kurz & bündig Aktion Kreativitätsförderung Erweiterte Rahmenrichtlinien Info

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "kurz & bündig Aktion Kreativitätsförderung Erweiterte Rahmenrichtlinien Info"

Transkript

1 weiterte Rahmenrichtlinien für Musik d Richtlinien für den Instrumentalunterricht Mittelschulen mit musikalischer Ausrichtung rausgeber: utsches Schulamt und Pädagogisches Institut Bozen, Amba-Alagi-Straße w.provinz.bz.it/schulamt afik und druck: Medus, Meran ust 2 getragen beim Landesgericht Bozen unter Nr. 8 vom , ruckt auf chlorfrei gebleichtem, PH-neutralem Papier, % recycelbar. Verwendung und der Nachdruck von Texten sind nur mit Angabe Quelle gestattet. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Info kurz & bündig und Richtlinien für den Instrumentalunterricht an Mittelschulen mit musikalischer Ausrichtung Um den curricularen musikalischen Schwerpunkt an den Mittelschulen mit musikalischer ERWEITERTE RAHMENRICHTLINIEN FÜR MUSIK UNd RICHTLINIEN FÜR den INSTRUMENTAL- UNTERRICHT Ausrichtung zu erhalten und qualitativ auszubauen, sind die bereits bestehenden Rah- AN MITTELSCHULEN MIT MUSIKALISCHER AUSRICHTUNG menrichtlinien für Musik erweitert worden. Parallel dazu wurden die Richtlinien für den Instrumentalunterricht an Mittelschulen mit musikalischer Ausrichtung erarbeitet. Sie definieren die Qualität des Instrumentalunterrichts in der Pflichtquote und/oder dem Wahlbereich der Schule. Beide Dokumente schaffen als integrierende Bestandteile der jeweiligen Schulprogramme den Rahmen für einen qualitativ hochwertigen Musik- und Instrumentalunterricht. Gleichzeitig bieten sie optimale Möglichkeiten, das Profil der Schulen zu schärfen und die Auseinandersetzung mit Musik zu einer tragenden Bildungssäule der Schule zu entwickeln. Die Broschüre ist an die Mittelschulen mit musikalischer Ausrichtung verteilt worden und kann auch auf heruntergeladen werden. Erweiterte Rahmenrichtlinien für Musik und Richtlinien für den Instrumentalunterricht an Mittelschulen mit musikalischer Ausrichtung Erweiterte Rahmenrichtlinien für Musik Aktion Kreativitätsförderung in Schule und Kindergarten 2/2 Kreativitätsförderung soll an den Schulen und Kindergärten im Schuljahr 2/2 großgeschrieben werden. Dazu wollen Pädagogisches Institut, Deutsches Schulamt und die Landesabteilungen Kultur, Bildungsförderung und Berufsbildung in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Künstlerbund beitragen. Geplant sind 3 Projekte, deren Patenschaft ein Künstler oder eine Künstlerin übernimmt. Die Entwicklung einer kreativen Persönlichkeit von Kindesbeinen an ist zu einem fächerübergreifenden Bildungsziel geworden. Als Kreativität wird dabei nicht das Gestalten schöner Bilder oder perfekter Arbeiten verstanden, vielmehr geht es um das Schaffen von Gelegenheiten für eigenes Erkunden, Spielen und Erproben und das Beachten kreativer Denkprozesse. Künstlerinnen und Künstler aus verschiedensten Sparten des Kulturlebens übernehmen die Patenschaft für jeweils ein Projekt einer Schulklasse oder einer Kindergartengruppe und arbeiten mit den Kindern und Jugendlichen. Kindergärten und Schulen, die sich an der Aktion Kreativitätsförderung beteiligen möchten, können sich ab sofort und spätestens bis zum 3. September 2 im Pädagogischen Institut bei Ingrid Harder, Tel melden. 3 September 2

2 Beratung, Begleitung und Information bei erzieherischen, schulischen und integrations - spezifischen Fragestellungen Unterstützung bei Initiativen zur Gesundheitsförderung Unterstützung bei Schulentwicklungsprozessen Beratung zur Unterrichtsentwicklung Supervision und Coaching Bozen Brixen Bruneck Meran Schlanders für: Pädagogische Fachkräfte im Kindergarten Lehrpersonen aller Schulstufen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Integration Schülerinnen, Schüler und Eltern Führungskräfte in Kindergarten und Schule Bezirk Bozen/Unterland Lese- und Rechtschreib-Störung bei Dyskalkulie: vorbeugen, erkennen, fördern Bezirk Pustertal Oberschülerinnen und Oberschülern Referentin: Petra Küspert Förderung der Wahrnehmung in der Schule Referentin: Valentina Kiesswetter Ort: Brixen, Mittelschule»O. v. Wolkenstein«Einführung in IEP und FEP Referentin: Brigitta Rottensteiner Ort: Meran, Mittelschule»Josef Wenter«Termin: Di 2..2 von 5. bis 8.3 Uhr Referenten: Martina Dorfmann, Carmen Stoll, Ort: Bozen, Grundschule»J. W. v. Goethe«Termin: Mo 7..2 und Mo Wolfgang Grüner Termin: Mi..2 von 5.3 bis 8.3 Uhr Schule und Sozialdienste: Ort: Bruneck, Mikado Machen wir uns stark zum Schutz der Kinder Termin: Mo von 5.3 bis 8.3 Uhr Rolle und Aufgaben der Mitarbeiterinnen Sprache RAUM geben... Referentin: Marlene Baggio und Mitarbeiter für Integration Referentin: Gabriele Haug-Schnabel Ort: Brixen, Päd. Gymnasium»Josef Gasser«Grundlagen der Beobachtungn Referentinnen: Christine Gasser, Maria Luise Reckla Ort: Meran, Palais Esplanade, Sandplatz Termin: Mi von 5. bis 8.3 Uhr Referent: Herbert Hochgruber Ort: Bozen, Grundschule»J. W. v. Goethe«Mediensaal im. Stock Ort: Bruneck, Mittelschule Meusburger Termin: Mi 2..2, Do 2.2.2, Mi 9..2, Termin: Mo Termin: Do 7..2 Do 3.3.2, Mi von 5.3 bis 8. Uhr Rechenstörungen Bezirk Vinschgau Treffen der Koordinatorinnen und Referentin: Petra Küspert Koordinatoren für Integration Spektrum Autismus: Interaktion und Ort: Meran, Mittelschule»Josef Wenter«Aktuelle Themen der Integration und Inklusion Referenten: Verschiedene Kommunikation Praxisbegleitung Termin: Mo..2 für Koordinatorinnen, Koordinatoren und Ort: Bruneck, Mikado Referentin: Christine Gröber Ansprechpersonen für Integration Termin: montags,..2, 29..2, 7.2.2, Ort: Bozen, Grundschule»J. W. v. Goethe«Differenzierung in der Oberschule Referentin: Integrationsberaterin..2, von.3 bis 7.3 Uhr Termin: Di..2, Mo 7..2, Mo 2.3.2, Referentin: Maria Angelika Janz Ort: Schlanders, Sitzungssaal Schlandersburg Mo 8..2 von 5.3 bis 7.3 Uhr Ort: Meran, Mittelschule»Josef Wenter«Termin: montags, , 8..2,..2, Treffen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Termin: Mo 8..2,.2.2 Mo 2.3.2, Mo von.3 bis für Integration für Kinder und Jugendliche mit Grafomotorik: Schwierigkeiten und 7. Uhr Behinderung in Kindergarten und Schule Fördermöglichkeiten Treffen der Koordinatorinnen und Referenten: Verschiedene Referentin: Krimhild Pichler Koordinatoren für Integration und interessierte Unterstützte Kommunikation (UK) sich mitteilen können und verstanden werden ein Weg Termin: donnerstags,..2, 25..2, 27..2, Ort: Bruneck, Mikado Ort: Bozen, Grundschule»J. W. v. Goethe«Lehrpersonen für Integration Termin: Mo von 5.3 bis 8.3 Uhr Referentin: Rosemarie Schenk und andere Fachpersonen für Kinder und Jugendliche, die sich sprachlich 7.3.2, von 5.3 bis 8. Uhr Ort: Meran, Palais Esplanade, Sandplatz, nicht mitteilen können Einfache Lockerungs- und Massagetechniken Mediensaal im. Stock Referentin: Edeltraud Matzohl Körperwahrnehmung soziale Kompetenzen für Kinder und Jugendliche Termin: jeweils montags von 5. bis 7.3 Uhr Ort: Schlanders, Sitzungssaal Schlandersburg Materialerfahrung Referent: Manfred Frank (die Termine werden noch bekannt gegeben) Termin: montags,..2, 8..2 und Referentin: Ulrike Galler Ort: Bozen, Grundschule»J. W. v. Goethe«Ort: Bruneck, Mikado Termin: Mi 2..2 von 5.3 bis 8.3 Uhr Termin: Mo 8..2 und Mo Integrative Berufsorientierung Rechenschwäche bei Jugendlichen Bezirk Eisacktal Schritte in die berufliche Zukunft trotz Taschenrechner Referentin: Juliane Stocker Jugendliche und Lese-Rechtschreib-Störung Referentin: Silvia Pixner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ort: Naturns, Mittelschule Referentin: Maria Luise Reckla Ort: Bozen, Grundschule»J. W. v. Goethe«Integration neues Berufsbild neue Rolle und Termin: Mo und Mo 5..2 Ort: Bruneck, Humanistisches Gymnasium Termin: Do von 5.3 bis 8.3 Uhr Kompetenzen Termin: Mo 8..2 Referentin: Renate Heissl Deporta Ort: Brixen, Pädagogisches Beratungszentrum Man muss etwas Neues machen, um etwas Was tun wenn? Termin: Mo..2 und Mi 2..2 Neues zu sehen Referenten: Wolfgang Grüner, Hans Schwingshackl Bezirk Burggrafenamt G. CH. Lichtenberg Supervision in Bewegung Ort: Bruneck, Mikado Supervisorin: Rita Schönthaler Termin: Do 8..2, Do 9.2.2, Mo 7..2 Vom Kritzeln, Malen und Zeichnen zur Integration in der Oberschule Ort: Schlanders, Bezirksgemeinschaft Vinschgau Grafomotorik Referentin: Edith Brugger Termin: freitags, 5..2, 9..2,..2, Referentin: Ulrike Galler Ort: Brixen, Handelsoberschule von 5.3 bis 8. Uhr Lockerungs- und Massagetechniken für Kinder Ort: Meran, Urania-Haus Termin: Mi..2 von 5. bis 8.3 Uhr und Jugendliche mit Beeinträchtigung Termin: Fr 5..2 und Fr 9..2 von 5. bis Rechenschwäche auch in Sekundärstufe Referent: Manfred Frank 8. Uhr Lese-Rechtschreib-Schwäche Referentin: Silvia Pixner Ort: Bruneck, Mikado Referentin: Valentina Kiesswetter Ort: Latsch, Grundschule Termin: Do 3..2 und Do 2..2 Umgang mit schwierigen Situationen Ort: Brixen, Pädagogisches Gymnasium Termin: Mi..2 von. bis 7. Uhr von 5.3 bis 8.3 Uhr Herausforderung Verhaltensauffälligkeit»Josef Gasser«Referentin: Karin Pernstich Termin: Do 7..2 von 5. bis 8.3 Uhr Förderung bei Lese-Rechtschreib-»Gib amol a Ruih!«Vorurteile, Fragen, Ort: Meran/Untermais, Schwierigkeiten Lösungsstrategien zum Thema»ADHS«Grundschule»Karl Erckert«Grafomotorik Referentin: Valentina Kiesswetter Referentinnen: Barbara Seeber, Nadja Steger Termin: Mo 5..2 von. bis 8. Uhr Referentin: Ulrike Galler Ort: Mals, Mittelschule Ort: Olang, Mittelschule und vier monatliche Folgetreffen Ort: Brixen, Grundschule»Vinzenz Goller«Termin: Fr 9..2 Termin: donnerstags, 2..2,.2.2, Termin: Do..2 und Do Phonologische Bewusstheit Frühförderung von 5. bis 8.3 Uhr Farbabenteuer Malen in Bewegung im und systematischer Schriftspracherwerb inklusiven Unterricht Schonende Haltung und Bewegung Referentin: Valentina Kiesswetter Folgetreffen für Integrationslehrpersonen Referentin: Lidia Zanella Referent: Manfred Frank Ort: Meran, Mittelschule»Josef Wenter«ohne Spezialisierung Ort: Schluderns, Grundschule Ort: Olang, Mittelschule Termin: Mo Referentin: Integrationsberaterin Termin: Fr und Fr Termin: Do und Do.2.2 Ort: Brixen, Pädagogisches Beratungszentrum von 5.3 bis 8.3 Uhr Lesen und Verstehen von Funktionsdiagnosen Termin: Fr und Folgetreffen und Funktionsbeschreibungen Lese-Rechtschreib-Störung, Dyskalkulie, AD(H)S Wir spielen Referentin: Karin Gufler Schülerinnen und Schüler mit ADHS Prävention, Früherkennung und schulische Referenten: Wolfgang Oberparleiter, Hans Schwingshackl Ort: Meran, Mittelschule»Josef Wenter«Referentinnen: Barbara Seeber, Nadia Steger Förderung Ort: Bruneck, Mikado Termin: Fr und Fr.2.2 Ort: Brixen, Mittschule»O. v. Wolkenstein«Termin: Mo 5..2 von 5. bis 8.3 Uhr Rechenschwäche bei Jugendlichen trotz Taschenrechner Referentin: Silvia Pixner Ort: Brixen, Handelsoberschule Termin: Mi.2.2 von 5.3 bis 8.3 Uhr Referentin: Petra Küspert Ort: Schlanders, Mittelschule Termin: Do..2 von.3 bis 7.3 Uhr und Fr 5..2 von 9. bis 2. Uhr und von.3 bis 7.3 Uhr Dienststelle für Unterstützung und Beratung, Amba-Alagi-Straße, 39 Bozen, Tel. 7 7/, Termin: Fr und Fr Detaillierte Informationen zu den einzelnen Fortbildungsveranstaltungen und weitere Angebote entnehmen Sie bitte der Broschüre»Schritt für Schritt gemeinsam gehen. Vielfalt in Lernen und Verhalten 2/2«, die Sie auf der Homepage des Deutschen Schulamtes unter aufrufen und ausdrucken können. Pädagogische Beratungszentren (PBZ) Neues Faltblatt und Plakat Die Pädagogischen Beratungszentren haben sich zu viel beanspruchten Anlaufstellen in Fragen der Gesundheitsförderung, Integration, Schulberatung, Schul- und Unterrichtsent- Pädagogische Beratungszentren (PBZ) wicklung, Supervision und des Coaching sowie der Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund entwickelt. Das neue Faltblatt und das Plakat geben eine Übersicht zu Angebot, Tätigkeitsfeldern und Beratungsverständnis der PBZ. Alle Infos auf DAI 2/2 Schülerkalender in drei Sprachen Der DAI-Schülerkalender für das Schuljahr 2/2 ist pünktlich zu Schulbeginn erschienen. Unter dem Motto Made by students for students haben Jugendliche aller drei Sprachgruppen wieder einen grafisch ansprechenden und informativen Kalender mitgestaltet. Auf Anregung des Landesamtes für Jugendarbeit kam 2 die erste Ausgabe von DAI (Abkürzung für Diario, Ajënda, Info) auf den Markt. DAI ist eine dreisprachige Alternative zu den italienischen Diari und den Merkheften aus dem deutschsprachigen Ausland, die nicht die Schulrealität in Südtirol berücksichtigen. DAI erfreut sich steigender Beliebtheit und leistet einen Beitrag zu einer wachen, offenen Mentalität der jungen Menschen in diesem Land. Von Anfang an wurden Mädchen und Buben aller Sprachgruppen in die Erarbeitung und Gestaltung des Merkheftes eingebunden. Die Inhalte und die Einteilung entsprechen den Bedürfnissen der Südtiroler Schülerinnen und Schüler und sind frei von parteipolitischen Aussagen und Interessen wie von Werbeanzeigen. DAI begleitet die Südtiroler Jugendliche in ihrem Schulalltag und lässt Raum für Meinungsvielfalt. Der Kalender enthält bewährte Elemente wie Notenspiegel, Gedächtnistage, nützliche Informationen oder den Schulschluss- Countdown. DAI wird vom Raetia-Verlag in Zusammenarbeit mit den Schulämtern, dem Amt für Jugendarbeit und Ufficio Servizio Giovani herausgegeben. Im Handel ist DAI zum Preis von 7,5 Euro erhältlich. Arbeiten in Kindergarten und Schule 2/2 Dienststelle für Unterstützung und Beratung Arbeiten in Kindergarten und Schule Kraftquelle oder Bürde? Bezirksfortbildung 2/2 Schritt für Schritt gemeinsam gehen Vielfalt in Lernen und Verhalten Kraftquelle oder Bürde? Gemeinsam lernen und arbeiten gelingt an Kindergarten und Schule nur, wenn dort alle Beteiligten gesunde Arbeitsbedingungen vorfinden. Jede Kindergarten- und Schulgemeinschaft muss sich darum bemühen, eine gesunde Arbeitsatmosphäre und ein förderliches Raumklima zu schaffen und diese zu erhalten. Die Autorinnen und Autoren der Jahresbroschüre der Dienststelle für Unterstützung und Beratung am Schulamt mit dem Titel Arbeiten in Kindergarten und Schule Kraftquelle oder Bürde? widmen sich zunächst der persönlichen Ebene und der Erkenntnis, dass Gesundheitsförderung bei sich selbst anfängt. Wie der und die Einzelne mit dem Umfeld zusammenwirkt, zeigt die zweite Ebene und spielt beispielsweise bei der Burn-out-Prävention eine bedeutende Rolle. Dass auch Führung einen wesentlichen Einfluss auf die Gesundheit hat und die räumlichen Bedingungen einer Bildungsinstitution nicht zu unterschätzen sind, machen die weiteren Beiträge der Broschüre deutlich. Im zweiten Teil stellt die Dienststelle ihr Unterstützungs- und Beratungsangebot in den sechs Arbeitsbereichen Begabungs- und Begabtenförderung, Gesundheitsförderung, Integrationsberatung, Schulberatung, Supervision und Coaching sowie Verkehrs- und Mobilitätsbildung vor. Schritt für Schritt gemeinsam gehen Bezirksfortbildung In den Bezirken werden auch im Schuljahr 2/2 wieder integrationsspezifische Fortbildungen angeboten. Diese richten sich an pädagogische Fachkräfte im Kindergarten, Lehrpersonen aller Schulstufen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Integration. In Ergänzung zu den Angeboten aus dem Landesplan der Fortbildung greift die Bezirksfortbildung aktuelle Themen auf und geht auf spezifische Anliegen und Bedürfnisse ein. Gesammelt hat die Angebote die Dienststelle für Unterstützung und Beratung am Schulamt. Eine Gesamtübersicht zu den Angeboten liefert das gleichnamige Plakat. Es ist zu Beginn des Schuljahres an alle Kindergarten- und Schuldirektionen verteilt worden. Broschüre und Plakat können auf der Homepage des Deutschen Schulamtes unter heruntergeladen werden. September 2 35

3 Diözese Bozen-Brixen Diocesi Bolzano-Bressanone Diozeja Balsan-Porsenù Schuldnerberatung Südtiroler FinanzFührerschein So behalte ich mein Geld im Griff Südtiroler FinanzFührerschein So behalte ich mein Geld im Griff! Der Umgang mit Geld muss gelernt werden je früher, desto besser! Zu diesem Zweck hat die Caritas Schuldnerberatung gemeinsam mit dem Deutschen Schulamt, der deutschen und ladinischen Berufsbildung und dem Pädagogischen Institut ein innovatives Projekt zur Schuldenprävention bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen erarbeitet. Es geht darum, jungen Menschen ein alltagspraktisches, finanzielles Grundwissen mitzugeben und den verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu fördern. Die Themenpalette reicht vom eigenen Umgang mit Geld, Budgetplanung, altersspezifischen Geldfallen wie dem Handy, Kosten des Autos oder Motorrades bis hin zu Umgang mit Bankprodukten, Krediten und Schulden(vermeidung). Zielgruppen sind Schülerinnen und Schüler der 2. und. Klasse Oberschule und der Berufsschulen. Das Projekt umfasst insgesamt Schulstunden, verteilt auf 3 Einheiten (Bausteine) zu jeweils 2 Stunden. Baustein und 3 werden von Experten der Schuldnerberatung gestaltet, Baustein 2 von den Lehrpersonen in Eigenverantwortung mit den Schülerinnen und Schülern durchgeführt, wobei die entsprechenden Materialien und methodischdidaktischen Anregungen von der Caritas Schuldnerberatung zur Verfügung gestellt werden. Interessierte Lehrpersonen können diese Bildungsmaßnahme kostenlos für ihre Klasse(n) ab Anfang September direkt bei der Caritas-Schuldnerberatung buchen und erhalten dort alle weiteren Informationen. Kontakt: Werner Niederbrunner, Caritas Schuldnerberatung Bruneck, Tel , forum schule heute KSL & ASM Die für Herbst 2 geplanten beiden Ausgaben der Pädagogischen Zeitschrift für die Schule in Südtirol behandeln die Themen: Heft /: Autorität und Persönlichkeit Identitätssuche und Umgang mit Autorität im Mittel- und Oberschulalter Persönlichkeitsbildung und Bildung pädagogischer Autorität Interview mit Uni-Rektor Walter Lorenz Essay: Autorität im Konjunktiv Heft 5/2: Männliche Sozialisation Informationen und Abonnements: Arbeitsgemeinschaft Pädagogische Zeitschrift forum schule heute, Tel Laufwunder 2 youngcaritas Kinderpatenschaften Auch 2 können Schülerinnen und Schüler sowie Kindergartenkinder wieder Laufwunder bewirken und damit Gleichaltrige in sogenannten Entwicklungsländern unterstützen. Das Rezept des Laufwunders ist so einfach wie bestechend: Eine Schulklasse melde sich bei youngcaritas in Bozen, lade deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Schulstunde, wähle eine Kinderpatenschaft in Bolivien, Brasilien, Eritrea, Kenia oder Mazedonien, suche sich persönliche Sponsoren; ziehe sich am 2. Mai 2 die Laufschuhe an und jeder und jede laufe, wie viel er und sie kann. Pro gelaufenen Kilometer zahlt der Sponsor eine bestimmte Summe. Mit dem Ergebnis: Sport und Solidarität können eine wertvolle Symbiose eingehen Kinderpatenschaften können glücklich machen. Im Mai 2 haben.8 Schülerinnen, Schüler und Kindergartenkinder aus 3 Schulen und einem Kindergarten mitgemacht. An verschiedenen Orten Südtirols haben sie über 7. Laufkilometer zurückgelegt. Mit dem Gesamterlös von fast 5. Euro garantieren die jungen Leute insgesamt 78 Kindern in Bolivien, Kenia und Mazedonien den Schulbesuch, ausreichend Nahrung und Gesundheitsversorgung. Informationen zum Laufwunder und Anmeldungen: youngcaritas, Bozen, Sparkassenstraße, Tel oder 3 September 2

4 wanderausstellung Ich war im Krieg Sprachen und Schule Angebote für alle Schulstufen 2/2 Schuljahr 2/2 In der Broschüre Sprachen und Schule sind all jene Initiativen und Pro- Sprachen und Schule Angebote für alle Schulstufen jekte aus dem Sprachbereich zusammengefasst, die das Schulamt und das Pädagogische Institut in Kooperation mit externen Partnern im Schuljahr 2/2 unterstützen oder zur Gänze finanzieren. Erstmals wurden in das Heft Angebote aller Sprachen aufgenommen. Es geht weiters um Schwerpunktsetzungen in den Bereichen Sprechen (Rhetorikkurse, Redewettbewerb), Schreiben (journalistische und literarische Werkstätten), Theaterpädagogik, um die Vernetzung der Sprachen mit Kunst sowie um die Ermöglichung des Sprachenlernens in Projekten außerhalb der schulischen Bildungseinrichtungen. Die vielfältigen Initiativen verstehen sich als Impulsgeber, als Anregung zum Weiterdenken sowie als Ergänzung zum Unterricht, keinesfalls als Ersatz. Wanderausstellung Ich war im Krieg Eindrücke eines Südtirolers vom Russlandfeldzug Fotos aus dem Privatbesitz des gebürtigen Schnalsers Luis Raffeiner und dessen Erinnerungen an die Kriegsjahre als Wehrmachtssoldat im Zweiten Weltkrieg bilden die Grundlage einer Wanderausstellung, die vom Amt für Weiterbildung in Kooperation mit dem Landesarchiv, den beiden Landesbibliotheken und der Edition Raetia organisiert wird. Die meisten der Bilder wurden von Raffeiner selbst vor und während des Russlandfeldzuges geknipst. Sie zeigen zu Beginn noch Kameraderie, militärischen Alltag und Kriegsspiele in der Kaserne, bald aber auch Zerstörung und Kriegsverbrechen an der Front. Mit Luis Raffeiner als Protagonist der Ausstellung erhält der abstrakte Begriff Krieg ein Gesicht. Auf 3 Paneelen wird thematisiert, wie große Geschichte und subjektives Erleben zusammen hängen und welche Fragestellungen sich daraus ergeben können. Ergänzt wird die Ausstellung durch ein Video-Interview mit Luis Raffeiner, das im Auftrag des Holocaust-Museums in Washington im Dezember 29 aufgezeichnet wurde. Die Ausstellung eignet sich besonders für Schulen, Bibliotheken, Bildungsausschüsse und Weiterbildungseinrichtungen und kann im Amt für Weiterbildung kostenlos jeweils für eine Woche entlehnt werden. Vormerkungen und Informationen bei Tel Naturwissenschaften und Umweltbildung Angebote für Kindergärten und Schuljahr 2/2 Schulen 2/2 Naturwissenschaften und Umweltbildung Die Broschüre Naturwissenschaften Angebote für Kindergarten und alle Schulstufen NATUR UND UMWELT und Umweltbildung ist zu einem wichtigen Leitfaden in der Planung außerschulischen Lernens und für den Besuch außerschulischer Lernorte für pädagogische Fachkräfte im Kindergarten und Lehrpersonen aller Schulstufen geworden. Auch für das Schuljahr 2/2 wurden aktuelle Lernangebote außerschulischer Institutionen im Bereich Naturwissenschaften und Umweltbildung gesammelt und gebündelt. Das Angebot ist noch reichhaltiger und abwechslungsreicher geworden. Auf jeweils einer Doppelseite finden Interessierte wichtige Informationen über die verschiedenen Angebote: Inhalte, Termine, Kosten und die Kontaktadresse des jeweiligen Anbieters. Auf den letzten Seiten befindet sich eine Liste ausgewählter Internetseiten, die Themen aus diesem Bereich aufgreifen. Ziel der Broschüre ist es, neue Impulse für den naturwissenschaftlichen und umweltrelevanten Unterricht an den Schulen und Kindergärten zu geben. Filme sehen und verstehen Filmkoffer Blöde Mütze Das Pädagogische Institut und das Amt für audiovisuelle Medien haben für das Schuljahr 2/2 wieder einen Filmkoffer zu Medienkompetenz und Filmerziehung für die Mittelschule gepackt. Wegen der großen Nachfrage enthält der Koffer heuer noch einmal den mehrmals ausgezeichneten Film Blöde Mütze von Johannes Schmid. Dazu gibt es Arbeitsunterlagen, Filmbilder, das Buch zum Film, ein Begleitheft zum Film, eine DVD zu Filmsprache und Filmanalyse und konkrete Vorschläge zum Einsatz im Unterricht. Die Arbeit mit diesen Materialien ermöglicht es den Kindern und Jugendlichen, die Sprache und die Wirkungsweise von bewegten Bildern kennenzulernen, sich kritisch mit einem Film auseinanderzusetzen und dadurch ihre Medienkompetenz zu erweitern. Mit dem Filmkoffer kann mindestens acht Stunden gearbeitet werden, ob als Projekt, als Wahlpflicht- oder Wahlfach. Am 8. Oktober 2 findet speziell zu diesem Angebot im Amt für audiovisuelle Medien eine Nachmittagsfortbildung statt. Lehrpersonen, die Interesse an dieser Art von Medienerziehung haben, melden sich im Amt für audiovisuelle Medien, Tel , September 2 37

5 Lehrpersonen haben gewählt Ein Drittel der unbefristeten Stellen besetzt Rund sechs Wochen vor Schulbeginn ging am 3. August 2 am Humanistischen Gymnasium Walther von der Vogelweide in Bozen die Stellenwahl für die unbefristete Aufnahme von Lehrpersonen für alle drei Schulstufen über die Bühne. Insgesamt 9 Stellen konnten dabei vergeben werden. Bei der Vergabe der befristeten Aufträge vom 9. bis 2. August 2 haben.25 Lehrpersonen eine Stelle gewählt. Mit 35 Prozent wurde rund ein Drittel der angebotenen unbefristeten Stellen besetzt. Über den Zusatzstellenplan konnte wie in den vergangenen zwei Jahren ein zusätzliches Kontingent an Stellen für die unbefristete Aufnahme jener Lehrpersonen geschaffen werden, die seit vielen Jahren ganzjährige Abwesenheiten besetzen. Dadurch soll die didaktische Kontinuität an den Schulen gestärkt werden. Sorgenkinder Zweite Sprache und Integration Für die unbefristete Aufnahme standen nicht nur ganze Stellen, sondern auch Reststunden zur Verfügung. Seit dem vergangenen Schuljahr können Lehrpersonen unmittelbar nach der unbefristeten Aufnahme um Teilzeit ansuchen. Auch heuer gab es wieder ein Novum: Die Lehrpersonen können erstmals ihr Probejahr auch auf einer besetzten Stelle ableisten. Dadurch steigt die Chance, einen Arbeitsplatz in der Nähe des Wohnortes zu erhalten. Da in einigen Bereichen Personal mit Lehrbefähigung fehlt, konnten nicht alle freien Stellen besetzt werden. Sorgen bereiten weiterhin die fehlenden Zweitsprachlehrpersonen an den Grund- und Mittelschulen und die unbesetzten Stellen für den Integrationsunterricht an den Mittel- und Oberschulen. Hier soll die neue Lehrerausbildung Abhilfe schaffen. Nachfolgemodell zur SSIS in Sicht Überhaupt fiebert die Schulwelt der neuen Lehrerausbildung entgegen, welche die prekäre Situation vieler Lehrpersonen lockern sollte. Nach der Abschaffung der Spezialisierungsschule für den Unterricht an Mittel- und Oberschulen (SSIS) haben nämlich befristet angestellte Lehrpersonen zurzeit keine Möglichkeit, eine Lehrbefähigung zu erwerben. Schon längst wartet man auf das Nachfolgemodell zur Spezialisierungsschule, Ergebnis der Stellenwahl für die unbefristete Aufnahme um jungen Lehrpersonen eine berufliche Perspektive geben zu können. Laut Entwurf zur Regelung über die neue Lehrerausbildung soll in Zukunft das 3+2+-Modell gelten: drei Jahre Bachelor, zwei Jahre Master und anschließend ein Praktikumsjahr. Laut diesem Entwurf werden jene Lehrpersonen, die bereits ein Diplomstudium absolviert haben, nach einer bestandenen Aufnahmeprüfung zu diesem Praktikumsjahr zugelassen, um die Lehrbefähigung zu erlangen. Die endgültige Entscheidung über die neue Lehrerausbildung liegt bei der Unterrichtsministerin in Rom. GRUNDSCHULE Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer Integrationslehrerinnen und Integrationslehrer Zweitsprachlehrerinnen und Zweitsprachlehrer 7 Religionslehrerinnen und Religionslehrer SUMME GRUNDSCHULE 22 MITTELSCHULE A3 - Leibeserziehung in der Mittelschule A35 - Englisch in der Mittelschule 2 2 A59 - Mathematik, Chemie, Physik und Naturkunde in der Mittelschule 8 A77 - Instrumentalunterricht: Klavier A9 - Italienisch zweite Sprache in der Mittelschule 9 A98 - Literarische Fächer, Geschichte und Bürgerkunde, Geografie in der Mittelschule 5 5 Integrationsunterricht 8 Religionsunterricht in der Mittelschule SUMME MITTELSCHULE 27 2 OBERSCHULE A9 - Rechts- und Wirtschaftsfächer 2 2 A25 - Zeichnen und Kunstgeschichte A3 - Philosophie, Psychologie, Erziehungswissenschaften 2 2 A37 - Philosophie und Geschichte A - Spanisch A7 - Mathematik 2 A - Naturwissenschaften, Chemie, Geografie und Mikrobiologie 2 2 Integrationsunterricht 2 Religionsunterricht in der Oberschule 2 2 SUMME OBERSCHULE 23 2 GESAMTSUMME Ergebnis der Stellenwahl für die unbefristete Aufnahme 2/2 Quelle: Deutsches Schulamt, Bozen a) Summe der angebotenen Stellen b) Summe der gewählten Stellen Quelle: Deutsches Schulamt Summe der angebotenen Stellen a) b) Summe der gewählten Stellen 38 September 2

6 Ergebnisse der Stellenwahlen für die befristete Aufnahme von Lehrpersonen - Schuljahr 2/2.25 befristete Stellen vergeben Während die Stellenwahl für die Vergabe von befristeten Aufträgen an der Grundschule in den einzelnen Direktionen über die Bühne gegangen ist, wurden die Stellen an den Mittel- und Oberschulen bei der zentralen Stellenwahl in der Aula Magna des Humanistischen Gymnasiums Walther von der Vogelweide in Bozen vergeben. Die Anzahl der insgesamt angebotenen Arbeitsverträge war mit insgesamt 2.8 in etwa gleich hoch wie im Vorjahr. Damals standen 2.9 Arbeitsverträge zur Auswahl. Diese Zahlen umfassen Verträge für ein ganzes Schuljahr ebenso wie solche mit einer Laufzeit von wenigen Wochen, Verträge mit einem vollen Auftrag ebenso wie für nur einige Wochenstunden. 55 Grund-, 29 Mittel- und 2 Oberschullehrer, also insgesamt.25 Lehrpersonen haben bei der Stellenwahl einen Arbeitsvertrag angenommen. Angebot und Nachfrage unterschiedlich Auch heuer ist die Anzahl der bei den Stellenwahlen vergebenen Stellen im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Wie im Vorjahr wurden bei der Stellenwahl insgesamt Prozent der angebotenen Stellen besetzt. Das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage war in den einzelnen Fächern sehr unterschiedlich. In einigen Fächern konnten mehr als 9 Prozent der Stellen vergeben werden wie zum Beispiel bei den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern der Grundschule oder in Leibeserziehung in der Mittelschule oder Betriebswirtschaftslehrer oder Rechts- und Wirtschaftsfächer in der Oberschule. In anderen Fächern blieben viele Stellen vorerst unbesetzt. Dazu gehören die Zweitsprachlehrerinnen und Zweitsprachlehrer in der Grund- und Mittelschule oder verschiedene technische Fächer in der Oberschule. Für die Grundschule sind mit 7 Prozent (29: 7 Prozent) die meisten Arbeitsverträge abgeschlossen worden, gefolgt von der Oberschule mit Prozent (29: Prozent) und der Mittelschule mit Prozent (29: Prozent). Gewählt wurden vor allem Verträge, die einen vollen Auftrag und ein ganzes Schuljahr umfassen. Aber auch das Angebot an Reststundenaufträgen kam vielen Lehrpersonen, besonders Eltern, zugute. Die Stellen, die bei der Wahl frei geblieben sind, wurden direkt von den Schuldirektionen besetzt. Stephan Tschigg, Direktor des Amtes für Aufnahme und Laufbahn des Lehrpersonals, Vergabe von befristeten Arbeitsverträgen - Schuljahr 2/2 Stellen vergebene Stellen nicht vergebene vergeben Stellenplan /Wettbewerbsklasse für befristete für die befristete Stellen für die in % Aufnahme Aufnahme befristete Aufnahme GRUNDSCHULE Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer Integrationslehrerinnen und Integrationslehrer Zweitsprachlehrerinnen und Zweitsprachlehrer Religionslehrerinnen und Religionslehrer SUMME GRUNDSCHULE MITTELSCHULE A28 - Kunsterziehung in der Mittelschule A3 - Leibeserziehung in der Mittelschule A32 - Musikerziehung in der Mittelschule A33 - Technische Erziehung A35 - Englisch in der Mittelschule A59 - Mathematik, Chemie, Physik und Naturkunde in der Mittelschule A77 - Instrumentalunterricht A9 - Italienisch zweite Sprache in der Mittelschule A98 - Literarische Fächer, Geschichte und Bürgerkunde, Geografie in der Mittelschule Integrationsunterricht in der Mittelschule Religionsunterricht in der Mittelschule SUMME MITTELSCHULE OBERSCHULE A7 - Fotolehre und Werbegrafik 2 2 A2 - Agrarchemie 3 3 A3 - Chemie und angewandte Chemie A - Konstruktionen, Konstruktionslehre, 3 3 A7 - Betriebswirtschaftslehre A9 - Rechts- und Wirtschaftsfächer A2 - Mechanik 9 A2 - Zeichnen und Malen 2 2 A22 - Plastisches Formen A25 - Zeichnen und Kunstgeschichte A27 - Werbeorganisation 3 3 A29 - Leibeserziehung in der Oberschule A3 - Musikerziehung A3 - Elektronik 2 33 A35 - Elektrotechnik 7 A3 - Philosophie, Psychologie, Erziehungswissenschaften A37 - Philosophie und Geschichte 7 8 A38 - Physik A39 - Geografie A - Hygiene, Anatomie, A2 - Informatik A2 - Französische Sprache und Kultur 5 83 A3 - Englische Sprache und Kultur A - Spanische Sprache und Kultur A - Russische Sprache und Kultur A7 - Mathematik A8 - Angewandte Mathematik 5 83 A9 - Mathematik und Physik 2 2 A57 - Ernährungslehre A58 - Agrarkunde, Landtechnik, A - Naturwissenschaften, Chemie Geografie und Mikrobiologie A - Kunstgeschichte 5 8 A5 - Phototechnik 3 3 A7 - Technologie und technisches Zeichnen A72 - Allgemeine vermessungskunde 5 5 A7 - Tierzuchtlehre A92 - Italienisch zweite Sprache in der Oberschule A93 - Literarische Fächer an Oberschulen A9 - Literarische Fächer und Latein A95 - Deutsch Latein und Griechisch an den Oberschulen A99 - Maschinenschreiben, Stenographie, A - Textverarbeitung 5 83 Integration Oberschule Ergebnisse der Stellenwahlen für die befristete Aufnahme von Lehrpersonen - Schuljahr 2/ C5 - Landwirtschaftliches Betriebspraktikum Ergebnisse der Stellenwahlen 5 für die 5befristete Aufnahme von Lehrpersonen - Schuljahr 2/2 C2 - Laboratorium für Elektronik 2 33 C Hauswirtschaftspraxis 2 C27 - Laboratorium für Elektrotechnik C2 Chemielabor und Betriebschemie C29 - Physiklabor C2 Laboratorium für Elektronik 2 33 C3 - Laboratorium für Informatik C27 Laboratorium für Elektrotechnik C3 - Laboratorium für Industrieinformatik C29 Physiklabor C32 C3 (c) - Laboratorium Laboratorium Amt für Aufnahme für Mechanik für Informatik und Laufbahn des Lehrpersonals 8 (.3) 8 C3 - Technische Anlagen C3 Laboratorium für Industrieinformatik C5 - Praktikum in Sozialeinrichtungen C32 Laboratorium für Mechanik Religionsunterricht in der Oberschule C3 - Technische Anlagen SUMME OBERSCHULE C5 - Praktikum in Sozialeinrichtungen Religionsunterricht in der Oberschule SUMME OBERSCHULE Grundschule Mittelschule Grundschule Oberschule Mittelschule SUMME Oberschule Ergebnis SUMME der Stellenwahl für die 28 befristete 25 Aufnahme 83 2/2 Quelle: Deutsches Schulamt Quelle: Deutsches Schulamt September 2 39

7 Ambarabà è arrivato in quinta Apprendere l Italiano con gioia e successo Nella nostra Provincia molti bambini dei primi anni della scuola primaria usano Ambarabà con successo e dal prossimo anno scolastico è disponibile anche il volume per i bambini di quinta. Gli autori sono: Fabio Casati, Rita Cangiano, Chiara Codato. Il libro ha la struttura dei volumi precedenti: La guida per l insegnante ha lo scopo di illustrare le indicazioni metodologiche, chiarire le attività proposte, fornire consigli sulle modalità di presentazione dei materiali; contiene inoltre i testi di ascolto integrali, le canzoni, i materiali fotocopiabili ad integrazione della proposta didattica del corso. Il libro per lo studente, nei tre moduli divisi in tre unità didattiche ciascuno, presenta percorsi didattici a tema che, attraverso attività orali, permettono approfondimenti linguistici e la padronanza lessicale nei diversi ambiti. Il quaderno di lavoro, diviso in tre parti, rafforza e consolida le competenze presentate nelle unità, attraverso una ricca varietà di esercizi differenziati per difficoltà e tipologia. inserimento di un approccio ludico che possa coinvolgere varie modalità espressive, anche attraverso il movimento dilazione della fase di utilizzo di elementi acquisiti, come avviene anche nella lingua materna Nel libro viene dato un ruolo di rilievo ad attività che sono particolarmente accattivanti per i ragazzi: la canzone, l ascolto di dialoghi, le storie da mimare per inserirsi in situazioni simulate. Tra gli allegati si trovano numerose attività ludiche, utilizzate come stimoli nonché parte integrante dell apprendimento: dal memory al domino, dalla tombola al gioco dell oca. Ci auguriamo che anche con il volume 5 di Ambarabà i bambini possano apprendere l Italiano Lingua 2 con gioia e successo. Claudia Dordi, Pädagogisches Institut, L obiettivo primario è l autonomia del discente I bambini vengono accompagnati in questo percorso dallo stesso personaggio che hanno conosciuto in quarta classe: Zubi, il pipistrello che ha preso il posto di Bidù, la bambina strega delle prime classi, ora impegnata in un corso di specializzazione per streghe. Lea, Marco e Anna, protagonisti delle diverse unità, sono i tre bambini che forniscono l occasione per affrontare i singoli argomenti, gli stessi che troviamo nei testi precedenti. Come per gli altri libri, il quinto volume si basa su principi teorici innovativi e contribuisce alla conquista dell autonomia del discente obiettivo primario nella scuola di oggi, alla consapevolezza delle proprie potenzialità e alla collaborazione tra alunni che spesso si confrontano a coppie o a piccoli gruppi per rafforzare le competenze linguistiche e socio-affettive. Gli orientamenti teorici di base riguardano la presentazione della lezione e le attività che ne seguono: trasparenza degli obiettivi e chiarezza delle consegne attivazione e recupero delle conoscenze pregresse motivazione dei bambini attraverso l attivazione della curiosità, della scoperta, della ricerca di soluzioni September 2

8 Handreichung zu den Rahmenrichtlinien Anregungen für die curriculare Planung Die Handreichung zu den Rahmenrichtlinien des Landes wurde im Laufe des vergangenen Schuljahres 29/2 um die fächerübergreifenden Bereiche Emotionale Bildung, Politische Bildung (Mittelschule), Gesundheitsförderung, Mobilitätsbildung und Verkehrserziehung sowie um die Fächer Italienisch, Kunst, Bewegung und Sport, Geschichte (Mittelschule) und Geografie erweitert. Die noch ausstehenden fächerübergreifenden Bereiche Umweltbildung und Politische Bildung (Grundschule) sowie die Fächer Geschichte (Grundschule), Mathematik und Technik werden im heurigen Schuljahr 2/2 erstellt. Für die Ausarbeitung der erweiterten Handreichung sind zahlreiche Lehrpersonen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pädagogischen Instituts und des Schulamtes verantwortlich. Die Handreichung versteht sich als Ideenpool mit Anregungen für die curriculare Planung und für eine kompetenzorientierte Unterrichtsgestaltung. Zu jeder einzelnen Fertigkeit, Fähigkeit und Kenntnis der Rahmenrichtlinien des Landes wurden in den meisten Bereichen Teilkompetenzen, methodisch-didaktische Hinweise, mögliche Inhalte und Querverweise formuliert. Aufgabe der Schulen wird es sein, in Aushandlungsprozessen Themen und Unterrichtseinheiten zu erarbeiten, die den Erwerb der erwarteten Kompetenzen ermöglichen, wobei lokale und regionale Bezüge genutzt werden die zeitliche Zuordnung festzulegen Themen und Unterrichtseinheiten für Angebote mit Wahlmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler festzulegen, die die inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen erweitern, vertiefen und festigen Absprachen zu Materialien zu treffen, die für das Erreichen der Kompetenzen wichtig sind ein fachbezogenes Konzept zum Einsatz von Medien zu entwickeln Absprachen zur einheitlichen Verwendung der Fachsprache und der fachbezogenen Hilfsmittel zu treffen Absprachen über die Bewertung (Anzahl und Verteilung der schriftlichen und mündlichen Lernkontrollen, Kriterien und Ähnliches mehr) zu treffen Anliegen des Faches bei schulischen und außerschulischen Aktivitäten (Nutzung außerschulischer Lernorte, Besichtigungen, Projekte, Teilnahme an Wettbewerben) zu initiieren und zu fördern das Fachcurriculum der Grundschule mit dem der Mittelschule abzustimmen Christian Alber, Inspektor für den Religionsunterricht Karin Tanzer, PBZ Bozen, Bereich Unterrichtsentwicklung Rah men AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL RahmeN- RichtliNieN FüR die GRuNd- und mittelschule in südtirol Richt linien PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Die Handreichung liegt in digitaler Form vor und kann von den Lehrpersonen abgeändert, angepasst und bearbeitet werden. Sie kann unter der Adresse heruntergeladen werden. September 2

9 Rundschreiben des Schulamtsleiters Kino und Schule Medienprojekt für alle Schulstufen Schuljahr 2/2 2/2 Kino und Schule Ein Medienprojekt für alle Schulstufen Das Medienprojekt Kino und Schule von Pädagogischem Institut und Filmclub wird auch im Schuljahr 2/2 weitergeführt. Über 3. Schülerinnen und Schüler kamen 29/2 im Rahmen dieses Projektes in den Bozner Filmclub. In der Broschüre für das laufende Schuljahr 2/2 werden sechs ausgewählte Filme vorgestellt. Der Film Die Stimme des Adlers erzählt von Bazarbai, dem aufgeweckten 3-jährigen Nomadenjungen, den nichts mehr reizt als die Verlockungen der modernen Großstadt und die große weite Welt. Sein Vater jedoch möchte aus ihm einen großen Adlerjäger machen. Der Dokumentarfilm El Sistema erzählt die Erfolgsgeschichte eines Netzwerkes von Kinder- und Jugendorchestern und Musikzentren, in dem heute über 3. Kinder und Jugendliche in Venezuela ein Instrument erlernen. Von wie viel Kämpfen, Verletzungen, Erfolgen und Kompromissen die Verwirklichung eines Traums geprägt sein kann, erzählt der Film Die Spielwütigen. Der Regisseur begleitet vier Schauspielschüler auf ihrem Weg von der Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Schauspielkunst bis zu den ersten Arrangements. In der Broschüre finden sich Hinweise zu einschlägigen Internetadressen und Fortbildungsangeboten des Amtes für AV-Medien und die Kopiervorlage für die Anmeldung zu den Schülervorstellungen: Grundschule: Pettersson und Findus vom. bis 7. Dezember 2; Die Höhle des gelben Hundes (./5. Klasse GS + MS) vom 5. bis 8. Februar 2 Mittelschule: Die Stimme des Adlers (./5. Klasse GS + MS) vom 2. bis 5. Oktober 2; El sistema (3. Klasse MS +./2. Klasse OS) vom. bis 3. Mai 2 Oberschule: Sturm vom 9. bis 2. November 2; Die Spielwütigen vom 5. bis 8. März 2 Im Rahmen der Filmtage vom 3. bis 7. April 2 haben Schulklassen erneut Gelegenheit, an Vorführungen teilzunehmen, mit Schauspielern und Schauspielerinnen sowie Regisseurinnen und Regisseuren zu sprechen und das Flair des Festivals mitzuerleben. Nr. 23/2 vom Verlängerung der Arbeitsverträge für Supplenten Nr. 2/2 vom Staatliche Abschlussprüfung Unterstufe gesamtstaatliche Prüfung Verteilung der Aufgabenhefte Nr. 25/2 vom Staatliche Abschlussprüfung der Oberschulen Verwahrung der Prüfungsthemen Nr. 2/2 vom..2 Änderung der Führungsaufträge für die Schulführungskräfte Nr. 27/2 vom..2 Bezahlter Bildungsurlaub Nr. 28/2 vom 7..2 Landesranglisten und Schulranglisten für das Schuljahr 2/2: Auflösung der Vorbehalte Nr. 29/2 vom..2 Staatliche Abschlussprüfung Unterstufe Ergänzungen zum Rundschreiben Nr. 2/2 in Anwendung des Ministerialrundschreibens Nr. 5 vom 7. Juni 2 Nr. 3/2 vom..2 Abschluss von unbefristeten Arbeitsverträgen für den Unterricht an Grund-, Mittel- und Oberschulen ( Aufnahme in die Stammrolle ) Schuljahr 2/2 Nr. 3/2 vom Abschluss von befristeten Arbeitsverträgen für den Unterricht an Grund-, Mittel- und Oberschulen Schuljahr 2/2 Stellenverzeichnis und Stellenwahl Nr. 32/2 vom Sommerarbeit der Lehrpersonen Gehaltsabzug für nicht angereiften ordentlichen Urlaub Dienstverpflichtung zur Sommerarbeit Nr. 33/2 vom.8.2 Stellenvorbehalt für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Programm Lehren und Lernen in Südtirol Nr. 3/2 vom Sommerarbeit / Gehaltsabzug / Dienstverpflichtung / Ergänzung Mitteilungen des Schulamtsleiters siehe: 2 September 2

10 Beschlüsse der Landesregierung Newsletter des Pädagogischen Instituts Sprachwissenschaft trifft Schule Am 8. Mai 2 fand in der Fortbildungsakademie Schloss Rechtenthal die Tagung Sprachwissenschaft trifft Schule statt syndromex: Zweiter Platz für Kakaotrinker Am. April 2 endete die 2. Auflage des Online-Gewinnspiels syndromex Sommerfortbildung Erfolgreicher Abschluss zweier Comenius-Projekte Valorisierungskonferenz in Bozen vom 3. Mai. Juni 2..2 Filme sehen und verstehen Filmkoffer Blöde Mütze! 3..2 Abschluss des Theaterpädagogischen Lehrgangs mit Zertifikatsverleihung Weiterer Lehrgang des Pädagogischen Instituts abgeschlossen..2 Aktion für Kindergärten und Schulen Kreativitätsförderung in Schule und Kindergarten Schuljahr 2/ Kompetenzwerkstatt Schul- und Berufswahlvorbereitung in der Mittelschule Seminarfolge für Lehrpersonen der Mittelschule Erweiterung des Orientierungskoffers für die Mittelschule Didaktische Materialien zur Schul- und Berufswahlvorbereitung Gemeinschaftsprojekt des Amtes für Ausbildungs- und Berufsberatung, des Deutschen Schulamtes und des Pädagogischen Institutes Beschluss Nr. 88: Arbeitsgruppe zur institutionsübergreifenden Koordinierung im Bereich Integration Ersetzung und Neuernennung der Mitglieder Jahr 2..2 Beschluss Nr. : Landesgesetzentwurf: Die Oberstufe des Bildungssystems der Autonomen Provinz Bozen Beschluss Nr. 5: Eignungsprüfung an Oberschulen des Landes, Session 2 ergänzende Prüfungen Beschluss Nr. : Vergabe von Führungs- und Direktionsaufträgen zur Besetzung von Direktionen der Grund-, Mittel- und Oberschulen Widerruf des Beschlusses Nr. 28/ Beschluss Nr. 7: Maßnahmen des zweiten Bildungsweges Abend-Oberschulen im Schuljahr 2/2 Beschluss Nr. 8: Einrichtung von Transport- und Begleitdiensten für Kinder/Schüler/innen mit Behinderung im Schuljahr 2/ Beschluss Nr. 2: Ermächtigung zur Unterzeichnung des Landeskollektivvertrags für das Lehrpersonal und die Erzieher/innen der Grund-, Mittel- und Oberschulen Südtirols betreffend die Vergütungen für Aufholmaßnahmen an Oberschulen Schuljahr 2/2 Beschluss Nr. : Aufsichtsbeschwerden gegen den Ausschluss vom Verfahren zur Erstellung der Landesranglisten für das Schuljahr 2/2 Ablehnung Beschluss Nr. 98: Kontingente für die Vergütung von Überstunden des Lehrpersonals aller Schulstufen im Schuljahr 2/2 Beschluss Nr. 99: Festlegung der finanziellen Mittel für die Außendienstvergütungen und für die Zulage für die Begleitung von Schülerinnen und Schülern an das Lehrpersonal aller Schulstufen während des Schuljahres 2/2 Pädagogische Fachbibliothek Amba-Alagi-Straße, 39 Bozen Mitarbeiterinnen Mathilde Aspmair, Jessica Pedross Tel /738 Öffnungszeiten Montag bis Freitag 9. bis 2.3 Uhr.3 bis.3 Uhr September 2 3

Hinweise zum Stellenverzeichnis

Hinweise zum Stellenverzeichnis Abteilung 16 - Deutsches Schulamt Amt 16.2 - Amt für Schulverwaltung Ripartizione 16 - Intendenza scolastica tedesca Ufficio 16.2 - Ufficio Amministrazione scolastica Anlage Nr. 1 zum Rundschreiben Nr.

Mehr

Fach der 2. schriftlichen Prüfung. Humanistische Gymnasien Klassische Fachrichtung. Neusprachliche Fachrichtung Fremdsprache

Fach der 2. schriftlichen Prüfung. Humanistische Gymnasien Klassische Fachrichtung. Neusprachliche Fachrichtung Fremdsprache Staatliche Abschlussprüfung der Oberschulen Schuljahr 2012/2013: Fächer der zweiten schriftlichen Prüfung und Fächer, die den externen Mitgliedern der Prüfungskommissionen zugeteilt sind Schulen Fach der

Mehr

BESONDERE BILDUNGSBEDÜRFNISSE SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN

BESONDERE BILDUNGSBEDÜRFNISSE SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN BESONDERE BILDUNGSBEDÜRFNISSE SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN BEZIRKSFORTBILDUNG BEZIRK PUSTERTAL Informationen und Anmeldungen: www.schulverbund-pustertal.it Treffen der Koordinatorinnen und Koordinatoren

Mehr

Unterschiede in der Unterstufe

Unterschiede in der Unterstufe Unterschiede in der Unterstufe 3. Klasse Anstelle von 4 Stunden Französisch im Gymnasium: 1 Std. mehr Mathematik 1 Stunde GZ Std. TexW/TechW 4. Klasse Unterschied besteht nur in den Fächern TexW/TechW

Mehr

Förderung der Mehrsprachigkeit. Konzept

Förderung der Mehrsprachigkeit. Konzept Förderung der Mehrsprachigkeit Konzept (Beschluss im Plenum am 12.11.2014) Das Leitbild als Bezugspunkt für die Förderung der Mehrsprachigkeit: Wissen schafft Weltbezug Gemeinschaft braucht Sprache Praxis

Mehr

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013)

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Titel: Inhaltsübersicht unter: Pädagogik & Soziales: Pädagogik Zeitschrift für Pädagogik Behindertenpädagogik in Praxis, Forschung

Mehr

Integration und Beratung in Südtirol. Dr. Heidi Niederstätter

Integration und Beratung in Südtirol. Dr. Heidi Niederstätter Integration und Beratung in Südtirol Dr. Heidi Niederstätter Gesetzliche Grundlagen Südtiroler Schulsystem Berufsbilder Diagnostik und Instrumente Einige Daten Integration oder Inklusion? 19. 3. Sozialpolitisches

Mehr

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach Elterninformationsveranstaltung 04.11.2014 Rathaus Medebach Klassen 5 1. Fremdsprache (Englisch) Klassen 6 (Französisch-AG) Klassen 7 und 8 Leistungsdifferenzierung in Englisch und Mathematik (Grund- und

Mehr

Ausbildungen im Bereich Gastronomie & Hotellerie. 1. und 2. Klasse Hotelfachschule. Stundentafel 1. und 2. Klasse Hotelfachschule

Ausbildungen im Bereich Gastronomie & Hotellerie. 1. und 2. Klasse Hotelfachschule. Stundentafel 1. und 2. Klasse Hotelfachschule Ausbildungen im Bereich Gastronomie & Hotellerie. und. Klasse Wann besucht man als Gast gerne ein Restaurant oder Hotel? Wenn das Essen schmeckt, die Servicemitarbeiter/innen zuvorkommend sind und man

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen

Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen insgesamt etwa 1000 Schülerinnen und Schüler (Sekundarstufen I und II) in der Sekundarstufe I: Vier Parallelklassen, Gruppengröße:

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium Die Oberstufe am Konrad Lorenz Gymnasium Unser Ziel Wir wollen die Entwicklung des ganzen Menschen fördern! Körper Seele Geist Und zwar durch Kritisches und begründendes Denken Diskussionsrunden Soziale

Mehr

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Unterricht in der Profilklasse o Ein Profil bildet auch in 12 und 13 eine Klasse o gemeinsamer Unterricht: in den Fächern des Profils (ca. 12 Stunden)

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM

HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM Herzlich Willkommen HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM GYMNASIUM ab Klasse 5 und 7 Informationsveranstaltung Übergang zur 7. Klasse am 24.11.2015 Was Sie erwartet Informationen zur Schulart Gymnasium

Mehr

BESCHEINIGUNG DER ERWORBENEN KOMPETENZEN CERTIFICAZIONE DELLE COMPETENZE ACQUISITE. scolastica

BESCHEINIGUNG DER ERWORBENEN KOMPETENZEN CERTIFICAZIONE DELLE COMPETENZE ACQUISITE. scolastica Autonome Provinz Bozen-Südtirol Provincia Autonoma di Bolzano-Alto Adige BESCHEINIGUNG DER ERWORBENEN KOMPETENZEN CERTIFICAZIONE DELLE COMPETENZE ACQUISITE (Benennung der Schule - Intestazione della scuola)

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2011 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2010/11 haben in Nordrhein-Westfalen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG DES SCHULAMTSLEITERS 03.02.2014

PRESSEMITTEILUNG DES SCHULAMTSLEITERS 03.02.2014 PRESSEMITTEILUNG DES SCHULAMTSLEITERS 03.02.2014 Staatliche Abschlussprüfung der Oberschulen Schuljahr 2013/2014: Fächer der zweiten schriftlichen Prüfung und Fächer, die den externen Mitgliedern der Prüfungskommissionen

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

So werde ich. Verkäufer/in. Die Ausbildungsmöglichkeiten in Südtirol

So werde ich. Verkäufer/in. Die Ausbildungsmöglichkeiten in Südtirol 1 So werde ich Verkäufer/in Die Ausbildungsmöglichkeiten in Südtirol 2 InformaTionen Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol I-39100 Bozen Mitterweg 5, Bozner Boden T +39 0471 310 323/324 F +39 0471

Mehr

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Berufliches Gymnasium an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Technisches Gymnasium Profil Technik Profil Technik und Management Profil Sozialwissenschaft ab Schuljahr 011/1 Profilfach: Pädagogik

Mehr

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht.

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Berufliche Schulen Ein Arbeitsplatz mit Vielfalt - Sicherheit - Zukunft! Lehrerinnen und Lehrer haben s drauf! und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Der Lehrerberuf in den beruflichen

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung

2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung Workshops, Kurse, Vorträge und Fortbildungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene 2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter WWW.APP-EVENT-MÜNCHEN.DE

Mehr

09.01.2015. 6. bis 8.Klasse. 6. bis 8.Klasse

09.01.2015. 6. bis 8.Klasse. 6. bis 8.Klasse 6. bis 8.Klasse 6. bis 8.Klasse 1 bieten die Möglichkeit, nach Interesse und Zukunftsplänen eine WAHL zu treffen sind PFLICHTGEGENSTÄNDE mit Leistungsfeststellung und Beurteilung 3 In der 6. bis 8. Klasse

Mehr

info» Berufsbildung in Südtirol «

info» Berufsbildung in Südtirol « info» Berufsbildung in Südtirol « DIE BERUFSBILDUNG IN SÜDTIROL / Organigramm Landesrätin für Bildung und deutsche Kultur Dr. Sabina Kasslatter Mur Ressortdirektor für deutsches Schulamt und Berufsbildung

Mehr

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2.1 Regel- und Gemeinschaftsschulen Termine der Prüfungen zum Erwerb des Realschulabschlusses, des Qualifizierenden Hauptschulabschlusses

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

bildungsangebot VOLKSSCHULE

bildungsangebot VOLKSSCHULE bildungsangebot VOLKSSCHULE Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer! Neben der Familie ist die Schule ein wesentlicher Raum der Sozialisation und somit ein wichtiger Ort, an dem vorbeugende Maßnahmen kindgerecht

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016 Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2015 / 2016 Inhalt Informationsmöglichkeiten Zugangsvoraussetzungen / Versetzung Besonderheiten der Kursphase Leistungs- und Grundkurse, Prüfungsfächer

Mehr

Schuljahr 2015/2016. Bezirksfortbildung SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN. Vielfalt in Lernen und Verhalten

Schuljahr 2015/2016. Bezirksfortbildung SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN. Vielfalt in Lernen und Verhalten Schuljahr 2015/2016 Bezirksfortbildung SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN Vielfalt in Lernen und Verhalten Schritt für Schritt gemeinsam gehen 2015/2016 Fortbildungen für alle Bezirke.7 Bezirk Bozen.9

Mehr

PROGRAMM. Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen.

PROGRAMM. Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen. PROGRAMM Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen. Lage des Zentrums Auf einem grünen Gebiet (von ca. 10 Hektar) hinter

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Herzlich WILLKOMMEN an der

Herzlich WILLKOMMEN an der Herzlich WILLKOMMEN an der Tage der offenen Tür am Sa., d.19.11.2011 und Sa., d. 21.01.2012 www.hvstephan.de Schwerpunkte unserer Schule 1. Ein anderer Weg zum Schulabschluss zum Abitur 2. Ganztagsschule

Mehr

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend Quinta Hanspeter Rohr, Rektor Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Klassenlehrer 20ab

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend Quinta Hanspeter Rohr, Rektor Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Klassenlehrer 20ab 31. August 2015 Herzlich willkommen zum Orientierungsabend Quinta Hanspeter Rohr, Rektor Sandra Medici, Leiterin Unterstufe Klassenlehrer 20ab Inhalt - Ausbildung zur gymnasialen Maturität - Wahlmöglichkeiten

Mehr

Anmeldung zum Studium an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen

Anmeldung zum Studium an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen Andy Benz Studienorganisation und Berufseinführung Telefon +41(0)71 844 18 18 info.primar@phsg.ch Rorschach, im September 2015 Anmeldung zum Studium an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen Sehr geehrte

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Einstellungen von Bewerberinnen und Bewerbern in den öffentlichen

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

STAATLICHE DER OBERSCHULE SCHULJAHR 2011/2012 FÄCHER DER ZWEITEN SCHRIFTLICHEN PRÜFUNG FÄCHER, DIE DEN EXTERNEN KOMMISSIONSMITGLIEDERN ZUGEWIESEN SIND

STAATLICHE DER OBERSCHULE SCHULJAHR 2011/2012 FÄCHER DER ZWEITEN SCHRIFTLICHEN PRÜFUNG FÄCHER, DIE DEN EXTERNEN KOMMISSIONSMITGLIEDERN ZUGEWIESEN SIND STAATLICHE DER OBERSCHULE SCHULJAHR 2011/2012 FÄCHER DER ZWEITEN SCHRIFTLICHEN PRÜFUNG FÄCHER, DIE DEN EXTERNEN KOMMISSIONSMITGLIEDERN ZUGEWIESEN SIND Schulen Fach der 2. schriftlichen Prüfung Fächer,

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur.

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur. Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur MATURA zu kommen Das Oberstufenrealgymnasium (ORG) Die höhere Lehranstalt

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Herrn Landtagsabgeordneten Sigmar Stocker Landtagsfraktion der Freiheitlichen Crispistraße 6 39100 Bozen

Herrn Landtagsabgeordneten Sigmar Stocker Landtagsfraktion der Freiheitlichen Crispistraße 6 39100 Bozen Landesrätin für Bildung und deutsche Kultur Assessora all istruzione e alla cultura tedesca Prot. Nr. Bozen, Bearbeitet von: Dr. Karin Pircher Tel. 0471/ 41 29 30 karin.pircher@provinz.bz.it SKM/KP Zur

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 930 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!"

Informationsabend zur Profilwahl  Herzlich willkommen! Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!" Beteiligte Personen" Felix Angst, Rektor" Antonia Lüthy Haerter, Prorektorin" Valeria Gemelli, Prorektorin" Schülerinnen und Schüler " Lehrerinnen

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Die Gesuche für die Eintragung in die Schulranglisten für das Schuljahr 2015/2016 sind. bis 27. März 2015

Die Gesuche für die Eintragung in die Schulranglisten für das Schuljahr 2015/2016 sind. bis 27. März 2015 Abteilung 16 - Deutsches Schulamt Amt 16.3 - Amt für Aufnahme und Laufbahn des Lehrpersonals Ripartizione 16 - Intendenza scolastica tedesca Ufficio 16.3 - Ufficio Assunzione e carriera del personale docente

Mehr

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR Kantonsschule Wiedikon Zürich Die Maturität an der Kantonsschule Wiedikon Zürich Eine Wegleitung zum MAR Grundlagen: Verordnung des Bundesrates/Reglement der EDK über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Didaktische Werkstatt Naturwissenschaften in der Oberschule Pädagogisches Institut

Didaktische Werkstatt Naturwissenschaften in der Oberschule Pädagogisches Institut Didaktische Werkstatt Naturwissenschaften in der Oberschule Freitag, 11. Februar 2011 Bozen Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Vorstellung der Freiarbeit an der HOB Bozen (Alexandra Teutsch) 3. Vorstellung des

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

KONRAD LORENZ GYMNASIUM

KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 www.klg.or.at Unser Schulhaus Das Konrad Lorenz Gymnasium... ist eine allgemein bildende höhere Schule,

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Mein Zeugnis an der Gesamtschule. was habe ich erreicht? Informationen für die Jahrgangsstufen 9 und 10

Mein Zeugnis an der Gesamtschule. was habe ich erreicht? Informationen für die Jahrgangsstufen 9 und 10 Mein Zeugnis an der Gesamtschule was habe ich erreicht? Informationen für die Jahrgangsstufen 9 und 10 Liebe Schülerinnen und Schüler, sicher haben Sie sich schon Gedanken darüber gemacht, was Sie sich

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Qualifikationsphase

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Qualifikationsphase Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung 1. Allgemeine Informationen 2. Kurswahlen in der Qualifikationsphase 3. Zulassungsbedingungen zur Abiturprüfung 4. Abiturprüfung

Mehr

Gymnasialklasse für Sporttalente am Gymnasium von Locarno in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Jugendsportzentrum Tenero

Gymnasialklasse für Sporttalente am Gymnasium von Locarno in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Jugendsportzentrum Tenero Viale Portone 12 6500 Bellinzona telefono 091 814 18 31 fax 091 814 18 19 e-mail decs-uims@ti.ch url www.ti.ch/uims Divisione della scuola Ufficio dell insegnamento medio superiore Gymnasialklasse für

Mehr

Tourismus Biotechnologie im Sanitätswesen Biotechnologie mit Landesschwerpunkt Ernährung

Tourismus Biotechnologie im Sanitätswesen Biotechnologie mit Landesschwerpunkt Ernährung FOS macht Schule FOS macht Schule FachOberSchule Marie Curie Meran Vielfalt eine Schule drei Fachrichtungen: Tourismus Biotechnologie im Sanitätswesen Biotechnologie mit Landesschwerpunkt Ernährung Weitblick

Mehr

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg 06021 440-29-0 E-mail: sekretariat@fosbos-aschaffenburg.de Fax 06021 440-29-29 Homepage:

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Information für Eltern und Schüler über die Wahlpflichtgegenstände (WPG) 6. 8. Klasse im Rahmen der AHS-Oberstufe 2004/05

Information für Eltern und Schüler über die Wahlpflichtgegenstände (WPG) 6. 8. Klasse im Rahmen der AHS-Oberstufe 2004/05 Information für Eltern und Schüler über die Wahlpflichtgegenstände (WPG) 6. 8. Klasse im Rahmen der AHS-Oberstufe 2004/05 1. Allgemeines Ab der 6. Klasse haben alle Schüler/innen Wahlpflichtgegenstände

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

G Y M N A S I E N I N E I C H S T Ä T T

G Y M N A S I E N I N E I C H S T Ä T T Willibald-Gymnasium Eichstätt Gabrieli-Gymnasium Eichstätt Schottenau 16-85072 Eichstätt Luitpoldstr. 40-85072 Eichstätt Tel. 08421-4084 / Fax 08421-3091 Tel. 08421-97350 / Fax 08421-9735190 e-mail: sekretariat@willibald-gymnasium.de

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Gymnasium Wendalinum

Gymnasium Wendalinum Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres möchte ich Ihnen die Neuigkeiten aus dem Wendalinum mitteilen. Eltern- und Schülerberatungstag Wie Sie bereits wissen, wollen

Mehr

Auszeichnung als MINT-freundliche Schule am 18.11.2015 im Bildungsministerium Würdigung des naturwissenschaftlichen Gesamtkonzeptes auf Basis eines

Auszeichnung als MINT-freundliche Schule am 18.11.2015 im Bildungsministerium Würdigung des naturwissenschaftlichen Gesamtkonzeptes auf Basis eines Auszeichnung als MINT-freundliche Schule am 18.11.2015 im Bildungsministerium Würdigung des naturwissenschaftlichen Gesamtkonzeptes auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs ganzheitliches

Mehr

Wie können wir die Schulbibliotheken fit für die Zukunft machen? Beispiele und Überlegungen aus Südtirol

Wie können wir die Schulbibliotheken fit für die Zukunft machen? Beispiele und Überlegungen aus Südtirol Abteilung 14 Deutsche Kultur Amt 14.4 Amt für Bibliotheken und Lesen Ripartizione 14 Cultura tedesca Ufficio 14.4 Ufficio biblioteche e lettura Wie können wir die Schulbibliotheken fit für die Zukunft

Mehr

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln Primarschule Realschule Sekundarschule

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Einführungsklassen an bayerischen Gymnasien

Einführungsklassen an bayerischen Gymnasien Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Einführungsklassen an bayerischen Gymnasien Was ist eine Einführungsklasse? Einführungsklassen sind ein wichtiger Beitrag zur Aufstiegsdurchlässigkeit

Mehr

SCHULEN NACH BEZIRKEN

SCHULEN NACH BEZIRKEN SCHULEN NACH BEZIRKEN Die vollständigen Adressen findet man ab Seite 213. Bezirk Überetsch-Unterland WIRTSCHAFTSFACHOBERSCHULE AUER Verwaltung, mit Schwerpunkt Weltwirtschaft und Handel FACHOBERSCHULE

Mehr

Schulprogramm. Schwerpunkte Schuljahr 2014/2015

Schulprogramm. Schwerpunkte Schuljahr 2014/2015 Schulprogramm Schwerpunkte Schuljahr 2014/2015 Weiterführung Projekt Gesundheitsfördernde Schule : 2014/2015 Gesundheitsförderung für die Zielgruppen: Für Schüler & Lehrpersonen Gesunde Arbeitsbedingungen

Mehr

www.carneri.at Leitbild... 1 Die Fakten... 2 Schülerzahl... 2 Lehrkörper... 2 Schwerpunkte: Typenvielfalt... 3 Schulprofil... 3

www.carneri.at Leitbild... 1 Die Fakten... 2 Schülerzahl... 2 Lehrkörper... 2 Schwerpunkte: Typenvielfalt... 3 Schulprofil... 3 Inhalt Leitbild... 1 Die Fakten... 2 Schülerzahl... 2 Lehrkörper... 2 Schwerpunkte: Typenvielfalt... 3 Schulprofil... 3 Schulleben kurz und bündig... 4 Schulleben mehr Informationen... 5 Schulleben ganz

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim Schiller-Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim Ein privates Ganztagesgymnasium stellt sich vor Lernen im Geiste Schillers Freier Geist und Menschlichkeit Seit 1986 trägt das Schiller-Gymnasium den

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Meitingen, im Februar 2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, mit diesem Schreiben möchten wir Sie über die Wahlpflichtfächergruppen an unserer Schule informieren.

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind?

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? In Hamburg werden autistische Schülerinnen und Schüler an allen Schulformen unterrichtet und für diese Kinder und Jugendlichen können ganz unterschiedliche

Mehr

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Präambel Stiftungsarbeit Übernahme von Trägerschaften Projektförderung Öffentlichkeitsarbeit Stiftung Öffentlichkeitsarbeit Bildungseinrichtung

Mehr

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln.

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln. Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln - Primarschule - Realschule - Sekundarschule - Bezirksschule Bestimmungen zum Stundenplan

Mehr

Generation Facebook Soziale Medien in Südtirol - die Ausgangslage aus Sicht der Statistik

Generation Facebook Soziale Medien in Südtirol - die Ausgangslage aus Sicht der Statistik Generation Facebook Soziale Medien in Südtirol - die Ausgangslage aus Sicht der Statistik AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Johanna Plasinger Scartezzini PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Landesinstitut

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Dreijähriges Transparenz- und Integritätsprogramm des Schulsprengels Schlanders für den Zeitraum 2016-2018

Dreijähriges Transparenz- und Integritätsprogramm des Schulsprengels Schlanders für den Zeitraum 2016-2018 Dreijähriges Transparenz- und Integritätsprogramm des Schulsprengels Schlanders für den Zeitraum 2016-2018 (genehmigt mit Beschluss Nr. 10 des Schulrates vom 09.12.2015) 1 Einleitung Der Schulsprengel

Mehr

Zulassung 1) Zu den Maturaprüfungen zugelassen wird, wer: a) die 6. und 7. Schulstufe vollständig besucht hat;

Zulassung 1) Zu den Maturaprüfungen zugelassen wird, wer: a) die 6. und 7. Schulstufe vollständig besucht hat; Maturaverordnung 1 Zulassungsbedingungen Zulassung 1) Zu den Maturaprüfungen zugelassen wird, wer: a) die 6. und 7. Schulstufe vollständig besucht hat; b) am Ende der 7. Schulstufe einen Promotionsdurchschnitt

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Netzwerk gesunde Schule

Netzwerk gesunde Schule Theodor- Heuss- Realschule Netzwerk gesunde Schule Kornwestheim Gesundheitsförderung durch Schulentwicklung an der Theodor-Heuss-Realschule Bildungswerkstatt Baden-Württemberg Neuorientierung in der Gesundheitserziehung

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Inklusion im Schulsystem und in der Lehrer/innenbildung das Beispiel Südtirol Ringvorlesung Uni Bielefeld 5. Mai 2014

Inklusion im Schulsystem und in der Lehrer/innenbildung das Beispiel Südtirol Ringvorlesung Uni Bielefeld 5. Mai 2014 Inklusion im Schulsystem und in der Lehrer/innenbildung das Beispiel Südtirol Ringvorlesung Uni Bielefeld 5. Mai 2014 Schwerpunkte meines Vortrags Inklusion und Integration: Klärung der Begriffe Das Schulsystem

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Schuljahr 2014/2015. Bezirksfortbildung SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN. Vielfalt in Lernen und Verhalten

Schuljahr 2014/2015. Bezirksfortbildung SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN. Vielfalt in Lernen und Verhalten Schuljahr 2014/2015 Bezirksfortbildung SCHRITT FÜR SCHRITT GEMEINSAM GEHEN Vielfalt in Lernen und Verhalten 1 Schritt für Schritt gemeinsam gehen 2014/2015 Bezirk Bozen... 6 Bezirk Überetsch/Unterland...

Mehr

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE V O L K S S C H U L E 1 2 3 4 5 6 7 8 9 GYMNASIUM BILINGUAL Klassisches GYMNASIUM Neu:

Mehr