pip Ästhetik meets CAD/CAM in der Zahnarztpraxis Sonderdruck pip 04/2013 (4)8-16 Bego Art.-Nr Dr. Mathias Siegmund, MSc Oral Implantology

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "pip Ästhetik meets CAD/CAM in der Zahnarztpraxis Sonderdruck pip 04/2013 (4)8-16 Bego Art.-Nr. 84367 Dr. Mathias Siegmund, MSc Oral Implantology"

Transkript

1 Sonderdruck pip 04/2013 (4)8-16 Bego Art.-Nr pip Praktische Implantologie und Implantatprothetik Ästhetik meets CAD/CAM in der Zahnarztpraxis Dr. Mathias Siegmund, MSc Oral Implantology Bego Implant Systems GmbH & Co. KG Wilhelm-Herbst-Str Bremen Tel Fax

2 pip fallstudie Abb. 1: Röntgenbild des wurzelbehandelten Zahnes. Abb. 2: Der Zahn hatte eine sichtbare Längsfraktur. Ästhetik meets CAD/CAM in der Zahnarztpraxis Die neue Sub-Tec CAD/CAM TiBase L von BEGO Implant Systems ermöglicht es, BEGO Implantate mittels des Sirona CAD/ CAM Systems mit individuellen Abutments zu versorgen. Diese können entweder als reduzierte Kronenform konstruiert und direkt vom Zahntechniker verblendet werden oder als individuelle Abut ments konstruiert und anschließend mit einer konventionellen vollkeramischen Zirkondioxidkrone oder -brücke versorgt werden. Im Folgenden soll mit zwei Fallbeispielen das Vorgehen und das ästhetische Ergebnis gezeigt werden. Einleitung Die Ansprüche an hohe Biokompatibilität und Ästhetik steigen ständig. Mit der Einführung der CAD/CAM-Technik erlangten dentale Hochleistungskeramiken, wie zum Beispiel Zirkondioxidkeramiken und Lithiumdisilikat, aufgrund ihrer guten mechanischen Eigenschaften in der zahnärztlichen Prothetik große Bedeutung. Insbesondere Zirkondioxid birgt ein enormes Potential als Gerüstwerkstoff für festsitzenden Zahnersatz [1]. Neben der Ästhetik ist die wichtigste Anforderung an eine implantatgetragene Zahnrekonstruktion die Aufrechterhaltung eines effektiven biologischen Gingivasaums und gleichzeitig eine geringe Plaqueanhaftung am verwendeten Abutmentmaterial [2]. Eine Periimplantitis und damit ein fortschreitender Verlust des Hart- und Weichgewebes kann durch eine fehlende oder nicht ausreichende Anlagerung des Weichgewebes an die Implantatsuprakonstruktion hervorgerufen werden [3]. Daher sind folgende Anforderungen an Implantataufbauten zu stellen: P Minimale Plaqueanlagerung P Gute Anlagerung der Gingiva P Optimale Plaqueentfernbarkeit Untersuchungen belegen eine 40-prozentige Reduzierung der Bakterienanhaftung auf Zirkondioxidabutments im Vergleich zu Titanabutments bei vergleichbaren Rauigkeitswerten [4], [5]. Damit wird das Risiko einer periimplantären Entzündung deutlich reduziert [6]. Mit der neuen Sub-Tec CAD/CAM TiBase L ist es jetzt auch möglich, individuelle Abutments mit dem CAD/CAM System von Sirona herzustellen. Dies bietet neue Möglichkeiten für die moderne Implantatprothetik im Praxislabor, die die oben aufgeführten Anforderungen erfüllt. Fall 1: Anamnese und Therapieplanung: Eine 52-jährige Patientin stellte sich mit Schmerzen in regio 25 in unserer Praxis vor. Das klinische Bild zeigte eine entzündete Gingiva im mesialen Bereich des Zahnes. Die Einzelaufnahme des wurzelbehandelten Zahnes zeigte eine periradikuläre Aufhellung (Abb. 1). Bei Sondierung der Tasche konnte eine Taschentiefe von ca. zehn Millimetern festgestellt werden. Eine Längsfraktur des Zahnes war zu vermuten. Der Zahn 26 war mit einer suffizienten Zirkondioxidkrone versorgt und der Zahn 24 ohne Befund. Die Einzelaufnahme sowie die Messung im Mund zeigten eine ausreichende Lückenbreite an der Basis von ca. acht Millimetern. Bis zum Boden der Kieferhöhle waren ca. zehn Millimeter Platz. Der Patientin wurde von einer Brückenversorgung abgeraten und eine Implantationslösung vorgeschlagen. Um den ästhetisch hohen Ansprüchen der Patientin zu genügen, wurde ein direkt verblendetes CAD/CAM gefertigtes Abutment als prothetische Versorgung geplant, das direkt mit dem Implantat verschraubt wird. Die Implantation: Ursprünglich war eine Sofortimplantation geplant. Allerdings 2 Praktische Implantologie und Implantatprothetik pip Sonderdruck Bego Implant Systems

3 pip fallstudie Fall 1: Abb. 3: Röntgenaufnahme mit Abdruckpfosten. Abb. 4: Meistermodell mit Zahnfleischmaske. Abb. 5: TiBase L, (Bild von Bego). Abb. 6: Modell mit Scanbody. Abb. 7: Die Gingivamaske und das Gegenkiefermodell eingescannt, die Zuordnung erfolgte mittels Bukkalscan. Abb. 8: Einzeichnen des Emergenzprofils. Abb. 9: Einschubachse und Schraubenkanal. Abb. 10: Abutment hochglanzpoliert. Abb. 11, 12, 13: Angefertige Zirkondioxidkrone + Sub-Tec CAD/CAM TiBase L. Abb. 13 war der apikale entzündliche Prozess nicht klar abzugrenzen, des Weiteren zeigte sich bei der Extraktion Pusaustritt. Der Zahn hatte eine klar sichtbare Längsfraktur (Abb. 2). Nach einer Abheilzeit von zehn Wochen wurde dann ein BEGO Semados Implantat mit dem Durchmesser 3,75 und der Länge 11,5 Millimeter eingebracht. Um eine höhere Stabilität zu erreichen wurde ein interner Sinuslift durchgeführt. Die Naht erfolgte mit einer tiefen Haltenaht (5/0) und Einzelknopfnähten (6/0) um die Papillen perfekt zu fixieren. Das Vorgehen bei der prothetischen Versorgung: Nach einer Einheilzeit von drei Monaten wurde das Implantat mittels einer Spaltlappenplastik freigelegt. Nach der Abheilphase von ca. zehn Tagen erfolgte eine offene Abformung (Abb. 3). In unserem Praxislabor wurde anschließend ein Meistermodell mit abnehmbarer Zahnfleischmaske hergestellt (Abb. 4). Auf das Laboranalog wurde dann die passende TiBase L aufgeschraubt. Die aufgelaserte Bezeichnung auf der TiBase L erleichtert die Zuordnung zum passenden Implantat (Abb. 5). Auf die TiBase L wurde vom Zahntechniker dann der Scanbody der Firma Sirona aufgebracht (Abb. 6). Dabei ist darauf zu achten, dass die Aussparung im Scanbody genau mit der Nut der TiBase L übereinstimmt und ein spaltfreier Sitz gewährleistet ist. Praktische Implantologie und Implantatprothetik pip Sonderdruck Bego Implant Systems 3

4 pip fallstudie Abb. 14, 15: TiBase L auf Implantat im Mund. Abb. 15 Abb. 16: Die Abutmentkrone gliedert sich hervorragend in die Zahnreihe ein. Abb. 17, 18, 19: Abschluss: Ästhetisch sich den Nachbarzähnen anpassende Krone mit optimalen Abschluss zum Zahnfleisch. Abb. 18 Abb. 19: Röntgenkontrolle. 4 Praktische Implantologie und Implantatprothetik pip Sonderdruck Bego Implant Systems

5 pip fallstudie Die Konstruktion in der Sirona Inlab SW 4.0 Software: In der Sirona Inlab Software SW 4.0 wurde dann die Konstruktionsform Abutment Biogenerik ausgewählt, damit ein Abutment mit einer reduzierten Kronenform konstruiert werden kann. Das Meistermodell mit dem Scanbody, sowie die Gingivamaske und das Gegenkiefermodell wurden eingescannt und durch den Bukkalscan einander zugeordnet (Abb. 7). Im nächsten Schritt wurde das gewünschte Emergenzprofil auf der Gingivamaske eingezeichnet. Dieses Profil bestimmt die basale Form der Abutmentkrone im Durchtritt durch die Gingiva (Abb. 8). In diesem Schritt wurde auch festgelegt, wie tief die Verblendgrenze unter der Gingiva endet. Anschließend wurde die Restaurationsachse festgelegt. Die Software zeigt in diesem Schritt idealer Weise gleichzeitig die Achse des Schraubenkanals an. (Abb. 9). Mit dieser Anzeige kann festgestellt werden ob es möglich ist, die Abutmentkrone direkt auf dem Implantat im Mund zu verschrauben oder ob es notwendig gewesen wäre, eine zweiteilige Abutment-Kronenkonstruktion durchzuführen. Anschließend wurde das konstruierte Abutment mit einer Sirona MCXL Schleifmaschine aus dem vorgefertigten Sirona Meso Block herausgeschliffen. Nach dem Schleifvorgang wurde der weiße Zirkondioxidrohling vom Block abgetrennt, einem Säuberungsbrand unterzogen und anschließend in den Sinterofen gegeben. Nach einer Sinterzeit von ca. sieben Stunden war die reduzierte Abutmentkrone mit der vorgefertigten Klebeverbindung im Meso Block zur TiBase L fertig. Die Ränder wurden von unseren Zahntechnikern auf Hochglanz poliert (Abb. 10) und anschließend wurde die reduzierte Abutmentkrone mit Vita V9 Keramik individuell durch Schichttechnik verblendet (Abb. 11, 12, 13). Die Eingliederung im Patientenmund Der Gingivaformer wurde von dem Implantat entfernt. Zunächst wurde die TiBase L bei dem Patienten auf das Implantat eingeschraubt (Abb. 14, 15) und das direkt verblendete Abutment einprobiert. Bei der Einprobe wurde darauf geachtet, dass die Kontaktpunkte vorhanden, aber nicht zu streng waren, da es ansonsten horizontal wirkende Kräfte auf das Implantat geben könnte, die eventuell zum Implantatverlust führen können. Die Abutmentkrone wurde vom Patienten durch leichtes Zubeißen auf Balsaholz fixiert und der Druck der Abutmentkrone auf die Gingiva kontrolliert (Abb. 16). Nach drei Minuten war die anfangs anämische Gingiva wieder vollkommen durchblutet. Dies zeigte, dass der Anpressdruck des konstruierten Emergenzprofils nicht zu groß war. Nach Kontrolle der Kontaktsituation und der Kontrolle der ästhetischen Gesichtspunkte wurde die TiBase L und die Abutmentkrone erneut ins Praxislabor gegeben um die zwei Komponenten mit Panavia F 2.0 zu verkleben. Im letzten Schritt wurde das Abutment mit 30 Ncm in das Implantat eingebracht, die Approximalkontakte wurden erneut überprüft und der Schraubenkanal nach Anätzen mit Flusssäure, Silanisierung und Bonding mit Kunststoff-Dentinmasse verschlossen. Die Abschlussbilder zeigten eine ästhetisch sich den Nachbarzähnen anpassende Krone mit optimalen Abschluss zum Zahnfleisch (Abb. 17, 18, 19). Fall 2: Anamnese und Therapieplanung: Ein 49-jähriger Patient stellte sich mit Schmerzen im 1. Quadranten vor. Das angefertigte Röntgenbild zeigte eine apikale Aufhellung am Zahn 15 und an der mesialen Wurzel des Zahnes 16 (Abb. 20). Es wurde eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt (Abb. 21). Nach drei Monaten erschien der Patient erneut mit einem Fistelgang an den Zähnen 15 und 16 sowie einem Aufbissschmerz am Zahn 17. Dem Patienten haben wir zur Extraktion der Zähne geraten und als Therapievorschlag die Implantation in regio 17 und 15 und die Versorgung der Implantate mit einer Brückenkons truktion gemacht. Da in regio 17 nur ca. vier Millimeter vertikales Knochenangebot vorhanden war, wurde eine Augmentation des Sinus mit bovinem BEGO OSS mit simultaner Implantation geplant. Die Implantation: Circa zwölf Wochen nach der Extraktion der Zähne fanden wir eine vollkommen verknöcherte Alveole vor. Zuerst wurde ein Knochenfenster zum Sinus präpariert und die Schneider sche Membran abgehoben. Anschließend wurde das Implantatbett aufbereitet. Nachdem der Sinus an der medialen Wand mit Knochenersatzmaterial befüllt wurde, wurden die Implantate eingebracht und der Sinus von lateral gefüllt (Abb. 22). Das Knochenfenster wurde mit einer Membran abgedeckt und die Wunde mit einer Fixationsnaht (monofiler Faden 5/0) und Einzelknopfnähten (monofiler Faden 6/0) verschlossen. Abschließend wurde ein OPG zur Kontrolle der Op gemacht (Abb. 23). Das Vorgehen bei der prothetischen Versorgung: Nach einer Einheilzeit von sechs Monaten wurden die Implanta Fall 2: Abb. 20: Apikale Aufhellung am Zahn 15 und an der mesialen Wurzel des Zahns 16. Abb. 21: Röntgenkontrolle nach Wurzelspitzenresektion. Abb. 22: Sinus nach Augmentation mit BEGO OSS. Praktische Implantologie und Implantatprothetik pip Sonderdruck Bego Implant Systems 5

6 pip fallstudie Abb. 23: OPG, Kontrolle nach Implantation. Abb. 25: Röntgenaufnahme mit Abformpfosten. Abb. 24: Gingivaformer in situ. Abb. 26: Modell mit Gingivamaske. Abb. 27: Einzeichnen des Emergenzprofils am Modell. Abb. 28: Bestimmung der Einschubachse per Software. Abb. 29: Zwei ausgearbeitete Abutments. Abb. 30: Vorbereitung für den Scan: Modell mit Abutments. Abb. 31: Vollanatomische Brücke in der Software. Abb. 32, 33: Fertigstellung von Abutments und Brücke im Labor. te mittels einer Spaltlappenplastik freigelegt. Dabei wurden Anteile der befestigten Gingiva von palatinal nach bukkal verschoben, damit die Implantate von einer befestigten keratinisierten Gingiva umgeben waren (Abb. 24). Nach der offenen Abformung (Abb. 25) wurde in unserem Praxislabor ein Meistermodell mit abnehmbarer Gingivamaske hergestellt (Abb. 26). Die Laboranaloge wurden mit den passenden Titanbasen zur Aufnahme des Scanbodys versehen und die Gingivamaske gepudert, da ansonsten die Reflexion den Scan stört. Anschließend wurde das Modell mit dem InEos Blue Scanner digitalisiert. Die Konstruktion im der Sirona Inlab SW 4.0 Software: In diesem Fall wurden zuerst die individuellen Abutments konstruiert. Dazu wurde die Konstruktionsform Abutment/ Gerüst ausgewählt. Um ein optimales Durchtrittsprofil zu gestalten, wurde in der Software auf der Gingivamaske das Emergenzprofil eingezeichnet (Abb. 27). Nachdem beide Abutments mit einem Winkel von sechs Grad Steigung konstruiert wurden, wurde die Einschubachse für die Brücke festgelegt (Abb. 28). Dabei kann man die beiden Abutments durch die Software automatisch parallelisieren lassen. Die Abutments wurden dann aus den vorgefertigten incoris Zl meso Blöcken von Sirona ausgefräst und gesintert. Anschließend wurde die Einschubachse vom Zahntechniker auf dem Modell mit einem Parallelometer überprüft und die Anteile der Abutments, die mit der Gingiva Kontakt haben, poliert (Abb. 29). Jetzt wurde das Modell mit den individuellen Abutments gepudert 6 Praktische Implantologie und Implantatprothetik pip Sonderdruck Bego Implant Systems

7 pip fallstudie Abb. 34, 35: Abutments im Mund. Abb. 35 Abb. 36, 37, 38: Endgültige Arbeit in situ. Abb. 37 Abb. 38 Abb. 39: Röntgenkontrolle nach Abschluss. (Abb. 30), erneut mit dem InEos Blue Scanner digitalisiert und eine Brücke mit der Konstruktionsform Biogenerik konstruiert. Die Vollanatomische Brücke wurde anschließend in der Software um ca. zwei Millimeter zirkulär reduziert, damit dieses Gerüst später durch den Zahntechniker verblendet werden konnte (Abb. 31). Die Eingliederung im Patientenmund: Um eine Spannungsfreiheit der Brücke auf den Implantaten zu garantieren wurde eine Gerüsteinprobe vorgenommen. Davor wurden die Titanbasen mit den individuellen Abutments im Labor mit Panavia F 2.0 verklebt. Nachdem die Spannungsfreiheit festgestellt wurde und eine Softprobe die perfekte Passung zeigte wurde ein erneuter Biss auf dem Gerüst im Mund gemacht. Anschließend wurde das Brückengerüst im Labor durch den Zahntechniker mit der Verblendkeramik VITA VM 9 von Vita verblendet. Die angefertigten Abutments und die Brücke im Labor zeigen die Abbildungen 32 und 33. Beim Patienten wurden zuerst die Abutments eingeschraubt und nach dem Prothetikprotokoll mit 30 Ncm festgezogen (Abb. 34, 35). Anschließend wurde die Brücke einprobiert, die Approximalkontakte und die Okklusion überprüft. Nach Silanisierung der Abutments und der Brücke wurde diese mit RelyX Unicem von 3M ESPE zementiert. Die Abbildungen 36, 37, 38, 39 zeigen die endgültige Arbeit in situ. In der Phase zwischen Abdruck und Fertigstellung hat sich die Gingiva minimal retrahiert, deswegen war am Gingivasaum ein kleiner Anteil des Abutments zu sehen. In Zukunft werden wir die Abutments auch einfärben um diese ästhetische Problematik zu umgehen. Fazit: Die neue CAD/CAM TiBase L von BEGO erlaubt es CEREC Anwendern, die BEGO Semados S/RI Implantatlinie mit im Eigenlabor hergestellten, individuell konstruierten Abutments zu versorgen. Durch die im incoris Zl meso Block vorgefertigte Schnittstelle der TiBase L zu Abutment ist die Passgenauigkeit hervorragend. Zum reibungslosen Ablauf ist ein Eigenlabor mit Zahntechniker zu empfehlen. Seit Anfang des Jahres bietet Sirona sterilisierbare Scanpfosten an, mit denen direkt im Mund gescannt werden kann. Mit den neuen Lithiumdisilikat-Blöcken von Ivoclar (e.max CAD A14 und A16) wird es in Zukunft auch möglich sein die Herstellung von CAD/CAM gefertigtem Abutmentkronen ohne konventionelle Modelle zu realisieren. K Mathias Siegmund Scan mich Literatur! Dr. Mathias Siegmund M.Sc. oral implantology (DGI) K 11/ /2001 Studium der Zahnheilkunde an der Universitätsklinik Regensburg K 2001/2002 Promotion K Assistenztätigkeit in freier Praxis K 2005 Gründung der Gemeinschaftspraxis Zahnärzte Obermünstertrasse K 2008 Erlangen des Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGI) K 2008 Beginn des postgrad. Studiengangs Master of Science in oral Implantology an der Steinbeis Hochschule Berlin in Koop. mit der dt. Gesellschaft für Implantologie (DGI). K Verfassung der Masterthese Genauigkeitsuntersuchung der intraor. Digitalisierung von Camlog Implantaten mit der Sirona Bluecam K 11/2010 Erlangung des Titels Master of Science in oral implantology K K Praktische Implantologie und Implantatprothetik pip Sonderdruck Bego Implant Systems 7

8 EDI Product Studies Figs. 34 and 35 Abutments in situ Figs. 36 to 38 Definitive restoration in situ. 38 Fig. 39 Control radiograph after delivery. margin. In the future, we will dye the abutment surfaces to circumvent this aesthetic problem. Conclusion lithium disilicate blocks by Ivoclar Vivadent (IPS e.max CAD A14 and A16), it will be possible to realize the production of CAD/CAM abutment crowns entirely without conventional dental casts. The new CAD/CAM TiBase L by Bego allows Cerec users to produce custom-designed abutments for the Bego Semados S/RI line of implants in their in-office laboratories. The interface of the TiBase L and the abutment in the incoris Zl meso block is prefabricated, which makes for an excellent fit. For a smooth procedure, an in-office laboratory run by a dental technician is recommended. In early 2013, Sirona introduced autoclavable scan posts that can be scanned intraorally. With the new Visit the web to find the list of references (www.teamwork-media.de). Follow the link Literaturverzeichnis in the left sidebar. Contact address Dr Mathias Siegmund, M.Sc., oral implantology (DGI) Obermünsterstr Regensburg Germany

9 8 EDI Product Studies Fig. 29 Two milled abutments. Fig. 30 Preparing for the scan: Cast and abutments. 32 Fig. 31 Full contoured bridge in the software. Figs. 32 and 33 Completion of the abutments and bridge in the laboratory. 33 cast with a parallelometer. The aspects of the abutments in contact with the gingiva were polished (Fig. 29). The cast with the custom abutments was covered with powder (Fig. 30), re-scanned with the InEos Blue scanner, and a bridge was designed in Biogeneric mode. The fully contoured bridge was reduced evenly by about 2 mm by the software for subsequent veneering by the dental technician (Fig. 31). Delivery A try-in was performed to ensure passive seating of the bridge on the implants. The titanium bases had previously been adhesively connected with the custom abutments in the lab using Panavia F 2.0. Once a perfect fit had been demonstrated by a soft test, a new bite regis- tration was taken intraorally. The bridge framework was then veneered by the technician using Vita VM 9 veneering ceramics. Figures 32 and 33 show the finished abutments and the restoration in the laboratory. At chairside, the abutments were first screwed in and tightened to 30 Ncm according to the prosthetic protocol (Figs. 34 and 35). The bridge was then tried in to check the proximal contacts and the occlusion. After silanization of the abutments and the bridge, the latter was cemented with RelyX Unicem cement by 3M Espe. Figures 36 to 39 show the definitive restoration in situ. Minimal gingival retraction had taken place between impression-taking and delivery, so a minimal portion of the abutment was visible at the gingival

10 EDI Product Studies 7 Fig. 26 Cast with gingival mask. Fig. 27 Outlining the emergence profile on the cast. Fig. 28 Determining of the insertion axis with the software. Prosthodontic procedures After a healing period of six months, the implants were exposed by retracting split-thickness flaps. Parts of the attached gingiva were relocated buccally to ensure that the implants were surrounded by attached keratinized gingiva (Fig. 24). After an open-tray impression (Fig. 25), a master cast with a removable gingival mask was produced in the in-office lab (Fig. 26). The lab analogues were provided with matching titanium bases for receiving the scanbodies, and the gingiva was covered with powder lest the reflexion interfere with the scan. Subsequently, the cast model was scanned with the InEos Blue scanner. Abutment design using the Sirona InLab SW 4.0 software In this case, the custom abutments were designed first by selecting the Abutment/Framework design mode. To obtain an optimal emergence profile, the profile was drawn in the software on the gingival mask (Fig. 27). Once both abutments had been designed, with a six-degree angle, the insertion path (axis) for the bridge was determined (Fig. 28). The two abutments can be parallelized automatically by the software. The abutments were milled from prefabricated in- Coris Zl meso blocks by Sirona and then sintered. The lab technician checked the path of insertion on the

11 6 EDI Product Studies Fig. 20 Apical radiolucency at tooth 15 and at the mesial root of tooth 16. Fig. 21 Control radiograph following apical resection Fig. 22 Maxillary sinus after augmentation with Bego OSS. Fig. 23 OPG control after implantation Fig. 24 Healing abutments in situ. Fig. 25 Radiograph with impression posts. Case 2 Patient history and treatment planning A 49-year-old male patient presented with pain in the upper right quadrant. The radiograph showed a distinct apical radiolucency at tooth 15 and at the mesial root of tooth 16 (Fig. 20). An apical resection was performed (Fig. 21). After three months, the patient returned with a fistula on teeth 15 and 16 and occlusal pain on tooth 17. The recommendation was for teeth 15 to 17 to be extracted, with implants to be placed at sites 17 and 15 and restoration with a bridge. As only about 4 mm of vertical bone were present at site 17, an augmentation of the sinus with bovine Bego OSS simultaneously with implant placement was proposed. Implant placement Approximately twelve weeks after tooth extraction, the sockets were completely ossified. First, a fenestration osteotomy was prepared for the sinus lift and the Schneiderian membrane elevated, followed by preparation of the implant bed. After bone substitute had been applied to the medial wall of the maxillary sinus, the implants were placed and the sinus filled from the lateral aspect (Fig. 22). The fenestration was covered with a membrane, and the wound was closed with a fixation suture (monofilament thread, 5-0) and interrupted sutures (monofilament thread, 6-0). Finally, a postsurgical control OPG was taken (Fig. 23).

12 EDI Product Studies Figs. 14 and 15 TiBase L on the implant. 17 Fig. 16 Excellent integration of the abutment crown with the pre-existing situation. Figs. 17 and 18 Definitive outcome: Aesthetically well-matched crown with an optimal gingival transition. 18 Fig. 19 Control radiograph. Delivery The healing abutment was removed from the implant. The TiBase L was screwed onto the implant intraorally (Figs. 14 and 15), and the directly veneered abutment was tried in. During the try-in, care was taken to ensure that the contact points were well defined but not too tight, to prevent horizontal forces from acting on the implant with implant failure as a possible consequence. The abutment crown was pressed in place by the patient gently biting down on balsa wood, and the amount of pressure exerted by the abutment crown on the gingiva was checked (Fig. 16). After three minutes, the initially anaemic gingiva was once again completely perfused, indicating that the contact pressure of the emergence profile had not been too high. After checking the contact situation and aesthetic aspects, the TiBase L and the abutment crown was returned to the in-office lab for adhesive connection using Panavia F 2.0. Finally, the abutment was screwed onto the implant at a torque of 30 Ncm, the proximal contacts were checked one more time and the screw canal sealed with a dentine resin after etching with hydrofluoric acid, silanization and application of a bonding agent. The photographs of the clinical outcome show a crown aesthetically well matched to the adjacent teeth with an optimal gingival transition (Figs. 17 to 19).

13 4 EDI Product Studies Fig. 7 The gingival mask and the opposing cast were scanned and related using a buccal registration. Fig. 8 Outlining the emergence profile. Fig. 9 Insertion axis and screw access canal. Fig. 10 Abutment, polished to a high lustre Figs. 11 to 13 Zirconia crown and Sub-Tec CAD/CAM TiBase L. Abutment design using the Sirona InLab SW 4.0 software In the Sirona InLab SW 4.0 software, the Abutment Biogeneric design mode was selected to design an abutment to reduced anatomic crown contours. The master cast with the scanbody as well as the gingival mask and opposing cast were scanned and then related using the buccal registration (Fig. 7). In the next step, the desired emergence profile was delineated on the gingiva. This profile determines the basal form of the abutment crown as it passes through the gingiva (Fig. 8). This step also determined how far below the gingiva the margin of the veneer will be located. Next, the restoration axis was defined. The software simultaneously shows the axis of the screw access canal, which is very helpful (Fig. 9). This view can help determine whether it is indeed possible to screw the abutment crown directly onto the implant or whether it would have been necessary to use a two-piece abutment and crown design. Then the designed abutment was milled from a prefabricated Sirona Meso block using a Sirona MCXL milling unit. After grinding, the white zirconia blank was separated from the block, subjected to a cleaning cycle in the furnace and then placed in the sintering furnace. After a sintering time of about seven hours, the reduced abutment crown with its prefabricated adhesive surface in the Meso block for the TiBase L was ready. The dental technician polished the edges to a high lustre (Fig. 10). The abutment crown with its reduced anatomical contour received a custom builtup veneer made of Vita V9 ceramics (Figs. 11 to 13).

14 EDI Product Studies 3 Fig. 2 The tooth had a visible longitudinal fracture. Fig. 3 Radiograph with impression post. Fig. 4 Master cast with gingival mask. Fig. 5 TiBase L (courtesy of Bego). Fig. 6 Cast and scanbody. Implant placement The original plan had called for immediate implant placement. However, the apical inflammatory process was not clearly demarcated, with a purulent exudate evident on extraction. The tooth exhibited a clearly visible longitudinal fracture (Fig. 2). After a healing period of ten weeks, a Bego Semados implant with a diameter of 3.75 mm and a length of 11.5 mm was placed. To achieve added stability, an internal sinus lift was carried out. A deep holding suture (5-0) and interrupted sutures (6-0) were used to secure the papillae perfectly in place. Prosthodontic procedures After a healing period of three months, the implant was exposed by retracting a split-thickness flap. Following an additional ten days of healing, an open-tray impression was taken (Fig. 3). A master cast with a removable gingival mask was produced at the in-office lab (Fig. 4). The appropriate TiBase L was screwed onto the lab analogue. The laser-engraved designation on the TiBase L facilitates the assignment to the appropriate implant (Fig. 5). The Sirona scanbody was then placed on the TiBase L (Fig. 6). It is important to ensure that the notch in the scanbody exactly aligns with the groove of TiBase L and that a gap-free fit is obtained.

15 2 EDI Product Studies New state-of-the-art options for implant-supported restorations Aesthetics meets CAD/CAM in the dental surgery Dr Mathias Siegmund, M.Sc., Regensburg, Germany Thanks to the new Sub-Tec CAD/CAM TiBase L by Bego Implant Systems, Bego implants can now be restored with custom abutments using the Sirona CAD/CAM system. These abutments can be designed either to reduced anatomical contour, to be veneered directly by the dental technician, or as custom abutments for subsequent restoration with conventional all-zirconia crowns or bridges. Two examples are presented here to illustrate the procedure and its aesthetic results. Expectations with regard to biocompatibility and aesthetics are constantly on the rise. Since the introduction of the CAD/CAM technology, high-performance dental ceramics such as zirconia or lithium disilicate have become highly popular in prosthodontics thanks to their favourable mechanical properties. Zirconia in particular has an enormous potential as a framework material for fixed restorations [1]. Next to aesthetics, the most important demand of implant-supported dental restorations is an effective biological gingival margin and minimal plaque adhesion to the abutment material [2]. Peri-implantitis and a resulting progressive loss of hard and soft tissue can be caused by insufficient or missing soft-tissue apposition to the implant superstructure [3]. Therefore, implant abutments should meet the following requirements: Minimal plaque accumulation Sound gingival attachment Easy plaque removal Case 1 Patient history and treatment planning A 52-year-old woman presented at our office with pain at site 25. The clinical examination showed gingival inflammation in the mesial area of the tooth. A single-tooth radiograph of the endodontically treated tooth showed a periapical radiolucency (Fig. 1). The pocket probing depth was about 10 mm. A longitudinal fracture of the tooth was suspected. Tooth 26 had been restored with an adequate zirconia crown, and tooth 24 was without pathological findings. Both the radiograph and an intraoral measurement showed a sufficient gap width at the base of about 8 mm. The distance to the sinus floor was approximately 10 mm. An implant-supported solution was recommended rather than a bridge restoration. To meet the high aesthetic expectations of the patient, a directly veneered CAD/CAM custom abutment was planned, to be directly screw-retained on the implant. Studies have shown a 40 per cent reduction in bacterial adhesion to zirconia abutments from titanium abutments with comparable roughness values [4,5], significantly reducing the risk of peri-implant inflammation [6]. The new Sub-Tec CAD/CAM TiBase L now allows custom abutments to be produced with the Sirona CAD/CAM system in an in-office laboratory, providing new state-of-the-art options for implant-supported restorations that meet the above requirements. Fig. 1 Radiograph of the endodontically treated tooth.

16 Issue 1/2014 Vol. 10, Aesthetics meets CAD/CAM in the dental surgery Dr. Mathias Siegmund, MSc Oral Implantology Bego Implant Systems GmbH & Co. KG Wilhelm-Herbst-Str Bremen, Germany Tel Fax

e n t a l www.metoxit.com

e n t a l www.metoxit.com e n t a l www.metoxit.com Firma Die Metoxit AG ist ein mittelständisches Schweizer Unternehmen, das zur AGZ-Holding gehört. Metoxit bietet eine breite Palette von Produkten aus Hochleistungskeramik (Oxidkeramik)

Mehr

Impressionless Implant-supported Restorations with Cerec 4.2 Abformfreie Implantatprothetik mit Cerec 4.2

Impressionless Implant-supported Restorations with Cerec 4.2 Abformfreie Implantatprothetik mit Cerec 4.2 O. Rauscher Otmar Rauscher Impressionless Implant-supported Restorations with Cerec 4.2 Abformfreie Implantatprothetik mit Cerec 4.2 Zusammenfassung Mit der Cerec Software 4.2 können Implantatabutments

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Sofortimplantation und Sofortversorgung

Sofortimplantation und Sofortversorgung Sofortimplantation und Sofortversorgung Der folgende Fall zeigt die Sofortimplantation in regio 24 mit anschließender Sofortversorgung durch ein zahnärztliches Provisorium. Acht Wochen später erfolgte

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke ZTM Kay Amberg, ZA Knut Amberg Insbesondere in der Kronen- und Brückenprothetik haben sich CAD/CAM-gefertigte Versorgungen

Mehr

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S K U R S I N H A L T CAD - CAM gefertigte Brücken im Frontzahn- wie auch im Seitenzahnbereich haben sich seit einigen Jahren bewährt.

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013

TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013 TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013 s Titan Klebebasen mit TRI - Friction für zweiteilige Abutments und Brückengerüste. Verfügbar in 2 Gingivahöhen: TV70-07-F Titan-Klebebasis, 0,7mm Gingiva

Mehr

Das isy Implantatkonzept - Effizienz im Praxisalltag

Das isy Implantatkonzept - Effizienz im Praxisalltag Abb. 1: Das Röntgenbild zeigt einen nicht erhaltungswürdigen Zahn in regio 46. Abb. 2: Die zweidimensionale Darstellung der Strukturen des OPTGs nach der Extraktion von Zahn 46. Das isy Implantatkonzept

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

_ Anleitung zur Weiterverarbeitung

_ Anleitung zur Weiterverarbeitung FRAMEWORK MANAGEMENT _ Anleitung zur Weiterverarbeitung digital gefertigter Modelle mit Ceramill M-Build _ Instructions for further processing of digitally fabricated models using Ceramill M-Build Outsource-Fertigung

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM-Portal is an application which enables to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal web page. You can choose to insert VGM information directly, or download

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Umschaltadapter/ Changeover / Trennadapter Disconnection Adapter für LSA-PLUS NT for LSA-PLUS NT. Montageanweisung Mounting Instructions

Umschaltadapter/ Changeover / Trennadapter Disconnection Adapter für LSA-PLUS NT for LSA-PLUS NT. Montageanweisung Mounting Instructions Umschaltadapter/ Changeover / Trennadapter Disconnection Adapter für LSA-PLUS NT for LSA-PLUS NT Montageanweisung Mounting Instructions Der Umschalter dient zum unterbrechungsfreien Umschalten von Installations-drähten

Mehr

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert?

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? Autor Anwender Status Fundamental Kategorie Erfahrungsbericht Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? ZT Fabian Lüppens Als Gerüstwerkstoff hat die Hochleistungskeramik

Mehr

CAD/CAM Block Overview Block-Übersicht

CAD/CAM Block Overview Block-Übersicht CAD/CAM Block Overview Block-Übersicht IPS Empress CAD Leucite-reinforced glass-ceramic Leuzitverstärkte Glaskeramik Multi.5 BL 1 BL 3 L HT (High Translucency) Chromascop.5 100 200 300 I 8 I 10 D3 LT (Low

Mehr

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Technik Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Vernetzte Fertigungswege Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Autoren: Ztm. Sebastian Schuldes, MSc, Eisenach Co-Autor: ZA Achim Neudecker, Würzburg Indizes:

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Fallbericht 03 2010 Minimalinvasive Sofortimplantation in regio 22 unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Dr. Gerhard Iglhaut Memmingen, Deutschland Prothetik Dr. Iglhaut studierte

Mehr

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme 0483 Der gesamte CAD/CAM-Herstellungsprozess für Zirkongerüste auf Implantaten bietet vom Scan bis zur Insertion noch großes Einsparpotential.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Die Kombination von 3D-Röntgenaufnahmen mit digitalen CAD/CAM- Oberflächendaten

Die Kombination von 3D-Röntgenaufnahmen mit digitalen CAD/CAM- Oberflächendaten Autor Anwender Status Innovativ Kategorie Anwenderbericht Die Kombination von 3D-Röntgenaufnahmen mit digitalen CAD/CAM- Oberflächendaten Dr. Andreas Kurbad Dreidimensionale bildgebende Verfahren sind

Mehr

orthopaedics The Swiss spirit of innovation metoxit.com

orthopaedics The Swiss spirit of innovation metoxit.com orthopaedics metoxit.com The Swiss spirit of innovation Firma Produktbereiche Qualität Die Metoxit AG wurde 1978 gegründet und ist ein mittelständisches Schweizer Unternehmen, spezialisiert in der Herstellung

Mehr

Die Renaissance einteiliger Implantate

Die Renaissance einteiliger Implantate Fortbildung BDIZ EDI konkret 03.2007 71 Ein Beitrag von ZA Hannes Thurm-Meyer und ZTM Thomas Horns, Bremen Die Renaissance einteiliger Implantate Minimalinvasive und patientenfreundliche Konzepte in der

Mehr

Amelogenesis imperfecta

Amelogenesis imperfecta Amelogenesis imperfecta OPG 18.07.2007 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 2 OPG 12.11.2008 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 3 OPG 02.11.2010 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 4 Anamnese und Befund Der

Mehr

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt Zahnarztpraxis Marc Gebhardt www.interdentist.net www.zahnarztpraxis-gebhardt.net Patientin, 63 j. mit oberer totaler Prothese und festsitzendem Unterkieferzahnersatz Wunsch der Patientin ist ein ebenfalls

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Zementierte Brücke im Oberkiefer aus CoCrMo, keramisch verblendet, auf individualisierten Titanabutments des Frialit-Systems Xive

Zementierte Brücke im Oberkiefer aus CoCrMo, keramisch verblendet, auf individualisierten Titanabutments des Frialit-Systems Xive Zementierte Brücke im Oberkiefer aus CoCrMo, keramisch verblendet, auf individualisierten Titanabutments des Frialit-Systems Xive Die spannungsfreie Präzisionspassung der Suprastruktur auf den inserierten

Mehr

Die Firma Nobel Biocare gab daraufhin in Schweden eine Studie in Auftrag, bei der die Erfolgsrate von einteiligen Implantaten untersucht wurde.

Die Firma Nobel Biocare gab daraufhin in Schweden eine Studie in Auftrag, bei der die Erfolgsrate von einteiligen Implantaten untersucht wurde. Aktuelles aus der Study Group Implantology Periodontology, Hamburg mentored by Prof. Mick Dragoo IMPLANTATE Im Laufe der letzen Jahre sind unzählige Firmen, die Implantate in verschiedenen Formen anbieten,

Mehr

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch! Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!) in Farbe, Form, Textur, Grösse, Volumen und optischen Eigenschaften Ein

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Einsatz von CAD/CAM-Technologie für eine erfolgreiche Implantattherapie

Einsatz von CAD/CAM-Technologie für eine erfolgreiche Implantattherapie Einsatz von CAD/CAM-Technologie für eine erfolgreiche Implantattherapie Suheil M. Boutros, DDS, MS, Manuel Fricke, DT Durch die moderne Implantologie eröffnen sich neue Behandlungsoptionen für zahnlose

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Frontzahnlücke: Fertigung einer Klebebrücke aus Lithiumdisilikat

Frontzahnlücke: Fertigung einer Klebebrücke aus Lithiumdisilikat Autor Anwender Status Innovativ Kategorie Anwenderbericht Frontzahnlücke: Fertigung einer Klebebrücke aus Lithiumdisilikat Dr. Thomas Brunner, ZÄ Maria Karmann Einzelzahnlücken im Bereich der Frontzähne

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK Implantatgestützte vollkeramische Einzelzahnversorgung eines Oberkieferfrontzahns Teil 2 PLANQUADRAT 21 Ein Beitrag von Ztm. Christian Thie, Blankenfelde, und Alexander Fischer, Berlin/beide Deutschland

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Brennersysteme Burner systems

Brennersysteme Burner systems Einbaulage der Brenner Installation position of burners Brennersysteme Zum Schutze der Umwelt wurden in den letzten Jahren erhebliche Anforderungen an die Industrie gestellt, um schädliche Emissionen zu

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base driver installation microsensys Nov 2016 Introduction / Einleitung This document describes in short form installation of the microsensys USB

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe)

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Im Rahmen des Physikunterrichts haben die Schüler der Klasse 7b mit dem Bau einfacher Sonnenuhren beschäftigt. Die Motivation lieferte eine Seite im Physikbuch. Grundidee

Mehr

Die Kunst des Programmierens...

Die Kunst des Programmierens... Die Kunst des Programmierens... Wo die Kosten anfallen Der Mythos Wiederverwendung: Design für Wartung als eigentliches Ziel, Objekt Spektrum 4/2009 software maintainers sped 45 percent of their time seeking

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

Rekonstruktion eines zahnlosen Unterkiefers mit Implantat getragenen Brückenkonstruktionen

Rekonstruktion eines zahnlosen Unterkiefers mit Implantat getragenen Brückenkonstruktionen Rekonstruktion eines zahnlosen Unterkiefers mit Implantat getragenen Brückenkonstruktionen Dr. Jan Stelzer, MIDENTITY, Niederlande Bei einer 60 jährigen Patientin wurde im Ober- und Unterkiefer eine Totalextraktion

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

Entwurf. Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks. Patientenfall

Entwurf. Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks. Patientenfall Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks ZT Daniel Sandmair, ZTM Christopher Jehle,

Mehr

CONELOG SCREW-LINE implantat

CONELOG SCREW-LINE implantat fallbericht 15 2012 CONELOG SCREW-LINE implantat Rehabilitation in der ästhetischen zone Dr. Marcus Seiler, M.Sc. Niedergelassen in der Gemeinschaft spraxis Dr. Seiler und Kollegen seit 1998 in Filderstadt-Bernhausen.

Mehr

cara I-Bar Anleitung Digital Workflow

cara I-Bar Anleitung Digital Workflow cara I-Bar Anleitung Digital Workflow 1 Anleitung zur Gestaltung von cara I-Bar Aufträgen Wir von Heraeus Kulzer sind traditioneller Partner der Dentallabore und Zahnarztpraxen und eines der weltweit führenden

Mehr

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Paradies Bettwaren für den guten Schlaf Paradies bedding products for a good night s sleep Seit mehr als 150 Jahren wird die

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Aesculap Surgical Instruments Noir Dissecting Scissors

Aesculap Surgical Instruments Noir Dissecting Scissors Aesculap Surgical Instruments Noir Dissecting Scissors DISSECTING SCISSORS PRÄPARIERSCHERENNoir Noir. Soft but sharp. Power with minimum force. Pure performance. The special qualities of the Noir dissecting

Mehr

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70 XONTRO Newsletter Financial Institutes No. 70 Page 1 This XONTRO Newsletter for Financial Institutes contains information covering the following topics: BCIN BV processing control handling ( Bearbeitung

Mehr

Optimization of EBM build processes by localized preheat strategies

Optimization of EBM build processes by localized preheat strategies Optimization of EBM build processes by localized preheat strategies Fluid Technology and Microfluidics Dipl.-Ing. Philipp Drescher Prof. Dr.-Ing. Hermann Seitz 09.05.2016 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK FAKULTÄT

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

BEGO SECURITY PATIENTENPASS. Sicherheit. Garantiert.

BEGO SECURITY PATIENTENPASS. Sicherheit. Garantiert. BEGO SECURITY PATIENTENPASS Sicherheit. Garantiert. 60 MONATE GARANTIE FÜR IHREN ZAHNERSATZ Name des Patienten Sehr geehrter Patient, Ihre prothetische Arbeit basiert auf Produkten der Firmen BEGO Bremer

Mehr

Digitale Lösungen made in Germany.

Digitale Lösungen made in Germany. Digitale Lösungen made in Germany. 2 3 Das digitale Herz von Modern Dental Europe. MDE 3D SOLUTIONS GMBH ist das digitale Zentrum von Modern Dental Europe. Die digitalen Fertigungsanlagen sind strategisch

Mehr

NOKOMNM. kéì=~äw== qá_~ëé. déäê~ìåüë~åïéáëìåö. aéìíëåü

NOKOMNM. kéì=~äw== qá_~ëé. déäê~ìåüë~åïéáëìåö. aéìíëåü kéì=~äw== NOKOMNM qá_~ëé déäê~ìåüë~åïéáëìåö aéìíëåü Inhaltsverzeichnis Sirona Dental Systems GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Verwendete Symbole... 3 2 Produktbeschreibung... 4 3 Materialien... 6 4 Bestimmungsgemäßer

Mehr

Das internationale Journal für die Zahntechnik

Das internationale Journal für die Zahntechnik Das internationale Journal für die Zahntechnik Sonderdruck Crystal Type Der positive Effekt von Leuzitkristallen auf die Eigenschaften einer Zirkonoxid-Verblendkeramik Ein Beitrag von Ztm. Christian Berg,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Press Abutment Solutions

Press Abutment Solutions Press Abutment Solutions Effizienz und Ästhetik neu definiert all ceramic all you need Noch mehr für die Presstechnologie... Presskeramik steht seit Jahrzehnten für die ideale Kombination aus Passung,

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Extrusionstherapie für optimales Implantatbett

Extrusionstherapie für optimales Implantatbett Schmitz/Hopmann Extrusionstherapie für optimales Implantatbett Alveoläre Resorptionen nach Zahnextraktionen lassen sich trotz schonender Extraktion und verschiedener augmentativer Verfahren nicht immer

Mehr

INDIVIDUELL-GEFRÄSTER KNOCHENBLOCK ALS ALTERNATIVE ZU KNOCHENERSATZMATERIALIEN

INDIVIDUELL-GEFRÄSTER KNOCHENBLOCK ALS ALTERNATIVE ZU KNOCHENERSATZMATERIALIEN 48 PARODONTOLOGIE i zahnärztliche chirurgie INDIVIDUELL-GEFRÄSTER KNOCHENBLOCK ALS ALTERNATIVE ZU KNOCHENERSATZMATERIALIEN Dr. Sebastian Stavar M.Sc. (Operateur) Die Autoren Dr. SebAStiAn StAvAr, M.Sc.

Mehr

Die klinisch Bewährte

Die klinisch Bewährte Die klinisch Bewährte CAD/CAm-Lösung Für alle Ansprüche IPS e.max CAD Die Führende LITHIUM-DISILIkat-CAD/CAM-Keramik all ceramic all you need IPS e.max CAD Für alle CAD/CAM-Ansprüche IPS e.max CAD ist

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 67 WRD-H 85 WRD-H 128 WRD-H 161 WRD-H 21 Deceleration Technology ONLINE CALCULATION AND 2D / 3D CAD DOWNLOAD M m L F Benefits Applications: - Mechanical and

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Rätsel 1: Buchstabensalat klassisch, 5 5, A C (10 Punkte) Puzzle 1: Standard As Easy As, 5 5, A C (10 points)

Rätsel 1: Buchstabensalat klassisch, 5 5, A C (10 Punkte) Puzzle 1: Standard As Easy As, 5 5, A C (10 points) Rätsel 1: uchstabensalat klassisch, 5 5, (10 Punkte) Puzzle 1: Standard s Easy s, 5 5, (10 points) Rätsel 2: uchstabensalat klassisch, 5 5, (5 Punkte) Puzzle 2: Standard s Easy s, 5 5, (5 points) Rätsel

Mehr

Interdisziplinäre Implantatarbeiten

Interdisziplinäre Implantatarbeiten dl-technik-edition Ztm. Wolfgang Weisser/Dr. Armin Buresch Verlag Neuer Merkur GmbH 2 Impressum dl-technik-edition Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation

Mehr

114-18867 09.Jan 2014 Rev C

114-18867 09.Jan 2014 Rev C Application Specification 114-18867 09.Jan 2014 Rev C High Speed Data, Pin Headers 90 / 180 4pos., shie lded High Speed Data, Stiftleiste 90 / 180, geschirmt Description Beschreibung 1. Packaging of pin

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 011 Grammar 1. Plural forms of nouns Most nouns can be either singular or plural. The plural indicates that you're talking about several units of the same thing. Ist das Bett zu hart? Sind die

Mehr

Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem)

Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem) Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem) Schleimhautgetragene Totalprothesen mit unzulänglicher Passung beeinträchtigen stark die Lebensqualität des Menschen. Daher gewinnt in

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Als präprothetische Maßnahmen musste im. Das Beste ist das, woran man glaubt 536 ZAHNTECH MAG 14, 10, 536 541 (2010) » Technik.

Als präprothetische Maßnahmen musste im. Das Beste ist das, woran man glaubt 536 ZAHNTECH MAG 14, 10, 536 541 (2010) » Technik. Das Beste ist das, woran man glaubt Jörg Iowa Indizes: Implantatprothetik, Sekundärkonstruktion, Prettau Zirkon, Screw-Tec-System, okklusale Verschraubung Auch Patienten mit ungünstig platzierten Implantaten

Mehr

Konzept für den zahnlosen

Konzept für den zahnlosen Das alphatech Angulationskonzept Ein implantat-prothetisches Konzept für den zahnlosen Kiefer Robert Böttcher, Nadine Handschuck Indizes: zahnloser Kiefer, Angulation, Sofortversorgung Der demografische

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G R R E S S R E L E A S E

P R E S S E M I T T E I L U N G R R E S S R E L E A S E P R E S S E M I T T E I L U N G R R E S S R E L E A S E BIKE WEEK 11.1 / 2010 Neuheiten / News 2011 MADE IN GERMANY Deutsch MICRO ALLOY STEEL (MAS - Nb Ti), das Lenkerbügel-Material der Zukunft! Speziell

Mehr

Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera

Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera Page 1/3 Framing Rates: Operating Voltage: Current Draw: Film: Magazines: Exposure Time: Movement: Image Steadyness: From 420 to 2.100 fps at five

Mehr

DENTALE FERTIGUNGSVIELFALT. Ihr digitales Dienstleistungszentrum. www.wielandprecisiontechnology.de

DENTALE FERTIGUNGSVIELFALT. Ihr digitales Dienstleistungszentrum. www.wielandprecisiontechnology.de DENTALE FERTIGUNGSVIELFALT Ihr digitales Dienstleistungszentrum www.wielandprecisiontechnology.de Massgeschneiderte digitale Lösungen für jedes Labor Scanner und Software Materialauswahl Fräsen Fertigstellen

Mehr

Verarbeitungsspezifikation Application Specification. Verarbeitungsspezifikation. Application Specification MA-59V093. für for. Winkelstecker für PCB

Verarbeitungsspezifikation Application Specification. Verarbeitungsspezifikation. Application Specification MA-59V093. für for. Winkelstecker für PCB Verarbeitungsspezifikation MA-59V093 für for Winkelstecker für PCB Right angle plug for PCB 59S2AF-40MXX-Y 59S2LF-40MXX-Y 59S2RF-40MXX-Y 59S2UF-40MXX-Y 200 09-0100 U_Winkler 11.02.09 100 08-v323 U_Winkler

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Lesen Sie unser Schwerpunktthema Konfektionszähne auf Seite 53!

Lesen Sie unser Schwerpunktthema Konfektionszähne auf Seite 53! PRO A R B E I T + B I L D C R E PA Z 4 07 dental Das österreichische ZAHN technik -Magazin w w w. p r o d e n t a l. a t P. b. b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zul.-Nr. GZ 02Z030739 M www.wirtschaftsverlag.at

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Hybridgetragene Implantate

Hybridgetragene Implantate Teleskoparbeit mit Niob-Titan und Galvano Hybridgetragene Implantate Von ZTM Christian Richter Der hier gezeigte Patientenfall wurde nach gemeinsamer Planung mit der behandelnden Zahnärztin im Oberkiefer

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Dr. Helga Schaffner Dr. Dr. Rainer Buch Dr. Marcus Holzmeier ZTM Michael Anger

Dr. Helga Schaffner Dr. Dr. Rainer Buch Dr. Marcus Holzmeier ZTM Michael Anger Dr. Helga Schaffner Dr. Dr. Rainer Buch Dr. Marcus Holzmeier ZTM Michael Anger Flexitime Monophase Pro Scan Umfangreiche Arbeiten sicher abformen Einleitung Die Abformung zur Darstellung der intraoralen

Mehr