Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken"

Transkript

1 für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung beschlossen, die betriebliche Altersversorgung zu fördern und einen Anreiz zum Abschluss einer betrieblichen Altersversorgung sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer zu schaffen. Mit dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (Betriebsrentengesetz - BetrAVG) wurde der Anspruch des Arbeitnehmers auf eine betriebliche Altersversorgung eingeführt. Nach 1 a BetrAVG hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Entgeltumwandlung bis zu 4 v. H. der Beitragsbemessungsgrenze (in 2011: ,--, 4 v. H. somit 2.640,-- pro Jahr bzw. 220,-- monatlich; diese Grenze gilt gleichermaßen für die alten und die neuen Bundesländer). Diese Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge sind nach 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz steuerfrei. Zudem sind sie sozialversicherungsfrei. Allerdings unterliegen die Beiträge der sogenannten nachgelagerten Besteuerung. Das bedeutet, dass die späteren Rentenzahlungen der Steuerpflicht sowie der Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung unterliegen. Für den Abschluss einer betrieblichen Altersversorgung sieht das BetrAVG mehrere Durchführungswege vor. 17 Absatz 3 des Bundesrahmentarifvertrages für Apothekenmitarbeiter (BRTV) hat jedoch den Anspruch des Mitarbeiters auf den Abschluss einer Direktversicherung beschränkt. Während der Mitarbeiter bisher die Beiträge zu einer betrieblichen Altersversorgung allein getragen hat, sieht der zum 01. Januar 2012 abgeschlossene Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken eine Beteiligung des Apothekeninhabers an der betrieblichen Altersvorsorge vor. Anstelle einer Gehaltserhöhung wurde vereinbart, dass der Apothekeninhaber für jeden Arbeitnehmer einen bestimmten Betrag für die betriebliche Altersvorsorge zahlt. Da dieser die Höchstgrenzen nach 1 a BetrAVG nicht ausschöpft, hat der Mitarbeiter über diesen Betrag hinaus weiter den Anspruch auf eine Entgeltumwandlung. Sowohl der jetzige 17 Absatz 4 BRTV als auch der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge beschränken den Anspruch weiter auf den Abschluss einer Direktversicherung. 1 Geltungsbereich und Begriffsbestimmung Der Geltungsbereich des Tarifvertrages zur betrieblichen Altersvorsorge entspricht weitgehend dem Geltungsbereich des BRTV. Es ist klargestellt, dass er nicht für die Kammerbezirke Nordrhein und Sachsen gilt. Im Gegensatz zum BRTV gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge jedoch nicht für

2 Pharmazeuten im Praktikum und PTA-Praktikanten. Diese haben keinen Anspruch auf einen Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersvorsorge. Allerdings haben auch diese Berufsgruppen einen Anspruch auf Entgeltumwandlung nach dem BetrAVG. Der Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1 a BetrAVG ist ein gesetzlich verankerter Anspruch und besteht für jeden Mitarbeiter. Er kann nicht einzelvertraglich ausgeschlossen werden. Der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge ist wie der BRTV unter folgenden Voraussetzungen anzuwenden: Er ist dann zwingend anzuwenden, wenn beide Parteien Mitglied einer der tarifschließenden Parteien sind, der Apothekeninhaber also Mitglied eines Arbeitgeberverbandes auf Landesebene/eines Landesapothekerverbandes und der Mitarbeiter Mitglied der ADEXA Die Apothekengewerkschaft ist. Möchte ein Mitarbeiter in diesem Fall keinen Gebrauch von der betrieblichen Altersvorsorge machen, reicht es dennoch nicht aus, sich den Verzicht schriftlich bestätigen zu lassen, da auf tarifvertragliche Rechte nach dem Tarifvertragsgesetz nicht wirksam verzichtet werden kann. Trotz seines Verzichts könnte der Mitarbeiter seinen Anspruch somit später noch rückwirkend geltend machen. Dies ist allerdings nur innerhalb der nach 11 des Tarifvertrages zur betrieblichen Altersvorsorge vereinbarten Ausschlussfrist von 12 Monaten möglich. Der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge kommt aber auch dann zur Anwendung, wenn der BRTV Bestandteil des Arbeitsvertrages ist oder der BRTV aufgrund betrieblicher Übung zur Anwendung kommt, das heißt, wenn sich die Vertragsparteien auch ohne entsprechende schriftliche Vereinbarung an die Regelungen des BRTV halten. Allerdings ist es in diesen Fällen möglich, auf die Gewährung des Arbeitgeberbeitrages zur betrieblichen Altersvorsorge wirksam zu verzichten. Dies sollte der Mitarbeiter dann jedoch schriftlich bestätigen. Einen Vorschlag für eine derartige Verzichtserklärung finden Sie auf Seite 11 dieses Kommentares. Verzichtet der Mitarbeiter auf die Gewährung des Arbeitgeberbeitrages zur betrieblichen Altersvorsorge, ist der Apothekeninhaber nicht verpflichtet, den entsprechenden Betrag als Gehaltserhöhung zu gewähren. Eine Ausnahme stellt lediglich 2 Absatz 5 dar. Hat der Mitarbeiter bereits das 55. Lebensjahr vollendet, kann der Arbeitgeberbeitrag auf Wunsch des Mitarbeiters mit dem Gehalt als Gehaltsbestandteil ausgezahlt werden. Sofern der Apothekeninhaber seinen Mitarbeitern bereits vor dem einen Beitrag zur betrieblichen Altersversorgung zahlt, hängt der Anspruch auf die Zahlung des Beitrages zur betrieblichen Altersversorgung nach dem Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge von der einzelvertraglichen Vereinbarung ab. 2

3 Bei vor dem geleisteten Zahlungen zur betrieblichen Altersvorsorge handelt es sich bis zum um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Diese kann nach unserer Auffassung auf die tariflich ab zu leistende Zahlung angerechnet werden. Das bedeutet, dass der Mitarbeiter nur dann einen Anspruch auf eine Erhöhung des bisher vom Apothekeninhaber in eine betriebliche Altersversorgung gezahlten Beitrages hat, wenn der bisher gezahlte Beitrag unter dem ab 01. Januar 2012 geltenden Beitrag liegt. Eine Ausnahme besteht lediglich dann, wenn die bisher geleistete Zahlung einzelvertraglich anrechnungsfest vereinbart wurde. Eine anrechnungsfeste Vereinbarung liegt nicht vor, wenn die Zahlung lediglich stillschweigend geleistet wird ohne dass es hierüber eine schriftliche Vereinbarung gibt oder im Arbeitsvertrag beispielsweise nur vereinbart ist, dass der Mitarbeiter vom Apothekeninhaber einen Beitrag zur betrieblichen Altersversorgung in Höhe von X erhält. Eine anrechnungsfeste Vereinbarung liegt nur dann vor, wenn ausdrücklich vereinbart worden ist, dass der Mitarbeiter immer, unabhängig von tarifvertraglichen Regelungen, einen zusätzlichen Anspruch auf die bereits jetzt vom Apothekeninhaber gezahlte Leistung hat. Nur in diesem Fall hat er nach unserer Auffassung einen zu der bereits gezahlten Leistung zusätzlichen Anspruch auf den ab 01. Januar 2012 vereinbarten Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersvorsorge. 2 Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersvorsorge Die Höhe des vom Apothekeninhaber zu leistenden Arbeitgeberbeitrages ist in allen Berufsgruppen der Apothekenmitarbeiter gleich. Sie hängt lediglich von der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit des Mitarbeiters ab. Der Arbeitgeberbeitrag beträgt bei Mitarbeitern mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 30 Stunden 27,50 monatlich, von mehr als 20 Stunden 22,50 monatlich, von mehr als 10 Stunden 15,00 monatlich, von nicht mehr als 10 Stunden 10,00 monatlich sowie bei Auszubildenden zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten nach einer Probezeit von maximal vier Monaten 10,00 monatlich. Diese Beiträge sind - wie bereits ausgeführt - steuer- und sozialversicherungsfrei. Der Apothekeninhaber spart somit bei dem höchsten Beitrag von 27,50 etwa 5,50 an Sozialversicherungsbeiträgen, die bei einer Gehaltserhöhung in gleicher Höhe zu entrichten wären. (siehe Beispiele Seite 8) Einen Anspruch auf den Arbeitgeberbeitrag haben auch geringfügig Beschäftigte. Auch wenn diese bereits ein monatliches Gehalt in Höhe von 400,-- erhalten, ist der darüber hinaus für die betriebliche Altersversorgung geleistete Beitrag steuer- und sozialversicherungsfrei und führt auch nicht zu einer Steuer- 3

4 und Sozialversicherungspflicht des Gehaltes. Dies gilt auch dann, wenn der Höchstbetrag in Höhe von 27,50 gezahlt wird. Dies gilt allerdings nur dann, wenn es sich bei der geringfügigen Beschäftigung um das erste Dienstverhältnis handelt. In der Regel wird dies nur dann der Fall sein, wenn der Mitarbeiter kein weiteres Arbeitsverhältnis hat. Der Anspruch auf den Arbeitgeberbeitrag besteht für jeden Kalendermonat, in dem der Mitarbeiter Anspruch auf Entgelt hat. Er besteht somit auch für Zeiten der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und der Schutzfristen bei einer Schwangerschaft. Endet der Anspruch auf Entgelt in einem bestehenden Arbeitsverhältnis, etwa weil der Mitarbeiter Elternzeit in Anspruch nimmt oder länger als sechs Wochen krank ist, endet der Anspruch auf den Arbeitgeberbeitrag mit Ablauf des Monats, in dem der Anspruch auf Entgelt endet. Er entsteht wieder mit Beginn des Monats, in dem der Anspruch auf Entgelt wieder für den vollen Monat besteht. Beispiel: Der Mitarbeiter nimmt ab dem Elternzeit in Anspruch. Die Elternzeit endet am Der Anspruch auf den Arbeitgeberbeitrag besteht somit bis einschließlich März 2011 und beginnt wieder im Februar Endet das Arbeitsverhältnis im Laufe eines Kalendermonats, besteht der Anspruch auf den Arbeitgeberbeitrag nur dann, wenn das Arbeitsverhältnis in diesem Kalendermonat mindestens 15 Kalendertage bestanden hat. Macht der Mitarbeiter bereits von seinem Recht zur Entgeltumwandlung Gebrauch und ist der steuerfreie Betrag bereits ausgeschöpft, hat der Mitarbeiter einen Anspruch darauf, dass seine Entgeltumwandlung so weit reduziert wird, dass er den vollen Arbeitgeberbeitrag erhalten kann, ohne dass die steuerfreien Beträge überstiegen werden. Eine Auszahlung des Arbeitgeberbeitrages ist wie bereits ausgeführt nur möglich, wenn der Mitarbeiter bereits das 55. Lebensjahr vollendet hat. In diesem Fall ist der Arbeitgeberbeitrag jedoch steuer- und sozialversicherungspflichtig. (siehe Beispiele Seite 8) Der Arbeitgeberbeitrag zu betrieblichen Altersvorsorge darf nicht für die sogenannte Riester-Rente verwendet werden. 4

5 3 Entstehen des Anspruchs auf den Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersvorsorge Der Anspruch auf den Arbeitgeberbeitrag besteht ab Beginn des Arbeitsverhältnisses - also auch bereits während der Probezeit -, erstmalig jedoch frühestens mit Inkrafttreten des Tarifvertrages am 01. Januar Lediglich für Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten besteht der Anspruch erst nach Ablauf der Probezeit. Diese darf maximal vier Monate betragen. 4 Fälligkeit des Arbeitgeberbeitrages zur betrieblichen Altersvorsorge Der Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersvorsorge ist monatlich mit dem Gehalt fällig. 5 Anspruch auf Entgeltumwandlung Wie bereits ausgeführt, hat jeder Mitarbeiter nach 1 a BetrAVG einen Anspruch auf Entgeltumwandlung. Macht er hiervon Gebrauch, spart der Apothekeninhaber für die umgewandelten Gehaltsbestandteile die Sozialversicherungsbeiträge. Diese erhält der Mitarbeiter von seinem Apothekeninhaber als weiteren Arbeitgeberzuschuss. Um dem Apothekeninhaber eine Einzelberechnung des jeweils eingesparten Betrages zu ersparen, wurde unabhängig von den tatsächlich eingesparten Beträgen ein pauschaler Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 20 v. H. des umgewandelten Betrages vereinbart. Die Summe der für die betriebliche Altersvorsorge aufgewendeten Beträge (Arbeitgeberbeitrag nach 2 dieses Vertrages, Entgeltumwandlung des Mitarbeiters und Arbeitgeberzuschuss zu den vom Mitarbeiter umgewandelten Beträgen) dürfen insgesamt jedoch nicht mehr als 4 v. H. der Beitragsbemessungsgrenze betragen. (siehe Beispiele Seite 8) Dieser Arbeitgeberzuschuss zu den vom Mitarbeiter umgewandelten Gehaltsbestandteilen ist auch dann zu zahlen, wenn die Verträge vor dem geschlossen wurden. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge Anwendung findet (siehe Kommentierung zu 1 des Vertrages). Nach 1 a BetrAVG muss der vom Mitarbeiter umgewandelte Betrag mindestens 1/160 der Bezugsgröße nach 18 Abs. 1 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch betragen. Diese beträgt in 2011 jährlich ,-- Damit hat der Mitarbeiter nur dann einen Anspruch auf Entgeltumwandlung, wenn er jährlich mindestens 191,65 umwandelt. 5

6 6 Verfahren bei Entgeltumwandlung Wünscht ein Mitarbeiter eine Entgeltumwandlung, so hat er dies spätestens am 15. des Vormonats schriftlich geltend zu machen. Er ist an diese Entscheidung dann für das laufende Kalenderjahr gebunden. Über die Entgeltumwandlung ist eine Vereinbarung zu treffen, die Anlage des Tarifvertrages zur betrieblichen Altersvorsorge ist und später erläutert wird. 7 Durchführungsweg Die Verpflichtung des Apothekeninhabers zum Abschluss einer betrieblichen Altersvorsorge beschränkt sich auf den Abschluss einer Direktversicherung. Der Vertrag wird vom Apothekeninhaber und nicht vom Mitarbeiter geschlossen. Der ADA hat einen Rahmenvertrag abgeschlossen, dem sich der einzelne Apothekeninhaber anschließen kann. Anträge nach diesem Rahmenvertrag können ab dem 01. Juli 2011 gestellt werden. Nähere Informationen zu diesem Rahmenvertrag entnehmen Sie bitte der ebenfalls beigefügten Information über die ApothekenRente - Die empfohlene Rente von ADA und ADEXA. Weitergehende Informationen zur ApothekenRente erhalten Sie ab dem 20. Juni 2011 unter Diese Seite wird zu Beginn noch nicht vollständig sein, der Inhalt wird kontinuierlich ausgebaut werden. Eine Verpflichtung des Apothekeninhabers, sich dem vom ADA geschlossenen Rahmenvertrag anzuschließen, besteht selbstverständlich nicht. Der Apothekeninhaber ist in der Wahl des Versicherers frei, sollte jedoch vor dem Abschluss eines Vertrages die Konditionen der ihm vorliegenden Angebote vergleichen. Es steht dem Apothekeninhaber und dem Mitarbeiter frei, in beiderseitigem Einvernehmen einen anderen Durchführungsweg als die Direktversicherung zur betrieblichen Altersvorsorge zu wählen. Dies gilt auch für bereits vor Inkrafttreten dieses Vertrages abgeschlossene Verträge zur betrieblichen Altersvorsorge. Sofern also bereits ein Vertrag zur betrieblichen Altersvorsorge in einem anderen Durchführungsweg besteht, ist der Anspruch des Mitarbeiters nach diesem Vertrag erfüllt, wenn vom Apothekeninhaber mindestens die Beiträge nach 2 dieses Vertrages geleistet werden. Sofern ein anderer Durchführungsweg gewählt wird, empfehlen wir, schriftlich vom Mitarbeiter bestätigen zu lassen, dass er damit einverstanden ist. Zudem machen wir darauf aufmerksam, dass andere Durchführungswege zur betrieblichen Altersvorsorge gegebenenfalls mit einem höheren Haftungsrisiko des Apothekeninhabers verbunden sind. 6

7 8 Sofortige Unverfallbarkeit Die Anwartschaft auf die Versicherungsleistung ist ab Vertragsbeginn unverfallbar. Ab Vertragsbeginn ist der Mitarbeiter unwiderruflich bezugsberechtigt. 9 Fortführung und Übertragung der Versorgungsanwartschaft Der Apothekeninhaber ist verpflichtet, mit dem Versicherer eine Vereinbarung darüber zu treffen, dass der Mitarbeiter die betriebliche Altersvorsorge bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit eigenen Mitteln fortführen kann. 10 Informationspflichten Der Apothekeninhaber ist verpflichtet, den Mitarbeiter über die Grundzüge der vereinbarten betrieblichen Altersvorsorge zu informieren. Des Weiteren ist der Apothekeninhaber verpflichtet, dem Mitarbeiter Informationen des Versicherers über seine betriebliche Altersvorsorge unverzüglich weiterzuleiten. 11 Ausschlussfristen Ansprüche aus dem Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge sind innerhalb einer Frist von 12 Monaten nach Fälligkeit schriftlich geltend zu machen. Wird diese Frist versäumt, besteht kein Anspruch mehr auf Leistungen nach diesem Vertrag. 12 In-Kraft-Treten und Laufzeit Der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge tritt am 01. Januar 2012 in Kraft. Er kann mit einer Frist von drei Monaten erstmalig zum gekündigt werden. Mit Inkrafttreten dieses Vertrages tritt der bisher geltende Tarifvertrag über die Förderung privater Altersvorsorge für Apothekenmitarbeiter (Altersvorsorgetarif) vom außer Kraft. Sofern bereits Vereinbarungen zwischen Apothekeninhaber und Mitarbeiter nach diesem Vertrag bestehen, bleiben diese weiter bestehen. 7

8 Beispiele zum Arbeitgeberbeitrag und zur Entgeltumwandlung Anhand der folgenden Daten werden die Auswirkungen des Arbeitgeberzuschusses und der Entgeltumwandlung zuzüglich des darauf entfallenden Arbeitgeberzuschusses auf die Höhe des zu versteuernden und sozialversicherungspflichtigen Entgelts dargestellt: Der Mitarbeiter arbeitet 30 Stunden wöchentlich. Sein Gehalt beträgt monatlich 1.800,00 brutto. Beispiel 1: Der Mitarbeiter will von der Entgeltumwandlung keinen Gebrauch machen. Gehalt: 1.800,00 Arbeitgeberbeitrag: 22,50 Steuerpflichtiges Entgelt: 1.800,00 Sozialversicherungspflichtiges Entgelt: 1.800,00 In die Direktversicherung eingezahlter Betrag: 22,50 Beispiel 2: Der Mitarbeiter will zusätzlich von der Entgeltumwandlung Gebrauch machen. Er will 100,00 monatlich für die betriebliche Altersversorgung umwandeln. Gehalt: 1.800,00 Arbeitgeberbeitrag: 22,50 Entgeltumwandlung: 100,00 Arbeitgeberzuschuss auf den umgewandelten Betrag nach 5 (20 v. H. von 100,00) 20,00 Steuerpflichtiges Entgelt: 1.700,00 Sozialversicherungspflichtiges Entgelt: 1.700,00 In die Direktversicherung eingezahlter Betrag: 142,50 Beispiel 3: Der Mitarbeiter hat das 55. Lebensjahr bereits vollendet. Er möchte den Arbeitgeberzuschuss mit dem Gehalt ausgezahlt bekommen. Er will von der Entgeltumwandlung keinen Gebrauch machen. Gehalt: 1.800,00 Arbeitgeberbeitrag als Gehaltsbestandteil: 22,50 Steuerpflichtiges Entgelt: 1.822,50 Sozialversicherungspflichtiges Entgelt: 1.822,50 8

9 Entgeltumwandlungsvereinbarung Sofern der Mitarbeiter eine Entgeltumwandlung wünscht, muss hierüber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung nach der Anlage des Vertrages geschlossen werden. Dies dient der Rechtssicherheit des Apothekeninhabers und des Mitarbeiters. Sowohl der Apothekeninhaber als auch der Mitarbeiter sollte daher eine jeweils von beiden Vertragsparteien unterzeichnete Ausfertigung der Vereinbarung erhalten. In der Entgeltumwandlungsvereinbarung ist folgendes geregelt: 1 Höhe der Entgeltumwandlung Der Mitarbeiter kann sowohl laufende Gehaltsbestandteile als auch die Sonderzahlung oder Teile davon umwandeln. Die Höhe der gewünschten Umwandlung ist hier zu vereinbaren. Es ist zu beachten, dass unter Berücksichtigung des Arbeitgeberbeitrages und des Arbeitgeberzuschusses zu dem umgewandelten Betrag insgesamt nicht mehr als 4 v. H. der Beitragsbemessungsgrenze (in 2011: 2.640,-- pro Jahr bzw. 220,-- monatlich; diese Grenze gilt gleichermaßen für die alten und die neuen Bundesländer), mindestens aber 1/160 der Bezugsgröße nach 18 Abs. 1 SGB IV (2011: 191,65) umgewandelt werden. Die umgewandelten Beträge werden in eine Direktversicherung (oder bei einvernehmlicher anderweitiger Regelung in einen anderen Durchführungsweg) eingezahlt. 2 Arbeitgeberzuschuss 2 der Entgeltumwandlungsvereinbarung erklärt noch einmal, dass der Mitarbeiter vom Apothekeninhaber einen Zuschuss in Höhe des eingesparten Sozialversicherungsbeitrages von 20 v. H. auf den umgewandelten Betrag erhält. 3 Dauer des Anspruchs 3 wiederholt die Regelungen des 2 des Tarifvertrages zur betrieblichen Altersvorsorge zur Dauer des Anspruchs und stellt klar, dass der Mitarbeiter bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses das Recht hat, die Versicherung mit eigenen Beiträgen fortzusetzen. 4 Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Hinweise Die Gehaltsbestandteile, die vom Mitarbeiter umgewandelt werden, sind nicht sozialversicherungspflichtig. Sie werden daher bei einer Berechnung zukünftig vom Mitarbeiter eventuell in Anspruch zu nehmenden Leistungen aus der Sozialversicherung, wie Krankengeld, Rente und Arbeitslosengeld nicht berücksichtigt und führen zu einer Verringerung dieser Leistungen. Hierüber ist der Mitar- 9

10 beiter aufzuklären. Zudem wird er darüber aufgeklärt, dass die zukünftigen Leistungen aus der Versicherung nach derzeitigem Rechtsstand steuerpflichtig sind. 5 Kündigung der Vereinbarung 5 stellt anlog zu 6 des Tarifvertrages zur betrieblichen Altersvorsorge klar, dass der Mitarbeiter an seine Entscheidung zur Entgeltumwandlung jeweils für ein Kalenderjahr gebunden ist und diese automatisch mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses endet. Die Kündigungsfrist der Entgeltumwandlungsvereinbarung beträgt drei Monate zum Ende des Kalenderjahres. Sie muss schriftlich erfolgen. Der Mitarbeiter wird darauf hingewiesen, dass er die Versicherung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit eigenen Beiträgen fortführen kann. Es wird deutlich gemacht, das er hierbei jedoch die vom Versicherer hierfür genannten Fristen einhalten muss. 6 Datenübermittlung Der Mitarbeiter gibt hiermit sein Einverständnis, dass der Apothekeninhaber dem Versicherer die zur Durchführung der Entgeltumwandlung erforderlichen Daten übermitteln darf. Der Kommentar darf lediglich zur Weitergabe an die Mitgliedsorganisationen des Arbeitgeberverbandes Deutscher Apotheken e. V. (ADA) und deren Mitglieder sowie für private Zwecke genutzt werden. Eine anderweitige - insbesondere kommerzielle - Nutzung auch von Auszügen des Kommentars bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des ADA. 10

11 Verzichtserklärung Ich bin von meinem Arbeitgeber darüber aufgeklärt worden, dass ich nach 2 des Tarifvertrages zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken einen Anspruch auf die Gewährung eines Arbeitgeberbeitrages zur betrieblichen Altersvorsorge in Höhe von (Betrag nach 2 eintragen) habe. Ich habe kein Interesse am Abschluss einer betrieblichen Altersvorsorge und verzichte daher auf den Beitrag. Diesen Verzicht kann ich jederzeit widerrufen.... Ort/Datum Mitarbeiter Wichtiger Hinweis: Dieser Verzicht kann nicht rechtswirksam erklärt werden, wenn der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwingend angewendet werden muss. Dies ist dann der Fall, wenn beide Arbeitsvertragsparteien Mitglied der tarifschließenden Organisation sind, der Apothekeninhaber also Mitglied eines Arbeitgeberverbandes auf Landesebene/eines Landesapothekerverbandes und der Mitarbeiter Mitglied der ADEXA Die Apothekengewerkschaft ist. 11

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnarzthelferinnen Laufzeit: 1. Januar 2015 30. Juni 2017 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung. Präambel

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung. Präambel Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Präambel Durch diesen Tarifvertrag wollen die Tarifvertragsparteien einen Beitrag zur Zukunftssicherung von Medizinischen Fachangestellten/Arzthelferinnen

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Die empfohlene Branchenlösung ApothekenRente Das passende Rezept für die Altersvorsorge Ihrer Mitarbeiter Hoher Wirkungsgrad mit positiven Nebenwirkungen Zur Verbesserung der

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER FACHGEWERKSCHAFT FÜR DAS PERSONAL DES STRASSEN- UND VERKEHRSWESEN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG UND DER PRIVATEN WIRTSCHAFT SEIT 1895 Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Tarifvertrag bav für Mitarbeiter in Apotheken

Tarifvertrag bav für Mitarbeiter in Apotheken Tarifvertrag bav für Mitarbeiter in Apotheken 1 Was regelt der Tarifvertrag? Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersversorgung Arbeitgeberzuschuss zur Entgeltumwandlung Wo gilt der Tarifvertrag? Bundesweit

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt (TV-EntgeltU-TU Darmstadt)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt (TV-EntgeltU-TU Darmstadt) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt (TV-EntgeltU-TU Darmstadt) vom 23. April 2010 Zwischen der Technischen Universität Darmstadt, vertreten durch

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren,

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren, AKTUELL 5 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Information möchten wir Sie auf neue und zusätzliche Verkaufschancen in der Metall- und Elektroindustrie hinweisen:

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Stand: 18.02.2003 14.30 Uhr Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Inhalt: Basiswissen Entgeltumwandlung Betriebsrente für (fast) alle möglich. Vorteile für Arbeitnehmer Was für diese betriebliche Altersvorsorge spricht. Häufige Fragen

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA)

Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA) GBV TEA Seite 1 von 5 Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA) Die Unternehmensleitung der LANXESS Deutschland GmbH schließt im Namen

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV -

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - D er D S TG -Ta rifa us s c hus s inform iert zur E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - E ntg eltu -H ) DStG Tarifseminar 17./18.03.2010 1 Geltungsbereich des TV- EntgeltU-H Beschäftigte

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur ZVK PlusPunktRente als Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln 2014 I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung...

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung 1. Was bedeutet Entgeltumwandlung?

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung. zwischen

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung. zwischen Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise:

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise: KAV Rundschreiben V 31/2014 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Tarifregelungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst; Kündigungsschreiben der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Die Stuttgarter DirektRente.

Die Stuttgarter DirektRente. Betriebliche Altersvorsorge Direktversicherung (durch Entgeltumwandlung) für Arbeitnehmer 1 Die Nummer Die Stuttgarter DirektRente. Verlässliche betriebliche Altersversorgung, die Sie sich verdient haben.

Mehr

zwischen dem Diakonischen Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg e.v., seinen Betriebsgesellschaften (Diakonisches Werk) und der

zwischen dem Diakonischen Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg e.v., seinen Betriebsgesellschaften (Diakonisches Werk) und der Dienstvereinbarung zur Regelung der arbeitnehmerfinanzierten Entgeltumwandlung gem. 1 Abs. 2 Nr. BetrAVG und der zusätzlichen Altersvorsorge gem. 10 a EStG mit Altersvorsorgezulage nach 79 ff EstG ( Riester-Förderung

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit Personalfragebogen Name, Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon / Handy Geburtsort Geburtsdatum Eintrittsdatum Staatsangehörigkeit Bank Kontonummer Bankleitzahl Sozialversicherungsnummer Familienstand

Mehr

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung -

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung - Zu Ihrer Information haben wir häufig gestellte Fragen zur Entgeltumwandlung zusammengestellt und kurz beantwortet: Fragen: 1. Aus welchem Grund sollte man die Entgeltumwandlung nutzen?... 2 2. Wer betreut

Mehr

Altersvorsorgetarifvertrag INHALTSVERZEICHNIS

Altersvorsorgetarifvertrag INHALTSVERZEICHNIS Altersvorsorgetarifvertrag INHALTSVERZEICHNIS Präambel 4 1 Geltungsbereich 4 2 Tarifliche Anschubfinanzierung 4 3 Entstehen der Anschubfinanzierung 6 4 Fälligkeit der Anschubfinanzierung 6 5 Öffnungsklausel

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Nachfolgende Informationen dürfen nur für interne Schulungszwecke der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) sowie

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen Personalräteversammlung, Bremen, 24. Juni 2010 Die VBL im Porträt.

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV)

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) vom 1. Juni 2010 Zwischen der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung, - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Fragen und Antworten zur Daimler Zusatzrente (Direktversicherung)

Fragen und Antworten zur Daimler Zusatzrente (Direktversicherung) Fragen und Antworten zur Daimler Zusatzrente (Direktversicherung) Stand: 11/2014 Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick zu den häufigsten Fragen. Die verbindlichen Regelungen ergeben sich aus den steuer-

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Bundesrahmentarifvertrag für Apothekenmitarbeiter gültig ab 1. Januar 2015 und. Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge gültig ab 1.

Bundesrahmentarifvertrag für Apothekenmitarbeiter gültig ab 1. Januar 2015 und. Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge gültig ab 1. Tarife Sicherheit Zukunft Bundesrahmentarifvertrag für Apothekenmitarbeiter gültig ab 1. Januar 2015 und Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge gültig ab 1. Januar 2012 zwischen dem Arbeitgeberverband

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Bundesrahmentarifvertrag für Apothekenmitarbeiter gültig ab 1. Januar 2011 und. Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge gültig ab 1.

Bundesrahmentarifvertrag für Apothekenmitarbeiter gültig ab 1. Januar 2011 und. Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge gültig ab 1. Tarife Sicherheit Zukunft Bundesrahmentarifvertrag für Apothekenmitarbeiter gültig ab 1. Januar 2011 und Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge gültig ab 1. Januar 2012 zwischen dem Arbeitgeberverband

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Stand April 2012 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung bei der ZVK des KVS. Grundlage für das Versicherungsverhältnis

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 5486 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Personalstammblatt für geringfügig Beschäftigte/ Minijobber (bis 450 ) (Bitte Seite 1-10 ausfüllen!) Seite 1

Personalstammblatt für geringfügig Beschäftigte/ Minijobber (bis 450 ) (Bitte Seite 1-10 ausfüllen!) Seite 1 Seite 1 Arbeitgeber: Personalnummer: Betriebsstätte: Kostenstelle: Die Führung von Stundenaufzeichnungen ist aufgrund der Einführung des Mindestlohns ab 01.01.2015 zwingend erforderlich! ALLGEMEINE ANGABEN

Mehr