Steuerbilanzielle Zweifelsfragen beim AIFM-StAnpG im Hinblick auf betriebliche Versorgungsverpflichtungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerbilanzielle Zweifelsfragen beim AIFM-StAnpG im Hinblick auf betriebliche Versorgungsverpflichtungen"

Transkript

1 Aufsatz Bilanzrecht und Betriebswirtschaft Dr. Annekatrin Veit, RAin/StBin, und Dr. Günter Hainz Steuerbilanzielle Zweifelsfragen beim AIFM-StAnpG im Hinblick auf betriebliche Versorgungsverpflichtungen Die steuerbilanzielle Behandlung von angeschafften Verpflichtungen ist durch das AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz (AIFM-StAnpG) geregelt geworden, um die Rückstellungsbildung unter Durchbrechung der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz einzuschränken. Die wegen dieser Einschränkungen nun nicht oder zu niedrig angesetzten Rückstellungen sind also mit stillen Lasten verbunden, die nach Ansicht der Rechtsprechung bei Anschaffungsvorgängen zu heben gewesen wären. Die Neuregelung in 4f EStG betrifft den Betriebsausgabenabzug beim übertragenden Unternehmen; korrespondierend dazu regelt 5 Abs. 7 EStG die Bilanzierung der Verpflichtung beim übernehmenden Unternehmen. Insbesondere die Übertragung von Pensionsverpflichtungen zwischen zwei Unternehmen wirft wegen der dafür maßgeblichen, verhältnismäßig komplizierten Rechtsvorschriften und Bewertungsverfahren für die Praxis Schwierigkeiten auf, die im nachfolgenden Beitrag diskutiert werden. Abschlüsse nach HGB oder IFRS sind davon nicht berührt. I. Gesetzliche Neuregelung von 4f EStG für das übertragende Unternehmen 1. Verteilung des Betriebsausgabenabzugs Für den ursprünglich Verpflichteten, der eine Pensionsverpflichtung überträgt, regelt der durch das AIFM-StAnpG 1 neu besetzte 4f EStG, dass der ihm hieraus entstehende Aufwand als Betriebsausgabe abziehbar ist, allerdings mit Ausnahme eines Betrags in Höhe einer etwaigen aufzulösenden Rückstellung nicht sofort, sondern verteilt über insgesamt 15 Jahre. a) Übertragung ohne Auflösung eines Passivpostens Der ursprünglich Verpflichtete gewährt eine Gegenleistung an den Übernehmer der Verpflichtung, was grundsätzlich wie bisher einen steuerlich anzuerkennenden betrieblichen Aufwand darstellt. Allerdings kann der Betriebsausgabenabzug nun nicht mehr vollumfänglich im Jahr der Übertragung vorgenommen werden, sondern ist über das Jahr der Übertragung und die folgenden 14 Wirtschaftsjahre gleichmäßig zu verteilen. Unklar ist, ob dies durch eine außerbilanzielle Berücksichtigung erfolgt 2 oder durch einen aktiven Ausgleichsposten in der Steuerbilanz 3. Die Gesetzesbegründung spricht für die außerbilanzielle Berücksichtigung. b) Übertragung mit Auflösung eines Passivpostens Wird eine Pensionsverpflichtung übertragen und fällt infolge der Übertragung die Verpflichtung beim bisher Verpflichteten weg oder wird die Inanspruchnahme unwahrscheinlich, ist die gemäß 6a EStG gebildete Pensionsrückstellung aufzulösen. aa) Auflösungszeitraum Der Aufwand ist im Wirtschaftsjahr der Schuldübertragung in Höhe des aufgelösten Passivpostens sofort als Betriebsausgabe abziehbar; der den aufgelösten Passivposten übersteigende Betrag ist jedoch ungeachtet der abweichenden Gesetzesbegründung 4 im Wirtschaftsjahr der Schuldübertragung und den nachfolgenden 14 Wirtschaftsjahren lediglich gleichmäßig verteilt als Betriebsausgaben abzuziehen, 4f Abs. 1 S. 2 EStG. bb) Ermittlung des zu verteilenden Aufwands Die Höhe des zu verteilenden Betrags wird einerseits durch den Aufwand, der für die Übertragung zu leisten ist, bestimmt, andererseits durch die aufzulösende Pensionsrückstellung in der Steuerbilanz. Fraglich ist, auf welchen Stichtag die Pensionsrückstellung zu bestimmen ist. Im Gesetzeswortlaut ( [ ] dass der sich ergebende Aufwand im Wirtschaftsjahr der Schuldübernahme in Höhe des aufgelösten Passivpostens als Betriebsausgabe abzuziehen ist, 4f Abs. 1 S. 2 EStG) findet sich ein Bezug auf das Wirtschaftsjahr der Schuldübernahme, so dass danach der Übertragungsstichtag selbst 5 zur Ermittlung der Höhe der steuerlichen Pensionsrückstellung in Betracht kommen könnte. Andererseits spricht die gesetzliche Regelung von einem aufgelösten und nicht aufzulösenden Passivposten, was auch dafür sprechen könnte, dass der bereits gebildete und nunmehr auf Grund der Übertragung aufgelöste Passivposten, wie er in der Bilanz vor der Übertragung angesetzt war, gemeint ist. 2. Sachlicher Anwendungsbereich a) Übertragungen 4f EStG betrifft die Übertragung von Verpflichtungen, die beim Übertragenden Ansatz- oder Bewertungsvorbehalten unterlegen haben. Hierzu zählen auch Pensionsverpflichtungen, die in der Steuerbilanz der Ansatz- und Bewertungsvorschrift des 6a EStG unterliegen, sowie z.b. Jubiläumsverpflichtungen ( 5 Abs. 4 EStG). 1 Gesetz zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM- Umsetzungsgesetz (AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz AIFM-StAnpG) v , BGBl. I 2013, BT-Drs. 18/68 (neu) v , 73. Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18748; Fuhrmann, DB 2014, 13; Benz/Placke, DStR 2013, Riedel, FR 2014, 10; Schultz/Debnar, BB 2014, BT-Drs. 18/68 (neu) v , Dazu müsste allerdings die Pensionsrückstellung nach steuerbilanziellen Grundsätzen zu diesem Stichtag, der i. d. R. nicht mit einem Bilanzstichtag zusammenfallen wird, ermittelt werden, was zusätzlichen Aufwand mit sich bringt. Betriebs-Berater BB

2 Bilanzrecht und Betriebswirtschaft Aufsatz aa) Grundsatz Erfasst sind Übertragungen im Wege der Einzelrechtsnachfolge nach 414 BGB oder im Wege der Sonder- oder Gesamtrechtsnachfolge nach dem UmwG. 6 Schuldübertragungen im Fall einer Teilbetriebsveräußerung oder -aufgabe im Sinne der 14, 16 Abs. 1, 3 und 3a sowie des 18 Abs. 3 EStG führen ebenfalls zu einer Verteilung des Betriebsausgabenabzugs ( 4 f Abs. 1 S. 4 EStG). Die Verteilung erfolgt jedoch nur insoweit, als diese Schuldübertragungen den Verlust aus der Teilbetriebsaufgabe oder -veräußerung begründet oder erhöht haben. Somit kommt es nur dann zu einer Verteilung, wenn die durch den Vorgang der Teilbetriebsaufgabe oder -veräußerung realisierten stillen Lasten die stillen Reserven übersteigen. 7 bb) Ausnahmen Schuldübernahmen im Rahmen einer Veräußerung oder Aufgabe des ganzen Betriebs oder des gesamten Mitunternehmeranteils führen dagegen gemäß 4f Abs. 1 S. 3 EStG nicht zu einer Verteilung des Betriebsausgabenabzugs. Diese Ausnahmeregelung soll aber nicht gelten, wenn die unternehmerische Tätigkeit auf Grund von Umwandlungsvorgängen nach dem Umwandlungssteuergesetz in anderer Rechtsform oder durch einen anderen Rechtsträger fortgesetzt wird. 8 Ausgenommen von der Verteilung des Betriebsausgabenabzugs ist schließlich der in der Praxis zwischen Konzerngesellschaften häufig vorkommende Wechsel eines Arbeitnehmers unter Mitnahme seiner erworbenen Pensionsansprüche zu einem neuen Arbeitgeber. In diesem Fall kann also wie bisher der für die Übernahme der Pensionsverpflichtung geleistete Vermögenswert sofort in voller Höhe als Betriebsausgabe angesetzt werden. Ein Teilbetriebsübergang nach 613a BGB ist von dieser Ausnahme zur Verteilungsregelung nicht erfasst. 9 b) Schuldbeitritte/Erfüllungsübernahmen Wenn für Verpflichtungen, die beim ursprünglich Verpflichteten Ansatzverboten, -beschränkungen oder Bewertungsvorbehalten unterlagen, Schuldbeitritte oder Erfüllungsübernahmen mit ganzer oder teilweiser Schuldfreistellung erklärt werden, ist der Aufwand (ggf. soweit er einen aufzulösenden Passivposten übersteigt) nur verteilt über insgesamt 15 Jahre, beginnend ab dem Wirtschaftsjahr des Schuldbeitritts bzw. der Erfüllungsübernahme abzuziehen, 4f Abs. 2 i.v. m. Abs. 1 S. 1 und 2 EStG. Damit gelten für Schuldbeitritte und Erfüllungsübernahmen grundsätzlich die gleiche Regelung wie für die Schuldübertragung nach 4f Abs. 1 EStG. 4f Abs. 2 EStG verweist jedoch nicht auf die Ausnahmen von der Verteilungsregelung in 4f Abs. 1 S. 3 bis 6 EStG. Das bedeutet u. a., dass auch kleinere und mittlere Betriebe, die nach 4f Abs. 1 S. 3 EStG von der Verteilungsregelung bei Übertragungen ausgenommen sind, Betriebsausgaben, die durch den Schuldbeitritt zu einer Verpflichtung entstehen, nur verteilt abziehen können möglicherweise ein Versehen des Gesetzgebers? 3. Persönlicher Anwendungsbereich Der jeweilige Rechtsnachfolger des Übertragenden ist an die Verteilung des Betriebsausgabenabzugs gebunden, 4 f Abs. 1 S. 7 EStG. Damit geht noch nicht berücksichtigter Aufwand auf den Rechtsnachfolger über, was die vollständige steuerliche Berücksichtigung des durch die Übertragung realisierten Aufwands gewährleisten soll. 10 Rechtsnachfolger ist z. B. der Erbe. Die durch die Übertragung entstehenden Betriebsausgaben wirken sich sofort in voller Höhe im Wirtschaftsjahr der Übertragung aus, wenn der Betrieb am Schluss des vorangehenden Wirtschaftsjahres die Größenmerkmale des 7g Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Buchst. a bis c EStG nicht überschreitet ( 4f Abs. 1 S. 3 HS. 2 EStG). 4. Zeitlicher Anwendungsbereich 4f EStG ist gemäß 52 Abs. 12c EStG erstmals für Wirtschaftsjahre anzuwenden, die nach dem enden, während die Gesetzesbegründung 11 erklärt, dass die Neuregelung erstmals für Schuldübertragungen, Schuldbeitritte und Erfüllungsübernahmen gelte, die nach dem vereinbart werden. Vorrangig dürfte der Gesetzeswortlaut sein. Die zeitliche Übergangsregelung wird in der Literatur als möglicherweise unzulässige unechte Rückwirkung beurteilt. 12 II. Gesetzliche Neuregelung von 5 Abs. 7 EStG für das übernehmende Unternehmen 1. Fiktion Für den Übernehmer regelt 5 Abs. 7 EStG, dass er die angeschafften Verpflichtungen, wenn sie beim ursprünglich Verpflichteten Ansatz- oder Bewertungsvorbehalten unterlagen, so zu bilanzieren hat, wie sie beim ursprünglich Verpflichteten ohne Übernahme zu bilanzieren gewesen wären. In der Literatur werden die daraus resultierende Ergebniswirksamkeit von Anschaffungsvorgängen und die damit verbundene Durchbrechung der Gesetzessystematik kritisiert. 13 a) Grundsatz Ausweislich der Gesetzesbegründung 14 wird damit angeordnet, dass der Übernehmer einer Verpflichtung und dessen Rechtsnachfolger in der ersten nach der Übernahme aufzustellenden Bilanz die Ansatzverbote, -beschränkungen und Bewertungsvorbehalte zu beachten habe, die auch für den ursprünglich Verpflichteten gegolten hätten. Somit verliere die ursprüngliche Verpflichtung beim Übernehmer trotz des erfolgten Übertragungsvorgangs ihren Charakter (also etwa als Pensionsverpflichtung) nicht, so dass die Verpflichtung dort weiterhin den entsprechenden Ansatz- und Bewertungsvorschriften (z. B. 6a EStG, 5 Abs. 4a EStG) unterliege. 5 Abs. 7 EStG ist nicht einschlägig, wenn der ursprünglich Verpflichtete keine entsprechenden Ansatz- und Bewertungsvorschriften anzuwenden hatte, z.b. bei Sitz im Ausland. 15 Die Verpflichtung, so zu bilanzieren, wie ohne die Übernahme beim ursprünglich Verpflichteten zu bilanzieren gewesen wäre, impliziert zunächst, dass bereits bestehende Fehlbeträge, eine fehlende Bilanzierung als Altzusage vor 1987 gem. Art. 28 Abs. 1 EGHGB und Vermögensüberträge bestehen bleiben und bei der Bewertung zu berücksichtigen sind. Auch die beim abgebenden Unternehmen für die Bewer- 6 BT-Drs. 18/68 (neu) v , S. Fn S. Fn A.A. Benz/Placke, DStR 2013, 2657; Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, S. Fn BT-Drs. 18/68 (neu) v , Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18749; Förster/Staaden, Ubg 2014, 4; Höfer, BetrAV 2014, 134, Gosch, BFH/PR 2013, 182; Fuhrmann, DB 2014, 9; Hoffmann, StuB 2014, 2; Höfer, BetrAV 2014, 134, 136; Geberth/Höhn, DB 2013, 1192, BT-Drs. 18/68 (neu) v , Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18750; Förster/Staaden, Ubg 2014, 9 f Betriebs-Berater BB

3 Aufsatz Bilanzrecht und Betriebswirtschaft tung der Pensionsverpflichtungen unterstellten Endalter (Ausübung des Wahlrechts nach R 6a Abs. 11 EStR 2012) müssten wohl vom übernehmenden Unternehmen weiter angewandt werden. Dies umzusetzen wäre in der Praxis problematisch, wenn nicht entsprechende Informationen zur Bilanzierung vom ursprünglich Verpflichteten zur Verfügung gestellt werden, wozu dieser nicht verpflichtet ist Abs. 7 EStG kann daher wohl nur so verstanden werden, dass die steuerlichen Sollwerte anzusetzen sind 17 ; somit sollten also sich aus der Historie beim Übertragenden ergebende Bilanzierungsbesonderheiten unberücksichtigt bleiben. b) Sonderfall der teilweisen Verpflichtungsübernahme Wird eine Verpflichtung nur teilweise übernommen, kann bei dem Übernehmenden auch nur in Höhe des Teilwerts dieser anteiligen Verpflichtung eine Rückstellung gebildet werden, während der von der Schuldübernahme oder dem Schuldbeitritt nicht betroffene Teil der Verpflichtung beim ursprünglich Verpflichteten verbleibt und dort zu bilanzieren ist. Bei der Ermittlung der Teilwerte der beim Übernehmenden bzw. beim ursprünglich Verpflichteten zu bilanzierenden Teile der Verpflichtung kommen zwei Verfahrensweisen in Betracht: Zum einen könnte einmal der Teilwert der gesamten Verpflichtung (1) und einmal der Teilwert einer der beiden Teilverpflichtungen (2) ermittelt werden; der Teilwert für die zweite Teilverpflichtung würde dann als Differenz zwischen den Werten (1) und (2) ermittelt werden ( Differenzmethode ). Zum anderen könnten die Teilwerte für die übernommenen und für die beim ursprünglich Verpflichteten verbliebenen Verpflichtungen unabhängig voneinander berechnet werden ( getrennte Teilwertermittlung ). Beide Methoden führen für die beiden Teilverpflichtungen und für die Gesamtverpflichtung grundsätzlich zum jeweils gleichen Ergebnis. Unterschiede können sich jedoch in Sonderfällen ergeben, insbesondere hinsichtlich Anwartschaften mit bereits vorhandenen Vermögenswerten aus früheren einzelvertraglichen Übertragungen und bei aus Entgeltumwandlungen finanzierten Pensionszusagen. Der Gesetzeswortlaut ( so zu bilanzieren, wie sie beim ursprünglich Verpflichteten ohne Übernahme zu bilanzieren wären ) könnte zunächst so ausgelegt werden, dass die Summe der Pensionsrückstellungen für die beiden Verpflichtungsteile dem Teilwert der gesamten Verpflichtung entsprechen muss. Allerdings ergibt sich weder hieraus noch aus der Gesetzesbegründung explizit, dass dieser fiktive Ansatz der Rückstellungsbetrachtung sich notwendigerweise auch auf die Höhe der Rückstellung bezieht. In der Gesetzesbegründung wird lediglich von der Beachtung derjenigen Ansatzverbote, -beschränkungen und Bewertungsvorbehalte gesprochen, die auch vom Übertragenden einzuhalten gewesen wären, was in der Regel beim Übernehmenden dazu führt, dass er die Rückstellung in gleicher Höhe anzusetzen hat wie der Übertragende. Jedoch sind Sonderfälle denkbar, bei denen sich dennoch ein von der Höhe her abweichendes Resultat ergibt (z. B. bei unternehmensspezifischen biometrischen Rechnungsgrundlagen des Übertragenden, die beim Übernehmenden nicht anwendbar sind). Insofern scheint es zulässig, die Teilwerte der beiden Teilverpflichtungen getrennt voneinander zu ermitteln. Dabei ist es unschädlich, wenn die Summe der beiden Teilwerte vom Teilwert der gesamten Verpflichtung abweicht. Die Differenzmethode, bei der das vermieden würde, ließe sich in der Praxis, zumindest wenn es um Verpflichtungsübertragungen auf konzernfremde Gesellschaften ginge, die sich bezüglich ihrer Bilanzierung nicht abstimmen, ohnehin nicht umsetzen. Wenn übertragene Vermögenswerte aus früheren einzelvertraglichen Übernahmen einer Pensionsverpflichtung oder steuerliche Fehlbeträge vorliegen, stellt sich bei jedem Verfahren die Frage, wie diese Beträge den neu entstandenen Teilverpflichtungen zuzuordnen sind. Hier dürften v. a. eine verursachungsgerechte Aufteilung (also Zuordnung zu den bereits erdienten Verpflichtungsteilen) oder eine z. B. nach den Kriterien der Anschaffungskostenermittlung berechnete proportionale Aufteilung naheliegen, wobei die Art der Zuordnung nicht nur die einzelnen Pensionsrückstellungen, sondern u. U. auch deren Summe beeinflussen kann. c) Auswirkungen von nachträglichen Veränderungen Wenn nach der Verpflichtungsübernahme die Vergangenheit betreffende Veränderungen an der Pensionsrückstellung beim ursprünglich Verpflichteten eintreten, z. B. aufgrund einer Betriebsprüfung, erhebt sich die Frage, wie sich das auf die gesetzliche Verpflichtung auswirkt, so zu bilanzieren, wie beim ursprünglich Verpflichteten ohne Übernahme zu bilanzieren gewesen wäre. Es erscheint unangemessen, den Übernehmer zu verpflichten, solche nachträglichen Änderungen der Bilanzierung nachzuvollziehen, schon allein deshalb, weil der ursprünglich Verpflichtete nicht zu diesbezüglichen Auskünften gegenüber dem Übernehmenden verpflichtet ist. 2. Sachlicher Anwendungsbereich 5 Abs. 7 EStG gilt für Verpflichtungsübernahmen (S. 1), für Erfüllungsübernahmen und Schuldbeitritte (S. 2) sowie bei entgeltlicher Übertragung eines Mitunternehmeranteils (S. 3). Die Regelung ist auch anzuwenden, wenn eine Pensionsverpflichtung unter gleichzeitiger Übernahme von Vermögenswerten gegenüber einem Arbeitnehmer übernommen wird, der bisher in einem anderen Unternehmen tätig war (S. 4). Für diesen Fall gilt jedoch die besondere Rechtsfolge, dass bei der Ermittlung des Teilwerts der Verpflichtung der Jahresbetrag nach 6a Abs. 3 S. 2 Nr. 1 EStG so zu bemessen ist, dass zu Beginn des Wirtschaftsjahres der Übernahme der Barwert der (nicht-negativen) Jahresbeträge zusammen mit den übernommenen Vermögenswerten gleich dem Barwert der künftigen Pensionsleistungen ist. Damit wurde R 6a Abs. 13 EStR 2012 klarstellend in das EStG übernommen. 18 Der Ansatz der übernommenen Vermögenswerte wird durch diese Regelung allerdings auch auf den nach den Bewertungsvorschriften des 6a EStG berechneten Barwert der übernommenen Verpflichtung beschränkt, so dass in diesem Fall die Anschaffungskosten zwar während der gesamten aktiven Tätigkeitsphase rückstellungserhöhend in die Bewertung eingehen, aber u. U. beschränkt auf einen kleinen Teil. Das allgemeine Verständnis dieser Richtlinienregelung war, dass sie sich auf Einzelübertritte von Arbeitnehmern bezieht, die unter 4 BetrAVG fallen 19, und mithin Betriebsübergänge nach 613a BGB nicht erfasst. Dies würde dann gleichermaßen für 5 Abs. 7 S. 4 EStG 16 Darauf machen auch aufmerksam Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18750; Förster/Staaden, Ubg 2014, 10; Riedel, FR 2014, 11; Geberth/Höhn, DB 2013, 1192, 1194; Schultz/Debnar, BB 2014, 107, So Meurer, Vortrag zu aktuellen bilanzsteuerlichen Fragen aus Sicht der Finanzverwaltung, gehalten beim aba-forum Steuerrecht am in Mannheim. 18 BT-Drs. 18/68 (neu) v , Ahrend/Förster/Rößler, Steuerrecht der betrieblichen Altersversorgung, Bd. 1, 2. Teil (Stand: Okt. 2013) Rn. 746 ff. Betriebs-Berater BB

4 Bilanzrecht und Betriebswirtschaft Aufsatz gelten. 20 Der Wortlaut des 5 Abs. 7 S. 4 EStG spricht ebenfalls eher dafür, dass ein Betriebsübergang nach 613a BGB nicht erfasst ist. 3. Zeitlicher Geltungsbereich a) Erstmalige Anwendung Die Neuregelung in 5 Abs. 7 EStG ist nach 52 Abs. 14a EStG für Wirtschaftsjahre anzuwenden, die nach dem enden. Hat ein Übernehmer die Verpflichtung bisher ohne Berücksichtigung von Ansatz- und Bewertungsvorbehalten ausgewiesen, muss er sie für Wirtschaftsjahre, die nach dem vorbenannten Stichtag enden, beachten, also bei kalendergleichen Wirtschaftsjahren schon zum Auf Antrag kann diese Bestimmung auch schon für frühere Wirtschaftsjahre angewendet werden, wobei mangels Regelung davon auszugehen ist, dass der Antrag formlos beim zuständigen Betriebsstättenfinanzamt des die Verpflichtung übernehmenden Steuerpflichtigen einzureichen ist und eine Frist für diesen Antrag nicht einzuhalten ist, so dass diese auch zusammen mit der Steuererklärung eingereicht werden kann. Offen bleibt aber, ob der Antrag nur für Wirtschaftsjahre gestellt werden kann, deren Bilanzen noch Änderungen oder Berichtigungen zugänglich sind. Für die Anwendung von 5 Abs. 7 EStG spielt es keine Rolle, zu welchem Zeitpunkt die Übertragung stattgefunden hat. Lediglich hinsichtlich des Auflösungszeitraums einer gebildeten gewinnmindernden Rücklage gemäß 5 Abs. 7 S. 5 EStG (15 oder 20 Jahre) wird danach unterschieden, ob die Übertragung vor oder ab dem vereinbart wurde. b) Übergang auf die neuen gesetzlichen Regelungen Hat der Übernehmer einer Pensionsverpflichtung diese bisher nach 6a EStG und nicht mit den Anschaffungskosten bewertet, erlaubt 52 Abs. 14a S. 2 EStG, dass auf Antrag die Regelung von 5 Abs. 7 EStG schon für frühere Wirtschaftsjahre angewendet werden kann. Damit sollen Bilanzberichtigungen aufgrund der eigentlich vor 2013 zu berücksichtigenden BFH-Rechtsprechung, die sich kurzfristig ausgleichen, vermieden werden. 21 Hat der Übernehmer dagegen die Pensionsverpflichtung in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung mit den Anschaffungskosten bewertet, hat er spätestens in seiner Bilanz zum (bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr) die neue Gesetzeslage zu beachten und die Pensionsrückstellung bis auf den Teilwert nach 6a EStG aufzulösen. Der Gewinn, der sich aus dieser Auflösung ergibt, kann auf 15 bzw. 20 Jahre verteilt werden, indem eine gewinnmindernde Rücklage in entsprechender Höhe gebildet wird. Für den Fall, dass ein einzelner Mitarbeiter unter Mitnahme seiner Anwartschaft den Arbeitgeber wechselt, dürften in der Praxis beim neuen Arbeitgeber in der Bilanzierung der übernommenen Verpflichtung keine Veränderungen auftreten, sofern dieser bereits in der Vergangenheit die Regelung in R 6a Abs. 13 EStR 2012 angewendet hat. 4. Verhältnis zur Regelung in 4f EStG 5 Abs. 7 EStG und 4f EStG stehen in einem sachlichem Zusammenhang, sind aber unabhängig voneinander anzuwenden. Dies bedeutet insbesondere, dass 5 Abs. 7 EStG auch dann anzuwenden ist, wenn es zu keiner Verteilung des Betriebsausgabenabzugs kommt. 22 Erfolgt eine Verteilung des Betriebsausgabenabzugs nach 4f EStG, dann besteht keine Koppelung der Höhe des Betriebsausgabenabzugs an die Höhe der Rücklage nach 5 Abs. 7 EStG und umgekehrt. 5. Gewinnmindernde Rücklage Ein aus der Anwendung von 5 Abs. 7 S. 1 bis 3 EStG sich ergebender Gewinn kann zu 14/15 in eine gewinnmindernde Rücklage eingestellt werden, die über 14 Wirtschaftsjahre gewinnerhöhend aufzulösen ist. Bei vor dem vereinbarten Schuldübertragungen, Schuldbeitritten und Erfüllungsübernahmen kann die Rücklage gemäß 52 Abs. 14a EStG in Höhe von 19/20 gebildet und über die folgenden 19 Wirtschaftsjahre aufgelöst werden. Die Beschränkung der Bildung der Rücklage auf die Fälle der S. 1 bis 3 bedeutet, dass eine Rücklage nicht gebildet werden kann im Falle der Übertragung einer Pensionsverpflichtung unter gleichzeitiger Übernahme von Vermögenswerten gegenüber einem Arbeitnehmer bei einem Arbeitgeberwechsel, obwohl auch hier der übernommene Vermögenswert die beim übernehmenden Unternehmen nach 6a EStG i.v. m. 5 Abs. 7 S. 4 EStG zu bildende Rückstellung durchaus übersteigen kann. Diese Sonderregelung kann wegen der fehlenden Möglichkeit zur Rücklagenbildung einerseits und der Beschränkung der Rückstellung auf den nach steuerlichen Grundsätzen berechneten Barwert der Pensionsverpflichtung andererseits deutlich ungünstiger sein als bei einem andersartigen Verpflichtungsübergang. a) Höhe der Rücklage Für einen Gewinn, der sich aus der Anwendung der S. 1 bis 3 in 5 Abs. 7 EStG ergibt, kann eine gewinnmindernde Rücklage gebildet werden, die über einen gewissen Zeitraum aufzulösen ist. Ausgangsgröße für den in die Rücklage einzustellenden Betrag ist somit die Differenz zwischen dem bislang passivierten Betrag (i. d. R. die ggf. fortgeführten Anschaffungskosten) bzw. bei neuen Übernahmen die neu entstandenen Anschaffungskosten und dem Teilwert der Verpflichtung. aa) Ermittlung der Anschaffungskosten Die Bestimmung der Anschaffungskosten kann Schwierigkeiten verursachen, wenn die Anschaffungskosten für den Übergang einer Gesamtheit von Wirtschaftsgütern einschließlich Pensionsverpflichtungen in der vertraglichen Vereinbarung der Parteien zwar in der Summe, nicht aber für die einzelnen Wirtschaftsgüter gesondert ausgewiesen werden. Hier ist derzeit noch offen, ob und ggf. nach welchem Maßstab für die Zwecke der Bestimmung der gewinnmindernden Rücklage ein Teilbetrag der Gesamtanschaffungskosten als Anschaffungskosten für die Pensionsverpflichtungen ermittelt werden kann. bb) Festlegung des Stichtags Unklar ist, auf welchen Stichtag die beiden Ausgangsgrößen zur Gewinnermittlung jeweils zu ermitteln sind. Denkbare Stichtage sind der Übertragungsstichtag, der letzte Bilanzstichtag vor der Übertragung bzw. bei länger zurückliegenden Ereignissen vor dem Inkrafttreten (bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr ist dieser Bilanzstichtag der ), oder der erste Bilanzstichtag nach der Übertragung bzw. bei zurückliegenden Ereignissen nach Inkrafttreten von 5 Abs. 7 EStG (bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr ist dieser Bilanzstichtag der ). Wenn ein Antrag nach 52 Abs. 14a 20 Ebenso Höfer, BetrAV 2014, 134, 135. A. A. Gosch, in: Kirchhof (Hrsg.), EStG, 13. Aufl. 2014, Rn BT-Drs. 18/68 (neu) v , Vgl. Korn/Strahl, kösdi 2014, 18746, 18750; Fuhrmann, DB 2014, 9, Betriebs-Berater BB

5 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) Aufsatz Bilanzrecht und Betriebswirtschaft S. 2 EStG auf frühere Anwendung des 5 Abs. 7 EStG gestellt wird, wäre auf einen entsprechend vorverlegten Stichtag abzustellen. Für die Bemessung der Ausgangsgröße Anschaffungskosten erscheint es als sachgerecht, auf den Übertragungsstichtag abzustellen. Liegt der Übertragungsstichtag allerdings zeitlich vor dem Wirtschaftsjahr, das nach dem endet, scheint bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr der als maßgebender Stichtag für die dann ggf. fortgeschriebenen Anschaffungskosten geeignet. Für die Bemessung der Ausgangsgröße Teilwert kommen der Übertragungsstichtag bzw. der davor liegende oder nachfolgende Bilanzstichtag (erstmals bzw bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr) in Betracht. Für die Heranziehung des nachfolgenden Bilanzstichtags spricht, dass sich der Gewinn aus dem Übertragungsvorgang im Wirtschaftsjahr der Übertragung ergibt und der Gewinn des Wirtschaftsjahres der Übertragung zum Ende dieses Wirtschaftsjahres (frühestens bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr) ermittelt wird. 23 Allerdings findet 5 Abs. 7 EStG für das Wirtschaftsjahr der Übertragung Anwendung, somit wäre der davor liegende Stichtag (frühestens der bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr) heranzuziehen, um so die gesetzliche Regelung bereits für das Wirtschaftsjahr der Übertragung umzusetzen. Für Letzteres spricht auch, dass damit vermieden wird, zwischenzeitliche Bestandsveränderungen, die zu einer Veränderung der Pensionsrückstellung führen, in der Rücklage zu erfassen, was nach der Gesetzesformulierung nicht zulässig sein dürfte ( Gewinn, der sich aus der Anwendung der S. 1 bis 3 [in 5 Abs. 7 EStG] ergibt ). b) Erstmalige Bildung der gewinnmindernden Rücklage und Auflösungszeitraum Der Gewinn, der sich aus der Anwendung der S. 1 bis 3 des 5 Abs. 7 EStG ergibt, ist grundsätzlich im Wirtschaftsjahr der Übernahme zu versteuern. 24 Der Übernehmer kann in Höhe von 14/15 (bei Schuldbeitritten vor dem : 19/20) dieses Gewinns eine gewinnmindernde Rücklage bilden, die in den folgenden 14 bzw. 19 Wirtschaftsjahren aufzulösen ist. Grundsätzlich bedeutet dies, dass die Rücklage in der Bilanz am Ende des Wirtschaftsjahres erstmals gebildet wird, in dem die Übernahme erfolgte. Ereignete sich die Übernahme vor dem Wirtschaftsjahr, welches nach dem endet und für welches das Gesetz erstmals anzuwenden ist, kann erstmals in der Bilanz zum eine gewinnmindernde Rücklage gebildet werden. Mit der Bildung der Rücklage kann auch früher begonnen werden, wenn gem. 52 Abs. 14a S. 2 EStG der Antrag auf frühere Anwendung des 5 Abs. 7 EStG gestellt wird. Der Auflösungszeitraum beträgt insgesamt 15 bzw. 20 Jahre. Der Auflösungszeitraum kann auch unterschritten werden, indem jährlich mehr als der vorgeschriebene Mindestbetrag von 1/15 bzw. 1/20 des Übernahmegewinns aufgelöst wird. 25 c) Auflösung der gewinnmindernden Rücklage wegen Wegfalls der Verpflichtung Die Rücklage ist aufgrund von S. 6 des 5 Abs. 7 EStG vorzeitig aufzulösen, wenn die zugrundeliegende Verpflichtung nicht mehr besteht. Sie muss daher personengenau geführt werden. Dies bedeutet für die Praxis, dass die Anschaffungskosten wohl individuell für jede einzelne Pensionsverpflichtung zu ermitteln und bis zu 15 bzw. 20 Jahre zu speichern sind. Nach dem Gesetzeswortlaut hat eine Auflösung unabhängig vom Grund des Entfallens bzw. der Verminderung der Verpflichtung zu erfolgen, bei einer weiteren schuldbefreienden Übertragung ebenso wie aus anderen Gründen (z. B. Tod mit oder ohne Hinterbliebenenrente, Auszahlung als Einmalkapital oder als Raten, Abfindung von Kleinrenten). Die Möglichkeit einer Verminderung oder eines Entfallens der Pensionsverpflichtung aufgrund des Todes des Berechtigten oder anderer rechnungsmäßiger Ursachen wird bei der Bemessung der Anschaffungskosten versicherungsmathematisch bereits mit den entsprechenden Wahrscheinlichkeiten berücksichtigt worden sein. Es erscheint daher nicht sachgerecht, wenn dies zu einer Auflösung der Rücklage führen würde. Bei jeder Übertragung der Pensionsverpflichtung kann beim Übernehmenden die Rücklage neu in voller Höhe gebildet werden. Würden Verpflichtungen innerhalb eines Konzerns laufend erneut weiter übertragen werden, würde es aus Konzernsicht betrachtet nicht zu der dem Gesetzeszweck entsprechenden planmäßigen Auflösung der Rücklage kommen. Die Gefahr einer derartigen Umgehung des Gesetzeszwecks scheint jedoch angesichts der praktischen Aufwendungen, die mit einer solchen Serienübertragung verbunden sind, kaum gegeben. III. Zusammenfassung 1. Die durch das AIFM-SteuerAnpG eingeführte gesetzliche Regelung zur Behandlung angeschaffter Verpflichtungen stellt zwar eine Durchbrechung des Anschaffungskostenprinzips dar, schafft aber immerhin Rechtsklarheit, während bisher Unternehmen ihre Anschaffungsvorgänge wegen der unklaren rechtlichen Situation sehr unterschiedlich behandelten. 2. Die im Zusammenhang mit der neuen Regelung bestehenden Zweifelsfragen und Unklarheiten könnten möglicherweise noch in einem BMF-Schreiben behandelt werden. 3. Wegen der unterschiedlichen Verfahrensweisen sowohl beim Abzug der Betriebsausgaben nach 4f EStG beim übertragenden als auch bei der Bildung der gewinnmindernden Rücklage nach 5 Abs. 7 EStG beim übernehmenden Unternehmen wird man die rechtliche Situation, insbesondere für in der Vergangenheit liegende Übertragungsvorgänge, genau prüfen müssen. Dr. Annekatrin Veit, RAin/StBin, ist Mitarbeiterin der Aon Hewitt GmbH. Ihre Beratungsschwerpunkte sind arbeitsrechtliche und steuerrechtliche Fragestellungen der betrieblichen Altersversorgung. Dr. Günter Hainz ist Aktuar und IVS-Sachverständiger für betriebliche Altersversorgung bei Aon Hewitt in München. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Bewertung von Pensionsverpflichtungen und den damit zusammenhängenden steuer- und handelsrechtlichen Bilanzierungsfragen. 23 So Höfer, BetrAV 2014, 134, BT-Drs. 18/68 (neu) v , Ebenso Förster/Staaden, Ubg 2014, 11. Betriebs-Berater BB

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 30. September 2010 BETREFF Steuerliche

Mehr

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Vorteile nutzen! Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 (Abruf-Nr. 072283) wird die Ansparabschreibung durch den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten

Versicherungsmathematisches Gutachten Versicherungsmathematisches Gutachten für die Handelsbilanz über die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Paul Egon Muster GmbH Hauptstraße 27-33 10815 Großstadtweiler Bilanzstichtag: 31.12.2013

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB).

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil 1 Der Sonderposten

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Pensionsrückstellungen Auf einen

Mehr

Bilanzsteuerliche Berücksichtigung von Altersteilzeitvereinbarungen im Rahmen des so genannten "Blockmodells" nach dem Altersteilzeitgesetz (AltTZG)

Bilanzsteuerliche Berücksichtigung von Altersteilzeitvereinbarungen im Rahmen des so genannten Blockmodells nach dem Altersteilzeitgesetz (AltTZG) MR'in Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin DATUM 28. März

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung 20110181-0 Erste Erfahrungen mit der neuen Rechnungslegung und Bilanzierung Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung durch BilMoG Teil I von WP StB Gerald Schwamberger, Göttingen Das

Mehr

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen Abnutzbares Anlagevermögen Handelsrecht 253 Abs. 3 S. 3 HGB Abschreibungspflicht bei voraussichtlich dauernder Wertminderung Steuerrecht 6 Abs. 1 Nr. 1 S. 3 EStG Abschreibungswahlrecht bei dauerhafter

Mehr

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen Herrn Ministerialrat Peter Rennings Bundesministerium der Finanzen Referat IV C 2 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 28. Februar 2014 613 Entwurf eines BMF-Schreibens zu Teilwertabschreibung Abs.

Mehr

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie B OCHUMER V ERBAND Teilungsrichtlinie Diese Teilungsrichtlinie gilt für die Fälle, in denen ein gegenwärtiger oder früherer Mitarbeiter oder eine gegenwärtige oder frühere Mitarbeiterin (nachfolgend für

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

www.versicherungsanalytiker.de Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

www.versicherungsanalytiker.de Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Agenda Ausgangsituation Unterschiede zwischen Steuer- und Handelsbilanz Besonderheiten bei Pensionsverpflichtungen Funktion der Auslagerung Funktion der Auslagerung

Mehr

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE Oberfinanzdirektion Karlsruhe! Postfach 10 02 65! 76232 Karlsruhe An die Finanzämter Karlsruhe, 19.09.2005 Durchwahl (07 21) 9 26-26 58 Zimmer-Nr.: 203 Name: Frau Decker Verteiler

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Wachstumsbeschleunigungsgesetz: Lohnsteuerliche Behandlung von Reisekostenersatz im Rahmen von Dienstreisen I. Ausgangssituation

Mehr

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN 1 des PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs für Versorgungsverpflichtungen, die im Rahmen des Betriebsrentengesetzes

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

Die steuerliche Gewinnermittlung am Wendepunkt?

Die steuerliche Gewinnermittlung am Wendepunkt? Die steuerliche Gewinnermittlung am Wendepunkt? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Inhaltsübersicht 1. Interpretation des Maßgeblichkeitsprinzips nach dem 2.

Mehr

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit LESEPROBE I. Einführung 32 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Latente Steuern waren im handelsrechtlichen Einzelabschluss bislang lediglich von eher untergeordneter Bedeutung. Mit dem Grundsatz

Mehr

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67 Praktische Auswirkungen der Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 auf Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter- Geschäftsführer (EStÄR2008, R6a Abs. (8)) Wir hatten bereits mehrfach über die

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Bilanzbuchhalter/in (IHK) Teil B

Bilanzbuchhalter/in (IHK) Teil B Martin Weber Fachgebiet: Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des Lageberichts nach nationalem Recht Lehrbrief 5 / HGB Bilanzierung von Verbindlichkeiten Bewertungseinheiten Verfasser: Dipl.-Kfm.

Mehr

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 02/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Bewertung von Pensionsrückstellungen BMF-Schreiben

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Leistungen und Honorare Kollektive Versorgungszusagen Stand 01.02.2010

Leistungen und Honorare Kollektive Versorgungszusagen Stand 01.02.2010 IWV Institut für Wirtschaftsmathematik und betriebliche Versorgungssysteme AG Leistungen und Honorare Kollektive Versorgungszusagen Stand 01.02.2010 1. Analyse bestehender kollektiver Versorgungszusagen

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 25. Mai 2001

Mehr

hier: Stellungnahme Sehr geehrter Herr Sell, sehr geehrte Damen und Herren,

hier: Stellungnahme Sehr geehrter Herr Sell, sehr geehrte Damen und Herren, Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin IVA2@bmf.bund.de Nö/Mo 9.09.2014 Referentenentwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Abgabenordnung an den Zollkodex der Union und zur Änderung

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32

Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32 Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32 Rückwirkende Absenkung der Beteiligungsgrenze in 17 Absatz 1 Satz 4 EStG; Auswirkungen des Beschlusses des

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Einkommensteuer-Richtlinien 2008 Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2012 (EStÄR 2012)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Einkommensteuer-Richtlinien 2008 Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2012 (EStÄR 2012) An den Finanzausschuss des Deutschen Bundesrates 11055 Berlin E-Mail: pressestelle@bundesrat.de Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Fi/Dr Tel.: +49 30 240087-43 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de

Mehr

Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder

Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder GZ IV A 2 - S 2760-4/03 Körperschaftsteuerliche Behandlung der Auflösung und Abwicklung von Körperschaften und Personenvereinigungen nach den Änderungen

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung

Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung Grundsatz - Besitzstandswahrung Im Falle der Reduzierung betrieblicher Versorgungsversprechen sind

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung einer Abschreibungstabelle für Gemeinden. - Stand 01. Oktober 2007 -

Empfehlungen zur Erstellung einer Abschreibungstabelle für Gemeinden. - Stand 01. Oktober 2007 - Empfehlungen zur Erstellung einer Abschreibungstabelle für Gemeinden - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: 1. Allgemeines...1 2. Rechtsgrundlagen...1 3. Einzelheiten...2 3.1 Wesen und Aufgaben der Anlagenabschreibung...2

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft Mustervertrag zur Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (ohg) Stand: Juni 2015 1/5 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.4.: Bewertung der Rückstellungen und Verbindlichkeiten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 Begriff und Arten der Rückstellungen Verpflichtungen des Unternehmens Grund

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Deutscher Familiengerichtstag e.v.

Deutscher Familiengerichtstag e.v. Deutscher Familiengerichtstag e.v. Versorgungsausgleichskommission Stellungnahme 18. Juni 2013 zur Initiativstellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins 1. Die Zielsetzung der Initiativstellungnahme ist

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Grundsatz der periodengerechten Gewinnermittlung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Aufwendungen und Erträge sind in den Wirtschaftsjahren zu erfassen, in denen

Mehr

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG In Kooperation mit ; Entwurf eines neuen BMF-Schreibens zu 8c KStG 1. Rechtsgrundlagen Wortlaut 8c Abs. 1 KStG: 1 Werden innerhalb von fünf

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972)

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) 1. Grundzüge der Teilung im Rahmen eines Versorgungsausgleichs Der Ausgleichsberechtigte (nachfolgend Berechtigte) erhält die gleichen Leistungsarten,

Mehr

Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder

Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder GZ IV A 2 - S 2770-18/03 Körperschaftsteuerliche und gewerbesteuerliche Organschaft unter Berücksichtigung der Änderungen durch das Steuersenkungs- (StSenkG)

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich 2014

Merkblatt Versorgungsausgleich 2014 Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Versorgungsbezüge Stand: 01.07.2014 1. Allgemeines zum Versorgungsausgleich Der Versorgungsausgleich wurde mit der Neuregelung des Ehescheidungsrechts im

Mehr

Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses und der Umstellungsrechnung der Bausparkassen (RBK)

Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses und der Umstellungsrechnung der Bausparkassen (RBK) Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses und der Umstellungsrechnung der Bausparkassen (RBK) RBK Ausfertigungsdatum: 25.11.1949 Vollzitat: "Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Mitgliedschafts- und Beitragsrecht. Holger Eckhardt / Irina Riesen. holger.eckhardt@gkv-spitzenverband.de irina.riesen@gkv-spitzenverband.

Mitgliedschafts- und Beitragsrecht. Holger Eckhardt / Irina Riesen. holger.eckhardt@gkv-spitzenverband.de irina.riesen@gkv-spitzenverband. Rundschreiben Laufende Nummer RS 2009/284 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: Bemessung der Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung und Höhe des Beitragszuschusses während des Bezuges von Kurzarbeitergeld

Mehr

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott Steuerforum 2012 Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott 1. Auflage 2012. Broschüre. 28 S. Kartoniert ISBN 978 3 415 04818 8 Recht > Handelsrecht,

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

VII. Sonstige EinkÅnfte

VII. Sonstige EinkÅnfte VII. Sonstige EinkÅnfte 22, 23 EStG 1. EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen 22 Nr. 1 EStG a) Allgemeines Die Vorschrift des 22 Nr. 1 EStG umfasst EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen, soweit sie nicht

Mehr

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft bfd-online-seminar Dienstag, 11. März 2014 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Daniel Sahm ECOVIS München Moderator: Stefan Wache bfd Agenda 15:00 16:00 Uhr

Mehr

Die Aufnahme des Partners als Anwendungsfall von 24 UmwStG

Die Aufnahme des Partners als Anwendungsfall von 24 UmwStG 4 1 Die Aufnahme des Partners als Anwendungsfall von 24 UmwStG 1.1 Die Partneraufnahme als begünstigter Einbringungsvorgang (1) Der Tatbestand des 24 UmwStG ist erfüllt, wenn ein Betrieb oder Teilbetrieb

Mehr