Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (2)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (2)"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Musikstunde Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV (2) Molière muckt auf Von Katharina Eickhoff Sendung: Dienstag 07. Juli Uhr Redaktion: Bettina Winkler Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Musik sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellungen über Telefon: 07221/ Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 Musikstunde mit Katharina Eickhoff Louis Toujours! Geschichte(n) von Ludwig XIV II: Molière muckt auf Indikativ Am Ende gewinnt Lully, und Molière ist tot. An Sonnenkönigs Hof hat Jean Baptiste Lully einen beeindruckenden Aufstieg hingelegt: So wunderbar illustriert und unterlegt seine Musik die Pracht und Macht Ludwigs, sie gibt dem tanzfreudigen König immer wieder die Gelegenheit, sich als Mischung aus Gott Apoll und Künstler zu inszenieren, und so hat Lully, der fleißige und herrschsüchtige Italiener, sich unverzichtbar gemacht zwischen Paris und Versailles. Und nachdem er sich schon mehr oder weniger selbst zum Chef von Ludwigs neugegründeter Akademie für Französische Musik gemacht hat, schafft er es im Jahre 1672 auch noch, dem König eine Vergünstigung abzuschwatzen, wie sie vor ihm kein Musiker bei Hof gehabt hat: Lully, und nur er, entscheidet fortan, welche Musik in Versailles gespielt wird, wessen Chaconnen auf den Cembali geklimpert und wessen Motetten in den Kapellen gesungen werden, und er als einziger hat das Privileg, die Opern-, Ballett- und Theatermusiken zu liefern. Kollegen, die mit ihren Opern oder Divertissements erfolgreich zu werden schienen, hat er noch schnell in den Ruin getrieben, und musikalischen Aufführungen, die 2

3 sich erdreisten, ohne Lullys Genehmigung stattzufinden, droht per Dekret ganz Übles: Die Schuldigen müssen damit rechnen, dass ihre Instrumente, Kostüme, Bühnenbilder und vor allem die Einnahmen konfisziert werden. Und an diesem Punkt, auf der Höhe seiner Macht, entledigt Lully sich jenes Menschen, der ihm diese einzigartige Karriere wohl überhaupt erst eröffnet hat: Molière hat mit seinen brillanten, vom König heißgeliebten Theaterstücken über Jahre hinweg den geistreichen Rahmen für Lullys Komposition geliefert ziemlich genau seit diesem legendären Festabend in Schloss Vaux-le-Vicomte, als sich Ludwigs unglückseliger Finanzminister Fouquet mit der prachtvollsten Party des Jahrhunderts um Kopf und Kragen gefeiert hatte, wir sprachen gestern davon... Die Idee des Comédie-Ballet, das in dieser Form damals zum ersten mal aufgeführt wurde, also eine Komödie mit Ballett- und Musikeinlagen, eine Art Musical des 16. Jahrhunderts, ist seinerzeit sozusagen aus der Not geboren worden: Molière hatte für diesen Abend der Superlative nicht genug Schauspieler gehabt, spielte selber diverse verschiedene Rollen und war in Panik, dass es mit den Szenenwechseln und dem Umkleiden nicht klappen würde da verfiel er mit seinem damals sehr guten Freund Lully auf die Idee, Ballette und musikalische Intermedien zwischenzuschalten...diese Form haben die zwei Freunde dann in den kommenden zehn Jahren in zehn gemeinsamen Stücken perfektioniert, aber zuletzt hat Lully sich dabei immer selbstherrlicher aufgeführt. Dann schließlich, bei der gemeinsamen Arbeit an Psyche, bricht er mit Molière. 3

4 Psyche ist sowieso ein Desaster für Molière irgendwie hat er sich zu dem unförmigen Tragödienstoff hinreißen lassen, obwohl er weiß, dass Tragödie ihm nicht liegt, und er wird dann einfach nicht fertig mit dem Getüm: Am Ende müssen die Dichter Philippe Quinault und Pierre Corneille das Fünfstunden-Monster zu Ende schreiben, das vor allem entstanden ist, um die elaborierte neue Bühnenmaschinerie des Königs vorzuführen, und das dann vielleicht vor allem deshalb ein Publikumserfolg wird. Von Molière ist dabei allerdings schon gar nicht mehr die Rede... Gebr. CD T J.B. Lully, Psyche, Prélude pour les trompettes Les Arts Florissants, William Christie Erato Psyche ist das letzte Stück, an dem Molière mit Jean-Baptiste Lully gearbeitet hat. Lully hat zu dem Zeitpunkt schon keine Lust mehr, immer im Schatten eines genialen Dichters zu arbeiten, er will künftig alleine im Rampenlicht stehen und richtige Opern schreiben, also hat er den Bruch mit Molière provoziert. Allein die Geschichte dieser in der Katastrophe endenden Freundschaft wäre mal einen Roman wert, denn Lully und Molière kennen sich tatsächlich schon ewig, weil Lully - den einst ein französischer Adliger als begabten Knaben in Italien von der Straße aufgelesen hat - weil also dieser blutjunge Giovanni Battista Lulli damals als 4

5 Tänzer und Schauspieler in die Lehre des Commedia dell Arte-Stars Tiberio Fiorilli, genannt Scaramouche, gegangen ist. Dort hat er den auch noch ganz jungen Molière kennengelernt, und die zwei waren seitdem Freunde. Jean-Baptiste und Jean- Baptiste. Aber von dieser jahrzehntelangen Beziehung bleibt am Ende nichts mehr übrig - Lully kann sich das leisten, er hat zu der Zeit carte blanche beim König, während Molière sich mit seiner Kritik an der Hofgesellschaft immer wieder in Schwierigkeiten gebracht und Feinde gemacht hat. Und Ludwig 14 hat ihn da, Lieblingsdichter hin oder her, oft genug im Regen stehen lassen, wenn es ihm politisch gerade in den Kram passte. Da war Louis schmerzfrei. Der Krach mit Lully und die damit verbundene Isolation hat Molière dann vermutlich die letzten kaum mehr vorhandenen Kräfte gekostet: In der vierten Vorstellung seines neuen Stücks Le malade imaginaire, Der eingebildete Kranke, merken seine Mitspieler plötzlich, dass den schon lange sehr real kranken Molière in seinem Sessel mitten im Spiel die Lebensgeister verlassen sie lassen hastig den Vorhang fallen und tragen ihn in seine Wohnung, aber die Ärzte, die Molière im besagten Stück sowieso gerade zu den größten Dummköpfen des Planeten erklärt hat, können nichts mehr tun: Molière stirbt 1673 mit 51 Jahren. Und sofort nach seinem Tod sorgt Lully dafür, dass der König seine Theatertruppe aus dem Palais Royal werfen lässt. 5

6 Die bis heute anhaltende Begeisterung für Molière hat Lully aber doch nicht verhindern können: Jenen Ledersessel, in dem ihn auf der Bühne der Tod ereilt hat, kann man heute in der Comédie Francaise besichtigen, die Reliquie eines der größten Theatergenies aller Zeiten. Die Musik zum Malade imaginaire hatte übrigens natürlich schon nicht mehr Lully geschrieben, sondern ein anderer. Einer, den Lully sehr sorgfältig vom Hof ferngehalten hat, - aus gutem Grund, denn Marc-Antoine Charpentier war ein fantastischer Komponist, der aber beim König, dank Lully, nie so recht Gehör gefunden hat und sich mit den Brosamen zufrieden geben musste. Es war sicher nicht so ganz ohne maliziöse Freude, dass Molière ausgerechnet Charpentier, den damals noch ganz unbekannten, um die musikalisch-allegorischen Zwischenspiele für sein letztes Stück gebeten hat. Und es ist vielleicht auch kein Zufall, dass diese Musik dann Jahrhunderte lang verschollen war William Christie hat sie erst in den 1990-er Jahren aus irgend einer verstaubten Archivschublade gerettet und sie mit seinen Arts Florissants aufgeführt. Und spätestens in der Cérémonie des Médécins, in der der eingebildete Kranke Argan ironisch-feierlich mit ganz viel Küchenlatein selber zum Arzt ernannt wird, muss man feststellen, dass Charpentier im ersten Anlauf den Witz und das Tempo Molières viel besser begriffen hat, als es Lully in zehn Stücken gelungen ist... 6

7 CD Disc 2, T. 5 bis 4 23 Molière/Marc-Antoine Charpentier, Le Malade Imaginaire Les Arts Florissants, William Christie Harmonia Mundi HMG Nun haben wir mit dem Ende angefangen und müssen schnell mal ein bisschen Anfang nachreichen: Molière, bürgerlich: Jean- Baptiste Poquelin, geboren 1622, war der Sohn einer ganz guten Pariser Familie, der Vater durfte sich Tapissier du Roy nennen, also Königlicher Dekorateur, und der Sohn sollte eigentlich das Familiengeschäft weiterführen aber die Sehnsucht nach dem Theater war stärker, Jean-Baptiste wurde Schauspieler und ging, bevor er bei Hof Karriere machte, erst mal mit einer Theatertruppe viele Jahre auf Tournee durch ganz Frankreich. Erst Ende der er Jahre ist er, da schon unter dem Künstlernamen Molière, nach Paris zurückgekommen. In den Jahren davor hat er peu à peu angefangen, seine eigenen Stücke zu schreiben, aber von alledem hat Ludwig XIV zunächst gar nichts mitbekommen, weil der ja erst mal genug damit zu tun hatte, unbeschadet von den Unruhen der Fronde erwachsen zu werden und seinen Königsthron in Besitz zu nehmen. Allerdings ist Louis schon immer ein Riesenfan von Molières Lehrer und Vorbild gewesen, eben jenem Commedia-dell arte-könner Fiorilli: In Louis schwieriger Kindheit hat man, um den oft lebensgefährlich erkrankten Buben in harten Zeiten aufzumuntern, regelmäßig nach diesem Scaramouche geschickt, der Louis dann mit seinen Faxen zum Lachen brachte der König hat ihn dafür bis 7

8 an sein Lebensende geliebt und unterstützt. Als Molière wieder zurück ist in Paris, wird er zunächst mal bei Monsieur angestellt, dem Bruder des Königs, Louis selber wird erst um 1660 so richtig aufmerksam auf diesen brillanten Dichter und Schauspieler, der da plötzlich von sich reden macht, und der mit seinen Stücken die Eitelkeiten und Schwächen der verschiedensten konkurrierenden Schichten aufs Korn nimmt. Dass Ludwig XIV Molières Esprit so schätzt, wirft ein besonderes Licht auf den König, denn es spricht ja sehr für seinen Geist und seinen Sinn für Ironie, sein untrügliches Gespür für Qualität und ein bisschen auch für seine Lust am Piesacken, dass er dem Genie Molières freien, oder: fast freien Auslauf gewährt hat. Andererseits hat er sich dann, wenn die von Molière kritisierten Gesellschaftsgruppen zu mächtig waren, auch gern vornehm schweigend zurückgezogen und Molière die Prügel beziehen lassen. Gebr. CD T Nino Rota, Danse du roi aus Le Molière Imaginaire Norrköping Symphony Orchestra, Ole Kristian Ruud BIS CD-1070 Danse du Roi aus Le Molière Imaginaire zu Molières 200. Todestag hat Maurice Béjart 1973 ein großes Comédie-Ballet ganz im Sinne des 17. Jahrhunderts konzipiert, mit gespielten Szenen aus Molières Stücken, mit viel Tanz natürlich, und mit Musik, 8

9 die kam allerdings nicht vom üblichen Verdächtigen Lully, sondern von Nino Rota, und der hatte auf Anklänge an die Barockmusik ganz offenbar keine Lust auch mal ganz erfrischend, schließlich ist Molière nach Shakespeare wohl so ziemlich das Zeitloseste, was man auf einer Bühne spielen kann. Die ersten Feinde, die sich Molière in Paris mit einem seiner Stücke macht, sind noch nicht gar so einflussreich, es sind die empfindsamen Damen der Salons, die sogenannten Précieuses : eine Art frühfeministische Kulturbewegung, angeführt von der Erfolgsschriftstellerin Mademoiselle de Scudéry, teuer gewandete Damen der Oberschicht, die an der männlichen Überlegenheit zweifelten, nackte Männer neben sich im Bett unappetitlich fanden und in ausgesprochen geschraubter Sprache die Möglichkeiten platonischer Liebe erörtert haben bestimmte Worte wurden dabei nicht in den Mund genommen, dafür umso geziertere Metaphern erfunden. Die Nase war bei den enthusiasmierten Damen ein Gesichtsbalkon, statt Setzen Sie sich doch hieß es: Sehen Sie, welch übergroße Lust dieser Sessel hat, Sie zu umfangen und gar nicht wenig Précieuses -Begriffe haben sich bis heute im Französischen gehalten, zum Beispiel die Carte du Tendre eine märchenhafte Landkarte durch das Reich der Zärtlichkeit, eben das Land Tendre, das die Scudéry für einen ihrer Romanwälzer erfunden hatte, oder auch das Billet-Doux... Diese vornehm-gefühligen Salondamen hat Molière dann in dem Stück, das sein Durchbruch in Paris wurde, durch den Kakao gezogen: 9

10 Les Précieuses Ridicules. Magdelon und Cathos, zwei Möchtegern-Précieuses vom Lande, werden vom Vater nach Paris verfrachtet, um dort endlich einen Mann zu finden. Weil die zwei affektierten Landeier aber, angesteckt von der allgemeinen Mode, ein Leben wie aus dem Roman leben wollen, verschmähen sie ihre Freier, weil die die Carte du Tendre nicht kennen. Die Freier rächen sich, indem sie ihre Diener als besonders preziöse Adlige verkleiden und zu den zwei Gänsen schicken. Die natürlich geschmeichelt in Modesprache schnatternd auf die Maskerade hereinfallen, derweil die zwei Herren chargieren, dass die Schwarte kracht... Gebr. CD T. 8 ab 2 00 Kreuzblende mit: Molière, Les Précieuses Ridicules Collection Bibliothèque Nationale de France Gebr. CD T Lully, Les plaisirs de l ile enchantée, Rondeau des flutes La Simphonie du Marais, Hugo Reyne Accord und danach Musik Lullys zu Les plaisirs de l ile enchantée, dem ersten von Ludwigs legendären mehrtägigen Prunkfesten in Versailles, zu dem Molière und Lully anno 1664 gleich mehrere zusammen erarbeitete Comédie-Ballets beisteuern, nachdem 10

11 Molière mit den Précieuses Ridicules den König zum Lachen gebracht und nebenbei schon mal ein paar einflussreiche Leute gegen sich aufgebracht hat. Die Wegstrecke, auf der Molière Ludwig XIV. begleitet, ist vergleichsweise kurz, keine fünfzehn Jahre - aber es sind die Gründerjahre des Mythos von Versailles, die entscheidende Phase, in der Louis sein ganz persönliches und so enorm erfolgreiches Sonnensystem entwickelt. Es ist ja so, dass Ludwigs Hof und das beginnt schon vor Versailles, als alle noch in Paris sind - ein raffiniert sich selbst erhaltendes Herrschaftsmodell darstellt, in dem der sanfte Zwang, unter dem sich alle dort aufhalten, sehr subtil seine Wirkung tut. Allein für dieses System muss man Louis im Nachhinein als brillanten Strategen beglückwünschen, auch wenn die Ur-Idee vielleicht schon von seinem schlauen jesuitischen Erzieher Mazarin stammte: Damit die Granden seines Landes, die Fürsten und der alteingesessene Hochadel, ihm nicht mehr wie zu Zeiten der Fronde aufmuckend in den Rücken fallen oder in entscheidenden operativen Positionen Blödsinn machen konnten, hat Louis sie bei ihren zwei größten Schwächen gepackt: Der Gier nach Geld und Ansehen und der nach Luxus und Unterhaltung. Ein großer Teil des alten französischen Hochadels, also des sogenannten Schwertadels, konnte damals nicht mal lesen und schreiben und war auch sonst herzlich ungebildet. Der Adel war also womöglich ein bisschen dumm, Louis XIV war es nicht, man kann sich also ausrechnen, wer da wen über den Tisch gezogen hat. Louis hat seine Adelsgesellschaft ganz bewusst zum 11

12 Männchenmachen dressiert. Sie wollten Vergünstigungen, Ämter, Glamour? Konnten sie haben, vorausgesetzt, sie waren konstant bei Hof anwesend und wendeten die Augen nicht von ihrem König ab. Dafür gab es dann, damit keiner ins Nachdenken kam, sozusagen in Dauerbeschallung Theater, Musik, Ballette und splendide Feste, zu denen die, die sich wichtig fühlten, sich jedesmal besonders prächtig ausstaffieren mussten noch so ein raffinierter Schachzug, denn dadurch hatte der Adlige dann kein Geld mehr, um es irgendwo auf dem Land in Konterbande zu investieren. Und das ganze Umtata hatte ja so ganz nebenbei noch die angenehme weitergehende Nebenwirkung, dass auch das einfache Volk, die andere Gefahrenquelle für Monarchien, beschäftigt war. Der schlichtere Mensch winkt nun mal gern mit Papierfähnchen, das sieht man auch heute noch, wenn irgendwo die Queen vorbeifährt, und die einfachen Leute waren eben, so, wie sie sich heute vorm Privatfernsehen zur Promi-Shopping-Queen oder den Geissens versammeln, schon damals süchtig nach Unterhaltung und zur Schau gestelltem Luxus,- sie wurden zu begeistert fähnchenschwenkenden Zuschauern bei den unsagbar prachtvollen und kostspieligen Veranstaltungen, die ja, darauf hat Louis geachtet, immer ausgesprochen öffentlich vonstatten gingen. Seine Feste, ob das große Carousel mit Turnier in Paris oder später die Theater-Musik-Ballett-Vergnügungen und Kostümaufmärsche im Park von Versailles, sind immer öffentlich zugänglich in Versailles hat jeder ordentlich angezogene Untertan Zutritt, denn 12

13 was er dort zu sehen bekommt, bestärkt ihn in dem Glauben, dass sein König nicht nur ein König, sondern irgendwie auch ein Gott ist... Gebr. CD T Lully, Les plaisirs de l ile le enchantée, Entrée des quatre saisons La Simphonie du Marais, Hugo Reyne Accord Nochmal Musik für Les plaisirs de l ile enchantée um seinem Hofstaat die Freuden seiner Zauberinsel namens Versailles voll und ganz zukommen zu lassen, hat der König, der von da an auch sein eigener genialer Impresario war, damals ganze sechs Tage Festprogramm veranschlagt: Hauptthema waren, frei nach Ariost, die Zauberin Alcina und ihre Liebesinsel, gewidmet war der Auftrieb offiziell Ludwigs Mutter und seiner Gattin, in Wahrheit aber war die Allegorie wohl eher als galante Verbeugung vor der ersten bedeutenden Mätresse des Königs gemeint, Louise de La Vallière das schöne, unschuldige Mädchen war dem übrigens in jungen Jahren auch ziemlich schmucken Louis untergeschoben worden, weil er sich allzusehr für seine geistreiche Schwägerin Henrietta interessiert hatte, die mit seinem schwulen Bruder, genannt Monsieur, verheiratet worden war. Dann hat man ihm zur Vermeidung großer Verwicklungen also die kleine Hofdame geschickt, und die Liebe war über Jahre weg auf beiden Seiten leidenschaftlich und aufrichtig. Es heißt, 13

14 Louise de la Vallière sei die einzige Frau gewesen, die Louis wirklich noch um seiner selbst willen geliebt hat. Gebr. CD T Lully, Les plaisirs de l ile le enchantée, Marche de Hautbois La Simphonie du Marais, Hugo Reyne Accord Das Insel-Fest also war die Mutter aller Feste in Versailles: Alles begann mit aufwändigen Pferdeballetten, mittendrin der König im da schon etablierten Sonnen-Look mit goldenem, edelsteinbesetztem Harnisch, umgeben von ebenfalls verschwenderisch ausgestatteten Rittern, gefolgt vom Wagen des Apollon, auch wieder Gold und Edelsteine en gros. So zieht man zu diversen Ritterspielen durch den Park, der dann abends von tausenden von Kerzen erleuchtet ist, ein Jahreszeiten- Ballett wird aufgeführt, und maskierte Gestalten servieren im Vorbeifliegen Kapaune, Seezungen und was sonst gut und teuer ist. Am nächsten Abend folgt das erste Molière-Lully- Gemeinschaftswerk im erleuchteten Garten, in den Bosketten singen und spielen allüberall mit Instrumenten bewaffnete Hirtenmädchen und Faune, am dritten Tag wird der Palast der Alcina im großen Bassin mit einem ungeheuer prachtvollen Feuerwerk gestürmt, mit Booten wird die Zauberin unter großem Tamtam an Land begleitet, 14

15 in den nächsten Tagen gibt es noch weitere Pferdeballette, Lotterien und Theateraufführungen, - und zuletzt das neueste Stück von Molière, sein Meisterwerk bis dahin: Le Tartuffe. Und von dem Ärger, den er sich damit einhandelt, wird Molière sich nie mehr richtig erholen. Gebr. CD T. 12 Ab Magnus Lindberg,...de Tartuffe, je crois Endymion Ensemble 2012 Finlandia Records...de Tartuffe, je crois heißt dieses Stück für Klavierquintett, Bühnenmusik zu einem Theaterstück über Molière vom Finnen Magnus Lindberg, in die der schwer zu finden auch ein paar Lully-Zitate und, in den Wind geflüstert, sogar Molières Tod eingeschmuggelt hat. Beim Tartuffe also erlebt Molière zum ersten mal die Macht seiner Gegner und die Unlust des Königs, sich, wenn es hart auf hart kommt, für ihn einzusetzen. Der Tartuffe ist eine der wenigen durch und durch unsympathischen Figuren Molières, ein widerwärtiger, erbschleichender Frömmler aus verarmtem Adel, der sich als Laus in den Pelz einer wohlhabenden Bürgersfamilie setzt. Am Ende hat Hausherr Orgon ihm seinen ganzen Besitz überschrieben und wird dann nur durch einen vom König geschickten Deus ex machina vor der Armut gerettet. 15

16 Dass Tartuffe zum Schluss eine große Verbeugung vor dem allgerechten König macht, hat Molière nicht geholfen, denn sein Bild des religiös-bigotten Heuchlers war einfach viel zu gut gezeichnet, und die Gefahr des Sektierertums, des Missbrauchs und der Verlogenheit, die in aller Religion liegt, war gar zu messerscharf dargestellt. Die Dévots, die älteren, frommen oder auch nur pseudoreligiösen Kreise am Hof, teilweise selber verarmte, erbschleichende Frömmler, haben all ihre noch vorhandene Macht aufgeboten gegen Molière, mit Erfolg: Der König hat den Tartuffe gleich nach der Uraufführung und nach Intervention durch seinen Beichtvater, den Erzbischof von Paris, verboten dabei vermutet man bis heute, dass er Molière das Thema selber vorgegeben hat, weil ihm die mächtige frömmelnde Hofclique um seine alte Mutter auf die Nerven ging, vor allem die Compagnie de Saint-Sacrement, eine katholische Geheimgesellschaft, die genau auf jene Art geheim und selbständig operierte, die Ludwig so gar nicht leiden konnte. Aber egal, Louis ist eingeknickt Molière schrieb das Stück um, es blieb trotzdem verboten, er selbst wurde aufs Übelste öffentlich angegangen, irgendwann, Jahre später, hat er dann eine Aufführungsgenehmigung von Louis bekommen, aber weil der mal eben Lille belagern musste und nicht da war, hat die Geistlichkeit die Erlaubnis schnell wieder kassiert. Wirklich ganz frei und mit oberster Genehmigung aufgeführt wird der Tartuffe dann erst 1669 und ist plötzlich ein rauschender Erfolg, mit dem Molière viel Geld verdient. Denn bei allem Gegenwind, der ihn immer wieder Kraft kostet: 16

17 In den 60-er Jahren hat Molière neben viel Ärger auch viel Erfolg der König lacht über seine Stücke, wird sogar, große Ehre, Pate seines ersten Kindes, und Molière produziert und produziert: Leichtgewichtige Ballettkomödien zusammen mit Lully, aber auch jene reinen Theaterstücke, die ihn zum Klassiker werden lassen, und die unterschwellig immer auch eine Gesellschaftskritik mit im Gesamtpaket haben da muss man dem sonst fast immer allwissenden charmanten Geschichtsschreiber Egon Friedell vielleicht dieses eine mal widersprechen, der nämlich mochte das ganze Versailles-Zeitalter nicht und hat an Molières Figuren nicht gar zuviel gute Haare gelassen, sie seien, schreibt er, gespenstische Automaten, die er von außen in Bewegung setzt...diese überaus wirksamen Rededuelle erinnern an die allbekannten zwei Blechwurstel, die an einer Pumpe ziehen: drückt man den einen hinunter, geht der andere in die Höhe und umgekehrt. Und auch die Handlung gehorcht einer vollkommen mechanischen Kausalität, die phantastisch und grotesk wirkt, gerade weil sie so prompt und exakt funktioniert, wie es die des Lebens nie tut: es ist eine arithmetische, eine abgekartete, eine Schachkausalität. Kein Franzose, soweit er noch seinen Molière kennt, würde das unterschreiben Darius Milhaud zum Beispiel nicht, der hat, ganz im Stil des französischen Barock, aber natürlich mit Augenzwinkern, eine Apothéose de Molière verfasst, die endet in einer Allegresse générale : 17

18 CD T Darius Milhaud, L Apothéose de Molière, Allegresse générale The New London Orchestra, Ronald Corp Helios CDH55168 Keiner hat die bessere und manchmal auch die nicht so gute Gesellschaft Frankreichs, eben jene Welt, wie Ludwig XIV sie geschaffen hat, so gekonnt bespielt und gleichzeitig gespiegelt wie Molière Emporkömmlinge, Labertaschen, Exzentriker und Frömmler, dumme Hühner, kokette Zicken und kluge Frauen sind das unterhaltsame Personal seiner Molière-Welt, und diese Stücke, ihre Situationskomik, ihre brillanten rhetorischen Schlagabtausche, sind erstaunlicherweise bis heute in ihrer Sprache und in ihrer Dramaturgie jung und lebendig geblieben, eben weil Molière das in seiner Zeit so beliebte Schwarzweiß-Denken und die schlichte Figurenzeichnung der Commedia dell arte immer wieder unterläuft: Bei ihm nimmt man auch die lächerlichen Figuren ernst,- mit dem soziophoben Griesgram im Menschenfeind, mit dem Geizigen, dem geltungssüchtigen Aufsteiger im Bürger als Edelmann oder dem genasführten Familienvater im Tartuffe fühlt man mit, gleichzeitig darf man sich aus der Draufsicht aber natürlich auch überlegen fühlen: So schlimm wie Alceste, Oronte, Arnolphe oder Argan, oder wie alle die scheiternden Bruddler bei Molière heißen, bin ich natürlich nicht. Das war ja Molières Raffinesse, er hat die feine Gesellschaft, den Adel und das emporgekommene Bürgertum, vorgeführt, aber indem er sie zu wissenden Zuschauern 18

19 machte, die den in sich selbst gefangenen Charakteren seiner Stücke immer um eine Nasenspitze voraus sind, durften sie sich doch irgendwie noch gut dabei fühlen. Am allerbesten allerdings, und das ist natürlich so gewollt, fühlt sich der König. Der ist ja außen vor, er gehört bei keiner dieser verschiedenen um Ansehen buhlenden Gruppen dazu, und er amüsiert sich ganz prächtig, egal, welche Clique seiner Untertanen Molière gerade auf die Schippe nimmt. Manchmal mischt er sogar ganz aktiv mit, was die Sujets angeht der Bourgeois Gentilhomme zum Beispiel ist aus einer Anregung Louis entstanden, oder besser: aus königlich verletzter Eitelkeit: Frankreich hat damals fast ein Jahrhundert lang mit dem Osmanischen Reich freundschaftliche Beziehungen unterhalten aber Louis hat dann andere Interessen gehabt, das Verhältnis ist abgekühlt, weshalb der Sultan einen Gesandten schickte. Für den seine Majestät sich dann beim Treffen nicht aus seinem Sessel zu erheben geruhten, was den Sultansgesandten ungemein beleidigt hat, so dass er nach dem Besuch überall verbreiten ließ, dieser angeblich prächtigste König der Welt könne mit seinem bisschen Talmi-Plunder ja wohl nicht mit dem Glanz des Sultanspalastes mithalten. Das hat wiederum den Sonnenkönig unsagbar geärgert, so sehr, dass er Molière beauftragt hat, sich bitteschön ein hübsches Türken-Bashing auszudenken. 19

20 CD Disc III, T Lully, Le Bourgeois Gentilhomme, Marche pour la cérémonie des Turcs Capriccio Stravagante Orchestra, Skip Sempé Alpha 961 Der etwas dümmliche nouveau-riche- Geschäftsmann Monsieur Jourdain, der unbedingt in den Adel aufsteigen will, versucht also in Der Bürger als Edelmann, auch gleich seine Tochter möglichst adlig an den Mann zu bringen deren natürlich nicht standesgemäßer Geliebter verkleidet sich drauf in einem raffinierten Komplott als Sohn eines reichen türkischen Gesandten, der Monsieur Jourdain die Erlaubnis zur Hochzeit entlockt und den vor Stolz platzenden Dummerjan in einer Fantasiezeremonie par Ordre de Mufti zum türkischen Edelmann erhebt, zum Mamamouchi ein Amt, das es natürlich gar nicht gibt. Diese Türkenzeremonie im Le bourgeois gentilhomme war dann eine ausführliche und ungemein komische Ballettszene, und Jean- Baptiste Lully hat dafür eine seiner berühmtesten Musiken komponiert. gleiche CD Disc III, Lully, Le Bourgeois Gentilhomme, Reprise de la Marche pour la Cérémonie des Turcs Capriccio Stravagante Orchestra, Skip Sempé s.o. 20

21 ...Monsieur Jourdain, und damit ist er vielen, vielen Aufsteigern aller Jahrhunderte, aber vor allem den aufstrebenden Wichtigtuern zu Molières Zeiten ähnlich, Monsieur Jourdain versucht alles, um zur besseren Gesellschaft zu gehören er gräbt, obwohl eigentlich verheiratet, eine Marquise an (die in Wirklichkeit eine Betrügerin ist), und er versucht krampfhaft, sich mithilfe verschiedener Lehrer auf allen nur erdenklichen Feldern zum Edelmann auszubilden; hier lässt er sich gerade Sprachunterricht erteilen, und falls Sie die Stimme des vokalfreudigen Lehrers an irgendwen erinnert: dochdoch, es ist Louis de Funès... Gebr. CD T. 11 ab 2 20 ausbl. Molière, Le Bourgeois Gentilhomme Louis De Funès, Bernard Blier Frémeaux & Associés FA Zur Zeit des Bourgeois ist Molière schon ziemlich erschöpft. Das liegt nicht nur an den Hofkabalen, mit denen er sich wohl oder übel immer wieder herumschlagen muss, weil er mal den Adel, mal die Noblesse de Robe, also die hochgekommenen, nobilitierten Bürger aufs Korn nimmt, es liegt auch an seinem aufreibenden Privatleben seine Frau Armande, auch Schauspielerin natürlich, ist halb so alt wie er und macht ihm mit Untreue und Unzuverlässigkeit das Leben zur Hölle. Die ganze komplizierte Gemengelage zwischen höfischem und privatem Leben, die ihn so viele Nerven kostete, hat Molière ja 21

22 schon in seinem vielleicht berühmtesten Stück, dem Menschenfeind behandelt, das sozusagen eine autobiographische Momentaufnahme ist, und gleichzeitig eine ziemlich hellsichtige Analyse der Welt Ludwigs XIV: Ein Mensch, der unter den verlogenen Schmeicheleien und Intrigen der Gesellschaft leidet, liebt nun ausgerechnet eine kokette Dame, die sich nirgends lieber als in eben dieser Gesellschaft bewegt. Die Augen tun mir weh, denn Stadt und Hof Die bieten mir nur Dinge, die mir die Galle überlaufen lassen. Das Gemüt verfinstert sich, tief ist mein Kummer, Wenn ich betrachte, wie Menschen umgehn miteinander; Ich finde nichts als feige Schmeichelei, Als Unrecht, Eigennutz, Gemeinheit und Verrat; Ich halt es nicht mehr aus und möcht in meiner Wut Die ganze Menschheit mir zum Feind erklären. So spricht Alceste, der Menschenfeind, - in dieser todernsten und eigentlich todtraurigen Komödie begegnen wir Molière und seiner Sehnsucht nach einem Leben, wie es nun gerade zu seiner Zeit und im Umkreis des Sonnenkönigs jedenfalls nicht zu haben war: Ich will, dass man ein Mensch sei, sagt Alceste im Stück, bei jedweder Begegnung/ Soll sich das Herz in unserer Rede offenbaren./ Das Herz soll sprechen, und unsere Gefühle,/ die sollen niemals sich verbergen hinter leeren Phrasen. Da war Molière wohl in seinem Leben und zu seiner Zeit nicht zu helfen er musste nun mal mit diesem König und seinem Kontrollwahn und seiner teilweise doch ziemlich raffgierigen und 22

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr