Mario von Galli SJ - Ein begeisternder Konzilsberichterstatter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mario von Galli SJ - Ein begeisternder Konzilsberichterstatter"

Transkript

1 Mario von Galli SJ - Ein begeisternder Konzilsberichterstatter Die Haupttätigkeit meines Lebens war das Reden und Predigen. Mit diesen Worten hält Mario von Galli, der als der Konzilsberichterstatter im deutschsprachigen Raum schlechthin in die Geschichte eingegangen ist, in seinen Lebenserinnerungen die Grundaufgabe seiner Tätigkeit fest. Wer war dieser Mario von Galli aber? Und vor allem: Wie erlebte er die Zeit des Konzils? Der Mensch denkt, und Gott lenkt Mario von Galli wurde am 10. Oktober 1904 als drittes von fünf Kindern der Eheleute Baronin Maria Anna Pasetti-Angeli von Friedenburg und Dr. Johann Rudolf von Galli in Wien, genauer gesagt auf der Reise von Budapest nach Wien geboren. Gemeinsam mit seinem Bruder Hans besuchte er die Schule der Jesuiten in Feldkirch/Vorarlberg, wo bereits der Grundstein für seinen weiteren Werdegang gelegt wurde: Die Jesuiten haben uns sehr beeindruckt, und wir wären eigentlich gerne in ihren Orden, die Gesellschaft Jesu eingetreten. Aber das wollten unsere Eltern nicht. Auf deren Willen hörend schloss von Galli an sein Abitur, das er nach dem Umzug der Eltern im Zuge des Ersten Weltkrieges in Bregenz absolvierte, ein Philosophiestudium am Germanicum in Rom an. Aber bei einer weltlichen Laufbahn, wie sie die Eltern gerne gesehen hätten, sollte es nicht bleiben. Gemäß seinem eigenen Motto Der Mensch denkt, und Gott lenkt folgte er seinem Bruder Hans in den Jesuitenorden. Er trat am 15. September 1924 in das Noviziat der Jesuiten in Tisis ein und machte hier Bekanntschaft mit Karl Rahner, mit dem ihn von da an eine herzliche Freundschaft verband. Es folgte von das Studium der Philosophie in Pullach bei München, eine dreijährige Zeit als Erzieher in einem Internat in Kalksburg bei Wien ( ) und von das Studium der Theologie. Auseinandersetzung mit den gesellschaftspolitischen Strömungen der Zeit Nach seiner Priesterweihe im Jahre 1933 und anschließender Beendigung seines Studiums begann sein seelsorglicher Einsatz in Baden-Württemberg und in der Schweiz. Mit dem Blick auf den zeitlichen Rahmen, in dem von Galli seinen Einsatz in der Seelsorge begann, wird deutlich, dass er vor große Herausforderungen gestellt war, denen er vor allem mit seiner Redegewandtheit und seinem Talent zum Predigen begegnete. Er setzte sich mit politischen und gesellschaftlichen Strömungen wie dem Marxismus und wissenschaftlichen Humanismus auseinander; aber vor

2 allem war die nun immer mehr an Macht gewinnende NSDAP und ihr Gedankengut Gegenstand seiner Auseinandersetzungen. Energisch und ohne Scheu verdammte er die Rassenideologie und stellte das aus einer letztlich Gott verneinenden Geisteshaltung entspringende Gedankengut dem christlichen Glauben, der jedem Mensch einen Sinn und Platz in der Welt zuspricht, gegenüber. Mario von Galli musste schließlich seinen Einsatz, der ganz seiner christlichen Glaubenshaltung entsprang, mit dem Redeverbot und der Ausweisung in die Schweiz bezahlen, wo er bis 1945 Asyl erhielt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nahm er im süddeutschen Raum wieder seine Rednertätigkeit auf. Hierbei erwarb er sich durch seine ermutigenden und zum Nachdenken anregenden Reden große Verdienste. Vielen Menschen wurde er mit der Verkündigung der christlichen Botschaft eine geistige Stütze. Daneben wurde ihm in besonderer Weise die deutsch-französische Aussöhnung ein Anliegen. Das Konzil: Hochphase seiner Tätigkeit als Redner und Prediger In die Nachkriegszeit fiel auch von Gallis Engagement als Chefredakteur ( ) bei der von den Schweizer Jesuiten herausgegebenen Zeitschrift Orientierung, die vor allem an die an den Reformbewegungen innerhalb der Kirche interessierten Katholiken, aber auch an einen am politischen Katholizismus interessierten Adressatenkreis gerichtet war. In den 1960-er Jahren erreichte die Zeitschrift im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils ( ) den Höhepunkt ihrer Verbreitung. Diese Zeit wurde auch für Mario von Galli zur Hochphase seiner Prediger- und Rednertätigkeit. Im Frühjahr 1962, ein halbes Jahr vor der Eröffnung des Konzils am 11. Oktober 1962, brachte er auf einer Schallplatte vier Vorträge heraus, in denen er sich mit den Fragen Was ist ein Konzil?, Was dürfen wir von dem Konzil erwarten?, Die Laien und das Konzil und Das Konzil und die Einheit der Christen auseinandersetzte. Hiermit wollte er die Gläubigen auf den Weg des Konzils mitnehmen. Spätestens als Konzilsberichterstatter vor Ort aus Rom wurde er ein bekanntes Gesicht. Während die Ankündigung des Konzils bei vielen für Überraschung sorgte galt doch Johannes XXIII., der Einberufer des Konzils, der erst drei Monate zuvor im Alter von fast 77 Jahren zum Papst gewählt wurde, als Übergangspapst, kam sie für von Galli nicht vollkommen überraschend. Durch sein sensibles Wahrnehmen der gesellschaftlichen und innerkirchlichen Strömungen sah er schon längst die Zeit für gekommen, dass die Kirche über die Vermittlung des Glaubens in einer sich rasant verändernden Welt neu nachdenken müsse. Besonders der technische Fortschritt und nicht wenige Spannungen hier sei vor allem der Ost-West-Konflikt, der in der Kubakrise seinen Höhepunkt fand, genannt bestimmten in dieser Zeit die Gesellschaft und Welt. Die Konzilszeit als Zeit der Zuversicht und Hoffnung So wurde für von Galli das Konzil zu einem großen Zeichen der Hoffnung, ja er selbst hält über die Zeit des Konzils fest, dass sie eine aufregende und herrliche Zeit, geprägt von Zuversicht und Hoffnung gewesen sei. In seinen Konzilsberichten wollte er diese Hoffnung, die ganz seinem Gottvertrauen und seinem Vertrauen

3 darauf, dass die Kirche vom Heiligen Geist geleitet wird, entsprang, transparent machen. Dabei war es ihm ein besonderes Anliegen deutlich zu machen, dass alle Menschen zur Heiligkeit berufen sind und dass es daher an jedem Einzelnen liegt, die Botschaft Christi in sein eigenes Leben zu übersetzen. Wichtig war ihm auch, seine Hörer und Leser zu ermutigen, sich mit der Kirche kritisch auseinanderzusetzen, um auf diese Weise mündige und mutige Christen zu werden, die überzeugend in der Welt wirken. Die Herausforderung: den Geist des Konzils fruchtbar zu machen Um dieses Ziel zu erreichen, griff er neben einer ausdrucksstarken Gestik und Mimik zu einer lebensnahen Sprache so verglich er z.b. die Kirche mit einer schwangeren Frau, deren Aufgabe es ist, Leben weiter zu geben. Dabei machte er auch vor Selbstironie keinen Halt und versuchte nicht selten durch Provokationen zum Nachdenken anzuregen. Seine plastische Sprache und seine Art stießen aber auch auf Kritik, der er mit Furchtlosigkeit begegnete: Schauen Sie, ich muß diesen Leuten doch etwas beibringen. Und damit das hängen bleibt, muß ich Geschichten erzählen. Jesus hat ja dies auch getan. Er hat seine Aussagen in Parabeln gekleidet. Und darum erfinde ich eben Parabeln. Neben seinen Rundfunk- und Fernsehberichterstattungen zum Konzil sei seine vierbändige Schriftenreihe zum Konzil, in der er gemeinsam mit Bernhard Moosbrugger in Wort und Bild die vier Sitzungsperioden des Konzils vorstellt, erwähnt. Auch nach Abschluss des Konzils, gerade wo es jetzt galt, den Geist des Konzils im Leben der Kirche wirken zu lassen, war von Galli weiter als Redner gefragt: Besonders bei Katholikentagen wollte er die Impulse des Konzils weitergeben und zu einer geistigen Erneuerung beitragen. Er selbst reflektierte seine Erlebnisse und den Auftrag des Konzils in seinem Buch Gelebte Zukunft: Franz von Assisi, das sozusagen zu seinem Vermächtnis wurde. Darin stellte er vor dem Hintergrund des Lebens und Wirkens des heiligen Franziskus heraus, dass es der gelebten Liebe gegenüber allen Geschöpfen bedarf. Aus dieser Liebe entspringe die Tugend der Armut, die zur Freiheit in Gott führt. Gerade diesen Aufruf zur Liebe, die sich auf der Botschaft Jesu Christi gründet, sah er mit dem Konzil neu formuliert und als Auftrag an die Kirche gegeben, um auch in Zukunft überzeugend wirken zu können. Bis zu seinem Lebensende Mario von Galli starb am 28. September 1987 in Zürich setzte er sich auf diese Weise, zuletzt auch noch ab 1980 in seiner Tätigkeit als Chefredakteur der Zeitschrift Christ in der Gegenwart, für den gelebten christlichen Glauben ein. Mario von Galli gelang es, seine Hörer und Leser durch seine Vortragsweise zu fesseln. Diese überzeugende Kraft erwuchs letztlich seinem gelebten Glauben, durch den er sich wahrhaft befreit wusste. Sein unerschrockener Einsatz für den christlichen Glauben kann auch heute Vorbild sein und die Freiheit, aus der er lebte, aufstrahlen lassen! Anna Elisabeth Meiers Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kirchenrecht, Theologische Fakultät Trier

RAINER MARIA KARDINAL WOELKI ERZBISCHOF VON KÖLN DU SOLLST EIN SEGEN SEIN

RAINER MARIA KARDINAL WOELKI ERZBISCHOF VON KÖLN DU SOLLST EIN SEGEN SEIN RAINER MARIA KARDINAL WOELKI ERZBISCHOF VON KÖLN DU SOLLST EIN SEGEN SEIN FASTENHIRTENBRIEF 2015 DU SOLLST EIN SEGEN SEIN Liebe Schwestern, liebe Brüder,»Ziehe in das Land, das ich Dir zeigen werde!«(gen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Bausteine für eine Unterrichtsstunde zum Ausstellungsthema

Bausteine für eine Unterrichtsstunde zum Ausstellungsthema Bausteine für eine Unterrichtsstunde zum Ausstellungsthema Baustein 1: Was ist Mission? Ziel: Hinführung zum Thema Mission Inhalt: In einem kleinen Brainstorming in Kleingruppen oder in Partnerarbeit überlegen

Mehr

Hanns Lilje Gott, der mich erhört hat zur Zeit meiner Trübsal, ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin.

Hanns Lilje Gott, der mich erhört hat zur Zeit meiner Trübsal, ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin. Hanns Lilje ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin. Predigt von Landesbischof Dr. Hanns Lilje am 20. Juli 1955 Text 1. Buch Mose, 35. Kapitel ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen

Mehr

I Die Ziele für das Jahr des geweihten Lebens

I Die Ziele für das Jahr des geweihten Lebens Dokumentation Apostolisches Schreiben Seiner Heiligkeit Papst Franziskus zum Jahr des geweihten Lebens 468 Liebe Frauen und Männer geweihten Lebens, ich schreibe an euch als Nachfolger des Apostels Petrus,

Mehr

In der Welt, nicht von der Welt. Die Freiburger Rede im Fokus des Neuen Testaments. Drei Thesen und drei Fragen Thomas Söding

In der Welt, nicht von der Welt. Die Freiburger Rede im Fokus des Neuen Testaments. Drei Thesen und drei Fragen Thomas Söding In der Welt, nicht von der Welt. Die Freiburger Rede im Fokus des Neuen Testaments. Drei Thesen und drei Fragen Thomas Söding I. Erste These: Der Papst hat in seiner Freiburger Rede von Entweltlichung

Mehr

Ein Jahr Pontifikat Papst Franziskus

Ein Jahr Pontifikat Papst Franziskus 1 Ein Jahr Pontifikat Papst Franziskus Kardinal Walter Kasper Das Jahr 2013 begann mit zwei großen Überraschungen: dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. und der Wahl des ersten nichteuropäischen Papstes

Mehr

Fried ist allweg in Gott, denn Gott ist der Fried

Fried ist allweg in Gott, denn Gott ist der Fried Fried ist allweg in Gott, denn Gott ist der Fried Begrüssung Nach Ort und Anlass verschieden. Ein Wort zu Bruder Klaus etwa so: Wir erleben Unfrieden an vielen Orten und in vielen Formen: In Familie, Nachbarschaft,

Mehr

Ihr werdet meine Zeugen sein. Bistum Hildesheim

Ihr werdet meine Zeugen sein. Bistum Hildesheim Ihr werdet meine Zeugen sein Bistum Hildesheim I N H A L T Vorwort P. Medard Kehl Zeugenschaft Dokumentation eines Vortrags und der anschließenden Aussprache im Rahmen des Katechetischen Kongresses Ihr

Mehr

Es kommt ein Schiff geladen

Es kommt ein Schiff geladen 1 Es kommt ein Schiff geladen EG 8 1 Text 1. Es kommt ein Schiff, geladen bis an sein höchsten Bord, trägt Gottes Sohn voll Gnaden, des Vaters ewigs Wort. 2. Das Schiff geht still im Triebe, es trägt ein

Mehr

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder...

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Christoph Kreitz Darmstadt, 8. September 1996 Liebe Gemeinde, (liebe Gäste), was sind die Voraussetzungen dafür, um ins Reich Gottes zu gelangen? Diese Frage beschäftigt

Mehr

Zeit zur Aussaat. Missionarisch Kirche sein. 26. November 2000

Zeit zur Aussaat. Missionarisch Kirche sein. 26. November 2000 68 Zeit zur Aussaat Missionarisch Kirche sein 26. November 2000 Die deutschen Bischöfe 68 Zeit zur Aussaat Missionarisch Kirche sein 26. November 2000 Herausgeber: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz

Mehr

Vom Konflikt zur Gemeinschaft. Gemeinsames lutherisch-katholisches Reformationsgedenken im Jahr 2017

Vom Konflikt zur Gemeinschaft. Gemeinsames lutherisch-katholisches Reformationsgedenken im Jahr 2017 Vom Konflikt zur Gemeinschaft Gemeinsames lutherisch-katholisches Reformationsgedenken im Jahr 2017 Vom Konflikt zur Gemeinschaft Vom Konflikt zur Gemeinschaft Gemeinsames lutherisch-katholisches Reformationsgedenken

Mehr

Ein Haus des Gebetes und der Begegnung

Ein Haus des Gebetes und der Begegnung L Magazin der katholischen Kongregation Legionäre Christi 1/2014, G14193 Ein Haus des Gebetes und der Begegnung Das neue Noviziat bei Altötting wurde am 29. Juni eingeweiht Den Menschen Gott näher bringen

Mehr

Beiträge des Erzbischofs (2) Ihr werdet meine Zeugen sein (Apg 1,8)

Beiträge des Erzbischofs (2) Ihr werdet meine Zeugen sein (Apg 1,8) Beiträge des Erzbischofs (2) Ihr werdet meine Zeugen sein (Apg 1,8) Pfingstbrief 2005 Ihr werdet meine Zeugen sein (Apg 1,8) Zum Pfingstfest 2001 wandte sich der verstorbene Erzbischof Johannes Joachim

Mehr

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Personen! Petrus: Wortführer der Jünger! Johannes! Geheilter: Gelähmter, von Geburt an, Alter ca. 40 Jahre (Apg.

Mehr

Erwachsenentaufe als pastorale Chance

Erwachsenentaufe als pastorale Chance Arbeitshilfen 160 Erwachsenentaufe als pastorale Chance Impulse zur Gestaltung des Katechumenats März 2001 Herausgeber: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz Kaiserstraße 163, 53113 Bonn Vorwort

Mehr

Feste feiern nach Trennung und Scheidung Anregungen und Ideen zum Feiern in Ein-Eltern-Familien. Damit das Fest zum Fest wird

Feste feiern nach Trennung und Scheidung Anregungen und Ideen zum Feiern in Ein-Eltern-Familien. Damit das Fest zum Fest wird Feste feiern nach Trennung und Scheidung Anregungen und Ideen zum Feiern in Ein-Eltern-Familien Damit das Fest zum Fest wird Arbeitsgemeinschaft für allein erziehende Mütter und Väter im Diakonischen Werk

Mehr

Wenn ich doch nur glauben könnte

Wenn ich doch nur glauben könnte Wenn ich doch nur glauben könnte Ich möchte ja glauben, aber ich kann nicht. Ich beneide jeden, der glauben kann. (Aus einem Brief an die kgi) Herausgegeben von der Katholischen Glaubensinformation Melchiorstr.

Mehr

Die Bischofssynode über die Familie Erwartungen eines Diözesanbischofs

Die Bischofssynode über die Familie Erwartungen eines Diözesanbischofs Die Bischofssynode über die Familie Erwartungen eines Diözesanbischofs Vom 5. bis 19. Oktober 2014 findet in Rom eine Bischofssynode mit dem Thema Die pastoralen Herausforderungen im Hinblick auf die Familie

Mehr

Missionarisch Kirche sein angesichts der gegenwärtigen kulturellen und kirchlichen Entwicklung

Missionarisch Kirche sein angesichts der gegenwärtigen kulturellen und kirchlichen Entwicklung MEDARD KEHL SJ Missionarisch Kirche sein angesichts der gegenwärtigen kulturellen und kirchlichen Entwicklung veröffentlicht in: Missionarisch Kirche sein angesichts der gegenwärtigen kulturellen und kirchlichen

Mehr

Die deutschen Bischöfe 75. Katechese in veränderter Zeit

Die deutschen Bischöfe 75. Katechese in veränderter Zeit Die deutschen Bischöfe 75 Katechese in veränderter Zeit 22. Juni 2004 Die deutschen Bischöfe 75 Katechese in veränderter Zeit 22. Juni 2004 Herausgeber: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz Kaiserstr.

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Die deutschen Bischöfe 76

Die deutschen Bischöfe 76 Die deutschen Bischöfe 76 Allen Völkern Sein Heil Die Mission der Weltkirche 23. September 2004 Die deutschen Bischöfe 76 Allen Völkern Sein Heil Die Mission der Weltkirche 23. September 2004 Herausgeber:

Mehr

Grundbegriffe des Evangeliums

Grundbegriffe des Evangeliums Grundbegriffe des Evangeliums Darum werden sie Kenntnis von ihrem Erlöser und den genauen Punkten seiner Lehre erhalten, sodass sie wissen, wie sie zu ihm kommen und errettet werden können. 1 Nephi 15:14

Mehr

Im lösungsorientierten Umgang mit sich selbst

Im lösungsorientierten Umgang mit sich selbst Schriftenreihe Einfach, aber nicht leicht Im lösungsorientierten Umgang mit sich selbst 5 Für Eltern, Lehrer und Sozialpädagogen von Marianne und Kaspar Baeschlin Schriftenreihe Einfach, aber nicht leicht

Mehr

Einstieg: Der Bergdoktor und ein deutscher Professor

Einstieg: Der Bergdoktor und ein deutscher Professor Wie die Kirche Zukunft hat Willow Creek Leitungskongress Zwischenland Leipzig, den 6. Februar 2014 Michael Herbst Einstieg: Der Bergdoktor und ein deutscher Professor Also, manchmal wäre ich ja wirklich

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Was ist lutherisch? Wissenswertes für Interessierte VELKD. Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands

Was ist lutherisch? Wissenswertes für Interessierte VELKD. Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands Was ist lutherisch? Wissenswertes für Interessierte VELKD Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands 5 Inhaltsverzeichnis 1 Geleitwort 5 Landesbischof Dr. Johannes Friedrich 2 Entstehung und

Mehr