Steuerbilanzielle Zweifelsfragen beim AIFM-StAnpG im Hinblick auf betriebliche Versorgungsverpflichtungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerbilanzielle Zweifelsfragen beim AIFM-StAnpG im Hinblick auf betriebliche Versorgungsverpflichtungen"

Transkript

1 Aufsatz Bilanzrecht und Betriebswirtschaft Dr. Annekatrin Veit, RAin/StBin, und Dr. Günter Hainz Steuerbilanzielle Zweifelsfragen beim AIFM-StAnpG im Hinblick auf betriebliche Versorgungsverpflichtungen Die steuerbilanzielle Behandlung von angeschafften Verpflichtungen ist durch das AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz (AIFM-StAnpG) geregelt geworden, um die Rückstellungsbildung unter Durchbrechung der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz einzuschränken. Die wegen dieser Einschränkungen nun nicht oder zu niedrig angesetzten Rückstellungen sind also mit stillen Lasten verbunden, die nach Ansicht der Rechtsprechung bei Anschaffungsvorgängen zu heben gewesen wären. Die Neuregelung in 4f EStG betrifft den Betriebsausgabenabzug beim übertragenden Unternehmen; korrespondierend dazu regelt 5 Abs. 7 EStG die Bilanzierung der Verpflichtung beim übernehmenden Unternehmen. Insbesondere die Übertragung von Pensionsverpflichtungen zwischen zwei Unternehmen wirft wegen der dafür maßgeblichen, verhältnismäßig komplizierten Rechtsvorschriften und Bewertungsverfahren für die Praxis Schwierigkeiten auf, die im nachfolgenden Beitrag diskutiert werden. Abschlüsse nach HGB oder IFRS sind davon nicht berührt. I. Gesetzliche Neuregelung von 4f EStG für das übertragende Unternehmen 1. Verteilung des Betriebsausgabenabzugs Für den ursprünglich Verpflichteten, der eine Pensionsverpflichtung überträgt, regelt der durch das AIFM-StAnpG 1 neu besetzte 4f EStG, dass der ihm hieraus entstehende Aufwand als Betriebsausgabe abziehbar ist, allerdings mit Ausnahme eines Betrags in Höhe einer etwaigen aufzulösenden Rückstellung nicht sofort, sondern verteilt über insgesamt 15 Jahre. a) Übertragung ohne Auflösung eines Passivpostens Der ursprünglich Verpflichtete gewährt eine Gegenleistung an den Übernehmer der Verpflichtung, was grundsätzlich wie bisher einen steuerlich anzuerkennenden betrieblichen Aufwand darstellt. Allerdings kann der Betriebsausgabenabzug nun nicht mehr vollumfänglich im Jahr der Übertragung vorgenommen werden, sondern ist über das Jahr der Übertragung und die folgenden 14 Wirtschaftsjahre gleichmäßig zu verteilen. Unklar ist, ob dies durch eine außerbilanzielle Berücksichtigung erfolgt 2 oder durch einen aktiven Ausgleichsposten in der Steuerbilanz 3. Die Gesetzesbegründung spricht für die außerbilanzielle Berücksichtigung. b) Übertragung mit Auflösung eines Passivpostens Wird eine Pensionsverpflichtung übertragen und fällt infolge der Übertragung die Verpflichtung beim bisher Verpflichteten weg oder wird die Inanspruchnahme unwahrscheinlich, ist die gemäß 6a EStG gebildete Pensionsrückstellung aufzulösen. aa) Auflösungszeitraum Der Aufwand ist im Wirtschaftsjahr der Schuldübertragung in Höhe des aufgelösten Passivpostens sofort als Betriebsausgabe abziehbar; der den aufgelösten Passivposten übersteigende Betrag ist jedoch ungeachtet der abweichenden Gesetzesbegründung 4 im Wirtschaftsjahr der Schuldübertragung und den nachfolgenden 14 Wirtschaftsjahren lediglich gleichmäßig verteilt als Betriebsausgaben abzuziehen, 4f Abs. 1 S. 2 EStG. bb) Ermittlung des zu verteilenden Aufwands Die Höhe des zu verteilenden Betrags wird einerseits durch den Aufwand, der für die Übertragung zu leisten ist, bestimmt, andererseits durch die aufzulösende Pensionsrückstellung in der Steuerbilanz. Fraglich ist, auf welchen Stichtag die Pensionsrückstellung zu bestimmen ist. Im Gesetzeswortlaut ( [ ] dass der sich ergebende Aufwand im Wirtschaftsjahr der Schuldübernahme in Höhe des aufgelösten Passivpostens als Betriebsausgabe abzuziehen ist, 4f Abs. 1 S. 2 EStG) findet sich ein Bezug auf das Wirtschaftsjahr der Schuldübernahme, so dass danach der Übertragungsstichtag selbst 5 zur Ermittlung der Höhe der steuerlichen Pensionsrückstellung in Betracht kommen könnte. Andererseits spricht die gesetzliche Regelung von einem aufgelösten und nicht aufzulösenden Passivposten, was auch dafür sprechen könnte, dass der bereits gebildete und nunmehr auf Grund der Übertragung aufgelöste Passivposten, wie er in der Bilanz vor der Übertragung angesetzt war, gemeint ist. 2. Sachlicher Anwendungsbereich a) Übertragungen 4f EStG betrifft die Übertragung von Verpflichtungen, die beim Übertragenden Ansatz- oder Bewertungsvorbehalten unterlegen haben. Hierzu zählen auch Pensionsverpflichtungen, die in der Steuerbilanz der Ansatz- und Bewertungsvorschrift des 6a EStG unterliegen, sowie z.b. Jubiläumsverpflichtungen ( 5 Abs. 4 EStG). 1 Gesetz zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM- Umsetzungsgesetz (AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz AIFM-StAnpG) v , BGBl. I 2013, BT-Drs. 18/68 (neu) v , 73. Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18748; Fuhrmann, DB 2014, 13; Benz/Placke, DStR 2013, Riedel, FR 2014, 10; Schultz/Debnar, BB 2014, BT-Drs. 18/68 (neu) v , Dazu müsste allerdings die Pensionsrückstellung nach steuerbilanziellen Grundsätzen zu diesem Stichtag, der i. d. R. nicht mit einem Bilanzstichtag zusammenfallen wird, ermittelt werden, was zusätzlichen Aufwand mit sich bringt. Betriebs-Berater BB

2 Bilanzrecht und Betriebswirtschaft Aufsatz aa) Grundsatz Erfasst sind Übertragungen im Wege der Einzelrechtsnachfolge nach 414 BGB oder im Wege der Sonder- oder Gesamtrechtsnachfolge nach dem UmwG. 6 Schuldübertragungen im Fall einer Teilbetriebsveräußerung oder -aufgabe im Sinne der 14, 16 Abs. 1, 3 und 3a sowie des 18 Abs. 3 EStG führen ebenfalls zu einer Verteilung des Betriebsausgabenabzugs ( 4 f Abs. 1 S. 4 EStG). Die Verteilung erfolgt jedoch nur insoweit, als diese Schuldübertragungen den Verlust aus der Teilbetriebsaufgabe oder -veräußerung begründet oder erhöht haben. Somit kommt es nur dann zu einer Verteilung, wenn die durch den Vorgang der Teilbetriebsaufgabe oder -veräußerung realisierten stillen Lasten die stillen Reserven übersteigen. 7 bb) Ausnahmen Schuldübernahmen im Rahmen einer Veräußerung oder Aufgabe des ganzen Betriebs oder des gesamten Mitunternehmeranteils führen dagegen gemäß 4f Abs. 1 S. 3 EStG nicht zu einer Verteilung des Betriebsausgabenabzugs. Diese Ausnahmeregelung soll aber nicht gelten, wenn die unternehmerische Tätigkeit auf Grund von Umwandlungsvorgängen nach dem Umwandlungssteuergesetz in anderer Rechtsform oder durch einen anderen Rechtsträger fortgesetzt wird. 8 Ausgenommen von der Verteilung des Betriebsausgabenabzugs ist schließlich der in der Praxis zwischen Konzerngesellschaften häufig vorkommende Wechsel eines Arbeitnehmers unter Mitnahme seiner erworbenen Pensionsansprüche zu einem neuen Arbeitgeber. In diesem Fall kann also wie bisher der für die Übernahme der Pensionsverpflichtung geleistete Vermögenswert sofort in voller Höhe als Betriebsausgabe angesetzt werden. Ein Teilbetriebsübergang nach 613a BGB ist von dieser Ausnahme zur Verteilungsregelung nicht erfasst. 9 b) Schuldbeitritte/Erfüllungsübernahmen Wenn für Verpflichtungen, die beim ursprünglich Verpflichteten Ansatzverboten, -beschränkungen oder Bewertungsvorbehalten unterlagen, Schuldbeitritte oder Erfüllungsübernahmen mit ganzer oder teilweiser Schuldfreistellung erklärt werden, ist der Aufwand (ggf. soweit er einen aufzulösenden Passivposten übersteigt) nur verteilt über insgesamt 15 Jahre, beginnend ab dem Wirtschaftsjahr des Schuldbeitritts bzw. der Erfüllungsübernahme abzuziehen, 4f Abs. 2 i.v. m. Abs. 1 S. 1 und 2 EStG. Damit gelten für Schuldbeitritte und Erfüllungsübernahmen grundsätzlich die gleiche Regelung wie für die Schuldübertragung nach 4f Abs. 1 EStG. 4f Abs. 2 EStG verweist jedoch nicht auf die Ausnahmen von der Verteilungsregelung in 4f Abs. 1 S. 3 bis 6 EStG. Das bedeutet u. a., dass auch kleinere und mittlere Betriebe, die nach 4f Abs. 1 S. 3 EStG von der Verteilungsregelung bei Übertragungen ausgenommen sind, Betriebsausgaben, die durch den Schuldbeitritt zu einer Verpflichtung entstehen, nur verteilt abziehen können möglicherweise ein Versehen des Gesetzgebers? 3. Persönlicher Anwendungsbereich Der jeweilige Rechtsnachfolger des Übertragenden ist an die Verteilung des Betriebsausgabenabzugs gebunden, 4 f Abs. 1 S. 7 EStG. Damit geht noch nicht berücksichtigter Aufwand auf den Rechtsnachfolger über, was die vollständige steuerliche Berücksichtigung des durch die Übertragung realisierten Aufwands gewährleisten soll. 10 Rechtsnachfolger ist z. B. der Erbe. Die durch die Übertragung entstehenden Betriebsausgaben wirken sich sofort in voller Höhe im Wirtschaftsjahr der Übertragung aus, wenn der Betrieb am Schluss des vorangehenden Wirtschaftsjahres die Größenmerkmale des 7g Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Buchst. a bis c EStG nicht überschreitet ( 4f Abs. 1 S. 3 HS. 2 EStG). 4. Zeitlicher Anwendungsbereich 4f EStG ist gemäß 52 Abs. 12c EStG erstmals für Wirtschaftsjahre anzuwenden, die nach dem enden, während die Gesetzesbegründung 11 erklärt, dass die Neuregelung erstmals für Schuldübertragungen, Schuldbeitritte und Erfüllungsübernahmen gelte, die nach dem vereinbart werden. Vorrangig dürfte der Gesetzeswortlaut sein. Die zeitliche Übergangsregelung wird in der Literatur als möglicherweise unzulässige unechte Rückwirkung beurteilt. 12 II. Gesetzliche Neuregelung von 5 Abs. 7 EStG für das übernehmende Unternehmen 1. Fiktion Für den Übernehmer regelt 5 Abs. 7 EStG, dass er die angeschafften Verpflichtungen, wenn sie beim ursprünglich Verpflichteten Ansatz- oder Bewertungsvorbehalten unterlagen, so zu bilanzieren hat, wie sie beim ursprünglich Verpflichteten ohne Übernahme zu bilanzieren gewesen wären. In der Literatur werden die daraus resultierende Ergebniswirksamkeit von Anschaffungsvorgängen und die damit verbundene Durchbrechung der Gesetzessystematik kritisiert. 13 a) Grundsatz Ausweislich der Gesetzesbegründung 14 wird damit angeordnet, dass der Übernehmer einer Verpflichtung und dessen Rechtsnachfolger in der ersten nach der Übernahme aufzustellenden Bilanz die Ansatzverbote, -beschränkungen und Bewertungsvorbehalte zu beachten habe, die auch für den ursprünglich Verpflichteten gegolten hätten. Somit verliere die ursprüngliche Verpflichtung beim Übernehmer trotz des erfolgten Übertragungsvorgangs ihren Charakter (also etwa als Pensionsverpflichtung) nicht, so dass die Verpflichtung dort weiterhin den entsprechenden Ansatz- und Bewertungsvorschriften (z. B. 6a EStG, 5 Abs. 4a EStG) unterliege. 5 Abs. 7 EStG ist nicht einschlägig, wenn der ursprünglich Verpflichtete keine entsprechenden Ansatz- und Bewertungsvorschriften anzuwenden hatte, z.b. bei Sitz im Ausland. 15 Die Verpflichtung, so zu bilanzieren, wie ohne die Übernahme beim ursprünglich Verpflichteten zu bilanzieren gewesen wäre, impliziert zunächst, dass bereits bestehende Fehlbeträge, eine fehlende Bilanzierung als Altzusage vor 1987 gem. Art. 28 Abs. 1 EGHGB und Vermögensüberträge bestehen bleiben und bei der Bewertung zu berücksichtigen sind. Auch die beim abgebenden Unternehmen für die Bewer- 6 BT-Drs. 18/68 (neu) v , S. Fn S. Fn A.A. Benz/Placke, DStR 2013, 2657; Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, S. Fn BT-Drs. 18/68 (neu) v , Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18749; Förster/Staaden, Ubg 2014, 4; Höfer, BetrAV 2014, 134, Gosch, BFH/PR 2013, 182; Fuhrmann, DB 2014, 9; Hoffmann, StuB 2014, 2; Höfer, BetrAV 2014, 134, 136; Geberth/Höhn, DB 2013, 1192, BT-Drs. 18/68 (neu) v , Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18750; Förster/Staaden, Ubg 2014, 9 f Betriebs-Berater BB

3 Aufsatz Bilanzrecht und Betriebswirtschaft tung der Pensionsverpflichtungen unterstellten Endalter (Ausübung des Wahlrechts nach R 6a Abs. 11 EStR 2012) müssten wohl vom übernehmenden Unternehmen weiter angewandt werden. Dies umzusetzen wäre in der Praxis problematisch, wenn nicht entsprechende Informationen zur Bilanzierung vom ursprünglich Verpflichteten zur Verfügung gestellt werden, wozu dieser nicht verpflichtet ist Abs. 7 EStG kann daher wohl nur so verstanden werden, dass die steuerlichen Sollwerte anzusetzen sind 17 ; somit sollten also sich aus der Historie beim Übertragenden ergebende Bilanzierungsbesonderheiten unberücksichtigt bleiben. b) Sonderfall der teilweisen Verpflichtungsübernahme Wird eine Verpflichtung nur teilweise übernommen, kann bei dem Übernehmenden auch nur in Höhe des Teilwerts dieser anteiligen Verpflichtung eine Rückstellung gebildet werden, während der von der Schuldübernahme oder dem Schuldbeitritt nicht betroffene Teil der Verpflichtung beim ursprünglich Verpflichteten verbleibt und dort zu bilanzieren ist. Bei der Ermittlung der Teilwerte der beim Übernehmenden bzw. beim ursprünglich Verpflichteten zu bilanzierenden Teile der Verpflichtung kommen zwei Verfahrensweisen in Betracht: Zum einen könnte einmal der Teilwert der gesamten Verpflichtung (1) und einmal der Teilwert einer der beiden Teilverpflichtungen (2) ermittelt werden; der Teilwert für die zweite Teilverpflichtung würde dann als Differenz zwischen den Werten (1) und (2) ermittelt werden ( Differenzmethode ). Zum anderen könnten die Teilwerte für die übernommenen und für die beim ursprünglich Verpflichteten verbliebenen Verpflichtungen unabhängig voneinander berechnet werden ( getrennte Teilwertermittlung ). Beide Methoden führen für die beiden Teilverpflichtungen und für die Gesamtverpflichtung grundsätzlich zum jeweils gleichen Ergebnis. Unterschiede können sich jedoch in Sonderfällen ergeben, insbesondere hinsichtlich Anwartschaften mit bereits vorhandenen Vermögenswerten aus früheren einzelvertraglichen Übertragungen und bei aus Entgeltumwandlungen finanzierten Pensionszusagen. Der Gesetzeswortlaut ( so zu bilanzieren, wie sie beim ursprünglich Verpflichteten ohne Übernahme zu bilanzieren wären ) könnte zunächst so ausgelegt werden, dass die Summe der Pensionsrückstellungen für die beiden Verpflichtungsteile dem Teilwert der gesamten Verpflichtung entsprechen muss. Allerdings ergibt sich weder hieraus noch aus der Gesetzesbegründung explizit, dass dieser fiktive Ansatz der Rückstellungsbetrachtung sich notwendigerweise auch auf die Höhe der Rückstellung bezieht. In der Gesetzesbegründung wird lediglich von der Beachtung derjenigen Ansatzverbote, -beschränkungen und Bewertungsvorbehalte gesprochen, die auch vom Übertragenden einzuhalten gewesen wären, was in der Regel beim Übernehmenden dazu führt, dass er die Rückstellung in gleicher Höhe anzusetzen hat wie der Übertragende. Jedoch sind Sonderfälle denkbar, bei denen sich dennoch ein von der Höhe her abweichendes Resultat ergibt (z. B. bei unternehmensspezifischen biometrischen Rechnungsgrundlagen des Übertragenden, die beim Übernehmenden nicht anwendbar sind). Insofern scheint es zulässig, die Teilwerte der beiden Teilverpflichtungen getrennt voneinander zu ermitteln. Dabei ist es unschädlich, wenn die Summe der beiden Teilwerte vom Teilwert der gesamten Verpflichtung abweicht. Die Differenzmethode, bei der das vermieden würde, ließe sich in der Praxis, zumindest wenn es um Verpflichtungsübertragungen auf konzernfremde Gesellschaften ginge, die sich bezüglich ihrer Bilanzierung nicht abstimmen, ohnehin nicht umsetzen. Wenn übertragene Vermögenswerte aus früheren einzelvertraglichen Übernahmen einer Pensionsverpflichtung oder steuerliche Fehlbeträge vorliegen, stellt sich bei jedem Verfahren die Frage, wie diese Beträge den neu entstandenen Teilverpflichtungen zuzuordnen sind. Hier dürften v. a. eine verursachungsgerechte Aufteilung (also Zuordnung zu den bereits erdienten Verpflichtungsteilen) oder eine z. B. nach den Kriterien der Anschaffungskostenermittlung berechnete proportionale Aufteilung naheliegen, wobei die Art der Zuordnung nicht nur die einzelnen Pensionsrückstellungen, sondern u. U. auch deren Summe beeinflussen kann. c) Auswirkungen von nachträglichen Veränderungen Wenn nach der Verpflichtungsübernahme die Vergangenheit betreffende Veränderungen an der Pensionsrückstellung beim ursprünglich Verpflichteten eintreten, z. B. aufgrund einer Betriebsprüfung, erhebt sich die Frage, wie sich das auf die gesetzliche Verpflichtung auswirkt, so zu bilanzieren, wie beim ursprünglich Verpflichteten ohne Übernahme zu bilanzieren gewesen wäre. Es erscheint unangemessen, den Übernehmer zu verpflichten, solche nachträglichen Änderungen der Bilanzierung nachzuvollziehen, schon allein deshalb, weil der ursprünglich Verpflichtete nicht zu diesbezüglichen Auskünften gegenüber dem Übernehmenden verpflichtet ist. 2. Sachlicher Anwendungsbereich 5 Abs. 7 EStG gilt für Verpflichtungsübernahmen (S. 1), für Erfüllungsübernahmen und Schuldbeitritte (S. 2) sowie bei entgeltlicher Übertragung eines Mitunternehmeranteils (S. 3). Die Regelung ist auch anzuwenden, wenn eine Pensionsverpflichtung unter gleichzeitiger Übernahme von Vermögenswerten gegenüber einem Arbeitnehmer übernommen wird, der bisher in einem anderen Unternehmen tätig war (S. 4). Für diesen Fall gilt jedoch die besondere Rechtsfolge, dass bei der Ermittlung des Teilwerts der Verpflichtung der Jahresbetrag nach 6a Abs. 3 S. 2 Nr. 1 EStG so zu bemessen ist, dass zu Beginn des Wirtschaftsjahres der Übernahme der Barwert der (nicht-negativen) Jahresbeträge zusammen mit den übernommenen Vermögenswerten gleich dem Barwert der künftigen Pensionsleistungen ist. Damit wurde R 6a Abs. 13 EStR 2012 klarstellend in das EStG übernommen. 18 Der Ansatz der übernommenen Vermögenswerte wird durch diese Regelung allerdings auch auf den nach den Bewertungsvorschriften des 6a EStG berechneten Barwert der übernommenen Verpflichtung beschränkt, so dass in diesem Fall die Anschaffungskosten zwar während der gesamten aktiven Tätigkeitsphase rückstellungserhöhend in die Bewertung eingehen, aber u. U. beschränkt auf einen kleinen Teil. Das allgemeine Verständnis dieser Richtlinienregelung war, dass sie sich auf Einzelübertritte von Arbeitnehmern bezieht, die unter 4 BetrAVG fallen 19, und mithin Betriebsübergänge nach 613a BGB nicht erfasst. Dies würde dann gleichermaßen für 5 Abs. 7 S. 4 EStG 16 Darauf machen auch aufmerksam Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18750; Förster/Staaden, Ubg 2014, 10; Riedel, FR 2014, 11; Geberth/Höhn, DB 2013, 1192, 1194; Schultz/Debnar, BB 2014, 107, So Meurer, Vortrag zu aktuellen bilanzsteuerlichen Fragen aus Sicht der Finanzverwaltung, gehalten beim aba-forum Steuerrecht am in Mannheim. 18 BT-Drs. 18/68 (neu) v , Ahrend/Förster/Rößler, Steuerrecht der betrieblichen Altersversorgung, Bd. 1, 2. Teil (Stand: Okt. 2013) Rn. 746 ff. Betriebs-Berater BB

4 Bilanzrecht und Betriebswirtschaft Aufsatz gelten. 20 Der Wortlaut des 5 Abs. 7 S. 4 EStG spricht ebenfalls eher dafür, dass ein Betriebsübergang nach 613a BGB nicht erfasst ist. 3. Zeitlicher Geltungsbereich a) Erstmalige Anwendung Die Neuregelung in 5 Abs. 7 EStG ist nach 52 Abs. 14a EStG für Wirtschaftsjahre anzuwenden, die nach dem enden. Hat ein Übernehmer die Verpflichtung bisher ohne Berücksichtigung von Ansatz- und Bewertungsvorbehalten ausgewiesen, muss er sie für Wirtschaftsjahre, die nach dem vorbenannten Stichtag enden, beachten, also bei kalendergleichen Wirtschaftsjahren schon zum Auf Antrag kann diese Bestimmung auch schon für frühere Wirtschaftsjahre angewendet werden, wobei mangels Regelung davon auszugehen ist, dass der Antrag formlos beim zuständigen Betriebsstättenfinanzamt des die Verpflichtung übernehmenden Steuerpflichtigen einzureichen ist und eine Frist für diesen Antrag nicht einzuhalten ist, so dass diese auch zusammen mit der Steuererklärung eingereicht werden kann. Offen bleibt aber, ob der Antrag nur für Wirtschaftsjahre gestellt werden kann, deren Bilanzen noch Änderungen oder Berichtigungen zugänglich sind. Für die Anwendung von 5 Abs. 7 EStG spielt es keine Rolle, zu welchem Zeitpunkt die Übertragung stattgefunden hat. Lediglich hinsichtlich des Auflösungszeitraums einer gebildeten gewinnmindernden Rücklage gemäß 5 Abs. 7 S. 5 EStG (15 oder 20 Jahre) wird danach unterschieden, ob die Übertragung vor oder ab dem vereinbart wurde. b) Übergang auf die neuen gesetzlichen Regelungen Hat der Übernehmer einer Pensionsverpflichtung diese bisher nach 6a EStG und nicht mit den Anschaffungskosten bewertet, erlaubt 52 Abs. 14a S. 2 EStG, dass auf Antrag die Regelung von 5 Abs. 7 EStG schon für frühere Wirtschaftsjahre angewendet werden kann. Damit sollen Bilanzberichtigungen aufgrund der eigentlich vor 2013 zu berücksichtigenden BFH-Rechtsprechung, die sich kurzfristig ausgleichen, vermieden werden. 21 Hat der Übernehmer dagegen die Pensionsverpflichtung in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung mit den Anschaffungskosten bewertet, hat er spätestens in seiner Bilanz zum (bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr) die neue Gesetzeslage zu beachten und die Pensionsrückstellung bis auf den Teilwert nach 6a EStG aufzulösen. Der Gewinn, der sich aus dieser Auflösung ergibt, kann auf 15 bzw. 20 Jahre verteilt werden, indem eine gewinnmindernde Rücklage in entsprechender Höhe gebildet wird. Für den Fall, dass ein einzelner Mitarbeiter unter Mitnahme seiner Anwartschaft den Arbeitgeber wechselt, dürften in der Praxis beim neuen Arbeitgeber in der Bilanzierung der übernommenen Verpflichtung keine Veränderungen auftreten, sofern dieser bereits in der Vergangenheit die Regelung in R 6a Abs. 13 EStR 2012 angewendet hat. 4. Verhältnis zur Regelung in 4f EStG 5 Abs. 7 EStG und 4f EStG stehen in einem sachlichem Zusammenhang, sind aber unabhängig voneinander anzuwenden. Dies bedeutet insbesondere, dass 5 Abs. 7 EStG auch dann anzuwenden ist, wenn es zu keiner Verteilung des Betriebsausgabenabzugs kommt. 22 Erfolgt eine Verteilung des Betriebsausgabenabzugs nach 4f EStG, dann besteht keine Koppelung der Höhe des Betriebsausgabenabzugs an die Höhe der Rücklage nach 5 Abs. 7 EStG und umgekehrt. 5. Gewinnmindernde Rücklage Ein aus der Anwendung von 5 Abs. 7 S. 1 bis 3 EStG sich ergebender Gewinn kann zu 14/15 in eine gewinnmindernde Rücklage eingestellt werden, die über 14 Wirtschaftsjahre gewinnerhöhend aufzulösen ist. Bei vor dem vereinbarten Schuldübertragungen, Schuldbeitritten und Erfüllungsübernahmen kann die Rücklage gemäß 52 Abs. 14a EStG in Höhe von 19/20 gebildet und über die folgenden 19 Wirtschaftsjahre aufgelöst werden. Die Beschränkung der Bildung der Rücklage auf die Fälle der S. 1 bis 3 bedeutet, dass eine Rücklage nicht gebildet werden kann im Falle der Übertragung einer Pensionsverpflichtung unter gleichzeitiger Übernahme von Vermögenswerten gegenüber einem Arbeitnehmer bei einem Arbeitgeberwechsel, obwohl auch hier der übernommene Vermögenswert die beim übernehmenden Unternehmen nach 6a EStG i.v. m. 5 Abs. 7 S. 4 EStG zu bildende Rückstellung durchaus übersteigen kann. Diese Sonderregelung kann wegen der fehlenden Möglichkeit zur Rücklagenbildung einerseits und der Beschränkung der Rückstellung auf den nach steuerlichen Grundsätzen berechneten Barwert der Pensionsverpflichtung andererseits deutlich ungünstiger sein als bei einem andersartigen Verpflichtungsübergang. a) Höhe der Rücklage Für einen Gewinn, der sich aus der Anwendung der S. 1 bis 3 in 5 Abs. 7 EStG ergibt, kann eine gewinnmindernde Rücklage gebildet werden, die über einen gewissen Zeitraum aufzulösen ist. Ausgangsgröße für den in die Rücklage einzustellenden Betrag ist somit die Differenz zwischen dem bislang passivierten Betrag (i. d. R. die ggf. fortgeführten Anschaffungskosten) bzw. bei neuen Übernahmen die neu entstandenen Anschaffungskosten und dem Teilwert der Verpflichtung. aa) Ermittlung der Anschaffungskosten Die Bestimmung der Anschaffungskosten kann Schwierigkeiten verursachen, wenn die Anschaffungskosten für den Übergang einer Gesamtheit von Wirtschaftsgütern einschließlich Pensionsverpflichtungen in der vertraglichen Vereinbarung der Parteien zwar in der Summe, nicht aber für die einzelnen Wirtschaftsgüter gesondert ausgewiesen werden. Hier ist derzeit noch offen, ob und ggf. nach welchem Maßstab für die Zwecke der Bestimmung der gewinnmindernden Rücklage ein Teilbetrag der Gesamtanschaffungskosten als Anschaffungskosten für die Pensionsverpflichtungen ermittelt werden kann. bb) Festlegung des Stichtags Unklar ist, auf welchen Stichtag die beiden Ausgangsgrößen zur Gewinnermittlung jeweils zu ermitteln sind. Denkbare Stichtage sind der Übertragungsstichtag, der letzte Bilanzstichtag vor der Übertragung bzw. bei länger zurückliegenden Ereignissen vor dem Inkrafttreten (bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr ist dieser Bilanzstichtag der ), oder der erste Bilanzstichtag nach der Übertragung bzw. bei zurückliegenden Ereignissen nach Inkrafttreten von 5 Abs. 7 EStG (bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr ist dieser Bilanzstichtag der ). Wenn ein Antrag nach 52 Abs. 14a 20 Ebenso Höfer, BetrAV 2014, 134, 135. A. A. Gosch, in: Kirchhof (Hrsg.), EStG, 13. Aufl. 2014, Rn BT-Drs. 18/68 (neu) v , Vgl. Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18750; Fuhrmann, DB 2014, 9, Betriebs-Berater BB

5 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) Aufsatz Bilanzrecht und Betriebswirtschaft S. 2 EStG auf frühere Anwendung des 5 Abs. 7 EStG gestellt wird, wäre auf einen entsprechend vorverlegten Stichtag abzustellen. Für die Bemessung der Ausgangsgröße Anschaffungskosten erscheint es als sachgerecht, auf den Übertragungsstichtag abzustellen. Liegt der Übertragungsstichtag allerdings zeitlich vor dem Wirtschaftsjahr, das nach dem endet, scheint bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr der als maßgebender Stichtag für die dann ggf. fortgeschriebenen Anschaffungskosten geeignet. Für die Bemessung der Ausgangsgröße Teilwert kommen der Übertragungsstichtag bzw. der davor liegende oder nachfolgende Bilanzstichtag (erstmals bzw bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr) in Betracht. Für die Heranziehung des nachfolgenden Bilanzstichtags spricht, dass sich der Gewinn aus dem Übertragungsvorgang im Wirtschaftsjahr der Übertragung ergibt und der Gewinn des Wirtschaftsjahres der Übertragung zum Ende dieses Wirtschaftsjahres (frühestens bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr) ermittelt wird. 23 Allerdings findet 5 Abs. 7 EStG für das Wirtschaftsjahr der Übertragung Anwendung, somit wäre der davor liegende Stichtag (frühestens der bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr) heranzuziehen, um so die gesetzliche Regelung bereits für das Wirtschaftsjahr der Übertragung umzusetzen. Für Letzteres spricht auch, dass damit vermieden wird, zwischenzeitliche Bestandsveränderungen, die zu einer Veränderung der Pensionsrückstellung führen, in der Rücklage zu erfassen, was nach der Gesetzesformulierung nicht zulässig sein dürfte ( Gewinn, der sich aus der Anwendung der S. 1 bis 3 [in 5 Abs. 7 EStG] ergibt ). b) Erstmalige Bildung der gewinnmindernden Rücklage und Auflösungszeitraum Der Gewinn, der sich aus der Anwendung der S. 1 bis 3 des 5 Abs. 7 EStG ergibt, ist grundsätzlich im Wirtschaftsjahr der Übernahme zu versteuern. 24 Der Übernehmer kann in Höhe von 14/15 (bei Schuldbeitritten vor dem : 19/20) dieses Gewinns eine gewinnmindernde Rücklage bilden, die in den folgenden 14 bzw. 19 Wirtschaftsjahren aufzulösen ist. Grundsätzlich bedeutet dies, dass die Rücklage in der Bilanz am Ende des Wirtschaftsjahres erstmals gebildet wird, in dem die Übernahme erfolgte. Ereignete sich die Übernahme vor dem Wirtschaftsjahr, welches nach dem endet und für welches das Gesetz erstmals anzuwenden ist, kann erstmals in der Bilanz zum eine gewinnmindernde Rücklage gebildet werden. Mit der Bildung der Rücklage kann auch früher begonnen werden, wenn gem. 52 Abs. 14a S. 2 EStG der Antrag auf frühere Anwendung des 5 Abs. 7 EStG gestellt wird. Der Auflösungszeitraum beträgt insgesamt 15 bzw. 20 Jahre. Der Auflösungszeitraum kann auch unterschritten werden, indem jährlich mehr als der vorgeschriebene Mindestbetrag von 1/15 bzw. 1/20 des Übernahmegewinns aufgelöst wird. 25 c) Auflösung der gewinnmindernden Rücklage wegen Wegfalls der Verpflichtung Die Rücklage ist aufgrund von S. 6 des 5 Abs. 7 EStG vorzeitig aufzulösen, wenn die zugrundeliegende Verpflichtung nicht mehr besteht. Sie muss daher personengenau geführt werden. Dies bedeutet für die Praxis, dass die Anschaffungskosten wohl individuell für jede einzelne Pensionsverpflichtung zu ermitteln und bis zu 15 bzw. 20 Jahre zu speichern sind. Nach dem Gesetzeswortlaut hat eine Auflösung unabhängig vom Grund des Entfallens bzw. der Verminderung der Verpflichtung zu erfolgen, bei einer weiteren schuldbefreienden Übertragung ebenso wie aus anderen Gründen (z. B. Tod mit oder ohne Hinterbliebenenrente, Auszahlung als Einmalkapital oder als Raten, Abfindung von Kleinrenten). Die Möglichkeit einer Verminderung oder eines Entfallens der Pensionsverpflichtung aufgrund des Todes des Berechtigten oder anderer rechnungsmäßiger Ursachen wird bei der Bemessung der Anschaffungskosten versicherungsmathematisch bereits mit den entsprechenden Wahrscheinlichkeiten berücksichtigt worden sein. Es erscheint daher nicht sachgerecht, wenn dies zu einer Auflösung der Rücklage führen würde. Bei jeder Übertragung der Pensionsverpflichtung kann beim Übernehmenden die Rücklage neu in voller Höhe gebildet werden. Würden Verpflichtungen innerhalb eines Konzerns laufend erneut weiter übertragen werden, würde es aus Konzernsicht betrachtet nicht zu der dem Gesetzeszweck entsprechenden planmäßigen Auflösung der Rücklage kommen. Die Gefahr einer derartigen Umgehung des Gesetzeszwecks scheint jedoch angesichts der praktischen Aufwendungen, die mit einer solchen Serienübertragung verbunden sind, kaum gegeben. III. Zusammenfassung 1. Die durch das AIFM-SteuerAnpG eingeführte gesetzliche Regelung zur Behandlung angeschaffter Verpflichtungen stellt zwar eine Durchbrechung des Anschaffungskostenprinzips dar, schafft aber immerhin Rechtsklarheit, während bisher Unternehmen ihre Anschaffungsvorgänge wegen der unklaren rechtlichen Situation sehr unterschiedlich behandelten. 2. Die im Zusammenhang mit der neuen Regelung bestehenden Zweifelsfragen und Unklarheiten könnten möglicherweise noch in einem BMF-Schreiben behandelt werden. 3. Wegen der unterschiedlichen Verfahrensweisen sowohl beim Abzug der Betriebsausgaben nach 4f EStG beim übertragenden als auch bei der Bildung der gewinnmindernden Rücklage nach 5 Abs. 7 EStG beim übernehmenden Unternehmen wird man die rechtliche Situation, insbesondere für in der Vergangenheit liegende Übertragungsvorgänge, genau prüfen müssen. Dr. Annekatrin Veit, RAin/StBin, ist Mitarbeiterin der Aon Hewitt GmbH. Ihre Beratungsschwerpunkte sind arbeitsrechtliche und steuerrechtliche Fragestellungen der betrieblichen Altersversorgung. Dr. Günter Hainz ist Aktuar und IVS-Sachverständiger für betriebliche Altersversorgung bei Aon Hewitt in München. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Bewertung von Pensionsverpflichtungen und den damit zusammenhängenden steuer- und handelsrechtlichen Bilanzierungsfragen. 23 So Höfer, BetrAV 2014, 134, BT-Drs. 18/68 (neu) v , Ebenso Förster/Staaden, Ubg 2014, 11. Betriebs-Berater BB

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Arbeitsunterlage Überblick über

Mehr

Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz

Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz Seite 1 von 9 Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz Pensionsrückstellungen gehören zu den Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten. Sie müssen handelsrechtlich nach

Mehr

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h.

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Paulitschgasse 9, 9020 Klagenfurt, Tel. 0463/501080, Fax 501080-20, e-mail: office@rebernig.at DVR 0599760, FN 102938 f/lg

Mehr

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Teil: Einleitung Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Dies führte Hast bereits im Jahr 1935 aus. An der Richtigkeit dieser Aussage hat sich bis zum heutigen

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Agenda Verlautbarungen des HFA: Entwicklung der Meinungsbildung zu... Passivierungswahlrecht

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Gestaltende Steuerberatung

Gestaltende Steuerberatung Nr. 4 / April 2009 Seiten 113-152 Gestaltende Steuerberatung Steuerplanung Steueroptimierung Gestaltungsmodelle Bundesfinanzhof Kein Vorsteuerabzug bei umsatzsteuerfreier gemischter Gebäudenutzung 113

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG Merkblatt Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG 1. Grundsätzliches Der mit der Unternehmenssteuerreform 2008 beschlossene Investitionsabzugsbetrag löst die bis dahin geltende Ansparabschreibung

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972)

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) 1. Grundzüge der Teilung im Rahmen eines Versorgungsausgleichs Der Ausgleichsberechtigte (nachfolgend Berechtigte) erhält die gleichen Leistungsarten,

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Die Übertragung von Ansprüchen aus direkten Leistungszusagen auf Pensionskassen und betriebliche Kollektivversicherungen

Die Übertragung von Ansprüchen aus direkten Leistungszusagen auf Pensionskassen und betriebliche Kollektivversicherungen SWK 20/21/2006 (S 596) Betriebliche Mitarbeitervorsorge Die Übertragung von Ansprüchen aus direkten Leistungszusagen auf Pensionskassen und betriebliche Kollektivversicherungen Steuerliche Auswirkungen

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Arbeitsschritte in Kanzlei-Rechnungswesen beim Umstieg - Einnahmenüberschussrechnung zur Bilanzierung...

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz StB Sebastian Loosen WP/StB Marco Schmedt WWS Wirtz, Walter, Schmitz GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

TARGO Lebensversicherung AG

TARGO Lebensversicherung AG TARGO Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.01.2012 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Kostenlose. Unternehmerversorgung. durch. intelligente Pensionszusage!

Kostenlose. Unternehmerversorgung. durch. intelligente Pensionszusage! Kostenlose Unternehmerversorgung durch intelligente Pensionszusage! Finanz- und Wirtschaftsberatung Tel.: 089-63497286 Dipl.-Ing. Edgar Niklaus Fax.: 089-63497287 Max-Kolmsperger-Str. 19 Email: niklaus@moneymail.de

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

wir bedanken uns für die Übersendung des oben bezeichneten Entwurfs und nehmen die Gelegenheit zur Stellungnahme gern wahr.

wir bedanken uns für die Übersendung des oben bezeichneten Entwurfs und nehmen die Gelegenheit zur Stellungnahme gern wahr. Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstr. 97 10117 Berlin Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Fi/Ba Tel.: 030 240087-43 Fax: 030 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 3. September 2009 Entwurf eines BMF-Schreibens

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 1116 Berlin Karl Wilhelm Christmann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 1116 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht im Hinblick auf die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von Robert Hammerl Diplom Finanzwirt (FH), Steuerberater convocat GbR München

Mehr

Recht stellt dies eine deutliche Verschärfung der Voraussetzungen dar.

Recht stellt dies eine deutliche Verschärfung der Voraussetzungen dar. Dezember 2013 Tax Alert. AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz verabschiedet Am 28. November 2013 haben der Bundestag und am 29. November 2013 der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Sebastian Bergmann Wiener Bilanzrechtstage 2013 Rechtsgrundlage 23 EStG Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind: 1.... 2. Gewinnanteile der Gesellschafter

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin Deutscher Derivate Verband Pariser Platz 3 10117 Berlin Bundesministerium der Finanzen Ministerialrat Michael G i e r l i c h Leiter Referat IV C 1 Wilhelmstraße 97 11017 Berlin 4. Februar 2009 Fragen

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung des IAB buchen:

Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung des IAB buchen: Investitionsabzugsbetrag (IAB) Vorläufige Lösung in Finanz Plus Beim IAB handelt es sich um eine außerbilanzielle Regelung. Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 20Nr. 1/2011 Jg. 2011 EStG Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 16, 17, 20 EStG, 29, 46 GmbHG DStP EStG Jg. 2011 20 Nr. 1/2011 A. Grundsätzliche Anmerkungen

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Inhaltsübersicht. B. Abzinsung von Verbindlichkeiten in der steuerlichen Gewinnermittlung

Inhaltsübersicht. B. Abzinsung von Verbindlichkeiten in der steuerlichen Gewinnermittlung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr