Qualitätsmanagement bei RWE am Beispiel des Kesselwerkstoffs T24

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmanagement bei RWE am Beispiel des Kesselwerkstoffs T24"

Transkript

1 Qualitätsmanagement bei RWE am Beispiel des Kesselwerkstoffs T24 Ralf Nowack, Christoph Götte und Simon Heckmann Abstract Quality management at RWE, using T24 boiler material as an example As a result of changing market demands for greater efficiency and flexibility in power stations, plant operators are faced with one of their biggest challenges of recent decades. Particular attention is required in choosing suitable materials for performing much more efficiently, while maintaining flexibility. Operators quality management systems have an ever more significant role to play, in particular against the backdrop of international procurement and the cost pressure facing manufacturers and suppliers. RWE Technology has made prompt organisational adjustments to meet this challenge by making the executive management of the company directly responsible for quality management in order to tackle quality-related issues with a structured approach to quality planning, assurance and monitoring. By founding the Quality Centre of Competence (QCC), the division has been re-organised to enable measures to be developed and implemented in conjunction with project work and the Engineering division which are aimed at delivering sustainable responses promptly to quality problems on all current projects. This is illustrated in the article below based on the quality deficiencies in connection with the T24 diaphragm pipe material which is currently used in the hard coal and lignite-fired power stations which are under construction in Europe. Autoren Dr.-Ing. Ralf Nowack RWE Technology GmbH CPO, Essen/Deutschland Dipl.-Ing. Christoph Götte RWE Technology GmbH TCB, Essen/Deutschland Dr.-Ing. Simon Heckmann RWE Technology GmbH QCC, Essen/Deutschland Einleitung Die europäischen Betreiber stehen vor der Herausforderung, ihren Kraftwerkspark in einem bisher nicht gekannten Ausmaß zu erneuern. Die neuen Kraftwerke werden durch einen hohen Wirkungsgrad deutlich die CO 2 -Emissionen und den spezifischen Brennstoffbedarf senken sowie durch zusätzliche Maßnahmen in der Rauchgasreinigung weitere Emissionen im Vergleich zum bestehenden Kraftwerkspark verringern. Um insbesondere bei den Steinkohle- und Braunkohleanlagen höhere Wirkungsgrade erreichen zu können, müssen die Frischdampf- und Zwischenüberhitzungstemperaturen weiter angehoben werden. Diese Temperaturerhöhung erfordert den Einsatz von neuen Werkstoffen in der Dampferzeugung, den Dampfleitungen und der Dampfturbine. Nach nahezu 5 Jahren ohne Kraftwerksneubauten in Deutschland stellen die zurzeit angestoßenen Neubauprojekte die Betreiber vor vielschichtige Anforderungen im Projekt- und Qualitätsmanagement. Dies betrifft insbesondere das Management der Zulieferer und die Qualitätskontrolle ihrer Produkte bei Herstellung und Montage sowie ein engmaschiges Expediting im Rahmen der Fertigung. Darüber hinaus ist die Implementierung eines professionellen Claim Managements vor dem Hintergrund des erhöhten Risikos durch internationale Beschaffung und der Professionalisierung des Claim Managements der Lieferanten zwingend erforderlich. Das Qualitätsmanagement des Betreibers erfordert die Umsetzung einer nachhaltigen Qualitätsstrategie, die sich in einer handlungsfähigen, selbst lernenden Organisation mit den an die jeweiligen Bedürfnisse entsprechend angepassten Prozessen darstellt. Diese bedarfsorientierte und projektspezifische, aber dennoch integrierte Prozessführung erzeugt den Dreiklang von Projekt-, Qualitätsmanagement und Engineering, der Prozesseffizienz und -exzellenz und damit optimierten Ressourceneinsatz auszeichnet. Nur ein für die Erfordernisse der Abwicklung von Großprojekten aufgestelltes Qualitätsmanagement ist in der Lage, den auftretenden Herausforderungen mit proaktiver Qualitätsplanung, -sicherung und -kontrolle (im Sinn des geschlossenen Qualitätszyklus) entgegenzutreten. Dieser Aufgabe stellt sich die RWE Technology mit dem Quality Centre of Competence (QCC). Einsatz des Werkstoffs T24 Der Werkstoff T24 wurde für den Einsatz in der neuen Generation von Dampferzeugern entwickelt und zeichnet sich durch hohe Zeitstandfestigkeiten im Vergleich zu seinen Vorgängern aus. T24 kommt aktuell in Westeuropa in 3 Neubauprojekten von Steinkohle- und Braunkohlekraftwerken in Deutschland, den Niederlanden und der Tschechischen Republik zum Einsatz. In diesen Anlagen ist der Werkstoff T24 in Membranrohrwänden und Bündelheizflächen verbaut sowie wird für innere Tragrohre eingesetzt. Die relevanten Neubauprojekte sind im B i l d dargestellt. Diese Anlagen haben insgesamt eine installierte Leistung von rund MW. Die Braunkohle-Blöcke BoA 2 und 3 F und G am Standort Neurath sowie die Steinkohle- Doppel blockanlagen an den Standorten Westfalen D und E und Eemshaven A und B repräsentieren davon ein gutes Drittel. Ziel ist eine faktenbasierte Analyse, um sachorientierte Entscheidungen treffen zu können. Qualifizierung Zur weiteren Steigerung der Wirkungsgrade der Steinkohlekraftwerke auf 46 bzw. 43 % der Braunkohlekraftwerke waren zur Erreichung höherer Frischdampftemperaturen von 600 C neue Werkstoffe für die Überhitzer- Endstufen erforderlich. Auch für die als Verdampferwände und als Membranwand konstruierten ersten Überhitzer-Stufen mussten geeignete Werkstoffe entwickelt werden. Diese Werkstoffe sollten eine höhere Warmstreckgrenze und insbesondere eine höhere Zeitstandfestigkeit als der bisher übliche Membranwandwerkstoff 3CrMo4-5 besitzen. Gleichzeitig sollte der Werkstoff sich in der Membranwand als Unterpulver-verschweißte Rohr-Steg-Rohr-Verbindung verarbeiten lassen, ohne eine Spannungsarmglühung zu erfordern. Somit konnte die Wahl nicht auf Werkstoffe wie 0CrMo9-0 oder X0CrMoVNb9- (P9) fallen. VGB PowerTech /20

2 Anlagen Betreiber Standort Datteln 4 E.ON Datteln Anzahl Blöcke MW 00 E.ON - Maasvlakte 3: 00 MW Electrabel - Maasvlakte: 800 MW Electrabel - Wilhelmshaven: 800 MW Walsum 0 Moorburg STEAG/EVN Vattenfall Walsum Moorburg Vattenfall - Moorburg 3-4: 2x 820 MW EEM: 2x 800 MW Hamburg Groningen Westfalen D-E RWE Power Hamm STEAG - Walsum 0: 750 MW Berlin Rheinhafen RDK 8 GKM 9 EnBW GKM Karlsruhe Mannheim 9 9 Rotterdam E.ON - Datteln 4: 00 MW Trianel - Lünen: 750 MW WES: 2x 800 MW Wilhelmshaven GDF SUEZ Wilhelmshaven 800 Brüssel BoA 2 und 3: 2x 00 MW Dresden Köln Vattenfall - Boxberg Block R: 675 MW Boxberg Block R Neurath G-F Vattenfall RWE Power Boxberg Neurath CEZ - Ledvice 660 MW Prag Eemshaven A-B RWE Power Eemshaven GKM - GKM 9: 92 MW Rotterdam Maasvlakte 3 GDF SUEZ E.ON Rotterdam Rotterdam Strasbourg Stuttgart EnBW - Reinhafen RDK 8: 92 MW Ledvice CEZ Ledvice 660 Zürich Bild. Neubauprojekte mit dem Werkstoff T24. Mitte der 990er-Jahre wurde die Untersuchung neuer Werkstoffe im Rahmen des AVIF- Forschungsvorhabens begonnen, die für die Membranrohrwand den von Vallourec & Mannesmann entwickelten T24 als aussichtsreichsten Werkstoff identifizierten. Im Einzelnen waren dies: FDBR/VGB-Forschungsvorhaben Qualifizierung von Werkstoffen zum Einsatz in Dampferzeugeranlagen mit erhöhten Temperaturen (A 77, Laufzeit: 994 bis 998) Forschungsvorhaben Nachweis der Langzeiteigenschaften von Schweißverbindungen moderner Stähle für den Einsatz in Dampferzeugern im Bereich bis 620 C (A 29 Laufzeit: 998 bis 200) Begleitend zu diesen Untersuchungen wurde der Werkstoff in Erprobungsprojekten unter anderem im E.ON-Kraftwerk Scholven im Projekt Comtes 700 und im EnBW-Kraftwerk Altbach als Testfläche in der Membranrohrwand eingesetzt. Für den Werkstoff T24 standen die Verschweißbarkeit als WIG- und UP- Naht, das Korrosionsverhalten der ungeglühten WIG-Schweißnähte und das Zähigkeitsund Zeitstandverhalten von WIG-Schweißnähten im Vordergrund der Untersuchung. Neben dem Nachweis, dass auch die Schweißnähte des Werkstoffs die Anforderungen hinsichtlich Warmfestigkeit und Zeitstandfestigkeit, die an das Grundmaterial gestellt wurden, einhalten konnten, stand hier der Nachweis im Fokus, dass der Werkstoff aufgrund seiner besonderen chemischen Zusammensetzung auch ohne Wärmenachbehandlung eingesetzt werden sollte. Die ungeglühten Schweißnähte müssen dafür ausreichend thermisch stabil, duktil und ohne Risse zu schweißen sein. Schon zum Zeitpunkt dieser Untersuchungen war bekannt, dass der Werkstoff T24 als Membranwandwerkstoff anspruchsvoller in der Verarbeitung ist als seine Vorläufer, die Werkstoffe 6Mo3 und 3CrMo4-5. Für den Werkstoff T24 liegt die Eignungsfeststellung durch die VdTÜV-Werkstoffblätter vor, und seine technischen Lieferbedingungen sind unter anderem in der DIN EN 026, Teil 2, und der VGB-Richtlinie VGB R 09 festgelegt. Für die RWE-Projekte wurde auf der Basis dieser Untersuchungen und Qualifizierungen dieser Werkstoff von den Herstellern als Membranrohrwerkstoff ausgewählt. Schadensereignisse Im März 200 kam es bei der Inbetriebnahme des neu gebauten Blocks Walsum 0 der STEAG zu erheblichen Verzögerungen. Zahlreiche Leckagen in T24-Rohrrundnähten waren nach dem Anfahren aufgetreten. Dem Vorfall wurde von den Betreibern eine hohe Priorität zugeordnet, sodass in der Folge die erste Arbeitssitzung des VGB zum Thema T24 einberufen wurde. Im August 200 wurden EEM WES BoA 2 und 3 Fertigung die bisher informellen Tätigkeiten dieses Arbeitskreises von einem Lenkungskreis (VGB LK T24) der Betreiber koordiniert und drei Arbeitsgruppen gebildet: Korrosion/Beizen/warme Inbetriebnahme. Thema: Werkstoff und Schadensmechanismus Schweißtechnische Verarbeitung/Qualitätssicherung/Prüfungen (Fertigung und Montage). Thema: Herstellung und Prüfung Alternative Reinigungsmethoden. Thema: Chemische Reinigung Ziel dieser Arbeitskreise war es, ein tieferes Verständnis des Schadensmechanismus zu erlangen und geeignete Maßnahmen zur Vermeidung daraus abzuleiten. Unabhängig davon wurden bei den Betreibern eigene Untersuchungen angestoßen. Im Oktober 200 wurde der neu errichtete Dampferzeuger Boxberg R von Vattenfall in Betrieb genommen und musste ebenfalls nach wenigen hundert Stunden außer Betrieb genommen werden, Fertigung Montage. Schaden Walsum Fertigung Montage Schaden Boxberg Schaden Walsum Montage Bild 2. Auftretende Schadensmeldungen während der Errichtung der RWE-Projekte. 2 VGB PowerTech /20

3 zu den Tragrohren Verdampfer Verdampfer Schaltungsvariante A Anfahrflasche weil es auch in diesem Projekt zu zahlreichen Leckagen gekommen war. Zuletzt kam es bei der Wiederinbetriebnahme von Walsum 0 im April 20 erneut zu erheblichen Schäden. Die RWE-Projekte befanden sich zu diesem Zeitpunkt in unterschiedlichen Phasen der Fertigstellung. Während zu Beginn der Situation in Walsum die beiden Blöcke der BoA 2 und 3 im Wesentlichen errichtet waren, befand sich Westfalen direkt vor der Druckteilmontage und die Fertigung der T24-Komponenten für Eemshaven hatte noch nicht begonnen (Bild 2). So wurden abhängig von der jeweiligen Projektphase geeignete Maßnahmen getroffen, um das Risiko eines Schadens während der Inbetriebnahme zu vermindern. Dazu wurden umfangreiche Untersuchungen durchgeführt, die die Verwendung sowie die Verarbeitung des T24 hinsichtlich der Schaltungsvarianten sowie des Parameterfensters im Fokus hatten. Verwendung des Werkstoffs T24 zu den Tragrohren Überhitzer Verdampfer Schaltungsvariante B Bild 3. Prinzipielle Schaltungsvarianten sowie Schadensschwerpunkte. Bei den im Bau und in der Inbetriebnahme befindlichen Anlagen gibt es unterschiedliche Materialkonzepte und Schaltungsvarianten. Grundsätzlich kommen zwei Schaltungsvarianten zum Einsatz. Variante A: Der Verdampfer beginnt am Trichtereintritt und endet am Austritt aus der Membranwand-Senkrechtberohrung Variante B: Der Verdampfer beginnt am Trichtereintritt und endet am Spiralrohrwandaustritt. Die Membranwand-Senkrechtberohrung ist als erster Überhitzer geschaltet. Der Werkstoff T24 wird in der Mehrzahl der Projekte in der Endstufe der Verdampferwand eingesetzt, in einigen Projekten aber auch Anfahrflasche Prinzipskizze 3CrMod4-5 T24 Schäden 3CrMo4-5 6Mo3 komplett vom Trichtereintritt bis zum Verdampferaustritt. Zudem wird T24 im ersten Überhitzer und den Tragrohren eingesetzt und findet häufig Einsatz in der Heizfläche des ersten Zwischenüberhitzers. Die Anlagen (Walsum 0 und Boxberg R), bei denen Schadensereignisse bei der Inbetriebnahme aufgetreten sind, sind zum einen unterschiedlich geschaltet und erfahren zum anderen auch unterschiedlichen Werkstoffeinsatz. Die einzelnen Schaltungsvarianten sowie die Schadensschwerpunkte sind im B i l d 3 dargestellt. Die Schäden liegen fast ausschließlich im Zweiphasen-Gemisch, im von Wasser durchströmten, als Verdampfer geschalteten Bereich. Es gibt von den geschädigten Anlagen bisher weder Berichte über Schäden in den Tragrohren oder weiteren Überhitzerheizflächen aus T24. bainitisch-martensitisch 20mm bainitisch 20mm Quelle: TÜV Rhld Schweißgutgefüge in der Wurzel bei verschiedenen Schweißparametern Verarbeitung Wie bereits erwähnt, war seit Beginn der Qualifizierung des T24 bekannt, dass der Werkstoff ein schmales Verarbeitungsfenster hat. Die Gefügestruktur des Grundmaterials wird als bainitisch beschrieben. Bisherige Werkstoffe der Membranrohrwand hatten hingegen ferritisches Gefüge. Bei der Verschweißung von T24 zeigte sich, dass die Einstellung eines bainitischen Gefüges in der Schweißnaht und der Wärmeeinflusszone (WEZ) sehr wohl möglich ist. Die exakte Einhaltung der Parameter der Verarbeitungsvorschriften und eine hohe handwerkliche Fertigkeit der Schweißer sind erforderlich, um den Anforderungen an die Verarbeitung gerecht zu werden. Typische Beschreibungen der heute verschweißten Nähte lauten bainitisch-martensitisch. Im B i l d 4 sind zwei sich ergebende Gefüge dargestellt: ein typisches bainitisch-martensitisches Schweißgutgefüge und ein mit exakter Einhaltung der Schweißparameter geschweißtes Gefüge, das dem Grundwerkstoff ähnlich, als bainitisch anzusehen ist. Schadensmechanismus Als Schadensmechanismus wurde bei der Untersuchung der Schäden in den Anlagen Walsum 0 und Boxberg R die Wasserstoff-induzierte Spannungsrisskorrosion (H-SpRK, englisch: H-SCC, Hydrogen-induced Stress Corrosion Cracking) identifiziert. H-SpRK kann bei Zusammenwirken von einem empfindlichen Werkstoffzustand (zum Beispiel ein martensitisches Gefüge), kritischen Spannungen und dem Vorliegen eines chemischen An- Parameterfenster Vorwärmtemperatur T23, T24 VM2-SHC (CB2), X20 P92, E9 P9 Ni-Basis Super 304 H P23, P24 0CrMo9-0 6Mo3, 3CrMo4-5 unlegierte Stähle Zwischenlagentemperatur Schweißprozesse Stromstärke, Spannung Geschwindigkeit Lagenaufbau Raupendicke Quelle: Böhler Welding Group Bild 4. Parameterfenster und mögliche Gefügevarianten des Schweißguts. VGB PowerTech /20 3

4 Empfindlicher Werkstoffzustand Empfindlicher Werkstoffzustand des Grundwerkstoffs und/oder der Schweißverbindung aufgrund von chemischer Zusammensetzung, Gefüge, Oberflächenbeschaffenheit, ect. Auslösenden Mediums Vorliegen eines chemischen Angriffsmittels (Wasserstoff) Bild 5. Voraussetzungen für H-SpRK. griffsmittels (hier Wasserstoff, H) auftreten. Die Voraussetzungen für H-SpRK sind im B i l d 5 dargestellt. Es wurde unter anderem in den VGB-Arbeitskreisen berichtet, dass die Schäden stets an einer Schweißnaht liegen und sowohl parallel als auch quer zur Rohrlängsachse ausgerichtet sein können. Der Riss verläuft sowohl transals auch interkristallin durch den Werkstoff, beginnend auf der Medium-berührten Seite (Rohrinnenseite). Viele quer zur Rohrlängsachse verlaufende Risse beginnen in der wurzelseitigen Wärmeeinflusszone und verlaufen makroskopisch gerade und senkrecht zur Oberfläche durch WEZ und Schweißgut zur Oberfläche, ohne sich dabei von der Fusionslinie ablenken zu lassen. Auch bei parallel zur Rohrlängsachse liegenden Rissen richtet sich der Riss allein nach der Spannung aus. Ursachenuntersuchung Von den Herstellern wurden für das Projekt BoA 2&3 folgende Maßnahmen umgesetzt: Externe Spannungen mindern durch eine Wärmebehandlung des fertig errichteten Kessels bei 450 bis 500 C über einen Zeitraum von 24 bis 48 h. Die Aufwärmung wurde durch mobile Ölbrenner, die in unterschiedlichen Ebenen den Feuerraum erhitzten, durchgeführt. Verbunden wurden diese Maßnahmen mit dem Umbau des Rauchgasabzugs zur Optimierung der Wärmebehandlung und der Installation einer Durchströmung mit warmer Luft im gesamten Druckteil, um die Wärmedehnungen zwiempfindlicher Werkstoffzustand auslösendes Medium Bei den Herstellern und bei den Betreibern wurden Untersuchungen unternommen, um sowohl die Ursache als auch die Einflussfaktoren der aufgetretenen Schäden zu verstehen und Abhilfemaßnahmen zu schaffen. Die drei zuvor beschriebenen Faktoren wurden als Ansatzpunkte der Untersuchungen verwendet: Einfluss des Mediums vermindern Spannungen vermindern Gefüge beeinflussen kritische Spannungen Kritische Spannungen Kritische Spannungen durch äußere Beanspruchung, durch Schweißspannungen, ect. C-Ring-Probe Jones-Probe Wärmebehandlungsversuch Quelle: VGB Quelle: VGB Quelle: RWE Bild 6. Untersuchungen bei Betreibern und Herstellern. In mehreren Laboren wurden Untersuchungen zum Einfluss des Beizens auf die Schädigungsbildung untersucht. Die betroffenen Betreiber, die Hersteller, der VGB und RWE über den TÜV Rheinland haben Beizversuche unternommen. Ziel der Versuche war es, sowohl die Wirkung der unterschiedlich konzentrierten Beizlösung auf Flusssäurebasis als auch die Rolle des Inhibitors CL4 und der in Rückstellproben gefundenen Verbindung H 2 S zu untersuchen. Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeiten lag auf der Untersuchung des Einflusses des Wasserstoffs aus der Magnetitbildung. Dazu wurden Autoklaven-Versuche bei VGB und Hersteller, später auch bei anderen, durchgeführt. Ziel der Versuche war die Feststellung der Bedingungen, die Schädigungen hervorrufen, bzw. ob sich Bedingungen finden lassen, die eine Schädigung vermeiden. Als kritischer Bereich für die Wasserstoffbildung wurde ein Temperaturbereich um 200 C festgestellt. In diesem Bereich tritt eine ungünstige Kombination der Bildung von atomarem Wasserstoff nach Schikorr, der vermehrten Aufnahme in den Werkstoff und der noch verminderten Möglichkeit des Werkstoffs, das H + -Ion wieder zu entlassen, auf. Daher wurde bei den Versuchen eine Temperatur von größer 300 C identifiziert, die dem Werkstoff bei bereits wieder verminderter Bildung von H + bei dieser Temperatur die Austrittsdiffusion von H-Ionen (Soaking Wasserstoffglühung) ermöglicht. Darüber hinaus besteht ein Zusammenhang zwischen der Wasserstoffbildung und dem ph-wert des Kesselspeisewassers. So kann bei höheren ph-werten ein sich ausbildendes lokales Maximum für die Wasserstofffreisetzung deutlich vermindert werden. Neben der Vermeidung bzw. der Verminderung des Wasserstoffeinflusses stand die Minderung der inneren und äußeren Spannungen im Fokus der Untersuchungen. Im B i l d 6 sind unterschiedliche Untersuchungen beispielhaft dargestellt. Zur Minderung der Spannungen gibt es zwei Ansätze: Wärmebehandlung bei niedrigen Temperaturen im Anschluss an die Montage. Die Wärmebehandlung bei niedrigen Temperaturen wird durchgeführt, um eine Umlagerung der externen Spannungen zu erhalten. Hierzu sind im Vorfeld beim TÜV-Rheinland die RWE-Untersuchungen der Eigenspannungen mit der Bohrlochmethode vorgenommen worden. Die Spannungsmessungen mit der Bohrlochmethode haben eine Verringerung der maximalen Eigenspannungen um circa 20 % gezeigt. Dies konnte später durch röntgendiffraktometrische Untersuchungen am Block F der BoA 2 und 3 bestätigt werden. Spannungsarmglühung des Werkstoffs bei einer Temperatur circa 50 C unterhalb der Anlasstemperatur. Die Wärmebehandlung bei Spannungsarmglühtemperatur, wie im VdTÜV-Werkstoffblatt vorgegeben, senkt nicht nur wesentlich die Spannungen im Schweißnahtbereich, sondern beeinflusst auch das Gefüge der Schweißnaht positiv. Zum technischen Nachweis der Durchführbarkeit der Wärmebehandlung von Montagenähten in der Membranrohrwand sind Versuche auf Veranlassung des VGB LK T24 unternommen worden. Auch wenn diese Entwicklung in den bisher laufenden Neubauprojekten nicht mehr umgesetzt werden kann, so kann sie doch für die Zukunft von Bedeutung sein. Umgesetzte Maßnahmen im RWE-Projekt BoA 2 und 3 4 VGB PowerTech /20

5 Vermeidung des auslösenden Mediums (Wasserstoff) Optimierung der chemischen Reinigung (Beizen) Optimierung Wasserchemie des Kesselwassers Optimierung der Anfahrprozedur empfindlicher Werkstoffzustand auslösendes Medium kritische Spannungen Vermeidung kritischer Spannungen Wärmebehandlung bei 450 bis 500 C nach Fertigstellung nachgeschaltete Maßnahmen verringert werden. Für die im Bau befindlichen Komponenten kann durch exakte Einhaltung der Vorgaben und mit verstärkter Qualitätssicherung das Risiko von Verarbeitungsfehlern gemindert werden. Im Rahmen des VGB wird intensiv untersucht, inwieweit durch weitere Maßnahmen, wie der Wärmebehandlung von Schweißnähten, das Risiko zusätzlich verringert werden kann. Bild 7. Im Projekt BoA 2&3 umgesetzte Maßnahmen. Planung Fertigung T24-spezifische Schulung und Qualifikation der Schweißer Verstärkte Fertigungsüberwachung Verbesserte Schweißnahtqualität durch konsequente Einhaltung der Parameter Wärmebehandlung der Membranrohrwand-Bretter Wärmebehandlung des Übergangsstücks Act schen den Heizflächen und den verbindenden Rohrleitungen zu vereinheitlichen. Optimierte Beizung. Um den Einfluss des Beizens als Schadensursache zu vermindern, wurden die T24-Bereiche beim Beizen ausgespart (circa 25 % der gesamten Heizfläche). Optimierte Wasserchemie beim Anfahrprozess. Hierzu wurden ein hoher ph-wert eingestellt und der O 2 -Gehalt im Speisewasser auf unter 20 ppm abgesenkt (alkalische Fahrweise). Die Speisewasseraufbereitung wurde dazu mit einer externen mobilen Wasseraufbereitung mit einer Hydrazin- Vorlage ausgestattet, um sehr O 2 -armes Wasser in ausreichender Menge zur Verfügung stellen zu können. Optimierung der Anfahrprozedur. Beim Anfahren wurde ein erhöhter Temperaturgradient gewählt. Der Gradient wurde bis zum Erreichen einer Dampftemperatur im Bereich des Verdampferaustritts von > 300 C beibehalten. Diese Temperatur wurde über einen längeren Zeitraum gehalten. Die Maßnahme wurde mit einem Hilfsdampferzeuger abgesichert, sodass, falls es zu einer Störung der Brenner kommen sollte, Check Montage T24-spezifische Schulung und Qualifikation der Schweißer Verstärkte Bauüberwachung Verstärkte Schweißaufsicht Verbesserte Schweißnähte durch konsequente Einhaltung der Parameter In Untersuchung: Wärmebehandlung von Montagenähten Lessons learned (PDCA) Bild 8. Wirkungsketten in zukünftigen RWE-Projekten. Plan Do Inbetriebnahme Optimierung des Beizens Optimieren der chemischen Zusammensetzung des Speisewassers Angepasste Anfahrprozedur Wärmebehandlung bei 450 bis 500 C durch Einspeisung des Hilfsdampfs die Mindesttemperatur für einen gewissen Zeitraum sichergestellt werden konnte. Die bisherigen Erfahrungen mit diesen Vorgaben sind positiv, allerdings bleibt das weitere Verhalten der Anlage unter Volllast-Betriebsbedingungen abzuwarten. Die im Projekt BoA 2&3 umgesetzten Maßnahmen sind im B i l d 7 zusammengefasst. Abgeleitete Schlüsse Aus den Erkenntnissen der bisherigen Inbetriebnahme und den durchgeführten Untersuchungen lassen sich folgende Schlüsse ziehen: T24 ist zur Verwendung als Membranwandwerkstoff geeignet. Projektspezifische Anforderungen und das detaillierte Kesseldesign sind dabei zu beachten. Der Verarbeitung ist besondere Aufmerksamkeit zu widmen bezüglich: Schweißparameter; Schweißerqualifikation, Handfertigkeit; Schweißaufsicht Auch in den bereits fertig gestellten Anlagen kann das bestehende Risiko durch Zusammenfassung und Ausblick Die aus dem Projekt BoA 2 und 3 abgeleiteten Lessons Learned sind Grundlage für die Maßnahmen der Folgeprojekte und können mit den weiteren Erfahrungen Grundlage für zukünftige Projekte sein. Grundsätzlich stellt dieser Lessons-Learned-Prozess einen wesentlichen Stützpfeiler des projektübergreifenden, gesamten Qualitätsmanagements dar. Wesentlich für den Erfolg ist dabei immer das enge Ineinandergreifen organisatorischer, prozessualer und technischer Maßnahmen. Wirkungsketten zukünftiger Projekte sind im B i l d 8 dargestellt. Für die Steinkohleprojekte Westfalen und Eemshaven ist die analoge Anwendung der im Projekt BoA 2 und 3 durchgeführten und die Durchführung weiterer Maßnahmen durch die Hersteller vorgesehen. Zunächst werden die Schweißer von den Lieferanten durch T24- spezifische Schulungen in Fertigung und Montage unterrichtet, um die Schweißvorgaben optimal umsetzen zu können. Die Betreiberseitige Überwachung der Fertigung und Montage ist intensiviert worden, um die Einhaltung der Schweißvorgaben enger zu verifizieren. Durch die Spannungsarmglühung des Übergangstücks von Spiral- auf Senkrechtberohrung werden das Spannungsniveau in dieser Komponente gesenkt und die Gefügeeigenschaften verbessert. Zu Beginn der Inbetriebnahme sollen die bereits im Projekt BoA 2 und 3 umgesetzten Maßnahmen zur Verringerung der Spannungen durch eine Wärmebehandlung bei 450 bis 500 C und zur Verminderung des auslösenden Mediums Wasserstoff durchgeführt werden. Es zeigt sich, dass RWE Technology angemessen aufgestellt ist, um die Qualitätsprobleme im Zusammenhang mit dem Kesselwerkstoff T24 nachhaltig zu verfolgen und den erforderlichen Erfahrungsaustausch zwischen den Projekten sicherzustellen. Dadurch ist das Unternehmen in der Lage, mit Fachexpertise in Schlüsselpositionen schnell auf Qualitätsprobleme in den Projekten reagieren zu können. In enger Zusammenarbeit mit den Projekten sowie den Bereichen Qualität und Engineer ing konnten Maßnahmen eingeleitet werden, die zu einer Minimierung der Risiken aufgrund der beschriebenen Qualitätsprobleme in den aktuellen Projekten geführt haben. VGB PowerTech /20 5

6 VGB PowerTech International Journal for Electricity and Heat Generation Vo lu me 90/200 ISSN K Volume 85/2005 ISSN K Vo lu me 89/2009 ISSN K Con gress Is sue Fo cus: Pro Quality The Pro-quality Approach Quality in the Construction of New Power Plants Quality Monitoring of Steam Turbine Sets Supply of Technical Documentations Schwerpunktthema: Erneuerbare Energien Hydrogen Pathways and Scenarios Kopswerk II Prevailing Conditions and Design Arklow Bank Offshore Wind Park The EU-Water Framework Directive Vo lu me 89/2009 ISSN K Focus: VGB Congress Power Plants 2009 Report on the Activities of VGB PowerTech 2008/2009 EDF Group Reduces its Carbon Footprint Optimising Wind Farm Maintenance Concept for Solar Hybrid Power Plants Vo lu me 89/2009 ISSN K International Journal for Electricity and Heat Generation Publication of VGB PowerTech e.v. Vo lu me 89/2009 ISSN K Qualifying Power Plant Operators Focus: Power Plants in Competiton International Edition Focus: Maintenance of Power Plants Concepts of IGCC Power Plants Assessment of Generators for Wind Power Plants Technical Data for Power Plants Oxidation Properties of Turbine Oils Focus: Furnaces, Steam Generators and Steam Turbines USC 700 C Power Technology Ultra-low NO x Combustion Replacement Strategy of a Superheater Stage Economic Postcombustion Carbon Capture Processes New Power Plant Projects of Eskom Quality Assurance for New Power Plants Advantages of Flexible Thermal Generation Market Overview for Imported Coal Bitte kopieren >>> ausfüllen und per Post oder Fax zusenden Ja, ich möchte die VGB PowerTech abonnieren. Der Abonnementpreis beträgt aktuell 275, Euro zuzüglich Versand (Inland: 34, Euro) und MwSt. Das Abonnement verlängert sich jeweils um ein Jahr, wenn es nicht bis spätestens einen Monat vor Ablauf schriftlich beim Verlag gekündigt wird. Name, Vorname Straße PLZ Wohnort Telefon/Fax Per Fax oder im Fensterkuvert an die VGB PowerTech Service GmbH Fax-Nr Datum. Unterschrift Widerrufsrecht: Diese Vereinbarung kann ich innerhalb von 4 Tagen bei der VGB PowerTech Service GmbH, Essen, widerrufen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung. Ich bestätige dies durch meine 2. Unterschrift. Datum 2. Unterschrift

7 VGB PowerTech Internationale Fachzeitschrift für die Strom- und Wärmeerzeugung In allen Teilen der Welt ist die Erzeugung von Strom und die Bereitstellung von Wärme ein zentrales Thema von Technik, Wirtschaft und Politik sowie des alltäglichen Lebens. Experten sind dabei zuständig für den Bau und Betrieb von Kraftwerken, deren Entwicklung und Überwachung sowie die vielfältigen Aufgaben von Service und Management. Die Fachzeitschrift VGB PowerTech ist eine kompetente und international anerkannte Publikation für die Kraftwerksbranche. Sie erscheint jährlich -mal als deutschenglische Gemeinschaftsausgabe. Die VGB PowerTech informiert mit technisch-wissenschaftlichen Beiträgen und aktuellen Nachrichten zu allen wichtigen Fragen der Stromund Wärmeerzeugung. Themen: Entwicklung, Planung, Bau und Betrieb von Kraftwerken unter besonderer Berücksichtigung der Aspekte Betriebs- und Anlagensicherheit, Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit, Erforschung, Entwicklung und Einsatz neuer Technologien, Wettbewerbsfähigkeit unterschiedlicher Technologien und Gesetzgebung. Die VGB PowerTech erscheint bei der VGB PowerTech Service GmbH, Verlag technisch-wissenschaftlicher Schriften. Herausgeber ist der europäische Fachverband VGB PowerTech e.v. Ihr Ansprechpartner bei der VGB PowerTech Service GmbH: Gregor Scharpey, Tel.: , VGB PowerTech Service GmbH Postfach Essen Deutschland PT

8 VGB-PowerTech-DVD Mehr als Seiten Daten, Fakten und Kompetenz aus der internationalen Fachzeitschrift VGB PowerTech (einschließlich Recherchefunktion über alle Dokumente) Bitte kopieren, ausfüllen und per Post oder Fax zusenden Ich möchte die VGB-PowerTech-DVD 990 bis 200 (Einzelplatzversion) bestellen. 950, Euro* (Abonnent des VGB PowerTech Journal) 950, Euro* (Kein Abonnent des VGB PowerTech Journal) 2 Netzwerklizenz (Corporate License), VGB-Mitgliederversion (InfoExpert) sowie Lizenz Forschung und Lehre auf Anfrage (Tel ) * Zuzüglich MwSt. Jährliches Update: ) 50, Euro; 2 ) 350, Euro Das Update muss jährlich bestellt werden. Per Fax oder im Fensterkuvert an die VGB PowerTech Service GmbH Fax-Nr Name, Vorname Straße PLZ Ort Land Telefon/Fax Datum. Unterschrift Widerrufsrecht: Diese Vereinbarung kann ich innerhalb von 4 Tagen bei der VGB PowerTech Service GmbH, Essen, widerrufen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung. Ich bestätige dies durch meine 2. Unterschrift. Datum 2. Unterschrift

9 VGB PowerTech In allen Teilen der Welt ist die Erzeugung von Strom und die Bereitstellung von Wärme ein zentrales Thema von Technik, Wirtschaft und Politik sowie des alltäglichen Lebens. Experten sind dabei zuständig für den Bau und Betrieb von Kraftwerken, deren Entwicklung und Überwachung sowie die vielfältigen Aufgaben von Service und Management. Hier ist die VGB PowerTech die kompetente internationale Fachzeitschrift für den Kraftwerksbereich. Jährlich Ausgaben der deutsch-englischen Gemeinschaftsausgabe informieren mit Fachbeiträgen und Nachrichten zu allen wichtigen Fragen der Strom- und Wärmeerzeugung. Die VGB PowerTech erscheint bei der VGB PowerTech Service GmbH, Verlag technisch-wissenschaftlicher Schriften. Herausgeber ist der europäische Fachverband VGB PowerTech e.v. VGB-PowerTech-DVD 990 bis 200: Fachbeiträge der VGB Kraftwerkstechnik und VGB PowerTech digital Auf mehr als Seiten finden Sie das kompetente Fachwissen aus 2 Jahren VGB Kraftwerkstechnik (dt. Ausgabe bis 2000) und der Internationalen Fachzeitschrift VGB PowerTech (ab 200) mit: über 2300 Fachartikeln, allen Dokumenten im PDF-Format (bis zum Jahr 2000 aus technischen Gründen als nachbearbeiteter S/W-Scan), einer komfortablen Suchfunktion über alle Beiträge, als Volltextsuche bzw. gezielter Suche nach Autoren und Dokumententiteln. Navigieren Sie schnell zu den gesuchten Beiträgen mit wenigen Mausklicks. Die VGB-PowerTech-DVD ist erhältlich als Einzelplatzversion oder Netzwerklizenz für Unternehmen, Forschung und Behörden. Die Einzelplatzversion können Sie per Formular auf dem Post-/Faxweg bestellen, oder Sie nutzen unseren Online-Shop unter. Ein Angebot über eine Netzwerklizenz unterbreiten wir Ihnen gerne auf Anfrage. Mit dem VGB-PowerTech-Update können Sie Ihre DVD jährlich aktualisieren. Bitte bestellen Sie das Update jährlich separat. Ihr Ansprechpartner bei der VGB PowerTech Service GmbH: Jürgen Zimander, Tel.: , VGB PowerTech Service GmbH Postfach Essen Deutschland InfoExpert

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk E.ON Energie AG Helmut Tschaffon RWE Power AG Dr. Johannes Ewers VGB PowerTech e.v. Christian Stolzenberger Notwendigkeit der Kraftwerkserneuerung in Europa Anlass:

Mehr

IT-gestützte Planung und Steuerung der Instandhaltung Grundvoraussetzungen,

IT-gestützte Planung und Steuerung der Instandhaltung Grundvoraussetzungen, VGB PowerTech 6 l 2014 IT-gestützte Planung und Steuerung der Instandhaltung IT-gestützte Planung und Steuerung der Instandhaltung Grundvoraussetzungen, erste Implementierung und weitere Potenziale Martin

Mehr

Special shower enclosure - Sonderprodukte

Special shower enclosure - Sonderprodukte In order to face increasing needs of particular on size items for specific destination as Hotel, Motorhome/Caravan, Holiday cruiser, Beauty farm, old and disabled people Supplies, samo has developed a

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW

Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW VGB PowerTech 7 l 2014 Wartung und Instandhaltung von Gasmotoren-BHKW Ulrich Berns Abstract Maintenance and repair of gaspowered heat and power plants Gas-powered

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

Ein moderner Anlagenbauer Material- und Fertigungstechnik als Chance Markus Bremicker Andreas Harms

Ein moderner Anlagenbauer Material- und Fertigungstechnik als Chance Markus Bremicker Andreas Harms Ein moderner Anlagenbauer Material- und Fertigungstechnik als Chance Markus Bremicker Andreas Harms Ltg. QA/QC QA/QC Goslar, 13.02.2015 Überblick / Inhalt Fertigungstechnik als Chance für ein EPC Unternehmen?

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Prüfung vor Inbetriebnahme nach BetrSichV: Herausforderungen bei einer in Eigenverantwortung des Betreibers errichteten Dampfkesselanlage

Prüfung vor Inbetriebnahme nach BetrSichV: Herausforderungen bei einer in Eigenverantwortung des Betreibers errichteten Dampfkesselanlage Prüfung vor Inbetriebnahme nach BetrSichV: Herausforderungen bei einer in Eigenverantwortung des Betreibers errichteten Dampfkesselanlage Dipl.-Ing. Jörg Hendricks Geschäftsfeldleiter Kraftwerksbetrieb

Mehr

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH Seminarinhalt: Theorie: Die verschiedenen Werkstoffe und Ihr Verhalten beim Schweißen WIG-und MIG/MAG Schweißen Neue Verfahrensvarianten und deren Vorteile

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Aufgrund dieser Eigenschaften von Satelliten-Verbindungen spielen Sicherheitseigenschaften

Aufgrund dieser Eigenschaften von Satelliten-Verbindungen spielen Sicherheitseigenschaften * Viele geostationäre Satelliten sind mit digitaler Funktechnik ausgestattet und können neben Fernseh- und Rundfunkprogrammen auch Daten breitbandig übertragen. Insbesondere für strukturschwache Regionen,

Mehr

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Sampling & Analysing Systems NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Dr. Thiedig NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems HÖCHSTE SICHERHEITSSTANDARDS HIGHEST SAFETY STANDARDS Engineering, Produktion,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem?

Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem? Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem? Erfahrungsbericht aus dem europäischen Forschungsprojekt XPRESS Michael Peschl Harms & Wende GmbH & Co. KG Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen

Mehr

PREISLISTE SERVERHOUSING INTELLIGENTES OUTSOURCING MACHT ERFOLGREICH.

PREISLISTE SERVERHOUSING INTELLIGENTES OUTSOURCING MACHT ERFOLGREICH. Serverhousing BASIC Laufzeit Einrichtung Monatlich - pro Höheneinheit in einem 100 cm tiefen Rack 12 Monate 0,00 10,00 - inklusive Anschluss an die ODN-Infrastruktur - stabile und redundante Stromversorgung

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

Latest update: January 11, 2010

Latest update: January 11, 2010 Latestupdate:January11,2010 Belowyouwillfindallthedisclosablestockholdermotionsrelatingtotheagendaitemsofthe GeneralStockholders MeetingofThyssenKruppAGonJanuary21,2010,togetherwiththe responsebyheadofficetothecountermotions.

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie V. Hoenig, Düsseldorf Technisch-wissenschaftliche Zementtagung Nürnberg, 27./28. Oktober 2005 Gliederung Warum sprechen

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Dr.-Ing. Tomas Göpfert Dr.-Ing. Jörg Ackermann Prof. Dr.-Ing. Ninja Wohlfeil. Planung Entwicklung Weiterbildung

Dr.-Ing. Tomas Göpfert Dr.-Ing. Jörg Ackermann Prof. Dr.-Ing. Ninja Wohlfeil. Planung Entwicklung Weiterbildung Profil Ein fundiertes Fachwissen sowie unsere Kreativität und Flexibilität als Ingenieure ermöglichen es uns, Ihnen kompetente Forschungs- und Ingenieurdienstleistungen für das Bauwesen anzubieten. Die

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt IEWT 2015 in Wien www.dlr.de Folie 2 Dr. Yvonne

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 66 Seite 1 Dieser Newsletter enthält Informationen zu folgenden Themen EG-Orders neu auch an der Börse München Schlussnoten o o Versand im File-Transfer (Reg.über-Beziehung)

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013 Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Walter Haslinger & Lara Mertens BIOENERGY 2020+ & AEBIOM Wieselburg & Brüssel ETP RHC Basisdokumente 1 Vorstellung des Sektors / State of the

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Inspection of industrial installations

Inspection of industrial installations Inspection of industrial installations Elements of a systematic approach 1 Who speaks? Bernd Serr Regional Government of Freiburg, DE Permits, inspections IED forum and committee BREF-author 2 Content

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

EWM Qualitätsmanagement mit dem Meßsystem Q-DOC 9000, Schweißdatendokumentation leicht gemacht! D. Dzelnitzki, Mündersbach.

EWM Qualitätsmanagement mit dem Meßsystem Q-DOC 9000, Schweißdatendokumentation leicht gemacht! D. Dzelnitzki, Mündersbach. EWM Qualitätsmanagement mit dem Meßsystem Q-DOC 9000, Schweißdatendokumentation leicht gemacht! D. Dzelnitzki, Mündersbach Zusammenfassung Das EWM Schweißdaten-Dokumentationssystem Q-DOC 9000 ermöglicht

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Gliders powered by PSR Jet System

Gliders powered by PSR Jet System Gliders powered by PSR Jet System Ermittlung des Schubbedarfs für verschiedene Segelflugzeuge T=W/ε Vergleich Propeller vs. Jet Engine Konstruktive Vorteile einer Jet Engine Geringes Einbauvolumen >>>

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Einschätzung wie wichtig ist Condition Monitoring! Sehr wichtig Wichtig Nicht wichtig Keine Anwendung CM

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

PLANT SAFETY IS JUST A QUESTION OF PROPER TECHNOLOGY. Safe-Ring. The ange guard with diffuser and snap-lock

PLANT SAFETY IS JUST A QUESTION OF PROPER TECHNOLOGY. Safe-Ring. The ange guard with diffuser and snap-lock PLANT SAFETY IS JUST A QUESTION OF PROPER TECHNOLOGY Safe-Ring. The ange guard with diffuser and snap-lok A spray protetion ring for ange onnetions, whih intelligently ombines priniples of uid dynamis

Mehr

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 TÜV SÜD Gruppe Wir bieten Ihnen erfolgreiche Lösungen in den Bereichen Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Training Präsentiert von: Stephan Hild Berlin, 4. Juni 2013 TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy Fit for DVS Anerkannte DVS Bildungseinrichtung 2 DVS Lehrgänge 2013 Vorwort DVS Lehrgänge der DVS Kursstätte Messer Cutting Systems Academy In Zeiten zunehmenden

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Smart Technologies. Integrating Technologies as a key to a smarter and more efficient use of Ag Inputs

Smart Technologies. Integrating Technologies as a key to a smarter and more efficient use of Ag Inputs Smart Technologies Integrating Technologies as a key to a smarter and more efficient use of Ag Inputs Integrating Technologies The Challenge Food security is the major challenge for the future. Food security

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

EMC² Global Financial Services

EMC² Global Financial Services EMC² Global Financial Services Partner Bootcamp 10. Juni 2011 Bad Kleinkirchheim Christian Bauer 1 EMC Global Financial Services (GFS) GFS Technology Lifecycle und Finanzierungsprogramme für unsere Partner

Mehr