Newsletter Nr. 03/2015 vom 19. Februar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Nr. 03/2015 vom 19. Februar 2015"

Transkript

1 Newsletter Nr. 03/2015 vom 19. Februar 2015 Liebe Mitglieder und Interessierte, heute erhaltet Ihr wieder unseren Newsletter. Die Übersicht zeigt es auf den ersten Blick: es tut sich viel in M-V! Es gibt in den kommenden Tagen jede Menge Angebote zum Mitdiskutieren, Informieren, Weiterbilden und Nachlesen. Die vielen Veranstaltungen zu landwirtschaftlichen / ökologischen Themen zeugen von Interesse an Veränderung darum wird es auch auf unserer Tagung im Parlament am 11. Mai in Schwerin gehen: Wer entwickelt wen wofür? Viele Grüße von Andrea Krönert und Patrice Jaeger AUS DEM NETZWERK Fr.-So. / März - Folgetraining mit Phoenix- noch wenige Plätze- Antirassismus Training / Neustrelitz Mo. 11. Mai - Wer entwickelt wen wofür? - Entwicklungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern- Tagung / Schwerin TERMINE HEUTE 19. Februar - Solidarische Landwirtschaft; Ein neues Verhältnis zur Ernährung- Filmund Vortrag / Rostock HEUTE 19. Februar - Meet and ask mit EU-Parlamentarier Helmut Scholz- Radiotalk / Rostock So. 22. Februar - Gottesdienst und Fair-regionaler Brunch- Aktion / Schwerin Mo. 23. Februar - Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi)- Vortrag / Rostock Di. 24. Februar - Südafrika und der Widerstand gegen die Apartheit- Vortrag / Rostock Di./Mi. 24. / 25. Februar - Harte Kost: Wie unser Essen produziert wird- Lesung / Stralsund & Rostock Mi. 25. Februar - Gedenken an Mehmet Turgut in Rostock- Kundgebung / Rostock Mi. 25. Februar - Mehmet Turgut Initiative Mord verjährt nicht- Podiumsdiskussion / Rostock Mi. 25. Februar - Aufgetischt! Voices of Transition- Film, Diskussion & Essen / Rostock Mi. 25. Februar - Piketty und das Märchen vom Gleichheitskapitalismus- Vortrag / Wismar Do. 26. Februar - Bürgerkrieg in der Ukraine- Vortrag / Greifswald Fr. - So. / 27. Feb März - Kinderrechte Kinderarbeit - Weiterbildung / Rostock Fr. 27. Februar - Zankapfel TTIP, Was das geplante Freihandelsabkommen für Bürger und Verbraucher bedeutet- Diskussion / Rostock Mo. 02. März - Böll-Montagssalon Ukraine, Russland und Europa- Vortrag & Diskussion / Rostock Mi. 04. März - Ökosystemdienstleistungen und Ansätze für ihre ökonomische Bewertung- Tagung / Schwerin Do. 05. März - Naturschutz und Rechtsextremismus- Fachtagung / Rostock Do. 05. März - Freiheit für die Vielfalt! steht unser Saatgut vor dem Ausverkauf?- Film & Vortrag / Wismar Fr. So. / März - Wasser Ein globales Gut?!- Weiterbildung / Rostock Do. 12. März - Vegan Kochen - der neue Trend- Kochkurs / Güstrow bis 25. März - Hibakusha weltweit Ausstellung / Rostock TIPPS UND HINWEISE Sieben Wochen: mit Produkten aus Fairem Handel und der Region Vereinsgründung: Arabisch-Deutsche Gesellschaft in Rostock Broschüre: Best Practice Projekte von MSO aus Mecklenburg-Vorpommern 9 Filme zum Thema Migration: Fremd ist der Fremde nur in der Fremde Unterstützung nötig: Endspurt der 2. MV für Kobané Neuerscheinung Broschüre: Wirkt so oder so. TTIP: geheimes Papier der EU-Kommission veröffentlicht Fördermöglichkeiten: Nachhaltige Kommunalentwicklung durch Partnerschaftsprojekte (Nakopa) Stellenausschreibung FÖJ-Stelle im Weltladen Güstrow ab Mai 2015 ************************************************************************************************************* AUS DEM NETZWERK

2 Freitag bis Sonntag / März - Folgetraining mit Phoenix- noch wenige Plätze- Antirassismus Training Beginn 16:30 Uhr in der Basiskulturfabrik, Sandberg 03 in Neustrelitz Voraussetzung für eine Teilnahme ist vorher schon einmal ein Basistraining durchlaufen zu haben. Im Folgetraining bauen die Trainer/In Amma Yeboah und Florian Fischer auf der Analyse der individuellen und der gesellschaftlichen Formen des Rassismus und den Erfahrungen von Anti- Rassismus-Trainings auf: Wo hat die Analyse weiter geholfen? Welche Strategien haben sich bewährt? Wo müssen wir noch Fähigkeiten erlangen? Im Folgetraining werden die Schritte des ersten Trainings reflektiert und vertieft. Es geht um die Frage, inwieweit das erste Training die alltägliche Wirklichkeit verändert hat, was gut gelaufen ist und wo Schwierigkeiten entstanden sind. Kosten: 150,00 Euro für Berufstätige, bzw. 90,00 Euro ermäßigt, für das Training, Verpflegung und Unterkunft von Freitag bis Sonntag. Informationen und Anmeldung: oder telefonisch: Montag 11. Mai - Wer entwickelt wen wofür? - Entwicklungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern Tagung Von Uhr im Landtag, Lennéstraße 01, Schloss Schwerin Vor dem Hintergrund des Europäischen Jahrs der Entwicklung und der Verhandlungen über die Post Entwicklungsagenda will die Tagung eine breite, öffentliche und kritische Diskussion über die Ziele und Inhalte von Entwicklungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern anstoßen. Zunächst soll der Entwicklungsbegriff reflektiert werden. Nach fachlichen Inputs aus Wissenschaft und Praxis können die Teilnehmenden in verschiedenen Workshops an konkreten Beispielen die Relevanz entwicklungspolitischer Fragestellungen für Mecklenburg-Vorpommern schärfen. Am Beispiel der Landwirtschafts-/Fischereipolitik wollen wir herausfinden wo selbstverantwortliche Entwicklung beginnen kann. Wie könnten mögliche Beiträge aus Mecklenburg-Vorpommern aussehen? Anmeldung / Kontakt: Eine Welt Landesnetzwerk Mecklenburg-Vorpommern e.v., Goethestraße 22, Rostock, Tel , TERMINE Donnerstag, 19. Februar - Solidarische Landwirtschaft; Ein neues Verhältnis zur Ernährung- Film- und Vortrag Beginn Uhr in der Ökovilla Rostock, Hermannstraße 36, Rostock Der Dokumentarfilm "Die Strategie der krummen Gurken" wird einen Einblick in die Funktionsweise von Solidarischer Landwirtschaft geben. Birthe Frenzel von der Universität Greifswald spricht über Erfahrungen aus einer Recherche zur Masterarbeit im Studiengang Nachhaltigkeitsgeographie und Vertreter der Solawi "Bunte Höfe" aus der Region Rostock stellen ihre Initiative vor. Der Eintritt zur Veranstaltung im Rahmen des NABU-Projektes "Leben am Limit" ist frei. Donnerstag, 19. Februar - Meet and ask mit EU-Parlamentarier Helmut Scholz- Radiotalk Von 18:00 bis 19:00 Uhr im Open-Lohro-Studio, Friedrichstraße 23, Rostock Zu Gast ist der EU-Abgeordnete Helmut Scholz (Linkspartei) als Studiogast im GlobalLokal von LOHRO. Es besteht für andere die Möglichkeit ein oder zwei Fragen an ihn zu formulieren und sie vorher zuzusenden oder auch persönlich an ihn zu stellen, falls ihr zur Sendezeit Uhr da sein wollt. Eventuell gibt es nach der Sendung noch die Möglichkeit sich über weitergehende Fragen mit ihm auszutauschen. Lohro ist auf Eure Frage(n) gespannt! Weitere Infos: Sonntag, 22. Februar - Gottesdienst und Fair-regionaler Brunch- Aktion 10:00 Uhr, Thomaskapelle des Schweriner Domes, Am Dom 04, Schwerin Die Aktionsgruppe Eine Welt e.v. Schwerin (Träger des Weltladen Schwerins) lädt zum Eröffnungsgottesdienst der Fastenaktion 7 Wochen mit Produkten aus Fairem Handel und der Region in den Schweriner Dom ein. Im Anschluss an den Gottesdienst findet ein fair-regionalen Brunch im Demmlersaal des Rathauses statt. Die Predigt wird Bischof Dr. von Maltzahn halten Weitere Gäste aus Familien- und Freundeskreisen sind natürlich willkommen. Die Aktion bietet auch

3 dieses Jahr einen Rahmen, eigene Konsumgewohnheiten kritisch in den Blick zu nehmen und dabei nach den sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Bedingungen zu fragen, unter denen Lebensmittel regional und weltweit produziert werden. Die Fastenaktion 7 Wochen mit Produkten aus Fairem Handel und der Region wurde 2010 zum ersten Mal in Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt und bis 2012 von der Fair-Handels-Beratung und vom Evangelischen Frauenwerk in Mecklenburg- Vorpommern verantwortet. In den vergangenen zwei Jahren wurde die Aktion nordkirchenweit weitergeführt und Bei Interesse Nachricht an: Tel , Weitere Informationen zur Fastenaktion unter Montag, 23. Februar - Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi)- Vortrag Beginn: 18:00 Uhr, Seminarraum Wismarsche Straße 03, Rostock Ein europaweit existierendes Modell als Alternative zur industriellen Landwirtschaft: Moritz Isensee von der SoLaWi "Bunte Höfe" aus Rostock und Bandow (Landkreis Rostock) erklärt das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft und stellt die Arbeit der "Bunten Höfe" vor. Seit der Gründung Anfang 2014 haben sich bereits über 65 Interessent_innen der Solawi angeschlossen. Durch eine Beteiligung an der Planung bestimmen sie ihre wöchentlichen Ernteanteile aus ökologisch-biologischer Produktion mit. Um kurze Anmeldung unter oder telefonisch (Grünes Büro) wird gebeten. Dienstag, 24. Februar - Südafrika und der Widerstand gegen die Apartheit- Vortrag & Diskussion Uhr, Ökohaus, Hermannstraße 36, Rostock Die Geschichte und Gegenwart Südafrikas sind Themen dieses Bildungsdienstags. Neben einer multimedialen Präsentation ermöglicht die gemeinsame Diskussion Einblicke in die Wurzeln der Widerstandsbewegung gegen die Apartheid und wie sie noch heute das Leben in Südafrika beeinflusst. Mit einigen Videobeispielen, Bildern, Liedern und persönlichen Ergänzungen wird die Widerstandsbewegung Südafrikas vorgestellt. Weiter Infos über Dienstag & Mittwoch, 24. / 25. Februar - Harte Kost: Wie unser Essen produziert wird- Lesung Dienstag, Uhr - Grünes Büro, Alter Markt 7, Stralsund Mittwoch, Uhr - FRIEDA, Friedrichstr. 23, Rostock Die Weltbevölkerung wird bis 2050 auf fast zehn Milliarden Menschen anwachsen. Um sie zu ernähren, müssen wir 70 Prozent mehr Lebensmittel produzieren, prophezeien die Agrarkonzerne. Und das gehe nur mit mehr Chemie, mit Gentechnik und Massentierhaltung. Aber ist das wirklich der einzig gangbare Weg? Journalist Stefan Kreutzberger und Filmemacher Valentin Thurn begeben sich auf eine weltweite Suche nach zukunftsfähigen Lösungen für eine Nahrungsmittelproduktion, die Mensch und Tier respektiert und die knappen Ressourcen schont. Sie besuchen Visionäre aus den zwei gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, treffen Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besuchen urbane Gärten und Industrieschlachthöfe, Insekten- und Genlachsfarmen. Die Geschichten, die hinter unseren Lebensmitteln stehen und die die Autoren auch in einem Film präsentieren, sind oft so unfassbar, dass man den Glauben an das Gute im Menschen verlieren möchte. Doch die Fülle an Gegenvorschlägen zeigt deutlich: Wir haben einen enormen Handlungsspielraum, wir können etwas verändern. Wenn wir es wollen. Mittwoch, 25. Februar - Gedenken an Mehmet Turgut in Rostock- Kundgebung 17:00 Uhr, An der Gedenkstelle von Mehmet Turgut, Neudierkower Weg, Rostock Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut im Neudierkower Weg in Rostock vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) ermordet. Im vergangenen Jahr hat zum ersten Mal eine offizielle Gedenkveranstaltung stattgefunden, zu welcher der Oberbürgermeister und die Bürgerschaftspräsidentin der Hansestadt Rostock auch die Brüder Yunus und Mustafa Turgut eingeladen hatten. Im vergangenen Jahr wurde vom Oberbürgermeister betont, dass das Gedenken sich nicht in einer einzigen Veranstaltung erschöpfen darf. Auch ohne eine offizielle Gedenkveranstaltung der Hansestadt Rostock ruft die Initiative Mord verjährt nicht! in diesem Jahr

4 am 11. Todestag von Mehmet Turgut dazu auf, am Tatort in Toitenwinkel dem Ermordeten zu gedenken! Mittwoch, 25. Februar - Mehmet Turgut Initiative Mord verjährt nicht- Podiumsdiskussion 19:00 Uhr, Jugend Alternativ Zentrum (JAZ), Lindenstraße 3b, Rostock Die Initiative Mord verjährt nicht! hat sich in der zweiten Jahreshälfte 2012 gegründet. Ursprünglich war das Ziel, die Forderungen nach einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss im Landtag zur Aufklärung der NSU-Verbrechen auch in Mecklenburg-Vorpommern zu unterstützen. Nach dem Scheitern dieses Vorhabens verlagerte sich der Arbeitsschwerpunkt auf die Gedenkpolitik.Auf dem Podium werden Mustafa Turgut (Bruder von Mehmet Turgut), Ayse Güleç (Initiative 6. April Kassel, Sozialpädagogin), Yuri Rosov (Vorsitzender des Migrantenrates der Hansestadt Rostock), Dr. Wolfgang Nitzsche (Präsident der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock, angefragt), Roland Methling (Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock, angefragt) erwartet. Mittwoch, 25. Februar - Aufgetischt! Voices of Transition- Film, Diskussion & Essen 18:00 Uhr - Großer Seminarraum Ökohaus, Hermannstraße 36, Rostock Die Grüne Hochschulgruppe Rostock zeigt zum nächsten Aufgetischt! den grandiosen Film "Voices of Transition" von Nils Aguilar (2012). Im Mittelpunkt steht die Frage, ob Statements von Lobbyorganisationen und Industrieverbänden heute noch aktuell sind, wenn sie argumentieren, dass die industrielle Landwirtschaft benötigt würde, um den Hunger der Welt zu stillen. Dass ohne Erdöl keine Wirtschaft funktionieren könne und unser aktuelles Handeln alternativlos sei. Denn Initiativen wie die Transition Town Bewegung zeigen, dass Relokalisierung der Schlüssel für einen Wandel sein kann. Der Film zeigt beispielhaft, wie dies funktionieren kann. Im Anschluss wird zum gemeinsamen Essen und Diskutieren eingeladen wie immer ohne Tierisches. Infos und Kontakt per Mittwoch, 25. Februar - Piketty und das Märchen vom Gleichheitskapitalismus- Vortrag & Diskussion Um 18:00 Uhr in der Hochschule, Raum 208, Philipp-Müller-Str. 14, Wismar 2014 ist Das Kapital im 21. Jahrhundert auch auf Deutsch erschienen. Das Werk des französischen Ökonomen Thomas Pikettys hatte bereits im Vorfeld für großes Aufsehen gesorgt. Dabei handelt es sich um ein Buch, das im Niemands-land zwischen Ökonomie und Geschichte wan-dert. Der Autor rechnet es der politischen Ökonomie zu. Die Assoziation zu Marx Kapital hinterlässt viele Spuren in Pikettys Text. Sie ist symbolisch, trendy, fragwürdig, zuweilen wirklichkeitsnah mehr aber auch nicht. Und dennoch handelt es sich zweifellos um ein bedeutendes Werk, dessen Kernaussage es ist, dass das Kapital die gesellschaftliche Entwicklung in viel stärkerem Maße dominiert als die Arbeit und somit auch das Leistungsprinzip unterhöhlt. Rainer Rilling setzt sich mit Pikettys Thesen auseinander. Es geht um die Frage des wachsenden Widerspruchs zwischen Reichtum und Armut und vor diesem Hintergrund um die Frage der weiteren gesellschaftlichen Entwicklung. Rainer Rilling, Jg. 1945, ist seit 2002 Professor für Soziologie an der Philipps-Universität Marburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind Internationale Beziehungen ( American Empire ), Kapitalismusanalyse und Friedensforschung. Kontakt / Info: Donnerstag, 26. Februar - Bürgerkrieg in der Ukraine- Vortrag & Diskussion Um 19:00 Uhr in der Kapelle von St. Spiritus, Lange Straße 49/ Greifswald Der Ukraine-Konflikt ist einer der tragischsten Konflikte im Europa der Nachkriegszeit. Erst Proteste in Kiew, Regime-Wechsel und Neuwahlen, dann Annexion der Krim durch Russland und aktuell ein blutiger Bürgerkrieg im Osten des Landes zwischen der regulären Armee und Separatisten. Nicht wenige meinen, das alles sei vom russischen Präsidenten Wladimir Putin von langer Hand vorbereitet, um die Ukraine im russischen Einflussbereich zu halten. Wie passen aber dazu die Aktivitäten der Vereinigten Staaten, der NATO und der EU? Reinhard Lauterbach holt die überhitzte Debatte auf den Boden der Tatsachen zurück. Lauterbach, einst Journalist des Hessischen Rundfunks, ist ein ausgewiesener Kenner der osteuropäischen Völker und ihrer Sprachen, arbeitet seit über 25 Jahren als Journalist und Korrespondent für Osteuropa. Kontakt / Info:

5 Freitag - Sonntag, 27. Februar März - Kinderrechte Kinderarbeit- Weiterbildung 19:00 Uhr, Ökohaus, Hermannstraße 36, Rostock Begonnen wird mit einem impulsgebenden Vortrag, Filmausschnitten und anschließender Diskussion zum Thema Wie ist Kindheit in verschiedenen Gesellschaften konstruiert?. Am Samstag wird es um Kinderarmut und Kinderarbeit gehen, wobei Bausteine für den Projektunterricht vermittelt werden. Schwerpunkte sind Kinderarmut und soziale Sicherungssysteme, Ursachen, Dimensionen und Auswirkungen von weltweiter Kinderarbeit, Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, außerdem werden verschiedene Beispiele für Kinderarbeit besprochen. Das Thema am letzten Tag ist Kinderrechte. Kinderrechtsorganisationen, Diskussion über Kinderpatenschaften und positive Beispiele wie Kinder sich selbst organisieren, wobei ebenfalls Bausteine für den Projektunterricht vermittelt werden. Referentinnen sind Arne Schneider und Viviane Engelmann. Ansprechperson: Adelwin Südmersen. Teilnahmebeitrag: Berufstätige: 25,00 ; ermäßigt für Student/innen / Arbeitslose: 10,00. Anmeldung bis zum unter: oder Tel Für die Teilnahme an der Weiterbildung wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt. Freitag. 27. Februar - Zankapfel TTIP - Was das geplante Freihandelsabkommen für Bürger und Verbraucher bedeutet- Diskussion 18:00 Uhr, Steigenberger Hotel Sonne, Neuer Markt 2, Rostock Werden die Rechte der Verbraucher durch Schiedsgerichtsverfahren hinreichend geschützt? Die Begrüßung und Moderation übernimmt Frederic Werner von der Friedrich-Ebert-Striftung (FES). Bei dieser kostenfreien und öffentlichen Veranstaltung wird es Impulse aus europäischer Sicht, Kommentare zu Erwartungen aus Sicht der Politik und des Verbraucherschutzes sowie eine gemeinsame Diskussion über TTIP und die Auswirkungen für Bürger/ -innen und Verbraucher/ - innen geben. Mit Jan Schmitz van Vorst (TTIP Koordinator der EU-Kommission), Iris Hoffmann (MdEP), Sonja Steffen (MdB) und Dr. Jürgen Fischer (Vorstand Verbraucherzentrale MV e.v.). Anmeldung / Kontakt: Friedrich-Ebert-Stiftung, Arsenalstraße 8, Schwerin, Tel: , Montag, 02. März - Böll-Montagssalon: Ukraine, Russland und Europa- Vortrag & Diskussion Uhr, FRIEDA-Studio, Friedrichstr. 23, Rostock Ein Vortrag und Gespräch mit Dr. Ludmila Lutz-Auras, Politologin, Universität Rostock: Der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland spitzt sich immer dramatischer zu. Zunächst war die Annexion der Krim im März 2014 die Antwort der russischen Führung auf die Euromaidan-Revolution im Herbst 2013 auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz. Nach der Entmachtung von Präsident Janukowitsch durch das ukrainische Parlament weitete sich die innenpolitische Krise zu einem Konflikt mit Russland aus. Die Kämpfe zwischen den ukrainischen Regierungstruppen und den prorussischen Separatisten haben in den vergangenen Wochen zugenommen. Ein Jahr nach der Krim-Annexion wollen wir die russische Intervention in der Ukraine analysieren: Wie interpretieren wir diesen Konflikt? Wie wird sich die Krise in der Ukraine entwickeln? Und wie sollte Europa auf die aktuelle Krise reagieren? Die Moderation übernimmt Johann-Georg Jaeger, MdL BÜ 90/GRÜNE M-V. Kontakt: Christine Decker, Heinrich-Böll-Stiftung, 0381/ , Mittwoch, 04. März - Ökosystemdienstleistungen und Ansätze für ihre ökonomische Bewertung- Tagung Beginn 10:00 Uhr im Festsaal des Landeskirchenamtes, Münzstraße 8-12, Schwerin Funktionierende Ökosysteme stellen Luft zum Atmen, Trinkwasser, Lebensmittel, Grundstoffe für viele Anwendungen zur Verfügung, sie speichern Klimagase, filtern Schadstoffe und erbringen wichtige Leistungen für unsere Lebensqualität. Anmeldung bis erbeten an Programmflyer und weitere Infos unter page_id-10497/.

6 Donnerstag, 05. März - Naturschutz und Rechtsextremismus- Fachtagung Beginn um 13:00 Uhr in der Ulmenstraße 69 (Haus 1, HS 323), Rostock Die Fachtagung der Universität Rostock und der Evangelischen Akademie und baut inhaltlich auf dem Band Braune Ökologen - Hintergründe und Strukturen am Beispiel M-V (Heinrich-Böll-Stiftung 2012) und interdisziplinären Tagungen der Internationalen Naturschutzakademie auf der Insel Vilm auf. Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten bis zum 27. Februar an Tel oder Programm unter Donnerstag, 05. März - Freiheit für die Vielfalt!; Steht unser Saatgut vor dem Ausverkauf?- Film- und Vortrag, Beginn Uhr, Filmbüro MV, Bürgermeister-Haupt-Straße 51-53, Wismar Mit dem Film "Hijacked Future - Geraubte Zukunft" von David Springbett über die Kontrolle des Saatguts durch multinationale Konzerne und mit einem anschließenden Vortrag von Benedikt Härlin von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft und Initiator der Kampagne "Save our Seeds". Eine Kooperationsveranstaltung mit der Landtagsfraktion Bündnis90/Die Grünen. Mehr Infos zur Reihe unter Freitag bis Sonntag, März - Wasser Ein globales Gut?!- Weiterbildung 19:00 Uhr, Ökohaus, Hermannstraße 36, Rostock Freitag findet ein Filmabend mit der Doku Wasser ist Leben und anschließendem Gespräch statt. Am Wochenende werden didaktische Methoden zu dem facettenreichen Thema Wasser vorgestellt und geübt. Darüber hinaus lernen Sie, eine interaktive Bildungsveranstaltung selbst zu gestalten. Thematische Schwerpunkte sind: Bedeutung von Wasser und Wasserverbrauch, virtuelles Wasser, Wasserkonflikte, Wasserkrise, Wasserprivatisierung, Konzepte zum nachhaltigen Umgang mit Wasser. Referentinnen sind Katrin Kallis und Arne Schneider. Ansprechperson: Adelwin Südmersen. Teilnahmebeitrag: Berufstätige: 25,00 ; ermäßigt für Student/innen / Arbeitslose: 10,00. Anmeldung bis zum unter: Für die Teilnahme an der Weiterbildung wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt. Donnerstag, 12. März - Vegan Kochen - der neue Trend- Seminar/Kochkurs Von bis Uhr, John-Brinckmann-Straße 04, Güstrow Wie geht vegan? Bei diesem Kochkurs lernen Sie, wie viel Spaß eine gesunde und vor allem leckere Küche ohne Milch, Ei, Käse und Co. machen kann. Ganz nebenbei schonen Sie das Klima und tragen einen Teil dazu bei, das Verhältnis von Mensch und Natur wieder mehr ins Gleichgewicht zu bringen. Die Referentin, Katrin Kallis, lebt seit 9 Jahren selbst vegan und hat schon viele Menschen mit ihrer Begeisterung für eine tierfreie Lebensweise angesteckt. Ihr Wissen gibt sie in Kochkursen und in vielen anderen Projekten gern weiter. Für 14 bekommen Sie einen Kochkurs über 4 Unterrichtsstunden, dazu eine 10 Lebensmittelpauschale. Die Anmeldung erfolgt über die Kreisvolkshochschule: für die Online-Anmeldung oder telefonisch anmelden unter Ein Angebot der Bildungsgruppe des Weltladens Güstrow in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule bis Mittwoch, 25. März - Hibakusha weltweit- Ausstellung Ökohaus, Hermannstraße 36, Rostock Hibakusha nannten sich zunächst die Überlebenden des Infernos von Hiroshima und Nagasaki, das sich in diesem Jahr zum 70. Mal jährt. Ärzte haben an 50 verschiedenen Orten auf dieser Welt systematisch zu den Folgen dieser nuklearen Kette geforscht und ihre Ergebnisse in dieser Ausstellung zusammengetragen. So werden eindrucksvoll Orte und Betroffene gezeigt, Aussagen der betroffenen Menschen zitiert und weiterführende Hinweise zu sichtbaren wie unsichtbaren Folgen der Atomwaffenindustrie dargestellt. Eine eindrucksvolle Ausstellung! Am 17. Februar wurde die Ausstellung eröffnet. Veranstalter sind das Rostocker Anti-Atom-Netzwerk & Ökohaus e.v. Kontakt:: oder

7 Donnerstag, 26. März - BNE trifft Inklusion- Tagung Von 09:30 bis 15:30 Uhr in der Fachhochschule Güstrow, Goldberger Straße 12-13, Güstrow Die Tagung geht der Frage nach welche Verbindungen und Möglichkeiten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Inklusion innehaben. Die Tagung richtet sich an BNE-Bewegte und Lehrer/innen. Im "bewegten Einstieg" präsentieren sich Akteure der BNE, um mit Schulen und schulischen Akteuren ins Gespräch zu kommen. Anschließend werden Praxisbeispiele aus BNE und Inklusion sowie aktuelle Erkenntnisse aus einem Fachvortrag von Beata Williams vorgestellt. In einem interessanten Workshopangebot können Teilnehmende dann aus einer großen Spannbreite von Themen auswählen mit welchen Aspekten von BNE / Inklusion sie sich vertieft auseinandersetzen möchten. Es besteht auch die Möglichkeit Informationen und Materialien an die Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V (ANE) zu schicken, so dass sie auf dem NUN-Geschäftsstellen- Infostand ausgelegt werden können. Kontakt: Ulrike Gisbier, Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V//NUN-Geschäftsstelle, Neue Wallstraße 12, Güstrow, Tel , 28. März bis 02. April - Segeltörn und Meerespolitik zwischen Stralsund und Wismar- Segeltörn In den Osterferien wird der BUND über die Ostsee schippern, dabei tief in die Meerespolitik eintauchen und lernen was wir zum Schutz dieses zauberhaften Ökosystems tun können. Was macht die Ostsee so besonders und empfindlich gegenüber Umweltgiften? Welche Folgen hat Plastikmüll im Meer? Und warum hat Landwirtschaft so viel mit Meeresschutz zu tun? Darum wird es inhaltlich bei dem Segeltörn des BUND gehen, über die Technik des Segelns erfährt man etwas, wenn der Wind gut steht und bei den zu verrichtenden Arbeiten auf dem Schiff mitgeholfen werden kann. Mit der Petrine wird in Stralsund oder Wismar in Richtung Kiel abgelegt. An den Abenden wird an Häfen angelegt. Wer Interesse hat, kann sich auf der Homepage per Onlineformular anmelden. 20 Plätze sind zu vergeben. Es 20 Plätze, Anmeldung ist möglich, solange noch Plätze frei sind. Kontakt / Anmeldung: Anna Brauer, BUNDjugend M-V, Wismarsche Straße 152, Schwerin, , TIPPS UND HINWEISE Sieben Wochen: mit Produkten aus Fairem Handel und der Region 7 Wochen mit lädt Sie ein, sich Gedanken zu machen über den alltäglichen Konsum. Lassen wir uns von dieser Fastenaktion inspirieren, uns aus dem täglichen Trott zu lösen und neue Wege zu beschreiten. Gestalten wir unseren Alltag bewusst im Sinne eines zukunftsfähigen Konsums. Das Magazin zur Aktion ist unter Fastenwoche2015_Ansicht.pdf verfügbar, es kann auch bestellt werden. Auf der Webseite finden sich Anregungen für einen nachhaltigen Lebensstil, Planungshilfen für gemeindliche Veranstaltungen, Rezeptvorschläge, Meditationen und Gebete. Von den Fastenzeiten 2013 und 2014 gibt es eine Nachlese und Bilder. Vereinsgründung: Arabisch-Deutsche Gesellschaft in Rostock Migrantinnen und Migranten aus verschiedenen arabisch sprechenden Ländern (u.a. aus Marokko, Syrien und dem Irak) haben im Juni 2014 den Verein Arabisch-Deutsche Gesellschaft in Rostock gegründet. Zweck des Vereins ist u.a. die Förderung der Verständigung sowie die Erleichterung der Integration der hier lebenden arabisch sprechenden Menschen. Dazu gehören das gegenseitige Kennenlernen der Kulturen, durch Vorträge, Veranstaltungen und Dialoge, die Vernetzung mit Behörden und Integrationsträgern sowie die Beratung und Unterstützung der Migrantinnen und Migranten. Die zukünftigen Mitglieder treffen sich jeden Mittwoch ab Uhr und jeden Freitag ab Uhr im Stadtteil- und Begegnungszentrum Südstadt/Biestow (SBZ), in der Tychsenstraße 9b. Hier wird gemeinsam gekocht, gespielt und kommuniziert. Zur Bereicherung und Unterstützung des Vereins sind Interessierte gerne gesehen. Diese melden sich bitte bei Frau Rachida Elmourahik, Tel , Broschüre: Best Practice Projekte von MSO aus Mecklenburg-Vorpommern

8 Ein wichtiger Aspekt der Netzwerkarbeit in Migrantenselbstorganisationen (MSO) ist der Austausch von Informationen und Erfahrungen. Mit dieser Publikation wollen die MSO den Austausch zwischen den Mitgliedern von MIGRANET und anderen Migrantenselbstorganisationen fördern. Die Broschüre kann gegen eine Vorabüberweisung der Portogebühren in Höhe von 1,50 auf das Konto DE und unter Angabe des Verwendungszwecks: Broschüre Midew, - bestellt werden. Kontakt: Dr. Rubén Cárdenas C., FABRO e.v., Waldemarstraße 33, Rostock, 9 Filme zum Thema Migration: Fremd ist der Fremde nur in der Fremde Die Filme dieser DVD beleuchten unterschiedliche Aspekte des Phänomens, es werden Anregungen gegeben, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und neue Sichtweisen zu erproben. Die Kurzspielfilme, zwei Dokumentarfilme und der Animationsfilm eröffnen verschiedene Zugangsmöglichkeiten zur Thematik. Kontakt: Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit, Tel , Unterstützung nötig: Endspurt der 2. MV für Kobané Noch bis zum läuft die zweite MV für Kobané Aktion. Derzeit werden vor allem noch Geldspenden gebraucht, um den Transport an die türkisch-syrische Grenze zu finanzieren. Aufgrund der vielen Sachspenden (Baby/Kinderkleidung, medizinische Geräte, Utensilien, Krankenhausbetten, Rollstühle uvm.) sollen dieses mal zwei LKWs in das Krisengebiet geschickt werden. Um das umsetzen zu können, wird Eure/Ihre Unterstützung benötigt ,75 ist der aktuelle Spendenstand. Etwa 3000 fehlen noch für die Finanzierung des 2. Transports. Jede Spende hilft weiter! Das Spendenkonto lautet: Thomas Wanie, Betreff: MV für Kobané, IBAN: DE , Der aktuelle Spendenstand ist unter: https://www.facebook.com/pages/mv-f%c3%bcr-koban%c3%aa/ ?fref=nf zu verfolgen. Neuerscheinung Broschüre: Wirkt so oder so. Es handelt sich um die zweite Handreichung zur wirkungsorientierten Antragstellung in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit (2015). Von der Beschreibung des Problems, der Zielgruppen, der Wirkungen und deren Messung durch Indikatoren bis zu den Maßnahmen und Aktivitäten und der Erstellung eines Kosten- und Finanzierungsplans- diese Broschüre führt durch einen kompletten Beantragungsprozess und bei jedem Schritt werden die der Wirkungsorientierung zugrunde liegenden Begriffe und typische Probleme erläutert. Praxisnah aufgebaut kann sie ebenfalls als Nachschlagewerk dienen oder punktuell eingesetzt werden und ist mit einem fiktiven Beispielantrag eines kleinen Bildungsprojektes illustriert. Hinweise zur Formulierung eines Berichtes und Praxishilfen für die Wirkungsmessung runden die Broschüre ab. Infos und Bestellung unter: TTIP: geheimes Papier der EU-Kommission veröffentlicht Ende Januar kam ein geheimes Papier an die Öffentlichkeit, Anfang Februar gab es eine weitere Verhandlung über das TTIP. Laut dem Vorschlag einer Regulatorischen Kooperation sollen EU- Gesetze künftig zunächst von Großkonzernen und US-Regierung geprüft werden. Die Unternehmen können dagegen vorgehen, was schädlich für den Handel erscheint und was ihren Interessen zuwider läuft. Und das, bevor gewählte Abgeordnete und Regierungen davon erfahren. Wie das funktioniert, zeigt ein Video, das Campact zusammen mit Lobbycontrol, dem Corporate Europe Observatory und weiteren Bündnispartnern finanziert hat: https://www.youtube.com/watch?v=fpsngcswjki#t=73. Die Kampagne hat außerdem eine Petition erstellt: https://www.campact.de/ttip-ebi/ebiappell/teilnehmen/?utm_campaign=%2fttip-ebi%2f&utm_term=link1a&utm_content=randomb&utm_source=%2fttip-ebi%2febi-appell%2f&utm_medium= Fördermöglichkeiten: Nachhaltige Kommunalentwicklung durch Partnerschaftsprojekte (Nakopa) Auch in diesem Jahr ist es für Kommunen und kommunale Spitzenverbände möglich, im Rahmen des Projektes Nachhaltige Kommunalentwicklung durch Partnerschaftsprojekte (Nakopa) einen Zuschuss für entwicklungspolitische Vorhaben, die mit Partnerkommunen im Globalen Süden durchgeführt werden, zu beantragen. Alle Informationen und die benötigten Unterlagen zur Antragstellung finden sich unter Für Rückfragen stehen Ihnen Frau Milimo und Frau Demmerle, von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt zur Verfügung. Kontakt: ;

9 Stellenausschreibung FÖJ-Stelle im Weltladen Güstrow ab Mai 2015 Du bist unter 27 und hast Lust, Dich im Fairen Handel zu engagieren? Du weißt noch nicht so genau, was Dein Traumberuf ist, möchtest aber in jedem Fall einen positiven gesellschaftlichen Beitrag leisten? Du hast gerne mit Menschen zu tun und hast ein ästhetisches Auge? Dich interessiert die Arbeit im Bildungsbereich? Dann könnte ein FÖJ beim Weltladen Güstrow genau das Richtige für Dich sein. Weitere Informationen unter: Der nächste Newsletter wird voraussichtlich um den 09. März versendet. Möchten Sie den Newsletter abbestellen? Dann bitte eine formlose an:

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

NUN-Fortbildungen 2015

NUN-Fortbildungen 2015 NUN-Fortbildungen 2015 Länderübergreifendes Workshop-Programm zu Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in der außerschulischen Bildung Alle im Folgenden genannten Workshops und Seminare richten sich

Mehr

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009)

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009) 3. Kolleg Globale Krise regionale Nachhaltigkeit Das Internationale Doktorand/innenkolleg Nachhaltige Raumentwicklung in Kooperation der Universität Innsbruck, der Hochschule Liechtenstein sowie der Universität

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Warum Ethik für die konkrete Naturschutzarbeit wichtig ist

Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Warum Ethik für die konkrete Naturschutzarbeit wichtig ist Fortbildungsreihe Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Warum Ethik für die konkrete Naturschutzarbeit wichtig ist Modul 1: Klugheit 08.10. bis 11.10.2012 Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie

Mehr

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung Newsletter Februar 2013 Liebe Partnerschulen, Die Inhalte, die für die Belehrung zugerichtet werden, verlieren rasch an Widerständigkeit [...] Sie verflüchtigen sich leicht zu homogen gemachtem Lehrstoff

Mehr

Newsletter Mai / Juni 2016 Ein lernendes Transition Netzwerk im Aufbruch

Newsletter Mai / Juni 2016 Ein lernendes Transition Netzwerk im Aufbruch Newsletter Mai / Juni 2016 Ein lernendes Transition Netzwerk im Aufbruch Liebe Transition-Engagierte und Interessierte, die Eisheiligen und auch die Kalte Sophie haben nochmal für frischen Wind gesorgt.

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Projektkonzept Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Verantwortung für das Essen weltweit Veranstaltungs-Reihe der Kampagne Meine Landwirtschaft für eine umweltgerechte, soziale und international

Mehr

Beratung für Natur und Landwirtschaft

Beratung für Natur und Landwirtschaft Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog Beratung für Natur und Landwirtschaft - Perspektiven für die einzelbetriebliche Naturberatung für landwirtschaftliche Betriebe 29. Juni bis 02. Juli 2015 am Bundesamt

Mehr

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren,

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren, E I N L A D U N G Sehr geehrte Damen und Herren, Das August-Bebel-Insitut (ABI), das Bildungswerk für Alternative Kommunalpolitik, BiwAK e.v. und das kommunalpolitische forum e.v. berlin laden Sie herzlich

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen Freier Handel ohne Grenzen!? Das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA Programm für mehr Wohlstand oder Gefahr für die Demokratie? Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle

Mehr

Kinderuni bringt das Thema Ernährung auf den Tisch: Abwechslungsreiche Ernährung ist im Alltag kinderleicht

Kinderuni bringt das Thema Ernährung auf den Tisch: Abwechslungsreiche Ernährung ist im Alltag kinderleicht Pressemitteilung vom 20. Juni 2013 Bayerische Ernährungstage machen Ernährung zum Erlebnis Kinderuni bringt das Thema Ernährung auf den Tisch: Abwechslungsreiche Ernährung ist im Alltag kinderleicht Freising

Mehr

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag für demokratische Schulentwicklung De Ge De Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Tagung, Preisverleihung & Demokratietag Demokratiepädagogik neu aufgestellt am 16. und 17. November 2015 in Berlin

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Naturerleben und Achtsamkeit

Naturerleben und Achtsamkeit Psychologie im Naturschutz Naturerleben und Achtsamkeit 12. bis 15. Oktober 2015 am Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm in Kooperation mit der Forstlichen Versuchs-

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

WILLKOMMEN ZUM KURSPROGRAMM WINTER 2015!

WILLKOMMEN ZUM KURSPROGRAMM WINTER 2015! WILLKOMMEN ZUM KURSPROGRAMM WINTER 2015! Die Gründe Spanisch zu lernen können sehr vielfältig sein. Die einen wollen ein spanischsprachiges Land bereisen oder dort studieren und leben, die anderen wollen

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18.

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18. 18. Mecklenburgisches Israel-Seminar, 28. Juni - 5. Juli 2015, im Beth-Emmaus, 19406 Loiz b. Sternberg Grundthema: "Israel im Schabbath-Jahr - Bedeutung für die Gemeinde?" Stand: 11. Juni 2015 Sonntag,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Finanzen im Verein Projektfinanzierung und Projektabrechnung

Finanzen im Verein Projektfinanzierung und Projektabrechnung Finanzen im Verein Projektfinanzierung und Projektabrechnung Workshop für VertreterInnen von Migrantenselbstorganisationen in Mecklenburg Vorpommern 15. März 2014 in Schwerin www.mecklenburg vorpommern.netzwerk

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge 19.09. 01.10.2011 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) // University of Applied Sciences Worum geht s? Die Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Ganztagsschulnetzwerke

Ganztagsschulnetzwerke Ganztagsschulnetzwerke der Serviceagentur Ganztägig lernen Mecklenburg -Vorpommern www.mv.ganztaegig-lernen.de www.facebook.com/mv.ganztaegig.lernen Serviceagentur Ganztägig lernen M-V MECKLENBURG-VORPOMMERN

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Mach Dich fit - fit für Politik.

Mach Dich fit - fit für Politik. Mach Dich fit - fit für Politik. Bildungsprogramm für das Münsterland 2007 Neumitglied - Und nun? Der erste und wichtigste Schritt ist getan. Du bist Mitglied der SPD geworden und hast Dich damit für ein

Mehr

Der Schulbauernhof als Lebensschule

Der Schulbauernhof als Lebensschule Der Schulbauernhof als Lebensschule Ein Modellprojekt für Nachhaltigkeitsbildung Stefanie Nordmann LandWert Schulbauernhof e.v. 19.07.2011 11. Vilmer Sommerakademie: Das Gute Leben mit der Natur Lebensstile

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Zukunftschancen und Handlungsstrategien

Zukunftschancen und Handlungsstrategien Der Oberbürgermeister Partizipation in Köln Partizipation in Köln Zukunftschancen und Handlungsstrategien für eine kinder- und jugendgerechte Stadt Einladung zum Hearing für Fachleute und Jugendliche am

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Fastenweg durch Bamberg

Fastenweg durch Bamberg Inspiration finden auf dem Fastenweg durch Bamberg 26. FEB. BIS 28. MÄRZ 2015 ERLÖSERKIRCHE INSTITUTSKIRCHE BUND NATURSCHUTZ WELTLADEN STEPHANSKIRCHE SANKT URBAN AKTIONSTAG ALLER STATIONEN: SAMSTAG 21.

Mehr

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL HESSEN TOTAL INTERNATIONAL AKTUELLES AUS DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT 2011 13.05.2011 * KULTURBAHNHOF IM SÜDFLÜGEL, KASSEL Einfach anmelden! Nutzen Sie das Anmeldeformular auf der Rückseite. Jugendbildungswerk

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Nachhaltig Leben Lernen

Nachhaltig Leben Lernen www.oekohaus-rostock.de Nachhaltig Leben Lernen BILDUNGSANGEBOTE FÜR SCHULen und Ausbildungseinrichtungen SCHULJAHR 2012/2013 12 Ökohaus e. V. Rostock staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung

Mehr

BFC FÜHRUNGSLEHRGANG 2016:

BFC FÜHRUNGSLEHRGANG 2016: BFC FÜHRUNGSLEHRGANG 2016: Speziell für Frauen und Männer mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark und karriereorientiert sind die bereit sind in ihre berufliche Zukunft

Mehr

Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule.

Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule. Alumni-Newsletter August 2015 Liebe Alumna, lieber Alumnus Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule. Umfrage zum Alumni-Wesen

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

beteiligen. gestalten.

beteiligen. gestalten. beteiligen. gestalten. Lehrgang Zivilgesellschaftliches Engagement Oktober 2015 Juli 2017 Ausbildung zum/zur diplomierten Erwachsenenbildner/in AUSBILDUNGSINSTITUT SALZBURG für MitarbeiterInnen in der

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht FAIRNESS TRANSPARENZ VERTRAUEN Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht Was ist Verbraucherbildung? Ziel von Verbraucherbildung ist es, Themen aus dem Alltag von Schülerinnen und Schülern aufzugreifen

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Kurzvorstellung. Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1. Sehr geehrte Damen und Herren,

Kurzvorstellung. Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1. Sehr geehrte Damen und Herren, Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1 Kurzvorstellung Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen der Bürgerschaftswahl in Hamburg würden wir gern an vielen Schulen politische Podiumsdiskussionen

Mehr

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments 4 6 8 10 13 Begegnung und Information am Messestand Multimedia Mitmachen erwünscht Angebote für Schüler und Lehrer Termine und Anmeldungen Inhalt

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 26. Jänner 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Dienstag vor den Semesterferien

Mehr

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag Der Oberbürgermeister 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag Liebe Kölnerinnen, seit 100 Jahren kämpfen und streiten Frauen weltweit

Mehr

Elterninformationen Projektwoche

Elterninformationen Projektwoche Elterninformationen Projektwoche Urla, den 11.11.2015 Liebe Eltern unserer Kindergartenkinder sowie Schülerinnen und Schüler, wir wenden uns heute mit einer Vielzahl an Informationen zu unserer Projektwoche

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

Einblicke in die Europa-Politik: EU-Hospitanzprogramm mit Einführungsseminar Der europäische Weg. 7. 14. Oktober 2011 Bonn und Brüssel

Einblicke in die Europa-Politik: EU-Hospitanzprogramm mit Einführungsseminar Der europäische Weg. 7. 14. Oktober 2011 Bonn und Brüssel Einblicke in die Europa-Politik: EU-Hospitanzprogramm mit Einführungsseminar Der europäische Weg 7. 14. Oktober 2011 Bonn und Brüssel Das Einführungsseminar Der europäische Weg vermittelt nützliches Wissen

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

presseinfo presseinfo presseinfo

presseinfo presseinfo presseinfo Pressemitteilung Weltverbrauchertag 2015: Energiepreise im Visier Anbieterwechsel lohnt sich eine Vertragsanpassung auch Hessen bietet Informationen und Aktionen rund um das Thema Energiemarkt Fulda/Frankfurt,

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

NEWSLETTER #48 -22.6.2011- Seite. Inhalte:

NEWSLETTER #48 -22.6.2011- Seite. Inhalte: NEWSLETTER #48 Inhalte: Seite 1. Einkaufsführer für torffreie Erde 2 2. HP "Masterstudiengang Anthropologie" 5 3. Umweltprojekte am Roten Meer 6 4. Läufer gesucht! 7 5. Mikrobiologisch-Infektiologisches

Mehr

Rhetorik-Aufbautraining - Ein Fähigkeitstraining für junge politische Multiplikatoren Trainer: Tom Steinborn-Henke

Rhetorik-Aufbautraining - Ein Fähigkeitstraining für junge politische Multiplikatoren Trainer: Tom Steinborn-Henke Sehr geehrte Damen und Herren, die lädt Sie ganz herzlich zu einem Methodenseminar ein: Rhetorik-Aufbautraining - Ein Fähigkeitstraining für junge politische Multiplikatoren Trainer: Tom Steinborn-Henke

Mehr

Hans Scheitter GmbH & Co.KG

Hans Scheitter GmbH & Co.KG 2010 Beschläge in Schmiedeeisen, Messing und Kupfer JANUAR Neujahr 01 Samstag 02 Sonntag 03 Montag 04 Dienstag 05 Mittwoch 06 Donnerstag 07 Freitag 08 Samstag 09 Sonntag 10 Montag 11 Dienstag 12 Mittwoch

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v.

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v. Was ist Slow Food? Slow Food ist: Eine internationale öko-gastronomische, von Mitgliedern getragene, Non-Profit- Organisation. Ein 1989 gegründeter internationaler Verein - als Gegenbewegung zu Fast Food

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Einladung zum Seminar

Einladung zum Seminar Einladung zum Seminar Vereinsgrundlagen/-organisation und Projektmanagement als Voraussetzung für die erfolgreiche Beantragung von Fördermitteln ein Seminar für migrantische Organisationen am 7./8. September

Mehr

Fairtrade-Schools: Kreativ und engagiert!

Fairtrade-Schools: Kreativ und engagiert! Fairtrade-Schools: Kreativ und engagiert! Fachtagung in Köln Freitag, 19. Februar 2016 10.00-16.00 Uhr Bürgerzentrum Ehrenfeld e.v., Köln Ziel der Fachtagung: Mit einer Teilnahme an der Kampagne Fairtrade-Schools

Mehr

Anmeldung erforderlich unter beratung(at)pap-berlin.de; andere Termine nach Absprache möglich.

Anmeldung erforderlich unter beratung(at)pap-berlin.de; andere Termine nach Absprache möglich. PERFORMING ARTS PROGRAMM BERATUNGSSTELLE: PROGRAMM MAI 2015 Die Beratungsstelle des Performing Arts Programm ist Ansprechpartner und Anlaufstelle für alle Künstlerinnen und Künstler, ProduktionsleiterInnen

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign Für einen Termin in der Sprechstunde von Frau Fuhs melden Sie sich bitte mindestens eine Woche vorher per E-Mail (fuhs@ecosign.net) oder im Sekretariat an.

Mehr

Qualifiziert handeln Flüchtlinge im Gemeinwesen

Qualifiziert handeln Flüchtlinge im Gemeinwesen Qualifiziert handeln Flüchtlinge im Gemeinwesen Zusammenleben in Kommunen gestalten 29. und 30. Januar 2015 Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Berlin www.eaberlin.de Flüchtlinge brauchen Perspektiven. Mehr

Mehr

Die Fachschaft informiert

Die Fachschaft informiert Die Fachschaft informiert Service Projekte Fachschaft AGs Unipolitik Unipolitik Fakultätsrat: höchstes Entscheidungsgremium der Fakultät 6 gewählte studentische Vertreter Studienkommission Ausschuss des

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen Bayern ist dabei, das stiftungsreichste Bundesland in Deutschland (ca. 3000) zu werden. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen ruft von März 2008 bis Juni 2009 die Initiative STIFTERLAND BAYERN ins Leben.

Mehr

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 So viel du brauchst Rüstung, Nahrung, Rohstoffe: Die Probleme sind groß, die Lösungen komplex. Die Zukunft aller steht auf dem Spiel und

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

November 2013 KILIAN VEREIN(T) 1

November 2013 KILIAN VEREIN(T) 1 November 2013 KILIAN VEREIN(T) 1 November 2013 KILIAN VEREIN(T) 2 Das ist unser bisherige Struktur : Organisations- Team Finanzen Werbung/ Sponsoring Festschrift Ausstellungen Festumzug Transport Auf-,

Mehr

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Angebote in Villingen-Schwenningen Kursangebote ab 02/2015 und im Schwarzwald Baar Kreis Stand Februar 2015 Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Veranstalter / Anmeldung / Kosten Kurs

Mehr

DELTA Institut Grünwald

DELTA Institut Grünwald DELTA Institut Grünwald Termine Frühling/Sommer 2015 Ihre Partner für erfolgreiche Veränderungen! Teilnahme für alle Veranstaltungen bitte nur nach Anmeldung! NOETIK SCHULE monatl., i.d.r. 2.Montag im

Mehr

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN azubi börse Hamburg Grußwort Hamburger Stiftung für Migranten Etwa 14 Prozent der in Hamburg lebenden Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr