Flüchtlinge in Markt Heidenheim Pilotprojekt 1. Oktober 2014 bis 30. September 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flüchtlinge in Markt Heidenheim Pilotprojekt 1. Oktober 2014 bis 30. September 2015"

Transkript

1 Flüchtlinge in Markt Heidenheim Pilotprojekt 1. Oktober 2014 bis 30. September 2015 Entwicklung professioneller Strukturen in der freiwilligen Arbeit mit Flüchtlingen im Dekanat Heidenheim Zwischenbericht März 2015

2 Blick auf Markt Heidenheim mit Kloster 1. Markt Heidenheim Idyllisch gelegen und strukturschwach Markt Heidenheim ist ländlich geprägt, liegt im strukturschwachen West-Mittelfranken und gehört zum Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Ab den 1970er Jahren war Heidenheim mit der neuerbauten Hahnenkamm-Kaserne Standort des Heeres der Bundeswehr. Dies stellte einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor am Hahnenkamm dar. Von der Schließung der Garnison im Jahr 2004 und dem Wegzug von damals 900 Soldaten und Zivilbeschäftigten hat sich die Gemeinde im strukturschwachen südlichen Mittelfranken noch nicht wieder erholt. Die Geschäfte und Gasthöfe am Ort können sich nur schwerlich halten, viele schließen. Die Gastwirtschaft Zur Rose, den eine ortsansässige Bäuerin betreibt, ist ein beliebter Treffpunkt. Neue Konzepte für den Ort werden hier besprochen und intensiv diskutiert, gelangen aber oft nicht zur Entscheidungsreife, da alte Konflikte noch nicht beigelegt werden konnten. Der Markt Heidenheim hat heute ca Einwohner. Eine Apotheke, einen Edeka Markt und eine Dönerbude. Die Bürgermeisterin betreibt nicht nur eine Töpferei, sondern auch ein eigenes Café. Neues Leben in alten Mauern Bekannt ist Heidenheim für sein Kloster. Die angelsächsischen Geschwister Wunibald und Walburga haben hier im 8. Jahrhundert die Wurzeln der Christianisierung in Franken gelegt. Als spirituelles Zentrum, Wissensraum und Stätte kultureller Innovation spielte das Kloster über Jahrhunderte eine Schlüsselrolle bei der zivilisatorischen Entwicklung der Region (1). Mit dem Aufbau eines neuen Begegnungs-, Bildungsund Dokumentationszentrums wird mit dem Motto Neues Leben in alten Mauern an diese Tradition angeknüpft. Alleinstellungsmerkmale sind dabei Spiritualität und Ökumene. Ein reichhaltiges Programm lockt mittlerweile zahlreiche Besucher zumindest punktuell nach Markt Heidenheim. 2

3 Rathausplatz 2. Das Dekanat Heidenheim Zum Dekanat Heidenheim mit einer Größe von 210 km² gehören 17 Kirchengemeinden. Dekanin Annette Kuhn und Dekan Klaus Kuhn leiten das Dekanat. In Markt Heidenheim befinden sich zwei Kindergärten unter evangelischer Trägerschaft sowie die Hahnenkammschule. Wir haben keinen Bahnhof, keine Ampel, keinen Zebrastreifen, keine höhere Schule. Das gibt es sonst in keinem anderen Dekanat Bayerns. (Annette und Klaus Kuhn) (2) Als die Privatisierung des Klosters im Raume stand, gründeten das evangelisch-lutherische Dekanat Heidenheim und die Marktgemeinde Heidenheim einen Zweckverband. Sein Ziel ist es, im Kloster Heidenheim neue Räume für geistliches und kulturelles Leben und für Austausch im ökumenischen Sinn zu eröffnen. Dies gelingt bereits in einem beachtlichen Umfang. 3. Flüchtlinge im Dekanat Heidenheim Sudetendeutsche Flüchtlinge im Kloster und boat people Bereits nach dem zweiten Weltkrieg waren im ehemaligen Benediktinerkloster zahlreiche meist sudetendeutsche Kriegsflüchtlinge untergebracht. Später war Markt Heidenheim Unterbringungsort für überwiegend männliche boat people, zumeist aus Sri Lanka. Die Bevölkerung organisierte damals eine Begegnungsveranstaltung für die Flüchtlinge. Die Erinnerungen an diese Zeit sind heute bei der Bevölkerung noch sehr lebendig. Manche Frauen erinnern sich, dass ihnen als junge Mädchen nicht gestattet war, alleine abends spazieren zu gehen. Einige der tamilischen Familien sind in Markt Heidenheim ansässig geworden und gut integriert. 3

4 Flüchtlingskinder Seit 2012: Neue Bewohner für die Siedlung der ehemaligen Kaserne Im September 2012 wurde durch die Bezirksregierung von Mittelfranken eine große Anzahl von Asylbewerbern im Landkreis Weißenburg sowohl zentral als auch dezentral untergebracht. Die größte zentrale Unterkunft befindet sich im Markt Heidenheim in der sogenannten Gundekar- Siedlung, wo einst die Zivilbeschäftigten der Kaserne wohnten. Im dortigen grünen Haus und anderen angemieteten Wohnungen leben derzeit ca 150 Flüchtlinge, ausschließlich Familien in kleinen Wohneinheiten ohne Gemeinschaftsräume. 4. Situation der Flüchtlinge bei Projektbeginn Zu Projektbeginn sind insbesondere strukturelle Kontakte zwischen Flüchtlingen und Bevölkerung zu beobachten: Das Evangelische Dekanat hatte es zunächst übernommen, jeden Monat die Gelder an die Flüchtlinge auszuzahlen. Seit März 2015 ist dieser Service nicht mehr möglich, da nun nach Abschaffung der Essenspakete auch die Essensgelder ausgezahlt werden und das Dekanat hierfür nicht mehr die Haftung übernehmen kann. In beiden kirchlichen Kindergärten sind Asylbewerberkinder aufgenommen, im Bergkindergarten wurde eine zwischenzeitlich geschlossene Gruppe neu belebt und zusätzliches Personal (z.t. russisch sprechend) eingestellt. Für die Arbeit der Asylsozialberatung hat die Kirchengemeinde Büro- und Besprechungsräume kostenlos zur Verfügung gestellt. 4

5 Nähgruppe des Sprachförderprojektes Der anfänglichen Empfehlung, Kirche und Diakonie mögen sich doch bitte nicht engagieren, damit die Asylbewerber möglichst schnell wieder in ihre Herkunftsländer zurückkehren, haben wir uns erfolgreich widersetzt. (A. und K. Kuhn) (3) Durch das Diakonische Werk Weißenburg-Gunzenhausen ist vor Ort ein Asylsozialarbeiter als erster Ansprechpartner für die Flüchtlinge eingesetzt. Ziel dieser Stelle war und ist es, ein niedrigschwelliges Beratungsangebot vor Ort anzubieten, damit mögliche Konflikte und Probleme zeitnah und frühzeitig gelöst werden können. Wir wollten endlich etwas tun und nicht nur reden! spontane Aktivitäten Die Liebenzeller Gemeinschaft bietet seit Sommer 2014 in der Schule einmal pro Woche Sprachförderung an und hat ihre Jungschar für die Jugendlichen aus der Unterkunft geöffnet. Einmal im Monat findet im Evangelischen Gemeindehaus ein Nachmittagsprogramm für Kinder von 4 bis 12 Jahren statt, das von einer Gruppe junger Erwachsener vom Jugendzentrum Weißenburg und dem AK Antirassismus gestaltet und sehr gut angenommen wird. In der Heidenheimer Grund und Mittelschule sind im Oktober 2014 ca 30 Kinder aus der GU, 15 hiervon in einer Ü-Klasse, 8 Kinder haben den Übergang in die Regelklassen mit Schuljahresbeginn erreicht. Ein dreimonatiger Sprachkurs des BAMF im Frühsommer 2014 für Erwachsene an der Schule wurde gut angenommen. Die Freiwilligenagentur des Landkreises hat erfolgreich Gelder für ein Sprachförderungsprojekt akquiriert und zeigt Interesse, mit dem geplanten Pilotprojekt der Landeskirche zu kooperieren. Situation zu Projektbeginn In Kirche und Bevölkerung gibt es die Bereitschaft, diese Flüchtlinge nicht gänzlich sich selbst zu überlassen und hier aktiv zu werden. Konkrete Kontakte und Begegnungsmöglichkeiten sind spontan vorhanden. Durch Schule, Kindergarten und Dekanat sind Schnittstellen etabliert. Die Mehrheit der Bevölkerung hat jedoch noch keinerlei Kontakte zu den Flüchtlingen in der Siedlung. 5

6 5. Welchen Bedarf gibt es und was sind die Erfolgsindikatoren? Durch Gespräche mit Flüchtlingen, dem Asylsozialarbeiter und Akteuren im Ort ist folgender Bedarf erkennbar: Bedarf der Flüchtlinge Deutsch Lernen und Deutsch sprechen, Arbeiten oder zumindest aktiv sein, Raum für Aktivitäten und Begegnungen mit der Bevölkerung, Kontakt zur Bevölkerung, Hausaufgabenhilfe für die Kinder, Patenschaften, Spielnachmittage, Entdeckung und Förderung von Talenten, ehrenamtliche Sprachmittler für Arzt- und Behördenbesuche. Die unmittelbare Not und Perspektivenlosigkeit der Flüchtlinge in dieser ländlichen Region soll gemildert werden. Flüchtlingskind Bedarf der Bevölkerung: Die Einheimischen zeigen sich beobachtend oder interessiert, kaum ablehnend. Diejenigen im Ort, die sich engagieren möchten, empfehlen: Die Aktivitäten für die Flüchtlinge abstimmen, neue Aktivitäten initiieren, professionelle Standards aufnehmen und insbesondere den Einsatz von Freiwilligen auf eine fachliche Basis stellen. Außerdem eine Person finden, die die Freiwilligen und deren Aktivitäten koordiniert, aber auch eine moderierte Gruppe etablieren, die die Aktivitäten bündelt. Indikatoren für Erfolg des Projektes Hieran kann man den Erfolg des Pilotprojektes messen: Anzahl der gemeinsamen Projekte zwischen Bürgern und Flüchtlingen; Anzahl der Ehrenamtlichen; Beteiligung der Flüchtlinge an ortsansässigen Veranstaltungen; bessere Noten der Kinder in der Schule. 6

7 6. Den Prozess planen Ende Februar 2015 findet eine Zwischenauswertung statt. Im zweiten Halbjahr wird der Prozess verstetigt, Beratung findet noch nach Bedarf statt. Der Prozess gliedert sich in aufeinander aufbauende Schritte. Die Steuerung übernimmt die Steuerungsgruppe unter Leitung von Dekan Klaus Kuhn. Der Prozess wird in den ersten sechs Monaten durch externe Beratung kontinuierlich begleitet. Sabine Böhlau, ev. Theologin, Supervisorin DGSv und langjährige Mitarbeiterin bei REFUGIO München, Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer, berät und begleitet das Pilotprojekt. Nr. Zeit Inhalt 1 September 2014 bis Oktober Oktober 2014 bis November Oktober 2014 bis November November 2014 bis Dezember 2014 Bildung einer Steuerungsgruppe und eines Dolmetscherpools für die Hauptsprachen der Flüchtlinge Etablierung von Standards für den Einsatz der Freiwilligen Festlegung von Indikatoren für Erfolg des Projekts, Einsatz einer Projektkoordination (Minijob) Bedarfsanalyse sowohl bei Flüchtlingen, als auch bei den Akteuren im Gemeinwesen, dann Werbung Akquise für begrenzte Anzahl von Freiwilligen für genau definierte Aufgabe mit Flüchtlingen, Matching 5 ab Dezember 2014 Einbeziehung der ortsansässigen Vereine, Einladung des Dekanats, Entwicklung von Projekten mit Vätern 6 Dezember 2014 Weihnachtsmarkt mit Einbeziehung von Flüchtlingen 7 Dezember 2014 bis Januar 2015 Akquise für eine weitere begrenzte Anzahl von Freiwilligen für genau definierte Aufgabe mit Flüchtlingen, Matching 8 Ende Februar 2015 Zwischenauswertung 9 Januar 2015 bis August 2015 Übergang in Verstetigung 7

8 Erstes Treffen Steuerungsgruppe im Dekanat 7. Der erste Schritt: Einrichtung einer Steuerungsgruppe Hier werden vom Dekane-Ehepaar Kuhn alle Akteure im Gemeinwesen eingeladen, die zu dem Zeitpunkt signalisiert haben, dass sie sich für die Flüchtlinge engagieren möchten. Da die Vereine am Ort sich zu Projektbeginn noch zurückhaltend zeigen, ist geplant, sie erst später anzusprechen, wenn auch sie erste gute Erfahrungen mit den Aktivitäten für die Flüchtlinge gemacht haben. zu. Hierin sind alle Vorhaben und Verantwortlichkeiten festgehalten und werden bei der nächsten Sitzung wieder vorgelegt. So konnten sehr schnell Aktivitäten initiiert und umgesetzt werden. Das Projektteam steuert sich quasi selbst. Die Leitung hat moderierende Funktion. Bisher tagte die Steuerungsgruppe in vier Sitzungen, am , , , und am Professionelles Projektmanagement Die Steuerungsgruppe arbeitet als Projektteam. Das bedeutet, dass alle Teilnehmenden gleichberechtigt und hierarchiefrei ihre Erfahrungen, Initiativen und Ideen einbringen und gemeinsam überlegt wird, welche Aktivitäten verwirklicht werden sollen, wie diese finanziert werden können, wer hierfür jeweils die Verantwortung übernimmt und auch in welchem Zeitraum. Somit kommt der Leitung und dem Sitzungsprotokoll (wer macht was bis wann?) eine große Bedeutung 8

9 Ehrenamtliche mit Grundschülerinnen 8. Der zweite Schritt: Start der Freiwilligenkoordination Die Suche nach einer geeigneten Besetzung für die Stelle Freiwilligenkoordination erwies sich als Herausforderung. Die Freiwilligenkoordination übernimmt eine strukturierende Vermittlungsfunktion zwischen Bürgern und Flüchtlingen, sie nimmt die Eigeninitiative vor Ort auf und steuert die Aktivitäten. Sie arbeitet eng inhaltlich mit der Asylsozialarbeit und der Schule zusammen. Ziel sollte es sein, dass die Flüchtlinge Unterstützung und die Asylsozialarbeit Entlastung erfährt. Die Freiwilligenarbeit im Umfeld von Flüchtlingen lebt vom so genannten neuen Ehrenamt und der damit verbundenen diversity und Freiheit. Jede Bürokratisierung und Gängelung sollte vermieden und dennoch gute Strukturen etabliert werden, die die Sicherheit der Flüchtlinge gewährleistet (z. B. erweitertes polizeiliches Führungszeugnis). Besonders im ländlichen Raum ist eine Freiwilligenkoordination unter Trägerschaft von Kirche und oder Diakonie sehr gut geeignet, diese Voraussetzungen zu erfüllen. Denn bedeutsam ist die Anbindung an den Ort und gute Kenntnis der Mentalität und Sprachfähigkeit zur Bevölkerung. Es ist hilfreich, wenn die Freiwilligenagentur flankierend Vernetzung auf der regionalen Ebene und Fortbildungen anbieten kann. Mit Gabriele Himmler ist seit Dezember eine qualifizierte Ansprechpartnerin und Koordinatorin für die Ehrenamtlichen gefunden. 9

10 Verkaufsstand der Flüchtlingsfrauen auf dem Weihnachtsmarkt 9. Die Aktivitäten Vorreiter mit ihrem spontanen und strukturellen Engagement waren vor Beginn des Pilotprojektes die Liebenzeller Gemeinschaft, der AK Antirassismus aus Weißenburg, die Freiwilligenagentur Altmühlfranken sowie Schule, Kirchengemeinde und Bergkindergarten. Nach der Bildung der Steuerungsgruppe wird eine Vielzahl neuer Aktivitäten initiiert und verwirklicht. Beim Weihnachtsmarkt bringen sich dann erstmals die Vereine ein und überlassen freundlicherweise den Flüchtlingsfrauen einen eigenen Stand. Die Koordinatorin vom Sprachförderprojekt organisiert Nähmaschinen und näht mit Flüchtlingsfrauen für den Weihnachtsmarkt. Anfang Dezember sind Flüchtlingsfamilien aus der Ukraine, Russland und Armenien zum Forum Ökumene ins Münster eingeladen. Sie bringen sich selbst mit Backwerk aus ihrer Heimat ein, und eine junge Frau aus Armenien spricht zu den anwesenden Gästen ein Grußwort in deutscher Sprache. Hierfür hat sie tagelang geübt. Der Wunsch, Deutsch zu lernen, ist bei den Flüchtlingen sehr ausgeprägt und wird immer wieder als dringender Bedarf formuliert. Zweimal in der Woche bietet eine Dipl.-Sozialpädagogin ehrenamtlich einen Deutschkurs an. Für zunächst fünf Grundschüler der Hahnenkammschule wird nun Nachhilfe gesucht. Die Bürgermeisterin nimmt dies in das lokale Mitteilungsblatt auf und binnen kürzester Zeit melden sich die ersten Interessierten. Die Resonanz ist groß. Durch Vermittlung von Gabriele Himmler beginnen nicht wie geplant 5 sondern 10 Freiwillige mit der Nachhilfe. Weitere sind gefunden und neue Projekte in Planung. Hier ist die Freiwilligenagentur sehr aktiv, mit der das Pilotprojekt kooperiert und die zunächst Gelder für ein Sprachförderprojekt bis Jahresende akquirieren konnte, in dessen Rahmen eine Dipl.-Sozialpädagogin auf Honorarbasis etliche Projekte initiieren und koordinieren konnte. Diese Förderung konnte nun nach einer Unterbrechung ab März 2015 weitergeführt werden. 10

11 wann was wer Oktober 2014 seit Oktober x pro Woche seit Oktober 2014 seit Oktober 2014 wöchentlich Anmietung einer Wohnung durch die Freiwilligenagentur Altmühlfranken in der Siedlung Ehrenamtlicher Deutschkurs 2 x pro Woche (Dienstag und Donnertag Vormittag) für Erwachsene Einrichtung einer Nähwerkstatt in der Wohnung mit gespendeten Nähmaschinen. Nähen jeden Mittwochnachmittag, Vorbereitungen von Nähwaren für den Weihnachtsmarkt sechs Flüchtlingsmütter mit kleinen Kindern werden zur Eltern-Kind Gruppe in der Kirchengemeinde begleitet Leiterin Freiwilligenagentur Dipl.-Sozialpädagogin Koordinatorin des Sprachförderprojektes (4) Koordinatorin des Sprachförderprojektes (4) Vereine werden über Pilotprojekt informiert und Kooperation am Weihnachtsmarkt abgestimmt Modellbaustelle zur Außengestaltung der Unterkunft mit Beteiligung vieler Flüchtlinge und ihrer Kinder Forum Ökumene zum byzantinischen Ritus im Kloster. Beteiligung von 6 Flüchtlingsfamilien aus der Ukraine und Armenien, Flüchtlinge backen Gebäck ihrer Heimat, Grußwort einer armenischen Frau an die Besucher des Forums Beteiligung von Flüchtlingsfrauen am Heidenheimer Weihnachtsmarkt, Verkauf von Nähwaren an einem eigenen Stand Weihnachtsfest in der Schule mit Beteiligung der Flüchtlingseltern Dekan/in und Koordinatorin des Sprachförderprojektes (4) Leitung Freiwilligenagentur u.a. Historikerin vom Klosterzweckverband, russischsprachige Ehrenamtliche und Koordinatorin des Sprachförderprojektes (4) Koordinatorin des Sprachförderprojektes (4) und Flüchtlingsfrauen Rektor Dezember 2014 Dezember 2014 ab Januar 2015 Weihnachtsfeier mit Beteiligung der Eltern bei der Liebenzeller Gemeinschaft Start der Suche nach 5 Freiwilligen für konkrete 5 Kinder im kommunalen Mitteilungsblatt Die Nähstube wird mit 4 freiwilligen Helferinnen weitergeführt, 2 Realschülerinnen haben an einer Nähstube teilgenommen und Interviews für eine Präsentation erstellt Prediger der Liebenzeller Gemeinschaft Freiwilligenkoordinatorin (6) mit Rektor und Asylsozialarbeiter (5) Koordinatorin des Sprachförderprojektes (4) und 4 Helferinnen, alle ehrenamtlich Erstes Freiwilligentreffen mit 10 Ehrenamtlichen Freiwilligenkoordinatorin (6) 11

12 wann was wer ab Januar 2015 Februar 2015 Flüchtlingsfrauen nehmen am Aerobic-Kurs des Sportvereins teil; zunächst drei unverbindliche Schnupperstunden Frauen haben Kochrezepte aus ihrer Heimat gesammelt und sie ins Deutsche übersetzt. Sie leiten damit deutsche Frauen an, Rezepte aus ihrer Heimat gemeinsam zu kochen. Koordinatorin des Sprachförderprojektes (4) Koordinatorin des Sprachförderprojektes (4) Studierende des Campus Treuchtlingen organisieren einen Ausflug für Flüchtlingsfamilien. Unter dem Motte Zeig Herz in den Tierpark Nürnberg, Teilnahme von 45 Personen aus der Flüchtlingsunterkunft Anzahl der Flüchtlinge im Landkreis erhöht auf 450! Leitung Freiwilligenagentur, Studierende und ehrenamtliche Begleiter Asylsozialarbeiter (5) Februar 2015 Februar 2015 Eine Erbengemeinschaft stellt ein Grundstück unentgeltlich zur Verfügung. Gedacht ist an einen Kartoffel- und Gemüseacker. Eventuell kann ein der Kommune gehörendes Nachbargrundstück hinzugenommen werden. Ein Kräuterspiralen- Projekt des KJR für den Sommer mit Jugendlichen ist in Planung. Mittlerweile sind 15 Freiwillige für 16 Grundschüler aus der Flüchtlingsunterkunft aktiv Zwei weitere Treffen der Freiwilligen haben stattgefunden (Gast: Asylsozialarbeit und Lehrerin der Übergansklasse) Erbengemeinschaft, Koordinatorin Sprachförderprojekt (4) Freiwilligenkoordinatorin (6) Freiwilligenkoordinatorin (6) Ein neuer Erstorientierungskurs des BAMF für Erwachsene beginnt Projekttag von Schülerinnen des Gymnasium Oettingen in der Nähstube mit Flüchtlingsfrauen BAMF Koordinatorin des Sprachförderprojektes (4) März 2015 Mai 2015 Juli 2015 Kleiderkammer (für alle, nicht nur für Flüchtlinge), für die das Dekanat einen Raum anmietet in Planung Bau zweier Spielplätze an der Gemeinschaftsunterkunft ist in Kooperation mit der Mittelschule geplant Stand der Flüchtlingsfrauen beim ersten Heidenheimer Klostermarkt geplant Dekane Leitung Freiwilligenagentur in Kooperation mit Ehrenamtlichen aus der Bevölkerung Mitglieder vom Zweckverband Kloster Heidenheim Einweihung des Spielplatzes mit Familienfest geplant Leitung Freiwilligenagentur und Bevölkerung 12

13 Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Heidenheim 10. Hindernisse Das Engagement für die Flüchtlingsfamilien ist groß und die Ideen vielfältig. Gab es auch Hindernisse? Und wie konnte darauf reagiert werden? Die geeignete Freiwilligenkoordinatorin finden Zunächst erforderte es einige Anstrengungen, eine geeignete Person für die Freiwilligenkoordination zu finden. Es zahlt sich auf jeden Fall aus, sich hier wirklich Zeit zu lassen, bis man die Stelle gut besetzten kann. Die Ergebnisse sprechen für sich. Örtliche und landkreisweite Aktivitäten abstimmen Das Engagement für Flüchtlinge ist ein nachbarschaftliches, das sehr lokal stattfindet und auch durch Mundpropaganda kommuniziert wird. Nicht immer gelungen ist es, die landkreisweite Arbeit der Freiwilligenagentur mit den Aktivitäten im Dekanat adäquat terminlich und inhaltlich abzustimmen. Sehr hilfreich wird es sein, wenn die Freiwilligenagentur Angebote der Vernetzung und der Fortbildung für die Freiwilligen initiiert und dies mit der Steuerungsgruppe abstimmt. Eine Fortbildung für die Freiwilligen ist nun in Kooperation mit der Freiwilligenagentur in Planung. Gruppe steuert sich selbst Die Steuerungsgruppe ist eine arbeitsfähige Projektgruppe, die sich selbst steuert. Hier hat es gegenüber einem Teilnehmer der Gruppe immer wieder Überzeugungsarbeit benötigt, dass die Leitung der Steuerungsgruppe nicht anschafft, sondern eine moderierende Funktion hat und die Projektgruppe sich über gemeinsam getroffene Vereinbarungen quasi selbst steuert und kontrolliert. 13

14 Kostenfreie Nachhilfe nur für Flüchtlingskinder? Teilweise zeigen sich ortsansässige Eltern misstrauisch, dass die Flüchtlingskinder kostenlose Nachhilfe erhalten und ihre eigenen Kinder nicht. Hier kann Begegnung und Information über die Lebenssituation der Flüchtlinge Abhilfe schaffen. Unterschiedliche Zugänge In der Gruppe der Freiwilligen treffen unterschiedliche Ansätze aufeinander, wie mit den Kindern gearbeitet werden sollte, auch wird noch mehr Lernmaterial benötigt. Hier hat die Freiwilligenkoordinatorin sehr gut und offen vermitteln können, dass jeder seinen eigenen Stil entwickeln darf und es unterschiedliche Zugänge zu den Kindern geben kann. Eine Fortbildung zum Einsatz von Materialien aus dem Hueberverlag ist in Vorbereitung. Schutz der Flüchtlingskinder Die Anforderung eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses für die Freiwilligen wurde zunächst in der Steuerungsgruppe kontrovers diskutiert ( werde ich hier verdächtigt? ), dann zugunsten des Führungszeugnisses klar eine Entscheidung getroffen. Dieses wird für die Ehrenamtlichen kostenlos ausgestellt. Bei der Umsetzung gab es wider Erwarten keinerlei Probleme. Auch die Vereinbarungen zum Schutz der Flüchtlingskinder vor sexuellem Missbrauch (Unterricht nur in der Schule, kein Kind alleine zu sich nach Hause einladen) werden akzeptiert und eingehalten. Präventiv Risiken begegnen In Weißenburg gibt es eine rechtsradikale Szene. Im Projekt gab es diesbezüglich bisher keine Probleme. Es wurde allerdings auch im Vorfeld eine Risikoanalyse durchgeführt und präventiv darauf geachtet, das beispielsweise nicht durch eine sehr groß angelegte Auftaktveranstaltung oder intensive Öffentlichkeitsarbeit entsprechende Meinungsmache provoziert wird oder Spaltungen im Ort entstehen. Die Strategie ist es, in kleinen Schritten gute Erfahrungen und Begegnungen zu ermöglichen, im Ort dadurch eine positive Stimmung zu etablieren und dann nach und nach darüber zu berichten. Der Stimmung, es werde zu viel für die Flüchtlinge gemacht, konnte positiv entgegengewirkt werden. 14

15 Eltern-Kind-Gruppe der ev. Kirchengemeinde Heidenheim 11. Fazit und Ausblick Auch wenn es derzeit durch die Lockerung der Residenzpflicht, beim Arbeitsmarktzugang und durch die Abschaffung der Essenpakete Erleichterungen für Flüchtlinge in Bayern gibt, leben sie nach wie vor im Stillstand, besonders in den ländlichen Regionen wie West-Mittelfranken. Oft sind Flüchtlinge gut ausgebildet und leiden nicht nur an den Erinnerungsbildern über erlittene Verfolgung oder extreme Not, sondern auch an der Perspektivenlosigkeit ihres Lebens im Exil ( Wartesaal Deutschland ). Die Zahl der Suizide und Suizidversuche sind 2014 in Bayern erheblich gestiegen. Waren es im Jahr 2013 noch 25, so ist die Zahl nur bis Ende August 2014 auf 48 gestiegen. (7). Am schlimmsten ist das Schweigen der Bevölkerung, sagte ein Freund eines Flüchtlings, der sich in einer niederbayerischen Unterkunft das Leben genommen hatte. Flüchtlinge brauchen Beteiligungsmöglichkeiten, Begegnung, Möglichkeiten, sich mit ihren eigenen Fähigkeiten einzubringen, nicht nur Sprachkurse, sondern auch Menschen, mit denen sie auf Augenhöhe sprechen können. Im Dekanat Heidenheim hat es sich gezeigt, dass die einheimische Bevölkerung aufgeschlossen und bereit ist, auf die Flüchtlingsfamilien zuzugehen. Man muss ihnen nur Wege eröffnen, wie dies konkret aussehen könnte. Ein Anfang ist gemacht. Es gibt noch viel zu tun. Sabine Böhlau, März

16 (1) Website Kloster Heidenheim Neues Leben in alten Mauern (2) Website Dekanat Heidenheim (3) Broschüre aus dem Kirchenkreis Ansbach-Würzburg, Dr. Philipp Hauenstein, Ansbach 2014 (4) Koordinatorin auf Honorarbasis Sprachförderprojekt für die Freiwilligenagentur Altmühlfranken (5) Asylsozialarbeiter des Diakonischen Werkes Weißenburg-Gunzenhausen v.i.s.d.p. Dekanat Heidenheim Annette und Klaus Kuhn Ringstraße 1, Heidenheim Text Sabine Böhlau Tel Fotos Archiv Dekanat Heidenheim Sabine Böhlau (6) Freiwilligenkoordinatorin auf Minijobbasis des Dekanats Heidenheim (7) Antwort der Staatsregierung auf eine SPD-Anfrage,

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Rahmenbedingungen im freiwilligen Engagement Workshop am 08.12.2015 von OPEN ARMS ggmbh und den Lokalen Partnerschaften Harburg Lokalen in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Flüchtlinge. Einrichtungen und Initiativen

Flüchtlinge. Einrichtungen und Initiativen Einrichtungen und Initiativen Freiburger Freiwilligen Agentur Stadtweite Übersicht über Engagementmöglichkeiten im Flüchtlingsbereich. Information, Beratung, Vermittlung und Fortbildungsangebote für Interessierte

Mehr

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Wer flieht, braucht Hilfe Refugees Welcome!

Wer flieht, braucht Hilfe Refugees Welcome! Aktuelle (jugend-)politische Themen beeinflussen die Arbeit in den Jugendverbänden und Einrichtungen des Kreisjugendring München-Stadt. Mit den KJR-POSITIONEN bezieht der Vorstand Stellung zu Themen, die

Mehr

Flüchtlinge in Ohlstedt Wir helfen!

Flüchtlinge in Ohlstedt Wir helfen! Treffen Rund Tisch der ehrenamtlichen Helfer Datum 19.08.2015 Protokoll Mouna Duve Gesprächsort Gemeindesaal Kirchengemeinde Wohldorf-Ohlstedt Beginn 19.00 Uhr Ende 21.00 Uhr Seitenanzahl 6 Agenda Bericht

Mehr

Öffentliche Unterbringung Niendorf Markt Infoveranstaltung 22. Juli 2015

Öffentliche Unterbringung Niendorf Markt Infoveranstaltung 22. Juli 2015 Öffentliche Unterbringung Niendorf Markt Infoveranstaltung 22. Juli 2015 Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Projekt Kapazitätsaufbau öffentliche Unterbringung Asylanträge in Deutschland

Mehr

Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter. 20. Januar 2016

Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter. 20. Januar 2016 Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter 20. Januar 2016 Dr. Maren Heincke (Dipl.-Ing. agr.) Referentin für den ländlichen Raum Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Dokumentation des Projekts Aufbau einer aktiven Neuköllner Jugendjury, Aug.-Dez. 2014

Dokumentation des Projekts Aufbau einer aktiven Neuköllner Jugendjury, Aug.-Dez. 2014 Dokumentation des Projekts Aufbau einer aktiven Neuköllner Jugendjury, Aug.-Dez. 2014 03.09.2014 in der Remise, erstes Treffen für den Abbau einer Feste Jugendjury 1. Ausgangssituation Die Jugendjury wurde

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik

Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik Fachtagung zur aktiven Flüchtlingspolitik, Landtagsfraktion B90/Die Grünen, 14.03.2015 Themen GAR-Blitzlicht Unterbringung Unbegleitete Minderjährige

Mehr

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v.

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v. Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v. Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Forum Flüchtlingshilfe 17.10.2015, Rostock - Ergebnisse der Diskussionsrunden

Forum Flüchtlingshilfe 17.10.2015, Rostock - Ergebnisse der Diskussionsrunden Vielen Dank für Ihre Anregungen, Ideen und Lösungsvorschläge im FORUM Ehrenamt Flüchtlingshilfe Engagement braucht 1. Struktur, Koordination, Vernetzung Zeit Vermischung Hauptamt/ Ehrenamt fehlende Kommunikation

Mehr

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Mehr

WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE. in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr

WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE. in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr Ablaufplanung: 1. Eröffnung und Grußworte durch Oberbürgermeister, Herrn

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Wir schauen nicht weg! Asylhilfe am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Filderstadt

Wir schauen nicht weg! Asylhilfe am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Filderstadt Wir schauen nicht weg! Asylhilfe am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Filderstadt Einführung und weitere Informationen Nähere Informationen und Fotos zum Projekt s.a. unter www.dbg-filderstadt.de, Button SoR-

Mehr

Herzlich Willkommen zum Runden Tisch Aufnahme, Unterbringung und Unterstützung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in der Stadt Wolfenbüttel

Herzlich Willkommen zum Runden Tisch Aufnahme, Unterbringung und Unterstützung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in der Stadt Wolfenbüttel Herzlich Willkommen zum Runden Tisch Aufnahme, Unterbringung und Unterstützung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in der Stadt Wolfenbüttel - 5. Tagung am 13. August 2015 im Ratssaal- Ablauf I. Begrüßung

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Programmausschreibung Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Förderprogramm für Aufbau und Organisation bedürfnisorientierter Unterstützungssysteme in Gemeinden und Regionen Editorial Die demografische

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Tipps für Helferkreise

Tipps für Helferkreise Tipps für Helferkreise 1. Tipps für die Gründungsphase 2. Ratschläge für die weitere Arbeit 3. Tätigkeitsfelder für ehrenamtliche Helfer je nach Kompetenzen und Interessen Für ein positives Verhältnis

Mehr

Sommerbesuche 2015 Niedersachsen Ministerin für Wissenschaft und Kultur Gabriele Heinen-Kljajić

Sommerbesuche 2015 Niedersachsen Ministerin für Wissenschaft und Kultur Gabriele Heinen-Kljajić Sommerbesuche 2015 Niedersachsen Ministerin für Wissenschaft und Kultur Gabriele Heinen-Kljajić Foto: Isa Lange Universität Hildesheim 19. August 2015 12:00 13:30 Uhr Presseeinladung Inhalt Ansprechpartnerin...

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose sbeauftragte Alexandra v. Bose Asylanträge in RLP Zahlen und Fakten Quelle: http://mifkjf.rlp.de/fileadmin/mifkjf/aktuelles/landeskonferenz.pdf Trauma, Flucht, Migration Schätzungen zufolge leiden ca.

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 AG 2 Neue Freundeskreise braucht das Land Asylarbeitskreis Heidelberg e.v. Ulrike Duchrow Flüchtlinge in Heidelberg Unterbringung: Eigens dafür gebauter Gebäudekomplex

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

ARGE Fachstelle freier Träger Kooperation und Erreichbarkeit

ARGE Fachstelle freier Träger Kooperation und Erreichbarkeit Arbeitsgruppe 1 ARGE Fachstelle freier Träger Kooperation und Erreichbarkeit Stellungnahme von Jürgen Seeba Der Auftrag der Beratungsstelle Seit 1989 arbeitet die Beratungsstelle auf der Grundlage eines

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr:

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Anlage 2 Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Name und Anschrift des Familienzentrums: 1. Einbindung und Beteiligung Hinweis zu Bearbeitung: Bitte nur die grauunterlegten

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Protokoll der Stadtteilkonferenz vom 25. Februar 2015

Protokoll der Stadtteilkonferenz vom 25. Februar 2015 Protokoll der Stadtteilkonferenz vom 25. Februar 2015 Anwesend: siehe Teilnehmerliste Tagesordnungspunkte: Kurze Vorstellungsrunde Herr Oppermann stellt sich als Nachfolger von BünaBe Herrn Heidenreich

Mehr

EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN

EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN Flüchtlinge willkommen heißen, begleiten, beteiligen Stellungnahme des Kirchenkreises Essen und des Diakoniewerks Essen zum Umgang mit Flüchtlingen in Kirche und Gesellschaft

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Fortbildungsmodule für Ehrenamtliche in der Asylarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim

Fortbildungsmodule für Ehrenamtliche in der Asylarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim Fortbildungsmodule für Ehrenamtliche in der Asylarbeit in Stadt und Landkreis Rosenheim Täglich kommen neue Asylsuchende in die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Dies stellt nicht nur für die politischen

Mehr

Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Angelika Ribler

Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Angelika Ribler Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Angelika Ribler Gliederung 1. Stärken & Grenzen von Sportvereinen 2. Versicherungsfragen 3. Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Ziel, Ansatz, Impressionen (Fotos wurden

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Netzwerk Integration und Flüchtlinge

Netzwerk Integration und Flüchtlinge Netzwerk Integration und Flüchtlinge Newsletter 2/2016 vom 10. März 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erhalten Sie die zweite Ausgabe unseres Newsletters. Er informiert Sie u.a. über eine Handy-App

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.v. Herzlich willkommen zum workshop Was Sie erwartet zum Workshop: Vorstellungsrunde

Mehr

Frauen auf der Flucht. Unterstützung und Solidarität am Zufluchtsort Europa/Deutschland/Arnsberg. Neujahrsempfang der Arnsberger Frauen 18.01.

Frauen auf der Flucht. Unterstützung und Solidarität am Zufluchtsort Europa/Deutschland/Arnsberg. Neujahrsempfang der Arnsberger Frauen 18.01. Frauen auf der Flucht. Unterstützung und Solidarität am Zufluchtsort Europa/Deutschland/Arnsberg Neujahrsempfang der Arnsberger Frauen 18.01.2015 Gliederung 1. Allgemeine und geschlechtsspezifische Fluchtgründe

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Komm, mach MINT - Jahresplanung 2009

Komm, mach MINT - Jahresplanung 2009 Nationaler Pakt für Frauen Komm, mach MINT - Jahresplanung 2009 Prof. Barbara Schwarze, 8. Dezember 2008 Netzwerktagung 2008 8./9. Dezember 2008 1 Bundesministerin Dr. Annette Schavan Frauen bringen sich

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

D e r N ü r n b e r g e r W e g

D e r N ü r n b e r g e r W e g D e r N ü r n b e r g e r W e g Workshop am 15. Januar 2013 Wie ist die häusliche Versorgung im Sozialraum zu verbessern? Wie können Wohn- und Lebensqualität im Quartier erhalten und ausgebaut werden?

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Andrea Kohlmeyer Jana George Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Familienklassen an Grundschulen

Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Soziale Gruppe nach 29 SGB VIII Ansprechpartnerin: Karin Bracht 017611010604 familie e.v. Paul Lincke Ufer 34 10999 Berlin 030 / 6110106

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

GVO Prediger- und Studienseminar, Pastoralkolleg, Fortbildung PSPkFGVO 7.102. Vom 12. Juni 2012 (KABl. S. 102) Änderungen

GVO Prediger- und Studienseminar, Pastoralkolleg, Fortbildung PSPkFGVO 7.102. Vom 12. Juni 2012 (KABl. S. 102) Änderungen GVO Prediger- und Studienseminar, Pastoralkolleg, Fortbildung PSPkFGVO 7.102 Gesetzesvertretende Rechtsverordnung über das Prediger- und Studienseminar, das Pastoralkolleg und die Fortbildung der Pastorinnen

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Betroffene von sexueller Gewalt in der Kindheit sind eingeladen, die Arbeit des Unabhängigen

Mehr

Sozialdiakonische Profilbildung in der Ev. Christus-Kirchengemeinde Dortmund

Sozialdiakonische Profilbildung in der Ev. Christus-Kirchengemeinde Dortmund Sozialdiakonische Profilbildung in der Ev. Christus-Kirchengemeinde Dortmund Allg. Daten zur Christusgemeinde: 11.550 Gemeindeglieder, davon alter als 65 Jahre: 2951 4 Pfarrstellen (ab 1.1.2016) Allg.

Mehr

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Vielen Dank für Ihr Interesse, sich ehrenamtlich zu betätigen. Die Innere Mission München ist

Mehr

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Inhalt 1. Der Jugendkeller 2. Ausgangssituation 3. Prinzipien 4. Ziel 5. Arbeitsansatz und Angebote 6. Darstellung der Einrichtung 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Nutzen der Freiwilligenarbeit 1.2. Freiwilligenarbeit kennt Regeln 1.4. Organisation der Freiwilligenarbeit im Zentrum Aettenbühl 2. Organisation 2.1. Anforderungen

Mehr

Geistlich. begleiten

Geistlich. begleiten W e i t e r b i l d u n g Geistlich begleiten Begleitung von Exerzitien im Alltag 2015 2018 v Immer mehr Menschen suchen als Hilfe für ihren Glaubensweg geistliche Begleitung. Sie möchten einüben, ihr

Mehr

Nagold Herkommen - Ankommen - Willkommen Fachdienst Ehrenamt + Flüchtlinge

Nagold Herkommen - Ankommen - Willkommen Fachdienst Ehrenamt + Flüchtlinge 1 Evangelischer Diakonieverband im Calw Nagold Herkommen - Ankommen - Willkommen Fachdienst Ehrenamt + Flüchtlinge Das Ziel des Projekts ist die Strukturierung und Vernetzung der vorhandenen ehrenamtlichen

Mehr

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf Workshop 4 Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf 1 1. Gelingensfaktoren / Handlungsbedarf 2 1. Gelingensfaktoren Guter Unterricht schafft motivierte Schüler/innen

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr