Konzept des Kindergartens Sternschnuppe e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept des Kindergartens Sternschnuppe e.v."

Transkript

1 Konzept des Kindergartens Sternschnuppe e.v. Inhaltsverzeichnis 1.Einleitung/ Vorwort 2.Vorstellung 3. Das Kind als individuelle Person 4. Rahmenbedingungen 5. Pädagogische Inhalte und Ziele, Methoden der Umsetzung

2 6. Nachwort Vorwort Jedes Kind hat das Recht zu lernen, zu spielen, zu lachen, zu träumen, anderer Ansicht zu sein, vorwärts zu kommen uns sich zu verwirklichen. Hall- Nenis Report Vorstellung Der Verein Sternschnuppe wurde im November 1994 von Frau Dr. Kerstin Blanck gegründet. Der Gründungsgedanke war einen gemütlichen, zuverlässigen und pädagogisch wertvollen Kindergarten für berufstätige Eltern zu errichten. Es sollte ein Ort sein, in dem sich Kinder und Erwachsene begegnen und wohl fühlen, im Rahmen einer familienunterstützenden und ergänzenden Erziehung für Kinder, so wie einem partnerschaftlichen Miteinander. Im gesamten Tagesablauf wird eine liebevolle Zuwendung gegeben, die die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes und Erwachsenen befriedigen. Unser Bild vom Kind als individuelle Person Das Kind hat das Bestreben zu forschen, entdecken und sich in seiner Umwelt immer wieder neu zu orientieren und sich wohl zu fühlen. Aus eigenem Antrieb setzt es seine Bedürfnisse in die Tat um (anfänglich sehen, greifen, laufen) und entwickelt sich und seine Fähigkeiten ständig individuell weiter. Dabei besitzt jedes Kind unterschiedliche Stärken und Schwächen.

3 Die Persönlichkeit des Kindes ist von Natur aus gut, aber dennoch formbar und beeinflussbar. Es ist im Stande, anhand positiver Vorbilder sich zu einer eigenständigen und selbstverantwortlichen Person zu entwickeln. Rahmenbedingungen Soziales Umfeld / Einzugsgebiet o Einfamilienhäuser o Familien/ Alleinerziehende mit mehreren Kindern o Gute Infrastruktur am Stadtrand Einkaufsmöglichkeiten, Kindergärten, Schulen, Sportvereine, Musikschulen, Ärzte, Restaurants in unmittelbarer Nähe o Viele Parkanlagen und Grünflächen, aber wenige öffentliche Spielplätze Räumlichkeiten o Einfamilienhaus mit kleinem Garten o 2 Kindergartenräume, 1 Spielkreisraum, 1 Differenzierungsraum, Küche, WC, Büro, Flur (Bewegungsraum), Mitarbeiterzimmer und Abstellraum Personal o 4 Erzieherinnen, 2 Englischkräfte, 2 Aushilfskräfte, 1 Musikpädagogin, 1 Zivildienstleistender, Praktikant/innen 1 Raumpflegerin. Anzahl der Gruppen o 2 elementare Kindergartengruppen mit je 16/17 Kindern o 1 sozialpädagogischer Spielkreis mit 8 Kindern o 2 Selbsthilfespielkreise mit 8 10 Kindern Öffnungszeiten, Ferien und Schließungszeiten Frühdienst: Kindergartengruppen: 7.30 Uhr bis 8.00 Uhr, Angebot nach Absprache Montag bis Freitag 8.00 Uhr Uhr

4 Spielkreis Sterne: Spielkreis Sternchen: Spielkreis Mini s: Montag, Mittwoch, Freitag 9.00 Uhr bis Uhr Dienstag und Donnerstag 9.00 Uhr bis Uhr weitere Stunden können in der Zeit 8.00 Uhr Uhr gebucht werden. Dienstag und Donnerstag Uhr bis Uhr o Weihnachtsferien o Brückentage (Himmelfahrt, 1 Mai usw.) Pädagogische Inhalte und Ziele, Methoden der Umsetzung päd. Inhalte Schwerpunkte Ziel Methoden der Umsetzung Projektarbeit Zeitraum: 6 8 Wochen Umfangreiches Wissen zu wichtigen Themen vermitteln, erweitern, und vertiefen Über einen längeren Zeitraum Kind begeistern und Neugierde wecken Motivation für Neues Gemeinschaftliches Erarbeiten eines Themas Wir-Gefühl innerhalb der Gruppe entwickeln gegenseitig Hilfestellungen geben Angeleitete Spiele Tischspiele Bewegungsspiele Kreisspiele/Singspiele Themenbezogene Bücher (Wissensbücher, Bilderbücher Bearbeitung und Aktionen im Stuhlkreis Lieder Ausflüge Bastelangebote mit verschiedenen Materialien Back AG Erzählrunden Collagen Anschauungsmaterial zur

5 Gruppenübergreifendes Großprojekt für SK und KTH Verfügung stellen Umsetzung ins Englische Angeleitete Rollenspiele Themenarbeit Zeitraum: 1 Tag, 1 Woche oder 2 Wochen Kinderbedürfnisse erkennen, aufgreifen und befriedigen Elternwünsche und Bedürfnisse berücksichtigen im Alltag Problemsituationen erkennen und bearbeiten Jahreszeiten, Feste, Feiertage vermitteln Themenbezogene Bücher (Wissenbücher,Bilderbücher) Stuhlkreis Lieder Ausflüge Collagen Bastelangebote mit verschiedenen Materialien Back AG Erzählrunden Anschauungsmaterial zur Verfügung stellen Angeleitete Spiele Tischspiele Bewegungsspiele Kreisspiele/ Singspiele Umsetzung ins Englische Angeleitete Rollenspiele Ernährung Geschmackssinn fördern Gesundheitsförderung abwechslungsreiche Ernährung Ernährungsbewusstsein entwickeln Körperbewusstsein entwickeln Nahrung probieren Großes Frühstück Gemeinsame Besprechung Einkauf Zubereitung Back AG Gesundes Frühstück von Zuhause Gesundheitsprojekte

6 Zahnprojekt Elternabende/ Gespräche abwechslungsreiches Mittagessen Sprache Höflichkeitsformen vermitteln Hemmungen abbauen vor der Gruppe sprechen Verbales Mitteilen, Fragen und Antworten formulieren Gefühle in Worte fassen können (positiv/ negativ) Grammatik vollständige Sätze sprechen Stuhlkreis Erlebnisse erzählen Lieder Gedichte, Reime und Fingerspiele Mit Kindern viel Sprechen Tischspiele zur Sprache und Wahrnehmung Fragen und Antworten Bücher vorlesen Korrigieren Sprachstandserhebung (Sprachtest) Englisch Richtige Aussprache spielerisch eine andere Sprache erlernen Sprachverständnis fördern Spaß an anderer Sprache entwickeln Englischer Stuhlkreis englische Ecke Englische Lieder, Gedichte, Reime und Fingerspiele Übersetzungen Englische CD Englische Gesellschaftsspiele alltägliche Sätze lernen Wiederholungen Englische Bücher vorlesen Themenbezogenes Arbeiten Korrigieren selbständig alters- Zeigen, helfen, erlernen von:

7 Reinlichkeitserziehung entsprechend den Alltag bewältigen Bewegungsabläufe lernen, umsetzen und verinnerlichen Händewaschen, Zähneputzen, Toilettengang Windeln wechseln Rücksprache mit Eltern Ordnung Aufräumen Ordnungssinn entwickeln selbständig Ordnung halten können Tischdienst Blumendienst Tisch auf- und abdecken Eigentumsfächer Kleiderhaken und Garderobenfächer verwenden Straßenschuhe, Hausschuhe und Gummistiefel nutzen Sortieren und Aufräumen Bastelmappen anlegen Anleitung und Hilfe zum aufräumen geben Selbständigkeit, Persönlichkeitsförderung Charakter entwickeln (emotional, kognitiv, sozial) Mut, die eigenen Interessen umzusetzen Eigene Bedürfnisse erkennen und formulieren Grenzen erkennen im Umgang mit Menschen und Gegenständen Hilfe zur Selbsthilfe Denkanstöße geben Spielideen und Spielimpulse geben Rollenspiele Stuhlkreisaktionen Hinterfragen von Gefühlen alltägliche Dinge erklären (Werte und Normen) Grenzen setzen Gruppenregeln gemeinsam aufstellen und beherzigen Kindergartenregeln kennen lernen, verinnerlichen und befolgen Verantwortung übernehmen Kinderpatenschaften

8 liebevoller und freundlicher Umgang mit anderen Menschen (Vorbild sein) Konflikte verbal lösen lernen Wünsche formulieren und respektieren Körper und Bewegung Ausdauer, Koordination Fingerfertigkeit erlernen Gleichgewichtssinn schulen Körpersensibilität entwickeln Krafteinschätzung erlernen Vertrauen in den eigenen Körper haben Grenzen erkennen und überwinden Ängste abbauen Erfolg/Misserfolg akzeptieren und daraus lernen Fingerfertigkeit Bewegungsstunden Bewegungsspiele Wettspiele Manschaftsspiel Werken und Bastelaktivitäten Kreisspiele und Laufspiele Bewegungsparcours Tanzen Kuschelstunden Traumreisen Spazieren gehen Einkaufen gehen Klettern Fußballecke Ausflug in den Park Kindermassage Materialien zur Schulung der Fein- und Grobmotorik Kultur Erkundung und Nutzung: des Stadtteils des nahen Umfeldes der öffentlichen Einrichtungen der öffentlichen Verkehrsmittel Umwelterziehung Projektbezogenes Arbeiten z.b. Jahreszeiten Weihnachten in anderen Ländern Straßenbahn und Bus Besuche: Feuerwehr, Polizei, Schule, Zahnarzt, Bücherei, Park Traditionsfeste Fasching, Ostern, Laterne laufen, Nikolaus,

9 Weihnachten, Sommerfest, Geburtstage Mülltrennung Gartenpflege Bauen und Gestalten Konzentrationsförderung Ausbau der motorischen Fähigkeiten Anregen und Ausleben der Kreativität und Phantasie Formenlehre Materialien erkunden Funktionsecke Bauteppich Holzbausteine Fahrzeuge und Eisenbahn Lego/ Duplo Murmelbahn Basteltische Freies und angeleitetes Basteln Natur- und Alltagsmaterialien Wolle, Filz, Pappe, Korken, Eierpappen, Joghurtbecher, Schachteln, Stoff, Bast, Kastanien, Blätter, Federn, Bucheckern, Sand, Moos, Steine, Holz usw. Tisch- und Brettspiele Puzzle, Farb-, Würfel- Karten-, Konzentrations-, Sinnes- Formenspiele Fördermarterial Themenkarten, Legekarten und -Stäbe, Rätsel, Sandsäckchen, Sandzahlen und Sandbuchstaben, Sprachkärtchen, Kugeln aufziehen Freispiel und Phantasie Freundschaften entwickeln und stärken Anregung der Kreativität Selbständigkeit durchs Verschiedene Funktionsecken Bauecke/Puppenecke Bastelecke Leseecke Kuschelecke

10 Spiel fördern Rollenspiel ermöglichen Englischecke Differenzierungsraum Verkleidungsecke Rhythmik und Musik Rhythmikgefühl entwickeln emotionales Gleichgewicht unterstützen Koordination des Gehirns trainieren Instrumente kennen lernen, ausprobieren und anwenden Körperwahrnehmung trainieren Töne erkennen Spaß am Singen haben Eigene Stimme und Gehör schulen (tief, hoch, leise, laut) Singen im Morgenkreis Gruppenübergreifende Singkreise Musikalische Früherziehung Musikprojekte Instrumente selber basteln Ausflüge im Rahmen eines Projektes z.b. Glocke, Theater Hören von Liedern Instrumentenkiste bereitstellen und im Stuhlkreis erarbeiten einstudieren von Singspielen und Theaterstücken Außengelände Rutsche, Fahrzeuge, Sandkiste, Fußballecke, Seilspringen, Stelzen, Singspiele, Tanzspiele, Wettspiele Nonverbale Kommunikation Gestik und Mimik erkennen und darauf reagieren emotionales Feingefühl entwickeln Hinweise in Konfliktsituationen Lösungsvorschläge geben Vorbild sein Kinder aufmerksam auf die Gefühle anderer machen Ausbildung, Praktikanten und Zivildienstleistende Erzieher/innen formen Fachwissen vermitteln selbständiges Arbeiten Entwicklung der Lehrer-, Anleiter- und Reflektionsgespräche Übergabe von Teilaufgaben Kleinprojekte planen,

11 eigenen Persönlichkeit ermöglichen Verschiedene Erziehungsstile kennen lernen eigenen Erziehungsstil finden Flexibilität umsetzen und reflektieren Freiraum zur Materialerkundung geben Zeit geben, das Schulwissen in die Praxis umzusetzen Einführung in die Elternarbeit Vorschularbeit Förderung von: sicherem Auftreten logischem Denken Stifthaltung Zahlen /Buchstaben Farben/ Formen Aufgaben übernehmen Selbstbewusstsein Zeitgefühl Formen legen Zahlen und zählen üben, Buchstaben, Namen schreiben Lük- Kästchen Arbeitsblätter Yoga und Kuschelstunde Schulbesuche Hospitieren in der ersten Klasse Patenschaften übernehmen Ordnung halten und pfleglichen Umgang erlernen Benennen vom Tag, Datum, Monaten und Jahreszeiten Elternarbeit pädagogische Hilfe bei Problemen/ Schwierigkeiten geben Elternbedürfnisse ernst nehmen guter Informationsaustausch zum Wohl des Kindes positive Stimmung im Kindergarten erreichen Anmeldungs- und Informationsgespräche Tür und Angelgespräche Elterngespräche Entwicklungsgespräche Einführungs- und Abschlussgespräche Problemgespräche Elternabende Verständnis haben zuhören in alltäglichen Lebenssituationen und Ein offenes Ohr haben Zeit nehmen und geben

12 Gesellschaft Öffentliches leben Kennen lernen und akzeptieren von: eigener Kultur (Weihnachten /Ostern usw.) anderen Kulturen Toleranz gegenüber anderen Menschen Projekte zur anderen Kulturen Internationale Gerichte Tischspiele Erklären von unterschiedlichen Menschen in der jeweiligen Situation Personal und Teamarbeit abwechslungsreiche, kreative Arbeit leisten Qualitätssicherung freundliches Arbeitsklima pädagogische Auseinandersetzungen anlernen und ausbilden von Praktikanten und Zivildienstleistenden Mitarbeiterbesprechungen Fortbildungen Weiterbildung durch Fachbücher, Internet etc. Konzeptarbeit Vorstandsitzungen offene und ehrliche Kommunikation hinterfragen pädagogischer Handlungsweisen Kritikfähigkeit, Lob und Anerkennung gegenseitige Anregung und Unterstützung in der Arbeit Nachwort Dieses Konzept kann nicht den Anspruch auf Vollständigkeit ergeben. Es soll hauptsächlich Grundsätze in unseren Gruppen deutlich machen. Es soll Anregungen und Überblick verschaffen. Es gibt kein Alter, in dem alles so irrsinnig intensiv erlebt wird wie die Kindheit. Wir Großen sollten uns daran erinnern, wie das war.

13 Bremen Juni 2007 Astrid Lindgren

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Welche Ziele sind für uns besonders wichtig

Welche Ziele sind für uns besonders wichtig 11. Pädagogische Arbeit Welche Bedeutung haben Ziele in unserer pädagogischen Arbeit Erziehungsarbeit ist wie jede menscwiche Arbeit eine ziel gerichtete Tätigkeit, d.h. Ziele zu benennen ist unerlässlich.

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern KölnKitas ggmbh wird in den nächsten Jahren die bestehenden Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterentwickeln. Zu den bereits bestehenden Angeboten sowohl für Ihre

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Leistungsnachweis Didaktik von ICT

Leistungsnachweis Didaktik von ICT Leistungsnachweis Didaktik von ICT Dozent: Danny Frischknecht Anne Kessler, Jessica Huber Leistungsnachweis Didaktik von ICT Thema Bilderbuch: Irma die Hexe Inhaltsbeschreibung Planung eines Themas während

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen:

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler, Spitzer Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: 21.2 4.3.2011 Projektziele: Sich am gemeinsam Projektthema erfreuen können

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Kinderkrippen Abc. Kinderkrippe Pusteblume, Bahnhofstraße 38a,87616 Marktoberdorf Telefonnummer: 08342-8989330

Kinderkrippen Abc. Kinderkrippe Pusteblume, Bahnhofstraße 38a,87616 Marktoberdorf Telefonnummer: 08342-8989330 Kinderkrippen Abc Kinderkrippe Pusteblume, Bahnhofstraße 38a,87616 Marktoberdorf Telefonnummer: 08342-8989330 A Abholzeit Unsere Abholzeiten sind von 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr, von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

VaMuKi. Chinderhuus. Betriebsreglement

VaMuKi. Chinderhuus. Betriebsreglement VaMuKi Chinderhuus Betriebsreglement Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement orientiert die Eltern über Aufnahme, Tagesablauf, Tarife, Elternkontakt, Krankheiten, Ferien, Kündigung usw. Das VaMuKi

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule NORDSCHULE Offene Ganztagsschule bärenstark vielfältig und bunt Lebensraum Nordschule Wir stellen uns vor: Gemeinsam lernen zusammen leben Im Herzen von Siegen gelegen ist die Nordschule seit 1904 ein

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Auswertung des Elternfragebogens

Auswertung des Elternfragebogens Guten Abend! Auswertung des Elternfragebogens 77 % der ausgegebenen Briefe sind zurück gekommen über diese Beteiligung haben wir uns sehr gefreut Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen Was ist Ihnen im Hort

Mehr

KITA 3 STADT RODGAU. Am Rückersgraben 37 I 63110 Rodgau I Tel: 06106/23158 I E-mail: kitaiii@rodgau.de

KITA 3 STADT RODGAU. Am Rückersgraben 37 I 63110 Rodgau I Tel: 06106/23158 I E-mail: kitaiii@rodgau.de KITA 3 STADT RODGAU KONZEPTION STADT RODGAU Am Rückersgraben 37 I 63110 Rodgau I Tel: 06106/23158 I E-mail: kitaiii@rodgau.de Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, mit diesem Papier halten

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Städtische Kindertagesstätten

Städtische Kindertagesstätten Städtische Kindertagesstätten Spielen, Lernen, Erleben Für Ihr Kindergartenoder Grundschulkind bieten wir Ganztägige Öffnungszeiten mit Mittagstisch Flexible Buchungszeiten Eine heilpädagogische Fachberatung

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

KONZEPTION. Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen

KONZEPTION. Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen KONZEPTION Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen Ansprechpartner: Öffnungszeiten: Hortleiterin: Frau Bach Schulzeit: 6:00-9:00

Mehr

Seniorenwohnen Kieferngarten. Astrid Ziller Karlheinz Tschuchnig Brigitte Marek

Seniorenwohnen Kieferngarten. Astrid Ziller Karlheinz Tschuchnig Brigitte Marek Seniorenwohnen Kieferngarten Astrid Ziller Karlheinz Tschuchnig Brigitte Marek Seniorenwohnen Kieferngarten Rüstigenbereich mit mehr als 500 Bewohnern in 1 oder 2 Zimmerappartements in 3 Häusern bei Bedarf

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

INHALT: 3. Lebenssituation der Kinder und Familien. 4. Ziele unserer pädagogischen Arbeit. 10. Erziehungsratschläge eines Kindes

INHALT: 3. Lebenssituation der Kinder und Familien. 4. Ziele unserer pädagogischen Arbeit. 10. Erziehungsratschläge eines Kindes INHALT: 1.Historie und Vorwort 2.Rahmenbedingungen 3. Lebenssituation der Kinder und Familien 4. Ziele unserer pädagogischen Arbeit 5. Tagesablauf 6. Vorbereitung auf die Schule 7. Elternarbeit 8. Teamarbeit

Mehr

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er.

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er. STiC-er Theater e.v. NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er www.stic-er.de re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess K1 Basiskurs: Atem-Körper-Stimme K2 Basiskurs:

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Internet: www.kruemelkiste-braunschweig.de - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Der Träger... 3 2 Die Kindertagesstätte... 3 2.1 Die Kinder... 3 2.2 Die Eltern... 4 2.3 Die Mitarbeiterinnen...

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal A Zweck, Ziele und Leitsätze der Kita Feldsäge 1 Zweck Die KITA SO29 ist eine als GmbH konstituierte Gesellschaft,

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Städtische Kindertagesstätte. Josef-Priller-Straße 21a. 86159 Augsburg. Tel. / Fax: 0821/324-6283. Email: josef-priller.kita@augsburg.de.

Städtische Kindertagesstätte. Josef-Priller-Straße 21a. 86159 Augsburg. Tel. / Fax: 0821/324-6283. Email: josef-priller.kita@augsburg.de. Städtische Kindertagesstätte Josef-Priller-Straße 21a 86159 Augsburg Tel. / Fax: 0821/324-6283 Email: josef-priller.kita@augsburg.de Träger: Stadt Augsburg Liebe Eltern, Über ein Jahrzehnt...... sind wir

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Konzeption der Bewegungs- Kindertagesstätte Kleiner Bruch

Konzeption der Bewegungs- Kindertagesstätte Kleiner Bruch Konzeption der Bewegungs- Kindertagesstätte Kleiner Bruch Stand: Mai 2015 Kindertagesstätte Kleiner Bruch Kleiner Bruch 15 38678 Clausthal-Zellerfeld Telefon: 0 53 23 / 40 81 1 Telefax: 0 53 23 / 71 59

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Dieser Ratgeber wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt von Schule sorglos Der Erfolgskurs für Schüler

Dieser Ratgeber wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt von Schule sorglos Der Erfolgskurs für Schüler Dieser Ratgeber wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt von Schule sorglos Der Erfolgskurs für Schüler Besuchen Sie uns im Internet unter: www.schule-sorglos.de 2 Das kann ich schon ganz allein Wie

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Kita ABC Zwergenstübchen

Kita ABC Zwergenstübchen Kita ABC Zwergenstübchen Inhalt A Abholen Allergie Aufnahme Aufsichtspflicht Ausflüge H I Handtuch Hygiene Idee Informationswand B Bastelabend Beller - Tabelle Beobachtungen Beratungsstellen Betreuungsvertrag

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Erzieher müssen den Gärtnern gleichen, denn diese sind geduldig und hoffen von einem Jahr zum anderen.

Erzieher müssen den Gärtnern gleichen, denn diese sind geduldig und hoffen von einem Jahr zum anderen. Erziehen ist nicht Blitz und Donner nicht Wolkenbruch und Hagelschlag, sondern sanfter, eindringlicher Landregen und warmer Sonnenschein. Erziehen ist nicht nachlaufen, sondern vorangehen; nicht anbinden,

Mehr

Kinderhaus Kunterbunt

Kinderhaus Kunterbunt 95 Kinderhaus Kunterbunt St. Peter-Str. 19, 95643 Tirschenreuth Alles was uns wichtig ist Kinderkrippe Leitbild Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg (Vinzenz von Paul) Kleinkinder sind aktive

Mehr

Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum

Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum Hans-Thoma-Schule Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum Hans-Thoma-Schule, Im Portugall 15, 61440 Oberursel

Mehr

Wochenprogramm der städtischen Kinder- und Jugendtreffs vom 31.08. 04.09.2015

Wochenprogramm der städtischen Kinder- und Jugendtreffs vom 31.08. 04.09.2015 Wochenprogramm der städtischen Kinder- und Jugendtreffs vom 31.08. 04.09.2015 Kinder- und Jugendtreff Weidenau täglich ab 11.30 Uhr Schulsozialarbeit / Schulische Förderung Montag 15.30 17.30 Offene Angebote

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren.

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. E3: Aktivität 5: Gänsespiel erstellen (Schritte 1-4) Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. Allgemeine Zielsetzung: Nachbereitung

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

1 Raumkonzept Raum oder Projekt Planung und Zielsetzung Durchführung, Wie wird es umgesetzt

1 Raumkonzept Raum oder Projekt Planung und Zielsetzung Durchführung, Wie wird es umgesetzt 1 Raumkonzept Die Eingangsphase im Kindergarten: Mini-Mäuse Den Bedürfnissen der Kleinsten gerecht werden Behutsame Hinführung zum offenen Konzept Vertraut werden mit dem Haus, den Räumen und den Erzieherinnen

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

kibiku.begrüßung Herzlich Willkommen! Liebe Leser,

kibiku.begrüßung Herzlich Willkommen! Liebe Leser, kibiku.begrüßung Liebe Leser, die vorliegende Broschüre stellt Ihnen die Kindertagesstätte kibiku vor. Sie lesen diese Zeilen vielleicht weil Sie selbst Eltern sind, oder auch potentielle Mitarbeiter,

Mehr

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder *

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Bei der Erstellung eines Fragebogens ist zu beachten bzw. zu klären: Der Fragebogen ist vom Träger zu genehmigen, der Elternbeirat

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Projekte Landesentscheid Fair bringt mehr in Brandenburg. Kategorie Kindergarten. 1. Platz Kindergarten

Projekte Landesentscheid Fair bringt mehr in Brandenburg. Kategorie Kindergarten. 1. Platz Kindergarten Projekte Landesentscheid Fair bringt mehr in Brandenburg Kategorie Kindergarten 1. Platz Kindergarten Kindergarten Wichtelland Motto: Fair bringt mehr im Umgang miteinander, Akzeptieren anderer Kulturen

Mehr

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3.1 Übergänge des Kindes und Konsistenz im Bildungsverlauf: Übergänge von der Familie in die Kindertageseinrichtung: Damit den Eltern und

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr

Herzlich Willkommen zurück aus der Mittagspause!

Herzlich Willkommen zurück aus der Mittagspause! Die Johanniter-Unfall-Hilfe Kindertageseinrichtungen Herzlich Willkommen zurück aus der Mittagspause! Die Johanniter-Unfall-Hilfe Kindertageseinrichtungen Beschwerden erwünscht! Teil II Wie eine Implementierung

Mehr

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule Wahlpflichtkurse an der Zu Beginn des 7. Schuljahrs entscheidet sich jede SchÄlerin bzw. jeder SchÄler fär einen Wahlpflichtkurs. Der Unterricht umfasst 4 Stunden pro Woche. Ein Wechsel des Kurses ist

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Benutzungsordnung. (Anlage 2)

Benutzungsordnung. (Anlage 2) Benutzungsordnung (Anlage 2) 1. Gruppenstärke In den Krippengruppen stehen ca. 32 Plätze aufgeteilt auf zwei Gruppen für Kinder im Alter bis Kindergarteneintritt zur Verfügung. Durch die unterschiedlich

Mehr