Lohnausgleichskasse für das Dachdeckerhandwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lohnausgleichskasse für das Dachdeckerhandwerk"

Transkript

1 Lohnausgleichskasse für das Dachdeckerhandwerk Rosenstraße Wiesbaden Telefon (06 11) Telefax (06 11) Merkblatt für das Beitragseinzugsverfahren Stand: März 2007 A DIE MONATLICHE MELDUNG Die Meldung der Stunden und das in diesen Stunden erzielte Arbeitsentgelt bilden die Basis für die Errechnung eines Durchschnittsstundenlohnes, der dann die Höhe der Leistungen der LAK bestimmt. Die persönlichen Daten, wie Name und Vorname des Arbeitnehmers sowie seine Sozialversicherungsnummer werden zur eindeutigen Identifizierung benötigt. Aus den Daten über Beginn und Beendigung der Tätigkeit werden die Anspruchsvoraussetzungen ermittelt. Deshalb ist es wichtig, die entsprechenden Spalten der Meldung wie nachstehend erläutert genauestens auszufüllen! Das Meldeformular ist weitestgehend vorbereitet. Im Normalfall sind vom Betrieb nur noch die Bruttolöhne und die Lohnstunden der einzelnen Arbeitnehmer einzutragen. Weitere Eintragungen werden dann erforderlich, wenn für ausgeschiedene Arbeitnehmer das Austrittsdatum zu vermerken oder die Daten neu eingestellter Arbeitnehmer zu ergänzen sind. Die von Ihnen vorgenommenen Eintragungen werden bei der Ausfertigung des Meldeformulares für den nächsten Monat entsprechend berücksichtigt, wenn das Formular rechtzeitig d.h. bis zum 15. eines Monats eingesandt wird. Die LAK sendet Ihnen dieses Formular jeweils zum Ende eines Monats zu. Das Original ist bis zum 15. des folgenden Monats zurückzusenden, die Kopie ist für Ihre Unterlagen bestimmt. Ein Muster des Meldeformulares finden sie im Anhang. Werden in einem Betrieb Arbeitszeitkonten vereinbart (Veränderung/Umverteilung der regelmäßigen Arbeitszeit), sind zusätzlich der Stand des Arbeitszeitkontos zum Monatsultimo in Stunden nebst dem sich hieraus ergebenden Bruttolohn zu melden. Achtung: Sofern Sie die Lohnbuchhaltung über ein Steuerbüro abwickeln, können Sie die monatliche Meldung auch über DATEV einreichen. I. Welche Arbeitnehmer sind zu melden? In der Meldung aufzuführen sind alle gewerblichen Arbeitnehmer, die eine nach den Bestimmungen des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VI) versicherungspflichtige Tätigkeit ausüben, mit Ausnahme der Lehrlinge (Auszubildenden) und Praktikanten. Angestellte, die keine arbeiterrentenversicherungspflichtige Tätigkeit ausüben, sind nicht zu melden. Da es darauf ankommt, ob der gewerbliche Arbeitnehmer eine versicherungspflichtige Tätigkeit ausübt, hat es keine Bedeutung, wenn der Arbeitnehmer aus persönlichen Gründen von der Rentenversicherungspflicht befreit ist. Deshalb sind auch zu melden: Arbeitnehmer, die auf Baustellen gewerbliche Tätigkeiten verrichten und betrieblich als Angestellte geführt werden Aushilfsweise Beschäftigte (auch dann, wenn nur eine geringfügige oder keine Steuerpflicht wegen geringfügiger Beschäftigung gegeben ist) Gelegenheitsarbeiter Ferienarbeiter (Schüler und Studenten) Arbeitnehmer im zweiten Arbeitsverhältnis Reinemachefrauen für die Büroreinigung Lagerarbeiter / Platzwarte Rentner, die arbeiten mitarbeitende Familienangehörige, soweit sie nicht Angestellte i.s.d.o.g. Vorschriften sind.

2 2 Erläuterungen zu den einzelnen Spalten des Meldeformulares Gemeinnützige Einrichtung des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks Fachverband Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik e.v. und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt. Rechtsfähig kraft staatlicher Verleihung. Beachten Sie bitte die Hinweise auf der Rückseite! Lohnausgleichskasse für das Dachdeckerhandwerk Im Fensterbrief zurück an die Lohnausgleichskasse für das Dachdeckerhandwerk Wiesbaden LAK-Dach Wiesbaden, Telefon: (0611) Herrn/Frau/Firma Bruttolohnsummenmeldung für Monat Zeitraum Betriebskonto-Nr./AZ Blatt von Sozialversicherungs-Nr. Name, Vorname Bruttolohnsumme Cent Im Kündigung Nur volle Std. Kalenderjahr des Arbeitsverhältnisses angeben beschäftigt seit Stunden mit Tag Mon. Tag Mon. Lohnanspruch Euro Nur volle Std. angeben Arbeitszeitkonto Arbeitszeitkonto Bruttobetrag Euro Cent 1. Sozialversicherungs-Nr Name, Vorname Im Kalenderjahr beschäftigt seit Kündigung des Arbeitsverhältnisses Stunden mit Lohnanspruch Bruttolohnsumme a) Stunden aus Arbeitszeitkonto b) Arbeitslohn aus dem Zeitkonto 13 Euro Cent 8./9. Bruttolohnsummenaddition Beitrag, Umlage, Zahlbetrag Euro Cent Euro Cent Euro Cent 10. Datum/Unterschrift Beitrag Umlage Zahlbetrag Datum und Unterschrift Bank: Landesbank Hessen-Thüringen (BLZ ) Konto-Nr II. Was ist einzutragen oder zu ergänzen? 1. Sozialversicherungsnummer Ist der LAK die Sozialversicherungsnummer bekannt, so ist sie vorgedruckt. Die Sozialversicherungsnummer ist von Ihnen einzutragen, wenn Sie Arbeitnehmer neu einstellen. Die Versicherungsnummer finden Sie im Versicherungsnachweisheft des jeweiligen Arbeitnehmers. Ist Ihnen die Sozialversicherungsnummer noch nicht bekannt, so tragen Sie auf jeden Fall das Geburtsdatum des Arbeitnehmers ein. In Ausnahmefällen wird von der Kasse eine eigene Nummer vergeben, die in ihrem Aufbau der Sozialversicherungsnummer entspricht. Als solche Ausnahmefälle kommen Arbeitnehmer, die nur geringfügig beschäftigt sind und deshalb keine Sozialversicherungsnummer haben oder auch Arbeitnehmer in Betracht, die in mehreren Betrieben des Dachdeckerhandwerks zur gleichen Zeit beschäftigt sind. Solche Fälle teilen Sie bitte der Kasse unter Angabe des Geburtsdatums des Arbeitnehmers mit, damit eine entsprechende Nummer vergeben werden kann, die eine eindeutige Identifizierung des Arbeitnehmers ermöglicht.

3 3 2. Name, Vorname Diese Angaben sind im Meldeformular vorgedruckt, wenn das Arbeitsverhältnis bereits im Vormonat bestand. Stellen Sie Arbeitnehmer im Meldemonat ein, so fügen Sie die entsprechenden Angaben an. 3. Beschäftigungsbeginn im Kalenderjahr Hier ist der 1. Januar des laufenden Kalenderjahres vorgedruckt, wenn an diesem Tag das Arbeitsverhältnis bereits bestanden hat. Wenn ein Arbeitnehmer neu eingestellt wird, dann tragen Sie dort bitte das Datum des Beschäftigungsbeginns ein. Das von Ihnen eingetragene Datum wird für den Rest des Jahres übernommen. 4. Beendigung des Arbeitsverhältnisses Tragen Sie bitte ein, wann das Arbeitsverhältnis endete, falls im Meldemonat ein Arbeitnehmer aus Ihrem Betrieb ausschied. Richtig ist dabei das Datum, zu dem das Arbeitsverhältnis rechtlich, d.h. unter Beachtung der Gesetze und der Tarifverträge, endete. Nicht maßgebend ist das Datum der tatsächlichen Beendigung der Tätigkeit; denn dies kann zeitlich vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses liegen (z. B. Freistellung des Arbeitnehmers während der Kündigungszeit, Urlaub des Arbeitnehmers). In diesem Feld ist keine Eintragung vorzunehmen, wenn das Arbeitsverhältnis lediglich ruht (z. B. bei Freistellung eines Arbeitnehmers zum Besuch der Meisterschule). 5. Stunden mit Lohnanspruch Tragen Sie bitte die Gesamtzahl aller Stunden ein, für die Sie dem Arbeitnehmer im Meldemonat Lohn bzw. Ausfallgeld nach dem Tarifvertrag Beschäftigungssicherung in den Monaten April/Oktober/November gezahlt haben. Zu den regulären Arbeitsstunden sind auch die Stunden hinzuzuzählen, für die Sie aufgrund von gesetzlichen Vorschriften oder aufgrund des Rahmentarifvertrages (RTV) Lohn gezahlt haben. Als solche kommen u. a. in Betracht: Freistellungsstunden bei Freistellung aus familiären Gründen ( 14 RTV) bei Freistellung aus besonderen Gründen ( 15 RTV) bei Freistellung zur Arbeitssuche ( 52 RTV) Feiertagsstunden (gesetzl. Regelung und 18 RTV) Wegezeitstunden ( 35 Nr. 3 RTV) Reisezeitstunden ( 36 Nr. 3 RTV) Urlaubsstunden 8 Stunden je Urlaubstag, freitags 7 Stunden Lohnfortzahlungsstunden nach dem EntgeltfortzahlungsG (so viele Stunden sind anzugeben, wie die regelmäßige Arbeitszeit im Betrieb beträgt) Lohnfortzahlungsstunden bei Kündigung erkrankter Arbeitnehmer wie vorstehend erläutert Sonderfälle: Leistungslohn Werden Arbeitnehmer im Leistungslohn (Akkord) im Sinne von 30 RTV beschäftigt, so ist die Zahl der so genannten Ist-Stunden anzugeben. Festlohn Auch im Falle der Gewährung eines monatlichen Festlohnes sind Stunden zu melden! Im Zweifelsfalle ist von der tariflichen Stundenzahl auszugehen.

4 4 Freistellung während der Kündigungszeit Wird ein Arbeitnehmer während der Kündigungszeit von der Arbeitsleistung unter Fortzahlung seines Lohnes freigestellt, so sind die Stunden anzugeben, die er in dieser Zeit gearbeitet hätte und die deshalb zur Grundlage der Berechnung des fortgezahlten Lohnes gemacht werden. Urlaubsabgeltung Wird der Urlaubsanspruch eines Arbeitnehmers wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses abgegolten, so sind die abzugeltenden Stunden in der Meldung zu berücksichtigen. Nicht zu melden sind Stunden, in denen der Arbeitnehmer Krankengeld Saisonkurzarbeitergeld Kurzarbeitergeld usw. bezieht, d. h. solche Zeiten, für die er keinen Lohnanspruch oder einen Anspruch auf Ausfallgeld gegenüber dem Arbeitgeber hat. Geben Sie kaufmännisch gerundet nur ganze Stunden an. 6. Bruttolohn Tragen Sie bitte für jeden gewerblichen Arbeitnehmer die Summe aller Bruttoentgelte ein, die Sie im Meldemonat an den Arbeitnehmer gezahlt haben. Bruttolohn ist der für die Berechnung der Lohnsteuer zugrunde zu legende und in das Lohnkonto einzutragende Bruttoarbeitslohn sowie das Ausfallgeld. Der Lohnbuchhalter unterscheidet üblicherweise zwischen Gesamtbrutto, Steuerbrutto und Sozialversicherungsbrutto. Tragen Sie das Steuerbrutto also ohne Abzug von Freibeträgen ein! Wird das Arbeitsentgelt ganz oder teilweise von Ihnen pauschal versteuert, dann sind dem Steuerbrutto des einzelnen Arbeitnehmers die pauschal versteuerten Beträge hinzuzurechnen (z. B. Beiträge zu Direktversicherungen). Nicht zum Bruttolohn gehören betriebliche Altersvorsorgebeiträge, die steuer- und sozialversicherungsbeitragsfrei in die Pensionskasse des Dackdeckerhandwerks (ZVK) abgeführt werden können. 7. Stunden aus Mehrarbeit bzw. Arbeitszeit- oder Ausgleichskonto Viele Betriebe weichen von der regelmäßigen Arbeitszeit des 3 Nr. 1 bis 3 Rahmentarifvertrag ab, so dass sich Differenzen zwischen der regelmäßigen monatlichen Arbeitszeit und den tatsächlichen geleisteten Stunden für jeden Arbeitnehmer bilden. Nach 4 Nr. 3, Rahmentarifvertrag sind diese (Stunden-) Differenzen dem Arbeitnehmer gutzuschreiben bzw. zu belasten (Ausgleichskonto). Die verbindliche Eintragung des Arbeitszeitkontos mit vollen Stunden aus diesem Konto (i. d. R. Stunden aus Mehrarbeit) und des entsprechenden Arbeitszeitkonto-Bruttobetrags dient der Absicherung der Arbeitnehmerbezahlung bei Insolvenz des Unternehmens ( 8 a Nr. 1 b des Tarifvertrages über die Sozialkassenverfahren im Dachdeckerhandwerk (VTV)). Auch wenn zur Absicherung der Lohnforderungen bei Insolvenz keine Verpflichtung zu einer Beitragszahlung aus der rechten Meldespalte (Arbeitszeitkonto Bruttobetrag) besteht, ist die Meldung dieser Stunden gleichwohl Pflicht! ( 7 Nr. 2, Satz 2 Verfahrenstarifvertrag; vgl. auch 4 Nr. 3, Rahmentarifvertrag).

5 5 8. Bruttolohnsumme des Betriebes, Berechnung des Beitrags und der Umlage, Zahlbetrag Von der Bruttolohnsumme des Betriebes ist der Beitrag für die Leistungen Ausfallgeld, Zusatzversorgung, Berufsbildung und eines Teiles eines 13. Monatseinkommens sowie die Wintergeldumlage (z. Z. 2,5 %) zu berechnen und in die entsprechenden Felder einzutragen. Seit dem beträgt der Gesamtbeitrag für die Sozialkassen in den alten Bundesländern 5,20 % (bis ,74 %), in den neueren Bundesländern 4,85 % (bis ,39 %). Der Beitrag und die Umlage zur Produktiven Winterbauförderung werden von derselben Bemessungsgrundlage berechnet. Zusammen ergeben sie einen einheitlichen Zahlbetrag von 7,70 % in den alten und 7,35 % in den neueren Bundesländern. 9. Winterbau-Umlage Nach 354 ff Sozialgesetzbuch III (SGB III) zieht die LAK die Winterbau-Umlage von den ihr angeschlossenen Betrieben ein und leitet sie an die Bundesagentur für Arbeit weiter. Die Umlage dient der Finanzierung der Leistungen im Rahmen der Produktiven Winterbauförderung (z. B. Wintergeld/ Saisonkurzarbeitergeld) nach dem SGB III. Für diese Leistungen sind ausschließlich die örtlichen Arbeitsagenturen und nicht etwa die LAK! zuständig. Daher können auch evtl. Guthaben bei den Arbeitsagenturen nicht von den an die LAK zu leistenden Zahlungen in Abzug gebracht werden. 10. Datum, Unterschrift Bestätigen Sie bitte die Richtigkeit der im Formular gemachten Angaben mit Datum und Ihrer Unterschrift. Sofern Ihre Meldung über eine Listenseite hinausgeht (größere Betriebe), genügt die Bestätigung auf der letzten Seite der Meldung. III. Fehler, die Sie nicht machen sollten 1. Änderung des vorgedruckten Meldemonats Das Meldeformular enthält in der erweiterten Betriebskontonummer eine verschlüsselte Nummer des Meldemonats. Dies garantiert, dass die durch die LAK erfassten Daten dem richtigen Betrieb für den richtigen Monat zugeordnet werden. Wenn Sie das Formular ändern, entstehen Fehlerquellen! Sollte Ihnen das Formular abhanden gekommen sein, geben Sie die notwendigen Daten formlos gesondert an. 2. Krankengeld, Wintergeld, Saisonkurzarbeitergeld und Kurzarbeitergeld Diese Leistungen der Krankenkasse bzw. der Arbeitsverwaltung gehören nicht zum Bruttolohn und sind nicht in die Meldungen miteinzubeziehen. Die Angabe von fehlerhaften Stunden oder Bruttolöhnen führt am Jahresende zu Leistungen, die zu hoch oder zu niedrig sind. Hieran können weder Sie noch Ihre Arbeitnehmer ein Interesse haben. 3. Meldungen von Auszubildenden (Lehrlinge) Die Ausbildungsvergütung ist nicht in die betriebliche Bruttolohnsumme einzubeziehen.

6 6 Handhabung des Formulars Das Meldeformular wird Ihnen am Ende des Meldemonats zugeschickt. Es ist von uns soweit wie möglich vorbereitet. Wenn Sie alle Angaben über Ihre Arbeitnehmer eingetragen haben, addieren Sie bitte die einzelnen Bruttolohnsummen zur Gesamt-Bruttolohnsumme, berechnen Sie den Beitrag, die Umlage sowie den gesamten Zahlbetrag und tragen die Zahlen entsprechend ein. Unterschreiben Sie bitte die Meldung, und schicken Sie sie direkt zurück. hier ist der jeweilige Beitragssatz gemäß Abschnitt II 8 auszurechnen und einzusetzen

7 7 Wir schicken Ihnen für den nächsten Meldemonat das neue Meldeformular zu, wobei wir alle Veränderungen bei Ihren Arbeitnehmern berücksichtigt haben.

8 8 B DIE MONATLICHE ZAHLUNG I. Fälligkeit Die von Ihnen ermittelten und in die monatlichen Meldungen eingetragenen Beträge sind ebenso wie die Wintergeldumlage am 15. des folgenden Monats fällig und zu zahlen. II. Zahlungswege 1. Überweisung Überweisen Sie die Beiträge bis spätestens zum 15. des Folgemonats auf das Konto der LAK bei der Landesbank Hessen-Thüringen, Konto-Nr , BLZ Hierzu verwenden Sie die von der LAK zur Verfügung gestellten Überweisungsformulare. In diese ist bereits Ihre Firmenanschrift und Ihre Betriebskontonummer eingedruckt. 2. Lastschriftverfahren Die Überweisung der Beiträge und der Umlage entfällt, wenn Sie das Lastschriftverfahren nutzen. In diesem Falle geben Sie der LAK eine entsprechende Einzugsermächtigung. III. Verzugszinsen Im Interesse aller pünktlich und ordnungsgemäß meldender und zahlender Betriebe muss die LAK Verzugszinsen erheben ab der Fälligkeit der Beiträge ( 7 Nr. 4 Verfahrenstarifvertrag). Vermeiden Sie die Zahlung von Verzugszinsen durch pünktliche Überweisung oder Teilnahme am Lastschriftverfahren! Der Beitragseinzug ist nur nach ordnungsgemäßer Meldung möglich. LOHNAUSGLEICHSKASSE FÜR DAS DACHDECKERHANDWERK Geschäftsführung Krüger Druck 03/07/1.5

MERKBLATT FÜR DAS BEITRAGSEINZUGSVERFAHREN DER LOHNAUSGLEICHSKASSE FÜR DAS DACHDECKERHANDWERK

MERKBLATT FÜR DAS BEITRAGSEINZUGSVERFAHREN DER LOHNAUSGLEICHSKASSE FÜR DAS DACHDECKERHANDWERK MERKBLATT FÜR DAS BEITRAGSEINZUGSVERFAHREN DER LOHNAUSGLEICHSKASSE FÜR DAS DACHDECKERHANDWERK I. DIE MONATLICHE BRUTTOLOHNSUMMENMELDUNG Die Bruttolohnsummenmeldung (Meldung) der Stunden und des in diesen

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bekanntmachung

Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bekanntmachung Seite 1 von 5 Bundesministerium für Arbeit und Soziales über einen Antrag auf Erlass einer Achten Verordnung zur Erstreckung der Rechtsnormen eines Tarifvertrags für das Dachdeckerhandwerk und den Entwurf

Mehr

Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks VVaG. Erläuterungen zum monatlichen Meldeverfahren

Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks VVaG. Erläuterungen zum monatlichen Meldeverfahren Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks VVaG Erläuterungen zum monatlichen Meldeverfahren Monatliches Meldeverfahren für gewerbliche Arbeitnehmer 2 Einleitung So funktioniert

Mehr

Urlaubsregelung für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe in Bayern

Urlaubsregelung für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe in Bayern Urlaubsregelung für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe in Bayern Gültig ab 01. Januar 2013 Urlaubsregelung für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe in Bayern vom 21. November 1983; In

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt A N T R A G auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt von einem privaten Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer als Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Falkenberg-Höhe an einem Einsatz

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Einfügen Produktlogo Baulohn Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Inhaltsverzeichnis Baulohn... 1 1 Die Sozialkassen und ihre Aufgaben... 1 2 Das Beitragseinzugsverfahren im Dachdeckerhandwerk... 2

Mehr

Inhalt Vorwort... 3 ABSCHNITT 1... 11 Arbeitspapiere im Baugewerbe... 11 ABSCHNITT 2... 17 Einstellung von gewerblichen Arbeitnehmern...

Inhalt Vorwort... 3 ABSCHNITT 1... 11 Arbeitspapiere im Baugewerbe... 11 ABSCHNITT 2... 17 Einstellung von gewerblichen Arbeitnehmern... Vorwort In dem aktualisierten Ratgeber wird die komplexe Materie der Baulohnabrechnung unter Berücksichtigung der verschiedenen Lohn- und Rahmentarifverträge, ergänzend zur praktischen Lohnabrechnung,

Mehr

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum)

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum) o Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung im Rahmen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nach 6 Absatz 1b SGB VI Vom Arbeitnehmer auszufüllen Name Vorname RV-Nummer

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2006 An alle Betriebe des Baugewerbes in Berlin. Berlin, im November 2006

Rundschreiben Nr. 1/2006 An alle Betriebe des Baugewerbes in Berlin. Berlin, im November 2006 SOZIALKASSE DES BERLINER BAUGEWERBES Lückstraße 72/73, 10317 Berlin, Telefon (030) 5 15 39-0, Telefax (030) 5 15 39-100 http://www.sozialkasse-berlin.de Rundschreiben Nr. 1/2006 An alle Betriebe des Baugewerbes

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße...

Mehr

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen.

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen. Anlage 5 zur DVO Altersteilzeit 1 Voraussetzungen der Altersteilzeitarbeit Mit Mitarbeitern, die das 55. Lebensjahr und eine Beschäftigungszeit von 5 Jahren vollendet haben und die in den letzten fünf

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Sozialversicherungsnummer Geburtsort Geburtsname

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- )

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- ) Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- ) Angaben zur Person Familienname Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort Geburtsland Familienstand Staatsangehörigkeit

Mehr

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art.

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art. Firma.... PLZ, Ort, Datum... Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen (Frei für Einlaufstempel der Gemeinde) Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art.

Mehr

Tarifvertrag über die Gewährung eines Teiles eines 13. Monatseinkommens für gewerbliche Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk vom 12.

Tarifvertrag über die Gewährung eines Teiles eines 13. Monatseinkommens für gewerbliche Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk vom 12. Tarifvertrag über die Gewährung eines Teiles eines 13. Monatseinkommens für gewerbliche Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk vom 12. Juni 1992 in der Fassung vom 14. Juni 1993, 27. April 1994, 18. Juli 1994,

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Vorname: Straße: PLZ/Wohnort: Geburtsdatum: Geschlecht: männlich weiblich Staatsangehörigkeit: Rentenversicherungsnummer: Falls der Arbeitnehmer noch keine Versicherungsnummer

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Januar 2012 Zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Minister der Finanzen,

Mehr

Quantum Services e.k.

Quantum Services e.k. Allgemeiner Teil Seite 1 von _ Name Geburtsname Vorname(n) (Rufname bitte unterstreichen) Geburtsdatum Geburtsort Staat Staatsangehörigkeit Derzeitiger Wohnort mit PLZ Straße Hausnummer Telefonisch erreichbar

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST Ich bewerbe mich als: [ ] Logistikhelfer (4x) Do. + Fr. 07. + 08.08. und Mo. 11. bis Di. 12.08.2014 [ ] Geländehelfer (12x) Do. 07.08. bis Mo. 11.08.2014

Mehr

E i n z u g s e r m ä c h t i g u n g

E i n z u g s e r m ä c h t i g u n g Für die Minijob-Zentrale (Land) 7 der/des Beschäftigten T T M M J J beschäftigt Geburtsort Versicherung in Geburtsname 0 Krankenkasse Rentenversicherung vom T T M M bis 4 Arbeitsentgelt und Arbeitgeber

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Döhrntwiete 20 22529 Hamburg Ausgabe 1.01 vom 15.09.2004 Seite 1 von 5 1. Persönliche Angaben Name: Vorname: Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Telefon / Fax E-Mail gewünschte/vorgesehene Tätigkeit : Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1.

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig 1. Januar 2012 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit Personalfragebogen Name, Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon / Handy Geburtsort Geburtsdatum Eintrittsdatum Staatsangehörigkeit Bank Kontonummer Bankleitzahl Sozialversicherungsnummer Familienstand

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk 2012/13

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk 2012/13 Stand September 2012 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk 2012/13 Die Möglichkeit, in der Winterperiode (15. November bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Lohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig 1. Januar 2015 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet

Mehr

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Flexible Arbeitszeitregelungen Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Im Rahmen von Arbeitszeitmodellen erbringen die Arbeitnehmer in einem bestimmten Zeitraum keine Arbeitsleistung,

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse ZVK Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse INFORMATION ÜBER DIE INDIVIDUELLE ALTERSVORSORGE IN DER ZIEGELINDUSTRIE Stand Januar

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

zur Ehrlichkeit gegeben. Zu bedenken ist auch, das hierdurch die beschäftigte Person auch unfallversichert ist.

zur Ehrlichkeit gegeben. Zu bedenken ist auch, das hierdurch die beschäftigte Person auch unfallversichert ist. Beschäftigung im Haushalt Das Haushaltsscheckverfahren Beschäftigung in privaten Haushalten Stand: 01/2009 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0,

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ)

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 05. Mai 1998 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Juni 2000 Bearbeitungshinweis: Die durch den Änderungstarifvertrag

Mehr

Zusatzversorgungskasse des Gerüstbaugewerbes VVaG

Zusatzversorgungskasse des Gerüstbaugewerbes VVaG Sozialkasse des Gerüstbaugewerbes Zusatzversorgungskasse des Gerüstbaugewerbes VVaG Sozialkassenverfahren und Zusatzversorgung im Gerüstbauerhandwerk Die und die Sozialkasse des Gerüstbaugewebes Mainzer

Mehr

ZVK Modul Sozialkassen in Wiesbaden

ZVK Modul Sozialkassen in Wiesbaden Installation Installation des ZVK / ULAK Moduls mittels der mitgelieferten Moduldiskette 1.) Diskette einlegen 2.) WINLOHN starten 3.) Im Hauptmenü den Button Zusatz Diskette importieren anklicken 4.)

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Kap. 79 ZVK / ULAK Modul. Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen

Kap. 79 ZVK / ULAK Modul. Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen Kap. 79 ZVK / ULAK Modul Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen Installation Installation des ZVK / ULAK Moduls mittels der mitgelieferten Moduldiskette 1.) Diskette einlegen 2.) WINLOHN starten 3.) Im Hauptmenü

Mehr

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn,

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn, Tarifvertrag zur Regelung der Mindeslöhne für gewerbliche Arbeitnehmer in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland (TV Mindestlohn) Nummer: 21201.236 Klassifizierung: TV Mindestlohn

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: E-Mail: Eintrittsdatum: Berufsbezeichnung:

Mehr

Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Anhalt Zusatzversorgungskasse

Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Anhalt Zusatzversorgungskasse Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Anhalt Zusatzversorgungskasse KVSA ZVK. Carl-Miller-Str. 7, 39112 Magdeburg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 Musterstadt Unser Zeichen: 123456 (spätestens bis

Mehr

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 Nummer: 21201.227 Datum: 2007-10-09 Fundstelle: Bundesanzeiger Nummer 34 29.02.20082008-02-29 Klassifikation: TV Mindestlohn Fachbereich:

Mehr

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

(Wichtig: Wenn privat Krankenversichert, bitte Krankenversicherungsnachweis beilegen)

(Wichtig: Wenn privat Krankenversichert, bitte Krankenversicherungsnachweis beilegen) Personalfragebogen Pers.-Nr. 1.Einsatz Passfoto für Set card Nachname: Geburtsdatum: Vorname: Geburtsname: Straße/ Haus Nr.: Geburtsort: PLZ/ Wohnort: ledig verheiratet Anzahl Kinder: bei Rücksprachen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) 1 Versicherungsschutz (1) Die Augenoptiker Ausgleichskasse VVaG (AKA) in Dortmund erstattet ihren Mitgliedern a) die nach Abs. 1 und 2 und 9 EFZG an Arbeitnehmer

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Personalfragebogen - Schüler

Personalfragebogen - Schüler Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen - Schüler für eine geringfügige

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte (Checkliste der BDA modifiziert durch StB Elmar Still, Stand 08/2009)

Checkliste* für geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte (Checkliste der BDA modifiziert durch StB Elmar Still, Stand 08/2009) Checkliste* für geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte (Checkliste der BDA modifiziert durch StB Elmar Still, Stand 08/2009) Ein vollständig ausgefülltes und vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers. Firma/Arbeitgeber Personalnummer Persönliche Angaben Familienname (ggf. Geburtsname) Vorname Straße & Hausnummer PLZ & Ort Geburtsdatum & Ort Geschlecht Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.ausweis) Familienstand

Mehr

Erläuterungen zum Jahresbeitragsnachweis für das Jahr 2015

Erläuterungen zum Jahresbeitragsnachweis für das Jahr 2015 Erläuterungen zum Jahresbeitragsnachweis für das Jahr 2015 Sehr geehrtes Mitglied, die folgenden Hinweise bitten wir, beim Ausfüllen des Jahresbeitragsnachweises für die BG Verkehr zu beachten. Einreichungspflicht:

Mehr

Vom 03. Mai 2006. 1 Berechnungsgrundsätze

Vom 03. Mai 2006. 1 Berechnungsgrundsätze Verordnung über die Berechnung, Zahlung, Weiterleitung, Abrechnung und Prüfung des Gesamtsozialversicherungsbeitrages (Beitragsverfahrensverordnung - BVV) Vom 03. Mai 2006 1 Berechnungsgrundsätze (1) Der

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

BERUFSAKADEMIE SACHSEN

BERUFSAKADEMIE SACHSEN BERUFSAKADEMIE SACHSEN Staatliche Studienakademie Plauen Merkblatt zur Sozialversicherung der Studenten an der Berufsakademie Sachsen Stand: Dezember 2006 Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie

Mehr

1. Angaben zu den persönlichen Daten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin:

1. Angaben zu den persönlichen Daten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin: Arbeitsbescheinigung - MUSTER - 1. Angaben zu den persönlichen Daten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin: Familienname (ggf. Geburtsname): Vorname: Straße: PLZ: Wohnort: Rentenversicherungsnummer (oder

Mehr

Alles auf einen Blick. Umlageverfahren im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau für Ausbildungs- und Winterbeschäftigungs-Umlage

Alles auf einen Blick. Umlageverfahren im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau für Ausbildungs- und Winterbeschäftigungs-Umlage Alles auf einen Blick Umlageverfahren im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau für Ausbildungs- und Winterbeschäftigungs-Umlage Alle Arbeitgeber, die in der Branche des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 2015

Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 2015 Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 015 Zu A.: Ermittlung der tatsächlichen Arbeitstage Diese Berechnung ist auf das Jahr 015 bezogen und,

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998. in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998. in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Juni 2000 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das

Mehr

Firma: (Bezeichnung und Anschrift) Persönliche Angaben: Beschäftigung: Eintrittsdatum Austrittsdatum (bei Befristung) Ausgeübte Tätigkeit

Firma: (Bezeichnung und Anschrift) Persönliche Angaben: Beschäftigung: Eintrittsdatum Austrittsdatum (bei Befristung) Ausgeübte Tätigkeit Personalfragebogen Firma: (Bezeichnung und Anschrift) Personalnummer Persönliche Angaben: Familienname Vorname Straße und Hausnummer (inkl. Anschriftenzusatz) PLZ, Ort Geburtsdatum Sozialversicherungs-Nr.

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

q Bitte Kopie des Schülerausweises beifügen q Bitte Immatrikulationsbescheinigung beifügen

q Bitte Kopie des Schülerausweises beifügen q Bitte Immatrikulationsbescheinigung beifügen Stammdaten-Erfassung für (neue) Arbeitnehmer Bitte ausfüllen, Unterlagen beifügen und an Ihre Steuerberaterpraxis weiterleiten! Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung (Tel. 05 21 / 13 13 99).

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Eintragungen in der Lohnsteuerkarte zu Beginn des Jahres, in dem das Beschäftigungsverhältnis endete:

Eintragungen in der Lohnsteuerkarte zu Beginn des Jahres, in dem das Beschäftigungsverhältnis endete: Arbeitsbescheinigung Kundennummer nach 312 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) Bitte beachten Sie: Diese Bescheinigung ist eine Urkunde, zu deren Ausstellung der Arbeitgeber bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Das Beitragseinzugsverfahren im Baugewerbe

Das Beitragseinzugsverfahren im Baugewerbe www.soka-bau.de Das Beitragseinzugsverfahren im Baugewerbe Sozialkassenbeitrag Winterbeschäftigungs-Umlage Alte Bundesländer und Berlin West Stand: Januar 2011 Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Inhalt In diesem Abschnitt lernen Sie die wichtigsten Unterlagen für die Ermittlung der Entgeltabrechnung kennen. Was sind die wichtigsten Unterlagen für eine Lohnabrechnung? Welche Meldepflichten bei

Mehr

Feststellung der Versicherungspflicht

Feststellung der Versicherungspflicht Landesamt für Finanzen Dienststelle... Bezügestelle Arbeitnehmer Geschäftszeichen: Feststellung der Versicherungspflicht Beilage zum Lohnkonto ( 8 Abs. 2 BVV) Der Arbeitgeber ist zur sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

Personalbogen 2015 für "Geringfügig Beschäftigte"

Personalbogen 2015 für Geringfügig Beschäftigte Firma: Personalbogen 2015 für "Geringfügig Beschäftigte" 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Straße, Postleitzahl, Ort: Geschlecht: weiblich männlich Geburtsdatum Geburtsort / Geburtsland: / Geburtsname:

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Personaldienststelle Bearbeitet von Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Prüfung der Sozialversicherungspflicht Anlagen Sehr geehrte Sie stehen seit dem

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr