Info 2006 Nr. 2 für NDR-Rentnerinnen und Rentner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Info 2006 Nr. 2 für NDR-Rentnerinnen und Rentner"

Transkript

1 Info 2006 Nr. 2 für NDR-Rentnerinnen und Rentner Besteuerung von Alterseinkünften Was sich wie ändert Renten Das Alterseinkünftegesetz bringt eine grundlegende Reform der Rentenbesteuerung. Damit wird die Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts verwirklicht, Beamtenpensionen und Renten steuerlich gleichzubehandeln. Außerdem werden die Rahmenbedingungen für die private und betriebliche Altersvorsorge verändert. Bisher musste nur der Ertragsanteil (65 Jahre: 27% bis 60 Jahre: 32%) der gesetzlichen Rente versteuert werden. Die Reform führt dazu, dass die Beiträge der Arbeitnehmer zur gesetzlichen Rentenversicherung schrittweise steuerfrei gestellt werden; im Gegenzug werden die Renten stärker "nachgelagert" besteuert. Von 2005 an werden die gesetzliche Altersrente und die Witwenrente nicht mehr mit dem Ertragsanteil, sondern mit dem Besteuerunganteil versteuert. Für alle Bestandsrentner und für die Rentner, deren Rente im Jahr 2005 begonnen hat, beträgt der Besteuerungsanteil 50 Prozent und bleibt bis zum Lebensende unverändert. Entscheidend ist die Brutto-Rente, die im Rentenbescheid der gesetzlichen Rentenversicherung steht. Bei ,- Euro Rente bleiben 6000,- Euro steuerfrei. Das bedeutet aber auch, dass bei künftigen Rentenerhöhungen nur der Festbetrag von 6.000,- Euro steuerfrei beleibt. Anders als bisher ist ab 2005 für die Höhe des steuerpflichtigen Anteils einer Rente nicht mehr das Lebensalter des Rentenberechtigten bei Beginn der Rente maßgebend, sondern das Kalenderjahr des Rentenbeginns. Je später die Rente beginnt, desto höher ist der Besteuerungsanteil der Rente Für jeden hinzukommenden Rentenjahrgang wird der Besteuerungsanteil bis zum Jahr 2020 zunächst um jeweils 2 Prozent, vom an um jeweils 1 Prozent erhöht. Im Jahr 2040 wird dann die volle Besteuerung erreicht sein. Für den jeweiligen Besteuerungsanteil ist das Jahr des Renteneintritts maßgeblich. Für das Jahr 2005 dürfen Arbeitnehmer, die keine nennenswerten Nebeneinkünfte erzielen oder sonstige steuerrelevante Abschreibungsobjekte unterhalten, zum ersten Mal eine verkürzte Steuererklärung abgeben. Die vereinfachte Erklärung umfasst nur zwei Seiten. Wer Kinder hat oder eine Rente bezieht, muss außerdem die Anlagen KIND bzw. SO ausfüllen. Seite 1 von 6

2 Die Dokumente können seit diesem Jahr bundesweit bei allen Finanzämtern angefordert werden, auch online. Aber Achtung: Die verkürzte Steuererklärung berücksichtigt nur bestimmte Werbungskosten. So dürfen nur die gängigsten Ausgaben wie die Entfernungspauschale, Beiträge für Berufsverbände, Arbeitsmittel und Reisekosten geltend gemacht werden. Bei einem häuslichen Arbeitszimmer, einer doppelten Haushaltsführung oder beruflichen Umzugskosten wird es schon schwierig. Hier ist die Anlage N mit dem dazu gehörenden Mantelbogen weiterhin erforderlich. Auch bei den Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen sind die zu erklärenden Positionen stark eingeschränkt. So erfasst die verkürzte Steuererklärung weder Unterhaltszahlungen an den Exgatten noch Berufsausbildungskosten oder Ausgaben für eine Haushaltshilfe. Für Ehepaare ist die Steuererklärung light nur bei Zusammenveranlagung möglich. Die Besteuerung von Renten ist ab 2005 eine komplizierte Wissenschaft geworden. Um alle Renten in ihren zahlreichen Facetten vollständig erfassen zu können, muss erstmals für das Jahr 2005 die neue "Anlage R" zur Steuererklärung ausgefüllt werden. Beziehen beide Ehegatten eine Rente, muss jeder eine eigene "Anlage R" abgeben Bestandsrenten Die Bestandsrenten 2005 bleiben damit nur noch bis zu rund ,- Euro im Jahr bei Alleinstehenden steuerfrei. Für Verheiratete ist der Betrag doppelt so hoch. Jahresbetrag der Rente Bemessungsgrundlage für die Ermittlung des prozentualen Besteuerungsanteils ist der "Jahresbetrag der Rente" Als "Rente" im steuerlichen Sinne gilt wie bisher nicht der Auszahlungsbetrag der Rente, sondern der im Rentenbescheid bzw. der in der Anpassungsmitteilung ausgewiesene Rentenbetrag. Bei Pflichtversicherten kommt es somit auf den Rentenbetrag vor Abzug des Eigenanteils zur Kranken- und Pflegeversicherung und bei freiwillig oder privat Krankenversicherten auf den Rentenbetrag ohne Zuschuss zur Krankenversicherung an. Jahresbetrag der Rente ist die Summe der im Kalenderjahr zugeflossenen Brutto-Rentenbeträge. Fazit: Für viele Rentner bedeutet dies, dass ab 2005 eine Einkommensteuererklärung abzugeben ist. Diese Pflicht besteht unabhängig von einer Aufforderung durch das Finanzamt. Und Schummeln gilt nicht. Die Finanzämter werden für das nächste Jahr erstmals die exakten Zahlungen durch die gesetzlichen Rentenversicherer zentral übermittelt bekommen. Das geschieht über die bisher ausschließlich für die Riester-Rente zuständige Zentrale Zulagenstelle der BfA in Brandenburg (ZfA). Anhand dieser Meldungen können die Ämter auf einen Blick erkennen, wer allein auf Grund seiner Rente in der Nähe der Freibetragsgrenze liegt. Die betreffenden Personen werden dann sicher Post vom Finanzamt erhalten. Die Steuer wird nicht direkt von der Sozialrente abgezogen, sondern im Zuge der Einkommensteuererklärung festgestellt. Da die Gesetzesänderungen ab 2005 gelten, muss jeder betroffene Rentner im Jahr 2006 eine Erklärung für 2005 abgeben.. Seite 2 von 6

3 Möglich wird diese Schnüffelei durch den neuen 22 a im Einkommensteuergesetz. Der 22a trägt den Titel: "Rentenbezugsmitteilungen an die zentrale Stelle". Er verpflichtet alle Träger der gesetzlichen Rentenversicherung, alle berufsständischen Versorgungseinrichtungen, alle Pensionskassen, Pensionsfonds und privaten Versicherungen die Daten der gezahlten Renten einschließlich Familienname, Vorname, Geburtsdatum und Geburtsort des Leistungsempfängers an die zentrale Stelle zu melden Wie die Finanzämter bei Nichtabgabe vorgehen, lässt sich heute noch nicht genau sagen. Für Rentner, die aufgrund der gesetzlichen Änderung der Rentenbesteuerung steuerpflichtig werden, gibt es keine Strafe wegen Nichtabgabe der Steuererklärung. Anders lautende Urteile gibt es wegen der erst vor kurzer Zeit eingeführten Steueränderung aus begreiflichen Gründen noch nicht. Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass sich das Finanzamt auch Jahre später melden und Steuererklärungen ab dem Jahr anfordern kann, ab welchem Sie nach Einschätzung des Finanzamts Einkünfte beziehen, die zu einer Steuerfestsetzung führen könnten. Versorgungsbezüge a) Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit Die im Alter ausgezahlten Pensionen stellen auch ab 2005 Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit dar und sind grundsätzlich in voller Höhe einkommensteuerpflichtig. Das gilt auch für die NDR-Rente. b.) Einkünfte aus privaten Versicherungen Renten aus privaten Versicherungen oder einer Direktversicherung sind bei einem Lebensalter von 65 Jahren zu 18% steuerpflichtig. Wer schon mit 63 Jahren in Rente gegangen ist, muss 20 % dieser Einkünfte versteuern. c) Versorgungsfreibetrag Von den Pensionszahlungen im Alter kann weiterhin ein Versorgungsfreibetrag abgezogen werden, der aber nicht mehr als einheitlicher Prozentsatz zu berücksichtigen ist. Vielmehr wird der Versorgungsfreibetrag und ein neu hinzutretender Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag parallel zum Hineinwachsen der gesetzlichen Renten in die nachgelagerte Besteuerung bis 2040 abgeschmolzen. Der Versorgungsfreibetrag beträgt für das Kalenderjahr 2005 noch unverändert 40 % der jährlichen Betriebsrente, maximal 3.000,- Euro. Hinzu kommt noch ein Zuschlag von 900,- Euro. Der Prozentsatz und der maximale Betrag vermindern sich und entfallen im Jahr 2040 vollständig; entscheidend für die Höhe des Versorgungsfreibetrages ist das Jahr, in dem der Rentenfall eintritt. d) Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag In der Übergangsphase von 2005 bis 2040 bis zur Angleichung der Besteuerung von Pensionen wird der Wegfall des Arbeitnehmer-Pauschbetrags für Pensionäre abgemildert, indem ein Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag eingeführt wird, der seinerseits dann wieder parallel zum schrittweisen Abbau der steuerlichen Besserstellung der Renten bis 2040 zurückgeführt wird. Auch hier ist für die Höhe des Zuschlags der Zeitpunkt des erstmaligen Versorgungsbezugs maßgeblich. Bei erstmaligem Versorgungsbezug z. B. vor 2005 sind 40 % des Zwölffachen des Versorgungsbezugs im Januar 2005, maximal 3.000,- Euro, steuerfrei. Dieser Seite 3 von 6

4 Versorgungsfreibetrag ist bis zum Ende des Versorgungszeitraums zu berücksichtigen. Bei einem erstmaligen Versorgungsbezug vor 2005 beträgt der Zuschlag 900,- Euro. e) Pauschbetrag Statt des bisherigen Arbeitnehmer-Pauschbetrages i. H. v. 920 Euro können Pensionäre nur noch ein Pauschbetrag in Höhe von 102,- Euro geltend machen. Dies wird damit begründet, dass Pensionären regelmäßig keine bzw. kaum Werbungskosten anfallen, so dass die Gewährung des Arbeitnehmer-Pauschbetrags gleich einem aktiv Erwerbstätigen nicht gerechtfertigt wäre. Praxis-Beispiel : Mitarbeiter erhält in 2005 eine monatliche Pension von Euro. Steuerpflichtige Altersbezüge abzgl. Versorgungsfreibetrag (40 % von Euro) max. abzgl. Werbungskosten-Pauschbetrag abzgl. Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag Steuerpflichtige Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit Euro Euro 102 Euro 900 Euro Euro f.) Weitere Einkünfte Bei Einkünften aus Zinsen, Vermietung und Verpachtung oder aus Arbeitslohn von selbstständiger und nichtselbstständiger Arbeit ist weiterhin ein Altersentlastungsbetrag abziehbar. Der Altersentlastungsbetrag beträgt 40 % dieser Einkünfte, maximal 1.900,-Euro. Er steht jedem zu, der zu Beginn des Jahres 2005 mindestens 64 Jahre alt war. Bei Ehepaaren kann jeder den Altersentlastungsbetrag in Anspruch nehmen, sofern er Einkünfte in dieser Höhe hat. Von den Zinsen wird erst der Sparerfreibetrag (1.421,- bei Ledigen und 2.842,- Euro bei Verheirateten) abgezogen und von dem verbleibenden Rest - sofern noch ein entsprechender Betrag zur Verfügung steht - der Altersentlastungsbetrag. Renten aus Kapitallebensversicherungen Das Steuerprivileg für Kapitallebensversicherung (Sonderausgabenabzug und Steuerfreiheit der Erträge bei längerer Laufzeit) wird für nach dem 1. Januar 2005 abgeschlossene Verträge abgeschafft. Auszahlungen aus Altverträgen aus Gründen des Vertrauensschutzes bleiben steuerfrei. Bei künftig abgeschlossenen Verträgen greift für Versicherte, die zum Zeitpunkt der Auszahlung das 60. Lebensjahr vollendet haben und deren Vertrag länger als 12 Jahre lief, das Halbeinkünfteverfahren. Die Auszahlungsbeträge müssen zur Hälfte versteuert werden. SV Beiträge auf Betriebsrenten Seit dem 1. Januar des vergangenen Jahres werden die Beiträge aus Betriebsrenten auf der Basis des vollen allgemeinen Beitragssatzes Ihrer gesetzlichen Krankenkasse errechnet. Gegen diese, von den Krankenkassen umzusetzende gesetzliche Vorgabe, sind Musterstreitverfahren geführt worden. Am 24. August 2005 hat das Bundessozialgericht abschließend entschieden, dass die Berechnung der Kranken-Versicherungsbeiträge in dieser Form zu Recht erfolgt. Nach der Urteilsbegründung (Az: B 12 KR 29/04 R) bestehen gegen diese Neuregelung keine verfassungsrechtlichen Bedenken. Seite 4 von 6

5 Sofern Sie als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse gegen die gesetzliche Neuregelung Widerspruch eingelegt und diesen Widerspruch bis zur endgültigen höchstrichterlichen Entscheidung haben ruhen lassen, ist von Ihnen nichts weiter zu unternehmen. Beitragserstattung an arbeitende Rentner auf Antrag Rentenbezieher, die weiterhin einer geregelten Arbeit nachgehen, zahlen nicht nur vom Lohn, sondern auch aus der Rente und einer eventuellen Betriebsrente Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Überschreiten die Gesamteinkünfte die Beitragsmessungsgrenze (2006: monatlich 3.562,50,- Euro), so kann zumindest für den Rentenanteil, der in dieser Zusammenrechnung über der Bemessungsgrenze liegt, der Beitragsanteil zurückerstattet werden. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, informieren Sie umgehend Ihre Krankenkasse Bis zu 600 Euro Rabatt Das Finanzamt erkennt für die Arbeiten in Haus und Garten bis zu 3.000,- Euro Lohn im Jahr an. Sie nehmen davon 20 Prozent und ziehen diesen Betrag direkt von der Steuer ab. Das können Mieter, Haus- und Wohnungseigentümer im Mantelbogen der Steuererklärung beantragen. Den Rabatt vom Finanzamt bekommen alle, die externe Dienstleister im Haushalt oder Garten beschäftigen. Sie können sie mit allen Reinigungs- und Gartenarbeiten beschäftigen. Das Finanzamt verlangt die Vorlage der Handwerker-Rechnung und den Nachweis, dass dieser Betrag auch von Ihrem Konto abgebucht worden ist. Am Lohn für Handwerker im Haushalt beteiligt sich das Finanzamt, wenn diese Arbeiten übernehmen, die jeder normalerweise auch selbst erledigen kann. Nichtbegünstigte Arbeiten, sind Arbeiten, die normalerweise nur ein Fachmann erledigen kann: - Elektro- Gas- und Wasserinstallation - Arbeiten an der Heizungsanlage - Das Legen von Fliesen usw. Spezieller Vorteil für Senioren Sind Sie mindestens 60 Jahre, erkennt das Finanzamt die ersten 624,- Euro Lohn für die Haushaltshilfe als außergewöhnliche Belastung an. In aller Regel verlangt auch hier das Finanzamt den konkreten Nachweis. Umzug oder neues Konto: Postrentendienst informieren Rentner, die umziehen oder das Kreditinstitut wechseln, an das die Rente überwiesen wird, sollten dies rechtzeitig dem Renten Service der Deutschen Post AG mitteilen. Dieser überweist im Auftrag der Rentenversicherung die monatliche Rentenzahlung. Formulare, mit denen die Änderungen anzuzeigen sind, gibt es bei jeder Postfiliale. Seite 5 von 6

6 Wenn der Rentenempfänger sich aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst darum kümmern kann, sollte er einen Angehörigen beauftragen, den Renten Service zu informieren. Die Änderungen können unter auch per Internet mitgeteilt werden. Der Renten Service bestätigt dem Rentenempfänger schriftlich die Kontoänderung. Ist die neue Adresse nicht bekannt und können vom Renten Service versandte Mitteilungen oder Bescheide nicht zugestellt werden, etwa die Rentenanpassungsmitteilung, wird von dort zunächst versucht, die aktuelle Anschrift zu ermitteln. Bleibt die Recherche aber ohne Ergebnis, stellt der Renten Service die Rentenzahlung nach sechs Monaten bis auf weiteres ein. Ärger ersparen Ab 01. Januar 2006 ändert sich das Briefporto. - Inlandsbriefe über 20 g werden billiger - Auslandskarten und briefe werden teurer. Details unter Hier einige wichtige Auszüge: Briefart Porto 2005 Porto 2006 Kompaktbrief in Deutschland, bis 50g 0,95 Euro 0,90 Euro Großbrief in Deutschland, bis 500 g 1,44 Euro 1,45 Euro Postkarte, weltweit 0,45 Euro 0,65 Euro Standartbrief weltweit, bis 20 g 0,55 Euro 0,70 Euro Kompaktbrief weltweit, bis 50 g 0,95 Euro 1,00 Euro Maxibrief weltweit, Landpost, bis 50 g 1,60 Euro 1,90 Euro Standartbrief weltweit, Luftpost, bis 20 g 1,55 Euro 1,70 Euro Hamburg, den Mit freundlichen Grüßen Ihr Info-Team Peter Fiedler Ernst-August Kruse Lothar Müßig Seite 6 von 6

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

BESTEUERUNG VON RENTEN

BESTEUERUNG VON RENTEN BESTEUERUNG VON RENTEN Muss ich für meine Rente Steuern zahlen? Klaus-Robert Braus Finanzamt Trier, 10. September 2012 Finanzamt Trier ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung von Renten

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag Aktueller Tipp Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation I. Überblick in ABC-Form Altersentlastungsbetrag Der Altersentlastungsbetrag beträgt ab dem 64. Lebensjahr 40 % des Arbeitslohns bzw. der

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Die künftige Förderung der Vorsorgeaufwendungen a) Die Basisversorgung (erste Gruppe)

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften INHALTSVERZEICHNIS 1. BEITRAGSFREISTELLUNG FÜR VORSORGEAUFWENDUNGEN Frage 1.1. Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen?

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Zu den Altersvorsorgeaufwendungen zählen Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, den landwirtschaftlichen

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz Ziel: Auslöser: Grundzüge: Neuregelung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen BVerfG-Urteil vom 06.03.2002 / Verstoß gegen Gleichheitsgrundsatz

Mehr

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2 Seite 1 Stand: Januar 2015 Rentner Seite 1 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Steuerliche Transparenz durch das Alterseinkünftegesetz 1.1 Welche Renten unterliegen einer Besteuerung? 1.2 Besteuerung

Mehr

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen 02 EinkommensteueRrechtliche Fragen Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen weiterhin Steuern zahlen, nicht nur auf ihre Rente, sondern gegebenenfalls auch auf andere Einkünfte, wie beispielsweise

Mehr

Alterseinkünftegesetz: Was die Neuregelung bringt, 25 Fragen und Antworten

Alterseinkünftegesetz: Was die Neuregelung bringt, 25 Fragen und Antworten Alterseinkünftegesetz: Was die Neuregelung bringt, 25 Fragen und Antworten NRW Finanzreport Online 16.7.2004 Am 11. Juni dieses Jahres hat der Bundesrat nach vielem Hin und Her die einkommensteuerrechtliche

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Liebe Rentnerinnen und Rentner,

Liebe Rentnerinnen und Rentner, Liebe Rentnerinnen und Rentner, ab dem Jahr 2005 hat der Gesetzgeber die so genannte nachgelagerte Besteuerung eingeführt. Dies bedeutet, dass die Renten aus den gesetzlichen Sicherungssystemen insbesondere

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Alterseinkünfte und Steuern (Teil 2): Was Rentner wissen sollten Inhalt: Der Schlüssel zum Verständnis Alterseinkünftegesetz und Drei-Schichten-Modell. Belastung

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Telefon: 06151-9183642 Fax: 06151-9183641 E-Mail: kanzlei@sibilledecker.de Homepage: www.sibilledecker.de Blog: www.sibilledecker.net

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Deutsche Rentenversicherung. Fragen und Antworten zur Neuregelung der Rentenbesteuerung

Deutsche Rentenversicherung. Fragen und Antworten zur Neuregelung der Rentenbesteuerung Deutsche Rentenversicherung Fragen und Antworten zur Neuregelung der Rentenbesteuerung 2 (Version für Auskunfts- und Beratungsstellen) GRUNDLEGENDE FRAGEN...7 1. WAS ÄNDERT SICH AB 1. JANUAR 2005?...7

Mehr

Hier sind Sie gut versorgt.

Hier sind Sie gut versorgt. Hier sind Sie gut versorgt. Informationen zu Ihrer BVV-Rente. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g., Berlin BVV Versorgungskasse des Bankgewerbes e.v., Berlin BVV Pensionsfonds des Bankgewerbes

Mehr

Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften

Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften Steuerwegweiser zur Besteuerung von Alterseinkünften 1 Steuerwegweiser zur Besteuerung von Alterseinkünften 3. Auflage (Stand: Januar 2014) Vorwort Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, unser Steuerrecht unterliegt

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Fragen zum Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen. (Alterseinkünftegesetz AltEinkG)

Fragen zum Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen. (Alterseinkünftegesetz AltEinkG) Fragen zum Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz AltEinkG) http://www.bundesfinanzministerium.de Fragen

Mehr

DAS Alterseinkünftegesetz

DAS Alterseinkünftegesetz DAS Alterseinkünftegesetz Stand 2014 Die Ärzteversorgung Westfalen- Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit dem Mitglied bzw. nach dessen Tod den Familienangehörigen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Steuertipps für Senioren

Steuertipps für Senioren Steuertipps für Senioren 3. Auflage (Rechtsstand 2013) Die Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz Mecklenburg Vorpommern Finanzministerium 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 1. Besteuerung von

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1. Konzept der nachgelagerten Besteuerung... 6

INHALTSVERZEICHNIS. 1. Konzept der nachgelagerten Besteuerung... 6 Sammlung von Fragen und Antworten zum Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG)

Mehr

Info 4/2004 November 2004

Info 4/2004 November 2004 Info 4/2004 November 2004 Neuer Vorstand In der Mitgliederversammlung vom 28. Mai 2004 wurde der Vorstand jeweils einstimmig bei eigener Enthaltung wie folgt gewählt: Axel Hahn wurde erneut zum Vorsitzenden,

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE VOR_HAND, 20.04.13_GL Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE Das Alterseinkünftegesetz (AltEinG) und die Folgen Das seit 2005 geltende Alterseinkünftegesetz krempelt die Bestimmungen zur steuerlichen

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen Seite III A. Eintritt in den Ruhestand ± was aèndert sich steuerlich?... 1 I. AltersbezuÈge behandelt das Finanzamt unterschiedlich... 1 II. Was sich seit 2005 geaèndert hat... 2 B. Wie Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Steuerinformationen für Seniorinnen und Senioren

Steuerinformationen für Seniorinnen und Senioren Steuerinformationen für Seniorinnen und Senioren Impressum: Herausgeber: Internet: Rechtsstand: Fotonachweise: Senatsverwaltung für Finanzen Klosterstraße 59 10179 Berlin www.berlin.de/sen/finanzen Juli

Mehr

Inhalt. Einleitung: Klarheit schaffen... 9. Wichtige Begriffe des Steuerrechts... 14. Die betroffenen Gruppen... 18

Inhalt. Einleitung: Klarheit schaffen... 9. Wichtige Begriffe des Steuerrechts... 14. Die betroffenen Gruppen... 18 Inhalt Einleitung: Klarheit schaffen............... 9 Wichtige Begriffe des Steuerrechts............ 14 Die betroffenen Gruppen................. 18 Senioren mit hohen gesetzlichen Renten........ 19 Senioren

Mehr

Für den Steuerberater

Für den Steuerberater Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN 1 Inhalt Einleitung 6 A. Einführende Informationen 6 1. Abkürzungen 7 2. Glossar 8 B. Allgemeines zur Besteuerung von

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Steuern. Besteuerung von Alterseinkünften

Steuern. Besteuerung von Alterseinkünften Steuern Besteuerung von Alterseinkünften Besteuerung von Alterseinkünften 3 Inhalt I. ALLGEMEINES 4 II. BESTEUERUNG VON LEIBRENTEN UND ANDEREN LEISTUNGEN 6 2.1. Leibrenten und andere Leistungen aus den

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen. Eine Information der

Neuregelung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen. Eine Information der Neuregelung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Eine Information der Neuregelung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Verfasser: Dr. Peter Flieshardt

Mehr

Besteuerung von Alterseinkünften

Besteuerung von Alterseinkünften Besteuerung von Alterseinkünften Besteuerung von Alterseinkünften 3 Inhalt I. ALLGEMEINES 4 II. BESTEUERUNG VON LEIBRENTEN UND ANDEREN LEISTUNGEN 6 2.1 Leibrenten und andere Leistungen aus den gesetzlichen

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz 1. Allgemeines Das Alterseinkünftegesetz trat zum 01. Januar 2005 in Kraft und umfasst 3 Fallgruppen : Die Abzugsfähigkeit von Vorsorgeaufwendungen Die Besteuerung der Erträge, die

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

Und die Altersgruppe der 50- bis 64-Jährigen stellt 30% der Bevölkerung. In Zahlen das entspricht etwa 15,5 Millionen unserer Bundesbürger/-innen.

Und die Altersgruppe der 50- bis 64-Jährigen stellt 30% der Bevölkerung. In Zahlen das entspricht etwa 15,5 Millionen unserer Bundesbürger/-innen. FOLIE 2 Deutschland altert! Immer mehr ältere Menschen stehen immer weniger jüngeren Menschen gegenüber. Während die durchschnittliche Lebenserwartung im vorletzten Jahrhundert bei ca. 46 Jahren lag, ist

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Steuertipps. für Senioren

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Steuertipps. für Senioren Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Steuertipps für Senioren Vorwort 3 Die Broschüre Steuertipps für Senioren soll Ihnen hel fen, diejenigen Bereiche des Steuerrechts, die für Sie von Bedeu tung

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Steuertipps. für Senioren

Steuertipps. für Senioren Steuertipps für Senioren VORwort 3 Vorwort Das Alterseinkünftegesetz hat die Besteuerung von Renten ab 2005 grundlegend geändert. Seitdem können Aufwendungen für die Altersvorsorge während des aktiven

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung!

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Damit Sie nichts vergessen und wir prüfen können, was wir benötigen, haben wir eine Liste beigelegt. Bitte machen

Mehr

I N F O B R I E F N r. 9

I N F O B R I E F N r. 9 I N F O B R I E F N r. 9 Das Versorgungswerk der Landestierärztekammer Thüringen informiert über Die Regelungen des Alterseinkünftegesetzes I. Vorbemerkung II. Ausgangslage a) Rechtslage bis 31.12.2004

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0306/2005 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung/Pensionsfonds

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Das Alterseinkünftegesetz 1. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts Bisher galt bei Arbeitnehmern, die der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht unterliegen, dass deren Beiträge zur gesetzlichen

Mehr

Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen

Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Am 11.6.2004 hat der Bundesrat nach Durchführung eines Vermittlungsverfahrens

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Berlin,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Berlin, Text vom 15.11.2004 Das Alterseinkünftegesetz Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Berlin, zum 01.01.2005 tritt das Alterseinkünftegesetz

Mehr

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN 1 Inhalt Einleitung 6 A. Einführende Informationen 6 1. Abkürzungen 6 2. Glossar 7 B. Allgemeines zur Besteuerung von

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

Neues Steuerrecht für Versicherte und Rentner

Neues Steuerrecht für Versicherte und Rentner AKTUELLES ZUR RENTE Neues Steuerrecht für Versicherte und Rentner Neuregelung der Rentenbesteuerung Entlastung der Beitragszahler Steuererklärung für Rentner Sicherheit für Generationen Die gesetzliche

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte

Steuerrechtliche Aspekte Steuerrechtliche Aspekte Am 1. Januar 2005 trat das Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (sog. Alterseinkünftegesetz) in Kraft

Mehr