Übertragung von PRICAT- Nachrichten (SD-MD-PL)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übertragung von PRICAT- Nachrichten (SD-MD-PL)"

Transkript

1 Übertragung von PRICAT- Nachrichten (SD-MD-PL) HELP.ISR Release 4.6C

2 SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software- Komponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten. Microsoft, WINDOWS, NT, ECEL, Word, PowerPoint und SQL Server sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IM, D2, OS/2, D2/6000, Parallel Sysplex, MVS/ESA, RS/6000, AI, S/390, AS/400, OS/390 und OS/400 sind eingetragene Marken der IM Corporation. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. INFORMI -OnLine for SAP und Informix Dynamic Server TM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. UNI, /Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. HTML, DHTML, ML, HTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, AAP, SAP ArchiveLink, SAP usiness Workflow, WebFlow, SAP EarlyWatch, API, SAPPHIRE, Management Cockpit, mysap.com Logo und mysap.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen. 2 April 2001

3 SAP AG Symbole Symbol edeutung Achtung eispiel Empfehlung Hinweis Syntax Tip April

4 SAP AG Inhalt ÜERTRAGUNG VON PRICAT-NACHRICHTEN (SD-MD-PL)... 5 Geschäftsprozeß: sbearbeitung von PRICAT-Nachrichten...6 Vorgehensweise: Anlegen von Preiskatalogen...10 Geschäftsprozeß: Eingangsverarbeitung von PRICAT-Nachrichten...14 Vorgehensweise: Empfang und Verarbeitung von PRICAT-Eingangsnachrichten...18 Katalogtabellen und Mapping...22 PRICAT_K001: Katalogkopf...23 PRICAT_K002: Katalogposition Produktgruppen...27 PRICAT_K003: Katalogposition Grunddaten...28 PRICAT_K004: Katalogposition Mengeneinheiten, Maße und Gewichte...39 PRICAT_K005: Katalogposition Texte...50 PRICAT_K006: Katalogposition Merkmale...52 PRICAT_K007: Katalogposition Stücklisten...54 PRICAT_K008: Katalogposition Preise / Steuern April 2001

5 SAP AG Verwendung Dieser Geschäftsprozeß ermöglicht es Ihnen, den logischen Nachrichtentyp PRICAT zu erzeugen und über ALE und IDocs von R/3 in ein externes System zu exportieren oder von einem externen System zu importieren. R/3 unterstützt sowohl den - Standardnachrichtentyp PRICAT wie auch das ANSI 12 Transaction Set 832. Damit können Sie z.. eine komplette Auflistung Ihrer Produkte, die Sie Ihren Kunden anbieten, oder Teile davon senden Daten im PRICAT-Format an eine zentrale Datenbank senden, so daß sie für den Zugriff berechtigter Kunden und Lieferanten zur Verfügung stehen von Ihren Lieferanten oder einer zentralen Datenbank eine automatische estätigung über neue oder geänderte Produkt- und Preisinformationen erhalten Preiskataloginformationen umfassen die eschreibung, Preisinformationen und Konditionen (einschließlich Steuern) sowie Logistikinformationen zu jedem Produkt. Sie beinhalten entweder nur allgemeine Produktinformationen mit Gültigkeit für alle Kunden oder kundenspezifische Informationen, wie z.. spezielle Konditionen. Sie können außerdem einen Gültigkeitszeitraum für den Preiskatalog festlegen. Integration ei der Vorbereitung eines Exports erzeugt das R/3-System IDocs (SAP Intermediate Document Format) für alle Materialien, die im Preiskatalog enthalten sein sollen. Diese IDocs werden an einen externen Konverter gesendet, der sie in den -Standardnachrichtentyp PRICAT oder in das ANSI 12 Transaction Set 832 umsetzt. ei einem Import läuft der Prozeß umgekehrt ab. Voraussetzungen Empfänger des Preiskatalogs müssen die Dokumente direkt im PRICAT-Format erhalten oder sie in ihr systemeigenes Format umsetzen können. April

6 SAP AG Geschäftsprozeß: sbearbeitung von PRICAT-Nachrichten Geschäftsprozeß: sbearbeitung von PRICAT- Nachrichten Verwendung Mit Hilfe der -Standardnachricht PRICAT können Sie aktuelle Stammdaten und Preisinformationen an Ihre Geschäftspartner (Kunden) übermitteln. Hierzu erstellen Sie zunächst im SAP-System einen Preiskatalog für ein bestimmtes Sortiment und/oder einen bestimmten Partner und senden diesen dann im IDoc-Format an den/die gewünschten Empfänger. ei Änderungen der betreffenden Daten können außerdem Änderungsversionen (Delta- Versionen) manuell oder automatisch erzeugt werden. Dies erfolgt dann im Hintergrund als atch-job. Der Funktionsbaustein GN_INVOICE_CREATE wird zur Preisermittlung genutzt. Er führt für die beteiligten Kunden und Materialien eine Fakturierung durch. Integration Funktionen in R/3 Pflege der Materialstammdaten Pflege der Kundenstammdaten Pflege der Preise/Konditionen Sortimentsplanung Erzeugung von IDocs Zusätzliche manuelle earbeitung der Daten, sofern erforderlich Funktionen im externen System Umsetzung der IDocs in das gewünschte EDI-Nachrichtenformat (PRICAT oder ANSI 12) 6 April 2001

7 SAP AG Geschäftsprozeß: sbearbeitung von PRICAT-Nachrichten Datenfluß Erstellung des Preiskatalogs PRICAT-sbearbeitung OR PRIceCATalogue Änderungsdienst IDoc PRICAT Erstellen (manuelle Erstellung) Ändern (Änderungsdienst) Änderung der Katalogdaten Automatische uchung (optional) Preiskat. buchen oder API SaveReplica earbeitung (manuell) Zwischenbuchung D Anzeige: Katalogzeilen (noch nicht gebucht) Prozeß: Material / Artikel Kunde Daten hinzufügen Daten ändern Daten aus Vorlage-EAN kopieren Prüfungen Aus Arbeitsvorrat löschen Material / Artikel Kunde Zunächst erstellen Sie den Preiskatalog im SAP-System. Nachdem der Preiskatalog erzeugt wurde, können Sie vor der Versendung noch weitere earbeitungsschritte durchführen: Festlegung, welche Kunden Informationen über welche Artikel erhalten sollen. Pflege der zur Versendung des IDocs erforderlichen Kundeneinstellungen (z.. Partnernummer). Eingaben in Kannfeldern (-Felder, die nicht innerhalb des SAP-Systems abgelegt werden). Ausführen des Änderungsdienst-Programms. Falls das System Fehlermeldungen ausgibt, beheben Sie die Fehler in den Stammdaten und erzeugen Sie dann entweder einzelne Positionen oder den gesamten Preiskatalog neu. Der Änderungsdienst kann so eingestellt werden, daß er regelmäßig im Hintergrund läuft. Durch entsprechende Einstellungen können Sie außerdem veranlassen, daß das System bei Änderungen an den Daten im Preiskatalog die aktuellen Preiskataloginformationen automatisch an die Kunden versendet (sofern es die Daten als fehlerfrei befindet) den für die Überprüfung/earbeitung der Preiskataloge zuständigen Sachbearbeiter mittels einer Workflow-Nachricht darüber informiert, daß neue PRICAT-Nachrichten erzeugt und ggf. Fehler behoben werden müssen. April

8 SAP AG Geschäftsprozeß: sbearbeitung von PRICAT-Nachrichten Erzeugung der IDocs SAP-System Erzeugung von IDoc-Dateien aus den Preiskatalogdaten IDocs EDI-Subsystem ALE-Schicht Konvertierung der IDoc-Dateien in das PRICAT-Format IDoc-Dateien Sender Anwender Verarbeitung der PRICAT- Nachrichten PRICAT Datenbank Weitergabe der EDI-Daten aus Datenbank an Fremdsystem PRICAT SINFOS Empfänger 1. Im SAP-System werden aus den Preiskatalogdaten IDocs generiert. 2. Die IDocs werden dann an den Konverter übergeben. 3. Der Konverter liest die IDocs und setzt sie in das PRICAT-Format um. 4. Die PRICAT-Dateien werden daraufhin an den Empfänger gesendet, bei dem es sich um einen Kunden oder eine Datenbank handeln kann. Ist der Empfänger eine Datenbank, können mehrere Anwender auf die Preiskataloginformationen zugreifen. Preiskataloge im Internet ei der Erstellung eines Preiskatalogs können Sie entscheiden, ob dieser auch im Internet verfügbar sein soll. In diesem Fall können Sie dann festlegen, welche Kunden auf den Katalog Zugriff haben sollen. Eine Erteilung von Kundenaufträgen direkt aus dem Preiskatalog heraus ist jedoch generell nicht möglich. Falls Sie mit einer SAP usiness Connection (SC) arbeiten, ist außerdem folgendes zu beachten: Empfänger des Preiskatalogs, die ebenfalls über eine SC verfügen, können die Daten entweder als ML-Datei herunterladen und verarbeiten oder den Preiskatalog direkt in ihr eigenes SAP-System einbuchen. Empfänger, die nicht über eine SC verfügen, können die Katalogdaten nur als ML-Datei herunterladen. 8 April 2001

9 SAP AG Geschäftsprozeß: sbearbeitung von PRICAT-Nachrichten In beiden Fällen können Kunden entweder nur bestimmte Katalogteile auswählen, die sie interessieren, oder auch den gesamten Katalog herunterladen. PRICAT-Internetszenario Lieferant Internet Einzelhändler ITS Produkte anzeigen und auswählen ITS Preiskatalog anfordern Anwendung ML-Anwendung PriceCatalogue.SaveReplica EDI-Datei Konverter SC SC SAP Voraussetzungen SAP stellt den Konverter, der IDocs in das PRICAT-Format umsetzt, nicht selbst bereit. Er kann entweder von einem Fremdanbieter bezogen oder nach kundenspezifischen Anforderungen programmiert werden. Ist der Empfänger der Nachricht eine externe Datenbank, muß die Datenbank als Kunde in R/3 angelegt werden. Um Preiskataloge im Internet zum Herunterladen oder zur Verbuchung als ML-Datei zur Verfügung zu stellen, müssen Sie eine SAP usiness Connection (SC) installieren. Falls Ihre Kunden Ihre Preiskatalogdaten in ihre eigenen SAP-Systeme (oder in andere externe Systeme) einbuchen möchten, müssen sie ebenfalls eine SPC installieren. April

10 SAP AG Vorgehensweise: Anlegen von Preiskatalogen Vorgehensweise: Anlegen von Preiskatalogen Verwendung Diese Vorgehensweise ermöglicht es Ihnen, die Erzeugung von PRICAT-Nachrichten (Preiskatalog) manuell anzustoßen. Sie entspricht dem folgenden Geschäftsprozeß-Szenario: Geschäftsprozeß: sbearbeitung von PRICAT-Nachrichten [Seite 6]. Voraussetzungen 1. Zunächst müssen Sie Materialien einem oder mehreren Sortimentsbausteinen und die Sortimentsbausteine einem oder mehreren Sortimenten zugeordnet haben. Sie können außerdem den Sortimenten Nachrichtenempfänger (z.. Kunden) zuordnen. Damit wird festgelegt, welche Materialien in der Nachricht enthalten sein sollen und an welche Empfänger die Nachricht versandt werden soll. 2. Das Anforderungsprofil (d.h. die Struktur und der Inhalt der Nachricht) wird im Customizing definiert. In diesem Profil werden festgelegt: a. ein Werk (für werksspezifische Materialdaten, die in der Nachricht enthalten sein sollen). Über das Werk werden außerdem die gültigen Mengeneinheiten für die Materialien festgelegt b. die Auftragsart, die sich auch auf die Preisermittlung innerhalb der Fakturierung auswirkt c. Konditionsarten und Zwischensummen für das Kalkulationsschema, die festlegen, wie der Einkaufspreis brutto, der Einkaufspreis netto und Einzelhandelspreis für den Endverbraucher in der Nachricht versorgt werden sollen d. ob zusätzlich zu den Preisen auch Konditionen enthalten sein sollen. Wenn ja, können Sie vier Konditionsarten eingeben. e. bis zu drei Konditionsarten, die für Steuern verwendet werden sollen (eine davon kann als Mehrwertsteuer gekennzeichnet werden) f. Um Stücklisten zu ermitteln, müssen Sie außerdem ein Werk und eine Stücklistenverwendung eingeben. 10 April 2001

11 SAP AG Vorgehensweise: Anlegen von Preiskatalogen Falls mehrere Stücklisten vorhanden sind, wählt das System grundsätzlich die erste Alternative aus. Vorgehensweise 1. Rufen Sie die Transaktion auf. Hierzu können Sie entweder den Menüpfad oder den Transaktionscode verwenden: Menü Transaktionscode Logistik Vertrieb Stammdaten Absprachen Kataloge PRICAT Anlegen VPRICAT 2. Um einen Preiskatalog anzulegen, geben Sie zunächst Ihre Selektionsdaten ein. Sie müssen mindestens die Grunddaten und die Preisermittlungsdaten eingeben. a. Grunddaten Sie weisen dem Preiskatalog einen Namen und einen Gültigkeitszeitraum zu. Darüber hinaus müssen Sie die ILN (internationale Lokationsnummer) angeben, die dann in die Nachricht kopiert wird. Sie müssen entweder ein Sortiment oder einen Kunden angeben. Durch die Eingabe eines Sortiments legen Sie die Materialien fest, die in der Nachricht enthalten sein sollen. Wenn Sie keinen bestimmten Empfänger angeben, geht die Nachricht an alle dem Sortiment zugeordneten Kunden. Wenn Sie einen Empfänger, aber kein Sortiment eingeben, werden die Materialien aus allen Sortimenten ermittelt, die dem betreffenden Empfänger zugeordnet sind. b. Preisermittlung Sie bestimmen die Verkaufsorganisation, den Vertriebsweg und die Sparte, für die die Nachricht erzeugt werden soll. Wenn Sie die Preisermittlung nicht für jeden April

12 SAP AG Vorgehensweise: Anlegen von Preiskatalogen Nachrichtenempfänger einzeln ausführen wollen, können Sie dafür einen Musterkunden eingeben. Sie können ein Datum für die Preisermittlung festlegen. Dieses kann innerhalb oder außerhalb des für den Katalog definierten Gültigkeitszeitraums liegen. Außerdem können Sie ein vom Standardkalkulationsschema für die Fakturierung abweichendes Schema eingeben. Sie können die Steuer- und Preisermittlung auch vollständig deaktivieren. Nach dem Anlegen des Katalogs (Schritt 3 weiter unten) können Sie die folgenden zusätzlichen Daten pflegen: c. Senderinformationen Sie geben die im Katalog verwendete Währung sowie die Syntaxkennungen ein. d. Änderungsdienst e. Internet Hier geben Sie die Parameter für das automatische Änderungsversionsprogramm ein. Hierzu gehört u.a. die Festlegung, in welchen Intervallen dieses Programm ausgeführt werden soll. Außerdem können Sie bestimmen, ob fehlerfrei erzeugte aktualisierte Preiskataloge automatisch an die Kunden gesendet werden sollen oder ob sie vorher freigegeben und/oder nachbearbeitet werden müssen. Falls das betreffende Kennzeichen nicht gesetzt ist, wird bei jeder Erzeugung eines aktualisierten Preiskatalogs über den Workflow automatisch ein Workitem an den für die Nachbearbeitung zuständigen Sachbearbeiter verschickt. Falls Sie Ihren Preiskatalog für Ihre Kunden auch über das Internet zugänglich machen wollen, können Sie eine Strategie für die Internet-Freigabe wählen: Keine Freigabe (Katalog nicht einsehbar, z.. da noch in Entwicklung), Freigabe nur für bekannte Kunden (für die ein Kundenstammsatz vorhanden ist), nur für Kunden, die Sie dem Katalog zugeordnet haben, oder für alle Kunden, die sich für den Katalog interessieren. Sie können dem Katalog auch einen Musterkunden zuordnen. 3. Schließen Sie das Dialogfenster. Das System erstellt jetzt den Preiskatalog. Neben jedem Kunden in der Liste befindet sich eine Drucktaste in einer der folgenden Farben: 12 April 2001

13 SAP AG Vorgehensweise: Anlegen von Preiskatalogen Grün bedeutet, daß alle Preiskatalogdaten für diesen Kunden kopiert wurden. Gelb bedeutet, daß einige Positionen für den betreffenden Kunden noch zu kopieren sind. Rot bedeutet, daß eine oder mehrere Positionen im Preiskatalog Fehler aufweisen. Durch Klicken auf eine Drucktaste links oben auf dem ildschirm können Sie sich die Fehlerprotokolle anzeigen lassen. 4. Falls Warnungen oder Fehlermeldungen erscheinen, gehen Sie zum vorherigen ild zurück und doppelklicken Sie auf eines der Materialien, bei denen Probleme aufgetreten sind. Sie gelangen dadurch direkt zu den Materialstammdaten. Nehmen Sie hier die erforderlichen Änderungen vor und klicken Sie dann im Preiskatalogbild auf die Ikone "Aktualisieren", um die geänderten Stammdaten in den Preiskatalog zu übernehmen. Sichern Sie die Position. 5. Führen Sie jetzt eine der folgenden Vorgänge aus: a. Wählen Sie Preiskatalog versenden, um die Daten an Ihre Kunden zu übertragen. Nur die offenen Positionen (Status "gelb") werden kopiert. b. Wenn Sie eine vollständige Version des Preiskatalogs übertragen möchten, wählen Sie Komplettversion versenden. Ergebnis Wenn der Prozeß erfolgreich abgeschlossen wurde, erzeugt das System ein IDoc pro Empfänger. Sie können sich den Inhalt der IDocs anzeigen lassen, indem Sie die Transaktion WEDI aufrufen und dann IDoc Anzeigen IDoc wählen. April

14 SAP AG Geschäftsprozeß: Eingangsverarbeitung von PRICAT-Nachrichten Geschäftsprozeß: Eingangsverarbeitung von PRICAT- Nachrichten Einsatzmöglichkeiten Sie wollen Preiskatalogdaten von externen Systemen empfangen können, wie z.. bei Preisänderungen für bestehende Produkte durch den Lieferanten beim Anbieten von neuen Produkten oder Änderungen an bestehenden Produkten durch den Lieferanten (z.. neue Mengeneinheiten) Sie können außerdem die empfangenen Daten ändern, um z.. EAN-Materialnummern auf Materialnummern im R/3-System abzubilden oder die empfangenen Daten zu erweitern. Integration Funktionen in R/3 Anlegen des SAP usiness-objekts PriceCatalogue Umsetzen von Preiskatalogdaten (OR) in Stammdaten des R/3-Systems Umsetzen von EAN-Nummern in entsprechende Materialnummern des R/3-Systems ei edarf zusätzliche manuelle Datenbearbeitung Prüfen der korrekten Verbuchung von Katalog und/oder Materialkatalogänderungen (Anwendungsprotokoll leitet ansonsten den Fehler zur ehebung weiter) Funktionen im externen System Umsetzen des Nachrichtenformats (PRICAT oder ANSI 12) in das IDoc-Format 14 April 2001

15 SAP AG Geschäftsprozeß: Eingangsverarbeitung von PRICAT-Nachrichten Datenfluß SEN IDoc PRICAT01 PRICAT ANSI 12 Tr.Set 832 Sinfos Externer Konverter EDI- Daten EDI- Daten ALE EMPFÄNGER IDoc PRICAT01 IDoc- Eingangsverarbeitung PRICECATALOGUE01 API / IDoc SAP- Programm RSEIN00 IDoc_Input_ Umsetzen IDoc API-Struktur Prüfungen API aufrufen: PriceCatalog.SaveReplica OR SaveReplica Display GetDetail ExistenceCheck API PRIce_CATalogue IDoc_Input_api1 API aufrufen : PriceCatalog.SaveReplica D 1. Preiskatalogdaten können direkt von anderen R/3-Systemen im IDoc-Format empfangen werden. Wenn das externe System ein Fremdsystem ist, muß ein externer Konverter die PRICAT-Nachrichten lesen und sie zunächst in das IDoc-Format umsetzen. 2. Die eingehenden IDocs werden auf Fehler hin überprüft. 3. Im R/3-System wird die Instanz des usiness-objekts PriceCatalogue im usiness Object Repository angelegt. Nur für SAP-Retail-Systeme: Geht man davon aus, daß eine weitere manuelle Verarbeitung erforderlich ist, nachdem PRICAT-Nachrichten empfangen wurden, läuft der Fluß folgendermaßen ab: April

16 SAP AG Geschäftsprozeß: Eingangsverarbeitung von PRICAT-Nachrichten OR SaveReplica Display GetDetail ExistenceCheck Verarbeitung (manuell) Anzeige: Katalogzeilen (noch nicht verarbeitet) uchen / Update API Artikel API PriceCatalogue.SaveReplica D Prozeß: Daten hinzufügen Daten ändern Datenübernahme von Warengruppe,Vorlageartikel Prüfungen Suche: EAN SAP-Artikelnummer Zwischenbuchung Artikel Preis / Konditionen Aus Arbeitsvorrat löschen Artikel Preis / Konditionen 1. Der zuständige Sachbearbeiter pflegt die folgenden Daten: Zuordnung der ILN zum Lieferanten und zur Einkäufergruppe Zuordnung der eingehenden Warengruppe zu einer Warengruppe von SAP (optional) Zuordnung der Warengruppe von SAP zu einer Einkäufergruppe (optional) 2. Über den Workflow werden die eingehenden Nachrichten an die entsprechenden Einkäufergruppen weitergeleitet. 3. Der zuständige Sachbearbeiter bearbeitet die Daten weiter, indem er einen Materialstammsatz im R/3-System anlegt (falls dieser noch nicht vorliegt) sowie zusätzliche Änderungen vornimmt. Das SAP-Material und die Lieferantennummern müssen eindeutig sein. 4. Die Daten werden in die Materialstammdaten verbucht. Voraussetzungen SAP stellt den Konverter, der PRICAT-Nachrichten in das IDoc-Format umsetzt, nicht selbst bereit. Er kann entweder von einem Fremdanbieter erworben oder nach kundenspezifischen Anforderungen programmiert werden. Die zusätzliche Verarbeitung ist nur möglich, Sie ein SAP-Retail-System haben. Die ILN des Senders muß freigegeben sein. Der Lieferant muß bereits in dem empfangenden R/3-System existieren. 16 April 2001

17 SAP AG Geschäftsprozeß: Eingangsverarbeitung von PRICAT-Nachrichten April

18 SAP AG Vorgehensweise: Empfang und Verarbeitung von PRICAT-Eingangsnachrichten Vorgehensweise: Empfang und Verarbeitung von PRICAT-Eingangsnachrichten Verwendung Diese Vorgehensweise ermöglicht es Ihnen, eingehende PRICAT-Nachrichten zu verarbeiten, d.h. Daten je nach edarf hinzuzufügen oder zu ändern und diese in die R/3-Datenbank zu verbuchen. Sie entspricht dem folgenden Geschäftsprozeß-Szenario: Geschäftsprozeß: Eingangsverarbeitung von PRICAT-Nachrichten [Seite 14] Voraussetzungen 1. Sie müssen die ILN-Nummern in der PRICAT-Nachricht den SAP-Lieferanten und Einkäufergruppen zuordnen und die Historie für die Lieferantenkataloge pflegen. Wählen Sie dazu im allgemeinen Einstiegsmenü des Warenwirtschaftssystems Stammdaten Artikel Umfeld Artikelpflege aus Preiskatalog Hilfsmittel Einstellungen Zuord. ILN zu SAP Lieferant/Ekgruppe (Transaktion PRICATCUS1). Sie können optional eine SAP-Lieferantennummer eingeben. Wenn Sie keine Eingabe vornehmen, ermittelt das System den Lieferanten auf Grundlage der ILN, wobei die ILN nur einem einzigen Lieferanten zugeordnet sein darf. Sie müssen eine Einkäufergruppe eingeben. Wählen Sie die gewünschten Einstellungen für die Kataloghistorie. 2. (Optional) Sie können die Warengruppen in der PRICAT-Nachricht den entsprechenden SAP-Warengruppen zuordnen. Wählen Sie dazu im allgemeinen Einstiegsmenü des Warenwirtschaftssystems Stammdaten Artikel Umfeld Artikelpflege aus Preiskatalog Hilfsmittel Einstellungen Zuord. Warengruppen zu SAP Warengruppe (Transaktion PRICATCUS2). 3. (Optional) Sie können Einkäufergruppen bestimmten Warengruppen zuordnen. Ablauf Wählen Sie dazu im allgemeinen Einstiegsmenü des Warenwirtschaftssystems Stammdaten Artikel Umfeld Artikelpflege aus Preiskatalog Hilfsmittel Einstellungen Zuord. Ekgruppe zu SAP Warengruppe (Transaktion PRICATCUS3). 1. Wählen Sie im allgemeinen Einstiegsmenü des Warenwirtschaftssystems Stammdaten Artikel Umfeld Artikelpflege aus Preiskatalog (Transaktion PRICAT). 2. Geben Sie die interne Katalognummer ein ( bekannt), oder legen Sie fest, daß der Katalog über Lieferantennummer, Katalogbezeichnung und Testkennzeichen ermittelt wird. 3. Um Katalogkopfdaten zu pflegen, wählen Sie Katalogdaten. Die Kopfdaten enthalten Information zum Sender und Empfänger sowie allgemeine Nachrichtendaten. Ein Katalog kann die folgenden Status haben: Offen: Der Katalog enthält Positionen, die noch nicht gepflegt worden sind. 18 April 2001

19 SAP AG Vorgehensweise: Empfang und Verarbeitung von PRICAT-Eingangsnachrichten earbeitet: Es ist keine weitere Pflege erforderlich. Dieser Status muß manuell gesetzt werden, Sie die earbeitung der Daten abgeschlossen haben. Wenn der Katalog anschließend aktualisiert wird, wird der Status wieder auf offen gesetzt. Geschlossen: Sie können sich den Inhalt anzeigen lassen, aber keine Änderungen vornehmen. Sie können einen geschlossenen Katalog nicht aktualisieren. Dieser Status wird ebenfalls manuell gesetzt. Außerdem gibt es ein Testkennzeichen, das angibt, ob es sich lediglich um Testdaten handelt. Testdaten können nur angezeigt und nicht gepflegt werden. 4. Um Positionen zu bearbeiten, wählen Sie Springen Artikelliste. Um die Anzahl der anzuzeigenden Katalogpositionen einzuschränken, können Sie Einkäufergruppen und Produktgruppen eingeben. Wenn Sie Daten pflegen und nicht nur anzeigen lassen wollen, müssen Sie eine Einkäufergruppe eingeben. Das System zeigt alle Positionen an, die noch für den ausgewählten Katalog gepflegt werden müssen. Eine Position hat einen der folgenden Status: Zu bearbeiten: Diesen Status haben neue Positionen. earbeitet: Für diese Positionen wurde ein Artikelstammsatz im R/3-System angelegt. Ausgeschlossen: Durch diese Einstellung wird die manuelle Pflege deaktiviert. Positionen mit diesem Status erscheinen nicht im Arbeitsvorrat für die Einkäufergruppe. Sie können den Status der einzelnen Positionen manuell ändern oder Positionen anderen Einkäufergruppen zuordnen. 5. Wählen Sie Positionen bearbeiten. Wurde ein Artikel noch keiner Position zugeordnet, gelangen Sie auf das ild Zuordnung Katalogposition zu einem Artikel. Diese Zuordnung kann danach jederzeit geändert werden. Dabei können jedoch bereits eingegebene Daten verlorengehen. Falls ein Artikel in R/3 noch nicht angelegt wurde, müssen Sie einen Vorlageartikel angeben. Das System kopiert Daten aus dem Vorlageartikel, um die Felder zu füllen, die nicht über die PRICAT-Nachricht zur Verfügung gestellt werden. April

20 SAP AG Vorgehensweise: Empfang und Verarbeitung von PRICAT-Eingangsnachrichten 6. Sie wählen die Felder aus der PRICAT-Nachricht aus, die in das R/3-System übernommen werden sollen. Wählen Sie dazu Wert übernehmen für jedes gewünschte Feld. Wenn im R/3-System bereits ein Übernahmeprofil für eine spezifische Kombination von Lieferant und enutzer existiert, müssen die Felder nicht manuell ausgewählt werden. Das System wählt automatisch die passenden Felder aus. Für Übernahmeprofile gibt es die folgenden Einstellungen: Übernahmeprofil immer nutzen: Das Profil wird automatisch genutzt. Es ist keine Aktion erforderlich. Immer fragen: Es wird ein entsprechendes Dialogfenster angezeigt. Übernahmeprofil nie nutzen: Das Profil wird nicht automatisch genutzt. Wollen Sie es dennoch nutzen, wählen Sie Hilfsmittel Übernahmeprofil Laden... Zur Pflege der Profile selbst wählen Sie Hilfsmittel Übernahmeprofil. 7. Wählen Sie Markierte Werte übernehmen, um die Datenübernahme zu aktivieren. Diesen Vorgang müssen Sie für jedes ild wiederholen. 8. Das System versucht, die Mengeneinheiten aus dem Vorlageartikel von R/3 an die Mengeneinheiten aus der PRICAT-Nachricht anzugleichen. Sie müssen jedoch ggf. Werte manuell hinzufügen oder ändern. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor: a. Wählen Sie Mengeneinheiten. b. Wählen Sie EAN einer Mengeneinh. zuordnen, oder wählen Sie eine EAN-Zeile aus. c. Geben Sie im angezeigten Dialogfenster die entsprechende Standardmengeneinheit aus dem R/3-System ein. 9. Ebenso wie Positionen haben auch Mengeneinheiten innerhalb eines Katalogs einen Status. Dieser Status wird automatisch gespeichert, der Artikel verbucht wird. Sie können ihn jedoch manuell sichern, indem Sie Artikelposition Status Mengeneinheiten sichern wählen. 20 April 2001

21 SAP AG Vorgehensweise: Empfang und Verarbeitung von PRICAT-Eingangsnachrichten Die Verbuchung kann über den Positionsstatus gesteuert werden, so daß nur die Mengeneinheiten mit dem Status ME ist offen in das R/3-System verbucht werden. Sie können die Verbuchung für eine bestimmte Mengeneinheit unterdrücken, indem Sie seinen Status in ME ist bearbeitet ändern. Um weitere Änderungen an einer Mengeneinheit vorzunehmen, wählen Sie diese in der Tabelle aus, und wählen Sie dann Anzeigen <-> Ändern. 10. Texte zu einem Artikel können in verschiedenen Sprachen gepflegt werden. Wählen Sie Texte übernehmen, um die Texte zu importieren. Sie können die Texte dann nach edarf abändern oder die Texte löschen, die nicht in die Artikelstammdaten übernommen werden sollen. 11. Wählen Sie Komponente übernehmen, um Stücklistenkomponenten aus dem Preiskatalog zu übernehmen. Ordnen Sie im angezeigten Dialogfenster die Komponenten den entsprechenden Artikeln aus R/3 zu. Ergebnis Sie können die Stückliste nur innerhalb der integrierten Artikelpflege ändern. Merkmale (für Sammelartikel), Preise, Konditionen und Steuern können nicht automatisch verbucht werden. Die Artikelstammsätze im R/3-System werden aktualisiert und/oder neue Sätze angelegt. April

22 SAP AG Katalogtabellen und Mapping Katalogtabellen und Mapping Versorgung der API-Schnittstelle der Methode API_PRICE_CATALOGUE_SAVEREPLICA Zur Verbuchung der ankommenden Katalogdaten muß die Schnittstelle mit Strukturen oder Tabellen versorgt werden, aus denen die Katalog-Datenbanktabellen aufgebaut werden. ei jeder unten aufgeführten Datenbanktabelle ist beschrieben wie die jeweilige Schnittstelle zu versorgen ist. Allgemein gilt: Keyfelder sind mit markiert und müssen versorgt werden. Werden Keyfelder intern vergeben, brauchen sie nicht von aussen versorgt zu werden Die mit gekennzeichneten Felder sind estandteil der apischnittstelle zur Katalogablage und sollten von aussen vollständig versorgt werden. Pflichtfelder bei der api-versorgung sind speziell gekennzeichnet. Sind Felder dunkel markiert, stehen sie entweder eingangsseitig nicht zur Vefügung oder werden ausgangsseitig nicht verarbeitet. Versorgung durch PRICAT bzw. durch das s IDoc PRICAT01 In den unten aufgeführten Tabellenbeschreibungen sind die Informationen aufgeführt, die aus der Nachricht in den Katalog übernommen werden können. Die einzelnen Katalogtabellen (speziell die Positionsinformationen) enthalten aber noch weitere Informationen, die zusätzlich aus dem sidoc 1:1 übernommen werden. Diese Felder sind in den Tabellenbeschreibungen nicht oder nur teilweise aufgeführt. 22 April 2001

23 SAP AG PRICAT_K001: Katalogkopf PRICAT_K001: Katalogkopf Name K Format Datenel ement emerkung Prinbr N 10 Intern vergeben; eindeutige Katalognummer Iln_Sende r An 35 E1adrm1- Partnerq=F r E1adre1- Extend_D NAD- C = SU ILN des Daten Verantwo rtlichen Muß in PRICAT_001 vorhanden sein; keine formale Prüfung; Index anlegen Als Lieferant sind nicht geeignet: UN-S = Absender der Nachricht NAD-C = FR = ILN des Nachrichtenverantwortl ichen SEGMEN TE VERAR EITUNG Unique_R eference Test_Indic ator An 14 E1edk02- elnr nicht vorhanden N 1 UN- S API-Pflichtfeld Pool / Sommer98 / Herbstmesse /...; Index muß durch den Konverter eindeutig vergeben werden (s.unten) (z..: Pool ) API-Pflichtfeld Testübertragung, Index Pristate An 2 Offen / abgeschlossen,... ; wird bei der Dialogbearbeitung manuell gesetzt April

24 SAP AG PRICAT_K001: Katalogkopf Name K Format Datenel ement Liefnr LFA1- Liefnr Ekgrp T024- Ekgrp Iln_Recipi ent Date_Mes sage Time_Mes sage Priname Syntax_Id ent Syntax_V ersion Password _Recip Iln_Party_ Id An 35 E1adrm1- Partnerq= Mr E1adre1- Extend_D Sy- Datum Sy- Uhrzeit Sy- Uname E1edk02- Datum E1edk02- Uzeit UN- S UN- S UN- S A 4 UN- S N 1 UN- S An 14 UN- S An 35 NAD- C emerkung Über Sender-ILN aus PRICAT_001 ermittelt Über Sender-ILN aus PRICAT_001 ermittelt; (auch in Katalogzeilen vorhanden) Keine formale Prüfung API-Pflichtfeld Letztes übermitteltes Datum API-Pflichtfeld Letzte übermittelte Uhrzeit API-Pflichtfeld Intern aus SAP Übernahme ermittelt Zeichensatz UNOA Version des Zeichensatzes 3 Referenz oder Passwort des Empfängers ILN der Datenquelle (z.. ILN des Pools) SEGMEN TE VERAR EITUNG Einkaufsin fosatz (Eina- Lifnr) 24 April 2001

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

ALE-QuickStart für verteiltes HR

ALE-QuickStart für verteiltes HR ALE-QuickStart für verteiltes HR HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Logistik Allgemein (LO)

Logistik Allgemein (LO) MYSAP.ROLES_S_LO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL HELP.PAPAXXET Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft)

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Bedienungsanleitung POSMASTER

Bedienungsanleitung POSMASTER Bedienungsanleitung POSMASTER Version 1.0 Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Kurzer Überblick... 3 Erklärung der Symbole auf der Hauptmaske:... 3 I. Artikelverwaltung:... 4 Werkzeugleiste zur Bearbeitung des

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component PE - Veranstaltungsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC)

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) HELP.CAGTFACINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A. Version 1.0. Versandhaus Walz GmbH

Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A. Version 1.0. Versandhaus Walz GmbH Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A Version 1.0 Versandhaus Walz GmbH Steinstrasse 28 88339 Bad Waldsee EDI-Implementation-Guideline EANCOM ORDERS D.96A - 2 - Änderungshistorie: - 10.07.2014:

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite KURZANLEITUNG Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND Über das Interface e-vendo econnect können bei einem Lieferanten, der ebenfalls e-vendo- Nutzer ist, Verfügbarkeiten für Artikel abgefragt sowie Artikel

Mehr

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL)

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) HELP.BCDOCTTL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice 1. Allgemeines UNI ELEKTRO bietet über den Online-Shop Artikeldaten im Datanorm 4.0- und CSV (Excel) Format an. Die Datanorm Daten werden in Stammdaten (Datanorm.001 Datanorm.008) und kundenindividuellen

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Neuerungen Februar 2014 - Seite 1 von 19 Sehr geehrter HILTES-Kunde,

Mehr

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Warehouse Management mit SAP

Warehouse Management mit SAP Lange, Bauer, Persich, Dalm, Sanchez Bonuskapitel zu Warehouse Management mit SAP EWM Bonn Boston Die SAP EWM-Lagerproduktstammdaten Materialstammdaten werden im SAP ERP-System angelegt und ins EWM-System

Mehr

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices)

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) 1. Zweck des Programms: Die elektronischen Rechnungen können zur Zeit für folgenden Bereiche genutzt werden:.. Anzeige der Rechnungen mit den relevanten Werten..

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation AGILIA Benutzer- Dokumentation CONTACT 03.11.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die wichtigsten

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

CO Controlling. SAP ERP Central Component

CO Controlling. SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

SAP Add-On Installation Tool (SAINT)

SAP Add-On Installation Tool (SAINT) SAP Add-On Installation Tool (SAINT) HELP.BCUPGOCSSAINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr