Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30."

Transkript

1 Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren Rundschreiben zur praktischen Umsetzung der Verständigungsvereinbarungen vom 26. Mai 2011 und vom 07. September 2011 zum Doppelbesteuerungsabkommen zwischen dem Großherzogtum Luxemburg und der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 1958 Stellung genommen. Gemäß Artikel 10 Abs. 1 des am 23. August 1958 zwischen dem Großherzogtum Luxemburg und der Bundesrepublik Deutschland abgeschlossenen Doppelbesteuerungsabkommens (im folgenden DBA) sind die Arbeitseinkünfte eines in Deutschland ansässigen Steuerpflichtigen, der für einen Luxemburger Arbeitgeber tätig ist (Grenzpendler), grundsätzlich nur dann in Luxemburg zu besteuern, wenn die Tätigkeit tatsächlich physisch in Luxemburg ausgeübt wird. Soweit die Tätigkeit außerhalb Luxemburgs ausgeübt wird, sind die Arbeitseinkünfte nicht in Luxemburg zu besteuern. Die Auslegung und Anwendung des Art. 10 Abs. 1 DBA hat in jüngster Vergangenheit zunehmend zu Schwierigkeiten in der Praxis sowohl auf Luxemburger als auch auf deutscher Seite geführt. Aus diesem Grund haben beide Seiten mehrere Verständigungsvereinbarungen, datierend vom 26. Mai 2011 (vgl. auch flash news und vom 7 September 2011 (vgl. auch flash news bezüglich der Anwendung des Artikels 10 DBA unterzeichnet. Die praktische Umsetzung dieser Verständigungsvereinbarungen wird nunmehr durch die folgenden von der Luxemburger Steuerbehörde am 26. März 2012 erlassenen Rundschreiben präzisiert: Circulaire L.G.-Conv. D.I. n 56, Circulaire L.G.-Conv. D.I. n 51, Circulaire L.I.R. n 137/2, et Circulaire L.G.-Conv. D.I. n 57.

2 (I) Rundschreiben L.G.-Conv. D.I. n 56 bezüglich der Besteuerung von Arbeitslohn nach dem DBA Das Rundschreiben L.G.-Conv.D.I. n 56 vom 26. März 2012, welches rückwirkend zum 27. Mai 2011 in Kraft tritt, regelt die Besteuerung aller Grenzpendler, mit Ausnahme von Berufskraftfahrer, Lokführern oder Begleitpersonal. Ziel des Rundschreibens ist, die praktische Umsetzung der Verständigungsvereinbarung vom 26. Mai 2011 sicherzustellen und Zweifelsfragen zu klären. Absatz 1 der Verständigungsvereinbarung vom 26. Mai 2011 regelt die Aufteilung des Arbeitslohnes zwischen Luxemburg und Deutschland auf Basis der vereinbarten Arbeitstage (als vereinbarte Arbeitstage sind die Kalendertage abzüglich der Tage, an denen keine Verpflichtung zur Tätigkeitsausübung besteht anzusehen). Das Rundschreiben L.G.-Conv.D.I.no 56 präzisiert dabei an Hand verschiedener Beispiele, wie die Aufteilung des Arbeitslohnes in der Praxis tatsächlich vorzunehmen ist und wie einzelne Sachverhalte, z.b. die Berücksichtigung von Tätigkeiten, welche im Zusammenhang mit Überstunden ausgeübt werden, die Berücksichtigung nur stundenweiser Tätigkeitsausübung in-/ außerhalb Luxemburgs, Urlaub, Einmalzahlungen, die Behandlung von Freizeitausgleich, die Behandlung von Lohnersatzleistungen (Krankengeld, Mutterschaftsgeld) zu berücksichtigen sind. In Absatz 2 der Verständigungsvereinbarung wird eine allgemeine Toleranzgrenze für die außerhalb Luxemburgs verbrachten Arbeitstage eingeführt. Danach kann eine Aufteilung des Arbeitslohnes unterbleiben, d.h. es bleibt bei einer vollständigen Besteuerung des Arbeitslohnes in Luxemburg, wenn die nichtselbständige Tätigkeit in Deutschland und/ oder Drittstaaten an weniger als 20 Tagen im Kalenderjahr ausgeübt wird. Das Rundschreiben L.G.-Conv. D.I. n 56 nimmt Bezug auf diese in Absatz 2 der Verständigungsvereinbarung eingeführte Toleranzgrenze und stellt an Hand verschiedener Beispielen dar, wie diese in der Praxis zu bestimmen ist. Dabei wird gleichzeitig klargestellt, dass Arbeitstage, an denen die Tätigkeit nur stundenweise in Deutschland und/oder Drittstaaten ausgeübt wird, als ganzer Arbeitstag für Zwecke der Toleranzgrenze zu berücksichtigen sind. Sofern die Toleranzgrenze von 19 Tagen überschritten ist, ist jedoch der Arbeitslohn für einen solchen Arbeitstag zwischen Luxemburg und Deutschland im Verhältnis der in Luxemburg und außerhalb Luxemburgs tatsächlich verbrachten Arbeitszeit (d.h. nach Stunden) aufzuteilen. Im Übrigen wird diese Position hinsichtlich der Berechnung der Toleranzgrenze auch von der deutschen Finanzverwaltung geteilt (vgl. Rundverfügung der OFD Rheinland-Pfalz vom sowie BMF Schreiben vom 4. August 2011). Darüber hinaus weist das Rundschreiben L.G.-Conv. D.I. n 56 darauf hin, dass für die Berechnung der Toleranzgrenze bei unterjähriger Aufnahme der Tätigkeit in Luxemburg lediglich auf den abzustellen ist, in dem das Arbeitsverhältnis in Luxemburg bestand. Vorhergehende Tätigkeiten in Deutschland/ Drittstaaten z.b. im Rahmen eines deutschen Arbeitsverhältnisses werden nicht berücksichtigt. Im Gegensatz zur deutschen Finanzverwaltung, die bei unterjähriger Beschäftigung in Luxemburg von einer Freigrenze von 2 Arbeitstagen je Monat, maximal 19 Tagen im Kalenderjahr ausgeht (vgl. Rundverfügung der OFD Rheinland-Pfalz vom 12. August 2012 sowie BMF Schreiben vom 4. August 2011), sieht die Luxemburger Verwaltung in diesen Fällen keine Proratisierung vor. Das folgende Beispiel soll die unterschiedliche Auslegung verdeutlichen:

3 Beispiel: Ausübung der Tätigkeit im Rahmen eines Luxemburger Arbeitsverhältnisses vom 01. August 2011 bis 31. Dezember Aus Luxemburger Sicht ist für den August bis Dezember die Toleranzgrenze von 19 Tagen anzuwenden. Aus deutscher Sicht hingegen ist lediglich eine Toleranzgrenze von 10 Tagen (5 Monate x 2 Tagen) anwendbar. Des Weiteren wird in dem Rundschreiben L.G.-Conv. D.I. n 56 zu der Behandlung von Arbeitgeberbeiträgen zur betrieblichen Altersvorsorge nach dem Gesetz vom 8. Juni 1999 sowie der Behandlung von Zahlungen bei Bereitschaftsdienst Stellung genommen. Die folgenden Tabellen geben einen zusammenfassenden Überblick über die wesentlichen Grundsätze der Aufteilung des Arbeitslohnes und die Zuordnung des Besteuerungsrechtes für verschiedene Vergütungsbestandteile. Die Tätigkeit wurde ausgeübt in: Versteuerung in Deutschland Versteuerung in Luxembourg Deutschland 100% Luxembourg 100% Drittländern 100% Deutschland und Drittländern Luxembourg und Deutschland* Luxembourg und Drittländern* Luxembourg, Deutschland und Drittländern* Gehaltsfortzahlung im Krankheitsfall, Krankengeld und Mutterschaftsgeld 100% Tätigkeit in Deutschland Tätigkeit in Drittstaaten Tätigkeit in Deutschland und Drittstaaten *Sofern die Freigrenze überschritten wurde Tätigkeit in Luxembourg Tätigkeit in Luxembourg Tätigkeit in Luxembourg 100%

4 Gehaltsbestandteil Vergütung für Überstunden Einmalzahlungen (z.b. Geschenke des Arbeitgebers) Urlaubsentgelte Zuschüsse, Kosten und Versicherungs-beiträge an eine Zusatzrentenversicheru ng nach dem Gesetz vom 8. Juni 1999 Zahlungen des Arbeitgebers an einen internen Pensionsplan gemäß des Gesetzes vom 8. Juni 1999 Zahlungen für Bereitschaftsdienst Besteuerung in Deutschland sofern die Überstunden in Deutschland oder Drittstaaten erbracht wurden Besteuerung in Luxembourg sofern die Überstunden in Luxembourg erbracht wurden betroffenen betroffenen betroffenen betroffenen betroffenen (II) Rundschreiben L.I.R. n 137/2 bezüglich der Besteuerung von in Deutschland ansässigen Personen, die bei einem Luxemburger Arbeitgeber beschäftigt sind, Anwendung des Rundschreibens L.G.- Conv. D.I. n 56 Das Rundschreiben L.I.R. n 137/2 vom 26. März 2012 ersetzt das Rundschreiben L.I.R. n 137/2 vom 22. Juni 2005 bezüglich der Besteuerung von in Deutschland ansässigen Berufskraftfahrern und ist rückwirkend ab dem 8. September 2011 anzuwenden. Es erläutert die praktische Vorgehensweise bezüglich der Ermittlung der Lohnsteuer auf den Arbeitslohn eines Grenzpendlers, den dieser von seinem Luxemburger Arbeitgeber für seine Tätigkeit erhält, sofern der Arbeitslohn entsprechend der getroffenen Verständigungsvereinbarung in einen in Luxemburg steuerpflichtigen Anteil und einen in Deutschland steuerpflichtigen Anteil aufzuteilen ist. Das Rundschreiben verweist dabei im Wesentlichen auf eine Methode zur Ermittlung der monatlichen Lohnsteuer im Fall einer nicht kontinuierlichen Beschäftigung, welche alternativ zu der in Artikel 9, Zeile 2 der Großherzoglichen Verordnung vom 9. Januar 1974 vorgesehenen Berechnungsmethode, d.h. der Berechnung der Lohnsteuer unter Verwendung der Tagestabelle, angewandt werden kann und der bisherigen Regelung für Berufskraftfahrer, Lokomotivführer und Begleitpersonal entspricht.

5 Bei Anwendung dieser alternativen Methode wird die auf den gesamten Arbeitslohn ermittelte Lohnsteuer aufgeteilt und dem in Luxemburg steuerpflichtigen Anteil des Arbeitslohns zugeordnet, wobei die Aufteilung und Zuordnung der Steuer nach dem selben Verhältnis erfolgt, wie die Aufteilung des Arbeitslohnes selbst. Beispiel: Der monatliche Arbeitslohn beträgt Euro. Die Steuer, die unter Berücksichtigung aller vorgesehenen Abzüge darauf anfallen würde beträgt 228,60 Euro. 12 % des monatlichen Arbeitslohnes entfallen auf die Tätigkeit in Luxemburg. Danach beträgt die auf den in Luxemburg zu besteuernden Anteil entfallende Steuer 27,43 Euro (228,60 Euro x 12 %) Daneben gibt das Rundschreiben Hinweise zu den vom Arbeitgeber auf der Lohnsteuerbescheinigung zu machenden Angaben sowie den Möglichkeiten eines Lohnsteuerjahresausgleichs durch den Arbeitnehmer. (III) Abfindungszahlungen an Arbeitnehmer im Falle der Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Anwendung des Rundschreibens L.G.-Conv. D.I. n 57 vom 26. März 2012 bezüglich der Verständigungsvereinbarung vom 7. September 2011) Das Rundschreiben L.G.-Conv. D.I. n 57 vom 26. März 2012, welches rückwirkend zum 8. September 2012 in Kraft tritt, bezieht sich auf die Verständigungsvereinbarung vom 7. September 2011 bezüglich der Versteuerung von Abfindungszahlungen, Abfindungen im Zusammenhang mit einer Entlassung und / oder einem Sozialplan sowie Arbeitslosengeld und nimmt klarstellend zu folgenden Punkten Stellung: Nach Paragraph 1 der Verständigungsvereinbarung ist der anzuwendende Artikel des Doppelbesteuerungsabkommens vom wirtschaftlichen Hintergrund der Abfindungszahlung abhängig. Ist einer Abfindung Versorgungscharakter beizumessen, ist daher Artikel 12 des Doppelbesteuerungsabkommens, der die Besteuerung von Pensionen regelt, anzuwenden. Paragraph 2 der Verständigungsvereinbarung regelt die Besteuerung von Abfindungen die im Rahmen eines Arbeitsvertrags geleistet werden und aus Nachzahlungen von Löhnen, Gehältern oder anderen Vergütungen (zum Beispiel nachträgliche Gehaltserhöhungen) bestehen sowie Abfindungen die im Rahmen der Auflösung des Arbeitsverhältnisses gewährt werden. Die Besteuerung derartiger Zahlungen erfolgt grundsätzlich in dem Staat, in dem die Tätigkeit ausgeübt wurde. Gegebenenfalls ist jedoch eine Aufteilung der Zahlung vorzunehmen, wenn der Arbeitnehmer vor Auflösung des Arbeitsvertrages seine Tätigkeit teilweise in seinem Wohnsitzstaat und/ oder Drittstaaten ausgeübt hat, wobei die Aufteilung im Verhältnis der in Luxemburg ausgeübten Arbeitstage zu den Gesamtarbeitstagen im Kalenderjahr vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu erfolgen hat. Nur der auf die Tätigkeit in Luxemburg entfallende Anteil ist in Luxemburg zu besteuern. Das Rundschreiben stellt zudem fest, dass der Begriff der Abfindung ebenfalls die laufenden Gehaltsfortzahlungen umfasst, die im Fall der Freistellung von der Arbeit während der laufenden Kündigungsfrist geleistet werden.

6 Paragraph 3 der Verständigungsvereinbarung regelt die Besteuerung von Abfindungen und Entschädigungen in Folge einer Kündigung und/ oder eines Sozialplans. Diese Abfindungszahlungen sind im Wohnsitzstaat steuerfrei, wenn diese Zahlungen tatsächlich im Tätigkeitsstaat versteuert werden. In diesem Zusammenhang wird klargestellt, dass auch Zahlungen, die nach nationalem Steuerrecht im Tätigkeitsstaat (zum Beispiel nach den Regelungen des Artikels 115 (1) L.I.R.) steuerfrei sind, als im Tätigkeitsstaat besteuert anzusehen sind. Darüber hinaus ist das Arbeitslosengeld in dem Staat steuerpflichtig, in dem die Behörde, die das Arbeitslosengeld auszahlt ihren Sitz hat. (IV) Besteuerung von Berufskraftfahrern, Lokomotivführern und Begleitpersonal (Anwendung des Rundschreibens L.G.-Conv. D.I. n 51 vom 26. März 2012 bezüglich der Verständigungsvereinbarung vom 7. September 2011) Die am 7. September 2011 abgeschlossene neue Verständigungsvereinbarung zwischen Luxemburg und Deutschland hat zum Ziel, die bestehende Verständigungsvereinbarung auf Berufskraftfahrer, Lokomotivführer und Begleitpersonal auszudehnen. Die Regeln zur Zuweisung des Besteuerungsrechts an den Staat, in dem die Tätigkeit ausgeübt wurde bleiben unverändert. Allerdings einigten sich die zuständigen Behörden Luxemburgs und Deutschlands darauf, dass die Verständigungsvereinbarung vom 26. Mai 2011 bezüglich der Besteuerung von Grenzpendlern auch auf Berufskraftfahrer, Lokomotivführer und Begleitpersonal anzuwenden ist, wenn diese als Grenzpendler zu betrachten sind. Kontakts: Michiel Roumieux Tax Partner Grit Fischer Senior Manager PwC Luxemburg (www.pwc.lu) ist mit mehr als Mitarbeitern aus 57 verschiedenen Ländern das führende Dienstleistungsunternehmen in Luxemburg. PwC Luxemburg bietet Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung, einschließlich Management Consulting, Beratung bei Transaktionen, Finanzierung und Branchenregulierung, an. Diese Dienstleistungen werden für eine Vielzahl von Kunden erbracht, die sich aus lokalen Unternehmen, KMU und großen, multinationalen Konzernen, die in Luxemburg und der Großregion tätig sind, zusammensetzen. PwC unterstützt seine Kunden bei der Schaffung des Mehrwerts, den sie erwarten, indem man Vertrauen für die Kapitalmärkte schafft und mittels eines branchenspezifischen Ansatzes berät. Das globale PwC-Netzwerk ist der führende Dienstleister in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Wir sind ein unabhängiges Unternehmensnetzwerk, in dem 158 Länder mit nahezu Mitarbeitern vertreten sind. Sagen Sie uns, worauf es Ihnen ankommt und besuchen Sie uns auf unseren Internetseiten und PricewaterhouseCoopers S.à r.l.. Alle Rechte vorbehalten.

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

GRENZÜBERSCHREITENDE TÄTIGKEITEN

GRENZÜBERSCHREITENDE TÄTIGKEITEN GRENZÜBERSCHREITENDE TÄTIGKEITEN Steuerliche Besonderheiten unter Berücksichtigung der Verständigungsvereinbarungen zwischen Deutschland und Luxemburg vom 26.05.2011 und vom 07.09.2011 und des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Human Resource Newsflash

Human Resource Newsflash www.pwc.de Auswirkungen aus dem internationalen Steuerrecht Human Resource Newsflash Ausgabe 1, März 2015 Überarbeitetes BMF-Schreiben zur steuerlichen Behandlung des Arbeitslohns nach den Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

(Firmenstempel, Unterschrift) (Ort, Datum, Unterschrift) Dienstsiegel

(Firmenstempel, Unterschrift) (Ort, Datum, Unterschrift) Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Bescheinigung des Arbeitgebers über die Nichtrückkehr an mehr als 60 Arbeitstagen* i.s. des Artikels 15a Abs. 2 des Doppelbesteuerungsabkommens

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Unterschrift Dienstsiegel Gre- 3 a Bescheinigung des Arbeitgebers 08.2002 10 000 2. Ausfertigung für den Arbeitgeber Unterschrift

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Grundsätzliches Sonstige Bezüge sind Bezüge, die dem Dienstnehmer in größeren Zeitabständen als den normalen Abrechnungszeiträumen oder auch nur einmalig ausgezahlt

Mehr

Ich arbeite in Luxemburg und wohne in Deutschland. Meine Steuerfragen

Ich arbeite in Luxemburg und wohne in Deutschland. Meine Steuerfragen Deutsche Grenzgänger Ich arbeite in Luxemburg und wohne in Deutschland. Meine Steuerfragen DIE GEWERKSCHAFT Nr. 1 IN LUXEMBURG 1 Einleitung Deutsche Grenzgänger, die in Luxemburg arbeiten, können von steuerlichen

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Ich arbeite in Luxemburg und wohne in Deutschland.

Ich arbeite in Luxemburg und wohne in Deutschland. Deutsche Grenzgänger DIE GEWERKSCHAFT NR. 1 IN LUXEMBURG Ich arbeite in Luxemburg und wohne in Deutschland. Steuererklärung und Sozialversicherung Neuauflage 2015 1 Einleitung Die Bedeutung des Steuerrechts

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Daniela Schmucki 30. Oktober 2012 Seite 52 Rechtsgrundlagen für Besteuerung Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente

Mehr

Checkliste. Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht

Checkliste. Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht Checkliste Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht Die Kundenzufriedenheit steht wie bei jeder Geschäftsbeziehung selbstverständlich auch bei der grenzüberschreitenden

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der ertragsteuerlichen Behandlung von Entlassungsentschädigungen

Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der ertragsteuerlichen Behandlung von Entlassungsentschädigungen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses 1. Meldungen bei der örtlichen Arbeitsagentur Im Falle einer Kündigung empfehlen wir, wiederholt Meldungen bei der

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien Am 01.01.2007 ist Bulgarien der Europäischen Union beigetreten. Damit hat sich in vielen Fällen auch die sozialversicherungsrechtliche Situation der in Bulgarien wohnenden Personen, die eine Saisonarbeit

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Merkblatt für die Arbeitgebenden zum Steuerabzug bei Grenzgängerinnen und Grenzgängern aus Deutschland; Praxis im Kanton Aargau gültig ab 1. Januar

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Steuergestaltung mit Ehegatten-Arbeitsverträgen

Steuergestaltung mit Ehegatten-Arbeitsverträgen Mandanten-Info: Ehegatten- Arbeitsverträge Steuergestaltung mit Ehegatten-Arbeitsverträgen Anerkennungsvoraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Steuergestaltung

Mehr

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Mini-Jobs/400- -Jobs von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Verwaltungsrat,

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen Folie 1 Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen GEMEINSAM. ZIELE. ERREICHEN. Folie 2 Ein paar Zahlen zur Einführung: Folie 3 Beschäftigungszahlen 2013 Nur Geringfügig

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Kurzfristige Beschäftigung

Kurzfristige Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung (Hinweise des Gesamtverbandes der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände) Gesetzliche Grundlage 8 SGB IV Geringfügigkeitsrichtlinien (download z. B. über

Mehr

Ihre. Steuererklärung. - Auflage März 2015- ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg

Ihre. Steuererklärung. - Auflage März 2015- ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg Ihre 2014 Steuererklärung ALEBA 29, avenue Monterey L-2163 Luxembourg - Auflage März 2015- Inhaltsverzeichnis: Änderungen in Sachen Besteuerung der natürlichen Personen in Luxemburg... 2 Einleitung und

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Personalverwaltung bei 400 -Kräften

Personalverwaltung bei 400 -Kräften Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 17. November 2009 in Köln-Auweiler Personalverwaltung bei 400 -Kräften PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH StB Dr. Hanno Vianden Keltenring

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten:

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten: Anlage 1 Merkblatt für den Arbeitgeber zum Antrag auf Erstattung des fortgewährten Arbeitsverdienstes, der Beiträge zur Sozial- und Arbeitslosenversicherung sowie sonstiger fortgewährter Leistungen Ehrenamtlichen

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

BESTEUERUNG VON RENTEN

BESTEUERUNG VON RENTEN BESTEUERUNG VON RENTEN Muss ich für meine Rente Steuern zahlen? Klaus-Robert Braus Finanzamt Trier, 10. September 2012 Finanzamt Trier ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung von Renten

Mehr

BQG / Transfer-Kug - Kostensparende Beschäftigungssicherung

BQG / Transfer-Kug - Kostensparende Beschäftigungssicherung BQG / Transfer-Kug - Kostensparende Beschäftigungssicherung - Mütze Korsch mbh RA Dr. Marcus Michels, Fachanwalt für Arbeitsrecht Köln, August 2004 Correspondent law firms of PricewaterhouseCoopers I.

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Begriff 3 Berechnungsweise 3.1 Beitragsbemessungsgrenzen 3.2 Zeitliche Zuordnung 3.2.1 Zuordnung

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, 08.10.2008. Endres/Jacob/Gohr/Klein, DBA Deutschland - USA. Altersvorsorgepläne. 35 Art. 18A

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, 08.10.2008. Endres/Jacob/Gohr/Klein, DBA Deutschland - USA. Altersvorsorgepläne. 35 Art. 18A Altersvorsorgepläne 35 Art. 18A Art. 18A Altersvorsorgepläne Wunderlich Artikel 18A. Altersvorsorgepläne (1) Ist eine in einem Vertragsstaat ansässige natürliche Person Teilnehmer oder Begünstigter eines

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise:

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise: KAV Rundschreiben V 31/2014 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Tarifregelungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst; Kündigungsschreiben der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde beziehungsweise Nichtarbeitnehmer 1 a) Auf der Seite des Zuwendenden 1 aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005)

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERPFLICHT IN ÖSTERREICH FÜR ARBEITNEHMER... 3 1.1 Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt...

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Stand: Dezember 2014 Autorin: Mag. a Vanessa Mühlböck Inhalt Ansässigkeit... 3 Zweitwohnsitzverordnung... 4 Tätigkeitsortprinzip...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

IGW-JAHRESTAGUNG DER AG DER CVJM AM 10.11.2012 IN STUTTGART. SWP-Thema Personalrecht präsentiert von David Hirsch

IGW-JAHRESTAGUNG DER AG DER CVJM AM 10.11.2012 IN STUTTGART. SWP-Thema Personalrecht präsentiert von David Hirsch IGW-JAHRESTAGUNG DER AG DER CVJM AM 10.11.2012 IN STUTTGART SWP-Thema Personalrecht präsentiert von David Hirsch Themenübersicht 1. Erwartungen der TeilnehmerInnen 2. einige Worte zu mir 3. Gründe für

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1115-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Stand: 2.5.2014 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr