OneBridge Mobile Groupware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OneBridge Mobile Groupware"

Transkript

1 DATENBLATT OneBridge Mobile Groupware OneBridge Mobile Groupware ermöglicht die sichere und kostengünstige Übermittlung von s und PIM-Daten (Kalender, Kontakte, Notizen, Aufgaben) an mobile Mitarbeiter unabhängig von Ort, Zeit, Gerät, Verbindung oder Groupware-Applikation. Die Unternehmenslösung erweitert Lotus Domino, Microsoft Exchange und Novell GroupWise auf mehr als 130 mobile Geräte. Auf diese Weise unterstützt OneBridge Unternehmen dabei, ihre Kommunikations- und Entscheidungsfindungs-Prozesse zu beschleunigen und Kundenanfragen schneller zu beantworten. Verteilte Architektur OneBridge ist eine flexible Middleware-Lösung. Die verteilte Architektur ist sowohl für einen lokalen als auch für einen weltweiten Einsatz geeignet. Unter der jeweiligen Nummer erfahren Sie mehr über die einzelnen Funktionalitäten der Komponenten von OneBridge Mobile Groupware. Funktionalitäten Breite Plattformunterstützung: Windows Mobile (Pocket PC, Pocket PC Phone und Smartphone) Palm OS Symbian OMA Data Sync Clients Unterstützung jeder TCP/IP-basierten Verbindung, z.b. GPRS UMTS GSM W-LAN z.b b Infrarot Bluetooth Dockingstation On- und Offline-Kommunikation sowie automatische Übermittlung (Push) und zeitgesteuerte Synchronisation Unterstützung von Microsoft Exchange, Lotus Notes/ Domino und Novell GroupWise Unterstützung jeder Sicherheitsstrategie: End-to-End-Sicherheit (FIPS zertifiziert) Zentrale Kontrolle und Management Automatische Rollouts Zentrale Software-Verteilung Intuitive Benutzeroberfläche Proxy Server keine Inbound Ports benötigt Systemübergreifendes Service Monitoring Verteilte Architektur IANYWHERE SOLUTIONS, INC. WORLDWIDE HEADQUARTERS ONE SYBASE DRIVE DUBLIN, CA U.S.A. North America Germany +49 (0) 7032 / United Kingdom +44 (0) Unterstützte Geräte OneBridge Mobile Groupware unterstützt alle mobilen Geräte mit den folgenden Betriebssystemen: Windows Mobile (Pocket PC, Pocket PC Phone Edition und Smartphone), Palm OS 3.5 und höher, Symbian 6.0 und höher, Geräte mit OMA Data Sync (ehemals SyncML) und höher. Die Bandbreite umfasst derzeit mehr als 130 Geräte.

2 2 Verbindungsmöglichkeiten OneBridge Mobile Groupware ermöglicht den Benutzern, überall und jederzeit die geeignetste Verbindung zu nutzen, um ihre Daten zu aktualisieren. Dabei werden die Informationen während der Übertragung komprimiert und verschlüsselt. OneBridge unterstützt alle Arten kabelgestützter und kabelloser Verbindungstechniken: Desktop Connector für alle Windows-basierten PCs (Windows 95/98/2000/NT/XP/2003) sowie Citrix- Clients zur Synchronisation über serielle bzw. USB- Dockingstationen. Kabellose Übertragung über jede TCP/IP-fähige Verbindung, z.b. GSM, GPRS, UMTS, Bluetooth, Infrarot, W-LAN. Der Administrator hat die Möglichkeit, Actions/ Triggers anzulegen, deren Ausführung in Abhängigkeit zur Verbindungsart erfolgt so lässt sich beispielsweise neue Software nur über Dockingstation-Verbindungen übertragen und nicht über GPRS. Verbindungsmodus OneBridge unterstützt die folgenden drei Übermittlungsmethoden: Live Connect Always-On (Push), Live Connect Polling Method (geplante, automatische Synchronisation) sowie die manuelle Synchronisation. Live Connect Live Connect garantiert eine automatische Datenübermittlung ohne Benutzereingriff. Dabei werden zwei Arten unterschieden: Live Connect Always-On und Live Connect Polling Method. Always-On übermittelt die Daten über eine IP-basierte Push-Methode, bei der Polling Method erfolgt die Datenübermittlung in vordefinierten Zeitintervallen. Push mit Live Connect Always-On Mit OneBridge Mobile Groupware können Informationen automatisch an das Gerät oder den Server übermittelt werden. Da sich die Datenbestände in einem Groupware- System permanent ändern, sammelt OneBridge Mobile Groupware die Daten über eine vom Administrator konfigurierbare Zeitspanne. Der Vorteil: deutlich geringere Verbindungskosten. Darüber hinaus lässt sich die automatische Übertragung von s auf bestimmte Domänen oder Absender begrenzen. Der Benutzer wird unmittelbar über die neuen Informationen benachrichtigt wahlweise akustisch, per Display und/oder Vibration. OneBridge Mobile Groupware unterstützt im Push-Modus die folgenden Verbindungsmöglichkeiten: PDAs mit integriertem Telefon, wie z.b. MDA III, XDA III W-LAN-Verbindung Bluetooth-Verbindung Handhelds in der Dockingstation. Das Power Management von OneBridge Mobile Groupware wurde zur Maximierung der Akku-Laufzeit konzipiert. Wenn der Akku-Status unter einen definierten Ladezustand fällt, verwendet das Gerät die energiesparende Live Connect Polling Method. Fällt der Ladezustand unter einen weiteren festgelegten Wert, kann die automatische Übertragung ganz ausgesetzt werden. Live Connect Always-On ist eine Zwei-Wege-Kommunikation zwischen dem mobilen Gerät und dem Server. Dabei werden vom Administrator definierte Änderungen übermittelt. Die neue Technologie unterstützt die Administratoren bei der Verwaltung und Kontrolle der Geräte: So lässt sich neue bzw. aktualisierte Software umgehend verteilen, wichtige Nachrichten können schnell übertragen und gestohlene Geräte deaktiviert werden ( Kill- Pill ). Automatische Übermittlung durch Live Connect Polling Method In vorkonfigurierten Zeitabschnitten werden die Daten automatisch synchronisiert. Somit ist das Gerät stets auf dem aktuellsten Stand. Der Benutzer wird unmittelbar über die neu eintreffenden Nachrichten informiert. Für verschiedene Zeiträume (z.b. Wochentage, Wochenende, Arbeitszeit, Nacht) kann der Administrator zentral unterschiedliche Verbindungshäufigkeiten definieren. Je nach Ladezustand des Gerätes lässt sich die automatische Synchronisation auch abschalten. End-to-End-Sicherheitskonzept Mit den wachsenden Möglichkeiten des Datenzugriffs über unterschiedliche mobile Endgeräte steigen zugleich die Anforderungen an die Datensicherheit. OneBridge Mobile Groupware gewährleistet maximale Sicherheit über zertifizierte Standards und bietet größtmöglichen Schutz für alle Unternehmensdaten über die gesamte Verbindung hinweg. Um dies bei gleichzeitig höchster Performance sicherzustellen, bietet OneBridge Mobile Groupware eine Kombination aus Authentifizierung sowie asymmetrischer und symmetrischer Verschlüsselung. Dabei erfolgt keine Zwischenspeicherung der Daten außerhalb der persönlichen Datenspeicher.

3 Verschlüsselung OneBridge Mobile Groupware integriert verschiedene Technologien, um selbst den sicherheitskritischen Bedingungen von Regierungsbehörden und Finanzinstituten zu entsprechen: Der Schlüssel-Austausch beim Verbindungsaufbau erfolgt über den asymmetrischen RSA OAEP (Optimal Asymmetric Encryption Padding) -Algorithmus mit 1024 Bit Schlüssellänge. Die zu übertragenden Daten werden symmetrisch mit 128 Bit Verschlüsselungstiefe auf Basis des AES-Algorithmus verschlüsselt. Dabei wird die Performance bei maximaler Sicherheit erhalten. Die verwendeten Verschlüsselungsmodule RSA Security BSAFE Crypto-C Micro Edition sind FIPS Level I-konform. (Der Federal Information Processing Standard FIPS wird von der Regierungsbehörde National Institute of Standards Technology NIST vergeben.) Der Administrator kann unverschlüsselte Verbindungen zum Server zulassen oder deaktivieren (Standard). Unverschlüsselte Verbindungen können beispielsweise für den Datentransfer über eine VPN-Verbindung geeignet sein und werden immer in der Log-Datei erfasst. Authentifizierung Zweistufige Benutzer-Authentifizierung über Microsoft Exchange, Windows NT, Active Directory, Lotus Domino, LDAP Radius oder Datenbank Die Unterstützung von Extended Session ermöglicht den Administratoren, eine authentifizierte Sitzung für eine definierte Zeit sicher aufrecht zu erhalten. Dadurch wird die Prozessdauer reduziert und die Stabilität erhöht. Einmalige Passworteingabe (Single Sign-On): Bei Passwort-Änderung im Groupware-System wird das neue Passwort einmal abgefragt. Voraussetzung: Die Passwörter der zweistufigen Authentifizierung sind gleich, und der Administrator hat diese Funktion eingerichtet. Für Kunden, die SecureID von RSA Security nutzen: Native Unterstützung für RSA SecureID Agent auf Palm- und Pocket PC-basierten Geräten sowie Microsoft Smartphones, Authentifizierung über ACE-Server, Hardware- und Software-basierte Tokens. Verbindungs-basierte Authentifizierung: Je nach Verbindungsart LAN oder WAN wird die entsprechende Authentifizierungs-Methode angefordert, z.b. RSA außerhalb der Firewall, Windows NT/Active Directory innerhalb des LANs. Allgemeine Sicherheitsfunktionen Keine Daten-Zwischenspeicherung (Data Staging) außerhalb der persönlichen Datenspeicher, keine Mirror-Dateien IT-Administratoren können die kennwortgeschützte Einschaltsperre am mobilen Gerät durchsetzen. Der Gerätezugriff kann basierend auf Benutzeroder Geräte-ID gesperrt werden (z.b. bei gestohlenen Geräten). Kill Pill Mit Live Connect können gestohlene Geräte deaktiviert werden. Erweiterte Sicherheit für die mobilen Geräte Für noch mehr Sicherheit können Unternehmen die Management- und Sicherheitslösung Afaria einsetzen. Die Komponente Afaria Security Manager bietet eine Reihe erweiterter Sicherheitsfunktionalitäten darunter die Einhaltung definierter Passwort-Sicherheitsrichtlinien, eine Datenverschlüsselung auf dem Gerät und das so genannte Data Fading : Diese Funktionalität ermöglicht es den Administratoren, gezielt Maßnahmen zu ergreifen, wenn sich ein Gerät innerhalb einer definierten Anzahl von Tagen nicht mehr am Server angemeldet hat vom Hard-Reset oder Lock-Down des Geräts bis hin zum Löschen von Daten. OneBridge DMZ Proxy OneBridge DMZ Proxy kann innerhalb einer DMZ installiert werden. Der OneBridge Sync-Server verbindet sich für Verbindungen nach außen mit dem OneBridge Proxy- Server. Durch diese Architektur werden keine Inbound Ports zwischen der DMZ und dem internen Netzwerk benötigt. Der DMZ Proxy untersucht jede Verbindung, authentifiziert den Benutzer und überprüft Protokollpakete auf ihre Gültigkeit. So wird der Kommunikationsprozess erst dann zugelassen, wenn die Gültigkeit der Daten garantiert ist. Dabei unterscheidet der Proxy Server zwischen verschiedenen Abteilungen oder Unternehmensservern durch eine spezifische Unternehmens-ID. Über den Proxy-Server erfolgt keine Zwischenspeicherung der Daten. 3

4 schnellen Einsatz der OneBridge Mobile Groupware Clients auf den mobilen Endgeräten zu gewährleisten. Konfigurierbar sind unter anderem die IP-Adresse oder der Servername, der Standard-Carrier, spezifische APN-Einstellungen, der öffentliche Schlüssel des Servers sowie das Standard-Profil. Die Groupware-Synchronisation über PC-basierte Synchronisationsprogramme wird aus Sicherheitsgründen automatisch deaktiviert. Darüber hinaus beinhaltet die Software einen Auto-Replikationsassistenten für Notes-Adressbücher. Die Konfigurationsdatei wird in ein ausführbares Format (exe-datei) umgewandelt und kann z.b. per oder auf einer SD-Karte verschickt werden. Für die Installation wird kein Desktop Tool wie Active Sync oder Hot Sync benötigt. Administration Einfache Installation und schneller Einsatz Der Konfigurationsassistent dient zur schnellen Konfiguration des Servers für die Synchronisation und Live Connect sowie zur Parametrisierung wichtiger Management-Funktionen. Auf diese Weise kann der OneBridge Mobile Groupware-Server rasch und unkompliziert an die individuelle Unternehmensumgebung angepasst werden. Der Client Deployment Wizard hilft dem IT-Administrator, bei Rollouts Zeit zu sparen und vereinfacht zugleich den Prozess für den Benutzer. Andere Software ist für die Verteilung der Clients nicht erforderlich. Für jeden Client lassen sich Standardwerte vorkonfigurieren, um den OneBridge Monitoring Service OneBridge Monitoring Service überwacht alle OneBridge- Komponenten im Unternehmen. Wenn ein Problem erkannt wird, werden automatisch entsprechende Maßnahmen ergriffen. Die IT-Abteilung verfügt damit über Statusinformationen der OneBridge-Server und kann so im Vorfeld Ausfallzeiten vermeiden. Ein Konfigurationsassistent ermöglicht die einfache Konfiguration des Monitoring-Servers. Dabei werden bestimmte Parameter definiert, z.b. Ablauf der Aktionen, Benachrichtigungen und Durchführung von End-to-End- Tests. Die Web-basierte Bedienung ermöglicht einen Multi-User-Zugriff auf den OneBridge Monitor, der sowohl detaillierte Statistiken als auch den allgemeinen Status jeder Komponente von OneBridge im Unternehmen darstellt. Um zu gewährleisten, dass das System vollständig funktioniert, werden verschiedene Monitoring Service-Prüfungen gegen jede OneBridge-Komponente durchgeführt. Wird dabei ein Problem erkannt, 4

5 können automatische Korrekturen, so genannte 'Selbstheilungs-Prozesse' und/oder individuelle Aktionen durchgeführt und angezeigt werden. Durch diese Funktionen wird die Verfügbarkeit des Servers maximiert. Benutzer, die mit Administratorenrechten eingeloggt sind, können zusätzliche Aktionen durchführen wie z.b. das Anhalten und Neustarten einzelner OneBridge-Komponenten per Fernzugriff. Darüber hinaus bietet der OneBridge Monitoring Service Performance-Statistiken, die Informationen wie durchschnittliche Synchronisationszeiten und die aktuelle Nutzeranzahl anzeigen. Gerätemanagement OneBridge Mobile Groupware ermöglicht den IT-Administratoren eine zentrale Verwaltung sowohl der Geräte selbst als auch sämtlicher Daten, die auf die mobilen Geräte übertragen werden. Zudem hat die IT Kontrolle darüber, auf was die mobilen Benutzer zugreifen können. OneBridge bietet unter anderem folgende Funktionalitäten (einige davon werden unten ausführlicher beschrieben): Effiziente Benutzerverwaltung Software-Verteilung und Dateiübertragung Backup/ Restore Kill Pill Clock Sync: Die mobilen Geräte erhalten vom Server Datum und Uhrzeit auf aktuellstem Stand Passwortgeschützte Einschaltsperre Liste zugelassener und gesperrter Geräte Effiziente Benutzerverwaltung OneBridge Mobile Groupware ermöglicht den IT-Administratoren eine zentrale Verwaltung von mobilen Daten sowie Geräten und Benutzern. Diese können gegen eine NT-Domäne, den Active-Directory Service, gegen Lotus Domino, Microsoft Exchange, LDAP oder einen Radius- Server authentifiziert werden. Dabei wird die Abbildung bestehender ebenso wie die Definition neuer Gruppen unterstützt. Der Administrator kann verschiedenen Gruppen bestimmte Applikationen, Updates, Dateien, Datenübermittlungs-Prozesse und -Rechte zuweisen. Durch die Nutzung der Groupware-eigenen Authentifizierung entfällt eine redundante Benutzerverwaltung. Jede relevante Änderung der Groupware-Rechte gilt automatisch auch für den OneBridge Mobile Groupware-Benutzer. Die Installation wird auf diese Weise vereinfacht und der Betrieb erleichtert. Zudem kann der Administrator Systemvariablen definieren, die aus dem jeweiligen Groupware-System ausgelesen werden. Backup und Restore OneBridge Mobile Groupware ermöglicht das Anlegen von Sicherungskopien (Backup der mobilen Geräte) und die Wiederherstellung von Inhalten (Restore). Die Häufigkeit der Backups kann entweder durch die IT-Administratoren vordefiniert werden oder den Benutzern überlassen sein. SD-Karten werden unterstützt. Diagnose-Tools OneBridge Mobile Groupware protokolliert den Status und die Übertragungsfehler der Endgeräte, was im Problemfall eine schnelle Diagnose ermöglicht. So kann beispielsweise ein frühzeitiges Eingreifen durch die IT-Abteilung eingeleitet werden, wenn der Speicherplatz des Handhelds zur Neige geht. Zusätzlich können Soft- und Hardware-Listen erstellt werden, die den IT-Administratoren die Inventarisierung erleichtern. Das MMC Snap-In ermöglicht ein Monitoring mit standardisierten Tools. Der IT-Administrator kann über die MMC verschiedene Informationen (auch remote) abrufen, darunter auch das Protokoll der Verbindungen und Übertragungsfehler. Neben den gerade bestehenden Verbindungen können auch sämtliche Protokolle vergangener Sitzungen angezeigt werden. Software-Verteilung OneBridge Mobile Groupware ermöglicht es den IT- Administratoren, einzelnen Benutzern oder Benutzergruppen Dateien zuzuordnen, die bei der nächsten Synchronisationssitzung übertragen werden. Die Programme können auf dem PDA automatisch installiert, registriert und bei Bedarf wieder gelöscht werden. Damit sind alle mobilen Geräte ohne Eingriff der Benutzer immer auf dem aktuellsten Stand. Konfigurierbare Client-Profile IT-Administratoren oder Benutzer können die Profile (vor-)konfigurieren. Die Gerätenutzung wird damit optimal an die gewünschte bzw. gegebene Kommunikationsinfrastruktur des Unternehmens angepasst. Die im jeweiligen Profil hinterlegten Informationen enthalten beispielsweise Benutzerdaten wie Verbindungsart, Server und Filter. Die Profile können von der IT vorgegeben werden, so dass sie sich nicht vom Benutzer ändern lassen. Während der nächsten Synchronisation werden die geänderten Daten automatisch übertragen. 5

6 Erweitertes Gerätemanagement Für ein erweitertes Gerätemanagement können Unternehmen die Management- und Sicherheitslösung Afaria einsetzen. Afaria unterstützt die automatisierte, elektronische Datei-Verteilung, das Management von Daten und Verzeichnissen sowie Benachrichtigungen und Managementaufgaben im Bereich System Registry, ohne dass hierfür das Erlernen einer Programmiersprache erforderlich ist. Neben einem effizienten Datentransfer ermöglicht Afaria schrittweise Updates sowie Checkpoint Restart bei abgebrochener Verbindung. Verteilte Installationen Zur einfacheren Integration in komplexe Netze und zur besseren Skalierbarkeit unterstützt OneBridge Mobile Groupware den Einsatz und die Konfiguration von Fernkomponenten innerhalb des ganzen Unternehmens. So können beispielsweise je nach Unternehmensumgebung OneBridge-Adapter auf einem OneBridge-Server oder aber verteilt in der Nähe der Datenquellen installiert werden. OneBridge Sync Server OneBridge stellt eine Unternehmenslösung hinter der Firewall dar. Hauptkomponente ist der Sync Server, der alle Synchronisationssitzungen verwaltet. Dabei kommuniziert er mit verschiedenen OneBridge-Komponenten, die an unterschiedlichen Stellen im ganzen Unternehmen verteilt sind. Desktop Connector OneBridge Adapter/Listener OneBridge-Adapter bieten eine Schnittstelle zu den Unternehmenssystemen. Die Adapter können je nach Unternehmensumgebung als Single Node auf dem OneBridge-Server oder verteilt in der Nähe der Datenquellen installiert werden. Groupware Sync-Adapter sind das Bindeglied zwischen OneBridge und dem -system des Unternehmens (Lotus Domino, Microsoft Exchange oder Novell Group- Wise). Die Server-Groupware-Adapter lassen sich unter einer Vielzahl von Konfigurationen einsetzen und werden nahezu allen Anforderungen an die Skalierbarkeit gerecht. So können beispielsweise Groupware-Adapter auf einem anderen Server als OneBridge installiert werden, um den Durchsatz zu verbessern. Der OneBridge Listener überwacht die Mailbox der Benutzer auf dem Groupware-Server. Wenn ein Benutzer neue s, Termine, Kontakte, etc. erhält oder diese aktualisiert werden, wird dies vom OneBridge Listener registriert. Sofern das entsprechende mobile Gerät in Reichweite ist, wird ein so genanntes IP Notification Packet vom OneBridge Sync Server gesendet. -Systeme Mit OneBridge Mobile Groupware lassen sich Groupware-Daten zwischen PDAs und Microsoft Exchange, Lotus Notes/Domino oder Novell GroupWise schnell und sicher synchronisieren. Die Benutzer können auf s, Termine, Kontakte, Aufgaben, Notizen sowie unternehmensspezifische Notes-Datenbanken zugreifen. OneBridge Desktop Connector ermöglicht die Kommunikation zwischen dem OneBridge-Server und einem mobilen Gerät, das mit einem Netzwerk-PC verbunden ist. Da die Kommunikation über die bestehende Netzwerkverbindung des PCs läuft, können die Verbindungskosten erheblich gesenkt werden. Mit dem OneBridge Desktop Connector wird keine Synchronisations-Software wie HotSync oder ActiveSync von Drittherstellern benötigt. Darüber hinaus wird sichergestellt, dass nur autorisierte Benutzer Zugriff auf Unternehmensdaten haben. One- Bridge Desktop Connector kann auch mit einem Citrix- Terminal verwendet werden. 6

7 Messaging-Funktionalitäten Smart Forwarding: ermöglicht den Benutzern das Weiterleiten von s und Dateianhängen, die auf dem Groupware-Server liegen, ohne diese vorher auf das mobile Gerät zu laden. Attachments: Abrufen und Lesen von Dateianhängen OneBridge Palm Mail Plus Client: Dieser verbesserte Palm Client verfügt über neue Schlüsselfunktionen wie die Synchronisation von Dateianhängen sowie Besprechungsanfragen und Nachverfolgungsoptionen. Dateianhänge werden mit dem mitgelieferten Docs2Go-Viewer geöffnet. OneBridge Mailbox für Symbian: Der erweiterte, benutzerfreundliche Client für Symbian-Geräte ermöglicht den Benutzern die Synchronisation von Dateianhängen sowie das Antworten auf Besprechungsanfragen. Status gelesen/ungelesen: Nach dem Lesen einer auf dem PDA wird diese auch im Groupware- System als gelesen markiert. Benutzer können bei Bedarf s auch als ungelesen markieren. Drag-and-Drop: ermöglicht mobilen Benutzern, Dateien und Dokumente vom Desktop-PC auf den PDA zu transferieren. Angepasste Nachrichtenlänge: Der Text wird automatisch auf die definierte Nachrichtenlänge gekürzt. Die Nachricht auf dem Server bleibt im Originalzustand. Der Benutzer kann die Nachricht jederzeit vollständig downloaden. Smart Text: ermöglicht den Benutzern, eine Telefonnummer oder -adresse innerhalb einer direkt auszuwählen. Unterstützung von Unterordnern: Die Benutzer können Unterordner wählen, die sie auf ihrem mobilen Gerät sehen wollen. Unterstützung von Adobe Acrobat: Die Benutzer können auf allen Geräteplattformen Adobe Acrobat- Dateien ansehen. Adressen Globales Adressverzeichnis (GAL): Zum schnellen Auffinden wichtiger Kontakte können Unternehmensverzeichnis und persönliches Verzeichnis im Endgerät zusammengefasst werden. Intelligentes Feld-Mapping: überträgt sämtliche wichtigen Telefonnummern vom Groupware-Server zum Endgerät. Kalender Besprechungsanfragen: Der Benutzer kann Terminvorschläge mit dem Handheld annehmen und ablehnen. Terminserien: Wiederkehrende Termine im Server werden automatisch auch im Endgerät gesetzt. Ausnahmen innerhalb komplexer Terminserien werden ebenfalls unterstützt. Zeitzonen: Die Benutzer können die jeweilige Zeitzone angeben und ihre Daten aktualisieren. Aufgaben und Notizen Synchronisation, Bearbeitung und Anlegen neuer Einträge. Unternehmensspezifische Lotus Notes-Datenbanken Unterstützung des mobilen Zugriffs auf jede beliebige Lotus Notes-Datenbank. Option: Erweiterung auf branchenspezifische Applikationen Als Teil der flexiblen, modular konzipierten Architektur ist OneBridge Mobile Groupware sofort einsatzbereit und kann PIM-Daten sowie -nachrichten übermitteln bzw. Geräte verwalten. Zur weiteren Anpassung an den Wandel der Informationstechnologie und an neue Benutzerbedürfnisse kann die Lösung jederzeit ergänzt werden: Mit der OneBridge Mobile Platform können IT-Abteilung und Entwickler jedes Unternehmenssystem wie SAP, Siebel, etc. für den mobilen Einsatz erweitern. Suche im Unternehmensverzeichnis Einfaches Suchen von Kontaktinformationen im unternehmensweiten Adressbuch ohne Download des gesamten Verzeichnisses Integration in die - und Kontaktanwendungen von Windows Mobile 5. 7

8 Information Anywhere Suite OneBridge und Afaria sind Komponenten der Information Anywhere Suite, einer sicheren, skalierbaren mobilen Software Plattform, die den sich wandelnden Anforderungen der IT gerecht wird. In einer einzigen Lösung werden alle Anforderungen an eine mobile Lösung beantwortet: /messaging, Management der mobilen Geräte, Sicherheit der Unternehmensdaten und die Erweiterung von Unternehmensanwendungen auf mobile Umgebungen. So haben Mitarbeiter überall zur richtigen Zeit auf einem mobilen Gerät ihrer Wahl alle relevanten Informationen sicher verfügbar. Weitere Informationen: information_anywhere_suite.html Testen Sie OneBridge! Profitieren Sie von dem neuen OneBridge-Testprozess und überzeugen Sie sich von den Vorteilen: Dieser Prozess ermöglicht das Pushen von s auf Ihr mobiles Gerät innerhalb weniger Minuten! Die kostenfreie 30-Tage-Testversion ist erhältlich unter: Testen Sie Afaria! Eine kostenfreie Testversion finden Sie im Internet unter SYBASE GMBH / IANYWHERE SCHWARZWALDSTR HERRENBERG TEL. +49-(0) INTERNATIONAL CONTACTS: NORTH AMERICA T EUROPE, MIDDLE EAST, AFRICA ASIA PACIFIC JAPAN IANYWHERE SOLUTIONS IS A SUBSIDIARY OF SYBASE, INC. COPYRIGHT 2006 IANYWHERE SOLUTIONS, INC. ALL RIGHTS RESERVED. IANYWHERE, SYBASE, THE SYBASE LOGO AND AFARIA ARE TRADEMARKS OF SYBASE, INC. OR ITS SUBSIDIARIES. ALL OTHER TRADEMARKS ARE PROPERTIES OF THEIR RESPECTIVE OWNERS. INDICATES REGISTRATION IN THE UNITED STATES OF AMERICA. L02933G-1006

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

AND Desktop Call Center 5.4

AND Desktop Call Center 5.4 Datenblatt AND Desktop Call Center 5.4 AND Desktop CC wurde speziell für Call- und Service Center Mitarbeiter entwickelt und beinhaltet zusätzliche Dienste für diese Benutzergruppe. Besonders die Integration

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server PRODUKT BROSCHÜRE Endkundeninformation Advantage Database Server DATEN SIND ALLES. Einer der Schlüsselfaktoren im globalen Markt wie auch in jedem Unternehmen ist die Information. Die Datenbanken, die

Mehr

Synchronisation mit PIA Sync

Synchronisation mit PIA Sync Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... Seite 2 Vorraussetzungen... Seite 2 PIA Sync Download... Seite 2 PIA Sync Installation... Seite 3 PIA Sync Konfiguration... Seite 3 Basiseinstellungen... Seite 4 Synchronisationseinstellungen...

Mehr

ianywhere Mobile Office

ianywhere Mobile Office PRODUKTDATENBLATT ianywhere Mobile Office Übersicht über die Komponenten und Mobile Office ianywhere Mobile Office von Sybase ianywhere ist eine sichere mobile e-mail- Lösung und ermöglicht die Mobilisierung

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange

1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange Seite 1 1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 1.1 Einleitung Das folgende Dokument ist eine Anleitung für die Installation des Outlook 2003- Clients zur Nutzung des EveryWare Services Hosted Exchange.

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Mobile E-Mail und Device Management

Mobile E-Mail und Device Management Mobile E-Mail und Device Management Nicole Dufft Berlecon Research Jürgen Müller Fraunhofer ESK Mobile Computing Konferenz 2007 9. Mai 2007 Agenda 1 2 3 4 5 Vorstellung Berlecon Fraunhofer ESK Aktuelle

Mehr

Endpunkt-Sicherheit für die Öffentliche Verwaltung

Endpunkt-Sicherheit für die Öffentliche Verwaltung Endpunkt-Sicherheit für die Öffentliche Verwaltung Effizienter Staat Kai Pohle Major Account Manager Bundes und Landesbehörden 22. April 2008 Agenda Endpunkt- Sicherheitslösung Übersicht Sicherheitsprobleme

Mehr

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration IBM Domino 9 Systemadministration II Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration 2 Ingenieurbüro Manfred Dillmann - www.madicon.de Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 8 1.1. Über diese Schulungsunterlage...

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg Deutschland E-mail: support@hob.de Internet: www.hob.de 09.11.2005 HOB Desktop-on-Demand Quick-Referenz HOB Desktop-on-Demand - Übersicht HOB Desktop-on-Demand

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

Synchronisation & Programmzugriff

Synchronisation & Programmzugriff Synchronisation & Programmzugriff Synchronisieren Sie Ihre E-Mails, Kalender, Kontakte, Aufgaben und Notizen mit allen möglichen Geräten dank der neuesten Version von Exchange ActiveSync. Sie können auch

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

MANAGED MOBILE SECURITY

MANAGED MOBILE SECURITY MANAGED MOBILE SECURITY Ein ganzheitlicher Ansatz zum Thema DI DR FRANZ PACHA GESCHÄFTSFÜHRER SYBASE EDV-SYSTEME GMBH 18. Februar 2009 INHALT Was alles zum Thema Managed Mobile Security gehört Das Umfeld

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr

BeamYourScreen Sicherheit

BeamYourScreen Sicherheit BeamYourScreen Sicherheit Inhalt BeamYourScreen Sicherheit... 1 Das Wichtigste im Überblick... 3 Sicherheit der Inhalte... 3 Sicherheit der Benutzeroberfläche... 3 Sicherheit der Infrastruktur... 3 Im

Mehr

www.eset.de Bewährt. Sicher.

www.eset.de Bewährt. Sicher. www.eset.de Bewährt. Sicher. Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Netzwerkzugänge und -daten ESET Secure Authentication bietet eine starke zusätzliche Authentifizierungsmöglichkeit für Remotezugriffe

Mehr

B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation. Anleitung zur Schnellinstallation. Seite 1 von 12

B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation. Anleitung zur Schnellinstallation. Seite 1 von 12 Anleitung zur Schnellinstallation Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation BK300 Anleitung zur Schnellinstalltion.. 3 Pocket PC / Microsoft Smartphone.. 4 Systemanforderungen....

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Groupware-Lösung für KMU

Groupware-Lösung für KMU Pressemeldung Dezember 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 What s New Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec Secure IPSec Client

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 10, 8.x, 7 und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Eigenständige Lizenz De- und Reaktivierung Einfache Installation über Wizard

Mehr

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec Secure IPSec Client

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 10, 8.x, 7 und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Eigenständige Lizenz De- und Reaktivierung Einfache Installation über Wizard

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Deckblatt. Remote Zugriff mit "RealVNC" auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen. PCS 7 und WinCC. FAQ November 2011. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Remote Zugriff mit RealVNC auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen. PCS 7 und WinCC. FAQ November 2011. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt Remote Zugriff mit "RealVNC" auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen PCS 7 und WinCC FAQ November 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr