Prof. Dr. Heidrun Alzheimer: Betreute Abschlussarbeiten seit 1998

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Heidrun Alzheimer: Betreute Abschlussarbeiten seit 1998"

Transkript

1 Prof. Dr. Heidrun Alzheimer: Betreute Abschlussarbeiten seit Art Erst/ Thema Mag. Erstgutachten Schützen im Allgäu (vorläufiges Thema) Mag. Erstgutachten Leben und Arbeiten in einer Thüringer Kleinstadt - Die Teppichfabrik Münchenbernsdorf zwischen gestern und morgen. Mag. gutachten Die Reichsparteitagstrilogie von Leni Riefenstahl aus geschichtswissenschaftlicher Betrachtungsweise. Diss. Erstgutachten Musikantenhandwerk. Untersuchungen zu musikalischen Traditionen in der Hersbrucker Alb Mag. Erstgutachten Senioren und neue Medien. Zur Rezeption des Internet als populärmedizinischem Ratgeber Mag. Erstgutachten Erinnern und Vergessen. Der Stellenwert materieller Kultur beim Wohnortwechsel im Alter Diss. Erstgutachten Nürnberberger Geschäftsbriefe im 19. Jahrhundert (Arbeitstitel) Mag. Erstgutachten Wegmüssen - Zwangsumsiedlung und Erinnerungskultur, dargestellt am Beispiel des Kohletagebau-Dorfes Heuersdorf Mag. Erstgutachten Serbische Minderheiten in Kroatien 2010 Erst/ Thema Mag. gutachten Das Potential des Diskurses. Ein systemtheoretischer und diskursanalytischer Zugang zur Wissenschaftsgeschichte der Volkskunde am Beispiel der Mannhardt-Befragung und deren Neuauswertung durch Ingeborg Weber- Kellermann Mag Erstgutachten Volksaufklärung in der Familienzeitschrift "Die Gartenlaube". Unterhaltende Belehrung im Jahr 1853 Mag. gutachten Von ideologischen Überzeugungen zum reinen Freizeitvergnügen? Die weitanschaulichen Zielsetzungen der frühen Nacktkulturbewegung und deren Rezenption durch den Deutschen Verband für Freikörperkultur ( ) Mag. Erstgutachten Eine Amerikanerin in Europa. Analyse eines Reisetagebuchs Mag. Erstgutachten Europa im Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie. Ausgewählte Diskurse seit der Institionalisierung der Disziplin. Mag. gutachten Pionierorganisation Ernst Thälmann - in den Wendejahren der DDR (vor-

2 läufiges Thema) Mag. gutachten Auto - Szene - Event. Eine empirische Untersuchung der Autotuningszene während des 28. GTI-Treffens in Reifnitz am Wörthersee/AutoNews 2009 Mag. Erstgutachten (Nutz)tiere im Freilandmuseum 2009 Erst/ Thema Mag. gutachten Heute wie damals? Das Kronenfest der Siebenbürger Sachsen in Herzogenaurach Zula Erstgutachten Populäre Wissensvermittlung im Fernsehen. Zur Akzeptanz bei jugendlichen Rezipienten Mag. Erstgutachten Taschenromane für Frauen - Freizeitgestalter, Lebenshilfe und Trostspender, Entstehungsbedingungen und Rezeption Mag. gutachten Fitness im Wandel und eine Studio-Analyse im Jahr 2009 Mag. gutachten Magie und Aberglaube im "Bonum universale de apibus" des Thomas von Cantimp re Mag. gutachten Von ideologischen Überzeugungen zum reinen Freizeitvergnügen? Die Weltanschaulichen Zielsetzungen der frühen Nacktkulturbewegung und deren Rezeption durch den Deutschen Verband für Freikörperkultur ( ) Mag. Erstgutachten CouchSurfing als soziokulturelle Praxis. Alternativer Tourismus und bewegliche Grenzen am Beispiel einesd transnationalen Gastgebernetzwerks 2008 Erst/ Thema Mag gutachten Tableaux vivants auf dem Wiener Kongress ( ) - Analyse der Bildprogramme anhand von Textquellen. Mag gutachten Studien zum sozialen Standort von Volksschullehrern um Forschungen zu Herkunft und Heiratsverhalten im Regierungsbezirk Oberfranken ( ) Mag Erstgutachten "Das Schaufenster ist die Visitenkarte des Ladens!" Schaufenstergestaltung des Einzelhandels in den 1950er und 1960er Jahren am Beispiel Unterfrankens. Mag Erstgutachten Vom Wanderkino zum Multiplex. 100 Jahre Kinogeschichte in Bamberg ( ) Mag Erstgutachten Das Leben der Missionsfrau Lina Raum in Deutsch-Ostafrika. Eine

3 kulturhistorische studie an Hand von Briefen Mag. Erstgutachten Raumkonstitution im wohnalltag. Überlegungen zum Potenzial der Ding-Mensch-Beziehung 2007 Erst/ Thema Mag gutachten Veränderungen in der Brauchgeschichte in einer Alläuer Landgemeinde. Eine Darstellung aus Wolfertschwenden für die Zeit nach 1945 unter Einbezug der Problematik der Heimatvertriebenen Mag gutachten Der Volkskundler Alfred Karasek und die Erforschung der Kultur der Heimatvertriebenen Mag gutachten Kriegsgefangenschaft und Weltreise. Untersuchungen zur Biographie eines unfreiwilligen Teilnehmers am en Weltkrieg Mag gutachten Bräuche im Lebenslauf und Jahreslauf ehemaliger deutscher Siedlungen anhand von Ortsmonographien im Karpatenraum Mag gutachten Bamberg bloggt. Das Nationalgefühl zur Fußball-WM 2006 in Weblogs Mag gutachten Rauhnächte und ihr Funktionswandel. Vom einstigen winterlichen Brauch zum modernen Event Mag gutachten Entwicklung von Spiel und Spielen unter dem Einfluß von Computer und Internet Erst/ Thema Mag gutachten Importe aus der "Neuen Welt": Der Feigenkaktus und seine kulturgeschichtliche Bedeutung Mag gutachten "Nai hämmer g seit!". Der Protest gegen das AKW Wyhl im Spiegel populärer Medien Zula Gutachten Vom deutschen Fremden zum fremden Deutschen. Geschichte der Russlanddeutschen Zula Gutachten Die Tagebuchaufzeichnungen von Anna und Annie Orlitzky. Eine kulturwissenschaftliche Analyse Mag gutachten Das Geschäft mit den Träumen. 110 Jahre Kinokultur in Würzburg Zula Gutachten Der Kräuterbuschen zu Mariä Himmelfahrt und seine Pflanzen in Heilkunst und Volksglaube Mag gutachten Kokettes Mädchen und mondäner Vamp - Die Darstellung der Frau auf Umschlagillustrationen und in Schlagertexten der 20er und früheren 30er

4 Jahre gutachten Kolping in Unterfranken Mag gutachten Bewegte Wirklichkeit? Die Geschichte des Dokumentarfilms Mag gutachten Mensch und Umwelt. Pouläre Vorstellungen von "krankmachenden" Stoffen und "heilenden" Nahrungsmitteln Diss gutachten Eine Analyse der Augsburger periodischen Presse im Zeitalter der Aufklärung ( ) unter besonderer Berücksichtigung nationaler und patriotischer Themen Zula Gutachten Das Freundschaftsmotiv bei Harry Potter 2006 Mag gutachten Klementine und Kindsweib. Die Frau in der Werbefotografie Praktische Anleitungen zum Gartenbau in der Hausväterliteratur der ehemaligen Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek Diss Kulturelle Selbstdarstellung im Internet: Interaktive Online-Kulturarchive, Chancen, Risiken und Auswirkungen auf kollektive Idenditäten Erst/ Thema Zula Gutachten Die Eisenhämmer im Spessart unter besonderer Berücksichtigung des Haslocher Eisenhammers Zula Gutachten Spuren der Vergangenheit. Kindheits- und Jugenderinnerungen von Mag gutachten Phänomen Disneyland. Eine Kulturgeschichte des Freizeitparks Zula Gutachten Das Motiv der "Tugendblume" und die Idee von der Pflanzenhaftigkeit weiblichen Seins. Mag gutachten "Die Geschichte vom Fischer und seinem Sohn". Zur Kulturgeschichte eines populären jüdischen Erzählstoffes Diss gutachten Möbel aus Schnett. Produktion - Gebrauch - Folklorisierung Zula Gutachten Beredtes Schweigen. Dokumentation und Interpretation der Briefe eines Augsburger Majors aus dem Ersten Weltkrieg Erst/ Thema Mag gutachten Bildende Kunst im Konzentrationslager Buchenwald Mag Erstgutachten Kindheit und Jugend zwischen Adel und Bürgertum. Eine Rekonstruktion anhand der Briefe an Mary Labatt ( ) im Nachlaß Gurlitt.

5 Diss gutachten Bildstöcke im nördlichen Landkreis Würzburg. Inventarisierung und mentalitätsgeschichtliche Studien zu religiösen Kleindenkmalen Zula Gutachten Minnesang und Schwerterklang. Die Botenlauben-Festspiele von Reiterswiesen bei Bad Kissingen 2004 Zula Gutachten Vornamen in Geschichte und Gegenwart. Zum Wandel der Namengebung im Laufe des 20. Jahrhunderts Mag gutachten Der Volksaberglaube an Vampire im 19. und frühen 20. Jahrhundert Herbst 2004 Zula Gutachten Frühstück, Snack und Pausenbrot. Essverhalten von Schülern im Wandel dreier Generationen Erst/ Thema Mag gutachten "Ich geh auch nach Dachau". Der Erlebnisbericht des Kaplan Hermann Dümig Zula Gurachten Esskultur und Ernährung heute - eine Umfrage zu gruppen- und geschlechterspezifischen Essverhalten Erst/ Thema Zula Gutachten Die Entwicklung des Weinbaus in Franken seit Beginn des 20. Jahrhunderts am Beispiel des Winzerhofs Emmerich in Iphofen Erst/ Thema Zula Gutachten Der Damensattel. Eine Untersuchung zu Geschichte und Entwicklung des Reitens im Seitsitz Zula Gutachten Vom Häcker zum Winzer. Der Weinbau in Röttingen 1999 Zula Gutachten Tischsitten heute. Anmerkungen zu den Eßgewohnheiten von Schülern und Studenten Zula Gutachten Rothenrain - Ein Dorf weicht einem Truppenübungsplatz. Erinnerungen und Akkulturation eines ehemaligen Bewohners Zula Gutachten Wasserkraft im Gebiet der ehemaligen Grafschaft Wertheim - eine Bestandsaufnahme Erst/ Thema

6 Mag gutachten Sauna-Kultur in Finnland. Herkunft, Gesellschaftliche Wirklichkeit Nationales Symbol Zula Gutachten Patrone und Patrozinien der Kath. Kirche im Altlandkreis Gemünden Zula Gutachten Der Schweinfurter Stadtfriedhof. Historie, Struktur und Grabsteinmoden Zula Gutachten Mythos Vampir gutachten Studien zum prähistorischen Hausbau an ausgewählten Beispielen aus Oberschwaben und der nördlichen Schweiz.

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Digitale Bildung: Chance und Herausforderung für Schule & Wirtschaft

Digitale Bildung: Chance und Herausforderung für Schule & Wirtschaft EINLADUNG Erster Realschullehrer- und Ausbilderkongress der Metropolregion Nürnberg Digitale Bildung: Chance und Herausforderung für Schule & Wirtschaft am 18. November 2015 im Bildungszentrum der Hanns-Seidel-Stiftung

Mehr

Wolfgang Steinitz Gründer und Leiter des Instituts für deutsche Volkskunde an der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin

Wolfgang Steinitz Gründer und Leiter des Instituts für deutsche Volkskunde an der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin LOMONOSSOW 2I2005 11 Wolfgang Steinitz Gründer und Leiter des Instituts für deutsche Volkskunde an der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin Im Gedenken an den 100. Geburtstag von Wolfgang Steinitz

Mehr

DAS EKW-STUDIUM AUF 1 BLICK

DAS EKW-STUDIUM AUF 1 BLICK Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Ludwig-Uhland-Insitut für Empirische Kulturwissenschaft DAS EKW-STUDIUM AUF 1 BLICK Das Fach Die Empirische Kulturwissenschaft (EKW) ist mit ihrer disziplinären

Mehr

Ethnologie Module Flexibler Master

Ethnologie Module Flexibler Master Populär- und Alltagskulturen der Moderne in Europa, Einstieg in Englisch Popular cultures and everyday life in Europe (late modern period), introduction (main and subsidiary subject) Modulnummer 1 Leistungspunkte

Mehr

"Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven"

Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven Tagung zum Abschluss des Projekts "Visual History" "Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven" Zeit: 2. bis 4. März 2016 Tagungsort: Palisa.de - Tagungs- und Veranstaltungszentrum Palisadenstraße

Mehr

Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München. Veröffentlichung. betreffend

Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München. Veröffentlichung. betreffend Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München Veröffentlichung betreffend die Festlegung der kalenderjährlichen Erlösobergrenzen der im Rahmen der Anreizregulierung

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Potential der Kreativwirtschaft für Regionen jenseits urbaner Räume Impulsvortrag

Potential der Kreativwirtschaft für Regionen jenseits urbaner Räume Impulsvortrag Expert Network Kreativwirtschaft Potential der Kreativwirtschaft für Regionen jenseits urbaner Räume Impulsvortrag Mag. Dörflinger, MMag. Eidenberger, Mag. Voithofer 6. März 2012 Agenda 5. Österreichischer

Mehr

DI P L O M-, MASTER- UND BACHELORVERTEIDIGUNGEN MEDIENKULTUR/MEDIENMANAGEMENT FREITAG, 11. SEPTEMBER 2009 DIENSTAG, 15.

DI P L O M-, MASTER- UND BACHELORVERTEIDIGUNGEN MEDIENKULTUR/MEDIENMANAGEMENT FREITAG, 11. SEPTEMBER 2009 DIENSTAG, 15. DI P L O M-, MASTER- UND BACHELORVERTEIDIGUNGEN MEDIENKULTUR/MEDIENMANAGEMENT FREITAG, 11. SEPTEMBER 2009 Nicole Heimbürge Perfect sex kitten bimbos Weiblichkeit als Konstruktion am Beispiel der Verfilmungen

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden.

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden. Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Christian Magerl BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03.12.2013 Überwachung der nach BImSchG genehmigungsbedürftigen

Mehr

102. Newsletter zur Gesundheitsförderlichen Ernährung

102. Newsletter zur Gesundheitsförderlichen Ernährung 102. Newsletter zur Gesundheitsförderlichen Ernährung Workshops und Informationsveranstaltungen für Kindertageseinrichtungen Leichter als gedacht?!- Gesundheitsförderliches Essen in der Kita - unter diesem

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Übersicht zum Angebot 2013/14

Übersicht zum Angebot 2013/14 Übersicht zum Angebot 2013/14 Kennziffer Programm 001 Mittwochsvorlesungen in der Charité Kunst und Kultur in Berlin 101 Museumskurse 102 Museumskurse des langsamen Schrittes 103 Meisterwerke: Berliner

Mehr

Lob der Routine? Ein Blick auf mittelstädtische Planungskultur

Lob der Routine? Ein Blick auf mittelstädtische Planungskultur Lob der Routine? Ein Blick auf mittelstädtische Planungskultur Dr.-Ing. Andrea Rüdiger Folie 1 Fokus heute: 1. Gibt es eine eigene Art von mittelstädtischer Planungskultur Was ist eigentlich die Planungskultur?

Mehr

JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933

JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933 CLAUDIA PRESTEL JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933 TRADITION UND MODERNISIERUNG IM ZEITALTER DER EMANZIPATION VANDENHOECK & RUPRECHT IN GÖTTINGEN INHALT Danksagung 9 A. Einführung

Mehr

Workshop. Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis. vom 10. 12. Dezember 2008. Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945)

Workshop. Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis. vom 10. 12. Dezember 2008. Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945) Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945) Workshop vom 10. 12. Dezember 2008 Veranstaltungsort: Rathaus Kamenz Ausgerichtet von der Arbeitsstelle

Mehr

LEADER-Regionalkonferenz

LEADER-Regionalkonferenz LAG Cham LEADER-Regionalkonferenz 28.3.2014 in Cham Workshopablauf 13.00 Uhr Begrüßung und inhaltliche Einführung Franz Löffler, Landrat Information zur aktuellen LEADER-Situation in Bayern Dieter Ofenhitzer,

Mehr

REGIERUNG VON UNTERFRANKEN

REGIERUNG VON UNTERFRANKEN Seite 1 von 5 REGIERUNG VON UNTERFRANKEN - escuela okul - 学 校 scuola - school - Schule Integration durch Bildung - Förderung von Schülern mit Migrationshintergund Samstag, 05.04.2014 9:30-16:00 Uhr Dr.

Mehr

Seite 1. Anregungen für die Themen- und Fächerwahl 2014/2015

Seite 1. Anregungen für die Themen- und Fächerwahl 2014/2015 Seite 1 Max-Eyth-Realschule Backnang Anregungen für die Themen- und Fächerwahl 2014/2015 Achtung: Dies sind keine ausformulierten Themen, sondern lediglich Anregungen! Ihr müsst daraus ein genaues Thema

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

(1985): Deutsch-koreanische Familien. Ein Beitrag zum Studium kultureller Mischehen. Münster: Lit (Ethnologische Studien 2).

(1985): Deutsch-koreanische Familien. Ein Beitrag zum Studium kultureller Mischehen. Münster: Lit (Ethnologische Studien 2). Bücher (1985): Deutsch-koreanische Familien. Ein Beitrag zum Studium kultureller Mischehen. Münster: Lit (Ethnologische Studien 2). (1989): Vornamen wozu? Taufe, Patenwahl und Namengebung in Westfalen

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Weggefährte der sozialistischen Kunst

Weggefährte der sozialistischen Kunst Texte - Fallstudien 001/ 05-2012 Weggefährte der sozialistischen Kunst Gabriele Mucchi in Presseartikeln der DDR Von Fabian Reifferscheidt. Retrospektiven Am 20. April eröffnete die Galerie der Kunststiftung

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN Die lokale Wirtschaft auf Basis innovativer Ideen unterstützen 1.1. 1.1. Sich auf seine lokalen Stärken berufen und kurze Kreisläufe unterstützen 1.1.1. 1.1.1. Energiegewinnung aus dem Wald für Energiesparprojekte

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten

Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Bayern mit insgesamt 32 Institutionen, die als sogenannte Netzwerkpartner

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH ein von mit in im Rahmen gefördert von mit Unterstützung Organisation Medienprojekt zum Thema Heimat im Labyrinth von Hagenow Daniela Melzig, Diplom Bildende Künstlerin

Mehr

»Leben eines Glaubenszeugen«

»Leben eines Glaubenszeugen« KARL LEISNER»Leben eines Glaubenszeugen«28.02.1915 12.08.1945 Ein Vortrag von Monika Kaiser-Haas IKLK e.v. KARL LEISNER»Leben Kindheit, eines Schulzeit, Glaubenszeugen«Jugend 28.02.1915 1934 12.08.1945

Mehr

Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland

Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland Josef Olbrich unter Mitarbeit von Horst Siebert Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland Bundeszentrale für politische Bildung Inhalt Vorwort 11 KAPITEL I: Zur Wissenschaftstheorie und Methodologie

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Die multioptionale Mobilität

Die multioptionale Mobilität Die multioptionale Mobilität - Einstellungs- und Verhaltensänderungen in der Bevölkerung - ITS BW - Gästeabend, 14. Juli 2014 Der Mensch ist das Maß aller Dinge! (Protagoras) Veränderungen unseres Mobilitätsverhaltens

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Erziehung für das Militär? Erziehung für den Frieden!

Erziehung für das Militär? Erziehung für den Frieden! Erziehung für das Militär? Erziehung für den Frieden! Eine Handreichung für den Unterricht zur Auseinandersetzung mit der vormilitärischen Erziehung in der DDR 1 Hinweis 1. Wir danken allen Verlagen, die

Mehr

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Wer wir sind SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Vorwort Im Erwachsenenalter zeigt sich, wie wir aus unserer Kindheit entlassen wurden. Das Wie ist entscheidend und hilft uns im Leben oder

Mehr

Österreichische Zeitschrift. für Volkskunde

Österreichische Zeitschrift. für Volkskunde Österreichische Zeitschrift für Volkskunde Neue Serie Band LXVII Gesamtserie Band 116 Heft 3+4 2013 Literatur der Volkskunde 560 Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXVII /116, 2013, Heft 3+4 Christoph

Mehr

Demografischer Wandel in Dresden

Demografischer Wandel in Dresden Industrie- und Handelskammer Dresden Demografischer Wandel in Dresden Arbeitsgruppe 1: Bildung und Arbeitswelt 5. Oktober 2006 GF Bildung Dr. Werner Mankel 1 Demografische Entwicklung in Sachsen 40000

Mehr

Das Dionysische und seine Gegenspieler in Nietzsches "Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik"

Das Dionysische und seine Gegenspieler in Nietzsches Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik Germanistik Frank Mages Das Dionysische und seine Gegenspieler in Nietzsches "Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik" Studienarbeit Julius-Maximilians-Universität Würzburg Lehrstuhl für Neuere Deutsche

Mehr

Masterarbeiten Allgemeine Pädagogik. Medienpädagogik / E-Learning / Moral- und Werterziehung

Masterarbeiten Allgemeine Pädagogik. Medienpädagogik / E-Learning / Moral- und Werterziehung Masterarbeiten Allgemeine Pädagogik Medienpädagogik / E-Learning / Moral- und Werterziehung Aspekte einer aktuellen Friedenserziehung Bildung und Internet. Eine mediengeschichtliche Rekonstruktion und

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- INDERGÄRTNERINNENBILDUNG iss János alt. Strasse 40 6 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36--487-8- Faxnummer: 00-36--487-8-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

Warum spielen Kinder heute anders als früher? Heike Mennel-Kopf Johanna Hefel

Warum spielen Kinder heute anders als früher? Heike Mennel-Kopf Johanna Hefel Warum spielen Kinder heute anders als früher? Heike Mennel-Kopf Johanna Hefel Spielen FRÜHER und HEUTE Unser Vorlesungsprogramm 1 Ein paar Fragen zum Spielen 2 Eine Zeitreise mit Mathis, Theresia, Marie

Mehr

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Das Problem mit der Werbung Klassische Werbung erfolgt nach dem Gießkannen-Prinzip

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit PRESSEMITTEILUNG Nr. 428/08 15. Dezember 2008 Umweltminister Söder: Gutes Klima - Europäisches ''Umweltdiplom'' für 73 bayerische Schulen +++ Die Auszeichnung 'Umweltschule in Europa - Internationale Agenda

Mehr

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Spotlight im Rahmen der Tagung Wissensarchive im Dialog mit Wissenschaft

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Datenschutz & Mediensucht ein Vortrag fuer Eltern, Lehrer und Erzieher

Datenschutz & Mediensucht ein Vortrag fuer Eltern, Lehrer und Erzieher Vortrag des Chaos Computer Club Karlsruhe am 18.05.2010 Datenschutz & Mediensucht ein Vortrag fuer Eltern, Lehrer und Erzieher am Oken-Gymnasium Offenburg Referenten: Boris Kraut Sven

Mehr

Kooperationsprojekt Landjudentum in Unterfranken

Kooperationsprojekt Landjudentum in Unterfranken Kooperationsprojekt Landjudentum in Unterfranken Die Synagoge und das Jüdische Kulturmuseum Veitshöchheim Jüdische Friedhöfe in Würzburg Ehemalige Synagoge in Laudenbach Jüdischer Friedhof in Laudenbach

Mehr

Modellversuch Bilinguale Züge an der Realschule (Stand Januar 2014)

Modellversuch Bilinguale Züge an der Realschule (Stand Januar 2014) Modellversuch Bilinguale Züge an der Realschule (Stand Januar 2014) SNr Schule MB-Bezirk Fach Jgst. 7 Jgst. 8 Jgst. 9 Jgst. 10 709 Staatliche Realschule Ergolding Niederbayern Erdkunde 4 4 466 Staatliche

Mehr

Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München. Veröffentlichung. betreffend

Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München. Veröffentlichung. betreffend Regulierungskammer des Freistaates Bayern Bayerische Landesregulierungsbehörde 80525 München Veröffentlichung betreffend die Genehmigung / Ablehnung der Teilnahme der im Rahmen der Anreizregulierung der

Mehr

Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase

Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase Tradition im Wandel der Zeit Inhalt Tradition im Wandel der Zeit - über die Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft... 3 Von der Basisabsicherung bis zur

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Berufsbegleitendes Studium

Berufsbegleitendes Studium Kurt W. Koeder Berufsbegleitendes Studium Studienkonzeptionen, historische Entwicklung und vergleichende Betrachtung mit einem Vorwort von Prof. Dr. Barbara Hopf TH - DARMSTADT Hochschuididaktische Arbeitsstelle

Mehr

KULTURSTIFTUNGEN IM OLDENBURGER LAND

KULTURSTIFTUNGEN IM OLDENBURGER LAND KULTURSTIFTUNGEN IM OLDENBURGER LAND Aalke-Steffens-Claussen-Stiftung Joachim Gruben Förderung des Künstlerhauses Jan Oeltjen e.v. in Jaderberg Bezirksverband Oldenburg -Körperschaft des öffentlichen Rechts-

Mehr

Bereitschaftspraxis Erlangen Bauhofstraße 6 91052 Erlangen. Tel.: 09131 816060 www.notfallpraxis-erlangen.de

Bereitschaftspraxis Erlangen Bauhofstraße 6 91052 Erlangen. Tel.: 09131 816060 www.notfallpraxis-erlangen.de Mittelfranken Erlangen Fürth Hersbruck Lauf Bereitschaftspraxis Erlangen Bauhofstraße 6 91052 Erlangen Tel.: 09131 816060 www.notfallpraxis-erlangen.de Notfallpraxis am Klinikum Fürth (Untergeschoss ehemalige

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB,

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Jubiläums 200 Jahre wissenschaftliche Bibliotheken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart am 8. September

Mehr

www.journale.at www.journale.at 8.000 Stunden ORF-Hörfunkjournale von 1967 bis 1999

www.journale.at www.journale.at 8.000 Stunden ORF-Hörfunkjournale von 1967 bis 1999 8.000 Stunden ORF-Hörfunkjournale von 1967 bis 1999 Nichts ist älter als Nachrichten von gestern? Wirklich? Diskussionen über die Nutzung der Kernkraft, Österreichs Haltung zur EU, die Finanzierung der

Mehr

Neue Wege in der Ausbildung: Berufspädagogische Chancen und betriebliche Herausforderungen

Neue Wege in der Ausbildung: Berufspädagogische Chancen und betriebliche Herausforderungen Neue Wege in der Ausbildung: Berufspädagogische Chancen und betriebliche Herausforderungen Manfred Eckert Universität Erfurt Fachgebiet Berufspädagogik und berufliche Weiterbildung! Betriebliche Ausbildung!

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem?

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Vortrag zur SGKM-Tagung in Winterthur Universität Fribourg, DSS-DGW Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Mehr

h ~k~m~~~il~ ~ ~ ~ t t\'larkus Lobner & Nikolaus Kokusz (t) Synopsis i\1ehr Informationen auf: http://lebensangst.crow-video.at

h ~k~m~~~il~ ~ ~ ~ t t\'larkus Lobner & Nikolaus Kokusz (t) Synopsis i\1ehr Informationen auf: http://lebensangst.crow-video.at h ~k~m~~~il~ ~ ~ ~ t t\'larkus Lobner & Nikolaus Kokusz (t) Synopsis In der Vojvodina Ansiedlung. Alltagsleben. Nachbarschaft. Nationalsozialismus. Vertreibung. Arbeitslager. Hungertod. Massengräber. Verzweiflung.

Mehr

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben Hans Werner Rössing Charta und Seniorennetzwerk Zwei Projekte aus dem Bundesfamilienministerium Projekt 1 Charta der Rechte hilfe und pflegebedürftiger Menschen Entstand

Mehr

Grundwissen Latein (vgl. Campus I)

Grundwissen Latein (vgl. Campus I) Grundwissen Latein (vgl. Campus I) In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Grundvokabular; Techniken des Wörterlernens und -wiederholens; wesentliche Prinzipien der Wortbildung;

Mehr

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I:

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I: Fach: Gesundheit und Ernährung Modul 1 des Moduls 6 S 270 h 1 Gesundheitswissenschaften I: Theorien von Gesundheit und Krankheit Das Modul gibt eine Einführung in die Grundlagen und Grundbegriffe der Gesundheitswissenschaften

Mehr

Roter Weinbergpfirsich

Roter Weinbergpfirsich Roter Weinbergpfirsich Baum des Jahres 2000 für Frankens Weinberge Gehölze prägende Bestandteile von Weinbergen Direktion für Ländliche Entwicklung Würzburg Der rote Weinbergpfirsich Der rote Weinbergpfirsich

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Bibliothek im FoKuS Selm

Bibliothek im FoKuS Selm Bibliothek im FoKuS Selm Informationen in Leichter Sprache Die Bücherei in Selm heißt: Bibliothek im FoKuS. Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Wo ist die Bücherei? Bibliothek im FoKuS Selm Willy-Brandt-Platz

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Version September 2009 Promotionen: Die Jahreszahlen geben den Abschluß des Verfahrens wieder) HEINZ LEONHARD KRETZENBACHER: Rekapitulation. Textstrategien

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

Aktive Jugendkultur in der Offenen Jugendarbeit des Kantons Solothurn

Aktive Jugendkultur in der Offenen Jugendarbeit des Kantons Solothurn Aktive Jugendkultur in der Offenen Jugendarbeit des Kantons Solothurn Verband für Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kanton Solothurn Niklaus Konrad-Strasse 18 4500 Solothurn Tel. 032 621 31

Mehr

Service Learning - Lernen durch Engagement. am Franz-Ludwig-Gymnasium und am Kaiser-Heinrich-Gymnasium in Bamberg

Service Learning - Lernen durch Engagement. am Franz-Ludwig-Gymnasium und am Kaiser-Heinrich-Gymnasium in Bamberg Service Learning - Lernen durch Engagement am Franz-Ludwig-Gymnasium und am Kaiser-Heinrich-Gymnasium in Bamberg 11 Jahre Partnerschaft mit den Bamberger Lebenshilfe-Werkstätten Beteiligte Schüler und

Mehr

50 Jahre Verein deutscher Archivare

50 Jahre Verein deutscher Archivare 50 Jahre Verein deutscher Archivare Bilanz und Perspektiven des Archivwesens in Deutschland Referate des 67. Deutschen Archivtags und des Internationalen Kolloquiums zum Thema: Die Rolle der archivarischen

Mehr

Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger. Neues Veranstaltungprogramm

Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger. Neues Veranstaltungprogramm Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger INHALT Neues Veranstaltungprogramm Studium universale: Verlust und Neubeginn Aktuelle Medienpräsentationen Games Angebot

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge Protokoll Workshop in der Gemeinde Brekendorf am Mittwoch, den 06.03.2013, von 19:00 bis 22:30Uhr im Restaurant Waldhütte Veranstalter: Gutachter / Moderation:

Mehr

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten.

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Exportmodule des Bachelor of Arts-Studienganges "Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft" für den Bachelor of Arts-Studiengang "Archäologische Wissenschaften" I.) Übersicht Einführungsmodul Allgemeine

Mehr

Wodurch Bilder wirken

Wodurch Bilder wirken Martin Schuster Wodurch Bilder wirken Psychologie der Kunst Mit einem Beitrag von Manfred Koch-Hillebrecht Inhalt Einleitung 9 1 Kunstpsychologie - worum geht es dabei? 10 1.1 Der Untersuchungsgegenstand

Mehr

Fotografiegeschichte aus Vorarlberg

Fotografiegeschichte aus Vorarlberg Fotografiegeschichte aus Vorarlberg Es ist uns als Rohnerhaus ein großes Anliegen, die Vielfalt und den Gehalt regionaler Kunst zu zeigen und KünstlerInnen aus Vorarlberg auszustellen. Jede Region hat

Mehr

Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung

Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung Dezember 2014 Präsentation der Ergebnisse und Übergabe an die Bundesministerinnen Gabriele Heinisch-Hosek und Sophie Karmasin am 10.12.2014 im Parlament. Liechtensteinstr.

Mehr

Repräsentative Büroadresse in Niedrig Energie Haus

Repräsentative Büroadresse in Niedrig Energie Haus Scout-ID: 80580737 Objekt-Nr.: 215_61_11 Ihr Ansprechpartner: Sachwert Conzept Immobilien GmbH Herr Christoph Heitzer Nebenkosten: Verfügbar ab: Mietdauer: Objektart: 80,00 EUR pro Monat oder pro m² (entsprechend

Mehr

1 EINLEITUNG. 1 und andere Sinngehalte traten an diese Stelle. Mit dieser Bedeutungsveränderung

1 EINLEITUNG. 1 und andere Sinngehalte traten an diese Stelle. Mit dieser Bedeutungsveränderung 1 EINLEITUNG Die Hochzeit stellte stets ein besonderes und einschneidendes Ereignis im Lebenslauf eines Menschen dar. Je nach Zeitalter oder Kultur wurde sie zwar unterschiedlich gefeiert, aber immer bedeutete

Mehr

19 Dokumentation mit Präsentation sowie fachdidaktisches Kolloquium mit Schwerpunkt im projektorientierten Arbeiten

19 Dokumentation mit Präsentation sowie fachdidaktisches Kolloquium mit Schwerpunkt im projektorientierten Arbeiten 19 Dokumentation mit Präsentation sowie fachdidaktisches Kolloquium mit Schwerpunkt im projektorientierten Arbeiten Wahl des Präsentationsfachs und des Themas Wahl des Präsentationsfaches Spätester Termin

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Schulwettbewerb Erster Weltkrieg

Schulwettbewerb Erster Weltkrieg Schulwettbewerb Erster Weltkrieg Der Erste Weltkrieg Ausschreibung eine Schulwettbewerbs Ausschreibung eines Schulwettbewerbs zum Ersten Weltkrieg Schulstufen: 6 bis 12 (ab 2. Klasse HS/NMS/AHS bis 8.

Mehr

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Ressortübergreifendes Modellprojekt von vier bayerischen Staatsministerien Hintergründe und Ziele des Projektes PLANUNGSBÜRO SKORKA Architektur. Stadtplanung.

Mehr

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung gibt es seit vielen Jahren. Institut ist das schwierige Wort für: eine Schule für Erwachsene.

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

Wie persönliche Mythen unser Selbstbild formen Leitfaden zur Erforschung des eigenen Mythos

Wie persönliche Mythen unser Selbstbild formen Leitfaden zur Erforschung des eigenen Mythos Wie persönliche Mythen unser Selbstbild formen Leitfaden zur Erforschung des eigenen Mythos Nach Dan P. McAdams (1996). Das bin ich. Wie persönliche Mythen unser Selbstbild formen. Hamburg: Kabel. 1. Welche

Mehr

Costa Rica ein Ruhepol zwischen den Kontinenten. Worin besteht seine Attraktivität für den universitären Austausch?

Costa Rica ein Ruhepol zwischen den Kontinenten. Worin besteht seine Attraktivität für den universitären Austausch? Costa Rica ein Ruhepol zwischen den Kontinenten. Worin besteht seine Attraktivität für den universitären Austausch? Dr. Susanne Müller-Using Wissenschaftliche Leitung Costa Rica Zentrum International vergleichende

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ DENKMALSCH Informationen UTZ HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ Informationen für die Presse Bonn, den 14. August 2012 Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 12.

Mehr

Industriebilder. Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts. Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006

Industriebilder. Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts. Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006 Industriebilder Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006 Leoben 2006 Universitätsbibliothek der Montanuniversität

Mehr