Geschäftsbericht Sozialamt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht Sozialamt"

Transkript

1 Geschäftsbericht Sozialamt Leipzig 2010

2 2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Aufgabenbereich des Sozialamtes 6 2. Orientierungsdaten zur Haushaltsentwicklung Sozialamt 2008 bis Sozialpolitische Aufgabenfelder nach Ausgaben 2007 bis Sozialpolitische Aufgabenfelder nach dem kommunalen Zuschuss 2007 bis Leistungen des Sozialamtes Hilfe zum Lebensunterhalt (HLU) nach dem SGB XII Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII Hilfen zur Gesundheit nach dem SGB XII Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem SGB XII Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) Leistungen nach dem Betreuungsbehördengesetz (BetrBG) Wohngeld Soziale Wohnhilfen Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft und Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche Versicherungsamtsangelegenheiten und Unterhaltssicherungsbehörde Lohn- und Gehaltsarchiv Schuldnerberatung Förderung von Vereinen und Verbänden Offene Seniorenhilfe Leipzig-Pass und Leipzig-Pass-Mobilcard Leistungen nach dem SGB II Sozialplanung, Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen Sozialplanung Öffentlichkeitsarbeit Veranstaltungen 30 Anhang 32 Organigramm Sozialamt 39 3

4 IMPRESSUM Herausgeber: Verantwortlich: Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister Martina Kador-Probst, Sozialamt der Stadt Leipzig Titelbild: Alexey Klementiev, Layout und Satz: Druck: Zentrale Vervielfältigung der Stadt Leipzig Redaktionsschluss: Juni 2011 Weitere Informationen zum Leistungsspektrum des Sozialamtes, zu Öffnungszeiten und Ansprechpartnern sowie Publikationen sind im Internet unter erhältlich. 4

5 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, mit dem vorliegenden Geschäftsbericht können wir Ihnen einen kompakten Überblick zur Entwicklung des Leistungsspektrums des Sozialamtes 2008 bis 2010 vorlegen. Auch 2010 waren die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II und hier insbesondere die Kosten der Unterkunft, die die Kommunen übernehmen, der größte Ausgabenposten. Ein kontinuierlicher Anstieg der Ausgaben ist im Leistungsbereich des Sozialgesetzbuches XII, für das die Kommune die umfassende Verantwortung hat, zu verzeichnen. Dies betrifft vor allem die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, die Hilfe zur Pflege und die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen. Diese Entwicklung verdeutlicht nicht nur die nach wie vor angespannte Arbeitsmarktsituation der Stadt Leipzig in 2010, sie verdeutlicht auch den Anstieg älterer Personen, deren Einkommen oder Rente nicht ausreicht, um sich notwendige soziale Leistungen zu finanzieren. Die Stadt Leipzig entwickelte mit dem Leipzig-Pass und der darauf basierenden Leipzig-Pass-Mobilcard sozialpolitische Instrumente, um die Teilhabemöglichkeiten einkommensbenachteiligter Menschen zu fördern. Diese Angebote werden sehr stark in Anspruch genommen, wie Sie auf Seite 25 nachlesen können. Der Stadtrat beschloss Ende 2010 eine Weiterführung der Leipzig-Pass-Mobilcard bis zum Jahr Das Sozialamt organisierte federführend drei Veranstaltungen im Rahmen des Europäischen Jahres 2010 gegen Armut und soziale Ausgrenzung, die Sie auf den Seiten 30 und 31 nachlesen können und deren Dokumente auf der Internetseite des Sozialamtes eingestellt sind. An dieser Stelle möchte ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sozialamtes für ihre Arbeit danken. Ein besonderer Dank gilt auch den vielen Engagierten in den Vereinen und Verbänden und unseren Kooperationspartnern. Ich wünsche Ihnen wieder interessanten Lese- und Diskussionsstoff und freue mich über Hinweise und Empfehlungen für unsere Arbeit. Ihre Martina Kador-Probst Amtsleiterin 5

6 1. Aufgabenbereiche des Sozialamtes Das Sozialamt erbringt eine Vielzahl sozialer Leistungen. Dazu zählen sowohl wirtschaftliche Leistungen nach dem SGB XII (Sozialhilfe), als auch beratende und sozialpädagogische Leistungen insbesondere für ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, von Wohnungslosigkeit bedrohte und betroffene Menschen. Einen hohen Stellenwert haben Leistungen im Rahmen des SGB II, welche durch die ARGE erbracht und von der Kommune finanziert werden. Dies sind die Kosten der Unterkunft, einmalige und flankierende Leistungen. Hilfen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz Untere Eingliederungs- und Unterbringungsbehörde für Spätaussiedler, Kontingentflüchtlinge und Asylbewerber Ausgleichsleistungen nach dem Beruflichen Rehabilitierungsgesetz (BerRehaG) Versicherungsamtsangelegenheiten Im Jahr 2010 waren 242 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sozialamt, weitere 287 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren in der ARGE Leipzig tätig. Das Sozialamt besteht aus 6 Abteilungen (Organigramm vgl. Anlage): Beratung und Antragsbearbeitung zu Leistungen für Zivil- und Wehrdienstleistende (Unterhaltssicherung) Betreuungsbehörde Abteilung Verwaltungsangelegenheiten Wirtschaftliche Sozial- und Migrantenhilfe Soziale Angelegenheiten und Sozialplanung Wohngeld Soziale Wohnhilfen Feststellung Schwerbehinderteneigenschaft und Landesblindengeld. Hilfen im Rahmen des SGB II (Kosten der Unterkunft sowie flankierende Leistungen; Kostenübernahme Schuldnerberatung) Wohngeld Beratung, Unterstützung, persönliche Hilfe bei Wohnungslosigkeit Das Leistungsspektrum umfasst folgende Bereiche: Notunterbringung wohnungsloser Personen Information und Beratung zu grundsätzlichen und rechtlichen Fragen der Gewährung von Hilfen nach dem Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Bearbeitung von Anträgen auf Leistungsgewährung nach dem SGB XII in den Bereichen: Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfen zur Gesundheit Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Hilfe zur Pflege Hilfe in anderen Lebenslagen (u. a. Altenhilfe, Blindenhilfe, Bestattungskosten) Erteilung von Wohnberechtigungsscheinen und Wohnungsvermittlung Erstellung des Leipziger Mietspiegels Entscheidung zur Schwerbehinderteneigenschaft nach SGB IX Entscheidung zum Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (LBlindG) Gewährung freiwilliger Leistungen (z.b. Leipzig- Pass) 6

7 Weitere Aufgaben mit Querschnittsfunktion sind Offene Seniorenarbeit /Beratungsstelle Wohnen und Soziales für Senioren und Menschen mit Behinderungen / Seniorentelefon Sozialplanung, Sozialberichterstattung, Benchmarking, Statistik, Erhebungen zur Pflegeinfrastruktur, Altenhilfeplanung, Behindertenhilfeplanung Haushaltsplanung, -vollzug und -kontrolle Materielle und technische Sicherstellung für alle Bereiche des Sozialamtes Lohn- und Gehaltsarchiv Programm-Management, IT-Koordination 7

8 2. Orientierungsdaten zur Haushaltentwicklung 2.1 Sozialamt 2008 bis 2010 Planstellen 489, , ,145 davon ARGE Leipzig 278, , ,500 Einnahmen und Ausgaben in Euro Gesamteinnahmen ohne Sonderlastenausgleich Sonderlastenausgleich Gesamtausgaben Zuschuss Sozialamt Allgemeine Sozialverwaltung Verwaltung der Grundsicherung für Arbeitssuchende Grundsicherung nach d. Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Hilfe zur Pflege Hilfe zum Lebensunterhalt Hilfen zur Gesundheit Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz Sozialpsychiatrische Hilfen Übernachtungshaus Rückmarsdorfer Straße Gewährleistungswohnungen Sonstige Unterbringung Zuschüsse an Vereine und Verbände/ einschl. Tag der Begegnung, Seniorentag u. ä Umlage Kommunaler Sozialverband Sachsen Quelle: Sozialamt Abteilung 50.1 Der überwiegende Teil der jährlichen Ausgaben betrifft die Leistungen der Grundsicherung nach dem SGB II und hier insbesondere die Kosten der Unterkunft. Von 2009 zu 2010 verringerte sich der Betrag um 4 Millionen Euro von 164 Millionen auf 160 Millionen Euro. Dagegen ist im Leistungsbereich des SGB XII ein kontinuierlicher Anstieg der Ausgaben vor allem bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (um ca. 1,1 Millionen Euro), der Hilfe zur Pflege (um ca Euro) und der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (um ca Euro) zu verzeichnen. Insgesamt stiegen die Ausgaben für Leistungen nach dem SGB XII in 2010 gegenüber dem Vorjahr um 4 Millionen Euro. 8

9 2.2 Sozialpolitische Aufgabenfelder des Sozialamtes nach den Ausgaben 2008 bis 2010 Quelle: Haushaltrechnung Leipzig Die mit Abstand höchsten Ausgaben fallen weiterhin im Aufgabenbereich Grundsicherung nach dem SGB II an. In allen sozialpolitischen Aufgabenfeldern des Sozialamtes waren im Vergleich zum Vorjahr Mehrausgaben zu verzeichnen. Die größte Ausgabensteigerung gab es bei Der Zuschuss bei den Sozialausgaben blieb gegenüber dem Haushaltsjahr 2009 konstant. Die Beteiligung des Bundes an den Kosten der Unterkunft gemäß 46 Abs. 6 ff. SGB II orientiert sich an den tatsächlichen Ausgaben und ist maßgeblich von der Entwickder Umlage an den überörtlichen Sozialhilfeträger Kommunaler Sozialverband Sachsen (KSV). Auf die Ursachen der Ausgabensteigerung bei den Leistungen nach dem SGB XII wird in den einzelnen Kapiteln näher eingegangen. 2.3 Sozialpolitische Aufgabenfelder des Sozialamtes nach dem kommunalen Zuschuss 2008 bis 2010 Quelle: Haushaltrechnung Leipzig lung der Bedarfsgemeinschaften bundesweit geprägt. Für 2010 wurde ein Bundesanteil in Höhe von 23 % zu Grunde gelegt (2008 = 28,6 %, 2009 = 25,4 %). Der städtische Zuschuss blieb somit trotz sinkendem Bundesanteil und sinkender Ausgaben gleich. 9

10 3. Leistungen des Sozialamtes 3.1 Hilfe zum Lebensunterhalt (HLU) nach dem SGB XII (Anhang A 1) Entwicklung der Empfänger/-innen und Ausgaben HLU-Empfänger/-innen am des Jahres nach SGB XII Grafiken und Strukturdaten zu den HLU-Empfänger/-innen Entwicklung HLU-Empfänger/-innen Personen Empfänger/-innen Ausgaben in Euro Quelle: bis 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2010 interne Geschäftsstatistik Sozialamt Im Jahr 2010 war wieder ein leichter Anstieg der Empfänger/-innen von Hilfe zum Lebensunterhalt zu verzeichnen, wobei die Zahl der Empfänger/-innen innerhalb von Einrichtungen und damit bei den über 65-Jährigen etwas sank. Bei den Empfänger/-innen über 65 Jahre handelt es sich hauptsächlich um Personen in Einrichtungen, die Anspruch auf Kleidung und einen Barbetrag zur persönlichen Verfügung (sog. Taschengeld) nach 35 Abs. 2 SGB XII haben. Die relativ kleine Gruppe der Empfänger/-innen von Hilfe zum Lebensunterhalt bezieht vorwiegend Vorruhestands- Renten oder ist vorübergehend erwerbsgemindert. Zu den erwerbsgeminderten Personen zählen insbesondere Personen mit nicht dauerhaften psychischen Erkrankungen oder mit Suchterkrankungen. Jahr Empfänger/-innen laufender HLU davon weiblich HLU-Empfänger/-innen am des Jahres nach SGB XII Empfänger/-innen laufender HLU außerhalb von Einrichtungen in Einrichtungen davon weiblich Ausländer unter 15 Jahre bis unter 65 Jahre Jahre und älter Quelle: bis 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2010 interne Geschäftsstatistik Sozialamt 10

11 3.2 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII (Anhang A 2) Entwicklung der Empfänger/-innen und Ausgaben Empfänger/-innen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am des Jahres Empfänger/-innen Ausgaben in Euro Quelle: bis 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2010 interne Geschäftsstatistik Sozialamt Alter. Nach aller Erfahrung verbleibt, wer einmal auf diese Leistungen angewiesen ist, dauerhaft im Leistungsbezug. Der Anteil derjenigen, welche aus dem SGB II in die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung wechseln, steigt jährlich. Waren es zum Jahresende 2005 noch 74 Personen und Personen, so stieg die Zahl Ende 2010 auf 536 Personen, die nach dem Leistungsbezug SGB II Grundsicherung nach dem SGB XII erhalten. Etwas mehr als die Hälfte der Empfänger/-innen ist weiblich. Empfänger/-innen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am des Jahres Nach einer Stagnation 2009 stieg die Zahl der Empfänger/- innen 2010 wieder leicht. Personen Grafiken und Strukturdaten zu den Empfänger/-innen von Grundsicherung nach dem SGB XII Empfänger/-innen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am des Jahres Empfänger/-innen voll erwerbsgemindert über 65 Jahre außerhalb von Einrichtungen in Einrichtungen weiblich Jahr Empfänger/-innen laufender HLU davon weiblich Ausländer Quelle: bis 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2010 interne Geschäftsstatistik Sozialamt In den nächsten Jahren ist von einem weiteren Anstieg der Zahl der Leistungsberechtigten auszugehen. Diese Entwicklung ist Folge unterbrochener Erwerbsbiografien und Langzeitarbeitslosigkeit, die die Anwartschaft auf eine Rente verringern. Hinter dem Kreis der heutigen Empfänger/-innen von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II verbirgt sich ein hohes Potenzial zukünftiger Empfänger/-innen von Leistungen der Grundsicherung im 3.3 Hilfen zur Gesundheit nach dem SGB XII (Anhang A 3) Der Rückgang der Ausgaben von 2007 zu 2008 erfolgte nach einer gesetzlichen Änderung des SGB V (Krankenhilfe), die nicht krankenversicherte Personen einbezog, die zuvor Leistungen nach dem SGB XII erhielten. Die hohe Ausgabensteigerung in 2010 gegenüber 2009 ist technisch bedingt und beruht auf einer Nachzahlung an die AOK plus wurde bei der AOK PLUS ein neues EDV System eingeführt, so dass in dem Jahr keine genaue Abrechnung gegenüber dem Sozialamt erfolgen konnte, sondern lediglich eine Abschlagzahlung. Die 2010 erfolgte Abrechnung enthielt eine Nachzahlung in Höhe von über 2 Mio Euro. 11

12 Für Bürgerinnen und Bürger, die bis zum 1. April 2007 durch das Sozialamt gegen Krankheit abgesichert waren, verbleibt die Kostenträgerschaft bis zum Ausscheiden aus dem Leistungsbezug auch weiterhin bei der Stadt Leipzig. Neufälle wird es noch für Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz geben, die von der Pflichtversicherung ausgenommen sind. Entwicklung der Empfängerzahlen und Ausgaben Eingliederungshilfe im laufenden Jahr Empfänger/-innen Ausgaben in Euro Entwicklung der Ausgaben Ausgaben für Hilfe zur Gesundheit im Jahr Ausgaben in Euro Quelle: 2008 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2009 und 2010 vorläufige Angaben interne Geschäftsstatistik Sozialamt 3.4 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem SGB XII (Anhang A 4) Das Sachgebiet Eingliederungshilfe berät umfassend und gewährt Leistungen in Bezug auf die heilpädagogische Förderung im Vorschulalter, geeignete Hilfen zur Realisierung einer angemessenen Schul- und Berufsausbildung bzw. Weiterbildung und Hilfen, ohne die infolge einer Behinderung die Teilnahme am Leben in der Gesellschaft nicht möglich wäre. Weiterhin werden ältere und pflegebedürftige Menschen sowie Menschen mit Behinderung bei der Auswahl einer geeigneten Wohnform, der Betreuung im gewohnten Umfeld und der Beantragung notwendiger Anpassungsmaßnahmen in der eigenen Wohnung beraten und unterstützt. Eine wichtige Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es, die Leistungen möglichst wohnortnah und unter Berücksichtigung der Potentiale der Menschen mit Behinderungen zu erbringen. In Sachsen ist für Leistungen der Eingliederungshilfe der unter 18- und über 65-Jährigen der örtliche Sozialhilfeträger, das Sozialamt Leipzig, zuständig. Für 18- bis unter 65-Jährigen ist der überörtliche Sozialhilfeträger Kommunaler Sozialverband (KSV) Sachsen zuständig. Quelle: 2008 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2009 und 2010 vorläufige Angaben interne Geschäftsstatistik Sozialamt Grafiken und Strukturdaten zur Eingliederungshilfe Empfänger/-innen von Eingliederungshilfe nach Altersgruppen im Jahr Empfänger/-innen bis unter 7 Jahre bis unter 18 Jahre bis unter 65 Jahre Jahre und älter Quelle: 2008 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2009 und 2010 vorläufige Angaben interne Geschäftsstatistik Sozialamt Empfänger/-innen von Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem Ort der Leistungserbringung 2009 und 2010 Empfänger/-innen von Leistungen in Einrichtungen von Leistungen außerhalb und in Einrichtungen von Leistungen außerhalb von Einrichtungen Quelle: interne Geschäftsstatistik Sozialamt Zwei Drittel der Empfänger/-innen erhielten Leistungen in Einrichtungen. Diese stiegen 2010 um ca. 2 % und damit deutlich geringer als die Leistungen außerhalb von Einrichtungen (13 %). Die Ausgaben in der Eingliederungshilfe stiegen seit 2008 zu 2009 um ca Euro und von 2009 zu 2010 um ca Euro. Kinder bis zum 7. und Schüler bis zum 18. Lebensjahr sind die größte Gruppe der Leistungsbezieher/-innen. 12

13 Empfänger/-innen von Eingliederungshilfe nach Altersgruppen im Jahr Empfänger/-innen Jahr 0 bis unter 7 7 bis unter bis unter Jahre und älter Quelle: interne Geschäftsstatistik Sozialamt Empfänger/-innen von Leistungen der Eingliederungshilfe außerhalb und in Einrichtungen Empfänger/-innen von Leistungen in Einrichtungen Empfänger/-innen von Leistungen außerhalb von Einrichtungen Empfänger/-innen von Leistungen außerhalb und in Einrichtungen Quelle: interne Geschäftsstatistik Sozialamt 3.5 Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII (Anhang A 5) Entwicklung der Empfängerzahl und Ausgaben der Hilfe zur Pflege im laufenden Jahr Die Hilfe zur Pflege umfasst häusliche Pflege, Hilfsmittel, teilstationäre Pflege, Kurzzeitpflege sowie stationäre Pflege für Nichtversicherte und aufstockende Hilfeleistungen für Versicherte. Sie beinhaltet die finanzielle Sicherstellung der Pflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung pflegebedürftiger Menschen in der häuslichen Umgebung (Pflegegeld, Kosten für ambulante Pflegedienste oder private Pflegekräfte), soweit eigene Mittel oder vorrangige Leistungen anderer Träger, insbesondere der Pflegeversicherung, hierfür nicht ausreichen. Die Zahl der Leistungsberechtigten stieg im Vergleich zum Vorjahr um 190 Empfänger/-innen bzw. 9 %, wobei der größere Anstieg in der ambulanten Hilfe zur Pflege erfolgte. 13

14 Die Gesamtausgaben stiegen um ca Euro und ergaben sich fast ausschließlich durch den Fallzahlenanstieg in der ambulanten Hilfe zur Pflege. Während bei der stationären Hilfe zur Pflege überwiegend ergänzende Hilfe zu den Leistungen der Pflegeversicherung gewährt wird, erfolgt bei der ambulanten Hilfe zur Pflege die Finanzierung fast ausschließlich durch den örtlichen Sozialhilfeträger, so dass sich Fallzahlsteigerungen in dem Bereich kostenseitig entsprechend stärker auswirken. Grafiken und Strukturdaten zu den Empfänger/-innen Hilfe zur Pflege Empfänger/-innen Hilfe zur Pflege (HzP) im laufenden Jahr Empfänger/-innen Hilfe zur Pflege (HzP) ambulant und stationär im laufenden Jahr Empfänger/-innen Hilfe zur Pflege im laufenden Jahr Empfänger/-innen, davon weiblich Ausländer über 65 Jahre ambulant stationär Ausgaben in Euro Quelle: 2008 bis 2010 vorläufige Angaben interne Geschäftsstatistik Sozialamt 3.6 Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsybLG) (Anhang B) Personen Jahr Das AsylbLG bildet eine eigenständige Anspruchsgrundlage. Für die Hilfeempfänger/-innen kommen Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII nicht in Betracht. Sozialhilferechtliche Regelungen werden aber analog bei Personen angewandt, die 48 Monate Leistungen nach dem AsylbLG erhalten und die ihre Aufenthaltsdauer in Deutschland nicht rechtsmissbräuchlich verlängert haben. Das Gleiche gilt Empfänger/-innen Hilfe zur Pflege (HzP) ambulant und stationär im laufenden Jahr Personen Jahr gesamt stationär ambulant 14

15 für minderjährige Kinder, soweit dies auch für mindestens einen Elternteil zutrifft. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, werden in analoger Anwendung des SGB XII die dort vorgesehenen Leistungen sowohl hinsichtlich der Höhe als auch des Umfangs gewährt. Grafiken und Strukturdaten zu den Empfänger/-innen nach AsylbLG Empfänger/-innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz am des Jahres Entwicklung der Empfänger/-innen und Ausgaben Empfänger/-innen von Regelleistungen Ausgaben in Euro Quelle: bis 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2010 interne Geschäftsstatistik Sozialamt Nach einem Rückgang der Zahl der Empfänger/-innen nach dem AsylbLG bis 2008 stieg diese 2009 wieder, ebenso stiegen die Ausgaben. Da die Wartezeit für den Anspruch auf die Leistungen analog dem SGB XII 48 Monate beträgt, erhalten Neuzugänge vorrangig Sachleistungen, die mit geringeren Kosten verbunden sind. Entsprechend fällt die Kostensteigerung trotz Zuwachs an Leistungsberechtigten geringer aus. Der Anteil weiblicher Empfänger/-innen beträgt etwas weniger als ein Drittel. Jahr Empfänger/-innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz am des Jahres Empfänger/-innen von Regelleistungen davon weiblich Empfängerhaushalte Quelle: bis 2009 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2010 interne Geschäftsstatistik Sozialamt 3.7 Leistungen nach dem Betreuungsbehördengesetz (BetrBG) (Anhang C) Schwerpunkt der Arbeit der Betreuungsbehörde ist die betreuungsgerichtliche Hilfestellung gegenüber dem Betreuungsgericht. Konkret bedeutet dies, bei Betreuungsanregungen oder Betreuungsüberprüfungen die zugrunde liegenden Sachverhalte festzustellen, zu beurteilen und Empfehlungen auszusprechen. Eine weitere Aufgabe ist die Beratung und Unterstützung von ehrenamtlichen Betreuern, Vereins- und Berufsbetreuern sowie Vollmachtnehmern bei der Umsetzung der Betreuungstätigkeit bzw. der Umsetzung der Vorsorgevollmacht. Außerdem erfolgen Beratungen zur Erstellung einer Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung und es besteht die Möglichkeit der Beglaubigung. Das zum in Kraft getretene 3. Betreuungsrechtsänderungsgesetz brachte für die Betreuungsbehörde zusätzliche Aufgaben der Beratung in Bezug auf die Patientenverfügung. 15

16 Der mit der Einführung einer neuen Software verbundene Datenabgleich konnte 2010 abgeschlossen werden. Eine weitere Zielsetzung 2010 war eine aktive Öffentlichkeitsarbeit. In diesem Rahmen wurden 15 Informationsveranstaltungen bei Beratungsstellen, Vereinen/Verbänden, ambulanten/stationären sozialen Einrichtungen zum Thema Betreuungsrecht und Vorsorgemöglichkeiten durchgeführt. Entwicklung ausgewählter Fallzahlen Jahr Erstverfahren Wiederholungsverfahren Allgemeine Beratungen Beratung zu Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung Quelle: Sozialamt jeweils Dezember des Jahres Wohngeld Die Bundeswohngeldstatistik für das Jahr 2010 wird erst im Herbst 2011 vorliegen, nachdem der Geschäftsbericht des Sozialamtes veröffentlicht wurde. Insofern werden folgend nur die Bearbeitungszahlen 2010 aufgenommen und die Wohngeldstatistik bis 2009 ist nochmals zur Information enthalten sanken die Antrags- und Bearbeitungszahlen, nachdem diese 2009 aufgrund der Novellierung des Wohngeldgesetzes (WoGG) zunächst gestiegen waren, da sich viele Antragsteller eine Bewilligung erhofften ist der Anteil der Bewilligungen höher als Infolge der 2009 durchgeführten Organisationsuntersuchung in der Abteilung Wohngeld (vgl. Geschäftsbericht 2009, S. 19) wurden 4,82 Stellen 2010 zugeführt. Damit konnte die Zahl der unbearbeiteten Anträge deutlich gesenkt werden. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Erstverfahren geringfügig und die der Wiederholungsverfahren sank um 257. Die Zahl der aktuellen Betreuungen sank um 400, die der Neuverfahren bei Gericht und der Behörde sank um ca. 10 bis 20 Verfahren. Aktuelle Betreuungen Neuverfahren Gericht / Behörde Quelle: Sozialamt 522/ / /646 Mit der Wohngeldnovellierung 2009 wurde das Wohngeld allgemein erhöht und ein sog. Heizkostenzuschuss eingeführt. Daraus resultiert die hohe Steigerung des Wohngeldes je Zahlfall von 96 (2008) auf 144 (2009). Die Erhöhung auf 147 in 2010 kann als relativ normale Entwicklung angesehen werden, da die Wohnkosten z.b. aufgrund steigender Nebenkosten kontinuierlich etwas steigen. Seit August 2010 beteiligt sich die Abteilung Wohngeld an einem Benchmarkvergleich mehrerer Wohngeldbehörden im Freistaat Sachsen. Ein Ergebnis des vergleiches ist, dass in der Abteilung Wohngeld 2010 eine monatlich Be Zugang Anträge abschließend bearbeitete Anträge unbearbeitete Anträge am Monatsende Zahlfälle Wohngeld Quelle: Sozialamt, Abteilung Wohngeld 16

17 arbeitungsquote von 86 Fällen je Vollzeitäquivalent (VZÄ) (Richtwert des Sächsischen Staastministeriums des Innern vom : 60 Fälle je VZÄ) zu verzeichnen war sowie eine durchschnittliche Bearbeitungszeit von 48 Kalendertagen je Antrag. Damit liegt die Abteilung Wohngeld über dem Durchschnittswert aller teilnehmenden Wohngeldbehörden und nimmt im direkten Vergleich einen Platz im ersten Drittel ein. 3.9 Soziale Wohnhilfen Hilfe für Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen Obdach-/Wohnungslosigkeit droht, wenn die monatliche Miete nicht regelmäßig oder unvollständig gezahlt wird. Für bedürftige Personen kann im Einzelfall und zur Abwendung eines drohenden Räumungsurteils eine einmalige finanzielle Hilfe als Darlehen gewährt werden Fälle Verhinderung von Wohnungslosigkeit im Jahr Verhinderung von Wohnungslosigkeit Räumungsklagen Mitteilungen des Amtsgerichtes Zwangsräumungen Mitteilungen der Gerichtsvollzieher Quelle: Sozialamt Quelle: Sozialamt, Abteilung Wohngeld Entwicklung und Struktur der Empfängerzahlen 2008 und 2009 (Übernahme aus Geschäftsbericht 2009) Haushalte insgesamt 9.495* * Nichterwerbstätige davon Arbeitslose davon Rentner/-innen Pensionäre Erwerbstätige davon Arbeitnehmer/-innen davon Selbstständige Ø mtl. Wohngeld/HH in Euro Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Daten für 2010 liegen noch nicht vor. (*Abweichungen zu den Angaben in der Grafik auf Seite 16 entstehen durch die dortige Angabe des Jahresmittelwertes) Konnte ein drohender Wohnungsverlust nicht verhindert werden, ist ggf. eine vorübergehende Notunterbringung erforderlich. In Leipzig stehen zur kurzzeitigen Unterbringung von wohnungslosen Personen Gemeinschaftsunterkünfte (Übernachtungshäuser für alleinstehende Männer und Frauen) und Gewährleistungswohnungen zur Verfügung. Beratung und persönliche Hilfe zur Überwindung der im Zusammenhang mit akuter Wohnungslosigkeit stehenden Schwierigkeiten werden durch Sozialarbeiter/-innen der Beratungsstelle Vier Wände angeboten, ebenso wie Maßnahmen des ambulant betreuten Wohnens für Personen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten. Seit vielen Jahren engagieren sich verschiedene Vereine/ Verbände in der Wohnungslosenhilfe, z.b. beim ambulant betreuten Wohnen, in Tagesaufenthalten für wohnungslose Menschen, im Übernachtungshaus für wohnungslose Frauen und in der Notschlafstelle für obdachlose suchtkranke Menschen Wohnberechtigungsscheine und Wohnungsbelegungsrechte (Anhang D) Entsprechend den Bestimmungen des Sächsischen Belegungsrechtsgesetzes, des Wohnraumförderungsgesetzes und des Mietwohnungsbauprogramms des Freistaates Sachsen gibt es vier verschiedene Wohnberechtigungsscheine (WBS). 17

18 Beantragte Wohnberechtigungsscheine (WBS) Neubeantragung WBS davon Singelhaushalte davon Rentnerhaushalte Single mit Kind Familien Ehepaare Lebensgemeinschaften schwerbeschädigte Personen obdachlose oder von Obdachlosigkeit bedrohte Haushalte Haushalte mit SGB II oder SGB XII-Leistungsbezug Quelle: Sozialamt Die Sicherung und Kontrolle der Wohnungsbelegungsrechte inkl. festgelegter Sanktionsmöglichkeiten bildet die Grundlage zur Unterbringung hilfsbedürftiger Haushalte. Aktive Belegungsbindungen über das Sächsische Belegungsrechtsgesetz bestehen vornehmlich im Bestand der städtischen Wohnungsgesellschaft LWB GmbH mit ca Wohnungen. Zum verfügte die Stadt außerdem noch über nachfolgend aufgeführte Belegungsbindungen: Entwicklung Wohnbelegungsrechte und Mietpreisbindung 2008 in WE* 2009 in WE* 2010 in WE* Mietwohnungsbauprogramm Teil C Städtebauförderung der Stadt Leipzig Investitionsvereinbarung mit der LWB Mietwohnungsbauprogramm Erlass Belegungsrechte über das Stadtplanungsamt Belegungsrechte über das Grundstücksverkehrsamt Vereinbarungen aus Eingemeindungen Mietpreisbindung entsprechend Förderung Teil B II Quelle: Sozialamt *WE - Wohneinheiten 2011 endet die Laufzeit der Belegungsbindungen im geförderten Wohnungsbestand. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen auf Basis des Wohnungspolitischen Konzeptes i.v.m. dem Wohnraumförderungsgesetz neue stadtweite und bestandsspezifische Belegungsbindungen mit den Wohnungsmarktakteuren vereinbart werden, da allein über den Wohnungsbestand der Leipziger Wohnungsbaugesellschaft (LWB) mbh die Erfüllung der Unterbringungsaufgabe nicht garantiert werden kann. 18

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des und deren Unterstützung Einstiegsgeld 16b Im Rahmen der Berufsausübungs- und Berufswahlfreiheit lt. GG Art. 12 GG für natürliche und juristische

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe Sozialhilfe Die Sozialhilfe schützt vor Armut, sozialer Ausgrenzung und besonderer Belastung; sie erbringt Leistungen für diejenigen Personen und Haushalte, die ihren Bedarf nicht aus eigener Kraft decken

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Familienpass Lingen. Familienfreundliches Lingen

Familienpass Lingen. Familienfreundliches Lingen Familienpass Lingen Familienfreundliches Lingen Inhalt 1. Familie und Familienpolitik in der Öffentlichkeit 2. Familienpass 3. Wohnbauförderung 4. Förderung Freier Träger 5. Wohn- und Lebenssituation von

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Amt für soziale Leistungen Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Für Heimbewohner vollstationärer

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Die Abgabe einer Verpflichtungerklärung ist ausschließlich nach vorheriger Terminabsprache möglich! Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Hierzu bitten wir Sie folgende Unterlagen bei Ihrem Termin

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310 vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Antragsstellung und Gültigkeitsdauer... 2 2. Erstattung... 2 3. Nachrang und Mitwirkungspflicht... 2 4. Berechtigter Personenkreis... 3

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Prostatakrebs & Soziales

Prostatakrebs & Soziales Prostatakrebs & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 20 Krankengeld S. 21 Selbstständige (Freiwillig Versicherte) Hauptberuflich Selbstständige, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind,

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Miete - Kosten der Unterkunft

Miete - Kosten der Unterkunft Merkblatt zu Hartz IV Miete - Kosten der Unterkunft 3 1. Grundsätzlich: 22 SGB II / 29 SGB XII Handlungsanleitung zur Anerkennung der Kosten für Unterkunft und Heizung des Landkreistag Saarland Kosten

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fühle ich mich ausreichend informiert über die in Frage kommenden Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) und der Sozialhilfe (SGB XII)? Reglements Die Durchsetzung

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen)

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) AOK Nordost Die Gesundheitskasse Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) Ich beantrage die Zuzahlungsbefreiung/-erstattung auf der Berechnungsgrundlage 2 % der jährlichen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen.

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen. Musterwelten Persönliche Vorsprachen: Musterstraße 1, 22222 Musterwelten Musterwelten, Musterstraße 1, 22222 Musterstadt Herrn Florian-Siegfried Mustermann Musterweg 1 22222 Musterstadt Ihr Zeichen: Ihre

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n Stadt Rietberg Der Bürgermeister R i c h t l i n i e n Inhaltsverzeichnis zur Herausgabe des RIETBERG-PASSES durch die Stadt Rietberg (in der ab September 2012 geltenden Fassung) A Allgemeine Grundsätze

Mehr

Anspruch auf Kindergeld besitzen:

Anspruch auf Kindergeld besitzen: Anspruch auf Kindergeld besitzen: (1) Staatsangehörige aus der EU, einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz (2) Ausländer/innen mit Niederlassungserlaubnis ( 62 II Ziffer

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Antrag auf eine einmalige Beihilfe

Antrag auf eine einmalige Beihilfe Landkreis Peine Jobcenter Antrag auf Gewährung einer einmaligen Leistung nach dem SGB II Aktenzeichen: Antrag auf eine einmalige Beihilfe ausgehändigt am: Eingang Landkreis am: /in Name, Vorname: Geburtsdatum/-ort:

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr