Swiss Life Vorsorge-Know-how

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Swiss Life Vorsorge-Know-how"

Transkript

1 Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Alterseinkünfte und Steuern (Teil 2): Was Rentner wissen sollten Inhalt: Der Schlüssel zum Verständnis Alterseinkünftegesetz und Drei-Schichten-Modell. Belastung im Ruhestand Immer mehr Rentner müssen Steuern zahlen. Häufige Fragen zur Einkommensteuererklärung Was Rentner besonders interessiert. Wie Renten besteuert werden Infos und (Rechen-) Beispiele. Tipps für die Generation 50plus Was Sie kurz vor Rentenbeginn tun können. _ Stand: März

2 Alterseinkünfte und Steuern (Teil 2) März 2011: Was Rentner wissen sollten. Wer glaubt, dass er nach dem Ausstieg aus dem Berufsleben nichts mehr mit dem Finanzamt zu tun hat, irrt: Nicht nur Pensionäre, auch immer mehr Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben und Teile ihrer Alterseinkünfte versteuern. Der Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern zeigt, was sich in den letzten Jahren durch das Alterseinkünftegesetz für Arbeitnehmer und Rentner geändert hat und erklärt wichtige Begriffe wie Drei-Schichten-Modell oder nachgelagerte Versteuerung. Rechenbeispiele veranschaulichen die finanziellen Auswirkungen der neuen Rechtslage. Ruheständler erhalten Tipps, wie sie Steuern sparen können sowie Empfehlungen zum Weiterlesen. Im Februar erschien Alterseinkünfte und Steuern (Teil 1): Was Arbeitnehmer wissen sollten. Das Swiss Life Thema des Monats März schließt den Zweiteiler ab. Der Schlüssel zum Verständnis Alterseinkünftegesetz und Drei-Schichten-Modell. Zum 1. Januar 2005 ist eine Rentenreform in Kraft getreten, die die steuerliche Behandlung von Aufwendungen für die Altersvorsorge wie auch die der Renten neu regelt das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG). Die Idee: Verschiedene Wege der Vorsorge werden während des Erwerbslebens in unterschiedlichem Maße steuerlich gefördert. Die Beitragszahler sollen so entlastet werden, um überhaupt den finanziellen Spielraum für eine freiwillige, zusätzliche Altersvorsorge zu bekommen. Im Gegenzug dazu müssen Rentner wie auch Pensionäre ihre Alterseinkünfte versteuern. Welches Vorsorgeprodukt wie gefördert bzw. besteuert wird, hängt davon ab, welcher Kategorie es der Gesetzgeber zurechnet. Liegt beispielsweise der Schwerpunkt auf einer Basisabsicherung, gelten andere Regeln als bei einer Kapitalanlage. Das Drei-Schichten-Modell ist der Schlüssel zum Verständnis aller Neuregelungen durch das Alterseinkünftegesetz. Das Drei-Schichten-Modell Das klassische Drei-Säulen-Modell mit gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge gehört der Vergangenheit an jetzt ist das Drei-Schichten-Modell das Maß aller Dinge. Im Drei-Schichten-Modell werden Förderung und Besteuerung der verschiedenen Altersvorsorgeprodukte veranschaulicht. Außerdem ist auf einen Blick zu sehen, dass die gesetzliche Rente nur noch die Basisversorgung darstellt, jedoch nicht mehr die stärkste Säule der Konstruktion bildet. Stand: März

3 1. Schicht: Basisversorgung Zur Basisversorgung zählt der Gesetzgeber die gesetzliche Rentenversicherung (GRV), die berufsständische Versorgung, die Alterssicherung der Landwirte, die Künstlersozialversicherung sowie die sogenannte Rürup- oder Basis-Rente. Die hier durch Beitragszahlung erworbenen Ansprüche können in der Regel nicht vererbt, beliehen, veräußert oder übertragen werden, sondern dienen der lebenslangen Absicherung des Versicherten in Form einer Rente. Der Staat unterstützt die Basisversorgung über einen steuerlichen Freibetrag: In der Erwerbsphase können Versicherte einen Teil der aufgewendeten Beiträge steuermindernd als Sonderausgaben geltend machen ( 10 Abs. 3 EStG). Im Ruhestand wirkt sich dann die nachgelagerte Versteuerung aus. Das heißt, dass die Rentenzahlungen in voller Höhe versteuert werden müssen. Da jedoch der Steuersatz dann meist niedriger ist als während des Erwerbslebens, ist die nachgelagerte Besteuerung in der Regel von Vorteil. 2. Schicht: Zusatzversorgung Zur Zusatzversorgung gehören die Riester-Rente sowie die betriebliche Altersversorgung (bav) mit den fünf Durchführungswegen Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse. Der Gesetzgeber fördert die Zusatzversorgung, indem er in der Erwerbsphase die Beiträge steuerfrei stellt ( 3 Nr. 63 EStG) oder einen Sonderausgabenabzug ( 10a EStG) ermöglicht. Ausnahme: Beiträge für eine Unterstützungskasse oder eine Pensions- oder Direktzusage unterliegen eigenen Bestimmungen und sind in unbegrenzter Höhe steuerbefreit. Mehr hierzu im Themenschwerpunkt Vorsorge für Führungskräfte. Bei der Riester-Rente erhalten Versicherte direkte Zulagen für sich und ggf. für vorhandene Kinder weitere Informationen hierzu im Themenschwerpunkt Riester-Rente. Im Ruhestand wirkt sich wie bei der 1. Schicht die nachgelagerte Versteuerung aus. Stand: März

4 3. Schicht: Kapitalanlage Hierzu werden Produkte gerechnet, die der Altersvorsorge oder einem anderweitigen Vermögensaufbau dienen können. Als Beispiele gelten kapitalbildende Lebensversicherungen, aufgeschobene Rentenversicherungen, fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherungen, Bank- und Investment-Sparpläne sowie Immobilien. Damit sind hier Anlageformen zusammengefasst, die zwar der Altersvorsorge dienen können, aber im Hinblick auf Laufzeiten, Liquidität und Leistungen sehr flexibel sind und bei denen daher nach Ansicht des Gesetzgebers der Charakter einer Kapitalanlage überwiegt. Die Versicherungsformen und Produkte der dritten Schicht werden in der Ansparphase im Prinzip steuerlich nicht gefördert. Anders jedoch im Ruhestand: In der Leistungsphase wird bei Lebensversicherungen ausschließlich der Ertrag besteuert ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG). Wählt der Kunde eine Rentenzahlung aus einer privaten Rentenversicherung, werden die Renten nur mit dem sogenannten Ertragsanteil versteuert ( 22 Abs. 1 EStG). Exkurs: Altverträge werden steuerlich anders behandelt Wer nur noch wenige Jahre bis zur Rente hat oder bereits im Ruhestand ist, hat (hoffentlich!) schon vor längerer Zeit damit begonnen, freiwillig für sein Alter vorzusorgen. Der entscheidende Punkt: Für Leistungen aus Kapitallebensversicherungen, die vor dem Jahr 2005 abgeschlossen wurden, gelten andere steuerliche Regelungen als für Neuverträge. Versicherte mit Altverträgen können sich daher unter bestimmten Bedingungen nach wie vor auf eine komplett steuerfreie Kapitalauszahlung freuen. Wichtig zu wissen: Der Gesetzgeber hat lange Übergangsfristen festgelegt, um Doppelbesteuerungen zu vermeiden. So können zwar derzeit die Aufwendungen für die Altersvorsorge nur teilweise als steuermindernd gelten gemacht werden. Andererseits müssen die Rentenzahlungen erst ab dem Jahr 2040 in voller Höhe versteuert werden. Stand: März

5 In Alterseinkünfte und Steuern (Teil 1) wurde erläutert, wie Berufstätige ihre Vorsorgeaufwendungen steuerlich absetzen können. In den nächsten Kapiteln lesen Sie mehr zur Besteuerung der Leistungen. Belastung im Ruhestand Immer mehr Rentner müssen Steuern zahlen. Früher mussten nur vergleichsweise wenige Rentner Steuern zahlen. Beispielsweise diejenigen, die neben der gesetzlichen Rente noch weitere Einkünfte aus Vermietung oder Verpachtung hatten, die zusätzlich Betriebsrenten oder Beamtenpensionen bezogen haben, Kapitaleinkünfte hatten oder als Witwen oder Witwer zwei hohe Renten erhalten haben. In Zukunft müssen weit mehr Rentner eine Einkommensteuererklärung abgeben. Das liegt einerseits daran, dass sich immer mehr Menschen nicht nur auf die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung verlassen, sondern zusätzlich freiwillig für das Alter vorsorgen. Der zweite Grund ist die jüngste große Rentenreform, die Berufstätige steuerlich entlastet, dafür jedoch Ruheständler verstärkt zur Kasse bittet. Übergangsregelungen und Stichtage Besteuerungsanteil: Auf das Jahr des Rentenbeginns kommt es an Wer heute schon Rentner ist oder in einigen Jahren aus dem Berufsleben aussteigen will, sollte nicht nur die wichtigsten Neuregelungen des Alterseinkünftegesetzes kennen, sondern auch wissen, dass zahlreiche Übergangsregelungen in Kraft sind. So hängt es beispielsweise vom Jahr des Rentenbeginns ab, zu welchem Prozentsatz die Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung versteuert werden müssen. Nur wer ab dem Jahr 2040 in Rente geht, muss 100 Prozent versteuern; wer sich schon nächstes Jahr zur Ruhe setzt, muss nur 64 Prozent versteuern. - Um Doppelbelastungen zu vermeiden, hat der Gesetzgeber eine 35-jährige Übergangsfrist festgelegt. - Zum Start im Jahr 2005 betrug der steuerpflichtige Teil der Rente 50 Prozent und galt für Neu- wie auch Bestandsrentner. - Bis 2020 steigt der Besteuerungsanteil für jeden Rentenjahrgang jährlich um zwei Prozentpunkte, danach nur noch um einen Prozentpunkt. Damit ist im Jahr 2040 der Systemwechsel abgeschlossen. Stand: März

6 Wichtig zu wissen: Der steuerfreie Teil der Rente wird in Form eines festen Eurobetrags für die gesamte Laufzeit der Rente festgeschrieben. Rentenzahlungen bis zur Höhe dieses Rentenfreibetrags bleiben auch in Zukunft steuerfrei, der Rest einschließlich künftiger Rentenerhöhungen (!) unterliegt der Besteuerung. Günstigerprüfung: Damit Arbeitnehmer durch den Systemwechsel nicht benachteiligt werden Wer noch einige Jahre bis zum Rentenbeginn hat, unterliegt automatisch der sogenannten Günstigerprüfung. Der Hintergrund: Als das Alterseinkünftegesetz 2005 in Kraft trat, konnten Versicherte nur 60 Prozent der von ihnen in die Basisversorgung eingezahlten Beiträge steuerlich geltend machen ( 10 Abs. 3 EStG). Dieser Anteil steigt jährlich um zwei Prozentpunkte an, sodass im Jahr 2025 die Vorsorgeaufwendungen in voller Höhe steuermindernd wirken. Um sicherzustellen, dass die Versicherten in der Übergangszeit keine Nachteile erleiden, wird bis zum Jahr 2019 der Sonderausgabenabzug nach altem und neuem Recht gegenübergestellt. Der Steuerpflichtige erhält automatisch die für ihn günstigere Regelung. Lebensversicherungen und Betriebsrenten: War der Vertragsschluss vor oder nach dem Stichtag 31. Dezember 2004? Wer heute kurz vor dem Ruhestand ist und freiwillig für das Alter vorgesorgt hat, hat seine private Rentenversicherung, seine Kapitallebensversicherung oder seine betriebliche Altersversorgung vermutlich bereits vor längerer Zeit abgeschlossen und damit vor dem Stichtag Das bedeutet: - Rentenversicherungen: Bei Altverträgen ist wie bei Neuverträgen nur der Ertragsanteil steuerpflichtig. - Kapitallebensversicherungen: Bei Altverträgen muss nicht wie im Alterseinkünftegesetz vorgeschrieben der halbe Ertrag versteuert werden; unter bestimmten Bedingungen ist die Kapitalauszahlung auch künftig steuerfrei. - Betriebsrenten: Bei Altverträgen können Arbeitnehmer nach wie vor die Pauschalbesteuerung im Rahmen von 40b EStG nutzen. Hier spielt es also keine Rolle, ab wann der Versicherte Leistungen erhält. Für steuerliche Fragen zählt nur, wann der Vertrag abgeschlossen wurde seit dem Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes am 1. Januar 2005 oder früher. Fand der Vertragsschluss nach diesem Stichtag statt, gelten die in Alterseinkünfte und Steuern (Teil 1) vorgestellten Steuerregelungen. Stand: März

7 Häufige Fragen zur Einkommensteuererklärung Was Rentner besonders interessiert. Zu Beginn eine Anmerkung in eigener Sache: Dieser Themenschwerpunkt kann nur einen ersten Überblick geben, nicht aber die Beratung durch Finanzbehörden und Steuerberater ersetzen oder Detailfragen beantworten. Wer sich also bei Steuerfragen nicht völlig sicher ist, sollte unbedingt einen Fachmann hinzuziehen. Wer muss eine Einkommensteuererklärung machen? Alle, die schon bisher dazu verpflichtet waren etwa, weil sie neben der gesetzlichen Rente weitere Einkünfte haben, eine sehr hohe Rente beziehen, Leistungen aus einer Betriebsrente bekommen oder Einnahmen aus Vermietung oder Verpachtung haben. Darüber hinaus alle, die durch die Neuregelungen steuerpflichtig werden könnten, da sich ihre Einkünfte der Obergrenze des Grundfreibetrags (im Jahr 2009: Euro, 2010 und 2011: Euro) nähern. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte daher jeder gut versorgte Rentner eine Steuererklärung erstellen. Doch keine Angst: Die Verpflichtung zur Einkommensteuererklärung bedeutet nicht zugleich, dass wirklich Steuern fällig werden. Freibeträge und Möglichkeiten zur Absetzung können selbstverständlich berücksichtigt werden. Bekomme ich vom Finanzamt eine Aufforderung, wenn ich eine Steuererklärung machen muss? Nein. Ob Sie als Rentner Steuern zahlen müssen, müssen Sie (bzw. Ihr Steuerberater) selbst herausfinden. Was Sie wissen sollten: Durch das neue Rentenbezugsmitteilungsverfahren wird die Finanzverwaltung über Art und Höhe der steuerpflichtigen Rentenbezüge informiert. Wenn sich so herausstellt, dass Sie eigentlich eine Steuererklärung hätten abgeben müssen, dies aber nicht getan haben, können Nachzahlungen und ggf. sogar Bußgelder fällig werden. Warum waren Renten früher steuerbefreit, müssen heute aber versteuert werden? Grundsätzlich waren Renten auch vor 2005 steuerpflichtig. Da jedoch in der Vergangenheit nur der sogenannte Ertragsanteil, der zwischen 27 und 32 Prozent lag, besteuert wurde, fielen bei den meisten Rentnern keine Steuern an, wenn die gesamte Summe unterhalb des Freibetrags lag. So entstand der Eindruck, Renten seien im Unterschied zu Pensionen früher von der Steuer befreit gewesen. Muss bald schon jeder Rentner Einkommensteuern zahlen? Laut einer Schätzung der Deutschen Rentenversicherung Bund bleiben derzeit rund drei Viertel aller Rentnerhaushalte steuerfrei. Rentner, die ihr ganzes Arbeitsleben lang durchschnittliche Beiträge gezahlt haben und keine nennenswerten Nebeneinkünfte haben, werden voraussichtlich frühestens Mitte des nächsten Jahrzehnts (zunächst geringfügige) Steuern auf ihre gesetzliche Rente zahlen müssen. Stand: März

8 Welche Einkünfte muss ich angeben und wie werden diese eingerechnet? - Basisversorgung: Für Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und gleichgestellten Renten (Alterssicherung der Landwirte, Künstlersozialversicherung etc.) sowie für die Rürup-Rente gilt die nachgelagerte Versteuerung. Im Jahr 2011 beträgt der Besteuerungsanteil für Neurentner 62 Prozent, 64 Prozent 2012, 66 Prozent Zusatzversorgung: Leistungen aus Betriebsrenten, die in der Ansparphase steuerlich gefördert wurden, müssen in der Leistungsphase voll versteuert werden; andernfalls muss nur der Ertragsanteil versteuert werden. Dieses Prinzip gilt auch für Riester-Renten. - Kapitallebensversicherungen, bestimmte Bedingungen hinsichtlich Laufzeit etc. erfüllt: Bei Abschluss vor 2005 sind diese steuerfrei, bei Abschluss seit 2005 muss der Ertragsanteil versteuert werden. - Private Rentenversicherungen mit lebenslanger Rente: Der Ertragsanteil ist steuerpflichtig. - Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung - Gewinne aus Kapitalanlagen - Einkünfte eines erwerbstätigen Ehepartners - Eigene Einkünfte, z. B. aus einem Mini-Job Welche Ausgaben kann ich als Rentner absetzen? - Werbungskostenpauschale: 102 Euro. Sie wird für alle Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen, Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen, Pensionsfonds, Pensionskassen, Direktversicherungen und Versorgungsbezügen gewährt. - Sparerpauschbetrag: 801 Euro (1.602 Euro für Verheiratete). Als Kapitaleinkünfte sind Zinsen, Dividenden und Gewinne aus dem Verkauf von Kapitalanlagen in voller Höhe steuerpflichtig. Durch den Sparerpauschbetrag kann der steuerpflichtige Teil gekürzt werden. - Altersentlastungsbetrag: 30,4 Prozent (max Euro) im Jahr 2011, 28,8 Prozent (max Euro) im Jahr Der Altersentlastungsbetrag wird von allen Einkünften außer Renten und Pensionen abgezogen (z. B. Einnahmen aus selbstständiger und nichtselbstständiger Arbeit, aus Kapitaleinkünften und Vermietung) und gilt für alle über 65-Jährigen. Bei Ehepaaren verdoppelt sich der Freibetrag. Seit 2006 sinkt der Altersentlastungsbetrag jährlich um 1,6 Prozentpunkte und wird 2040 gänzlich abgeschafft. - Versorgungsfreibetrag und Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag für Pensionen und Betriebsrenten: 30,4 Prozent (max Euro) plus Zuschlag) im Jahr 2011, 28,8 Prozent (max Euro) plus Zuschlag im Jahr Die Höhe des Zuschlags beträgt ca. ein Drittel des jeweiligen Versorgungsfreibetrags. - Sonstige Vorsorgeaufwendungen (bis zu einer Höchstgrenze): Aufwendungen zu Kranken- und Pflegeversicherungen, Unfall- und Haftpflichtversicherungen sowie zu Kapitallebens- und Rentenversicherungen, die vor 2005 abgeschlossen wurden. - Außergewöhnliche Belastungen: Diese können beispielsweise Schwerbehinderte geltend machen. Stand: März

9 Wie hoch darf meine Rente sein, damit ich keine Steuern zahlen muss? Laut einem Rechenbeispiel der Deutschen Rentenversicherung Bund musste ein alleinstehender Rentner, der bei einem Rentenbeginn im Jahr 2008 keine weiteren Einkünfte hat, in der Krankenversicherung der Rentner pflichtversichert ist und alle steuerlichen Abzugsmöglichkeiten nutzt, für eine Jahresbruttorente von Euro (1.400 Euro monatlich) im Jahr 2008 keine Steuern zahlen. Die Berechnung: Von Euro Jahresbruttorente waren 56 Prozent (= Euro) steuerpflichtiges Einkommen. Hiervon werden Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sowie kleinere Pauschbeiträge abgezogen, so dass das zu versteuernde Einkommen nicht mehr als Euro beträgt. Dies entspricht dem 2008 geltenden steuerlichen Grundfreibetrag (= Existenzminimum) bis zu dem keine Steuern zu zahlen sind. Leider hat die Deutsche Rentenversicherung Bund kein aktuelles Rechenbeispiel mit Rentenbeginn 2011 veröffentlicht. Wer selbst überschlagsweise rechnen möchte, sollte bedenken, dass zwar der steuerpflichtige Anteil seit 2008 gestiegen ist, aber auch der Grundfreibetrag. Entscheidend ist zudem, welche Ausgaben von der Rente abgesetzt werden können. Mein Steuerberater hat ausgerechnet, dass meine Einkünfte unter dem Grundfreibetrag liegen. Ist damit das Thema Steuererklärung für mich auf Dauer erledigt? Nicht unbedingt. Auch wer zu Rentenbeginn keine Steuern zahlen muss, wird vielleicht später steuerpflichtig. Beispielsweise nach einer Rentenerhöhung oder wenn weniger Kosten abgesetzt werden können. Wenn Sie also nur knapp unter dem Freibetrag liegen, sollten Sie sich alle paar Jahre wieder mit Ihrem Steuerberater besprechen. Wie Renten besteuert werden Infos und (Rechen-) Beispiele. Info: Zum Rentenbeginn wird der Freibetrag in Euro umgerechnet Wie bereits erläutert, steigt der zu versteuernde Anteil der gesetzlichen Rente bis zum Jahr 2040 jährlich an. Entscheidend ist das Jahr des Rentenbeginns: Wer 2005 aus dem Berufsleben ausgestiegen ist, muss nur 50 Prozent versteuern, wer 2011 in den Ruhestand gehen will, bereits 62 Prozent. Dieser Prozentsatz wird in einen festen Eurobetrag umgerechnet, der dem Versicherten als Freibetrag erhalten bleibt. Da die meisten Renten im ersten Jahr für weniger als 12 Monate gezahlt werden, wird diese Rechnung übrigens erst anhand der vollen Jahresbruttorente des zweiten Rentenjahrs aufgestellt. Am Prinzip ändert dies jedoch nichts: Da der Freibetrag in Euro festgeschrieben wird, nicht aber in einer Prozentzahl, wird bei jeder Rentenerhöhung zugleich der zu versteuernde Betrag größer. Somit werden viele Rentner, die zu Beginn des Ruhestands nicht steuerpflichtig waren, nach zehn oder mehr Jahren vorausgesetzt, die wirtschaftliche Lage lässt hin und wieder Rentenerhöhungen zu doch einkommensteuerpflichtig. Stand: März

10 Info: Nur für Einkünfte über dem Grundfreibetrag fallen Steuern an Rentner haben wie Berufstätige die Möglichkeit, Werbungskosten und Sonderausgaben von ihrem Einkommen abzuziehen. Erst wenn die zu versteuernden Einkünfte über dem Grundfreibetrag von Euro für Singles bzw Euro für Verheiratete (Stand: Februar 2011) pro Kalenderjahr liegen, fallen Steuern an. Beispiel: Anna Müller, Rentnerin seit 2010 Frau Müller ist seit 2010 im Ruhestand und erhält eine Jahresbruttorente von Euro. Sie hat keine weiteren steuerpflichtigen Einkünfte. Zur Berechnung: Im Jahr 2010 müssen 60 Prozent versteuert werden, also Euro. Aufgrund des steuerlichen Grundfreibetrags von Euro muss Anna Müller jedoch keine Einkommensteuern bezahlen. Beispiel Bernd Müller, Rentner ab 2015 Frau Müllers jüngerer Bruder Bernd wird erst 2015 in Rente gehen. Er kann ebenfalls nur mit einer Jahresbruttorente von Euro rechnen, muss aber bereits 70 Prozent (= Euro) versteuern. Dennoch muss Herr Müller aufgrund des steuerlichen Grundfreibetrags zu Beginn seines Ruhestands keine Einkommensteuern zahlen: Schließlich kann er noch zahlreiche Absetzungsmöglichkeiten nutzen. Ob er jedoch auch langfristig innerhalb des Grundfreibetrags bleibt oder doch eines Tages steuerpflichtig wird, hängt von Rentenerhöhungen ab wie auch davon, ob der Grundfreibetrag entsprechend angepasst wird. Info: Betriebsrenten und Versorgungsfreibetrag Manche Betriebsrenten werden steuerlich wie Beamtenpensionen behandelt. Für sie kann ein Versorgungsfreibetrag genutzt werden. Auf diese Thematik soll hier nicht weiter eingegangen werden. Nur so viel: Neurentner im Jahr 2005 konnten noch einen Versorgungsfreibetrag von bis zu Euro (= 40 Prozent) plus einen Zuschlag von 900 Euro nutzen. Diese Beiträge werden jedoch jährlich abgeschmolzen. So konnten 2010 bereits nur noch 32 Prozent (max Euro) plus 720 Euro Zuschlag genutzt werden. Info: Weitere Einkünfte im Rentenalter und Altersentlastungsbetrag Rentner ab 65 Jahren können für Einkünfte wie Zinsen und Mieteinnahmen noch den sogenannten Altersentlastungsbetrag nutzen. Auch dieser wird laufend abgeschmolzen: Im Jahr 2011 können noch 30,4 Prozent der entsprechenden Einkünfte steuerlich geltend gemacht werden (höchstens Euro), 2012 nur noch 28,8 Prozent (1.368 Euro). Schon 2017 wird dieser Freibetrag deutlich unter Euro liegen und im Jahr 2040 wird er ganz verschwunden sein. Stand: März

11 Tipps für die Generation 50plus Was Sie kurz vor Rentenbeginn tun können. Wer heute über 50 ist, hat hoffentlich bereits längst mit einer gezielten Altersvorsorge begonnen. Aber auch wenige Jahre vor dem geplanten Ruhestand können Berufstätige noch viel tun, um ihre Finanzplanung zu optimieren. Ihre Anforderungen unterscheiden sich deutlich von denen jüngerer Arbeitnehmer. Wir haben daher den vielfältigen Aspekten, die für Versicherte kurz vor dem Renteneintritt besonders wichtig sind, einen eigenen Themenschwerpunkt gewidmet. Wer also mehr darüber wissen will, welche Maßnahmen sinnvoll sein können und welche weniger zu empfehlen sind, findet dort folgende Informationen: Wenn die Lebensversicherung fällig wird: Was tun mit den Ablaufleistungen? Wenn Sie schon frühzeitig eine Lebensversicherung abgeschlossen haben, wird diese vielleicht in den nächsten Jahren fällig. Möglicherweise haben Sie das Geld bereits fest verplant, etwa für die Schlusszahlung Ihres Immobilienkredits. Für alle jedoch, die noch unschlüssig sind, wie sie die Ablaufleistungen investieren sollen, haben wir einige Anregungen zusammengestellt: - Sofortrente? - Wiederanlage? - Wertpapiere, Fonds, Bankprodukte? - Finanzspritze für andere Versicherungen? - Aufschub- bzw. Einzahlungsphase verlängern? - Eine neue Rentenversicherung abschließen? - Eine neue Kapitallebensversicherung abschließen? Wenn Sie sich die Entscheidung für die Verwendung der ausgezahlten Ablaufleistung in Ruhe überlegen wollen, sollten Sie die Ablaufleistung zwischenzeitlich festlegen. Hierzu bieten viele Versicherer flexible und gut verzinste Anlagemöglichkeiten an. Staatlich geförderte Produkte: Jetzt noch Riester- oder Rürup-Rente abschließen? Immer mehr Bürger setzen auf Riester- oder Rürup-Rente, um in der Ansparphase staatliche Förderung zu erhalten. Viele wollen dabei zusätzlich die Vorteile eines fondsgebundenen Produkts nutzen, was grundsätzlich möglich ist. Aber ist der Neuabschluss eines Riesteroder Rürup-Produkts für Menschen über 50 eigentlich empfehlenswert? Lebens- und Rentenversicherungen: Staatliche Förderung, an die kaum einer denkt. Fällt das Stichwort staatlich geförderte Altersvorsorge, sind meistens Riester- und Rürup- Rente gemeint, manchmal auch die betriebliche Altersversorgung. An eine private Rentenversicherung denken zunächst die wenigsten. Doch für einige Fachleute stellt dieser Klassiker nach wie vor die attraktivste Form der Förderung dar auch nach den Anfang 2005 in Kraft getretenen Änderungen. Stand: März

12 Weitere Informationen Im Februar 2011 erschien Alterseinkünfte und Steuern (Teil 1): Was Arbeitnehmer wissen sollten. Bitte beachten Sie: Der Schwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern (Teil 1 und Teil 2) soll nur einen ersten Überblick über die Thematik geben, kann und will jedoch nicht die Beratung durch Finanzbehörden, Steuerberater oder andere Fachleute ersetzen. Das bedeutet beispielsweise: - Angaben zur Versteuerung wurden teilweise vereinfacht gemacht. - Ausnahmeregelungen (wie etwa die sogenannte Öffnungsklausel für Versicherte, die in der Vergangenheit sehr hohe Rentenversicherungsbeiträge bezahlt haben) wurden nicht berücksichtigt. - Hinterbliebenen- oder Erwerbsminderungsrenten wurden nicht thematisiert. - Formulierungen wurden vereinfacht. Wird beispielsweise nur die gesetzliche Rente genannt, sind dennoch auch Leistungen aus der Künstlersozialkasse oder der Alterssicherung für Landwirte betroffen. - Aussagen zu Übergangsregelungen wurden vereinfacht. So wurden beispielsweise mehrmals nur die Zahlen für ausgewählte Jahre angegeben, nicht für jedes einzelne Jahr bis Stand: März

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits

Mehr

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE VOR_HAND, 20.04.13_GL Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE Das Alterseinkünftegesetz (AltEinG) und die Folgen Das seit 2005 geltende Alterseinkünftegesetz krempelt die Bestimmungen zur steuerlichen

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Themenschwerpunkt Endspurt zur Rente: Was Sie jetzt noch tun können

Themenschwerpunkt Endspurt zur Rente: Was Sie jetzt noch tun können Themenschwerpunkt Endspurt zur Rente: Was Sie jetzt noch tun können Inhalt: Wenn die Lebensversicherung fällig wird Die Qual der Wahl: Was tun mit Ablaufleistungen? Staatlich geförderte Produkte Jetzt

Mehr

Die gesetzliche Förderung der Altersvorsorge

Die gesetzliche Förderung der Altersvorsorge Die gesetzliche Förderung der Altersvorsorge Allgemeine Informationen zum Alterseinkünftegesetz Inhaltsverzeichnis Alterseinkünftegesetz und Drei-Schichten-Modell Das Drei-Schichten-Modell 02 Die Schichten

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Die künftige Förderung der Vorsorgeaufwendungen a) Die Basisversorgung (erste Gruppe)

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Basis-Rente Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Fragen zur Rürup-Rente......................................... 4 1.1 Was ist die Rürup-Rente?...............................................

Mehr

Für den Steuerberater

Für den Steuerberater Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen 02 EinkommensteueRrechtliche Fragen Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen weiterhin Steuern zahlen, nicht nur auf ihre Rente, sondern gegebenenfalls auch auf andere Einkünfte, wie beispielsweise

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Inhalt. Einleitung: Klarheit schaffen... 9. Wichtige Begriffe des Steuerrechts... 14. Die betroffenen Gruppen... 18

Inhalt. Einleitung: Klarheit schaffen... 9. Wichtige Begriffe des Steuerrechts... 14. Die betroffenen Gruppen... 18 Inhalt Einleitung: Klarheit schaffen............... 9 Wichtige Begriffe des Steuerrechts............ 14 Die betroffenen Gruppen................. 18 Senioren mit hohen gesetzlichen Renten........ 19 Senioren

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen?

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Zu den Altersvorsorgeaufwendungen zählen Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, den landwirtschaftlichen

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften INHALTSVERZEICHNIS 1. BEITRAGSFREISTELLUNG FÜR VORSORGEAUFWENDUNGEN Frage 1.1. Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als

Mehr

DAS Alterseinkünftegesetz

DAS Alterseinkünftegesetz DAS Alterseinkünftegesetz Stand 2014 Die Ärzteversorgung Westfalen- Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit dem Mitglied bzw. nach dessen Tod den Familienangehörigen

Mehr

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2 Seite 1 Stand: Januar 2015 Rentner Seite 1 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Steuerliche Transparenz durch das Alterseinkünftegesetz 1.1 Welche Renten unterliegen einer Besteuerung? 1.2 Besteuerung

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Deutsche Rentenversicherung. Fragen und Antworten zur Neuregelung der Rentenbesteuerung

Deutsche Rentenversicherung. Fragen und Antworten zur Neuregelung der Rentenbesteuerung Deutsche Rentenversicherung Fragen und Antworten zur Neuregelung der Rentenbesteuerung 2 (Version für Auskunfts- und Beratungsstellen) GRUNDLEGENDE FRAGEN...7 1. WAS ÄNDERT SICH AB 1. JANUAR 2005?...7

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag Aktueller Tipp Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation I. Überblick in ABC-Form Altersentlastungsbetrag Der Altersentlastungsbetrag beträgt ab dem 64. Lebensjahr 40 % des Arbeitslohns bzw. der

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Telefon: 06151-9183642 Fax: 06151-9183641 E-Mail: kanzlei@sibilledecker.de Homepage: www.sibilledecker.de Blog: www.sibilledecker.net

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2012

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2012 Private Altersvorsorge Kurt Nörenberg 19.11..2013, Hagen Existenzgründer sind nicht Sozialversicherungspflichtig! Das hat den Vorteil, dass Sie als Existenzgründer für Ihre Vorsorge selbst verantwortlich

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Rürup-Rente Informationen

Rürup-Rente Informationen Rürup-Rente Informationen Die zunehmende Altersarmut hat die Regierung dazu veranlasst neben der Riester-Rente, die in erster Linie für Arbeitnehmer interessant ist, auch den Selbstständigen die Möglichkeit

Mehr

Alterseinkünftegesetz: Was die Neuregelung bringt, 25 Fragen und Antworten

Alterseinkünftegesetz: Was die Neuregelung bringt, 25 Fragen und Antworten Alterseinkünftegesetz: Was die Neuregelung bringt, 25 Fragen und Antworten NRW Finanzreport Online 16.7.2004 Am 11. Juni dieses Jahres hat der Bundesrat nach vielem Hin und Her die einkommensteuerrechtliche

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge Leitfaden für eine effiziente Grundsätzliches der umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen, die während des Lebens getroffen werden, damit nach dem Ende der Erwerbstätigkeit der Lebensunterhalt weiter bestreiten

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte.

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte. INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: 0. V. V V Grundbegriffe der Einkommensteuer Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 Einkünfte und Einkommen Steuertarif Kapitalanlagen Immobilien Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer Die Altersversorgung für Gesellschafter- Ihr persönlicher Ansprechpartner: Karlheinz Thumm, staatl. gepr. Betriebswirt Luitgardstr. 14-18 in 75177 Pforzheim Tel. 07231 33002, Fax 07231 356075 info@skt-beratung.de

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Neues Steuerrecht für Versicherte und Rentner

Neues Steuerrecht für Versicherte und Rentner AKTUELLES ZUR RENTE Neues Steuerrecht für Versicherte und Rentner Neuregelung der Rentenbesteuerung Entlastung der Beitragszahler Steuererklärung für Rentner Sicherheit für Generationen Die gesetzliche

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Hans-Dieter Feldmann, Feldmann Consulting

Hans-Dieter Feldmann, Feldmann Consulting Besteuerung und Kaufkraftverlust lassen die Rente schmelzen Hans-Dieter Feldmann, Feldmann Consulting GmbH & Co. Beratungs KG Mehr als ein Drittel fehlt! Diese ernüchternde Feststellung müssen viele Zahnärzte

Mehr

Info 2006 Nr. 2 für NDR-Rentnerinnen und Rentner

Info 2006 Nr. 2 für NDR-Rentnerinnen und Rentner Info 2006 Nr. 2 für NDR-Rentnerinnen und Rentner Besteuerung von Alterseinkünften Was sich wie ändert Renten Das Alterseinkünftegesetz bringt eine grundlegende Reform der Rentenbesteuerung. Damit wird

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Frau / Herr... Die Auswertung wurde erstellt von: Openfinance Ludwig Hinrichs Sternwartenweg 36 24105 Kiel Telefon: (0431) 38 67 818 Telefax:

Mehr

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente an Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf zu mehr als

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Hat die Rürup-Rente Aussicht auf Erfolg? Munich Business School Working Paper 2005-02 Tristan Nguyen Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D-80687 München E-Mail: Tristan.Nguyen@munich-business-school.de

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Die Rürup-Rente Vorsorge mit Steuerbonus

Die Rürup-Rente Vorsorge mit Steuerbonus Die Rürup-Rente Vorsorge mit Steuerbonus Seit zwei Jahren gibt es Rürup-Rente. Sie gilt als ideale Ergänzung zur Rente vom Staat, denn die Beiträge können als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden.

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Eine ausreichende finanzielle Absicherung im

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

Fragen zum Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen. (Alterseinkünftegesetz AltEinkG)

Fragen zum Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen. (Alterseinkünftegesetz AltEinkG) Fragen zum Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz AltEinkG) http://www.bundesfinanzministerium.de Fragen

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Das Alterseinkünftegesetz 1. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts Bisher galt bei Arbeitnehmern, die der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht unterliegen, dass deren Beiträge zur gesetzlichen

Mehr

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente Vorsorge mit staatlicher Förderung Die gesetzliche Rente ist nicht sicher! Private Zusatzvorsorge ist ein

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz. Eine Einführung 04.11.05

Das Alterseinkünftegesetz. Eine Einführung 04.11.05 Das Alterseinkünftegesetz Eine Einführung 041105 1 Die Inhalte Deutschland altert Die Folgen Die drei Vorsorge-Schichten Die neue Basisrente (Rürup) Betriebliche Altersversorgung und Riester Die herkömmlichen

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

BESTEUERUNG VON RENTEN

BESTEUERUNG VON RENTEN BESTEUERUNG VON RENTEN Muss ich für meine Rente Steuern zahlen? Klaus-Robert Braus Finanzamt Trier, 10. September 2012 Finanzamt Trier ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung von Renten

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Alterseinkünftegesetz (AltEinkG)

Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden.

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden. 1 Basisrente 1. Was ist eine Basisrentenversicherung? Bei der Basisrentenversicherung handelt es sich um eine freiwillige private Leibrentenversicherung, die staatlich gefördert wird und bei einem Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen.

Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen. Vorsorge Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen. Individuelle Konzepte zur privaten Altersvorsorge An der privaten Altersvorsorge führt heute kein Weg mehr vorbei Die gesetzliche Rente ist heute

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

RIE- RÜ- RENTE. Angefangen hat die staatlich geförderte. Staatlich geförderte Altersvorsorge

RIE- RÜ- RENTE. Angefangen hat die staatlich geförderte. Staatlich geförderte Altersvorsorge Staatlich geförderte Altersvorsorge Riester vorn: Für Monika Glathe und Stefan Schnietz mit Tochter Felicia sind Riester-Verträge das Beste. Auch Rürup-Policen bringen gute Renditen. RIE- RÜ- RENTE Der

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz 1. Allgemeines Das Alterseinkünftegesetz trat zum 01. Januar 2005 in Kraft und umfasst 3 Fallgruppen : Die Abzugsfähigkeit von Vorsorgeaufwendungen Die Besteuerung der Erträge, die

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr