von Ländern, wie China, Japan, Indien und Deutschland grundsätzlich steuerfrei. Leicht entstehen fünfstellige

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "von Ländern, wie China, Japan, Indien und Deutschland grundsätzlich steuerfrei. Leicht entstehen fünfstellige"

Transkript

1 IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Februar 2013 Intelligente Technologie - Teil 4: Kostenkalkulationen In der letzten Ausgabe haben wir die schnelle und automatisierte Erstellung von Kostenschätzungen in KPMG LINK Enterprise unter Einbindung von Steuertabellen, Mercer Indizes und Formeln beschrieben. Diese Ausgabe greift das Thema Kostenschätzungen im Hinblick auf die möglichst genaue Ermittlung von Steuer- und Sozialversicherungsabzügen noch einmal auf. Auslöser war die Frage, die uns häufig gestellt wird: Ist eine Berechnung anhand einer einfachen Steuertabelle bereits ausreichend? Die Antwort lautet: Nein. Um darzustellen, welche teilweise erheblichen Auswirkungen die Verwendung von einfachen Steuertabellen oder Spitzensteuersätzen haben kann, haben wir Ihnen einige Beispiele zusammengetragen: Eine pauschalisierte Einordnung von Vergütungsbestandteilen als steuerpflichtig kann die Kostenschätzung (und damit die Entscheidungsgrundlage) erheblich beeinflussen. Dies betrifft z.b. Vergütungsbestandteile wie Housing, Schulgeld, Relocation, Umzüge usw. Diese sind in einer Vielzahl von Ländern, wie China, Japan, Indien und Deutschland grundsätzlich steuerfrei. Leicht entstehen fünfstellige Hochrechnungen auf Nettobezüge, die entweder gar nicht oder in einer begünstigten Weise steuerpflichtig sind. Dies gilt es zu vermeiden. Solche Kostenschätzungen haben keine Aussagekraft. Kalkulieren Sie die Sozialversicherungsabzüge während der Entsendung auf Basis der aktuellen Situation. Die richtigen Beträge entsprechen regelmäßig nicht denen hypothetischer Berechnungen. Hypothetische Berechnungen inkludieren z.b. Versicherungszweige, die in der aktuellen Situation ggf. nicht mehr relevant sind (z.b. Deutschland nach USA: nur noch Rentenversicherung in Deutschland). Durch Zulagen im Zeitraum der Entsendung verändert sich das ursprünglich ermittelte hypothetische Bild. Beispiele hierfür sind: das für die Sozialversicherung durch Zulagen erhöhte Einkommen (insbesondere bei Ländern ohne Beitragsbemessungsgrenzen) Berücksichtigung von Besonderheiten: Unterscheidung zwischen gesetzlicher Krankenversicherung, privater Krankenversicherung, dem Provident Fund in Indien, dem Mandatory Provident Fund in Inhalt Intelligente Technologie Teil 4: Kostenkalkulation Keine Anlaufhemmung bei Antragsveranlagung Besteuerung unbeschränkt Steuerpflichtiger auf Antrag 1 III EStG Einkommensteuerliche Behandlung von Fremdwährungskonten Zusätzlichkeitserfordernis Nachweisverpflichtung Spanien Betriebliche Altersvorsorge - steuerliche Risiken bei Auslandseinsätzen Das deutsch-brasilianische Abkommen Bevorzugte Länderziele bei globalen Mitarbeitereinsätzen Veranstaltungskalender

2 2 / IES Newsletter / Tax / Februar 2013 Hongkong und dem Dirigenti in Italien Abweichungen sowohl bei den Arbeitnehmer- als auch Arbeitgeberbeiträgen summieren sich regelmäßig auf mehrere tausend Euro im Jahr. Ungenaue hypothetische Steuerkalkulation bedingen nachlaufende Steuerausgleichsberechnungen. Durch fehlende Abzüge für Werbungskostenpauschbeträge und Vorsorgepauschalen fehlen verheirateten Paaren schnell EUR. Dies führt in vielen Fällen zu Steuerdifferenzen von mehr als EUR. Dazu kommen noch Themen wie Kinderfreibeträge, Progressionsvorbehalt sowie des Kirchensteuersatzes (abhängig vom Bundesland) und entsprechende Sonderausgabenabzüge. Große Auswirkungen haben auch lokale Besonderheiten: Expat Regimes, US State und City taxes, Kantonale und kommunale Steuern der Schweiz, Fringe Benefit tax, von der Dauer des Aufenthalts abhängige besondere Steuersätze, vom Alter abhängige Sozialversicherungsbeiträge, Abzüge für Alleinerziehende. Nur hohe Genauigkeit und größte Transparenz ermöglichen bestmögliche Entscheidungsgrundlagen. Wenn dann noch verschiedene Berechnungsmethoden, z.b. die Hochrechnung des Gehalts oder einzelner Gehaltsbestandteile, Tax Protection, usw. zur Verfügung stehen, ist ein Vergleich verschiedener Entsendeszenarien zur Optimierung der Kosten sehr einfach. Mit einem internationalen Netzwerk von Steuerexperten hat KPMG hier eine seiner Kernkompetenzen im Bereich internationaler Mitarbeitereinsätze. Der von KPMG entwickelte KPMG LINK Cost Projector (integriert in KPMG LINK Enterprise Assignment Manager oder als Einzelanwendung) ist die marktführende Lösung auf diesem Gebiet. Haben wir Ihre Neugier geweckt? In unserem nächsten Newsletter werden wir uns dem Thema automatisierter Import von Gehaltsdaten und Zusammenfassung der weltweiten Vergütung widmen. Wir werden Ihnen zeigen, wie eine IT-Lösung dabei unterstützen kann. Keine Anlaufhemmung bei Antragsveranlagung Bei der Einkommensteuerveranlagung von Arbeitnehmern unterscheidet das Steuerrecht zwischen der Pflicht- und der Antragsveranlagung. Liegt kein Fall der Pflichtveranlagung vor, so besteht grundsätzlich keine Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung. Gleichwohl können Arbeitnehmer eine Einkommensteuererklärung abgeben (Antragsveranlagung). Die Rechtsprechung der Finanzgerichte befasste sich in den letzten Jahren auch mit der Frage, innerhalb welcher Frist die Einkommensteuererklärung eines Arbeitnehmers in Fällen der Antragsveranlagung einzureichen ist. Genauer gesagt, es ging darum, ob die dreijährige Anlaufhemmung gelten würde oder nicht. Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat hierzu zwei divergierende Urteile gefällt. Im Jahr 2010 entschied der 4. Senat, dass in Fällen der Antragsveranlagung lediglich die Festsetzungsfrist von vier Jahren greifen würde. Folglich müsste eine Steuererklärung für das Jahr 2003 bis spätestens eingereicht werden. Im Jahr 2011 entschied der 10. Senat, dass auch bei der Antragsveranlagung die Anlaufhemmung von drei Jahren anwendbar sei und somit eine Frist von insgesamt sieben Jahren gälte. Somit könnte die Steuererklärung 2003 noch bis fristgerecht eingereicht werden. Zur Begründung führte der 10. Senat aus, dass andernfalls eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung zwischen Antrags- und Pflichtveranlagung bestünde. Schließlich sei bei der Pflichtveranlagung grundsätzlich eine Frist von sieben Jahren zu berücksichtigen. Diese ergäbe sich aus der Anlaufhemmung von drei Jahren sowie der Festsetzungsfrist von vier Jahren. Die Revision wurde jeweils zugelassen. Der BFH hat nun die Chance zur Klarstellung genutzt. Er entschied mit Urteilen vom (BFH VI R 16/11) und (BFH VI R 53/10), dass bei der Antragsveranlagung keine Anlaufhemmung zu berücksichtigen sei. Damit ist nur eine Festsetzungsfrist von vier Jahren ab Entstehung der Steuer zu berücksichtigen. Daraus folgt, dass die Festsetzungsverjährung mit Ablauf des Kalenderjahres beginnt, in dem die Steuer entstanden ist. Folglich ist die Einkommensteuererklärung 2003 bis zum einzureichen. Soweit der BFH in seinem Beschluss vom VI R 46/05 (BStBl II S. 820) von einer regelmäßigen Festsetzungsfrist von sieben Jahren ausging, hält er daran nicht länger fest. Die dreijährige Anlaufhemmung findet somit nur bei der Pflichtveranlagung Anwendung. Dies widerspricht gemäß den oben genannten BFH-Urteilen nicht dem Gleichbehandlungsgrundsatz nach dem Grundgesetz. Das Gleichbehandlungsgebot gilt nur für gleich gelagerte Sachverhalte. Die Pflicht- und die Antragsveranlagung weisen Sachunterschiede auf, die eine Ungleichbehandlung rechtfertigen. Die Einkommensteuererklärung eines Arbeitnehmers ist in Fällen der Antragsveranlagung innerhalb einer Frist von vier Jahren nach Entstehung der Steuer bei dem zuständigen Finanzamt einzureichen. Ehegattenveranlagung bei Option zur unbeschränkten Steuerpflicht mögliche Steuerersparnis Personen, die weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, sind grundsätzlich beschränkt einkommensteuerpflichtig mit ihren deutschen Einkünften. Falls die Abgabe einer Steuererklärung notwendig wird, stellt sich die Frage, ob für Ehegatten eine Zusammenveranlagung beantragt werden kann. So werden die Anwendung des so genannten

3 3 / IES Newsletter / Tax / Februar 2013 Splittingtarifs und auch die Berücksichtigung einer Reihe von Steuerabzugsbeträgen möglich. Beschränkt Steuerpflichtige können auf Antrag als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt werden. Dazu sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen: Es werden inländische Einkünfte im Sinne des 49 EStG erzielt und davon unterliegen 90 v.h. der Besteuerung in Deutschland oder die nicht der deutschen Besteuerung unterliegenden Einkünfte überschreiten nicht den Grundfreibetrag (2013: 8.130) und die im Ausland steuerpflichtigen Einkünfte werden durch eine Bescheinigung der ausländischen Steuerbehörde nachgewiesen. Damit nun auch der im Ausland lebende Ehegatte (B) in Deutschland als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt werden kann, müssen die folgenden Voraussetzungen vorliegen: Ehegatte (A) wird als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt und dieser Ehegatte ist EU/ EWR Staatsbürger und der andere Ehegatte (B) hat seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem EU/EWR Staat und die gesamten Ehegatteneinkünfte unterliegen im Wesentlichen der Besteuerung in Deutschland (90%) oder die nicht der deutschen Besteuerung unterliegenden Ehegatteneinkünfte überschreiten nicht den doppelten Grundfreibetrag (2013: ) und die Ehegatten leben nicht dauernd getrennt. Beispiel A (niederländischer Staatsbürger) ist verheiratet und wohnt in Belgien. A ist Pilot. Er erzielt ausschließlich Einkünfte ( ), die der deutschen Besteuerung unterliegen (Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit bei Gesellschaft mit Sitz in Deutschland). Die Ehefrau EF des A (US Staatsbürgerin) hat ihren Wohnsitz ebenfalls in Belgien erzielt jedoch keine Einkünfte. Lösung: A kann zur unbeschränkten Einkommensteuerpflicht optieren, da mehr als 90% der Einkünfte in Deutschland steuerpflichtig sind. Für EF liegen die Voraussetzungen der fiktiven unbeschränkten Steuerpflicht vor, da A EU Staatsbürger ist. Insgesamt unterliegen mehr als 90% der Ehegatteneinkünfte der Besteuerung in Deutschland. Die Ehegatten können in Deutschland auf Antrag zusammenveranlagt werden. Abwandlung 1 Wie zuvor. EF hat Einkünfte von , die der Besteuerung in Belgien unterliegen. Lösung: A kann zur unbeschränkten Einkommensteuerpflicht optieren, da mehr als 90% der Einkünfte in Deutschland steuerpflichtig sind. Für EF liegen die Voraussetzungen der fiktiven unbeschränkten Steuerpflicht vor, da A EU Staatsbürger ist. Insgesamt unterliegen zwar weniger als 90 % der Ehegatteneinkünfte der Besteuerung in Deutschland. Die ausländischen Einkünfte überschreiten jedoch den doppelten Grundfreibetrag (2013) von nicht. Die Ehegatten können auf Antrag zusammenveranlagt werden in Deutschland. Abwandlung 2 Wie Abwandlung 1. A ist US Staatsbürger. Lösung: A kann zur unbeschränkten Einkommensteuerpflicht optieren, da mehr als 90% der Einkünfte in Deutschland steuerpflichtig sind. EF kann jedoch nicht als fiktiv unbeschränkt steuerpflichtig behandelt werden, da A US Staatsbürger ist. Eine Zusammenveranlagung der Ehegatten ist nicht möglich. Die Veranlagungswahlrechte sind komplex. Es lohnt sich jedoch eine genaue Sachverhaltsanalyse. So können im Rahmen der Einkommensteuererklärung mit den entsprechenden Anträgen Steuerersparnisse erzielt werden. Einkommensteuerliche Behandlung von Fremdwährungskonten Die Kapitalanlage im Ausland kann zur Diversifikation und Risikosteuerung eines Portfolios dienen und ist praktisch für jedermann möglich. Neben der Investitionsplanung können aber auch andere Gründe bestehen, in Fremdwährung anzulegen, ein Fremdwährungskonto zu eröffnen und damit Devisen zu kaufen. Wenn beispielsweise ein Mitarbeiter aus Deutschland in die USA entsandt wird, erhält er sein Gehalt oft weiterhin auf sein deutsches, in Euro geführtes Konto. Nachfolgend tätigt er dann privat Überweisungen auf sein US-Konto. Auf den ersten Blick lässt sich vielleicht hier noch keine Problematik erkennen. Das ändert sich, wenn man den Geldverkehr, d.h. Käufe und Verkäufe der Fremdwährung, steuerlich hinterfragt. Ein Verkauf von Fremdwährung liegt vor, wenn z.b. ein Guthaben in USD auf ein in Euro geführtes Konto überwiesen wird. Ein Fremdwährungskonto gilt aus deutscher steuerlicher Sicht nicht als eine Wertpapieranlage ( 20 Absatz 2 EStG) sondern als ein Wirtschaftsgut. Wird ein Wirtschaftsgut auf privater Ebene veräußert, ist die steuerliche Beurteilung nach 23 EStG vorzunehmen. Damit findet nicht die sogenannte Abgeltungssteuer Anwendung. Erträge werden vielmehr mit dem persönlichen Steuersatz belastet. Auch der Sparerpauschbetrag kann damit nicht in Anspruch genommen werden. Die Vorschrift des 23 EStG kennt zwei sogenannte Spekulationsfristen mit einer Dauer von einem Jahr und zehn Jahren. Einjährige Spekulationsfrist Veräußerungsgeschäfte bei anderen Wirtschaftsgütern (beispielsweise Fremdwährung) sind steuerpflichtig, wenn der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt.

4 4 / IES Newsletter / Tax / Februar 2013 Diese Regelung trifft bei unverzinsten Fremdwährungskonten wie z. B. Girokonten zu. Zehnjährige Spekulationsfrist Nutzt man ein Wirtschaftsgut zumindest in einem Kalenderjahr zur Erzielung von Einnahmen, erhöht sich die Spekulationsfrist auf zehn Jahre. Eine Einnahmenerzielung ist bereits allein durch eine Verzinsung gegeben. Die Zehnjahresfrist kann sich in Hinblick auf Aktiengeschäfte zu einer besonderen Thematik entwickeln. Besondere Beachtung gilt einem Konto oder Depot, das für Aktiengeschäfte genutzt und das zum An- und Verkauf in einer Fremdwährung geführt wird. Jeder Währungsrückkauf stellt eine Währungstransaktion dar, die einen Neubeginn der zehnjährigen Spekulationsfrist auslöst. Um für steuerliche Zwecke Nachweis zu führen, kann ein erheblicher administrativer Aufwand nötig werden (jeweilige Dokumentation von Datum An- und Verkauf sowie jeweils gültiger Kurs). Werden innerhalb der Spekulationsfrist Gewinne realisiert, können diese steuerfrei vereinnahmt werden, wenn diese im Kalenderjahr weniger als 600 betragen haben. Vorsicht bei Transaktionen in Fremdwährung. So unkompliziert die Eröffnung von Konten in anderen Staaten und anderen Währungen ist, so sehr liegt der Steuerteufel im Detail. Wir beraten Sie und Ihre Mitarbeiter hier natürlich gerne. Neue BFH- Rechtsprechung bei begünstigen Zusatzleistungen im Lohnsteuerrecht Das Einkommensteuergesetz (EStG) eröffnet Arbeitgebern in Einzelfällen die Möglichkeit, Mitarbeitern steuerbegünstigte Zuschüsse oder Sachleistungen zu gewähren. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang beispielhaft steuerfreie Kindergartenzuschüsse gemäß 3 Nr. 33 EStG steuerfreie Gesundheitsförderungsangebote gemäß 3 Nr. 34 EStG pauschal besteuerte Fahrtkostenzuschüsse gemäß 40 Abs. 2 S. 2 EStG (Pauschalsteuersatz 15%) pauschal besteuerte Internetpauschalen 40 Abs. 2 S. 1 Nr. 5 EStG (Pauschalsteuersatz 25%). Für die zuvor genannten Zuschüsse oder Sachleistungen besteht zudem Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung. Voraussetzung für die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Begünstigung ist jedoch, dass die zweckgebundene Arbeitgeberleistung zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erfolgt. Die Zusätzlichkeit ist die gesetzliche Voraussetzung für die Steuerbegünstigung und letztlich auch für die Sozialversicherungsfreiheit. Die Zusätzlichkeit ist auch Voraussetzung für die Pauschalierung von Sachzuwendungen gemäß 37b Abs. 2 EStG. Damit unterscheiden sich diese Leistungen beispielsweise von der steuerfreien Gewährung von Telekommunikationsmitteln gemäß 3 Nr. 45 EStG, denn dabei ist die Zusätzlichkeit nicht normiert. Die Finanzverwaltung vertrat bisher die Auffassung, dass das Erfordernis der Zusätzlichkeit nur erfüllt wird, wenn die zweckbestimmte Leistung zu dem ohnehin geschuldeten Arbeitslohn hinzukommt. Eine Anrechnung der zweckbestimmten Leistung auf den arbeitsrechtlich geschuldeten Lohn wurde von der Finanzverwaltung dagegen nicht anerkannt. Ebenso sah die Finanzverwaltung eine Barlohnumwandlung, d.h. eine Gewährung von begünstigten Leistungen bei gleichzeitigem Verzicht auf bisher vertraglich vereinbarten Bruttolohn als schädlich an. Aufgrund der jüngeren Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) hat die Finanzverwaltung jedoch eine Anrechnung auf freiwillige Sonderzahlungen (z.b. freiwilliges Weihnachtsgeld) zugelassen. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in zwei Urteilen vom 19. September 2012 (BFH/NV 2013, S. 124; BFH/NV 2013, S. 126) zu diesem Thema Stellung genommen. Diese sind noch nicht im Bundessteuerblatt veröffentlicht worden. Für den BFH wird eine Leistung nur dann zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht, wenn der Arbeitnehmer auf die Leistung im Zeitpunkt der Zahlung keinen arbeitsrechtlichen Anspruch hat. Eine Leistung kann nach Auffassung des BFH nur dann begünstigt sein, wenn sie zu den Lohnzahlungen hinzukommt, die durch Vertrag, Betriebsoder Tarifvereinbarung oder durch eine dauernde Übung arbeitsrechtlich geschuldet werden. Sie darf somit nicht schon Bestandteil des arbeitsrechtlich Geschuldeten sein. Der hypothetische Umstand, dass der Arbeitgeber die Leistung auch ohne entsprechende Verpflichtung erbracht hätte, bleibt dabei außer Acht. Der BFH orientiert sich letztlich also an arbeits- und zivilrechtlichen Grundsätzen. Er definiert Zusätzlichkeit dabei erheblich enger als die Finanzverwaltung. Die neue Rechtsprechung des BFH ist durchaus konsequent. Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn kann nach den Grundsätzen des Zivilrechts nur die Leistung sein, auf die im Zeitpunkt ihrer Gewährung kein Anspruch besteht. Darin liegt jedoch auch die Problematik für die Praxis. Arbeitsrecht und Steuerrecht haben grundsätzlich verschiedene Zielrichtungen. Das Arbeitsrecht ist primär auf den Schutz des Arbeitnehmers gerichtet. Das Steuerrecht hingegen auf die Einnahmen des Staates. Arbeitsrechtliche Rechtsinstitute wie die betriebliche Übung sollen dem Arbeitnehmer eigene Ansprüche gegenüber dem Arbeitgeber sichern. Gerade solche arbeitsrechtlichen Institute könnten jedoch nach der neueren Rechtsprechung des BFH dazu führen, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber die oben dargestellten Steuervergünstigungen nicht mehr in gewohnter Weise nutzen können. Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn wäre dann nur noch die Leistung, die spontan gewährt wird und damit quasi vom Himmel fällt.

5 5 / IES Newsletter / Tax / Februar 2013 Dies ist aber gerade bei Kindergartenzuschüssen oder Fahrgeld nicht praktikabel, weil Arbeitnehmer und Arbeitgeber hier regelmäßig Planungssicherheit anstreben. Derzeit ist noch unklar, ob die Finanzverwaltung die Urteile im Bundesteuerblatt veröffentlichen wird. Eine bundeseinheitliche Stellungnahme der Finanzverwaltung wird für das späte Frühjahr 2013 erwartet. Unklar ist zudem, wie sich die neue Rechtsprechung auf die Pauschalierungsvorschrift des 37b Abs. 2 EStG auswirken wird. Im Einzelfall könnte die Lohnsteuer-Außenprüfung unter Verweis auf eine betriebliche Übung (z.b. bei wiederkehrenden Veranstaltungen oder Incentives) die günstige Pauschalierung versagen und den Arbeitgeber auf die Nettolohnversteuerung verweisen. Arbeitgeber sollten ihre bisherige Vorgehensweise unter Einbeziehung der neuen BFH-Rechtsprechung überprüfen. Das Risiko einer möglichen Lohnsteuerhaftung sowie einer Haftung für Sozialversicherungsbeiträge muss eingrenzt werden. Auch für neue Modelle zur Gewährung von Zuschüssen und Sachleistungen sollte die geänderte Rechtsauffassung des BFH bereits Berücksichtigung finden, sollen die lohnsteuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Vorteile auch in Zukunft erhalten bleiben. Nachweisverpflichtung über weltweites Vermögen in Spanien Im spanischen Steuerrecht ist eine Nachweisverpflichtung über Vermögenswerte eingeführt worden. Dieser Nachweisverpflichtung ist durch Abgabe einer entsprechenden Vermögenserklärung, die sämtliche Vermögenswerte weltweit umfasst, (sog. Form 720) nachzukommen. Die Vermögenserklärung löst keine Steuerfestsetzung aus. Die Nachweisverpflichtung dient lediglich der Dokumentation von Vermögen. Anwendungsbereich - Wer ist betroffen? Die Verpflichtung der Abgabe einer Vermögenserklärung gilt für jeden in Spanien ansässigen Steuerpflichtigen. Steuerpflichtige, die in Spanien unter das Special Tax Regime fallen, sind von dieser neuen Verpflichtung nicht betroffen. Besonderheit dieses Tax Regimes ist, dass in Spanien lediglich Einkünfte aus spanischen Quellen mit reduziertem Steuersatz besteuert werden. Umfang - Welche Vermögensgegenstände müssen gemeldet werden? Im Rahmen der Vermögenserklärung müssen folgende Vermögenswerte gemeldet werden: Bankkonten: Erforderliche Informationen sind Name der Bank, Kontonummer (IBAN), Bankleitzahl (SWIFT), Datum der Kontoeröffnung sowie Wert am Dabei werden auch Sparbücher und Konten, für die man eine Vollmacht besitzt, erfasst. Rechte, Beteiligungen, Versicherungen, Renten: Erforderliche Informationen sind Anzahl, Name und Wert am des Jahres. Immobilien und Grundstücksrechte: Erforderliche Informationen sind Ort und ggf. Einheitswertaktenzeichen, Wert und Bewertungsstichtag. Die genannten Vermögensgegenstände müssen den spanischen Behörden durch Einreichung der Vermögenserklärung gemeldet werden. In der Praxis dürfte die Bewertung der Vermögensgegenstände vermutlich die größte Herausforderung darstellen. Frist Bis wann muss die Vermögenserklärung bei den spanischen Behörden eingereicht werden? Die Abgabefrist für die Vermögenserklärung ist grundsätzlich der des dem Veranlagungszeitraum folgenden Kalenderjahres. Die Vermögenserklärung für den Veranlagungszeitraum 2012 ist ausnahmsweise wegen der Neueinführung der Verpflichtung bis zum einzureichen. Sollte die Frist nicht eingehalten oder die Vermögenserklärung mit falschen oder unvollständigen Angaben abgegeben werden, drohen empfindliche Strafen. Diese werden je nach Anzahl der Vermögenswerte festgesetzt. Für eine falsch oder unvollständig eingereichte Vermögenserklärung wird mindestens eine Strafe von EUR festgesetzt. Eine verspätete Abgabe der Vermögenserklärung hat eine Mindeststrafe von EUR zur Folge. Hat beispielsweise der Steuerpflichtige ein Bankkonto, eine Beteiligung an einer GmbH und eine Immobilie in der Vermögenserklärung erklärt, jedoch zu spät abgegeben, ergibt sich eine Mindeststrafe von 3 x EUR = EUR Bei falschen oder unvollständigen Angaben wird die Mindeststrafe wie folgt errechnet: 3 x EUR = EUR Ausnahme In welchen Fällen ist keine Vermögenserklärung abzugeben? Unterschreiten die Werte der drei Vermögensgruppen jeweils einen Betrag von EUR , muss keine Vermögenserklärung abgegeben werden. Hat der Steuerpflichtige also lediglich bei Bank A einen Kontostand von EUR zum des Veranlagungszeitraumes, ist in der Vermögensgruppe Bankkonten keine Meldung vorzunehmen und eine Abgabe der Vermögenserklärung nicht erforderlich. Hat er jedoch sowohl bei Bank A als auch bei Bank B einen Kontostand von jeweils EUR also insgesamt EUR vorzuweisen, wird der Betrag von EUR für die Vermögensgruppe Bankkonten überschritten. Demnach wäre hier eine Vermögenserklärung abzugeben. Wurde eine Vermögenserklärung eingereicht, hat eine erneute Abgabe in nachfolgenden Veranlagungszeiträumen nur zu erfolgen, wenn sich Eigentumsverhältnisse verändern, neue Vermögenswerte hinzugekommen sind oder der Wert des Vermögens signifikant gestiegen ist. Die Abgabe der Vermögenserklärung ist beispielsweise nicht erforderlich, wenn das Vermögen um weniger als EUR gestiegen ist.

6 6 / IES Newsletter / Tax / Februar 2013 Es bleibt abzuwarten, ob die Vermögenserklärung innerhalb der nächsten Jahre nicht doch als Grundlage für die Festsetzung einer Vermögenssteuer dienen wird. Vergleichbare Steuern existieren bereits in Frankreich und der Schweiz. Festzuhalten ist, dass der Zeitraum zur Erstellung der Vermögenserklärung ziemlich kurz ist. Die Sanktionsmöglichkeiten sind sehr scharf. Wir empfehlen, die knappe Frist zu nutzen, um die Erklärung korrekt und fristgerecht einzureichen. Für die Erstellung der Vermögenserklärung ist es ratsam, Experten hinzuziehen, denn selbst kleine Dokumentierungsfehler können zu einer falschen Erklärung führen. Bei der korrekten Erstellung der Vermögenserklärung sind Ihnen die Kollegen von KPMG in Spanien gerne behilflich. Betriebliche Altersvorsorge steuerliche Risiken bei Auslandseinsätzen Die betriebliche Altersvorsorge (bav) gewinnt für Arbeitnehmer und Arbeitgeber immer mehr an Bedeutung. Für Arbeitnehmer ergeben sich steuerliche Vorteile, wenn die Beiträge direkt aus dem Bruttoeinkommen gezahlt werden. Gleichzeitig erreichen sie eine breitere finanzielle Absicherung für die Zeit nach dem aktiven Erwerbsleben. Aus Unternehmenssicht kann die bav bei der Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern helfen und sogar die Lohnnebenkosten senken. Im Folgenden werden wir zwei typische Modelle der bav betrachten: Die Direktzusage und die Gehaltsumwandlung zugunsten einer bav. Bei einer Direktzusage erteilt das Unternehmen seinen Arbeitnehmern, Führungskräften und ggfs. deren Angehörigen einen Anspruch auf ein Ruhegeld, welches bei Eintritt eines festgelegten Ereignisses (z.b. bei Invalidität, Tod oder Überschreitung einer Altersgrenze) ausgezahlt wird. Die Zeit bis zum Eintritt des festgelegten Ereignisses ist die Anwartschaftsphase. In dieser Phase hat die Direktzusage für den Arbeitnehmer keine steuerlichen Konsequenzen, d.h. es fallen keine Lohn- oder Einkommensteuern an. Der Arbeitgeber bildet in aller Regel Pensionsrückstellungen in entsprechender Höhe. Bei einer Gehaltsumwandlung zugunsten einer bav verzichtet der Mitarbeiter auf einen Teil seiner Bruttobezüge. Diese fließen direkt in den Aufbau einer Versorgungsleistung. Die Auszahlung der Versorgungsleistung erfolgt ebenfalls bei Eintritt eines bestimmten Ereignisses (z.b. im Todesfall). In Deutschland ist die lohn- oder einkommensteuerliche Behandlung der Direktzusage oder der Gehaltsumwandlung zugunsten einer bav explizit geregelt. Was ist jedoch im Falle eines befristeten Auslandseinsatzes zu beachten? In diesem Fall können die steuerlichen Bestimmungen des Einsatzlandes gelten. Doch welche Bestimmungen sind hier anzuwenden? In wenigen Ländern existieren mit der deutschen bav vergleichbare Modelle. Die steuerlichen Regeln in den Nationalstaaten knüpfen ihre Rechtsfolgen in aller Regel an die einheimischen (bekannten) Modelle. Auch hat Deutschland nur mit wenigen Ländern Vereinbarungen getroffen, die die steuerliche Behandlung der jeweiligen bav Modelle explizit regeln und vor einer Doppelbesteuerung schützen (z.b. in Doppelbesteuerungsabkommen). Am Beispiel der beiden Länder Türkei und Großbritannien soll das Spektrum der lohn- und einkommensteuerlichen Behandlung einer Direktzusage und der Gehaltsumwandlung zugunsten einer bav beispielhaft verdeutlicht werden. In beiden Fällen wird ein Mitarbeiter eines deutschen Unternehmens zeitlich befristet eingesetzt und im Einsatzland steuerpflichtig. Um die ausländische Lohn- und Einkommensteuer zu berechnen, werden neben der regulären Vergütung nun auch Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge einbezogen und auf ihre steuerliche Behandlung hin untersucht. Er ergibt sich das folgende Bild: Türkei Sofern eine Direktzusage erteilt wird und gleichzeitig eine Weiterbelastung der entsprechenden Kosten an eine türkische Gesellschaft erfolgt (z.b. in Form der Zuführung zu den steuerlichen Rückstellungen), liegt beim Mitarbeiter steuerpflichtiger Arbeitslohn vor. Türkische Lohn- und Einkommensteuern fallen an. Bei einer Gehaltsumwandlung zugunsten einer bav stellt der umgewandelte Betrag steuerpflichtigen Arbeitslohn beim Mitarbeiter dar. Nach der Ansicht des türkischen Fiskus hat der Mitarbeiter gegenüber seinem Arbeitgeber einen konkreten Anspruch in Höhe des umgewandelten Betrages. Großbritannien Direktzusagen an Mitarbeiter lösen in der Anwartschaftsphase in Großbritannien grundsätzlich keine lohn- oder einkommensteuerlichen Konsequenzen aus. Allerdings dürfen bestimmte Grenzen nicht überschritten werden. Der Freibetrag für den jährlichen Wertzuwachs der Direktzusage beträgt GBP. Gleichzeitig darf der im Laufe der Zeit kumulierte Wertzuwachs der Direktzusage GBP nicht überschreiten. Wird einer der Freibeträge überschritten, führt die Differenz zu steuerpflichtigem Arbeitslohn beim Arbeitnehmer. Auch bei Gehaltsumwandlungen müssen die jährlichen und die für die gesamte Laufzeit der Anwartschaftsphase festgelegten Freibeträge beachtet werden. Laufen Direktzusagen und Gehaltsumwandlungen parallel, können die Freibeträge nicht verdoppelt werden. Sie gelten kumulativ für alle Modelle. Eine Direktzusage oder die Gehaltsumwandlung zugunsten einer bav kann im Ausland bereits in der Anwartschaftsphase Lohn- oder Einkommensteuern auslösen, ohne dass der Mitarbeiter Zuflüsse verzeichnen kann. Dabei ist unerheblich, dass die Altersvorsorgeleistungen in der Auszahlungsphase später in Deutschland noch einmal der Lohn- bzw. Einkommensteuer unterliegen (Doppelbesteuerung). Hat der Mitarbeiter mit seinem Arbeitgeber eine Steuerausgleichsvereinbarung ge-

7 7 / IES Newsletter / Tax / Februar 2013 schlossen, trägt der Arbeitgeber in der Regel die ausländischen Steuern. Solche steuerlichen Belastungen führen zu Mehrkosten, die insbesondere dann problematisch sind, wenn sie ungeplant auftreten. Daher ist es wichtig, die steuerlichen und auch sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen betrieblicher Altersvorsorgemodelle im Vorfeld des Auslandseinsatzes zu prüfen. Gegebenenfalls können dann Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden, die ungeplante Mehrkosten vermeiden. Deutsch-brasilianisches Abkommen über soziale Sicherheit tritt am 1. Mai 2013 in Kraft Das seit Jahren schwebende deutschbrasilianische Abkommen über soziale Sicherheit könnte demnächst anwendbar werden. Nach Abschluss des Ratifikationsverfahrens auf deutscher und brasilianischer Seite werden die Ratifikationsurkunden aller Voraussicht nach am 9. März 2013 in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia ausgetauscht. Nach Artikel 26 Absatz 2 würde das Abkommen in diesem Falle am 1. Mai 2013 in Kraft treten. Beim deutsch-brasilianischen Abkommen handelt es sich um ein Leistungsexportabkommen. Der sachliche Geltungsbereich beschränkt sich auf die Renten- und Unfallversicherung. Es enthält insbesondere Bestimmungen über: das anzuwendende Versicherungsrecht bei Aufnahme einer Erwerbstätigkeit im anderen Vertragsstaat, die Gleichbehandlung brasilianischer und deutscher Staatsangehöriger, die Wahrung der Anwartschaften und der erworbenen Ansprüche auf Leistungen der Rentenversicherung sowie die gegenseitige Amts- und Rechtshilfe. Über den Inhalt des Abkommens hatten wir bereits in unseren Newsletter- Ausgaben 01/2010 sowie 05/2011 berichtet. Empfehlung für Bestandsfälle: Es gibt viele Arbeitnehmer, die aktuell bereits im Rahmen einer Ausstrahlung nach 4 SGB IV in Brasilien tätig sind. Diese müssen vorausgesetzt das Abkommen tritt wie geplant in Kraft für den Zeitraum ab dem 1. Mai 2013 eine Entsendebescheinigung nach Artikel 7 des Abkommens beantragen. Der Entsendezeitraum kann sich auf bis zu 24 Kalendermonate erstrecken. Die 24- Monatsfrist beginnt für Personen, die am Tag des Inkrafttretens des Abkommens bereits entsandt sind, mit diesem Tag. In einem solchen Fall kann eine Entsendebescheinigung bis maximal 30. April 2015 erteilt werden. Die Entsendebescheinigung wird grundsätzlich von der zuständigen Beitragseinzugsstelle ausgestellt. Bevorzugte Länderziele bei globalen Mitarbeitereinsätzen Internationale Entsendungen erfordern eine hohe Mitarbeitermotivation. Natürlich werden bestimmte Einsatzländer bevorzugt. Zu den Kriterien, die die grenzüberschreitende Mobilität beeinflussen, gehören Einkommen, Lebensqualität und der erwartete Karrieresprung im internationalen Umfeld. Beliebte Destinationen finden sich oft innerhalb wirtschaftlich aufstrebender Märkte. Dazu gehören beispielsweise Singapur, Hongkong, China und der Nahe Osten. Besonders Expats im Oman, Katar und Saudi-Arabien berichten von einer kontinuierlichen Verbesserung ihrer Lebens- und Arbeitsqualität. Außerdem lockt die Steigerung des verfügbaren Einkommens, die durch hohe Gehälter kombiniert mit niedrigen Steuersätzen ausgelöst wird. Expats, die von ihren Familien begleitet ausreisen, bevorzugen Länder wie Kanada, USA und Australien. Neben den Kriterien Leben und Arbeiten berücksichtigen sie die Sicherheit ihrer Kinder, wobei Hongkong der sicherste und beliebteste Ort für die Kindeserziehung bleibt. International gesehen hat auch Deutschland ein starkes Image. Interessenten sehen die Stabilität der Wirtschaft und damit verbunden eine hohe Lebensqualität. Die Mehrheit der Expats, die nach Deutschland geht, profitiert von einem zumeist besseren Job und höherem Verdienst. Für international ausgerichtete Unternehmen mit vielen internationalen Mitarbeitereinsätzen ist es deshalb wichtig, die unterschiedlichen Anforderungen und Erwartungen der zu entsendenden Mitarbeiter zu erkennen. Die Entsenderichtlinien müssen darauf aufbauen. Sie sollen faire Konditionen schaffen. Dazu gehören dem jeweiligen Einsatzland angepasste Zulagen und die Berücksichtigung weiterer länderspezifischer Kriterien. Unser Global Mobility Advisory Services (GMAS) Team unterstützt Sie gerne bei der Gestaltung international wettbewerbsfähiger Entsenderichtlinien. Denn nur eine attraktive Policy kann den Mitarbeiter in seiner Entscheidung für sein Unternehmen im Ausland Werte zu schaffen stärken. Auch bei der Auswahl von geeigneten Dienstleistern bieten wir Ihnen unsere Expertise an.

8 8 / IES Newsletter / Tax / Februar 2013 Veranstaltungen Gerne weisen wir Sie noch auf einige themenbezogene Veranstaltungen hin, teils mit Mitarbeitern von KPMG als Referenten. Einen aktuellen Überblick zu den Seminaren und Veranstaltungen erhalten Sie unter: htm. DGFP-Seminar: Grundlagen der befristeten Auslandsbeschäftigung Referenten: Karl-Wilhelm Hofmann, Ute Windgassen, KPMG AG WPG, Dr. Thomas Wolf, KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh April 2013, Düsseldorf Juni 2013, Hamburg Juli 2013, München September 2013, Stuttgart November 2013, Frankfurt/Main Weitere Informationen erhalten Sie unter: Breakfast Meeting: Aktuelles aus dem US Steuerrecht Neuerungen ab 2013 und Auswirkungen auf Entsendungen in die USA" Referenten: Manfred Wolfangel KPMG AG WPG, Britta Rücker KPMG AG WPG 19. Februar 2013 in München 21. Februar 2013 in Düsseldorf 27. Februar 2013 in Frankfurt/Main DGFP Seminar: Grenzüberschreitende Beschäftigung von Arbeitnehmern sozialversicherungs- und einkommenssteuer-rechtliche Besonderheiten Referent: Karl-Wilhelm Hofmann März 2013, München Juni 2013, Frankfurt/Main November 2013, Hamburg Weitere Informationen erhalten Sie unter: Breakfast Meeting: Entgeltversteuerung bei entsandten Mitarbeitern Typische Fallstricke, Fehler und Konsequenzen Referenten: Uwe Nowotnick KPMG AG WPG, Kathrin Scheckenbach KPMG AG WPG, Tina Pavlovits KPMG AG WPG 12. März 2013 in Berlin 12. März 2013 in Mannheim 10. April 2013 in Frankfurt/Main 10. April 2013 in München 15. April 2013 in Stuttgart 17. April 2013 in Hamburg 18. April 2013 in Köln Zu fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an: Tina Pavlovits (089 / ) oder Kathrin Scheckenbach (089/ ) Zu organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an: Angela Heinrich ( ) Haufe Akademie Seminar: Auslandsentsendung von Mitarbeitern Referent: Karl-Wilhelm Hofmann März 2013, Frankfurt/Main April 2013, Köln Juni 2013, Hamburg September 2013, Stuttgart Oktober 2013, Berlin Weitere Informationen erhalten Sie unter: Das Einmaleins des internationalen Mitarbeitereinsatzes: Grundlagen aus HR, steuer- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht 14. März 2013 in Karlsruhe Zu fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an: Mario Reichenek ( ) Zu organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an: Angela Heinrich ( ) Forum for Expatriate Management Strategische Ausrichtung der HR Global Mobility Funktion wie kann man sich für die neue Herausforderung rüsten Referenten: Heidi Mennen KPMG AG WPG, Monika Kumetat KPMG AG WPG, Matthias Henne KPMG AG WPG, Dr. Thomas Wolf, KPMG RAG 07. Mai 2013 in München

9 9 / IES Newsletter / Tax / Februar 2013 Ansprechpartner KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuern Gesamtleitung Frank Seidel T Berlin Mathias Schubert T Frankfurt am Main Hauke Poethkow T Mannheim Hauke Poethkow T München Uwe Nowotnick T IT Lösungen Berlin Christian Baumgart T Immigration/Arbeitsrecht Berlin Dr. Thomas Wolf T Lohnsteuer-Services München Eugen Straub Heidi Mennen T Hamburg Frank Röhrs T Köln Ute Otto T Düsseldorf Stefanie Vogler US Tax Frankfurt am Main Britta Rücker T Sozialversicherung Düsseldorf Matthias Henne T GMAS Global Mobility Advisory Services Frankfurt am Main Monika Kumetat T Impressum Herausgeber KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Redaktion Uwe Nowotnick (V. i. S. d. P.) T Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation. Unsere Leistungen erbringen wir vorbehaltlich der berufsrechtlichen Prüfung der Zulässigkeit in jedem Einzelfall KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

IES Newsletter. Doppelte Haushaltsführung auch. ohne Kostentragung möglich INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES

IES Newsletter. Doppelte Haushaltsführung auch. ohne Kostentragung möglich INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Juli 2012 Doppelte Haushaltsführung auch ohne Kostentragung möglich Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 28.03.2012 (BFH VI R 87/10) erneut zur doppelten

Mehr

Erbrecht anwendbar sein. Erbrechtliche Gestaltungen der Vergangenheit gehören in Entsendungsfällen

Erbrecht anwendbar sein. Erbrechtliche Gestaltungen der Vergangenheit gehören in Entsendungsfällen IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Dezember 2013 Die KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh informiert: Deutsche im Ausland unterliegen zukünftig lokalem Erbrecht Die EU-Verordnung Nr. 650/2012

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Sebastian Rieger Mitarbeiter im Grundsatzbereich der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Der Einsatz von Mitarbeitern im Ausland

Mehr

Lohnsteuerabzug verpflichtet sein. Auch nach den Doppelbesteuerungsabkommen wird es regelmäßig als

Lohnsteuerabzug verpflichtet sein. Auch nach den Doppelbesteuerungsabkommen wird es regelmäßig als IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Juli 2013 Haftungsrisiken aus Gehaltsabrechnung für Entsandte minimieren Die Gehaltsabrechnung für Entsandte stellt für die meisten Unternehmen eine große

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

IES Newsletter. Intelligente Technologie - Teil 2: Automatisierte Dokumentenerstellung INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES

IES Newsletter. Intelligente Technologie - Teil 2: Automatisierte Dokumentenerstellung INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES November 2012 Intelligente Technologie - Teil 2: Automatisierte Dokumentenerstellung In einer neu eröffneten Fertigungsstätte in Brasilien gibt es erste

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien Am 01.01.2007 ist Bulgarien der Europäischen Union beigetreten. Damit hat sich in vielen Fällen auch die sozialversicherungsrechtliche Situation der in Bulgarien wohnenden Personen, die eine Saisonarbeit

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Global Expatriate Services

Global Expatriate Services Global Expatriate Services Kontakte... Heidi Mennen Thomas-Wimmer-Ring 1-3 80539 München Tel. +49 (0) 89-286 46-126 Fax +49 (0) 89-286 46-110 heidi.mennen@wts.de Dirk Keppler Peter-Müller-Straße 18 40468

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

weiterhin vom Anwendungsbereich des Artikels 15 OECD-MA umfasst und üben ihre Tätigkeit grundsätzlich an dem Ort aus, an dem sie sich persönlich

weiterhin vom Anwendungsbereich des Artikels 15 OECD-MA umfasst und üben ihre Tätigkeit grundsätzlich an dem Ort aus, an dem sie sich persönlich IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Juni 2014 BMF-Entwurf zur steuerlichen Behandlung des Arbeitslohns nach den DBA Der Entwurf des Bundesministeriums der Finanzen zur steuerlichen Behandlung

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 Arbeitslohnqualität von Arbeitgeberleistungen nach der Abtretung von Ansprüchen aus einer Rückdeckungsversicherung an den Arbeitnehmer - Anlaufhemmung gegenüber

Mehr

Mit freundlichen Grüßen, Ihre Kerstin Engler, Studentin an der TH Wildau und Werkstudentin bei KMPG in Berlin

Mit freundlichen Grüßen, Ihre Kerstin Engler, Studentin an der TH Wildau und Werkstudentin bei KMPG in Berlin IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES Mai 2014 Die KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh informiert: Benchmark-Studie: Arbeitsrechtliche Praxis bei internationalen Mitarbeitereinsätzen Liebe Leserinnen

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Steuerliche Meldepflichten des Arbeitgebers

Steuerliche Meldepflichten des Arbeitgebers Steuerliche Meldepflichten des Arbeitgebers bei Anstellungsverhältnissen KONTAKT Wichtiges in Kürze Claus Schürmann Partner claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz Partner michael.lorenz@wts.com.hk

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10847 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10847. II

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Streitig ist, ob die Übernahme von Steuerberatungskosten im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn führt.

Streitig ist, ob die Übernahme von Steuerberatungskosten im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn führt. Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 21.01.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, EStG 38 Abs. 3 S. 1, EStG 41a Abs. 1 S. 1 Nr. 2, EStG 42d Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Düsseldorf

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Steuerklasse: Kinder: ja

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 54/13 Urteil des Senats vom 13.05.2014 Rechtskraft: Revision eingelegt, Az. des BFH: VI R 43/14 Normen: AO 169, AO 170 Abs. 2, AO 171 Abs. 3, EStG 1 Abs. 3, EStG 1 Abs. 4,

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung!

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! Ihre Leistung bestimmt Ihre Lebensqualität Sie haben eine gute Ausbildung, sind

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Der Kinderbetreuungskostenzuschuss auf einen Blick: Kinderbetreuungskostenzuschüsse sind gemäß 3 Nr. 33 EStG steuerfrei, wenn diese eine zusätzlich

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

IES Newsletter. Intelligente Technologie Teil 5: Automatisierte Prozessunterstützung. bei der Zusammenstellung. von Gehaltsdaten

IES Newsletter. Intelligente Technologie Teil 5: Automatisierte Prozessunterstützung. bei der Zusammenstellung. von Gehaltsdaten IES Newsletter INTERNATIONAL EXECUTIVE SERVICES März 2013 Intelligente Technologie - Teil 5: Automatisierte Prozessunterstützung bei der Zusammenstellung und beim Reporting von Gehaltsdaten Lohnsteueraußenprüfungen

Mehr

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Quantum Services e.k.

Quantum Services e.k. Allgemeiner Teil Seite 1 von _ Name Geburtsname Vorname(n) (Rufname bitte unterstreichen) Geburtsdatum Geburtsort Staat Staatsangehörigkeit Derzeitiger Wohnort mit PLZ Straße Hausnummer Telefonisch erreichbar

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Frau / Herr... Die Auswertung wurde erstellt von: Openfinance Ludwig Hinrichs Sternwartenweg 36 24105 Kiel Telefon: (0431) 38 67 818 Telefax:

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 Besteuerung von SOPs und anderen Formen von aktienbasierter

Mehr

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999 Pensionskasse der Mitarbeiter der Hoechst-Gruppe VVaG Industriepark Höchst C770 65926 Frankfurt am Main und Anschrift des Antragstellers Frau Eva frau strasse 1 99999 stadt Antrag auf Altersvorsorgezulage

Mehr

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung-

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- 2. Auflage 2013 von Rainer Burkardt Burkardt & Partner Rechtsanwälte Room 2507, 25F, Bund Center 222 Yanan Dong Lu Shanghai 200002 M +86

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr