Markus Boxler Bühnenbildner, Homosexualität. Hannes Urdl Musiker, RoteNasenClown. Roswitha Laminger-Purgstaller - Lobbying - Ja Und?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markus Boxler Bühnenbildner, Homosexualität. Hannes Urdl Musiker, RoteNasenClown. Roswitha Laminger-Purgstaller - Lobbying - Ja Und?"

Transkript

1 Markus Boxler Bühnenbildner, Homosexualität Ich bin nicht nur ein Homosexueller! Ich bin in erster Linie ein Mensch mit zahlreichen Eigenschaften, unter vielen anderen eben auch schwul. Als Künstler bewege ich mich in einem Umfeld, das mit Homosexualität meistens sehr gelassen umgeht. Das hat mir geholfen zu erkennen, dass ein Mensch nicht nur über seine Sexualität zu definieren ist. Mit diesem Bewusstsein wiederum kann man seine Sexualität viel entspannter leben. Denn jeder Mensch ist anders! Hannes Urdl Musiker, RoteNasenClown mit einem rote nasen clowndoctor in zivil reden. übers leben, über spaß, über krankheit und gesundheit, über fettnäpfchen überraschung und aus. Roswitha Laminger-Purgstaller - Lobbying - Ja Und? Es ist nicht gut, sich ohne Freund auf den Weg zu machen; Dann hat man keinen, zu dem man sagen kann: Ich fürchte mich. zufrieden bilder und worte finden schreien wahrnehmen selber leben und lieben frei von alten wunden heilsam öffnen spüren leuchten sich berühren lassen (Maria Koch) Viele Kinder und Jugendliche haben in unserer Gesellschaft kein Zuhause. Davon kann man sich ein Bild machen, wenn man die jüngsten Daten und Studien der Jugendwohlfahrt liest. Kinder und Jugendliche suchen sich diese Situation nicht aus. Ein Zuhause in Würde und Wärme ist das Ziel unserer Arbeit. Zum einen begleiten wir Familien, damit ein neu gestaltetes Miteinander möglich wird. Manchmal ist es für Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr möglich in ihrer Familie zu leben. Fremdunterbringung: So lautet die gängige Bezeichnung für die Betreuung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen in einer Einrichtung außerhalb ihres ursprünglichen Familienverbandes. Die für Kinder und Jugendlichen schmerzvollen Erfahrungen und die machtvolle Sehnsucht wieder ein Zuhause zu finden prägt unsere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. In meiner Lobbyingtätigkeit und Politikberatung ist es mir ein Anliegen, dass die Situationen in denen Kinder und Jugendliche leben, politischen EntscheidungsträgerInnen bewusst gemacht werden, Bedürfnisse und Bedarfe erkannt werden, damit die in Gesetzwerdung einfließen. Wolf Steinhuber - Steirische Bleiberechtsplattform Es muss 1991 oder 1992 gewesen sein, eine Novelle des Fremdenrechts stand gerade an. Ein Sektionschef im Innenministerium äußerte sich dazu wie folgt: Die Situation für Flüchtlinge muss so unerträglich werden, dass niemand mehr nach Österreich flüchtet. Ein Jahrzehnt vorher war der besagte Sektionschef noch ein wohlgelittener Querdenker in seiner Partei, und angeblich hat er die zitierte (und verbürgte!) Aussage gar nicht so gemeint. Jedenfalls: Der Mann hat seinen Beruf verfehlt. Er hätte Wahrsager werden sollen.

2 Joko Prein China: 100 Welten,1000 Völker Aus europäischer Sicht scheint China zunächst schwer greifbar: Überbevölkerung, Ein-Kind- Politik, Umweltverschmutzung, Made in China Produkte, Konfuzius, Akupunktur und Chinesische Medizin, und so weiter, das alles wirkt beunruhigend und ungereimt. Aber stimmt das? Ich bin ein Buch, das eine Geschichte, einen Gedanken, ein repräsentatives und erklärendes Bild dieses großen, alten und faszinierenden Landes zeigt. Verschiedene Kulturen Chinas Als Kind, sang ich im Kindergarten ein Lied, von der Gleichheit aller Völker in meinem Land. Ich wuchs in einer rein Han-chinesischen Gegend auf, andere Völker waren mir gleich fremd, wie die westliche Welt. In der Schule lernte ich in Geschichte, dass in unserem Land noch 55 andere Minderheiten leben. Hui, Tibeter, Mongolen, Zhuang, Miao, und so weiter. Verschieden und doch gleich, Chinese! Ich hatte einen Traum, frei in diesem Land zu wandern um anderes Leben kennen zu lernen. Nach dem Studium machte ich mich auf den Weg, und lebte in verschiedenen Kulturen Chinas. Dabei wurde mir ganz klar, dass der Name Chinas nicht alleine den Han-Chinesen gehörte, sondern mehr als Menschen von Minderheitsgruppen. Heute lebe ich in Österreich, ein für mich noch freieres und bunteres Land mit vielen Nationen und Kulturen. Wesentlich für mich, egal woher man kommt, welche Religion man wählt, welche Hautfarbe man hat. Wir haben alle einen Namen. Mensch! Ulrike Silberschneider - Leben im Vinzitel Heimat ist zerbrechlich Was muss eigentlich passieren damit ich kein Dach mehr über dem Kopf habe? Und was muss passieren, dass ich keinen einzigen Freund mehr habe bei dem ich Zuflucht finden kann? Alkohol, Drogen, Haft, Scheidung. Das ist nur ein Ausschnitt aus den schwierigen Lebenssituationen aus denen BewohnerInnen des VinziTels kommen. Im VinziTel haben diese Menschen die Möglichkeit ein Dach über den Kopf zu bekommen und öfter auch mehr. Ein Ort menschlicher Wärme- eine respektvolle Atmosphäre- Ansprechpartner und letztlich professionelle Hilfe um wieder Fuß im Leben zu fassen. Im Bücherdorf werden ein ehemaliger Bewohner und MitarbeiterInnen des VinziTels für Gespräche zur Verfügung stehen. Manfred Rupp - BewohnerInnen des Vinzidorfes erzählen NICHT MEHR OBDACHLOS! Nach Jahren der Unsicherheit, der Ungewissheit, was man am nächsten Tag essen wird, wo man die nächste Nacht schlafen wird, ob man etwas Warmes zum Anziehen hat, endlich einen Ort, wo man sich zurückziehen kann: Eine Adresse, einen Wohnungsschlüssel, ein warmes Bett, Blumen am Fensterbankerl und das Gefühl daheim zu sein.

3 Bewegende Geschichten aus bewegten Leben erzählen Bewohner aus dem VinziDorf. Harald Fritz Tai Chi Lehre Dieses Buch gibt Einblicke in die Faszination, Schönheit und Power des Tai Chi Chuan. Der Autor lernt und lehrt Tai Chi seit vielen Jahren und beantwortet unter anderem Fragen wie: Was ist Tai Chi genau? Woher kommt der Name? Wo und Wie kann man das lernen? Was unterscheidet sein Tai Chi von den anderen Tai Chi Stilen? Was ist Yin und Yang? Was unterscheidet Tai Chi von anderen sportlichen Disziplinen (Gymnastik, Kampfsport etc.) Wie lange brauche ich bis ich Tai Chi selbsttätig praktizieren kann? Nützt Tai Chi zur Selbstverteidigung? Hilft Tai Chi auch bei Stress, Burnout und anderen Erkrankungen? Melitta und Ludwig Wuchse - Ein Leben des Gebens Gerechtigkeit und Friede küssen sich heißt es im Psalm 85. Der Traum von Gerechtigkeit und Frieden im Einklang mit der Schöpfung hat uns schon immer bewegt. Als wir 1987 nach einem Kongress bei Sao Paulo in einer Favela MigrantInnen und Marginalisierten begegnet sind und ihren Schmerz und ihre unerschütterliche Hoffnung kennen gelernt haben, war es für uns nur sehr schwer in unsere alte Welt zurückzufinden. Geblieben sind innige Kontakte mit liebevollen Menschen und das Bedürfnis mit ihnen unseren Reichtum zu teilen. Wer mehr davon erfahren möchte, kann in unserem Lebensbuch nachblättern. Pfarrer Hermann Glettler Jugend und Migration Der katholische Priester aus dem Bezirk Gries, versucht mit unterschiedlichsten Initiativen ein gastfreundliches Klima im buntesten Stadtteil von Graz zu schaffen. Die Andräpfarre, die er seit über 10 Jahren leitet, ist bekannt für ihr soziales Engagement, aber auch für neue Impulse, wenn es darum geht, den christlichen Glauben für heute zu entdecken. Ein weiteres Aktionsfeld des Pfarrers ist der Dialog mit zeitgenössischer Kunst, der er sehr konsequent ein Heimatrecht in seiner Barockkirche (Andrä Kunst) eingeräumt hat. Im Crossover unterschiedlichster Themenfelder - von spirituellen Fragen und Kirchenthemen bis hin zu Fragen über Migration und internationale Zusammenarbeit besteht die Möglichkeit sich mit diesem Buch auszutauschen.

4 Sandra Krautwaschl und Peter Rabensteiner - Leben ohne Plastik Ich bin ein Buch, das von einem Versuch handelt, einem wahnwitzigen Treiben nicht weiter tatenlos zu zusehen. Als ich vor einem halben Jahr den Film Plastic Planet zum ersten Mal gesehen hatte, war ich nicht nur tief betroffen, sondern auch fest entschlossen.etwas zu verändern!! Ich bin ein Buch, das davon erzählt, wie leicht und wie angenehm es sein kann, gesundheitsund umweltschädigende Kunststoffe, zu vermeiden, indem man sie einfach nicht mehr kauft und wo nötig nach Alternativen sucht. Der Versuch von dem ich Euch erzählen möchte handelt außerdem davon, wie wir es als 5-köpfige Familie geschafft haben, unsere Müllmenge um ca. 80 bis 90 Prozent zu reduzieren. Und wie Ihr vielleicht schon bemerkt habt: Ich bin auch ein Buch über die Hoffnung! Gerald Kuhn Menschenrecht: Selbstbestimmte Sexualität Selbstbestimmte Sexualität ist ein wichtiges Element in unserem Leben. Niemand, weder Staaten noch Religionen, haben aus einer humanistischen Menschenrechtssicht das Recht uns Individuen vorzuschreiben welche Form der Sexualität (Homo-, Bi-, Hetero- oder A6ualität) wir als Frauen, Männer, trans- oder intersexuelle Menschen ausleben. Obwohl in Teilbereichen wie Antidiskriminierungsgesetze, Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Menschen, Anerkennung für Transgender-Personen in einigen Ländern weltweit positive Schritte sichtbar werden, dürfen die zahlreichen Hatecrimes (auch in Europa und den USA), die Todesstrafen für verschiedene sexuelle Lebensweisen in etlichen Ländern und laufende Diskriminierungen im Alltag weltweit nicht außer Acht gelassen werden. Akzeptanz und gleichwertiges Nebeneinander verschiedener Lebensentwürfe müssen einen Platz in den verschiedenen Gesellschaften haben. Barbara Rupp - Youthcare International / Entwicklungspartnerschaft mit Afrika In dem Augenblick, in dem man anfängt, das zu tun, was man immer schon tun wollte, beginnt ein neues Leben. (Buckminster Fuller) Schon als Kind sah ich mich als Missionsärztin in Afrika und dieser Kontinent hat mich nie losgelassen. Doch erst viel später konnte ich meinen Kindheitstraum in etwas anderer Form verwirklichen. Seit fünf Jahren versuchen wir (der Verein Youthcare International) Kindern in zwei Ländern Afrikas durch Erziehung und Ausbildung die Chance auf eine bessere Zukunft zu geben. Ludwig Popper - Zeitzeuge des 2. Weltkrieges Briefe aus einer versinkenden Welt mit einem geträumten Visum wird man mich schwerlich nach Amerika einreisen lassen schrieb mein Vater im Jahr 1939 in einem Brief an meine Mutter in Wien.

5 Statt in den angestrebten USA, dem Traumziel jedenfalls für Asyl suchende jüdische Ärzte aus Europa, war er schließlich in Bolivien, in Südamerika gelandet. Bis dahin hatte er einen bürokratischen Kleinkrieg geführt gegen eine verständnislose Welt, wie sie sich heute noch Asylsuchenden entgegenstellt. Nach acht Jahren in Bolivien war meine inzwischen sechsköpfige Familie Ende 1947 in das befreite Österreich zurückgekehrt. Zeitgeschichte über eine Kindheit die in Österreich begann und mich bis nach Bolivien und wieder retour führte, eine Geschichte die informativ ist wie eine Dokumentation und spannend wie ein Krimi. Fred Ohenhen - ISOP/Interkultureller Unterricht Österreich ist ein Land von dem ich sehr wenig wusste. Ein Land, in dem ich nicht leben wollte die Sprache zu schwer, das Wetter zu kalt, die Menschen zu zurückhaltend, das Essen: zwar gut, aber am Abend kalt essen?! 2, 3 Stück Brot, Radieschen, ein paar Blätter Schinken und Käse, 1, 2 Tomaten? Nicht für mich. Ich wollte nicht bleiben, sondern lieber weiterziehen ich bin aber seit 20 Jahren da und habe es nicht einmal bereut, dass ich geblieben bin. Ich lernte aber viele Menschen kennen, gründete eine Familie, lernte das Land mehr und mehr kennen und habe dadurch viele Freunde gewonnen. Mir ist klar, dass es viele Menschen gibt, die wenig Kontakt zu MigrantInnen haben und umgekehrt und daher glaube ich, dass wir in dieser Stadt, diesem Land, aber auch in dieser Welt Wege finden müssen, die die Menschen zu einander bringen. Menschen zusammenbringen, Vorurteile und Ängste abbauen und gegen Rassismus auftreten - das sind einige Ziele vom ISOP- Projekt IKU (dessen Projektleiter ich bin), das an Schulen und Kindergärten stattfindet. Michael Aldrian - Buddhismus Michael ist Buddhistischer Religionslehrer für Steiermark. Er unterrichtet seit sechs Jahren alle Altersstufen an öffentlichen Schulen in Graz. Nach Jahren des Lernens und der individuellen Praxis war es sein Wunsch mit Menschen zu arbeiten, um die Erfahrungen und Inhalte weiterzugeben. Er engagiert sich außerdem in der Jugendarbeit für Konfliktkultur und Integration, musiziert gerne und spielt auch Theater. Das Buch handelt vom Potenzial in jedem Menschen, von der inneren Ruhe und vom Glück das in diesem Leben erreichbar ist. Im Anhang gibt es auch Erklärungen und Hilfestellungen für die eigene Praxis. Mögen alle glücklich sein und die Ursachen für Glück erleben! Alfred Stingl Menschen für Menschen/ehem.Bürgemeister von Graz Mit und für Menschen zu arbeiten, am Gemeinwohl und an der Entwicklung unserer Stadt Graz mitzuwirken, gab und gibt meinem Leben - über die Familie hinaus - einen tieferen Sinn.

6 Das Vertrauen vieler Menschen war und ist es, was das Engagement insbesondere im Sozial und Kulturbereich, in Fragen der Menschenrechte und der internationalen Positionierung unserer Stadt möglich machte. Fritz Mayer Streetworker/Betreuung von Kindern Ich handle von der Notwendigkeit väterlicher und männlicher Präsenz für das Erwachsenwerden von Jugendlichen und besonders von jungen Männern. Neben professionellen sozialpädagogischem Wissen und Fertigkeiten stellt dieses zur Verfügung stellen erwachsener männlicher Identität eine wichtige Ressource gerade für jene Jugendlichen dar, die, aus Schwierigem kommend, selbst begonnen haben Schwierigkeiten zu machen. Vor dem gesellschaftlichen Hintergrund vieler vaterloser Familien und dem Mangel an männlichen Mitarbeitern in pädagogischen Berufen ist diese Herausforderung umso größer. Ingrid Lechner-Sonneck - Es gibt keine Alternative / Landtagsabgeordnete Diesen Satz hören wir seit Margret Thatcher immer wieder von RegierungspolitikerInnen, wenn es darum geht, Budgetkürzungen auf dem Rücken von sozial Schwachen und Benachteiligten durchzupeitschen. Gemeinsam mit der Plattform 25 ist es uns heuer gelungen, dieser Propaganda der selbst ernannten Reformpartnerschaft, bestehend aus der Voves-SPÖ und der Schützenhöfer-ÖVP, entgegenzutreten: Zweimal haben mit uns über Menschen in Graz gegen die brutalen Kürzungen im Sozial- und Kulturbereich demonstriert, und wir haben aufgezeigt, dass es hierbei nicht nur um einzelne Härtefälle geht, sondern ganze Bevölkerungsgruppen noch mehr benachteiligt werden. Und: Ich kann der Regierung versprechen, dass der Widerstand weitergehen wird seit ich für die Grünen in die Politik gegangen bin, ist der Einsatz für Gerechtigkeit mein Antrieb. Andrea Christina Zügner-Lenz - Psychoenergetische Kinesiologie Wenn es eines weisen Menschen bedarf, der uns in dieses Leben hinein begleitet, bedarf es eines ebenso weisen Menschen, der uns aus diesem Leben hinausbegleitet. Michel de Montaigne Es ist Sonntag, der 20. Oktober 2002, 7.35 Uhr. Das Handy läutet. Ich kann nicht so schnell aufstehen. Wird schon nicht so dringend sein, an einem Sonntag! Ich schaue aus dem Fenster. Meine Schwester fährt mit ihrem Auto rasch aus der Einfahrt. Wird wahrscheinlich Gebäck kaufen fahren. Nach 10 Minuten ein Anruf!

7 An diesem Tag veränderte sich unser aller Leben. Wir, das sind mein Mann Reinhold, damals 40 Jahre, unsere Kinder Christina, damals 10 Jahre, Katja, damals 8 Jahre, Johanna, damals 2 Jahre und natürlich auch für mich, Andrea, damals 32 Jahre. Unser über alles geliebte Baby Tobias, er ist 8 Monate alt, ist von seinem Nachtschlaf nicht mehr aufgewacht. An diesem Sonntag schlief er bei seiner Oma, da wir Verwandten bei der Apfelernte halfen. Am Samstagabend wollte ich Tobias bei seiner Oma abholen, aber er schlief schon in seinem Gitterbett, warum sollte ich ihn da noch aufwecken? Die Erinnerungen an diesen Sonntag nach dem Anruf: dass Tobias nicht mehr atmet, mein Papa schon ins Krankenhaus unterwegs ist, mit Tobias am Beifahrersitz liegend, immer noch auf ein Heben und Senken des Brustkorbes wartend, sind auch jetzt, nach 9 Jahren, noch nicht vollständig da. In der ersten Zeit sucht vor allem die kleine Johanna ihren Bruder, mit dem sie die letzten Monate, Gitterbett an Gitterbett, Nase an Nase eingeschlafen und aufgewacht ist. Als Katja die Nachricht vom Tod ihres Bruders erfährt, lässt sie einen markerschütternden Schrei los, diesen Schrei, dieses Gefühl, bis ins Mark zu erschüttern, werde ich in meinem ganzen Leben nicht vergessen. Christina, die älteste, die Zweitmami für Tobias, ist sprachlos, es laufen ihr die Tränen über die Wangen, sie kann nichts sagen. Da bemerke ich das erste Mal, obwohl auch ich Tobias suchen sollte, schreien sollte, sprachlos sein sollte ich bin stark, aus meinem Glauben heraus? Weil ich jetzt für die anderen Kinder und für meinen Mann da sein muss? Weil ich meiner Mama und meinem Papa versichern muss, es hätte auch bei mir zu Hause passieren können, sie trifft keine Schuld? Zwei Jahre später absolviere ich die Hospiz- Grundausbildung in St. Stefan ob Stainz, und weiß, hier kann ich meine entdeckte Stärke gut einsetzen, bei der Begleitung von sterbenden und von trauernden Menschen. Rebecca Anouche Liwellyn Sängerin,Sprachlehrin, Leben nach Brustkrebs Ich habe es oft von meinem Freundeskreis gehört Rebecca, du solltest wirklich mal einen Buch schreiben über deinen Leben!..und jetzt wurde mir die Gelegenheit gegeben sogar ein living book zu sein! In Paris geboren, in London aufgewachsen mit armenisch-deutschen Wurzeln, wohne ich seit 20 Jahren in Austria. Meine Wurzeln habe ich eigentlich nirgends aber gleichzeitig doch überall! Das wäre eines von meinen Kapiteln Ich denke viele junge Menschen können sich damit identifizieren, hier geboren zu sein und doch von anderen Kulturen zu stammen. Wie geht man damit um? Ich bin Freiberuflerin mit unterschiedlichen Jobs und sehe auch, dass Vielseitigkeit und Flexibilität wichtig sind in der heutigen Berufswelt!

8 Und dann passiert etwas was man nur von anderen liest.brustkrebs. In diesem Kapitel gibt es sehr viele unterschiedliche und neue Perspektiven über das Leben während und nach dieser Krankheit Da hat mir u.a. der Beruf als Sängerin sehr geholfen. Ich freue mich auf Euch liebe LeserInnen! Brigitte Maitzen - Dach über m Kopf? Eh klar!... oder? Obdachlos, wohnungslos, ohne Bleibe, auf der Straß n, asozial? Wie und wieso wird man obdachlos? Leben im Karton unter der Brücke? Obdachlosigkeit die totale Freiheit? Welche Chancen gibt es dann noch? Jeder Mensch ohne ständige Unterkunft hat seine Geschichte und seine Geschichten. Es kann ganz schnell gehen, seine Wohnung zu verlieren und auch ganz normal lebenden Menschen passiert das. Mein Thema sind vor allem wohnungslose Frauen, denn weibliche Obdachlosigkeit unterscheidet sich eklatant von der männlichen. Wer ich bin: Brigitte Maitzen, Sozial- und Lebensberaterin, seit Mitte der 90er Jahre beruflich im Sozialbereich tätig, einerseits in der Organisation von Begleitung für psychisch belastete Menschen und als Beraterin in einer Frauenberatungsstelle, andererseits als langjährige Leiterin der Obdachloseneinrichtung für Frauen und Kinder, Haus Rosalie in Graz Seit Jänner 2011 in Pension (leider) Martin Elias und Maria Elise Schobesberger Ein Leben der Liebe Love & Peace Im Einklang des Universums sich selbst verwirklichen. In unserer Kindheit haben wir uns oft sehr alleine und anders gefühlt. Als wir uns das erste Mal in die Augen sahen, wussten wir: Wir gehen gemeinsam bis ans Ende dieser Welt. Hallo, wir sind Martin Elias und Maria Elise und seit über 14 Jahren ein Paar. Wir beide kommen aus sehr unterschiedlichen Welten und doch haben wir zueinander gefunden. Wir sind viel in der Welt herumgekommen. Auf der Suche nach Wer bin ich? Warum bin ich hier? Was macht mir wirklich Spaß? und Was kann ich für eine friedvollere Welt beitragen? haben wir die verschiedensten Kulturen, Menschen, Tätigkeiten, Ausbildungen und Ansichten getroffen. Und schließlich immer mehr das gefunden, was uns wirklich Spaß macht: die Kreativität. Nur wenn wir uns erlauben neue Dinge auszuprobieren und Fehler machen, können wir wachsen. Das Leben ist ein großer Abenteuerspielplatz und wir erklären

9 jeden Tag zu einem Freudenfest. Denn davon sind wir überzeugt: Wir sind hier auf der Erde um Spaß zu haben, zu Lieben und diese Liebe mit unseren Mitmenschen zu teilen. Wir begleiten und verwirklichen Projekte, die uns am Herzen liegen. Ideen finden, Visionieren und Umsetzen. Von einer DanceRevolution über Kreativ( )Räume bis Feenfeste. Sie erzählen über ihre kreativ-sozial-wirtschaftliche Unternehmung und die Entwicklung ihrer partnerschaftlichen Liebe. Thomas Wolkinger - Wie frei sind die Medien? In den meisten Ländern der Welt schrumpfen die Auflagen der Tageszeitungen, die wild wuchernden neuen Medienangebote im Internet, aber auch die aktuelle Wirtschaftskrise verstärken den Marktdruck auf die Redaktionen noch weiter. Viele Medien Zeitungen ebenso wie TV- und Radiosender versuchen nun, mit Infotainment, Trash-, Casting- und Reality-Shows oder Sensationsjournalismus Quote zu machen und dadurch verlorene Marktanteile wiederzugewinnen. Ist diese Entwicklung unumkehrbar? Was bedeutet sie für die Funktion der Medien in einer Demokratie wie Österreich? Übernehmen neue Plattformen im Internet wie WikiLeaks die Kontrollaufgaben der alten Medien? Sind Facebook, Twitter und Co Ausdruck einer Demokratisierung der Massenmedien? Wie steht es um die vierte Macht im Staat? Thomas Wolkinger, *1968, hat als Journalist für die Kleine Zeitung und den Falter gearbeitet und unterrichtet am Studiengang Journalismus und PR an der Fachhochschule Joanneum in Graz Charlotte Koller - Energetikerin Die Energetik befasst sich mit dem Zusammenspiel von körperlichen, geistigen und seelischen Zusammenhängen. Alle äußerlichen Einflüsse, aber auch unsere eigenen Gewohnheiten, Sorgen und Stress können den Energiefluss in unserem Körper blockieren. Bestimmt kennst du Orte oder Personen, an bzw. bei denen du dich auf unerklärliche Weise sofort wohl oder unwohl fühlst. Das hat den Grund, dass Personen, Gegenstände, Räume, Farben, Worte und Gedanken auf uns wirken. Solche Energien sind für uns alle wahrnehmbar. Wie Energiearbeit aussieht, mit welchen Methoden gearbeitet wird, welche positiven Wirkungsweisen daraus resultieren und in welchem globalen Zusammenhang das alles steht beantworte ich gerne in einem persönlichen Gespräch! Tatjana Heinze - Freischaffende Improvisations Künstlerin, Nomadin; Urvölker Als Tochter zweier Künstler wurde ich in Graz geboren, da meine Eltern in verschiedenen Ländern wirkten, war mein Leben schon von klein auf durch Reisen geprägt, eine moderne Nomadin. Die Liebe zu allen Kulturen ist mir bis heute geblieben. Auch meine schulische Laufbahn war sehr bunt, und ich lernte unterschiedliche kulturelle Kreise kennen. Meine Lehrer sagten mir immer das Träumen nach und im herkömmlichen Schul-System war das nicht passend. So lernte ich im Laufe meines Lebens, meinen Träumen immer mehr zu vertrauen, und so träume ich bis heute mein Leben und lebe meine Träume.

10 Als ich in meine Geburtsheimat zurückkehrte, begann ich mit meiner Ausbildung zur Maskenbildnerin am Opernhaus Graz, in dem ich dann auch einige Jahre blieb. Aber meine Liebe zu Reisen verstummte nicht, und ich machte mich erneut auf den Weg. Nun arbeite ich schon fast 15 Jahre mit verschiedenen indigenen Volksgruppen zusammen, und die wohl verbindensten Instrumente der Kommunikation sind Musik, Tanz und künstlerischer Ausdruck als freie Sprache. Die Initiation und Mitarbeit von vielen verschiedensten freien künstlerischen Projekten im Inund Ausland, immer in Verbindung und als Grundlagen ökologischen Bewusstseins, Vernetzung verschiedener Kulturen, Tanz, Musik, elementare und rituelle Erlebnisforschung ist mir Lebensinhalt geworden. Durch eine Forschungsreise zum Thema Kommunikation mit Walen und Delfinen durch das Medium Musik (Atlantik), 8 Jahre autarkes Leben in Zelten (Tipi und Jurte), und die Geburt meiner Tochter in dieser Zeit, war und ist Mutter Natur meine größte Lehrmeisterin. Da der Ruf einiger Freunde und Menschen auf meinem Weg, zu mir kam, das mir zuteilt gewordenes Wissen und Erfahrungen weiter zu geben, befinde ich mich jetzt auf diesem Weg. Weitere Schwerpunkte: Tanzpädagogin Feuerkünstlerin Sängerin Menschen aller Altersgruppen in die Natur begleiten und diese neu entdecken Mutter- Kind- Körper: eine Einheit-Tragetuch Liebe geht durch den Magen: Kochen mit und in freier Natur Begleitung von Mädchen zum Frausein Frausein Schamanische Energiearbeit Wilhelm Gürtler - Talente tauschen/freunde finden ZEIT = LEBEN Zeit ist überall auf der Welt gleich, keiner hat mehr oder weniger davon. Es kommt darauf an, wie wir diese Zeit nutzen, was Du mit Freude tust und mit wem. Und dann tauscht Du Deine Erfahrungen aus und lernst daraus. Und der Tauschverein organisiert das alles und viel mehr. Paula Kunz - Plant for the Planet Plant for the Planet ist eine Schülerinitiative, die 2007 vom 9-jährigen Felix Finkbeiner aus Deutschland gegründet wurde. Nach einem Referat über die Klimakrise sagte er vor seiner Klasse, dass er in jedem Land der Welt eine Million Bäume pflanzen wolle (sein Vorbild Wangari Maathai, Friedensnobelpreisträgerin aus Kenia, pflanzte in 30 Jahren 30 Millionen Bäume). Seither reist der mittlerweile 14-Jährige von Schule zu Schule, von Land zu Land und hält Vorträge auf Englisch und Deutsch. Im Mai 2010 wurde in Deutschland der millionste Baum gepflanzt.

11 Bäume wirken der Klimakrise entgegen, weil sie das schädliche CO2 (Kohlenstoffdioxid) in lebensnotwendigen Sauerstoff umwandeln, Wasser speichern, Schatten spenden, Früchte tragen. Doch je mehr Bäume verschwinden, desto weniger CO2 kann gebunden werden und die Klimakrise würde durch den Treibhauseffekt voranschreiten: Gegen Ende des Jahrhunderts würde die Durchschnittstemperatur der Erde um 4 Grad ansteigen, woraufhin das (2km dicke) Grönlandeis schmilzt, der Meeresspiegel dadurch um 7 Meter ansteigt und Küstengebiete (London, Paris, Venedig, New York,..) und Inseln (Madagaskar, Mauritius, Malediven..) überflutet. Felix und die mehr als 4000 BotschafterInnen für Klimagerechtigkeit aus der ganzen Welt (nämlich 9- bis 16-jährige SchülerInnen, die auf Akademien ausgebildet werden) veranstalten deshalb Pflanzpartys, halten Vorträge und rütteln mit der Kampagne Stop talking, start planting! (Hör auf zu reden, fang an zu pflanzen!) Kinder und Erwachsene wach. Denn es geht um die Zukunft der Kinder, die 80 oder 90 Jahre dauert, im Vergleich zur Zukunft der Erwachsenen (30, 40 Jahre). Man kann nicht nur Bäume versprechen und pflanzen sondern auch spenden: Für 1 wird 1 Baum in Ländern des Südens gepflanzt. Die gepflanzten Bäume werden auf der Website (www.plant-for-the-planet.org) aktualisiert. Die Organisation liegt in den Händen der Kinder: Der Weltvorstand, bestehend aus 7 Kindern der verschiedenen Erdregionen und 7 Kindern der erfolgreichsten lokalen Pflanzgruppen, gewählt von den Klimabotschaftern, ermöglicht ein Netzwerk mit demokratischen Entscheidungen über den ganzen Planeten. Eine kleine Gruppe Erwachsener unterstützt sie dabei und kümmert sich hauptsächlich um Terminkoordination und Rechtliches. In Österreich ist Plant-for-the-Planet seit 2009 vertreten, in der Steiermark startete die Initiative, die besonders aktiv in der Oststeiermark ist, im Sommer Barbara Goricki-Gubo - Haus Rosalie Den Ärmsten ihre Würde zurückgeben (Soeur Rosalie). Weibliche Obdachlosigkeit tritt weniger offen zutage, als männliche. Frauen schlüpfen schnell einmal bei Freundinnen unter oder liefern sich Männern aus, nur um ein Dach über dem Kopf zu haben. Frauen und auch ihren Kindern einen geschützten Platz zu geben, an dem sie verweilen, ausrasten können, wo sie wieder Mut für ihr weiters Leben fassen können, das sieht das Haus Rosalie als seine Aufgabe. MitarbeiterInnen des Hauses Rosalie werden erzählen. Susanne Scholl - Ein Leben als Auslandskorrespondentin Susanne Scholl ist Tochter einer assimilierten österreichisch-jüdischen Medizinerfamilie, mit deren tragischem Schicksal sie sich in ihrem Roman Elsas Großväter auseinandersetzte. Ihr Vater stammte aus Pötzleinsdorf, ihre Mutter aus der Leopoldstadt. Kennen lernten sie sich im Austrian Center in der Emigration in London. Sie kehrten 1947 nach Wien zurück, um am Aufbau des Kommunismus in Österreich mitzuwirken. Ihren Bildungsweg beschritt Scholl mit einem Doktoratsstudium der Slawistik in Russland und Rom, das sie 1972 in Rom abschloss. Ihre journalistische Laufbahn begann sie als Assistentin des seinerzeitigen Mittel- und Osteuropa-Korrespondenten der französischen Zeitung Le Monde, Manuel Lucbert. Anschließend war sie für Radio Österreich

12 International (ROI) und die APA tätig, von wo sie von Paul Lendvai 1986 in das Pionierteam der neuen ORF-Osteuroparedaktion geholt wurde ging Scholl als Korrespondentin des ORF nach Bonn, 1991 wechselte sie nach Moskau bis 2000 leitete sie in der Wiener Zentrale das Europajournal im ORF-Radio, um dann nach Moskau zurückzukehren. Aufsehen erregte ihre vorübergehende Festnahme durch die russischen Behörden während der Berichterstattung aus Tschetschenien. Die Mutter eines 1983 geborenen Zwillingspaares ist als Buchautorin hervorgetreten - Russisches Tagebuch, Moskauer Küchengespräche, Nataschas Winter, Reise nach Karaganda, Töchter des Krieges - Überleben in Tschetschenien, Rot wie die Liebe (Gedichte). Martina Trinkel Hyänen-und Löwenforscherin Seit nunmehr zehn Jahren erforsche ich das Leben von Hyänen und Löwen im südlichen Afrika. Im Gegensatz vom König der Tiere, sind Hyänen leider mit vielen Vorurteilen behaftet und werden von uns gerne als Bösewichte dargestellt. Durch meine jahrelange Forschung weiß ich jedoch, dass Hyänen genauso wie Löwen wunderbare Geschöpfe sind. Sie gehören zu den erfolgreichsten Jägern, sie sind intelligent und extrem neugierig. Außerdem sind sie fürsorgliche Mütter, die ihre Jungen bis zu 12 Monate lang säugen. In den vielen, vielen nächtlichen Beobachtungen ich habe bisher Unerforschtes über diese Tiere erfahren und sie haben mir viel Freude bereitet. Das Leben in der Afrikanischen Wildnis birgt natürlich auch Gefahren in sich. So kam es auch zu gefährlichen Zusammenstössen mit Elefanten, Nashörnern und Giftschlangen. Ein großer männlicher Löwe gelangte in meinen Geländewagen, als Nachbarin hatte ich eine gefährliche Speikobra und einmal wurde ich sogar von einem Nashorn verfolgt, von dem ich mich in letzter Sekunde auf einem Baum in Sicherheit bringen konnte. Michael Gnauer,Wolfgang Pernjak - Aufwachsen in der Jugendwohlfahrts-Wohngemeinschaft SOS Kinderdorf - kein Stress mit lästigen Eltern! Man kann nicht nicht kommunizieren! (Paul Watzlawick) Seit 35 Jahren arbeite ich bei SOS-Kinderdorf. Den größten Teil davon im pädagogischen Bereich, häufig auch mit so genannten schwierigen Jugendlichen. Dabei versuchen wir Beziehungen aufzubauen. Ich selbst war in meiner Jugend auch kein Sängerknabe und meine Verwandtschaft war ständig bemüht für mich neue Schulen zu finden die mich aushielten, weil sie an mich glaubten. Jetzt bin ich ein braver Sozialarbeiter, braver Steuerzahler, braver Familienvater und setze mich für Kinder und Jugendliche, die im Jugendwohlfahrtskontext stehen ein! Machen wir uns stark für Benachteiligte! Maureen Browne - Opernsängerin, Multiple Sklerose seit 19 Jahren Ich bin vor 52 jahre in Saskatoon, Saskatchewan, Kanada (eigentlich ein cowboy ort) auf die Welt gekommen. Ich habe dort viel gesungen in die Kirche, im Musicals einfach überall und

13 nach meine Matura habe ich mir entschlossen weg zu gehen- was anders zu erleben. Ich habe Musik-Gesang studiert und bin in dem Opernbetrieb gelandet als es gesagt würde das ich die Stimme dafür habe. Nach meine Bachelor of Music, ich war bei eine Jung Sänger Programme bei L Opera de Montreal und habe meine erste Hauptrolle dort in Un Ballo in Maschera von Verdi gesungenmeine Debut. In 1992 bin ich in der GrazerOper fest engagiert geworden wo ich mehrere tolle Rollen -Aida- Tosca-Elisabeth-die Marschallin-Butterfly gesungen habe. In meine zweite Jahr habe ich Hautgefühlstörungen gespürt und meine Beine haben nicht immer mitgemacht-was normale Störungen für Multipler Sklerose (MS) sind. Ich habe diese Diagnosis-Multiple Sclerosis in meine dritte Jahr bekommen. Selbstverständlich war das ein Schock. Ich habe weiter gesungen als das meine liebe war und so habe ich mein Geld verdient. Mit der Geburt meine Tochter habe ich aufgehört zu singen. Bei MS es wird gesagt das man weißt nach 10 Jahre ob es eine schwere oder leichte fall ist. Meine größte Gluck ist das es eine leichte Fall ist. MS ist bekannt das Leute in Rollstuhl landen- für immer- was stimmt. Die sind die schwerige Fälle Es ist eine Krankheit wo verschiedene Regionen im Hirn getroffen sind. Ich habe Schübe in Sprachzentrum, rechts seit lähmungen-wo ich zwei Woche in Rollstuhl war, Balance Störungen und alles hat sich normalisiert. MS ist eine Krankheit wo die nicht wissen von woher es kommt. Es ist bekannt als eine Neurologische Krankheit aber es gibt Forschung wo neue Meinungen sich bilden. Vor einem Jahr habe ich eine neue Theorie im Internet gefunden der für mich Interessant geklungen hat. Ich bin nach Frankfurt zu ein BilddiagnostikZentrum gegangen mich testen zu lassen für diese neue Theorie. Meine rechte Juggular vene würde operiert-geöffnet. Diese neue Theorie heißt CCSVI. Es hilft nicht jeder mit Ms aber seit meinem OP fühle ich mich wie ich mich vor 15 Jahre gefühlt habe. Es ist noch sehr umstritten aber es hat mir mein Leben zurück gegeben ohne Zweifel und ich will andere darauf merksam machen das es neue Hoffnung gibt. David Horvath - Spielsachen fair machen Was kann man als KonsumentIn in Österreich machen, damit man das Leben von Arbeiterinnen in China verbessert? Hat man überhaupt einen Einfluss oder nützt eh alles nichts? Was kann man überhaupt machen, um die Welt etwas menschlicher zu machen? Kann man etwas machen und: warum sollte man? Ich bin bei Südwind engagiert, wo wir mit verschiedenen Kampagnen tatsächlich versuchen, das Leben von Menschen auf der anderen Seite des Globus zu verbessern weil wir glauben, dass das sehr wohl möglich ist, dass es sehr wohl etwas nützt. Die Fragen müssen aber doch immer wieder aufgeworfen werden: Welche Wege sollen wir einschlagen? Welche unserer Mitmenschen vergessen wir in unserem Alltag, unserer Routine und auch wenn wir uns für bestimmte Gruppen engagieren? Ich habe mich entschieden, durch ehrenamtliche Mithilfe bei der Grazer Tafel auch den Ärmsten in unserer Region zu helfen, die sich selbst kaum eine ausreichende Lebensmittelversorgung leisten können. Aber. warum sollte man? Schwentner Judith - Politikerin sein, macht das Spaß? Ja, Politik macht Spaß! Und sie hat mit uns allen zu tun. Von der Wiege bis zur Bahre wird unser Leben von Politik und damit eben von den handelnden Personen, den Politikern und

14 Politikerinnen bestimmt. Daher darf es uns nicht egal sein, was die da so machen. Deswegen dürfen wir uns nicht damit abfinden, dass die eh machen, was sie wollen. Deswegen müssen wir mitmachen, reinreden, auftreten, machen, was uns liegt, Hauptsache nicht gleich alles glauben, sondern hinterfragen, neugierig sein. Wie schaut so ein PolitikerInnen-Alltag aus? Womit beschäftigt sich eine Frauensprecherin? Waltraud Agyby - Ein Arbeitsleben mit Behinderung Da meine Eltern taubstumm sind, ist Gebärdensprache meine Muttersprache. Erst im Alter von 8 Jahren lernte ich die deutsche Lautsprache. Durch eine angeborene Epilepsie sowie eine Lernschwäche bin ich als behindert eingestuft. Mein Weg durch das Schul-und Arbeitsleben gestaltete sich aus diesem Grund immer schwierig (ich wurde gehänselt, gemoppt ), bis ich 2001 zu Nueva kam. Heute mache ich Interviews und Präsentationen im In-und Ausland über die Situation von Behinderten ihre Arbeit, ihre Wohnsituation und ihre Freizeitmöglichkeiten betreffend. Ich halte auch Vorträge in Gebärdensprache. Daniela Pamminger - Katastrophenhelferin Haiti Haiti am 12. Jänner 2010: die Erde bebt für 35 Sekunden Tote und 1,5 Mio Obdachlose sind die Folge. Im November 2010 gibt es die ersten Choleratoten. Von September 2010 bis Mai 2011 arbeitete die Mitarbeiterin der Caritas im Wiederaufbau auf der Karibikinsel: türkisblaues Meer und Häuser die in Trümmern liegen. Menschen die verzweifelt sind und tatkräftig mitanpacken. Von der Humanitären Hilfe, ihren Möglichkeiten und Grenzen erzählt dieses Buch. Auch von der längerfristigeren Entwicklungszusammenarbeit, die sie jetzt u.a. im Sudan vorantreibt. Meyer Ralph - Nachhaltigkeit und cooler Lebensstil Nachhaltigkeit, laut Brockhaus: die Lebenssituation der heutigen Gesellschaft verbessern und gleichzeitig die Lebenschancen künftiger Generationen nicht zu gefährden. Ein Begriff, der in den 1980ern aufgetaucht ist, bei den Indianern aber schon seit Tausenden von Jahren gelebt wird: das G 7 Prinzip - sich heute so zu verhalten, dass sieben Generationen nach ihnen die gleichen Möglichkeiten vorfinden, die Erde zu bewohnen. Wir sind geboren worden um Spaß zu haben und glücklich zu sein (aber dabei nichts und niemanden beeinträchtigen, gefährden oder gar verletzen). Wie ich es geschafft habe, diese Begriffe cooler Lebensstil und Nachhaltigkeit zu verbinden erzähle ich gerne. Einige Inhalte dazu: Freiheit das zu tun, was mir gefällt Weg vom mainstream, der in TV und anderen Medien oktruiert wird

15 Kollektives Bewußtsein ich bin kein Österreicher, kein Europäer sondern ein Erdling. Subsistenzwirtschaft statt Kapitalismus Suche nach Wahrheit, die Informationen dazu sind heute zugänglich (Internet ) Eigenverantwortung erkennen, ich glaube nicht alles, was man mir erzählt Miteinander statt Gegeneinander, die Sackgasse des Konkurrenzdenkens etc. Hartl Elisabeth - Caritas Auslandshilfe Romaprojekte Die Caritas Auslandshilfe hat sich im Osten Europas in Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Rumänien und der Slowakei - die Hilfe für die Volksgruppe der Roma zum Schwerpunkt gesetzt. Kultur und prekäre Lebensumstände der Roma in Mitteleuropa sind vielen Menschen trotz der geografischen Nähe unbekannt. Viele Vorurteile geistern sofort durch unsere Köpfe, wenn wir an Roma denken. Deshalb werde ich auf folgende Fragen besonders eingehen: Wie sehen die Lebensumstände der Roma in unseren Projektländern aus? Warum sind Roma in diesen Ländern viel häufiger arm als ihre Gadsche Nachbarn? Wie hilft die Caritas? Mag. Elisabeth Hartl MA, Studium der Soziologie und Religionswissenschaften. Seit 2008 Referentin der Auslandshilfe: Schwerpunktthema: Roma, Bildungsarbeit, Kinderpatenschaften. Jahrmann Ulrich - Ich sehe was, was du nicht siehst Hallo, ich bin Ulrich Jahrmann, bin 26 Jahre alt und möchte auf diesem Wege einiges über mich und mein Leben zum Besten geben. Ich bin zwar blind, aber dies stellt trotzdem kein Hindernis dar, mein Leben zu meistern. Nachdem ich drei Jahre in der Trainingswohnung im Odilien-Institut gewohnt hatte, bin ich nun bereit, mit Unterstützung der Wohnassistenz von der Mosaik GmbH selbstständig zu wohnen. Meine große Leidenschaft ist einerseits die Musik - ich komponiere selbst Lieder mit professioneller technischer Ausstattung, die es trotz meiner Blindheit ermöglicht, komplexe Songs zu arrangieren. Weiters beschäftige ich mich sehr gerne damit, anderen Menschen, insbesonders blinden Menschen bei PC-Problemen behilflich zu sein bzw. mein Know-how mit nützlichen Tipps und Tricks weiterzugeben. Es würde mich sehr freuen, Ihnen und Ihren SchülerInnen einen Einblick in mein Leben zu verschaffen - natürlich geschmückt mit einigen lustigen Erlebnissen.

HLW Sozialmanagement - Übersicht

HLW Sozialmanagement - Übersicht HLW Sozialmanagement - Übersicht, 17.10.2011 9:00 10:15 Uhr 10:30 11:40 Uhr 11:50 13:00 Uhr 3A 3FS 2B, 18.10.2011 9:00 10:15 Uhr 10:30 11:40 Uhr 11:50 13:00 Uhr 1B 3B 2FS Mittwoch, 19.10.2011 9:00 10:15

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Aufgewachsen bin ich als der Ältere von zwei Kindern. Mein Vater verdiente das Geld, meine Mutter kümmerte sich um meine Schwester und mich. Vater war unter der

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen.

Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen. Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen. Wirk-Webinare IMPULSE zum GLÜCK Diese Balance-Sitzungen fördern Frieden, Freude, Freiheit, Glücksgefühle,

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Als Autorin von der Liebe Dich selbst -Reihe stellt sich die Frage, ob satt und glücklich über Liebe Dich selbst

Als Autorin von der Liebe Dich selbst -Reihe stellt sich die Frage, ob satt und glücklich über Liebe Dich selbst 1 Als Autorin von der Liebe Dich selbst-reihe stellt sich die Frage, ob satt und glücklich über Liebe Dich selbst hinausgeht oder ob es eine Alternative darstellt. EMZ: Für mich ist Satt und glücklich

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Die Liebe und der Verlust

Die Liebe und der Verlust Die Liebe und der Verlust Jeder Mensch hat in seinem Leben Zuneigung, Affinität oder Liebe zu einem anderen Menschen gehabt in einer Partnerschaft oder sogar einer Ehe. Gemeint ist eine Zeit, in der man

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität ANDERS IST NORMAL Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 VIELFALT VIELFALT ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation.

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Blutige Wahrheiten im Praktikum Ich habe mich schon immer für Medizin interessiert. Menschen zu helfen, eine

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

7 Mystische Veränderungen durch Selbsthypnose

7 Mystische Veränderungen durch Selbsthypnose 7 Mystische Veränderungen durch Selbsthypnose Teil 4 : Selbstliebe und Selbstbewusstsein Wie hört sich das für Dich an? Mir kommen direkt die alten Sprüche in den Sinn. Allen voran: Eigenlob stinkt! Riechst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr