Baden-Württemberg - Burundi Angebote einer Zusammenarbeit im Bereich Gesundheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Baden-Württemberg - Burundi Angebote einer Zusammenarbeit im Bereich Gesundheit"

Transkript

1 burundikids e.v. - Arbeitsgruppe Karlsruhe Anne Ziser Hauptstr. 53, Eggenstein Telefon: 0721/ Fax: 0721/ Homepage: Projekt 1: >Weitere Aktionen wie Infostände, Ausbau von Partnerschaften Aktionsstände und Öffentlichkeitsarbeit, (u.a. Schulen) und Pflege der bestehenden Partnerschaften u.a. Betreuung von Partnerschaften mit Schulen und Verkauf von in >Öffentlichkeitsarbeit und Einspannung der Medien Burundi hergestellten Waren zur Unterstützung der Einrichtungen in >Weitere Kontakte zu Firmen, Gemeinden, Kirchengemeinden, Burundi (Schul- und Ausbildungszentrum, Heime für Waisen, etc. Organisation von Vortragsreisen des Partners vor Ort Straßenkinder und junge Mütter, Mikrokreditprojekte) Raum Karlsruhe (in Burundi: Bujumbura) 2008 / kein Ende geplant Information und Aufklärung der Bevölkerung über Burundi allgemein und die Projekte vor Ort; neue Partnerschaften nach Burundi; finanzielle Unterstützung Partnerschaften zu mehreren Schulen in Karlsruhe und im Landkreis Karlsruhe; Vernetzung der ehrenamtlichen Helfer des Vereins; finanzielle Unterstützung für die Projekte in Burundi. Aktionsstände bei passenden Gelegenheiten, Schaffung von Bewusstsein und Information der Öffentlichkeit; außerdem: Vortragsreisen von Philipp Ziser (Mitarbeiter vor Ort in Burundi) in Deutschland. burundikids e.v. (Hauptverein), burundikids Schweiz, Privatpersonen, Firmen, Kirchengemeinden. >Kontakte zu vielen Ärzten, Apotheken, Städt. Klinikum Karlsruhe >Öffentlichkeitsarbeit und medizinische Projekte vor Ort (u. a. kleine Klinik, Labor, Sensibilisierungskampagnen etc.) >Qualifiziertes Personal vor Ort (Ärztin, Krankenschwestern, Psychologen, Sozialarbeiter) burundikids e.v. - Arbeitsgruppe Karlsruhe Anne Ziser Hauptstr. 53, Eggenstein Telefon: 0721/ Fax: 0721/ Homepage: Projekt 2: >Weitere Aktionen wie Infostände, Ausbau von Partnerschaften Entsendung eines 40"-Seecontainers mit Hilfsgütern nach Burundi (u. a. (u.a. Schulen) und Pflege der bestehenden Partnerschaften Krankenhausbetten und medizinische Geräte) >Öffentlichkeitsarbeit und Einspannung der Medien >Weitere Kontakte zu Firmen, Gemeinden, Kirchengemeinden, Bujumbura Rural (Medizinstation mit Labor der Fondation Stamm) etc. Organisation von Vortragsreisen des Partners vor Ort Versand: Ende 2009, eingetroffen Anfang 2010 in Bujumbura. Verbesserung der medizinischen Grundversorgung in Bujumbura Rural, Kommune Mutimbuzi Ausstattung von Krankenzimmern mit Betten und der Medizinstation und des Labors mit notwendigen Apparaturen. Schwierige und langwierige Auslösung des Containers in Bujumbura. In Deutschland: Oftmals Lagerraum für gesammelte Sachspenden. Verfügung eines Abstellplatzes für den Container in der Gemeinde Eggenstein, private Haushalte als Lagermöglichkeit; Lagerraum von Ziser-Optik. Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen; Fa. Container Jacob; Jugendklub "Crossover" der ev. Kirchengemeinde Eggenstein; Städt. Klinikum Karlsruhe; Europäische Schule Karlsruhe; Privatpersonen und Firmen. >Kontakte zu vielen Ärzten, Apotheken, Städt. Klinikum Karlsruhe >Öffentlichkeitsarbeit und medizinische Projekte vor Ort (u. a. kleine Klinik, Labor, Sensibilisierungskampagnen etc.) >Qualifiziertes Personal vor Ort (Ärztin, Krankenschwestern, Psychologen, Sozialarbeiter)

2 Dahl, Dr. Gisela Dr. Gisela Dahl Kassenärztliche Vereinigung Ba-Wü (KV) Mitglied des Vorstandes Postfach Stuttgart Telefon: 0711 / Fax: 0711 / >Frau Dr. Dahl bietet an: Planung und Durchführung von Impfkampagnen >Die KV bietet an: Ärztehospitationen zur Qualifikation in entsprechenden Fachgebieten nach Absprache (Vorraussetzung: Grundkurs Deutsch) Dittrich, Dr. Anke Dr. Anke Dittrich Zahnärztin Moltkestr Karlsruhe Telefon: 0721 / >Bietet sich für einen medizinischen Auslandseinsatz in Burundi an. >Equipement fehlt Deutsches Medikamentenhilfswerk action medeor e.v. Dr. Gerhard Kunath action medeor süd, An der Steig 12, Sommerach Telefon: / Fax: / Homepage: A.L.U.M.A. Albert Mbonerane Bujumbura Telefon: / Fondation Stamm Verena Stamm Homepage: >Aufbau einer nachhaltigen Medikamentenversorgung im nicht-kommerziellen Bereich (kirchliche Krankenhäuser) in Zusammenarbeit z.b. mit CARITAS; ODAG; ODDB u. u.a. Lieferung der Medikamente über action medeor Tanzania. >Weiterbildungsangebote für Pharmazeuten >Solarenergieversorgung von Gesundheitseinrichtungen in Zusammenarbeit mit Energiebau Köln. Hahn, Daniela und Oliver Daniela Hahn Sonnenhalde 9, Remseck Telefon: / Homepage: Fondation Stamm Philip Ziser C.P.L. Rwagasore, B.P. 2432, Bujumbura, BURUNDI Telefon: 00257/ Fax: 03212/ Homepage: Projekt Partnerschaftsprojekt Bujumbura 2006 / zunächst unbefristet Vermittlung einer Partnerschaft Als Reisejournalisten waren wir Gäste bei der Fondation Stamm in Burundi und haben unsere Eindrücke dokumentiert. Die Veröffentlichungen erfolgte in der Tagespresse und in Fachmagazinen. Durch Vorträge und Diapräsentationen konnten Kinderpatenschaften und Partnerschaften mit öffentlichen Institutionen für Projekte in Burundi gewonnen werden. Die Stadt Stuttgart als "Projektpartnerstadt" bewilligt im Rahmen der Millenium Development Goals die Bereitstellung von langfristigen Fördermittel für Projekte von Burundi Kids -Fondation Stamm. Wir möchten Ihnen anbieten, von -hier nach dort- mit Präsentationen und Vorträgen eine Brücke zu bauen und damit Partner zusammen zu führen. Damit könnte einen Beitrag bei der Umsetzung der "Millenium Development Goals" durch die Bildung von Städtepartnerschaften geleistet werden. Dazu wären wir gerne bereit in Burundi eine Fotoreportage zum Thema "Gesundheit in Afrika" zu erstellen und interessierten Organisationen / Institutionen in Baden- Württemberg mit entsprechenden Präsentationen zu informieren und für Partnerschaften zu werben.

3 Harerimana, Kaplan Grégoire Grégoire Harerimana Kirchplatz Oberkirch Telefon: 0780 / Paroisse Bururi Abbé Pierre Niyonkuru, Curé D/S 140 Bujumbura Telefon: Projekt 1: Errichtung des Gesundheitszentrum in Kajabure Kajabure /Paroisse BURURI Anfang bis 2011 Verbesserung des Gesundheitswesens der Bevölkerung durch die Errichtung des Gesundheitszentrums in Kajabure Momentan wird das erste Gebäude (die Ambulanz) gebaut Aufgrund der Armut vor Ort sind wenige finanzielle Mittel verfügbar. Trotz des Aufbaus soll das Gesundheitszentrum bereits genutzt und der weitere Aufbau parallel fortgeführt werden. Einer-Welt-Kreis Elzach, Ein-Welt-Verein Oberkirch, private Spender aus der Katholischen Kirche Oberkirch und SE Obereselztal >Zusammenarbeit mit den Menschen der Village Nyamiyaga, um mit Ihnen die bestehenden Potenziale (die Bevölkerung besteht mehrheitlich aus Jungen Menschen, die oft keine Arbeit, und kein Zukunftsperspektiven haben) sinnvoll zu benutzen. >Schulaufbau in dieser Region >Aufbau eines Alphabetisierungszentrum in Nyamiyaga für Erwachsene >Die Anwohner des Ortes leben von der Landwirtschaft, deswegen wird beabsichtigt, anhand der vor Ort bestehenden Agronomen, einige Agrarkurse bzw. Informationen über die Verbesserung der Landwirtschaft und der Konservierung der Agrarprodukte zu organisieren. >Ausbau des Gesundheitszentrums in Kajabure. >Bereitschaft und Engagement. Da ich selber Burundier bin, habe ich gute Kenntnisse des Landes, der burundischen Kultur und Mentalität. >Unterstützung bei der Sensibilisierungsarbeit auf der Basis meiner Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Menschen in der unteren und mittleren Schicht. Herz, Dr. Evelyn Dr. Evelyn Herz J.-P. -Schlageterstr Rastatt >Zusammenstellung eines mobilen Ärzteteams aus unterschiedlichen Fachrichtungen. >Es bestünde die Möglichkeit einer 14tägigen Arbeit in Burundi an unterschiedlichen Orten. >Sowohl die Logistik, Auto und Dolmetscher müssten gestellt werden. Kerschensteinerschule Berufskolleg für Pharmazeutisch-technische Assistenten Ruth Ostmann Steiermärker Str. 72, Stuttgart Telefon: 0711 / (privat) Fax: 0711 / (Schule) Internet: Fondation Stamm, PTA-Schule der EPCM Verena Stamm C.P.L. Rwagasore B.P. 2432, Bujumbura, BURUNDI Telefon: Internet: Projektpartnerschaft zwischen den beiden PTA-Schule (seit 2008) Bujumbura / Stuttgart Beginn der Partnerschaft: 2008; ohne zeitliches Limit Unterstützung der PTA-Schule bei der Aufbauarbeit des neuen Bildungsganges. Konkretes Vorhaben für 2011: Unterstützung der praktischen PTA-Ausbildung vor Ort durch die Schulung von burundischen Lehrern an der Kerschensteinerschule in den Bereichen Arzneimittelherstellung und Arzneimitteluntersuchung. Übersetzung von fachspezifischen Arbeitsanweisungen ins Französische bzw. Englische Dr. Hans-Peter Häufel, betreut die PTA-Schule der EPCM im Auftrag von Human Help Network e.v. >Übersetzung von fachspezifischen Arbeitsanweisungen ins Französische >Entsendung von zwei burundischen PTA-Lehrkräften nach Deutschland zur professionellen Fortbildung als Multiplikatoren für PTA-Schüler und PTA-Kollegen in Burundi >Weiterer Ausbau der Partnerschaft; ein grundlegendes Memorandum of Understanding soll bald unterzeichnet werden.

4 Klabes, Hannelore Hannelore Klabes Alt Senior-Expertin Wilhelmshöher Allee Kassel Telefon: 0561 / Behinderten-Waisen-Ausbildungs- Zentrum "Zachäus-Haus" Orden der Bene Therezya Gitega Sr. Candida Gitega B.P. 118 Burundi Telefon: / Betreuung des Gesundheitswesens für Malaria und Aids mit der Natürlichen Medizin Artemisia annua und Moringa Anpflanzungen Ngosi, Muynga, Rumonge, Ryaruzera und Kirundo Seit 2008, noch kein geplantes Ende Natur-Rohstoffe im eigenen Land verarbeiten und für alle Bevölkerungsschichten zugänglich machen. Dank des Wirkstoffes wurde bisher erfolgreich Malaria bekämpft. Begrenzter Bekanntheitsgrad der Pflanze und des Wirkstoffes Die Bevölkerung in oft weit abgelegenen Kommunen braucht Aufklärung und Hilfe in der Selbstversorgung bezüglich ihrer eigenen Produkte, im Bereich der Ernährung und der Gesundheit. Praxis- und theorieorientierte Seminare im Land auch für Kleinbauern anbieten. SES Experten zur Projektüberwachung mit Einheimischen Agraökonomen >Anzuchtgärtnereien für Moringa-Bäume und Heilpflanzen. Auch zur Verwendung zum Aufforsten der kahlgeschlagenen Hügel. >Über das Radio Aufklärungsarbeit über die Anwendung der erprobten Mischkultur für die Ernährung und Gesundheit leisten. Idee: Ein fahrbarer Info-Bus, gekennzeichnet als Haus der Ideen, wo Burundier ihre Problehme und Entwicklungsideen für das Netzwerk einbringen können. Liebenzeller Mission gemeinnützige GmbH Bert Rubacek Postfach 1240, Bad Liebenzell Telefon: / Fax: / Internet: Eglise Anglicane Du Burundi, Diocèse de Bujumbura Gilbert Rucintango, Secretaire Executif B.P Telefon: / Fax: / >Ausweitung des Fachpersonals Shombo Clinic (Muramvya) >Evaluierung Muramvya-Gebiet (mehrere Stunden Fußweg von Muramvya entfernt) Seit 2001, noch kein Ende geplant Verbesserung/Aufrechterhaltung der medizinischen Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung in der Nähe von Muramvya Aufbau der Klinik 2001, Übernahme der Verantwortung durch den einheim. Partner 2003, Ausbau mit Hilfe der SEZ 2007 Rekrutierung von einheimischem medizinischem Personal, Supervision, Evaluierung Anhebung der Gehälter, um qualifiziertes Personal zu erhalten, punktuelle Supervision durch ausländ. Fachpersonal, Fortbildung >Logistische Hilfe innerhalb der Diözese Bujumbura >Praktikum an der Klinik

5 Schach, Dr. Rainer Dr. Rainer Schach Hindenburgstraße Horb Telefon: / Fax: / od Mail: Krankenhaus Songa/Gitega Krankenhausum- und ausbau mit OP-Möglichkeiten, Medikamente und Kreisbetten für das Krankenhaus Songa/Gitega Verbesserung Gesundheitsversorgung Rotarierclub Horb und Landkreis Freudenstadt >Medizinische Grundvorsorgung in Songa/Gitega leisten >Einrichtung einer kleinen Zahnarztpraxis >Längerfristige Versorgung mit Medikamenten für spezielle Impfungen >Ärzteeinsätze aller Bereiche im Krankenhaus Songa/Gitega >Kontakte zu Pharmazeuten und Zahnärzten Schlegel, Dr. Dr. Dieter Dr. Dr. Dieter Schlegel Christian-Bauer-Strasse Welzheim Telefon: / Fax: / Internet: >Medizinische Arbeit im Krankenhaus oder außerhalb in Form von Urlaubseinsätzen. >Nach Renteneintritt in 5 Jahren längere Einsätze möglich als Kinderarzt oder auch Behandlung von Erwachsenen mit Chirurgie und Geburtshilfe. >Gute Sprachkenntnisse in Kiswahili, Englisch und Französisch Zweckverband Wasserversorgung Nordostwürttemberg (NOW) Sandra Hofmann Gerhard Leupold Blaufelder Str Crailsheim Telefon: / Fax: / Internet: Krankenhaus Kayanza Wasserversorgung - Unterstützung bei Reparaturarbeiten Kayanza Wasserversorgung Klinik St. Martin Gengenbach, Dr. Jürgen Hug >Erfahrungsaustausch mit Partnern und Verbänden der Wasserwirtschaft und der Stromversorgung (z.b. des Zweckverbandes Bodensee-Wasserversorgung) >Evtl. Partner für die Berufsausbildung im Bereich der Wasserund Stromversorgung (Bedarf nach der weiteren Klärung) Zweckverband Wasserversorgung Nordostwürttemberg (NOW) Sandra Hofmann Gerhard Leupold Blaufelder Str Crailsheim Telefon: / Fax: / Internet: Behinderten- und Waisenzentrum Zachäushaus Orden der Bene Terezya Schwester Candide Masunzu 118 Gitega Burundi Telefon: Fax: Bohrung eines Brunnens Gitega Wasserversorgung Katholische Kirchengemeinde St. Godehardt, Tönisvorst; Seniorexpertin Hannelore Klabes, Kassel >Nachhaltige Begleitung der bereits ausgeführten Projekte >Abstimmung neuer/weiterer Wasserprojekte mit den bestehenden Partnern >Erfahrungsaustausch mit Partnern und Verbänden der Wasserwirtschaft und der Stromversorgung (z.b. des Zweckverbandes Bodensee-Wasserversorgung) >Evtl. Partner für die Berufsausbildung im Bereich der Wasserund Stromversorgung (Bedarf nach der weiteren Klärung)

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Fachtag Trägerverbände im Diakonischen Werk der EKD am 07. November 2011 in Kassel Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Martin Kruse Johanniter GmbH Finckensteinallee

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Pharmazeutisch Kaufmännische/r Angestellte/r

Pharmazeutisch Kaufmännische/r Angestellte/r Pharmazeutisch Kaufmännische/r Angestellte/r info@herz-apotheke-berlin.de, iv@herz-apotheke-berlin.de www.herz-apotheke.de Die Herz Apotheke Ihsan Vurankaya Badstr. 57 / 58 13357 Berlin Ihsan Vurankaya

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Zeigen Sie, was Sie können

Zeigen Sie, was Sie können Zeigen Sie, was Sie können Der Wettbewerb ist im Gesundheitswesen angekommen und Ihr Krankenhaus ist mittendrin. Gut, wenn Sie schon heute sagen können: Jeder, der maßgeblich zum weiteren Erfolg Ihres

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Das Know-how. Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010,

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Hilfsprojekt Lidias Kinder in Barranquilla, Kolumbien. Bildung als Weg aus der Armut

Hilfsprojekt Lidias Kinder in Barranquilla, Kolumbien. Bildung als Weg aus der Armut Hilfsprojekt Lidias Kinder in Barranquilla, Kolumbien Bildung als Weg aus der Armut Inhalt des Vortrags: 1 Projekt Lidias Kinder 2 Entstehung Orden San Camilo Engagement von Prof. Konder 3 Bereich Patenschaften

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele Fundraising in der Umweltbildung Grundlagen und Beispiele Fundraising: Lasst die Kröten wandern so oder so. Fundraising ist die strategisch geplante Beschaffung finanzieller Ressourcen von Sachwerten sowie

Mehr

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

WASSER FÜR TETE L ETANG

WASSER FÜR TETE L ETANG WASSER FÜR TETE L ETANG Benedikt Heudorfer, Lukas Kleine, Matthias Breitwieser, Michael Rauer, Phillip Bendix, Robin Grab, Sarah Röttinger 17.06.2015 ÜBERSICHT Ingenieure ohne Grenzen Haiti Wasser für

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Servicestelle für Interkulturelle Übersetzungen

Servicestelle für Interkulturelle Übersetzungen Servicestelle für Interkulturelle Übersetzungen für das Bildungs-, Sozial - und Gesundheitswesen in Braunschweig Stadt Braunschweig - Sozialreferat - Büro für Migrationsfragen Ausgangslage Einrichtung

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

health. care. vitality. www.vamed.com

health. care. vitality. www.vamed.com health. care. vitality. health. care. vitality. www.vamed.com Ohne Grenzen der Gesundheit verpflichtet. Mehr als 6000 VAMED MitarbeiterInnen weltweit arbeiten an Ihren Ideen und Projekten. An die 500 Krankenhäuser,

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Sprach- und Kommunikationstraining Englisch für das Medical Business

Sprach- und Kommunikationstraining Englisch für das Medical Business Sprach- und Kommunikationstraining Englisch für das Medical Business Angelika Pfirrmann ist ausgebildete Diplom- Dolmetscherin und spricht fließend Englisch, Spanisch und Französisch. Sie hat viele Jahre

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen oder Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK ABSTRACT ZUM VORTRAG Referent: Hardy Sattler Slide 1 Projektmanagement Ein Prozess den hier jeder braucht*

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste wird erstmalig zum 01.08.1998 angeboten. Damit gibt es einen weiteren

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit?

Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit? Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit? Wer sind wir? n Private Marke@ng- und PR- Agentur n Spezialisiert auf das Gesundheitswesen n Langjährige, erfolgreiche

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Globale Kommunikation In der heutigen Zeit der globalen Vernetzung, sowohl im Internet als auch mittels Konferenzen und Seminaren, wird eine

Mehr

Grafschafter Forum/Gentechnik-Debatte

Grafschafter Forum/Gentechnik-Debatte Grafschafter Forum/Gentechnik-Debatte Thomas Ehlen Alles machbar? Fragen an die Genforschung Unter diesem Titel bot das Osnabrücker Bildungswerk der Konrad-Adenauer-Stiftung am 22. Mai 2002 ein Grafschafter

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr