Wie Pflanzen keimen. Dieses Modul ist in zwei Teile geteilt. Modul 7A: Keimversuche ansetzen, beobachten und auswerten.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Pflanzen keimen. Dieses Modul ist in zwei Teile geteilt. Modul 7A: Keimversuche ansetzen, beobachten und auswerten."

Transkript

1 MODUL 7A: Lernblatt D 17/18/19 Artenvielfalt Wie Pflanzen keimen Zeit 50 Min (Samen säen) über 4 Wochen jeden Tag 5 Min 50 Min (Diskussion der Experimente) Material 150 Rucola- oder Flachssamen 150 Enziansamen (oder andere schwer keimende Samen setze dich mit einem Botanischen Garten in Verbindung) Lichtfilter (farbige Folien): gelb, rot, blau und schwarz 30 kleine Plastiktöpfe oder Petrischalen Blumenerde Messgläser (500 ml) Tabellen (Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 7) Kopien der Lernblätter D17-D19 Dieses Modul ist in zwei Teile geteilt Modul 7A: Keimversuche ansetzen, beobachten und auswerten. Die SchülerInnen machen verschiedene Versuche, bei denen sie herausfinden, welche Faktoren die Samenkeimung beeinflusse. Modul 7A ist auch in drei Teile unterteilt: Vorbereitung (50 Min), Beobachtung (jeden Tag 5 Min - 4 Wochen lang), Diskussion (50 Min). Modul 7B: Wann keimen Pflanzen? Die Samenruhe schützt Pflanzen davor in Zeiten zu keimen, die für die jungen Pflänzchen nicht günstig sind. Das Lernspiel steht im engen Zusammenhang zu den Keimversuchen, die in Modul 7A gemacht werden und sollte, wenn möglich, unmittelbar anschließend durchgeführt werden. Modul 7A: Keimversuche ansetzen, beobachten und auswerten In Modul 7A machen die SchülerInnen verschiedene Versuche, bei denen sie herausfinden, welche Faktoren die Samenkeimung beeinflussen. Die SchülerInnen finden durch selbständiges Experimentieren und Beobachten heraus, dass manche Pflanzensamen unter verschiedensten Bedingungen keimen, während andere Samen sehr spezielle Bedingungen benötigen. Modul 7 ist in drei Teile unterteilt: Vorbereitung (50 Min), Beobachtung (jeden Tag 5 min 4 Wochen lang), Diskussion (50 Min). Lernziele SchülerInnen verstehen, welche Faktoren die Pflanzenkeimung beeinflussen. SchülerInnen verstehen, dass manche Samen sehr leicht keimen, während manche Samen sehr spezielle Bedingungen benötigen, um zu keimen. Fertigkeiten Experimentieren genaues Beobachten Schlüsse ziehen SchlüsselwOrte Samen Keimung Keimbedingungen Fächerübergreifende Aktivität Mathematik 1. Vorbereitung Besorge die benötigten Materialien. Wir empfehlen Rucola- oder Flachssamen, da diese sehr leicht keimen. Samen, die weniger leicht keimen sind z. B. Küchenschellen- oder Enziansamen. Frage auch falls möglich in einem Botanischen Garten, ob diese dir bei der Auswahl der Samen helfen können. Du benötigst ca. 200 leicht keimende und 200 nur unter bestimmten Bedingungen keimende Samen. Gib die Samen in zwei verschiedene Schüsseln und beschrifte diese. Wie werden die Samen ausgesät 1. Fülle 30 kleine Töpfe (oder Petrischalen) mit Erde bis knapp unter den Rand. 2. Jede Gruppe erhält 10 Töpfe. 3. In jeden Topf kommen 10 Samen. 204

2 4. Bereite die Schüssel mit den leicht zukeimenden Samen (Rucola, Flachs) und die Schüssel mit den schwer keimenden Samen vor. 5. Die SchülerInnen sollen sich jeweils 10 Samen pro Topf aus der entsprechenden Schüssel herausnehmen. 6. Jede Gruppe beschriftet ihre Töpfe wie folgt: Gruppenname (z. B. Wasser), A (= Samen die leicht keimen), Gruppenname, B (= Samen, die nicht leicht keimen). 7. Jede Gruppe bepflanzt 5 Töpfe mit je 10 Samen, die leicht keimen und 5 Töpfe mit je 10 Samen, die weniger leicht keimen. 8. Die SchülerInnen zählen die einzelnen Samen auf einem weißen Papier, da sie auf diese Weise besser sichtbar sind. 9. Legt die Samen auf der Erde aus und deckt sie mit etwas Erde zu (nur eine dünne Schicht Erde darüber verteilen, die Samen nicht in die Erde drücken). 10. Gießt die Töpfe regelmäßig. Achtet darauf, dass jeder Topf immer feucht ist, aber das Wasser nicht darin steht. (Die Gruppe, die den Faktor Wasser testet, verwendet dazu genau vorgegebene Wassermengen). Die Keimexperimente Teile die Klasse in drei Gruppen. Jede Gruppe untersucht einen speziellen Faktor (Licht, Wasser, Temperatur), welcher die Pflanzenkeimung beeinflussen könnte: 1. Die Lichtgruppe hat 10 Töpfe. 5 Töpfe mit Rucola- oder Flachssamen und 5 Töpfe mit Samen, die nur unter speziellen Bedingungen keimen. Jeweils ein Topf von jeder Samenart wird mit einem speziellen Lichtfilter bedeckt (blaue, gelbe, rote Folie und schwarzes Papier), ein Topf bleibt unbedeckt (Kontrolle) z.b. 1 Topf Rucolasamen mit blauem Filter, ein Topf Enziansamen mit blauem Filter, ein Topf Rucolasamen mit gelbem Filter, ein Topf Enziansamen mit gelbem Filter, etc. Ein Topf mit Rucola- und ein Topf mit Enziansamen bleibt unbedeckt. Sie dienen als Kontrolle, ob die Samen überhaupt keimen und wie schnell sie das unter normalen Bedingungen tun. 2. Die Wassergruppe hat 10 Töpfe. 5 Töpfe mit Rucola- oder Flachssamen und 5 Töpfe mit Samen, die nur unter speziellen Bedingungen keimen. Jeweils ein Topf mit Rucolasamen und ein Topf mit Enziansamen werden mit unterschiedlichem Wasser gegossen: Mineralwasser, destilliertem Wasser, Wasser mit einem Teelöffel Salz, Wasser mit 10 rostigen Nägeln. Als Kontrollgruppe wird jeweils ein Topf mit Leitungswasser gegossen. Mit einem Messbecher wird jeweils die gleiche Menge Wasser auf die entsprechenden Töpfe verteilt. Achtet darauf, dass die Erde immer feucht bleibt, aber die Samen nicht im Wasser stehen. Die Samen müssen wahrscheinlich nicht täglich gegossen werden. 3. Die Temperaturgruppe hat 10 Töpfe. 5 Töpfe mit Rucola- oder Flachssamen und 5 Töpfe mit Enziansamen. Die Töpfe werden an unterschiedlichen Stellen aufbewahrt: im Freien, im Klassenzimmer auf einem Schrank, auf der Heizung (im Sommer auf dem Fensterbrett), in einem Kühlschrank, einmal zwei Wochen im Freien und zwei Wochen im Klassenzimmer. Führe genau dieselben Experimente mit leicht zu keimenden Samen und weniger leicht zu keimenden Samen durch. 2. Beobachtung Die Töpfe werden 4 Wochen lang beobachtet. Jeden Tag benötigen die SchülerInnen 5 Minuten, um ihre Samen zu gießen, zu beobachten und ihre Beobachtungen in ihrem Heft zu notieren. 205

3 3. Auswertung und Diskussion 1. Teile Lernblatt D17, D18 und D19 aus. 2. Ein Lernblatt ist für die Rucolasamen (A) und ein Lernblatt für die Enziansamen (B) gedacht. 3. Erkläre den SchülerInnen, wie man die Tabellen auf den Lernblättern benützt. Jede Spalte stellt einen Blumentopf dar. Die Spalte wird im Feld darunter beschriftet. 4. z.b. 1. Spalte: A: Leitungswasser, 2. Spalte: A: Destilliertes Wasser, etc. 5. Anschließend werden die kleinen Kästchen ( ) ausgeschnitten. Anschließend werden diese übereinander in die entsprechenden Felder geklebt. 6. So entsteht in jedem Feld eine Säule (wie in einem Säulendiagramm). Siehe dazu auch Pflanzen, die wir Essen, Modul1. 7. Vergleiche die Ergebnisse. Von den Rucolasamen sind wahrscheinlich mehr als von den Enziansamen. 8. Diskutiere die Ergebnisse mit den SchülerInnen. Obwohl die Umweltfaktoren für beide Samenarten gleich waren, sind von der einen Art wesentlich mehr als von der anderen. 9. Vergleicht die Samen untereinander. Welche Bedingungen waren für die Keimung günstiger? Hintergrundinformation Die SchülerInnen arbeiten wie WissenschafterInnen. Dazu gehört sehr genaues Arbeiten und die Tatsache, dass immer nur ein Faktor pro Experiment verändert werden soll. Das heißt, dass z. B. in der Wassergruppe nur die Wasserqualität geändert wird. Die Wassermenge, Lichtverhältnisse und Temperatur bleiben gleich. In der Lichtgruppe sollte nur der Faktor Licht geändert werden. Das heißt, die Temperatur bleibt für alle Töpfe möglichst gleich und die Pflanzen sollten zur gleichen Zeit mit der gleichen Menge an Wasser gegossen werden. Ein einfaches Diagramm entsteht Nach vier Wochen werden die Daten in die Arbeitsblätter geklebt. Die Kästchen veranschaulichen, wie ein einfaches Diagramm aufgebaut ist. Erweiterung Neben den Spalten kann die y-achse eingetragen werden (Anzahl der Samen), unter den Spalten die x-achse (Faktor). 206

4 Wie Pflanzen keimen 1. Auswertung der...- Versuche Die Forscher in unserer Gruppe sind 2. In den einzelnen Töpfen sind verschieden viele Samen : Jedes Feld stellt einen Topf dar. Schreibe unter das Feld, wie der Topf behandelt wurde. Schneide die einzelnen Kästchen aus, klebe für jeden Samen der ist, eines in das entsprechende Feld. 3. In den Töpfen, die mit A gekennzeichnet waren... Samen (Name + Anzahl der Samen). " LERNBLATT D/17

5 4. In den Töpfen, die mit B gekennzeichnet waren... Samen (Name + Anzahl der Samen). " LERNBLATT D/18

6 6. Vergleiche die beiden Tabellen untereinander. Von welcher Samenart sind mehr? 7. Vergleiche die einzelnen Spalten in jeder Tabelle. Was war für das Keimen der Samen am besten? Kannst du dir erklären, warum das so ist? Die Samen A keimen. am besten, weil Die Samen B keimen am besten, weil 2 Dinge, die ich heute herausgefunden habe: 1: 2: LERNBLATT D/19

7 MODUL 7B Artenvielfalt Wie Pflanzen keimen Zeit 90 Min Material Symbole für die Keimgeschichte (Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 8) Uhu patafix (Klebemasse, die man auf Symbole heften kann) Spielunterlagen (Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 7, Spielunterlagen, Pflanzenkarten) Fertigkeiten Hypothesen aufstellen Begründen Fächerübergreifende Aktivität Deutsch Modul 7B: Wann keimen Pflanzen? Überblick Die Samenruhe schützt Pflanzen davor in Zeiten zu keimen, die für die jungen Pflänzchen nicht günstig sind. Das folgende Lernspiel steht im engen Zusammenhang zu den Keimversuchen, die in Modul 7A gemacht werden und sollte, wenn möglich, unmittelbar anschließend durchgeführt werden. Geänderte Temperatur- oder Lichtverhältnisse führen oft dazu, dass die Pflanzen ihre Samenruhe beenden und zu keimen beginnen. Im Laufe des Spiels müssen die SchülerInnen in Kleingruppen ihr Wissen über Pflanzenkeimung heranziehen um entscheiden zu können, welche Keimungsbedingungen ideal für verschiedene Pflanzen sind. Sie müssen ihre Entscheidungen auch begründen. Alle Spielunterlagen siehe Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 7, Wann keimen Pflanzen, Lernziele SchülerInnen lernen, Hypothesen zu formulieren. SchülerInnen wenden bereits erarbeitetes Wissen in neuen Situationen an. SchülerInnen verstehen, dass verschiedene Samen unterschiedliche Keimbedingungen haben. SchülerInnen verstehen, welche Faktoren die Pflanzenkeimung beeinflussen. Vorbereitung Drucke die Symbole für die Keimgeschichte aus und kopiere sie vergrößert auf ein A3 Papier. Wenn du die Symbole laminierst, kannst du sie öfter verwenden. Befestige eine Magnetfolie, einen Klebestreifen oder Uhu patafix an der Hinterseite der Symbole, sodass sie an die Tafel geklebt werden können. Drucke die Spielkarten aus. Pro Gruppe brauchst du 5 Spielunterlagen (A4), 5 verschiedene Pflanzenkarten (Rose, Klatschmohn, Leberblümchen, Akelei und Liebesgras), 2 Kopien der 9 Infokarten (A4). Unterrichtsverlauf 1. Teile die Symbole für die Keimgeschichte (Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 7, Keimsymbole) an SchülerInnen in der Klasse aus. 2. Unterteile die Tafel mit zwei Linien in 4 Felder. Jedes Feld symbolisiert eine Jahreszeit (Frühling, Sommer, Herbst und Winter). 3. Lies die Keimgeschichte vor (siehe Hintergrundinformation). Jedes mal, wenn eines der ausgeteilten Symbole im Text genannt wird, klebt der/die betreffende SchülerIn das jeweilige Symbol in das entsprechende Jahreszeitenfeld auf die Tafel. 4. Am Ende der Geschichte sind die verschiedenen Faktoren, die die Samenkeimung beeinflussen, auf der Tafel zu sehen - die Jahreszeiten, der Schnee, die Sonneneinstrahlung, die Temperatur aber auch die Samen selbst. So sind zum Beispiel Maiglöckchensamen echte Langschläfer, da sie erst nach zwei Wintern in der Erde keimen. 210

8 5. Diskutiere mit den SchülerInnen, wie sich die jeweiligen Faktoren im Laufe der Jahreszeiten ändern. 6. Teile die Klasse in Vierergruppen und gib jeder Gruppe ein Wann keimen Pflanzen Set (Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 7, Spielunterlagen, Pflanzenkarten). Jedes Set besteht aus: - 5 Kopien des Spielunterlagen in A4 Format - 5 verschiedene Pflanzenkarten (Rose, Klatschmohn, Liebesgras, Leberblümchen und Akelei) - 2 Sets der 9 Infokärtchen 7. Mache die SchülerInnen darauf aufmerksam, dass sie nicht alle Felder auf den Pflanzenkarten mit Infokarten belegen können (oft passen nur 2 oder 3 Infokarten zu einer bestimmten Pflanze). 8. SchülerInnen spielen Wann keimen Pflanzen? Die Spielregeln findest du in der Hintergrundinformation. 9. Diskutiere mit den SchülerInnen die Ergebnisse des Spiels. Welche Faktoren beeinflussen die Pflanzenkeimung? Hintergrundinformation Keimgeschichte Es ist Herbst und die ersten Blätter beginnen von den Bäumen zu fallen. Während sich viele Bäume auf diese Weise auf den Winter vorbereiten, erwacht mitten im Wald eine kleine Pflanze, die Schneerose. Voller Freude ruft die kleine Pflanze aus: Während die meisten anderen Pflanzen in den Winterschlaf fallen, erwache ich und meine kleinen Wurzeln beginnen zu wachsen! Die Schneerose keimt nämlich im Herbst und trägt die ersten Blüten zu Frühlingsbeginn. Der Winter kommt und bringt in diesem Jahr besonders viel Schnee. Gleich neben dem Wald, in einem kleinen Acker, lebt eine andere Pflanze, der Weizen. Mitten im kalten Winter, der Nebel liegt über den Feldern und nur selten wärmen einige Sonnenstrahlen den Ackerboden, beginnt die Weizenpflanze zu keimen. Während des Frühjahres wächst der Weizen und wenn der Sommer kommt, können die Früchte geerntet, getrocknet und zu Mehl vermahlen werden. Langsam wird es Frühling und in den ersten warmen Tagen schmilzt der Schnee. Die ersten Blumen, darunter auch die Schneerose, blühen bereits und die Bäume tragen schon wieder die ersten Blätter. Im Frühjahr beginnen viele Pflanzen zu keimen. Eine von ihnen ist die Bohne. Die letzte Pflanze, die wir kennen lernen ist das Maiglöckchen. Dieses kleine Blümchen lebt in der Mitte des Waldes und Anfang Sommer trägt es viele kleine, weiße Blüten, die wie Glöckchen ausschauen. Diese kleine Pflanze keimt auch im Frühling. Bevor die Samen keimen können, müssen sie jedoch zwei Winter lang in der Erde ruhen. Erst dann erwacht das Maiglöckchen. Was für eine Schlafmütze! Samenruhe Die Samenruhe (Dormanz) verhindert, dass Samen bei ungünstigen Umweltbedingungen keimen. Nur wenn die Umweltbedingungen passend sind (Temperatur, genug Wasser, Licht), setzt die Keimung ein. Die Samenruhe kann bei einigen Pflanzen mehrere Jahre dauern. Faktoren, die die Samenruhe beenden, sind von Art zu Art verschieden. Sehr viele Pflanzen keimen im Frühjahr, sobald eine bestimmte Temperatur überschritten ist und die Tage und somit die Sonnenstunden länger werden. Manche Pflanzen keimen aber auch im Herbst oder sogar im Winter. Es gibt auch Pflanzensamen, die erst keimen, wenn ein Feuer stattgefunden hat. 211

9 Spielregeln: Wann keimen Pflanzen? Das Spiel wird in Gruppen zu je 5 MitspielerInnen gespielt. Die SchülerInnen schneiden die Infokärtchen aus und legen sie auf einen Stapel in die Mitte des Tisches. Jede/r MitspielerIn erhält eine Spielunterlage und eine der fünf Pflanzenkarten. Jede/r klebt die Pflanzenkarte in das, dafür vorgesehene Feld auf der Spielunterlage. Nun darf jede/r MitspielerIn der Reihe nach eine Infokarte vom Stapel abheben und überprüft auf ihrer/seiner Pflanzenkarte, ob diese Infokarte verwendet werden kann oder nicht. Passt sie in eines der Felder, wird sie dort eingeklebt, passt sie nicht, kommt sie unter die anderen Karten in den Stapel zurück. Das Spiel wird so lange gespielt bis alle Infokarten verbraucht sind. Manche MitspielerInnen können nur ein oder zwei Kärtchen auf ihre/seine Pflanzenkarte kleben, andere 4-5. Abschließend kreuzt jede/r MitspielerIn die ausgewählten Keimungsbedingungen auf der Spielunterlage unter Denkaufgabe an. Die Ergebnisse werden untereinander verglichen und gemeinsam überlegt, ob auch die richtigen Antworten gegeben wurden. Im Anschluss an das Spiel vergleichen die Gruppen untereinander, ob sie die gleichen Ergebnisse erzielt haben und versuchen, Erklärungen dafür zu finden. In den Pflanzenkarten sind die Lebenszyklen von fünf verschiedenen Pflanzen graphisch dargestellt. Die Rose verteilt ihre Samen im Winter und keimt im Frühjahr. Der Klatschmohn verteilt seine Samen im Herbst und keimt im Frühjahr. Das Liebesgras verteilt seine Samen im Winter und keimt im Sommer. Das Leberblümchen verteilt die Samen im Frühjahr und keimt im Herbst. Die Akelei verteilt die Samen im Sommer und keimt im Winter. 212

Lebenszyklen von Karotte und Erbse

Lebenszyklen von Karotte und Erbse MODUL 4: Lernblatt B 8/9/10/11/12/13 Pflanzen, die wir essen Lebenszyklen von Karotte und Erbse zeit 60 Min Material Scheren Powerpoint Präsentation (siehe Mediengalerie, Pflanzen, die wir essen, Modul

Mehr

Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Arbeitsblätter

Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die Schülerinnen und Schüler lernen die verschiedenen Jahreszeiten und Himmelsrichtungen kennen. Ziel Material Die Klasse liest gemeinsam die Beschreibungen auf den

Mehr

Warum besuchen Bienen Blüten?

Warum besuchen Bienen Blüten? MODUL 6: Lernblatt B 17/18/19/20/21 Pflanzen, die wir essen Warum besuchen Bienen Blüten? zeit 60 Min + Zeit für Aktivität im Freien Material Concept Cartoon und Beweiskärtchen Kopien der Lernblätter B17-B21

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS. Gymnasium, Natur und Technik (Schwerpunkt Biologie), Jahrgangsstufe 6. Keimung

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS. Gymnasium, Natur und Technik (Schwerpunkt Biologie), Jahrgangsstufe 6. Keimung Keimung Jahrgangsstufen 6 Fach/Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Natur und Technik (Schwerpunkt Biologie) --- Aus den nachfolgenden Aufgaben kann je nach Zeitrahmen, Unterrichtszielen

Mehr

Um die folgenden Arbeitsblätter lösen zu können, brauchst

Um die folgenden Arbeitsblätter lösen zu können, brauchst Naturlehre Blumen / Pflanzenkunde Ziele Du kannst......erkennen, dass Menschen und Tiere von Pflanzen abhängig sind....teile der Pflanze und der Blüte und ihre Funktionen erklären...erklären, wie Frühblüher

Mehr

Überblick. Ziele. Unterrichtseinheit

Überblick. Ziele. Unterrichtseinheit MODUL 3: Lernblatt D 8/9/10 Artenvielfalt Pflanzen in Gefahr Zeit 3 Stunden ORT Botanischer Garten Überblick Die SchülerInnen erfahren, warum Pflanzen vom Aussterben bedroht sind, indem sie in einem Rollenspiel

Mehr

Worauf sollen die SchülerInnen achten?

Worauf sollen die SchülerInnen achten? MODUL 7: Lernblatt B 22/23/24/25 Pflanzen, die wir essen Bienen erforschen zeit 60 Min + Beobachtungen im Freien Überblick Die SchülerInnen entwickeln die Fähigkeit, einen Graphen zu interpretieren. Sie

Mehr

Unser eigenes Pflanzenspiel

Unser eigenes Pflanzenspiel MODUL 10: Lernblatt C 13 Pflanzen kreativ Unser eigenes Pflanzenspiel Zeit 120 Min Jahreszeit Schulanfang/Ende Überblick Als Abschluss des Pflanzen kreativ Projektes, wird gemeinsam ein Lernspiel entwickelt,

Mehr

Samen und Aussaat. Artikel und Foto von: Ted Rosen

Samen und Aussaat. Artikel und Foto von: Ted Rosen Samen und Aussaat Artikel und Foto von: Ted Rosen Manche Pflanzensamen eignen sich nur für die Direktaussaat im Freien, andere kann man auch im Haus anzüchten. Hier finden Sie Informationen darüber, wie

Mehr

Protokoll: Gefärbte Rose

Protokoll: Gefärbte Rose Protokoll: Gefärbte Rose 1)Fragestellung: Wie wird in einer Pflanze bzw. Blume Wasser befördert und wohin? 2.) Hypothese: Die Blume nimmt die Farbe der Tinte auf und transportiert sie weiter. 3.) Material:

Mehr

Was lebt? Wer lebt wo?

Was lebt? Wer lebt wo? Was lebt? Was haben Lebewesen gemeinsam? Atmen sie, wachsen sie, bewegen sie sich? Haben sie Arme und Beine, Augen und Mund? Sieh dich in der Klasse um und suche Dinge, die lebendig sind! Gibt es hier

Mehr

Planung der Unterrichtseinheit

Planung der Unterrichtseinheit Name: Sonja Matuchniak Schule: Eberhofweg Mentorin: Frau Hahlbrock Hauptseminar: 1-02-2-Pet Klasse: 1c Fach: Sachunterricht Planung der Unterrichtseinheit Thema: Frühblüher Anzahl der Stunden: 4 Ziele:

Mehr

Nenne die Funktionen einer Blüte, eines Blattes, der Sprossachse und der Wurzel.

Nenne die Funktionen einer Blüte, eines Blattes, der Sprossachse und der Wurzel. Bauplan Samenpflanze (1) Nenne die Funktionen einer Blüte, eines Blattes, der Sprossachse und der Wurzel. Blüte: geschlechtliche Fortpflanzung Schutz der Blütenorgane bei attraktiven Blüten Anlockung von

Mehr

Warum werden Möhren und Erbsen schon im März gesät, Bohnen und Gurken aber erst im Mai?

Warum werden Möhren und Erbsen schon im März gesät, Bohnen und Gurken aber erst im Mai? Naturwissenschaften - Biologie - Allgemeine Biologie - 2 Vom Keimen der Samen und Wachsen der Pflanzen (P800900) 2.5 Keimung und Jahreszeiten Experiment von: Phywe Gedruckt: 07.0.203 5:2:3 intertess (Version

Mehr

Teilbarkeitsregeln 3, 6 und 9

Teilbarkeitsregeln 3, 6 und 9 Teilbarkeitsregeln 3, 6 und 9 Klasse 1-4 Dauer: ca. 45 Minuten Lernziele: Die Schüler sollen - Die Teilbarkeitsregeln für das Teilen durch 3, 6 und 9 können. - Diese Teilbarkeitsregeln anwenden können.

Mehr

Gemüselebenszyklen und das Karotten-Rätsel für Profis

Gemüselebenszyklen und das Karotten-Rätsel für Profis ODUL 5: Lernblatt B 14/15/16 Pflanzen, die wir essen Gemüselebenszyklen und das Karotten-Rätsel für Profis zeit 90 in + Zeit zum Beobachten von Pflanzen aterial Päckchen mit Samen Gartenbücher Lexika Internetseiten

Mehr

Die brennende Kerze. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Wie Pflanzen wachsen

Die brennende Kerze. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Wie Pflanzen wachsen MODUL 1: Lernblatt A 1/2 Wie Pflanzen wachsen Die brennende Kerze Zeit 60 Min Material/Gruppe 1 Teelicht 1 Glasbehälter 1 Stoppuhr 1 Strohhalm Zünder Blatt Papier Kopien der Lernblätter A1, A2 Fertigkeiten

Mehr

Pflanzenmerkmale. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt

Pflanzenmerkmale. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt MODUL 1: Lernblatt D 1/2/3/4/5 Artenvielfalt Pflanzenmerkmale Zeit 2 Stunden ORT Eine Grünfläche in der Nähe der Schule z. B. Park, Garten, Waldrand, Wiese Überblick Das erste Modul ist dazu gedacht, die

Mehr

Name: Klasse: Datum: Tiere im Winter (1)

Name: Klasse: Datum: Tiere im Winter (1) Tiere im Winter (1) Wenn es im Winter wird, wenn es schneit und friert, dann können viele Tiere nicht so leben wie in den Zeiten des Jahres. Es gibt keine Beeren und Früchte, Insekten sind fast gar nicht

Mehr

Die Farben des Lichts oder Das Geheimnis des Regenbogens

Die Farben des Lichts oder Das Geheimnis des Regenbogens Kurzinformation Lehrkräfte (Sachanalyse) Sachanalyse Das sichtbare Licht, das die Farben unserer Welt erzeugt, hat eine bestimmte Wellenlänge, sodass es unser menschliches Auge sehen kann. Es ist jedoch

Mehr

Priestleys Experiment

Priestleys Experiment MODUL 3: Lernblatt A 5/6/7 Wie Pflanzen wachsen Priestleys Experiment Zeit 60 Min Material 2 Gefäße mit Deckel 2 Stoffmäuse 1 kleine Pflanze Fotos von Spaltöffnungen Kopien der Lernblätter A5-A7 Fertigkeiten

Mehr

Ravensburger Spiele Nr. 27 143 6 Das beliebte Kartenspiel für 2-6 Cars-Fans ab 6 Jahren. Design: Vitamin_Be

Ravensburger Spiele Nr. 27 143 6 Das beliebte Kartenspiel für 2-6 Cars-Fans ab 6 Jahren. Design: Vitamin_Be Ravensburger Spiele Nr. 27 143 6 Das beliebte Kartenspiel für 2-6 Cars-Fans ab 6 Jahren. Design: Vitamin_Be Inhalt: 80 Spielkarten (je 1x die Zahlen 1-20 in den Farben rot, gelb, grün und blau) Spielvorbereitung

Mehr

LEBENDE KNOCHEN, STARKE KNOCHEN

LEBENDE KNOCHEN, STARKE KNOCHEN Mission X: Train Like an Astronaut LEBENDE KNOCHEN, STARKE KNOCHEN Dein Name In diesem Kurs könnt ihr lernen, wie ihr eure Knochen gesund halten könnt. Ihr werdet auch die Effekte einer verringerten Schwerkraft

Mehr

Kapla-Steine. Worum geht es? Das Material. Was soll gefördert werden? Leitidee Raum und Ebene. Leitidee Muster und Strukturen

Kapla-Steine. Worum geht es? Das Material. Was soll gefördert werden? Leitidee Raum und Ebene. Leitidee Muster und Strukturen Kapla-Steine Worum geht es? Das Material Es handelt sich um Quader aus Fichtenholz mit einer Kantenlänge von 12 mal 2,4 mal 0,8 Zentimetern. Die schlichten Kapla-Steine regen dazu an, dreidimensionale

Mehr

Blattfärbung. Zur vorliegenden Textdidaktisierung

Blattfärbung. Zur vorliegenden Textdidaktisierung NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 9 Blattfärbung Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Blattfärbung und Blattfall» entstand im Rahmen

Mehr

MEIN GROSSER BAUERNHOF BERUFSBILDUNG 22. Das Gemüse GEMÜSE

MEIN GROSSER BAUERNHOF BERUFSBILDUNG 22. Das Gemüse GEMÜSE MIN GROSSR BURNHOF BRUFSBIDUNG 22 1 Das Gemüse die Paprika die Karotte die rtischocke der Salat der Brokkoli der Wirsing die Gurke der Zucchino der auch der Kohlrabi der Rosenkohl die Kartoffel MIN GROSSR

Mehr

Förster. Der Förster. Lernziele: Material:

Förster. Der Förster. Lernziele: Material: Der Förster Lernziele: Die SchülerInnen lernen die Aufgaben eines Försters kennen. Die SchülerInnen erfahren wie wichtig es ist, dass der Mensch sich um den Wald kümmert. Material: Arbeitsblatt 1 (1 Seite):

Mehr

Mit Dezimalzahlen multiplizieren

Mit Dezimalzahlen multiplizieren Vertiefen 1 Mit Dezimalzahlen multiplizieren zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 134 1 Multiplizieren im Bild darstellen Zeichne zur Aufgaben 1,63 2,4 ein Bild und bestimme mit Hilfe des Bildes das Ergebnis

Mehr

600 + 40 + 6. Stelle mit den Zahlenkarten 400, 60, 20 und 8 vier verschiedene dreistellige Zahlen dar. Schreibe die Zahl und das passende Zahlwort.

600 + 40 + 6. Stelle mit den Zahlenkarten 400, 60, 20 und 8 vier verschiedene dreistellige Zahlen dar. Schreibe die Zahl und das passende Zahlwort. Stellenwerttabelle Zahlwörter zu den Schülerbuchseiten 0, Ordne jedem Bild ein passendes Kärtchen zu. Verbinde. 400 + 60 640 4 600 + 40 + 6 4 4 H 6 E Fülle die Tabelle aus. sechshundertsiebzehn zweihundertachtunddreißig

Mehr

Kurzinformation: Je nach Qualität und Entwicklungsstufe können die verschiedenen Böden unterschiedlich große Mengen an Wasser speichern.

Kurzinformation: Je nach Qualität und Entwicklungsstufe können die verschiedenen Böden unterschiedlich große Mengen an Wasser speichern. Wasserspeicherung 30 Minuten V 14 Kurzinformation: Je nach Qualität und Entwicklungsstufe können die verschiedenen Böden unterschiedlich große Mengen an Wasser speichern. Material: 3 verschiedene Bodenproben

Mehr

In 10 Phasen zum Sieg! Spielmaterial. Spielvorbereitung

In 10 Phasen zum Sieg! Spielmaterial. Spielvorbereitung In 10 Phasen zum Sieg! Alle Phasen - das sind Kombinationen bestimmter Karten - sind verschieden. Und sie werden von Durchgang zu Durchgang schwieriger. Und nur, wer eine Phase erfolgreich auslegen konnte,

Mehr

Der Kreativ Rahmen. der Rahmen für Ihre Ideen. Ideen und Anleitungen. 2010 by Goldtaler

Der Kreativ Rahmen. der Rahmen für Ihre Ideen. Ideen und Anleitungen. 2010 by Goldtaler Der Kreativ Rahmen der Rahmen für Ihre Ideen Ideen und Anleitungen www.spielen-lernen-bewegen.de Seite 1 Der Kreativ Rahmen Beim Basteln fehlt uns oft die Inspiration, weil wir nicht wissen, wie man anfangen

Mehr

Arbeitsauftrag: Phänomen Fata Morgana

Arbeitsauftrag: Phänomen Fata Morgana Arbeitsauftrag: Phänomen Fata Morgana Fata Morgana eine Trugbildspiegelung 15 min Wiederholt zunächst sorgfältig, was ihr zum Thema Lichtbrechung wisst und fasst alles auf den entsprechenden Seiten des

Mehr

Feste feiern in Deutschland HOCHZEIT

Feste feiern in Deutschland HOCHZEIT Seite 1 von 8 Feste feiern in Deutschland HOCHZEIT Unterrichtsvorschlag und Arbeitsblatt Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB: Arbeitsblatt Seite 2 von 8 UNTERRICHTSVORSCHLAG

Mehr

Rätsel. Erst weiß wie Schnee dann grün wie Klee dann rot wie Blut schmeckt allen Kindern gut. Will man vieles von mir haben, muss man mich vergraben.

Rätsel. Erst weiß wie Schnee dann grün wie Klee dann rot wie Blut schmeckt allen Kindern gut. Will man vieles von mir haben, muss man mich vergraben. Rätsel Will man vieles von mir haben, muss man mich vergraben. (Samen) Ich hab keinen Schneider, und hab doch sieben Kleider. Wer sie mir auszieht, der muss weinen und sollt er noch so lustig sein. (Zwiebel)

Mehr

Ein Geschenk für dich

Ein Geschenk für dich MODUL 4: Lernblatt C 6 Pflanzen kreativ Ein Geschenk für dich ZEIT 3 x 40 Min Material viele verschiedene Samen (von Früchten der Jahreszeit) Ton oder Glasperlen Gegenstände aus Glas oder Ton Blumentöpfe

Mehr

Blüten und ihre Bestäuber (im Botanischen Garten)

Blüten und ihre Bestäuber (im Botanischen Garten) MODUL 9: Lernblatt C 12 Pflanzen kreativ Blüten und ihre Bestäuber (im Botanischen Garten) Zeit 180 Min Jahreszeit Frühling Sommer Material Bunte Zahnstocher Lupen Stoppuhren Schreibunterlagen Buntstifte

Mehr

Schüler/innen im Alter von 9 bis 15 Jahren. Drei Arbeitsblätter pro Schüler/in kopieren. Arbeitsblatt 1 / Was bekomme ich für mein Geld?

Schüler/innen im Alter von 9 bis 15 Jahren. Drei Arbeitsblätter pro Schüler/in kopieren. Arbeitsblatt 1 / Was bekomme ich für mein Geld? Kompetenzen Die Übung ist ein Klassiker und ausgezeichnet geeignet, Preise und Wert von Produkten zu analysieren. Die Schüler/innen können: - Preise von Produkten und Dienstleistungen einschätzen, - Informationen

Mehr

Spielziel. 1 Karte»Katze im Sack« 4 Mäusekarten (2, 3, 4, 6»Mäuse«) 76»Mäuse«, das Geld (68 x schwarze 1er, 8 x grüne 5er)

Spielziel. 1 Karte»Katze im Sack« 4 Mäusekarten (2, 3, 4, 6»Mäuse«) 76»Mäuse«, das Geld (68 x schwarze 1er, 8 x grüne 5er) Spielziel Die Spieler ersteigern mit ihren Mäusen die berühmte Katze im Sack. Im Sack können sich gute und schlechte Katzen befinden. Da jeder Spieler eine Katze (oder einen Hund oder Hasen) in den Sack

Mehr

Nr.1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Nr.7 Nr. 8 Nr. 9 Nr. 10 Nr. 11 Nr. 12

Nr.1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Nr.7 Nr. 8 Nr. 9 Nr. 10 Nr. 11 Nr. 12 Arbeitsplan Name Nr.1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Nr.7 Nr. 8 Nr. 9 Nr. 10 Nr. 11 Nr. 12 Zusatz erledigt kontrolliert Diktattext Der Bauer hat einen Traktor mit einer Sämaschine. Er schüttet Getreidekörner

Mehr

Niederschläge verschiedener Art

Niederschläge verschiedener Art Niederschläge verschiedener Art In diesem Text kannst du 6 verschiedene Niederschlagsarten finden! In unserer Heimat gibt es das ganze Jahr über Niederschläge. Während der warmen Jahreszeit regnet es und

Mehr

B 2 Das Getreide, Teil 1

B 2 Das Getreide, Teil 1 Das Getreide, Teil 1 Auf dem Acker von Bauer Wilfried wächst Getreide. Aber Getreide ist nicht gleich Getreide, denn es gibt verschiedene Sorten. Beantworte folgende Fragen über das Getreide, wie es aussieht

Mehr

Was ist die Dichteanomalie des Wassers? Experiment Wasser dehnt sich im Gegensatz zu fast allen anderen Flüssigkeiten beim Einfrieren aus.

Was ist die Dichteanomalie des Wassers? Experiment Wasser dehnt sich im Gegensatz zu fast allen anderen Flüssigkeiten beim Einfrieren aus. Was ist die Dichteanomalie des Wassers? Experiment Wasser dehnt sich im Gegensatz zu fast allen anderen Flüssigkeiten beim Einfrieren aus. Materialien Ein dickwandiges Glas Wasser Aufbau und Durchführung

Mehr

Welche Aufgabe haben die Keimblätter bei der Entwicklung der Pflanze?

Welche Aufgabe haben die Keimblätter bei der Entwicklung der Pflanze? Naturwissenschaften - Biologie - Allgemeine Biologie - 2 Vom Keimen der Samen und Wachsen der Pflanzen (P80200) 2.8 Die Funktion der Keimblätter Experiment von: Phywe Gedruckt: 07.0.203 5:7:46 intertess

Mehr

Projekt Flächeninhalt- und Umfangsberechnung für die 7. Schulstufe einer KMS

Projekt Flächeninhalt- und Umfangsberechnung für die 7. Schulstufe einer KMS Projekt Flächeninhalt- und Umfangsberechnung für die 7. Schulstufe einer KMS Beginn mit einer Einführungsstunde im Frontalunterricht: Wiederholung von Flächeninhalt und Umfang beim Rechteck und Quadrat

Mehr

HALLO UND WILLKOMMEN!

HALLO UND WILLKOMMEN! HALLO UND WILLKOMMEN! DRUCKEN: Am besten weisses Papier verwenden, Papierformat Din A4, Hochformat, Farbdruck. (Bei schwarz/weiss Druck: 4 Spielfiguren und 84 Elementsteine anmalen). Das Spiel ist natürlich

Mehr

Station 2 Die Teile einer Getreidepflanze

Station 2 Die Teile einer Getreidepflanze Station 1 Die wichtigsten Getreidesorten 1. Lies dir den Text über eine Getreidesorte durch. 2. Fülle nun an deinem Platz den ersten Teil deines Arbeitsblattes aus. 3. Gehe anschließend zum nächsten Text

Mehr

B A K T I V I TÄT E N E I C H H Ö R N C H E N I M W I N T E R LE B E NSR AUM WALD 7

B A K T I V I TÄT E N E I C H H Ö R N C H E N I M W I N T E R LE B E NSR AUM WALD 7 E I C H H Ö R N C H E N I M W I N T E R INHALT Die Teilnehmer verstecken als Eichhörnchen ihre Nahrung und suchen sie im folgenden Winter wieder. ABSICHT : : Die Teilnehmer lernen eine Überlebensstrategie

Mehr

Klasse 6 Keimung und Wachstum

Klasse 6 Keimung und Wachstum Bezug zu den Bildungsstandards Kompetenzerwerb in den Naturwissenschaften Die Schülerinnen und Schüler können naturwissenschaftliche Fragestellungen mit vorgegebenen Anweisungen und Hilfsmitteln erschließen;

Mehr

Feste feiern in Deutschland NEUJAHR

Feste feiern in Deutschland NEUJAHR Seite 1 von 6 Feste feiern in Deutschland NEUJAHR Unterrichtsvorschlag und Arbeitsblatt Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB: Arbeitsblatt Seite 2 von 6 UNTERRICHTSVORSCHLAG

Mehr

Vorschläge für Schülerarbeitsblätter

Vorschläge für Schülerarbeitsblätter Vorschläge für Schülerarbeitsblätter Inhalt Name der Station Seite Schatten 1 2 Schatten 2 3 Kinorad 4 Scheibe oder Tunnel? 5 Welches ist größer? 6 Licht mischen 7 Farbschlucker 8 Weißes Licht - oder nicht?

Mehr

Erstellen von KV-Diagrammen. Fachschule für Mechatroniktechnik Kempten (Allgäu)

Erstellen von KV-Diagrammen. Fachschule für Mechatroniktechnik Kempten (Allgäu) Erstellen von KV-Diagrammen Zeile A 00 0 0 Eine Eingangsvariable Es wird für jede Zeile der Funktionstabelle ein Kästchen aufgezeichnet. Die Zuordnung muss dabei wie nachfolgend abgebildet erfolgen. Die

Mehr

Projekt Klasse 3+4. Frühling 2015. Name: Gruppe:

Projekt Klasse 3+4. Frühling 2015. Name: Gruppe: Projekt Klasse 3+4 Frühling 2015 Name: Gruppe: Hier ist Platz für eine selbstgebastelte Blume. Frühblüher haben ihre Geheimnisse Im Allgemeinen bezeichnet man Pflanzen als Frühblüher, wenn sie ihre Blüten

Mehr

Unsere Schule in Zahlen eine Umfrage durchführen und auswerten. Von Lisa M. D. Polzer, Karlsruhe VORANSICHT

Unsere Schule in Zahlen eine Umfrage durchführen und auswerten. Von Lisa M. D. Polzer, Karlsruhe VORANSICHT Unsere Schule in Zahlen eine Umfrage durchführen und auswerten Von Lisa M. D. Polzer, Karlsruhe Hobbys, Frühstücksvorlieben oder die Lieblingsfächer der Lehrer? Rund um das Thema Unsere Schule gibt es

Mehr

Die Wirkung von Wärme und Kälte auf Stoffe oder Alles nur heiße Luft?

Die Wirkung von Wärme und Kälte auf Stoffe oder Alles nur heiße Luft? Kurzinformation Lehrkräfte (Sachanalyse) Die Wirkung oder Sachanalyse Naturwissenschaftlich betrachtet ist alles, was eine beobachtbare Masse besitzt, ein Stoff. Alle Körper/Gegenstände bestehen demnach

Mehr

Themenbereich: Positionierung; Nachdenken über Kultur und deren vielfältige Bedeutungen

Themenbereich: Positionierung; Nachdenken über Kultur und deren vielfältige Bedeutungen Das Kulturbarometer Positionierung; Nachdenken über Kultur und deren vielfältige Bedeutungen ab 14 Jahren 20 40 Min., je nach Länge und Intensität der Diskussionen Kulturdefinitionen, ein Kärtchen mit

Mehr

Wir sollen erarbeiten, wie man mit Hilfe der Mondentfernung die Entfernung zur Sonne bestimmen kann.

Wir sollen erarbeiten, wie man mit Hilfe der Mondentfernung die Entfernung zur Sonne bestimmen kann. Expertengruppenarbeit Sonnenentfernung Das ist unsere Aufgabe: Wir sollen erarbeiten, wie man mit Hilfe der Mondentfernung die Entfernung zur Sonne bestimmen kann. Konkret ist Folgendes zu tun: Lesen Sie

Mehr

SuS erzählen über ihr Wissen zum Thema Chatten. Die Ergebnisse werden an die Tafel geschrieben und dort gesammelt

SuS erzählen über ihr Wissen zum Thema Chatten. Die Ergebnisse werden an die Tafel geschrieben und dort gesammelt Unterrichtsverlauf U-Std. L-Aktivität S-Aktivität Medien 1-2 Einführung in das Thema: Klären von Grundwissen L. stellt Frage: Was wisst ihr über das Thema Chatten? Die Ergebnisse werden an die Tafel geschrieben

Mehr

Finde heraus, ob Samen in den Früchten wegen des Fehlens von Luft oder aus anderen Gründen nicht keimen.

Finde heraus, ob Samen in den Früchten wegen des Fehlens von Luft oder aus anderen Gründen nicht keimen. Naturwissenschaften - Biologie - Allgemeine Biologie - 2 Vom Keimen der Samen und Wachsen der Pflanzen (P8011100) 2.7 Keimhemmung in Früchten Experiment von: Phywe Gedruckt: 07.10.2013 15:15:51 intertess

Mehr

Wasser reinigen. Kids Lab Experimentieren mit H 2 O & Co.

Wasser reinigen. Kids Lab Experimentieren mit H 2 O & Co. Kids Lab Experimentieren mit H 2 O & Co. Wasser reinigen Fabs hat sich mit Tinte bekleckert. Nelly wäscht ihn in der Badewanne. Sie überlegt: Was passiert mit dem schmutzigen Wasser? Wie wird es in der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Licht und Optik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Licht und Optik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Bestellnummer: 48292 Kurzvorstellung: Dieses Material beinhaltet sieben

Mehr

Deutsche Kinderuni im Koffer Fakultät Natur Periskop. Johannes Gutenberg FAKULTÄT NATUR PERISKOP. JOHANNES GUTENBERG

Deutsche Kinderuni im Koffer Fakultät Natur Periskop. Johannes Gutenberg FAKULTÄT NATUR PERISKOP. JOHANNES GUTENBERG FAKULTÄT NATUR PERISKOP. JOHANNES GUTENBERG Zielgruppe - Kinder zwischen 8 und 12 Jahren - Niveaustufe: A1 Sprachliche Ziele Die Kinder können - neue Wörter und Ausdrücke zum Thema kennen lernen und anwenden

Mehr

Max, Flocke und die Feuerwehr

Max, Flocke und die Feuerwehr Max, Flocke und die Feuerwehr Max und sein vierbeiniger Freund Flocke spielen Ball. Beide haben riesigen Spaß Max lacht und tobt, Hund Flocke flitzt wie verrückt im Zimmer umher. Plötzlich fliegt der Ball

Mehr

Spielmaterial. Klaus-Jürgen Wrede und Karl-Heinz Schmiel Das Carcassonne-Kartenspiel. Blaue Karten = Stadt

Spielmaterial. Klaus-Jürgen Wrede und Karl-Heinz Schmiel Das Carcassonne-Kartenspiel. Blaue Karten = Stadt Spielmaterial 4 Spielpläne in 4 Farben (gelb, rot, grün, blau) Sie ergeben zusammengelegt eine Wertungstafel von 1 bis 100. 5 Große Gefolgsleute in 5 Farben 5 Kleine Gefolgsleute in 5 Farben 5 Truhen 5

Mehr

Mati feiert Weihnachten 1. Klasse

Mati feiert Weihnachten 1. Klasse . Klasse Die Weihnachtsblätter sollen dazu dienen, eine Mathematik-Stunde vor Weihnachten unter dem Motto Mati feiert Weihnachten zu gestalten. Dabei sind die Blätter bis für den Unterricht in einer Stunde

Mehr

B 4 Das Gemüse, Teil 1

B 4 Das Gemüse, Teil 1 Das Gemüse, Teil 1 Im Garten von Bauer Wilfried wächst viel Gemüse und Obst. Was weißt du über Möhren, Zucchini, Erdbeeren oder Tomaten? Beantworte folgende Fragen. Tipp vom Küken: Informationen findest

Mehr

Vom Samen zum Spross Keimungs- und Wachstumsbedingungen von Planzen erforschen VORANSICHT. Mit vielen Schülerversuchen!

Vom Samen zum Spross Keimungs- und Wachstumsbedingungen von Planzen erforschen VORANSICHT. Mit vielen Schülerversuchen! II Planzen Beitrag 3 Vom Samen zum Spross (Klasse 5/6) 1 von 20 Vom Samen zum Spross Keimungs- und Wachstumsbedingungen von Planzen erforschen Nadine Graf, VS-Villingen, und Erwin Graf, Freiburg Man kann

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unsere Jahreszeiten: Die Natur im Jahreskreis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unsere Jahreszeiten: Die Natur im Jahreskreis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Unsere Jahreszeiten: Die Natur im Jahreskreis Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Auflage 2002 Alle Rechte

Mehr

Offenes Lernen: Mathematik Werkstatt KIGA 2010

Offenes Lernen: Mathematik Werkstatt KIGA 2010 Sag es mir Ich werde es vergessen. Erklär es mir Ich werde mich erinnern. Lass es mich selber tun Ich werde verstehen. Konfuzius Offenes Lernen: Mathematik Werkstatt KIGA 2010 Frau Baumgartner und ich

Mehr

Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik

Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Name: Klasse: 1 Wissenschaftler der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA testen immer wieder

Mehr

Kommunikation in der Schule: miteinander arbeiten und sprechen

Kommunikation in der Schule: miteinander arbeiten und sprechen Kommunikation in der Schule: miteinander arbeiten und sprechen Lies bitte den Text vor. Du kannst gerne einen Stift von mir haben. Fang bitte an. Sag mir bitte, wie ich die Aufgabe lösen soll. Schlag bitte

Mehr

Lösungsmuster und Korrekturhinweise zum Text Leben am Nordpol - die Inuit

Lösungsmuster und Korrekturhinweise zum Text Leben am Nordpol - die Inuit Lösungsmuster und Korrekturhinweise zum Text Leben am Nordpol - die Inuit Generell gilt: Halbe werden nicht vergeben. Rechtschreibfehler werden nicht gewertet. Aufgabe 1: Nur die jeweils richtig eingetragene

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Materialien zum Aufgabenbeispiel Wir erforschen die Teile des Baumes Stand: 29.02.2016 Name: Ich werde Baumexperte Forscherstation: Das habe ich erforscht: Blätter Früchte Blattform Wurzeln Stamm Das möchte

Mehr

Satzglieder erkennen, unterscheiden mit Hilfe von Satzgliedpfeilen, vgl. Hinweise S. 5+6. Blatt 1. Bastelanleitung für die SATZGLIEDPFEILE

Satzglieder erkennen, unterscheiden mit Hilfe von Satzgliedpfeilen, vgl. Hinweise S. 5+6. Blatt 1. Bastelanleitung für die SATZGLIEDPFEILE Satzglieder erkennen, unterscheiden mit Hilfe von Satzgliedpfeilen, vgl. Hinweise S. 5+6 Bastelanleitung für die SATZGLIEDPFEILE Blatt 1 Klebe eins der beiden Blätter auf eine Pappe mit der Größe DIN A4

Mehr

Sicher experimentieren

Sicher experimentieren Sicher experimentieren A1 Das Experimentieren im Labor kann gefährlich sein. Deswegen muss man sich an Regeln im Labor halten. Lies dir die 6 wichtigsten Regeln im Labor durch. 1. Kein Essen und Trinken

Mehr

Königin Kartoffel Grundschule

Königin Kartoffel Grundschule Die Lerneinheit in der Übersicht Mit Königin Kartoffel wird eine handlungsorientierte Lerneinheit zum Thema Kartoffel für die bereitgestellt. Sie wird ab dem 2. Halbjahr der Jahrgangsstufe 3 empfohlen.

Mehr

Material: Festes Tonpapier (2 unterschiedliche Farben) Musterklammern oder Papierösen

Material: Festes Tonpapier (2 unterschiedliche Farben) Musterklammern oder Papierösen Mathematik Lerntheke Klasse 5d: Flächeninhalte von Vielecken Die einzelnen Stationen: Station 1: Station 2: Station 3: Station 4: Wiederholung (Quadrat und Rechteck) Material: Zollstock Das Parallelogramm

Mehr

Versuch: Eis und Salz Was passiert dann?

Versuch: Eis und Salz Was passiert dann? Name: Datum: Versuch: Was passiert dann? Geräte: 250 ml-becherglas, Teelöffel, Thermometer Materialien: Eis, Kochsalz Rühre mit dem Löffel, nicht mit dem Thermometer um! Lass das Thermometer nicht im Becherglas

Mehr

Der Löwe Bantu und die Zehnerüberschreitung

Der Löwe Bantu und die Zehnerüberschreitung Der Löwe Bantu und die Zehnerüberschreitung Mathematik 1. Klasse 19.12.2006 1 Werkstattunterricht 1. Gemeinsame Stundenbilder 2. Pflichtaufgaben 3. Freiwillige Aufgaben 19.12.2006 vlh 2 Vorspann Sinn und

Mehr

Rund um den Apfel. Apfelrätsel. Jetzt wächst die Frucht mit Hilfe der Sonne und des Regens, sie ist allerdings noch ganz bitter.

Rund um den Apfel. Apfelrätsel. Jetzt wächst die Frucht mit Hilfe der Sonne und des Regens, sie ist allerdings noch ganz bitter. Wie der Apfel entsteht Beginnen wir oben beim Stängel, an dem der Apfel am Apfelbaum hängt. Der Stängel muss kräftig sein, da er das ganze Gewicht des Apfels trägt. Er gehörte schon von Anfang an zur Blüte,

Mehr

Natürliche Zahlen. Wer kann alle möglichen Zahlen aus diesen Ziffern basteln und sie der Größe nach ordnen?

Natürliche Zahlen. Wer kann alle möglichen Zahlen aus diesen Ziffern basteln und sie der Größe nach ordnen? Natürliche Zahlen 1.) Stellentafel Große Zahlen Impuls: Lehrer schreibt in Kästchen an die Tafel folgende Ziffern: 5 3 6 2 9 8 Wer kann aus diesen Ziffern eine Zahl basteln? 356928 Wer kann aus diesen

Mehr

Aufbau Auge. b) Schließe die Augen und halte zusätzlich die Hand vor die Augen. Betrachte die Pupille beim Öffnen der Augen.

Aufbau Auge. b) Schließe die Augen und halte zusätzlich die Hand vor die Augen. Betrachte die Pupille beim Öffnen der Augen. Erstellt vn Stephan Schmll Seite 1 vn 1 LZ-Auge.dc Aufbau Auge 1. Statin: a) Schaue ins Licht und betrachte die Pupille. Bebachtung: Die Pupille ist sehr grß. Die Pupille ist sehr klein. Die Pupille ist

Mehr

Daten und Zufall Beitrag 5 Statistische Kennwerte 1 von 28

Daten und Zufall Beitrag 5 Statistische Kennwerte 1 von 28 Daten und Zufall Beitrag 5 Statistische Kennwerte 1 von 28 Energieverbrauch, Mediennutzung, Verkehrsunfälle statistische Kennwerte berechnen und darstellen Von Alessandro Totaro, Stuttgart Wie hoch war

Mehr

350³ Wärmedämmung an Gebäuden als Beitrag zum Klimaschutz Wärmeparcours Lehrerinformationen Teil 1 Vorbereitung der Experimente

350³ Wärmedämmung an Gebäuden als Beitrag zum Klimaschutz Wärmeparcours Lehrerinformationen Teil 1 Vorbereitung der Experimente 350³ - 1-350³ Wärmedämmung an Gebäuden als Beitrag zum Klimaschutz Wärmeparcours Lehrerinformationen Teil 1 Vorbereitung der Experimente An fünf Stationen führen die Schüler einfache Experimente aus uns

Mehr

MEINE DEINE UNSERE RECHTE

MEINE DEINE UNSERE RECHTE MEINE DEINE UNSERE RECHTE für 1. und 2. Schulstufe (nur Zeichnung), für die 3. und 4. Schulstufe (Zeichnung und Sätze) Kinderrechte Quartett: Das Quartett wird auf starkes Papier oder Karton kopiert (am

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtags wahl in Baden-Württemberg 2016 Was man wissen muss zur Landtags wahl In leichter Sprache 13. März 2016 Seite 2 Sie lesen in diesem Heft: Über das Heft Seite 3 Deutschland

Mehr

ARBEITSBLATT 1. VORSTADTKROKODILE Eine Geschichte vom Aufpassen

ARBEITSBLATT 1. VORSTADTKROKODILE Eine Geschichte vom Aufpassen ARBEITSBLATT 1 Der Roman ist nicht in Kapitel gegliedert. Teile den Text selbst in Kapitel ein und gibt den Abschnitten treffende Überschriften! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22

Mehr

NACHHILFE MIT ERFOLG

NACHHILFE MIT ERFOLG Referate Referate Tipps für Schüler NACHHILFE MIT ERFOLG 31 Oktober 2015 Verfasst von: André Zeise Referate Referate Tipps für Schüler Hier möchte ich euch ein paar Tipps zum Thema Referate geben. Viele

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

1. Schneide den Rotkohl und die Paprikaschote in kleine Stückchen.

1. Schneide den Rotkohl und die Paprikaschote in kleine Stückchen. Name: Datum: Materialien: Speiseöl, frische rote, frischer, weitere Obst- und Gemüsesorten und Säfte, Messer, Schneidebrettchen, Spritzflasche mit destilliertem Wasser, vier kleine Glasgefäße mit Deckel

Mehr

Bewegtes Lernen und Üben

Bewegtes Lernen und Üben Jürgen Müller Kinder kommen heute, durch ihre grundlegend geänderten Lebensbedingungen, mit anderen Erfahrungen, Bedürfnissen und Auffälligkeiten als noch vor ein paar Jahren in die Schule. Die Schule

Mehr

Das Wildschwein. Arbeitsauftrag

Das Wildschwein. Arbeitsauftrag Das Wildschwein Wildschweine leben in feuchten Laubwäldern (=Bäume mit Blättern) mit sumpfigen (=matschigen) Stellen. Sie wälzen sich gerne im Schlamm. Das Wildschwein hat ein dichtes, borstiges graubraunes

Mehr

1. Ausbildungsjahr/ 2. Ausbildungshalbjahr. Eigener Schulungsraum der Firmengruppe Maaß

1. Ausbildungsjahr/ 2. Ausbildungshalbjahr. Eigener Schulungsraum der Firmengruppe Maaß Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung (ADA) Name der Ausbilders: Doreen xxxx Ausbildungsberuf: Ausbildungsjahr: Ausbildungsort: Thema: Bürokaufmann/ - -frau 1. Ausbildungsjahr/ 2. Ausbildungshalbjahr

Mehr

Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben

Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben Hausaufgaben sollen dazu dienen, das im Unterricht Erarbeitete einzuprägen, einzuüben und anzuwenden auf neue Aufgaben vorzubereiten die Selbstständigkeit und

Mehr

Was verändert das Wetter? Arbeitsblatt

Was verändert das Wetter? Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS erfahren, was die Wettersituation verändern kann, und lernen den Klimabegriff kennen. Sie lösen einen Lückentext, lesen einen Text zum Thema Klima und lernen

Mehr

Leseprobe aus: Leitzgen, Bockelmann, Erforsche das Meer, ISBN 978-3-407-82130-0 2016 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Leitzgen, Bockelmann, Erforsche das Meer, ISBN 978-3-407-82130-0 2016 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-82130-0 12 >> Meerwissen >> Wasser Warum wird die Erde Blauer Planet genannt? Ohne Wasser gibt es kein Leben. Und kein anderer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weizen, Roggen, Gerste und Co. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weizen, Roggen, Gerste und Co. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Weizen, Roggen, Gerste und Co. Das komplette finden Sie hier: School-Scout.de 8 von 34 Getreide (Klasse 5/6) Pflanzen, Tiere, Lebensräume

Mehr

7. Besprich die ersten Ergebnisse im Plenum. Was benötigen die SchülerInnen noch, um sicher zu sein, das richtige Gemüse identifiziert zu haben?

7. Besprich die ersten Ergebnisse im Plenum. Was benötigen die SchülerInnen noch, um sicher zu sein, das richtige Gemüse identifiziert zu haben? MODUL 3: Lernblatt B 4/5/6/7 Pflanzen, die wir essen Gemüse Steckbrief zeit 80 Min Material Beweiskarten: Melanzani (1) rote Paprika (2) Tomate (3) Kartoffel (4) Zwiebel (5) Pastinake (6) Fisole (7) Krautkopf

Mehr

Unser Blauer Planet. Gibt es genug Wasser für uns alle?

Unser Blauer Planet. Gibt es genug Wasser für uns alle? 1 Gibt es genug Wasser für uns alle? Die Weltbevölkerung wächst derzeit jährlich um fast 80 Millionen Menschen, die zusätzlich 64 Milliarden Kubikmeter Wasser benötigen. Die 6,6 Milliarden Menschen auf

Mehr