Herr Schneider, Herr Kammermeier, Herr Kirschner, Frau Z., Herr Köglmeier, Frau Wöhrl, Herr Iben, Herr Heyna, Herr Schnell, Herr Liebl (von links)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herr Schneider, Herr Kammermeier, Herr Kirschner, Frau Z., Herr Köglmeier, Frau Wöhrl, Herr Iben, Herr Heyna, Herr Schnell, Herr Liebl (von links)"

Transkript

1 Zur Abteilung Finanzdienstleistungsberufe gehören die Berufe Bankkaufmann/Bankkauffrau, Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen sowie Steuerfachangestellte. Im reinen Fachunterricht waren zehn Lehrer für bis zu 552 Schüler und Schülerinnen tätig. Während sich die Schülerschaft regelmäßig über Zugänge und Abgänge neu sortiert, geschieht dies bei der Lehrerschaft in der Abteilung nur in größeren Zyklen. In diesem Schuljahr gibt es gleichzeitig von einem Zuwachs als auch einem Abgang zu berichten. Wir freuen uns, Frau Wöhrl neu begrüßen zu können, während wir Herrn Heyna zum Schuljahresende in die passive Phase der Altersteilzeit verabschieden. Herr Schneider, Herr Kammermeier, Herr Kirschner, Frau Z., Herr Köglmeier, Frau Wöhrl, Herr Iben, Herr Heyna, Herr Schnell, Herr Liebl (von links) Bankkaufleute Der doppelte Abiturientenjahrgang G8 und G9 des Ausbildungsjahres 2011/12 milderte den mehrfach erwähnten Kampf der Kreditwirtschaft um qualifizierte Berufsanfänger. Dies kann man auch gut an der gestiegenen Abiturientenquote ablesen kann, die von 32 auf 45% zunahm. Neben anderen Faktoren bewahrte uns dies vor dem wiederholt prophezeiten Rückgang aufgrund der demografischen Entwicklung. So konnten wir zum Schuljahresbeginn 78 SchülerInnen, nach vorjährig 63, auf drei Anfangsklassen verteilen. Wie die aktuelle Entwicklung zum Ende des laufenden Schuljahres zeigt, fand auch keine Vorratseinstellung statt, denn der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften im Kreditgewerbe besteht offensichtlich auch künftig. Wiederholt ist anzumerken, dass es den Banken unvermindert schwerfällt, aus dem rückläufigen Bewerberkreis geeignete Auszubildende herauszufiltern. Die zeitliche Verlängerung des Auswahlverfahrens, das immer öfter bis zum nahenden Einstellungsbeginn heranreicht, dokumentiert einerseits das Interesse um die Besetzung der Ausbildungsplätze und andererseits die Schwierigkeiten dies zu bewerkstelligen. Sehr bedauerlich war, dass aufgrund von Vertragsauflösungen in Vorjahresklassen ein vorübergehender Rückgang kurz vor den Ferien des letzten Schuljahres zum Wegfall einer dritten 12. Klasse führte und eine Zusammenlegung notwendig wurde. Zudem hat eine außergewöhnlich hohe Anzahl von sechs Durchfallern in der zweiten Hälfte des laufenden Schuljahres in einer zusammengelegten 12. Klasse die Klassenstärke bis auf 35 Schülern anwachsen lassen. Insgesamt betrug die Gesamtzahl in den 12. Klassen vorübergehend 65 Schüler. Jahresbericht FI HP.doc :29

2 Wegen der Raumsituation an der Schule, die meist bestimmend für die Wahl der Klassenzimmer war, fanden wir uns häufig im Konferenzraum wieder. Im Interesse von Schüler und Lehrer hoffen wir, dass sich im kommenden Schuljahr die Raumsituation entspannen möge. In den zwei 13. Prüfungsklassen verteilten sich gleichmäßig 50 Schüler. Auch hier arbeiteten Schüler und Lehrer unter erschwerten Bedingungen. Als sog. Wanderklassen zogen die Schüler teilweise im stündlichen Wechsel von einem Klassenzimmer in ein anderes um. Die im kommenden Schuljahr angemieteten Räume in unmittelbarer Schulnähe lassen hoffen, dass es besser wird. Insgesamt beschulten wir in der Spitze im Bankbereich 193 SchülerInnen, verteilt auf sieben Klassen, elf Schüler mehr als im letzten Schuljahr. Die Rückschau auf die Ereignisse des abgelaufenen Jahres beginnt wegen des frühen Redaktionsschlusses noch im letzten Schuljahr. Am 15. Juli 2011 verabschiedeten die Lehrkräfte des Fachbereichs die kleine Gruppe der Sommerprüflinge in feierlichem Rahmen. Wieder einmal zeigte sich, dass die Schulnoten eine große Aussagekraft auch für die Berufsprüfung besitzen. Der Gesamtdurchschnitt im Abschlusszeugnis lag bei 2,2, während das Gesamtergebnis in der IHK-Prüfung 2,6 betrug. Herr Patrick Plank von der Sparkasse Regensburg wurde als Klassenbester mit 1,2 im Abschlusszeugnis im Namen der Schulleitung mit einem Buchpreis geehrt. Herr Gregor Koch von der Commerzbank brachte allerdings das Kunststück fertig, als Prüfungsbester mit 1,5 in der IHK-Prüfung die Schulnoten auf den Kopf zu stellen, bei auch noch passablen durchschnittlich 2,4 im Abschlusszeugnis offensichtlich ein Prüfungstyp! Und dies ist auch deshalb bemerkenswert, weil im Allgemeinen die Zeugnisnoten eher etwas besser als die Prüfungsnoten ausfallen. Das Abschneiden gerade auch im Kundenberatungsteil der Abschlussprüfung mit einem Notendurchschnitt von 1,8 bewies erneut, dass wir mit dem Plusprogramm Kommunikation und Marketing auf dem richtigen Weg sind, die fachlichen und verkäuferischen Elemente der Ausbildung bestens miteinander zu verknüpfen. Von dem Abiturientenjahrgang beabsichtigten die meisten die Karriereleiter im Lehrbetrieb zu erklimmen. Dies zeigt, dass der Bankberuf eine ausgezeichnete Basis für die berufliche Lebensplanung darstellt. Jahresbericht FI HP.doc :29

3 Auf Initiative von Herrn Kirschner fand ab 18. Juli 2011 ein zweitägiges Unterrichtsprojekt unseres Schulzentrums unter dem Motto Berufsausbildung einmal anders statt. Die Bankfachklasse 12B startete erwartungsvoll ein Baufinanzierungsprojekt, wobei sämtliches notwendige Wissen im Zusammenhang mit einem Immobilienerwerb einschließlich der Finanzierung am realen Objekt selbstständig zu erarbeiten war. Für die Realisierung des Projektes konnte Herr Kirschner u.a. den Immobilienmakler der Sparkasse Regensburg, Herrn Ströder, gewinnen. Die Sparkasse steuerte noch ein ausführliches Dossier einer Musterwohnung zur Informationssammlung bei. Zur weiteren Veranschaulichung führte Frau Maas, eine Mitarbeiterin der Unternehmensgruppe Lambert, die Schüler durch das im Dossier beschriebene Objekt. Danach sollten die Schüler auf der Grundlage von strukturierten Handlungsaufträgen in Arbeitsgruppen eine Bewertung mit Beleihungswertberechnung für das Objekt vornehmen, den Finanzierungsbedarf ermitteln sowie notwendige Beratungsgespräche vorbereiten und durchführen. Dies gab ihnen die Möglichkeit, selbst erarbeitetes theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen. Stolz präsentierten die Gruppen am Ende unter Einsatz moderner Medien ihre Ergebnisse. Die Schüler stellten schließlich zufrieden fest, dass ihre Lösungsstrategien weitgehend übereinstimmten, eine zielorientierte Prüfungsvorbereitung hatten und ihre Kompetenzen sowohl fachlich, methodisch als auch sozial erweitern konnten. Herr Kirschner dankte am Ende den Auszubildenden für ihr überdurchschnittliches Engagement bei der Bearbeitung der kompletten Baufinanzierung. Das Ergebnis des IHK-Prüfungsfaches Kundenorientiertes Verkaufen ist für einen überdurchschnittlichen Prüfungsabschluss von zentraler Bedeutung. Zudem ist das verkäuferische Können die Basis für die weitere berufliche Entwicklung nach der Ausbildung. Ergänzend zum Plus-Programm Kommunikation und Marketing und aus den genannten Gründen entschlossen sich die Kollegen Herr Köglmeier und Herr Kirschner wieder außerhalb der regulären Unterrichtszeit ein Prüfungsvorbereitungsseminar zum Thema Verkaufen für Bankazubis anzubieten. Von Montag, bis Freitag, , bearbeiteten insgesamt 52 Azubis in jeweils zwei Gruppen komplexe, praxisnahe Verkaufssituationen aus allen Marktbereichen. Jahresbericht FI HP.doc :29

4 Der einhellige Tenor der Teilnehmer war, dass die Veranstaltung eine sichere Basis für die bevorstehende praktische Prüfung ergänzend zur betrieblichen Ausbildung darstellt. Die Ergebnisse der praktischen IHK-Prüfung bestätigten den Erfolg des Seminars. Der Dank gilt den Betrieben, die ihre Azubis für das Seminar freigestellt haben. Eine feste jährliche Größe sind mittlerweile die von Schülern Ende Januar besuchten Siemens-Hauptversammlungen. Wie in den letzten Schuljahren nahmen vier Schülerinnen die einmalige Gelegenheit wahr und besuchten die Siemens Hauptversammlung. Zur Aufgabenstellung gehörten die Beobachtung des Ablaufs einer Hauptversammlung, ein Referat vor der Klasse sowie die Anfertigung einer Reportage für den Jahresbericht. Ein herzlicher Dank gilt den Sponsoren der Eintrittskarten, die diese Besuche erst ermöglichten. Den Schul- und Berufsabschluss der 50 Winterprüflinge feierten wir schließlich am 10. Februar im Spitalkeller in würdevollem Rahmen mit stimmungsvoller Musik sowie einem mehrgängigen Buffet. Nicht ganz überraschend aufgrund der schulischen Vornoten bestanden diesmal leider sechs Kandidaten die Abschlussprüfung nicht. Wie sich aber später zeigte, halfen offensichtlich die herausragenden Leistungen der Schul- und Prüfungsbesten, um im regionalen und überregionalen Vergleich trotzdem gut mithalten zu können. Dazu gehörten vor allem Herr Michael Hölzl von der Sparkasse Regensburg als Klassen- und Prüfungsbester mit 1,09 und 1,2 sowie als Klassenbeste der Parallelklasse Frau Kathrin Schindler von der PSD-Bank Niederbayern-Oberpfalz eg mit ebenfalls 1,09. Beide wurden noch vom Vertreter der Schulleiterin, Herrn Zitzelsberger, mit einem Regierungspreis ausgezeichnet. Auch Frau Simone Eichstätter wurde für ihre weit überdurchschnittliche Leistung in der Schule mit dem Regierungspreis geehrt. Als Bezirksbester erhielt Herr Hölzel später sogar noch eine ganz besondere Ehrung von der örtlichen Industrie- und Handelskammer. Der Fachkräftemangel auch im Finanzdienstleistungsgewerbe eröffnet derzeit gute Chancen auf einen interessanten und gut bezahlten Job. Ein nahtloser Übergang ins Berufsleben ist für alle mit bestandener Prüfung möglich. Jahresbericht FI HP.doc :29

5 Jahresbericht FI HP.doc :29

6 Mitte März 2012 fand das jährliche Ausbildertreffen zwischen Ausbildern der Kreditwirtschaft und Berufsschullehrern statt. Die anwesenden Ausbilder vertraten rund 70% der bei uns unterrichteten Bankkaufleute, was das Interesse an unserer gemeinsamen Arbeit bestätigt. Tagesordnungspunkte waren u.a. bisherige Erfahrungen mit den Berufsanfängern, eine Analyse der Ergebnisse der letzten Abschlussprüfung, die Berufsschule als Partner bei einem ausbildungsintegrierten Dualen bzw. Verbundstudium, die Vorstellung von Bewertungskriterien bei Kundenberatungsgesprächen und das Angebot zu individuellen Gesprächen, z.b. über das Leistungsverhalten einzelner Schüler. Zur Förderung der Nachhaltigkeit der besprochenen Inhalte erhalten die Ausbilder ein ausführliches Protokoll. Ein fester Programmpunkt im Jahresablauf sind die Vorträge durch einen Referenten der Frankfurt School of Finance and Management vor den Schülern der 12. Bankfachklassen. Herr Memmel gab den Schülern einen Überblick über Weiterbildungsmöglichkeiten im Allgemeinen und im Besonderen über das Bildungsangebot seines Bildungsträgers. Diese Vorträge werden von den Schülern dankbar und sehr interessiert angenommen, wissen sie doch alle, dass im heutigen Arbeitsleben ein Weiterkommen ohne ständige Fortbildung nicht möglich ist. Jahresbericht FI HP.doc :29

7 Auch in diesem Schuljahr bekommt eine 12. Klasse Besuch von einem örtlichen Schuldnerberater. Für angehende Bankkaufleute verfolgen wir vor allem das pädagogische Ziel eines Perspektivenwechsels, nämlich den Versuch, eine finanzielle Misere auch einmal aus dem Blickwinkel des Schuldners zu beleuchten. Prävention im Hinblick auf die eigene Lebensführung ist ein zusätzlicher Aspekt. Erneut konnten wir Herrn Alfred Damberger, Leiter der Schuldnerberatung der Caritas in Regensburg, für einen Vortrag gewinnen. Da dieses Jahr der Termin nach dem Redaktionsschluss liegt, kann von dem Referat kein Bericht abgegeben werden. Voraussetzung für einen kompetenten und zeitgemäßen Unterricht der Lehrerschaft sind Fortbildungsmaßnahmen, die von allen Kollegen gerne in Anspruch genommen werden. An sämtlichen angebotenen fachlichen Fortbildungsmaßnahmen nimmt mindestens ein Kollege teil. Dabei unterstützen uns immer wieder genossenschaftliche Verbände und einzelne Betriebe, wofür wir uns herzlichst bedanken. Das Angebot der Vereinigte Sparkassen Eschenbach i.d.opf. Neustadt a.d.waldnaab Vohenstrauß in Verbindung mit der Regierung der Oberpfalz nimmt dabei einen festen Platz im Jahreskalender ein. Am versorgten uns hauseigene Referenten sowie ein Mitarbeiter der Landesbank mit wichtigen Informationen zur Beleihungswertberechnung, besprachen mit uns allgemeine Themen aus dem Ausbildungsbereich und erläuterten spezielle Finanzinnovationen. Michael Köglmeier, Raimund Kirschner, Karl Kammermeier Jahresbericht FI HP.doc :29

8 Kaufleute für Versicherungen und Finanzen Bei den Schülerzahlen kam es im Versicherungsbereich erneut zu einem Anstieg von 62 im Vorjahr auf 77, der eine Bildung von drei Eingangsklassen, trotz räumlicher und personeller Engpässe, erzwang. Die kleineren Klassengrößen kommen uns in unserer pädagogischen Arbeit sehr entgegen. Außerdem entspricht dies auch den Empfehlungen für Lernfeldräume. Da wir in den 11. Klassen unter den Teilungsgrenzen blieben, mussten zwei große Klassen weiter geführt werden. Das letztjährige Raumproblem fand also eine Fortsetzung. Zusammen mit 25 Schülern in der 12. Klasse bedeutete dies, dass in der Spitze 164 Schülerinnen und Schüler in unserem Fachbereich zu unterrichten waren. Im Ausbildungsschwerpunkt Finanzberatung wurden wieder nur wenige Schüler eingeschult. Eine Erklärung dafür, weshalb die Schüler in diesem Bereich Einzelfälle bleiben, gibt es weiterhin nicht. Von schulischer Seite waren wir wiederum bemüht, alles zu unternehmen, um dem differenzierten Berufsbild gerecht zu werden. Dies gilt auch für die Bemühungen um einen Praxisbezug der Kollegen. So absolvierte Frau Wöhrl, die eine gelernte Bankerin ist, Praktika bei der Telis Finanz AG, Regensburg, bei der Allianz AG, München an jeweils unterschiedlichen Ausbildungsstationen und nimmt außerdem an einem einwöchigen Schulungsprogramm der Allianz teil. Herzlichen Dank den Bildungspartnern für die Kooperationsbereitschaft. Trotz personeller Probleme aufgrund von Erkrankungen, fortbildungsbedingter Abwesenheiten und allgemein dünner Personaldecke waren wir bemüht, ausfallenden Unterricht zu vertreten. Um derartige Ausfälle künftig noch besser bewältigen zu können, hoffen wir auf weiteren Zuwachs in der Abteilung. Dieser ist wichtiger denn je, nachdem uns Kollege Heyna im nächsten Schuljahr aufgrund seines Ruhestandes voraussichtlich nur in geringem Umfang unterstützen kann. Aber auch dafür sind wir sehr dankbar. Auf Einladung der Vorstandschaft des Berufsbildungswerkes der Versicherungswirtschaft, Ostbayern folgten Frau Wöhrl, Herr Iben und Herr Kammermeier der Einladung zur Einweihung eigener Schulungsräume im Köwe- Center. Dabei wurde u.a. ein Ausbildertreffen ins Auge gefasst, das künftig in diesen vielfältig nutzbaren Räumen stattfinden soll. Anfang Mai nahm Herr Iben an einer zweitägigen Fortbildungsveranstaltung des Berufsbildungswerkes teil. Wie immer geht es dabei um wichtige fachliche Inhalte und ausbildungsspezifische Sachverhalte, z.b. Doppelversicherung Hausrat/Wohngebäude - Auslegung in der Praxis, Schadenregulierung, z.b. KFZ Praxisbeispiele, AKA Zusammensetzung und Aufgabenerstellung, usw.. Wichtig bei derartigen Veranstaltungen sind auch immer der Erfahrungs- und Meinungsaustausch zwischen den Teilnehmern. Jahresbericht FI HP.doc :29

9 Auch in diesem Jahr zeigten die angehenden Versicherungskaufleute soziale Kompetenz und übernahmen mehrere Kinder-Patenschaften im Verein für Kottar. Besonderes Einfühlungsvermögen für das Leid von Mitmenschen zeigten Versicherungskaufleute der FIVK 11B auch durch einen spontanen Bluttest bei der öffentlichen Typisierungsaktion für eine an Lymphdrüsenkrebs erkrankte Studentin. Karlheinz Heyna, Rolf Iben, Martin Liebl, Monika Wöhrl Steuerfachangestellte Steuerfachangestellte/r? : Nachfrage am Wirtschaftsstandort Regensburg weiterhin hoch Im Schuljahr 2011/12 wurden an unserem Beruflichen Schulzentrum insgesamt 195 Schülerinnen und Schüler in acht Fachklassen Steuerfachangestellte beschult (3 x 10. Jahrgangsstufe, 2 x 11. Jahrgangsstufe, 3 x 12. Jahrgangsstufe). Das Schuljahr war im Wesentlichen durch folgende Veränderungen gekennzeichnet. I. Verbundstudium Steuern Zu Beginn des Schuljahres haben sich an unserer Berufsschule 6 junge motivierte hochschulzugangsberechtigte Auszubildende angemeldet, die neben einer Ausbildung zum Steuerfachangestellten auch ein Studium mit Studienabschluss (B.A.) in BWL Schwerpunkt Rechnungswesen und Controlling oder Steuern und Wirtschaftsprüfung absolvieren. Wir freuen uns, dass die Werbemaßnahmen der Steuerberaterkammer Nürnberg und unser Einsatz für die Verbundmaßnahme (Information aller Regensburger Gymnasien und Fachoberschulen der Ausbildungsrichtung Wirtschaft) gefruchtet haben und wir als erste kaufmännische Berufsschule der Oberpfalz an dieser neuen Ausbildungsmaßnahme aktiv teilnehmen dürfen. Die ersten Erfahrungen mit unseren Verbundleuten zeigen, dass hier von den Kanzleien sorgfältig ausgewählte, zielstrebige und leistungswillige junge Leute zu uns kommen, die an der abstrakten Materie Steuer- und Rechnungswesen Interesse zeigen und aktiv mit Fragen den Unterricht bereichern. Abb.: Unsere ersten Verbundstudenten Jahresbericht FI HP.doc :29

10 Zur Förderung der Verbundleute bieten wir sowohl ein Plusprogramm (Steuerlehre Plus) sowie differenzierenden Rechnungswesenunterricht (Gruppenteilung) an, um relevante Themenbereiche bereits in die 10. Jahrgangsstufe vorzuziehen. Am 10. Januar 2012 fand an der Hochschule Regensburg ein Treffen der Hochschulleitung und unserer Schulleitung sowie aller an der Verbundmaßnahme beteiligten Mitarbeiter statt, um über den Ablauf der Verbundmaßnahme während der parallelen Ausbildungsphasen an der Hochschule und Berufsschule zu sprechen. Aufgrund mehrfach angebotener Vorlesungen und auch der Wahl zwischen zwei Berufsschultagen können eine gewisse Flexibilität vorausgesetzt - von den Studenten/Schülern die Vorlesungen/der Unterricht an beiden Einrichtungen besucht werden. Zahlreiche persönliche Kontakte mit Regensburger Kanzleien spiegeln uns auch wider, dass das Interesse am Verbundstudium groß ist. II. Neue, zentral gestellte Abschlussprüfung Bis zum Prüfungstermin Winter 2011/12 wurde die schriftliche Abschlussprüfung von der Steuerberaterkammer Nürnberg erstellt, in dem die prüfungsrelevanten Inhalte, die in den jährlich aktualisierten Erläuterungen zum Lehrplan Steuerfachangestellter kammerweit festgelegt werden, abgeprüft wurden. Dies ändert sich ab dem Prüfungstermin Sommer 2012, bei dem erstmalig auch die Steuerberaterkammer Nürnberg an einem Prüfungsverbund mehrerer Steuerberaterkammern teilnimmt. Die häufig gestellte Frage unserer Schülerinnen und Schüler lautete immer gleich: Ist die Prüfung leichter als die der Steuerberaterkammer Nürnberg?, auf die nicht mit Ja oder Nein geantwortet werden kann, sondern nur mit der Antwort: Die Prüfung ist anders. Zwar ist es eine Erleichterung, dass z. B. im Rechnungswesen auf die Begründung der Buchungen mit den einschlägigen Paragraphen des HGB, EStG und UStG verzichtet werden, was den komplexen Themenbereich der Bewertung nicht vollständig abprüfbar macht. Unabhängig hiervon ist allerdings für alle Steuerfachangestellten die Kenntnis der gesetzlichen Bestimmungen unabdingbar, um geschilderte Sachverhalte durchdringen und lösen zu können. Nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass im Prüfungsverbund thematische Schwerpunkte gesetzt sind, die von unseren bisherigen abweichen. Aus diesem Grund haben wir mit unseren Schülerinnen und Schülern sämtliche uns zur Verfügung gestellten alten Prüfungsaufgaben intensiv durchgearbeitet, um die andere Art der Fragestellung zu verstehen und auch die eingebauten Stolperfallen zu erkennen. Wir hoffen, unsere Bemühungen waren erfolgreich? Jahresbericht FI HP.doc :29

11 III. Unterricht und Prüfungen Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Wie in jedem Jahr galt es auch heuer wieder, sehr zeitnah Steuerrechtsänderungen im Unterricht umzusetzen, um unsere Schülerinnen und Schüler optimal auf die Zwischen- und Abschlussprüfung vorzubereiten. Dies beweisen die hervorragenden Ergebnisse. Von 20 Schülern erreichten im Abschlusszeugnis 8 Schüler die Note 1,5 oder besser. Von der Steuerberaterkammer Nürnberg wurden ebenfalls zwei Schüler für ihre besonderen Leistungen in der Prüfung ausgezeichnet. Abb.: Von der Schulleitung ausgezeichnete Absolventen der Winterprüfung 2011/12 Abschließend wünschen wir unseren Schülerinnen und Schülern eine erholsame Urlaubszeit. Unseren Ausbildungsbetrieben, den Damen und Herren der Steuerberaterkammer Nürnberg, der Datev e.g. sowie dem Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V. (LSWB) möchten wir Dank für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die geleistete Unterstützung sagen. Den Absolventinnen und Absolventen wünschen wir einen gelungenen Start ins Berufsleben und privat Gesundheit und persönliches Wohlergehen. Peter Schneider, Manfred Schnell und Christine Z. Jahresbericht FI HP.doc :29

12 Schlussgedanken Ich bedanke mich schließlich bei meinen Abteilungskollegen, die bei den vielen unkalkulierbaren organisatorischen Widrigkeiten im Schulalltag besonders gefordert waren, für ihre hervorragende Kooperation, den Teamgeist und die starke sowie bereitwillige Unterstützung im Tagesgeschäft der Abteilungsleitung. Hervorheben möchte ich auch, dass sich alle Kollegen sehr engagiert und aufgeschlossen für fachliche und pädagogische Fortbildungen zeigten. Die Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler an der Schule und in den Prüfungen können sich erneut im Großen und Ganzen sehen lassen und beweisen, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Gemeinsame Unternehmungen von Schüler/-innen mit Lehrern, auch außerhalb der Schule, bestätigen, dass der menschliche Kontakt nicht zu kurz kommt. Schließlich möchte ich mich bei den Ausbildern und Betrieben für die hervorragende Kooperation bedanken. Mit einem lachenden und weinenden Auge vermelden wir die Verabschiedung des erfahrensten Kollegen des Fachbereichs Versicherung, Herrn Karlheinz Heyna. Nach schwerer Erkrankung und Gesundung absolviert er derzeit offiziell sein letztes aktives Berufsjahr und hat wieder einmal viele Schüler erfolgreich zur Abschlussprüfung geführt. Die Fachgruppe muss ab dem kommenden Schuljahr auf ihren langjährigen Experten in Versicherungsfragen verzichten - einen, der den Beruf von der Pieke auf gelernt hat. Weil er es auch einfach nicht lassen mag, wird er uns voraussichtlich im nächsten Jahr noch mit ein paar Stunden aushelfen, damit es uns leichter fällt, eine Nachfolge aufzubauen. Vielen Dank, Karlheinz für deine Kollegialität und deinen Einsatz von uns allen sowie vor allem gute Gesundheit im Unruhestand und der Verwirklichung deiner Reisepläne. Karl Kammermeier Abteilungsleiter Jahresbericht FI HP.doc :29

Jahresbericht 2014 FI.doc 1 24.08.14 23:14

Jahresbericht 2014 FI.doc 1 24.08.14 23:14 Zur Abteilung Finanzdienstleistungsberufe gehören die Berufe Bankkaufmann/Bankkauffrau, Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen sowie Steuerfachangestellte. Den Fachunterricht in diesen Berufen,

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Die Ausbildungsoffensive Mit Sicherheit zum Erfolg

Die Ausbildungsoffensive Mit Sicherheit zum Erfolg Die Ausbildungsoffensive Mit Sicherheit zum Erfolg Stand vom 18. April 2011 Annemarie Pichl Steuerberaterin Herzlich Willkommen!! Wir begrüßen unsere neuen Auszubildenden und Praktikanten ganz herzlich

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

www.mehr-als-du-denkst.de Platzhalter für Ihr Logo

www.mehr-als-du-denkst.de Platzhalter für Ihr Logo Wissenswertes zum Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r www.mehr-als-du-denkst.de Platzhalter für Ihr Logo Inhalt Die Gründe: Warum Steuerfachangestellte/r werden? Der Beruf Die Voraussetzungen Die

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahme chancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

Anhang 1. Personalbeurteilung:

Anhang 1. Personalbeurteilung: Anhang 1 zum Thema: Personalbeurteilung: Beurteilungsgespräch, Arbeitszeugnis und Zeugnissprache Im Rahmen des Projektes Inhaltlich betreut von Beatrice von Monschaw RUZ Hollen Holler Weg 33 27777 Ganderkesee

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr Jahresmotto: Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und machte es einfach. : Lernmappe - Registerteile : Beitrag

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Stand: Mai 2014 Die bayerische Wirtschaftsschule Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Lehrkräfte,

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Berufliche Schulen Nürnberger Land

Berufliche Schulen Nürnberger Land Berufliche Schulen Berufsschule Wirtschaftsschule Staatliche Berufliche Schulen Fachoberschule Berufsfachschule Berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge Berufliche Schulen im Überblick Schulstruktur

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Merkblatt Verbundstudium Steuern

Merkblatt Verbundstudium Steuern FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Merkblatt Verbundstudium Steuern (Stand Oktober 2015) Seite 1. Konzept des Verbundstudiums Steuern an der FAU 2

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes. 7Seiten über Ihren Berufsverband 1 auf Wort Ihr Verband stellt sich vor Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. ist ein Zusammenschluss von Berufsangehörigen

Mehr

Bring Energie in Dein Leben. Industriekaufmann/-frau

Bring Energie in Dein Leben. Industriekaufmann/-frau Bring Energie in Dein Leben. Industriekaufmann/-frau Das Berufsfeld Sie sind ein Organisationstalent? Sie arbeiten gern im Team? Der Umgang mit moderner und sich immer weiter entwickelnder Technik macht

Mehr

Duales Studium Studium BWL (Steuern und Controlling) + Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten

Duales Studium Studium BWL (Steuern und Controlling) + Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten Duales Studium Studium BWL (Steuern und Controlling) + Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten Die MTG-Wirtschaftskanzlei wurde von der Stadt Regensburg mit dem Ausbilderpreis 2013 ausgezeichnet! Ablauf

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Volksbank Löbau-Zittau eg

Volksbank Löbau-Zittau eg Die Ausbildung bei der Volksbank Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Bankkauffrau/Bankkaufmann - mehr als ein Job! Stand: Februar 2012 Volksbank Löbau-Zittau eg Bankkauffrau/Bankkaufmann:

Mehr

Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit Prüfungsstatistik Bestehensquote

Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit Prüfungsstatistik Bestehensquote Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit Prüfungsstatistik Bestehensquote Prüfungstermin Bundesweit Berlin Sommer 2009 93,5 % (von 476) 82,5 % (von 40) Winter 2009/2010 97,8 % (von 181) 93,9 % (von

Mehr

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag!

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: Januar 2013 Schule vorbei und jetzt? An die Universität? weiter Theorie? weiter die Schulbank

Mehr

Komm ins Beiersdorf AzuBi-TeAm.

Komm ins Beiersdorf AzuBi-TeAm. Komm ins Beiersdorf Azubi-Team. Komm ins Beiersdorf Azubi-Team. 2 Ausbildung bei Beiersdorf, präsentiert von Beiersdorf Azubis. Gleich startet das Shooting. Für alle, die nicht irgendeine Ausbildung wollen.

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN Entdecke die Faszination Vlies. AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR ABITURIENTEN Sandler Dein Familien-Unternehmen ABSCHLUSS IN SICHT? Jetzt ist es Zeit, Deine Zukunft zu planen: Du suchst einen sicheren Beruf

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Bildungswege in Baden Württemberg (Stand 2012/13) Fokus: Berufliches

Mehr

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Das Berufsfeld Sie sind ein Kommunikationstalent? Sie arbeiten gern im Team? Sie lieben es zu koordinieren und zu organisieren? Sie suchen

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html Lehrinstitut FAQ 10 Fragen zum Lehrinstitut 1. Wie ist das Lehrinstitut strukturiert? Das Lehrinstitut der Management-Akademie ist die Kaderschmiede für den Managementnachwuchs der Sparkassen-Finanzgruppe.

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G DER MINISTER

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G DER MINISTER M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G DER MINISTER Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@km.kv.bwl.de An die Schulleitungen

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Informationsabend IHR-Abschlussklassen 30.09. 2015

Informationsabend IHR-Abschlussklassen 30.09. 2015 Informationsabend IHR-Abschlussklassen 30.09. 2015 Ablauf Begrüßung Abschlussprüfungen am Ende der 10. Klasse Projektarbeiten Termine Nach dem Schulabschluss Zentrale Beratungsstelle für die berufsvorbereitenden

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Aufbau: 1. Präsentation der Ergebnisse in grafischer Darstellung in absoluten

Mehr

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Eine Branche macht Bildung 2 Ein Hochschulstudium alleine reicht mir nicht. Sie sind Schüler der Sekundarstufe

Mehr

Lust auf eine Ausbildung?

Lust auf eine Ausbildung? Lust auf eine Ausbildung? Starte mit WESTFA in die Zukunft Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das Abschlusszeugnis

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Komm ins Beiersdorf AzuBi-TeAm.

Komm ins Beiersdorf AzuBi-TeAm. Komm ins Beiersdorf AzuBi-TeAm. Komm ins Beiersdorf Azubi-Team. 2 Für alle, die nicht irgendeine Ausbildung wollen. Sondern eine der Besten. Ausbildung bei Beiersdorf, präsentiert von Beiersdorf Azubis.

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Information für Auszubildende des 3. Ausbildungsjahres an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Information für Auszubildende des 3. Ausbildungsjahres an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Information für Auszubildende des 3. Ausbildungsjahres an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zum Thema Ausbildungszeugnis Stand: 15. September 2003 Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: November 2015 Schule vorbei und jetzt wollen Sie Andere unterstützen Abwechslungsreiche Aufgaben Praktische Erfahrungen

Mehr

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung Von 14. März 2011 bis 13. Februar 2013 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN

Mehr

Duales Studium in Hof Ein perfekt abgestimmtes Programm

Duales Studium in Hof Ein perfekt abgestimmtes Programm Duales Studium in Hof Ein perfekt abgestimmtes Programm Verbundstudium Studium kombiniert mit einer Kammerausbildung Studium mit vertiefter Praxis Nach der Ausbildung studieren und arbeiten Situation in

Mehr

Willkommen an der Berufsschule IV - Welserschule

Willkommen an der Berufsschule IV - Welserschule Willkommen an der Berufsschule IV - Welserschule Fachbereich Versicherungen und Finanzen Die Schule Schulleitung Harald Horn, Schulleiter Herbert Lauterbach, stellvertretender Schulleiter Lehrer Hauptamtliche

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Abi in der Tasche. Und jetzt?

Abi in der Tasche. Und jetzt? Abi in der Tasche. Und jetzt? 0 Anne Janner People Tobias Keck Audit 1 Willkommen bei KPMG 2 Wer wir sind? Wir sind eines der größten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen weltweit. Die Initialen

Mehr

Fachhochschulreife machen mit Mittlerer Reife? Mittlere Reife machen mit Hauptschulabschluss?

Fachhochschulreife machen mit Mittlerer Reife? Mittlere Reife machen mit Hauptschulabschluss? Fachhochschulreife machen mit Mittlerer Reife? bei uns in der Höheren Berufsfachschule (HBF) + + Handel und E-Commerce + + MEDIENgestaltung & -management oder als Duale Berufsoberschule (DBOS) berufsbegleitend

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne berufliche Grundbildung ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre an der WHU studieren

Betriebswirtschaftslehre an der WHU studieren Betriebswirtschaftslehre an der WHU studieren Die WHU Otto Beisheim School of Management stellt sich vor Excellence in Management Education Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung Otto Beisheim

Mehr

Praxisbericht zur Qualität der IHK-Prüfungen und zu interkulturellen Aspekten aus Sicht der Berufsschule

Praxisbericht zur Qualität der IHK-Prüfungen und zu interkulturellen Aspekten aus Sicht der Berufsschule Praxisbericht zur Qualität der IHK-Prüfungen und zu interkulturellen Aspekten aus Sicht der Berufsschule Nürnberger Dialog zur Berufsbildung am 3. Juli 2012 Horst Murr, Berufsschule 3 Nürnberg Wertigkeit

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

zu Beginn des Schuljahres 2012/2013 möchten wir Ihnen wieder in Kürze einige wichtige Informationen zukommen lassen.

zu Beginn des Schuljahres 2012/2013 möchten wir Ihnen wieder in Kürze einige wichtige Informationen zukommen lassen. KBS.OG.News Kaufmännische Berufsschule Offenburg Nr. 1 - September 2012 Einzelhandel Tel: 0781 805-8118 Fax: 0781 805-8102 E-Mail: judith.lankhart@ortenaukreis.de Sehr geehrte Damen und Herren, zu Beginn

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w)

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w) Start up Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als Industriekaufmann (m/w) Wer ist die GTÜ? Qualität und Servicebereitschaft haben uns in nur zwei Jahrzehnten zur bekanntesten Überwachungsorganisation

Mehr

Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel.

Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel. Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel. +81-45-941-4841, -4842 Fax +81-45-941-4481 E-Mail: dsty@dsty.ac.jp

Mehr

Unser Ausbildungs- und Studienangebot

Unser Ausbildungs- und Studienangebot Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Unser Ausbildungs- und Studienangebot Auf eigenen Beinen stehen? Eine interessante Arbeit? Immer weiter dazulernen? Jeder Mensch hat etwas,

Mehr

Chatmitschnitt: [Moderator] Guten Abend, um 07 Uhr geht es los.

Chatmitschnitt: [Moderator] Guten Abend, um 07 Uhr geht es los. Chatmitschnitt: User Moderator hat den Chat betreten. [Moderator] Guten Abend, um 07 Uhr geht es los. User Mia hat den Chat betreten. User Moderator hat den Chat verlassen. User Karl-KSK hat den Chat betreten.

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Kooperationsvertrag. 1. dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW,

Kooperationsvertrag. 1. dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW, Kooperationsvertrag zwischen der Fachhochschule Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6 D-33615 Bielefeld, vertreten durch deren Präsidentin Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff, - nachfolgend FH Bielefeld genannt

Mehr

Informationen über die verschiedenen Wege nach der 10. Klasse

Informationen über die verschiedenen Wege nach der 10. Klasse Informationen über die verschiedenen Wege nach der 10. Klasse K.Huber RS Maria Stern November 2014 Erzieher/in+Fachhochschulreife/ Fachgebundene Hochschulreife Fachhochschulreife (Fachabitur) Allgemeine

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Versicherungswirtschaft ein starkes doppel studium und ausbildung we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Informationsveranstaltung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement am 24. März 2015 im Haus der Arbeitgeberverbände

Mehr

Kaufmännische Ausbildung. Betriebswirtschaftliches Studium

Kaufmännische Ausbildung. Betriebswirtschaftliches Studium Kaufmännische Ausbildung und Betriebswirtschaftliches Studium Bachelor of Arts (B.A.) Business Administration Kaufmännische Ausbildung Hochschulzertifikat Projekt-Assistenz Bachelor Studium (B.A.) Ausbildung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen VersFinKfAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Juli 2010, 10:00 Uhr Rede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr