Digital Rights Management Systeme Marktanalyse und Klassifikation aktueller Lösungen (Diplomarbeit) Gerald Fränkl.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digital Rights Management Systeme Marktanalyse und Klassifikation aktueller Lösungen (Diplomarbeit) Gerald Fränkl. www.digital-rights-management."

Transkript

1 Digital Rights Management Systeme Marktanalyse und Klassifikation aktueller Lösungen (Diplomarbeit) Gerald Fränkl

2 Gerald Fränkl Impressum ISBN Fränkl, Gerald: Digital Rights Management Systeme - Marktanalyse und Klassifikation aktueller Lösungen (Diplomarbeit) Bibliografische Information Die Deutsche Bibliothek: dnb.ddb.de Das Werk ist vollständig und in allen Teilen urheberrechtlich geschützt. Jegliche Weiterverwendung außerhalb der ausdrücklich rechtlich zulässigen Weiterverwendung, wie z.b. von Textteilen und Abbildungen bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Verlags und des Autors. Weitere Informationen zu den Nachdruckrechten unter Die Genehmigung der Veröffentlichung durch die zuständige Prüfungsbehörde liegt beim Verlag vor. Alle genannten Marken können durch Markenrecht und andere Schutznormen geschützt sein, die Verwendung in diesem Buch erfolgt rein informativ und deskriptiv. Alle Nennungen und Grafiken erfolgen zu wissenschaftlichen und/oder journalistischen Zwecken. Sie berechtigt nicht zur Annahme, die Marke sei frei verwendbar. Alle Informationen wurden sorgfältig recherchiert. Eine Gewährleistung ist jedoch ausgeschlossen, auch für mögliche Folgeschäden. Copyright, Alle Rechte vorbehalten pg verlag, München, 2004

3 Liebe Leserin, lieber Leser, Diese Publikation wurde als Diplomarbeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Department für Betriebswirtschaft, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien Prof. Dr. Thomas Hess im Juni 2003 eingereicht. Diese Publikation entspricht bis auf Deckblatt und Prüfungserklärung der Original- Diplomarbeit. Die Genehmigung zur Veröffentlichung durch das zuständige Prüfungsamt liegt dem Verlag vor und kann dort auf Anfrage eingesehen werden. Bei Fragen können Sie sich gerne an den Autor wenden: Weitere Informationen über den Autor finden Sie auf Den Verlag erreichen Sie unter Tel , Fax Aktuelle Meldungen und weitere interessante Meldungen zu Digital Rights Management finden Sie auf Gerald Fränkl und Philipp Karpf haben zusammen wesentliche Teile ihrer Diplomarbeiten in einem Buch zusammengefasst, erweitert und aktualisiert: Gerald Fränkl / Philipp Karpf: Digital Rights Management Systeme Einführung, Technologien, Recht, Ökonomie und Marktanalyse, ISBN , 36,00 EUR inkl. USt (D), 37,10 EUR (A) Das Buch ist über (Promotion-Code DD1) versandkostenfrei erhältlich, auch in jeder Buchhandlung und bei amazon.de. Wir danken für den Kauf und wünschen Ihnen viel Erfolg mit unserer Publikation. Ihr pg verlag

4 Diplomarbeit Digital Rights Management Systeme Marktanalyse und Klassifikation I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Einführung Zielsetzung, Methodik und Vorgehensweise Hinführung zur Problematik und Gründe der Entstehung Bisherige Entwicklungen und Lösungsansätze Definitionen Definition Digital Rights Management (DRM) Definition Digital Rights Management Systeme (DRMS) Akteure im Digital Rights Management Komponenten eines Digital Rights Management Systems: Funktionen und Technologien Funktionen eines Digital Rights Management Systems Zugangskontrolle Nutzungskontrolle Abrechnung Management von Rechtsverletzungen Weitere funktionale Anforderung Technologien eines Digital Rights Management Systems Digitale Wasserzeichen Verschlüsselung Rechtedefinitionssprachen Weitere Technologien Funktionen-Technologien-Matrix (Komponentenmatrix) Marktanalyse Digital Rights Management Systeme Verfahren der Marktanalyse Analyse der Marktstrukturen Marktabgrenzung / Marktdefinition Marktcharakteristika Quantitative Kriterien: Marktvolumen und Marktwachstum Qualitative Kriterien des Marktes Marktumfeld-Analyse Marktteilnehmer-Analyse Anbieter Kundenstrukturanalyse Vertriebsstrukturen/Absatzwege Entwicklungstendenzen Analyse der Versorgungsobjekte Begründung der Auswahl und Vorgehensweise Klassifikation der vorgestellten DRMS Adobe Document Server, Reader Extensions, PDFMerchant Palm Digital Media Digital World Services ADo 2 Ra Digital World Services RightsLocker IBM Electronic Media Management System (EMMS) Intertrust Rights System IPR Systems Digital Book Xchange (DBX) Microsoft Windows Media (Rights) Server Macrovision MacroSAFE NEC Mobile Digital Rights Management System VS Secure Digital Container (SDC) DRM... 32

5 Diplomarbeit Digital Rights Management Systeme Marktanalyse und Klassifikation II OpenIPMP (Intellectual Property Management & Protection) Media-S RealNetworks Helix DMD Secure esynch MediaOffice Nine4u MyDRM Digimarc Datamark BlueSpike Giovanni Verance DigiTreal WaterStamp emeta erights Suite Digitalmediaondemand (DMOD) WorkSpace FileOpen WebPublisher Fraunhofer Light Weight Digital Rights Management (LWDRM) Lockstream musicrypt Digital Media Distribution System (DMDS) ViaTech elicense Adobe Reader Adobe ebook Reader Apple itunes Liquid Audio Liquid Player Microsoft Reader Microsoft Windows Media Player Sony OpenMG Jukebox DVD ebook Hardware Sony Digital Audio Tape (DAT) und MiniDisc (SCMS) Ähnliche Lösungen für neue Hardware DTCP, CPRM, HDCP Settop-Boxen Trusted Computing Platform Alliance (TCPA) - Chip Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken (SWOT)-Analyse der Versorgungsobjekte Das Verfahren der SWOT-Analyse SWOT-Analysen Stärken und Schwächen SWOT-Analysen Chancen und Risiken Übersicht über aktuelle Digital Rights Management Systeme (DRMS-Matrix) Typologieschema für Digital Rights Management Systeme aus der Perspektive von Medienunternehmen Vorstellung und Diskussion des Typologisieschemas Einordnung in Typologieschema clientseitige DRMS Einordnung in Typologieschema serverseitige DRMS Klassifikation Digital Rights Management Systeme Zusammenfassung, Erfolgsfaktoren, Ausblick Zusammenfassung Erfolgsfaktoren Ausblick Literaturverzeichnis... V Anhang...XVII

6 Diplomarbeit Digital Rights Management Systeme Marktanalyse und Klassifikation III Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Komponenten eines DRMS... 5 Abbildung 2 Anforderungen an Digitale Wasserzeichen... 8 Abbildung 3 Typen von Wasserzeichen... 9 Abbildung 4 Aktuelle Verschlüsselungsalgorithmen Abbildung 5 Funktionen-Technologien-Matrix (Komponentenmatrix) Abbildung 6 Marktakteure und Marktabgenzung DRMS Abbildung 7 Klassifikation der vorgestellten DRMS Abbildung 8 SWOT-Analyse Stärken und Schwächen Abspielsoftware mit Abbildung 9 DRM-Modul SWOT-Analyse Stärken und Schwächen DRM-Plugin- /Clientsoftware mit Backend Abbildung 10 SWOT-Analyse Stärken und Schwächen Plattformen und Plattformerweiterungen Abbildung 11 SWOT-Analyse Stärken und Schwächen Wasserzeichen- Systeme Abbildung 12 SWOT-Analyse Stärken und Schwächen Hardware-Systeme Abbildung 13 SWOT-Analyse Chancen und Risiken Software-basierte DRMS Abbildung 14 SWOT-Analyse Chancen und Risiken Hardware-basierte DRMS Abbildung 15 Typologieschema clientseitige DRMS Abbildung 16 Typologieschema serverseitige DRMS Abbildung 17 Übersichts-Matrix aktueller DRMS (Technologien, Funktionen, Medientypen, Abrechnungsarchitektur)... XXV

7 Diplomarbeit Digital Rights Management Systeme Marktanalyse und Klassifikation IV Abkürzungsverzeichnis AAC AES ASP ASP ATRAC CA CI CPRM CSS DAT DES DOI DRM DRMS DTCP DVB DVI FTP GPL HDCP MHP MP3 MPEG NGSCB ODRL OMA PDA PDF PGP PKI RC RSA SCMS SHA SWOT TCPA W3C XACML XML XrML Advanced Audio Coding Advanced Encryption Standard Active Server Pages Application Service Providing (nicht abgekürzt) Adaptive Transform Acoustic Coding Conditional Access Common Interface Content Protection for Recordable Media Content Scrambling System Digital Audio Tape Data Encryption Standard Digital Object Identifier Digital Rights Management Digital Rights Management Systeme Digital Transmission Copy Protocol Digital Video Broadcast(ing) Digital Visual Interface File Transfer Protocoll General Public License High Bandwidth Digital Content Protection Multimedia Home Platform MPEG (Audio) Layer-3 Moving Picture Experts Group Next Generation Secure Computing Base Open Digital Rights Language Open Mobile Alliance Personal Digital (auch Directory) Assistant Portable Document Format Pretty Good Privacy Public Key Infrastructure Rivest Cipher Rivest Shamir Adleman (Algorithmus) Serial Copy Management System Secure Hash Algorithm Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats Trusted Computing Platform Alliance World Wide Web Consortium Extensible Access Control Markup Language Extensible Markup Language Extensible Rights Markup Language

8 Diplomarbeit Digital Rights Management Systeme - Marktanalyse und Klassifikation 1 1 Einführung 1.1 Zielsetzung, Methodik und Vorgehensweise Problemstellung Zunehmende Urheberrechtsverletzungen, primär durch technologische Entwicklungen induziert sollen durch Maßnahmen des Digital Rights Management (DRM) weitestgehend verhindert werden. Konkret sollen dies Digital Rights Management Systeme (DRMS) bewerkstelligen. Diese Lösungen wurden bisher nur ansatzweise empirisch untersucht. Weder die Begriffe DRM und DRMS noch die spezifischen technischen und funktionalen Komponenten sind klar definiert. Zielsetzung Ziel dieser Arbeit ist es, basierend auf einer Darstellung der zugrunde liegenden Funktionen und Technologien den Markt für DRMS empirisch zu analysieren und darzustellen. Daraus werden zwei mögliche Klassifikationen entwickelt. Vorgehensweise Nach einer Analyse der Problematik und ihrer Ursache werden wichtige Begriffe, insbesondere DRM und DRMS geklärt, die die Darlegung der funktionalen und technologischen Komponenten eines DRMS folgt. Sodann wird eine ausführliche Marktanalyse durchgeführt. Die Ergebnisse werden typologisiert und klassifiziert. Methodik Definitionen, Funktionen und Technologien werden anhand von Sekundärliteratur aus dem Bereich DRM und den beteiligten Fachgebieten dargestellt und auf den Bereich DRM übertragen. Der empirische Teil gründet auf umfassenden Primärerhebungen (Befragungen) bei Unternehmen und Experten. Unterstützt wird dies durch Experimente. Die Marktanalyse untersucht alle relevanten Faktoren des unternehmerischen Umfelds. Nach einer technischen und funktionalen Analyse wird eine SWOT-Analyse vorgenommen. So soll ein umfassender und tiefgründigfundierter Marktüberblick mit Fokus auf Systemen für Mediencontent, entstehen. Daraus wird ein Typologieschema bezüglich System- und Abrechnungsarchitektur aufgestellt, aus dem eine Klassifikation abgeleitet wird. 1.2 Hinführung zur Problematik und Gründe der Entstehung Hinführung Die verlustfreie (und einfache) Kopierbarkeit 1 von Medieninhalten erfordert neue legislative, technische wie ökonomische Strategien der Content Distribution. Bisherige Bedrohungsszenarien kommen from orga- 1 Und daraus abgeleitet eine Nichtrivalität des Konsums.

9 Diplomarbeit Digital Rights Management Systeme - Marktanalyse und Klassifikation 2 nized, large-scale unauthorized copying 2. Private Kopiervorgänge sind aufgrund hoher Qualitätsverluste nur eingeschränkt praktikabel und werden pauschalvergütet. Neben der Musikindustrie, die bisher am stärksten betroffen ist, dehnt sich die Problematik nun auch auf die Bereiche Video, Print und Software aus. Entstehung Der Grund für die Entstehung 3 bzw. Ausweitung der Problematik sind technologische Entwicklungen. 4 Die verlustfreie Kopierbarkeit ist ein Charakteristikum digitaler Medien. Der zweite Faktor ist das Vorhandensein von Kompressionsalgorithmen, die Medieninhalte transportabel machen. 5 Der eigentliche Transport geschieht über den dritten Faktor, die leichte und kostengünstige Verfügbarkeit von Breitband-Kommunikationsnetzwerken, besonders dem Internet. 6 Auch die zunehmende Hardwareausstattung 7 der Nutzer trägt entscheidend zur Problematik bei. Verstärkt wird die Problematik durch rechtliche Unklarheiten und den Mangel an attraktiven Geschäftsmodellen. 8 Lösungsansatz DRMS werden als Lösungsansatz für die Eindämmung der Urheberrechtsverletzungen diskutiert. Gänzlich verhindern werden auch sie die Problematik nicht. Die derzeit verfügbaren Lösungen, die spezifisch für Medienunternehmen und deren Produkte und Dienstleistungen angeboten werden, werden im Folgenden empirisch untersucht. Technisch gesehen können DRMS auch für die Sicherung von Geschäftsdokumenten und allgemein vertraulichen Daten eingesetzt werden. 9 In der Praxis kann dies schon vielfach beobachtet werden, z.b. bei SealedMedia. 1.3 Bisherige Entwicklungen und Lösungsansätze Der Begriff Digital Rights Management entstand erst vor wenigen Jahren, die Thematik ist aber schon Anfang der 90-er Dekade entstanden. Der damalige Begriff Electronic Copyright Management 10 macht die Ursprünge im Urhe Liebowitz (2002), S Schon vor 20 Jahren gab es diese Problematik basierend auf der verlustfreien Kopierbarkeit z.b. bei Commodore. Vgl. Projekt 64 (1986). Vgl. Liebowitz (2002), S Vgl. z.b. MP3, MPEG, Atrac. Vgl. z.b. mehr als 3,4 Mio. Breitband-Internet-Kunden in Dtl. Vgl. Dt. Telekom (2003b). So enthalten PCs um EUR PC bereits einen DVD-Brenner. Vgl. Dell (2003). Vgl. zur Notwendigkeit innovativer Geschäftsmodelle Kilius/Mueller-Oerlinghausen (1999), S Vgl. Fetscherin (2002), S Pitkänen/Välimäki (1999).

Digital Rights Management Systeme Einführung, Technologien, Recht, Ökonomie und Marktanalyse

Digital Rights Management Systeme Einführung, Technologien, Recht, Ökonomie und Marktanalyse Gerald Fränkl Philipp Karpf Digital Rights Management Systeme Einführung, Technologien, Recht, Ökonomie und Marktanalyse www.digital-rights-management.info Das Buch können Sie so bestellen: direkt beim

Mehr

Digital Rights Management Systeme Einführung, Technologien, Recht, Ökonomie und Marktanalyse

Digital Rights Management Systeme Einführung, Technologien, Recht, Ökonomie und Marktanalyse Gerald Fränkl Philipp Karpf Digital Rights Management Systeme Einführung, Technologien, Recht, Ökonomie und Marktanalyse www.digital-rights-management.info Das Buch können Sie so bestellen: direkt beim

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Motivation und Überblick

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Motivation und Überblick Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Wintersemester 2012/13 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil.

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Agenda: Technische Aspekte von DRM Systemen

Agenda: Technische Aspekte von DRM Systemen Susanne Guth, susanne.guth@wu-wien.ac.at New Media Lab http://nm.wu-wien.ac.at/ Agenda: DRM Systeme: Anwendungsgebiete Komponenten Informationsfluss Standards und Initiativen Marktsituation und Trends

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Über die Folgen eines durchgängigen DRM für Bildung und Wissenschaft

Über die Folgen eines durchgängigen DRM für Bildung und Wissenschaft Über die Folgen eines durchgängigen DRM für Bildung und Wissenschaft Hamburg, den 24. November 2006 Architektur eines DRMS Digital Rights Management (DRM) DRM bezeichnet den Einsatz der zur Verfügung stehenden

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Teil 4_3: CPSA. Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

Teil 4_3: CPSA. Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Systemsicherheit Teil 4_3: CPSA Prof. Dr. DVD-Kopierschutz 1. CSS und DeCSS 2. DVD-Aufbau und Kopierschutz (ohne CSS) 3. Ausblick: CPSA 1. Überblick beteiligte Komponenten 2. CPSA Axiome a) Content Management

Mehr

Bachelorarbeit. Cross-Media Strategien. Medienkonvergenz als Ursache für Diversifikationen in neue Medienteilmärkte.

Bachelorarbeit. Cross-Media Strategien. Medienkonvergenz als Ursache für Diversifikationen in neue Medienteilmärkte. Bachelorarbeit Sebastian Bales Cross-Media Strategien Medienkonvergenz als Ursache für Diversifikationen in neue Medienteilmärkte Bachelor + Master Publishing Sebastian Bales Cross-Media Strategien: Medienkonvergenz

Mehr

Wie mobil sind E Books?

Wie mobil sind E Books? New Services in Library and Information Science, 25.10.2010 Wie mobil sind E Books? gabi.schneider@htwchur.ch Inhalt Gegenstand: Das E Book als Datei auf verschiedenen Geräten Nicht wissenschaftlicher

Mehr

Kulturwirtschaft im Wandel - Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Digitalisierung auf ausgewählte Branchen der Kulturwirtschaft

Kulturwirtschaft im Wandel - Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Digitalisierung auf ausgewählte Branchen der Kulturwirtschaft Informatik Markus Mayer Kulturwirtschaft im Wandel - Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Digitalisierung auf ausgewählte Branchen der Kulturwirtschaft Diplomarbeit EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Sicherheitskonzepte für das Internet

Sicherheitskonzepte für das Internet Martin Raepple Sicherheitskonzepte für das Internet Grundlagen, Technologien und Lösungskonzepte für die kommerzielle Nutzung Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L 1 O T H E K

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

IT-gestützte Kommissionierung im Online-Modehandel. Konzeption, Realisierung und Einführung

IT-gestützte Kommissionierung im Online-Modehandel. Konzeption, Realisierung und Einführung Wirtschaft Daniel Goebel IT-gestützte Kommissionierung im Online-Modehandel. Konzeption, Realisierung und Einführung Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Video Streaming aus der Cloud

Video Streaming aus der Cloud Video Streaming aus der Cloud Stand der Technik von HTTP Video Streaming (DASH) 22. Oktober 2012 Björn Wendland c 2012 Björn Wendland/FH Aachen Video Streaming aus der Cloud 1 Inhalt Stand der Technik

Mehr

LWDRM Light Weight Digital Rights Management

LWDRM Light Weight Digital Rights Management LWDRM Light Weight Digital Rights Management für IIS,Erlangen Arbeitsgruppe für elektronische Medientechnologie - AEMT für sichere Telekooperation SIT Frank Siebenhaar Überblick Motivation LWDRM Grundidee

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Digital Rights Management in der Praxis

Digital Rights Management in der Praxis 3 Gerald Fränkl Digital Rights Management in der Praxis Hintergründe, Instrumente, Perspektiven, (und) Mythen VDM VERLAG DR. MÜLLER 4 - Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

AGENDA. Einleitung. Übersicht Begriffsklärung Vorstellen der Tools. Vorstellen der Technologie ASF Windows Media Format DRM

AGENDA. Einleitung. Übersicht Begriffsklärung Vorstellen der Tools. Vorstellen der Technologie ASF Windows Media Format DRM 1 AGENDA Einleitung Übersicht Begriffsklärung Vorstellen der Tools Vorstellen der Technologie ASF Windows Media Format DRM 2 Was ist Windows Media? Ein Player für Video und Audio? Ein Multimedia-Standard?

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Technische Universität Ilmenau Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet für Informations- und Wissensmanagement Prof. Dr.

Technische Universität Ilmenau Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet für Informations- und Wissensmanagement Prof. Dr. Technische Universität Ilmenau Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet für Informations- und Wissensmanagement Prof. Dr. Dirk Stelzer Hauptseminar Wirtschaftsinformatik im SS 2005 Thema Nr.:

Mehr

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland NATALLIA ABRAZTSOVA Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Wissenschaftsverlag Thüringen 2008 I Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Digital Rights Management. Einführung aus bibliothekarischer Sicht

Digital Rights Management. Einführung aus bibliothekarischer Sicht Digital Rights Management Einführung aus bibliothekarischer Sicht Anne Christensen Januar 2006 Agenda Problemstellung: Was ist DRM und was soll das überhaupt? Was hat das mit Bibliotheken zu tun? Technische

Mehr

1 Einleitung... 1 1.1 Motivation... 1 1.2 ZieledesBuches... 2 1.3 GliederungdesBuches... 3

1 Einleitung... 1 1.1 Motivation... 1 1.2 ZieledesBuches... 2 1.3 GliederungdesBuches... 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation... 1 1.2 ZieledesBuches... 2 1.3 GliederungdesBuches... 3 2 Grundlagen... 5 2.1 CPU-Ringe... 5 2.2 Verwendung der CPU-Ringe.... 7 2.3 VirtualisierungunddieCPU-Ringe...

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen Vergleichen von BlackBerry-Lösungen BlackBerry Vergleichsübersicht Nachrichtenfunktionen Express Unterstützte Nachrichtenumgebungen Microsoft Exchange, Lotus Domino und Novell GroupWise Microsoft Exchange

Mehr

DIGITAL RIGHTS MANAGEMENT

DIGITAL RIGHTS MANAGEMENT DIGITAL RIGHTS MANAGEMENT Irfan Simsek Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 4 RWTH Aachen 27. Januar 2006 Irfan Simsek (RWTH Aachen) DIGITAL RIGHTS MANAGEMENT 27. Januar 2006 1 / 19 Fragen Was heisst

Mehr

Digital Honey Electronic Cash Smart Cards

Digital Honey Electronic Cash Smart Cards Georg Kristoferitsch Digital Honey Electronic Cash Smart Cards Chancen und Risiken des Zahlungsuerkehrs uia Internet UEBERREUTER Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Einleitung 11 2 Internet: Das Netz der Netze

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Rüdiger Grimm, IDMT Johann Bizer, ULD. Ilmenau. Hannover, CeBIT 2005, 14. März 2005. Technische Universität. Ilmenau. Privacy4DRM

Rüdiger Grimm, IDMT Johann Bizer, ULD. Ilmenau. Hannover, CeBIT 2005, 14. März 2005. Technische Universität. Ilmenau. Privacy4DRM Datenschutzverträgliches und nutzungsfreundliches Digital Rights Management (DRM) Rüdiger Grimm, IDMT Johann Bizer, ULD Studie für Innovationspotenziale der IuK-Technologie 1. Fraunhofer-Institut für Digitale

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze Sicherheitsaspekte von Web Services Hauptseminar Rechnernetze Stefan Hennig sh790883@inf.tu-dresden.de 21. Januar 2005 Gliederung Einführung Überblick Sicherheit auf Netzwerk- und Transportebene XML-Sicherheit

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Erik Hüttenberger. Der Sportverein als Marke. Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen. Diplomica Verlag

Erik Hüttenberger. Der Sportverein als Marke. Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen. Diplomica Verlag Erik Hüttenberger Der Sportverein als Marke Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen Diplomica Verlag Erik Hüttenberger Der Sportverein als Marke: Mit Markenmanagement Vereinsprobleme bekämpfen ISBN:

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Daniel Klemann Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Bachelorarbeit Klemann, Daniel: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Bedrohungsszenarien und Sicherheitslösungen für Cloud Anwendungen

Bedrohungsszenarien und Sicherheitslösungen für Cloud Anwendungen Bedrohungsszenarien und Sicherheitslösungen für Cloud Anwendungen Einführung secomba gmbh Technologie Neue Technologien = Neue Chancen + Neue Risiken Geteilte Ressourcen Vernetzung Mandantenfähigkeit Virtualisierung

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

European Multilaterally Secure Computing Base (EMSCB)

European Multilaterally Secure Computing Base (EMSCB) European Multilaterally Secure Computing Base (EMSCB) Norbert Pohlmann und Markus Linnemann keylogger PDA Turaya Die offene Trusted-Computing-Sicherheitsplattform SmartCard PDAs Smartphones Norbert Pohlmann

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

PKI im Cyberwar. Nutzen, Angriffe, Absicherung. Dr. Gunnar Jacobson. 2015 PKI im Cyberwar

PKI im Cyberwar. Nutzen, Angriffe, Absicherung. Dr. Gunnar Jacobson. 2015 PKI im Cyberwar PKI im Cyberwar Nutzen, Angriffe, Absicherung Dr. Gunnar Jacobson 1 Cyberwar Anti virus 2 Der SONY-Hack Hackerangriff könnte Sony hunderte Millionen Dollar kosten. unverschlüsselte E-Mails Passwörter im

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Ursprung des Internets und WWW

Ursprung des Internets und WWW Ursprung des Internets und WWW Ende der 60er Jahre des letzten Jahrtausends wurde in den USA die Agentur DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) gegründet, mit dem Ziel den Wissens und Informationsaustausch

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

ISBN 978-3-8273-3181-6 (print); 978-3-86324-526-9 (PDF); 978-3-86324-209-1 (epub)

ISBN 978-3-8273-3181-6 (print); 978-3-86324-526-9 (PDF); 978-3-86324-209-1 (epub) Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Digital Watermarks Schutz digitaler Medien Watermarking für mehr Sicherheit im Handel mit virtuellen Gütern

Digital Watermarks Schutz digitaler Medien Watermarking für mehr Sicherheit im Handel mit virtuellen Gütern Digital Watermarks Schutz digitaler Medien Watermarking für mehr Sicherheit im Handel mit virtuellen Gütern Sascha Zmudzinski Fraunhofer SIT Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung, Darmstadt Inhalt 1.

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im MSc Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im MSc Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im MSc Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Prof. Dr. Thomas Hess / Christian

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

Online-Kundenbetreuung

Online-Kundenbetreuung Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb auf die Sprünge helfen Diplomica Verlag Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung: Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Digital Rights Management

Digital Rights Management Christoph Generotzky Stefan Nieland Carsten Weigand Digital Rights Management Technologien für legale Musikdownloads FHDW-Schriftenreihe Bericht Nr. 1/2003 FHDW-Schriftenreihe Band 1/2003 Christoph Generotzky,

Mehr

IT-Sicherheit. Konzept -Verfahren - Protokolle von Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität Darmstadt Studienausgabe

IT-Sicherheit. Konzept -Verfahren - Protokolle von Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität Darmstadt Studienausgabe IT-Sicherheit Konzept -Verfahren - Protokolle von Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität Darmstadt Studienausgabe Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Grundlegende

Mehr

Offen PDF. EPUB Unterstützt DRM (abhängig von Lesesoftware) unterschiedliche Systeme Von vielen il E Book kreadern unterstützt

Offen PDF. EPUB Unterstützt DRM (abhängig von Lesesoftware) unterschiedliche Systeme Von vielen il E Book kreadern unterstützt E Books Dateiformate Offen PDF DjVu EPUB Unterstützt DRM (abhängig von Lesesoftware) unterschiedliche Systeme Von vielen il E Book kreadern unterstützt tüt t Proprietär LIT In Verbindung mit Microsoft

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business

Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business Wirtschaft Bastian Pochstein Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business Diplomarbeit HOCHSCHULE WISMAR Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit zum Thema: Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic

Mehr

JA (z.b. über Orthogonalprojektion, ansonsten: Profile entwickelbar), NEIN (zwar planar möglich)

JA (z.b. über Orthogonalprojektion, ansonsten: Profile entwickelbar), NEIN (zwar planar möglich) 2D 3D VML (Vector Markup Language) NEIN SVG (Scalable Vector Graphics NEIN SWF (Shockwave Flash) NEIN VRML (Virtual Reality Modeling Language), NEIN (zwar planar möglich) X3D (Extensible 3D) (z.b. über

Mehr

PDF vs. XPS. Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen. Stephan Jaeggi, PrePress-Consulting

PDF vs. XPS. Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen. Stephan Jaeggi, PrePress-Consulting PDF vs. XPS Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen XML Paper Specification (XPS) Vergleich PDF und XPS Bessere Druckvorlagen dank XPS? Einsatz von XPS in Vista Office 2007 Testresultate Mars-Projekt

Mehr

Windows 8 auf Tablet-PCs

Windows 8 auf Tablet-PCs Windows 8 auf Tablet-PCs Michael Hülskötter Windows 8 auf Tablet-PCs Internet, Office, Multimedia Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Tmsted Computing Systeme

Tmsted Computing Systeme Thomas Müller Tmsted Computing Systeme Konzepte und Anforderungen Mit einem Vorwort von Thomas Caspers Springer 1 Einleitung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Ziele des Buches 2 1.3 Gliederung des Buches 3 2 Grundlagen

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Strategien auf Märkten mit Netzeffekten Praxisbeispiel: Standardisierungsstrategien im Bereich Videocodierung/-streaming

Strategien auf Märkten mit Netzeffekten Praxisbeispiel: Standardisierungsstrategien im Bereich Videocodierung/-streaming Strategien auf Märkten mit Netzeffekten Praxisbeispiel: Standardisierungsstrategien im Bereich Videocodierung/-streaming Seminar: Entwicklungstendenzen des strategischen Managements Hagen, 13.-15. Dezember

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Sound-Formate. SelfLinux-0.10.0. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GFDL

Sound-Formate. SelfLinux-0.10.0. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GFDL Sound-Formate Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GFDL Dieser Text soll einen kleinen Einstieg ins Thema Sound bieten. Neben dem in aller Munde befindlichen

Mehr

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Anforderungen für die Zertifizierung von Medizinprodukten Diplomica Verlag Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen: Anforderungen

Mehr

Zur Digitalisierung des Lehrbuchs aus ökonomischer Sicht

Zur Digitalisierung des Lehrbuchs aus ökonomischer Sicht Ludwig-Maximilians-Universität München Munich School of Management Zur Digitalisierung des Lehrbuchs aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Thomas Hess Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien www.wim.bwl.lmu.de

Mehr

Kitik Kritik an DRM, Praxisbezug

Kitik Kritik an DRM, Praxisbezug Kitik Kritik an DRM, Praxisbezug Inkompatibilität mit verschiedenen mobilen Endgeräten Praxis: Es gibt zur Zeit viele verschiedene DRM Systeme, die nicht auf allen Geräten einsetzbar sind Fehlende Sicherungsoption

Mehr

Grenzen des technischen Urheberrechtsschutzes

Grenzen des technischen Urheberrechtsschutzes Grenzen des technischen Urheberrechtsschutzes Universität Regensburg Lehrstuhl Management der Informationssicherheit http://www-sec.uni-regensburg.de/ Management der Informationssicherheit versucht, die

Mehr

Ursprung des Internets und WWW

Ursprung des Internets und WWW Ursprung des Internets und WWW Ende der 60er Jahre des letzten Jahrtausends wurde in den USA die Agentur DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) gegründet, mit dem Ziel den Wissens und Informationsaustausch

Mehr

Sicherer Netzzugang im Wlan

Sicherer Netzzugang im Wlan PEAP Sicherer Netzzugang im Wlan Motivation Im Wohnheimnetzwerk des Studentenwerks erfolgt die Zugangskontrolle via 802.1X. Als Methode wurde MD5 eingesetzt. Dies wurde in Microsoft Vista nicht unterstützt.

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer Schnupperkurs Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von LabVIEW Toolkits Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer Applications Engineer Umgebung zur Erstellung von Mess und Automatisierungssoftware

Mehr

Kim Nena Duggen ist Vorstand und Trainerin der oose Innovative Informatik eg. Ihre thematischen Schwerpunkte sind das Geschäftsprozessmanagement,

Kim Nena Duggen ist Vorstand und Trainerin der oose Innovative Informatik eg. Ihre thematischen Schwerpunkte sind das Geschäftsprozessmanagement, Tim Weilkiens ist Vorstand und Trainer der oose Innovative Informatik eg. Seine thematischen Schwerpunkte sind die Modellierung von Systemen, Software und Unternehmen. Er ist für oose Repräsentant bei

Mehr

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Wirtschaft Janine Blomeier Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller Bachelorarbeit Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg Bachelor + Master Publishing Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen

Mehr