Jahresbericht Zukunft. Leben. Weltweit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2011. Zukunft. Leben. Weltweit."

Transkript

1 Jahresbericht 2011 Zukunft. Leben. Weltweit.

2 Im Überblick Hilfswerk Austria International leistet weltweit humanitäre Hilfe nach Kriegen und Naturkatastrophen und kompetentes Projektmanagement in der Entwicklungszusammenarbeit. Im Mittelpunkt stehen der Mensch, seine Gesundheit, die Verbesserung seiner Lebenschancen und die Förderung der Familie vor allem der Kinder. Unsere Grundsätze n Nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe n Förderung sozialer, wirtschaftlicher, demokratischer und ökologischer Entwicklung n Zusammenarbeit mit der österreichischen Wirtschaft n Begegnung mit Österreich Unsere Werte n Globale soziale Verantwortung n Respekt vor Kultur, Geschichte und Tradition n Stärkung der Rechte von Frauen und Kindern Solidarität mit den Ärmsten Über 800 Millionen Menschen hungern, 44 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Viele verloren durch Umweltkatastrophen wie Dürre, Überschwemmungen und Hurrikans ihre Heimat, ihr Hab und Gut andere wurden Opfer von Terror und Gewalt, vielfach wurden Menschenrechte ignoriert. Mit Hilfe unserer Partner setzten wir eine Reihe von Maßnahmen, um Menschen Hoffnung auf ein Leben in Würde zu geben. Kinder standen wieder im Zentrum unserer Arbeit. Wir haben deshalb zu Patenschaften aufgerufen, um die Lebenssituation der Kinder in den Zielregionen nachhaltig verbessern zu können. Allen, die uns dabei halfen, ein breites Spektrum an Hilfsmaßnahmen anzubieten und einen Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten, gilt mein besonderer Dank! Hilfe aus Österreich Seit dreizehn Jahren als Präsident von Hilfswerk Austria International blicke ich auf kein einziges einfaches Jahr zurück. In den 90-er Jahren lag unser Schwerpunkt auf dem Balkan. In den Folgejahren verlagerte sich dieser weiter nach Tschetschenien, in den Kaukasus, schließlich dehnte sich unser Arbeitsbereich auf nun vier Kontinente aus. Bei den großen menschlichen Tragödien der letzten Jahre Tsunamikatastrophe in Südostasien, Erdbeben in Haiti, Krieg in Libyen etc. waren wir sofort präsent. Konnten wir von Anfang an auf die Unterstützung der Europäischen Union, der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und vieler Spenderinnen und Spender zählen, kamen im Laufe der letzten Jahre viele verantwortungsbewusste österreichische Unternehmen dazu, die über ihre wirtschaftlichen Leistungen hinaus unsere Projekte fördern. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Geschäftsstelle in Wien sowie in unseren weltweiten Regionalbüros arbeiten mit großem Engagement für Menschen, die unverschuldet in Not geraten. Wir reichen den Menschen ohne Rücksicht auf deren ethnische oder religiöse Zugehörigkeit die Hand. Heidi Burkhart Geschäftsführerin Franz Ceska Präsident

3 Im Überblick Unsere Arbeit orientiert sich an den Zielsetzungen der Entwicklungszusammenarbeit. 17 Mitarbeiter/innen in Wien, 92 Mitarbeiter/innen und Ehrenamtliche in den Projektländern in aller Welt sorgen für eine bestmögliche Unterstützung von Menschen in Not. Unser Programm n Humanitäre Hilfe nach Kriegen und Naturkatastrophen n Wiederaufbau und Rehabilitation n Langfristige Entwicklungszusammenarbeit Unsere Schwerpunkte n Bildung und Ausbildung Organisationsentwicklung und -beratung Begleitung der lokalen Projektpartner Wissensmanagement n Gesundheit und Soziales Gesundheitsvorsorge und Ernährungssicherheit Wasser- und Siedlungshygiene Integration von benachteiligten Gruppen n Wirtschaft und Landwirtschaft Einkommen schaffende Maßnahmen Aufbau wirtschaftlicher Strukturen Biologische Landwirtschaft und ländliche Entwicklung 1 2 Unser Team in Österreich 1 Stefan Fritz Finanzen & Controlling 2 Jasmin Oberwinkler Länderreferentin Lateinamerika und Afrika 3 Franz Ceska Präsident 4 Edith Hütthaler Marketing & Kommunikation 5 Gerda Huber-Zafarpour Fundraising & Vereinsbetreuung 6 David Jauk Zivildiener 7 Peter Honegger Zivildiener 8 Heidi Burkhart Geschäftsführerin 9 Elisabeth Huber Buchhaltung 10 Julia Weber Länderreferentin Osteuropa, Kaukasus und Zentralasien 11 Lourdes Lopez Baster Buchhaltung 12 Luka Imping Lehrling 13 Doris Svejnoch Buchhaltung 14 Sophie Schweiger Projektassistentin Fredy Rivera Programmdirektor 16 Nadine Steurer Praktikantin 17 Stefanie Schwarzecker Projektassistentin Johannes Carniel Länderreferent Asien und Haiti Bernhard Stepanek IT-Administration Unser österreichisches Team weltweit Nina Borufka Projektleiterin Libyen Julia Jandl Projektleiterin Pakistan Michael Weber Projektleiter Haiti Silvia Weninger Projektleiterin Simbabwe Unser Team in Karenz Andrea Eberl Lisa Ringhofer Monika Ségur

4 Im Überblick Neben der materiellen Hilfe ist uns die nachhaltige Stärkung der Selbsthilfe vor Ort wichtig betreute Hilfswerk Austria International 82 Projekte in 28 Ländern weltweit: in Ost-/Südosteuropa, im Kaukasus, im Nahen Osten, in Asien, in Afrika und in Lateinamerika. Weder Schwarz noch Weiß» Afrika das ist Lachen und Weinen, Kraft und Verzweiflung, Leben und Tod. Wir stehen hier dazwischen. Und schlagen die Brücke. Jeden Tag. «Silvia Weninger Projektleiterin Simbabwe Ost- / Südosteuropa / Kaukasus 1 Bosnien und Herzegowina Integration von Kindern mit Behinderung, Tageszentren für Kinder mit Behinderung, soziales Wohnen für Roma, Reintegration von Flüchtlingen, Wiederaufbau, Einkommen schaffende Maßnahmen 2 Serbien Verbesserungsmaßnahmen für Menschen mit kognitiver Behinderung, Trainings für Pflegepersonal, Stärkung der Rechte für Flüchtlinge und intern Vertriebene 3 Rumänien Kinderkrebsklinik mit Familienzentrum 4 Republik Moldau Internationales Ausbildungsprogramm, ländliche Entwicklung durch Unterstützung von Kleinstbetrieben und Berufsbildung, soziale Integration von Kindern mit Behinderung, Wahlrecht für Blinde 5 Ukraine Landwirtschaftliche Beratung 6 Weißrussland Mobiles Hospiz 7 Russische Föderation Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen 8 Türkei Humanitäre Hilfe 9 Georgien Berufsausbildung für intern Vertriebene, Friedenserziehung für Jugendliche 10 Aserbaidschan Ausbildung von Pflegefamilien und Aufbau einer Jugendwohlfahrt, Friedenserziehung für Jugendliche, Vernetzung von Frauen- und Jugendorganisationen 11 Armenien Friedenserziehung für Jugendliche, Vernetzung von Frauen- und Jugendorganisationen Naher Osten 12 Palästinensische Autonomiegebiete Wassermanagement Asien 13 Afghanistan Hilfe zum besseren Umgang mit den Folgen von Naturkatastrophen 14 Tadschikistan Stärkung von Kleinbetrieben im Lebensmittelsektor, Hilfe zum besseren Umgang mit den Folgen von Naturkatastrophen Kirgistan landwirtschaftliche Beratung, Hilfe zum besseren Umgang mit den Folgen von Naturkatastrophen 16 Pakistan Wiederaufbau, mobile Kliniken, Verbesserung der Hygienesituation, Hilfe für Familien 17 Nepal Tourismusprojekt 18 Japan Humanitäre Hilfe 19 Indonesien Kinder-, Ausbildungs- und Gesundheitszentrum Afrika 20 Libyen Humanitäre Hilfe und psychosoziales Jugendzentrum 21 Kenia Humanitäre und medizinische Hilfe 22 Mosambik Gesundheitsversorgung, Wasserversorgung 23 Simbabwe Förderung von Frauen, Förderung von Kleinunternehmen, humanitäre und medizinische Hilfe 24 Senegal Biologische Landwirtschaft Lateinamerika 25 Nikaragua Ländliche Entwicklung, Ausbildung von Jugendlichen, Stärkung indigener Rechte 26 Kolumbien Unterstützung intern Vertriebener, ländliche Entwicklung, Stärkung indigener Rechte 27 Bolivien Förderung von Frauen 28 Haiti mobile Kliniken, Wiederaufbau, Landwirtschaft, Ausbildung und Trainings, Choleraprävention Land im Umbruch» Bei der täglichen Arbeit in Libyen spürt man, wie positiv und enthusiastisch die Libyer der neu gewonnen Freiheit entgegenblicken. Mit unserer Arbeit ein Teil davon zu sein und zu den ersten Entwicklungsschritten beizutragen ist eine sehr spannende Aufgabe. «Nina Borufka Projektleiterin Libyen Herausforderndes Haiti» Meine Arbeit im Norden Haitis sehe ich als große Herausforderung, um durch innovative Lösungen vorhandene Probleme zu lösen und einen Beitrag zur Entwicklung eines Landes zu leisten. «Michael Weber Projektleiter Haiti Lebenslanges Lernen» Die Gespräche mit der lokalen Bevölkerung machen meine Arbeit so besonders. Dieser Austausch bietet nicht nur Nährboden für die einzelnen Projekte, sondern bereichert auch mich selbst. «Julia Jandl Projektleiterin Pakistan

5 Ausgewählte Projekte 2011 Bosnien und Herzegowina Soziale Integration von Roma Familien In Bosnien und Herzegowina sind 2% der Bevölkerung Roma, von denen der Großteil in Armut und sozialer Ausgrenzung lebt. Schlechte Wohnverhältnisse, mangelnde Ernährung, kaum Zugang zu Bildung und Ausbildung und dadurch fehlende Arbeitsmöglichkeiten erschweren den Alltag vieler Roma Familien. Vor allem Roma Kinder sind von den schlechten Lebensbedingungen betroffen, da sie kaum Chancen haben, einen anderen Lebensweg als ihre Eltern einzuschlagen. Diskriminierung ist für sie ein Alltagsphänomen. Ziel dieses Projektes ist es, durch den Wiederaufbau von Wohnungen und Häusern die Wohnverhältnisse und dadurch auch die soziale Integration der Roma Bevölkerung zu verbessern. Insgesamt erhalten über 30 Roma Familien in den Gemeinden Tuzla und Banovici die notwendige Unterstützung, um ihre Häuser und Wohnungen zu renovieren oder neu zu bauen. Begünstigte des Projektes können nur Familien werden, die ihre Kinder in die Schule schicken. Dadurch kann sichergestellt werden, dass Kinder eine gute Ausbildung bekommen und folglich gute Chancen haben, nicht nur im Arbeitsmarkt, sondern in der gesamten Gesellschaft integriert zu werden. Die Zusammenarbeit mit lokalen Behörden, Roma Organisationen und Sozialzentren garantiert langfristig nachhaltige Lösungen für alle Betroffenen. Republik Moldau Netzwerk der Tageszentren für Kinder mit besonderen Bedürfnissen Die Förderung der Rechte von Kindern mit besonderen Bedürfnissen ist zwar offiziell von der Regierung der Republik Moldau anerkannt, trotzdem werden viele Kinder immer noch ausgegrenzt. Besonders in der selbsternannten Autonomie Transnistrien ist die Bereitstellung der Sozialhilfe für Familien mit behinderten Kindern seit der sowjetischen Zeit unverändert geblieben. Die Einstellung hier ist es, Kinder mit besonderen Bedürfnissen in eine Anstalt einzuweisen, statt sich um sie zu kümmern und ihre Fähigkeiten und Talente zu erkennen. Ziel des Projektes ist es, die Lebensbedingungen dieser Kinder und Jugendlichen zu verbessern. Der Zugang zu spezialisierter und individuell ausgerichteter Betreuung in Rehabilitationszentren soll erleichtert werden und Therapien, wie Ergo-, Spiel- und Bewegungstherapie sollen eingeführt und gefördert werden. Darüber hinaus werden für die Mitarbeiter/innen der Tageszentren berufsorientierte Schulungen und Workshops angeboten und es werden innovative Ansätze für die professionelle Pflege vorgestellt. Regelmäßige Treffen fördern den Erfahrungsaustausch. Eine Studienreise nach Österreich ermöglichte den Netzwerkmitgliedern einen Einblick in verschiedene österreichische Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen. Tadschikistan, Kirgistan, Afghanistan Hilfe zum besseren Umgang mit den Folgen von Naturkatastrophen Die Region um das Pamir Gebirge, im Grenzgebiet zwischen Tadschikistan, Kirgistan und Afghanistan ist von Naturkatastrophen besonders bedroht. Lawinen, Murenabgänge und Überschwemmungen zählen zu den häufigsten Naturgefahren. Ziel dieses Projektes ist es, Wissen über die Zusammenhänge zwischen Umwelt, Katastrophenrisiken und Armut zu vermitteln. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung werden Maßnahmen zum besseren Umgang mit den Folgen von Naturkatstrophen und nachhaltiger Ressourcennutzung entwickelt. Die Kombination von traditionellem lokalem Wissen der Bevölkerung mit international bewährten Strategien führt zu nachhaltigen und langfristig orientierten Lösungen. Auf der staatlichen Ebene soll das Bewusstsein für Reformen im Umweltschutzbereich geweckt und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gefördert werden. Mit der Unterstützung von internationalen Experten werden Aktionspläne und nachhaltige Strategien für die Vermeidung von Katastrophen bzw. für Soforthilfe im Katastrophenfall ausgearbeitet. Insgesamt nehmen je 50 Dörfer auf der afghanischen und tadschikischen Seite des Pjanj Flusses und 25 Dörfer im Süden Kirgistans an diesem Projekt teil. Dabei profitieren ca Menschen direkt von den gesetzten Maßnahmen. Pakistan Katastrophensichere Häuser für Opfer der Flutkatastrophe Heftige Monsunregen haben 2010 die schwerste Flutkatastrophe seit 1929 verursacht. Die folgenden Überschwemmungen fluteten etwa ein Fünftel des Landes und betrafen über 20 Millionen Menschen. Im Bezirk Rahim Yar Khan in Süd- Punjab wurden die Ernte und somit die primäre Einkommensquelle der Landbevölkerung sowie Häuser zerstört. Nach der ersten Nothilfe konnte mit Hilfe der Spender/innen die Hilfe auch 2011 fortgesetzt werden. So erhielten ca. 880 Menschen ein Dach über dem Kopf und 280 Familien wurden mit essentiellen Bedarfsgütern wie Küchenutensilien versorgt. Ein besonderes Anliegen bei den Bauarbeiten galt dem Umweltschutz. Dafür wurde eine besonders innovative und energieschonende Methode angewendet die Earthbag Construction. Dabei werden robuste Säcke mit einer Mischung aus Sand, Lehm und Zement gefüllt. Anschließend werden die Säcke wie Ziegel geschlichtet und die einzelnen Reihen mit Stacheldraht verbunden. Zuletzt wird ein Verputz aus einer Lehmmischung aufgetragen. Diese Gebäude halten Überflutungen und Erdbeben bis zu 7,2 auf der Richterskala stand. Die Menschen wurden in den Bauprozess eingebunden und erlangten so das notwendige Wissen und die praktischen Fähigkeiten, um eigenständig weitere katastrophensichere Häuser zu bauen.

6 Ausgewählte Projekte 2011 Kenia Humanitäre Hilfe In der Region Makueni leben über Menschen. Diese fast km 2 große Region ist eine der ärmsten des Landes, 56% der Bevölkerung leben in absoluter Armut. Diese Tatsache wurde durch die Dürre- Katastrophe noch verstärkt. Nicht einmal 30% der Haushalte haben in der Dürresaison Anschluss an Trinkwasser, sogar in der Regenzeit nur 41%. Viele Menschen müssen fünf bis zehn Kilometer bis zur nächsten Wasserstelle gehen. Angeschlagen von den Strapazen der langen Fußmärsche hat eine Vielzahl der Familien mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Sowohl die Sterberate von Müttern als auch von Kindern ist in dieser Region höher als in anderen Gebieten Kenias. Viele sind unterernährt, besonders Kinder unter fünf Jahren sowie schwangere und stillende Frauen. Es gibt keine ausreichende medizinische Versorgung. Besonders betroffen sind auch hier wieder die Kinder. In einem ersten Schritt wurden unterernährte Kinder, schwangere und stillende Frauen mit einem speziell angereicherten Nahrungsergänzungsmittel versorgt. Um den Menschen, die von der Dürre und den dadurch verbundenen Herausforderungen betroffen sind, Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen, wurden Brunnen gebaut, Wassertanks installiert und für verbesserte Hygienestandards gesorgt. Simbabwe Vermarktung indigener Pflanzen Es fehlt in Simbabwe noch immer weitreichend an Ressourcen, um den Zugang zu besserer Nahrungsproduktion zu garantieren. Die landwirtschaftliche Infrastruktur steht auf schwachen Beinen. Viele der lokal vorhandenen Arten von Pflanzen, Früchten und Gewürzen werden in der Landwirtschaft vernachlässigt, daher bleibt ihr potenzieller Marktwert oft verborgen. Mit dem Projekt Nahrungssicherung durch Vermarktung indigener Pflanzen wurde ein innovatives Geschäftsmodell im Kampf gegen die Armut entwickelt. Es wurden zehn in den trockenen Gebieten vorkommende indigene Pflanzen, Früchte, und Gewürze identifiziert (u.a. Affenbrotbaum und Kampferbusch). Diese Pflanzen, die meist dürreresistent sind, werden kultiviert und ergänzen konventionelle Feldfrüchte. Dabei werden zahlreiche Maßnahmen unterstützt, um den wahren Marktwert dieser in trockenen Gebieten vorkommenden Arten zu analysieren und marktfördernde Maßnahmen zu starten. Die Vermarktung hat den Vorteil, dass sie direkt den Ärmsten der Armen zugutekommt. Die Ernte und der Verkauf der Pflanzen und deren Saatgut ermöglicht den Frauen in den ländlichen Gebieten, ein Einkommen zu beziehen und so der Armutsspirale zu entkommen. Sie können damit ihre Familien ernähren und das Schulgeld für ihre Kinder bezahlen. Haiti Choleraprävention Cholera brach in Haiti im Jahr 2010 kurz nach dem verheerenden Erdbeben aus. Aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen (keine Trinkwasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Latrinen) und der miserablen medizinischen Versorgung hat der Erreger leichtes Spiel: Mehr als eine halbe Millionen Infektionen und Todesopfer wurden bis jetzt registriert. Das Choleraprojekt im schwer zugänglichen Norden Haitis engagiert sich in der Sensibilisierung, Erstversorgung, im Transport der Patienten und in der Dekontamination der mit Cholera verseuchten Haushalte. Im Projekt wurden 45 Gesundheitsberater/innen ausgebildet, welche die Patienten erstversorgen und den Transport in die nächstgelegene Cholera-Ambulanz organisieren. Unterstützt werden sie von 100 freiwilligen Helfer/innen, die als respektierte Personen vor Ort in den Dörfern die Präventivarbeit übernehmen und bei einem Cholerafall die Gesundheitsberater/innen verständigen. In den letzten Monaten des Projekts werden bedürftige Haushalte mit einfachen Wasserfiltern ausgestattet, um mit sauberem Trinkwasser für bessere Gesundheit zu sorgen. Das Choleraprojekt wird von der Bevölkerung gut angenommen und rettet Leben im besonders armen Norden Haitis. Die Cholerafälle sind im Projektgebiet sehr niedrig und rückläufig. Es zeigt, wie man mit einfachen Maßnahmen viel bewirken kann. Nikaragua, Senegal, Palästina Bildung trifft Entwicklung Durch Forschen für die Praxis lernen ist das Motto des dreijährigen Rahmenprogramms, das wir in Zusammenarbeit mit Universitäten in Nikaragua, Senegal und Palästina durchführen. Ziel ist es, Kleinbauern zu ermutigen, innovative Ideen umzusetzen und diese weiter zu entwickeln: von Kompostwürmer-Zucht, dem Anbau von Maniokgewächsen, selbst gebauten Steinwällen bis hin zu innovativen Getreidespeichern sei der Fantasie keine Grenze gesetzt! In Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern untersuchen die Bauern die Böden, analysieren Anbaumöglichkeiten und dokumentieren gemeinsam die Fortschritte. Wenn das Ergebnis für alle zufriedenstellend ist, werden die Erfahrungen veröffentlicht: oft nur in den Nachbardörfern, aber auch grenzüberschreitend. Denn wenn der Regen ausbleibt, steht ein senegalesischer Bauer vor denselben Herausforderungen wie sein Gegenüber in den Palästinensergebieten. Eine virtuelle Plattform ermöglicht den gegenseitigen Austausch. Die Beiträge werden laufend erneuert und allen zugänglich gemacht. Ein Handbuch über Wissen und Innovationen ist Teil dieses länderund kulturübergreifenden Bildungsprogramms. Das Theoretische mit dem Praktischen zu verbinden und daraus neues Wissen für alle entstehen zu lassen so trifft Bildung auf Entwicklung.

7 Hilfswerk Austria International Kinderpatenschaft 1 Kind. 1 Tag. 1 Euro. Eine Kinderpatenschaft kostet so wenig doch sie hilft so viel. Asien, Afrika, Lateinamerika, Süd- und Osteuropa weltweit sind Kinder in Not auf unsere Hilfe angewiesen. Mit der Patenschaft werden die Situation der Kinder und gleichzeitig die Strukturen in ihrer Umgebung verbessert. Warum eine Patenschaft übernehmen? Mit einer projektbezogenen Kinderpatenschaft kann die Lebenssituation von Kindern nachhaltig verbessert werden. Dank der kontinuierlichen Unterstützung kann die langfristige Wirksamkeit der Hilfe gesichert werden. Wo Ihre Spenden ankommen Sie können gezielt eines unserer zahlreichen Projekte wählen und entscheiden, welcher Gruppe von Kindern Ihre Patenschaft zugutekommt. Was Sie davon haben Es ist ein gutes Gefühl, eine sinnvolle Sache zu unterstützen. Sie können gerne Ihr Projekt persönlich besuchen und konkret nachvollziehen, was aus Ihrer Unterstützung wird. Wie lange eine Patenschaft läuft Die Dauer der Patenschaft bestimmen Sie. Ein längerer Zeitraum hilft, eine nachhaltige Hilfe zu ermöglichen. Der Ausstieg ist jederzeit ohne Angabe von Gründen möglich. Wie viel eine Patenschaft kostet Ein Euro täglich, 30 Euro monatlich oder 360 Euro jährlich geben einem Kind neue Hoffnung und nachhaltige Zukunftschancen. Die Patenschaftsbeiträge sind übrigens steuerlich absetzbar konnten wir mit der Hilfe unserer Paten Kindern in Haiti, Kolumbien, Ostafrika, Mosambik und in der Republik Moldau wieder Hoffnung geben. Nähere Informationen zur Hilfswerk Austria International Kinderpatenschaft oder

8 Die Finanzierung 2011 im Rückblick Wir sorgen dafür, dass die Spendengelder sorgfältig und wirksam eingesetzt werden und verpflichten uns zu einer strengen Kontrolle der Buchhaltung durch unabhängige Wirtschaftsprüfer. Im Jahr 2011 betrug der Gesamtaufwand von Hilfswerk Austria International Euro, davon entfielen Euro auf die Projektarbeit. 4,4% wurden für das Projektmanagement, 2,8% für Fundraising/Öffentlichkeitsarbeit ausgegeben und 1,9% für die Verwaltung eingesetzt. Mittelverwendung Verwaltung ,9% Öffentlichkeitsarbeit/ Fundraising ,8% Projektausgaben ,9% Mittelherkunft Regionale Gliederung Sektorale Gliederung Osthilfe ,3% Naher Osten ,3% Projektmanagement ,4% Asien ,0% Lateinamerika ,4% Afrika ,0% Nationale und internationale Geldgeber ,1% Österreichische Entwicklungszusammenarbeit ,4% Humanitäre Hilfe ,2% Bildung und Capacitybuilding ,2% Gesundheit und Soziales ,6% Wasser und Siedlungshygiene ,3% Spenden und sonstige Erträge ,4% Europäische Union ,1% Ländliche Entwicklung ,3% Rehabilitation und Wiederaufbau ,4% Vertrauen bringt Zukunft Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer. Am meisten davon betroffen sind die Entwicklungsländer. Ausreichende finanzielle Ressourcen sind daher notwendiger denn je. Wir arbeiten gemeinsam mit unseren strategischen Partnern an Lösungen gegen Armut, Hunger und Not. Danke an alle Förderer, die uns ihr Vertrauen schenkten und im vergangenen Jahr bei unserer Arbeit zur Seite standen! n OEZA Österreichische Entwicklungszusammenarbeit n EC Europäische Kommission n ECHO - European Commission s Humanitarian Aid department n DIPECHO Disaster Preparedness ECHO n LED Liechtensteinischer Entwicklungsdienst n DFID Department For International Development n USAID United States Agency for International Development n EUCP EU Civil Protection Mechanism n UNHCR United Nations High Commissioner for Refugees n Else Kröner-Fresenius-Stiftung n Erste Stiftung n Medicor Foundation n OPEC Fund for International Development (OFID) n Nachbar in Not n Wirtschaftskammer Österreich n IV Vereinigung der österreichischen Industrie n Stadt Wien n Land Kärnten n Land Niederösterreich n Land Oberösterreich n Land Tirol n Land Vorarlberg n Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend n Autonome Provinz Bozen/Südtirol n Aktion Wir bauen Leben n Malteser International n ARGE Österreichische Bäuerinnen n ÖJG Österreichisch-Japanische Gesellschaft n ÖJAB Österreichische Jungarbeiterbewegung Feiern für den guten Zweck. Zwei gut besuchte Veranstaltungen brachten beachtliche Spenden... Spenderkonferenz am 27. Mai Anna Höllerer, die Vorsitzende der ARGE Österreichische Bäuerinnen übergab anlässlich der Spenderkonferenz in der Schlumberger Wein- und Sektkellerei einen Scheck in der Höhe von für Pakistan. Wir freuten uns besonders über die Teilnahme des UNHCR Repräsentanten in Bosnien & Herzegowina. Gebrüder Weiss GmbH Österreichs größtes Transport- und Logistikunternehmen in Privatbesitz hat sich bereiterklärt, drei Jahre lang finanzielle Mittel sowie unentgeltliche Transportkapazitäten zur Verfügung zu stellen. Das Geld kam Hilfsprojekten für Roma Familien, insbesondere Roma Kinder, in Bosnien und Herzegowina zugute. Blaguss Touristik GmbH Die langjährige Zusammenarbeit mit Blaguss zeigte sich 2011 in bunter und beweglicher Form, nämlich im Design des neuen Busses. Seit März ist der Bus mit HWA-Motiven auf Österreichs Straßen unterwegs. Weihnachtsgala am 24. November Die traditionelle Weihnachtsgala für Kinder in Not fand im Großen Festsaal im Haus der Industrie statt. Kristina Sprenger erfreute die Gäste mit einer Weihnachtslesung. Yurika und Rentaro Shima beeindruckten mit ihrem Violinkonzert und Claudia Dallinger führte hinreißend durch den glanzvollen Abend. Zeigen, wie es geht. Österreichische Unternehmen setzten durch verantwortungsvolles Handeln sichtbare Zeichen... OMV Aktiengesellschaft Das von der OMV initiierte Psychosoziale Zentrum gibt Kindern und Jugendlichen, die den Kriegshandlungen in Libyen besonders ausgesetzt waren, eine Perspektive für eine sorgenfreiere Zukunft. Es ist die erste derartige Einrichtung in Tripoli, in der ein Team von Expert/innen jungen Menschen zur Verfügung steht. Danner Landschaftsbau GmbH Auf einer wunderschön gestalteten Weihnachtskarte wurden die Geschäftsfreunde über den Verzicht traditioneller Weihnachtsgeschenke zugunsten einer Spende in der Höhe von für die Opfer der Dürrekatastrophe in Ostafrika informiert. Unternehmen mit Verantwortung Wirtschaftsentwicklung ist eine Grundvoraussetzung für die dauerhafte Reduktion von Armut und damit wesentliche Grundlage für nachhaltige Entwicklung. In diesem Sinne bemüht sich Hilfswerk Austria International österreichische und europäische Unternehmen in seine Projekte einzubinden. Dabei zeigt sich, dass wirtschaftlicher Erfolg und gesellschaftlich verantwortliches Handeln kein Widerspruch sind, sondern ein Wettbewerbsvorteil. Wir bedanken uns bei nachstehenden Partner-Unternehmen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung im Jahr 2011 groß geschrieben haben! n A1 Telekom Austria AG n Asamer Holding AG n Austrian Airlines AG n Blaguss Touristik GmbH n brokerjet n ComCom Gesellschaft für integrierte Kommunikation GmbH n CoSport Global Sports Consulting GmbH n Danner Landschaftsbau GmbH n Die Presse n Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG n EPAMEDIA Europäische Plakat- und Außenmedien GmbH n Gebrüder Weiss GmbH n Grasl Druck & Neue Medien GmbH n Hämmerle Das Modehaus GmbH n LBG Consulting GmbH n LIBRO Handelsgesellschaft mbh n Microsoft Österreich GmbH n Niederösterreichische Versicherung AG n NOVOMATIC AG n OMV Aktiengesellschaft n Oesterreichische Nationalbank n Österreichische Volksbanken AG n Österreichischer Sparkassenverband n Panalpina Welttransport GmbH n Ploner Communications n Raiffeisen Bank International AG n Raiffeisen Zentralbank Österreich AG n Salesianer Miettex Mietwäschevertriebsges.m.b.H. n VAMED AG

9 Präsident Vizepräsident Vizepräsident Finanzreferent Vorstandsmitglieder Abschlussprüfer Geschäftsführerin Vorstand Botschafter i.r. Dr. Franz Ceska Mag. Christian Domany MEP Mag. Othmar Karas KommR Gerhard Schlack DI August Astl Mag. Peter Koren Dr. Walter Koren Dr. Monika Lindner Mag. Walter Marschitz Mag. Theresa Philippi Univ. Prof. Dkfm. Dr. Anton Egger Dr. Heidi Burkhart Beirat Dr. Ulrike Baumgartner-Gabitzer DI Ramesh Biswas Dr. Erhard Busek Prof. (FH) Dr. Karl Ennsfellner Dr. Christian Friesl Reinhold Gmeinbauer Mag. Heinz Harb Mag. Anna-Maria Hochhauser Dr. Andreas Lernhart Mag. Rudolf Linzatti Univ. Prof. Dr. Markus Müller Karl-Heinz Nachtnebel Mag. Franz Prüller Dr. Claudia Reinprecht Mag. Ferdinand Schipfer NR Dorothea Schittenhelm Veit Schmid-Schmidsfelden DI Paul Senger-Weiss Dr. Christian Sonnweber Dkfm. Dr. Herbert Stepic Mag. Michel Vukusic DI Michael Ziervogl Dem Beirat gehören auch die Mitglieder des Vorstands an. Hilfswerk Austria International Ebendorferstraße 6/ Wien Tel Fax Ihre Spende. Unser Auftrag. Spenden an Hilfswerk Austria International sind steuerlich absetzbar! PSK , BLZ IBAN AT BIC OPSKATWW Gefördert von Herausgeber und Medieninhaber: Hilfswerk Austria International. Für den Inhalt verantwortlich: Dr. Heidi Burkhart, 1010 Wien, Ebendorferstraße 6/5. Redaktion: Edith Hütthaler. Grafikdesign: Willi Schmid. Fotos: Julia Jandl (S. 1, 4, 9 rechts, 12), Andi Urban (S. 2, 5, 10, 11, 15), Franz Pfluegl (S. 3 links), Claudia Henzler (S. 8, 13), Regina Hügli (S.15 rechts oben), HWA. Druck: Grasl Druck und neue Medien.»Wenn Hilfe keine Grenzen kennt«sponsoring-post 02Z033236S Mit Unterstützung von

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

81,3 % World Vision Schweiz ist ein Kinderhilfswerk, das seit mehr als 30 Jahren Entwicklungs zusam men - arbeit sowie Not- und Katastrophenhilfe

81,3 % World Vision Schweiz ist ein Kinderhilfswerk, das seit mehr als 30 Jahren Entwicklungs zusam men - arbeit sowie Not- und Katastrophenhilfe World Vision Schweiz Eine Welt für Kinder. Als Partner des weltweiten World Vision- Netzwerkes engagieren wir uns in mehr als 100 Projekten in über 30 Ländern. 12,2 % 6,5 % 81,3 % Spendenverwendung Durchschnittlich

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Reflektionen aus der Basisgesundheitsperspektive Dr. Andreas Wulf, medico international Gliederung Recht auf Gesundheit Technisch-medizinische Lösungen für sozial

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

THW in Daten und Fakten

THW in Daten und Fakten THW in Daten und Fakten 1 Helferinnen und Helfer - Insgesamt: rund 80.000, davon o Jugend: fast 15.000 in 930 Jugendgruppen o Frauen: über 7.000 (ca. 9 % der Gesamthelferzahl) 2 Hauptamtliche - 829 Planstellen/

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

16. März 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! Lange haben Sie von uns nichts gehört oder gelesen: Nun geht es wieder los

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Zusammen Kindern Zukunft schenken. Nehmen Sie ein Kind an die Hand!

Zusammen Kindern Zukunft schenken. Nehmen Sie ein Kind an die Hand! Zusammen Kindern Zukunft schenken. Nehmen Sie ein Kind an die Hand! Was macht mehr Sinn, als einem Kind zu helfen? Übernehmen auch Sie eine persönliche Patenschaft und informieren Sie sich über die weiteren

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE

WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE Die Menschen brauchen Winterhilfe: Eine Familie im Außenbezirk von Gaziantep WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE Stand: Februar

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

SiTaR Ein INTERREG IIIC Projekt. Land Burgenland (AT) Waldeck-Frankenberg (D) Provinz Bozen (IT) West-Transdanubia (HU)

SiTaR Ein INTERREG IIIC Projekt. Land Burgenland (AT) Waldeck-Frankenberg (D) Provinz Bozen (IT) West-Transdanubia (HU) Ein INTERREG IIIC Projekt INTERREG IIIC ist einer von 3 Strängen der EU-Gemeinschaftsinitiative INTERREG III. Ziel von INTERREG III ist die Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts durch

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr

Kurt, 40 Jahre Meine Nieren funktionieren nicht mehr. Ich muss 3 halbe Tage pro Woche an die Hämodialyse und kann nicht mehr 100% arbeiten. Wer bezahlt mir den Lohn, den Transport und die Krankheitskosten?

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel 1 Die Gesellschaft Wer wir sind Germany Trade and Invest (GTAI) ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Global Export Finance

Global Export Finance 1 Produktblatt Soft Loan März, 2015 Global Export Finance Soft Loan (Konzessionelle Finanzierung) in Österreich Beschreibung Der Soft Loan ist eine besondere Form des Finanzkredites in EUR, bei dem es

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2009

kleine herzen Jahresbericht 2009 JAHRESBERICHT 2009 kleine herzen Jahresbericht 2009 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft Ing. Michael Ausmann, MSc Raiffeisen Informatik GmbH Was brauchen wir zum Leben? Die Stärke von Raiffeisen & Leistung der Raiffeisen

Mehr

Republik Moldau. Straßenkinderprojekt "Rainbow" Einsatzplatzbeschreibung. ww-platz mit der Einsatzplatznummer: 205878

Republik Moldau. Straßenkinderprojekt Rainbow Einsatzplatzbeschreibung. ww-platz mit der Einsatzplatznummer: 205878 Einsatzplatzbeschreibung Republik Moldau Straßenkinderprojekt "Rainbow" ww-platz mit der Einsatzplatznummer: 205878 Kurzbeschreibung der Partnerorganisation ADRA Moldova ist eine adventistische Hilfsorganisation,

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Behinderung und Rehabilitation. Informationsmaterial Teil I. Unterrichtsmaterialien für die Oberstufe

Behinderung und Rehabilitation. Informationsmaterial Teil I. Unterrichtsmaterialien für die Oberstufe Behinderung und Rehabilitation Informationsmaterial Teil I Unterrichtsmaterialien für die Oberstufe Inhaltsverzeichnis 1. Armut und Behinderung...3 2. Gemeindenahe Rehabilitation...5 3. Arten von Behinderungen...8

Mehr