2. Betriebliche Altersversorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Betriebliche Altersversorgung"

Transkript

1 2. Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung wird nicht nur von dem AltEinKG geregelt. Es ist hier auch das Betriebsrentengesetz (BetrAVG) zu beachten. 1b Abs. 1 bis 4 BetrAVG führen 5 Wege auf: - unmittelbare Versorgung (Direktzusage = Pensionszusage) - Direktversicherung - Pensionskasse - Pensionsfonds - Unterstützungskasse 2.1. Unmittelbare Versorgung (Pensionszusage) Bei dieser Zusage verspricht der Arbeitgeber, aus eigenen Mitteln bav-leistungen zu erbringen. Damit richten sich Versorgungsansprüche direkt an den Arbeitgeber. Die Finanzierung erfolgt durch Pensionsrückstellungen, die sich in der Bilanz gewinnmindernd auswirken ( 6a EStG) Finanzierung von Direktzusagen Durch den Abschluss von Rückdeckungsversicherungen auf das Leben des Versorgungsberechtigten wird bei richtiger Gestaltung ein zweckgebundenes Kapitalpolster geschaffen, das in der Bilanz zu aktivieren ist. Durch die Kürzung der Überschüsse der Versicherungsgesellschaften sind in der Vergangenheit Finanzierungslücken entstanden, die jetzt geschlossen werden müssen. Gerne helfen wir Ihnen bei der Wahl der richtigen Finanzierungsinstrumente. Die Finanzierung des Versorgungskapitals kann auch durch Investmentfonds erfolgen. Im Gegensatz zu Rückdeckungsversicherungen müssen diese nur nach dem gemäßigten Niederstwertprinzip bilanziert werden, was bei thesaurierenden Fonds zu stillen Reserven führt, die erst bei Veräußerung der Fondsanteile (i.d.r. bei Eintritt des Versorgungsfalles) zu versteuern sind. Eine Pensionszusage sollte auch unter dem Aspekt der Innenfinanzierung gesehen werden, da durch Beleihung, zusätzliches Innenfinanzierungspotential zur Verfügung steht Steuerliche Aspekte der Direktzusage. Ein steuerpflichtiger Lohnzufluss liegt in der Anwartschaftsphase nicht vor. Dafür sind die späteren Renten wie Arbeitslohn zu versteuern ( 19 Abs. 2 Nr. 2 EStG) und unterliegen der Krankenversicherungspflicht. Wird statt einer laufenden Rente eine Kapitalabfindung gewählt, besteht die Möglichkeit einer steuerlichen Verteilung (Fünftelregelung gemäß 34 (1) EStG). 1

2 Durchführungswechsel bei Pensionszusagen auf einen Pensionsfonds nach 3 Nr. 66 EStG Im Falle einer Direktzusage werden Pensionsrückstellungen in der Bilanz gebildet, die nun nicht mehr gewünscht sind, da sie die Bilanz belasten. Hauptmotive sind die Umsetzung von Basel II. oder ein Verkauf der Firma an ein Unternehmen, bei dem Altersversorgung und Bilanzberührung nicht gewünscht wird. Bei einem Wechsel des Durchführungsweges müssen die gebildeten Pensionsrückstellungen aufgelöst werden. Damit durch die Übertragung beim Arbeitnehmer kein steuerlicher Zufluss vorliegt, muss der Arbeitgeber einen Antrag gemäß 4e Abs.3 EStG stellen. Der verdiente Teil der Altersversorgung wird als Einmalbeitrag in einen Pensionsfonds eingezahlt. Falls die Zahlung an den Pensionsfonds höher ist als die aufgelösten Rückstellungen, können diese auf 10 Jahre als Betriebsausgaben gleichmäßig verteilt werden. Diese Abwicklung bezeichnet man als Past Service, der Future Service wird in der Regel über eine Unterstützungskasse nach 4 d EStG abgebildet. Für die Umsetzung dieses komplexen Themas stellen wir Ihnen gerne unser Know How zur Verfügung, damit unter anderem der Wechsel des Durchführungsweges so liquiditätsschonend wie möglich gestaltet wird Direktversicherung Als einfachster Weg der betrieblichen Altersversorgung bietet sich die Direktversicherung (DV) an. Die Direktversicherung ist eine Kapital- oder Rentenversicherung, die der AG für den AN abschließt. Durch das Alterseinkünftegesetz hat sich jedoch einiges geändert. Deshalb wird im Folgenden immer zwischen Altverträgen (vor dem ) und Neuverträgen (ab dem ) eingegangen Aspekte der Direktversicherung aus Sicht der Steuer und Sozialversicherung Bei Altverträgen wird auf die Beiträge zu einer DV bis zu 1.752,00 Euro jährlich eine Pauschalsteuer von 20% ( 40b EStG) erhoben. Bei einer Gehaltsumwandlung wird diese Steuer vom AN oder AG bezahlt. Die Kapitalleistung ab dem vollendeten 59. Lebensjahr ist steuerfrei oder wird bei einer Rentenleistung mit dem Ertragsanteil (z.b. bei einer Rente ab dem 65. Lebensjahr beträgt der Ertragsanteil 18%) versteuert ( 22 Nr.1 Satz 3 EStG). Bei einer Rente von ,00 Euro /Jahr sind somit für einen 65-jährigen nur 1.800,00 Euro zu versteuern. Bei Neuverträgen können Jahresbeiträge bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze bezahlt werden, ohne dass hieraus Steuern zu bezahlen sind. Für 2007 können daher 2.520,00 Euro in eine DV einbezahlt werden ( 3 Nr. 63 EStG). Dafür unterliegen die Rente oder die Ablaufleistung der Steuer (nachgelagerte Vorsteuern). Außerdem sind die Beiträge 2

3 bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) sozialversicherungsfrei. Besteht bereits ein Versorgungswerk, z.b. eine Pensionskasse, das mit 4% der BBG bespart wird, können zusätzlich 1.800,00 Euro / jährlich in eine DV einbezahlt werden, sofern keine DV nach 40b EStG besteht. Besteht noch keine bav, können in eine DV 2.520,00 Euro und 1.800,00 Euro steuerfrei jährlich einbezahlt werden. Die zusätzlichen 1.800,00 Euro sind sozialversicherungspflichtig Änderungen im Bezugsrecht Bei Direktversicherungen nach 40b EStG gibt es keinerlei Einschränkungen bei der Benennung des Bezugsrechtes. Bei Neuverträgen nach 3.63 EStG existiert ein eingeschränktes Bezugsrecht, das nur noch für den Ehegatten und die versorgungsberechtigten Kinder im Sinne des 32 Abs. 3 u. 4 Satz 1 bis 3 EStG gilt. Gibt es keine Hinterbliebenen, so kann ein Sterbegeld bis 8.000,00 Euro gezahlt werden Direktversicherungen nach altem Recht bei AG-Wechsel Wer die Vorteile des 40b EStG bei einem Arbeitgeberwechsel nicht verlieren will, sollte unwiderruflich auf die Befreiung der Beiträge nach 3.63 EStG bestehen. Die Beiträge sollen weiterhin gemäß 40b EStG pauschal versteuert werden. Eine Beratung bei AG-Wechsel ist aus den bisher aufgeführten Gründen dringend erforderlich Pensionskasse (PK) Die Pensionskasse wird bei Neuverträgen, wie die DV, nach dem 3.63 EStG behandelt. Gleiches gilt für die Sozialversicherungsfreiheit. Der Vorteil der Pensionskasse liegt darin, dass viele Pensionskassen die zugrunde liegende Rückdeckungsversicherung flexibler gestalten Bildung von Versorgungskapital durch Überstunden Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren, dass künftige Entgeltbestandteile aus Überstunden zu Gunsten einer PK umgewandelt werden. Die Umwandlung erfolgt aus dem Bruttogehalt und spart somit Steuern und Sozialabgaben. Der AG spart in gleicher Höhe Sozialabgaben. Es wird ein laufender, monatlich umzuwandelnder Beitrag (z.b. 50,00 Euro) festgelegt. Einmal jährlich kann eine flexible Zuzahlung bis 4% der BBG geleistet werden. Ob und in welcher Höhe eine Zuzahlung geleistet wird, entscheidet der AN jährlich neu. Beim Bezugsrecht und bei 3

4 Pensionskassen nach altem Recht bei AG-Wechsel bestehen die gleichen Einschränkungen wie bei der Direktversicherung Pensionsfonds Der Pensionsfonds wurde als fünfter Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung ab 2002 neu eingeführt Definition Der Pensionsfonds ist eine rechtlich selbständige Versorgungseinrichtung, also ein externer Versorgungsträger in Form einer Aktiengesellschaft oder als Pensionsfonds auf Gegenseitigkeit. Anders als Pensions- und Unterstützungskassen ist der Pensionsfonds nicht von der Körperschaftsteuer befreit. Er gilt nicht als Sozialeinrichtung, da keine Beschränkungen der Leistungshöhe vorgesehen sind Leistungen des Pensionsfonds Die Leistungen des Pensionsfonds sind auf lebenslange Altersrenten ausgerichtet. Es dürfen aber auch ergänzende Invaliden- bzw. Hinterbliebenenrenten vorgesehen werden Rechtliche Aspekte Der Arbeitnehmer erhält einen Rechtsanspruch auf die zugesagten Leistungen. Diese können als feste Versorgungsbeträge oder aber in Form einer aufwandsorientierten flexiblen Versorgung zugesagt werden. Die zugesagten flexiblen Versorgungsleistungen können dabei weitgehend vom Erfolg der Kapitalanlage abhängig gemacht werden. Da die Anlagevorschriften des Pensionsfonds wesentlich freier sind als die der Lebens- bzw. Rentenversicherung, ergeben sich daraus Chancen aber auch Risiken für den begünstigten Arbeitnehmer. Die staatliche Aufsicht über den Pensionsfonds wurde dem Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen zugewiesen Steuerliche Grundlagen Der Arbeitgeber kann die Beiträge zum Pensionsfonds als Betriebsausgaben abziehen. Für den Arbeitnehmer unterliegt der Beitragsaufwand des Arbeitgebers grundsätzlich der Lohnbesteuerung. Durch den neu in 3 EStG eingeführten Abs. Nr. 63 sind jedoch Beiträge an eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds steuerfrei, soweit sie insgesamt im Kalenderjahr 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht übersteigen. Die späteren Leistungen sind als sonstige Einkünfte voll steuerpflichtig. Bei Versorgungsanwartschaften (also noch nicht fälligen Renten) bieten wir eine Ablösung nach 3.66 EStG über einen Pensionsfonds an, deren drei Modelle (sicherheits-, wachstums- und renditeorientiert) sich in der Praxis bestens bewährt haben. 4

5 (siehe auch unter Punkt ) 2.5. Unterstützungskasse (rückgedeckte nach 4d (1) 1c EStG) Die Unterstützungskasse ist laut 1 Abs. 4 BetrAVG eine rechtsfähige Versorgungseinrichtung, die Versorgungsleistungen im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung erbringt, jedoch auf ihre Leistungen keinen Rechtsanspruch gewährt. Auch wenn die Unterstützungskasse auf ihre Leistungen keinen Rechtsanspruch gewährt, so wurde diese vermeintliche Schlechterstellung gegenüber Arbeitnehmern, deren betriebliche Altersversorgung über andere Durchführungswege abgewickelt wird, weitestgehend durch die Rechtsprechung des BAG beseitigt (Stichwort: Durchgriffshaftung). Als überbetriebliche Versorgungseinrichtung übernimmt die Gruppenunterstützungskasse die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung und auch die Auszahlung fällig werdender Renten- oder Kapitalzahlungen an die Mitarbeiter der Mitgliedsunternehmen Gruppenunterstützungskasse Eine Gruppenunterstützungskasse ist dadurch gekennzeichnet, dass hier mehrere Unternehmen Mitglieder (= Trägerunternehmen) einer Kasse sind. Sie treten dem Verein Gruppenunterstützungskasse bei, um ihre betriebliche Altersversorgung über ihn abzuwickeln. Die Verwaltung einer Gruppenunterstützungskasse erfolgt zentral an einer Stelle. Diese Stelle ist zweckmäßigerweise extern angesiedelt, also in keinem der Trägerunternehmen, im Gegensatz zu einer Konzernkasse, wo die Verwaltung oft bei der Muttergesellschaft angesiedelt ist Dotierung der Unterstützungskasse Zur Finanzierung der Leistungen schließt die Unterstützungskasse Rückdeckungsversicherungen ab und zwar in voller Höhe der jeweils zugesagten Versorgungsleistungen. Für die Vermögensteile jedes Trägerunternehmens wird ein gesondertes Kapitalkonto geführt. Selbstverständlich werden auch die Erträge aus den Rückdeckungsversicherungen diesem Kapitalkonto jeweils direkt zugeordnet. Eine Quersubvention zwischen den Vermögensteilen ist ausgeschlossen. Durch die Änderung des BetrAVG per ist auch die Gehaltsumwandlung über die Unterstützungskasse möglich. Die eingezahlten Beiträge sind steuerfrei. Die Sozialversicherungsfreiheit für Einzahlungen in die Unterstützungskasse wird bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung gewährt Leistungsobergrenzen 5

6 Die Dotierungen der Unterstützungskasse sind steuerlich als Betriebsausgabe absetzbar. Die Höhe der Dotierungen wird durch die für die Unterstützungskasse geltenden Leistungsobergrenzen begrenzt. In der Unterstützungskasse lassen sich für 88% der Mitarbeiter Altersrenten bis Euro, für weitere 8% bis Euro und für 4% unbegrenzte Altersrenten darstellen. Innerhalb dieser Grenzen lässt sich auch für leitende Mitarbeiter ein attraktiver Leistungsplan gestalten, der einen Anreiz für eine Tätigkeit im zusagenden Unternehmen (Trägerunternehmen) bietet. Die Begünstigten der Kasse dürften sich jedoch nicht mehrheitlich aus dem Unternehmen und/oder seinen Angehörigen, bzw. bei Gesellschaften, nicht mehrheitlich aus den Gesellschaftern und/oder deren Angehörigen zusammensetzen Steuerliche Aspekte Der Arbeitnehmer wird in der Anwartschaftszeit bei der Unterstützungskasse steuerlich nicht berührt. Dafür muss er die späteren Versorgungsleistungen wie Arbeitslohn versteuern. Die Renten sind als Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit im Sinne von 19 Abs. 2 EStG zu versteuern. Allerdings können von den Versorgungsbezügen der Versorgungsfreibetrag, sowie der Arbeitnehmerpauschbetrag geltend gemacht werden. Statt einer laufenden Rentenleistung kann auch eine einmalige Kapitalleistung gewählt werden, die steuerlich auf fünf Jahre verteilt werden kann ( 34 (1) EStG). Die Renten unterliegen der Krankenversicherungspflicht Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Es gibt verschiedene Zusatzversorgungseinrichtungen im öffentlichen Dienst. Bei staatlichen Einrichtungen sind dies die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) als größte Zusatzversorgungskasse (ZVK), sowie 13 Gebietskassen, 6 Stadtkassen, 2 Sparkasseneinrichtungen und 5 kirchliche Einrichtungen (KZVK) Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (Beispiel Kommunale Arbeitgeber) Kommunale Arbeitgeber haben an die VBL (West) eine Umlage von 6% des umlagepflichtigen Entgelts zu zahlen. Hierzu kommen noch der Eigenbeitrag des Arbeitnehmers mit 1,41% sowie ein Sanierungsgeld, das abhängig ist von der Anzahl der Leistungsempfänger. Da es sich hier um ein umlagefinanziertes Versorgungswerk handelt, sind die 6%-ige Umlage und der 1,41%-ige Eigenbeitrag steuer- und sozialversicherungspflichtig, der Sanierungsbeitrag (z.b. 2%) steuerfrei und für den Arbeitgeber eine Betriebsausgabe. Neben den umlagepflichtigen Leistungen gibt es natürlich auch die freiwilligen Leistungen, die jedoch einen gravierenden Nachteil zu kapitalgedeckten Versorgungswerken haben: Die VBL gewährt sowohl für umlagepflichtige- wie auch für freiwillige Versorgungen nur eine Rente und kein Kapitalwahlrecht. 6

7 Bei den anzusetzenden Beiträgen zur VBL kommt man einschließlich der steuerlichen- und sozialversicherungspflichtigen Betrachtungsweise auf einen Gesamtaufwand von ca. 11,50%. Eine kapitalgedeckte Versorgung kann z.b. mit 4% des Entgeltes dotiert werden, wenn der Arbeitgeber sich mit den Arbeitnehmern auf eine solche Versorgung einigt. Voraussetzung hierfür ist, dass er in unserem Beispiel aus dem Tarif des kommunalen Arbeitgeberverbandes austritt. Wir bitten deshalb außertariflichen Mitarbeitern in öffentlichen Unternehmungen eine kapitalgedeckte Versorgung bei privaten Versicherungen an, die sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Arbeitnehmer viele Vorteile bringen. Fragen Sie uns speziell bei öffentlichen und privaten Kliniken, Altenheimen und anderen medizinischen Einrichtungen nach der Klinikrente Kirchliche Zusatzversorgungseinrichtungen (KZVK) Diese Kassen haben im Gegensatz zu der VBL ein kapitalgedecktes Versorgungswerk, d.h. es handelt sich hier nicht um eine Umlage, sondern um einen Beitrag. Dadurch sind die Zahlungen an die KZVK beim Arbeitnehmer nicht steuerpflichtig. Die Problematik der Sanierungsgelder spielt hier auch eine Rolle Ausgleichszahlungen bei Austritt aus den ZVK s Die Ausgleichszahlung bzw. die Gegenwertsberechnung dient der Ausfinanzierung der aktiven und ausgeschiedenen Mitarbeiter und ist bei Austritt aus den ZVK s fällig. Dies ist nötig, weil durch das Umlagesystem in der Vergangenheit keine ausreichende Kapitaldeckung der Anwartschaften erreicht werden konnte. Die Zahlung des Gegenwerts ist ein Einmalbeitrag mit dem die (zukünftigen) Ansprüche abgegolten sind und somit eigentlich steuerfrei sein müsste. Die Finanzverwaltung sieht hier jedoch eine Schlusszahlung und somit wird der Ausgleichsbetrag zu einer Umlagezahlung. Dies führt somit wieder zu einer Besteuerung. Hier wird ein Pauschalsteuersatz von 15% vorgesehen, der vom Arbeitgeber zu tragen ist. Dadurch verteuert sich der Ablösebetrag. Bei der Berechnung der Vorteilhaftigkeit durch Austritt aus einer ZVK, sowie einer Berechnung und Finanzierung des Gegenwertes, stehen wir für Sie gerne zur Verfügung. 7

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Grundinformation Der sagt (direkt) eine Versorgungsleistung (z. B. Altersrente) zu und erbringt diese im Versorgungsfall selbst. durch eine Unterstützungskasse

Mehr

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung 1 Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung bei der Klinikum Ingolstadt GmbH KLINIKUM INGOLSTADT GmbH Krumenauerstraße 25 85049 Ingolstadt Postfach 21 06 62 85021 Ingolstadt Tel.: (0841) 880-0

Mehr

Themenschwerpunkt Vorsorge für Führungskräfte

Themenschwerpunkt Vorsorge für Führungskräfte Themenschwerpunkt Vorsorge für Führungskräfte Inhalt: Chef oder Mitarbeiter? Auf den Status kommt es an. Was Führungskräfte wissen sollten Betriebliche Vorsorge ist für leitende Angestellte ein Muss. Die

Mehr

II. Versorgungsverhältnis

II. Versorgungsverhältnis BAV muss so 1 Abs. 1 S. 1 BetrAVG»dem Arbeitnehmer zugesagt«werden. Voraussetzung für ein Versorgungsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist also eine»versorgungszusage«. 1 Wenn eine Versorgungszusage

Mehr

Referentin. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referentin. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 8. Juli 2016 Referentin Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1. Die betriebliche Altersversorgung... 1 2. Durchführungswege... 1 2.1 Direktzusage... 1 2.2 Unterstützungskasse... 2 2.3 Pensionsfonds... 2 2.4 Direktversicherung...

Mehr

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen.

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Betriebliche Altersversorgung Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihre Mitarbeiter sind Ihr wichtigstes Kapital verzinsen

Mehr

Ihre Versorgungsverpflichtungen sind in besten Händen. Deutscher Pensionsfonds AG

Ihre Versorgungsverpflichtungen sind in besten Händen. Deutscher Pensionsfonds AG Ihre Versorgungsverpflichtungen sind in besten Händen Deutscher Pensionsfonds AG Ihre Chancen und Möglichkeiten mit dem Pensionsfonds In der betrieblichen Altersversorgung hat die unmittelbare Pensionszusage

Mehr

Informationsveranstaltung Neuerungen in der Zusatzversorgung durch Jahressteuergesetz 2007 und Zusatzbeitrag

Informationsveranstaltung Neuerungen in der Zusatzversorgung durch Jahressteuergesetz 2007 und Zusatzbeitrag Informationsveranstaltung Neuerungen in der Zusatzversorgung durch Jahressteuergesetz 2007 und Zusatzbeitrag Die ZVK Ihr Partner in der betrieblichen Altersversorgung Hauptsitz Karlsruhe Daxlander Str.

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Verband der Säge- und Holzindustrie Baden-Württemberg e.v. Stuttgart einerseits und der IG Metall, Bezirk Baden-Württemberg, Bezirksleitung Baden-Württemberg

Mehr

Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. Informationen für Arbeitgeber

Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. Informationen für Arbeitgeber Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. Informationen für Arbeitgeber Produktinformationen Die Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. ist eine überbetriebliche

Mehr

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung T a r i f v e r t r a g zur Entgeltumwandlung Gültig ab 01.01.2002 Zwischen dem Landesverband für Kälte- und Klimatechnik Bayern Landesinnungsverband für Kälteanlagenbauer Bruckmannring 40, 85764 Oberschleißheim

Mehr

Pensions- und Krankenversicherungsmathematik

Pensions- und Krankenversicherungsmathematik Pensions- und Krankenversicherungsmathematik Prof. Dr. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg WS 2013/14 Inhaltsübersicht I. Pensionsversicherungsmathematik 1. Altersversorgung in Deutschland 2.

Mehr

Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung

Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung So bringen Sie Ihre Altersvorsorge auf Kurs Der Pensionsplan aus Gehaltsumwandlung funktioniert ganz einfach: Ein beliebig bestimmbarer Teil Ihres Bruttogehalts wird

Mehr

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Entgeltumwandlung für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Abschluss: 17.12.2009 Gültig ab: 01.01.2009 Kündbar zum: 31.12.2010

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Landesverband Holz + Kunststoff Baden-Württemberg (Landesinnungsverband des Schreinerhandwerks Baden- Württemberg), Danneckerstr. 35, 70182 Stuttgart und

Mehr

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl.

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Arbeitnehmerinformation S Sparkassen Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Sparkassen-Finanzgruppe Nutzen Sie Ihr gutes Recht. Lassen Sie sich Ihren gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung

Mehr

A. Anwendungsbereich. BMF IV C 3 - S 2221/09/10024 BStBl 2010 I S. 323

A. Anwendungsbereich. BMF IV C 3 - S 2221/09/10024 BStBl 2010 I S. 323 BMF 9. 4. 2010 IV C 3 - S 2221/09/10024 BStBl 2010 I S. 323 Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Liquiditätsgewinn durch betriebliche Altersversorgung

Liquiditätsgewinn durch betriebliche Altersversorgung Liquiditätsgewinn durch betriebliche Altersversorgung 1. Ausgangslage Seit dem 01.01.2002 haben Arbeitnehmer gem. 1a Betriebsrentengesetz (BetrAVG) einen Rechtsanspruch auf betriebliche Altersversorgung

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung bav-historie Was ist eigentlich eine bav? Formen der Finanzierung

Mehr

Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken

Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken FMBl. 2009 S. 417 2034.2.1-F Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen

Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen

Mehr

ILFT aus Zeit eine Rente zu machen. Die ÜberstundenRente: das intelligente Vergütungsmodell. ÜberstundenRente. Betriebliche Altersversorung

ILFT aus Zeit eine Rente zu machen. Die ÜberstundenRente: das intelligente Vergütungsmodell. ÜberstundenRente. Betriebliche Altersversorung ILFT aus Zeit eine Rente zu machen. Die ÜberstundenRente: das intelligente Vergütungsmodell. Betriebliche Altersversorung ÜberstundenRente www.hdi.de/bav Mit der ÜberstundenRente biete ich meinen Mitarbeitern

Mehr

Anleitung. Betriebliche Altersvorsorge 2015 (bav) Umstellung der betrieblichen Altersvorsorge

Anleitung. Betriebliche Altersvorsorge 2015 (bav) Umstellung der betrieblichen Altersvorsorge Umstellung der betrieblichen Altersvorsorge Die Eingabe für die betriebliche Altersvorsorge wurde den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Mit dieser Umstellung ist die Erfassung von betrieblichen Altersvorsorgen

Mehr

bav Ein Ansatzpunkt im Private Banking

bav Ein Ansatzpunkt im Private Banking bav Ein Ansatzpunkt im Private Banking Frankfurt, 12.09.2011 Inhalt Grundsätzliches zur betrieblichen Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung von GGF Pensionsverpflichtungen im Speziellen Lösungsansätze

Mehr

Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse

Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse Anwartschaftsfinanzierung Finanzierung auch vor dem 30. Lebensjahr möglich Beiträge zur Rückdeckungsversicherung und Verwaltungsgebühren

Mehr

NÜRNBERGER Direktversicherung

NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Direktversicherung Wie hoch ist meine gesetzliche Rente? Immer mehr Arbeitnehmern droht Altersarmut! LKFV-bAV - 201602 NÜRNBERGER Direktversicherung 2 Warum lohnt es sich für mich früh zu sparen?

Mehr

Beibehaltung von Artikel 28 Absatz 1 Satz 2 EGHGB. Formulierungsvorschlag

Beibehaltung von Artikel 28 Absatz 1 Satz 2 EGHGB. Formulierungsvorschlag Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Altersversorgung (AKA) e.v. Anlage Beibehaltung von Artikel 28 Absatz 1 Satz 2 EGHGB Es wird angeregt, Artikel 28 Absatz 1 Satz 2 EGHGB beizubehalten, um Fehlinterpretationen

Mehr

Mit der Rürup-Rente Steuern sparen!

Mit der Rürup-Rente Steuern sparen! Mit der Rürup-Rente Steuern sparen! Die private Altersvorsorge in Deutschland boomt: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat jetzt die Zahlen für das zweite Quartal 2008 veröffentlicht:

Mehr

Versorgungswerk im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR ÜBERGANGSREGELUNG

Versorgungswerk im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR ÜBERGANGSREGELUNG Versorgungswerk im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR ÜBERGANGSREGELUNG ZUM 1. JANUAR 2010 ÜBERGANGSREGELUNG zum Übergang der Versorgungsordnung der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR Stand

Mehr

Nettolohnoptimierung

Nettolohnoptimierung Nettolohnoptimierung - mehr Netto vom Brutto! 1 Steuer- und Sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn alle Geld- und Sachzuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer stellen grundsätzlich Arbeitslohn

Mehr

Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung

Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung 000 vom 23.10.1992 Die Versorgung von GGF 001 vom 23.10.1992 Anrechenbares Gehalt 002 vom 23.10.1992 Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung

Mehr

2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage

2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage 2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage Augrund der steuerlichen Höchstgrenzen im Rahmen einer Versorgung über eine Direktversicherung oder Pensionskasse, ist der hohe Versorgungsbedarf

Mehr

SV Unterstützungskasse. Damit die Einzahlungen steuerfrei und die Rentenjahre sorgenfrei sind.

SV Unterstützungskasse. Damit die Einzahlungen steuerfrei und die Rentenjahre sorgenfrei sind. SV Unterstützungskasse Damit die Einzahlungen steuerfrei und die Rentenjahre sorgenfrei sind. Steuern sparen und gleichzeitig sicher vorsorgen. Die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den Lebensstandard

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Kunden und Rating Agenturen bewerten

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Ein Erfolgsmodell - betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Aspekte -

Betriebliche Altersversorgung: Ein Erfolgsmodell - betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Aspekte - Betriebliche Altersversorgung: Ein Erfolgsmodell - betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Aspekte - 3. Mannheimer Insolvenzrechtstag ZIS Mannheim, den 15. Juni 2007 Klaus Stiefermann Gliederung

Mehr

Gibt es nach der Riester- und der Rürup-Rente

Gibt es nach der Riester- und der Rürup-Rente ANALYSE Ertrag der eigenen Arbeit Gibt es nach der Riester- und der Rürup-Rente bald eine Nahles-Rente? Der amtierenden Bundesarbeitsministerin scheint die Betriebsrente sehr am Herzen zu liegen. Im Frühjahr

Mehr

Die Altersversorgung wird zum einen durch eine umlagefinanzierte Pensionskasse und zum anderen durch eine kapitalgedeckte Pensionskasse aufgebaut.

Die Altersversorgung wird zum einen durch eine umlagefinanzierte Pensionskasse und zum anderen durch eine kapitalgedeckte Pensionskasse aufgebaut. Tit. II.3.6.1 RdSchr. 07q Gemeinsames Rundschreiben betr. Änderungen im Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zum 1.1.2008 Tit. II.3 Beitragsrechtliche

Mehr

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Staatliche Unterstützung nutzen Mitarbeiter motivieren Der Staat fördert die Direktversicherung

Mehr

vertreten durch den bevollmächtigten Vorstand des Gesamtverbandes der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e. V.

vertreten durch den bevollmächtigten Vorstand des Gesamtverbandes der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e. V. METALL NRW, Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e.v., Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v., Verband der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie e.v., Verband

Mehr

bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer

bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer minijob Minijob mit Maxirente: Das Versorgungskonzept minijob bav macht s möglich! bav Minijob = Minirente? Das muss nicht sein! Geringfügig Beschäftigte

Mehr

Unterstützungskasse Information für Arbeitgeber

Unterstützungskasse Information für Arbeitgeber pressmaster, Fotolia #26508455 Unterstützungskasse Information für Arbeitgeber Beratung durch: Erich Sohst Versicherungsmakler GmbH Lauterbachstr. 3 1.OG 21073 Hamburg Tel.: 040 / 7665159 Fax: 040 / 770557

Mehr

Versorgungszusage. Unterschrift des Arbeitgebers. 1. Ausfertigung: Arbeitnehmer 2. Ausfertigung: Arbeitgeber FVB 5005 (01)

Versorgungszusage. Unterschrift des Arbeitgebers. 1. Ausfertigung: Arbeitnehmer 2. Ausfertigung: Arbeitgeber FVB 5005 (01) Versorgungszusage Wir haben uns entschlossen, eine betriebliche Altersversorgung für Sie einzurichten bzw. die für Sie bereits bestehende Versorgung fortzuführen. Für Ihre Versorgung gelten die nachfolgenden

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT 1 von 6 Textgegenüberstellung Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes 1988 2. ABSCHNITT 2. ABSCHNITT Steuerbefreiungen Steuerbefreiungen 3. (1) Von der Einkommensteuer sind befreit: 3. (1) Von der

Mehr

Entwicklungshelfer sind ohne Erwerbsabsicht für eine befristete Zeit zur Aufbauarbeit in Entwicklungsländern tätig.

Entwicklungshelfer sind ohne Erwerbsabsicht für eine befristete Zeit zur Aufbauarbeit in Entwicklungsländern tätig. TK Lexikon Sozialversicherung Entwicklungshelfer Entwicklungshelfer HI2703449 Zusammenfassung LI1925391 Begriff Entwicklungshelfer sind ohne Erwerbsabsicht für eine befristete Zeit zur Aufbauarbeit in

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen Allgemeine Versicherungsbedingungen Tarifliche ZusatzRente WIR GES TALT EN ZUKUNF T! Ihre Tarifliche Zusatz-Rente Ihr Anspruch auf eine zusätzliche Alte rsversorgung 2 Tarifliche Zusatz-Rente Inhaltsverzeichnis

Mehr

Liquiditätsgewinn durch betriebliche Altersversorgung

Liquiditätsgewinn durch betriebliche Altersversorgung Liquiditätsgewinn durch betriebliche Altersversorgung 1. Ausgangslage Seit dem 01.01.2002 haben Arbeitnehmer gem. 1a Betriebsrentengesetz (BetrAVG) einen Rechtsanspruch auf betriebliche Altersversorgung

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Pensionskasse

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Pensionskasse Betriebl. Altersversorgung - Pensionskasse Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Die Regelungen im BetrAVG 3. Anspruchsgrundlagen und BetrAVG-Regelungen 4. Finanzierung der Pensionskasse und Haftung des Arbeitgebers

Mehr

Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe

Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe Sehr geehrte Damen und Herren, Was finden Sie hier? Sie haben eine betriebliche Altersversorgung über die Swiss Life Unterstützungskasse e. V. eingerichtet

Mehr

Ihre eigene Bank im Unternehmen

Ihre eigene Bank im Unternehmen Ihre eigene Bank im Unternehmen > Das solide Betriebsrentenkonzept mit unternehmerischem Mehrwert! Sebastian Kloss Betriebswirt bav-spezialist und Partner der MVM Haftungsrisiken für den Arbeitgeber in

Mehr

Kurzanalyse. zur Pensionszusage des Herrn Muster. Muster GmbH. Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster:

Kurzanalyse. zur Pensionszusage des Herrn Muster. Muster GmbH. Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster: Kurzanalyse zur Pensionszusage des Herrn Muster Muster GmbH I. Ausgangsdaten Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster: Geburtsdatum 10.06.1953 Eintrittsdatum

Mehr

Die Besteuerung von Alterseinkünften in Deutschland - ein Modell für Europa? Horlemann

Die Besteuerung von Alterseinkünften in Deutschland - ein Modell für Europa? Horlemann Rechtswissenschaften 53 Die Besteuerung von Alterseinkünften in Deutschland - ein Modell für Europa? Zugl. Diss. Bratislava, Univ. 2007 von Heinz-Gerd Horlemann 1. Auflage Die Besteuerung von Alterseinkünften

Mehr

Wege und Deckungsmittel in der bav

Wege und Deckungsmittel in der bav Wege und Deckungsmittel in der bav Direktzusagen bleiben mit Abstand beliebtester Durchführungsweg Pensionsfonds 30,7 Mrd. Euro Ø Beitrag 23,20 10 % 58 % Interne Durchführungswege 323 Mrd. Euro Direktversicherungen

Mehr

Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge

Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge Alles Wichtige für den täglichen Einsatz Bearbeitet von Robert Schwarz 1. Auflage 2013. Buch. XIII, 139 S. Kartoniert ISBN 978 3 658 02845 9 Format (B x L):

Mehr

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds. Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds. Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter Inhalt 1. Grundlagen 2. Steuer- und Sozialversicherungsrecht 3. Insolvenzschutz

Mehr

Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern

Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern Folge 37 05.10.2000 SLPM HaC Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern Bisher galt in aller Regel der Grundsatz, daß es für den GGF günstiger

Mehr

Erläuterungen zu dem Änderungstarifvertrag Nr. 7 zum ATV und zu dem Ergänzungstarifvertrag zum ATV mit der TdL

Erläuterungen zu dem Änderungstarifvertrag Nr. 7 zum ATV und zu dem Ergänzungstarifvertrag zum ATV mit der TdL 2015 TdL Alle Beschäftigten Berlin, 31.08.2015 Nr. 014/2015 Erläuterungen zu dem Änderungstarifvertrag Nr. 7 zum ATV und zu dem Ergänzungstarifvertrag zum ATV mit der TdL In der Tarifrunde 2015/2016 mit

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Entgelt. 1 Dreizehntes Gehalt ist steuerpflichtiger sonstiger Bezug. 2 Berücksichtigung als Einmalzahlung

Entgelt. 1 Dreizehntes Gehalt ist steuerpflichtiger sonstiger Bezug. 2 Berücksichtigung als Einmalzahlung TK Lexikon Sozialversicherung Dreizehntes Gehalt Entgelt 1 Dreizehntes Gehalt ist steuerpflichtiger sonstiger Bezug HI726781 HI2765856 Ein 13. Monatsgehalt gehört zum (steuerpflichtigen) Arbeitslohn. Dies

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen zur Leistungsmitteilung 1. Januar 2017

FAQ Häufig gestellte Fragen zur Leistungsmitteilung 1. Januar 2017 Seite 1. Warum habe ich von der ZVK-KVBW eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG erhalten? 2 2. Was wird in der Leistungsmitteilung bescheinigt? 2 3. Welchem Zweck dient die Leistungsmitteilung

Mehr

Wer schreibt, der bleibt!

Wer schreibt, der bleibt! Wer schreibt, der bleibt! Die Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten in der betrieblichen Altersversorgung AssCompact Forum bav, Kassel, 23. Juni 2015 Sascha Holstein, bav-betriebswirt (FH) Leiter

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V1; Angabe der Gesamt-BWR Zusammensetzung der Gesamt-BWR in der Erläuterung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ.

Mehr

Ergänzungs-Tarifvertrag vom 24.September 2001 zu den Tarifverträgen vom und Entgeltumwandlung

Ergänzungs-Tarifvertrag vom 24.September 2001 zu den Tarifverträgen vom und Entgeltumwandlung Ergänzungs-Tarifvertrag vom 24.September 2001 zu den Tarifverträgen vom 16.06.2000 und 10.01.2001 Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Industrieverband, Steine und Erden e.v., Beethovenstraße 8,

Mehr

1. Gesetzliche Ausgangslage. 1.1 Regelungen im Betriebsrentengesetz (BetrAVG)

1. Gesetzliche Ausgangslage. 1.1 Regelungen im Betriebsrentengesetz (BetrAVG) Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Übersicht 1. Gesetzliche Ausgangslage 1.1 Regelungen

Mehr

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4 Newsletter 4/2015 Inhalt Aus dem Steuerrecht Tritt ein Steuerpflichtiger einen Teil seines Anspruchs aus einer betrieblichen Altersversorgung aufgrund eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs an seine

Mehr

Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge

Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 15. April 2016 Fachbereich: WD

Mehr

Fondsgebundene Sparversicherung

Fondsgebundene Sparversicherung Fondsgebundene Sparversicherung Leben zu zweit, Weiterbildung, Kinder, Eigenheim, eigenes Unternehmen, Ruhestand: Mit dem dynamischen Sparprozess dieser Versicherung verwirklichen Sie Ihre Ziele. Dynamisches

Mehr

10. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover. Änderung der Satzung

10. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover. Änderung der Satzung 10. Änderung der Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover 1 Änderung der Satzung Die Satzung der Zusatzversorgungskasse der Stadt Hannover vom 12.09.2002 in der Fassung der 9. Änderungssatzung

Mehr

vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits Ergänzungstarifvertrag zum Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Ergänzungstarifvertrag zum ATV) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V2; Zusammensetzung der Gesamt-BWR bereits in der Auflistung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende

Mehr

Jahrgang. INFO express. Inhalt. Die betriebliche Versorgung

Jahrgang. INFO express. Inhalt. Die betriebliche Versorgung INFO express Die betriebliche Versorgung 032006 13. Jahrgang Inhalt Rechtsanspruch auf Abschluss einer Direktversicherung Sächsisches LAG v. 23.08.2005 7 Sa 953/04 Seite Rechtsanspruch auf Abschluss einer

Mehr

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeit beim Praxisverkauf. Michael Hanke Dipl.-Kfm. / Steuerberater Geschäftsführer

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeit beim Praxisverkauf. Michael Hanke Dipl.-Kfm. / Steuerberater Geschäftsführer Steuerliche Gestaltungsmöglichkeit beim Praxisverkauf Michael Hanke Dipl.-Kfm. / Steuerberater Geschäftsführer Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 EStG ist der Veräußerungsgewinn

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Die Rente ist sicher! Die Rente ist sicher! 1 Glauben Sie das wirklich? 2 Und was ist wenn Sie in Rente gehen? 69,5 48,2 55,8 Dann gibt es mit Sicherheit weniger 46,0 50,8 Rentenniveau 2000 2040 Rentenniveau

Mehr

Abfindungen. Jörg-Thomas Knies. 2.1 Steuerinländer mit ausländischen Einkünften (Outbound-Fall)

Abfindungen. Jörg-Thomas Knies. 2.1 Steuerinländer mit ausländischen Einkünften (Outbound-Fall) Abfindungen Jörg-Thomas Knies 2 Neben der Besteuerung des Arbeitslohns spielt häufig auch die Frage der Besteuerung von Abfindungen, die im Zusammenhang mit der Beendigung einer grenzüberschreitenden Arbeitnehmertätigkeit

Mehr

Rundschreiben

Rundschreiben Rundschreiben 01 2004 KZVK Postfach 10 22 41 44022 Dortmund Anschrift des Beteiligten KundenServiceCenter Telefon: 0231. 9578-299 Telefax: 0231. 9578-399 zukunft@kzvk-dortmund.de www.kzvk-dortmund.de Dortmund,

Mehr

Eckpunkte einer Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Rahmen der Tarifrunde 2016 zum TV-Ärzte/VKA

Eckpunkte einer Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Rahmen der Tarifrunde 2016 zum TV-Ärzte/VKA R 236/2016 Anlage 1 Stand: 19. Oktober 2016, 1.00 Uhr Eckpunkte einer Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Rahmen der Tarifrunde 2016 zum TV-Ärzte/VKA Der Marburger

Mehr

Umsetzung des Jahressteuergesetzes Modellrechnungen und Meldebeispiele zur VBLinfo 2/2007 sortiert nach Abrechnungsverband West und Ost

Umsetzung des Jahressteuergesetzes Modellrechnungen und Meldebeispiele zur VBLinfo 2/2007 sortiert nach Abrechnungsverband West und Ost Umsetzung des Jahressteuergesetzes 2007 -- Anlage zur VBLinfo 2/2007 Dezember 2007 Modellrechnungen und Meldebeispiele zur VBLinfo 2/2007 sortiert nach Abrechnungsverband West und Ost VBLinfo 2/2007 Überblick

Mehr

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Informationen der Gothaer Versicherungen 2014 Für Ausbildungspartner der DHfPG Ansprechpartner: Herr Hans-Peter Heitmann, Gothaer Generalagentur

Mehr

Christina Klein. Kindergeld interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Kindergeld interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Kindergeld 2008 interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung............................................. 5 2. Rechtliche Grundlagen.................................. 6 2.1 Günstigerprüfung........................................

Mehr

Die Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen stellt sich vor

Die Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen stellt sich vor Die Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen stellt sich vor Wer wir sind Unsere Aufgabe ist es, den an deutschen Theatern abhängig beschäftigten und überwiegend künstlerisch tätigen Bühnenangehörigen eine

Mehr

DLQuarterly. Steuerwirksame Gestaltung des Zuflusses einer Abfindung - BFH-Urteil vom IX R1/ /2010

DLQuarterly. Steuerwirksame Gestaltung des Zuflusses einer Abfindung - BFH-Urteil vom IX R1/ /2010 DLQuarterly 01/2010 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Steuerwirksame Gestaltung des Zuflusses einer Abfindung - BFH-Urteil vom 11.11.2009 - IX R1/09 - In diesem Rechtsstreit vor dem

Mehr

Informationen für EU Bürger

Informationen für EU Bürger Informationen für EU Bürger Umzug Bei einem grenzübergreifenden Umzug sind Zollformalitäten zu beachten. Zollformalitäten können nur während der Büroöffnungszeiten abgeklärt werden. Vor Ihrem Umzug in

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus als Entgeltumwandlung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus als Entgeltumwandlung Merkblatt zur ZusatzrentePlus als Entgeltumwandlung Stand Januar 2017 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die Entgeltumwandlung im Rahmen einer ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Grundlage

Mehr

SV Direktversicherung. Damit Sie mit Rendite und Steuervorteilen doppelt profitieren.

SV Direktversicherung. Damit Sie mit Rendite und Steuervorteilen doppelt profitieren. Damit Sie mit Rendite und Steuervorteilen doppelt profitieren. 1 Ihr Arbeitgeber kümmert sich um Ihre Rente. Die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu erhalten. Das ist

Mehr

Betriebspraktika. für Schüler der Berufsfachschule Bautechnik

Betriebspraktika. für Schüler der Berufsfachschule Bautechnik Betriebspraktika für Schüler der Berufsfachschule Bautechnik AUS- UND WEITERBILDUNG BETRIEBSPRAKTIKA BLATT 1 Betriebspraktika für Schüler der Berufsfachschule Bautechnik Die Ergänzenden Bestimmungen für

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen Allgemeine Versicherungsbedingungen der Zusatzversorgungskasse für die Beschäftigten des Deutschen Bäckerhandwerks VVaG 1 Leistungsgewährung 1. Die Zusatzversorgungskasse gewährt an Arbeitnehmer ausgenommen

Mehr

Semesterprüfung vom Direkte Steuern (4. Semester)

Semesterprüfung vom Direkte Steuern (4. Semester) Semesterprüfung vom 05.07.2014 Direkte Steuern (4. Semester) Name:. Vorname: Allgemeine Bemerkungen Dauer der Prüfung: 45 Minuten Erreichbare Punktzahl: 25 Wo nicht ausdrücklich etwas anderes erwähnt wird,

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung.

Die betriebliche Altersversorgung. Die wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum Thema Zukunftsfonds. Die betriebliche Altersversorgung. www.zukunftsfonds-medien-druck-papier.de Inhalt 1. Wie wird der Aufbau

Mehr

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes:

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes: TK Lexikon Arbeitsrecht Lohnsteuer-Richtlinien 2015 Zu 39a EStG R 39a.1 Verfahren bei der Bildung eines Freibetrags oder eines Hinzurechnungsbetrags HI7376523 HI7376524 Allgemeines (1) Soweit die Gewährung

Mehr

Verhandlungsergebnis Altersversorgung Metall und Elektro eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Verhandlungsergebnis Altersversorgung Metall und Elektro eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Verhandlungsergebnis Altersversorgung Metall und Elektro eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 1. Gesamtmetall und IG Metall bilden eine gemeinsame Einrichtung zur überbetrieblichen

Mehr

MERKBLATT. Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung. Voraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers.

MERKBLATT. Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung. Voraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers. Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung Voraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers Inhalt I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

UNILEVER ZUSATZ RENTE (UZR)

UNILEVER ZUSATZ RENTE (UZR) UNILEVER ZUSATZ RENTE (UZR) HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN HINWEISE AUF DIE RECHTSGRUNDLAGEN Bitte beachten Sie, dass diese Präsentation lediglich einen vereinfachten Überblick über die Unilever Zusatz Rente

Mehr

I. Die Berufsständische Versorgung - Rechtliche Grundlagen - Finanzierungsverfahren. II. Mitgliedschaft, Beiträge und Überleitung

I. Die Berufsständische Versorgung - Rechtliche Grundlagen - Finanzierungsverfahren. II. Mitgliedschaft, Beiträge und Überleitung 04.06.2016 I. Die Berufsständische Versorgung - Rechtliche Grundlagen - Finanzierungsverfahren II. Mitgliedschaft, Beiträge und Überleitung III. Leistungen - Altersrente - Berufsunfähigkeitsrente - Reha-Leistungen

Mehr

Besteuerung des Veräußerungsgewinns bei Praxisverkauf

Besteuerung des Veräußerungsgewinns bei Praxisverkauf Wirtschaft Andreas Laux Besteuerung des Veräußerungsgewinns bei Praxisverkauf Steuern sparen durch strategische Steuerberatung Besteuerung des Veräußerungsgewinns bei Praxisverkauf -Steuern sparen durch

Mehr

Vodafone Pensionsplan Plan. Make the most of now.

Vodafone Pensionsplan Plan. Make the most of now. Vodafone Pensionsplan Plan Make the most of now. Wir bieten transparente, leistungsgerechte Vergütungssysteme Mit dem Vodafone Pensionsplan stellen wir Ihnen einen außergewöhnlichen, innovativen Pensionsplan

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung.

Die betriebliche Altersversorgung. Die wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitgeber zum Thema Zukunftsfonds. Die betriebliche Altersversorgung. www.zukunftsfonds-medien-druck-papier.de Inhalt 1. Unter welchen Voraussetzungen kann ich

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge rechtzeitig vorsorgen

Betriebliche Altersvorsorge rechtzeitig vorsorgen Betriebliche Altersvorsorge rechtzeitig vorsorgen AG-Zuschuss + Steuer- und Sozialversicherungsvorteile Ausgabe Oktober 2015 2 Betriebliche Altersversorgung Betriebsvereinbarung zur Förderung der betrieblichen

Mehr