Individualkommunikation und Interaktionsangst Christian Bäker Katharina Ettenhuber Christina Hobucher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Individualkommunikation und Interaktionsangst Christian Bäker Katharina Ettenhuber Christina Hobucher"

Transkript

1 Universität Regensburg SS 2003 Institut für experimentelle Psychologie Lehrveranstaltungsleiter: Prof. Dr. H. Lukesch Pflichtwahlpraktikum: Medien- und Gesundheitspsychologie Individualkommunikation und Interaktionsangst Christian Bäker Katharina Ettenhuber Christina Hobucher

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Fragestellung und Hypothesen Methode Stichprobe Fragebogen Statistische Auswertung Überprüfung der Messinstrumente Ergebnisse Deskriptive Statistik des Kommunikationsverhaltens in der Gesamtstichprobe Faktorenanalyse der Kommunikationsmittel und -beurteilungen in der Gesamtstichprobe Korrelationen zwischen Kommunikationsverhalten und Interaktionsangst in der Gesamtstichprobe Korrelationen zwischen Kommunikationsverhalten und Interaktionsangst in der Teilstichprobe Zusammenhang zwischen Partnerschaftsstand, Alter, Geschlecht und Kommunikationsverhalten Diskussion Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhang A. Fragebogen

3 Einleitung 1. Einleitung In der heutigen Gesellschaft stehen verschiedenste Kommunikationsmittel zur Verfügung. Besonders interessant in diesem Zusammenhang ist das Handy, da dadurch e neue Form der Individualkommunikation, das sogenannte SMSen (Versenden von Short Message Services), hinzugekommen ist. Die Kommunikation mit dem Handy hat mittlerweile en zentralen Stellenwert in der Gesellschaft erlangt. Ca. 50 Millionen Bundesbürger besitzen solches Mobiltelefon. 12 % des Netzumsatzes wird bei den jeweiligen Anbietern mit dem Versenden von SMS gemacht (Schlobinski et al., 2001). Dieses Kommunikationsmedium erlaubt seit den 1990ern durch die Einführung der GSM-Netze (Global System for Mobile Communications) den interpersonalen Austausch elektronischer Kurzmitteilungen über das Handy. Solche Kurzmitteilungen (die auf maximal 160 alphanumerische Zeichen beschränkt sind) werden vor allem zur Pflege bestehender privater Beziehungen (Verabredungen, Medienwechsel, Grüße, Sprüche) sowie zur informativen Koorientierung (Lageberichte) und Koordination (praktische Unterstützung) individualisierter Alltagsabläufe gesetzt. Die Deutschen sind mit mehreren hundert Millionen elektronischen Kurzbotschaften pro Monat Europas Spitzenreiter im SMSen, simsen, texten, tickern oder mailen, wie das SMS schreiben schon umgangssprachlich bezeichnet wird (Döring, 2002). Durchschnittlich versandte der deutsche Handybenutzer im Jahr Kurzmitteilungen im Monat. Weltweit wurden über das GSM-Netz im Mai 2001 rund 19 Billionen SMS verschickt. Speziell die jüngere Generation, Jugendliche und junge Erwachsene, bedient sich dieser Form der Kommunikation, wobei die Verbreitung der Geräte an Gymnasien und Realschulen doppelt so hoch ist wie an Hauptschulen (Schlobinski et al., 2001). Neben der normalen Kommunikationsmöglichkeit existieren bereits auch zahlreiche Infodienste, die den Handynutzer per SMS auf den neusten Stand bringen, z.b. der Dienst >McSMS< (McDonald s). Es lassen sich mittlerweile auch Waren und Dienstleistungen per SMS bezahlen. Zukünftig soll es sogar möglich s, se Haushaltsgeräte per SMS zu bedienen. Die SMS- bzw. Handytechnologie schreitet immer weiter fort und mit der Entwicklung des Standards MMS (Multimedia Messaging Service) können neben Text und Grafiken auch Audio- und Videodaten verschickt werden (Schlobinski et al., 2001). 3

4 Einleitung Angesichts der Tatsache, dass sich das Handy mit sen technischen Möglichkeiten großer Beliebtheit erfreut, kann man sich die Frage stellen, ob Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und der bevorzugten Form der Individualkommunikation bestehen. Die Theorie der Ddividuierung besagt, dass man in Zuständen unkontrollierten Verhaltens er bewusst und ungehemmter handelt (Herkner, 1991). Daher könnte man vermuten, dass durch indirekte Kommunikationsformen wie das SMS- Schreiben e solche Ddividuierung erreicht wird. Durch Minimierung von Selbstkontrolle und kognitive Prozessen (wie Antizipation von Strafreizen) könnten dementsprechend die Häufigkeit von Verhaltensweisen und Handlungen steigern, die sonst, vermutlich insbesondere von ängstlichen Personen, unterdrückt werden. Interaktionsängstliche Menschen würden demnach indirekte Formen der Kommunikation, wie das SMS- Schreiben, er direkteren, wie das Telefonieren, vorziehen. In Hinblick auf das Angstphänomen generell sollte man zwischen Angst und Ängstlichkeit unterscheiden. Unter Angst bzw. em Angstzustand versteht man in er bedrohlich erschenden Situation auftretendes Muster physiologischer, motorischer, kognitiver und affektiver Reaktionen, das als unangenehm erlebt wird und Bemühungen zur Gefahren- oder Angstkontrolle in Gang setzt. Ängstlichkeit dagegen ist e relativ stabile Persönlichkeitseigenschaft bzw. die Neigung, in bestimmten Situationen mit Angst zu reagieren bzw. Situationen eher als bedrohlich wahrzunehmen. Diese Angstneigung ist aber nicht unbeschränkt generalisierbar, sondern bezieht sich in der Regel auf bestimmte Erfahrungsbereiche bzw. Klassen von Situationen (Becker, 1987). Unter Interaktionsangst versteht man nun Ängste in sozialen Situationen, wie beispielsweise die Angst vor den Blicken, den Bewertungen und der Kritik durch andere Menschen, die Angst vor Situationen, in denen man Selbstvertrauen und Mut zur Durchsetzung der eigenen Interessen benötigt, oder die Angst vor Unterlegenheit, vor physischen und psychischen Angriffen. 4

5 Fragestellung und Hypothesen 2. Fragestellung und Hypothesen Vor diesem Hintergrund könnte man vermuten, dass interaktionsängstliche Menschen insgesamt er kommunizieren und eher indirekte Kommunikationsformen bevorzugen, um so für sie bedrohliche oder unangenehme Situationen zu vermeiden. Demnach müsste das Schreiben von SMS, Briefen oder s im Vergleich zu Telefonaten oder persönlichen Gesprächen umso häufiger und beliebter s, je ausgeprägter die Interaktionsangst ist. Dadurch, dass man beim Schreiben mehr Zeit zum Überlegen hat, könnte dies e Möglichkeit für interaktionsängstliche Personen s, die Bedrohlichkeit dieser sozialen Situation abzuschwächen. Aber auch die Partnerschaftsbeziehung könnte das Kommunikationsverhalten beflussen. Mit der Partnerschaftsdauer nimmt die SMS-Kommunikation eventuell ab, weil z.b. er mit dem Handy geflirtet wird oder Verabredungen nicht mit dem Handy/Telefon getroffen werden müssen, da man ohnehin zusammen wohnt. Des weiteren soll untersucht werden, wie, warum und in welchen Situationen das Handy und se verschiedenen technischen Möglichkeiten genutzt werden bzw. wie wichtig diese Funktionen den Handybesitzern sind. Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die Nutzung und das Verstehen von Textzeichen, Smilies oder speziellen Abkürzungen, die die Kommunikation per SMS erseits erleichtern können, da damit auch bestimmte Emotionen mitgeteilt werden, andererseits aber auch die Kommunikation durch Missverständnisse erschwert werden könnte. Schließlich stellt sich die Frage, ob sich Männer und Frauen bzw. Jungen und Mädchen in ihrem Kommunikationsverhalten unterscheiden und ob das Alter bei der Handynutzung e Rolle spielt. 5

6 Methode 3. Methode 3.1 Stichprobe Befragt wurden 125 Personen im Alter von 14 bis 29 Jahren (am = 21,61; STD = 2,85). Darunter waren 100 Frauen und 25 Männer. 103 der Befragten sind Studenten, 15 sind Schüler und 7 sind berufstätig. 117 der Befragten besitzen Handy. Der Fragebogen wurde im privaten Umfeld und an der Universität verteilt, wobei die Studenten der Psychologie für das Ausfüllen des Fragebogens e Versuchspersonenstunde erhalten haben. Die Stichprobe ist aufgrund ihrer Zusammensetzung nicht repräsentativ und hinsichtlich Geschlecht, Alter und Tätigkeit unausgewogen. Deshalb beziehen sich ige statistische Berechnungen zur Hypothesenüberprüfung nur auf die Teilstichprobe der 88 weiblichen Studierenden im Alter von 19 bis 28 Jahren (am = 21,93; STD = 2,00). 3.2 Fragebogen Der selbst entwickelte Fragebogen zum Kommunikationsverhalten ist in drei Abschnitte geteilt. Im ersten werden die demographischen Daten der Versuchspersonen erhoben. Der zweite Teil bezieht sich auf das private, nicht berufliche Kommunikationsverhalten allgem. Hierbei werden die Kommunikationshäufigkeiten mit Hilfe er ordinalen Skala mit 7 Ausprägungen (von mehrmals täglich bis nie) erfasst sowie e Beurteilung ( 1 = sehr gern bis 5 = ungern ) der Kommunikationsmittel vorgenommen. Der dritte Abschnitt besteht aus Fragen zur Handy- und speziell SMS-Nutzung (vgl. Anhang). Zur Erhebung der Interaktionsangst wurde der Interaktionsangstfragebogen (IAF) von Becker (1987) verwendet. Dieser wurde zur ökonomischen Erfassung des individuellen Ausprägungsgrades bereichsspezifischer Angstneigungen entwickelt. Der Fragebogen besteht aus 55 Items, die auf sechs Situationsklassen abzielen. Hierbei werden jeweils bestimmte Situationen beschrieben, in die sich die Versuchsperson hinversetzen soll; sie soll dabei auf er siebenstufigen asymmetrischen Antwortskala stufen, wie angenehm oder unangenehm diese wären. Die Interpretation erfolgt nicht auf Item-, sondern auf Skalenniveau. Zwischen sieben und fünfzehn Items (Situationen) gehören 6

7 Methode jeweils zu er von sechs Skalen (Situationsklassen) erster Ordnung, diese werden teilweise zu zwei Skalen zweiter Ordnung zusammengefasst. Die acht Skalen beziehen sich im Einzelnen auf: Skala 1: Angst vor physischer Verletzung (10 Items); Skala 2: Angst vor "Auftritten" (15 Items); Skala 3: Angst vor Normüberschreitung (7 Items); Skala 4: Angst vor Erkrankungen und ärztlichen Behandlungen (7 Items); Skala 5: Angst vor Selbstbehauptung (7 Items); Skala 6: Angst vor Abwertung und Unterlegenheit (9 Items) ; Skala 7 (Skala zweiter Ordnung): Angst vor physischen und psychischen Angriffen (26 Items); Skala 8 (Skala zweiter Ordnung): Angst vor Bewährungssituationen (22 Items). Abbildung 1: Zusammensetzung der Skalen aus den Items bzw. Skalen des Interaktionsfragebogens (IAF) von Becker (1987) 3.3 Statistische Auswertung Die Daten wurden mit dem Statistikprogramm SPSS for Windows (Standardversion Release , Juni 2000) ausgewertet. 7

8 Methode 3.4 Überprüfung der Messinstrumente Die Überprüfung der Reliabilität mit Hilfe des Cronbachs Alpha zeigte, dass in dieser Untersuchung die Skalen des IAF hinreichend intern konsistent sind. Damit können die Skalen für weitere Berechnungen verwendet werden. Die genauen Werte sind der Tabelle 1 zu entnehmen. Tabelle 1: Cronbachs Alpha zu den Skalen 1 bis 8 des IAF Cronbachs Alpha Skala 1 0,83 Skala 2 0,82 Skala 3 0,73 Skala 4 0,73 Skala 5 0,69 Skala 6 0,79 Skala 7 0,87 Skala 8 0,86 8

9 Ergebnisse 4. Ergebnisse 4.1 Deskriptive Angaben zum Kommunikationsverhalten in der Gesamtstichprobe Zunächst sollen in Tabelle 2 Abkürzungen wichtiger Kommunikationsvariablen des Fragebogens geklärt werden. Kommunikationshäufigkeiten TELAB TELEIN MAILAB MAILEIN SMSAB SMSEIN BRIEFAB BRIEFEIN CHAT PERSLGES Kommunikationsbeurteilung TELURTEI SMSURTEI GESPRURT BRIEFURT CHATURTE MAILURTE Erklärung der Kommunikationsvariablen ausgehende Telefonate des Probanden gehende Telefonate des Probanden ausgehende s des Probanden gehende s des Probanden ausgehende SMS-Nachrichten des Probanden gehende SMS-Nachrichten des Probanden ausgehende Briefe des Probanden gehende Briefe des Probanden Besuch von Internetchats persönliche Gespräche von Angesicht zu Angesicht subjektive Beurteilung des Telefonierens subjektive Beurteilung des SMS-Schreibens subjektive Beurteilung von persönlichen Gesprächen subjektive Beurteilung des Briefeschreibens subjektive Beurteilung des Chatens subjektive Beurteilung des Mail-Schreibens Tabelle 3: Häufigkeiten des privaten Kommunikationsverhaltens in Prozent Tabelle 2: Erklärung der Abkürzungen für die verwendeten 16 Kommunikationsvariablen mehrmals täglich mehrmals wöchentlicliclich monat- jähr- nie täglich wöchentlich Telefon Ab 24,8 30,4 32,0 9,6 3,2 0 0 Ein 24,0 28,8 34,4 11,2 1, Ab 1,6 9,6 42,4 20,8 17,6 1,6 6,4 Ein 5,6 17,6 34,4 20,0 15,2 0,8 6,4 SMS Ab 27,2 18,4 30,4 11,2 4,0 0,8 8,0 Ein 20,8 23,2 32,8 10,4 4,8 0,8 7,2 Brief Ab 0 0 0,8 5,6 41,6 38,4 13,6 Ein 0 0,8 2,4 8,0 49,6 32,0 7,2 Chat 0 1,6 0,8 2,4 8,0 14,4 72,8 Persönliche Gespräche 64,0 19,2 11,2 5,

10 Ergebnisse Tabelle 4: Beurteilung der Kommunikationsformen in Prozent 1 sehr gern ungern Telefonieren 33,6 43,2 12,0 8,8 2,4 SMS Schreiben 15,2 28,8 27,2 16,0 12,8 Persönliches Gespräch 83,2 12,0 4,8 0 0 Brief 8,9 29,0 23,4 24,2 14,5 Chatten 0 6,5 10,6 19,5 63,4 12,0 40,0 30,4 12,0 5,6 Bezüglich der Handynutzung zeigte sich, dass 45,3% der Befragten mit dem Handy (N = 117) manchmal und 4,3% sehr oft mit dem Handy telefonieren. SMS nutzen 37,6 % der Handybesitzer oft und 29,1 % sehr oft. 47,0 % der Probanden mit Handy spielen nie Handyspiele und 14,5 % der Handys besitzen diese Funktion nicht. 76,1 % der Befragten laden mit ihrem Handy nie Klingeltöne und Logos herunter und 10,3 % selten. 38,5 % können mit ihrem Handy ke Bilder verschicken und 7,7 % tun dies selten. Internet nutzen 67,5 % nie und 29,1 % haben nicht die Möglichkeit, mit dem Handy ins Internet zu gehen. SMS-Dienste nutzen 71,8 % nie (siehe Tabelle 5). Tabelle 5: Nutzung der verschiedenen Handyfunktionen in Prozent sehr oft oft manchmal selten nie nicht möglich Telefonieren 4,3 22,2 45,3 26,5 1,7 0 SMS- Schreiben 29,1 37,6 21,4 10,3 1,7 0 Spiele spielen 0,9 8,5 29,1 47,0 14,5 0 Klingeltöne/Logos ,3 76,1 13,7 herunterladen Bilder verschicken 0 0 1,7 7,7 52,1 38,5 Internet nutzen 1,7 0,9 0,9 0 67,5 29,1 SMS- Dienste nutzen 1,7 4,3 6,0 16,2 71,8 0 47,9 % der Probanden mit Handy finden en individuellen Handyklingelton ganz nett. Die technischen Möglichkeiten sind für 2,6 % wichtig, für 29,9 % völlig unwichtig. Für jeweils 1,7 % ist schönes oder witziges Logo sehr wichtig bzw. wichtig und für 35,9 % ist es unwichtig (siehe Tabelle 6). 10

11 Ergebnisse Tabelle 6: Beliebtheit der technischen Möglichkeiten in Prozent Individueller, schöner Klingelton Neueste technische Möglichkeiten Schöne oder witzige Logos sehr wichtig wichtig ganz nett unwichtig völlig unwichtig 1,7 8,5 47,9 21,4 20,5 0 2,6 25,6 41,9 29,9 1,7 1,7 25,6 35,9 35,0 Ein Leben ohne Handy können sich 59,8 % vorstellen, 40,2 % nicht. 96,5 % der Handybesitzer nutzen ihr Handy überwiegend im Freizeitbereich. Abbildung 1: Verteilung der durchschnittlichen Handykosten Die durchschnittlichen monatlichen Handykosten der befragten Handynutzer betragen im Mittelwert 21,33 Euro (Minimum = 2 ; Maximum = 80 ; siehe Abb. 1) und der höchste Wert im Mittel 39,75 Euro (Minimum = 3 ; Maximum = 180, siehe Abb. 2). 11

12 Ergebnisse Abbildung 2: Die Verteilung der Handyhöchstkosten Bei der Frage, aus welchen Gründen die Probanden eher SMS schreiben anstatt zu telefonieren, geben 35,9% an, dass sie mehr Zeit zum Überlegen haben. 22,2% trauen sich eher, e SMS zu schreiben, um mitzuteilen, was man nicht am Telefon sagen würde und 21,4% geben an, dass sie nicht reden wollen (siehe Tabelle 7). 12

13 Ergebnisse Tabelle 7: Gründe SMS zu schreiben, anstatt zu telefonieren als Grund angegeben, Mehrfachnennungen möglich (in %) kostengünstiger 55,6 schneller 42,7 Zeit zum Überlegen was man schreibt 35,9 er aufdringlich 42,7 man traut sich was schreiben, was man 22,2 nicht sagen würde bessere Erreichbarkeit 59,8 weil ich nicht reden will 21,4 ist lustiger 7,7 Gefragt nach den Gründen, weswegen die Befragten allgem SMS schreiben, geben 36,2 % oft und 24,1 % manchmal an, Verabredungen auszumachen. Ähnlich sieht es beim Mitteilen bzw. Erfragen des Aufenthaltsortes aus ( oft 25,0 %, manchmal 37,1 %). 6,9 % schreiben oft aus Langeweile SMS und 45,7 % der Befragten flirten nie per SMS (siehe Tabelle 8). Tabelle 8: Gründe im Allgemen, um SMS zu schreiben (Angaben in Prozent) sehr oft oft manchmal selten nie Verabredungen 31,0 36,2 24,1 8,6 0 Langeweile 4,3 6,9 28,4 24,1 36,2 Aufenthaltsort mitteilen/erfragen 9,5 25,0 37,1 22,4 6,0 witzige Botschaften 0,9 6,0 20,7 41,4 31,0 Kurzinfos 13,0 31,3 26,1 18,3 11,3 nur Grüße/mal wieder melden 3,4 16,4 30,2 34,5 15,5 Flirten 0,9 8,6 16,4 28,4 45,7 Klatsch und Trasch 0,9 10,3 13,8 26,7 48,3 Am häufigsten ( sehr oft 42,7 %, oft 38,5 %) wird an Freunde gesimst und ebenso erhält man die meisten SMS von Freunden ( sehr oft 41,0 %, oft 41,0 %). 13

14 Ergebnisse Tabelle 9: SMS- Kommunikationspartner in Prozent sehr oft oft manchmal selten nie an Familie 2,6 9,6 24,3 41,7 21,7 von Familie 1,7 10,4 27,0 36,5 24,3 an Freunde 42,7 38,5 15,4 2,6 0,9 von Freunden 41,0 41,0 15,4 1,7 0,9 an Partner/in 32,7 24,3 10,3 5,6 27,1 von Partner/in 30,5 19,0 16,2 7,6 26,7 Die Angaben, mit wie vielen Personen regelmäßig SMS geschrieben werden, reichen von minimal 0 bis maximal 30 Personen; der Median beträgt 4,0 (Modalwert = 3). 47,9 % der Handynutzer erwarten auf jede SMS e Antwort und 77,6 % erhalten oft e Antwort. Auf die Frage, ob man auf jede SMS antwortet, kreutzten 69,8 % n an und 69,8 % antworten meistens sofort auf e SMS. 8,7 % der Handybesitzer simsen eher im längeren Dialog, während 61,7 % eher mal hin und her schreiben. 83,8 % vertrauen darauf, dass ihre SMS immer beim Adressaten ankommt. 3,4 % der Befragten haben schon mal absichtlich e SMS an e fremde Nummer geschickt, um jemanden kennenzulernen und 7,7 % haben durch versehentliches Schicken er SMS an e fremde Nummer jemanden kennengelernt. Sehr wichtige Nachrichten schicken 75,2 % nicht per SMS, sondern rufen lieber an. Smilies werden von 53,0 % der Befragten in ihren SMS benutzt und 83,9 % geben an, dass sie nicht immer alle Smilies, Textzeichen oder Abkürzungen verstehen (siehe Tabelle 10 ). Tabelle 10: Fragen bzgl. des Vertrauens an SMS, Verschicken von SMS und Smilieverwendung (Angaben in Prozent) Ja N Vertrauen, dass SMS immer beim Adressaten ankommt 83,8 16,2 Absichtliches Verschicken er SMS an e fremde Nummer 3,4 96,6 Versehentliches Verschicken er SMS an e fremde Nummer 7,7 92,3 Schreiben sehr wichtiger Nachrichten per SMS 24,8 75,2 Benutzen von Smilies 53,0 47,0 Verstehen von Smilies, Textzeichen und Abkürzungen 16,1 83,9 14

15 Ergebnisse 4.2 Faktorenanalyse der Kommunikationsmittel und -beurteilungen in der Gesamtstichprobe Um die Datenvielfalt zu reduzieren, wurde zuerst mittels er Faktorenanalyse geprüft, ob die vorgegebenen Indikatoren des Kommunikationsverhaltens mit en zusammenfassenden Faktoren dargestellt werden können. Es wurde festgestellt (siehe Tabelle 11), dass die Variablen zur Kommunikationshäufigkeit und zur Beurteilung verschiedener Kommunikationsmittel (Erklärung der Abkürzungen siehe Tabelle 2) insgesamt 6 Hauptfaktoren (siehe Tabelle 12) ergeben. Wie in Tabelle 11 ersichtlich ist, korrelieren z.b. SMSAB mit SMSEIN (0.95), SMSAB mit SMSURTEI (0.66) und SMSEIN mit SMSURTEI (0.62). Der Hauptfaktor 1 besteht aus SMSAB, SMSEIN und SMSURTEI, der Hauptfaktor 2 aus MAILAB, MAILEIN und MAILURTE, der Hauptfaktor 3 aus BRIEFAB, BRIEFEIN und BRIEFURT, der Hauptfaktor 4 aus TELEIN, TELAB und TELURTEI, der Hauptfaktor 5 aus CHAT und CHATURTE und der letzte Hauptfaktor 6 aus PERSLGES und GESPRURT (siehe Tabelle 12). Tabelle 11: Ergebnisse der Faktorenanalyse über die 16 Kommunikationsvariablen TELAB TELEIN MAILAB MAILEIN SMSAB SMSEIN BRIEFAB BRIEFEIN TELAB 1,000,817,113,042,229,224,063,035 TELEIN 1,000,155,081,257,287,157,125 MAILAB 1,000,840,019 -,002,232,114 MAILEIN 1,000 -,011 -,042,145,100 SMSAB 1,000,952 -,109 -,090 SMSEIN 1,000 -,053 -,046 BRIEFAB 1,000,757 BRIEFEIN 1,000 15

16 Ergebnisse Fortsetzung Tabelle 11 CHAT PERSLGES TEL URTEI SMS URTEI GESPR URT BRIEF URT CHAT URTE MAIL URTE TELAB,020,143,245,030 -,065,102 -,073 -,054 TELEIN -,015,161,176,078 -,087,085 -,140 -,006 MAILAB -,030,112 -,158 -,186 -,070,155,086,614 MAILEIN -,043,103 -,186 -,246 -,078,049,098,516 SMSAB,090,183,149,661 -,098 -,137 -,066 -,056 SMSEIN,093,212,142,617 -,065 -,125 -,059 -,063 BRIEFAB -,011,128 -,063 -,168 -,089,496,007,137 BRIEFEIN,077,035 -,085 -,166 -,133,274,003 -,003 CHAT 1,000,060,129,094 -,051 -,027,637,011 PERSLGES 1,000,034 -,005,439,163,117,125 TELURTEI 1,000,236,033 -,002,160 -,095 SMSURTEI 1,000 -,182 -,105,106 -,104 GESPRURT 1,000,173 -,042,001 BRIEFURT 1,000 -,009,296 CHATURTE 1,000,172 MAILURTE 1,000 Tabelle 12: Rotierte Komponentenmatrix aufgeteilt in 6 Hauptfaktoren (Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse. Rotationsmethode: Varimax mit Kaiser- Normalisierung. Die Rotation ist in 6 Iterationen konvergiert. Korrelationen zwischen -0,2 und 0,2 werden in dieser Tabelle nicht berücksichtigt) Komponente Komponente Komponente Komponente Komponente 5 Komponente 6 TELAB,940 TELEIN,903 MAILAB,926 MAILEIN,904 SMSAB,952 SMSEIN,940 BRIEFAB,928 BRIEFEIN,878 CHAT,862 PERSLGES,779 TELURTEI -,262,404,353 SMSURTEI,799 GESPRURT,861 BRIEFURT,599,359 CHATURTE,900 MAILURTE,768 16

17 Ergebnisse 4.3 Korrelationen zwischen Kommunikationsverhalten und Interaktionsangst in der Gesamtstichprobe Beim Vergleich der verschiedenen Kommunikationsvariablen mit den acht Skalen des IAF ergaben sich negative signifikante Korrelationen nach Spearman-Rho zwischen den Variablen SMSURTEI und SKALA 2 (Korrelationskoeffizient: -0.21; Signifikanz:.02) sowie zwischen SMSURTEI und SKALA 8 (Korrelationskoeffizient: -0.20; Signifikanz: 0.03). Des Weiteren zeigten sich negative signifikante Korrelationen zwischen SMSURTEI und SKALA 7 (Korrelationskoeffizient: -0.20; Signifikanz: 0.03) und SMSURTEI und SKALA 1 (Korrelationskoeffizient: -0.18; Signifikanz: 0.04; siehe Tabelle13). Tabelle 13: Korrelationen zwischen Kommunikationsverhalten und Interaktionsangst in der Gesamtstichprobe SMSURTEI SKALA 1 SKALA 2 SKALA 7 SKALA 8 Korrelationskoeffizient Signifikanz Korrelationen zwischen Kommunikationsverhalten und Interaktionsangst in der Teilstichprobe der Studentinnen Signifikant negative Korrelationen fanden sich wiederum zwischen SMSURTEI und SKALA 2 (Korrelationskoeffizient: -0.23; Signifikanz: 0.03) und SMSURTEI und SKALA 8 (Korrelationskoeffizient: -0.23; Signifikanz: 0.03). 4.5 Zusammenhang zwischen Partnerschaftsstand, Alter, Geschlecht und Kommunikationsverhalten Es konnte k signifikanter Zusammenhang zwischen Partnerschaftsstand und Kommunikationsverhalten gefunden werden. Da Alter und Geschlecht vonander abhängig sind (Chi²-Test auf Unabhängigkeit), konnten ke weiteren Zusammenhänge berechnet werden. 17

18 Diskussion 5. Diskussion Anders als vermutet, beflusst Interaktionsangst das Kommunikationsverhalten offenbar kaum. Was die tatsächliche Kommunikation betrifft, fanden sich ke Unterschiede zwischen interaktionsängstlichen und er ängstlichen Personen. Dies könnte daran liegen, dass die Interaktionsangst in der Stichprobe insgesamt nicht so ausgeprägt ist, dass sie die Kommunikationsfähigkeit beflussen könnte. Zumindest zeigt sich die Angst nicht darin, der Kommunikation und Interaktion mit anderen auszuweichen. Schwierig zu interpretieren ist auch der Zusammenhang zwischen der Beurteilung der verschiedenen Kommunikationsmittel und der Interaktionsangst. Nur das SMS- Schreiben ist bei ängstlicheren Personen etwas beliebter, hier fanden sich geringe, aber signifikante negative Korrelationen mit igen Skalen. Demnach schreiben Personen mit Angst vor physischen Verletzungen (Skala 1) und Personen mit Angst vor Situationen, in denen man den Blicken und Bewertungen anderer ausgesetzt ist (Skala 2) besonders gerne SMS. Dies spiegelt sich auch in der Korrelation mit Skala 7 wider, welche die Angst vor physischen und psychischen Angriffen erfasst und sich aus den Skalen 1, 4 und 6 zusammensetzt, sowie in der Korrelation mit Skala 8, welche die Angst vor Bewährungssituationen erfasst und sich aus den Skalen 2 und 5 zusammensetzt. Die Schlussfolgerung, dass manche nun vorsichtshalber lieber e SMS schreiben, um nicht durch Katastrophen, Unfälle oder ihren Kommunikationspartner verletzt zu werden, scht allerdings etwas abwegig. Sachlich überzeugender ist da schon der Zusammenhang mit Skala 2, denn e hoher Testwert weist hier auf geringe Geselligkeit, Gehemmtheit, Selbstunsicherheit, Introversion, geringe Selbstachtung und emotionale Labilität bzw. Neurotizismus hin. Man könnte aber annehmen, dass ängstliche Personen meistens nicht all vor bestimmten Dingen oder Situationen Angst haben, sondern allgem bei diesen betroffenen Personen in mehreren Bereichen Unsicherheit und Ängste hervorgerufen werden. Allerdings stellt sich die Frage, warum sich diese Angst dann nur bei der Beurteilung der Beliebtheit von SMS-Schreiben und nicht auch im tatsächlichen Verhalten zeigt. Auch Briefe bzw. s zu schreiben, müsste bei ängstlicheren Personen eigentlich dann beliebter s, und Telefonate oder gerade die persönlichen Gespräche von Angesicht zu Angesicht sollten besonders unbeliebt s. Dem ist aber nicht so. Dies zeigt auch die Faktorenanalyse. Es stellte sich heraus, dass die sechs untersuchten Kommunikationsformen unabhängig nebenander stehen. Somit kann in diesem 18

19 Diskussion Fall nicht zwischen direkten und indirekten Kommunikationsmittel unterschieden werden, wie es bei der Hypothesenbildung angenommen worden ist. Jede Kommunikationsform steht für sich all und ist getrennt von den anderen zu betrachten. Auch die Partnerschaftsbeziehung hat ken Effekt auf das Kommunikationsverhalten. Die Ursache dafür könnte s, dass die Stichprobe bzgl. des Geschlechts nicht repräsentativ ist. Man könnte sich vorstellen, dass Frauen allgem mehr kommunizieren, unabhängig von der Partnerschaftsbeziehung. Ein Vergleich der tatsächlichen Nutzung der verschiedenen Kommunikationsformen zeigt, dass sehr viel telefoniert und gesimst wird, während der Brief nur sehr selten genutzt wird und offensichtlich durch die s ersetzt wurde. Besonders unbeliebt ist unter den Befragten das Chatten, dem virtuellen Gespräch wird ganz klar das persönliche Gespräch vorgezogen. Dieses ist mit Abstand die beliebteste und am häufigsten genutzte Kommunikationsform. Daher ist, im Hinblick auf unsere Hypothesen, nicht auszuschließen, dass unsere Stichprobe kaum interaktionsängstliche Personen bhaltet. Auch sollte man hierbei beachten, dass in dieser Erhebung v.a. Studenten der Psychologie und Pädagogik befragt wurden, was zu er Verzerrung der Ergebnisse führen kann. Enttäuschend für die Handyhersteller und Anbieter verschiedener Dienste dürfte s, dass die neusten technischen Möglichkeiten, Klingeltöne und Logos als unwichtig gestuft werden, auch wenn sie teilweise als ganz nett empfunden werden. Dreiviertel der Befragten laden sich nie Klingeltöne oder Logos auf ihr Handy; SMS-Dienste und der Zugang zum Internet per Handy werden kaum genutzt. Auch das gerade in letzter Zeit stark beworbene Verschicken von Bildern, z.b. als Ersatz für e Ansichtskarte aus dem Urlaub, wird bislang nicht genutzt. Natürlich besitzen nur e solches Foto-Handy, ob es sich durchsetzten wird, erscht allerdings fraglich, nachdem die neuesten technischen Möglichkeiten zumindest den Befragten in dieser Stichprobe nicht sehr wichtig sind. Das Handy wird wohl eher von ser praktischen Seite gesehen, die Befragten wollen hauptsächlich mit ihrem Mobiltelefon telefonieren oder SMS- Schreiben. Was den Handyanbietern allerdings zu Gunsten kommt, sind die von uns erhobenen monatlichen Handykosten (durchschnittlich: 21,33 ). Bei der Frage aus welchen Gründen eher SMS geschrieben werden, anstatt direkt anzurufen, wurde v.a. der Kostengrund (SMS ist kostengünstiger als Telefonieren) und die bessere Erreichbarkeit angegeben. Immerhin vertrauen 83,8 % der Befragten darauf, dass ihre SMS immer ankommt. Ist also der Empfänger mal nicht unmittelbar per Tele- 19

20 Diskussion fon erreichbar, so kann man e SMS schicken und davon ausgehen, dass die Information zwar nicht sofort, aber den mit großer Wahrschlichkeit den Empfänger in Kürze erreicht. Im schbaren Widerspruch dazu werden wichtige Nachrichten nicht per SMS geschickt (75,2%). Was aber nicht verwundert, wenn man davon ausgeht, dass wichtige Informationen auch meistens persönliche Mitteilungen sind und diese lieber direkt vermittelt werden. Auffällig häufig wurde als Grund für das SMS- Schreiben angegeben, dass man Zeit zum Überlegen hat (siehe Tabelle 7), was aber wieder nicht mit den betreffenden Skalen des IAF korrelierte. Auf die Frage, warum im allgemen SMS geschrieben werden, wird am häufigsten angegeben, dass man Verabredungen verbart und Kurzinformationen austauscht, dies lässt wiederum auf die praktische Nutzung des Handys schließen. Ein weiterer Hinweis dafür ist auch die Tatsache, dass Telefonieren zwar beliebter ist als SMS-Schreiben ( Sehr gern : Telefonieren 33,6 % / SMS 15,2 %, siehe auch Tabelle 4), aber SMS häufiger geschrieben werden als dass telefoniert wird ( Sehr oft : Telefonieren 4,3%/ SMS 29,1%, siehe auch Tabelle 5). Die Art der Stichprobe könnte e Erklärung dafür s, da die meisten Studenten auf ihr monatliches Budget achten müssen. Was die Kommunikationspartner angeht, mit denen man sich SMS schreibt, zeigte sich, dass v.a. an Freunde gesimst wird und dass von diesen die meisten SMS erhalten werden. Dem Partner wird nicht ganz so häufig e SMS geschrieben, ebenso erhält man schbar er SMS vom Partner, allerdings muss man bei diesen Daten berücksichtigen, dass Befragte ohne Partner (in dieser Befragung 43,2%) durch ihre Angaben die Daten verzerren. Es ist also durchaus möglich, dass Partner ebenso häufig oder vielleicht sogar häufiger als Freunde SMS-Kommunikationspartner darstellen. Die Familie ist an der SMS- Kommunikation kaum beteiligt. Smilies und Emoticons sollen die indirekte Kommunikation erleichtern. Sie stellen die emotionalen Stimmungen des jeweiligen Kommunikators dar und geben der Nachricht e persönlichere Bedeutung. Da in der untersuchten Stichprobe das Verständnis für diese Abkürzungen nicht gegeben ist, 83,9 % verstehen nicht alle Emoticons, lässt dies vermuten, dass diese eher von jüngeren Handynutzern verwendet werden. Diese Zielgruppe (Handybesitzer unter 16 Jahren) wurde in unserer Erhebung allerdings nicht befragt. Weiterhin lässt sich vermuten dass die befragte Stichprobe eher zur Sachlichkeit neigt und ihr deshalb das Verständnis für Smilies fehlt. 20

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 1 Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 2005 Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, Stuttgart Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt

Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt Mgr. Jaroslava Úlovcová ulovcova@gymcheb.cz www.gymcheb.cz Název: Strana %d z %d A. Moderne Kommunikationstechnik Èœ Název: Strana %d z %d Kommunikation

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach DER HANDY-BOOM SETZT SICH FORT Dabei werden die Ansprüche an das mobile Telefon immer vielfältiger Ergebnisse aus der Allensbacher Computer- und

Mehr

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Johannes Hartig 1, Nina Jude 2 & Helfried Moosbrugger 3 Einleitung Über Perspektiven, Nutzen und Schaden der durch die neuen Medien möglichen

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital Eine wissenschaftliche Studie der Hamburg Media School Leonard Reinecke, Dipl.-Psych. Prof. Dr. Sabine Trepte Hamburg Media School Juli

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie Management Summary, Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das heutige Kommunikationsverhalten

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Sünden im Alltag 2014

Sünden im Alltag 2014 Sünden im Alltag 2014 14. November 2014 n4427/30865 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Gothaer

Mehr

EDV-Region Bludenz. FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG. L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1

EDV-Region Bludenz. FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG. L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1 EDV-Region Bludenz FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1 Fax - Versand Im Exchange Server der Region Bludenz ist neben dem E-Mail

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Social Impact Studie:

Social Impact Studie: Social Impact Studie: LG, LOL und ;-) Wie Smartphones & Co. unser Sprachverhalten verändern 22. August 204 Ihre Gesprächspartner Dr. Hannes Ametsreiter Generaldirektor A und Telekom Austria Group Prof.

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung Februar 2008 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Claudia Quaiser-Pohl, Wolfgang Lehmann, Kirsten Jordan, Jörg R.J. Schirra Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr