kern geht: Warum

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Straftaten 5 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014 Zertifizierung durch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI-Spendensiegel) Einnahmen-/Ausgabenrechnung 2014 und Vermögensrechnung 31.12.2014 des Caritasverbandes der Erzdiözese München und

Mehr

A N T R A G. betreffend NÖ Transparenzpaket

A N T R A G. betreffend NÖ Transparenzpaket Landtag von Niederösterreich Landtagsdirektion A N T R A G Eing.: 10.05.2012 Ltg.-1249/A-2/43-2012 R- u. V-Ausschuss der Abgeordneten Mag. Leichtfried, Antoni, Dworak, Findeis, Gartner, Ing. Gratzer, Jahrmann,

Mehr