1. Gesetzliche Neuregelungen im Lohnsteuerrecht 2007/2008 (Quelle: Hans Roggenkamp, c/o OFD Münster)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Gesetzliche Neuregelungen im Lohnsteuerrecht 2007/2008 (Quelle: Hans Roggenkamp, c/o OFD Münster)"

Transkript

1 1. Gesetzliche Neuregelungen im Lohnsteuerrecht 2007/2008 (Quelle: Hans Roggenkamp, c/o OFD Münster) 1.1 Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007) Das JStG 2007 ist am vom Bundesrat verabschiedet worden. Die meisten Einzelregelungen sind am in Kraft getreten. Den Schwerpunkt des Gesetzes bilden zahlreiche zwingend erforderliche steuerrechtliche Einzelregelungen, die im Jahr 2005 nicht mehr umgesetzt werden konnten. Dies sind insbesondere steuerrechtliche Änderungen als Reaktion auf BFH-Rechtsprechung, Anpassungen an das EU-Recht sowie rein redaktionelle Änderungen. Es sind folgende Regelungen getroffen worden: Änderungen bei der betrieblichen nicht kapitalgedeckten Altersvorsorge Stufenweiser Einstieg in die nach gelagerte Besteuerung für nach dem geleistete laufende Ausgaben des Arbeitgebers für die Altersversorgung seiner Arbeitnehmer an betriebliche, nicht kapitalgedeckte Zusatzversorgungskassen ( 3 Nr. 56 EStG) Erfassung bestimmter Arbeitgeberzahlungen an nicht kapitalgedeckte Versorgungssysteme als Einnahmen aus nichtselbständiger Tätigkeit ( 19 Abs. 1 Nr. 1 und 3 EStG) Einführung einer Pauschalbesteuerungspflicht in Höhe von 15 v.h. für Sonderzahlungen des Arbeitgebers (Nachteilsausgleichs- und Gegenwertzahlungen) an kommunale, kirchliche und betriebliche Zusatzversorgungskassen ( 40 b EStG) Aufzeichnungs-, Mitteilungs- und Aufbewahrungspflichten des Arbeitgebers bei betrieblicher Altersversorgung Einstieg in die nachgelagerte Besteuerung bei Leistungen an nicht kapitalgedeckte Zusatzversorgungskassen Folgende Nummer 56 ist in 3 EStG eingefügt: 56. Zuwendungen des Arbeitgebers nach 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Satz 1 aus dem ersten Dienstverhältnis an eine Pensionskasse zum Aufbau einer nicht kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung, bei der eine Auszahlung der zugesagten Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung in Form einer Rente oder eines Auszahlungsplans ( 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 des Altersvorsorgeverträge- Zertifizierungsgesetzes) vorgesehen ist, soweit diese Zuwendungen im Kalenderjahr 1 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung nicht übersteigen. Der in Satz 1 genannte Höchstbetrag erhöht sich ab auf 2 Prozent, ab auf 3 Prozent und ab auf 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung. Die Beträge nach den Sätzen 1 und 2 sind jeweils um die nach 3 Nr. 63 Satz 1, 3 oder Satz 4 steuerfreien Beträge zu mindern;".

2 Zu den nach 3 Nr. 56 EStG begünstigten Aufwendungen gehören nur laufende Zuwendungen des Arbeitgebers für eine betriebliche Altersversorgung an eine Pensionskasse, die nicht im Kapitaldeckungsverfahren, sondern im Umlageverfahren finanziert wird (wie z.b. Umlagen an die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder - VBL - bzw. an eine kommunale oder kirchliche Zusatzversorgungskasse). Soweit diese Zuwendungen nicht nach 3 Nr. 56 EStG steuerfrei bleiben, können sie individuell oder nach 40 b Abs. 1 und 2 EStG pauschal besteuert werden. Der. der Arbeitnehmereigenanteil an einer Umlage nicht steuerfrei nach 3 Nr. 56 EStG. Ein zusätzlicher Höchstbetrag in Höhe von Euro wurde nicht vorgesehen, da für mögliche übersteigende Zuwendungen des Arbeitgebers - anders als bei der kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder eine Direktversicherung - weiterhin die Anwendung der Pauschalbesteuerung nach 40 b Abs. 1 und 2 EStG möglich ist. Beispiel: Monatliches zusatzversorgungspflichtiges Entgelt Januar ,00 Umlagesatz 7,86 % 1. Aufwendungen für die Pflichtversicherung Umlage insgesamt 7,86% 2.300,00 x 7,86 % = 180,78 davon Arbeitgeber 6,45% 2.300,00 x 6,45 % = 148,35 davon Arbeitnehmer 1,41% 2.300,00 x 1,41 % = 32,43 2. Berechnung des steuerpflichtigen Entgelts Umlagen des Arbeitgebers sind bis zu 1 % der BBG der gesetzlichen Rentenversicherung nach 3 Nr. 63 EStG steuerfrei (2008: 636,00, 53,00 monatlich). Höhere Beiträge sind nach 40b EStG in Verbindung mit 37 Abs. 2 ATV bis zu einem Höchstbetrag von 92,03 pauschal zu versteuern. Ein übersteigender Betrag ist vom Arbeitnehmer individuell zu versteuern. 3. Versteuerung der Arbeitgeberumlage Steuerpflichtige Arbeitgeberumlage = 148,35 Steuerfreie Umlage = 53,00 vom Arbeitgeber pauschal versteuert = 92,03 vom Arbeitnehmer individuell = 3,32 4. Steuerpflichtiges Entgelt Bruttogehalt 2.300,00 Individualsteueranteil = + 3,32 Steuerpflichtiges Brutto = 2.303,32 Werden von der Versorgungseinrichtung sowohl Zuwendungen/Umlagen als auch Beiträge im Kapitaldeckungsverfahren erhoben,, ist 3 Nr. 56 EStG auch auf die im Kapitaldeckungsverfahren erhobenen Beiträge anwendbar, wenn eine getrennte Verwaltung und Abrechnung beider Vermögensmassen (Trennungsprinzip, Rz. 204 des BMF-Schreibens vom ) nicht erfolgt.

3 Erfolgt eine getrennte Verwaltung und Abrechnung beider Vermögensmassen, ist die Steuerfreiheit nach 3Nr. 56 EStG für die im Kapitaldeckungsverfahren erhobenen Beiträge vorrangig zu berücksichtigen. Dies gilt unabhängig davon, ob diese Beiträge rein arbeitgeberfinanziert sind oder auf einer Entgeltumwandlung beruhen. Die nach 3 Nr. 63 EStG steuerfreien Beträge mindern den Höchstbetrag des 3 Nr. 56 EStG ( 3 Nr. 56 Satz 3 EStG). Zuwendungen nach 3 Nr. 56 EStG sind daher nur steuerfrei, soweit die nach 3 Nr. 63 EStG steuerfreien Beiträge den Höchstbetrag des 3 Nr. 56 EStG unterschreiten. Eine Minderung nach 3 Nr. 56 Satz 3 EStG ist immer nur in dem jeweiligen Dienstverhältnis vorzunehmen; die Steuerfreistellung nach 3 Nr. 56 EStG bleibt somit unberührt, wenn z.b. erst in einem späteren ersten Dienstverhältnis Beiträge nach 3 Nr. 63 EStG steuerfrei bleiben. Beispiel: Arbeitgeber A zahlt in 2008 an seine ZVK einen Betrag i. H. v (12 x 20 ) zugunsten einer getrennt verwalteten und abgerechneten kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung und (12 x 140 ) zugunsten einer umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung. Der Beitrag i. H.v. 240 ist steuerfrei gem. 3 Nr. 63 EStG, denn der entsprechende Höchstbetrag wird nicht überschritten. Von der Umlage sind 396 steuerfrei gem. 3 Nr. 56 Satz 1 und 3 EStG (grundsätzlich 1.680, aber maximal 1 % der Beitragsbemessungsgrenze 2008 in der allgemeinen Rentenversicherung i. H.v. 636 abzüglich 240 ). Die verbleibende Umlage i.h. v (1.680 abzüglich 396 ) ist individuell oder gern. 40b Abs. 1 und 2 EStG pauschal zu besteuern. Es bestehen keine Bedenken gegen eine Kalenderjahr bezogene Betrachtung hinsichtlich der gem. 3 Nr. 56 Satz 3 EStG vorzunehmenden Verrechnung, wenn sowohl nach 3 Nr. 63 EStG steuerfreie Beiträge als auch nach 3 Nr. 56 EStG steuerfreie Zuwendungen erbracht werden sollen. Stellt der Arbeitgeber vor Übermittlung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung fest (z.b. wegen einer erst im Laufe des Kalenderjahres vereinbarten nach 3 Nr. 63 EStG steuerfreien Entgeltumwandlung aus einer Sonderzuwendung), dass die ursprüngliche Betrachtung nicht mehr zutreffend ist, hat er eine Korrektur vorzunehmen.

4 Beispiel: Arbeitgeber A zahlt ab dem 1. Januar 2008 monatlich an eine ZVK 140 zugunsten einer umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung; nach 3 Nr. 63 EStG steuerfreie Beiträge werden nicht entrichtet. Aus dem Dezembergehalt (Gehaltszahlung 15. Dezember 2008) wandelt der Arbeitnehmer einen Betrag i. H. v. 240 zugunsten einer kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung um (wobei die Mitteilung an den Arbeitgeber am 5. Dezember 2008 erfolgt). Der Beitrag i.h.v. 240 ist vorrangig steuerfrei nach 3 Nr. 63 EStG Von der Umlage wurde bisher ein Betrag i. H. v (= 11 x 53 [1 der Beitragsbemessungsgrenze 2008 in der allgemeinen Rentenversicherung i.h.v. 636, verteilt auf 12 Monate]) nach 3 Nr. 56 EStG steuerfrei belassen. Im Monat Dezember 2008 ist die steuerliche Behandlung der Umlagezahlung zu korrigieren, denn nur ein Betrag i.h.v. 396 (636 abzüglich 240 ) kann steuerfrei gezahlt werden. Ein Betrag i.h.v. 187 (583 abzüglich 396 ) ist noch individuell oder pauschal zu besteuern. Der Arbeitgeber kann wahlweise den Lohnsteuerabzug der Monate 01/2008 bis korrigieren oder im Dezember 2008 den Betrag als sonstigen Bezug behandeln. Der Betrag für den Monat Dezember 2008 i. H.v. 140 ist individuell oder pauschal zu besteuern. Die durch steuerfreie Zuwendungen nach 3 Nr. 56 EStG erworbenen Versorgungsleistungen, werden dann - wie bei der kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung - gemäß 22 Nr. 5 EStG vollständig besteuert. Die Regelung ist nach dem neuen 52 Abs. 5 EStG erstmals auf Zuwendungen anzuwenden, die nach dem geleistet werden Ergänzung der Pauschalierungsvorschrift des 40 b EStG Die Pauschalierungsvorschrift des 40 b EStG ist durch das Jahressteuergesetz 2007 ergänzt worden Der Arbeitgeber hat die Lohnsteuer nach 40 b Abs. 4 EStG mit einem Pauschsteuersatz von 15 % der Sonderzahlungen i.s. des 19 Abs. 1 Nr. 3 EStG zu erheben. Die Neuregelung gilt erstmals für Sonderzahlungen, die ab dem gezahlt werden ( 52 Abs. 35 EStG) Aufzeichnungs-, Mitteilungs- und Aufbewahrungsfristen des Arbeitgebers bei betrieblicher Altersversorgung Die Aufzeichnungs-, Mitteilungs- und Aufbewahrungspflichten des Arbeitgebers sind bei Durchführung einer kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung über einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder eine Direktversicherung mit dem Ziel einer zutreffenden steuerlichen Behandlung der Beiträge und der späteren Versorgungsleistungen ab 2007 neu geregelt worden. Lohnsteuerlich ist von Bedeutung, ob die Beiträge auf Grund einer Versorgungszusage geleistet werden, die vor dem (= Altzusage; Beibehaltung der alten Pauschalierung nach 40 b EStG) oder nach dem erteilt wurde (= Neuzusage; Erhöhungsbetrag bei Steuerfreiheit der Beiträge nach 3 Nr.. 63 EStG von ).

5 Der Arbeitgeber wird verpflichtet, gesondert je Versorgungszusage und Arbeitnehmer den Zeitpunkt der Erteilung der Zusage aufzuzeichnen, wenn der zusätzliche Steuerfreibetrag von in Anspruch genommen wird. Außerdem sind bei einer Änderung einer vor dem erteilten Versorgungszusage (= Altzusage) alle Änderungen nach dem aufzuzeichnen. Bei Beibehaltung der alten Pauschalierung nach 40 b EStG hat der Arbeitgeber je Versorgungszusage und Arbeitnehmer Folgendes aufzuzeichnen: Zum einen den Inhalt der am bestehenden Versorgungszusage; die ggf.. erforderliche Verzichtserklärung des Arbeitnehmers auf die Anwendung der Steuerfreiheit und bei Übernahme/Übertragung einer Versorgungszusage die Erklärung des ehemaligen Arbeitgebers, dass es sich bei der Versorgungszusage um eine Altzusage handelt (= Versorgungszusage, die vor dem erteilt wurde), die auch als solche behandelt worden ist. Die Unterlagen sollen grundsätzlich bis zum Eintritt des Versorgungsfalles des Arbeitnehmers aufbewahrt werden, da sie zur Sicherstellung der Besteuerung der Versorgungsleistungen notwendig sind. Der Arbeitgeber hat der kapitalgedeckten betrieblichen Versorgungseinrichtung (Pensionsfonds, Pensionskasse, Direktversicherung) spätestens zwei Monate nach Ablauf des Kalenderjahres bzw. Beendigung des Arbeitsverhältnisses im Laufe des Kalenderjahres gesondert je Versorgungszusage die für den einzelnen Arbeitnehmer geleisteten Beiträge mitzuteilen, die - steuerfrei belassen wurden ( 3 Nr.. 63 EStG; entsprechendes gilt für nach 3 Nr.56 EStG und 3 Nr. 66 steuerfrei belassene Leistungen), - pauschal besteuert wurden ( 40 b EStG i.d.f. am ) oder - individuell besteuert wurden. Die vorstehend beschriebene Mitteilung kann unterbleiben, wenn die Versorgungseinrichtung die steuerliche Behandlung der für den einzelnen Arbeitnehmer im Kalenderjahr geleisteten Beiträge bereits kennt oder aus den bei ihr vorhandenen Daten feststellen kann und dies dem Arbeitgeber mitgeteilt hat. Unterbleibt eine Mitteilung des Arbeitgebers, ohne dass ihm eine entsprechende Mitteilung der Versorgungseinrichtung vorliegt, geht die Versorgungseinrichtung bis zum Höchstbetrag von steuerfreien Beiträgen aus mit der Folge, dass die späteren Versorgungsleistungen insoweit voll steuerpflichtig sind.

6 1.2 Jahressteuergesetz 2008 (JStG 2008) Das Jahressteuergesetzes 2008 hat die politischen Gremien durchlaufen und ist zwischenzeitlich im Bundesgesetzblatt I 2007 S ff. veröffentlicht worden. Es dient der Umsetzung einer Vielzahl von Einzelmaßnahmen, die verschiedene Bereiche des Steuerrechts betreffen. Neben fachlich gebotenen Einzelregelungen stehen der Bürokratieabbau und die Steuerrechtsvereinfachung im Vordergrund. Zu den Regelungen im Dienst des Bürokratieabbaus gehören insbesondere die Einführung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELSTAM) (Anwendung 2011) und damit verbunden die letztmalige Ausstellung der Karton-Lohnsteuerkarte für das Jahr 2010 (1.2.1) der Wegfall des Zuschlags zum Versorgungsfreibetrag in der Steuerklasse VI (1.2.2) der Wegfall der Bescheinigung des Großbuchstabens V durch Streichung des 41 b Abs. 1 Satz 2 Nr.. 8 EStG die Abschaffung der Zweijahresfrist bei der Antragsveranlagung (1.2.3) Zum Bürokratieabbau fordert der Bundesrat, in bestimmten Fällen auf die zwingende Vorlage von Belegen zu verzichten. Zukünftig sollen Steuervergünstigungen allein aufgrund der Tatsache gewährt werden, dass der Steuerpflichtige die Leistung erbracht hat und eine Rechnung darüber besitzt. Dies kann im Bedarfsfall durch das Finanzamt geprüft werden. Ohne Belegvorlagepflicht würde nicht nur der Bürger entlastet, sondern auch die Akzeptanz für die elektronische Übermittlung der Steuererklärung gefördert. Es bleibt die weitere Entwicklung abzuwarten Bundeseinheitliches Identifikationsmerkmal für das Besteuerungsverfahren Das bundeseinheitliche Identifikationsmerkmal ist Bestandteil der e-governmentstrategie der Bundesregierung, die zum Ziel hat, den Bürgern und Unternehmen die Erledigung ihrer steuerlichen Angelegenheiten zu erleichtern. Für die Steuerverwaltung ist das bundeseinheitliche Identifikationsmerkmal einn entscheidender Schritt in Richtung des elektronischen Zeitalters. Die Verwendung eines einheitlichen ldentifikationsmerkmals für steuerliche Zwecke ist in den Mitgliedstaaten der EU bereits weit verbreitet und entspricht darüber hinaus den Empfehlungen der OECD zur Taxpayer Identification Number (TIN). Die Einführung eines derartigen Steuernummernsystems in Deutschland ist Voraussetzung für eine grundlegende Modernisierung und Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens, insbesondere auch des Lohnsteuerverfahrens. Mit dem Steueränderungsgesetz 2003 wurden die 139 a bis 139 d AO zur Vergabe eines Identifikationsmerkmals für jeden Steuerpflichtigen eingeführt. Für das Besteuerungsverfahren sind folgende Identifikationsmerkmale vorgesehen:

7 für natürliche Personen eine steuerliche Identifikationsnummer nach 139 b AO (IdNr.), für wirtschaftlich tätige natürliche Personen, juristische Personen und Personenvereinigungen die steuerliche Wirtschafts-Identifkationsnummer nach 139 c AO (W-IdNr.). Die Vergabe der W-IdNr. hängt sachlich und zeitlich von der Vergabe der IdNr. ab, d.h. zunächst wird allen natürlichen Personen eine IdNr. zugewiesen und erst daran anschließend erfolgt die Vergabe der W-IdNr. Einzelkaufleute und Freiberufler werden also- neben ihrer IdNr. zusätzlich eine W-IdNr. erhalten, so dass der betriebliche Bereich klar und eindeutig von der privaten Sphäre getrennt wird. Zudem soll die W-IdNr. in Zukunft die Funktion der Umsatzsteuer-Identifkationsnummer übernehmen. Die IdNr. wird auf Grund von Daten der Meldebehörden vergeben, bei denen alle Einwohner registriert sind. Am 1. Juli 2007 haben die Meldebehörden damit begonnen, die für die Vergabe der IdNr. erforderlichen Daten an das Bundeszentralamt für Steuern - BZSt - zu übermitteln. Da jeder Einwohner nur eine einzige IdNr. erhalten darf, muss das BZSt sämtliche Daten von über 80 Millionen Einwohnern untereinander abgleichen und bereinigen. Diese sog. Konsolidierung wird einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Die IdNr. besteht aus 11 Ziffern, die nicht aus anderen Daten über den Steuerpflichtigen gebildet oder abgeleitet wurden. Die 11. Ziffer ist eine Prüfziffer. Sie wird ohne Trennstriche in dreistelligen Kolonnen von hinten beginnend dargestellt (Bsp.: ). Die IdNr. wird auch an Neugeborene vergeben, da natürliche Personen nach dem Einkommensteuergesetz bereits mit der Geburt einkommensteuerpflichtig sind. Zwar werden diese Steuerpflichtigen im Regelfall noch keine Einkommensteuer schulden,, dennoch können derartige Konstellationen nicht von vornherein ausgeschlossen werden (z.b. bei Kapitalerträgen). Die IdNr. ändert sich ein Leben lang nicht. So wird die eindeutige Identifizierung eines Steuerpflichtigen jederzeit möglich. Damit können elektronische Kommunikations- und Verarbeitungsverfahren wesentlich effektiver genutzt werden, was zu einer schnelleren Bearbeitung von Steuererklärungen und von Anträgen des Steuerpflichtigen führen wird. Mit Einführung der IdNr. wird die Modernisierung des aus den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts stammenden Lohnsteuerverfahrens sowie die Besteuerung der Alterseinkünfte mit Hilfe des Rentenbezugsmitteilungsverfahrens ermöglicht. Die IdNr. erlaubt darüber hinaus die einfache Zuordnung von steuerlich relevanten Daten auf elektronischem Wege. Damit wird Bürokratie abgebaut und die Transparenz des Besteuerungsverfahrens erhöht. Leistungsmissbrauch und Steuerbetrug können wirksamer bekämpft werden. Wer die Mitteilung über die Vergabe der IdNr. erhalten hat, gibt diese Nummer bei Anträgen, Erklärungen oder Mitteilungen gegenüber Finanzbehörden an. Bei der Verwendung der neuesten Vordrucke oder der Nutzung von ELSTER kann nichts schief gehen, wenn alle Angaben vollständig gemacht werden. Die ldnr. soll die Steuernummer für die Einkommensteuer ablösen. Es wird einige Zeit dauern, bis sämtliche Meldedaten abgeglichen sind und damit alle Einwohner

8 ihre ldnr. erhalten haben. In dieser Umstellungsphase wird die Steuerverwaltung für die Bürger, die noch keine IdNr. erhalten haben, den Kontakt zum Finanzamt über die bisherige Steuernummer weiter ermöglichen. In den neuen Vordrucken ist daher auch noch ein Eingabefeld für die bisherige Steuernummer vorgesehen Wegfall des Zuschlags zum Versorgungsfreibetrag in der Steuerklasse VI Bezieher von Versorgungsbezügen im Sinne des 19 Abs. 2 EStG erhalten für ihre Werbungskosten einen Pauschbetrag von 102 ( 9 a Satz 1 Nr. 1 b EStG). Als Ausgleich für den Wegfall des Arbeitnehmer-Pauschbetrags wird ein Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag gewährt. Dieser beträgt bei einem Versorgungsbeginn bis 2005: 900, 2006: 864, 2007: 828 und 2008: 792. Der Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag wird künftig bei der Ermittlung der zu erhebenden Lohnsteuer nur noch in den Steuerklassen 1 bis V berücksichtigt. Die künftige Nichtberücksichtigung in der Steuerklasse VI ist gerechtfertigt, weil der Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag ja die Funktion hat, den bei Versorgungsbezügen entfallenden Arbeitnehmer-Pauschbetrag zu ersetzen. Der Arbeitnehmer-Pauschbetrag, der in pauschalierter Form die Erwerbsaufwendungen des Arbeitnehmers abbildet, darf beim Lohnsteuerabzug aber je Arbeitnehmer nur einmal, und zwar in dem nach Steuerklasse 1 bis V besteuerten ersten Arbeitsverhältnis berücksichtigt werden. In einem nach der Steuerklasse VI zu besteuernden Arbeitsverhältnis darf daher der den Arbeitnehmer-Pauschbetrag ersetzende Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag nicht nochmals abgezogen werden. Hinweis: Der Versorgungsfreibetrag selbst wird aber nach wie vor in der Steuerklasse VI berücksichtigt Wegfall der Bescheinigung des Großbuchstabens V durch Streichung des 41 b Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 EStG Der Großbuchstabe V war bislang in der Lohnsteuerbescheinigung aufzuführen, wenn steuerfreie Beträge nach 3 Nr. 63 EStG geleistet wurden. Mit Wirkung ab 2008 entfällt diese Bescheinigungspflicht ersatzlos ( 52 Abs. 52 b EStG i.d.f. des JStG Abschaffung der Zweijahresfrist bei der Antragsveranlagung Der Bundesrat hatte gefordert, dass zweijährige Frist für die Antragsveranlagung ( 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG entfallen soll. Die Bundesregierung hat diesem Wunsch als Beitrag zum Bürokratieabbau zugestimmt, zumal die Antragfrist bisher häufig Gegenstand von Rechtsbehelfsverfahren war und auch die Steuerbürger kaum selbst beurteilen konnten, ob die Voraussetzungen für eine Pflichtveranlagung vorlagen oder nicht. Die Änderung ist erstmals für Anträge ab dem Veranlagungszeitraum 2005 anzuwenden, weil insoweit die bisherige Ausschlussfrist noch nicht abgelaufen ist. Außerdem soll sie in Fällen früherer Veranlagungszeiträume angewendet werden, in denen die Ablehnung eines Antrags auf Veranlagung zur Einkommensteuer aufgrund der bisherigen Ausschlussfrist am Tag der Verkündung des JStG 2008 noch nicht bestandskräftig entschieden ist.

9 Die Änderung hat zur Folge, dass die Frist für Antragsveranlagungen vier Jahre beträgt (allgemeine Festsetzungsfrist). Hinweis: Der Bundesfinanzhof hat dem Bundesverfassungsgericht in den Verfahren VI R 49/04 und VI R 46/05 die Frage zur Entscheidung vorgelegt, ob die zweijährige Ausschlussfrist für die Antragsveranlagung gegen den allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz verstößt. 1.3 Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements Der Bundesrat hat am dem Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements zugestimmt. Es ist im Bundesgesetzblatt Teil S ff. verkündet worden. Das Gesetz sieht zahlreiche Änderungen des Gemeinnützigkeits- und. Spendenrechts sowie zusätzliche steuerliche Erleichterungen für ehrenamtliche Helfer vor. Besonders hervorzuheben sind folgende - rückwirkend ab 2007 geltende - Maßnahmen: Anhebung der Höchstgrenzen für den Spendenabzug von bisher 5 v.h. bzw. 10 v.h. des Gesamtbetrags der Einkünfte auf einheitlich 20 v.h. Anhebung der Grenze für den vereinfachten Zuwendungsnachweis von 100 auf 200 Anhebung des sog. Übungsleiterfreibetrags von auf jährlich Die steuerfreie Aufwandsentschädigung gehört nicht zum Arbeitsentgelt i.s. der Sozialversicherungsentgeltverordnung. Gleichwohl vertreten die Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger die Auffassung, dass sich durch die rückwirkende Änderung keine Konsequenzen für den Bereich der Sozialversicherung ergeben. Die Erhöhung des Übungsleiterfreibetrages kann erst vom Tag der Verkündung dieses Gesetzes im Bundesgesetzblatt an ihre Wirkung entfalten. Dies ergibt sich aus dem das Sozialversicherungsrechtbeherrschenden Grundsatz, dass Versicherungsverhältnisse stets vorausschauend beurteilt werden müssen und nachträglich nicht verändert werden dürfen. Gesetzesänderungen rechtfertigen allenfalls für die Zukunft - nach Verkündigung des Gesetzes - eine andere versicherungsrechtliche Beurteilung, lassen aber für die Vergangenheit die Beurteilung unberührt. Hieraus folgt, dass es z.b. in den Fällen der Behandlung geringfügiger Beschäftigungsverhältnisse beim Freibetrag von 154 bis zur Verkündung des Gesetzes verbleibt. Für sozialversicherungsrechtliche Zwecke spielt der neue Freibetrag rückwirkend keine Rolle. Dies bedeutet auch, dass durch die Berücksichtigung des nunmehr höheren Freibetrags die Versicherungspflicht für die Vergangenheit nicht beseitigt werden kann. Für eine Tätigkeit i.s. des 3 Nr. 26 EStG kann zusätzlich zum Freibetrag von nicht daneben der Freibetrag des 3 Nr. 26 a EStG (s.u.) beansprucht werden, es sei denn, der Arbeitnehmer übt auch eine begünstigte Tätigkeit i.s. des 3 Nr. 26 a EStG aus.

10 Kombination von Mini-Job und Ehrenamt Minijobs auf 400-Euro-Basis sind sowohl bei Arbeitgebern als auch bei den Aushilfskräften sehr beliebt. Der Minijobber bekommt bar 400 EUR ausbezahlt und der Arbeitgeber führt monatlich kalkulierbare fixe Abgaben von 30 % an die Minijob-Zentrale ab. In bestimmten Branchen wird es künftig den 575-Euro-Job geben. Möglich macht dieses das Gesetz zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements", das der Bundesrat am beschlossen hat. Hier wurde die Aufwandsentschädigung für nebenberufliche Tätigkeiten als Übungsleiter in Sportvereinen, als Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder für vergleichbare Tätigkeiten sowie für die Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen rückwirkend zum von EUR auf EUR angehoben. Diese steuerfreie Aufwandsentschädigung von 175 EUR ist bei der Ermittlung der Beiträge zur Sozialversicherung nicht einzubeziehen. Praxis-Tipp: Ist eine Aushilfe nebenberuflich als Erzieherin/Pflegerin auf 400-EUR-Basis beschäftigt, kann zusätzlich zu diesen 400 EUR die steuer- und abgabenfreie Aufwandsentschädigung von 175 EUR bezahlt werden (Pressemitteilung der Minijob-Zentrale vom ). Der Vorteil: Die Aushilfe bekommt netto mehr ausbezahlt und die pauschale Abgabe von 30 % für den Minijob wird weiterhin nur ausgehend von 400 EUR berechnet. Einführung eines neuen Freibetrags von 500 im Jahr für Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten im gemeinnützigen, mildtätigen und kirchlichen Bereich Der neue Freibetrag des 3 Nr. 26 a EStG entspricht in seiner Struktur weitgehend dem bisherigen Übungsleiterfreibetrag. Allerdings fehlt eine Beschränkung auf bestimmte Tätigkeiten (z.b. pädagogischer Art). Daraus folgt, dass der Freibetrag für jede nebenberufliche Tätigkeit im Dienst oder im Auftrag einer Körperschaft des öffentlichen rechts oder einer gemeinnützigen Einrichtung in Anspruch genommen werden kann. Insbesondere kommt es nicht darauf an, ob die Tätigkeit unmittelbar steuerbegünstigten Zwecken dient. Vielmehr reicht nach dem Wortlaut zur Förderung" ebenso wie bei einer Spende die Finalität der Zuwendung im Hinblick auf steuerbegünstigten Zweck aus. Auch Vereinsvorstände, Verwaltungshelfer, Kassierer, Reinigungskräfte usw. kommen somit in den Genuss des Freibetrags. Für das Merkmal nebenberuflich" ist auf die Rechtsprechung zu 3 Nr. 26 EStG zu verweisen. Entscheidend ist, dass die Tätigkeit,,nicht mehr als ein Drittel der Arbeitszeit eines vergleichbaren Vollzeiterwerbs - bezogen auf das Kalenderjahr - in Anspruch nimmt" (vgl. BFH-Urteil vom , BStBI S. 854). Praxis-Tipp: Übt eine Aushilfe nebenberuflich eine Tätigkeit i.s. des Nr. 26 a EStG auf 400 EURO - Basis aus, kann zusätzlich zu diesen 400 EUR die steuer- und abgabenfreie Aufwandsentschädigung von 500 EUR (monatlich 41,66 EUR) gewährt werden.

11 1.4 Gesetz zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge Das Gesetz zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung ist zwischenzeitlich im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Mit dem Gesetz sind u.a. folgende Maßnahmen beschlossen worden: Beitragsfreiheit der Entgeltumwandlung auch ab 2009 Mit dem Gesetzentwurf soll neben der ohnehin geltenden Steuerbefreiung die Beitragsfreiheit der Entgeltumwandlung über 2008 hinaus unbefristet in allen Durchführungswegen fortgesetzt werden. Die Arbeitnehmer erhalten dadurch ebenso wie der Arbeitgeber Planungssicherheit. Absenkung des Lebensalters für den Erhalt einer unverfallbaren Betriebsrentenanwartschaft Dem Auf- und Ausbau der kapitalgedeckten Altersvorsorge dient auch die zweite wichtige Weichenstellung. Wer - im Unterschied zur allein vom Arbeitnehmer bestrittenen Entgeltumwandlung - arbeitgeberfinanziert eine Zusatzvorsorge für das Alter aufbaut, konnte bisher die so gebildeten Anwartschaften trotz 5-jährigen Bestehens verlieren, wenn er vor Erreichen des 30. Lebensjahrs den Arbeitgeber wechselte oder aus anderen Gründen aus dem Betrieb ausschied. Künftig bleibt einem Arbeitnehmer eine Anwartschaft bereits dann erhalten, wenn das Arbeitsverhältnis vor dem Eintritt des Versorgungsfalls, jedoch nach Vollendung des 25. Lebensjahres endet und die Versorgungszusage zu diesem Zeitpunkt mindestens fünf Jahre bestanden hat.

12 1.5 Sachbezugswerte Mahlzeiten, die der. Arbeitgeber arbeitstäglich unentgeltlich oder verbilligt im Betrieb abgibt, z.b. in einer Kantine, Gaststätte oder vergleichbaren Einrichtung, sind mit dem maßgebenden amtlichen Sachbezugswert anzusetzen. Mahlzeiten, die vom Arbeitgeber zur üblichen Beköstigung der Arbeitnehmer anlässlich einer Auswärtstätigkeit (Dienstreise, Einsatzwechseltätigkeit, Fahrtätigkeit) abgegeben werden, wirken sich nicht auf die Höhe der Verpflegungspauschalen aus, sondern sind nach R 8.1 (7) LStR 2008 mit dem amtlichen Sachbezugswert nach der Sachbezugsentgeltverordnung als Arbeitslohn anzusetzen. Sowohl in den alten als auch in den neuen Bundesländern gelten für unentgeltlich oder verbilligt abgegebene Mahlzeiten (Frühstück, Mittag- oder Abendessen) folgende Sachbezugswerte: Frühstück Mittag- oder Abendessen für ,50 Euro 2,67 Euro für ,50 Euro 2,67 Euro für ,48 Euro 2,64 Euro für ,46 Euro 2,61 Euro für ,44 Euro 2,58 Euro 1.5 Sozialversicherungs-Rechengrößen für 2008 Die Rechengrößen in der Sozialversicherung für 2008 wurden bekannt gegeben. Überraschend soll diesmal sogar eine Beitragsbemessungsgrenze sinken. Nach der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung für 2008 ergeben sich folgende neuen Werte: Beitragsbemessungsgrenzen in der Renten- und Arbeitslosenversicherung In den alten Bundesländern wird die Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung auf EUR im Monat steigen. Die monatliche Beitragsbemessungsgrenze in den neuen Bundesländern sinkt erstmals, sie beträgt voraussichtlich EUR im Monat. Diese Werte gelten auch für die Arbeitslosenversicherung.

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG)

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Die wichtigsten Änderungen im Überblick Inhalt: Änderungen bei Kapitalversicherungen

Mehr

Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen

Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen 1 Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen E i n k o m m e n s t e u e r Beiträge an Pensionskassen Beiträge an Pensionskassen

Mehr

Merkblatt Nebenberufliche Tätigkeiten

Merkblatt Nebenberufliche Tätigkeiten Merkblatt Nebenberufliche Tätigkeiten CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb Dr. Horst Garbe Christina Haß Gerhard Kühl Hans-Böckler-Allee 26 30173 Hannover Telefon

Mehr

Vorsorgeaufwendungen Rentenbesteuerung Kapitallebensversicherungen Neuerungen ab dem 01.01.2005

Vorsorgeaufwendungen Rentenbesteuerung Kapitallebensversicherungen Neuerungen ab dem 01.01.2005 Vorsorgeaufwendungen Rentenbesteuerung Kapitallebensversicherungen Neuerungen ab dem 01.01.2005 Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Durch das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) wurde die Beitragsfreistellung

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2015/2016

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2015/2016 - 1 - Lohnsteuer 2015/2016 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR 2015 Beihilfen und Unterstützungen in Notfällen steuerfrei bis 600,00 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR 2015 Beihilfen und Unterstützungen in Notfällen steuerfrei

Mehr

Zusatzversorgung. Die Besteuerung in der Zusatzversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz

Zusatzversorgung. Die Besteuerung in der Zusatzversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz Zusatzversorgung Die Besteuerung in der Zusatzversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz Stand: 22.06.2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung 3 2 Übergang zur nachgelagerten Besteuerung in der gesetzlichen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Beiträge, Übertragung, Pfändung und Auflösung Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie

Mehr

Auswärtige Tätigkeit und Mahlzeitengestellung durch den Arbeitgeber

Auswärtige Tätigkeit und Mahlzeitengestellung durch den Arbeitgeber Auswärtige Tätigkeit und Mahlzeitengestellung durch den Arbeitgeber Siegfried Büdinger Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Auswärtstätigkeit und Mahlzeitengestellung Inhalt: Folie:

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG)

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) AtG 310 Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) Diese Erläuterungen gelten für die Berechnung der Erstattungsleistungen nach dem Altersteilzeitgesetz (AtG)

Mehr

REISEKOSTENSTEUERRECHT GUT VORBEREITET AUF 2014? Klaus-Peter Gürtler, Techniker Krankenkasse

REISEKOSTENSTEUERRECHT GUT VORBEREITET AUF 2014? Klaus-Peter Gürtler, Techniker Krankenkasse REISEKOSTENSTEUERRECHT GUT VORBEREITET AUF 2014? Klaus-Peter Gürtler, Techniker Krankenkasse Agenda (Die Änderungen im Überblick) Neuer gesetzlicher Begriff: "erste Tätigkeitsstätte" Fahrkosten bei Auswärtstätigkeit

Mehr

Entschädigung für Mitglieder kommunaler Vertretungen (Ratsherrenerlass)

Entschädigung für Mitglieder kommunaler Vertretungen (Ratsherrenerlass) 1 von 8 10.03.2014 14:09 Fundstelle: Startseite / Infos für Steuerzahlende / Rechtsgrundlagen / Verwaltungsanweisungen / Entschädigung für Mitglieder kommunaler Vertretungen (Ratsherrenerlass) 06.11.13

Mehr

Newsletter 1/2013. Krankenversicherungsfreiheit: Besonderheiten bei Werkstudenten Seite 4

Newsletter 1/2013. Krankenversicherungsfreiheit: Besonderheiten bei Werkstudenten Seite 4 Newsletter 1/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Maßgebliches Endalter bei der Berechnung der Pensionsrückstellungen bei beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern (Urteil FG München 20.02.2012 7 V 2818/11)

Mehr

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung?

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung? FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren,

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren, KAV Rundschreiben V 04/2008 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007); Auswirkungen auf die Entgeltumwandlung nach dem TV- EUmw/VKA 22. Januar 2008 Sehr geehrte

Mehr

KURZINFORMATION. Die Altersversorgung angestellter Hochschullehrer - Besonderheiten im Berufungsverfahren -

KURZINFORMATION. Die Altersversorgung angestellter Hochschullehrer - Besonderheiten im Berufungsverfahren - KURZINFORMATION Die Altersversorgung angestellter Hochschullehrer - Besonderheiten im Berufungsverfahren - Ein angestellter Hochschullehrer erhält keine Ruhestandsbezüge nach beamtenrechtlichen Grundsätzen,

Mehr

Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (K-PVS)

Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (K-PVS) Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (K-PVS) FACHBEREICH Bezüge zentral THEMATIK Lohnsteuer Tarif; Versteuerung der Umlagezahlungen an die

Mehr

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56 an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 3 Nr. 56 [Beiträge des Arbeitgebers an Pensionskassen zum Aufbau einer nicht kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgng] idf des JStG 2007 v. 13.12.2006 (BGBl. I 2006,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1. Die betriebliche Altersversorgung... 1 2. Durchführungswege... 1 2.1 Direktzusage... 1 2.2 Unterstützungskasse... 2 2.3 Pensionsfonds... 2 2.4 Direktversicherung...

Mehr

Alterseinkünftegesetz. Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen

Alterseinkünftegesetz. Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Alterseinkünftegesetz Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Ausgangspunkt für die Reform BVerfG erklärt am 6.3.2002 die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte bei Arbeitnehmern

Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte bei Arbeitnehmern Oberfinanzdirektionen Münster 19.02.2010 S 2353 20 St 22 31 Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte bei Arbeitnehmern Neuregelung durch die Lohnsteuer-Richtlinien 2008, die BFH-Urteile vom 10.07.2008

Mehr

Hessischer Städtetag Verband der kreisfreien und kreisangehöriger Städte in Hessen

Hessischer Städtetag Verband der kreisfreien und kreisangehöriger Städte in Hessen Hessischer Städtetag Verband der kreisfreien und kreisangehöriger Städte in Hessen Unser Zeichen: 022.10/962.11 Ri/In Durchwahl: (0611) 1702-21 E-Mail: risch@hess-staedtetag.de Magistrate der Mitgliedstädte

Mehr

# 4 01.09.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 4 01.09.2015. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, in diesem Newsletter informieren wir Sie über Änderungen, die ab 2016 für die Lohnsteuerbescheinigung der Mitarbeiter zu beachten sind. Insbesondere

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

13. Aktuelle Hinweise zur Steuer- und SV-Pflicht der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung

13. Aktuelle Hinweise zur Steuer- und SV-Pflicht der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung - 13 (1) - 13. Aktuelle Hinweise zur Steuer- und SV-Pflicht der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung Inhaltsverzeichnis Kapitel 13 13.1. Aktuelle Hinweise zur umlagefinanzierten betrieblichen

Mehr

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft - wesentliche Neuerungen Potsdam, Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Reisekostenreform 2014 - wesentliche Neuerungen Einleitung Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung - Beiträge

Freiwillige Krankenversicherung - Beiträge Freiwillige Krankenversicherung - Beiträge Normen 240 SGB V Kurzinfo Die Beiträge für freiwillige Mitglieder bemessen sich nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Mitglieds; zu berücksichtigen

Mehr

ULV informiert 3/13. ULV Versorgungswerk Privatschulen / PVW www.pvw.ulv-ev.de. Vorsitzender ULV e.v. Rechtsanwalt

ULV informiert 3/13. ULV Versorgungswerk Privatschulen / PVW www.pvw.ulv-ev.de. Vorsitzender ULV e.v. Rechtsanwalt ULV Versorgungswerk Privatschulen / PVW www.pvw.ulv-ev.de Lutz Zobel -ev.de Vorsitzender ULV e.v. Rechtsanwalt Sicherung der wirtschaftlichen und rechtlichen Stellung der Lehrerinnen und Lehrer an Privatschulen

Mehr

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze SONDERINFO Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013 Der ursprünglich im Kalenderjahr 2012 vorgesehene Starttermin für das neue Verfahren der elektronischen

Mehr

Die VBLU-Versorgung Leistungsübersicht. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Leistungsübersicht. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Leistungsübersicht Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen

Mehr

Kompaktwissen Gesundheitswesen

Kompaktwissen Gesundheitswesen Marcus Kurmann/Manfred Baier Altersvorsorge für Ärzte Grundlagen und Beratungsempfehlungen für eine zielgerichtete Altersvorsorge Kompaktwissen Gesundheitswesen DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Häufige Fragen für Arbeitnehmer zur elektronischen Lohnsteuerkarte

Häufige Fragen für Arbeitnehmer zur elektronischen Lohnsteuerkarte Häufige Fragen für Arbeitnehmer zur elektronischen Lohnsteuerkarte Stand: 19.11.2015 Quelle: www.elster.de Allgemeine Fragen... 3 Warum wurde die Lohnsteuerkarte abgeschafft?... 3 1 Was benötigt mein Arbeitgeber

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Dienstanweisung Geringfügige Beschäftigungen gültig ab dem 01.01.2013

Dienstanweisung Geringfügige Beschäftigungen gültig ab dem 01.01.2013 Dienstanweisung Geringfügige Beschäftigungen gültig ab dem 01.01.2013 Verfasser: Frau Pniok Stand Januar 2013 Stand: 01/2013 Seite 1 von 16 Vordr.-Nr. BTD027 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung...

Mehr

Minijobs, Gleitzonenregelung und Arbeitsverhältnisse mit Auslandsbezug. - Das Mindestlohngesetz im Detail / FAQ s zum Mindestlohn (BMAS)

Minijobs, Gleitzonenregelung und Arbeitsverhältnisse mit Auslandsbezug. - Das Mindestlohngesetz im Detail / FAQ s zum Mindestlohn (BMAS) Inhaltsverzeichnis 1. Präsentation Minijobs, Gleitzonenregelung und Arbeitsverhältnisse mit Auslandsbezug 2. Anlagen - Geringfügigkeitsrichtlinie vom 12.11.2014 - Befreiungsantrag Rentenversicherungspflicht

Mehr

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online

Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Lohn- und Gehaltsabrechnung 2016 - inkl. Arbeitshilfen online Bearbeitet von Claus-Jürgen Conrad 18. Auflage 2016 2016. Buch. 534 S. ISBN 978 3 648 07918 8 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2014/2015

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2014/2015 - 1 - Lohnsteuer 2014/2015 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR 2013 Beihilfen und Unterstützungen in Notfällen steuerfrei bis 600,00 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR 2015 Beihilfen und Unterstützungen in Notfällen steuerfrei

Mehr

Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn

Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn Mandant Thema Datum Pfister Roth Vogt Braun Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn 25.07.2014 / sb Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn Art der Arbeitgeberleistung Lohnsteuerfrei

Mehr

1. Nutzungsentgelt i. S. v. R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR 2011

1. Nutzungsentgelt i. S. v. R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR 2011 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2014/2015 (Stand: 13.08.2015)

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2014/2015 (Stand: 13.08.2015) - 1 - Lohnsteuer 2014/2015 (Stand: 13.08.2015) 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR 2013 Beihilfen und Unterstützungen in Notfällen steuerfrei bis 600,00 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR 2015 Beihilfen und Unterstützungen

Mehr

Friedmar Fischer und Werner Siepe. Standpunkt: Zusatzbelastungskasse 15.07.2014

Friedmar Fischer und Werner Siepe. Standpunkt: Zusatzbelastungskasse 15.07.2014 Friedmar Fischer und Werner Siepe Standpunkt: Zusatzbelastungskasse 15.07.2014 Vorbemerkungen Zusatzbelastungskasse statt Zusatzversorgungskasse? Nein, dies ist kein Schreibfehler. Mit der leicht überspitzten

Mehr

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW (*Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 Einkommensteuergesetz (EStG)) Seite 1. Warum habe

Mehr

Besteuerung der Kleinunternehmer nach 19 UStG von Dr. Oliver Zugmaier, München

Besteuerung der Kleinunternehmer nach 19 UStG von Dr. Oliver Zugmaier, München Besteuerung der Kleinunternehmer nach 19 UStG von Dr. Oliver Zugmaier, München I. Vorbemerkungen Zweck der Kleinunternehmerregelung des 19 UStG ist es, im Wesentlichen in Form einer Bagatellgrenze zu einer

Mehr

Vorsorgepauschale ab 2010 ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG)

Vorsorgepauschale ab 2010 ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) Vorsorgepauschale ab 2010 ( Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) Durch das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Mehr

Nur per Oberste Finanzbehörden der Länder. n achrichtlich: Bundeszentralamt

Nur per  Oberste Finanzbehörden der Länder. n achrichtlich: Bundeszentralamt Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Änderungen im Steuerrecht 2007. Olaf Krug / Torsten Hopp Steuerberater Ilmenau / Erfurt

Änderungen im Steuerrecht 2007. Olaf Krug / Torsten Hopp Steuerberater Ilmenau / Erfurt Änderungen im Steuerrecht 2007 Olaf Krug / Torsten Hopp Steuerberater Ilmenau / Erfurt Rechtsänderungen für alle Unternehmen Einkommensteuer Ansparabschreibung / Investitionsabzug Systemwechsel Erstmalig

Mehr

Einkommenserklärung für die soziale Wohnraumförderung von Wohnungssuchenden/Wohnungsinhabern/ Wohnungsinhaberinnen

Einkommenserklärung für die soziale Wohnraumförderung von Wohnungssuchenden/Wohnungsinhabern/ Wohnungsinhaberinnen Einkommenserklärung für die soziale Wohnraumförderung von Wohnungssuchenden/Wohnungsinhabern/ Wohnungsinhaberinnen Name, Vorname: Anschrift: Geburtsdatum: Beruf (Angabe freiwillig) 1. Meine steuerpflichtigen

Mehr

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse 2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse In den Fällen, in denen die möglichen Versorgungsleistungen aus Direktversicherung und Pensionskasse nicht ausreichen und eine Pensionszusage

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Vereinsbesteuerung und Ehrenamt Gemeinnützigkeit Grundsätzliche Vorteile: Befreiung von Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer 7 % Umsatzsteuer im Zweckbetrieb bei vollem Vorsteuerabzug Spendenbescheinigung

Mehr

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 -

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Firmenvorsorge - Info Steuerrecht - Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Wiesbaden, 12.05.2008 Mit seinem Schreiben vom 17. November 2004 hatte

Mehr

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer)

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) 39b EStG Einkommensteuergesetz (EStG) Bundesrecht VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) Titel: Einkommensteuergesetz (EStG) Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung: EStG Gliederungs-Nr.:

Mehr

Wichtige Fragen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum ELStAM-Verfahren

Wichtige Fragen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum ELStAM-Verfahren Wichtige Fragen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum ELStAM-Verfahren Nach erfolgreicher Einführung des ELStAM-Verfahrens wird die bundesweite ELStAM-Hotline zum 31.12. 2015 eingestellt. Die Aufgaben der

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz: die BetrAVG-Bestimmungen sind unabdingbar 3. Abweichende Regelungen möglich, 17 Abs. 3 Satz 1 BetrAVG 4. Wirkung

Mehr

1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten

1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten Neuregelung der Auswärtstätigkeiten 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten Die Reisekosten sind mit Wirkung vom 1.1.2014 zwar neu geregelt worden. Aber nicht alles hat sich geändert. Es kommt nach wie vor

Mehr

Hungersnot Ostafrika; BMF-Schreiben zu steuerlichen Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer der Hungerkatastrophe in Ostafrika

Hungersnot Ostafrika; BMF-Schreiben zu steuerlichen Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer der Hungerkatastrophe in Ostafrika POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin +49 (0) 30 18 682-0 E-MAIL poststelle@bmf.bund.de

Mehr

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte,

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, Newsletter 3/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung (BMF, Schreiben 24.07.2013 IV C 3 - S 2015/11/10002) Seite 2 Aus dem Arbeitsrecht

Mehr

Steuer Allgemein. Versicherteninformation mylife Steuer Allgemein. www.mylife-leben.de

Steuer Allgemein. Versicherteninformation mylife Steuer Allgemein. www.mylife-leben.de Steuer Allgemein Versicherteninformation mylife Steuer Allgemein www.mylife-leben.de Merkblatt Steuerinformation allgemein Steuerrechtliche Rahmenbedingungen Die folgenden Informationen geben Ihnen einen

Mehr

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Referent Dr. Rüdiger Frieß WP/StB Heidenheim, den 17. Mai 2011 Wir über uns Helmer und Partner Wirtschaftsberatungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Die Partner

Mehr

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ Stand 2016 DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 SIE GEWÄHRT IM ALTER UND BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT DEM MITGLIED BZW. NACH DESSEN TOD DEN FAMILIENANGEHÖRIGEN

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Neuregelung Abführungsverpflichtung ab 1.1.2015

Neuregelung Abführungsverpflichtung ab 1.1.2015 ver.di-bundesverwaltung, Ressort 4 Bereich Mitbestimmung 10112 Berlin Ressort 4 Telefon: +49 (0)30 6956-0 Durchwahl: +49 (0)30 6956-1370 Telefax: +49 (0)30 6956-3155 PC-Fax: 01805-837343-11351* mitbestimmung.buv@verdi.de

Mehr

Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung *)

Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung *) Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Konsequenter Abbau überflüssiger Bürokratie im Steuerbereich spürbare Entlastung des Mittelstands

Konsequenter Abbau überflüssiger Bürokratie im Steuerbereich spürbare Entlastung des Mittelstands IV A 1/IV A 2/Z A 1 23.07.2008 Konsequenter Abbau überflüssiger Bürokratie im Steuerbereich spürbare Entlastung des Mittelstands Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, überflüssige Bürokratie konsequent

Mehr

Aktuelle steuerliche Entwicklungen

Aktuelle steuerliche Entwicklungen 1 2 3 Aktuelle steuerliche Entwicklungen Aktuelle steuerliche Entwicklungen Themen: I. II. Intention des Gesetzgebers: Verhinderung der Kapitalflucht Beispiel: Klaus Z. hat in den Vorjahren Einkünfte aus

Mehr

Steuerfreie Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit; Anwendungsschreiben zu 3 Nummer 26a und 26b EStG

Steuerfreie Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit; Anwendungsschreiben zu 3 Nummer 26a und 26b EStG Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER

ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER TEIL E: WOHNRIESTER INHALTSVERZEICHNIS STAND: 01.10.2015 Seite 1. Förderung von selbstgenutzten Immobilien (Wohn-Riester) 2 2. Welche Möglichkeiten der Entnahme

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG)

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG) BMF v. 26.11.2013 IV C 5 - S 2367/13/10001 BStBl 2013 I S. 1532 Vorsorgepauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Oktober 2007. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Oktober 2007. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Merkblatt Betriebliche Altersversorgung

Merkblatt Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1. Einführung 1.1 Welche Pflichten hat der Arbeitgeber? 1.2 Wann greift die betriebliche? 1.3 Wie funktioniert die Entgeltumwandlung? 1.4 Unverfallbarkeit 2. Die fünf Durchführungswege im Vergleich

Mehr

Betriebsrenten und Versorgungsbezüge. Uwe Frank LOHNAKAD GmbH 1

Betriebsrenten und Versorgungsbezüge. Uwe Frank LOHNAKAD GmbH 1 Betriebsrenten und Versorgungsbezüge Uwe Frank LOHNAKAD GmbH 1 Ihr Dozent Uwe Frank, Dipl.-Betriebswirt (FH), Geschäftsführer LOHNAKAD GmbH o Gerichtlich zugelassener und in das Rechtsdienstleistungsregister

Mehr

Thüringer Finanzministerium. Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften. 1. Auflage Stand: Januar 2010

Thüringer Finanzministerium. Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften. 1. Auflage Stand: Januar 2010 Thüringer Finanzministerium Steuerwegweiser zur Besteuerung von Alterseinkünften 1. Auflage Stand: Januar 2010 Vorwort Liebe Bürgerinnen, Liebe Bürger, mit dem Alterseinkünftegesetz wurde die einkommensteuerrechtliche

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

- IV C 5 - S 2363/07/0002-03, DOK 2010/0751441 - (BStBl I Seite 762)

- IV C 5 - S 2363/07/0002-03, DOK 2010/0751441 - (BStBl I Seite 762) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Steuerlich geförderte Altersvorsorge

Steuerlich geförderte Altersvorsorge Ihr Partner für Absicherung und Vorsorge Die Basis Rente: Steuerlich geförderte Altersvorsorge gesetzliche Anforderungen Beiträge und Zuzahlungen in eine private Basis-Rentenversicherung sind als Basisvorsorge-

Mehr

Anlage 1. Alterseinkünftegesetz. Änderungen in der privaten und betrieblichen Altersversorgung

Anlage 1. Alterseinkünftegesetz. Änderungen in der privaten und betrieblichen Altersversorgung Anlage 1 Alterseinkünftegesetz Änderungen in der privaten und betrieblichen Altersversorgung Übersichten Alterseinkünftegesetz Seite 4 ÜBERBLICK - Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts - Vorschläge der

Mehr

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Zusatzleistungen für Minijobber 400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Für die seit 1. April 2003 geltenden ist allein die 400-Euro- Grenze maßgebend. Nur solange das regelmäßige Arbeitsentgelt

Mehr

Anwendungserlass. zur Rechtsverordnung über die Gewährung von Reisekostenvergütung. Vom 15. April 2014 (ABl. 2014 S. A 110)

Anwendungserlass. zur Rechtsverordnung über die Gewährung von Reisekostenvergütung. Vom 15. April 2014 (ABl. 2014 S. A 110) Anwendungserlass zur Rechtsverordnung über die Gewährung von Reisekostenvergütung Vom 15. April 2014 (ABl. 2014 S. A 110) Vorbemerkung: Aufgrund des Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung

Mehr

Bereits in 00 wurde gebucht: Sonstige Vermögensgegenstände 42.000 Sonstige betriebliche Erträge 42.000

Bereits in 00 wurde gebucht: Sonstige Vermögensgegenstände 42.000 Sonstige betriebliche Erträge 42.000 1. Klausuraufgabe Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Körperschaftsteuer Sachverhalt Die Plastik GmbH mit Sitz in Essen stellt seit Jahren Kunststoffe her und versteuert ihre Umsätze nach den allgemeinen

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Merkblatt zur Erhebung der Tourismusabgabe - ("Citytax")

Merkblatt zur Erhebung der Tourismusabgabe - (Citytax) Merkblatt zur Erhebung der Tourismusabgabe - ("Citytax") Stand: 18.12.2012 Magistrat der Stadt Bremerhaven Stadtkämmerei Steuerabteilung Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: infocitytax@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

Stadtwerke Unna GmbH - EnergieDach Kundenleitfaden zur steuerlichen Behandlung des Produkts

Stadtwerke Unna GmbH - EnergieDach Kundenleitfaden zur steuerlichen Behandlung des Produkts Stadtwerke Unna GmbH - EnergieDach Kundenleitfaden zur steuerlichen Behandlung des Produkts Dieser Kundenleitfaden dient dazu, den Kunden auf bestimmte steuerliche Rechtsvorschriften hinzuweisen. Er ersetzt

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 Dok.-Nr.: 5234148 Bundesministerium der Finanzen Pressemitteilung vom 14.02.2012 Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 In einer tabellarischen Übersicht sind die wichtigsten ab 1. Januar 2012 geltenden

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Bezahlung von Übungsleitern

Bezahlung von Übungsleitern Fitness & Gesundheit im Verein Bezahlung von Übungsleitern Steuern, Sozialabgaben und Freibeträge Bezahlung von Übungsleitern Steuern, Sozialabgaben und Freibeträge In vielen Vereinen stellt sich des Öfteren

Mehr

Senioren und Steuern. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen

Senioren und Steuern. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen Senioren und Steuern Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Impressum Herausgeber: Internet: Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz 1 28195

Mehr

Vom 21. Dezember 2006

Vom 21. Dezember 2006 Sozialversicherungsentgeltverordnung SvEV 838 Verordnung über die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitsentgelt (Sozialversicherungsentgeltverordnung - SvEV)

Mehr