»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«"

Transkript

1 »Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«Dokumentation zum Fachtag der Aktion zusammen wachsen Köln, 10. April 2014

2 Inhaltsverzeichnis Seite: Grußwort Gudrun Scheithauer, Referatsleiterin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 3 Einführung 4 Impulsrunden 5 Ausgewählte Aspekte des Versicherungsschutzes im Ehrenamt Dr. Karin Stiehr, Institut für Soziale Infrastruktur (ISIS), Frankfurt am Main Ausgewählte Aspekte des Kinderschutzes in Patenschafts- und Mentoringprojekten Georg Kaesehagen-Schwehn, Deutscher Caritasverband e.v., Freiburg i.b. Rechtliche Rahmenbedingungen der Öffentlichkeitsarbeit Prof. Dr. Rolf Schwartmann, Forschungsstelle für Medienrecht, Köln Diskussionsrunde 25 Rechtliche Rahmenbedingungen für Patenschaftsprojekte Erfahrungen aus der Praxis Derya Bermek-Kühn, DTF-Stipendien- und Mentorenprogramm Ağabey-Abla, Stuttgart Dr. Dominik Esch, Balu und Du e.v., Köln Bernd Schüler, biffy Berlin Big Friends für Youngsters e.v., Berlin Christine Rudolf-Jilg, AMYNA e.v., München 25 Anhang 1: Programm des Fachtages 28 Anhang 2: Teilnahmeliste 29 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«2

3 Grußwort von Gudrun Scheithauer Referatsleiterin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«am 10. April 2014 in Köln Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum heutigen Fachtag Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten hier im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben in Köln. Ich freue mich, dass so viele von Ihnen unserer Einladung gefolgt sind! Sie wissen, dass das Bundesfamilienministerium mit der Aktion zusammen wachsen das bürgerschaftliche Engagement in Patenschafts- und Mentoringprojekten gemeinsam mit unserer Bundesservicestelle hier im Hause unterstützt. Unser Anspruch ist es dabei, Ihnen am Bedarf orientierte Qualifizierung, wie beispielsweise heute hier mit diesem Fachtag, anzubieten und eine Plattform zur Vernetzung zwischen den Projekten zu ermöglichen. Dies tun wir aus der festen Überzeugung heraus, dass Sie mit Ihrem Engagement in den Patenschafts- und Mentoringprojekten einen wertvollen Beitrag zu gesellschaftlichem Zusammenhalt und zu gesellschaftlicher Integration leisten. Mit Ihrem Einsatz für Kinder und Jugendliche, die Unterstützung suchen, tragen Sie maßgeblich zum Gelingen individueller Bildungsverläufe bei. Dies verdient Dank und Anerkennung, die ich Ihnen hiermit ganz persönlich aussprechen möchte! Aus den Rückmeldungen vieler Projekte, die sich an die Bundesservicestelle der Aktion zusammen wachsen wenden, wissen wir, dass der Bedarf zur Erörterung rechtlicher Fragestellungen für Sie als Projektverantwortliche bzw. Koordinatorinnen und Koordinatoren groß ist, da rechtliche Fragen in Ihrer alltäglichen Arbeit in vielerlei Hinsicht eine Rolle spielen. Deshalb wollen wir ausgewählte rechtliche Fragestellungen heute mit Frau Dr. Stiehr, unserer Expertin für den Bereich des Versicherungsschutzes, mit Herrn Prof. Dr. Schwartmann für den Bereich der rechtlichen Rahmenbedingungen der Öffentlichkeitsarbeit und Herrn Kaesehagen-Schwehn als Experten für Fragen zum Kinderschutz erörtern. Ziel ist es, dass Sie am Ende des Tages mit Informationen nach Hause gehen, die für Ihre Arbeit wertvoll und hilfreich sind. Ich freue mich jetzt auf einen spannenden Fachtag und hoffe auf einen intensiven Dialog mit Ihnen! Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«3

4 Einführung Rechtliche Fragestellungen sind für Patenschafts- und Mentoringprojekte und deren Koordinatorinnen und Koordinatoren von hoher Bedeutung. Da im Rahmen von Patenschaften Kinder und Jugendliche außerfamiliär unterstützt werden, stellen sich sowohl für die Projektverantwortlichen als auch für die Eltern Fragen nach Versicherung und Kinderschutz. Aber auch darüber hinaus kommen die Projekte immer wieder mit rechtlichen Fragestellungen in Berührung, z.b. bei der Öffentlichkeitsarbeit. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat in Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration diese Fragestellungen aufgenommen und in einem eintägigen Fachtag für Koordinatorinnen und Koordinatoren von Patenschafts- und Mentoringprojekten sowie weiteren Interessierten aufbereitet. Der Fachtag fand am 10. April 2014 im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) in Köln statt. Impulsrunde 1: Ausgewählte Aspekte des Versicherungsschutzes bei der Ausübung des bürgerschaftlichen Engagements Dr. Karin Stiehr ist seit 1991 Gesellschafterin und Projektleiterin des Instituts für Soziale Infrastruktur (ISIS) in Frankfurt am Main. Seit zwölf Jahren berät sie im Auftrag der Hessischen Staatskanzlei Kommunen, Vereine und bürgerschaftlich Engagierte in Fragen des Versicherungsschutzes. Fragen nach geeigneten Versicherungen sind für ehrenamtlich und bürgerschaftlich Engagierte zentral. Gleichzeitig sind diese Fragen in den meisten Fällen komplex. Entscheidend ist diffuse Ängste auf Seiten der Engagierten abzubauen und ihnen Sicherheit zu geben und hauptamtlich Tätige in sozialen Projekten bei der richtigen Beratung ihrer Engagierten zu unterstützen. Dr. Karin Stiehr ging im Rahmen dieser Ausgangslage auf drei wesentliche Aspekte des Versicherungsschutzes ein: Engagierte können selbst Opfer eines körperlichen Schadens werden. Im Mittelpunkt der Ausführungen standen Fragen nach der Unfallversicherung, die entweder eine körperliche Wiederherstellung unterstützen oder bei einer möglichen Beeinträchtigung durch Invalidität für eine finanzielle Unterstützung Sorge tragen soll. Engagierte können aber auch Schäden verursachen. Dies kann z.b. beim Eigentum fremder Personen geschehen, z.b. wenn sich Engagierte bei der Ausübung ihres bürgerschaftlichen Engagements in einer fremden Wohnung aufhalten. Entscheidend sind hier Fragen nach der Haftpflichtversicherung. Ein drittes und häufig angeführtes Feld ist der Straßenverkehr. Viele Aktivitäten besonders im Bereich von Patenschaften und Mentoring finden an Orten statt, die es nötig machen, dass man mit dem Auto hin fährt. In diesem Kontext wird die Frage nach der Versicherung relevant, wenn z.b. ein Unfall passiert. In der Folge ist der Vortrag von Dr. Karin Stiehr als Powerpoint Präsentation wiedergegeben 1 1 Weiterführende Informationen findet man z.b. unter: Dr. Karin Stiehr: Versicherungsschutz, in: Thomas Olk, Birgit Hartnuß (Hrsgg.): Handbuch Bürgerschaftliches Engagement,Weinheim und Basel 2011, S Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«4

5 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«5

6 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«6

7 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«7

8 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«8

9 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«9

10 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«10

11 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«11

12 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«12

13 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«13

14 Impulsrunde 2: Ausgewählte Aspekte des Kinderschutzes in Patenschafts- und Mentoringprojekten Georg Kaesehagen-Schwehn ist seit Oktober 2007 im Deutschen Caritasverband. e.v. als Referent für das bundesweite Projekt Frühe Hilfen in der Caritas tätig. Ziel des Projekts ist der Auf- und Ausbau frühzeitiger Hilfsangebote als entlastende und unterstützende Dienstleistung. Georg Kaesehagen-Schwehn machte zu Beginn seines Impulsreferates deutlich, dass Fragen und Aspekte des Kinderschutzes immer wieder diskutiert werden, nicht zuletzt aufgrund auftretender Fälle von Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung. Das Thema Kinderschutz steht damit generell im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Auch für die Verantwortlichen von Patenschafts- und Mentoringprojekten stellen sich Fragen nach dem Kinderschutz, vor allem auch, weil Eltern von Patenkindern die Verantwortlichen konkret darauf ansprechen. Georg Kaesehagen-Schwehn ging in seinem Vortrag auf zwei wesentliche Punkte ein: Er skizzierte zum einen die Kernelemente eines Kinderschutzes nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (Sozialgesetzbuch VIII) und dem Bundeskinderschutzgesetz. Zum anderen skizzierte er wesentliche Aspekte wie im Rahmen von bürgerschaftlichem Engagement umfassend den Anforderungen aus den geltenden Kinderschutzbestimmungen Rechnung getragen werden kann. Er entwarf dabei eine Handlungsanforderung zur rechtlichen Absicherung des bürgerschaftlichen Engagements, die er aus seiner Tätigkeit im Rahmen des Projekts Frühen Hilfen ableitete. Kernelemente dieses Kompetenz- und Aufgabenprofils für bürgerschaftlich Engagierte sind einmal Fachkompetenzen, wie das Wissen um den Kinderschutz oder die eigentliche Fertigkeit, wie man Kinderschutz wirkungsvoll gewährleistet sowie personale Kompetenzen/Sozialkompetenz. In der Folge ist der Vortrag von Georg Kaesehagen-Schwehn als Powerpoint-Präsentation wiedergegeben Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«14

15 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«15

16 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«16

17 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«17

18 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«18

19 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«19

20 Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«20

21 Impulsrunde 3: Rechtliche Rahmenbedingungen der Öffentlichkeitsarbeit Prof. Dr. Rolf Schwartmann ist seit 2006 Leiter der Kölner Forschungsstelle für Medienrecht an der Fachhochschule Köln. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Medien- und Datenschutzrecht. Im Folgenden sind wesentliche Inhalte des Impulsreferates zu den Schwerpunktfragestellungen Öffentlichkeitsarbeit im Internet und in Printmedien wiedergegeben. Das Thema Öffentlichkeitsarbeit hat auch für Patenschafts- und Mentoringprojekte eine hohe Bedeutung. Im Rahmen der Aktion zusammen wachsen wurde dies schon frühzeitig durch eine Arbeitshilfe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aufgegriffen, die kostenlos bestellt werden kann. Das Thema Öffentlichkeitsarbeit wirft aber auch für die Projekte und ihre alltägliche Arbeit Fragen auf, besonders beim Umgang mit Online-Medien. Zunehmend werben Patenschafts- und Mentoringprojekte gezielt über das Medium Internet auf Homepages und in Social Media Plattformen für sich oder nutzen diese Möglichkeiten, um Informationen weiterzugeben. Viele Projekte treten über das Internet direkt mit ihren Engagierten oder auch der Zielgruppe in Kontakt und informieren über neue Entwicklungen, geben Auskunft und nutzen derartige Social Media Plattformen als wichtiges Element der Öffentlichkeitsarbeit. Für die Verantwortlichen in Patenschafts- und Mentoringprojekten ist es daher entscheidend zu wissen, in welcher Weise die Öffentlichkeitsarbeit rechtlich verankert ist und welche Grenzen hierbei zu beachten sind. Dies ist in einer Vielzahl von gesetzlichen Grundlagen geregelt, die ihren Ausgangspunkt immer in den verfassungsrechtlichen Normen haben. Bei der einfachgesetzlichen Ausgestaltung der Massenkommunikation über Printerzeugnisse sind jedoch andere Regeln geschaffen worden als im Internet und in den Social Media Plattformen, in denen beispielsweise der Schutz von Daten eine weitaus größere Bedeutung hat. Prof. Dr. Rolf Schwartmann gab dazu einen Überblick über die verschiedenen gesetzlichen Reglungen, der im Folgenden kurz zusammengefasst wird: 1. Öffentlichkeitsarbeit in Printmedien Grundlagen und Schranken für die Printveröffentlichungen finden sich im Grundgesetz, den Landespressegesetzen, dem Kunsturheberrechtsgesetz und dem Urheberrechtsgesetz. a) Grundgesetz Im Grundgesetz sind es das in Artikel 2 Abs. 1 GG garantierte Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und die durch Artikel 5 Abs. 1 GG gewährleistete Meinungs-, Presse- und Informationsfreiheit. b) Landespressegesetz Die Ausgestaltung auf einfachgesetzlicher Ebene erfolgt u. a. auf Landesebene in den jeweiligen Landespressegesetzen (LPG). In 6 LPG des Landes Nordrhein-Westfalen 2 ist die Sorgfaltspflicht der Presse geregelt. Danach hat die Presse alle Nachrichten vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit, Inhalt und Herkunft zu prüfen. 2 Presserecht ist Ländersache. Das in der Vorschriftensammlung Medienrecht von Fechner/Mayer, 10. Auflage, enthaltene Mustergesetz fasst die grundlegenden Normen aller Landespressegesetze zusammen. Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«21

22 Zu beachten ist nach 10 LPG, dass die Verlegerin bzw. der Verleger Veröffentlichungen, für die ein Entgelt von einem Dritten gezahlt wurde, deutlich mit dem Wort Anzeige kennzeichnet, es sei denn, diese ist schon durch Anordnung und Gestaltung als solche zu erkennen. Des Weiteren besteht nach 8 LPG die Impressumspflicht, wonach in jedem Druckwerk der Name oder die Firma und Anschrift der Druckerin bzw. des Druckers sowie der Verlegerin bzw. des Verlegers, beim Selbstverlag der Verfasserin bzw. des Verfassers oder der Herausgebenden genannt sein muss. 4 LPG verpflichtet Behörden dazu, Journalisten Auskunft auf gestellte Fragen zu erteilen. Bei Fotografien ist hinsichtlich der bestehenden Rechte zwischen dem Fotografen und dem Abgebildeten zu unterscheiden. Die Rechte des Abgebildeten sind im Kunsturheberrechtsgesetz (KUG) geregelt, die Rechte des Fotografen sind im Urheberrechtsgesetz (UrhG) normiert. c) Kunsturheberrechtsgesetz In den 22 und 23 KUG sind die Zulässigkeitsvoraussetzungen dargelegt, unter denen Personenaufnahmen veröffentlicht werden dürfen. Das in 22, 23 KUG normierte Recht am eigenen Bild ist eine besondere spezialgesetzliche Ausprägung des oben schon genannten allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Danach dürfen Personenaufnahmen zunächst nur dann veröffentlicht werden, soweit eine Einwilligung vorliegt. Die Veröffentlichung von Personenaufnahmen ohne die Einwilligung der Abgebildeten ist grundsätzlich unzulässig. Die bzw. der Betroffene hat hiergegen verschiedene Ansprüche. Er kann insbesondere Unterlassung verlangen. Damit sich eine Betroffene bzw. ein Betroffener auf das Recht am eigenen Bild berufen kann, ist es zunächst erforderlich, dass die betroffene Person auf der Abbildung erkennbar ist. Soweit die Person in die Abbildung und Verbreitung seines Bildnisses einwilligt, kann er sich nicht mehr auf eine Verletzung seines Allgemeinen Persönlichkeitsrechts berufen, was 22 KUG regelt. Liegt keine Einwilligung vor, ist die Veröffentlichungen nach 23 KUG dann zulässig, wenn eine der folgenden Voraussetzungen vorliegt: Es handelt sich um ein Bildnis aus dem Bereich der Zeitgeschichte. Auf dem Bild ist die Person nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstiger Örtlichkeit vorhanden. Es wird ein Bildnis von Versammlungen, Aufzügen oder ähnlichen Vorgängen angefertigt, an denen die Abgebildeten teilgenommen haben. Eine Veröffentlichung ist dann trotzdem unzulässig, wenn die Verbreitung des Bildnisses die berechtigten Interessen des Abgebildeten verletzt. Dies ist dann der Fall, wenn die Bilder zu kommerziellen Zwecken (Werbung) benutzt werden, die Bilder in die Privat- oder Intimsphäre der Person eingreifen oder geeignet sind, die Person herabzuwürdigen, zu verächtlichen oder unzumutbares Anprangern vorliegt. d) Urheberrechtsgesetz Im Urheberrechtsgesetz (UrhG) ist das Recht der Fotografin bzw. des Fotografen als Urheber an den von ihm hergestellten Werken festgelegt. Die Bilder stellen dabei die nach dem Urheberrechtsgesetz geschützten Werke dar, die als persönliche geistige Schöpfung anzusehen sind. Die Fotografin bzw. der Fotograf ist der Werkschöpfer und damit Urheber. Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«22

23 Dem Urheber stehen zum einen die Urheberpersönlichkeitsrechte ( UrhG) zu, die nicht übertragbar sind. Der Urheber hat danach das alleinige Recht zu bestimmen, ob und wie sein Werk veröffentlicht wird. Er hat einen Anspruch auf die Anerkennung seiner Urheberschaft, auf die Zugänglichmachung seines Werkes sowie einen Schutz vor Entstellung seines Werkes. Zum anderen ist der Urheber ausschließlicher Inhaber der Verwertungsrechte ( UrhG) an seinem Werk. Verwertungsrechte sind u. a. das Recht der Vervielfältigung, der Verbreitung, der Ausstellung, der öffentlichen Zugänglichmachung, der Sendung, der Wiedergabe durch Bild und Tonträger und der Bearbeitung und Umgestaltung. Der Fotografin bzw. dem Fotograf stehen damit die folgenden Rechte zu: Urheberpersönlichkeitsrechte Ausschließliches Recht zur Verwertung des Werkes in körperlicher Form Ausschließliches Recht der öffentlichen Wiedergabe des Werkes in unkörperlicher Form Einräumung von Nutzungsrechten gegen eine angemessene Vergütung ( 32 UrhG) Man unterscheidet zwischen einfachen und ausschließlichen Nutzungsrechten. Das einfache Nutzungsrecht gestattet es dem Erwerber, das Werk neben dem Urheber oder anderen Berechtigten auf die ihm erlaubte Art zu nutzen, geregelt in 31 Abs. 2 UrhG. Ein Abwehrrecht gegen fremde Nutzungen ist darin nicht enthalten. Er kann sich jedoch gegen Störungen der eigenen Nutzung wehren. Ein ausschließliches Nutzungsrecht gestattet es dem Inhaber, das Werk unter Ausschluss aller anderen Personen (einschließlich des Urhebers) auf die ihm erlaubte Art zu nutzen und ggf. auch Dritten einfache Nutzungsrechte einzuräumen, geregelt in 31 Abs. 3 S. 1 UrhG. Das ausschließliche Nutzungsrecht ist demnach weiter als das einfache Nutzungsrecht, denn es enthält ein Abwehrrecht, so dass der Erwerber allen die Nutzung des Werkes verbieten kann. Aufgrund der Vertragsfreiheit können jedoch auch Einschränkungen bei der Einräumung vorgenommen werden. So kann beispielsweise die Nutzung, zeitlich, räumlich oder inhaltlich eingeschränkt werden, 31 Abs. 1 Satz 2 UrhG. 2. Öffentlichkeitsarbeit mit Hilfe von Social Media Relevante gesetzliche Grundlagen für die Öffentlichkeitsarbeit, welche im Rahmen von Homepages und Social Media Plattformen stattfindet, sind im Grundgesetz, Kunsturheberrechtsgesetz, Urheberrechtsgesetz, Bundesdatenschutz- und Telemediengesetz normiert. a) Grundgesetz Ebenso wie bei der Öffentlichkeitsarbeit in den Printmedien sind auch hier auf verfassungsrechtlicher Ebene wieder die in Art. 5 Abs. 1 GG garantierten individuellen Kommunikationsfreiheiten und das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 GG) die verfassungsrechtliche Grundlage. b) Telemediengesetz Des Weiteren unterliegt die Öffentlichkeitsarbeit, die unter Nutzung von elektronischen Informations- und Kommunikationsdiensten erfolgt, den Vorschriften des Telemediengesetzes (TMG). Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«23

24 Zu beachten sind danach das Transparenzgebot ( 6 Abs. 1 Nr. 1 TMG), die Impressumspflicht ( 5 Abs. 1 Nr. 1 TMG), die Vorgaben zur Datenschutzerklärung ( 13 Abs. 1 TMG). c) Urheberrechtsgesetz Werden auf der Homepage oder in der Social Media Präsenz urheberrechtliche Inhalte genutzt, sind außerdem wieder die schon oben ausgeführten Rechte des Urhebers an Bildern, Texten, Musikstücken, Videos etc. zu beachten. d) Kunsturheberrechtsgesetz Werden Bildnisse verwendet, müssen ebenfalls die unter Punkt 1.c) dargelegten Voraussetzungen der 22, 23 KUG berücksichtigt werden. e) Bundesdatenschutzgesetz Besondere Bedeutung kommt im Bereich des Internets dem Datenschutzrecht zu. Geschützt werden dadurch personenbezogene Daten. Die Verarbeitung von Daten ist nur unter engen Bedingungen zulässig. Es existieren die im Folgenden dargestellten Grundprinzipien des Datenschutzes. Datenverarbeitungsverbot mit Erlaubnisvorbehalt, 4 Abs. 1 BDSG, Direkterhebung, 4 Abs. 2 BDSG, Transparenz, 4 Abs. 3 BDSG, Zweckbindung, Erforderlichkeit, Datenvermeidung und -sparsamkeit, 3a BDSG, Löschpflicht, 35 Abs. 2 BDSG. Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«24

25 Diskussionsrunde An der Diskussionsrunde zum Thema Rechtliche Rahmenbedingungen für Patenschaftsprojekte Erfahrungen aus der Praxis beteiligten sich: Derya Bermek-Kühn ist seit 2009 im Deutsch-Türkischen Forum Stuttgart, den Bereich Bildung und Soziales tätig und leitet das Stipendien- und Mentorenprogramm Ağabey-Abla. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten begleiten ehrenamtlich Schülerinnen und Schüler an vier Stuttgarter Grund- und Werkrealschulen sowie einem Gymnasium: als Ağabey-Abla (großer Bruder große Schwester) begleiten sie jüngere Schülerinnen und Schüler mit türkischen Wurzeln und unterstützen sie und ihre Eltern, sich im deutschen Schulwesen und außerhalb der Schule besser zurechtzufinden. Dr. Dominik Esch ist seit 2006 Geschäftsführer von Balu und Du e.v.. Balu und Du fördert Kinder im Grundschulalter. Die Kinder sollen neben Familie und Schule eine weitere Chance erhalten, sich ihren positiven Anlagen gemäß zu entwickeln und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Die ehrenamtlichen Patinnen und Paten (Balus) des Programms stehen ihnen in einer Entwicklungsphase zur Seite, die nicht immer einfach ist. Die Kinder (Moglis) machen neue Erfahrungen und erhalten außerschulische Lernanregungen. Das Programm wird wissenschaftlich begleitet. Christine Rudolf-Jilg ist seit 2004 Mitarbeiterin bei AMYNA e.v., einem Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Leitung von Projekten, Beratung von Trägern und in der Erwachsenenbildung. AMYNA e.v. setzt sich in allen Arbeitsbereichen für den Schutz von Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt ein. Daher sind die Zielgruppen der Arbeit von AMYNA e.v. ausschließlich Erwachsene (Eltern, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Ehrenamtliche und weitere erwachsene Bezugspersonen), die für Kinder Verantwortung tragen. Bernd Schüler, arbeitet seit dem Jahr 2000 in Berlin als freier Journalist vor allem zu sozialen Themen. Daneben hat er 2004 den Patenschaftsverein biffy Berlin Big Friends for Y- oungsters e.v. mit gegründet, wo er heute noch für Öffentlichkeitsarbeit zuständig und aktiver Pate ist. biffy Berlin e.v. bietet eine Möglichkeit, ein Kind individuell zu unterstützen. Daneben war er 2012 Mitgründer des Netzwerks Berliner Kinderpatenschaften e.v. Über die Forschung zu Patenschaften und Mentoring sowie zu generationenübergreifenden Projekten hat er vielfach publiziert. In der Diskussionsrunde wurde zunächst auf die versicherungsrechtlichen Aspekte im bürgerschaftlichen Engagement eingegangen. Auf die Frage, welche Versicherungen für die Projekte nötig und sinnvoll seien, äußerte sich Dr. Dominik Esch dahingehend, dass oftmals eine Beratung durch eine Versicherungsagentur hilfreich sein könne. Haftungsrechtliche Fragen bei Personen- und Sachschäden könnten jedoch nur individuell geklärt werden. Generell gelte aber, so Bernd Schüler, die bürgerschaftlich Engagierten darauf hinzuweisen, dass sie auf eigene Gefahr oder eigenes Risiko handeln, sofern keine andere Regelung vereinbart ist. Im Hinblick auf den Kinderschutz wurden die Präventionsarbeit und ihre Übertragbarkeit auf Patenschafts- und Mentoringprojekte in den Mittelpunkt der Diskussionsrunde gestellt. Für den Bereich des Kinderschutzes hob Christine Rudolf-Jilg heraus, dass Präventionsarbeit, so wie sie generell erforderlich sei, auch für die Projektarbeit eine sehr wichtige Rolle spiele. Präventionsmaßnahmen, die für Träger der Kinder- und Jugendhilfe gelten, sollten ihrer Meinung nach auch in Patenschaftsprojekten angewandt werden. Generell besteht die Möglich- Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«25

26 keit für jedes Patenschafts- und Mentoringprojekt, von den Engagierten ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis zu verlangen. Derya Bermek-Kühn unterstrich aus ihrer Erfahrung, dass Patenschaftsprojekte keine Scheu haben sollten, ein solches Führungszeugnis als Präventionsmaßnahme zu verlangen. Zugleich verwies sie auf die Möglichkeiten von Fortbildungen und darauf, dass die Qualifikation der Patinnen und Paten von den Projektverantwortlichen geklärt werden müsse. Dies könne durch qualitative Interviews geschehen, in denen man die zukünftigen Patinnen und Paten mit ihrer persönlichen Geschichte näher kennenlernt. Auf die Frage, wie man Informationen zum Thema erhalten könne, teilte Christine Rudolf-Jilg mit, dass AMYNA e.v. ein Handbuch mit ergänzenden Überlegungen zur Prävention von sexuellem Missbrauch herausgegeben habe. 3 Man müsse sich aber darüber im Klaren sein, dass selbst ein lückenloses Führungszeugnis keine Garantie darstelle, da es auch im Bereich der Projektarbeit eine großes Dunkelfeld gebe. Zudem existiere keine gesetzliche Grundlage, die den Projekten die Möglichkeit eröffnet, auf der Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses zu bestehen. In diesem Zusammenhang wurde die Frage nach der Reaktionen der Patinnen und Paten diskutiert, wenn die Projektverantwortlichen nach Jahren der guten Zusammenarbeit schließlich ein Führungszeugnis verlangten. Bernd Schüler vertrat die Meinung, dass bei regelmäßigen Kontakten der Patenschaftstandems ein Präventionskonzept unabdingbar sei. Regelmäßige Rückmeldungen aller Beteiligten, besonders auch der Eltern, seien bei biffy Berlin e.v. ein Bestandteil dieses Konzeptes. Darüber hinaus berichtete er von einer Initiative des Netzwerkes Berliner Kinderpatenschaften e.v., das auf einen Datenaustausch unter den Berliner Patenschaftsprojekten setzt: Alle Freiwilligen, die sich in Berlin als Patin oder Paten engagieren wollen, sollen dabei an zentraler Stelle mit Namen und Geburtsdatum registriert werden. Dadurch würden diejenigen auffallen, die sich bei verschiedenen Vereinen und Projekten bewerben würden. Den jeweiligen Koordinatorinnen und Koordinatoren eröffnet sich damit die Möglichkeit, gezielt bei der Bewerberin oder dem Bewerber nach dem Grund für diese Mehrfachbewerbung zu fragen. Damit kann verhindert werden, dass bei einem Projekt aus triftigen Gründen abgelehnte Personen bei einem anderen Projekt angenommen werden. Die Initiative ist Baustein eines gemeinsamen Schutzkonzeptes, das eine bewährte Praxis übernommen hat, die der Berliner Fußballverband auch bei Kinder- und Jugend- Trainerinnen und -trainern anwendet. Derya Bermek-Kühn führte ebenfalls die Mitwirkung durch die Eltern an und unterstrich die Bedeutung der engen Kooperation von Ağabey-Abla mit den Schulen. Generell erzählten beide, dass aus ihrer Erfahrung die Aufforderung zur Vorlage eines Führungszeugnisses von den Patinnen und Paten verständnisvoll und positiv aufgenommen wird. Dr. Dominik Esch wies ebenfalls darauf hin, dass auch ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis keinen Persilschein darstelle. Vielmehr sei ein enger Austausch und Kontakt zwischen den Projektverantwortlichen und den Patinnen und Paten entscheidend. Bei Balu und Du gebe es die Verpflichtung, regelmäßig an den vierzehntägig stattfindenden Begleittreffen teilzunehmen. Zudem führten alle Patinnen und Paten ein Online-Tagebuch zu ihrer Patenschaft. Die Nichteinhaltung dieser Regeln habe in der Vergangenheit auch schon einmal die Entbindung einer Patin von der Patenschaft nach sich gezogen. 3 Bianca Karlstetter, Christine Rudolf-Jilg, AMYNA e.v. (Hrsg.), Verletzliche Patenkinder. Prävention von sexuellem Missbrauch in Patenschaftsprojekten. Praxishandbuch, Nördlingen Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«26

27 In solchen Fällen sei es wichtig, die Schule und die Eltern umgehend zu informieren, dass eine Patin oder ein Pate nicht mehr im Namen des Projektes tätig sei. Aus dem Publikum wurde die Frage gestellt, wie Projekte der Forderung nach einem Datenschutz-Beauftragten nachkommen könnten. Dieser sei von den Projekten zu benennen, sobald mehr als neun Personen auf die EDV des Projektes zugreifen. Hat ein Projekt keinen Datenschutzbeauftragten, könne dies rechtliche Konsequenzen für das Projekt bedeuten. Ein Datenschutz-Beauftragter kann bestellt oder durch einen Rechtsanwalt bzw. Notar ersetzt werden. Prof. Dr. Rolf Schwartmann verwies in diesem Zusammenhang auf die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v., bei der man sich beraten lassen könne. Dr. Dominik Esch sprach sich vor dem Hintergrund der Kosten, die für die Projekte durch die Umsetzung der Datenschutzbestimmungen entstehen können, dafür aus, sich gegebenenfalls um eine finanzielle Unterstützung zu bemühen. Eine weitere Frage bezog sich auf den Schutz für Patinnen und Paten, z.b. im Falle von möglicherweise unrechtmäßigen Beschuldigungen durch Kinder oder auch Eltern. Bernd Schüler berichtete in diesem Zusammenhang von männlichen Freiwilligen, die sich auch vor dem Hintergrund der hohen öffentlichen Sensibilisierung durch viele aktuelle Fälle von Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung davor fürchten, aufgrund ihres Engagements für ein Kind fälschlicherweise beschuldigt zu werden. Aus seiner Sicht ist es wichtig, in der Vorbereitung auf eine Patenschaft und auch im Rahmen von Fortbildungen das Thema immer wieder aufzugreifen und den Freiwilligen zu vermitteln, wie sie damit umgehen können. Auch das allgemeine und umfassende Thema Grenzüberschreitungen in Patenschaftsprojekten sollte in solchen Schulungen aufgegriffen werden. Ziel müsste es dabei sein, Patinnen und Paten Hilfestellungen dabei zu geben, wie sie sich bei einem möglichen übergriffigen Verhalten ihres Patenkindes verhalten sollten, wenn es körperliche Nähe sucht, die die Patin oder der Pate selbst nicht wünscht. Christine Rudolf-Jilg betonte, dass Fragen der Distanz zu den Kindern geklärt werden müssen, damit die Patinnen und Paten mehr Sicherheit hätten. Wichtig seien im Falle eines Verdachts, dass den Projektverantwortlichen klar ist, was zu veranlassen ist, z.b. durch einen Krisenleitfaden. Zusätzlich sollte immer eine sorgfältige Überprüfung sowie eine möglichst umfassende Dokumentation des Vorfalls erfolgen. Derya Bermek- Kühn unterstrich, dass es in dieser Hinsicht keine interkulturellen Unterschiede existierten. Die Notwendigkeit der Information und Aufklärung sei unabhängig von der Sprache der Patinnen und Paten sowie der Patenkinder. Bei Ağabey-Abla werde darauf geachtet, dass für betroffene Mädchen oder Jungen die richtigen Patinnen bzw. Paten gefunden würden. Hierbei hätten alle Beteiligten ein großes Mitspracherecht. Probleme sollten immer angesprochen werden, auch im Hinblick auf interkulturelle Unterschiede. Eine letzte Frage galt den Ehrenamtskarten in den Kommunen und Bundesländern, deren Ausgestaltung sehr unterschiedlich sei. Informationen könnten bei den zuständigen Kommunen oder Landesehrenamtsagenturen der Bundesländer erfragt werden. Generell wurde die Bedeutung der Ehrenamtskarten als Instrument der Anerkennung des bürgerschaftlichen Engagements für die Patinnen und Paten hoch eingeschätzt, da sie sie auch unmittelbar in ihrer Arbeit unterstützten und zugleich Ausdruck der Wertschätzung ihres Einsatzes seien. Mit dem Fachtag der Aktion zusammen wachsen konnten Fragen der rechtlichen Rahmenbedingungen von Patenschafts- und Mentoringprojekten, wie z.b. Versicherungsschutz, Kinderschutz und Öffentlichkeitsarbeit, angesprochen und Praxiserfahrungen zwischen den Teilnehmenden ausgetauscht werden. Durch die Impulse der Expertin und der Experten, Dr. Karin Stiehr, Georg Kaesehagen-Schwehn und Prof. Dr. Rolf Schwartmann, konnten die Verantwortlichen von Patenschafts- und Mentoringprojekten wichtige Erkenntnisse zu relevanten rechtlichen Frage- und Problemstellungen erhalten, die sie in ihre praktische Projektarbeit einbringen können. Fachtag»Rechtliche Fragen im Rahmen von Patenschafts- und Mentoringprojekten«27

DFN Deutsches Forschungsnetz

DFN Deutsches Forschungsnetz Aktuelle Internet-Rechtsprechung Tina Gausling Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Übersicht 1. VG Frankfurt, Urteil

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet RA Christopher Beindorff Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstr. 3-30177 Hannover Tel.: 0511 6468098 / Fax 0511-6468055...... www.beindorff-ipland.de info@beindorff-ipland.de

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar PR und Recht Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar Inhalt 1. Warum rechtliche Kenntnisse? 2. Verwendung fremder Inhalte 3. Erwerb der Rechte 4. Verwendung von Fotos 5. Anbieterkennzeichnung Impressum

Mehr

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Fakultät Informatik Medieninformatik INF-B-490 Institut für Software- und Multimediatechnik, Computergrafik Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Dresden, 18.04.2012 Urheberrechtsgesetz Was

Mehr

Vortragsunterlagen - Fotorecht

Vortragsunterlagen - Fotorecht - Fotorecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Update zu Social Media an Hochschulen

Update zu Social Media an Hochschulen Update zu Social Media an Hochschulen - Chancen und Gefahrenpotentiale - Dipl. jur. Kevin Kuta Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren 33. Rechtsseminar

Mehr

BITTE RECHT ORDENTLICH

BITTE RECHT ORDENTLICH BITTE RECHT ORDENTLICH Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule von Leonardo Quintero steht unter einer Creative Commons Namensnennung

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Urheberrecht und Nutzung von Fotos Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Agenda Kurzer Überblick der einschlägigen Vorschriften Wann

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

Foto- und Bildrecht. Fotografien in der digitalen Welt immer wichtiger Bilder bleiben besser im Gedächtnis als Texte Bilder haben eine Wert

Foto- und Bildrecht. Fotografien in der digitalen Welt immer wichtiger Bilder bleiben besser im Gedächtnis als Texte Bilder haben eine Wert Foto- und Bildrecht Fotografien in der digitalen Welt immer wichtiger Bilder bleiben besser im Gedächtnis als Texte Bilder haben eine Wert zwei Abschnitte Rechte Dritter Rechte an der Fotografie 1 Rechte

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Internet- und Urheberrecht

Internet- und Urheberrecht Internet- und Urheberrecht Von den Verwertungsrechten, dem Vervielfältigungsrecht und dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung bis zum elearning Gabriele Beger, SUB Hamburg Informations- und Urheberrecht

Mehr

Facebook und Google+ Rechtlich auf der sicheren Seite

Facebook und Google+ Rechtlich auf der sicheren Seite Facebook und Google+ Rechtlich auf der sicheren Seite IHK Frankfurt am Main - 18.03.2014 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt am Main Rechtsanwalt und Mediator Themen Leichtsinn Impressumpflicht Verwendung von Fotos

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Facebook, Twitter, Google+, YouTube, Blogs & Co. Hinweis Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar und können

Mehr

Informationsveranstaltung Camping- und Wassersporttourismus

Informationsveranstaltung Camping- und Wassersporttourismus Informationsveranstaltung Camping- und Wassersporttourismus Von der Webkamera bis zur Chipkarte Datenschutz in der Tourismusbranche 23. November 2011 Carolyn Eichler Grundprinzipien des Datenschutzes Rechtmäßigkeit

Mehr

Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web

Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web Goldenstein & Partner Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web Wie dieser gelingt und was es juristisch zu beachten gibt Vortrag von Frau Dr. Ina Susann Haarhoff, Rechtsanwältin der Kanzlei Goldenstein

Mehr

Begriff des Urheberrechts

Begriff des Urheberrechts Begriff des Urheberrechts Die Entstehung des Urheberrechts Urheberrecht Fragen und Antworten zum Urheberrecht Urheberrecht: Recht am geistigen Schaffen geregelt im Urheberrechtsgesetz (UrhG) (Gesetz über

Mehr

Was machen die eigentlich alles mit meinen persönlichen Daten? - Datenschutz im Internet nach studivz, Facebook oder Xing

Was machen die eigentlich alles mit meinen persönlichen Daten? - Datenschutz im Internet nach studivz, Facebook oder Xing Was machen die eigentlich alles mit meinen persönlichen Daten? - Datenschutz im Internet nach studivz, Facebook oder Xing Eine rechtliche Einführung FDP Esslingen am 1. Dezember 2009 Gliederung Hintergrund

Mehr

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit SJR Stuttgart e.v. - Kindeswohlgefährdung (F1) Schutzauftrag in der Jugendverbandsarbeit Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit - Grundlagen

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN Ziel meines Inputs ist es, unseren Trägern und Einrichtungen einen ersten Anschub zu geben, damit die praktische Verwirklichung der Rechte von

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Gesetzgebung zum Internetrecht

Gesetzgebung zum Internetrecht Aktuelle Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Internetrecht Verena Steigert, Dipl. Jur. Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle

Mehr

Herbert Scheithauer und Heike Dele Bull

Herbert Scheithauer und Heike Dele Bull Herbert Scheithauer und Heike Dele Bull Wichtiger Hinweis Die Autoren dieses Buches sprechen sich ausdrücklich gegen eine Umsetzung des fairplayer.manuals ohne vorherige Fortbildung und Anbindung an fairplayer

Mehr

Vorlesung Medienrecht 09. Juni 2015. Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien

Vorlesung Medienrecht 09. Juni 2015. Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien Vorlesung Medienrecht 09. Juni 2015 Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien I. Allgemeines In welchem Gesetz sind die Grundrechte geregelt? Im Grundgesetz, Art. 1 ff. GG! Wo ist die Meinungsfreiheit

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für Marketingmaterial

Allgemeine Nutzungsbedingungen für Marketingmaterial Allgemeine Nutzungsbedingungen für Marketingmaterial Stand 24.07.2015 Diese Allgemeinen Nutzungsbedingungen regeln das Verhältnis zwischen der M&L Appenweier Frische GmbH (nachstehend Verkäufer genannt)

Mehr

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen Die KICS - Kinder-Computer-Schule wird betrieben durch: ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung Geschäftsführer: Herr Frank Herzig Am Teichfeld 31 06567 Bad Frankenhausen fon: +49 (0) 34671 76479

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet Daniel Wörheide Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Hochschulkanzler 8. und 9. Mai 2012 Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter Investition in Ihre Zukunft! Fachgespräch Mentoring für Auszubildende Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Schutzdauer Rechtsfolge des Schutzdauerablaufs Nach Ablauf ist entsprechender Schutzgegenstand gemeinfrei,

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Wir schützen ehrenamtliches Engagement.

Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Herausgeber: Versicherer im Raum der Kirchen Doktorweg 2-4. 32756 Detmold www.vrk.de Galater 6,2 Vor über 80 Jahren haben unsere Gründer dieses Bibelzitat als Leitwort

Mehr

Social Media kein rechtsfreier Raum

Social Media kein rechtsfreier Raum Social Media kein rechtsfreier Raum Lunchveranstaltung vom 7. Mai 2014 lic.iur. Nadia Steiner-Huwiler, Rechtsdienst, Universität Zürich E-Mail: nadia.steiner@rd.uzh.ch 07.05.14 Seite 1 Übersicht Social

Mehr

Auftritt der Hochschulen im Internet

Auftritt der Hochschulen im Internet Auftritt der Hochschulen im Internet Dipl. Jur. Alice Overbeck Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren -Kanzlerforum 2014 Berlin 5. und 6. Mai

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Guter Datenschutz schafft Vertrauen

Guter Datenschutz schafft Vertrauen Oktober 2009 Guter Datenschutz schafft Vertrauen 27.10.2009 ruhr networker e.v. in Mettmann K.H. Erkens Inhalt Handlungsbedarf, Aktualität Grundlagen oder was bedeutet Datenschutz Pflichten des Unternehmens

Mehr

Sharepoint Nutzungsbedingungen

Sharepoint Nutzungsbedingungen Sharepoint Nutzungsbedingungen Die Bertelsmann Stiftung (nachfolgend Betreiber ) betreibt die Website Sharepoint Musikalische Bildung. Die Nutzung des Sharepoints wird den Nutzern/ Nutzerinnen unter der

Mehr

Rechtssicher im Internet

Rechtssicher im Internet 05.05.2015 Rechtssicher im Internet Dr. Frank Weller Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Ihr Referent Dr. Frank Weller Rechtsanwalt + Mediator in Hohenahr Recht der Non-Profit-Organisationen

Mehr

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter Immaterialgüterrecht im Museum Einführungsbeispiel A möchte eine Ausstellung zum Thema Mount Everest veranstalten. Die Kernidee ist, das Panorama so darzustellen, dass die Besucher an bestimmten Punkten

Mehr

Impressum. OTO STUDIOS UG (haftungsbeschränkt) Erich-Weinert-Str. 16. D-10439 Berlin. Tel: +49 (0) 30 29 36 42 32. Mail: hello@otostudios.

Impressum. OTO STUDIOS UG (haftungsbeschränkt) Erich-Weinert-Str. 16. D-10439 Berlin. Tel: +49 (0) 30 29 36 42 32. Mail: hello@otostudios. Impressum OTO STUDIOS UG (haftungsbeschränkt) Erich-Weinert-Str. 16 D-10439 Berlin Tel: +49 (0) 30 29 36 42 32 Mail: hello@otostudios.de Geschäftsführer: Christian Heiter Inhaber: Christian Heiter, Martin

Mehr

Nicht die Finger verbrennen!

Nicht die Finger verbrennen! Jugendwerkwoche Augsburg 28.2. - 2.3.2011 Anton Knoblauch, Bayer. Innenministerium Nicht die Finger verbrennen! Rechtliches zum Thema Internetauftritt und Webpräsenz Um was geht es? Was ist beim Aufbau

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Fotorecht. Herzlich willkommen

Fotorecht. Herzlich willkommen Herzlich willkommen 1 Urheberrecht Der Urheberrechtsschutz entsteht im Moment der Erschaffung des Werkes, eine formale Registrierung o.ä. ist nicht erforderlich bei Fotografie im Moment der Belichtung

Mehr

Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden

Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden EXISTENZ 2013-13. April 2013 Wirtschaftsförderung, IHK, HWK Landkreis Weilheim-Schongau Uwe Jennerwein Diplom Wirtscha5sjurist (FH)

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Forschungs- und Dokumentationsstelle für Verbraucherinsolvenz und Schuldnerberatung Schuldnerfachberatungszentrum

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

Impressum Wiegmann-Dialog GmbH

Impressum Wiegmann-Dialog GmbH Impressum Wiegmann-Dialog GmbH Angaben gemäß 5 TMG: Wiegmann-Dialog GmbH Dingbreite 16 32469 Petershagen Vertreten durch: Falk Wiegmann Kontakt: Telefon: 05702 820-0 Telefax: 05702 820-140 E-Mail: info@wiegmann-online.de

Mehr

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud 1 Anwendungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Nutzung der bruno banani Cloud durch registrierte Nutzer. Für die Nutzung

Mehr

Digitalisierung und Veröffentlichung

Digitalisierung und Veröffentlichung Digitalisierung und Veröffentlichung Urheberrechtliche Unterschiede zwischen physischen und digitalen Beständen Mag. Walter Scholger Zentrum für Informationsmodellierung in den Geisteswissenschaften Universität

Mehr

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe 2 Zehn Regeln zum sicheren und erfolgreichen Umgang mit Sozialen Medien 1. Sorgen

Mehr

Medienrecht 4. Teil. definiert in fast allen Landespressegesetzen (Ausnahme Thüringen): alle Arten von Druckwerken

Medienrecht 4. Teil. definiert in fast allen Landespressegesetzen (Ausnahme Thüringen): alle Arten von Druckwerken 1 Dr. Harald Vinke Medienrecht 4. Teil F. Presserecht I. Begriff der Presse definiert in fast allen Landespressegesetzen (Ausnahme Thüringen): alle Arten von Druckwerken Druckwerke: mittels Buchdruckerpresse

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Datenschutz im Spendenwesen

Datenschutz im Spendenwesen Datenschutz im Spendenwesen Corinna Holländer, Referentin beim Berliner Beauftragten für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (Bereiche: Wirtschaft, Sanktionsstelle) Berlin, den 16. Mai 2011 1 Gliederung

Mehr

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Herzlich Willkommen bei unserem Datenschutz-Seminar 1 Vorstellung Matthias A. Walter EDV-Sachverständiger (DESAG) Datenschutzbeauftragter (TÜV) 11 Jahre

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Elektronisches Publizieren

Elektronisches Publizieren SS 2013 (Stand 18.03.2013) Was ist das? Was wird geschützt? Was sind die Rechte des Urhebers? Wann wird etwas geschützt? Urheber-,Patent- und Markenrecht Verlagsverträge Internationales Creative Commons

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Geltungsbereich im Internet Grundsätzlich gilt für das Internet deutsches (Bundes-)Recht im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Dies ergibt sich aus dem

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Stand:November 2014 Ziele Präventives Unterstützungsangebot

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

http://kvu.der-norden.de/kajak/nz/bilder_nz.html

http://kvu.der-norden.de/kajak/nz/bilder_nz.html ...Kanu & Kajak Menü Titel & Autor Bilder aus Neuseeland Info zu Neuseeland Baja California Andamanensee/Thailand Bilder Neuseeland Milford Sound Doubtful Sound 1 von 6 22.05.15 15:15 Westcoast Methsantan

Mehr

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ %HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ Bestimmte Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheitsdaten selbstverständlich

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

FAQ Datenschutz an Schulen

FAQ Datenschutz an Schulen FAQ Datenschutz an Schulen I. Allgemeine Fragen: 1. Was bedeutet Datenschutz und wer ist für den Datenschutz an öffentlichen Schulen verantwortlich? Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem "Volkszählungsurteil"

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO)

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Frau/Herr ist ehrenamtlich tätig und wird unter Aushändigung des anliegenden Merkblattes wie folgt auf das

Mehr

Tipps und Hinweise zur Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Tipps und Hinweise zur Medien- und Öffentlichkeitsarbeit AKTIONSTAG Voneinander lernen füreinander da sein Eine Initiative der Aktion zusammen wachsen am 26. September 2012 Tipps und Hinweise zur Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Vorbemerkung Mit dem Aktionstag

Mehr

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 3 2 ricardo.ch-magazin 3 3 Netiquette 3 4 User Generated Content (UGC) 4 5 Social Media Plugins 4 6 Datenschutz 4 7 Anwendbares Recht und Gerichtsstand 5 2 5 1 Anwendungsbereich

Mehr