Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs"

Transkript

1 Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs für: Herrn Max Pfiffig Musterweg Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler Gut-Beraten-Weg Musterstadt Telefon: Telefax: Internet: Datum: Montag, 24.September 2012 FinanzPlaner PRO FinanzPortal24 GmbH

2 Gehalts-Rechner / bav Persönliche Daten Familienstand Name Bundesland Berufsgruppe Geburtsdatum Verheiratet Herr Max Pfiffig Nordrhein-Westfalen Arbeitnehmer ( = 40J, 3M) Zusatzangaben (nur relevant für Einkommen unter 800,00 mtl.) Regelung für Einkommen unter der Gleitzonenregelung von derzeit 400,01 anwenden Minijobregelung für Einkommen unter der Geringfügigkeitsgrenze von derzeit anwenden? Beschäftigung in einem Privathaushalt Beitragsaufstockung zur GRV besteht Gleitzonenregelung für RV / KV Gleitzonenregelung für PV / AV Minijobregelung Nein Nein Nein Ja / Ja Ja / Ja Einkommensdaten aus Hauptbeschäftigung Kirchensteuerpflichtig Monatliches Bruttogehalt Steuerklasse Kinderfreibetrag Arbeitgeber- / Arbeitnehmeranteil VW Ja ,0 26,00 / 14,00 Krankenversicherung Versicherungstyp paritätischer GKV-Beitragssatz kinderlos, ab 23 Pflichtversichert 14,60 % Nein Netto Be- / Abzüge ohnart Bezeichnung Bezug / Abzug vom Nettoeinkommen Betrag Bestehende bav (nur Monatszahlungen) Durchführungsweg Beitrag AN Beitrag AG Summe Direktversicherung Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 1 von 13

3 Vorgaben Optimierung Kirchenaustritt Waren-/Benzingutscheine Telefonkostenzuschuss Ja 44,00 2 Vorgaben neue bav Durchführungsweg VW umschichten? Betrag aus VW-Umschichtung Arbeitnehmer bav-anteil aus Brutto Gesamtbeitrag bav Direktversicherung 3.63 Ja 4 91,00 Vorgaben weitere bav Durchführungsweg Arbeitnehmer bav-anteil aus Brutto Gesamtbeitrag bav Unterstützungskasse Aktuelle Gehaltsabrechnung Monatliches Bruttogehalt bav-beitrag Arbeitnehmer bav-beitrag Arbeitgeber Steuerpflichtiges Bruttogehalt Sozialversicherungspflichtiges Bruttogehalt ohnsteuer Kirchensteuer Steuerrechtliche Abzüge Rentenversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SV-rechtliche Abzüge Summe Abzüge Netto-Verdienst + Netto-Bezüge / - Netto-Abzüge Auszahlungsbetrag bisherige Abrechnung ,73 240,06 609,35 849, , ,59 Abrechnung aus ,50 9,02 244,52 296,12 613,82 858, , ,66 Fazit Vergleich aktuelle Abrechnung Im Vergleich zur Abrechnung aus dem Jahr 2011 ergibt sich ein monatlicher Unterschied in Höhe von 8,93, der als zusätzliche iquidität zur Verfügung steht. Dieser Unterschied resultiert u. a. aus dem Alterseinkünftegesetz (AEG), Konjunkturpaket II, Bürgerentlastungsgesetz (BEG) und Wirtschaftsbeschleunigungsgesetz. Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 2 von 13

4 Gehaltsabrechnungen bisherige Abrechnung optimierte Abrechnung optimiert mit neuer bav optimiert mit 2 neuen bavs Monatliches Bruttogehalt 3.219, ,00 bav-beitrag Arbeitnehmer ,00 305,00 bav-beitrag Arbeitgeber ,00 269,00 Steuerpflichtiges Bruttogehalt 2.845, ,00 SV-Pflichtiges Bruttogehalt 2.895, ,00 ohnsteuer 203,66 169,66 Kirchensteuer 8,73 Steuerrechtliche Abzüge 240,06 203,66 169,66 Rentenversicherung 283,71 269,02 Krankenversicherung 237,39 225,09 Pflegeversicherung 28,23 26,77 Arbeitslosenversicherung 43,43 41,18 SV-rechtliche Abzüge 609,35 609,35 592,76 562,06 Summe Abzüge 849,41 840,68 796,42 731,72 Netto-Verdienst 2.276, , , ,28 + Netto-Bezüge / - Netto-Abzüge , Auszahlungsbetrag 2.086, , , ,28 Fazit nach Optimierung (Arbeitnehmersicht) Durch die Maßnahme(n) ergibt sich ein Netto-Vorteil von 72,73. Diesen Nettobetrag können Sie dazu verwenden um Ihre Altervorsorge aufzustocken. Fazit nach Optimierung und 2 neuen bavs (Arbeitnehmersicht) Bei einem Netto-Aufwand von 132,04 stehen 424,00 inkl. 4 VW (14,00 AN-Anteil + 26,00 AG-Anteil) aus dem Brutto-EK für Ihre betriebliche Altersversorgung zur Verfügung. Ihre Förderquote beträgt 68,86% = 291,96. Aufteilung bav Netto-Aufwand DV 3.63 UKasse 85, V AG-Anteil V AN-Anteil AG-Zuschuss 26,00 14,00 193, ,70 Steuer- Soz. Ersparnis 64,70 Aus Optimierung -9, ,30 Gesamt 20 0 Förderquote 0,00 % 57,35 % geförderter Betrag Netto-Aufwand Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 3 von 13

5 Jahresbetrachtung vorher nachher Differenz Summer der Einkünfte aus den Einkunftsarten , , ,00 zu versteuerden Einkommen ( 2 Abs. 5 EStG) , , ,07./. Steuern 7.440, , ,54./. Sozialversicherungsbeiträge (RV, AV, KV, PKV,...) , ,33 511,06 + weitere Nettoeinkünfte / - Nettobelastungen , ,00 = Einkünfte nach Steuern und Sozialabgaben p. a , ,15-328,60 Vergleich monatlicher Abrechnung mit Jahresgesamtbetrachtung Nettoaufwand gem. Jahresvergleich (siehe oben) Nettoaufwand gem. monatlichem Vergleich (siehe Gehaltsabrechnung) -328,60 711,72 Rente Hochrechnung Gewünschter Rentenbeginn Regelrentenbeginn Dauer bis Rentenbeginn 67J, 0M (in ) 67J, 0M (in ) 26J, 9M Ablaufleistung Netto-Rendite in der Ansparphase Summe der Bruttobeiträge Summe Nettoaufwand nach Steuer- und SV-Ersparnis Geschätzte Ablaufleistung Direktversicherung ,00 % , , ,17 Unterstützungskasse 4,00 % , ,93 Einmalauszahlung + Rente Anteil Einmalauszahlung Betrag Auszahlung zum Rentenbeginn Rendite in der Auszahlungsphase Geschätzte mtl. Brutto-Rente Geschätzte mtl. Brutto-Rente nach Unisex-Tarif ab ,00 % ,12 1,75 % 432,50 431, , ,93 1,75 % 407,62 406,69 Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 4 von 13

6 Arbeitgeberansicht bisherige Abrechnung optimierte Abrechnung optimiert mit neuer bav optimiert mit 2 neuen bavs Monatliches Bruttogehalt 3.219, ,00 bav-beitrag Arbeitnehmer ,00 305,00 bav-beitrag Arbeitgeber ,00 269,00 SV-Pflichtiges Bruttogehalt 2.895, ,00 AG-Anteil bav ,00 269,00 Rentenversicherung 283,71 269,02 Krankenversicherung 217,25 217,25 211,34 200,39 Pflegeversicherung 28,23 26,77 Arbeitslosenversicherung 43,43 41,18 Umlage U1 17,86 17,86 17,37 16,47 Umlage U2 2,08 2,08 2,03 1,92 Insolvenzgeld-Umlage U3 2,98 2,98 2,90 2,75 Gesamtkosten AG 3.731, , , ,50 Fazit Optimierung (Arbeitgebersicht) Es ergibt sich eine Belastung von 64,00. Fazit nach Optimierung und neuer bav (Arbeitgebersicht) Der AG-Aufwand an ohnnebenkosten beträgt 140,53. Er resultiert aus einer Entgeltumwandlung: AN-Beitrag 91, V, AG-Zuschuss 93,00 Fazit zu zweiter bav (Arbeitgebersicht) Der AG-Aufwand an ohnnebenkosten beträgt 19,49. Er resultiert aus einer Entgeltumwandlung: AN-Beitrag 15, AG-Zuschuss 5 Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 5 von 13

7 Wichtiger Hinweis Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds nach 3.63 EStG: Der Brutto-Umwandlungsbetrag ist bis zu 4% der BBG-RV West steuerfrei. Für 2012 sind dies mtl. 224,-. Sofern KEINE pauschal versteuerte Direktversicherung nach 40b EStG besteht, können insgesamt mtl. 374,- steuerfrei umgewandelt werden. AN-finanzierte Beiträge bleiben bis zu 4% der BBG-RV West sozialversicherungsfrei. Für 2012 sind dies mtl. bis zu 224,-. Durch die Entgeltumwandlung der vermögenswirksamen eistungen können innerhalb der v.g. Grenzen erhebliche Ersparnisse realisiert werden. Die Besteuerung der eistungen erfolgt nachgelagert gem EStG. Die eistungen unterliegen ggf. der Beitragspflicht der KVdR, wenn ges. krankenversichert. Mögliche Auswirkungen auf die Sozialversicherung Durch die Umwandlung von Gehaltsanteilen, die zuvor in der Sozialversicherung beitragspflichtig waren, verringert sich der Anspruch auf gesetzliche Altersrente, Erwerbsminderungsrente, Krankentagegeld, sowie Arbeitslosengeld. Die steuerliche Jahresgesamtbetrachtung wird i.d.r. von der hier gezeigten, modellhaften Gehaltsberechnung abweichen. Durch die neue bav mindert sich das sozialversicherungspflichtige Entgelt um 231,00. Nach dem unverbindlichen Näherungsverfahren zur Berechnung der Regelaltersrente von 67J, 0M ergibt sich eine Minderung der gesetzlichen Altersrente von 1.394,34 um 100,29 auf 1.294,05. Diese Ausrechnung ist nur als unverbindliches Beispiel anzusehen. Ihr individueller Versicherungsverlauf bleibt hierbei unberücksichtigt. Ihr Anspruch auf Krankentagegeld mindert sich monatlich von 1.606,25 um 78,88 auf 1.527,37. Dies sind täglich 2,63. Allgemein Bei allen finanzmathematischen Berechnungen handelt es sich um modellhafte Darstellungen. Die Berechnungen erfolgen ohne Gewähr. Es erfolgt keine steuerliche Beratung. Für steuerliche Beratungen wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater. Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 6 von 13

8 Brutto-Netto-Bezüge September 2012 (ohne Optimierung / ohne neue bav) Es handelt sich um eine unverbindliche musterhafte Darstellung Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki Frbtr Kirchenst. Freibetrag jährl. Freibetrag monatl. DBA Gleitzone St-Tg ,0 9,0% SV-Nummer Krankenkasse KV-Satz 14,6% Zuschlag PKV Basis-Beitrag PKV Komfort-Beitrag Pflege-Beitrag Eintritt Austritt Herr Max Pfiffig Musterweg Musterstadt Hinweise zur Abrechnung Brutto-Bezüge ohnart Bezeichnung Einheit Menge Faktor Prozentsatz St SV GB Betrag Gehalt J 3.00 AG-Anteil VW J 26,00 bav-beitrag Arbeitgeber F F J 10 SV-/St frei F F J 5 Gehaltsverzicht J -5 Gesamt-Brutto Steuer/Sozialversicherung St Steuer-Brutto ohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Steuerrechtl. Abzüge 8,73 240,06 SV KV-Brutto RV-Brutto AV-Brutto PV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag SV-rechtl. Abzüge 609,35 Netto-Verdienst Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 2.276,59 ohnart Bezeichnung Betrag Vermögensbildung -4 Altersvorsorge Vertrag -15 = - 19 Bank SV-AG-Anteil Zus. AG-Kosten AG-Gesamtkosten Auszahlungsbetrag Konto 3.731, , ,59 H=Hinzurechnungsbetrag Std=Stunden, T=Tage, Km=Kilometer, St=Stück, EUR=Euro, Tsd=Tausend EURO Gegebenenfalls Nettolohn =laufender Bezug, S=Sonstiger Bezug, F=Frei E=Einmalbezug, P=Pauschalierung, A= Abfindung, M=mehrjährige Versteuerung, N= Nachberechnung, V=Vorjahr J=Bestandteil des Gesamtbruttos Z=inkl. Zuschlag PV für Kinderlose Einschl. der steuerlich relevanten Werte bei einer Nachberechnung ins Vorjahr Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 7 von 13

9 Brutto-Netto-Bezüge September 2012 (optimiert / ohne Abschluss einer neuen bav) Es handelt sich um eine unverbindliche musterhafte Darstellung Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki Frbtr Kirchenst. Freibetrag jährl. Freibetrag monatl. DBA Gleitzone St-Tg ,0 0,0% SV-Nummer Krankenkasse KV-Satz 14,6% Zuschlag PKV Basis-Beitrag PKV Komfort-Beitrag Pflege-Beitrag Eintritt Austritt Herr Max Pfiffig Musterweg Musterstadt Hinweise zur Abrechnung Brutto-Bezüge ohnart Bezeichnung Einheit Menge Faktor Prozentsatz St SV GB Betrag Gehalt J 3.00 AG-Anteil VW J 26,00 bav-beitrag Arbeitgeber F F J 10 SV-/St frei F F J 5 Gehaltsverzicht J -5 Gesamt-Brutto Steuer/Sozialversicherung St Steuer-Brutto ohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Steuerrechtl. Abzüge SV KV-Brutto RV-Brutto AV-Brutto PV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag SV-rechtl. Abzüge 609,35 Netto-Verdienst Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 2.285,32 ohnart Bezeichnung Betrag Vermögensbildung -4 Waren-/Benzingutschein +44,00 Telefonkostenzuschuss +2 Altersvorsorge Vertrag -15 = - 126,00 Bank SV-AG-Anteil Zus. AG-Kosten AG-Gesamtkosten Auszahlungsbetrag Konto 3.795, , ,32 H=Hinzurechnungsbetrag Std=Stunden, T=Tage, Km=Kilometer, St=Stück, EUR=Euro, Tsd=Tausend EURO Gegebenenfalls Nettolohn =laufender Bezug, S=Sonstiger Bezug, F=Frei E=Einmalbezug, P=Pauschalierung, A= Abfindung, M=mehrjährige Versteuerung, N= Nachberechnung, V=Vorjahr J=Bestandteil des Gesamtbruttos Z=inkl. Zuschlag PV für Kinderlose Einschl. der steuerlich relevanten Werte bei einer Nachberechnung ins Vorjahr Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 8 von 13

10 Brutto-Netto-Bezüge September 2012 (optimiert / mit Abschluss einer neuen bav) Es handelt sich um eine unverbindliche musterhafte Darstellung Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki Frbtr Kirchenst. Freibetrag jährl. Freibetrag monatl. DBA Gleitzone St-Tg ,0 0,0% SV-Nummer Krankenkasse KV-Satz 14,6% Zuschlag PKV Basis-Beitrag PKV Komfort-Beitrag Pflege-Beitrag Eintritt Austritt Herr Max Pfiffig Musterweg Musterstadt Hinweise zur Abrechnung Brutto-Bezüge ohnart Bezeichnung Einheit Menge Faktor Prozentsatz St SV GB Betrag Gehalt J 3.00 bav-beitrag Arbeitgeber F F J 10 SV-/St frei F F J 5 Gehaltsverzicht J -5 bav-beitrag Arbeitgeber F F J 119,00 SV-/St frei F F J 55,00 SV-pflichtig, St frei F J 5 Gehaltsverzicht J -105,00 Gesamt-Brutto Steuer/Sozialversicherung 3.219,00 St Steuer-Brutto ohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Steuerrechtl. Abzüge 2.845,00 203,66 203,66 SV KV-Brutto RV-Brutto AV-Brutto PV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag SV-rechtl. Abzüge 2.895, , , ,00 237,39 283,71 43,43 28,23 592,76 Netto-Verdienst Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 2.422,58 ohnart Bezeichnung Betrag Waren-/Benzingutschein +44,00 Telefonkostenzuschuss +2 Altersvorsorge Vertrag -15 Altersvorsorge Vertrag - = - 31 Bank SV-AG-Anteil Zus. AG-Kosten AG-Gesamtkosten Auszahlungsbetrag Konto 3.872, , ,58 H=Hinzurechnungsbetrag Std=Stunden, T=Tage, Km=Kilometer, St=Stück, EUR=Euro, Tsd=Tausend EURO Gegebenenfalls Nettolohn =laufender Bezug, S=Sonstiger Bezug, F=Frei E=Einmalbezug, P=Pauschalierung, A= Abfindung, M=mehrjährige Versteuerung, N= Nachberechnung, V=Vorjahr J=Bestandteil des Gesamtbruttos Z=inkl. Zuschlag PV für Kinderlose Einschl. der steuerlich relevanten Werte bei einer Nachberechnung ins Vorjahr Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 9 von 13

11 Brutto-Netto-Bezüge September 2012 (optimiert / mit Abschluss zweier neuer bavs) Es handelt sich um eine unverbindliche musterhafte Darstellung Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki Frbtr Kirchenst. Freibetrag jährl. Freibetrag monatl. DBA Gleitzone St-Tg ,0 0,0% SV-Nummer Krankenkasse KV-Satz 14,6% Zuschlag PKV Basis-Beitrag PKV Komfort-Beitrag Pflege-Beitrag Eintritt Austritt Herr Max Pfiffig Musterweg Musterstadt Hinweise zur Abrechnung Brutto-Bezüge ohnart Bezeichnung Einheit Menge Faktor Prozentsatz St SV GB Betrag Gehalt J 3.00 bav-beitrag Arbeitgeber F F J 10 SV-/St frei F F J 5 Gehaltsverzicht J -5 bav-beitrag Arbeitgeber F F J 119,00 SV-/St frei F F J 55,00 SV-pflichtig, St frei F J 5 Gehaltsverzicht J -105,00 bavs-beitrag Arbeitgeber F F J 5 SV-/St frei F F J 15 Gehaltsverzicht J -15 Gesamt-Brutto Steuer/Sozialversicherung 3.269,00 St Steuer-Brutto 2.695,00 ohnsteuer 169,66 Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Steuerrechtl. Abzüge 169,66 SV KV-Brutto RV-Brutto AV-Brutto PV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag SV-rechtl. Abzüge 2.745, , , ,00 225,09 269,02 41,18 26,77 562,06 Netto-Verdienst Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 2.537,28 ohnart Bezeichnung Betrag Waren-/Benzingutschein +44,00 Telefonkostenzuschuss +2 Altersvorsorge Vertrag -15 Altersvorsorge Vertrag - Altersvorsorge Vertrag -20 = - 51 Bank SV-AG-Anteil Zus. AG-Kosten AG-Gesamtkosten Auszahlungsbetrag Konto 3.891, , ,28 H=Hinzurechnungsbetrag Std=Stunden, T=Tage, Km=Kilometer, St=Stück, EUR=Euro, Tsd=Tausend EURO Gegebenenfalls Nettolohn =laufender Bezug, S=Sonstiger Bezug, F=Frei E=Einmalbezug, P=Pauschalierung, A= Abfindung, M=mehrjährige Versteuerung, N= Nachberechnung, V=Vorjahr J=Bestandteil des Gesamtbruttos Z=inkl. Zuschlag PV für Kinderlose Einschl. der steuerlich relevanten Werte bei einer Nachberechnung ins Vorjahr Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 10 von 13

12 Gehaltsabrechnung für Herr Max Pfiffig geb. am bisherige Abrechnung optimierte Abrechnung optimiert mit neuer bav optimiert mit 2 neuen bavs Monatliches Bruttogehalt 3.219, ,00 bav-beitrag Arbeitnehmer ,00 305,00 bav-beitrag Arbeitgeber ,00 269,00 Steuerpflichtiges Bruttogehalt 2.845, ,00 SV-Pflichtiges Bruttogehalt 2.895, ,00 ohnsteuer 203,66 169,66 Kirchensteuer 8,73 Steuerrechtliche Abzüge 240,06 203,66 169,66 Rentenversicherung 283,71 269,02 Krankenversicherung 237,39 225,09 Pflegeversicherung 28,23 26,77 Arbeitslosenversicherung 43,43 41,18 SV-rechtliche Abzüge 609,35 609,35 592,76 562,06 Summe Abzüge 849,41 840,68 796,42 731,72 Netto-Verdienst 2.276, , , ,28 + Netto-Bezüge / - Netto-Abzüge , Auszahlungsbetrag 2.086, , , ,28 Fazit nach Optimierung (Arbeitnehmersicht) Durch die Maßnahme(n) ergibt sich ein Netto-Vorteil von 72,73. Diesen Nettobetrag können Sie dazu verwenden um Ihre Altervorsorge aufzustocken. Fazit nach Optimierung und 2 neuen bavs (Arbeitnehmersicht) Bei einem Netto-Aufwand von 132,04 stehen 424,00 inkl. 4 VW (14,00 AN-Anteil + 26,00 AG-Anteil) aus dem Brutto-EK für Ihre betriebliche Altersversorgung zur Verfügung. Ihre Förderquote beträgt 68,86% = 291,96. Aufteilung bav Netto-Aufwand DV 3.63 UKasse 85, V AG-Anteil V AN-Anteil AG-Zuschuss 26,00 14,00 193, ,70 Steuer- Soz. Ersparnis 64,70 Aus Optimierung -9, ,30 Gesamt 20 0 Förderquote 0,00 % 57,35 % geförderter Betrag Netto-Aufwand Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 11 von 13

13 Wichtiger Hinweis Durch die neue bav mindert sich das sozialversicherungspflichtige Entgelt um 231,00. Nach dem unverbindlichen Näherungsverfahren zur Berechnung der Regelaltersrente von 67J, 0M ergibt sich eine Minderung der gesetzlichen Altersrente von 1.394,34 um 100,29 auf 1.294,05. Diese Ausrechnung ist nur als unverbindliches Beispiel anzusehen. Ihr individueller Versicherungsverlauf bleibt hierbei unberücksichtigt. Ihr Anspruch auf Krankentagegeld mindert sich monatlich von 1.606,25 um 78,88 auf 1.527,37. Dies sind täglich 2,63. Vorgaben Optimierung Kirchenaustritt Waren-/Benzingutscheine Telefonkostenzuschuss Ja 44,00 2 Vorgaben neue bav Durchführungsweg VW umschichten? Betrag aus VW-Umschichtung Arbeitnehmer bav-anteil aus Brutto Gesamtbeitrag bav Direktversicherung 3.63 Ja 4 91,00 Vorgaben weitere bav Durchführungsweg Arbeitnehmer bav-anteil aus Brutto Gesamtbeitrag bav Unterstützungskasse Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 12 von 13

14 Firmenberechnung Betrachtungszeitraum 20 Jahre 1. Mitarbeiter unter Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung (Brutto < 3.825,00 mtl.) Anzahl Mitarbeiter Durchschnittlicher Umwandlungsbetrag Ersparnis p.a. Hochrechnung der Ersparnis auf 20 Jahre , Mitarbeiter über der Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung und unter der Beitragsbemessungsgrenze zur Rentenversicherung (Brutto zwischen 3.825,00 und 5.60 mtl.) Anzahl Mitarbeiter Durchschnittlicher Umwandlungsbetrag Ersparnis p.a. Hochrechnung der Ersparnis auf 20 Jahre , ,40 Gesamtsumme Ersparnis p.a. Hochrechnung der Ersparnis auf 20 Jahre 3.867, ,40 Version 2012R3 (N0930) FinanzPortal24 GmbH ID: NB441-7DC26-7C865 Seite 13 von 13

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav für: Herrn Max Muster bav Musterweg 3 12345 Mustersee Die Auswertung wurde erstellt von: inanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt ägerstr.

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Abschluss einer neuen bav

Gehaltsabrechnung vor und nach Abschluss einer neuen bav Gehaltsabrechnung vor und nach Abschluss einer neuen bav für: Frau Maxi Mustermann Musterstr. 5 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: STECO Finanzberatungs GmbH Jörg Stettner Uersfeld 24

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Netto-Renten-Rechner für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler Gut-Beraten-Weg 1 12345 Musterstadt Telefon:

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

PKV vs GKV-Rechner. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Datum: Donnerstag, 05.

PKV vs GKV-Rechner. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Datum: Donnerstag, 05. PKV vs GKV-Rechner für: Die Auswertung wurde erstellt von: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Datum: Donnerstag, 05.Dezember 2013 FinanzPlaner PROfessional FinanzPortal24 GmbH Persönliche Daten Familienstand

Mehr

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: nstammdaten für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Herr Stephan Löhr Kölner Straße 14 51789 Lindlar Telefon:

Mehr

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Eigene Vorsorgemaßnahmen tragen dazu bei, den Lebensstandard auch im Rentenalter aufrechterhalten zu können. Der Staat fördert

Mehr

SubventO - Fast jeder hat Anrecht auf staatliche Förderung! Damit können Sie rechnen: Rürup-Rechner: Riester-Rechner: Entgeltumwandlung:

SubventO - Fast jeder hat Anrecht auf staatliche Förderung! Damit können Sie rechnen: Rürup-Rechner: Riester-Rechner: Entgeltumwandlung: SubventO - Fast jeder hat Anrecht auf staatliche Förderung! Unser Tool hilft Ihnen dabei, dass Ihre Klienten bei Riester, Rürup & Entgeltumwandlung keinen gesetzlichen Anspruch verschenken! Erzielen Sie

Mehr

Analyse einer möglichen Riesterrente

Analyse einer möglichen Riesterrente Analyse einer möglichen Riesterrente für: Herrn Max Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermakler Gut-Beraten-Weg

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Beispiel, 35 hre ledig Die Auswertung wurde erstellt von: Gutsch GmbH Roland Gutsch Gut Capellen 4 53913 Swisttal Telefon: 02254/9630-0

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Ihr Ansprechpartner. Inhalt der Beratungsmappe. Dipl.-Betriebswirt (FH) Herr Marco Zuzak. Maklersoftware.com Kneippstraße 7 08262 Winzer

Ihr Ansprechpartner. Inhalt der Beratungsmappe. Dipl.-Betriebswirt (FH) Herr Marco Zuzak. Maklersoftware.com Kneippstraße 7 08262 Winzer Ihr Ansprechpartner Dipl.-Betriebswirt (H) Herr Marco Zuzak Maklersoftware.com Kneippstraße 7 08262 Winzer Telefon: 08545-969960 Telefax: 08545-969969 Mobil: 0179-88778751 E-Mail: lr@maklersoftware.com

Mehr

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL Anlage vermögenswirksamer Leistungen über BAV statt VL Altersversorgung durch BAV statt VL - keine Steuerabzüge auf VL-Leistung - keine Sozialabgaben auf VL-Leistung* (schon heute bis 31.12.2008 festgeschrieben)

Mehr

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Frau / Herr... Die Auswertung wurde erstellt von: Openfinance Ludwig Hinrichs Sternwartenweg 36 24105 Kiel Telefon: (0431) 38 67 818 Telefax:

Mehr

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung Versorgungsverband Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter (VBLU) Geschäftsstelle: Gotenstraße 163, 53175 Bonn Vorstandsvorsitzender:

Mehr

Mehr Rente durch Entgeltumwandlung. Machen Sie Ihre Altersversorgung zur Chefsache! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG ENTGELTUMWANDLUNG

Mehr Rente durch Entgeltumwandlung. Machen Sie Ihre Altersversorgung zur Chefsache! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG ENTGELTUMWANDLUNG BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Informationen für Arbeitnehmer ENTGELTUMWANDLUNG Mehr Rente durch Entgeltumwandlung. Machen Sie Ihre Altersversorgung zur Chefsache! Entgeltumwandlung optimal fürs Alter vorsorgen

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Fuxxstraße 1 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Stephan

Mehr

Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen AXA Lebensversicherung AG Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen über die Pensionskasse von AXA AXA Lebensversicherung AG VVU-KIS 1 Die folgenden Folien können als optionale Ergänzung in eine

Mehr

Sozialversicherungskennzahlen 2010

Sozialversicherungskennzahlen 2010 Sozialversicherungskennzahlen Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Renten- und Versicherungspflichtgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Stand: 04.2010 Vermögenswirksame Leistungen (VL) Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber

Mehr

BU-Rente Direkt: Mehr Wert vom Chef

BU-Rente Direkt: Mehr Wert vom Chef BU-Rente Direkt BU-Rente Direkt: Mehr Wert vom Chef Übersicht zu Steuer und Sozialabgaben Beiträge bav Privat Steuer 100% steuerfrei 100 % steuerpflichtig Sozialversicherung 100% SV-frei SV-pflichtig Dies

Mehr

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern /. Bearbeiter - und Personalnummer. bitte im Schriftverkehr stets angeben Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Postfach 12 25, 17222 Neustrelitz An alle

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Pfiffig Fall 1 Musterweg 12 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt Jägerstr. 1 57299 Burbach Telefon:

Mehr

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 2 Agenda 1. Das Rentenplus durch

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Das rechnet sich für Arbeitgeber Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Davon profitieren Sie und Ihre Arbeitnehmer VL belasten das Nettogehalt Ihrer Mitarbeiter Wenn Sie Ihren Mitarbeitern Vermögenswirksame

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung BBG und Beiträge in der SV Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung 2011 2010 66.000 5.500 4 66.000 5.500 45.000 57.600 4.800 3.712,50 55.800 4.650 3.750 KV-Pflichtgrenze

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn

Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn Beratungsblatt Nr. 35 WorkLife Direct Todesfallschutz zum Rentenbeginn Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn Anpassung der Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn nach den dann aktuellen Bedürfnissen

Mehr

Das rechnet sich für Arbeitnehmer. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Das rechnet sich für Arbeitnehmer. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Das rechnet sich für Arbeitnehmer Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen So sparen Sie Steuern und Abgaben zugunsten Ihrer Altersvorsorge VL belasten Ihr Nettogehalt Für Vermögenswirksame Leistungen

Mehr

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar.

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. DEVK-Pensionsfonds DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. Wie funktioniert er? Was bringt er Ihnen? Wie zahlen Sie ein? Die DB Altersvorsorge wird Ihnen angeboten von der Deutschen Bahn

Mehr

Dipl.-Kfm. Sabine Kraan

Dipl.-Kfm. Sabine Kraan Mehr Förderung von Betriebsrenten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Dipl.-Kfm. Sabine Kraan KlinikRente und bav Beraterin anerkannt von allen Trägern der KlinikRente www.finanzservice-kraan.de i Die

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz

Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz => Geschenke im Dreierpack aus BEG/KP II, VL und bav Leben Februar 2010 Berechnungs- Hilfe Geschenke von Staat und Arbeitgeber für Ihren Ruhestand => Zweiseitige

Mehr

Ihre Investitionsoptimierung

Ihre Investitionsoptimierung Ihre Investitionsoptimierung Beraten wurde: Berater: Hans-Dieter Stubben Tel: 040 3690550 E-Mail: dieter.stubben@bvw-gmbh.de Beratung erfolgte am 11.11.2010 Stammdaten Mandant Vorname Nachname Geburtsdatum

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen:

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Schnelle Umsetzung im Lohnbüro Schnelle Umsetzung für die Mandanten Minimierung von Haftungsrisiken Welche Probleme und Gefahren

Mehr

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitnehmer DIREKTVERSICHERUNG So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Ganz einfach Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sparen

Mehr

B ETRIEBSRENTE ZUM N ULLTARIF. Erfahrung I Kompetenz I Individualität. Mehrwert für Unternehmen und Arbeitnehmer

B ETRIEBSRENTE ZUM N ULLTARIF. Erfahrung I Kompetenz I Individualität. Mehrwert für Unternehmen und Arbeitnehmer Erfahrung I Kompetenz I Individualität B ETRIEBSRENTE ZUM N ULLTARIF Mehrwert für Unternehmen und Arbeitnehmer FIRMENINFORMATION ZUR BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG (BAV) JEDER ARBEITNEHMER HAT EINEN GESETZLICHEN

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Persönliche Analyse für Max Mustermann Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail:

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710

über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710 DIALOG über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710 WWK Lebensversicherung a. G. 80292 München Telefon: (0 89) 51 14-3456 Fax: (0 89) 51 14-3499 E-Mail: bav@wwk.de Internet:

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Muster25 Die Auswertung wurde erstellt von: KRAUSE Unabhängiger Versicherungsmakler Holger Krause Marienstraße 108a 32425 Minden

Mehr

Fragebogen Ruhestandsplanung

Fragebogen Ruhestandsplanung Fragebogen Ruhestandsplanung 1. Angaben zum Versicherungsnehmer Name, Vorname Anschrift inkl. Bundesland Telefon Fax Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand / Steuerliche Veranlagung

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Übersicht der Ruhestandsplanung vom 18.03.2015

Übersicht der Ruhestandsplanung vom 18.03.2015 Übersicht der Ruhestandsplanung vom 18.03.2015 30.03.2015 Erf. Einmalanlage: oder 73.235,40 (Rendite 3,50 %) Erf. Verrentungskapital 869.684,56 Einmalanlage: (Rendite 0,00 %) + Erf. mtl. Sparrate: 371,75

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl.

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. ds:bav INFoRMATIoN FÜR ARBEITGEBER Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. Unkomplizierte Abwicklung Einsparung

Mehr

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Summe Steuer-/SV- Ersparnis

Summe Steuer-/SV- Ersparnis Gehaltsvergleich m Folgenden beschreiben wir die Auswirkung der Entgeltumwandlung zu Gunsten einer betrieblichen Altersversorgung über die Direktversicherung anhand eines Gehaltsvergleichs. st-zustand

Mehr

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte bav für Herrn Max Mustermann

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte bav für Herrn Max Mustermann Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte bav für Herrn Max Mustermann Eigene Vorsorgemaßnahmen tragen dazu bei, den Lebensstandard auch im Rentenalter aufrechterhalten zu können. Der Staat fördert dies durch

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

ASSEKURANZ MAKLER GMBH. BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG MIT DER UNTERSTÜTZUNGSKASSE Steuervorteile nutzen für eine sorgenfreie Zukunft

ASSEKURANZ MAKLER GMBH. BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG MIT DER UNTERSTÜTZUNGSKASSE Steuervorteile nutzen für eine sorgenfreie Zukunft F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG MIT DER UNTERSTÜTZUNGSKASSE Steuervorteile nutzen für eine sorgenfreie Zukunft SO WICHTIG WIE EINFACH: BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG MIT DER UNTERSTÜTZUNGSKASSE

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Persönliche Vorsorgeberatung

Persönliche Vorsorgeberatung Persönliche Vorsorgeberatung für Max Mustermann Andreas Eikelmeier Telefon: 0171-7450348 E-Mail: eikelmeier@eprs.de Telefax: 0621-533902759 Vorsorgeberatung Inhaltsübersicht Deckblatt...............................................................

Mehr

Persönliche Daten Einkommensdaten aus Hauptbeschäftigung Krankenversicherung Ruhestandsvorgaben

Persönliche Daten Einkommensdaten aus Hauptbeschäftigung Krankenversicherung Ruhestandsvorgaben Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Dr. Pfiffig Fall 2 Musterweg 12 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt Jägerstr. 1 57299 Burbach Telefon:

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

DIE BETRIEBLICHE DIREKTVERSICHERUNG

DIE BETRIEBLICHE DIREKTVERSICHERUNG DIE BETRIEBLICHE DIREKTVERSICHERUNG Warum zusätzliche Altersvorsorge? Warum zusätzliche Altersvorsorge? 3 Wie funktioniert die Direktversicherung speziell? Meyer GmbH Versicherung 4 Und wie wird die Direktversicherung

Mehr

Mut? »Zusammen mit dem Chef tief Luft holen.« Helvetia bav-kombi Mehr Volumen für Ihre betriebliche Altersversorgung. Ihre Schweizer Versicherung.

Mut? »Zusammen mit dem Chef tief Luft holen.« Helvetia bav-kombi Mehr Volumen für Ihre betriebliche Altersversorgung. Ihre Schweizer Versicherung. Mut?»Zusammen mit dem Chef tief Luft holen.«helvetia bav-kombi Mehr Volumen für Ihre betriebliche Altersversorgung. Ihre Schweizer Versicherung. Entgeltumwandlung ist attraktiv für Ihr Unternehmen. Steuern

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandant / Mandantin

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandant / Mandantin Mandant / Mandantin 1. Persönliche Angaben Mandant/in Persönliche Angaben Partner/in Titel / Vorname & Name Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) (ggf. Geburtsname) Anschrift Anschrift Telefon privat

Mehr

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl.

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Betriebliche Altersversorgung Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Arbeitnehmerinformation Nutzen Sie Ihr gutes Recht. Lassen Sie sich Ihren gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung nicht

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge mit staatlicher Förderung

Betriebliche Altersvorsorge mit staatlicher Förderung Betriebliche Altersvorsorge mit staatlicher Förderung Die Stützen der Altersvorsorge Die Altersvorsorge in Deutschland wird von 3 wesentlichen Säulen getragen. Rente Gesetzliche Rente Private Rente Betriebliche

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Mein Chef denkt auch an meine Vorsorge! Die betriebliche Altersversorgung für Arbeitnehmer: Ihre FirmenRente durch Entgeltumwandlung Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Ihre Versorgung ist

Mehr

Berlin, 17. September 2013. Lohnt sich betriebliche Entgeltumwandlung (nicht mehr)?

Berlin, 17. September 2013. Lohnt sich betriebliche Entgeltumwandlung (nicht mehr)? Berlin, 17. September 2013 Lohnt sich betriebliche Entgeltumwandlung (nicht mehr)? Und sie lohnt sich doch. Betriebsrente im wirtschaftlichen Vergleich. Durch verschiedenen Veröffentlichungen und Fernsehbeiträge

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Sicherheit für Menschen. Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto

Sicherheit für Menschen. Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto Vermögenswirksame Leistungen: Herkömmlicher Weg VL-Anteil des Arbeitgebers kommen auf das Bruttogehalt oben drauf. Die herkömmlichen Produkte für vermögenswirksame

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse 8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse Benno Lehrbach Generalagentur Armin Saaler Wörrstadt, der 1. Dezember 2005 Betriebliche Altersvorsorge

Mehr

Weniger kann mehr sein

Weniger kann mehr sein zur Sozialpolitik Festcolloquium zum 65. Geburtstag von Christof Helberger 01. Juni 2007 in Berlin Weniger kann mehr sein Überlegungen und Berechnungen zur Sozialabgabenfreiheit der Dr. Reinhold Thiede

Mehr

Die neue Betriebliche Altersversorgung. von Haftungsrisiken bis Gewinnkonzepte

Die neue Betriebliche Altersversorgung. von Haftungsrisiken bis Gewinnkonzepte Die neue Betriebliche Altersversorgung von Haftungsrisiken bis Gewinnkonzepte 1 Copyright TRIWAS 2003 TRIWAS Finanzgruppe Konzeption von fondsgebundenen Versicherungsprodukten Zweckgebundene Dachfondskonzepten

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur ZVK PlusPunktRente als Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln 2014 I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung...

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

q Bitte Kopie des Schülerausweises beifügen q Bitte Immatrikulationsbescheinigung beifügen

q Bitte Kopie des Schülerausweises beifügen q Bitte Immatrikulationsbescheinigung beifügen Stammdaten-Erfassung für (neue) Arbeitnehmer Bitte ausfüllen, Unterlagen beifügen und an Ihre Steuerberaterpraxis weiterleiten! Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung (Tel. 05 21 / 13 13 99).

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr