BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer"

Transkript

1 Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer

2 Wäre es nicht schön, nach einem langen Berufsleben den Ruhestand richtig genießen zu können, weil man im Alter bestens abgesichert ist? Die gesetzliche Rente allein kann jedoch wegen der gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Entwicklungen die gewohnte Lebensqualität nicht mehr sichern. Geringere Geburtenraten, weniger Beschäftigte und eine längere Lebenserwartung führen dazu, dass die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung absinken werden. Mit der Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes erhalten Sie neben der gesetzlichen Rente eine betriebliche Altersversorgung, die wesentlich zu einer Verbesserung Ihrer Versorgung im Ruhestand beiträgt. Damit sind Sie im Alter bereits besser gestellt als viele andere Arbeitnehmer außerhalb des öffentlichen oder kirchlichen Dienstes. Zusätzlich können Sie durch eigene Beiträge die Leistungen aus Ihrer betrieblichen Altersversorgung noch erhöhen und dies sogar mit staatlicher Hilfe. Im Folgenden wollen wir Sie mit der Betriebsrente aus der Zusatzversorgung vertraut machen und Ihnen einige Fragen hierzu erläutern. Durch Ihren Arbeitgeber sind Sie bei uns, der Zusatzversorgung, versichert. Wir sind eine von 12 Versorgungseinrichtungen der Bayerischen Versorgungskammer und betreuen ca Versicherte und ca Rentner. Welche Aufgaben hat die Zusatzversorgung? Die Zusatzversorgung ist die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Sie stellt eine zusätzliche Altersversorgung sicher, die neben die gesetzliche Rente oder eine anderweitige Altersversorgung tritt. Bei Beginn einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung sei es eine Altersrente (als Vollrente) oder eine Erwerbsminderungsrente erhalten Sie auch Ihre Betriebsrente aus der Zusatzversorgung. Einzige Voraussetzung ist, dass bis zum Rentenbeginn eine Wartezeit von 60 Kalendermonaten erfüllt ist, für die der Arbeitgeber Aufwendungen erbracht hat. Soweit keine Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung besteht, gelten eigene Versicherungsfälle, die denen der gesetzlichen Rentenversicherung nachgebildet sind. 2 3

3 Darüber hinaus leistet die Zusatzversorgung auch eine Rente für Hinterbliebene (Witwe/Witwer/Waisen). Wie ist die Zusatzversorgung ausgestaltet? Die Betriebsrente der Zusatzversorgung ist beitragsorientiert ausgestaltet. Es werden Leistungen zugesagt, die sich ergeben würden, wenn ein Beitrag von 4 % Ihres Brutto-Arbeitslohnes (sog. zusatzversorgungspflichtiges Entgelt) voll ständig in ein kapitalgedecktes System eingezahlt würde. In einem kapitalgedeckten System wird das Geld für den Versicherten angespart und vermehrt sich durch Zinsen und sonstige Anlageerträge. Bei der Betriebsrente erfolgt eine Verzinsung während der Ansparphase in Höhe von 3,25 %. Ab dem Zeitpunkt der Auszahlung wird der angesparte Betrag mit 5,25 % verzinst. Damit ergibt sich eine durchschnittliche Ver zinsung von etwa 4 %. Erwirtschaftet die Zusatzversorgungskasse höhere Vermö genserträge, kann der Überschuss an die einzelnen Versicherten in Form von Bonuspunkten verteilt werden. Wer finanziert die Betriebsrente? Die Betriebsrente wird allein von Ihrem Arbeitgeber finanziert. Zusätzlich können Sie neben der von Ihrem Arbeitgeber finanzierten Betriebsrente eigene Beiträge in Ihre Zusatzversorgung einzahlen und damit die spätere Betriebsrente erhöhen (PlusPunktRente). Für die eigenen Beiträge können Sie dabei die staatliche Förderung in Anspruch nehmen (steuer- und sozialabgabenfreie Beiträge bei Entgeltumwandlung oder Riester-Förderung). 4 5

4 Wie wird die Betriebsrente ermittelt? Die Betriebsrente wird nach einem Punktesystem ermittelt. Abhängig von der Höhe Ihres Einkommens und dem Lebensalter, in dem dieses Einkommen erzielt wird, werden für jedes Jahr Versorgungspunkte ermittelt und Ihrem Versorgungskonto gutgeschrieben. Als Einkommen ist das jährliche zusatzversorgungspflichtige Einkommen anzusetzen (das ist grundsätzlich der steuerpflichtige Arbeitslohn abzüglich der vermögenswirksamen Leistung und bestimmter Zulagen). Das anzusetzende Lebensalter ergibt sich aus der Differenz des laufenden Jahres abzüglich des Geburtsjahres, also z. B. (laufendes Jahr) (Geburtsjahr) = 30. Da das Geld angespart und verzinst werden soll, ist es wesentlich, wie alt der Versicherte zum Zeitpunkt der Einzahlung ist. Je länger das Geld für eine Verzinsung zur Verfügung steht, desto höher wird später der angesparte und verzinste Betrag sein. Damit ist in einer Punktetabelle jedem Alter ein bestimmter Altersfaktor zugeordnet, der umso höher ist, je jünger der Versicherte ist. Und so sieht die Tabelle aus: Alter Alter Alter Alter Altersfaktor Altersfaktor Altersfaktor Altersfaktor 17 3,1 29 2,1 41 1,5 53 1,0 18 3,0 30 2,0 42 1,4 54 1,0 19 2,9 31 2,0 43 1,4 55 1,0 20 2,8 32 1,9 44 1,3 56 1,0 21 2,7 33 1,9 45 1,3 57 0,9 22 2,6 34 1,8 46 1,3 58 0,9 23 2,5 35 1,7 47 1,2 59 0,9 24 2,4 36 1,7 48 1,2 60 0,9 25 2,4 37 1,6 49 1,2 61 0,9 26 2,3 38 1,6 50 1,1 62 0,8 27 2,2 39 1,6 51 1,1 63 0,8 28 2,2 40 1,5 52 1,1 64 und älter 0,8 6 7

5 Woraus ergeben sich die Versorgungspunkte? Die Versorgungspunkte werden in zwei Schritten ermittelt: 1. Schritt: Das zusatzversorgungspflichtige Jahresentgelt wird in ein Verhältnis zu einem Referenzentgelt von e gesetzt. Das Referenzentgelt ist für alle Versicherten gleich und durch den Tarifvertrag und unsere Satzung festgeschrieben. 2. Schritt: Das Ergebnis aus dem ersten Schritt wird mit dem jeweiligen Altersfaktor multipliziert, der dem Alter des Versicherten zugeordnet ist. Beispiel: Im Jahr 2009 ist ein Arbeitnehmer in der Zusatzversorgung versichert. Er ist 1984 geboren und sein zusatzversorgungspflichtiges Jahresentgelt beträgt e e e x 24 = 5, 4 Versorgungspunkte 2009 gilt für den Versicherten das Alter ( ) 25; damit ist der Altersfaktor 2,4. Der Versicherte erwirbt in diesem Jahr folgende Versorgungspunkte: Jahresentgelt Referenzentgelt x Altersfaktor = Versorgungspunkte 8 9

6 Wie ergibt sich aus der Höhe der Versorgungspunkte die monatliche Betriebsrente? Dies ist der 3. Schritt: Sind die Versorgungspunkte für das Jahr festgestellt, so werden sie mit einem Messbetrag multipliziert. Der Messbetrag ist im Tarifvertrag und in unserer Satzung mit 4 e festgesetzt. Die Dynamik ergibt sich über steigende Einkommen und die Verteilung von Bonuspunkten (siehe Seite 12). Aus dem obigen Beispiel ergibt sich aus dem Jahr 2009 eine spätere monatliche Rente von: 5,4 (Versorgungspunkte) x 4 e (Messbetrag) = 21,60 e monatliche Rente Die Versorgungspunkte und Bonuspunkte pro Jahr werden aufsummiert und zum Zeitpunkt des Rentenbeginns mit dem Messbetrag multipliziert. So ergibt sich die endgültige Rentenleistung. Kann sich an der Höhe der so ermittelten Rente noch etwas ändern? Ja, die Leistungen können höher sein als zunächst ermittelt. Aus den Versorgungspunkten pro Jahr ergibt sich zunächst die spätere garantierte Rentenleistung aus diesem Jahr. Hinzu können jedoch noch Bonuspunkte sowie gegebenenfalls auch Versorgungspunkte aus sozialen Komponenten kommen. Wenn allerdings die Rente vor Erreichen des für eine Regelaltersrente erforderlichen Lebensalters (zwischen 65 und 67 Jahren, je nach Geburtsjahrgang) beginnt, kann 10 11

7 sich der Betrag durch die dann anzusetzenden Abschläge um max. 10,8 % mindern. Zudem sind im Regelfall von der Betriebsrente Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung der Rentner abzuführen, so dass sich der Auszahlungsbetrag damit vermindert. Was sind Bonuspunkte? Zu den Versorgungspunkten, die Sie in einem Jahr aufgrund der für Sie abgeführten Beiträge erwerben, kann es noch zusätzliche Punkte (sog. Bonuspunkte) geben. Da in der Alterstabelle (Seite 7) ein Zinssatz von durchschnittlich 4 % berücksichtigt ist, die Zusatzversorgungskasse jedoch höhere Zinsen erwirtschaften kann, können Überschüsse entstehen. Aus diesen werden die Verwaltungskosten und sozialen Komponenten finanziert. Zudem müssen Rückstellungen gebildet werden. Soweit danach noch Überschüsse verbleiben, können diese auf die einzelnen Versicherten verteilt werden, und zwar entsprechend der bereits vorhandenen Punkte. Denn wo schon mehr Punkte vorhanden sind, wurde auch mehr Geld eingezahlt, welches zu den Zinserträgen beigetragen hat. Diese Bonuspunkte erhöhen die spätere Rentenleistung. Wer kann Bonuspunkte erhalten? Einmal jährlich wird festgestellt, ob Bonuspunkte verteilt werden können. Bonuspunkte erhalten Sie, wenn Sie am des Vorjahres in der Zusatzversorgung pflichtversichert (angemeldet) waren. Bonuspunkte gibt es jedoch auch dann, wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist und keine Pflichtversicherung mehr in der Zusatzversorgung besteht. Hier müssen Sie allerdings bereits 120 Monate vorweisen können, für die Umlagen/Beiträge für Sie durch Ihren Arbeitgeber entrichtet wurden. Damit kann also die spätere Rentenleistung selbst dann noch höher werden, wenn Sie gar nicht mehr im öffentlichen oder kirchlichen Dienst beschäftigt sind. Was sind soziale Komponenten? Die Betriebsrente berücksichtigt auch soziale Komponenten. Hierbei werden Versorgungspunkte gutgeschrieben, ohne dass hierfür Einzahlungen erfolgt sind. Diese zusätzlichen Punkte werden aus den Überschüssen finanziert. Punkte aus sozialen Komponenten gibt es z. B. bei Eintritt einer Erwerbsminderung während einer Pflichtversi 12 13

8 cherung: Hier zahlt die Zusatzversorgung nicht nur eine Rente aus den bisher angesparten Versorgungspunkten. Vielmehr werden zusätzliche Punkte bis zum 60. Lebensjahr gutgeschrieben. Damit ergibt sich bei Eintritt einer Erwerbsminderung auch bei noch nicht lange bestehender Versicherung eine höhere Rentenleistung aus der Zusatzversorgung. Dieses Verfahren gilt auch bei der Hinterbliebenenrente (Ausnahme: Der Versicherte ist bei Beginn der Rente nicht mehr vom Arbeitgeber angemeldet. In diesem Fall errechnet sich die Betriebsrente bei Erwerbsminderung bzw. für Hinterbliebene nur aus den bis dahin erworbenen Versorgungspunkten); für Zeiten einer Elternzeit (derzeit 36 Monate ab Geburt): Pro vollen Kalendermonat einer Elternzeit werden bei einem ruhenden Arbeitsverhältnis für die Betriebsrente 500 e als Entgelt unterstellt, aus denen Versorgungspunkte ermittelt werden. Somit steigt die Rentenanwartschaft auch während dieser Zeit. Wie erfahre ich, wie viele Versorgungspunkte ich schon habe? Wir informieren Sie einmal jährlich mit einem Versicherungsnachweis über die von Ihnen bisher erreichte Anwartschaft auf Betriebsrente wegen Alters. Sie können hieraus ersehen, wie Ihre Anwartschaft pro Jahr steigt, und feststellen, ob damit Ihr Lebensstandard im Alter gesichert sein wird. Dann können Sie entscheiden, ob eine Steigerung Ihrer betrieblichen Altersvorsorge z. B. durch Beiträge zur PlusPunktRente sinnvoll ist. Wie werden Versicherungszeiten vor dem im neuen System berücksichtigt? Die bis zum erworbenen Anwartschaften auf Zusatzversorgung wurden in das neue System übertragen. Sie wurden zum errechnet und als sog. Startgutschrift zum in das Punktemodell eingestellt. Somit haben Sie also bereits aus Ihrer bisherigen Versicherung Versorgungspunkte erworben. Auch diese Versorgungspunkte aus dem Startguthaben werden bei der Verteilung der Bonuspunkte mit berücksichtigt

9 Kann ich auch eigene Beiträge einzahlen und damit meine Betriebsrente erhöhen? Ja, das ist möglich. Mit den eigenen Beiträgen zu unserer PlusPunktRente erhöhen Sie Ihre Betriebsrente. Dabei können Sie auch die staatliche Förderung durch Entgeltumwandlung (hierbei sind die Beiträge steuer- und sozialabgabenfrei) oder Riester-Förderung in Anspruch nehmen. Für die Leistung aus der PlusPunkt Rente ist keine Wartezeit erforderlich, sodass die Rente aus der PlusPunkt Rente auch dann gezahlt wird, wenn wegen nicht erfüllter Wartezeit keine Betriebsrente geleistet wird. Wenn Sie Interesse an der Plus PunktRente haben, informieren wir Sie gerne. Bitte fordern Sie unsere Broschüre zur PlusPunktRente als Entgeltumwandlung und zur Plus PunktRente mit Riester-Förderung an. Sie können sich damit kostenlos eine Berechnung über die mögliche Höhe der staatlichen Förderung und auch über die spätere Rentenleistung erstellen lassen. Informationen zur PlusPunktRente und die Möglichkeit von Online-Modellberechnungen finden Sie auch unter Kann ich nach Ende des Beschäftigungsverhältnisses weiter Beiträge zur Plus- PunktRente zahlen? Ja, diese Möglichkeit besteht. Allerdings können Sie nur dann weiter Beiträge zahlen, wenn Sie während des noch bestehenden Beschäftigungsverhältnisses bereits eine PlusPunktRente bei uns abgeschlossen hatten. In diesem Fall können Sie sich innerhalb von drei Monaten nach Ende des Beschäftigungsverhältnisses entscheiden, ob Sie die PlusPunktRente gegebenenfalls mit verändertem Beitrag fortführen wollen oder nicht. Im Rahmen einer Betriebsrente ist es nicht möglich, erst nach dem Ende der Beschäftigung im öffentlichen oder kirchlichen Dienst eine Plus PunktRente zu begründen. Daher sollten Sie diese rechtzeitig abschließen

10 Wie wirkt sich eine Teilzeitbeschäftigung bzw. eine Altersteilzeit auf meine Betriebsrente aus? Durch die Teilzeitbeschäftigung haben Sie einen geringeren Verdienst. Somit werden auch niedrigere Umlagen bzw. Beiträge eingezahlt, die für die Ermittlung der Versorgungspunkte ausschlaggebend sind. Bei Altersteilzeit wird während der gesamten Dauer der Altersteilzeit (also sowohl während der Beschäftigungs- als auch in der Freistellungsphase) ein Entgelt in Höhe von 90 % des vor Beginn der Altersteilzeit erzielten Entgelts in die Berechnung mit einbezogen. Damit wird während der Altersteilzeit nahezu die gleiche Betriebsrentenanwartschaft erreicht wie ohne Vereinbarung der Altersteilzeit. Beispiel: Ein 55-jähriger Arbeitnehmer vereinbart Altersteilzeit. Der Jahresverdienst vor Beginn der Alters e e x 1,0 = 3 Versorgungspunkte teilzeit beträgt e. Während der Altersteilzeit werden davon 90 % also e berücksichtigt. 3 Versorgungspunkte x 4 e Messbetrag = 12 e monatliche Betriebsrente. Zum Vergleich: Ohne Altersteilzeit würde sich eine monatliche Betriebsrente von 13,32 e ergeben. Gibt es bei der Betriebsrente Abschläge, wenn die Rente vorzeitig beginnt? Die Betriebsrente aus der Zusatzversorgung ist bis zur Regelaltersgrenze kalkuliert. Je nach Geburtsjahrgang liegt diese zwischen dem 65. und 67. Lebensjahr. Soweit eine Rente aus der betrieblichen Altersversorgung vor diesem Zeitpunkt in Anspruch genommen wird, erfolgen in der Zusatzversorgung dieselben Abschläge wie in der gesetzlichen Rentenversicherung. Allerdings betragen die Abschläge bei der Betriebsrente 18 19

11 maximal 10,8 %, selbst wenn die Abschläge in der gesetzlichen Rentenversicherung höher sind. Da die Abschläge in der gesetzlichen Rentenversicherung je Rentenart un terschiedlich sind, sollten Sie sich rechtzeitig bei der gesetzlichen Rentenversicherung erkundigen, welche Rentenart für Sie die günstigste ist. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um eine Rente aus der Zusatzversorgung zu erhalten? Um eine Leistung aus der Zusatzversorgung zu erhalten, muss eine Wartezeit von 60 Monaten erfüllt sein, d. h. also, für mindestens 60 Monate müssen Umlagen oder Beiträge durch Ihren Arbeitgeber zur Pflichtversicherung eingezahlt worden sein. Diese Wartezeit gilt als erfüllt, wenn durch einen Arbeitsunfall eine Erwerbsminderung eintritt oder der Versicherte aufgrund des Arbeitsunfalls stirbt. Sie erhalten Ihre Betriebsrente ab dem Zeitpunkt, ab dem Ihre Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung beginnt. Wenn Sie nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, sondern in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung, gelten eigene Versicherungsfälle, die denen der gesetzlichen Rentenversicherung nachgebildet sind. Was passiert, wenn das Beschäftigungsverhältnis im öffentlichen oder kirchlichen Dienst endet und ich nicht wieder dort arbeite? Ihre bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses erworbene Anwartschaft auf Betriebsrente bleibt in jedem Fall erhalten. Ihr Versicherungsverhältnis wird als beitragsfreies Versicherungsverhältnis fortgeführt. Wenn bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses durch Ihren Arbeitgeber für mindestens 60 Monate Umlagen oder Beiträge in die Zusatzversorgung gezahlt worden sind, haben Sie bereits eine unverfallbare Anwartschaft auf eine spätere Rentenleistung aus der betrieblichen Altersversorgung erworben. Wenn Sie bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses min destens 120 Kalendermonate erreicht haben, für die ein Arbeitgeber Umlagen oder Beiträge gezahlt hat, können Sie auf Ihr Rentenkonto auch nach Ende der Beschäftigung weitere Bonuspunkte erhalten. Ihre spätere Rentenleistung kann also noch ansteigen. Sollten Sie in Zukunft wieder ein Arbeitsverhältnis im öffentlichen oder kirchlichen Dienst aufnehmen, wird Ihre bereits bestehende Versicherung fortgeführt. Das gilt auch, wenn Sie bei einer anderen regional zuständigen Zusatzversorgungseinrichtung versichert werden

12 Macht es einen Unterschied, wenn ich zum Rentenbeginn nicht mehr im öffentlichen oder kirchlichen Dienst beschäftigt bin? Grundsätzlich nein. Es ist nicht erforderlich, dass das Arbeitsverhältnis im öffentlichen oder kirchlichen Dienst bis zum Rentenbeginn besteht. Die Versorgungspunkte, die Sie auf Ihrem Konto bei uns stehen haben, ergeben stets Ihre Betriebsrente. Egal, ob Sie direkt aus dem Arbeitsverhältnis in die Rente wechseln oder vorher schon nicht mehr in der Zusatzversorgung pflichtversichert waren. Sind Sie zum Zeitpunkt des Beginns einer Erwerbsminderung nicht mehr in der Zusatzversorgung angemeldet (pflichtversichert), so werden keine Zurechnungspunkte (siehe Seite 13) berücksichtigt. Gleiches gilt im Todesfall für die Hinterbliebenenrente. Die Erwerbsminderungsrente und die Hinterbliebenenrente aus der Zusatzversorgung errechnen sich in diesem Fall also nur aus den bis zum Rentenbeginn vorhandenen Versorgungspunkten. Erhöht sich die spätere Rente noch nach Rentenbeginn? Ja, Ihre Betriebsrente wird nach dem Rentenbeginn jährlich zum 1. Juli um 1 % erhöht. Weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne. Sie erreichen uns unter Telefon (089) Telefax (089) BVK Zusatzversorgung München 22 23

13 BV K Bayerische V ersorgungskammer Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden Denninger Straße München Telefon (089) Telefax (089)

Versicherungsnachweise 2004 zur Pflichtversicherung. - Fragen und Antworten -

Versicherungsnachweise 2004 zur Pflichtversicherung. - Fragen und Antworten - Versicherungsnachweise 2004 zur Pflichtversicherung - Fragen und Antworten - I. Allgemeine Fragen zum Versicherungsnachweis 1. Was ist der Versicherungsnachweis? Der Versicherungsnachweis informiert Sie

Mehr

// Betriebsrente // PlusPunktRente

// Betriebsrente // PlusPunktRente kvw - Zusatzversorgung Bestens versorgt mit // Betriebsrente // PlusPunktRente Gut, dass Sie Ansprüche haben. Mit dem Beginn Ihres Arbeitsverhältnisses startet auch Ihre betriebliche Altersversorgung bei

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

renten-zusatzversicherung Alles auf einen Blick Informationen zur Renten-Zusatzversicherung

renten-zusatzversicherung Alles auf einen Blick Informationen zur Renten-Zusatzversicherung renten-zusatzversicherung Alles auf einen Blick Informationen zur Renten-Zusatzversicherung Renten-Zusatzversicherung 3 inhaltsverzeichnis Die Renten-Zusatzversicherung... 4 Wer ist in der Renten-Zusatzversicherung

Mehr

VBLklassik. Eine sichere Basis für später. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

VBLklassik. Eine sichere Basis für später. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst. VBLklassik Eine sichere Basis für später. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst. 2 Verantwortung. 4,4 Millionen Menschen schenken uns das Vertrauen für ihre Zukunft. Sie erinnern uns täglich an

Mehr

VBLklassik. Kundeninformation.

VBLklassik. Kundeninformation. VBLklassik Kundeninformation. Die Betriebsrente der VBL aus der Pflichtversicherung. Januar 2013 Verantwortung Zukunft. Im Bereich der Pflichtversicherung der VBLklassik wird den Versicherten eine betriebliche

Mehr

VBLklassik. Mehr Sicherheit. Die Betriebsrente der VBL aus der Pflichtversicherung. Beste. Altersvorsorgeeinrichtung

VBLklassik. Mehr Sicherheit. Die Betriebsrente der VBL aus der Pflichtversicherung. Beste. Altersvorsorgeeinrichtung Beste Altersvorsorgeeinrichtung In der Kategorie über eine Milliarde Euro Kapitalanlagen. Beste Altersvorsorgeeinrichtung 2010 In der Kategorie über eine Milliarde Euro Kapitalanlagen. Beste Altersvorsorgeeinrichtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis.................................................... 11 1 Grundlagen der Zusatzversorgung...................................... 13 1.1 Ziele und Konzepte der Zusatzversorgung.............................

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur ZVK PlusPunktRente als Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln 2014 I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung...

Mehr

Frage-Antwort-Katalog zur Startgutschrift für rentenferne Jahrgänge (ZVK der Stadt Hannover)

Frage-Antwort-Katalog zur Startgutschrift für rentenferne Jahrgänge (ZVK der Stadt Hannover) Frage-Antwort-Katalog zur Startgutschrift für rentenferne Jahrgänge (ZVK der Stadt Hannover) Inhaltsverzeichnis I. Fragen zur/zum Versicherung/Versicherungsverlauf... 2 II. Fragen zur Berechnung der Startgutschrift...

Mehr

Altersvorsorgeplan 2001

Altersvorsorgeplan 2001 1 Verhandlungsstand Berlin, 13.11.2001 Altersvorsorgeplan 2001 Dieser Tarifvertrag gilt einheitlich für die Tarifgebiete Ost und West 1. Ablösung des Gesamtversorgungssystems 1.1 Das bisherige Gesamtversorgungssystem

Mehr

Versand des Versorgungskontos - Häufig gestellte Fragen und Antworten

Versand des Versorgungskontos - Häufig gestellte Fragen und Antworten Versorgungskonto - Häufig gestellte Fragen und Antworten Stand: Juni 2015 Versand des Versorgungskontos - Häufig gestellte Fragen und Antworten Dieser Frage- und Antwortkatalog informiert über folgende

Mehr

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte. Änderungen im Beschäftigungsverhältnis

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte. Änderungen im Beschäftigungsverhältnis VBLspezial Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte Änderungen im Beschäftigungsverhältnis Inhalt I Änderungen während der Beschäftigung 1 Elternzeit 2 Beurlaubung 3 Krankheit 4 Verbeamtung

Mehr

SUB Hamburg A/630796. Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Handbuch für Personalsachbearbeiter. von

SUB Hamburg A/630796. Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Handbuch für Personalsachbearbeiter. von SUB Hamburg A/630796 Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Handbuch für Personalsachbearbeiter von Walter )ietsch Abteilungsleiter Versicherten- und Mitgliederbetreuung, Marketing

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Stichpunkte. 5. Auswirkungen einer VBL-Änderung. Geschichte

Stichpunkte. 5. Auswirkungen einer VBL-Änderung. Geschichte Stichpunkte 1. Die Arbeitgeber haben wie erwartet in die Tarifverhandlungen, die vor einer Woche begonnen haben, die Forderung nach Leistungssenkungen bei der VBL eingebracht. 2. Möglicherweise in der

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

VBLspezial 04. für Beschäftigte. Befristete wissenschaftliche Tätigkeit an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen im Tarifgebiet West.

VBLspezial 04. für Beschäftigte. Befristete wissenschaftliche Tätigkeit an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen im Tarifgebiet West. VBLspezial für Beschäftigte März 014 Befristete wissenschaftliche Tätigkeit an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen im Tarifgebiet West. Inhalt 1 Wahlmöglichkeit innerhalb der Zusatzversorgung. Entscheidung

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung 1. Was bedeutet Entgeltumwandlung?

Mehr

Leitfaden zur freiwillige Zusatzrente

Leitfaden zur freiwillige Zusatzrente Leitfaden zur freiwillige Zusatzrente Stand: 1.1.2015 I Das Versicherungsverhältnis II Der Versicherungsbeitrag III Die Leistungen Seite 2 Leitfaden freiwillige Zusatzrente I Das Versicherungsverhältnis...

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Stand Januar 2013 Seite 2 1. Allgemeine Hinweise zur Arbeitnehmerbeteiligung 3 Lohnt es sich für mich, für die Riester-Förderung auf die Steuerfreiheit

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt 19. Mai 2010

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt 19. Mai 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referent: Jürgen Vogt Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt 19. Mai 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

VBLextra. Mehr Zukunft. Gute Aussichten mit einer soliden Altersvorsorge.

VBLextra. Mehr Zukunft. Gute Aussichten mit einer soliden Altersvorsorge. Beste Altersvorsorgeeinrichtung In der Kategorie über eine Milliarde Euro Kapitalanlagen. Beste Altersvorsorgeeinrichtung 2010 In der Kategorie über eine Milliarde Euro Kapitalanlagen. Beste Altersvorsorgeeinrichtung

Mehr

Leitfaden zur Pflichtversicherung

Leitfaden zur Pflichtversicherung Leitfaden zur Pflichtversicherung Stand: 1.1.2015 I Versicherungspflicht II Leistungen aus der Betriebsrente III Finanzierung Seite 2 Stand: 1.1.2015 I Versicherungspflicht... 4 1. Wer ist versicherungspflichtig?...

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

In der Kategorie mit mehr als 500 Millionen Euro Kapitalanlagen. VBLklassik. Mehr Sicherheit. Die Betriebsrente der VBL aus der Pflichtversicherung.

In der Kategorie mit mehr als 500 Millionen Euro Kapitalanlagen. VBLklassik. Mehr Sicherheit. Die Betriebsrente der VBL aus der Pflichtversicherung. In der Kategorie mit mehr als 500 Millionen Euro Kapitalanlagen. VBLklassik. Mehr Sicherheit. Die Betriebsrente der VBL aus der Pflichtversicherung. Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, schon seit

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung - ATV)

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung - ATV) Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung - ATV) vom 1. März 2002 in der Fassung des 4. ÄTV vom 22. Juni 2007 Präambel

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Stand April 2012 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung bei der ZVK des KVS. Grundlage für das Versicherungsverhältnis

Mehr

VBLextra. Mehr Zukunft. Gute Aussichten mit einer soliden Altersvorsorge.

VBLextra. Mehr Zukunft. Gute Aussichten mit einer soliden Altersvorsorge. Freiwillige Zusatzrente Ausgabe 2/2009 Finanztest empfiehlt: VBLextra mit hohen Garantierenten. In der Kategorie über eine Milliarde Euro Kapitalanlagen. In der Kategorie mit mehr als 500 Millionen Euro

Mehr

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg Wie beantrage ich die Rente? Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg (Stand: 05/2008) 2 Wie beantrage ich meine Rente? Was muss

Mehr

vom 12. März 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern,

vom 12. März 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung - ATV) in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 12. März 2003

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

VBLklassik. Mehr Sicherheit. Die Betriebsrente der VBL aus der Pflichtversicherung.

VBLklassik. Mehr Sicherheit. Die Betriebsrente der VBL aus der Pflichtversicherung. VBLklassik. Mehr Sicherheit. Die Betriebsrente der VBL aus der Pflichtversicherung. Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, schon seit 75 Jahren versichern Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes ihre Beschäftigten

Mehr

VBLspezial. VBLspezial 02. für Beschäftigte. Änderungen im Beschäftigungsverhältnis. November 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial. VBLspezial 02. für Beschäftigte. Änderungen im Beschäftigungsverhältnis. November 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Beschäftigte November 2014 Änderungen im Beschäftigungsverhältnis Inhalt I Änderungen während der Beschäftigung 1 Mutterschutz- und Elternzeit 2 Beurlaubung 3 Krankheit 4 Verbeamtung 5 Versorgungsausgleich

Mehr

DIE RIESTERFÖRDERUNG

DIE RIESTERFÖRDERUNG Informationen zur Zusatzrente DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Stand: März 2011 DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes - Altersvorsorge-TV-Kommunal - (ATV-K)

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes - Altersvorsorge-TV-Kommunal - (ATV-K) Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes - Altersvorsorge-TV-Kommunal - (ATV-K) vom 1. März 2002, zuletzt geändert durch Änderungstarifvertrag Nr. 5

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung ATV)

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung ATV) Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung ATV) vom 1. März 2002 in der Fassung des Änderungstarifvertrags Nr. 5 vom

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung - ATV) vom 1.

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung - ATV) vom 1. Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung - ATV) vom 1. März 2002 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 5 vom

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte. Erstinformationen zur betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte. Erstinformationen zur betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst VBLspezial Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte Erstinformationen zur betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Inhalt I Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung II VBLklassik:

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

VBLextra. Das Extra für Ihre Altersvorsorge. Die freiwillige Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

VBLextra. Das Extra für Ihre Altersvorsorge. Die freiwillige Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst. VBLextra Das Extra für Ihre Altersvorsorge. Die freiwillige Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst. 2 Verantwortung. 4,4 Millionen Menschen schenken uns das Vertrauen für ihre Zukunft. Sie erinnern

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Rheinland-Pfalz Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Seminar Universitätsmedizin Mainz 25. Februar 2014 in Mainz Astrid Clauss, DGB Rheinland-Pfalz 1 Zahlen, Daten, Fakten Astrid Clauss, DGB

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung Albatros Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern AviationPower Privatrente was ist das? Mehrere Jahrhundertreformen haben

Mehr

VBLspezial. VBLspezial 01. für Beschäftigte. Erstinformationen zur betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst.

VBLspezial. VBLspezial 01. für Beschäftigte. Erstinformationen zur betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst. VBLspezial für Beschäftigte Januar 2015 Erstinformationen zur betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Inhalt I Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung II VBLklassik: Pflichtversicherung

Mehr

VBLextra. Der sichere Weg. Meine freiwillige Zusatzversicherung bei der VBL das heißt Versorgung, Sicherheit und gute Rendite für unsere Zukunft!

VBLextra. Der sichere Weg. Meine freiwillige Zusatzversicherung bei der VBL das heißt Versorgung, Sicherheit und gute Rendite für unsere Zukunft! Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder Freiwillige Versicherung Meine freiwillige Zusatzversicherung bei der VBL das heißt Versorgung, Sicherheit und gute Rendite für unsere Zukunft! Markus Witte,

Mehr

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen Personalräteversammlung, Bremen, 24. Juni 2010 Die VBL im Porträt.

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Keine halbe Sache: das neue Punktemodell der KZVK

Keine halbe Sache: das neue Punktemodell der KZVK Keine halbe Sache: das neue Punktemodell der KZVK I. Grundlagen der Altersversorgung das sollten Sie wissen 1 Wie sicher ist die gesetzliche Rente? Noch nie war die Unsicherheit über die gesetzliche Altersversorgung

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber 1. Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung ist eine Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem/Ihrer Beschäftigten, dass ein Teil seiner/ihrer

Mehr

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung -

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung - Zu Ihrer Information haben wir häufig gestellte Fragen zur Entgeltumwandlung zusammengestellt und kurz beantwortet: Fragen: 1. Aus welchem Grund sollte man die Entgeltumwandlung nutzen?... 2 2. Wer betreut

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung Die VBL im Porträt Betriebliche Altersversorgung als Instrument moderner Personalpolitik Portabilität Produkte im Test Steuerliche Aspekte

Mehr

Friedhelm Holtermann Düsseldorf, den 29.11.2004 ROAR bei der BR Düsseldorf Tel.: 0211 / 475-5457 Dezernat 47

Friedhelm Holtermann Düsseldorf, den 29.11.2004 ROAR bei der BR Düsseldorf Tel.: 0211 / 475-5457 Dezernat 47 Friedhelm Holtermann Düsseldorf, den 29.11.2004 ROAR bei der BR Düsseldorf Tel.: 0211 / 475-5457 Dezernat 47 Die Neuordnung der Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst unter Berücksichtigung der freiwilligen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

ZVK-KVBW. Satzung. des Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg für die Zusatzversorgungskasse vom 2. Juli 2002

ZVK-KVBW. Satzung. des Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg für die Zusatzversorgungskasse vom 2. Juli 2002 ZVK-KVBW Satzung des Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg für die Zusatzversorgungskasse vom 2. Juli 2002 in der Fassung der 7. Änderung Stand November 2011 SATZUNG des Kommunalen Versorgungsverbands

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Einführung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt?. 14 Welche Renten gibt es?... 16 Was unterscheidet die verschiedenen Rentenarten?... 18 Kapitel 2 Gesetzliche

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

DIE ZUSATZVERSORGUNG

DIE ZUSATZVERSORGUNG Stand Februar 2007 Seite 1/22 DIE ZUSATZVERSORGUNG I. Allgemeines Rechtsnatur Die Zusatzversorgung ist die tarifvertraglich geregelte betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten im öffentlichen und

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG. REFERENT: Uwe Haßdenteufel

ZUSATZVERSORGUNG. REFERENT: Uwe Haßdenteufel ZUSATZVERSORGUNG REFERENT: Uwe Haßdenteufel www.rzvk-saar.de Verwaltungsgebäude: Fritz Dobisch Str. 12 D-66111 Saarbrücken Postanschrift: Postfach 10 24 32 D-66024 Saarbrücken Tel. : 06 81 / 4 00 03-0

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr.1/02 25. Februar 2002 Inhalt: 1. Informationen zur VBL und zur Riester-Rente 2. Projekt Telearbeit 3. Verkehrsregelung im Zusammenhang mit der Amphibienwanderung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Contents Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen. Für Beschäftigte

Contents Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen. Für Beschäftigte Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte Befristete For employees wissenschaftliche with a short-term Tätigkeit scientific an position Hochschulen in academia oder or Forschungseinrichtungen

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

VBLspezial 06. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 06. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Februar 2014 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Inhalt I II Anspruch auf Entgeltumwandlung. Entgeltumwandlung in der Praxis.

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Februar 2014 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Inhalt I II Anspruch auf Entgeltumwandlung. Entgeltumwandlung in der Praxis. III

Mehr