Steuern & Wirtschaft aktuell (IV/2005)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuern & Wirtschaft aktuell (IV/2005)"

Transkript

1 Steuern & Wirtschaft aktuell (IV/2005) Ausgewählte Informationen von Ihren Beratungsexperten Inhaltsübersicht Seite I. Sonderbeitrag: Betriebliche Altersversorgung mittels Deferred Compensation 1. Status quo der gesetzlichen Rentenversicherung 1 2. Arbeitnehmerfinanzierte Altersversorgung mittels Deferred Compensation 1 II. Aktuelle Gesetzgebung Steuerpläne gescheitert 4 III. Bilanzierung aktuell 1. Abzinsung von Verbindlichkeiten und Rückstellungen 4 2. Rückstellungsbildung für den ERA-Anpassungsfonds 5 3. Abschreibung von Software 6 IV. Körperschaftsteuer aktuell 1. Kreditgewährung unter Verstoß gegen 30 GmbHG als verdeckte Gewinnausschüttung? 6 2. Verlustnutzung bei Gesellschaftern einer Kapitalgesellschaft 7 3. Privatnutzung des PKW durch den Gesellschafter-Geschäftsführer als verdeckte Gewinnausschüttung %-Besteuerung bei mehreren Firmen-PKW 8 V. Umsatzsteuer aktuell 1. Vorsteuerabzug bei Bewirtungsaufwendungen 8 2. GmbH-Geschäftsführer kann selbständig sein 8 3. Vorsteuerabzug für ein häusliches Arbeitszimmer 9 VI. Abgabenordnung aktuell Elektronische Abgabe von Steueranmeldungen - Ausnahmeregelung wieder aufgehoben 9 VII. Lohnsteuer aktuell Navigationssystem zählt bei Dienstwagenbesteuerung mit (Änderung der Rechtslage) 10 VIII. Einkommensteuer privat 1. Ermittlung der Freigrenze für Kindergeld bzw. Kinderfreibetrag Verfassungsmäßigkeit der Besteuerung von Zinseinnahmen 11 IX. Wirtschaft aktuell 1. Versicherungsrechtliche Beurteilung mitarbeitender Gesellschafter einer englischen Limited Neuer Basiszinssatz ab

2 - 2 - I. Sonderbeitrag: Betriebliche Altersversorgung mittels Deferred Compensation Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) hat vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der Rentenreformen in den letzten Jahren erheblich an Substanz eingebüßt und ist weiter rückläufig. Umso wichtiger ist es daher, Eigenvorsorge im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten zu betreiben. Hierzu stellt die betriebliche Altersversorgung mittels "Deferred Compensation" einen attraktiven Weg dar, um die sich auftuende Rentenlücke voll oder zumindest teilweise zu schließen. Um die Notwendigkeit einer zusätzlichen Altersversorgung deutlich zu machen, lassen Sie uns vorweg einen Blick auf das derzeitige System der gesetzlichen Rentenversicherung und deren voraussichtliche Entwicklung werfen: 1. Status quo der gesetzlichen Rentenversicherung a) System Die gesetzliche Rentenversicherung funktioniert bekanntermaßen nach dem sogenannten Umlagesystem, d.h., die Beiträge der heutigen Beitragszahler werden nicht angespart, sondern sofort zur Auszahlung der heutigen Renten verwendet. b) Rentenversicherungs-Beitragssatz Mit dem zum eingeführten "Nachhaltigkeitsfaktor" soll langfristig sichergestellt werden, dass der Rentenversicherungs-Beitragssatz bis 2020 nicht über 20 % bzw. bis 2030 nicht über 22 % steigt. Der aktuelle Beitragssatz beträgt 19,5 %. c) Rentenniveau Das Rentenniveau ist eine Orientierungsgröße dafür, wie sich die gesetzlichen Renten im Vergleich zu den Verdiensten entwickeln. Es gibt an, wieviel Rente ein Durchschnittsverdiener erwarten kann, der 45 Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt hat. Diese Standardrente wird ins Verhältnis zu seinem durchschnittlichen Bruttoarbeitsentgelt während des Berufslebens gesetzt. Aufgrund der stufenweisen Einführung der nachgelagerten Besteuerung von Renten durch das Alterseinkünftegesetz ab wird hierbei die Standardrente - vermindert um die Sozialabgaben der Rentner - ins Verhältnis zum Durchschnittsentgelt der Arbeitnehmer - vermindert um die durchschnittlichen Beiträge zur Sozialversicherung sowie den Aufwand zur geförderten privaten Altersvorsorge - gesetzt. Sowohl beim Arbeitnehmer als auch beim Rentner werden die zu zahlenden Steuern nicht berücksichtigt. Z.Zt. liegt dieses Rentenniveau nach neuer Berechnungsmethode bei rd. 53 % und sinkt bis 2030 voraussichtlich auf 43 % vom Brutto (minus Sozialversicherungsbeiträge). Zu beachten ist, dass dieses Rentenniveau nur für den "Eckrentner" mit 45 Jahren Durchschnittseinkommen vor Steuern gilt. Für Rentner mit einer geringeren Versicherungszeit oder höherem Einkommen ist das Rentenniveau weitaus geringer. Zusätzlich wirkt sich die nachgelagerte Besteuerung von Renten durch das Alterseinkünftegesetz rentensenkend aus. d) Weitere Reformen stehen an Zur Sicherung der vorgenannten Größen ist wohl zu erwarten, dass das Renteneintrittsalter in absehbarer Zeit von z.zt. 65 Jahren auf 67 Jahre angehoben wird. Ob darüber hinaus noch Kürzungen bei den Rentnern notwendig werden, bleibt abzuwarten. Faktisch würden diese Maßnahmen eine weitere Senkung des Rentenniveaus bedeuten. 2. Arbeitnehmerfinanzierte Altersversorgung mittels Deferred Compensation Vor dem Hintergrund der unter Punkt 1. dargestellten Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist es angeraten, ergänzend zur GRV und einer ggf. bestehenden betrieblichen Altersversorgung freie Geldmittel für die spätere Altersversorgung anzulegen. Hierzu ist das Konzept der Deferred Compensation bzw. aufgeschobenen Vergütung als arbeitnehmer-finanzierte Form der betrieblichen Altersversorgung besonders vorteilhaft. a) Die Grundidee Hierbei geht es um eine einfache Ausgangsüberlegung, und zwar international, was den englischen Begriff in der Überschrift erklärbar macht: Heute entstehende Gehaltsansprüche sollen erst in

3 - 3 - der Zukunft mit dem in der Regel niedrigeren Tarif versteuert werden, und das natürlich in ökonomisch gleichwertiger Form, also mit Verzinsung. Deferred Compensation ist daher eine arbeitnehmerfinanzierte Form der betrieblichen Altersversorgung, bei der Teile der Vergütung (des Bruttoeinkommens) einmalig, wiederkehrend oder laufend in eine Anwartschaft auf Versorgungsleistung umgewandelt werden. Das gelingt durch eine Änderung der Vergütungsvereinbarung im Arbeitsvertrag, derzufolge der Arbeitnehmer auf einen bestimmten Teil seines Arbeitslohnes verzichtet. Das macht kein Arbeitnehmer "freiwillig", vielmehr ist dieser Verzicht durch eine gleichwertige Zusage einer anderen Leistung auszugleichen. Und diese Zusage muss definitorisch eine betriebliche Altersversorgung darstellen. b) Deferred Compensation aus Arbeitgebersicht Bei der Einführung einer aufgeschobenen Vergütung können sich für das Unternehmen vorteilhafte Auswirkungen ergeben. Erfolgt die aufgeschobene Vergütung in Form einer Direktzusage, kann das Unternehmen bereits während der Aufschubzeit gewinnmindernde Rückstellungen bilden und die Liquidität im Unternehmen behalten. Bei dieser Form der Altersversorgung verpflichtet sich der Arbeitgeber, die Versorgungsleistungen unmittelbar selbst zu erbringen und nicht über einen externen Versorgungsträger. Es gibt keinen Zwang, die aufgeschobene Vergütung in bestimmter Weise anzulegen. Häufig wird die Leistungszusage jedoch durch eine Kapitalanlage des Arbeitgebers rückgedeckt. Zur Ausschaltung des Insolvenzrisikos könnte dieser Anspruch an den Arbeitnehmer verpfändet werden. Soweit die aufgeschobene Vergütung sonst im Rahmen der Beitragsbemessungsgrenze sozialversicherungspflichtig wäre, erspart der Arbeitgeber auf diesen Teil den Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung. c) Deferred Compensation aus Arbeitnehmersicht Aus Sicht des Arbeitnehmers handelt es sich bei der Deferred Compensation um eine langfristige Geldanlage zum Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung. Diese Form ist für den Mitarbeiter besonders effektiv, da er höher zu versteuernde Einkommensteile nicht der progressiven Besteuerung während der Aktivitätszeit unterwerfen muss und ihm die Leistungen erst nach der Pensionierung mit voraussichtlich deutlich geringerer Steuerbelastung zufließen. Bis dahin erfolgt eine Anlage zu Bruttowerten, d.h. ohne Kürzung um Lohnsteuer und Sozialabgaben. Im Vergleich zu üblichen Vermögensanlagen aus dem Nettoentgelt wird ein "Brutto-Anlage-Effekt" erzielt. Beispiel: Ein Arbeitnehmer verzichtet im Rahmen einer Sonderzahlung auf EUR Das Einkommen liegt oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung. Der Spitzensteuersatz beträgt 42 %. Bei der Umwandlung ist der Arbeitnehmer 40 Jahre alt, das Kapital wird nach 25 Jahren im Alter von 65 Jahren ausgezahlt. Bruttolohnverzicht EUR Nettolohnverzicht: EUR Voraussichtliche Kapitalisierung im Alter *) EUR Besteuerung **) EUR Nettokapitalisierung EUR Rendite nach Steuern 5,8 % *) **) Verzinsung 5 % Es wird ein Steuersatz von 30 % angenommen d) Arbeitszeitkonten und Deferred Compensation Arbeitszeitkonten werden zumeist mit Gleitzeitkonten und dem Ansparen von Arbeitsstunden für einen späteren Freizeitausgleich in Verbindung gebracht. Sie können aber auch in Geldwert umgewandelt werden und bieten dann vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für die Zukunfts- und Altersversorgung. Die auf diesen Konten gesammelten Wertguthaben können zu jedem beliebigen Zeitpunkt und in beliebiger Höhe auch in eine betriebliche Altersversorgung überführt werden, ohne das bereits eine Besteuerung stattfindet. Somit ist eine Verwendung der Arbeitszeitguthaben zu Gunsten z.b. einer Direktzusage durch den Arbeitgeber möglich. Ein Zufluss von Arbeitslohn liegt erst zum Zeitpunkt der Rentenzahlung vor. e) Verschiedene Wege möglich Der Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung nach dem Konzept der Deferred Compensation ist außer im Wege von Direktzusagen auch über Unterstützungskassen, Pensionskassen oder Pensionsfonds und - betragsmäßig begrenzt - über Direktversicherungen möglich.

4 - 4 - f) Zusammenfassung Der Reiz der "Deferred Compensation" liegt in der lohnsteuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Behandlung dieser aufgeschobenen Vergütung. Gehaltsbestandteile werden entsprechend besonderer Vereinbarung zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer nicht mit dem monatlichen Arbeitslohn ausbezahlt, sondern faktisch in spätere Leistungen des Arbeitgebers umgewandelt. Der Arbeitnehmer erzielt dadurch zunächst ein geringeres Arbeitseinkommen, worauf er dann auch eine geringere Lohnsteuer und ggf. niedrigere Beiträge zur Sozialversicherung abzuführen hat. Die Abzüge, die auf den Teil des Arbeitslohns entfallen, der quasi einbehalten wurde, sind nur aufgeschoben, da diese beim späteren Zufluss der einbehaltenen Gehaltsbestandteile nachgeholt werden müssen. Allerdings kann dies vorteilhaft sein, weil der Arbeitnehmer, etwa im Rentenalter, einer niedrigeren Steuerprogression unterliegt bzw. die Steuerbelastung durch die allgemeine Absenkung der Steuersätze geringer ist. Im Ergebnis besteht also die Möglichkeit, die absolute Steuerlast zu reduzieren. Außerdem wird durch den Brutto-Anlage-Zinseffekt zusätzliches Kapital für die Altersversorgung aufgebaut. Dies gilt im besonderen Maße auch für GmbH- Geschäftsführer und Gesellschafter-Geschäftsführer. Für die steuerliche Behandlung der Vereinbarung ist es wichtig, dass nur zukünftig erarbeitete Bezüge oder Sonderzahlungen wie beispielsweise das Weihnachtsgeld oder Jahresboni umgewandelt werden. Zur Anerkennung einer Änderung der Vergütungsabrede bedarf es daher u.a. der Beachtung steuer- und arbeitsrechtlicher Aspekte. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn Sie nähere Informationen wünschen. II. Aktuelle Gesetzgebung Steuerpläne gescheitert Die im Rahmen des Jobgipfels zwischen Regierung und Opposition vereinbarten Steuerentlastungen bei der Körperschaftsteuer (Gesetzentwurf zur Verbesserung der steuerlichen Standortbedingungen) und bei der Erbschaftsteuer (Gesetzentwurf zur Sicherung der Unternehmensnachfolge) sind gescheitert. Eigentlich wollten Regierung und Opposition die Körperschaftsteuer von 25 auf 19 Prozent senken und es Personengesellschaften ermöglichen, einen größeren Anteil der Gewerbesteuer mit der Einkommensteuer zu verrechnen. Außerdem sollte Unternehmenserben schrittweise innerhalb von 10 Jahren die Erbschaftsteuer erlassen werden, wenn sie den Betrieb fortführen. SPD und Grüne auf der einen Seite sowie Union und FDP auf der anderen Seite konnten sich jedoch nicht über die Maßnahmen zur Finanzierung von knapp EUR 6 Milliarden Steuerausfällen einigen. Ebenfalls gescheitert ist der Entwurf eines GmbH- Gesetzes, wonach die Gründung von GmbHs zukünftig bereits mit einem Mindestkapital von EUR möglich gewesen wäre - statt wie bisher mit EUR III. Bilanzierung aktuell 1. Abzinsung von Verbindlichkeiten und Rückstellungen Mit dem Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 wurde das bilanzsteuerrechtliche Abzinsungsgebot für unverzinsliche Verbindlichkeiten und Rückstellungen gesetzlich vorgeschrieben. Hiermit soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass unverzinsliche gewisse oder ungewisse Verpflichtungen bei längerer Laufzeit wirtschaftlich weniger belastend sind als verzinste Schulden. Die Umsetzung der gesetzlichen Regelungen in 6 Abs. 1 Nr. 3 und Nr. 3a EStG, wonach Verbindlichkeiten und Rückstellungen grundsätzlich mit einem Zinssatz von 5,5 % abzuzinsen sind, führt in der Praxis zu einigen Schwierigkeiten. Nach mehrjähriger Erörterung hat die Finanzverwaltung nunmehr zu dieser Thematik in einem umfangreichen Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom Stellung genommen. Dieser Erlass beantwortet eine Vielzahl von Einzelfragen, die sich bei der Anwendung des Abzinsungsgebots ergeben; u.a. Bewertungsverfahren Abzinsung von Verbindlichkeiten in der steuerlichen Gewinnermittlung Abzinsung von Rückstellungen in der steuerlichen Gewinnermittlung

5 - 5 - Rücklagen aus Abzinsung bei Verbindlichkeiten aus Altjahren Gewerbesteuerliche Behandlung Buchtechnische Abwicklung Zeitliche Anwendung Ausgenommen von der Abzinsungsregelung sind Verbindlichkeiten und Rückstellungen, deren Laufzeiten am Bilanzstichtag weniger als 12 Monate betragen, die verzinslich sind (Zinssatz > 0 %) oder auf einer Anzahlung oder Vorauszahlung beruhen. Im Übrigen sind die Regelungen zur Abzinsung von Verbindlichkeiten auch von Mitunternehmerschaften zu beachten, sofern die Verbindlichkeiten nicht auf Entnahmen oder Einlagen basieren. Dies bedeutet, dass von Mitunternehmern an die Gesellschaft gewährte Geldmittel möglichst verzinslich ausgestaltet sein sollten, wenn deren Laufzeit länger als 12 Monate ist. Zur Abzinsung kann es im Übrigen auch bei Privatoder Verrechnungskonten kommen, sofern der Gesellschaftsvertrag nicht schon eine Verzinsung dieser Konten vorsieht. Bei der Abzinsung von Verbindlichkeiten ist für die Laufzeit der vereinbarte Rückzahlungszeitpunkt maßgebend, soweit sich nach den Verhältnissen am Bilanzstichtag kein anderer Termin ergibt. Bei der Berechnung ist von der banküblichen 360/30-Tage-Berechnung auszugehen. Steht der Rückzahlungszeitpunkt nicht fest, ist zu schätzen. Bei der Abzinsung von Rückstellungen ist die voraussichtliche Restlaufzeit für jeden Einzelfall zu schätzen. Bei der Ermittlung der Laufzeit einer Geldleistungsverpflichtung ist auf den voraussichtlichen Erfüllungszeitpunkt abzustellen. Bei mehreren Teilbeträgen ist die Rückstellung entsprechend aufzuteilen. Bei Sachleistungsverpflichtungen ist auf den Zeitraum bis zum Beginn der Erfüllung der Verpflichtung abzustellen. Bei pauschalen Garantie- und Gewährleistungsrückstellungen verzichtet die Finanzverwaltung aus Vereinfachungsgründen auf eine Abzinsung. Rückstellungen für Steuerschulden, die nach 233a AO verzinst werden, sind nicht abzuzinsen. Insoweit basiert die ungewisse Verbindlichkeit auf einer zeitweise verzinslichen Verpflichtung. In der bilanzsteuerrechtlichen Rechnungslegung ist stets der abgezinste Betrag auszuweisen; die Bildung eines Rechnungsabgrenzungspostens unterbleibt. Dabei stellt die Abzinsung einen außerordentlichen Ertrag, die nachfolgende Aufzinsung einen außerordentlichen Aufwand dar. Handelsrechtlich dürfen i.d.r. keine Abzinsungen vorgenommen werden. Das BMF-Schreiben vom stellen wir Ihnen bei Bedarf gerne zur Verfügung. Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Wippersteg, Tel.: Rückstellungsbildung für den ERA- Anpassungsfonds In zahlreichen Tarifgebieten verhandeln die Tarifvertragsparteien in der Elektro- und Metallindustrie über die Einführung eines einheitlichen Entgeltrahmentarifvertrags (ERA) für Arbeiter und Angestellte mit dem Ziel, die Unterschiede in der Entgeltstruktur zwischen Angestellten und Arbeitern zu beseitigen. Die Tarifvertragsparteien gehen davon aus, dass mit der Einführung des ERA systembedingte Mehrkosten entstehen werden. Um dennoch Kostenneutralität zu gewährleisten, wird bis zur Einführung des ERA ein Teil der Tariferhöhung nicht ausgezahlt, sondern in einem sog. ERA-Anpassungsfonds einbehalten. Nach dem ERA sowie einer Entscheidung des Instituts der Deutschen Wirtschaftsprüfer (IDW) ist das nicht ausgezahlte Volumen der ERA- Strukturkomponenten in der Handelsbilanz als ungewisse Verbindlichkeit zurückzustellen. Bisher wurde nach dem Grundsatz der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz davon ausgegangen, dass auch in der Steuerbilanz eine Rückstellungspflicht besteht. Einzelne Stimmen aus der Finanzverwaltung sehen dies anders; eine Stellungnahme der Finanzverwaltung steht allerdings noch aus. Am fand vor diesem Hintergrund ein Gespräch zwischen Gesamtmetall und den zuständigen Vertretern des Bundesfinanzministeriums (BMF) statt, in dem die Vertreter des BMF die Abstimmung einer bundeseinheitlichen Sprachregelung mit den Landesfinanzbehörden zusagten. Angesichts des hohen Volumens der Rückstellungen und der Komplexität der Materie ist nach Aussage des BMF allerdings noch mit einem längeren Abstimmungsprozess zu rechnen, der sich bis zum Jahresende hinziehen könnte.

6 - 6 - Bis zur Beendigung des Abstimmungsprozesses sollte gegen ablehnende Bescheide Einspruch eingelegt und gleichzeitig ein Antrag auf Aussetzung der Vollziehung gestellt werden. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass ggf. Aussetzungszinsen nach 237 AO fällig werden, wenn der Einspruch ohne Erfolg bleibt. 3. Abschreibung von Software Im Streit um die steuerliche Abschreibung von Software zeichnet sich für die Wirtschaft ein Erfolg ab. Die Finanzverwaltung lenkt, so der Entwurf eines Schreibens des Bundesfinanzministeriums vom , in wesentlichen Teilen ein. Zur Erinnerung: Bremen war mit einem Erlass vorgeprescht und hatte u.a. eine Nutzungsdauer für Software von 10 Jahren gefordert. Hinsichtlich der Nutzungsdauer kommt der Erlass nunmehr der Forderung der Wirtschaft nach, komplexe betriebs- und finanzwirtschaftliche Software (z.b. SAP-Software) grundsätzlich über fünf Jahre abzuschreiben. Die Implementierungskosten, zu denen das Customizing, aber auch Aufwendungen für Programmänderungen und -erweiterungen zählen, sind als Anschaffungsnebenkosten zu aktivieren. Erstmals nimmt die Finanzverwaltung auch zu der Frage Stellung, wann im Unterschied zu einer Anschaffung ein Herstellungsvorgang vorliegt. In diesem Fall sind die Aufwendungen sofort abzugsfähig, da immaterielle selbst hergestellte Wirtschaftsgüter nicht aktiviert werden dürfen. Sofort als Betriebsausgabe abziehbar sind auch Schulungs- und Wartungskosten. Bei Aktivierung entsprechender Wirtschaftsgüter sollte dem Entwurf des Erlasses entsprechend eine Nutzungsdauer von fünf Jahren zugrunde gelegt werden. Entsprechend sollte für Vorgänge aus den Vorjahren, die im Rahmen einer Betriebsprüfung zur Diskussion stehen, auf den Entwurf Bezug genommen werden. Bei Bedarf stellen wir Ihnen das Schreiben des Bundesfinanzministeriums gern zur Verfügung. IV. Körperschaftsteuer aktuell 1. Kreditgewährung unter Verstoß gegen 30 GmbHG als verdeckte Gewinnausschüttung? Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom entschieden, dass Kreditgewährungen an Gesellschafter, die den Betrag der Rücklagen und Gewinnvorträge übersteigen, auch dann grundsätzlich als verbotene Auszahlungen von Gesellschaftsvermögen i.s.d. 30 GmbHG zu bewerten sind, wenn der Rückzahlungsanspruch gegen die Gesellschafter vollwertig sein sollte. Bei wirtschaftlicher Betrachtung hat die Entscheidung zur Folge, dass entsprechende Kredite sofort fällig sind. Gewichtige Stimmen in der Literatur weisen darauf hin, dass diese Entscheidung nicht nur für GmbHs, sondern analog auch für typische GmbH & Co. KGs gelten soll. Besondere Relevanz hat die Entscheidung für Gesellschaften, die Liquidität z.b. aufgrund von Poolverträgen an ihre Muttergesellschaft abführen. Bei entsprechenden Verhältnissen können diese Zahlungen gegen die derzeitige Rechtslage verstoßen, mit der Folge, dass die Beträge umgehend zu erstatten sind, weitere Zahlungen unterbleiben müssen und die Geschäftsführer der zahlenden Tochtergesellschaft für diese verbotenen Zahlungen haften. Ebenfalls ist zu beachten, dass gegen 30 GmbHG verstoßende Darlehensauszahlungen grundsätzlich zu verdeckten Gewinnausschüttungen führen können, denn die eingetretene Vermögensminderung kann durch den als Einlageforderung zu behandelnden Kapitalrückerstattungsanspruch nicht ausgeglichen werden. Das Risiko einer verdeckten Gewinnausschüttung ist insofern bei allen Darlehensgewährungen nach Veröffentlichung der neuen Bundesgerichtshofsrechtsprechung gegeben. Ein klarstellendes Schreiben der Finanzverwaltung zu dieser Thematik ist abzuwarten. Es sollte daher bei allen GmbHs und GmbH & Co. KGs überprüft werden, ob entsprechende Darlehen an die Gesellschafter gegeben wurden. Besondere Vorsicht ist auch bei bestehenden oder beabsichtigten Poolverträgen geboten!

7 - 7 - Zu dieser Thematik siehe auch unsere Erläuterungen in "Steuern und Wirtschaft aktuell" III/2004, Punkt IX.1. Im Übrigen stehen wir Ihnen für Fragen hierzu gern zur Verfügung. 2. Verlustnutzung bei Gesellschaftern einer Kapitalgesellschaft Im Unterschied zu Personengesellschaften können Verluste bei Kapitalgesellschaften durch die Gesellschafter grundsätzlich nicht genutzt werden. Die Verluste können vielmehr nur mit späteren Gewinnen der Gesellschaft verrechnet werden und zwar aufgrund der sog. Mindestbesteuerung grds. nur in Höhe von 60 % der Gewinne. Das restliche temporär (und u.u. sogar auf Dauer) ungenutzte Verlustpotential kann bei rechtzeitiger und richtiger Gestaltung mittels einer sog. Wandelanleihe bei dem Gesellschafter - und zusätzlich bei der Gesellschaft - verwertet werden. Voraussetzung ist u.a., dass der Gesellschafter seine Beteiligung an der Kapitalgesellschaft im Betriebsvermögen hält und der Kapitalgesellschaft rechtzeitig ein Darlehen mit dem Recht zur Wandlung in Eigenkapital gewährt. Vor Wandlung handelt es sich dann um eine Darlehensforderung, die bei mangelnder Bonität bzw. in einer Verlustphase nach den üblichen Grundsätzen wertberichtigt werden kann. Diese Wertberichtigung stellt bei der Obergesellschaft bzw. bei dem Gesellschafter sofort abzugsfähigen Aufwand dar. Praktisch ergibt sich dadurch ein Verlusttransfer von der Gesellschaft an den Gesellschafter. Falls dann rechtzeitig vor einer erforderlich werdenden Auflösung der Wertberichtigung (wegen verbesserter Ertrags- bzw. Bonitätssituation) das Darlehen in Eigenkapital bzw. Gesellschaftsanteile gewandelt wird, führt die spätere Zuschreibung der Gesellschaftsanteile ausnahmsweise nicht zu einer Steuerpflicht gemäß 8 b Abs. 2 oder 3 KStG. Der Verlust aus der Wertberichtigung des Darlehens bei der Obergesellschaft muss also bei besserem Geschäftsgang der Tochtergesellschaft steuerlich nicht rückgängig gemacht werden. Zusätzlich verbleiben bei der Tochtergesellschaft die Verlustvorträge, die dann mit späteren Gewinnen dieser Gesellschaft verrechnet werden können. Im Ergebnis können die Verluste somit zweimal mit anderen Gewinnen verrechnet werden. Bei Interesse an diesem Finanzierungsinstrument und den damit verbundenen Möglichkeiten der Verlustnutzung stehen wir Ihnen mit konkreten Hinweisen gern zur Verfügung. 3. Privatnutzung des PKW durch den Gesellschafter-Geschäftsführer als verdeckte Gewinnausschüttung Eine vertraglich nicht geregelte private Kfz-Nutzung durch den Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft stellt in Höhe der Vorteilsgewährung eine verdeckte Gewinnausschüttung dar, die zu einer außerbilanziellen Gewinnerhöhung bei der Kapitalgesellschaft führt. Dies hat der Bundesfinanzhof in seinem Urteil (vom ) entschieden und gleichzeitig festgestellt, dass der Vorteil nicht nach der 1%-Regelung, sondern, wie bei einer verdeckten Gewinnausschüttung üblich, nach Fremdvergleichsmaßstäben zu bewerten ist. Für die Bewertung heißt das, dass der Ansatz mit dem gemeinen Wert erfolgt und damit einen angemessenen Gewinnaufschlag einbezieht. Bei der erforderlich werdenen Schätzung können die marktmäßigen Mietraten eines professionellen Fahrzeugvermieters nur grobe Orientierungspunkte liefern, weil Kapitalgesellschaften im Allgemeinen keine solchen Vermieter sind. Die Nutzungsüberlassende und der Nutzungsempfänger werden deswegen auf Kostenbasis abrechnen und sich etwaige Gewinnaufschläge teilen. Zu beachten ist an dieser Stelle aber, dass die einkommensteuerliche Erfassung des Nutzungsvorteils beim Geschäftsführer unabhängig von der Bewertung der verdeckten Gewinnausschüttung nach der 1%-Regelung zu erfolgen hat, wenn kein Fahrtenbuch geführt wurde. Für Zwecke der Umsatzsteuer ist ebenfalls auf die 1%-Regelung abzustellen. Sofern den Geschäftsführern einer Kapitalgesellschaft die Möglichkeit gewährt wird, Fahrzeuge der Gesellschaft auch für private Zwecke zu nutzen, sollte rechtzeitig eine entsprechende schriftliche Vereinbarung geschlossen bzw. zum Nachweis der ausschließlich betrieblichen Nutzung ein Fahrtenbuch geführt werden.

8 %-Besteuerung bei mehreren Firmen-PKW In einem Urteil des Finanzgerichts München vom wurde die Auffassung der Finanzverwaltung zur Besteuerung der privaten Nutzung von mehreren Firmen-PKW bestätigt. Inhalt des Prozesses war die Frage: "Wenn sich im Betriebsvermögen eines Unternehmers, hier Personengesellschaft, vier PKW befinden, müssen dann alle PKW nach der 1%-Regelung für Einkommen- und Umsatzsteuerzwecke besteuert werden?" Das Finanzgericht vertrat hierzu die Auffassung, dass den Unternehmer die objektive Beweislast trifft, welcher der PKW ausschließlich betrieblich genutzt wird und damit nicht als unentgeltliche Wertabgabe zu versteuern ist. Ein überzeugender Nachweis könne letztlich nur durch das Führen eines Fahrtenbuchs erfolgen. Das Finanzgericht machte weiterhin deutlich, dass betriebliche Gebrauchsspuren an den Fahrzeugen allein eine teilweise private Nutzung nicht ausschließen. Es sollte darauf geachtet werden, dass für PKW, die theoretisch auch durch den Unternehmer privat genutzt werden können, ein Nachweis mittels Fahrtenbuch geführt wird. Dadurch kann in Zweifelsfällen bewiesen werden, dass das entsprechende Fahrzeug nur für betriebliche Zwecke eingesetzt wurde. Die Formvorschriften für Fahrtenbücher sind auch hierbei zu beachten. Wir gehen davon aus, dass in Fällen der Überlassung betrieblicher Pkws an Arbeitnehmer auch zur privaten Nutzung das vorstehende Urteil nicht anzuwenden ist und die bisherige Praxis weiterhin gilt. V. Umsatzsteuer aktuell 1. Vorsteuerabzug bei Bewirtungsaufwendungen In "Steuern & Wirtschaft aktuell" II/2005 Punkt II. 4. haben wir Sie bereits über das Urteil des Bundesfinanzhofs vom informiert, dass die Begrenzung des Vorsteuerabzugs bei Bewirtungsaufwendungen auf lediglich 70 % (neu) bzw. 80 % (alt) als nicht mit dem EU-Recht vereinbar angesehen hat. Mit Schreiben vom hat das Bundesministerium der Finanzen nunmehr entschieden, dass das o.g. BFH-Urteil von der Finanzverwaltung berücksichtigt wird und die Beschränkung lt. 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG im Vorgriff auf eine gesetzliche Neuregelung nicht mehr anzuwenden ist. Wir möchten Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass der Vorsteuerabzug bei Bewirtungsaufwendungen für Vorjahre bei allen noch änderbaren Bescheiden in voller Höhe geltend gemacht werden kann. Falls noch nicht erfolgt, stellen wir gern in Ihrem Auftrag bei dem für Sie zuständigen Finanzamt entsprechende Änderungsanträge. Die diesbezüglich ruhenden Verfahren werden von Amts wegen durch die Finanzämter wieder aufgegriffen und zu Ihren Gunsten abgeschlossen. 2. GmbH-Geschäftsführer kann selbständig sein Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom entschieden, dass Geschäftsführerleistungen eines GmbH-Geschäftsführers grundsätzlich auch als selbständig im Sinne des 2 Abs. 2 Nr. 1 UStG zu beurteilen sein können. In seinem Urteil gibt der BFH seine bisherige Rechtsprechung, wonach die Organstellung automatisch zur Nichtselbständigkeit des GmbH-Geschäftsführers führte, auf. In dem zugrunde liegenden Sachverhalt erhielt ein GmbH-Geschäftsführer für seine Tätigkeit ein monatliches Pauschalhonorar zuzüglich Umsatzsteuer. Seine Tätigkeit konnte er hinsichtlich des zeitlichen Rahmens, in dem er der GmbH zur Verfügung stand, sowie in Bezug auf Ort und Umfang nach eigenem Ermessen und ohne Bindung an Vorschriften der Gesellschaft bestimmen. Ob und in welcher Höhe der Geschäftsführer an der GmbH beteiligt war, ist dem Urteil nicht zu entnehmen. In dem Urteil wird ausgeführt, dass für die Annahme einer Selbständigkeit die Ausgestaltung des Anstellungsvertrages spreche, wonach Zeit, Umfang und Ort der Tätigkeit nach eigenem Er-

9 - 9 - messen des Geschäftsführers bestimmt werden können. Darüber hinaus spreche für die Annahme einer Selbständigkeit, dass der GmbH-Geschäftsführer an keine Vorschriften der Gesellschaft gebunden ist. Demgegenüber führt der Bundesfinanzhof aber auch aus, dass gegen die Beurteilung als selbständig ein Urlaubsanspruch, der Anspruch auf sonstige Sozialleistungen oder die Fortzahlung der Bezüge im Krankheitsfall sprechen. Nach dem Urteil steht jedenfalls fest, dass es auf die Organstellung des Geschäftsführers nicht ankommt, sondern dass für die Beurteilung der Selbständigkeit vielmehr die Ausgestaltung des Anstellungsverhältnisses maßgeblich ist. Mithin ist bezüglich der umsatzsteuerrechtlichen Beurteilung von Geschäftsführerleistungen jeweils eine Einzelfallprüfung erforderlich. Für Kapitalgesellschaften, die nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, wird die in diesem Fall mit der Selbständigkeit des Geschäftsführers einhergehende Umsatzsteuerpflicht der Geschäftsführerleistungen zu einem Kostenfaktor. Ansonsten sind die im Urteilsfall vorliegenden Besonderheiten nicht auf den normalen Vollzeit- Geschäftsführer übertragbar. Für diese überwiegende Zahl der Fälle ergibt sich mithin kein Handlungsbedarf. 3. Vorsteuerabzug für ein häusliches Arbeitszimmer Nach einem kürzlich ergangenen EuGH-Urteil (vom ) kann ein Unternehmer für sein im Wohnhaus befindliches Arbeitszimmer Vorsteuerbeträge geltend machen, wenn er das Zimmer seinem Unternehmensvermögen zugeordnet hat und für das Unternehmen nutzt. Vorsteuern können hierbei aus allen laufenden Kosten und auch aus den Anschaffungs- oder Herstellungskosten geltend gemacht werden. Dies gilt insbesondere für Beträge aus vergangenen Kalenderjahren (10 Jahre), sofern die Vorschriften der Vorsteuerberichtigung greifen. Des Weiteren führte der EuGH in seinem Urteil aus, dass bei Miteigentumsanteilen, die vom nicht unternehmerisch tätigen Ehegatten gehalten werden, kein anteiliger Ausschluss des Vorsteuerabzugs für das Arbeitszimmer vorzunehmen ist. Selbst wenn die Rechnungen die Ehegatten als Rechnungsempfänger bezeichnen, können die auf das Arbeitszimmer entfallenden Vorsteuerbeträge in voller Höhe abgezogen werden. Sofern Sie als Unternehmer auch ein Arbeitszimmer in Ihrem Haus nutzen, kann die Zuordnung des Zimmers zu Ihrem umsatzsteuerlichen Unternehmensvermögen von Vorteil sein, weil Sie so die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs in Anspruch nehmen können. Zur Vermeidung einer späteren Vorsteuerberichtigung zu Ihren Lasten wegen einer Überführung des Arbeitszimmers aus Ihrem Unternehmensvermögen zurück in den privaten Bereich, sollte die Beendigung der unternehmerischen Nutzung frühestens nach Ablauf des Berichtigungszeitraums (10 Jahre ab Anschaffung / Herstellung des Gebäudes) vorgenommen werden. Hierbei ist außerdem die Umsatzsteuerpflicht der Entnahme zu beachten, so dass per Saldo eine Zuordnung zum Unternehmensvermögen auch von Nachteil sein kann. Zu Fragen der Umsetzung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. VI. Abgabenordnung aktuell Elektronische Abgabe von Steueranmeldungen - Ausnahmeregelung wieder aufgehoben Ergänzend zu "Steuern und Wirtschaft aktuell" III/2005, Punkt VII, 1 teilen wir Ihnen mit, dass ab Juni dieses Jahres Lohnsteueranmeldungen und Umsatzsteuervoranmeldungen nach Auskunft des Bundesfinanzministeriums vom wieder zwingend in elektronischer Form vorzunehmen sind, soweit keine unbillige Härte vorliegt. Die bis Ende Mai begrenzte Ausnahmeregelung (BMF vom ) wurde nicht verlängert. Das Finanzministerium Nordrhein-Westfalen hat seinen entgegenstehenden Erlass vom aufgehoben. Die von den Referatsleitern Abgabenordnung der obersten Finanzbehörden der Länder geäußerten Bedenken zur Rechtswidrigkeit der ausschließlich elektronischen Abgabe der Steueranmeldungen werden vom Bundesfinanzministerium nicht geteilt. Ferner sieht es keine Notwendigkeit für eine klarstellende Ergänzung des 150 AO.

10 Ob damit die Zweifel an der Übereinstimmung der 41 a EStG und 18 UStG mit 150 AO (Abgabe von Steuererklärungen mittels amtlich vorgeschriebenem Vordruck) tatsächlich ausgeräumt sind, ist fraglich. Immerhin hatte nach dem o.g. Erlass des Finanzministeriums NRW eine Mehrheit der Referatsleiter der Länder die Übereinstimmung mit der Abgabenordnung verneint. In der Auskunft des Bundesfinanzministeriums vom wird auch darauf hingewiesen, dass für die Verwaltung der Besitz- und Verkehrssteuern (also auch der Einkommen- und Umsatzsteuer) nach dem Grundgesetz die Länder zuständig sind und die Finanzämter somit nicht der Dienstaufsicht des Bundesfinanzministeriums unterstehen. Es ist daher denkbar, dass Steuerpflichtige, in deren Fällen die Anwendung der Härtefallregelung abgelehnt worden ist, sich auf 150 AO berufen können, um die Steueranmeldungen weiterhin in Papierform abzugeben. VII. Lohnsteuer aktuell Navigationssystem zählt bei Dienstwagenbesteuerung mit (Änderung der Rechtslage) Wer einen Firmenwagen auch privat nutzt, muss den Vorteil der Nutzung eines eingebauten Satellitennavigationsgerätes versteuern. Das hat der Bundesfinanzhof in einem jetzt veröffentlichten Urteil entgegen der bisher anders lautenden Rechtsprechung von Finanzgerichten entschieden. Ein angestellter Makler durfte das von seinem Arbeitgeber gestellte Firmenfahrzeug auch für Privatfahrten verwenden. Das Fahrzeug war mit einem GPS-Navigationssystem ausgerüstet. Das Finanzamt legte der Bemessung des geldwerten Vorteils aus der Privatnutzung nach der sogenannten Ein-Prozent-Regel im Einkommensteuergesetz den Bruttolistenpreis des PKW zu Grunde, in dem auch der auf das Navigationsgerät entfallende Aufpreis enthalten war. Der Makler hingegen war der Ansicht, bei dem Navigationsgerät handele es sich um ein Telekommunikationsgerät, dessen Gebrauchsüberlassung durch den Arbeitgeber steuerfrei sei und dessen Anschaffungskosten somit bei der Berechnung des Nutzungsvorteils herausgerechnet werden müssten. Das in erster Instanz angerufene Finanzgericht Düsseldorf gab ihm Recht (siehe hierzu auch unsere Ausführungen in "Steuern und Wirtschaft aktuell" VI/2004, Punkt VI. 3). Der BFH war anderer Auffassung. Mit dem Betrag, der nach der Ein-Prozent-Regel als Einnahme anzusetzen sei, würden sämtliche geldwerten Vorteile abgegolten, die sich aus der Möglichkeit zur privaten Nutzung des Fahrzeugs ergäben. Der vereinfachende Charakter der Regelung gestatte es nicht, die mit dem Gebrauch des Firmenwagens notwendigerweise verbundenen Vorteile aus der Verfügbarkeit unselbständiger Sonderausstattungen von der Nutzungsmöglichkeit des Fahrzeugs selbst zu trennen. Es sei daher nicht zulässig, den Listenpreis des Wagens (einschließlich der Sonderausstattung) vorab um den auf derartige Ausstattungsmerkmale entfallenden Teil des Listenpreises zu kürzen. Denn besteuert werde die private Nutzbarkeit des konkreten Fahrzeugs insgesamt. Der Bundesfinanzhof bestätigt damit die Verwaltungsauffassung in R 31 Abs. 9 Nr. 1 LStR. Danach gehört der Wert eines Navigationsgerätes auch dann zur Bemessungsgrundlage für die Listenpreisregelung, wenn es nachträglich eingebaut wird. Die Kosten für ein Autotelefon einschließlich der Freisprecheinrichtung bleiben jedoch außer Ansatz. In allen Fällen, in denen die Bemessungsgrundlage unter Bezugnahme auf das Finanzgerichts-Urteil Düsseldorf reduziert wurde, ist nunmehr eine erneute Korrektur erforderlich. VIII. Einkommensteuer privat 1. Ermittlung der Freigrenze für Kindergeld bzw. Kinderfreibetrag Für Kinder im Alter von 18 bis 27 Jahren können Eltern Kindergeld oder den Kinderfreibetrag geltend machen, wenn die Einkünfte und Bezüge des Kindes die Freigrenze von EUR nicht übersteigen und sich die Kinder unter anderem noch in einer Ausbildung befinden. Das Bundesverfassungsgericht hat nunmehr mit Urteil vom , entgegen der bisherigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, entschieden, dass die von den Kindern entrichteten Sozialversicherungsbeiträge die Einkünfte und Bezüge des Kindes kürzen, da nur der verblei-

11 bende Nettobetrag zum Unterhalt des Kindes beitragen kann. Das heißt, sofern die Familienkasse den Kindergeldanspruch wegen zu hoher Einkünfte und Bezüge Ihres Kindes versagt hat, lohnt sich eine erneute Prüfung, diesmal unter Einbeziehung der entrichteten Sozialversicherungsbeiträge. Wenn hiernach die Freigrenze nicht mehr überschritten wird, kann auch für vergangene Kalenderjahre eine Änderung der Kindergeldbescheide beantragt werden. Zu beachten ist an dieser Stelle die Festsetzungsfrist von grundsätzlich 4 Jahren, die auch bei Kindergeldbescheiden greift. Das Gleiche gilt alternativ auch für die Gewährung von Kinderfreibeträgen bei der Einkommensteuer-Veranlagung. Die Änderung offener Fälle kann beim zuständigen Finanzamt beantragt werden. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts könnte aber auch für alle Einkommensteuerpflichtigen Auswirkungen haben, die Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Sozialversicherungsbeiträge mindern ganz allgemein die finanzielle Leistungsfähigkeit der Beitragszahler und daher dürfte der Abzug als Sonderausgaben nach 10 EStG nicht durch Höchstbeträge gedeckelt, sondern müsste in voller Höhe bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens berücksichtigt werden. Über die weitere Entwicklung hierzu werden wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten. 2. Verfassungsmäßigkeit der Besteuerung von Zinseinnahmen Seit April 2003 ist beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) eine Verfassungsbeschwerde anhängig, die sich gegen die Besteuerung von Zinseinnahmen seit dem richtet. Hintergrund der Beschwerde ist ein Urteil des BVerG aus dem Jahr Leitsatz der Entscheidung war damals unter anderem, dass der Gleichheitssatz für das Steuerrecht verlange, dass die Steuerpflichtigen durch ein Steuergesetz rechtlich und tatsächlich gleich belastet werden. Hinge dagegen die Festsetzung einer Steuer von der Erklärung des Steuerschuldners ab, würden erhöhte Anforderungen an die Steuerehrlichkeit des Steuerpflichtigen gestellt. Der Gesetzgeber müsse die Steuerehrlichkeit deshalb durch hinreichende, die steuerliche Belastungsgleichheit gewährleistende Kontrollmöglichkeiten abstützen. Ansonsten bedeute die Gleichheitswidrigkeit die Verfassungswidrigkeit des Steuergesetzes. Der Gesetzgeber hat auf Grund dieses Urteils ab dem die Zinsabschlagsteuer (ZASt) i.h.v. 30 % eingeführt und vertrat die Ansicht, dass nunmehr die Gleichmäßigkeit der Besteuerung gewahrt sei. Aktuelle Berechnungen haben jedoch nachgewiesen, dass trotz Erhebung der ZASt mehr als zwei Drittel der Zinsen seit 1993 nicht versteuert wurden. Die Anforderungen des Urteils aus gleichmäßige Belastung aller Steuerpflichtigen mit Zinseinnahmen - sind damit offenkundig nicht durch die Einführung der ZASt erfüllt worden. An die neuen Berechnungen knüpft nun die aktuelle Verfassungsbeschwerde an. Das BVerG hat deshalb vor kurzem unter anderem den Gesetzgeber und den Bundesfinanzhof um eine Stellungnahme zur Sache bis Mitte August d.j. gebeten. Die Finanzverwaltung hat in Verfügungen das Ruhen von Verfahren angeordnet, bei denen sich der Steuerpflichtige auf die Beschwerde bezieht. Wir empfehlen daher, unter Berufung auf die Verfassungsbeschwerde (Az. 2 BvR 620/03), die noch offenen Bescheide mit einem entsprechenden Vorläufigkeitsvermerk versehen zu lassen. IX. Wirtschaft aktuell 1. Versicherungsrechtliche Beurteilung mitarbeitender Gesellschafter einer englischen Limited Aufgrund der EuGH-Rechtsprechung zur Anerkennung ausländischer juristischer Personen mit tatsächlichem Verwaltungssitz in einem Mitgliedstaat können die Vorteile der garantierten europäischen Niederlassungsfreiheit genutzt und Kapitalgesellschaften unter Nutzung des Gesellschaftsrechts eines anderen europäischen Mitgliedstaates (z.b. Großbritannien) errichtet werden, z.b. durch die Gründung einer englischen "Private Company limited by shares" (nachfolgend: englische Limited).

12 In letzter Zeit ist das Interesse an dieser Rechtsform als Alternative zur deutschen GmbH stark gestiegen. In der Praxis stellt sich daher vermehrt die Frage, wie mitarbeitende Gesellschafter einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in der Bundesrepublik Deutschland nach deutschem Sozialversicherungsrecht zu beurteilen sind. Die Vertreter der Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger haben in einer Besprechung im März dieses Jahres den Standpunkt vertreten, dass die deutsche GmbH und die englische Limited bei einem Vergleich zwar gewisse Unterschiede, aber doch so weitgehende Übereinstimmungen aufweisen, dass mitarbeitende Gesellschafter einer englischen Limited sozialversicherungsrechtlich grundsätzlich analog den Gesellschafter-Geschäftsführern, mitarbeitenden Gesellschaftern und Fremdgeschäftsführern einer GmbH zu beurteilen sind. Für deren sozialversicherungsrechtliche Beurteilung kann daher auf die versicherungsrechtliche Beurteilung von GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern zurückgegriffen werden. Auch bei mitarbeitenden Gesellschaftern einer englischen Limited ist grundsätzlich die Durchführung eines Statusfeststellungsverfahrens nach 7 a SGB IV möglich. Voraussetzung ist jedoch, dass ein Beschäftigungsverhältnis und objektive Zweifel über den Status bestehen. 2. Neuer Basiszinssatz ab Die Deutsche Bundesbank hat im Bundesanzeiger vom bekannt gemacht, dass der seit dem geltende Basiszinssatz von 1,21 % zum auf 1,17 % vermindert wurde. Damit betragen die Verzugszinsen gemäß 288 BGB bei Verbrauchergeschäften 6,17 % und im sonstigen Rechtsverkehr 9,17 %. Da der Basiszinssatz häufig auch die Grundlage für die Verzinsung von Darlehenskonten darstellt, ist die Änderung auch hier zu berücksichtigen.

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Arbeitsunterlage Überblick über

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG

Sparkassen Pensionskasse AG Verbraucherinformation über die geltenden Steuerregelungen Stand: 01.01.2013 Die nachfolgende Darstellung beruht auf dem aktuellen Stand der Steuergesetze. Die Anwendung dieser Steuerregelungen auf die

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

März 2005. Umsatzsteuer 4 14. 3. 3 Die Schonfrist bei Überweisungen beträgt 3 Tage; bei Zahlung per Scheck (bar) entfällt die Schonfrist.

März 2005. Umsatzsteuer 4 14. 3. 3 Die Schonfrist bei Überweisungen beträgt 3 Tage; bei Zahlung per Scheck (bar) entfällt die Schonfrist. GGV Partnerschaft Broßstraße 6 D-60487 Frankfurt am Main INFORMATIONSBRIEF März 2005 I N H A L T 01. Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Seebeben-Opfer 02. Ab 1. April 2005 Umsatzsteuer-Voranmeldungen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Mandanten- Rundschreiben 01/2011 Steuertermine Steuertermine im im November Januar 2011 2010 Fälligkeit

Mehr

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Eigene Vorsorgemaßnahmen tragen dazu bei, den Lebensstandard auch im Rentenalter aufrechterhalten zu können. Der Staat fördert

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Aktuelle Entwicklungen betreffend der Rechtsanwendung durch die Finanzbehörden. Handhabung der Lohnabrechnungen ab dem 01.01.2006

Aktuelle Entwicklungen betreffend der Rechtsanwendung durch die Finanzbehörden. Handhabung der Lohnabrechnungen ab dem 01.01.2006 Dipl.-Kfm. Dr. Thomas Kratz Steuerberater Dr. Thomas Kratz, St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten Tel. 0831-232 44, Fax 0831-148 11 E-Mail: StBThomasKratz@T-Online.de Online:

Mehr

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses

Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses Abfindungen im Rahmen eines Vergleichs zur Beendigung eines Kündigungsschutzprozesses 1. Meldungen bei der örtlichen Arbeitsagentur Im Falle einer Kündigung empfehlen wir, wiederholt Meldungen bei der

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung

Mehr

Inhaltsübersicht. B. Abzinsung von Verbindlichkeiten in der steuerlichen Gewinnermittlung

Inhaltsübersicht. B. Abzinsung von Verbindlichkeiten in der steuerlichen Gewinnermittlung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Steuertermine im Januar 2010 Mandanten-Rundschreiben 1/2010 Fälligkeit 11.01. Ende Zahlungsschonfrist

Mehr

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0306/2005 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung/Pensionsfonds

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten März 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten März 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien NEWSLETTER 1/2015 Teilwertabschreibung auf Grund und Boden zulässig Eine GmbH schrieb unter Berufung auf gesunkene Bodenrichtwerte des Gutachterauschusses ein gewerblich genutztes Grundstück auf den niedrigen

Mehr

Versorgung von beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern

Versorgung von beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern Versorgung von beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern PensionLine Pensionszusage www.continentale.de Pensionszusage - die Altersversorgung für GGF Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis Tatbestand 1 I. Die Beteiligten streiten über die gewinnmindernde Berücksichtigung von Verlusten

Mehr

Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest

Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest Seite 1 von 6 11.07.2013 Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem kürzlich veröffentlichten Grundsatzurteil zur Lohnpfändung

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

1 Gebührenpflicht für verbindliche Auskunft nicht verfassungswidrig 2 Betriebsveranstaltung: Berechnung der 110 Euro-Freigrenze

1 Gebührenpflicht für verbindliche Auskunft nicht verfassungswidrig 2 Betriebsveranstaltung: Berechnung der 110 Euro-Freigrenze Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Teil B Bewertungsmaßstäbe

Teil B Bewertungsmaßstäbe 67 Teil B Bewertungsmaßstäbe 1. Anschaffungskosten 1.1 Definition Der Begriff der Anschaffungskosten ist in 255 Abs. 1 HGB definiert. Gz allgemein gesehen lassen sich die Anschaffungskosten folgendermaßen

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr