Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau"

Transkript

1 Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist es natürlich möglich, dass gerade Ihre Konstellation nicht oder nicht vollständig vorhanden ist. Ausführliche Erläuterungen zu Stundenkonto, Schlechtwetterabrechnung u.a. finden Sie direkt im Programm in Häufige Fragen. Die Winterbau-Umlage (auch Winterbeschäftigungs-Umlage) beträgt 2,0%, wovon der Arbeitnehmer 0,8% trägt. Folgende Voraussetzungen werden angenommen: Die voraussichtlichen Beitragsnachweise werden auf Basis des Vormonats geschätzt. Der Betrieb nimmt am Umlageverfahren U1 und U2 teil. Die Daten beziehen sich auf den Abrechnungsmonat Januar. Folgende Mitarbeiter werden abgerechnet: Flexibler, Heinz Für Heinz Flexibler gilt die tarifliche Arbeitszeitflexibilisierung (in Quick-Lohn Variante F1 ). Das Stundenkonto wird komplett zur Verhinderung von Saison-Kug eingesetzt. Er hat 20 Guthabenstunden auf seinem Konto. Die kalendarische Sollarbeitszeit des Monats beträgt 157,50 Stunden. Nach dem tariflichen Arbeitszeitmodell F1 müssen aber 170,30 Stunden ausgezahlt werden. Deshalb werden 12,80 Stunden vom Stundenkonto zum Auffüllen benutzt (Lohnart Std-Auszahlung ) Die restlichen 7,20 Stunden vom Konto werden zur Verhinderung von Saison-Kug eingesetzt werden (Lohnart Std-Auszahlung SW ). Erst danach wird Saison-Kug (Lohnart Saison-KU-Geld ) abgerechnet. Für die 7,20 Stunden vom Konto wird Zuschuss-Wintergeld in Höhe von 2,50 je Stunde von der Arbeitsagentur gezahlt. Für jede gearbeitete Stunde (15. Dezember bis Ende Februar) erhält der Beschäftigte Mehraufw.-Wintergeld (MWG) in Höhe von 1,00. Berger, Emil Für Emil Berger gilt nicht die Arbeitszeitflexibilisierung. Trotzdem wird ein (vom Tarifvertrag her nicht vorgesehenes) halbautomatisches Stundenkonto geführt. Das darauf befindliche Guthaben von 10 Stunden wird für die ersten Stunden mit Schlechtwetter eingesetzt. Auch er erhält Zuschuss-Wintergeld. Emil Berger hat einen Altersvorsorge-Vertrag über 50, den er selber durch Entgeltumwandlung finanziert. Müller, Klaus Klaus Müller bezieht als Angestellter Gehalt. Auch er hat eine Altersvorsorge über eine Pensionskasse, allerdings mit 100 Eigenanteil und 50 Arbeitgeberanteil. Die Erfassung erfolgt bei ihm ohne Eintragungen im Kalendarium (Esc- Taste im Kalender). Im Fall von Krankheit oder anderen Ausfallzeiten ist auch eine kalendertägliche Erfassung sinnvoll (siehe bei Großkopf, Paul). Schröder, Petra Petra Schröder hat einen Minijob als Reinigungskraft und nimmt am Umlageverfahren EWGaLa teil. Weil sie einen witterungsunabhängigen Arbeitsplatz hat, ist mit W- in Mitarbeiterdaten 2/Besonderheiten die Berechnung des MWG ausgeschaltet. Großkopf, Paul Paul Großkopf ist Lehrling und erhält Ausbildungsvergütung. Er ist einige Tage krank. Für die teilweise Erstattung der Krankheitslohnfortzahlung wird vom Programm ein Antrag für die Krankenkasse erzeugt. Deshalb muss der Lohnanteil für die Krankentage als Krankheitslohnfortz. extra aufgeführt werden. Damit sich sein Bruttolohn nicht erhöht, wird automatisch die Lohnart Krankheitslohnabzug erzeugt. Auch der durchschnittliche Stundensatz für die Krankheitslohnfortz. wird automatisch ermittelt. Seite 1 Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Stand 2016

2 Personalnummer H/ Beginn Beschäftigung Steuerklasse 3 Kirche EV/RK Versicherungsnummer B025 Beginn Vers.-Pflicht KiFrbetr. 1.0 Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 101/1111 U1+U2 Steuerliche IdNr Url-Tg , VJ 12.00, gewährt 5.00 AOK NordWest Re 15.70% (inkl. 1.10% AN) Steuerfrei Jahr/Mon. Resturlaub Brutto-Soll/Istentgelt / Netto-Soll/Istentgelt / Url-Tg. im Monat 01 gewährt 5.00 Std.-Rück = Geld-Rück = Std.-Ausz = Geld-Ausz = Kug-Sollentgelt je Std Musterfirma Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Emil Berger VERDIENSTABRECHNUNG 01/2016 Berliner Str. 77 vom Pinneberg Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Grundlohn GV Mehraufw.-Wintergeld G K Krankheitslohnfortz. GV Zuschuss-Wintergeld G F Feiertagslohnfortz. GV W Saison-KU-Geld G U Urlaubsentgelt GV Winterbauumlage AN S Std-Auszahlung SW GV Altersv. AN SV-frei G Altersv.-Lohnverz. GV Altersvorsorge Steuerbrutto Gesamtbrutto Versorgungsbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Kug Summe Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) KW Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig F AV-pflichtig PV-pflichtig U 7.50U 7.50U 7.50U 7.50U KV-Beitrag AN-Teil S RV-Beitrag AN-Teil S 5.00W 7.50W 7.50W 7.50W AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil K 7.50K 0.00K 0.00K Lohnsteuer Kirchensteuer K Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge Gesetzliche Abzüge

3 Personalnummer F1/ Beginn Beschäftigung Steuerklasse 3 Kirche Versicherungsnummer M018 Beginn Vers.-Pflicht KiFrbetr. 1.0 Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 101/1111 U1+U2 Steuerliche IdNr Url-Tg , VJ 10.00, gewährt 0.00 BARMER GEK 15.70% (inkl. 1.10% AN) Steuerfrei Jahr/Mon. Resturlaub Brutto-Soll/Istentgelt / Netto-Soll/Istentgelt / Url-Tg. im Monat 01 gewährt 0.00 Std.-Rück = Geld-Rück = Std.-Ausz = Geld-Ausz = Kug-Sollentgelt je Std Musterfirma Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Heinz Flexibler VERDIENSTABRECHNUNG 01/2016 Berliner Str. 78 vom Quickborn Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Grundlohn GV Mehraufw.-Wintergeld G VL AG-Leistung GV Zuschuss-Wintergeld G F Feiertagslohnfortz. GV VL Gesamtbetrag C Std-Auszahlung GV W Saison-KU-Geld G S Std-Auszahlung SW GV Winterbauumlage AN Steuerbrutto Gesamtbrutto Versorgungsbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Kug Summe Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) KW Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig F AV-pflichtig PV-pflichtig S 7.50W 7.50W 7.50W 7.50W KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil W AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge Gesetzliche Abzüge

4 Personalnummer 0300 Beginn Beschäftigung Steuerklasse 1 Kirche EV Versicherungsnummer M040 Beginn Vers.-Pflicht KiFrbetr. 0.0 PV-Zuschlag Kinderlose Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 101/1111 U1+U2 Steuerliche IdNr Url-Tg , VJ 0.00, gewährt 0.00 BARMER GEK 15.70% (inkl. 1.10% AN) Steuerfrei Jahr/Mon. Resturlaub Url-Tg. im Monat 01 gewährt 0.00 Musterfirma Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Klaus Müller VERDIENSTABRECHNUNG 01/2016 Drudelberg 6 vom Quickborn Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Gehalt GV Altersv. AG SV-frei Altersv.-Lohnverz. GV Altersv. AN SV-frei G Altersvorsorge Steuerbrutto Gesamtbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge Gesetzliche Abzüge

5 Personalnummer 0400 Beginn Beschäftigung Pausch. St einheitl. 2% Versicherungsnummer B503 Beginn Vers.-Pflicht Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 109/6500 U1+U2 Url-Tg , VJ 0.00, gewährt 0.00 Knappschaft Min Resturlaub Url-Tg. im Monat 01 gewährt 0.00 Musterfirma Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Petra Schröder VERDIENSTABRECHNUNG 01/2016 Bokelberg 1a vom Quickborn Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Aushilfslohn GV Winterbauumlage AN Steuerpflichtig Gesamtbrutto Versorgungsbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) KW Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge 0.00 Gesetzliche Abzüge 0.00

6 Personalnummer 0500 Beginn Beschäftigung Steuerklasse 1 Kirche Versicherungsnummer G001 Beginn Vers.-Pflicht KiFrbetr. 0.0 PV-Zuschlag Kinderlose Geburtsdatum Pers.-/Beitr.-Gruppe 102/1111 U1+U2 Steuerliche IdNr Url-Tg , VJ 0.00, gewährt 0.00 AOK NordWest Re 15.70% (inkl. 1.10% AN) Steuerfrei Jahr/Mon. Resturlaub Url-Tg. im Monat 01 gewährt 0.00 Musterfirma Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 Gewerbeordnung. * G - zählt zum Gesamtbrutto * V - zählt zum SV-Brutto Paul Großkopf VERDIENSTABRECHNUNG 01/2016 Stettiner Allee 33 vom Quickborn Steuerpflichtig * EUR Anzahl EUR Steuerfrei * EUR Anzahl EUR EUR Ausbildungsvergütung GV VL Gesamtbetrag VL AG-Leistung GV 5.11 K Krankheitslohnfortz. GV Krankheitslohnabzug GV Steuerbrutto Gesamtbrutto Gesetzliche Abzüge LfE Vormonate Gesamt Nettolohn Persönl. Be-/Abzüge St-Tage SV-Tage Auszahlung EUR Gesamtbrutto (G) Steuerbrutto SV-Brutto (V) KW Mo Di Mi Do Fr Sa So KV-pflichtig RV-pflichtig F AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil K 7.50K 7.50K 7.50K 0.00K 0.00K Lohnsteuer Kirchensteuer K Solidarzuschlag Gesetzliche Abzüge Gesetzliche Abzüge

7 Musterfirma Bl. 1 Journal u. Summenliste Summe der Berger Berger Flexibler Flexibler Müller Schröder Großkopf Monate Emil Emil Heinz Heinz Klaus Petra Paul Lfd. Nr Entgeltart LfE Kug LfE Kug LfE LfE LfE Personalnummer Korrekturmonat Kranken/Umlagekasse AOK 00/00 BEK 01/01 BEK 01/01 BKN 19/19 AOK 00/00 Kirche SV-Gruppe EV/RK EV St-Kl./Ki-Freibetr. 3/1.0 3/1.0 1/0.0 PauSt.2% 1/0.0 St-Tage/Anzahl 'U' 30/0 0 30/0 0 30/0 0/0 30/0 SV-Tage Gesamtbrutto Steuerbrutto SV-Brutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Lohnsteuer Kirchensteuer Solidarzuschlag Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Pausch. Lohnsteuer Pausch. Kirchenst Pausch. Solidarz Pausch. St einheitl Auszahlungsbetrag Brutto für Berufsgen Std. gearbeitet (BG) Std. Krankheitslohn Std. Feiertag Std. Urlaub Std. Kug Durchschn-Std-Lohn Durchschn-Std-Anzahl Gewährte Urlaubstage Beschäftigungstage pfl. Aushilfslohn pfl. Gehalt pfl. Grundlohn pfl. Ausbildungsvergütung pfl. VL AG-Leistung pfl. Krankheitslohnfortz pfl. Krankheitslohnabzug pfl. Feiertagslohnfortz pfl. Urlaubsentgelt pfl. Std-Auszahlung pfl. Std-Auszahlung SW

8 Musterfirma Bl. 2 Journal u. Summenliste Summe der Berger Berger Flexibler Flexibler Müller Schröder Großkopf Monate Emil Emil Heinz Heinz Klaus Petra Paul Lfd. Nr Entgeltart LfE Kug LfE Kug LfE LfE LfE Mehraufw.-Wintergeld Zuschuss-Wintergeld VL Gesamtbetrag Saison-KU-Geld Winterbauumlage AN pfl. Altersv.-Lohnverz Altersv. AG SV-frei Altersv. AN SV-frei Altersvorsorge

9 Musterfirma Bl. 1 Kosten nach Kostenstellen Kost. Mit. Std. ge- Gesamt- Beiträge Pauschal- Umlage- AAG-Er- Beiträge Erstattg. Gesamtstel- arb- arbeitet Brutto AG-Teile steuern, beiträge stattung EWGala Kug-Geld Kosten le Anz. Altersv. -beiträge U1 / U2 U1 / U2 Winterbau Wintergeld AG-Teile InsolvUml Summe

10 Musterfirma Protokoll der zu übermittelnden Daten Keine Teilnahme am Meldecenterverfahren Lohnsteueranmeldung 2016 Anmeldungszeitraum: Monat 01 Fälligkeit der Überweisung: Elster-Steuernummer: Steuernummer: Finanzamtsnummer: Zahl der beschäftigten Arbeitnehmer 5 42 Lohnsteuer verbleiben Solidaritätszuschlag Evangelische Kirchensteuer Gesamtbetrag

11 Musterfirma Bl. 1 Beitragsabrechnung akt. Jahr AOK AOK NordWest Region Sc (KK 00) Betr-Nr Betr-Nr AOK Beitragskontonr Summe der Berger Berger Großkopf Monate Emil Emil Paul Lfd. Nr Entgeltart LfE Kug LfE Personalnummer Korrekturmonat Krankenkasse AOK AOK00 AOK AOK00 Umlagekasse AOK AOK00 AOK AOK00 Pers-Gruppe/SV-Gruppe 101/ /1111 Umlagebrutto U Umlagebrutto U Insolvenzbrutto KV-Tage RV-Tage AV-Tage PV-Tage Gesamtbrutto Steuerbrutto SV-Brutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Umlagebeitrag U Umlagebeitrag U Insolvenzbeitrag Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Zusatzbeitrag Zusatzbeitrag Zusatzbeitrag freiw Zu zahlender Betrag

12 Musterfirma Betriebsnummer Zeitraum 01/2016 Betriebsnummer AOK AOK NordWest Region Sc Beiträge am Monatsende für KK 00 Beiträge werden nicht übermittelt. Die Differenzen zur Schätzung werden im nächsten Monat mit gemeldet. Keine Teilnahme am Meldecenterverfahren Rechtskreis West Stand der Beitragssatzdatei: Aktuelle Beitragssätze: KV allg % (inkl. 1.10% AN), KV erm %, RV 18.70%, AV 3.00%, PV 2.35%, U1 3.80%, U2 0.46%, Insolv 0.12% Beitragsnachweis Beitrags- Gesamt- Diff. zur gruppe beitrag Schätzung akt. Monat Beiträge zur Krankenv. - allg. Beitrag Beiträge zur Krankenv. - erm. Beitrag Zusatzbeitrag Pflichtbeiträge ZBP Beiträge zur Krankenv. für geringfügig Besch Beiträge zur Rentenvers. - voller Beitrag Beiträge zur Rentenvers. - halber Beitrag Beiträge zur Rentenvers. für geringf. Besch Beiträge zur Arbeitsförd. - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförd. - halber Beitrag Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Umlage nach dem AAG für Krankheitsaufwendg. U Umlage nach dem AAG für Mutterschaftsaufwendg. U Insolvenzumlage Gesamtsumme Beiträge zur Krankenv. für freiwillig Krankenvers Beiträge zur Pflegev. für freiwillig Krankenvers Zusatzbeitrag freiw. Krankenversicherte ZBF Betrag/Guthaben

13 Musterfirma Bl. 1 Beitragsabrechnung akt. Jahr BEK BARMER GEK (KK 01) Betr-Nr Betr-Nr BEK Beitragskontonr Summe der Flexibler Flexibler Müller Monate Heinz Heinz Klaus Lfd. Nr Entgeltart LfE Kug LfE Personalnummer Korrekturmonat Krankenkasse BEK BAR01 BEK BAR01 Umlagekasse BEK BAR01 BEK BAR01 Pers-Gruppe/SV-Gruppe 101/ /1111 Umlagebrutto U Umlagebrutto U Insolvenzbrutto KV-Tage RV-Tage AV-Tage PV-Tage Gesamtbrutto Steuerbrutto SV-Brutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Umlagebeitrag U Umlagebeitrag U Insolvenzbeitrag Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Zusatzbeitrag Zusatzbeitrag Zusatzbeitrag freiw Zu zahlender Betrag

14 Musterfirma Betriebsnummer Beitragskontonummer Zeitraum 01/2016 Betriebsnummer BEK BARMER GEK Beiträge am Monatsende für KK 01 Beiträge werden nicht übermittelt. Die Differenzen zur Schätzung werden im nächsten Monat mit gemeldet. Keine Teilnahme am Meldecenterverfahren Rechtskreis West Stand der Beitragssatzdatei: Aktuelle Beitragssätze: KV allg % (inkl. 1.10% AN), KV erm %, RV 18.70%, AV 3.00%, PV 2.35%, U1 3.20%, U2 0.42%, Insolv 0.12% Beitragsnachweis Beitrags- Gesamt- Diff. zur gruppe beitrag Schätzung akt. Monat Beiträge zur Krankenv. - allg. Beitrag Beiträge zur Krankenv. - erm. Beitrag Zusatzbeitrag Pflichtbeiträge ZBP Beiträge zur Krankenv. für geringfügig Besch Beiträge zur Rentenvers. - voller Beitrag Beiträge zur Rentenvers. - halber Beitrag Beiträge zur Rentenvers. für geringf. Besch Beiträge zur Arbeitsförd. - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförd. - halber Beitrag Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Umlage nach dem AAG für Krankheitsaufwendg. U Umlage nach dem AAG für Mutterschaftsaufwendg. U Insolvenzumlage Gesamtsumme Beiträge zur Krankenv. für freiwillig Krankenvers Beiträge zur Pflegev. für freiwillig Krankenvers Zusatzbeitrag freiw. Krankenversicherte ZBF Betrag/Guthaben

15 Musterfirma Bl. 1 Beitragsabrechnung akt. Jahr BKN Knappschaft Minijobs (KK 19) Betr-Nr Betr-Nr BKN Summe der Schröder Monate Petra Lfd. Nr. 0 1 Entgeltart LfE Personalnummer 400 Korrekturmonat Krankenkasse BKN Kna19 Umlagekasse BKN Kna19 Pers-Gruppe/SV-Gruppe 109/6500 Umlagebrutto U Umlagebrutto U Insolvenzbrutto KV-Tage 0 RV-Tage 0 AV-Tage 0 PV-Tage 0 Gesamtbrutto Steuerbrutto 0.00 SV-Brutto KV-pflichtig RV-pflichtig AV-pflichtig PV-pflichtig KV-Beitrag AG-Teil RV-Beitrag AG-Teil AV-Beitrag AG-Teil PV-Beitrag AG-Teil KV-Beitrag AN-Teil RV-Beitrag AN-Teil AV-Beitrag AN-Teil PV-Beitrag AN-Teil Umlagebeitrag U Umlagebeitrag U Insolvenzbeitrag Freiw. KV-Beitrag Freiw. PV-Beitrag Pausch. Krankenvers Pausch. Rentenvers Pausch. St einheitl Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Beitragsgruppe Zu zahlender Betrag

16 Musterfirma Betriebsnummer Steuernummer Zeitraum 01/2016 Betriebsnummer BKN Knappschaft Minijobs Beiträge am Monatsende für KK 19 Beiträge werden nicht übermittelt. Die Differenzen zur Schätzung werden im nächsten Monat mit gemeldet. Keine Teilnahme am Meldecenterverfahren Rechtskreis West Stand der Beitragssatzdatei: Aktuelle Beitragssätze: KV pauschal 13.00%, RV pauschal 15.00%, einheitl. PauSt 2.00%, U1 1.00%, U2 0.30%, Insolv 0.12% Beitragsnachweis Beitrags- Gesamt- Diff. zur für geringfügig Beschäftigte gruppe beitrag Schätzung akt. Monat Beiträge zur Krankenv. für geringfügig Besch Beiträge zur Rentenvers. - voller Beitrag Beiträge zur Rentenvers. für geringf. Besch Umlage nach dem AAG für Krankheitsaufwendg. U Umlage nach dem AAG für Mutterschaftsaufwendg. U Einheitliche Pauschsteuer St Insolvenzumlage Betrag/Guthaben

17 Musterfirma Buchungsbeleg GSBBV Soll Kto Haben GKto BBBBB FINANZAMT , Zahlbetrag AOK Nor , Erstattg. AAG , Diff. Vormonat , Diff. akt. Monat , Zahlbetrag BARMER , Diff. Vormonat , Diff. akt. Monat , Zahlbetrag Knappsc , Diff. Vormonat , Diff. akt. Monat , Umlage U1 259, Umlage U2 33, Erstattung AAG -350, Pausch. Lohnsteuer 0, Pausch. Kirchenst. 0, Pausch. Solidarz. 0, Pausch. Krankenvers. 39, Pausch. Rentenvers. 45, Pausch. St einheitl. 6, KV-Beitrag AG-Teil 661, RV-Beitrag AG-Teil 837, AV-Beitrag AG-Teil 113, PV-Beitrag AG-Teil 105, Auszahlungsbetrag , Überzahlung , Aushilfslohn 304, Gehalt 3.600, Grundlohn 2.093, Ausbildungsvergütung 650, VL AG-Leistung 10, Krankheitslohnfortz. 438, Krankheitslohnabzug -145, Feiertagslohnfortz. 198, Urlaubsentgelt 487, Std-Auszahlung 171, Std-Auszahlung SW 226, Mehraufw.-Wintergeld 157, Zuschuss-Wintergeld 43, VL Gesamtbetrag , Saison-KU-Geld 404, Winterbauumlage AN -29, Altersv.-Lohnverz. -150, Altersv. AG SV-frei 50, Altersv. AN SV-frei 150, Altersvorsorge ,

18 Musterfirma Buchungsbeleg Winterbauumlage 74, Beitrag Arbeiter 29, Beiträge EWGala , SKug-SV-Zuschuss -252, Erstg. Kug -404, Erstg. MWG/ZWG -200, Erstg. Arbeitsagentur , Insolvenzumlage 9, Umbuchung Minijobs -304, Löhne für Minijobs 304, EUR: 9.666, ,57

19 Musterfirma Bl. 1 Meldung EWGala Betriebskontonr Musterfirma Einzugsstelle EWGala Bad Honnef Bruttolohnsummenmeldung für Monat 01/2016 Betriebskontonr beschäf- Kündi- Std. mit Brutto- Arb.-Zeit- Arb.-Zeittigt gung Lohnan- lohnsumme konto konto seit am spruch in EUR Stunden Bruttolohn 1.) B025 Berger,Emil , ,00 0,00 0,00 2.) M018 Flexibler, Heinz , ,79 0,00 0,00 3.) B503 Schröder,Petra ,00 304,00 0,00 0,00 Summe in EUR: 3.728,79 Beitrag Sozialkasse 0.80% von 3.728,79 = 29,83 Winterbauumlage 2.00% von 3.728,79 = 74,58 Datum Unterschrift Zahlbetrag = 104,41

20 Musterfirma Bl. 1 Abrechnungsliste für Saison-Kug, ergänzende Leistungen Anlage zum Leistungsantrag Stamm-Nr. Kug: K Abrechnungsmonat 01/ Name, Vorname Anzahl der MWG ZWG unge- unge- Lohn- Rechn. Rechn. Dur.- KKasse Auszuz. SV-Nr. KuG-Std., Arbeits Ausfall runde- runde- steuer- Leistg. Leistg. schn. Ind. S-Kug Faktor KrG-Std stunden stunden tes tes klasse satz satz Lei- Zus. Kreuz, wenn kein Anspruch Soll- Ist- für das für das stung beitr. Beitr.- auf ergänz. Leistungen Stunden * 1.00 * 2.50 entgelt entgelt Leistg. Soll- Ist- pro ersta.- (z.b. Angest., Poliere) insgesamt = = satz entgelt entgelt Std. %-Satz tung Berger,Emil Kug: III B025 Ins: Fehlzeit 1.1: bez. Krankheitslohnfortz. 2 Flexibler, Heinz Kug: III M018 Ins: Summe der Kug-Stunden: Übertrag/Summe: Summen MWG/ZWG: Kug

21 Musterfirma Bl. 1 Leistungsantrag Antrag auf Saison-Kug (S-Kug) und ergänzende Leistungen - Leistungsantrag - für Abrechnungszeiträume ab November 2015 Stamm-Nr. Kug: K Betriebsnummer: Umlage-Konto-Nr.: Angaben zum Antragsteller Bezeichnung und Anschrift des Arbeitgebers Musterfirma Albert-Schweitzer-Ring Quickborn-Heide Anschrift der Lohnabrechnungsstelle (nur angeben, wenn nicht am Betriebssitz) Tel.: 0123/123 Fax: 0123/123 Bankverbindung DE Beispielbank Angaben zum S-Kug ( ) Korrektur-Leistungsantrag Ich/Wir beantrage(n) die Auszahlung der nachstehend aufgeführten Leistungen für die in der/n beigefügten Liste/n (Vordruck Kug 308) aufgeführten Arbeitnehmer/innen ( ) des Betriebes ( ) der Betriebsabteilung Anzahl Kurzarbeiter: 2 männlich / 0 weiblich Summe Sollentgelt Summe Istentgelt (Spalte 6 Vordruck Kug 308) (Spalte 7 Vordruck Kug 308) für den Abrechnungsmonat 01/2016 ( X ) Saison-Kug EUR ( X ) Erstattung der SV-Beiträge für umlagepfl. AN EUR ( X ) Mehraufwands-Wintergeld (MWG) EUR ( X ) Zuschuss-Wintergeld (ZWG) EUR Gesamtbetrag EUR Kug

22 Musterfirma Bl. 2 Antrag auf Saison-Kurzarbeitergeld (S-Kug) und ergänzende Leistungen Erklärung: 1. Ich/Wir bestätige(n), dass bei allen Arbeitnehmer/innen, für die S-Kug beantragt wurde, das auf dem Arbeitszeitkonto in der Schlechtwetterzeit bestehende Zeitguthaben zur Vermeidung von Arbeitsausfällen aufgelöst wurde. Von der Agentur für Arbeit festgestellte Nachzahlungsbeträge werden unverzüglich an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer/innen ausgezahlt. Gerüstbau: Die Vorausleistungen (Überbrückungsgeld) für 150 Ausfallstunden wurden erbracht. 2. Ich/Wir bestätige(n), dass für die leistungsberechtigten Arbeitnehmer/innen seit der letzten Schlechtwetterzeit kein Arbeitszeitguthaben zu anderen Zwecken als zum Ausgleich für einen verstetigten Monatslohn, bei witterungsbedingtem Arbeitsausfall oder der Freistellung zum Zwecke der Qualifizierung aufgelöst wurde. 3. Ich/Wir bestätige(n), dass der für die einzelnen Arbeitnehmer/innen geltend gemachte Entgeltausfall allein auf den zum S-Kug-Bezug berechtigenden Gründen (saisonale Arbeitsausfälle = Arbeitsausfälle aus Witterungsgründen, Arbeitsausfälle aus wirtschaftlichen Gründen, siehe Merkblatt 8d über S-Kug) beruht. 4. ( ) Ich/Wir bestätige(n), dass die in den Spalten 4,5 und 13 eingetragenen Beträge (MWG, ZWG, S-Kug) der beigefügten Liste an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer/innen tatsächlich und ordnungsgemäß ausgezahlt worden sind. oder ( ) Die in den Spalten 4,5 und 13 eingetragenen Beträge (MWG, ZWG, S-Kug) wurden noch nicht an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer/innen ausgezahlt. Ich verpflichte mich, diese unverzüglich an die berechtigten Arbeitnehmer/innen auszuzahlen. 5. ( ) Die Beiträge zur Sozialversicherung der Bezieher/innen von S-Kug wurden ordnungsgemäß an die zuständige Einzugsstelle abgeführt. 6. In der/den Abrechnungsliste(n) sind Arbeitnehmer/innen aufgeführt, die nach meiner/unserer Kenntnis Altersrente beantragt haben, denen aber diese Leistung noch nicht zuerkannt ist (vgl. Hinweise zum Antragsverfahren). ( ) ja ( ) nein Wenn ja: Eine besondere Liste mit den erforderlichen Angaben ist als Anlage beigefügt. 7. In der/den Abrechnungsliste(n) sind Arbeitnehmer/innen aufgeführt, deren Arbeitsverhältnis gekündigt oder durch Aufhebungsvertrag aufgelöst ist (vgl. Merkblatt und Hinweise zum Antragsverfahren). ( ) ja ( ) nein Wenn ja: Eine besondere Liste mit Namen und Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigung bzw. des Abschlusses des Aufhebungsvertrages ist als Anlage beigefügt. 8. Wurden Resturlaubsansprüche bzw. Arbeitszeitguthaben (Par. 96 Abs. 4 SGB III) zur) Vermeidung/Verminderung des Arbeitsausfalls eingebracht? ( ) ja ( ) nein Bei Arbeitsausfall aus Witterungsgründen. 9. Bezeichnung der Baustellen (PLZ, Ort,Straße oder sonstige Lagebezeichnung): - Eine Förderung ist nur auf Inlandsbaustellen (Gebiet der Bundesrepublik Deutschland) zulässig - Kug

23 Musterfirma Bl. 3 Antrag auf Saison-Kurzarbeitergeld (S-Kug) und ergänzende Leistungen Ggf. weitere Baustellen auf einem gesonderten Blatt aufführen. Abkürzungen für >Art der Arbeiten<: F = besonders frostempfindliche Arbeiten (z.b. Außenputz-/Isolier-/Klebearbeiten) GL = Garten- und Landschaftsbauarbeiten HA = Hochbau/Außen-/Dachdeckerarbeiten HI = Hochbau/Innenarbeiten T = Tiefbauarbeiten ZG = Zimmerer-/Gerüstbauarbeiten 10. Antrag auf Verzicht auf die Empfangsbestätigung (Einzelquittung) der Arbeitnehmer/innen Ich/Wir beantrage(n), mir/uns zu gestatten, das S-Kug und die ergänzenden Leistungen (MWG, ZWG) an die anspruchsberechtigten Arbeitnehmer/innen meines/unseres Betriebes ohne Empfangsbestätigung (Einzelquittung) auszuzahlen, weil ( ) in meinem/unserem Betrieb üblicherweise auch das Arbeitsentgelt bargeldlos oder ohne Quittungsleistung ausgezahlt wird. ( ) in meinem/unserem Betrieb mindestens 50 Arbeitnehmer/innen beschäftigt sind und die Einholung der Empfangsbestätigung der anspruchsberechtigten Arbeitnehmer/innen für den Betrieb mit einem erheblichen Aufwand verbunden wäre. Verpflichtungserklärung: Ich/Wir verpflichte(n) mich/uns, der Agentur für Arbeit Beträge zu ersetzen, die sie an eine/einen Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer zahlen muss, die/der die Auszahlung von S-Kug durch den Arbeitgeber bestreitet, weil ihr/ihm wegen des Verzichts auf die Einzelquittung der Empfang nicht nachgewiesen werden kann. 11. Antrag auf Auszahlung des S-Kug vor Prüfung der Unterlagen im Betrieb Ich/Wir beantrage(n), mir/uns das S-Kug/Erstattung SV-Beiträge/MWG/ZWG nach Möglichkeit schon zu überweisen, bevor die Leistungsanträge von der Agentur für Arbeit anhand der Arbeitszeit- und Lohnunterlagen meines/unseres Betriebes geprüft worden sind. Ich bin/wir sind davon unterrichtet, dass die Leistungen in diesen Fällen durch eine vorläufige Entscheidung (Par. 328 Abs.1 Nr.3 SGB III) gewährt werden. Wenn und soweit die Prüfung der Leistungsanträge anhand der Arbeitszeit- und Lohnunterlagen ergibt, dass S-Kug/Erstattung SV-Beiträge/MWG/ZWG zu Unrecht gewährt worden ist, sind die zuviel erhaltenen Beträge von mir/uns zu erstatten. 12. Ich/Wir bestätige(n), dass die Angaben im Leistungsantrag und in der Abrechnungsliste nach bestem Wissen, sorgfältiger Prüfung und unter Beachtung der Hinweise zum Antragsverfahren S-Kurzarbeitergeld und ergänzende Leistungen sowie des Merkblattes 8d über S-Kug gemacht wurden. Es sind nur Arbeitnehmer/innen aufgeführt, die Anspruch auf S-Kug/MWG/ZWG haben. Ergeben die Feststellungen der Agentur für Arbeit, dass strafrechtlich relevante Aspekte zu einer Leistungsüberzahlung geführt haben, wird Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Der vorliegende Antrag wird befür- Firmenstempel (Ort und Datum) wortet. Unterschrift des Betriebsrates Unterschrift(en) des Betriebsinhabers oder einer/eines insoweit zur Vertretung Berechtigten Kug

24 Musterfirma Betriebsnummer Zeitraum 01/2016 Betriebsnummer AOK Musterfirma AOK AOK NordWest Region Sc Edisonstraße Kiel Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichgesetz (AAG) bei Krankheit (U1) PNr, Name, Vorname: 0100 Berger,Emil Versicherungsnummer: B025 Geburtsdatum: Beschäftigt seit: Ist die Arbeitsunfähigkeit auf einen Unfall zurückzuführen? ja ( ) nein ( X ) War der Arbeitnehmer wegen Schädigung durch einen Dritten arbeitsunfähig? ja ( ) nein ( X ) Letzter Arbeitstag: Erstattungszeitraum: Endabrechnung ( X ) Zwischenabrechnung ( ) Für die Berechnung der Krankheitslohnfortzahlung maßgebende Ausfallzeit: 22,5 Arbeitsstunden Arbeitszeit wöchentlich: 39 Stunden täglich: 7,8 Stunden Übliches Entgelt (Stundenlohn) 13,00 EUR Fortgezahltes Bruttoentgelt (ohne Einmalzahlungen): Erstattungsfähige SV-Anteile Arbeitgeber: (laut Satzung der Krankenkasse) Erstattungsbetrag (bei 80,00% Erstattungssatz): 292,50 EUR 0,00 EUR 234,00 EUR Der Erstattungsbetrag soll überwiesen werden. IBAN: DE Sie benötigen diese Werte zur Eingabe in svnet.

25 Musterfirma Betriebsnummer Zeitraum 01/2016 Betriebsnummer AOK Musterfirma AOK AOK NordWest Region Sc Edisonstraße Kiel Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichgesetz (AAG) bei Krankheit (U1) PNr, Name, Vorname: 0500 Großkopf,Paul Versicherungsnummer: G001 Geburtsdatum: Beschäftigt seit: Ist die Arbeitsunfähigkeit auf einen Unfall zurückzuführen? ja ( ) nein ( X ) War der Arbeitnehmer wegen Schädigung durch einen Dritten arbeitsunfähig? ja ( ) nein ( X ) Letzter Arbeitstag: Erstattungszeitraum: Endabrechnung ( X ) Zwischenabrechnung ( ) Für die Berechnung der Krankheitslohnfortzahlung maßgebende Ausfallzeit: 37,5 Arbeitsstunden Arbeitszeit wöchentlich: 39 Stunden täglich: 7,8 Stunden Übliches Entgelt (Stundenlohn) 3,88 EUR Fortgezahltes Bruttoentgelt (ohne Einmalzahlungen): Erstattungsfähige SV-Anteile Arbeitgeber: (laut Satzung der Krankenkasse) Erstattungsbetrag (bei 80,00% Erstattungssatz): 145,50 EUR 0,00 EUR 116,40 EUR Der Erstattungsbetrag soll überwiesen werden. IBAN: DE Sie benötigen diese Werte zur Eingabe in svnet.

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau Beispieldaten für Gerüstbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler Beispieldaten für Maler Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Beispieldaten für Baubetriebe Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR

Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR Personalnummer 0100 40 H Beginn Beschäftigung 01.01.1976 Steuerklasse 3 Kirche EV/RK Versicherungsnummer 04021256B025 Beginn Vers.-Pflicht 01.07.1976 Kinderfreibetr. 1.0 Kinder ja Geburtsdatum 02.12.1956

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West Beispieldaten für Baubetriebe West Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR

Steuerpflichtig EUR Anzahl EUR Steuerfrei EUR Anzahl EUR EUR Personalnummer 0100 39 F3 Beginn Beschäftigung 01.08.1997 Steuerklasse 3 Kirche Versicherungsnummer 16140968M018 Beginn Vers.-Pflicht 01.08.1997 Kinderfreibetr. 1.0 Kinder ja Geburtsdatum 14.09.1968 Pers.-/Beitr.-Gruppe

Mehr

KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 50 % pauschalierte SV-Erstattung 100 %

KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 50 % pauschalierte SV-Erstattung 100 % KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 5 % pauschalierte SV-Erstattung % (Bitte reichen Sie je Erstattungspauschale eine gesonderte Abrechnungsliste ein.) Bei

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung Musterauswertungen Bau financials Baulohn - und Gehaltsabrechnung Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50 Abrechnung Laufend Jährlich Gesamt Gesamtbrutto 1.470,50 1.470,50 - Lohnsteuer 87,00 87,00 - Solidaritätszuschlag 1,20 1,20 - Kirchensteuer - AN-Beitrag KV 120,58 120,58 - AN-Beitrag PV 18,75 18,75 - AN-Beitrag

Mehr

Vorstellung Michael Bliesner Organisationsberater für Bau-Handwerksbetriebe Tätigkeitsschwerpunkte Organisation und Optimierung innerbetrieblicher Abl

Vorstellung Michael Bliesner Organisationsberater für Bau-Handwerksbetriebe Tätigkeitsschwerpunkte Organisation und Optimierung innerbetrieblicher Abl Saison-Kurzarbeitergeld und ergänzende Leistungen im GaLaBau Michael Bliesner, BRZ Deutschland GmbH Vorstellung Michael Bliesner Organisationsberater für Bau-Handwerksbetriebe Tätigkeitsschwerpunkte Organisation

Mehr

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft U2 (Bitte den Antrag in Druckbuchstaben ausfüllen.) Angaben zum Arbeitgeber Betriebsnummer Beitragskontonummer

Mehr

Für Beschäftigte der Bauwirtschaft. Saison Kurzarbeitergeld

Für Beschäftigte der Bauwirtschaft. Saison Kurzarbeitergeld Für Beschäftigte der Bauwirtschaft Saison Kurzarbeitergeld Saison-Kurzarbeitergeld Die Saison-Kurzarbeitergeld-Regelung ist als Sonderregelung des Kurzarbeitergeldes (Kug) konzipiert. Das Saison-Kug hat

Mehr

Saison-Kurzarbeitergeld

Saison-Kurzarbeitergeld Saison-Kurzarbeitergeld Das Saison-KUG ist als Sonderregelung des Kurzarbeitergeldes konzipiert und ersetzt das frühere Winterausfallgeld (WAG). Das Saison-KUG wird ab der 1. Ausfallstunde (nach Einbringung

Mehr

Kurzarbeit hilft, Entlassungen zu vermeiden

Kurzarbeit hilft, Entlassungen zu vermeiden Kurzarbeit hilft, Entlassungen zu vermeiden Thomas Wünsche, Vorsitzender der GF der Agentur für Arbeit Dresden, 03. März 2009 Kurz Kurz zur zur Kurzarbeit Inhalt 1. Überblick Inanspruchnahme Kurzarbeit

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006

Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006 Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006 Praxis-Seminar zur Einführung von Saison-Kurzarbeitergeld und Ausfallgeld ( Dach-KUG ) Neuregelungen für das Dachdeckerhandwerk 2006/2007 M SOFT Organisationsberatung

Mehr

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung Zur Gewährleistung der Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen gehört bei der Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail die Verschlüsselung. Hierzu stellen wir Ihnen die

Mehr

Diese kostenlose DEMO-CD lässt keine Frage offen.

Diese kostenlose DEMO-CD lässt keine Frage offen. SUPER ECHT STARK Die ideale Lohnbuchhaltung zum Handwerkersystem Handicraft Diese kostenlose DEMO-CD lässt keine Frage offen. Starten Sie jetzt in die HANDICRAFT-Softwarewelt. Sie werden staunen, wie einfach

Mehr

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession

Mehr

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1 Beitragsabrechnung 6/2015 - Beitragsnachweis Blatt: 1 inkl. Korrekturen für lfd. und abgelaufene Kalenderjahre Krankenkasse: 1 KV/A = 14,60 RV = 18,70 Firmen-Nr. 99999 Zeitraum : 1.-30.06.15 KV/E = 14,00

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen VERDIENSTABRECHNUNG Juli 2004 Personalnummer : 92/0001 Datum : 07.11.2004 Geburtsdatum : 25.09.1971 Personengruppe : 101 / BKH Eintrittsdatum : 01.07.1993 Steuerklasse : 1 Krankenkasse : BKH Konfession

Mehr

Auswirkungen von Vorjahreskorrekturen nach bereits gesendeter Lohnsteuerbescheinigung

Auswirkungen von Vorjahreskorrekturen nach bereits gesendeter Lohnsteuerbescheinigung Auswirkungen von Vorjahreskorrekturen nach bereits gesendeter Lohnsteuerbescheinigung Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten haben Auswirkungen auf Meldungen und Berichte. Wie werden Korrekturen in

Mehr

- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort

- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort - Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für Februar 2011 08.01.2011 Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl.

Mehr

Kalender in Agenda LOHN

Kalender in Agenda LOHN Kalender in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Vorgehensweise 2 2.1. Erläuterung des Registers»Kalender«2 2.2. Allgemeine Funktionalität 6 2.3. Erfassen von Produktivzeiten 7 2.4.

Mehr

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Einfügen Produktlogo Baulohn Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Inhaltsverzeichnis Baulohn... 1 1 Die Sozialkassen und ihre Aufgaben... 1 2 Das Beitragseinzugsverfahren im Dachdeckerhandwerk... 2

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Personalbogen 2015 für "Geringfügig Beschäftigte"

Personalbogen 2015 für Geringfügig Beschäftigte Firma: Personalbogen 2015 für "Geringfügig Beschäftigte" 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Straße, Postleitzahl, Ort: Geschlecht: weiblich männlich Geburtsdatum Geburtsort / Geburtsland: / Geburtsname:

Mehr

( Ort / Datum) (eigenhändige Unterschrift)

( Ort / Datum) (eigenhändige Unterschrift) Siemens AG PES-OP 1 PENS D - 13623 Berlin Beantragung von Leistungen Hiermit beantrage ich meine Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung. Nachname Vorname Geburtsdatum Personalnummer Straße /

Mehr

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Copyright 2013 mesonic software gmbh 27383 Scheeßel Hirschberger Str. 18 Tel. +49-(0)4263-93 90-0 Fax: +49-(0)4263-8626 lohn@mesonic.com

Mehr

wirtschaftliche Ursachen oder unabwendbares Ereignis im jeweiligen Kalendermonat Entgeltausfall von mehr als 10% des monatlichen Bruttoentgeltes

wirtschaftliche Ursachen oder unabwendbares Ereignis im jeweiligen Kalendermonat Entgeltausfall von mehr als 10% des monatlichen Bruttoentgeltes Kurzarbeitergeld Voraussetzungen für den Bezug von Kug Arbeitsausfall mit Entgeltausfall wirtschaftliche Ursachen oder unabwendbares Ereignis vorübergehend unvermeidbar neu im jeweiligen Kalendermonat

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Vorname: Straße: PLZ/Wohnort: Geburtsdatum: Geschlecht: männlich weiblich Staatsangehörigkeit: Rentenversicherungsnummer: Falls der Arbeitnehmer noch keine Versicherungsnummer

Mehr

Mindestlohngesetz (MiLoG)

Mindestlohngesetz (MiLoG) Bürger können sich jetzt auch per Telefon über den ab Anfang 2015 geltenden Mindestlohn informieren. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) startete nach Angaben ihres Ministeriums am Donnerstag eine

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Pflegen der Personalstammdaten und Erstellen von Entgeltabrechnungen (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Info-Text 1: Hinweise zur Handhabung

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Name des Mitarbeiters Personalnummer Persönliche Angaben Familienname

Mehr

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1. Vers.Bezug seit :

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1. Vers.Bezug seit : FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1 Pers.Nr : 000001 Name : Muster Anna Lena Strasse : Musterstrasse 25 31.01.2009 Gemeinde : München Finanzamt

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Arbeitgeber: Name: Vorname: Geb.-Datum. Anschrift: Kostenstelle: Geschlecht: weiblich ( ) männlich ( )

Arbeitgeber: Name: Vorname: Geb.-Datum. Anschrift: Kostenstelle: Geschlecht: weiblich ( ) männlich ( ) Mandanten-Nr.: Checkliste und Erklärung bei einer geringfügigen Beschäftigung ab 2015 (bitte vollständig ausfüllen!) Arbeitgeber: Allgemeine Angaben Arbeitnehmer Name: Vorname: Geb.-Datum Anschrift: Kostenstelle:

Mehr

falls keine Kinderfreibeträge bei den Lohnsteuermerkmalen eingetragen sind: Nachweis über die Elterneigenschaft (z. B. Kopie Geburtsurkunde)

falls keine Kinderfreibeträge bei den Lohnsteuermerkmalen eingetragen sind: Nachweis über die Elterneigenschaft (z. B. Kopie Geburtsurkunde) PERSONALFRAGEBOGEN Vollzeit/Teilzeit/Gleitzone Nachweise: Arbeitgeber/Firmenstempel Mitgliedsbescheinigung Krankenkasse Arbeitsvertrag Vertrag über Vermögenswirksame Leistungen Vertrag über Altersversorgung

Mehr

abrechnung Muster- FKN: AFN: Zeitraum: 01/2016 Lohnkonto Musterfirma Angebot 16.11/003/ Blatt: 1

abrechnung Muster- FKN: AFN: Zeitraum: 01/2016 Lohnkonto Musterfirma Angebot 16.11/003/ Blatt: 1 FKN: 9999.90 AFN: 603228 Zeitraum: 01/2016 Lohnkonto Musterfirma Angebot 16.11/003/16.0.0 Blatt: 1 Pers.Nr : 000003 Name : Muster, Johanna Strasse : Musterallee 12 PLZ/Ort : 99999 Musterstadt Geburtsdatum

Mehr

Kapitel 3 Finanzielle Unterstützung während der Berufstätigkeit

Kapitel 3 Finanzielle Unterstützung während der Berufstätigkeit Kapitel 3 Finanzielle Unterstützung während der Berufstätigkeit Der Staat fördert Arbeitnehmer bei der beruflichen Weiterbildung durch Übernahme der Weiterbildungskosten. Ferner unterstützt er Arbeitnehmer

Mehr

Beitragstragung zur Sozialversicherung (KV, PV, RV, ALV)

Beitragstragung zur Sozialversicherung (KV, PV, RV, ALV) TK Lexikon Arbeitsrecht Beitragstragung zur Sozialversicherung (KV, PV, RV, ALV) Beitragstragung zur Sozialversicherung (KV, PV, RV, ALV) HI1379623 Kurzbeschreibung HI1379623.1 Die Tabelle enthält die

Mehr

Antrag auf Insolvenzgeld (Arbeitnehmer)

Antrag auf Insolvenzgeld (Arbeitnehmer) Antrag auf Insolvenzgeld (Arbeitnehmer) Tag der Antragstellung/Nz. Agentur/Team Hinweise: Die Agentur für Arbeit benötigt die nachstehenden Angaben für die Beurteilung Ihres Anspruchs auf Insolvenzgeld

Mehr

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom.

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom. 2 1.9.29 8:44: Seite : 1 Periode: nuar 29 -Nr.: 1 Stundenlohn gültig ab Periode: nuar 29 STL Symbol im Kalendarium: fiktive Erfassung: Stunden im Kalendarium: Zurechnung zur VWL: Arbeitsentgeltkonto: Vorfälligkeit-SV:

Mehr

1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin zur geplanten Beschäftigung

1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin zur geplanten Beschäftigung Personalbogen geringfügig entlohnte Beschäftigung Stand: 05/2015 Name und Anschrift des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin Name, Vorname des/der Arbeitnehmers/Arbeitnehmerin 1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin

Mehr

Feld-Definitionen: Mitarbeiterstammdaten

Feld-Definitionen: Mitarbeiterstammdaten Feld-Definitionen: Mitarbeiterstammdaten Feld Inhalt Bemerkung Default Länge Personalnummer Zeichenkette 19 Anrede Zeichenkette 14 Name Zeichenkette 29 Vorname Zeichenkette 29 Titel Zeichenkette 20 Namenszusatz

Mehr

Bezügemitteilung 12/2014

Bezügemitteilung 12/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_BEAM;ZZZ_EG_NACHWEIS;07709558;02934622;B061029 4;12.2014;;001;B;DE;44534;;;;;;00002000;DE44534;;B061029 4 Bezügemitteilung 12/2014 Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen

Mehr

am 14./

am 14./ - 23 - Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs am 14./15.11.2012 Veröffentlichung: 7. Gemeinsame

Mehr

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art.

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art. Firma.... PLZ, Ort, Datum... Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen (Frei für Einlaufstempel der Gemeinde) Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art.

Mehr

Bezügemitteilung 11/2014

Bezügemitteilung 11/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_ANGE;ZZZ_EG_NACHWEIS;05117000;06116466;P65250806 6;11.2014;;001;B;DE;58638;;;;;;00002000;DE58638;;P65250806 6 Bezügemitteilung 11/2014 03.11.2014 Seite 1/6 Lfd.Nr. 0012 gültig ab 11/2014

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Lohnabrechnung. Beitragsnachweise mit Vor- und Folgemonat bei Schätzung Übersichten

Lohnabrechnung. Beitragsnachweise mit Vor- und Folgemonat bei Schätzung Übersichten Lohnzentrum (LZ) GmbH & Co. KG Lohnabrechnung Diese Unterlagen erhalten Sie als monatliches Abrechnungspaket von uns. Sie entscheiden, welche Unterlagen Sie in Papierform erhalten möchten. Sie finden grundsätzlich

Mehr

rodat LOHN / BAULOHN / BAT

rodat LOHN / BAULOHN / BAT Musterauswertungen der Im-Haus-Module rodat LOHN / BAULOHN / BAT für Steuerberatungskanzleien, Buchführungsbüros und Betriebe Diese Musterdaten erheben keinen Anspruch auf buchhalterische Richtigkeit.

Mehr

Praktikumsvertrag. wohnhaft - nachfolgend Praktikant/-in genannt - 1 Vertragsdauer

Praktikumsvertrag. wohnhaft - nachfolgend Praktikant/-in genannt - 1 Vertragsdauer Praktikumsvertrag Diese Vorlage ist sowohl für ein Pflichtpraktikum ("echtes Praktikum") als auch für freiwilliges Praktikum ("unechtes Praktikum") geeignet. Beim freiwilligen Praktikum gelten Arbeitnehmergesetze

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Anspruch auf Zahlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld endet

Der Anspruch auf Zahlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld endet zuschuss Normen 14 MuSchG Gemeinsames Rundschreiben zu den Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft der Krankenkassen-Spitzenverbände vom 21.03.2014 i.d.f. vom 09./10.12.2015 Kurzinfo Frauen, die

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

// ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WITWEN/WITWER UND HINTERBLIEBENE EINGETRAGENE LEBENSPARTNER/INNEN

// ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WITWEN/WITWER UND HINTERBLIEBENE EINGETRAGENE LEBENSPARTNER/INNEN // ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WITWEN/WITWER UND HINTERBLIEBENE EINGETRAGENE LEBENSPARTNER/INNEN PlusPunktRente Tarif 2002 Dieser Vordruck gilt für die PlusPunktRente des Tarifs 2002-M. PlusPunktRenten

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

1) Parameter > Betriebsstätte

1) Parameter > Betriebsstätte Software Versionsnummer 11.5.3817 Kaufmann Mittelstand Thema Kurzarbeitergeld abrechnen Datum Oktober 2010 Mit Kaufmann Mittelstand 2011 rechnen Sie ab sofort auch Kurzarbeitergeld ab. Das Programm unterstützt

Mehr

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt A N T R A G auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt von einem privaten Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer als Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Falkenberg-Höhe an einem Einsatz

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG)

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) AtG 310 Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) Diese Erläuterungen gelten für die Berechnung der Erstattungsleistungen nach dem Altersteilzeitgesetz (AtG)

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte Persönliche Angaben Familienname, ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer, inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Versicherungsnummer, gem. Sozialvers.Ausweis Geschlecht Familienstand weiblich

Mehr

Eintrittsdatum: Kostenstelle: Std.-Lohn:

Eintrittsdatum: Kostenstelle: Std.-Lohn: ANGABEN ZUR ABRECHNUNG VON AUSHILFSTÄTIGKEIT (von OT auszufüllen) Eintrittsdatum: Kostenstelle: Std.-Lohn: Vorzulegende Unterlagen: Mitgliedsbescheinigung der Krankenversicherung Immatrikulationsbescheinigung

Mehr

BKK advita Mainzer Str Alzey

BKK advita Mainzer Str Alzey BKK advita Mainzer Str. 5 55232 Alzey Antrag auf Haushaltshilfe gemäß 24h oder 38 SGB V Persönliche Angaben Name, Vorname des Mitgliedes, Geburtsdatum Krankenversicherungsnummer Name, Vorname des Ehegatten

Mehr

1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 Bauhauptgewerbe 1.1 Einführung Geschichte Daten 1.2 Gewerbliche Arbeitnehmer 1.3 Angestellte

1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 Bauhauptgewerbe 1.1 Einführung Geschichte Daten 1.2 Gewerbliche Arbeitnehmer 1.3 Angestellte 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 1 Bauhauptgewerbe 12 1.1 Einführung Geschichte Daten 12 1.1.1 Geschichtlicher Überblick 12 1.1.2 Daten und Kennzahlen 12 1.2 Gewerbliche Arbeitnehmer 19 1.2.1 Bau-Lohnabrechnung

Mehr

Mutter und Kind gilt unsere besondere Aufmerksamkeit. Sie haben Anspruch auf

Mutter und Kind gilt unsere besondere Aufmerksamkeit. Sie haben Anspruch auf Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft 6797923 Sehr geehrte Versicherte, Mutter und Kind gilt unsere besondere Aufmerksamkeit. Sie haben Anspruch auf - Ärztliche Betreuung, insbesondere auf Vorsorgeuntersuchungen

Mehr

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland:

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland: Checkliste Minijob Neumeldung Korrekturmeldung Abmeldung zum Abrechnungsmonat: Name, Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Strasse, Hausnummer: PLZ, Ort: Mitarbeiter/-in Geburtsdatum/ Geburtsort: Geburtsname:

Mehr

Hinweise zum Antragsverfahren

Hinweise zum Antragsverfahren Gültig ab 1. November 2014 Saison- Kurzarbeitergeld (Saison-Kug) und ergänzende Leistungen (Zuschuss-Wintergeld = ZWG, Mehraufwands-Wintergeld = MWG und Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen = SV-Beitragserstattung)

Mehr

Bezügemitteilung 12/2014

Bezügemitteilung 12/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_BEAM;ZZZ_EG_NACHWEIS;07302459;02446523;C410420 3;12.2014;;001;B;DE;45481;;;;;;00004000;DE45481;;C410420 3 Bezügemitteilung 12/2014 Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2 Krankenkassenname KK-Satz Std.-Kto. Resturlaub KV RV AV PV AOK Niedersachsen 5,5 : Datum:.6.2 Pers.-Nr. RV-Nr. Geb.-Dat. Eintritt Austritt St.Kl. Kinder Freibetr.

Mehr

Baulohn. Entgeltabrechnung im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau

Baulohn. Entgeltabrechnung im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baulohn Entgeltabrechnung im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Inhaltsverzeichnis Baulohn... 1 1 Die Sozialkassen und ihre Aufgaben... 1 2 Das Beitragseinzugsverfahren im Garten-, Landschafts- und

Mehr

Minijobs, Gleitzonenregelung und Arbeitsverhältnisse mit Auslandsbezug. - Das Mindestlohngesetz im Detail / FAQ s zum Mindestlohn (BMAS)

Minijobs, Gleitzonenregelung und Arbeitsverhältnisse mit Auslandsbezug. - Das Mindestlohngesetz im Detail / FAQ s zum Mindestlohn (BMAS) Inhaltsverzeichnis 1. Präsentation Minijobs, Gleitzonenregelung und Arbeitsverhältnisse mit Auslandsbezug 2. Anlagen - Geringfügigkeitsrichtlinie vom 12.11.2014 - Befreiungsantrag Rentenversicherungspflicht

Mehr

Herzlich Willkommen zu unserer Informationsveranstaltung. Der Wechsel in die Gleitzone mit Midijobs Sozialabgaben sparen

Herzlich Willkommen zu unserer Informationsveranstaltung. Der Wechsel in die Gleitzone mit Midijobs Sozialabgaben sparen Herzlich Willkommen zu unserer Informationsveranstaltung Der Wechsel in die Gleitzone mit Midijobs Sozialabgaben sparen Folie 1 Ihr heutiger Referent: Carsten Seitz Foto Barho & Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Dienstanweisung Geringfügige Beschäftigungen gültig ab dem 01.01.2013

Dienstanweisung Geringfügige Beschäftigungen gültig ab dem 01.01.2013 Dienstanweisung Geringfügige Beschäftigungen gültig ab dem 01.01.2013 Verfasser: Frau Pniok Stand Januar 2013 Stand: 01/2013 Seite 1 von 16 Vordr.-Nr. BTD027 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung...

Mehr

Hinweise zum Antragsverfahren

Hinweise zum Antragsverfahren Gültig ab 1. November 2013 Saison- Kurzarbeitergeld (Saison-Kug) und ergänzende Leistungen (Zuschuss-Wintergeld = ZWG, Mehraufwands-Wintergeld = MWG und Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen = SV-Beitragserstattung)

Mehr

Ganzjährige Beschäftigung - Ausgangslage -

Ganzjährige Beschäftigung - Ausgangslage - - Ausgangslage - Wegfall Sonderregelung zu den Anwartschaftszeiten für Arbeitslosengeld Über 200.000 Arbeitnehmer mit Arbeitsverhältnis unter 8 Monaten; ALG II drohte Jede/n kann es treffen! Deshalb die

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Bearbeitet von Claus-Jürgen Conrad 18. Auflage 2016 2016. Buch. 534 S. ISBN 978 3 648 07918 8 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft

Mehr

Entgelt im Krankheitsfall 22 TV-L Seite 5 B1

Entgelt im Krankheitsfall 22 TV-L Seite 5 B1 Entgelt im Krankheitsfall 22 TV-L Seite 5 B1 Rn. 11 Anspruch auf Krankengeldzuschuss ( 22 Abs. 2 TV-L)... 151 161.3 11.1 Allgemeines... 151 157 11.2 Steuerrechtliche, sozialversicherungsrechtliche und

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

1. allgemeine Informationen

1. allgemeine Informationen Erstattungsanträge U1/U2 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN...1 1.1. Inhalte und Angaben zum Erstattungsantrag...1 1.2. Wann kann eine Erstattung beantrag werden?...2 1.3. Nicht alle Abrechnungsdaten werden erstattet...2

Mehr

Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten

Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Ostdeutschland Stand: 1. Januar 2015 A. Ermittlung der tatsächlichen Arbeitstage Tage 1. Samstage 52 2. Sonntage 52 3. Gesetzliche Feiertage,

Mehr

Personalbogen - sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Stand: 05/2015

Personalbogen - sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Stand: 05/2015 Personalbogen - sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Stand: 05/2015 Name und Anschrift des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin Name, Vorname des/der Arbeitnehmers/Arbeitnehmerin 1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin

Mehr