E V A N G E L I S C H E K I R C H G E M E I N D E W I G O L T I N G E N-RAPERSWILEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E V A N G E L I S C H E K I R C H G E M E I N D E W I G O L T I N G E N-RAPERSWILEN"

Transkript

1 E V A N G E L I S C H E K I R C H G E M E I N D E W I G O L T I N G E N-RAPERSWILEN W W W. K I R C H G E M E I N D E - W I R A. C H D E Z E M B E R /JANUAR A N ( G E ) D A C H T Originalbild von Blackerking, via Wikimedia Commons Liebe Schwestern und Brüder, das Licht, das im Dunkeln leuchtet und seine Umgebung erhellt, zieht Menschen in seinen Bann. So schön, so warm begegnen uns in dieser kalten Jahreszeit die Lichter, die die Advents- und Weihnachtszeit begleiten. Lichter ziehen unsere Aufmerksamkeit an. Ich kenne das auch von Spaziergängen an dunklen Winterabenden und erinnere mich an das Aufatmen, wenn ich auf dem Rückweg nach Hause die ersten Lichter wieder sehen kann.

2 Der Monatsspruch für den Dezember beschreibt Jesus als Licht und Leben für die Menschen: In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Gleich am Anfang des Johannesevangeliums ist so ein Vorzeichen vor Jesu Wirken gesetzt, das mit der Geburt im Stall zu Betlehem eindrücklich seinen Anfang nimmt. Schon dort sehen wir, welcher Art Jesu Leben ist: Die Hirten, ausgestossen aus dem gesellschaftlichen Leben, werden in die Gemeinschaft zurück geholt und sind die ersten im Stall. Die Weisen, hochgestellte Persönlichkeiten, die Elite der damaligen Welt, finden bei Jesus die Wahrheit, die sie selbst sich nicht geben können. So verändert dieses Licht seit Weihnachten das Leben vieler Menschen. Sie werden heil an Körper, Geist und Seele. Und wer auf sich selbst verkrümmt lebt wie Luther es einmal bezeichnet hat, hört die erlösende Zusage des Lebens. Gott ist auf unserer Seite und wo er durch Jesus Christus in unsere Welt scheint, da bricht sich das Leben Bahn. Wie wunderbar, dass wir diese Botschaft auch in diesem Winter wieder hören können. Es ist vielleicht für manche wie ein Heimkommen von einem langen Spaziergang auf dunklem Weg, diese Botschaft wieder neu zu hören. Mit ihr gelingt es sicher, das eigene Leben und Erleben neu zu bewerten. Am Heiligen Abend zogen der Wanderer und seine Frau Bilanz des zur Neige gehenden Jahres. Während des Abendessens in einem Restaurant in einem Pyrenäendorfes beklagte sich der Wanderer über etwas, das nicht so gelaufen war, wie er es sich vorgestellt hatte. Die Frau starrte auf den Weihnachtsbaum, der das Restaurant schmückte. Der Wanderer glaubte, sie sei nicht länger an diesem Gespräch interessiert, und wechselte das Thema: Wie schön die Lichter des Baumes sind, sagte er. Das stimmt, antwortete die Frau. Doch wenn du genau hinsiehst, dann wirst du unter den Dutzenden von Lämpchen eines entdecken, das durchgebrannt ist. Mir scheint, dass du, anstatt das Jahr als eine Reihe von Segnungen zu sehen, die es haben leuchten lassen, nur auf das einzige Lämpchen starrst, das nichts zum Leuchten gebracht hat. Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit, sowie ein behütetes Neues Jahr wünscht Ihnen Ihr Pfarrer - 2 -

3 K O N Z E R T I N D E R A D V E N T S Z E I T Samstag, 07. Dezember, Uhr in der Kirche Raperswilen Adventskonzert der Musikschule Thurtal-Seerücken, in der Kirche Raperswilen Zu diesem Anlass sind Sie herzlich eingeladen. M U S I K A L I S C H E R A D V E N T S S O N N T A G A M 4. A D V E N T Am 4. Advent dem 22. Dezember geht es musikalisch zu in unserem Gottesdienst um Uhr in Wigoltingen. Neben dem Kirchenchor werden verschiedene Instrumentalisten zur Musik beitragen. Altbekannte und neue Töne bilden den Schwerpunkt des Gottedienstes, der statt einer Predigt mit Gebeten, Lesungen aus der Bibel und Geschichten auf den nahen Heiligen Abend vorbereitet. Im Anschluss an den Gottesdiensten sind Sie herzlich zum Kirchenkaffee eingeladen. K I R C H E N K I N O Es duftet nach Popcorn und Chips, Getränke stehen bereit: Es ist wieder Kirchenkino. Am Dienstag, den 3. Dezember um Uhr treffen wir uns zum Apéro in der Kirche Raperswilen. Dann, um Uhr startet der Film. Diesmal zeigen wir: DER EINTRITT IST FREI! - 3 -

4 K A L E N D E R - E I N T Ä G L I C H W O R T Der beliebte Kalender ist wieder über das Pfarramt erhältlich. Der Kaufpreis beträgt für den Kalender Fr , für das Buch Fr Beide werden an der Seniorenadventsfeier zum Verkauf aufgelegt oder können beim Pfarramt oder Sekretariat bis Weihnachten bestellt werden. T A U F S O N N T A G E Junge Menschen sollen in unserer Kirchgemeinde einen Platz haben. Wo es möglich ist, unterbreiten wir Angebote, die Kinder und Jugendliche ansprechen und einladen, teilzunehmen. Die Taufkreise in unseren Kirchen geben darüber hinaus ein Zeugnis davon, dass viele Kinder bei uns getauft werden. Darüber freuen wir uns! Im Jahr 2012 wurden in unserer Kirchgemeinde über 20 Kinder getauft. Das bedeutet: Durchschnittlich fast alle zwei Wochen hat eine Taufe stattgefunden. Tatsächlich waren die Taufen natürlich anders verteilt, aber es waren doch spürbar mehr als üblich. Die Kirchenvorsteherschaft hat darum den Wunsch, dass ab dem Jahr 2014 Taufen an vorher bekannten Taufsonntagen gefeiert werden. Dies verschafft Eltern eine gute Planungsmöglichkeit. Es trägt auch dazu bei, dass nicht mehr drei oder vier Taufsonntage hintereinander stattfinden, so dass in der Wahrnehmung die Taufe etwas Besonderes und nicht Alltägliches bleibt. Die Taufsonntage im ersten Quartal 2014 sind folgende: und um Uhr in Wigoltingen um Uhr in Raperswilen Wir bitten Eltern, die ihre Kinder zur Taufe bringen möchten, rechtzeitig vorher mit dem Pfarrer Kontakt aufzunehmen

5 V E R A N S T A L T U N G E N F Ü R S E N I O R E N Mittwoch, 18. Dezember, Uhr bis Uhr in der Mehrzweckhalle Wigoltingen, Adventsnachmittag. Mit Darbietungen der Musikschülerinnen und -schüler unter der Leitung von Maja El Ansari. Mittwoch, 15. Januar 2014, Uhr bis Uhr in der Mehrzweckhalle Wigoltingen Ein Nachmittag mit Gesang und Spass mit dem Nostalgie-Chörli Berg. V O L L M O N D W A N D E R U N G E N M I T C H R I S T I A N S C H A F F H A U S E R Besammlung jeweils beim Primarschulhaus Wigoltingen. Detailinformationen nehmen Sie aus der Tagespresse oder unserer Homepage Vollmonddaten: Treff um Uhr: Dienstag, 17. Dezember und Donnerstag, 16. Januar 2014 Es ist keine An- oder Abmeldung nötig. Wandern Sie mit soviel Sie mögen, wir freuen uns über jede Teilnahme! - 5 -

6 A U S D E R G E M E I N D E Wir begrüssen unsere neuen Kirchgemeindemitglieder: Bernard Bommeli, Lamperswil Familie Breitenmoser, Wigoltingen Walter Gähler, Wigoltingen Fabian Gantenbein, Wigoltingen Angelika Graf, Lamperswil Ralf Müller, Raperswilen Sabrina Müller, Raperswilen Bianca Sattelmeier, Wigoltingen Naemi Suter, Wagerswil Fanja Stäubli, Lamperswil Familie Stricker, Raperswilen Trauungen: 17. August in Wigoltingen: Johanna Angele und Heinrich Waldhier, wohnhaft in Wigoltingen Taufen: 29. September in Wigoltingen: Mario Baltensperger, Sohn des Ralf und der Jolanda Baltensperger, wohnhaft in Wigoltingen L E K T O R E N Seit Jahren bereichern Lektoren unsere Gottesdienste und beteiligen sich auf diese Weise an der Verkündigung in unserer Kirchgemeinde. Anfang Dezember werden wir wieder den Gottesdienstplan für das kommende Jahr anschauen und die Dienste verteilen. Das nächste Treffen für alle, die sich durch biblische Lesungen am Gottesdienst beteiligen möchten, findet am 6. Dezember um Uhr im Pfarrhaus (Eingang oben) statt. Natürlich freuen wir uns, wenn jemand Lust am Lesen und Vorlesen hat und sich am Lektorendienst beteiligen möchte! Herzliche Einladung zum Lektorentreff! - 6 -

7 S O N N T A G S S C H U L E Sonntagsschulweihnacht 2013, Sonntag, 15.Dezember um Uhr GANZ HERZLICH WILLKOMMEN Wir freuen uns, diesen Gottesdienst mit Ihnen zu feiern. Wie in den vergangenen Jahren dürfen wir die Kollekte dieser Feier für unsere - Kinderpatenschaft von Anastacia in Mosambik verwenden. Der verantwortliche Mitarbeiter von WorldVision hat uns einen kurzen Bericht mit einer farbenfrohen Hauszeichnung von ihr geschickt. (Vermutlich mit den von uns geschenkten Farbstiften gemalt!) Wir haben je ein kleines Geschenk (Stabilo-Stifte und Holzchrälleli) mit einer persönlich von jedem Sonntagschulkind mitgestalteten Karte zum Geburtstag und zu Weihnachten an Anastacia geschickt. Der ganzen Familie darf es gut gehen und sie bedanken sich ganz, ganz herzlich für unsere wertvolle Unterstützung. Wortlaut in Englisch übersetzt: Dear Evangelische Kirchgemeinde. Anastacia and her family thank you and wish you best regards. Blessings. Erfreulich ist auch, dass Radio Top und die Firma Rimuss zusammen in der Gegend unserer Familie, den Bau eines neuen Brunnens finanzierten. Dies zur grossen Freude derer, die nun Zugang zu sauberem Wasser geniessen dürfen. Herzlichen Dank den Eltern, die jeden Sonntag ihren Kindern erlauben, einen Batzen ins afrikanische Körbchen für Anastacia zu legen. Vergelts Gott ihnen allen für die tolle Unterstützung mit ihrer Kollekte an unserer Sonntagschul-Weihnacht. Wir freuen zusammen mit Ihnen allen zu feiern! - 7 -

8 A U S D E R G E M E I N D E Wir verabschieden: Johanna Aeschlimann, Raperswilen Daniela Bauer, Homburg Rahel Bieri, Raperswilen Mirjam Burgermeister, Engwang Andrea Dönz, Wigoltingen Thomas Fillinger, Wagerswil Christian Freitag, Bonau Corinne Frischknecht, Wagerswil Walter Gähler, Wigoltingen Dinah Hauser, Wigoltingen Sonja Hochstrasser, Homburg Sandra Imfeld, Wigoltingen Familie Kämpf, Raperswilen Stephan Kerwitz, Wigoltingen Kai Knup, Wigoltingen Jasmin Moser, Raperswilen Familie Mosimann, Wigoltingen Florian Peter, Illhart Sandra Reusser, Raperswilen Daniel Reut, Bonau Adriano Salis, Lamperswil Christian Schmid, Wigoltingen Sophia Schuchardt, Wigoltingen Bruno und Heidi Signer, Wigoltingen Anja Uhlmann, Illhart Andrea Wäger, Müllheim- Wigoltingen Natascha Walter, Wigoltingen Dimitri Weiss, Engwang R Ü C K B L I C K S E N I O R E N A U S F L U G Von Mostindien ins Rüebliland mit Besuch unseres ehemaligen Pfarrerehepaars - war das Motto unserer diesjährigen Reise. Pünktlich um neun Uhr starteten wir mit zwei Cars unseren Seniorenausflug. Unser Pfarrer Lars Heynen begrüsste uns mit einer fröhlich-besinnlichen Geschichte seiner Kinder. Unser erstes Ziel war Muhen im Aargau. Dort wurden wir sehr herzlich von unserem ehemaligen Pfarrerehepaar Thomas und Corinne Michel empfangen. Bei Kaffee und feinen Gipfeli fanden die ersten Begegnungen und Erinnerungen statt. Anschliessend durften wir den neuen Wirkungsort von Michels, die Kirche Muhen bestaunen. Thomas berichtete aus der Kirchengeschichte und erklärte uns die speziellen Chorfenster. Zum Abschied und Geleit durften wir mit Gottes Segen, erteilt durch Pfarrer Michel, gestärkt und dankbar weiterziehen. Die Reise führte uns weiter auf den Eichberg. Dort genossen wir ein feines Mittagessen bei schönster Aussicht auf den Hallwilersee

9 Das Nachmittagsziel war das Gartenzenter Zulauf in Schinznach. Mit der Nostalgischen Baumschulbahn, ausgebaut mit vier Kilometer Bahnschiene, erlebten wir eine erlebnisreiche Rundfahrt durch das Baumschulgelände. Die riesige Vielfalt der schön angelegten Pflanzenwelt beeindruckte alle sehr. Inmitten der Gärtnerei im Baumschulcafé wurden wir je nach Gluscht mit Süssem oder Gesalzenem kulinarisch verwöhnt. Über Land fuhren wir an unzählig schön gepflegten Ortschaften, Schlössern und Felder wieder heim in den Thurgau. Bericht Susi Menzi, Sozialdiakonische Mitarbeiterin S T I L L E -GOTTESDIENST Stille entdecken Gott begegnen heisst das Motto dieses Gottesdienstes. In der dunklen Jahreszeit laden wir zu einem besinnlichen Abend in der Kirche in Raperswilen ein. Die KonfirmandInnen unserer Gemeinde werden diesen Gottesdienst gestalten und für eine wohltuende Atmosphäre in der Kirche sorgen. Der Stille-Gottesdienst findet am 12. Januar 2014 um Uhr statt A U S D E R G E M E I N D E Bestattungen: 28. August in Wigoltingen: Waltraud Meier, geb. Baumann, Witwe des Jakob Meier, von Dänikon, wohnhaft gewesen in Wigoltingen, gestorben im 78. Lebensjahr. 06. September in Raperswilen: Jean Strasser, Gatte der Heidi Strasser, geb. Indermaur, von Nussbaumen TG, wohnhaft gewesen in Raperswilen, gestorben im 88. Lebensjahr. 03. Oktober in Wigoltingen: Ernst Geiger, Gatte der Rosa Geiger, geb. Siegenthaler, wohnhaft gewesen in Wigoltingen, gestorben im 89. Lebensjahr. 05. Oktober in Wigoltingen: Waltraud Pislor, geb. Arzner, Witwe des Hans Pislor, von Wigoltingen, wohnhaft gewesen in Kreuzlingen, gestorben im 82. Lebensjahr. 06. November in Wigoltingen: Hilda Kreuzer, geb. Tanner, Witwe des Emil Kreuzer, von Fahrni BE, wohnhaft gewesen in Wigoltingen, gestorben im 83. Lebensjahr

10 R Ü C K B L I C K S E N I O R E N N A C H M I T T A G Seniorennachmittag vom 13. September: Erinnerungen mit Zeitzeugen Zurückblicken kann die Zukunft blockieren, wenn man auf traumatische Erfahrungen zurückschaut, wie das am Beispiel von Lots Frau sichtbar wird. Sich Erinnern kann aber auch Kraft geben und Wege aufzeigen, die Zukunft zu meistern., so die einleitenden Worte von Pfarrer Lars Heynen am letzten Seniorennachmittag. Die Besucherinnen und Besucher hatten dann reichlich Gelegenheit in Erinnerungen zu schwelgen. Zuerst anhand eines kurzen Amateurfilms, das anlässlich des Glockenaufzugs vor mehr als 50 Jahren gedreht worden war. Zuerst wurden die sechs Glocken am Bahnhof abgeholt und auf Fuhrwerke geladen. In feierlichem Umzug wurden sie, prächtig geschmückt und begleitet von den Honoratioren, durch alle Dörfer der Gemeinde gefahren. Bei der Kirche Wigoltingen wurden sie dann von den Schulkindern in gemeinsamer Anstrengung zur Glockenstube hochgezogen. Viele der Anwesenden konnten sich noch lebhaft an dieses Grossereignis erinnern. Danach wurden Ausschnitte von Interviews gezeigt, die vor etwa 10 Jahren von Mitgliedern des Museumsvereins Wigoltingen mit betagten Einwohnern der Gemeinde gemacht wurden. Ferdi Uhlmann, 40 Jahre Lehrer in Engwang, erzählte, wie er, um die Lehrerstelle zu bekommen, wohl oder übel auch die Organistenstelle in Wigoltingen übernehmen musste. In der damaligen Gesamtschule habe er dann bis zu 80 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Auch daran konnte sich noch mancher erinnern. Margrit Schenk berichtete, wie der 2. Weltkrieg ihre Träume, ins Ausland zu gehen zunichtemachte: Sie wurde zuhause gebraucht. Sie schilderte, was es damals in ihrer unmittelbaren Umgebung in der Bahnhofstrasse alles gab: links der Merkur-Bruuchli und der Sattler; gegenüber der Beck Imhof mit dem Schuster Keller dahinter, daneben die Schlosserei Ruthishauser, im nächsten Haus der Schneider und dann die Bäckerei Petermann. Was gab das in der Pause nicht alles zu reden, sich auch zu erinnern und mit den heutigen Gegebenheiten zu vergleichen! Weiter ging s mit Hans Liechti aus Engwang. Er erinnerte sich, wie er als junger Trübel das erste Mal in der Stube da stand, damals die seiner nachmaligen Schwiegereltern, und Geld für die neue Turnhalle sammelte. Es folgte die Militärzeit mit 860 Diensttagen und dann eine ganze Reihe politischer Ämter in Gemeinde und Kanton. Mit Genugtuung erwähnte er die Güterzusammenlegung, die in seiner Zeit als Gemein

11 deammann stattgefunden habe. Man habe immer nach einvernehmlichen Lösungen gesucht und sie auch gefunden. Und schliesslich Rös Schär, die lange Jahre das Landi-Lädeli gegenüber dem alten Schulhaus geführt hatte. Zucker, Hörnli, Mehl, alles habe man noch in Papiersäckli abfüllen müssen. Es habe auch Kunden gegeben, die daheim noch kein elektrisches Licht hatten, für die habe sie Petrol abpumpen müssen. A- ber ein Auto, das habe sie sich dann zugelegt. Wien, Paris, London seien ihre Ziele gewesen. Das waren noch Zeiten!, schwärmte sie. Ja, dem konnten die Anwesenden nur zustimmen. Bericht Margit Steinlin K IWIRA P L U S / M I N U S Einladung an alle Frauen und Männer, ob jung oder älter Rassige und fröhliche Tänze aus aller Welt, mit Franziska Mayer, Raperswilen Mittwoch, / /02.04./07.05./ jeweils ab Uhr im Singsaal des Werkenzentrums in Wigoltingen. Bequeme Kleider und Schuhe sind von Vorteil. Für Getränke in den Pausen ist gesorgt! Unkostenbeitrag: Fr pro Abend und Person D R E I K Ö N I G S T A G Am Dreikönigstag, Montag, 06. Januar 2014, findet wieder ein Konzert mit dem Posaunenchor Weingarten in der Kirche Raperswilen statt. Sie sind herzlich eingeladen

12 W I G O L T I N G E R F R A U E N G I P F E L Wigoltinger Frauen Der Rede wert z.b. Gesundheit Die neue Reihe des Frauengipfels Gesundheit ist gut angelaufen. Im September beantwortete Dr. H.-R. Baumann, der in Weinfelden praktiziert, Fragen zur Traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Die TCM ist eine Erfahrungsmedizin, die aus der chinesischen Philosophie heraus entwickelt wurde, die ihrerseits in der genauen Naturbeobachtung der Bauern ihren Ursprung hat. Die 5 Säulen der TCM sind Ernährung, Kräuterheilkunde, Akupunktur, Massage und Bewegungsübungen. Im Oktober machte uns die Drogistin Manuela Rupp, Müllheim, mit den spagyrischen Essenzen bekannt und gab Tips, gesund und fit durch den Winter zu kommen. Spagyrische Essenzen werden nach alchemistischen Prinzipien hergestellt, sie wirken auf Körper, Geist und Seele des Menschen und stossen tiefe Heilprozesse an. Auch zur Behandlung von Erkältungssymptomen stehen viele Essenzen zur Verfügung. Am 29. Januar 2014 sprechen Lis Surbeck und Zabine Werner über ihre persönlichen Erfahrungen mit Arthrose bzw. rheumatoider Arthritis. Der Anlass findet am Morgen von 9 bis 11 Uhr im Kafi-Egge in der evangelischen Kirche statt. Wir laden Sie herzlich zu diesem Anlass ein und freuen uns, Sie zahlreich begrüssen zu dürfen. Ihr Frauengipfelteam Margarit Bader, Marlise Hugelshofer, Susi Menzi, Heidi Roth und Margit Steinlin

13 V E R A N S T A L T U N G S K A L E N D E R C H R O N O L O G I S C H Datum Uhrzeit Veranstaltung Gottesdienst in Raperswilen, Stellvertretung durch Frau E. Leibundgut, Laienpredigerin Kirchenkino in Raperswilen Wächtergebet im Untizimmer des Pfarrhauses Adventskonzert der Musikschule Thurtal-Seerücken in Raperswilen Gottesdienst mit Taufe in Wigoltingen, Mitwirkung des Kirchenorchesters Bibelgesprächskreis im Pfarrhaus Jugendgottesdienst für alle Klassen in der Kirche Wigoltingen Baustellenkaffee, Oberdorfstr. 2, Wigoltingen Gottesdienst in Raperswilen, anschliessend Kirchenkaffee Sonntagsschulweihnacht in Wigoltingen Vollmondwanderung Adventsnachmittag für Senioren in der Mehrzweckhalle Wigoltingen Gottesdienst in Wigoltingen, Mitwirkung des Kirchenchores und Instrumentalisten, anschliessend Kirchenkaffee Familiengottesdienst in Raperswilen Heiligabendgottesdienst in Wigoltingen Gottesdienst in Raperswilen mit Abendmahl Gottesdienst in Wigoltingen, Kanzeltausch mit Pfr. H. De Haas Neujahrsgotttesdienst in Raperswilen, anschliessend Kirchenkaffee Gottesdienst in Wigoltingen Wächtergebet im Untizimmer des Pfarrhauses Posaunenkonzert in der Kirche Raperswilen Jugendgottesdienst für alle Klassen in der Kirche Wigoltingen Baustellenkaffee, Oberdorfstr. 2, Wigoltingen

14 Gottesdienst mit Konfirmanden zum Thema Stille in Raperswilen Seniorennachmittag in der Mehrzweckhalle Wigoltingen Tanzabend mit Franziska Mayer Vollmondwanderung Gottesdienst mit Religionsschülern der 7. und 8. Klasse zum Thema Paulus in Wigoltingen, anschliessend Kirchenkaffee Bibelgesprächskreis Gottesdienst in Raperswilen Frauengipfel in der Kirche Wigoltingen Gottesdienst in Wigoltingen J U N G S C H A R -NACHMITTAGE Jeweils am Samstag Uhr auf dem Schulhausplatz Wigoltingen. Nachmittage: 21. Dezember und 18. Januar 2014 Sandra Imfeld, Natel: K O N T A K T E Pfarramt Pfarrer Lars Heynen, Tel. Nr. 052/ , Präsident Kirchenvorsteherschaft Martin Wenger, Ob. Müllbergstr. 6, 8558 Raperswilen, Tel. Nr. 052/ Sozialdiakonische Mitarbeiterin: Susi Menzi, Tel. Nr. 071/ , Natel: 079/ Sekretariat Daniela Käss, Tel. Nr. 052/ ,

15 G O T T E S D I E N S T P L A N Wigoltingen Raperswilen Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Besonderes Stellvertretung durch Elisabeth Leibundgut, Laienpredigerin Mitwirkung des Kirchenorchesters Uhr Kirchenkaffee Sonntagsschulweihnacht in Wigoltingen Mitwirkung des Kirchenchores und Instrumentalisten, anschliessend Kirchenkaffee Uhr Familiengottesdienst Heiligabendgottesdienst Weihnachtsgottesdienst, mit Abendmahl Kanzeltausch mit Pfr. Hendrik de Haas Neujahrs-Gottesdienst, Kirchenkaffee Stille -Gottesdienst mit Konfirmanden Mitwirkung der Religionsschüler der 7. und 8. Klasse, Kirchenkaffee

16 - 16 -

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE Rundbrief Januar 2014 Terminübersicht Januar Gottesdienste in Dubai Samstag, 4. und 18. Januar, 17.30 Uhr Sonntag, 12. und 26. Januar, 19.30 Uhr Gottesdienste in Abu Dhabi Montag, 6. und 20. Januar, 18.00

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Seite 14 Januar MÄRZ 2014 2013 Amtsanzeiger Lupsingen Jahresprogramm Schützengesellschaft Lupsingen Amtsanzeiger Lupsingen Januar MÄRZ 2014 2013 Seite 15 Schützengesellschaft Lupsingen Hobbywirt für Schützenstube

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de.

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de. Infos zum Film und den Kapiteln Und was glaubst denn du? 6 Comic-Clips, jeweils ca. 2 1/2 Minuten Deutschland 2008/2009 Produziert durch den Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) Einsatzbereiche

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html Liebe Gourmet Wagner-Freunde, es neigt sich allmählich dem kalten Winter zu. Das Gourmet Team rund um Jupp Wagner konnte sich auch diesen Monat bei zahlreichen Veranstaltungen unter Beweis stellen und

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau 87. Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 0. Februar 978 ) Grundlage allen kirchlichen Lebens ist das Evangelium Jesu Christi gemäss der Heiligen Schrift. Abschnitt: Die

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Siebter Rundbrief Dezember 2013

Siebter Rundbrief Dezember 2013 Siebter Rundbrief Dezember 2013 Liebe Freunde, Sponsoren, HelferInnen und Interessierte unserer Ausgabestelle in Ortenberg, in Kurzfassung kommt pünktlich zu Weihnachten und zum Jahresende 2013 der siebte

Mehr