Web Services and Semantic Web: XML, Web Services and the Data Revolution

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web Services and Semantic Web: XML, Web Services and the Data Revolution"

Transkript

1 Web Services and Semantic Web: XML, Web Services and the Data Revolution Suat Sayar Universität-Konstanz, Database & Information Systems Group Universitätsstrasse 10, Konstanz, Deutschland Abstract. Diese Ausarbeitung gibt Einblicke in die Welt des Web und die damit zusammenhängenden Arten der Kommunikation in Infrastrukturen. Die Welt des Netzwerkes erfährt einen Wandel vom klassischen Client/Server Netzwerkmodell hin zu einem Netzwerkmodell, dass sich um das Web aufzieht. Das Rad wird für verteilte Systeme zwar nicht neu erfunden, aber es erfährt einen starken Rutsch von eine bisher eng gekoppelten in eine sogenannte lose gekoppelte Architektur. Transportprotokolle wie TCP/IP, die bewährte Technologien ermöglichen, kommen in einem Netzwerk, erweitert um das Web, zu kurz. Hier kommt XML zum Einsatz, dass als neue Datenrepräsentationssprache, die Kommunikation im Web regeln soll. Mit dem Protokoll SOAP soll TCP sowie UDP als Transportprotokolle abgelöst werden. Im Vergleich zu anderen spezifischen Protokollen, die nur an eng gekoppelten Systemen erfolgreich funktionieren, ist das XML-basierte SOAP als Protokoll vielerart einsetzbar. Für Unternehmen, wie klein sowie mittelständische ist diese Art von Kommunikation als Geschäftsmodell erschwinglicher, als dass es für herkömmliche Arten der Kommunikation mit propriäteren Netzwerken der Fall ist. Desweiteren wird auf die Bedeutung von XML und die damit verbundenen Protokolle eingeganen. In diesem Bereich werden 3 wichtige Revolutionen vorgestellt. Anhand von Praxisbeispielen wie ebxml und UBL runde ich meine Ausarbeitung ab. Key words: XML, Webdienst, Daten-, Architektur-, Softwarerevolution, 1 neues Paradigma Die Rede ist von einem neuen Paradigma basierend auf der Tatsache, dass von einer distributedobject-orientierten Architektur zu einer service-orientierten Architektur (SOA) abgesehen wird. Dieses Denkmuster basiert auf einer Kommunikationsinfrastruktur, dass widerum auf einem Netzwerk, erweitert um das Web, basiert. Diese Infrastruktur benutzt eine neue Datenrepräsentationssprache XML, dass Mitte der 90 er erschien. Es ist eine erweiterte Auszeichnungssprache für die Beschreibung von Daten. Mit dem XML-basiertes Web Standard SOAP (Simple Object Access Protocol) soll der Transport von Daten erfolgen. Diese Art von Transportprotokoll ermöglicht die Kommunikation in lose verbundene Strukturen von verteilten Systemen, da sie die Daten in der Sprache XML beschreibt und nicht binär kodiert. 1.1 XML, Microsoft und Sun Die Idee, Daten mit dem file Format HTML und dem file request Protokoll HTTP durch einen Browser als Software zu veranschaulichen, ist nicht neu. Ausgehend davon erkannte Microsoft früh das Menetekel und brachte XML-basierte Web Lösungen und Dienste auf den Markt. Die.NET Initiative ist z.b. eine Offensive von Microsoft, das Software als einen Webdienst sieht. Sun und sein Aushängeschild Java mit der Java Enterprise Initiative(J2EE) sieht XML auch als entscheidend und sprang auch auf den bereits fahrenden Zug. Renomierte Firmen wie IBM, BEA, HP sowie Oracle benutzen diese von Sun entwickelten Technologien bereits erfolgreich. Was festzuhalten ist, ist dass XML zusammen mit dem Protokoll HTTP eine neue Ordnung in der Netzwerkwelt geschaffen hat.

2 2 Suat Sayar 2 verteilte Systeme Eine Vielzahl von Datenübertragungsmöglichkeiten und Implementationen von Anwendungsarchitekturen werden über herkömmliche Internetprotokolle durch ein neuartiges Netzwerk bereitgestellt.[1] Genauer gesagt werden Client/Server Architekturen durch ein Netzwerk, dass sich um ein Web aufzieht, abgelöst. Das Web benutzt dafür offene Protokolle und eine neue Datenrepräsentationssprache XML. Diese Änderung macht sich auf verteilete Systeme(distributed computing) bemerkbar. Für Unternehmen heisst das, radikal gesagt, weg vom Netzwerk und dem Transport und hin zum globalem Web, wo Daten im Mittelpunkt stehen. Die Beschreibung der Daten durch Transparenz, genauer gesagt die Durchschaubarkeit dank der datenbeschreibenden Technik und die leicht zu erlesenden Informationen von XML-erzeugten Dokumenten, ist für Unternehmen deshalb von Wichtigkeit, da sie Beziehungen zu Kunden, Partner, Lieferanten dadurch verstärken können. Wir dürfen nicht vergessen, dass durch das Web auf verteilte Softwaresysteme zugegriffen werden kann. Daraus lässt sich folgern, dass es unter anderem auch möglich ist, auf Webanwendungen, wie z.b. Chat durch Webmessnger oder durch online Handel Käufe, abzuschliessen. Für Unternehmen, insbesondere für klein bis mittelständische, ist die Öffnung zum globalen Web eine Chance sich auf dem Markt zu etablieren. 2.1 Erweiterungen des Unternehmensnetzes (extended enterprise) Bei der Erweiterung des Unternehemensnetzes wird von einem in sich funktionierendem Firmennetzwerk ausgegangen, dass sich über ein Firewall zum Web öffnet. Erweitert durch XML Techniken/Technologien stellt dieses Konzept eine Aussicht für Unternehmen, ihre Geschäfte durch Nutzung des Webs zu realisieren. Die 3 Haupterweiterungen sind folgende Modelle: Business-to-Customer connection (B2C), d.h. es existieren viele Möglichkeiten der Anbindung von Unternehmen an online Handel. Ein gutes Beispiel ist hier, der Ticketverkauf in der Fussballweltmeisterschaft in Deutschland Business-to-Emloyee connection (B2E), d.h. Augenmerk liegt hier auf der Effizienz von Operationen ermöglicht durch das Web an Stelle von geschützten Netzwerken. Diese Art von Kommunikation ist für Mitarbeiter von Unternehmen zugeschnitten, die ihre Arbeit auf dem Web basierend, erledigen. Business-to-Business connection (B2B), d.h. Unternehmen schliessen anhand dieser neuen Kommunikationsart Geschäfte untereinander ab, sodass sie im Markt wettbewerbsfähig bleiben. Dieser Weg des Datenaustausches ist für Unternehmen deshalb wertvoll, da sie eine Kostengünstigkeit erzielen. Insbesondere für klein bis mittelständische Unternehmen. Das traditionelle Netzwerk wird mit der Mächtigkeit des Web kombiniert. Es entsteht ein erweitertes Unternehmensnetz. (siehe Fig.1) An dieser Stelle kommt XML zum Einsatz.

3 XML, Web Services and the Data Revolution 3 Fig. 1. erweitertes Firmennetzwerk und ihre Möglichkeiten durch den Einsatz von XML im Web.[3] 3 Die Datenrevolutionen durch XML in Kombination mit Web Die Mächtigkeit von XML erklärt sich nicht nur von seiner Einfachheit der Dokumenterstellung, wo Daten beschrieben werden, sondern auch durch die Kombination mit dem Web. Letzteres ist für verteilte Systeme eine solide Basis der Kommunikationsinfrastruktur. Viele bewährte Arten der Kommunikationsinfrastruktur können dadurch vom Markt gedrängt werden. Die Kommunikation in dem Web soll mit akzeptierten Internet Standards funktionieren, die von der Internet Engineering Task Force (IETF) entwickelt wurden. Die Rede ist, nach dieser neuen Kommunikationsart, von einer Änderung in der Softwarewelt. Diese Änderung kommt nicht von ungefähr, sie ist das Ergebnis von einer Neuheit im Datentransfer. Sie wird von 3 technologischen Revolutionen beschrieben, die ohne XML nicht denkbar wären. Daten waren bisher programmformatabhängig. Mit der Sprache XML werden die Daten beschrieben, die vermittelt werden sollen. Die Unabhängigkeit der Daten wird auf diese Weise erreicht. Eine zusätzliche Barriere für die Freizügigkeit der Daten im Web, ist die enge Kopplung der Netzwerkarchitektur. Dies soll durch ein Übergang in lose gekoppelte Architekturen bewältigt werden. 3.1 Lose gekoppelte Architektur Der Term der losen Kopplung ging unter anderem von der Verbreitung der Umsetzung des Paradigmas der Service-Orientierung innerhalb von Organisationen hervor. Die angedeutete Kopplung kann in mehreren Dimensionen erfolgen. Zum Einen zeitlich und örtlich, zum Anderen in Bezug auf Syntax und Semantik oder in bestimmten Technologien. Eine Definition für die lose gekoppelte Architektur könnte wie folgt lauten: Architekturansatz, bei dem die Abhängigkeiten zwischen Dienstanbietern und Dienstnutzern auf ein Minimum reduziert werden. Mit anderen Worten sind Provider, die Dienste anbieten und Clients, die Dienste annehmen durch eine lose gekoppelte Architektur in ihrer Kommunikation flexibler, gerade durch die Minimierung von Abhängigkeiten im Gegensatz zu einer eng gekoppelten Architektur. Dadurch wird die Kommunikation unabhängiger. Somit wird das Risiko reduziert, dass eine Änderung von einem Modul im System das

4 4 Suat Sayar Ändern vom anderen Modul erzwingt. Abhängigkeiten in der Architektur können sowohl Programmiersprachen oder Betriebssysteme(Plattforme) sowie Bedingungen einer Kommunikation sein. XML als Nachrichtenformat was zugleich ein technisches Mittel für die Ermöglichung loser Kopplung ist, befähigt Änderungen sehr viel leichter durchzuführen. Clients- und Serversoftware lassen sich so voneinander unabhängig weiterentwickeln. Es existiert auf diese Weise keine Abhängigkeit mehr von gemeinsam genutztem Code, der auf beiden Seiten der Kommunikation in der exakt gleichen Version vorliegen muss wie es etwa bei RMI (Remote Mehod Invocation) oder bei CORBA (Common Object Request Broker Architecture) typischerweise der Fall ist. Im folgenden werden 2 Ansätze betrachtet. Die Eine, die den distributed-object-orientierten Ansatz repräsentieren soll, die Andere, die den service-orientierten Ansatz vorstellen soll:[4] Remote-Procedure-Call orientierter Ansatz (RPC): XML-Dokumente werden deserialisiert beziehungsweise serialisiert. Das ist quasi eine Abbildung von Objekten auf eine externe sequenzielle Darstellungsform, ein Datenstrom. Deserialisierung ist die Umkehrung der Serialisierung, die Umwandlung eines Datenstroms in Objekte. Nachteil hier ist, dass die Deserialisierung abbrechen kann, was zur Folge hat, dass Dienste nicht mehr funktionern, wie sie ursprünglich zu funktionieren haben. Das führt zu einer starken Abhängigkeit, was eigentlich zu vermeiden ist. dokument- beziehungsweise nachrichtenorientierter Ansatz: Parameter für Operationen sind vom Rückgabetyp document. Was hier ein Vorteil darstellt ist, dass abwärtskompatible Änderungen in Dienstbeschreibungsdateien (WSDL-Datei) zu einer steigenden Unabhängigkeit zwischen Konsument und Anbieter führen. Das ist gleichbedeutend mit einer losen Kopplung. Bei diesem Prozess wird die Typsicherung durch Validierung des XML-Schemas gewährleistet. 3.2 Datenrevolution Bisher haben Anwendungen mit propriäteren Daten gearbeitet. Daten waren als Parameter auch formatabhängig. Die Electronic Data Interchange (EDI) ist beipielsweise eine Technologie für den Datenaustausch, die oft nur kostenintensiv zu implementieren war. Die Informationen sind nicht von Menschen lesbar und oft war die Nutzung von privaten, mit Gebühren behafteten Netzwerken notwendig. Zu EDI Systeme gibt es XML-basierte Alternativen mit einem industrie-spezifischem Datenvokabular, das business-to-business (B2B) Datenaustausch ermöglicht. Solche Alternativsysteme spielen als Nachrichteninfrastruktur eine Schlüsselrolle für verteiltes Rechnen. XML ist nicht datenabhängig, sondern ist nur zur Datenbeschreibung da und ist nicht an irgendeine Programmiersprache, einem Betriebssystem oder ein Transport Protokoll gebunden. Daten bewegen sich frei im Netz, sind nicht programmiersprachen- oder transportprotokollabhängig (TCP,UDP). Die Kommunikation im Web mit XML ist durch offene Web Protokolle wie HTTP, FTP und SMTP realisierbar. 3.3 Architekturrevolution Die Architekturrevolution beschreibt ein Übergang von eng gekoppelten Systemen zu lose gekoppelte Systeme. Viele nennen die neue Kopplung ein universal computing. Die enge Kopplung bietet durchaus Vorteile, die auf Infarstrukturen wie CORBA, RMI oder DCOM basieren, was nicht zu bestreiten ist. Alle 3 Kommunikationsarten haben eigene Transport Protokolle. Solche Transport Protokolle kommunizieren effizient zwischen nodes im eigenen eng gekoppeltem System. Genau hier liegt der Nachteil, denn solche Systeme sind nicht in der Lage mit anderen eng gekoppelten Systemen oder mit lose gekoppelten Systemen im Web zu kommunizieren. Eine Neuheit ist, dass es möglich ist eng gekoppelte Systeme und das Web (peer to peer) durch Softwarebrücken zu verlinken. Das ist aber nicht trivial, da ein layer noch auf die schon komplexe Infrastruktur

5 XML, Web Services and the Data Revolution 5 draufgelegt wird. In der neuen Archhitektur spielt XML durch SOAP eine Schlüsselrolle. Dieses Konzept Simple Object Access Protocol (SOAP) definiert XML tags für das Übertragen von XML Daten im ganzen Web. Benutzt werden offene Web Protokolle. Für Client/Server Architekturen waren Übertragungen in der Form nie realisierbar trotz mehrere Jahre langer Bestrebungen. 3.4 Softwarerevolution In den 70ér, 80ér Jahren wurde Software als monolithische Applikation konstruiert um spezielle Probleme zu lösen. Bei grossen Softwareprojekten waren Anpassungen an neue Technologien schwer möglich, da Lösungsansätze um Probleme anzugehen meistens fehlten oder nur spärlich da waren. Die gegenwärtige Technologie basiert auf Einfachheit des Designs. Genauer gesagt sollen Konzepte ihre Ziele so leicht wie möglich erreichen. Folgende Kollaboration von verschiedenen Standards-Herausbringer bemühen sich eine Kommunikationsstruktur zum Funktionieren zu bringen, das auf XML fokusiert ist: die Internet Engineering Task Force (IETF) bestimmt Internet Standards das World Wide Web Consortium (W3C) bestimmt Web Standards die Java Community Process (JCP) Kollaboration veranlassen ein Zusammenstellen von building blocks. Das sind Tools, Ressourcen und Technologien, die von Experten entwickelt und von Nicht-Experten benutzt werden. Diese können zusätzlich mit anderen building blocks kombiniert werden. Durch Kombinationen von XML Technologien können Mehrwerte erreicht werden. (Fig.2) veranschaulicht das Davor und das Danach der beschriebenen Revoulution. Fig. 2. von oben nach unten: Datenrevolution, Architekturrevolution, Softwarerevolution[3]

6 6 Suat Sayar 4 XML und Webdienste Das Web beherrscht unser Leben weitestgehend unter anderem durch effizientes Abrufen der s oder die Suche nach Information. So beeinflusst auch XML als eine universelle Datenbeschreibungssprache die Welt des distiributed computing. Durch dieses Konzept tun sich folglich neue Wettbewerbsvorteile für Unternehmen hervor, dass akzeptierte Internet Standards benutzt (siehe IETF). Ein einfaches XML Dokument als Beispiel beschreibt den Kauf von 100 Anteile von BMW Aktien: <?xml > <befehl transaktion="kaufen"> <unternehmen>bmw</unternehmen> <anteile>100</anteile> </befehl> Das XML-Dokument hat 3 Elemente und 1 Attribut. Daten werden entweder in Elementen oder in Attributen gespeichert: kaufen, BMW, 100 Sinn ergeben die Daten, wenn Elemente und Attribute benannt werden. Start- sowie Endtags runden das XML Dokument ab, sodass dies eine Baumstruktur Represäntation darstellt. 4.1 Familie der XML Technologien Hier möchte ich auf XML Technologien und die dadurch entstehenden Vorteile eingehen: der Industrie Support. Für klein bis mittelständische Unternehmen (KMU) ist der Import und Export von Daten im XML Format leichter und billiger. Zahlreiche nützliche tools werden mit Web Browser, Datenbanken, Betriebssystemen zur Verfügung gestellt. Wichtige RDBś haben die Fähigkeit XML Daten zu lesen und zu generieren. Laien sogar können aus Dokumenten lesen und verstehen, wenn sie nicht anders klarkommen. Ganz im Gegensatz zu einem Binärdatenformat, die nur die Maschine interpretieren kann. Eine Vielzahl von XML Support Technologien ist für Interpretationen und Transformationen von XML Daten zur Webseitenanschau und der Generierung eines Berichtes verfügbar. (Fig. 3) illustriert XML als Kern einer Familie von unterstützenden Technologien, die mehrfach kombiniert werden können um bestimmte Anforderungen zu erfüllen. Fig. 3. Familie der XML Technologien[2]

7 XML, Web Services and the Data Revolution XML, Web und der Webdienst Der Erfolg von XML ist unter anderem dem Design-by-Omission Prinzip zu verdanken. Dieses Prinzip erklärt, dass XML von der Beschaffenheit nicht alles addresieren muss. 2 wichtige Punkte des Design-by- Omission sind wie folgt beschrieben: Es ist keine Sprache, wie HTML, dass Inhalte anzeigt. Somit fällt die Last, die in HTML als tag rendering in Browsern oder in Geräten zum Anzeigen von Inhalten bezeichnet wird, weg. Die XML Spezifikation beinhaltet keine Transporteinschränkung über das Internet. Es unterliegt keinem constraint. Übertragungen sind stattdessen kreativ durch HTTP, FTP und SMTP gestaltbar. Wie im nachfolgendem Bild zu sehen (Fig. 4) kann XML in 3 Wegen kommunizieren. Fig. 4. Modell des erweiterten Unternehmensnetzes über ein Firewall, das auf 3 verschiedene Weisen im Web kommuniziert.[3] Die Fähigkeit von XML mit anderen Technologien zu arbeiten, schafft neue Navigiermöglichkeiten im erweiterten Unternehmensnetz. Statt Datenaustausche (Verkäufe oder Bestellungngen) über proprietäre Netzwerke, können Datenvokabulare mit XML definiert werden, um so von Server zu Server durch Standardprotokolle wie HTTP oder FTP Daten auszutauschen: Die Direktkommunikation, dass durch den Gebrauch von XML und offenen Web Protokollen ermöglicht wird. Die Message-Oriented-Middleware unterstüzt die asynchrone Übertragung von XML Nachrichten. Durch die freie Bewegung der Daten im Web steigt die Nutzung der Messaging Server und der Software, die zwischen den kommunizierenden Teilnehmern liegen. Wichtig beim Modell der erweiterten Unternehmen ist, dass eine Nachrichtentransportgarantie und die Garantie für die Sendefähigkeit der Nachrichten zu verschiedenen Empfängern gewährleistet ist. Die Web Service Initiative bringt das Web durch neue Arten der B2B Interaktion (software-tosoftware) in ein neues Licht. (Fig. 5) Siehe Kapitel 4.3 für Begriffserklärungen.

8 8 Suat Sayar Fig. 5. Prozess zur Kommunikation von Software[3] Das Bild beschreibt die Funktionsweise eines Web Services. Es soll die Kommunikation im Web von Software als Dienst kenntlich machen. Die Protokollstruktur im Schaubild soll zeigen, das im Web SOAP auf den Protokollen HTTP, FTP und SMTP aufgebaut ist und somit die Protokolle nach Bedarf einsetzen kann. Weiter existieren Beschreibungsprotokolle WSDL sowie UDDI in der Struktur. 4.3 Begrifflichkeiten Um das Bild in (Fig.5) besser zu verstehen, werden einige Begriffe genauer erläutert. Diese Konzepte sind gleichzeitig das Grundgerüst einer webbasierten Kommunikationsinfrastruktur: Web Service: Auch Webdienste genannt, sind Prozesse und Zusammenstellungen von Protokollen, die zum Finden und Kommunizieren von Software dienen. Software werden vom Web als einen Dienst gesehen. Schnittstellen für Webdienste sind als XML-Artefakte definiert. Von verschiedenen Anbietern werden Interoperationen von Diensten ermöglicht. Webdienste sind business-to-business ineraktionstauglich, welche Datenaustauschkonzepte wie EDI-Systeme vom Markt drängen können. Zum Verständnis: W ebservice = repository + client + provider (1) SOAP - Simple Object Access Protocol: SOAP ist ein XML-basiertes Protokoll und kann mit mehreren Protokollen gemeinsam genutzt werden. SOAP ermöglicht XML Datenaustausch zwischen Client und Provider. In ihrer Spezifikation ist lediglich das file request Protokoll HTTP als Übertragungsprotokoll bindend beschrieben worden. Mit anderen Worten SOAP basiert auf HTTP. Neben HTTP und XML bildet sich SOAP aus offenen Web Protokollen wie FTP und SMTP. WSDL - Web Service Description Language: Die Web Service Description Language beschreibt Netzwerkdienste im XML-Format. Es ist eine plattform-, programmiersprachen- und protokollunabhängige XML-Spezifikation und dient zum Austausch von Nachrichten. WSDL ist eine Metasprache, die angebotene Funktionen, Daten, Datentypen sowie Austauschprotokolle beschreibt. Weiter werden Parameter sowie Rückgabewerte von Operationen definiert. Der Inhalt eines WSDL Dokuments besteht aus Angaben zur Schnittstelle, zum Zugangsprotokoll und Details zur Installation sowie zu allen Informationen zum Zugriff auf den Dienst. WSDL spezifiziert syntaktische Elemente eines WebServices, wie ein Client auf den Web Service zuzugreifen hat und wird in Kombination mit SOAP, XML verwendet um Web Service anzubieten. Ein Szenario kann wie folgt lauten: Client ruft Webdienst auf, liesst WSDL-Datei und bestimmt Funktion auf Server. UDDI - Universal Description, Discovery and Integration: UDDI ist ein standardisierter Verzeichnisdienst, der die zentrale Rolle in einem Umfeld von dynamischen Web Services spielt. Der Dienst besitzt eine SOAP-Schnittstelle. Es enthält Unternehmen, ihre Daten und ihre Services. Es gibt im Verzeichnis (repository) 3 Arten von Informationen: weisse Seiten: Namensregister, Auflistung der Anbieter, Kontaktinformationen gelbe Seiten: Branchenverzeichnis, Datenbeschreibungen für direkte Namenssuche grüne Seiten: Technische Details zu den angebotenen Web Services, Geschäftsprozesse Abschliessend kann man den Prozess so beschreiben, dass Dienstanbieter durch Protokollkombinationen Dienstnutzer auf verschiedenen Wegen erreichen kann. Stichwort lose Kopplung. Von einem repository, was als Verzeichnis anzusehen ist, können Informationen über Geschäftsprozesse hergeholt werden, das

9 XML, Web Services and the Data Revolution 9 den Dienstnutzer erreicht. Diese Weise des Datenaustausches durch Benutzung von XML Technologien revolutioniert business-to-business Kommunikationen. Hierzu zwei Beispiele aus der Praxis, welches hybride XML Technologien verwendet. 5 ebxml - electronic business using XML ebxml, was sinngemäss XML für elektronische Geschäftsprozesse heisst, ist eine 1999 gestartete Initiative von UN/CEFACT, das sich für geschäftliche Belange kümmert, und OASIS, das sich um die ebxml-infrastruktur kümmert. Dieser von OASIS geschaffene Standard dient dem Zweck des Austausches von XML-Geschäftsdaten. Im Vergleich zu EDI-Systeme ist der ebxml Standard zuverlässig und kostengünstig konzipiert worden. Wobei EDI-Systeme nur 5% Marktdurchdringung aufzeigen können. Folglich ist dieses Konzept nur für Grossunternehmen interessant.[5] ebxml hat folgende breitgefächerte Ziele: Die Senkung der Eintrittsbarrieren für klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) und Entwicklungsländer Die Bereitstellung einer offenen XML-basierten Infrastruktur, welche die weltweite Nutzung von Informationen über electronic Business in einer interoperablen, sicheren und konsistenten Art für alle Beteiligte gewährleistet. Die Führung von Ad-hoc Geschäftsprozessen, in der Geschäftspartnerschaften flexibel gehalten werden. Das heisst, dass Unternehmen frei von jeder verbindlichen Beziehungen mit anderen Unternehmen sind. Ein Ausstieg von Geschäftsprozessen oder ein Engagement mit (anderen) Unternehmen ist somit jederzeit möglich. ebxml bildet sich um Konzepte wie SOAP, HTTP und SMTP. Erstaunlicherweise ist SOAP das einzige Protokoll, dass ebxml und XML und Web Service als den gemeinsamen Nenner haben. Die Infrastruktur beinhaltet eine repository, die ebxml als Registratur bezeichnet. Sie hat eine datenbankähnliche Struktur mit einem integrierten Datenmodell. Die Schnittstelle dieser repository wird mittels WSDL-Dateien definiert. Die Schnittstellenbindung wird mit SOAP über HTTP Protokolle realisiert. 5.1 Anwendungsszenario Das Modell beschreibt ein Beispiel des Prozesses und der Schritte, die erforderlich sein können, um ebxml-anwendungen und zugehörige Architekturkomponenten zu konfigurieren und einzusetzen. Aus diesem Modell kann die ebxml-architektur abgeleitet werden. Folgende Vorgehensweise zeigt die Geschäftverarbeitung in 6 Schritten in der elektronischen Umgebung (Fig. 6): 1. Unternehmen A hat Kenntnis über eine ebxml-registratur erhalten, die über das Internet verfügbar ist. 2. Nach Prüfung des Inhalts der ebxml-registratur entscheidet das Unternehmen A, eine eigene ebxml-fähige Anwendung aufzubauen und einzusetzen, was zugleich eine Software-Schnittstelle zu Unternehmen B darstellt. 3. Das der ebxml-registratur übermittelte Geschäftsprofil beschreibt die ebxml-fähigen Anwendungen des Unternehmens sowie die unterstützten Geschäftsszenarien. Die Bestätigung der Korrektheit des Formats und der Verwendung eines Geschäftsszenarios wird vom Unternehmen A gesendet. 4. Unernehmen B ermittelt die von Unternehmen A unterstützten Geschäftsszenarien von der ebxml- Registratur. 5. Unternehmen B erwirbt eine ebxml-fähige, zugeschnittene Anwendung. Es werden geschäftliche Vereinbarungen getroffen. 6. Unternehmen akzeptieren geschäftliche Vereinbarungen und setzen electronic business mittels ebxml ein.[6]

10 10 Suat Sayar Fig. 6. Anwendungsszenario zweier Handelspartner in der Durchführung eines einfachen Geschäftsvorgangs sowie eines Geschäftsdatenaustausches.[6] 6 UBL - Universal Business Language UBL ist eine Spezifikation der OASIS für standardisierte E-Business-Dokumente. Diese können unter anderem Rechnungen oder Bestellungen sein. UBL verwendet XML und basiert auf den ebxml Kern Komponenten. Sie dient zum Austausch von Geschäftsdaten und der Abwicklung von Transaktionen. Als solches ist sie noch kein Standard, obwohl eine Spezifikation existiert. UBL ist eine Sprache, die universell einsetzbar ist, flexibel ist und eine kostenfreie Sprachplattform unterstützt.[7] Ziele von UBL sind unter anderem: das Wirrwarr an ebusiness-standards zu beenden. XML hat sein Versprechen, einen Standard sowohl für das Publishing als auch für Transaktionsdaten bereitzustellen, nicht einhalten können. Jede Branche, sei es Chemie oder Autofertigung, hat ihren eigenen XML-Dialekt entwickelt. auf bewährten Standards aufzusetzen, denn bereits weitverbreitete webtaugliche Standards gibt es zu Genüge. branchenübergreifende Dialoge sollen durch UBL ermöglicht werden. Die Übersetzung zwischen XML- Dokumentenstandards ist, aufgrund der fehlenden Semantik, entsprechend aufwändig.

11 XML, Web Services and the Data Revolution 11 7 Zusammenfassung Die Entwicklung geht von einer RPC-orientierten Architektur, die einen distributed-objectorientierten Ansatz definiert, hin zu einer dokument- bzw. nachrichtenorientierten Architektur. Diese Architektur ist ein service-orientierter Ansatz ist. Das Modell des erweiterten Unternehmensnetz unterscheidet sich in 3 Richtungen der Kommunikation. Die direkte, die asynchrone und die erweiterte Kommunikation, wie B2B mit Web Service Technologien. Die Datenübertragung durch XML, in Kombination mit Web wir durch SOAP ermöglicht. Durch die XML Spezifikation wird die Unabhängigkeit von propriäteren Datenformaten festgesetzt. XML löst Systeme wie EDI für Datenaustausch im B2B ab, da die Daten binär formtiert und kostenintensiv übertragen werden. Der Übergang von eng- zu lose gekoppelten Systemen bedeutet gleichzeitg eine Niedrighaltung von Abhängigkeiten von Software als Dienstkomponenten. Die Kommunikation von Webdienst-Technologien mit Internetdiensten wird von Kollaborationen wie IETF, W3C, JCP angetrieben. Die 3 Datenrevolutionen wurden durch die Kombination von Web und XML ermöglicht. Der Standard ebxml ist ein neuer Ansatz des elektronischen Datenaustausches, dass business-tobusiness Kommunikation ermöglicht. UBL hingegen ist eine universelle Geschäftssprache im elektronischen Raum, dass zum Ziel hat einen einheitlichen ebusiness Standard zu sein. 7.1 Zukunftsversionen Zum Einen rechnen wir damit, dass die Verarbeitung von XML durch neue Bibliotheken und Spracherweiterungen deutlich vereinfacht wird, zum Anderen damit, dass Ansätze eingebracht werden, die eine durch Metadaten stärker konfigurierbare Abbildung von XML-Konstrukten auf Datentypen der Programmiersprache erlauben. sicherlich erstrebenswert ist eine einheitliche, akzeptierte Sprache für den unternehmensübergreifenden Austausch von Business-Dokumenten. References Frank P. Coyle: XML, Web Services and the Changing Face of Distributed Computing, in Ubiquity - An ACM Magazine. vol. 3, no. 2, Frank P. Coyle: Chapter I. XML: Extending the Enterprise, in XML, Web Services, and the Data Revolution, Stefan Tilkov, Marcel Tilly, Hartmut Wilms: Lose Kopplung mit Web-Services einfach gemacht, Java Spektrum, Seite 23-26, Wolfgang Kelz: Allheilmittel? Die Universal Business Language, aus XML & Web Services Magazin, Ausgabe

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition Block Web-Dienste Web-Dienste Klaus Schild, 2004 1 heutige Vorlesung Was sind Web-Dienste (Web Services)? diensteorientierte Architekturen Was ist SOAP, WSDL und UDDI? Entfernte Prozeduraufrufe (RPCs)

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

XML Pre- XML Systeme

XML Pre- XML Systeme XML Pre- XML Systeme Abdelmounaim Ramadane Seminar Grundlagen und Anwendungen von XML Universität Dortmund SS 03 Veranstalter: Lars Hildebrand, Thomas Wilke 1 Vortragsüberblick 1. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie Aus dem Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Thomas Tolxdorff Entwicklung

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Vorlesung - Web Services

Vorlesung - Web Services Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.1.3 Grundlegende Web Service Technologien Seite 1 - Übersicht UDDI WSDL Requester SOAP over HTTP Provider Seite 2 - Übersicht A web service is

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg Diplomarbeit von Lars Gohlke University of Applied Sciences Brandenburg Inhalt Motivation Skype SOA in 5 Schritten Anwendung + Demo Seite 2 Motivation Kommunikation einfach - schnell preiswert - verläßlich

Mehr

Tutorial: Web Services. Was ist das? Wozu sind Web Services nützlich? Wie implementiere ich eigene Web Services

Tutorial: Web Services. Was ist das? Wozu sind Web Services nützlich? Wie implementiere ich eigene Web Services Tutorial: Web Services Was ist das? Wozu sind Web Services nützlich? Wie implementiere ich eigene Web Services Bei Web Services handelt es sich um Softwarebausteine, die auf verschiedenen Netzwerkrechnern

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Beispiel Minibank nur: Kunde, Konto, Überweisung personen.person Attributes Name:String Vorname:String überweisungen.überweisung Attributes Verwendungszweck:String Datum:Date betrag:integer

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn

Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn ISETEC II KoKoBahn Seite 1 KoKoBahn Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

Web Services - zu groß für eingebettete Systeme?

Web Services - zu groß für eingebettete Systeme? Web Services - zu groß für eingebettete Systeme? Elmar Zeeb *, Andreas Bobek *, Frank Golatowski + und Dirk Timmermann * * Universität Rostock, 18051 Rostock, {elmar.zeeb, andreas.bobek, dirk.timmermann}@unirostock.de

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

ixcon - Lösungen für den Datenaustausch

ixcon - Lösungen für den Datenaustausch ixcon - Lösungen für den Datenaustausch Jedes Unternehmen hat die Aufgabe Daten zwischen Softwaresystemen auszutauschen. Im einfachsten Fall müssen Daten zwischen den DV-Systemen im eigenem Unternehmen

Mehr

Web Services Eine Übersicht. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

Web Services Eine Übersicht. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Web Services Eine Übersicht Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was sind Web Services? XML-RPC und SOAP WSDL und UDDI Wo können wir Web Services einsetzen? Web Services Eine Übersicht

Mehr

Vernetzte Produktentwicklung

Vernetzte Produktentwicklung Vernetzte Produktentwicklung Der erfolgreiche Weg zum Global Engineering Networking von Jürgen Gausemeier, Axel Hahn, Hans D. Kespohl, Lars Seifert 1. Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Web Applications mit SOAP und RSS

Web Applications mit SOAP und RSS Web Applications mit SOAP und RSS Jonas Mitschang Sommersemester 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 WebServices 4 2.1 Definition von WebService........................... 4 2.2 Anwendungsgebiete...............................

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Klausur Verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme Ein Verteiltes System ist ein System in dem Hardware- und Softwarekomponenten, die sich auf miteinander vernetzten Computern befinden miteinander kommunizieren

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Service Oriented Architecture Teil 2 Web Services el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr